AT162206B - Anordnung von Steuer- und Kommandoschaltern in Schaltwarten - Google Patents

Anordnung von Steuer- und Kommandoschaltern in Schaltwarten

Info

Publication number
AT162206B
AT162206B AT162206DA AT162206B AT 162206 B AT162206 B AT 162206B AT 162206D A AT162206D A AT 162206DA AT 162206 B AT162206 B AT 162206B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
arrangement
switching
control
actuators
desk
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
FABRIK ELEKTRISCHER APPARATE SPRECHER AND SCHUH AG
Sprecher and Schuh AG
Original Assignee
FABRIK ELEKTRISCHER APPARATE SPRECHER AND SCHUH AG
Sprecher and Schuh AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to CH162206X priority Critical
Application filed by FABRIK ELEKTRISCHER APPARATE SPRECHER AND SCHUH AG, Sprecher and Schuh AG filed Critical FABRIK ELEKTRISCHER APPARATE SPRECHER AND SCHUH AG
Application granted granted Critical
Publication of AT162206B publication Critical patent/AT162206B/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Anordnung von Steuer-und Kommandoschaltern in Schaltwarten 
Es ist bekannt, dass Steuer-und Kommando- schalter in Schaltwarten in das Schaltpult montiert werden, sei es unmittelbar von hinten an den
Pultdeckel, sei es auf besonderen Gerüsten unter dem beweglichen Pultdeckel, jedoch in beiden
Fällen im Innern des Pultes. Die Betätigungs- organe dieser Schaltelemente sind normalerweise in Schaltbildern auf dem Pultdeckel angeordnet. 



   Die Grösse des Pultes, besonders die Fläche des Pultdeckels, ist durch die Grösse und Anzahl der benötigten Steuerschalter gegeben. 



   Ein Nachteil dieser Montagearten besteht vor allem darin, dass die Pultdeckel verhältnismässig gross werden, was für die Bedienung von Nachteil ist. Ein weiterer Nachteil liegt in der schlechten
Zugänglichkeit dieser Schaltapparate in dem verhältnismässig engen und tiefen Pult, was sich ungünstig auswirkt, besonders zum Anschliessen der Leitungen, oder aber auch für die Überwachung der Kontakte. Als weitere Nachteile sind umständliche und unübersichtliche Leitungsführung vom Kabelboden zu den Schaltelementen und dem Schaltpult sowie untel Umständen Führung der Leitung in Scharnieren zu nennen. 



   Die vorliegende Erfindung will diese Nachteile vermeiden, indem die Kommando-und Steuerapparate nicht mehr im Innern des Pultes angeordnet werden, sondern unterhalb desselben, normalerweise im Kabelboden. Die Kommandound Steuerschalter sind durch mechanische Antriebe mit den zugehörigen Betätigungsorganen, die im Pultdeckel angeordnet sind, verbunden. Die Betätigungsorgane selber können in bekannter Weise auf dem Pultdeckel in Schaltbildern angeordnet sein. 



   Nach einer besonderen Ausführungsform der Erfindung ist die Anordnung so gewählt, dass die von den Schaltelementen eingenommene Anordnungsfläche wesentlich grösser ist als die von den zugehörigen Betätigungsorganen benötigte Befestigungsfläche. 



   Auf diese Weise werden die Anschlussstellen bedeutend zugänglicher als bei den üblichen Montagearten und mit zunehmender Länge der mechanischen Antriebe fallen die Zuleitungen kürzer und übersichtlicher aus. 



   Fig. 1 zeigt beispielsweise die Ausführung einer Anordnung gemäss der Erfindung. 1 ist das Schaltpult mit dem Deckel 2, auf welchem die Betätigungsorgane 3 angeordnet sind. 4 ist der Boden des Kommandoraumes. 5 zeigt einen Steuerschalter, der im Raum unterhalb des Schaltpultes (normalerweise Kabelboden) angeordnet ist und mit den zugehörigen Betätigungsorganen durch das Gestänge 6 verbunden ist. 7 und 8 sind die zum Steuerschalter gehörigen Anschlussleitungen. 



   Fig. 2 stellt ein Beispiel einer Ausführung dar, 
 EMI1.1 
 und die mechanischen Antriebe einfach ausfallen. In 11 ist der Deckel eines Schaltpultes im Schnitt dargestellt mit den Betätigungsorganen   12,   welche durch die mechanischen Antriebe 13 mit den
Schaltelementen 14 verbunden sind. Die Schalt- elemente 14 können auf einem besonderen Gerüst
15 befestigt sein oder auch in einem nach unten verlängerten Teil des Pultes, wie es Fig. 3 zeigt.
In diesem Falle kann das ganze Pult mit den
Schaltelementen schon in der Werkstatt voll- ständig zusammengestellt werden. 



     Analoge Ausführungen können   auch bei senk- rechter Schaltwand angewendet werden, wie es z. B. auf Fig. 4 dargestellt ist, wobei die Schalt- elemente 14 hinter die Wand zu liegen kommen. 



   Eine weitere Möglichkeit zeigt Fig. 5 im
Längsschnitt und Fig. 6 im Querschnitt, bei welcher die Schaltelemente 14 in der Längsrichtung der Schaltwand 11 verteilt angeordnet sind, wodurch die mechanischen Antriebe 13 fächerförmig in einer oder mehreren verschiedenen Ebenen von den Betätigungsorganen 12 strahlenförmig ausgehen. 



   Die besonderen Vorteile der Erfindung sind :
Kleine Abmessungen der Pulte, besonders'des Pultdeckels, nur bedingt von der Grösse des Betätigungsorganes und unabhängig von der Grösse der   Steuer-und Kommandoschalter.   



  Möglichkeit, grössere, ausgedehntere Schaltbilder auf den Pultdeckeln unterzubringen und dadurch bessere Bedienungsmöglichkeiten der Schaltelemente. Wegfall der vielen Verbindungsleitungen vom Kabelboden zum Schaltpult. Bequeme Montage der   Steuer-und Kommandoschalter,   die gleich angeordnet werden können wie die Betätigungsgriffe in den Schaltbildern oder auch 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 ganz unabhängig von der Anordnung der Betätigungsorgane in einer oder in mehreren Lagen. 



  Dies erlaubt eine gute Zugänglichkeit der Anschlussklemmen und Wegfall von Zwischenklemmen und flexiblen Verbindungen. Übersichtlichkeit der Leitungsanordnung zwischen Kabelendverschlüssen und Steuer-und Kommandoapparaten ; dadurch rasches Auffinden des Fehlers in Störungsfällen. Verbilligung der Anlage durch Einsparung von Zeit und Material bei der Montage. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Anordnung von handbedienten Steuerschaltern in Schaltwarten, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente unterhalb des Bedienungsraumes angeordnet und mit den im Bedienungsraum befindlichen zugehörigenBetätigungsorganen durch mechanische Antriebe verbunden sind.

Claims (1)

  1. 2. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente in gleicher Anordnung wie die Betätigungsorgane montiert sind.
    3. Anordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente in beliebiger Reihenfolge oder beliebiger Lage, unabhängig von der Anordnung der Betätigungsorgane, angeordnet sind.
    4. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente räumlich so verteilt sind, dass ihre Gesamtanordnungsfläche wesentlich grösser ist als die von den zugehörigen Betätigungsorganen benötigte Befestigungsfläche.
    5. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente treppenförmig angeordnet sind.
    6. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente in der Längsrichtung der die Betätigungsorgane tragenden Flächen fächerförmig verteilt sind.
    7. Anordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente auf einem vom Schaltpult unabhängigen Gestell befestigt sind. EMI2.1 dem Gerüst des Schaltpultes selbst befestigt sind.
    9. Anordnung von handbedienten Steuerschaltern nach einem der Ansprüche 1 bis 8 für lotrechte Schaltwände, dadurch gekennzeichnet, dass die Schaltelemente hinter der Schaltwand in einer entsprechenden Entfernung von dieser angeordnet und mit den auf der Schaltwand befindlichen Bedienungsorganen durch die mechanischen Antriebe verbunden sind.
AT162206D 1945-03-29 1947-04-17 Anordnung von Steuer- und Kommandoschaltern in Schaltwarten Expired AT162206B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
CH162206X 1945-03-29

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162206B true AT162206B (de) 1949-02-10

Family

ID=29256283

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162206D Expired AT162206B (de) 1945-03-29 1947-04-17 Anordnung von Steuer- und Kommandoschaltern in Schaltwarten

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162206B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3734552A1 (de) * 1987-10-13 1989-04-27 Herbert Petersen Dreiphasen-netzschalter

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3734552A1 (de) * 1987-10-13 1989-04-27 Herbert Petersen Dreiphasen-netzschalter

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE929815C (de) Fernrohrsystem mit zwei Objektiven, einem gemeinsamen Okular und einem verstellbaren Spiegel
CH246465A (fr) Chaussure.
AT162103B (de) Gerät zur geordneten Aufreihung von Kontroll- und Werkzeugmarken.
AT162200B (de) Gekapselte Stromverteilungsanlage.
CH257403A (de) Verfahren zur Herstellung von d,l-Methionin.
AT162206B (de) Anordnung von Steuer- und Kommandoschaltern in Schaltwarten
AT162694B (de) Eckverbindung, insbesondere für die Herstellung zerlegbarer Kisten u. dgl.
AT162912B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Hydrazinverbindungen und ihrer Derivate
AT162002B (de) Parallelzeichenlineal.
AT162246B (de) Bilderrahmen
AT162765B (de) Käsekeller
AT162052B (de) Verfahren zur Herstellung von Klebebändern, insbesondere Kautschukpflastern.
AT162856B (de) Einrichtung zur Herstellung von gepreßten Metallkörpern, insbesondere Bleischrot
AT162859B (de) Verfahren zur Filtration von Flüssigkeiten
AT162050B (de) Mittel zur Abwehr der Fliegen- und Mückenplage.
AT162018B (de) Glühlampenfassung.
AT162764B (de) Selbsttätige Belüftung für Druckluftkessel
AT162016B (de) Elektrisches Heizgerät zum Kochen und Raumheizen.
AT162077B (de) Isolierplatte für nasse Mauern.
AT162189B (de) Schraubverbindung mit selbsttätiger Nachspannung.
AT162763B (de) Zierstöpsel
AT162100B (de) Verzerrungsfreie Erd- oder Sternkarte aus Papier od. dgl.
AT162695B (de) Einachsiger Transportkarren für Motoren
AT162269B (de) Einrichtung an motorgetriebenen Schaltern
AT162741B (de) Aufbausystem für Leuchten