AT110236B - Vorrichtung an Fallhämmern mit gegen den Bär verschiebbarem und abgebremstem Hubgestänge zum Festhalten des Gestänges in seiner Höchstlage gegen den Bär. - Google Patents

Vorrichtung an Fallhämmern mit gegen den Bär verschiebbarem und abgebremstem Hubgestänge zum Festhalten des Gestänges in seiner Höchstlage gegen den Bär.

Info

Publication number
AT110236B
AT110236B AT110236DA AT110236B AT 110236 B AT110236 B AT 110236B AT 110236D A AT110236D A AT 110236DA AT 110236 B AT110236 B AT 110236B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
bear
ring
rod
slid
highest position
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Julius Dr Urbanek
Original Assignee
Julius Dr Urbanek
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Julius Dr Urbanek filed Critical Julius Dr Urbanek
Priority to AT110236T priority Critical
Application granted granted Critical
Publication of AT110236B publication Critical patent/AT110236B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Vorrichtung an Fallhämmern mit gegen den Bär verschiebbarem und abgebremstem Hubgestänge zum Festhalten des Gestänges in seiner Höchstlage gegen den Bär.   



   Die Erfindung betrifft Fallhämmer, bei denen das Hubgestänge gegen den Bär verschiebbar ist und bei denen eine Bremse beliebiger Bauart die lebendige Kraft des Hubgestänges beim Schlage vernichet. 



   Werden solche Hämmer mit einem elastischen Treibmittel z. B. Dampf, Pressluft od. dgl. betrieben, so stellen sich leicht Hubgeschwindigkeiten ein, die die Fangvorrichtung des Bären in der Höchstlage gefährden. Man vermeidet derart hohe Steiggeschwindigkeiten am einfachsten, indem man den Auspuff der Luft oder des Treibmittels über dem Kolben drosselt. Dies hat aber den Nachteil, dass die Gestängebremse im Bär betätigt wird und in eine Lage kommt, in der sie ihre Aufgabe nicht erfüllen kann. Wird in diesem Augenblicke der Schlag eingeleitet, so ist eine Beschädigung des Gestänges infolge des harten Aufpralles unvermeidlich. 



   Nach der Erfindung wird das Gestänge in seiner   relativen Höchstlage   im Bär mit einer solchen Kraft festgehalten, dass der Gegendruck der gedrosselten Luft über dem Hubkolben kein Spiel der Bremse einleiten kann. 



   Die Zeichnung veranschaulicht in beispielsweiser Ausführungsform in Fig. 1 schematisch die Anwendung des Erfindungsgedankens auf eine hydraulische Bremse, während in den Fig. 2-5 Einzelheiten dargestellt sind. 



   In Fig. 1 bedeutet 1 den Bär, 2 den Zylinder und 3 den Kolben der hydraulischen Bremse, während 4 die Kolbenstange ist, an der der Bär hängt. Der Kolben 3 ist mit einem schlanken Kegel 5 versehen, der in einen Hohlkegel des Bärdeckels passt und dort durch Reibung haftet. Durch entsprechende Wahl der Konizität des Kegels kann die Haftkraft in weiten Grenzen verändert werden, insbesondere ist es möglich, ihr eine solche Grösse zu geben, dass durch den Gegendruck über dem Hubkolben kein unerwünschtes Spiel der Bremse eingeleitet werden kann. 



   Da bei der erforderlichen geringen Konizität die   Kegelflächen   um zwar kleine, aber doch gut messbare Wegstrecken aufeinander gleiten, ist dafür Sorge zu tragen, dass :
1. die sich berührenden Flächen aus Materialien bestehen, die genügende Lagereigenschaften haben, um ohne Kaltschweissung (Fressen) aufeinander gleiten zu können, und
2. etwa eingetretene Abnützung ohne Ersatz kostspieliger Teile behoben werden kann. 



   Der ersten Bedingung könnte durch Härtung einer oder   beider Kegelflächen   Genüge geleistet werden, nicht aber der zweiten Bedingung, die allerdings bei Härtung beider Flächen kaum in Betracht kommt. Da man aber die Härtung so grosser Körper tunlichst vermeidet, lassen sich die obigen Bedingungen nur erfüllen, wenn man mindestens eine der beiden Flächen auswechselbar macht. 



   Man kann auf verschiedenen Wegen zu brauchbaren Konstruktionen gelangen, z. B. ist es möglich, auf einer der   Flächen   einen starken galvanischen Niederschlag anzubringen oder durch Umgiessen oder Ausgiessen etwa mit Messing oder Weissmetall eine leicht ersetzbare Schicht anzubringen. 



   Andere Bauarten zeigen beispielsweise die Fig. 2-5. Nach Fig. 2 wird ein Trichter aus dünnem 
 EMI1.1 
 lötung kann die Haftung verbessert werden. 



   Nach Fig. 3 ist der Vollkegel als geschlitzter Ring nach Art eines selbstspannenden Kolbenringes in eine Nut des Kolbens 3 eingesetzt. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Nach Fig. 4 ist der Hohlkegel an einem frei im Bremszylinder gleitenden Ringe angebracht. Dieser Ring tritt in Wirksamkeit, indem sich seine obere Basis gegen den Zylinderdeckel 8 stützt. Der Ring kann geschlitzt und vorgespannt sein, so dass er sich von der Zylinderwand abhebt, sobald der Kolben seine   Höehstlage verlässt.   



   Fig. 5 endlich zeigt eine Bauart, bei der der Hohlkegel in Gestalt eines Ringes 9 in den Bär eingesetzt und durch den Zylinderdeckel 8 festgespannt wird. Schlitz man diesen Ring und setzt ihn mit Vorspannung in den Bär ein, so werden die Radialkräfte unmittelbar auf die Bohrungswand des Bären übertragen und das elastische Eindringen der Kegel ineinander sehr vermindert. 



   Statt der   Kegelflächen   können auch   Keilflächen   verwendet werden, doch sind diese weniger bequem unterzubringen und auch teuerer herzustellen, so dass der Kegel die beste Ausführungsform des Erfindunggedankens darstellt. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Vorrichtung an Fallhämmern mit gegen den Bär verschiebbarem und abgebremstem Hubgestänge 
 EMI2.1 


Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine der Kegelflächen mit einem Mantel aus dünnem Blech überzogen ist, der durch Bördeln oder durch Lötung oder durch beides auf dem Grundkörper befestigt ist.
    3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die eine Kegelfläche an einem nach Art eines selbstspannenden Kolbenringe eingesetzten Ringe (6) sitzt.
    4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Hohlkegel an einem frei im Bremszylinder verschiebbaren, gegebenenfalls geschlitzten Ringe (7) sitzt.
    5. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Hohlkegel an einem in den Bär mit Spannung eingesetzten, gegebenenfalls geschlitzten Ringe (9) sitzt. EMI2.2
AT110236D 1927-06-09 1927-06-09 Vorrichtung an Fallhämmern mit gegen den Bär verschiebbarem und abgebremstem Hubgestänge zum Festhalten des Gestänges in seiner Höchstlage gegen den Bär. AT110236B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT110236T 1927-06-09

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT110236B true AT110236B (de) 1928-07-25

Family

ID=3626281

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT110236D AT110236B (de) 1927-06-09 1927-06-09 Vorrichtung an Fallhämmern mit gegen den Bär verschiebbarem und abgebremstem Hubgestänge zum Festhalten des Gestänges in seiner Höchstlage gegen den Bär.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT110236B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2148352C3 (de) Überlast-Abschaltkupplung
DE885187C (de) Plattenventil mit selbsttaetiger Rueckfuehrung
DE477084C (de) Werkzeugstahlkoerper zum Aufschweissen von Plaettchen aus Werkzeugstahl an deren Traeger durch Reibung auf Plaettchentraeger
AT110236B (de) Vorrichtung an Fallhämmern mit gegen den Bär verschiebbarem und abgebremstem Hubgestänge zum Festhalten des Gestänges in seiner Höchstlage gegen den Bär.
DE2334212A1 (de) Zusammengebaute walze
DE1039314B (de) Huelsenfoermige Gummi-Metallfeder
DE711907C (de) Vorrichtung zum Pressen von einendig geschlossenen Hohlkoerpern
DE1758080B2 (de) Verfahren zur pulvermetallurgischen herstellung stranggepresster verbundkoerper
DE585997C (de) Befestigungsvorrichtung fuer Zylinder
DE554055C (de) Mehrfachventil
DE8505101U1 (de) Kolbenstangen-Klemmvorrichtung
DE2322854A1 (de) Verfahren und werkzeug zum einsetzen einer oese in segeltuch od.dgl
DE642815C (de) Selbsttaetiges federbelastetes Ringventil
DE609603C (de) Insbesondere zur Herstellung von Massekernen aus Eisenpulver bestimmtes Pressgesenk
DE1300800B (de) Vorrichtung zum Verankern von Ventilsitzringen in Zylinderkoepfen
DE202014007305U1 (de) Spindelpresse
DE492095C (de) Fuer mit einem Druckmittel betriebene Winde bestimmte UEberstroemvorrichtung
AT229754B (de) Kolben mit Manschettendichtung
DE2118655C2 (de) Zug- und Stoßvorrichtung für Mittelpufferkupplungen von Schienenfahrzeugen
DE615646C (de) Haengeisolator mit Federringen und mehrteiligem Zwischenkoerper
DE300631C (de)
DE504417C (de) Isolator, bei dem die Metallkappen vermittels eines Kittmittels, eines Gussmaterials o. dgl. befestigt werden
DE494271C (de) Doppeltwirkende Pumpe mit hydraulischem Antrieb
DE727292C (de) Formkasten-Zentrierverschluss
DE911978C (de) Hochdruckbehaelter