WO2012072298A1 - Plasmaerzeuger - Google Patents

Plasmaerzeuger Download PDF

Info

Publication number
WO2012072298A1
WO2012072298A1 PCT/EP2011/066566 EP2011066566W WO2012072298A1 WO 2012072298 A1 WO2012072298 A1 WO 2012072298A1 EP 2011066566 W EP2011066566 W EP 2011066566W WO 2012072298 A1 WO2012072298 A1 WO 2012072298A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
electrode
dielectric
plasma generator
metal foam
gas flow
Prior art date
Application number
PCT/EP2011/066566
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Andreas Albrecht
Michael Bisges
Thorsten Krüger
Eckart Theophile
Original Assignee
Reinhausen Plasma Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE201010060966 priority Critical patent/DE102010060966B3/de
Priority to DE102010060966.8 priority
Application filed by Reinhausen Plasma Gmbh filed Critical Reinhausen Plasma Gmbh
Publication of WO2012072298A1 publication Critical patent/WO2012072298A1/de

Links

Classifications

    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05HPLASMA TECHNIQUE; PRODUCTION OF ACCELERATED ELECTRICALLY-CHARGED PARTICLES OR OF NEUTRONS; PRODUCTION OR ACCELERATION OF NEUTRAL MOLECULAR OR ATOMIC BEAMS
    • H05H1/00Generating plasma; Handling plasma
    • H05H1/24Generating plasma
    • H05H1/2406Dielectric barrier discharges
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05HPLASMA TECHNIQUE; PRODUCTION OF ACCELERATED ELECTRICALLY-CHARGED PARTICLES OR OF NEUTRONS; PRODUCTION OR ACCELERATION OF NEUTRAL MOLECULAR OR ATOMIC BEAMS
    • H05H1/00Generating plasma; Handling plasma
    • H05H1/24Generating plasma
    • H05H1/2406Dielectric barrier discharges
    • H05H2001/2412Dielectric barrier discharges the dielectric being interposed between the electrodes
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05HPLASMA TECHNIQUE; PRODUCTION OF ACCELERATED ELECTRICALLY-CHARGED PARTICLES OR OF NEUTRONS; PRODUCTION OR ACCELERATION OF NEUTRAL MOLECULAR OR ATOMIC BEAMS
    • H05H2245/00PLASMA TECHNIQUE; PRODUCTION OF ACCELERATED ELECTRICALLY-CHARGED PARTICLES OR OF NEUTRONS; PRODUCTION OR ACCELERATION OF NEUTRAL MOLECULAR OR ATOMIC BEAMS test
    • H05H2245/12Applications
    • H05H2245/121Applications treatment of exhaust gas, e.g. Ambient air, ozonizers

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Plasmaerzeuger zur Plasmabehandlung eines Gasstroms nach dem Prinzip der dielektrisch behinderten Entladung, der eine erste Elektrode und eine zweite mit dem Gasstrom in Kontakt bringbare Elektrode aufweist, die durch ein Dielektrikum voneinander getrennt sind. Um einen größeren Teil des Gasstroms unmittelbar dem Plasma auszusetzen, wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, dass die zweite mit dem Gasstrom in Kontakt bringbare Elektrode aus Metallschaum besteht.

Description

Plasmaerzeuger

Die Erfindung betrifft einen Plasmaerzeuger zur

Plasmabehandlung eines Gasstroms nach dem Prinzip der

dielektrisch behinderten Entladung, der eine erste Elektrode und eine zweite mit dem Gasstrom in Kontakt bringbare

Elektrode aufweist, die durch ein Dielektrikum voneinander getrennt sind. Außerdem betrifft die Erfindung eine

Anordnung, die mindestens einen derartigen Plasmaerzeuger umfasst .

Seit mehr als 100 Jahren ist die Plasmabehandlung von Luft nach dem Prinzip der dielektrisch behinderten Entladung bekannt. Großvolumige nichtthermische Plasmen lassen sich einfach mit Hilfe der dielektrisch behinderten Entladung erzeugen. Zwischen den an eine hohe Wechselspannung

angeschlossenen Elektroden befindet sich das Dielektrikum, zumeist aus Glas. Das Dielektrikum behindert die Bewegung der Elektronen und unterbricht sie schließlich. Die Elektronen werden in ihrer Bewegung zur Anode durch das Dielektrikum nicht nur aufgehalten, sondern aufgestaut, wodurch sich ein Gegenfeld zu dem den Elektronenstrom treibenden äußeren Feld aufbaut, das seinerseits so lange anwächst, bis sich das äußere Feld und das Gegenfeld gerade kompensieren und der Elektronenstrom zum Erliegen kommt. Die Schalteigenschaften des Dielektrikums resultieren aus der Form und dem Material sowie der Anordnung der Elektroden. Das Erscheinungsbild der Entladung ist durch das Entstehen von Einzelentladungen, den so genannten Filamenten, geprägt. Diese Filamente treten kurzzeitig in großer Anzahl auf. Sie sind normalerweise über die gesamte Fläche der mit dem Gasstrom in Kontakt

bringbaren, plasmaerzeugenden Elektrode verteilt.

Als Plasmaerzeuger zur oxidativen Behandlung von Luft wird insbesondere die so genannte "Siemens-Röhre" eingesetzt. Die Siemens-Röhre besteht aus einem rohrförmigen Dielektrikum, vorzugsweise aus Quarzglas oder Bor-O-Silikat . Die Innenwand des rohrförmigen Dielektrikums ist mit einer Innenelektrode ausgekleidet. Die aus leitfähigem Material bestehende

Innenelektrode liegt eng und möglichst ohne Luftspalt an der inneren Glasoberfläche an. Auf der Mantelfläche des

Dielektrikums ist eine Außenelektrode angeordnet, die von einem eng anliegenden Netz, zum Beispiel aus Stahlgewebe, gebildet wird. Wird nun eine hohe Wechselspannung von

beispielsweise 3 - 6 KV an die Innen- und Außenelektrode angelegt, kommt es zu der dielektrisch behinderten Entladung. Dabei werden Ionen und Ozon (O3 und Oi) erzeugt.

Bei der Plasmabehandlung eines Gasstroms mit einer "Siemens- Röhre" wird ein Luftstrom durch das rohrförmige Dielektrikum geführt. Zu diesem Zweck wird an der Innenelektrode ein

Plasma gezündet. Das Plasma an der Innenelektrode entsteht nur in den äußeren Schichten der Luftströmung, die

unmittelbar mit der Innenelektrode in Kontakt gelangen. Der weitaus größere Teil der Luftströmung reagiert lediglich mit dem Ozon und den Sauerstoff-Ionen, die bei der Entladung erzeugt werden.

Die äußeren Schichten der Luftströmung, die unmittelbar mit dem Plasma in Kontakt gelangen, werden wirksamer von

Schadstoffen, insbesondere von Gerüchen und Keimen befreit, weil im Plasma die höchste Energie in Form von freien

Elektronen, Radikalen und Ionen vorliegt. Des Weiteren erzeugt das Plasma eine intensive UV-Strahlung im

Wellenlängenbereich < 300 nm, die molekulare Bindungen von Luftschadstoffen wirkungsvoll aufbrechen kann.

Ein weiteres Problem bei der Plasmabehandlung eines Gasstroms nach dem Stand der Technik besteht darin, dass die

Innenelektrode durch in dem Gasstrom enthaltene Schadstoffe schnell verschmutzt und damit an Wirksamkeit verliert. In der DE 199 31 366 A1 wird ein Plasmaerzeuger zur Plasmabehandlung eines Gasstroms nach dem Prinzip der

dielektrisch-behinderten Entladung offenbart, der eine erste, plattenförmige Elektrode und eine zweite, beispielsweise als Drahtgitter ausgebildete Elektrode aufweist. Die erste und zweite Elektrode sind durch ein plattenförmiges Dielektrikum voneinander getrennt. Die Filamente bilden sich in direkter Umgebung zu den Drähten des Drahtgitters aus und streben dem Dielektrikum zu. Die Länge der Filamente ist nur wenige 1/10 mm lang.

Die DE 100 20 555 A1 offenbart ein Abgasreinigungssystem mit einem Oxidationskatalysator . Das in dem Oxidationskatalysator oxidierte Abgas eines Verbrennungsmotors wird zunächst in ein erstes elektrisches Feld eingebracht. Das erste elektrische Feld arbeitet nach dem Prinzip der dielektrisch behinderten Entladung. Es dient der elektrischen Aufladung von in dem Abgas enthaltenen Rußpartikeln. Die mittels des ersten elektrischen Feldes aufgeladenen Partikel werden anschließend in ein zweites elektrisches Feld eingebracht. Dieses zweite elektrische Feld ist einem weiteren Katalysator zugeordnet. Der Massepol des zweiten elektrischen Feldes kann

beispielsweise aus Metallschaum bestehen. Die DE 197 17 889 C1 offenbart eine Vorrichtung zur

Zersetzung von giftigen Schadstoffen in Abgasen von

Verbrennungsprozessen bei der das Abgas durch mindestens einen nach dem Prinzip der dielektrisch behinderten Entladung arbeitenden Behandlungsraum geleitet wird, wobei eine der beiden Elektroden der Vorrichtung als gasdurchlässige poröse Elektrode ausgebildet ist. In einer koaxialen Ausführung der Vorrichtung wird eine erste Elektrode von einem

Isolationsmaterial als Dielektrikum umgeben. Das Dielektrikum wird wiederum von einer zweiten Elektrode aus dem porösen Material umgeben, wobei die zweite Elektrode als

Gegenelektrode dient. Durch Abstandshalter, wird ein Behandlungsraum zwischen den beiden Elektroden fixiert. In dem Behandlungsraum erfolgt die eigentliche Plasmabehandlung des Abgases. Schließlich schließt ein Gehäuse die Vorrichtung mit einem Gasraum zur Aufnahme und Verteilung des Abgases ein. Die Zufuhr des Abgases erfolgt über den Gasraum durch einen Gaseinlass. Das Gas strömt dann durch die poröse

Elektrode in den Behandlungsraum zwischen den beiden

Elektroden, wo die Plasmabehandlung erfolgt. Die poröse

Elektrode dient insbesondere der Beruhigung des Abgasstroms.

Ausgehend von diesem Stand der Technik liegt der Erfindung die Aufgabe zu Grunde, einen kompakten Plasmaerzeuger zu schaffen, bei dem ein größerer Teil des Gasstroms unmittelbar dem Plasma ausgesetzt wird. Des Weiteren soll auf einfache Art und Weise die Wirksamkeit der Plasmaerzeugung durch den Plasmaerzeuger aufrechterhalten werden können.

Die Aufgabe wird bei einem Plasmaerzeuger der eingangs erwähnten Art dadurch gelöst, dass die zweite mit dem

Gasstrom in Kontakt bringbare Elektrode aus offenporigem Metallschaum besteht, dass das Dielektrikum eine der beiden Elektroden umgibt und auf der Mantelfläche des Dielektrikums die andere der beiden Elektroden angeordnet ist und sowohl die erste als auch die zweite Elektrode ohne Ausbildung eines Luftspaltes an der Oberfläche des Dielektrikums anliegen.

Metallschaum ist ein poröser Schaum aus metallischen

Werkstoffen, der eine gegenüber dem Vollmaterial durch die Poren bedingte geringere Dichte besitzt, jedoch eine hohe spezifische Steifigkeit und Festigkeit aufweist. Der

insbesondere feinporige Metallschaum verwirbelt den mit der plasmaerzeugenden zweiten Elektrode in Kontakt bringbaren Gasstrom. Die Verwirbelung führt zu einem mehrfachen Kontakt des Gasstroms mit dem Plasma, so dass ein größerer Teil des Gasstroms unmittelbar dem Plasma augesetzt wird. Die Poren des Metallschaums vergrößern zudem die wirksame Fläche der zweiten Elektrode, die mit dem Gasstrom m Kontakt gelangt. Die unmittelbare Einwirkung des Plasmas auf den Gasstrom wird weiter dadurch verbessert, dass der Metallschaum offenporig ist. Der Gasstrom wird nicht nur - wie dies bei einem

geschlossenporigen Metallschaum der Fall ist - durch die Oberfläche des Metallschaums verwirbelt, sondern lässt sich darüber hinaus durch den offenporigen Metallschaum selbst hindurch führen, wo der Gasstrom in innigem Kontakt zu dem Plasma gelangt. Des weiteren lassen sich mit Hilfe des offenporigen Metallschaums bei unveränderten

Elektrodenabmessungen größere Gasvolumenströme unmittelbar mit dem Plasma in Kontakt bringen.

Eine kompakte Anordnung ergibt sich dadurch, dass das

Dielektrikum eine der beiden Elektroden umgibt und auf der Mantelfläche des Dielektrikums die andere der beiden

Elektroden angeordnet ist. Das Dielektrikum kann entweder die erste Elektrode oder die zweite aus Metallschaum bestehende Elektrode umgeben. Sowohl die erste als auch die zweite

Elektrode liegen ohne Ausbildung eines Luftspaltes an der Oberfläche des Dielektrikums an.

In bevorzugter Aus führungs form der Erfindung besteht der Metallschaum überwiegend aus elektrisch gut leitenden

Metallen, insbesondere Kupfer oder Aluminium oder deren

Legierungen. Zusätzlich kann der Metallschaum Stabilisatoren enthalten. Für Aluminiumlegierungen werden zur Stabilisierung etwa 10 bis 20 Vol.-% Siliziumkarbid oder Aluminiumoxid zugegeben .

Zur Herstellung von Metallschäumen wird Metallpulver und ein Metallhydrid miteinander vermischt und beispielsweise durch Heißpressen zu einem Vormaterial verdichtet. Das Vormaterial wird auf eine Temperatur oberhalb des Schmelzpunktes des Metalls erhitzt, wobei das freigesetzte Gas das Gemisch aufschäumt. Eine weitere Möglichkeit zur Herstellung eines Metallschaums besteht beispielsweise darin, Gas in eine

Metallschmelze einzublasen, die zuvor durch Zugabe fester Bestandteile schäumbar gemacht wurde.

Die erste Elektrode kann ebenfalls aus Kupfer, Aluminium oder einem anderen elektrisch gut leitfähigen Material bestehen.

Das Dielektrikum besteht vorzugsweise aus Glas, Keramik oder Kunststoff .

In konstruktiv vorteilhafter Anordnung ist mindestens eine der beiden Elektroden rohrförmig ausgebildet. Sofern die zweite aus Metallschaum bestehende Elektrode rohrförmig ausgebildet ist und von dem insbesondere rohrförmigen

Dielektrikum umgeben wird, kann sie zugleich als Strömungsweg für den Gasstrom genutzt werden. Sofern auch die weitere, auf der Mantelfläche angeordnete Elektrode das Dielektrikum umgibt, insbesondere rohrförmig ausgebildet ist, steht eine größtmögliche Fläche für die dielektrisch behinderte

Entladung zwischen den beiden Elektroden zur Verfügung. Im letzt genannten Fall ergibt sich ein der herkömmlichen

Siemens-Röhre vergleichbarer Aufbau, bei dem die beiden

Elektroden und das trennende Dielektrikum in zylindrischen, vorzugsweise kreiszylindrischen Lagen angeordnet sind.

In einer weiteren, bevorzugten Aus führungs form der Erfindung ist eine von dem Dielektrikum umgebene stabförmige Elektrode in einer Höhlung in dem lang gestreckten Dielektrikum

angeordnet. Die Höhlung kann nach Art eines Sacklochs oder als Durchgang in dem Dielektrikum ausgestaltet sein. Die Elektrode wird formschlüssig in der Höhlung aufgenommen oder in eine dielektrische Vergussmasse in der Höhlung

eingebettet. Eine derartige, möglichst spaltfreie Aufnahme der ersten Elektrode in der Höhlung bewirkt, dass das Plasma ausschließlich an der aus Metallschaum bestehenden, auf der Mantelfläche des Dielektrikums angeordneten Elektrode

gezündet wird.

Um die durch den Kontakt mit dem Gasstrom verschmutzende Elektrode aus Metallschaum einfach auswechseln zu können, ist diese Elektrode in vorteilhafter Ausgestaltung der Erfindung lösbar mit dem Dielektrikum verbunden. Zur lösbaren

Verbindung kann die aus Metallschaum bestehende Elektrode längsverschieblich auf einem zylindrischen Dielektrikum angeordnet und von diesem abstreifbar sein.

Um beim Aufschieben der aus Metallschaum bestehenden

Elektrode auf das Dielektrikum automatisch eine elektrisch leitende Verbindung zwischen der Elektrode und der

Spannungsquelle zum Betrieb des Plasmaerzeugers herzustellen, kann in einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung auf der Mantelfläche des Dielektrikums ein Kontaktelement

angeordnet sein, das an der auf das Dielektrikum

aufgeschobenen Elektrode aus Metallschaum, vorzugsweise an deren Stirnseite, zur Anlage gelangt.

Um größere Gasvolumenströme der Plasmabehandlung auszusetzen, ist in einer Ausgestaltung der Erfindung mindestens ein

Plasmaerzeuger in einem Reaktionsraum mit einem Ein- und einem Auslass für den Gasstrom angeordnet, wobei der Gasstrom durch den Reaktionsraum von dem Einlass zu dem Auslass führbar ist.

Abhängig von der Größe jedes Plasmaerzeugers sowie des

Reaktionsraumes können zur möglichst vollständigen

Plasmabehandlung des Gasstroms mehrere Plasmaerzeuger in Strömungsrichtung hintereinander oder parallel zueinander in dem Reaktionsraum angeordnet sein.

Vorzugsweise wird der mindestens eine Plasmaerzeuger derart in dem Reaktionsraum angeordnet, dass der gesamte Gasstrom zwischen Em- und Auslass ausschließlich durch die aus

Metallschaum bestehende (n) offenporige (n) Elektrode (n) hindurch führbar ist. Konstruktiv kann diese Anordnung beispielsweise dadurch realisiert werden, dass der

Querschnitt des Reaktionsraums vollständig durch die auf der Mantelfläche des Dielektrikums angeordnete Elektrode aus Metallschaum, das Dielektrikum und die erste Elektrode ausgefüllt ist.

Eine andere Möglichkeit zur ausschließlichen Führung des Gasstroms durch die aus offenporigem Metallschaum bestehende Elektrode (n) besteht darin, dass in dem Reaktionsraum

Führungsmittel für den Gasstrom angeordnet sind, die den Gasstrom in Richtung der Elektrode (n) aus Metallschaum lenken .

Die aus Metallschaum bestehende Elektrode kann beispielsweise als zylindrische oder hohlzylindrische Elektrode ausgeführt sein. Die Führungsmittel lenken den Gasstrom von dem Einlass ausschließlich in Richtung der vorzugsweise kreisringförmigen Stirnfläche der hohlzylindrischen bzw. kreisförmigen

Stirnfläche der zylindrischen Elektrode aus Metallschaum. Als Führungsmittel für den Gasstrom zu der hohlzylindrischen Elektrode kommt beispielsweise ein Kegel in Betracht, dessen Grundfläche der von dem Kreisring eingeschlossenen Fläche der hohlzylindrischen Elektrode entspricht. Der Kegel verschließt mit seiner Grundfläche die von dem Kreisring eingeschlossene Fläche der Elektrode und verhindert eine Durchströmung der Elektrode durch deren Höhlung. Die Spitze des Kegels weist vorzugsweise in Richtung des Einlasses der Reaktionskammer. Der die zylindrische oder hohlzylindrische Elektrode aus Metallschaum aufweisende, lang gestreckte Plasmaerzeuger ist vorzugsweise in Strömungsrichtung des Gasstromes in dem

Reaktionsraum ausgerichtet. Ein derartiger lang gestreckter Plasmaerzeuger ist entweder querschnittsfüllend oder mehrere derartiger Plasmaerzeuger sind in Strömungsrichtung parallel zueinander in dem

Reaktionsraum angeordnet.

In einer alternativen Ausgestaltung der Erfindung kann der mindestens eine ringförmige Plasmaerzeuger jedoch auch quer zur Strömungsrichtung des Gasstroms in dem Reaktionsraum ausgerichtet sein. Vorzugsweise befinden sich mehrere

Plasmaerzeuger quer zur und in Strömungsrichtung

hintereinander in dem Reaktionsraum, so dass der gesamte Gasstrom zwischen Ein- und Auslass des Reaktionsraums mehrfach einer Plasmaanregung ausgesetzt ist.

Nachfolgend wird der Erfindung anhand der Figuren näher erläutert. Es zeigen:

Figur 1 eine Darstellung eines mehrlagigen, nicht zur

Erfindung gehörigen Plasmaerzeugers,

Figur 2a einen Querschnitt durch ein erstes

Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen, langgestreckten Plasmaerzeugers sowie

Figur 2b einen Längsschnitt durch den Plasmaerzeuger nach

Figur 2a, einen Längsschnitt durch einen langgestreckten Plasmaerzeuger mit einer lösbar angeordneten Elektrode,

Figur 3b den Plasmaerzeuger nach Figur 3a beim Aufschieben der lösbaren Elektrode,

Figur 4 ein drittes Ausführungsbeispiel eines

erfindungsgemäßen Plasmaerzeugers mit einer stabförmigen zylindrischen Elektrode aus

Metallschäum,

Figur 5 einen Reaktionsraum mit einem darin

querschnittsfüllend angeordneten Plasmaerzeuger,

Figur 6 einen rohrförmigen Reaktionsraum mit einem in

Strömungsrichtung des Gasstromes in dem Reaktionsraum ausgerichteten Plasmaerzeuger,

Figur 7 ein rohrförmiger Reaktionsraum mit mehreren

konzentrisch zu dessen Längsachse in Strömungsrichtung angeordneten Plasmaerzeugern sowie

Figur 8 einen rohrförmigen Reaktionsraum mit mehreren

quer zu dessen Längsachse angeordneten Plasmaerzeugern . Der Plasmaerzeuger (1) nach Figur 1 besteht aus einer ersten, als Platte ausgestalteten Elektrode (2), die an einer

Oberfläche eines ebenfalls plattenförmigen Dielektrikums (3) anliegt. Durch das Dielektrikum (3) getrennt, liegt an dessen gegenüberliegender Oberfläche eine zweite, mit einem Gasstrom (4) in Kontakt bringbare Elektrode (5) aus Metallschaum an. Über elektrische Leitungen (6a, b) sind die erste und zweite Elektrode (2, 5) mit einer Spannungsquelle (7) verbunden. Die Leitung (6b), die mit der zweiten aus Metallschaum

bestehenden Elektrode (5) verbunden ist, liegt auf

Erdpotential.

Die erste und zweite Elektrode (2, 5) sind gegen die

Spannungsquelle (7) geschaltet, die eine Wechselspannung oder gepulste Gleichspannung zwischen 1 kV bis 20 kV in einem Frequenzbereich von 50 Hz bis 500 kHz erzeugt. Der die zweite Elektrode (5) bildende Metallschaum ist offenporig und besteht aus einem elektrisch gut leitenden Material, wie insbesondere Kupfer oder Aluminium. Das plattenförmige Dielektrikum (3) kann aus Keramik, Glas oder auch isolierendem Kunststoff gefertigt sein.

Der Gasstrom (4) wird durch die aus Metallschaum bestehende Elektrode (5) in Richtung des in Figur 1 angedeuteten Pfeils hindurchgeführt und dabei intensiv dem in dem Metallschaum erzeugten Plasma ausgesetzt. Das Gas wird durch die Porosität des Metallschaums an dessen Oberfläche und im Inneren der Elektrode verwirbelt, wodurch ein mehrfacher Plasmakontakt erreicht wird. Figuren 2 a, b zeigen einen erfindungsgemäßen langgestreckten Plasmaerzeuger (1) dessen erste Elektrode (2) stabförmig ausgestaltet ist. Eine Höhlung in dem langgestreckten

Dielektrikum (3) nimmt die stabförmige Elektrode (2)

formschlüssig bzw. möglichst spaltfrei auf. An der in Figur 2 b dargestellten linken Stirnseite des Dielektrikums (3) ragt die erste Elektrode (2) aus dem Dielektrikum heraus. Dieser Abschnitt ist über die Leitung (6a) mit der Spannungsquelle (7) verbunden. Die Leitung (6b) verbindet die Spannungsquelle (7) mit der zweiten, aus Metallschaum bestehenden Elektrode (5), die das Dielektrikum (3) vollständig umgibt. Im

dargestellten Ausführungsbeispiel weist die lang gestreckte Elektrode (5) aus Metallschaum einen rechteckigen Querschnitt auf. Die bevorzugte Strömungsrichtung des Gasstroms (4) verläuft quer zur Längsachse (8) des langgestreckten

Plasmaerzeugers (1), wie dies insbesondere aus Figur 2b erkennbar ist.

Figur 3a zeigt eine Variante des Plasmaerzeugers nach Figuren 2 a, b, bei der die zweite aus Metallschaum bestehende

Elektrode (5) lösbar mit dem Dielektrikum (3) verbunden ist. Nach einer gewissen Betriebsdauer verschmutzt der Metallschaum in Folge von Verunreinigungen durch den Gasstrom

(4) . Um die Elektrode (5) aus Metallschaum einfach

austauschen zu können, ist diese auf das hohlzylindrische, im Querschnitt kreisringförmige Dielektrikum (3) lediglich aufgeschoben. Hierzu weist die aus Metallschaum bestehende Elektrode (5) eine kreiszylindrische Höhlung auf, die das Dielektrikum (3) formschlüssig und praktisch spielfrei aufnimmt. Auf der Mantelfläche des Dielektrikums (3) ist endseitig ein Kontaktelement (10), insbesondere in Form eines Kontaktringes, form- oder stoffflüssig angeordnet. Die

Kontaktfläche (11) des Kontaktringes gelangt beim Aufschieben der Elektrode (5) aus Metallschaum in Kontakt mit deren stirnseitiger Kontaktfläche (12) . Die Schubrichtung (14) ist mit einem Pfeil in Figur 3 b angedeutet.

Figur 4 zeigt eine dritte Aus führungs form des Plasmaerzeugers

(1) bei der abweichend zu Figur 3 nicht die erste Elektrode

(2) , sondern die zweite aus Metallschaum bestehende Elektrode

(5) stabförmig ausgebildet ist. Die lang gestreckte

stabförmige Elektrode (5) wird praktisch spaltfrei von dem hohlzylindrischen, im Querschnitt kreisringförmigen

Dielektrikum (3) umgeben. In Richtung der senkrecht zur

Bildebene verlaufenden Längsachse des Dielektrikums (3) ist im dargestellten Ausführungsbeispiel auf dessen Oberseite die erste lang gestreckte Elektrode (2) angeordnet, die das

Dielektrikum (3) jedoch nicht umgibt, sondern lediglich dessen Mantel längs eines Streifens bedeckt. Über die Länge der ersten Elektrode (2) wird getrennt durch das Dielektrikum

(3) innerhalb der zweiten aus Metallschaum bestehenden

Elektrode (5) das Plasma gezündet. Der Gasstrom (4) wird in Richtung der Längsachse durch die Elektrode (5) aus

Metallschaum hindurchgeführt.

Um zuverlässig die Zündung des Plasmas an der aus

Metallschaum bestehenden Elektrode (5) zu bewirken, ist die erste Elektrode (2) vorzugsweise gegen die Umgebungsluft abgedichtet, beispielsweise indem diese in das Dielektrikum eingebettet wird. Die Erdung einer der Leitungen (6a, b) bewirkt, dass die mit dieser Leitung verbundene Elektrode berührsicher ist. Vorzugsweise wird diejenige Leitung (6a, b) geerdet, die im Betrieb des Plasmaerzeugers berührt werden kann .

Figur 5 zeigt ein erstes Ausführungsbeispiel eines

Reaktionsraumes (15), der beispielsweise als Rohr

ausgestaltet ist. Der Reaktionsraum (15) weist an einer

Stirnseite des Rohres einen Einlass (16) und an der

gegenüberliegenden Stirnseite einen Auslass (17) auf. Der Gasstrom (4) wird durch den Reaktionsraum (15) von dem

Einlass (16) zu dem Auslass (17) geführt. In dem

Reaktionsraum (15) ist ein entsprechend Figur 2 aufgebauter Plasmaerzeuger (1) wie folgt angeordnet:

Die erste, stabförmige Elektrode (2) ist quer zur

Strömungsrichtung bzw. Längsachse (8) in dem Reaktionsraum (15) angeordnet und wird von dem hohlzylindrischen

Dielektrikum (3) umgeben. Die auf der Mantelfläche des

Dielektrikums (3) angeordnete Elektrode (5) aus Metallschaum füllt den Querschnitt des rohrförmigen Reaktionsraums (15) im dargestellten Ausführungsbeispiel über dessen gesamte Länge aus. Es ist jedoch ebenfalls möglich, dass der Querschnitt des Reaktionsraumes (15) lediglich über eine Teillänge von der aus Metallschaum bestehenden Elektrode (5) ausgefüllt wird. Durch diese querschnittsfüllende Anordnung des

Plasmaerzeugers (1) in dem Reaktionsraum (15) wird

gewährleistet, dass der gesamte Gasstrom (4) zwischen Ein- und Auslass (16, 17) ausschließlich durch die aus

Metallschaum bestehende Elektrode (5) hindurchgeführt und mehrfach aufgrund von Verwirbelungen (18) dem in dem

Metallschaum erzeugten Plasma (13) ausgesetzt wird. Da die zweite Elektrode (5) die erste stabförmige Elektrode (2) allseitig umgibt, wird das Plasma (13) über den gesamten Umfang des Dielektrikums (3) erzeugt.

Figur 6 zeigt ein zweites Ausführungsbeispiel eines als Rohr ausgestalteten Reaktionsraumes (15) mit einem Einlass (16) und einem Auslass (17) . In geringem Abstand in

Strömungsrichtung hinter dem Einlass (16) ist der

Plasmaerzeuger auf einem in den Reaktionsraum (15) ragenden Abschnitt eines Tragrohrs (19) angeordnet. Der Plasmaerzeuger besteht aus der im Querschnitt ringförmigen, langgestreckten Elektrode (5) aus Metallschaum. Das rohrförmige Dielektrikum (3) trennt die Elektrode (5) aus Metallschaum von der ersten auf der Mantelfläche des Dielektrikums angeordneten Elektrode (2), die das Dielektrikum (3) umgibt. Beide Elektroden (2,5) sowie das Dielektrikum (3) erstrecken sich entlang des gesamten, in den Reaktionsraum (15) hineinragenden Abschnitts des Tragrohres (19) . An der in Richtung des Einlasses (16) weisenden Stirnseite des Tragrohrs (19) ist ein kegelförmiges Führungsmittel (20) angeordnet. Das Führungsmittel (20) verschließt stirnseitig den Durchflussquerschnitt durch das Tragrohr (19) in Richtung des Auslasses (17) . Der Gasstrom wird durch das Führungsmittel (20) ausschließlich in Richtung der ringförmigen Stirnseite (21) der aus Metallschaum

bestehenden Elektrode (5) geleitet. Über den Umfang des

Führungsrohrs (19) sind in Längsrichtung (8) versetzt mehrere Durchtrittsöffnungen (23) angeordnet, über die der dem Plasma ausgesetzte Gasstrom in das Tragrohr (19) gelangt und von dort aus zum Auslass (17) des Reaktionsraumes (15) . Die

Strömungsrichtung (22) des Gasstroms (4) innerhalb des

Reaktionsraums (15) wird durch die punktierte Linie

angedeutet .

Figur 7 zeigt ein drittes Ausführungsbeispiel eines als Rohr ausgestalteten Reaktionsraumes (15) mit einem Einlass (16) und einem Auslass (17) . Am Ein- und Auslass (16, 17) ist jeweils ein Flansch (27, 28) angeordnet, um den Reaktionsraum (15) über einen Schlauch oder eine Rohrleitung in einen

Gasstrom (4) einbinden zu können.

Konzentrisch zur Längsachse (8) des Reaktionsraums (15) sind mehrere stabförmige erste Elektroden (2) angeordnet, die von dem Dielektrikum (3) umgeben werden. Lediglich ein

Kontaktbereich (24) der ersten Elektroden (2) zum Anschluss der Leitungen (6a) ragt aus dem Dielektrikum (3) heraus.

Die Elektroden (2) sowie das Dielektrikum (3) sind in

Durchtrittsöffnungen einer ringförmigen Aufnahme (25) parallel zur Längsachse (8) gehaltert. In der ringförmigen Aufnahme (25) sind die Kontaktbereiche (24) luftdicht

eingeschlossen und mit den Leitungen (6a) mit der

Spannungsquelle (7) verbunden. Die Aufnahme (25) stützt sich in radialer Richtung an der Außenwand des Tragrohrs (19) ab. In einem Abschnitt (26), der sich von der Aufnahme (25) in Richtung des Einlasses (16) erstreckt, ist die zweite

Elektrode (5) aus Metallschaum angeordnet. Die Elektrode (5) aus Metallschaum füllt den Ringraum zwischen dem Tragrohr (19) und der Innenwand des Reaktionsraums (15) aus. Das

Tragrohr (19) weist in dem Abschnitt (26) mehrere gleichmäßig über dessen Umfang verteilte Längsöffnungen (23) auf, über die der dem Plasma ausgesetzte Gasstrom in das Tragrohr (19) gelangt. Die Strömungsrichtung (22) des Gasstroms (4) innerhalb des Reaktionsraums (15) ist in Figur 7 mit Pfeilen angedeutet. Stirnseitig ist ein Führungsmittel (20) für den Gasstrom (4) als integraler Bestandteil des Tragrohrs (19) ausgeführt. Das Führungsmittel (20) dient auch hier dem

Zweck, den Gasstrom (4) in Richtung der ringförmigen

Stirnseite (21) der zweiten Elektrode (5) aus Metallschaum zu lenken. Die aus Metallschaum bestehende Elektrode (5) ist in dem dargestellten Ausführungsbeispiel einstückig ausgeführt; selbstverständlich liegt es im Rahmen der Erfindung mehrere lang gestreckte Plasmaerzeuger mit unabhängigen Elektroden aus Metallschaum parallel zur Längsachse (8) in dem

Reaktionsraum anzuordnen. Figur 8 zeigt ein viertes Ausführungsbeispiel mit einem rohrförmigen Reaktionsraum (15), in dem fünf ringförmige Elektroden (5) aus Metallschaum angeordnet sind. Die

ringförmigen Elektroden (5) aus Metallschaum sind parallel zueinander und in Richtung der Längsachse (8) des

Reaktionsraums vom Einlass (16) zum Auslass (17)

hintereinander angeordnet. Mit der Außenseite liegen die Ringe an dem rohrförmigen Dielektrikum (3) an, das zugleich den Reaktionsraum (15) nach außen begrenzt. Jede Elektrode

(5) aus Metallschaum wird an der Außenseite des Dielektrikums

(3) von einer etwa gleich breiten, ringförmigen ersten

Elektrode (2) umgeben. Die ringförmigen Elektroden (5) aus Metallschaum sind in einen treppenförmigen Absatz (30) eines Tragelementes (29) eingebettet. Der Absatz (30) befindet sich in

Strömungsrichtung an der vorderen Seite des Tragelementes (29) . In Richtung des Einlasses (16) ist jedes Tragelement (29) konisch ausgebildet. Zwischen dem Tragelement (29) und der Innenfläche des rohrförmigen Dielektrikums (3) wird ein ringförmiger Strömungsweg ausgebildet, über den der Gasstrom

(4) zu der in Strömungsrichtung jeweils nachgeordneten

Elektrode (5) aus Metallschaum gelangt. Wie deutlich aus der Vergrößerung in Figur 8 erkennbar, kommt es in den Elektroden

(5) aus Metallschaum jeweils zu einer Verwirbelung (18) und damit einem intensiven Kontakt des Gasstroms (4) mit dem Plasma, bevor dieser in Strömungsrichtung (22) zur nächsten ringförmigen Elektrode (5) aus Metallschaum gelangt.

Figure imgf000019_0001

Claims

Patentansprüche :
1. Plasmaerzeuger zur Plasmabehandlung eines Gasstroms nach dem Prinzip der dielektrisch behinderten Entladung, der eine erste Elektrode und eine zweite mit dem Gasstrom in Kontakt bringbare Elektrode aufweist, die durch ein
Dielektrikum voneinander getrennt sind, dadurch
gekennzeichnet, dass die zweite mit dem Gasstrom in
Kontakt bringbare Elektrode (5) aus offenporigem
Metallschaum besteht, dass das Dielektrikum (3) eine der beiden Elektroden (2,5) umgibt und auf der Mantelfläche des Dielektrikums (3) die andere der beiden Elektroden (2,5) angeordnet ist und sowohl die erste als auch die zweite Elektrode (2, 5) ohne Ausbildung eines Luftspaltes an der Oberfläche des Dielektrikums anliegen.
2. Plasmaerzeuger nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Metallschaum Kupfer oder eine Kupferlegierung umfasst .
Plasmaerzeuger nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Metallschaum Aluminium oder eine
Aluminiumlegierung umfasst.
4. Plasmaerzeuger nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die auf der Mantelfläche des
Dielektrikums (3) angeordnete Elektrode (2,5) das
Dielektrikum umgibt.
5. Plasmaerzeuger nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine der beiden
Elektroden (2,5) rohrförmig ausgebildet ist.
6. Plasmaerzeuger nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass die von dem Dielektrikum (3) umgebene Elektrode (2,5) stabförmig und in einer Höhlung des langgestreckten Dielektrikums (3) angeordnet ist.
7. Plasmaerzeuger nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite aus Metallschaum
bestehende Elektrode (5) lösbar mit dem Dielektrikum (3) verbunden ist.
8. Plasmaerzeuger nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass auf der Mantelfläche des Dielektrikums (3) ein elektrisches Kontaktelement (10) angeordnet ist, das an der das Dielektrikum (3) umgebenden Elektrode (5) aus Metallschaum zur Anlage bringbar ist.
9. Anordnung umfassend mindestens einen Plasmaerzeuger nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, das der mindestens eine Plasmaerzeuger (1) in einem
Reaktionsraum (15) mit einem Ein- und einem Auslass (16, 17) für den Gasstrom (4) angeordnet ist, wobei der
Gasstrom (4) in einer Strömungsrichtung durch den
Reaktionsraum (15) von dem Einlass (16) zu dem Auslass (16) führbar ist.
10. Anordnung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, das der mindestens eine Plasmaerzeuger (1) derart in dem Reaktionsraum (15) angeordnet ist, dass der gesamte Gasstrom (4) zwischen dem Ein- und Auslass (16, 17) ausschließlich durch die aus Metallschaum bestehende Elektrode (5) hindurchführbar ist.
11. Anordnung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch
gekennzeichnet, dass die auf der Mantelfläche des
Dielektrikums (3) angeordnete Elektrode (5) aus
Metallschaum eines Plasmaerzeugers (1) den
Strömungsquerschnitt des Reaktionsraums (15) ausfüllt.
12. Anordnung nach Anspruch 6 und einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass jeder lang gestreckte
Plasmaerzeuger (1) in Strömungsrichtung des Gasstroms (4) ausgerichtet ist.
13. Anordnung nach Anspruch 1 und einem der Ansprüche 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Plasmaerzeuger (1 ringförmig ausgestaltet und quer zur Strömungsrichtung des Gasstroms (4) ausgerichtet ist.
14. Anordnung nach einem der Ansprüche 9 bis 13, dadurch
gekennzeichnet, dass in dem Reaktionsraum (15)
Führungsmittel (20) für den Gasstrom (4) angeordnet sind, die den Gasstrom (4) in Richtung der Elektrode (n) (5) aus Metallschaum lenken.
PCT/EP2011/066566 2010-12-02 2011-09-23 Plasmaerzeuger WO2012072298A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010060966 DE102010060966B3 (de) 2010-12-02 2010-12-02 Plasmaerzeuger
DE102010060966.8 2010-12-02

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2012072298A1 true WO2012072298A1 (de) 2012-06-07

Family

ID=44785832

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2011/066566 WO2012072298A1 (de) 2010-12-02 2011-09-23 Plasmaerzeuger

Country Status (2)

Country Link
DE (1) DE102010060966B3 (de)
WO (1) WO2012072298A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN106535453A (zh) * 2016-08-11 2017-03-22 深圳利登环保工程有限公司 一种等离子空气发生器及空气净化装置

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016207370A1 (de) * 2016-04-29 2017-11-02 Airbus Ds Gmbh Gaseinlass für ein Ionentriebwerk

Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19717889C1 (de) 1997-04-28 1999-04-08 Inst Niedertemperatur Plasmaph Vorrichtung und Verfahren zur Zersetzung von giftigen Schadstoffen in Abgasen von Verbrennungsprozessen
DE19931366A1 (de) 1999-07-07 2001-02-01 T E M Gmbh Flache Baugruppe zur elektrischen Erzeugung eines Plasmas in Luft
DE10020555A1 (de) 2000-04-27 2001-10-31 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung von Abgasen eines Verbrennungsmotors
US20040037756A1 (en) * 1999-12-15 2004-02-26 Plasmasol Corporation Slot discharge non-thermal plasma apparatus and process for promoting chemical reaction
US20050167260A1 (en) * 2002-01-23 2005-08-04 Kong Peter C. Methods for natural gas and heavy hydrocarbon co-conversion
EP1809082A1 (de) * 2004-09-28 2007-07-18 Nittetsu Mining Co., Ltd. Gaserregungseinrichtung mit isolationsfilmschciht zum tragen einer elektrode und gaserregungsverfahren
US20090236042A1 (en) * 2005-03-28 2009-09-24 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Silent discharge plasma apparatus

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
NL9200350A (nl) * 1992-02-26 1993-09-16 Stork Screens Bv Werkwijze voor het vervaardigen van een metaalschuim en verkregen metaalschuim.
FR2714212B1 (fr) * 1993-12-17 1996-02-02 Accumulateurs Fixes Plaque d'électrode à support de type mousse métallique pour générateur électrochimique et procédé pour fabriquer une telle plaque d'électrode.
US8003058B2 (en) * 2006-08-09 2011-08-23 Airinspace B.V. Air purification devices

Patent Citations (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19717889C1 (de) 1997-04-28 1999-04-08 Inst Niedertemperatur Plasmaph Vorrichtung und Verfahren zur Zersetzung von giftigen Schadstoffen in Abgasen von Verbrennungsprozessen
DE19931366A1 (de) 1999-07-07 2001-02-01 T E M Gmbh Flache Baugruppe zur elektrischen Erzeugung eines Plasmas in Luft
US20040037756A1 (en) * 1999-12-15 2004-02-26 Plasmasol Corporation Slot discharge non-thermal plasma apparatus and process for promoting chemical reaction
DE10020555A1 (de) 2000-04-27 2001-10-31 Bosch Gmbh Robert Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung von Abgasen eines Verbrennungsmotors
US20050167260A1 (en) * 2002-01-23 2005-08-04 Kong Peter C. Methods for natural gas and heavy hydrocarbon co-conversion
EP1809082A1 (de) * 2004-09-28 2007-07-18 Nittetsu Mining Co., Ltd. Gaserregungseinrichtung mit isolationsfilmschciht zum tragen einer elektrode und gaserregungsverfahren
US20090236042A1 (en) * 2005-03-28 2009-09-24 Mitsubishi Denki Kabushiki Kaisha Silent discharge plasma apparatus

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN106535453A (zh) * 2016-08-11 2017-03-22 深圳利登环保工程有限公司 一种等离子空气发生器及空气净化装置

Also Published As

Publication number Publication date
DE102010060966B3 (de) 2012-04-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP3990285B2 (ja) 大気圧で低温プラズマを発生させる装置
US7378062B2 (en) Object processing apparatus and plasma facility comprising the same
EP1336032B1 (de) Verfahren zur verminderung kohlenstoffhaltiger partikelemissionen von dieselmotoren und zugehörige anordnung
US6565716B1 (en) Dielectric barrier discharge system and method for decomposing hazardous compounds in fluids
US6245309B1 (en) Method and devices for producing hydrogen by plasma reformer
US5458856A (en) Apparatus for the formation of excited or unstable gaseous molecules and uses of such an apparatus
ES2383686T3 (es) Dispositivo de descarga y purificador de aire
Penetrante et al. Comparison of electrical discharge techniques for nonthermal plasma processing of NO in N/sub 2
US6620394B2 (en) Emission control for perfluorocompound gases by microwave plasma torch
TW519856B (en) Device for the plasma treatment of gases
US7475533B2 (en) Exhaust gas purifying apparatus and method for controlling it
US6818193B2 (en) Segmented electrode capillary discharge, non-thermal plasma apparatus and process for promoting chemical reactions
JP2936069B1 (ja) オゾン発生システム
JP5379482B2 (ja) プラズマリアクタ
US20120195804A1 (en) Reactor and plant for the continuous preparation of high-purity silicon tetrachloride or high-purity germanium tetrachloride
KR101286348B1 (ko) 마이크로파 플라즈마 반응기
US6558635B2 (en) Microwave gas decomposition reactor
EP1715937B1 (de) Verfahren und vorrichtungen zur behandlung eines fluorverbindungen enthaltenden gasstroms
US20100130911A1 (en) Plasma source
TWI400010B (zh) 形成電漿之裝置及方法
KR100822048B1 (ko) 플라즈마 토치를 이용한 폐가스 처리장치
DE69735800T2 (de) Dreiphasendrehstrom-plasmaerzeuger
EP0041078A2 (de) Mittels Gasgemischen betriebener Plasmabrenner
US20060165555A1 (en) System, method, and apparatus for an intense ultraviolet radiation source
EP1292176A2 (de) Vorrichtung zum Erzeugen eines Aktivgasstrahls

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 11767665

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

122 Ep: pct app. not ent. europ. phase

Ref document number: 11767665

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1