AT100500B - Einsatzvorrichtung für Schußwaffen. - Google Patents

Einsatzvorrichtung für Schußwaffen.

Info

Publication number
AT100500B
AT100500B AT100500DA AT100500B AT 100500 B AT100500 B AT 100500B AT 100500D A AT100500D A AT 100500DA AT 100500 B AT100500 B AT 100500B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
insert
trigger
rifle
cartridge
piece
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
John Douglas Pedersen
Original Assignee
John Douglas Pedersen
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to US100500XA priority Critical
Application filed by John Douglas Pedersen filed Critical John Douglas Pedersen
Application granted granted Critical
Publication of AT100500B publication Critical patent/AT100500B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 
 EMI1.1 
 



   Die Erfindung betrifft eine Einsatzvorrichtung für Hinterladeschlagbolzengewehre, mit der Patronen verfeuert werden sollen, die von den normaler Weise für das Gewehr bestimmten Patronen in bezug auf Grösse, Gestalt od. dgl. abweichen. 



   Erfindungsgemäss erreicht man dies dadurch, dass man die Einsatzvorrichtung mit einer Abzugsvorrichtung ausstattet, welche mit dem Gewehrabzug der Hauptwaffe zusammenarbeitet. Hiebei ist sie zweckmässig sowohl mit einem eigenen Patronenmagazin versehen, als auch als Selbstlader mit   Patronenauswurf   ausgebildet. 



   Die Erfindung ist in der Zeichnung in einer beispielsweisen Ausführungsform und in Verbindung mit dem bekannten Springfield-Militärgewehr veranschaulicht, u. zw. bedeutet : Fig. 1 die Seitenansicht des Gewehres mit dem normalen   Versehluss, Fig. la   eine Draufsicht auf diesen, Fig.   1b   einen Schnitt 
 EMI1.2 
 stabe, wobei statt des Verschlusses die Einsatzvorrichtung eingesetzt ist, Fig. 2a und 2b Schnitte nach der Linie   Z'der   Fig. 2, Fig. 3 eine Draufsicht zu Fig.   S ; Fig. 3a   eine Draufsicht auf die Einsatzvorrichtung ; Fig. 4 einen Längsschnitt durch den Kammerteil des Gewehres und eine Seitenansicht 
 EMI1.3 
 stückes und der Einsatzhülse in vergrössertem   Massstab.   



   Das in Fig. 1 veranschaulichte Gewehr hat in bekannter Weise einen Lauf B, eine Kammer   C,   einen Verschluss D, eine Visiereinrichtung T und den Schaft   S.   Es hat ferner gemäss Fig. 4 ein Patronenmagazin   M   mit einem nicht veranschaulichten Zubringer und zugehöriger Zubringerfeder. 



   Gemäss der Erfindung kann an Stelle des Verschlusses D ein   Einsatzstück   F eingesetzt werden, welches äusserlich die Gestalt des Verschlusses D hat, so dass es durch die gleichen Organe gelagert werden kann, welche das Verschlussstück D aufnehmen. Dieses Einsatzstück ist zum Abschuss von Patronen c bestimmt (Fig. 8), welche zwar das gleiche Kaliber wie die sonst verfeuerte Normalpatrone, aber eine kleinere Patronenhülse, kleinere Treibladung, kleines Geschossgewicht und andere Geschossform hat. 



  Damit der Abschuss derartiger kleiner Patronen ermöglicht wird, ist zunächst das Einsatzstück mit einem kurzen Laufansatz 6b versehen, dessen Bohrung 6e die Fortsetzung der Bohrung des Gewehrlaufes B bildet und welcher sich mit den Aussenflächen gegen die Wandungen des Patronenlagers des Laufes B anlegt, so dass diese den   Hilfslauf   beim Abschuss allseitig abstützen. Der Hilfslauf 6b ist am vorderen Ende des Einsatzes abnehmbar befestigt. Dieser selbst ist gemäss der Erfindung mit einer eigenen, mit dem   Gewehrabzug   der Hauptwaffe zusammenwirkenden Abzugsvorrichtung versehen. 



   Der Einsatz besteht im wesentlichen aus der   Einsatzverschlusshülse   und dem   Einsatzverschluss- ;   stück G. Er hat ein Patronenlager 6d, welches nach hinten zu in das Patronenmagazin 6/übergeht, das gemäss Fig. 4 und 5 einen seitlichen Auswurfschlitz für die Patronenbülsen hat und nach oben zu offen und zum Einsetzen von   Patroncurahmcn   N eingerichtet ist. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 eine abgesetzte Rippe 7a in Verbindung, deren Aussenflächen sieh an den Schlitzkanten führen und die Drehung des Verschlussstückes verhindern. Unten hat das   Verschlussstiick     eine Schriigrast 7e,   in welcher sich der Abzughebel einzulegen vermag. 



   Der Schlagbolzen f des Einstzes ist in dem Verschlussstück g längsbeweglich gelagert und steht 
 EMI2.2 
   stück indessen durch Anlage seiner Stirnfläche gegen den Patronenboden plötzlich zur Ruhe kommt, wird der Schlagbolzen durch seine Trägheit vorgetrieben, so dass er den Abschuss a. us der Patrone c bewirkt.   
 EMI2.3 
 wenden kann. 



   Die Hülse F hat an der Unterseite eine Rippe   ?,   deren hinterer Teil den Sicherungsstift Bb auf- 
 EMI2.4 
 vorrichtung des Einsatzes enthält. Beim Einbringen des Einsatzes in das Gewehr tritt die Rippe 6k in eine Nut 3d der Hauptwaffe (Fig. 6). Die die Abzugsvorrichtung der Einsatzvorrichtung enthaltende 
 EMI2.5 
 der Hauptwaffe (Fig. 4, 7, 11-13). 



   Die Abzugsvorrichtung des Einsatzes besteht aus einem Abzugshebel d und einem Sicherungshebel e. Der   Abzugshebel   d sitzt drehbar auf einem Zapfen 6n und steht unter der Wirkung einer in 
 EMI2.6 
 versucht, dass seine   schräge   Sperrfliiche   cl2 in   die Schrägrast 7e des Verschlussstückes G zu treten versucht. 



  Die Aufwärtsbewegung des Hebels d wird begrenzt durch einen Zapfen   6r.   Der Sicherungshebel e ist. gemäss   Fig. 11-13   auf   eineu   Zapfen 6p drehbar gelagert. Mit ihm ist eine Stange e3 drehbar verbunden, welche seitwärts von dem Drehzapfen 6p verläuft, sich an einem Ende gegen die Begrenzungsfläche 6s; der Nut   6m   anlegt und den   Sicherungshebel   e unter der Einwirkung einer Feder e2 nach unten zu'drehen versucht.

   Der Sperrhebel hat   am   vorderen Ende Anlageflächen e4, e5, welche winkelförmig zueinander 
 EMI2.7 
 der einen Hand den Abzugshebel 4 und mit der anderen Hand vermittels des   Kammerknopfes.   7b das Verschlussstück G   zurück.-Hiebei senkt sich   der unter dem an den Abzugshebel d stossenden Ende des 
 EMI2.8 
 in Fig. 12 veranschaulichte Stellung gehoben wird. Unter der Einwirkung der Schräge der Schrägrast 7c und der an sie anliegenden Abzughebelkante 82, sowie unter der   Einwirkung   der   Schliessfeder   sucht nun der Abzugshebel aus der in Fig. 11 veranschaulichten Stellung sich herauszudrehen. Er vermag aber 
 EMI2.9 
 stellung bleiben kann, bis der Abzug 4 erneut losgelassen wird. 



   Die in der Zeichnung veranschaulichte Einsatzvorrichtung wirkt also als eine für einzelschuss 
 EMI2.10 
 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 


AT100500D 1917-04-28 1920-09-16 Einsatzvorrichtung für Schußwaffen. AT100500B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US100500XA true 1917-04-28 1917-04-28

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT100500B true AT100500B (de) 1925-07-10

Family

ID=21743559

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT100500D AT100500B (de) 1917-04-28 1920-09-16 Einsatzvorrichtung für Schußwaffen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT100500B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT75790B (de) Scharnierartiges Riemenschloß.
AT101660B (de) Verfahren zur Behandlung von Kaffee.
AT75470B (de) Wechsel- und Wendegetriebe.
AT107282B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Elektroplattieren von Waren auf elektrolytischthermischem Wege.
AT103994B (de) Einrichtung zum Trocknen von Milch und andern, Trockensubstanzen enthaltenden Flüssigkeiten u. dgl.
AT75778B (de) Radreifenbefestigung.
AT101788B (de) Glasblasemaschine.
AT101114B (de) Patronenzieher für Feuerwaffen.
AT101520B (de) Von Hand aus einstellbare Regeleinrichtung für Vergaser, insbesondere von Flugzeugkraftmaschinen.
AT101020B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Regelung der Verbrennung in Gasfeuerungen od. dgl.
AT100842B (de) Einrichtung zum Trocknen von Milch und anderen Flüssigkeiten, Pulvern usw.
AT101754B (de) Selbsttätige Feuerwaffe.
AT75741B (de) Kühl- bzw. Wärmeschrank, der gleichzeitig zum Evakuieren von Konservengefäßen benutzt werden kann.
AT101942B (de) Verfahren zur Behandlung von Blei-Zink-Sulfiderzen und deren Aufbereitungsprodukten u. dgl.
AT102275B (de) Verfahren zur Herstellung von Brenntorf aus Rohtorf.
AT102547B (de) Verfahren zur Herstellung eines Präparates aus entsahnter Milch und säurefreiem Fett.
AT75715B (de) Treibriemen, bei dem in einem Reibungsbelage Zugeinlagen eingebettet sind.
AT103632B (de) Vakuumröhre mit Glühkathode.
AT100563B (de) Verfahren zur Elektrolyse von Alkalichloridlösungen.
AT107320B (de) Verfahren zum Entkeimen und Reinigen von Wasser und anderen Flüssigkeiten.
AT105200B (de) Einrichtung zum Trocknen zerstäubbarer Massen, z. B. von Milch und anderen Trockensubstanz enthaltenden Flüssigkeiten.
AT106183B (de) Verfahren zur Herstellung von Heizkörpern aus Überhitzerrohren.
AT106851B (de) Abfüllvorrichtung für Zündholzmaschinen.
AT100562B (de) Verfahren zur Elektrolyse von Alkalichloridlösungen.
AT107283B (de) Verfahren und Vorrichtung zum Plattieren von Waren.