AT162089B - Abdichtung von Rohranschlüssen. - Google Patents

Abdichtung von Rohranschlüssen.

Info

Publication number
AT162089B
AT162089B AT162089DA AT162089B AT 162089 B AT162089 B AT 162089B AT 162089D A AT162089D A AT 162089DA AT 162089 B AT162089 B AT 162089B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
sealing
flange
pipe
connection
fixed
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Engelbert Hawle
Original Assignee
Engelbert Hawle
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Engelbert Hawle filed Critical Engelbert Hawle
Priority to AT162089T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT162089B publication Critical patent/AT162089B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Abdichtung von Rohranschlüssen. 



   Die Erfindung bezieht sich auf die Abdichtung von   Rohranschlüssen,   bei welchen die Anschlussverbindung durch einen auf das Rohrende aufgeschobenen Flanschring erfolgt, der beim Verspannen mit dem Anschlussflansch (Gegenflansch) den eigentlichen, aus elastischem Stoff, vorzugsweise Gummi, hergestellten Dichtkörper zur Wirkung bringt. Es handelt sich dabei vor allem um den Anschluss von glatten Rohren an Flanschrohre, an die Flanschen von Armaturen z. B. Ventilgehäusen oder ähnliche Anschlussfälle. Die Dichtungsleiste des Flanschringes ist dabei in an sich bekannter Weise in axialer Richtung halsartig verlängert und umschliesst eine konisch verengte Dichtkammer, in welcher der zweckmässig ebenfalls schwach konisch ausgebildete Dichtkörper zu liegen kommt. 



   Das wesentliche Kennzeichen der Erfindung besteht nun darin, dass der Dichtkörper durch eine Manschette gebildet ist, deren dem festen Flansch zugekehrter Rand eine nach aussen und/ oder nach innen sich erstreckende flanschartige Verbreiterung aufweist, die beim Zusammenspannen gegen die Dichtfläche des festen Anschlussflansches gepresst wird, so dass zusätzlich zur Abdichtung des Rohrendes selbst auch eine hinreichende Abdichtung entlang der vorgenannten Dichtfläche erzielt wird. 



   Durch die erfindungsmässige Ausgestaltung der Abdichtung wird gegenüber bekannten Flanschabdichtungen in der Hauptsache der Vorteil erreicht, dass bei grösster Einfachheit des Dichtungsaufbaues eine allen praktischen Anforderungen gerechtwerdende Dichtungswirkung erzielt wird. Der Dichtkörper übt dabei nicht nur die Funktion der Abdichtung des Flanschringes gegenüber dem Rohr und der eigentlichen Stossstelle des Rohres bzw.

   der Flanschen gegeneinander aus, sondern bewirkt gleichzeitig auch eine feste mechanische Verbindung zwischen dem lose auf das Rohrende aufgeschobenen Flanschring mit diesem Rohrende, so dass also bei geringster Anzahl von Bauteilen und unter Fortfall von den Dichtungsdruck übertragenden Zwischenstücken oder Zusatzteilen sowohl eine äusserst zuverlässige Dichtung der Anschlussstelle als auch eine hohe Festigkeit der Anschlussverbindung selbst erreicht wird. Da der normale Flanschring in radialer Richtung keinerlei Veränderung aufweist, bleibt die Grösse des Lochkreises unverändert und kann daher mit jedem normalisierten Gegenflansch verschraubt werden. 



   Die Zeichnung veranschaulicht Ausführungsbeispiele des Erfindungsgegenstandes, u. zw. zeigt Fig. 1 eine Ausführungsform eines Flanschanschlusses (Anschluss eines Stahlrohres) im Längsschnitt, wogegen Fig. 2 eine zweite Aus- führungsform (Anschluss eines Gussrohres) in derselben Darstellung wiedergibt. 



   In Fig. 1 bezeichnet 1 den Anschlussflansch z. B. eines Flanschrohres 2, an welches das glatte
Rohr 3 angeschlossen ist. Auf das Ende des Roh- res 3 ist der Flanschring 4 aufgeschoben, dessen
Dichtleiste bei 4 a in axialer Richtung halsartig verlängert ist und eine konische Bohrung 5, in welcher der aus einem elastischen Stoff, vorzugs- weise Gummi, hergestellte Dichtkörper 6 zu liegen kommt. Dieser Dichtkörper, der im wesentlichen in der Form einer konischen Manschette ausge- bildet ist, wird nun beim Zusammenspannen des
Flanschringes 4 mit dem Anschlussflansch 1 (z. B. mittels der Schrauben 7) einerseits mit seinem
Mantelteil zufolge der Wirkung des Konus 5 fest gegen das glatte Rohrende und anderseits mit seiner Stirnfläche 6 a fest gegen die Stirnfläche des Anschlussflansches 1 gepresst.

   Um die Dich- tungswirkung in der letztgenannten Zone bzw. zwischen den einander zugekehrten Stirnflächen (Dichtleisten) des Flanschringes 5 und des An- schlussflansches 1 zu erhöhen, ist, wie Fig. 1 deutlich erkennen lässt, die Dichtungsmanschette mit einer zwischen diese Stirnfläche greifenden, flanschartigen Verbreiterung 6 b ausgestattet. 



   Eine weitere Verbesserung der Dichtung ist   ausserdem   noch dadurch erzielt, dass, wie z. B. 



   Fig. 2 zeigt, auch an der Innenseite der Dichtungs- manschette eine flanschartige Verbreiterung 6 c vorgesehen ist, die in die Stossfuge zwischen der
Rohrstossfläche und der Stirnfläche (Dichtleiste) des Anschlussflansches 1 eingreift. 

**WARNUNG** Ende DESC Feld kannt Anfang CLMS uberlappen**.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Abdichtung des Anschlusses von glatten Rohren an die normalen festen Flanschen von Armaturen, Flanschrohren od. dgl., bei welcher ein auf das Rohrende aufgeschobener Flanschring mit dem festen Gegenflansch zusammengespannt wird, wodurch ein in einem axialen, innen konischen Fortsatz des Flanschringes untergebrachter, aus weichem Material, vorzugsweise Gummi, be- stehender und schwach konisch geformter Dichtkörper gegen das Rohrende zur Wirkung kommt, dadurch gekennzeichnet, dass der Dichtkörper durch eine Manschette gebildet ist, deren dem festen Flansch zugekehrter Rand eine nach aussen und/oder nach innen sich erstreckende flanschartige Verbreiterung aufweist, die beim Zusammenspannen gegen die Dichtfläche des festen Anschlussflansches gepresst wird,
    so dass zusätzlich zur Abdichtung des Rohrendes selbst auch eine hinreichende Abdichtung entlang der vorgenannten Dichtfläche erzielt wird. **WARNUNG** Ende CLMS Feld Kannt Anfang DESC uberlappen**.
AT162089D 1945-11-27 1945-11-27 Abdichtung von Rohranschlüssen. AT162089B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT162089T 1945-11-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT162089B true AT162089B (de) 1949-01-10

Family

ID=3651212

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT162089D AT162089B (de) 1945-11-27 1945-11-27 Abdichtung von Rohranschlüssen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT162089B (de)

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1187433B (de) * 1961-01-25 1965-02-18 Erwin Hawle Flanschanordnung fuer glatte Rohre, insbesondere Kunststoffrohre
DE102017120604A1 (de) * 2017-09-07 2019-03-07 Düker Gmbh Rohrverbindungssystem

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1187433B (de) * 1961-01-25 1965-02-18 Erwin Hawle Flanschanordnung fuer glatte Rohre, insbesondere Kunststoffrohre
DE102017120604A1 (de) * 2017-09-07 2019-03-07 Düker Gmbh Rohrverbindungssystem
EP3453935A1 (de) * 2017-09-07 2019-03-13 Düker GmbH Rohrverbindungssystem

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT162199B (de) Abzweigklemme für elektrische Leitungen.
AT162089B (de) Abdichtung von Rohranschlüssen.
AT162466B (de) Zwinge, insbesondere zum vorübergehenden Anziehen des Spannringes auf dem Einbindestutzen von Schlauchkupplungen
AT162654B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Herstellen, insbesondere durch Schleifen, von unrunden Querschnitten an Außen- und Innerprofilen
AT162003B (de) Ahle.
AT162690B (de) Abschraubvorrichtung für Bohrloch verbliebenes Tiefbohrgestänge
AT162206B (de) Anordnung von Steuer- und Kommandoschaltern in Schaltwarten
AT162002B (de) Parallelzeichenlineal.
AT162246B (de) Bilderrahmen
AT162174B (de) Dichtung für mit Ziegeln ausgeführte Dachdeckungen.
AT162191B (de) Reibscheibenkupplung.
AT162651B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Unrundprofilen
AT162077B (de) Isolierplatte für nasse Mauern.
AT162205B (de) Kniehebel, insbesondere für die Freiauslösung von Installationsselbstschaltern
AT162204B (de) Freiluft-Schaltanlage
AT162173B (de) Schienenstoßverbindung.
AT162900B (de) Verfahren zum Ätzen von Färbungen
AT162857B (de) Verfahren zur Herstellung von pulverförmigen, kleinkörnigen oder flockenartigen Backwaren
AT162847B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Vorausbestimmen des Verhaltens einer Betonmischung
AT162093B (de) Zugentlastete elektrische Steckverbindung.
AT162818B (de) Schalter
AT162767B (de) Münzenabgabevorrichtung
AT162741B (de) Aufbausystem für Leuchten
AT162464B (de) Tabakdose
AT162001B (de) Koffer.