AT212918B - Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen - Google Patents

Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen

Info

Publication number
AT212918B
AT212918B AT429759A AT429759A AT212918B AT 212918 B AT212918 B AT 212918B AT 429759 A AT429759 A AT 429759A AT 429759 A AT429759 A AT 429759A AT 212918 B AT212918 B AT 212918B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
contact protection
rods
cell
partition
electrical systems
Prior art date
Application number
AT429759A
Other languages
English (en)
Inventor
Franz Dipl Ing Pfann
Original Assignee
Elin Union Ag
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Elin Union Ag filed Critical Elin Union Ag
Priority to AT429759A priority Critical patent/AT212918B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT212918B publication Critical patent/AT212918B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
    Anlagen. insbesondereEs ist eine bekannte Massnahme, zur Sicherung für   Arbeiten in Schaltzellen bei unter Spannung stehenden Sammelschienen oder Abzweigkabeln Zwischenwände aus Isolierstoff vorzusehen, die über Führungsschienen an den Zellenwänden von aussen so eingeschoben werden, dass der jeweils spannungsführende Trennschalterpol der Berührung mit Sicherheit entzogen ist. Auf diese Weise ist es möglich, die im Falle   von Reinigungs- oder Überwachungsarbeiten abzuschaltenden   Anlagenteile auf ein Minimum zu beschränken. Den bisher zu dem in Rede stehenden Zweck bekannten Zwischenwänden haftet jedoch folgender be-   trieblicher Nachteil an.

   Da diese Zwischenwände   in einer Höhe von zirka 3m zu liegen kommen, ist ein Einschieben ohne Hilfsmittel wie Leitern oder Böcken nicht möglich. Die Verwendung solcher Hilfsmittel in unter Spannung befindlichen Anlagen ist jedoch   gefährlich   und in den meisten Fällen daher auch verboten. Es muss also, wenn auch nur kurzzeitig, ein grosser Teil der Anlage abgeschaltet werden, damit die Zwischenwand ohne Gefahr in eine Zelle eingeschoben werden kann. Nun sind aber auch nur kurzzeitige Abschaltungen von Anlageteilen unerwünscht und vielfach sogar untragbar. 



   Ziel der Erfindung ist es, durch geeignete Ausbildung einer solchen Zwischenwand ihre Einbringung   in die hiefür vorgesehenen Führungsschienen   an den Schaltzellenwänden ohne besondere Hilfsmittel zu ermöglichen. 



   Gegenstand der Erfindung ist eine   Berührungsschutzeinrichtung   in elektrischen Anlagen, insbesondere in Schaltzellen, bestehend aus einer über Führungsschienen einschiebbaren Zwischenwand, wobei erfindungsgemäss die Zwischenwand aus zwei gelenkig, vorzugsweise   über Scharniere,   miteinander verbundenen Teilen besteht, die in vorzugsweise senkrechter Lage zueinander über im einen Teil geführte Stangen starr miteinander kuppelbar sind. 



   An Hand der Zeichnungen soll der erfindungsgemässe Vorschlag näher erläutert werden. Fig. l zeigt eine Hochspannungsschaltzelle, in der die erfindungsgemässe   BerührungsschutzeinrichtungVerwendung   finden kann, die Fig. 2 und 3 zeigen die Ausbildung der Zwischenwand und die Art ihrer Einbringung. 



   In Fig. l bedeutet 1 die Schaltzellenwand, 2 die Zellenvorderfront (Bedienungsseite), die von Blechtüren oder Blechpaneelen gebildet wird und 3 die etwa durch Gittertüren abgeschlossene Zellenrückseite. 



  Die Schaltzelle nimmt die spannungsführenden Geräte und Leitungen auf, im vorliegenden Fall also den Leistungsschalter 4, die   Messwandler   5, die Trennschalter 6 und die Doppelsammelschienen 7. Zwischen Trennschalter und Sammelschienen ist im dargestellten Fall eine Decke 8 eingezogen, die bei Fehlschal-   tungen der Trenner die   sich eventuell bildenden Lichtbögen von den Sammelschienen abhält. Mit 9 ist die nach unten gehende Ableitung angedeutet und mit 10 sind Führungsschienen an den Zellenseitenwänden positioniert, über die in bekannter Weise eine Isolierwand eingeschoben wird, womit dann der obere, spannungführende Trennschalterpol der Berührung durch einen in der Schaltzelle Arbeitenden entzogen ist. 



   In den Fig. 2 und 3 bedeutet 10 die schon bekannte Führungsschiene und 11 und 12 zwei über Scharniere 13 miteinander verbundene Isolierstoffplatten. An der grösseren 12 dieser Platten sind Führungen 18 für vorzugsweise zwei Stangen 17 aus Isoliermaterial angebracht. Das eine Ende dieser Stangen   17 trägt   ein Schraubengewinde 16. Die zweite Platte 11 besitzt Fortsätze 15, die ein Muttergewinde 21 tragen, in welches bei zueinander   eLwa   rechtwinkeliger Lage der beiden Plattenteile 11 und 12 die Enden der Stangen 17 eingeschraubt werden können, womit ein starrer L-förmiger Gesamtplattenquerschnitt entsteht. Der 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Plattenteil 11 trägt ferner eine federbelastete Klinke 14, die mit einer Sperrnocke 19 an der Führungsschiene 10 zusammenarbeitet.

   Wie Fig. 3 erkennen lässt, trägt der Plattenteil 12 in ihm drehbar gelagerte Schraubenmuttern 20, in die die das Gewinde 16 tragenden Enden der Stangen 17 eingeschraubt werden können, worauf   Teil 12 m eine Ebene mit Teil   11 gebracht und in die Führungsschienen 10 eingeschoben werden kann. Aus Festigkeitsgründen, insbesondere um die Durchbiegung der Zwischenwände, die ja je nach der Zellenbreite bis zu 2m Länge haben können, bei noch vertretbarer Plattenstärke zu begrenzen, wird der Teil 11 stärker oder doch mit einem Querschnitt höheren Widerstandsmomentes ausgeführt, so dass Teil 11 auf Teil 12 unterstützend wirken kann. 



   In Anwendung der erfindungsgemässen Zwischenwandausbildung ist es möglich, die Zwischenwand leicht zu transportieren, da sie im abgewinkelten Zustand (Fig. 2) nach Einschrauben der Stangenenden in das Muttergewinde 21 einen hinreichend starren Körperbildet, und sie allein mit Hilfe der Stangen 17 bis in die Höhe der Führungsschienen 10 zu heben. In entsprechende Höhe gehoben, wird der Teil 11 in die Führungsschienen 10 eingeschoben, bis die Klinke 14 sich gegen die Sperrnocke 19 legt. Dann können die Stangen 17 aus dem Muttergewinde 21 herausgeschraubt und in die Schraubenmuttern 20 eingesetzt werden. Nunmehr wird allein mit Hilfe der Stangen 17 der Plattenteil 12 geschwenkt, bis er in einer Ebene zu liegen kommt mit Teil 11, und die gesamte Zwischenwand'in die Führungsschienen eingefahren.

   Alle diese Handlungen könnenbei geschlossener Schaltzellentür vorgenommen werden.   Erst nach vollständiger Ein-   bringung der Zwischenwand brauchen die Zellenabschlüsse geöffnet werden, womit schon ein völlig gefahrloses Betreten der Zelle gewährleistet ist. Ist die Arbeit in der Schaltzelle beendet,   so werden die Stan-   gen 17 in das Muttergewinde 20 eingeschraubt, sodann wird mit ihrer Hilfe die Zwischenwand vorgezogen, bis die Sperrklinke 14 ein weiteres Herausziehen verhindert. In dieser Lage wird der Teil 12 herabgeklappt und werden die Stangen 17 aus dem Muttergewinde 20 herausgeschraubt und in die Führungen 18 eingeschoben. Durch Einschrauben der Stangenenden 16 in das Gewinde 21 wird wieder ein starrer Körper geschaffen.

   Das aus Teil 15 heraustretende Stangenende hebt schliesslich die Sperrklinke gegen den auf ihr lastenden Federdruck an, worauf auch Teil 11 aus den Führungsschienen gezogen werden kann. 



   In der aufgezeigten Weise lassen sich auch sehr grosse Zwischenwände in einfacher Weise transportieren, einbringen und wieder aus der Zelle entfernen, ohne hiezu besonderer Hilfsgeräte zu bedürfen, deren Verwendung nicht nur umständlich sondern auch ohne weitere Vorsichtsmassnahmen verboten ist. 



   Es sei noch erwähnt, dass dieselbe Platte natürlich auch verwendet werden kann, wenn auch im unteren Teil der Schaltzelle eine offene Trennstelle vorgesehen ist, weil auch aus Richtung 9 (Fig. l) etwa infolge Netzvermaschung eine Rückspannung möglich ist, und der spannungsführende Pol des unteren Trennschalters abgedeckt werden muss. 



   Da die Führungsschienen 10 für die Zwischenwände in einer bestimmten Anlage immer in gleicher   Höhe sind,   könnte, sofernedies erforderlich ist, zur Vereinfachung des Einschiebens der Zwischenwand ein geeignetes leichtes Eisengerüst hergestellt werden, in welchem die Stangen 17 so verankert werden, dass hiedurch von selbst der Teil 11 der Zwischenwand in die für das Einbringen erforderliche Höhe kommt. 



  Das Gerüst wird dann zweckmässig über Fahrrollen leicht transportierbar gemacht. 



    PATENTANSPRÜCHE :      l.   Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere in Schaltzellen, bestehend aus einer über Führungsschienen einschiebbaren Zwischenwand, dadurch gekennzeichnet, dass die Zwischenwand aus zwei gelenkig, vorzugsweise über Scharniere (13), miteinander verbundenen Teilen (11, 12) besteht, die in vorzugsweise senkrechter Lage zueinander über im einen Teil geführte Stangen   (17)   starr miteinander kuppelbar sind.

Claims (1)

  1. 2. Berührungsschutzeinrichtungnach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der zuerst in die Führungsschienen einzuschiebende Teil (11) der Zwischenwand zumindest eine Sperrklinke (14) trägt, die mit einer Sperrnocke (19) an der Führungsschiene (10) zusammenarbeitet.
    3. Berührungsschutzeinrichtungnach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Sperrklinke (14) über das Ende der Stange (17) anhebbar ist.
    4. Berührungsschutzeinrichtung nach den Ansprüchen l bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der die Stangen (17) tragende Plattenteil (12) auch in ihm drehbar gelagerte Schraubenmuttern (20) trägt.
AT429759A 1959-06-10 1959-06-10 Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen AT212918B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT429759A AT212918B (de) 1959-06-10 1959-06-10 Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT429759A AT212918B (de) 1959-06-10 1959-06-10 Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT212918B true AT212918B (de) 1961-01-10

Family

ID=3562180

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT429759A AT212918B (de) 1959-06-10 1959-06-10 Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT212918B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT211745B (de) Einrichtung zur Schaffung eines künstlichen Grundwasserspiegels
AT211731B (de) Verpackung für Glühlampen
AT213737B (de) Baskülverschluß für dreh- und kippbare Fenster-, Türflügel od. dgl.
AT214040B (de) Mehrsystemige Rundstrickmaschine zur Erzeugung von Strümpfen
AT211756B (de) Verfahren zum Anziehen von Schrauben und Tastkopf zu dessen Durchführung
AT213329B (de) Behälter zum Lagern oder Befördern von fließfähigen Schüttgütern
AT209988B (de) Temperaturabhängiger Überlastschutz
AT215524B (de) Trennschalter
AT210592B (de) Hochsitz, beispielsweise für Tennisschiedsrichter
AT215558B (de) Vorrichtung zur Betätigung von elektrischen Schalt- bzw. Steuergeräten
AT210966B (de) Anordnung zur Energieversorgung von Wechselstromsynchronmotoren aus Gleichstromquellen, insbesondere chemischen Elementen
AT215635B (de) Feuerungstür für Heizkesselanlagen, insbesondere für unter atmosphärischem Überdruck arbeitende Heizkesselfeuerungen
AT215208B (de) Gabelwender
AT212918B (de) Berührungsschutzeinrichtung in elektrischen Anlagen, insbesondere Schaltzellen
AT211895B (de) Elektromagnet, insbesondere Auslösemagnet
AT211917B (de) Elektrische Glühlampe für Kraftfahrzeugscheinwerfer
AT212173B (de) Gleitschutzvorrichtung für Kraftfahrzeuge
AT212696B (de) Photographische Kamera
AT212911B (de) Als Zeitschalter dienender elektrischer Anbauschalter für Weckeruhren
AT213089B (de) Dosiergerät für Flüssigkeiten
AT213273B (de) Kugelschreiber od. dgl.
AT210919B (de) Einrichtung zur Durchgabe eines Fahrsignales bei Umlaufbahnen, insbesondere bei Sesselliftanlagen
AT215571B (de) Verschlußklappe für Mikrowellenherde
AT210739B (de) Photographischer Zentralverschluß
AT210274B (de) Kreiselpumpe