AT209707B - Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und Krausmaschinen - Google Patents

Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und Krausmaschinen

Info

Publication number
AT209707B
AT209707B AT39859A AT39859A AT209707B AT 209707 B AT209707 B AT 209707B AT 39859 A AT39859 A AT 39859A AT 39859 A AT39859 A AT 39859A AT 209707 B AT209707 B AT 209707B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
spinning
conveyor belt
partition
inlet conveyor
machines
Prior art date
Application number
AT39859A
Other languages
English (en)
Inventor
Ernst Dr Fehrer
Original Assignee
Fehrer Ernst
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fehrer Ernst filed Critical Fehrer Ernst
Priority to AT39859A priority Critical patent/AT209707B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT209707B publication Critical patent/AT209707B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und
Krausmaschinen 
Es ist eine Beschickungsvorrichtung für Spinn- und Krausmaschinen bekannt, die aus einem Kasten- speiser od. dgl. besteht, der unter Zwischenschaltung einer   Wiegevorrichtung das Einlassförderband der   Spinn-und Krausmaschine beliefert. Derartige Beschickungsvorrichtungen haben den Vorteil, dass das Material auf das Einlassförderband bereits in guter Verteilung und in stets gleichbleibenden Mengen aufgebracht wird, obwohl die Einbringung des Materials in den Kastenspeiser ohne besondere Aufmerksamkeit seitens des Bedienungspersonals erfolgt.

   Der hinsichtlich der Verteilung und des jeweiligen Gewichtes   gleichmässige Materialauftrag   am   Einlassförderband   ist zur Erzielung gesponnener Stränge konstanter Stärke und einer   gleichmässigen   Krausung erforderlich. Wenngleich durch die Beschickung der Spinn-und Krausmaschine mittels eines Kastenspeisers od. dgl.

   und einer Wiegevorrichtung gegenüber dem sonst erforderlichen händischen Auflegen des Materials unmittelbar auf das Einlassförderband auch eine Steigerung der mengenmässigenleistung   einer Spinn-und Krausmaschine   erzielbar ist, ist diese Leistungssteigerung auf Grund der Eigenschaften des zu verarbeitenden Materials und aus maschinenbaulichen Gründen beschränkt, und es war bisher vielfach erforderlich, zwei oder mehrere   Spinn-und Krausmaschinen   mit je einer eigenen Beschickungsvorrichtung nebeneinander aufzustellen und zu betreiben.

   Es wäre zwar möglich, zur Verringerung des Bauaufwandes und zur Verminderung des Leistungs- und Platzbedarfes eine Spinnmaschine mit zwei nebeneinander angeordneten Spinn- und Krausaggregaten auszurüsten, doch scheitert dies daran, dass sich das von einem gemeinsamen Einlassförderband über eine gemeinsame He-   cheltrommel   gelieferte Materialvlies aus Haaren oder Faserstoffen nicht in zwei Streifen gleichmässig unterteilen lässt. Würde man aber von vornherein zwei Einlassförderbänder mit gesonderten Beschickungvorrichtungen verwenden, so wäre gegenüber der Aufstellung von zwei getrennten Maschinen überhaupt nicht viel gewonnen. 



   Die Erfindung bezweckt die Beseitigung dieser Mängel und die Schaffung einer Beschickungsvorrichtung, mit der es möglich ist, unter Verwendung von nur einem zu bedienende Kastenspeiser od. dgl. zwei Spinnstellen nebeneinander mit einem Vlies guter   Gleichmässigkeit   zu beliefern. 



   Die Erfindung geht von einer Beschickungsvorrichtung mit einem Kastenspeiser od.   dgl.,   der das Ein-   lassförderband   der   Spinn- und Krausmaschine   unter Zwischenschaltung einer Wiegevorrichtung beliefert, aus und besteht im wesentlichen darin, dass die Aufnahmefläche des Einlassförderbandes durch eine   verti-   kale Trennwand in zwei Streifen zur Belieferung von zwei Spinnstellen nebeneinander unterteilt und die Wiegevorrichtung eine symmetrisch Über der Trennwand angeordnete Waagschale aufweist, deren Boden aus zwei zur Längsmittelebene zu steil abfallenden, um die Unterkante der Schalenlängswände schwenkbaren, sich wechselweise öffnenden Klappen besteht. 



   Da eine Unterteilung des Materials bereits im Bereich des Einlassförderbandes durch die Trennwand erfolgt, wird von vornherein in zwei Bahnen gearbeitet, es entstehen demnach hinter der gemeinsamen Hecheltrommel, zu der das Einlassförderband führt, auch automatisch zwei voneinander unabhängige Vliese, und es können auf diese Weise ohne weiteres zwei Spinnstellen nebeneinander beschickt werden. 



  Dabei ist für die zweibahnige Belieferung des   Einlassförderbandes   nur ein einziger Kastenspeiser od. dgl., in den das Material ohne besondere   Achtsamkeit   bloss eingeworfen zu werden braucht, erforderlich. Das 
 EMI1.1 
 dere Seite der Trennwand herbeigeführt. Die Wiegevorrichtung ist dabei in bekannter Weise so ausgebildet, dass nicht nur die Gewichte eingehalten werden, sondern dass auch die Entleerung der Waagschale erst dann vorsichgeht, wenn die vorangehend auf das Einlassförderband abgeworfene Materialmenge   um einent-   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 sprechendes Stück weitertransportiert ist. Beide Bahnen erhalten somit einen gleichmässigen Material- auftrag. 



   Es ist zwar bereits bekannt, mit nur einem Kastenspeiser zwei Arbeitsmaschinen nebeneinander zu beliefern, jedoch werden hiebei zwei zu beiden Maschinen führende Schächte ohne jeden Wiegevorgang   ivom Nadeltuch   des Speisers laufend gemeinsam beschickt, und es erfolgt nur dann eine Absperrung des einen oder andern Schachtes, wenn die zugehörige Maschine aus irgeneinem Grund stillgesetzt werden muss. Für eine Spinn- und Krausmaschine wäre eine derartige Beschickungsvorrichtung unbrauchbar, weil die Gleichmässigkeit der zu bildenden Vliese nicht gewährleistet ist. 



   Um einen genügenden Abstand der Materialstreifen auf dem Einlassförderband der Spinn- und Kraus- maschine zur sauberen Trennung der später gebildeten Materialvliese zu erreichen, ist die Trennwand er- findungsgemäss mit verbreitertem Fuss im Querschnitt keilförmig ausgebildet. Ferner ist es zweckmässig, wenn die Trennwand an ihrer Oberkante eine um die Längsmittelachse schwenkbare Leitklappe   aufweist,   die in den Schwenkbereich der Waagschalenbodenklappen reicht und durch deren   Öffnen zwangsläufig   nach der einen oder andern Seite verschwenkt wird. Durch diese Leitklappe wird vermieden, dass Ma- terialteilchen beim Öffnen der Waagschalenbodenklappen oben auf der Trennwand hängen bleiben. 



   Es überschreitet nicht den Rahmen der Erfindung, wenn die   Aufnahmefläche   des Einlassförderbandes der   Spinn-und Krausmaschine   durch zwei Trennwände in drei Streifen zur nachfolgenden Belieferung von drei Spinnstellen unterteilt wird und die Wiegevorrichtung so ausgebildet ist, dass jeweils alle drei Strei- fen nacheinander beschickt werden. 



   In der Zeichnung ist die erfindungsgemässe Beschickungsvorrichtung schematisch im Querschnitt im
Bereich des   Einlassförderbandes   der Spinn- und Krausmaschine dargestellt. 



   Mit 1 ist das Einlassförderband der Spinn- und Krausmaschine bezeichnet, dessen Aufnahmefläche von zwei Seitenwänden 2 begrenzt und durch eine vertikale Trennwand 3 in zwei Streifen unterteilt wird. 



   Die Trennwand hat bei verbreitertem Fuss einen keilförmigen Querschnitt. Über der Trennwand ist symmetrisch eine Waagschale 4 angeordnet, deren Boden aus zwei sich wechselweise öffnenden Klappen
5 besteht, die um die Unterkante der Schalenlängswände 6 schwenkbar sind und steil zur Längsmittelebene abfallen. Die Waagschale wird von einem Förderband 7 beschickt, auf das ein üblicher Kastenspeiser od. dgl. auswirft. An der Oberkante der Trennwand ist eine um die Längsmittelachse schwenkbare Leit- klappe 8 vorgesehen, die jeweils mit einem Flügel in den Schwenkbereich einer der Bodenklappen 5 ragt. 



   Öffnet sich diese Bodenklappe, so wird auch die Leitklappe verschwenkt, wobei sie das von der Waag- schale abfallende Material von der Oberkante der Trennwand 3 fernhält. Nach Erreichung des jeweils ge-   wünschten Gewichtes   wird wechselweise eine der Klappen 5 in Abhängigkeit von der   Weiterbewegungdes  
Einlassförderbandes 1 geöffnet. Die hiefür erforderliche (nicht dargestellte) Steuereinrichtung ist verhält- nismässig einfach und entspricht im wesentlichenderbekannten Ausführung, bei der eine Waagschale nach Erreichung des bestimmten Gewichtes auf das Einlassförderband durch Kippen ausgeleert wird. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Beschickungsvorrichtung, insbesondere für   Spinn-und Krausmaschinen,   mit einem Kastenspeiser 
 EMI2.1 
 richtung beliefert, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufnahmefläche des   Einlassforderbandes     (1)   durch eine vertikale Trennwand (3) in zwei Streifen zur Belieferung von zwei Spinnstellen nebeneinander unterteilt ist und die Wiegevorrichtung eine symmetrisch über der Trennwand (3) angeordnete Waagschale (4) aufweist, deren Boden aus zwei zur Längsmittelebene zu steil abfallenden, um die Unterkante der Schalenlängswände (6) schwenkbaren, sich wechselweise öffnenden Klappen (5) besteht.

Claims (1)

  1. 2. Beschickungsvorrichtung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass die Trennwand (3) mit verbreitertem Fuss im Querschnitt keilförmig ausgebildet ist.
    3. Beschickungsvorrichtung nach den Ansprüchen 1 und 2.'dadurch gekennzeichnet. dass die Trennwand (3) an ihrer Oberkante eine um die Längsmittelachse schwenkbare Leitklappe (8) aufweist, die in den Schwenkbereich der Waagschalenbodenklappen (5) ragt und durch deren Öffnen zwangsläufig nach der einen oder andern Seite verschwenkt wird.
AT39859A 1959-01-20 1959-01-20 Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und Krausmaschinen AT209707B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT39859A AT209707B (de) 1959-01-20 1959-01-20 Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und Krausmaschinen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT39859A AT209707B (de) 1959-01-20 1959-01-20 Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und Krausmaschinen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT209707B true AT209707B (de) 1960-06-25

Family

ID=3489545

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT39859A AT209707B (de) 1959-01-20 1959-01-20 Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und Krausmaschinen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT209707B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CH410507A (de) Heuwerbungsmaschine
AT209724B (de) Teleskopartig verschiebbare Vorderachsen von Kraftfahrzeugen
DE1224621B (de) Freilauf, insbesondere fuer Verteilergetriebe von Kraftfahrzeugen
AT212658B (de) Stufenloses Reibungsgetriebe
AT214855B (de) Einrichtung zum Entleeren von liegenden Behältern für staubförmige Güter mittels Druckluft
AT212798B (de) Verfahren zum Schützen von vollsynthetischen Fasern gegen Ultraviolettstrahlung
AT214117B (de) Armierter Segmentformstein zur Herstellung von Rundbehältern
AT213876B (de) Verfahren zur Herstellung der Iso- und/oder Terephthalsäurediester von Alkanolen mit 1 bis 4 C-Atomen
AT214621B (de) Mehrteilige, einstellbare Schablone für das Verputzen des Mauerwerks bei Fenster- und Türöffnungen
AT212619B (de) Sortiermaschine
DE1111517B (de) Zapfwellenantrieb fuer Sonderfahrzeuge, insbesondere fuer landwirtschaftliche Zwecke
AT212904B (de) Kontaktbrücke für Erdkabel mit Kupfermantel
AT209743B (de) Kurvensteuerung für Kraftfahrzeugscheinwerfer
AT210656B (de) Zigarren- oder Zigarettenspitze
AT215009B (de) Einrichtung zur Umsetzung einer im wesentlichen kontinuierlichen Verstellbewegung eines Antriebes in eine diskontinuierliche Nachstellbewegung eines Abtriebes
AT214922B (de) Verfahren zur Herstellung neuer 1,2,6-substituierter Piperidone-(4), bzw. ihrer Salze
AT212421B (de) Kohlenhalter für Elektromotore
AT214656B (de) Verfahren zur Herstellung von Epoxyharzen
AT212688B (de) Beschickungsvorrichtung für Maschinen zur Haar- oder Faserverarbeitung
AT212180B (de) Zerkleinerungsmaschine für landwirtschaftliche Erzeugnisse, insbesondere Fleisch zur Herstellung von Wurstwaren
AT214172B (de) Auswerteeinrichtung zur Gewinnung von Vorwärts- und Rückwärtszählimpulsen aus phasenverschobenen Rechtecksignalen
AT214121B (de) Plattenförmiges Bauelement, insbesondere über größere Spannweiten frei verlegbare Dachplatte (Diele)
AT209707B (de) Beschickungsvorrichtung, insbesondere für Spinn- und Krausmaschinen
AT212033B (de) Zelle zur Herstellung von Aluminium hoher Reinheit durch Schmelzflußelektrolyse
AT214041B (de) Verfahren zur Herstellung laufmaschenfester Strickware und Vorrichtung zur Durchführung desselben