AT160287B - Verfahren und Presse zum Herstellen von Vorpreßlingen (Tabletten) aus Kunstharzmassen. - Google Patents

Verfahren und Presse zum Herstellen von Vorpreßlingen (Tabletten) aus Kunstharzmassen.

Info

Publication number
AT160287B
AT160287B AT160287DA AT160287B AT 160287 B AT160287 B AT 160287B AT 160287D A AT160287D A AT 160287DA AT 160287 B AT160287 B AT 160287B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
press
tablets
synthetic resin
presses
production
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Ernst Bisterfeld
Original Assignee
Ernst Bisterfeld
Publication date
Priority to AT160287T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT160287B publication Critical patent/AT160287B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren und Presse zum Herstellen von Vorpresslingen (Tabletten) aus Kunstharzmassen. 



   Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Presse zum Herstellen von Vorpresslingen (Tabletten) aus Faserstoffe, Stoffschnitzel u. dgl. enthaltende Kunstharzmassen, bei welchem Verfahren aus den Massen mit der Strangpresse ein Strang hergestellt und dieser quer zerteilt wird. 



   Es ist bekannt, beim Herstellen von Formstücken aus Kunststoffen, z. B. Kunstharzpressstoffen, die Formen bereits mit kalt vorgeformtem Werkstoff (Vorpresslingen oder Tabletten) zu beschicken. Soweit zur Herstellung der Tabletten pulverförmiger Werkstoff als Ausgangsstoff in Frage kommt, bietet die Vorformung keinerlei Schwierigkeiten, da die bisher hiefür entwickelten selbsttätigen Tablettiermaschinen einwandfrei und wirtschaftlich arbeiten. Dagegen gibt es für Ausgangswerkstoff, der durch Zusatz von Faserstoffen, Stoffschnitzeln u. dgl. flockig bzw. bauchig geworden ist oder aus mit Kunstharz getränktem, aus Faserstoffplatten ausgestanztem stückigen Werkstoff besteht, noch keine Einrichtungen, um solche Werkstoffe zwecks Verringerung ihres Volumens und zur besseren Handhabung bei der Beschickung der Formen wirtschaftlich zu Tabletten vorzuformen.

   Jedenfalls hat die Verarbeitung flockiger, bauschiger oder stückiger Kunststoffe in den bekannten Tablettiermaschinen gezeigt, dass infolge auftretender Zusammenballungen und Hafterscheinungen die Herstellung brauchbarer Tabletten in fortlaufendem Arbeitsgang nicht zu erreichen ist. Man gibt deshalb meist flockige, bauchige oder stückige Kunststoffe lose in die Fertigform, was umständlich und zeitraubend ist, da der Werkstoff für jede einzelne Füllung besonders abgewogen werden muss, ganz abgesehen davon, dass vielfach die Unterbringung der erforderlichen Werkstoffmenge in der Form Schwierigkeiten bereitet. Daher hat man schon aus floekigen, bauchigen oder   stückigen   Kunststoffen Vorpresslinge einzeln hergestellt, indem man den Werkstoff von Hand in eine Vorform füllt und jede einzelne Tablette für sich presst.

   Diese ebenfalls umständliche und zeitraubende Arbeit schliesst aber ein genaues Abwiegen des Werkstoffes für jede einzelne Füllung nicht aus. 



   Die Erfindung beseitigt diese Nachteile dadurch, dass aus dem Werkstoff in an sich bekannter Weise gepresste Platten in einem fortlaufenden Arbeitsgange in gleiche Teile zerteilt, die Teile schichtweise in eine oder gleichzeitig in mehrere Strangpressformen eingeschoben, darin im kalten oder angewärmten Zustand verdichtet und zu einem zusammenhängenden Strang vorgeformt werden, von dem beim Austritt aus der Strangpresse fortlaufende Stücke im gewünschten Gewicht abgetrennt werden. 



   Auf diese Weise lassen sich mit den einfachsten Mitteln alle vorkommenden Kunststoffe, insbesondere aber flockige, bauchige oder stückige und mit Faserstoffen oder Stoffschnitzel durchsetzte Kunststoffe ohne abzuwiegen einwandfrei und wirtschaftlich vorformen und verarbeiten. 



   Auf der Zeichnung ist ein Ausführungsbeispiel einer Presse zur Ausübung des neuen Verfahrens im Achsenschnitt vereinfacht dargestellt. Die Vorrichtung zur Ausübung des Verfahrens eignet sich besonders zur Herstellung von Vorpresslingen aus stückigen Werkstoffen. Als Ausgangswerkstoff ist hier eine kunstharzgetränkte Faserstoffplatte   i   dargestellt, aus der mit dem hin und her gehenden   Pressstempel c gleichzeitig Stücke   ausgestanzt, in der Strangpresse b geschichtet und hierauf in deren   verjüngtem   Teil gegebenenfalls unter Anwendung von Wärme (Heizkörper e), aber ohne Härtung zu einem zusammenhängenden Strang verdichtet werden.

   Von dem austretenden Strang werden dann wieder fortlaufend Stücke in der gewünschten Länge abgetrennt und durch eine Transportvorrichtung unmittelbar in die Fertigform befördert. 



   Der Antrieb des Kolbens oder Stempels a kann in bekannter Weise hydraulisch mit Federrückzug, durch einen Kurbelbetrieb od. dgl. erfolgen. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Der Anschlag für den austretenden Strang besteht zweckmässig aus einer federnd gegen ein verstellbares Widerlager m abgestützten Gegendruckplatte k. Bei Beginn des Pressvorganges liegt die   Platte 7s infolge   der Einwirkung der Druckfeder n an der Presse an und schliesst diese ab, wodurch der Werkstoff den zu seiner   anfänglichen   Verdichtung erforderlichen Widerstand findet. Durch den allmählich sich bildenden und aus der Presse austretenden Strang d wird dann die Gegendruckplatte bis an das   Widerlager zurückgedrängt   und dabei als Anschlag zur Längenbestimmung des abzutrennenden Stranges benutzt, denn in dem Augenblick, wo die Gegendruckplatte an das Widerlager anschlägt, wird die Abschneidvorrichtung g in Tätigkeit gesetzt und dadurch ein genau abgemessenes 
 EMI2.1 
 



   Anstatt eines Pressstempels können selbstverständlich auch mehrere gemeinsam angetriebene Pressstempel mit den zugehörigen Strangpressformen zu einem Aggregat vereinigt werden. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Verfahren zum Herstellen von Vorpresslingen (Tabletten) aus Faserstoffe, Stoffschnitzel u. dgl. enthaltende Kunstharzmassen, bei dem aus den Massen mit der Strangpresse ein Strang hergestellt und dieser quer zerteilt wird, dadurch gekennzeichnet, dass aus dem Werkstoff gepresste Platten in einem fortlaufenden Arbeitsgange in gleiche Teile zerteilt, die Teile schichtweise in eine oder gleichzeitig in mehrere Strangpressen (b) eingeschoben, darin in kaltem oder angewärmtem Zustand verdichtet und zu einem zusammenhängenden Strang (d) vorgeformt werden, von dem beim Austritt aus der Strangpresse fortlaufend Stücke   (il,')   in gewünschtem Gewicht abgetrennt werden.

Claims (1)

  1. 2. Presse zum Herstellen von Vorpresslingen (Tabletten) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein oder mehrere ständig hin und her bewegte Presskolben (a) aus einer vorgepressten Platte (i) Scheiben abtrennen und diese in eine Strangpresse (b) hineinpressen, an deren düsenartig sich verjüngendem Austrittsende eine verstellbare Anschlag-und eine Abschneidevorrichtung für. den austretenden Strang sowie gegebenenfalls eine die Vorpresslinge unmittelbar in die Fertigform befördernde Fördervorrichtung angeordnet sind. EMI2.2
AT160287D Verfahren und Presse zum Herstellen von Vorpreßlingen (Tabletten) aus Kunstharzmassen. AT160287B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT160287T

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT160287B true AT160287B (de) 1941-04-10

Family

ID=3650833

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT160287D AT160287B (de) Verfahren und Presse zum Herstellen von Vorpreßlingen (Tabletten) aus Kunstharzmassen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT160287B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT160277B (de) Verwendung einer dünngewalzten Metall-, insbesondere Aluminiumfolie.
AT160342B (de) Blendlinse für Straßenfahrzeuge.
AT160327B (de) Gerät zum Messen der Schwerkraft.
AT160251B (de) Hochlegierte Schweißdrähte.
AT160320B (de) Verfahren und Vorrichtung zum teilweisen Füllen von Behältern mit verflüssigten brennbaren Gasen, wie beispielsweise Propan.
AT160286B (de) Logarithmische Rechenvorrichtung.
AT160285B (de) Durchgangsofen zum ununterbrochenen Blankglühen.
AT160282B (de) Luftbereifung für Fahrzeuge mit innenliegendem Sicherheitsreifen.
AT160241B (de) Verfahren zur Herstellung von Walzprofilen mit quer zur Walzrichtung verlaufenden örtlichen Verstärkungen, insbesondere von Eisenbahnschwellen mit verstärkten Schienensitzen.
AT160268B (de) Drehspulensystem für elektrische Meßinstrumente, Relais u. dgl.
AT160269B (de) Verfahren und Legesmaschine zum Legen und Längenmessen von einfachen oder dublierten Stoffbahnen.
AT160270B (de) Verfahren zur Herstellung von Webketten.
AT160271B (de) Verfahren zur Herstellung von Schiefermehl für Heilzwecke.
AT160272B (de) Aus einem oder mehreren Abstreifern und einem Verdichter bestehender Fertiger zur Herstellung von Fahrbahndecken.
AT160273B (de) Verfahren zur Herstellung von gekräuseltem Verbundstoff aus Gummi.
AT160267B (de) Zungenfrequenzmesser mit veränderlicher Zungenlänge.
AT160278B (de) Verfahren zur Erzeugung von Schutzschichten auf Leichtmetallen und Leichtmetallegierungen.
AT160266B (de) Zählwerk, insbesondere für die Registrierung schnellverlaufender Vorgänge.
AT160283B (de) Sicherheitseinrichtung für Flüssigkeitsgetriebe.
AT160284B (de) Geschweißter Hülsenpuffer.
AT160264B (de) Siebanordnung in einer Maschine zum Putzen und Sortieren von Grießen, Dunsten usw.
AT160260B (de) Regelbarer Frequenztransformator.
AT160287B (de) Verfahren und Presse zum Herstellen von Vorpreßlingen (Tabletten) aus Kunstharzmassen.
AT160305B (de) Elektrische Rechenmaschine.
AT160310B (de) Lautsprechermembran.