AT152171B - Regeltransformator. - Google Patents

Regeltransformator.

Info

Publication number
AT152171B
AT152171B AT152171DA AT152171B AT 152171 B AT152171 B AT 152171B AT 152171D A AT152171D A AT 152171DA AT 152171 B AT152171 B AT 152171B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
winding
transformer according
control
ring
current
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Oskar Loebl Dr Ing
Westfaelische Elek Zitaets G M
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Oskar Loebl Dr Ing, Westfaelische Elek Zitaets G M filed Critical Oskar Loebl Dr Ing
Application granted granted Critical
Publication of AT152171B publication Critical patent/AT152171B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Regeltransformator. 



   Wenn die stetige Veränderung der Spannung eines Regeltransformators durch stetige Änderung der wirksamen Windungszahl der   Sekundärwicklung   (Regelwicklung) erfolgen soll, was z. B. durch Relativbewegung eines Gleitkontaktes längs der   Regelwieklung   oder durch Auf-und Abwickeln der   Regelwicklung   erreicht werden kann, so entstehen erhebliche Schwierigkeiten. Das Joch oder der Kern muss zur Herausführung der Stromableitung geschlitzt sein, was die Konstruktion kompliziert und zur Vermeidung hoher Leerlaufströme grosse Eisenquerschnitte erfordert, wodurch der Transformator wesentlich verteuert wird. Auch ist man in den meisten Fällen auf die Manteltype angewiesen. 



  Diese Missstände würden vermieden, wenn man einen den Kern umgebenden Schleifring verwenden könnte, wie vorgeschlagen worden ist. Dabei ergibt sich indessen die Schwierigkeit, dass entweder ein hoher Kurzschlussstrom entsteht, oder bei Verwendung eines Stoffes von hohem spezifischen Widerstand ein unzulässig hoher Widerstand in den Nutzstromkreis eingeschaltet ist. Zur Abhilfe wurde schon vorgeschlagen, den   Kurzschlussstrom   des Schleifringes dadurch herabzusetzen, dass der Ring mit dämpfenden Eisenbandagen umgeben ist. 



   Die Erfindung betrifft einen ein-oder mehrphasigen Regeltransformator bzw. eine regelbare Drosselspule mit einem schleifringartigen Ableitungsring mit induktiver Dämpfung. Der Ableitungring besteht im Sinne der Erfindung aus einer in sich geschlossenen Spule, die selbst als Kontaktbahn dient oder mit den Segmenten einer kollektorartigen Kontaktbahn verbunden ist. Die Hilfsspule ist auf einem lamellierten Eisenkern aufgebracht, der den Transformatorkern ringartig umgibt und der geschlitzt ist, damit er nicht selbst eine Kurzschlusswindung darstellt. Die Hilfsspule führt nur einen sehr geringen Strom, da die treibende Spannung nur gleich der Windungsspannung des Transformators ist, während die Impedanz der Spule durch geeignete Bemessung ihrer Windungszahl und des Eisenquerschnittes ihres Kernes hinreichend gross gehalten werden kann.

   Es ist so möglich, den durch den Hauptfluss in der Hilfsspule induzierten Strom sehr klein, also auch erheblich niedriger als den Nennstrom ("Nennstrom der Regelwicklung") zu halten. Die auf der Hilfsspule bzw. der mit ihr verbundenen, in Segmente geteilten Kontaktbahn schleifende Bürste   schliesst   jeweils eine oder mehrere der Windungen der Hilfsspule kurz. Das ist zulässig, da die Spannung einer Windung des Hilfskernes nur ein Bruchteil der Windungsspannung der Hauptwicklung ist. 



   Damit der über den Ableitungsring fliessende übergelagerte Netzstrom keine nennenswerten schädlichen induktiven Wirkungen auf den Ring ausübt, die sowohl infolge Übersättigung des Hilfskernes den Ringstrom als auch den Kontaktfunken sowie auch die Kurzschlussspannung des Transformators unnötig vergrössern würde, wird der Ring erfindungsgemäss mit einer Ausgleichswicklung versehen, die zweckmässig und ebenfalls erfindungsgemäss aus einem   längsgeschlitzten,   zu einem offenen Ring gebogenen Kupferzylinder besteht und die erforderlichen   Gegenampèrewindungen   gegen den über- 
 EMI1.1 
 
 EMI1.2 
 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 gering ist, kann es zweckmässig sein, die Vorschubbewegung der Bürste so einzurichten, dass diese nie zwischen zwei Segmenten, sondern nur auf einem Segment stehen bleibt. 



   Mit Hilfe dieses Ableitungsringes ist es möglich, Regeltransformatoren und Regeldrosseln verschiedener Bauarten ohne die eingangs geschilderten Missstände auszuführen. Es handelt sich hiebei hauptsächlich um zwei Bauarten. Bei der einen wandert ein Kontakt längs der Regelwicklung, oder die Regelwicklung dreht sich um ihre   Längsachse,   während der Kontakt nach Art einer Wandermutter sich geradlinig verschiebt. Bei der   ändern   Bauart wird die Regelwicklung von dem einen Kern abgewickelt und auf den Nachbarkern, gegebenenfalls auf einen Hilfskern oder Isolierzylinder, aufgewickelt. Fahrt man einen regelbaren Leistungstransformator nach der ersten Bauart aus, so kann man die Regelwicklung konzentrisch anordnen oder als spiralige Scheibenspule (oder-spulen) ausbilden und z.

   B. an der Stirnfläche   bzw.-flächen   der Leistungswicklungen unterbringen. Um die Streuung der Regelwicklung klein zu halten, sind diesen Scheibenspulen noch besondere Erregerwicklungen, gegebenenfalls in parallelen Gruppen, gegenüberzustellen. Man kann ferner zwei Regelwieldungen und einen Ableitungsring mit zwei Wanderkontakten zwischen ihnen anordnen, welcher die beiden Wicklungen in Reihe schaltet. 



   Bei allen diesen Transformatoren, bei welchen zur Regelung ein mehr oder weniger grosser Teil der Sekundärwicklung in der einen oder andern Weise ausgeschaltet wird, wird zweckmässig zur Vermeidung einer zu grossen Streuung zwischen   Primär-und Sekundärwicklung   eine Ausgleichswicklung angeordnet oder die Primärwicklung in mehrere auf dem Kern räumlich hintereinander angeordnete Gruppen unterteilt, die parallel geschaltet werden, damit jeweils in der Gruppe, der unbenutzte stromlose   Sekundärwicklungsteile   gegenüberstehen, nur der Magnetisierensstrom fliesst. Man kann auch beide Massnahmen gleichzeitig anwenden. 



   In der Zeichnung sind mehrere Ausführungsformen der Vorrichtung dargestellt. Es zeigen Fig. 1 den Stromableitungsring, bei dem der Gleitkontakt unmittelbar auf den Windungen gleitet, Fig. 2 und   3   eine   Ausgleiehswicklung   für den Ableitungsring in Ansicht und Schnitt, Fig. 4 den Ab-   leitungsring   im Anschluss an eine aus Segmenten bestehende, kollektorartige Kontaktbahn, Fig. 5 einen regelbaren Zusatztransformator, mit Gleitkontakt auf einer konzentrisch angeordneten Regelwicklung, Fig. 6 Zusatztransformator (in schematischer Darstellung) für positive und negative Regelung, Fig. 7 und 8 regelbare Leistungstransformatoren. 



   Bei dem Zusatztransformator nach Fig. 5, in der nur eine Phase gezeichnet ist, sind die Hochspannungswicklung   a   und die Niederspannungswicklung   (Regelwicklung) b konzentrisch   auf dem Eisenkern c angeordnet. Unmittelbar auf den Windungen der Wicklung b schleift der Kontakt d. Um die Stromabführung von dem den Kern c umkreisenden Gleitkontakt d zu ermöglichen, ist ein den Kern umschliessender Stromableitungsring e vorgesehen, dessen Schleifkontakt t mit dem   behleif-   kontakt   d   verbunden ist. Der Ableitungsring besteht gemäss Fig. 1 aus einer in sich geschlossenen Wicklung   10,   die auf einem mit Schlitz g versehenen Eisenkern 7t angeordnet ist.

   Der Ring trägt   erfindungsgemäss   eine Ausgleichswicklung, die zweckmässig und ebenfalls erfindungsgemäss als längsgeschlitzter, zu einem offenen Ring r gebogener Kupferzylinder ausgebildet ist. Die Fig. 2 und 3 zeigen 
 EMI2.1 
 angeschlossen, während der Gleitkontakt auf w schleift. Fig. 4 zeigt eine gleichartige Anordnung, doch schleift hier der Gleitkontakt t nicht unmittelbar auf den Windungen w, sondern auf einer kollektorartigen Vorrichtung   ni,   deren Segmente mit den Windungen des Ringes verbunden sind. Zwischen zwei Segmenten können auch mehrere Windungen angeschlossen sein. Es ist in Fig. 4 eine Äquipotentialverbindung    &    vorgesehen. 



   Obwohl die Wicklung w aus zahlreichen Windungen besteht, wird in ihr nur die einfache Windungsspannung des Hauptflusses induziert. Dieser geringen treibenden Spannung stellt sich eine verhältnismässig hohe Impedanz entgegen, so dass, obwohl die Wicklung in sich geschlossen ist, nur ein kleiner Strom zum Fliessen kommt. 



   Die Schaltung nach Fig. 6 ermöglicht mit einer einzigen Regelwicklung b, die von den beiden parallelen   Primärwicklungen     a1 und a2   (gegebenenfalls unter Zuhilfenahme einer Ausgleichswicklung) erregt wird, eine positive und eine negative Regelung eines Netzes. Ist der feste Anschluss s beispielsweise in der Mitte, so ist die Regelung nach beiden Seiten gleich. Die Stromableitung erfolgt mittels eines Schleifkontaktes   d   und die Weiterleitung mit Hilfe des Ableitungsringes e, der hier symbolisch durch einen kleinen Kreis e dargestellt ist. Je nachdem der Schleifkontakt d sich auf der einen oder andern Hälfte der Regelspule befindet, wird die Spannung des Netzes erhöht oder vermindert. Durch Verlegung des festen Anschlusspunktes können ungleiche Regelbereiche erzielt werden. 



   Bei den regelbaren   Leistungstransformatoren   der Fig. 7 und 8 befindet sich die spiralige Regelspule   b'vor   den Stirnseiten der   Hauptwicklungen a   und b. Zur Verminderung der Streuung ist eine besondere   Erregerwicklung a'der Regelwicklung b'unmittelbar gegenüber   angeordnet, u. zw. zweckmässig in Parallelschaltung zu einem Teil einer der Hauptwicklungen. 



   Fig. 8 zeigt einen regelbaren Leistungstransformator mit zwei Regelwicklungen b'und   b",   die durch den Ableitungsring e und zwei Schleifkontakte d miteinander verbunden und dadurch hinter- 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 einandergesehaltet sind. Die Schleifkontakte liegen zweckmässig gleichartig und werden dann gemeinsam bewegt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Ein-oder mehrphasiger Regeltransformator bzw. regelbare Drosselspule mit stetiger Regelung durch Veränderung der wirksamen Windungszahl und einem den Transformatorkern umgebenden in sich geschlossenen Ableitungsringe mit erhöhter Selbstinduktion, dadurch gekennzeichnet, dass dieser Ableitungsring (w) aus einer in sich geschlossenen Spule (e) besteht, welche selbst als Kontaktbahn dient oder mit den Segmenten einer kollektorartigen Kontaktbahn (m) verbunden ist.

Claims (1)

  1. 2. Regeltransformator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Reaktanz des Ableitungsringes so gross ist, dass der Kurzschlussstrom des Ringes höchstens gleich dem Nennstrom der Regelwicklung ist.
    3. Regeltransformator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Spule auf einem ringförmigen, aber geschlitzten Eisenkern (h) angeordnet ist.
    4. Regeltransformator nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Wicklung (w) eine Ausgleiehswicklung (r) zugeordnet ist zur Verhinderung schädlicher induktiver Wirkungen des Netzstromes auf den Ring.
    5. Regeltransformator nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausgleichswicklung aus einem nicht geschlossenen, in der Längsrichtung geschlitzten, hohlen Metallring (r) besteht.
    6. Regeltransformator nach den Ansprüchen 1 und 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Wicklung (w) eine oder mehrere Äquipotentialverbindungen (k) aufweist, deren Mitten verbunden sein können, wobei die feste Stromableitung an einem Punkte, der Äquipotentialverbindungen angeschlossen ist.
    7. Regeltransformator nach den Ansprüchen 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Bürste mit einer Vorrichtung versehen ist, welche ihre Ruhelage zwischen zwei Segmenten verhindert.
    8. Regeltransformator nach den Ansprüchen 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der feste Anschlusspunkt der Regelwieklung zwischen den Enden der Regelwicklung liegt.
    9. Regelbarer Leistungstransformator nach den Ansprüchen 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass scheibenförmige Regelwicklungen (b') und ihre Ableitungsringe vor der Stirnfläche oder den Stirnflächen der Hauptwicklungen angeordnet sind.
    10. Regelbarer Leistungstransformator nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Regelwicklung (b') eine besondere Erregerwicklung unmittelbar gegenübersteht.
    11. Regeltransformator nach den Ansprüchen 9 und 10, dadurch gekennzeichnet, dass auf der gleichen Stirnseite zwei Regelwicklungen (b', b") vorgesehen sind, welche durch Schleifkontakte mit einem zwischen ihnen angeordneten Ableitungsring verbunden sind. EMI3.1
AT152171D 1934-10-24 1935-01-29 Regeltransformator. AT152171B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE152171X 1934-10-24

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT152171B true AT152171B (de) 1938-01-10

Family

ID=5674906

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT152171D AT152171B (de) 1934-10-24 1935-01-29 Regeltransformator.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT152171B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1203877B (de) * 1957-04-23 1965-10-28 Nieke Elektroapp Kommanditgese Regeleinrichtung zur stufenlosen Spannungsregelung an Stufentransformatoren mittels durch Ringkern-Regeltransformator gespeistem Zusatztransformator

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1203877B (de) * 1957-04-23 1965-10-28 Nieke Elektroapp Kommanditgese Regeleinrichtung zur stufenlosen Spannungsregelung an Stufentransformatoren mittels durch Ringkern-Regeltransformator gespeistem Zusatztransformator

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE922423C (de) Transformator oder Drosselspule mit im oberen Teil stark abgeflachter Strom-Spannungs-Kennlinie
DE2655202C3 (de) Schweißstromquelle für das Gleichstrom-Lichtbogenschweißen
AT152171B (de) Regeltransformator.
DE717960C (de) Regeltransformator mit einem die Primaerwicklungsteile und die Sekundaerwicklungsteile tragenden, feststehenden Kernteil und einem demgegenueber verstellbaren Kernteil
DE673370C (de) Streufeldtransformator zum Betriebe elektrischer Leuchtroehren
DE936349C (de) Roentgengeraet
CH133853A (de) Induktiver und Ohm&#39;scher Vorschaltwiderstand für Gleichstromlichtbogenschweissung.
AT137211B (de)
AT116320B (de) Einrichtung zur Regelung der Spannung eines Wechselstromnetzes.
CH208632A (de) Anordnung zur Schliessung und Unterbrechung eines Wechselstromkreises.
DE633950C (de) Induktiver Regulierwiderstand, insbesondere fuer Lichtbogenschweissung mittels Wechselstrom
DE969101C (de) Transformator zur Speisung eines Lichtbogenofens
DE902407C (de) Anordnung zur Regelung der Induktivitaet von Prueftransformatoren
DE680508C (de) Manteltransformator mit Flussabdraengung
DE682792C (de) Einrichtung zur Eingenvormagnetisierung von Stromwandlern mit geteiltem Eisenkern
DE639443C (de) Regeltransformator
DE667093C (de) Einrichtung zur Erhoehung der Stabilitaet von Wechselstromfernleitungen oder von parallel arbeitenden Maschinen oder Netzen
DE3744436C2 (de)
DE738439C (de) Schaltdrossel, insbesondere zur Regelung von elektrischen Lokomotivmotoren
DE531975C (de) Verfahren zur Regelung des Spannungsabfalles von Transformatoren mit geschlossenem Eisenkern
DE757178C (de) Einrichtung zur stufenlosen AEnderung der Schweissstromstaerke von Schweisstransformatoren mit Hilfe einer regelbaren Drosselspule
DE430973C (de) Transformator zur selbsttaetigen Stromregulierung bei der elektrischen Lichtbogenschweissung
DE682537C (de) Stufentransformator
DE682379C (de) Einphasenregeltransformator
DE758246C (de) Streutransformator zum Lichtbogenschweissen