WO2011144354A1 - Verfahren zur herstellung einer beschichtungszusammensetzung mit reversibler farbtonänderung für die uv-licht absorbierende ausrüstung von substraten - Google Patents

Verfahren zur herstellung einer beschichtungszusammensetzung mit reversibler farbtonänderung für die uv-licht absorbierende ausrüstung von substraten Download PDF

Info

Publication number
WO2011144354A1
WO2011144354A1 PCT/EP2011/002531 EP2011002531W WO2011144354A1 WO 2011144354 A1 WO2011144354 A1 WO 2011144354A1 EP 2011002531 W EP2011002531 W EP 2011002531W WO 2011144354 A1 WO2011144354 A1 WO 2011144354A1
Authority
WO
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
solution
characterized
additive
solvent
method according
Prior art date
Application number
PCT/EP2011/002531
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Peter Graf
Original Assignee
Graf, Thorsten
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09DCOATING COMPOSITIONS, e.g. PAINTS, VARNISHES OR LACQUERS; FILLING PASTES; CHEMICAL PAINT OR INK REMOVERS; INKS; CORRECTING FLUIDS; WOODSTAINS; PASTES OR SOLIDS FOR COLOURING OR PRINTING; USE OF MATERIALS THEREFOR
    • C09D5/00Coating compositions, e.g. paints, varnishes or lacquers, characterised by their physical nature or the effects produced; Filling pastes
    • C09D5/29Coating compositions, e.g. paints, varnishes or lacquers, characterised by their physical nature or the effects produced; Filling pastes for multicolour effects
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09DCOATING COMPOSITIONS, e.g. PAINTS, VARNISHES OR LACQUERS; FILLING PASTES; CHEMICAL PAINT OR INK REMOVERS; INKS; CORRECTING FLUIDS; WOODSTAINS; PASTES OR SOLIDS FOR COLOURING OR PRINTING; USE OF MATERIALS THEREFOR
    • C09D133/00Coating compositions based on homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by only one carboxyl radical, or of salts, anhydrides, esters, amides, imides, or nitriles thereof; Coating compositions based on derivatives of such polymers
    • C09D133/04Homopolymers or copolymers of esters
    • C09D133/06Homopolymers or copolymers of esters of esters containing only carbon, hydrogen and oxygen, the oxygen atom being present only as part of the carboxyl radical
    • C09D133/08Homopolymers or copolymers of acrylic acid esters
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09DCOATING COMPOSITIONS, e.g. PAINTS, VARNISHES OR LACQUERS; FILLING PASTES; CHEMICAL PAINT OR INK REMOVERS; INKS; CORRECTING FLUIDS; WOODSTAINS; PASTES OR SOLIDS FOR COLOURING OR PRINTING; USE OF MATERIALS THEREFOR
    • C09D133/00Coating compositions based on homopolymers or copolymers of compounds having one or more unsaturated aliphatic radicals, each having only one carbon-to-carbon double bond, and at least one being terminated by only one carboxyl radical, or of salts, anhydrides, esters, amides, imides, or nitriles thereof; Coating compositions based on derivatives of such polymers
    • C09D133/04Homopolymers or copolymers of esters
    • C09D133/06Homopolymers or copolymers of esters of esters containing only carbon, hydrogen and oxygen, the oxygen atom being present only as part of the carboxyl radical
    • C09D133/10Homopolymers or copolymers of methacrylic acid esters
    • C09D133/12Homopolymers or copolymers of methyl methacrylate
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C09DYES; PAINTS; POLISHES; NATURAL RESINS; ADHESIVES; MISCELLANEOUS COMPOSITIONS; MISCELLANEOUS APPLICATIONS OF MATERIALS
    • C09DCOATING COMPOSITIONS, e.g. PAINTS, VARNISHES OR LACQUERS; FILLING PASTES; CHEMICAL PAINT OR INK REMOVERS; INKS; CORRECTING FLUIDS; WOODSTAINS; PASTES OR SOLIDS FOR COLOURING OR PRINTING; USE OF MATERIALS THEREFOR
    • C09D5/00Coating compositions, e.g. paints, varnishes or lacquers, characterised by their physical nature or the effects produced; Filling pastes

Abstract

Gegenstand der Erfindung ist ein Verfahren zur Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung mit reversibler Farbtonänderung für die UV- Licht absorbierende Ausrüstung von Substraten auf Basis eines polymeren Lackes. Dabei wird zunächst ein Lösungsmittel (A, B) mit einem Bindemittel (C) auf Acrylatbasis versetzt. Anschließend wird der Lösung (A, B, C) ein photochromer Farbstoff (H) hinzugegeben. Der solchermaßen hergestellte Lack wird auf das Substrat aufgetragen und härtet aus.

Description

Verfahren zur Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung mit reversibler Farbtonänderung für die UV-Licht absorbierende Ausrüstung von Substraten

Beschreibung:

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung mit reversibler Farbtonänderung für die UV-Licht absorbierende Ausrüstung von Substraten.

Solche Beschichtungszusammensetzungen mit reversibler Farbtonänderung werden beispielsweise eingesetzt, um in der Regel transparente Flächen wie Fenster, Verglasungen, Kunststoffflächen, Folien, Brillengläser etc. zielgenau bei UV- Bestrahlung zu verdunkeln. Zu diesem Zweck schlägt der Stand der Technik nach der DE 10 2005 042 002 A1 eine entsprechend aufgebaute multifunktionale Schicht vor, die unter dem Strich einen erheblichen Beitrag zum Ausbau der Sicherheit darstellt. Das gilt insbesondere für den Fall, dass transparente Sonnenblenden mit einer entsprechend ausgelegten Beschichtungszusammensetzung ausgerüstet werden. Durch die Fähigkeit zur reversiblen Farbtonänderung ist die Beschichtungszusammensetzung in der Lage, eine uneingeschränkte Sicht sowohl bei Tag als auch bei Nacht zu ermöglichen. Lediglich im Falle von Sonneneinstrahlung und dem in diesem Zusammenhang zusätzlich vorhandenen UV-Licht findet die gewünschte Verdunklung statt.

Darüber hinaus ist eine Beschichtung durch die WO 03/018696 A1 bekannt geworden, welche UV-Licht absorbiert. Die fragliche Beschichtung wird zur Ausrüstung von Flaschen für die Bevorratung von Getränken (Bier) eingesetzt. Als UV-sensibler Zusatz fungieren in diesem Fall anorganische Oxidmaterialien, die aus der Gruppe enthaltend Zinkoxide, Titandioxide usw. ausgewählt werden.

Die bisherigen Beschichtungszusammensetzungen und zugehörige Verfahren können nicht rundweg zufriedenstellen. Einerseits sind spezielle vorbereitende Maßnahmen erforderlich, um das zu beschichtende Substrat für den Auftrag der Beschichtungszusammensetzung zu ertüchtigen. Andererseits sind die beschichteten Substrate oftmals von ihren mechanischen Eigenschaften her enttäuschend. Das gilt besonders dann, wenn das beschichtete Substrat beispielsweise in einem nachgeordneten Bearbeitungsschritt verformt werden soll. Denn derartige Vorgehensweisen führen oftmals dazu, dass die aufgebrachte Beschichtungszusammensetzung abplatzt, Risse aufweist oder sonst wie Beschädigungen erfährt. - Hier will die Erfindung insgesamt Abhilfe schaffen.

Der Erfindung liegt das technische Problem zugrunde, ein derartiges Verfahren zur Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung und eine auf diese Weise auf ein Substrat aufgebrachte Beschichtungszusammensetzung zur Verfügung zu stellen, mit dessen (deren) Hilfe die UV-Licht absorbierende Ausrüstung des betreffenden Substrates einfach, dauerhaft und kostengünstig gelingt und zugleich die Möglichkeit einer nachträglichen Bearbeitung des beschichteten Substrates eröffnet wird.

Zu Lösung dieser technischen Problemstellung ist ein Verfahren zur Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung mit reversibler Farbtonänderung für die UV- Licht absorbierende Ausrüstung von Substraten auf Basis eines polymeren Lacks durch folgende Verfahrensschritte gekennzeichnet:

- ein Lösungsmittel (A, B) wird mit einem Bindemittel (C) auf Acrylatbasis

versetzt;

- der Lösung (A, B, C) wird ein photochromer Farbstoff (H) hinzugegeben;

- der solchermaßen hergestellte Lack wird auf das Substrat aufgetragen

und härtet aus.

Bei dem im ersten Verfahrensschritt hergestellten Lösungsmittel (A, B) handelt es sich im Regelfall um ein organisches Lösungsmittel (A, B) auf Alkoholbasis. Hierbei kann es sich um Alkanole handeln, also eine von Alkanen abgeleitete Stoffgruppe. Außerdem empfiehlt die Erfindung bei dem Lösungsmittel (A, B) den Rückgriff auf eine Lösungsmittelmischung aus unterschiedlichen Alkoholen. In diesem Zusammenhang haben sich ein erstes Lösungsmittel (A) auf Acetonbasis und ein zweites Lösungsmittel (B) auf Basis eines mehrwertigen Alkanols als besonders günstig erwiesen. Das erste Lösungsmittel (A) auf Acetonbasis sorgt insbesondere für die Auflösung des anschließend eingebrachten Bindemittels (C). Dagegen stellt das zweite Lösungsmittel (B) auf Basis eines mehrwertigen Alkanols primär sicher, dass der der Lösung (A, B, C) zugegebene photochrome Farbstoff (H) eine Lösung erfährt. Außerdem wird mit Hilfe des mehrwertigen Alkanols eine besonders stabile Dispersion des meistens in pulvriger Form zugegebenen photochromen Farbstoffs (H) in der Lösung zur Verfügung gestellt.

Dabei ist selbstverständlich und insgesamt zu berücksichtigen, dass beide genannten Lösungsmittel (A, B) miteinander mischbar sind. Außerdem verfügen mehrwertige Alkanole (zweites Lösungsmittel B) regelmäßig über einen hygroskopischen Charakter, so dass etwaiges in der Lösung (A, B, C) befindliches Wasser gebunden wird und die Herstellung des polymeren Lacks nicht oder praktisch nicht beeinflusst.

Im Detail kann es sich bei dem ersten alkoholischen Lösungsmittel (A) auf Acetonbasis vorteilhaft um Diacetonalkohol (DAA) handeln. Als zweites Lösungsmittel (B) auf Basis des mehrwertigen Alkanols empfiehlt sich der Rückgriff auf 1 ,2-Propandiol. Beide genannten Lösungsmittel (A, B) lassen sich problemlos miteinander mischen und sorgen einerseits für eine einwandfreie Auflösung des in die Mischung eingebrachten Bindemittels (C) auf Acrylatbasis und andererseits dafür, dass der nachfolgend hinzugegebene photochrome Farbstoff (H) ebenfalls einwandfrei gelöst wird bzw. eine insgesamt stabile Dispersion des photochromen Farbstoffes (H) in der Lösung erfolgt.

Im Weiteren werden erfindungsgemäß die folgenden Lösungsmittel A bzw. B verwendet, die gewählt sind aus der Gruppe, umfassend Aceton, Ethanol, Ethylacetat, Ethylenglycol, Tetrahydrofuran, Methylenchlorid, Methanol, Dioxan, Butylacetat, Isopropanol.

Bei dem Bindemittel (C) handelt es sich um ein solches auf Acrylatbasis. Dieses mag als pulverförmige Substanz der zuvor im Detail beschriebenen Lösung bzw. dem Lösungsmittel (A, B) zugegeben werden. Um an dieser Stelle die Lösung des pulverförmigen Bindemittels (C) in dem Lösungsmittel bzw. der Mischung aus den beiden beschriebenen Lösungsmitteln (A, B) zu beschleunigen, empfiehlt es sich, das Lösungsmittel (A, B) mit dem eingebrachten pulverförmigen Bindemittel (C) zu durchmischen, beispielsweise indem das Lösungsmittel (A, B) mit dem Bindemittel (C) in einem Rührbehälter verarbeitet wird. Dabei hat sich eine so genannte Zahnscheibe als Rührkörper besonders günstig erwiesen. Außerdem empfiehlt es sich, das Lösungsmittel (A, B) bzw. die Lösungsmittelmischung zu erwärmen.

Da es sich bei den beiden zuvor im Detail beschriebenen Lösungsmitteln (A, B) um solche mit einem Siedepunkt im Bereich von ca. 150 °C bis 200 °C handelt, wird die Erwärmung auf Werte von deutlich unter 100 °C beschränkt. Außerdem empfiehlt sich eine Erwärmung im Wasserdampf, die besonders schonend erfolgt und lokale Überhitzungen vermeidet. D. h., vor oder während der Zugabe des Bindemittels (C) auf Acrylatbasis wird das Lösungsmittel (A, B) bzw. die Lösungsmittelmischung erwärmt. Die Erwärmung findet im Allgemeinen im Wasserbad statt. Dabei werden üblicherweise Temperaturen von deutlich unter 100 °C eingestellt, meistens sogar solche unterhalb von 80 °C. Tatsächlich hat sich eine Temperatur von ca. 60 °C für das Wasserbad und folglich das Lösungsmittel (A, B) als besonders günstig und für die gewünschte Lösung des Bindemittels (C) und anschließend des photochromen Farbstoffes (H) als völlig ausreichend erwiesen.

Die Erfindung empfiehlt als Bindemittel (C) auf Acrylatbasis einen pulverförmigen Klebstoff, beispielsweise Methacrylatklebstoff bzw. ein Bindemittel auf Methacrylatbasis. Dieses Bindemittel (C) sorgt beim anschließenden Aushärten des hergestellten Lacks auf dem Substrat primär für die gewünschte Polymerisation.

Im Weiteren werden erfindungsgemäß als Bindemittel (C) ein oder mehrere der (Co)polymere verwendet aus der Gruppe, umfassend Polymethylmethacrylat, Co- Poly(butylacrylat-styrol 45:55), Polycarbonat, Cellulosetriacetat, Polybutylmeth- acrylat, Polyester, Polyurethan, Polyamide, Copolymere aus Vinylidenchlorid und Acrylsäureester, Acrylnitrilcopolymere sowie Gemische aus (Meth-)acrylmodifizierten Polymeren mit Reaktivlösungsmitteln wie Hexandioldiacrylat oder Trimethylolpropan- triacrylat.

Zusätzlich können der Lösung (A, B, C) bzw. dem Lösungsmittel (A, B) mit dem eingebrachten Bindemittel (C) auf Acrylatbasis noch ein oder mehrere Additive (D, E, F, G) zugegeben werden, die allerdings nicht obligatorisch sind. Im Detail empfiehlt sich der Zusatz eines Additives (D), welches die Oberflächenspannung der hergestellten Lösung (A, B, C) und folglich auch des daraus hergestellten Lacks verringert. Bei diesem Additiv (D) mag es sich um ein anorganisches Polymer auf Siliziumbasis respektive ein Silikon handeln. Die Reduzierung der Oberflächenspannung der Lösung (A, B, C) wird mit Hilfe des betreffenden Additives (D) rein physikalisch vorgenommen. Die beschriebene Reduzierung der Oberflächenspannung ist insofern von Bedeutung, als der solchermaßen hergestellte polymere Lack auf unterschiedliche Substrate aufgebracht werden kann. Durch Reduzierung der Oberflächenspannung mit Hilfe des beschriebenen Additves (D) gelingt ein besonders flächendeckender Auftrag des Lacks auf das betreffende Substrat und wird etwaigen Neigungen des Lacks zur "Inselbildung" bzw. Kohäsion entgegengewirkt. Im Detail haben sich in diesem Zusammenhang Siloxane als geeignete Additive (D) herausgestellt.

Meistens kommt ein Polydimethylsiloxan zum Einsatz, welches auch durch Polyether modifiziert sein kann. Das genannte Siloxan ist insofern für den gewünschten Zweck besonders geeignet, weil es farblos, durchsichtig und chemisch inert sowie ungiftig ist. Folglich wird der hergestellte polymere Lack durch das fragliche Additiv (D) lediglich positiv hinsichtlich seiner Benetzungsfähigkeit beim Auftrag auf das gewünschte Substrat ausgerüstet, ohne etwaige negative Auswirkungen befürchten zu müssen. Außerdem verhindert das beschriebene Additiv (D) zur Verringerung der Oberflächenspannung etwaige Schaumbildung beim Umrühren der Lösung (A, B, C) respektive beim Einrühren des Bindemittels (C) und/oder des photochromen Farbstoffes (H).

Als weiteres Additiv (E) kann ein Dispergiermittel zum Einsatz kommen, welches der Lösung vorteilhaft vor Zugabe des photochromen Farbstoffes (H) zugesetzt wird. Bei diesem Additiv (E) bzw. Dispergiermittel handelt es sich um ein solches auf Basis eines Polyacrylates. Im Detail wird als betreffendes Additiv (E) ein silikonmodifziertes Polyacrylat eingesetzt. Hierbei handelt es sich um spezielle Kunststoffe, nämlich polymere Ester der Acrylsäure sowie von Acrylsäurederivaten mit Alkoholen. Diese werden im Rahmen der Erfindung als Dispergiermittel verwendet, sorgen also bei der Herstellung der gewünschten Lösung dafür, dass es zur optimalen Durchmischung der einzelnen eigentlich nicht mischbaren Phasen respektive Substanzen kommt respektive die einzelnen Phasen stabilisiert werden. Konkret sorgt das Additiv (E) bzw. das primär als Dispergiermittel eingesetzte Additiv (E) auf Basis von insbesondere Polyacrylaten dafür, dass die im Anschluss in die Lösung (A, B, C) eingebrachten Partikel des photochromen Farbstoffes (H) in die Flüssigkeit einwandfrei eingearbeitet werden bzw. hierin eine stabile Aufschwemmung erfahren. Dadurch ist eine gleichmäßige Verteilung der Partikel bzw. Pigmente des anschließend eingebrachten photochromen Farbstoffes (H) in der Lösung gewährleistet.

Außerdem sorgt das als Dispergiermittel wirkende und zuvor beschriebene Additiv (E) zusätzlich noch dafür, dass ergänzend zu dem die Oberflächenspannung verringernden Additiv (D) die Untergrundbenetzung auf dem Substrat verbessert wird. Des Weiteren stellt das als Dispergiermittel wirkende Additiv (E) sicher, dass der auf das Substrat aufgebrachte polymere Lack über eine hervorragende Oberflächengüte und -glätte verfügt. Dadurch wird insgesamt auch seine Wetterbeständigkeit und Wasserbeständigkeit verbessert und kann beispielsweise eine hiermit ausgerüstete Folie problemlos von einem Untergrund, beispielsweise einer Glasscheibe entfernt werden. Die Ablöseeigenschaften einer mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichteten Folie von der betreffenden Glasscheibe werden also positiv beeinflusst, weil durch das beschriebene Additiv (E), welches als Dispergiermittel wirkt, eine besonders glatte und porenfreie Oberfläche der aufgebrachten Beschichtungszusammensetzung mit hohem Glanz zur Verfügung gestellt wird.

Als weiteres Additiv (F) für die Lösung (A, B, C) empfiehlt die Erfindung den optionalen Zusatz eines so genannten Lichtstabilisators (F). Ein solcher Lichtstabilisator dient im Wesentlichen dazu, den hergestellten Lack hinsichtlich seiner Lichtempfindlichkeit zu stabilisieren und auch für eine dauerhafte Ertüchtigung gegenüber Witterungseinflüssen zu sorgen. Hier haben sich Additive (F) auf Acrylbasis, beispielsweise Acrylharze oder auch Polyurethane als besonders günstig erwiesen. Allgemein sorgen die betreffenden Kunstharze dafür, dass die Beschichtung nach ihrer Aushärtung dauerhaft haltbar und fest ist und bleibt. Außerdem wird eine gute Optik, ein guter Glanz und eine hohe Witteru ngsbeständ ig keit beobachtet. In diesem Zusammenhang können Ein- und Zweikomponenten-Polyurethane zum Einsatz kommen. Die Acrylate bzw. Acrylharze können photoinitiiert härtend ausgelegt sein, bei welchen die radikalische Polymerisation also durch UV- oder sichtbares Licht erfolgt. Auch thermisch härtende Acrylharze sind denkbar und können eingesetzt werden.

Bei dem photochromen und in die Lösung eingebauten Farbstoff (H) handelt es sich um einen solchen, der auf Bestrahlung mit UV-Licht mit einer reversiblen Farbtonänderung reagiert. Das UV-Licht liegt überwiegend als Bestandteil des Sonnenlichtes vor, kann aber auch im Rahmen von so genanntem Schwarzlicht für die beschriebene reversible Farbtonänderung sorgen. Tatsächlich verändert das auf den photochromen Farbstoff auftreffende UV-Licht die chemische Struktur des betreffenden Farbstoffes und damit sein Absorptionsverhalten.

Im Regelfall wird der photochrome Farbstoff (H) als Pulver oder auch Kunststoffgranulat der Lösung (A, B, C) hinzugegeben. Um an dieser Stelle eine gewünschte homogene Mischung und Aufschwemmung der Pigmente in der Lösung zu ermöglichen, erfolgt die Zugabe des photochromen Farbstoffes (H) unter gleichzeitigem Rühren der betreffenden Lösung (A, B, C). Außerdem findet sich in der Lösung vorteilhafterweise das als Dispergiermittel wirkende Additiv (E), welches auf Basis eines insbesondere silikonmodifizierten Polyacrylates hergestellt wird und für eine gleichmäßige Verteilung der einzelnen Pigmente in der Lösung sorgt.

Die fraglichen photochromen Farbstoffe (H) sind in verschiedenen Farbtönen erhältlich, so dass sich die Farbe der solchermaßen produzierten Be- schichtungszusammensetzung bzw. des polymeren Lacks individuell einstellen lässt. Man beobachtet den Effekt der Photochromie sowohl bei anorganischen als auch organischen Verbindungen. Dieser äußert sich in einer durch sichtbares oder ultraviolettes Licht hervorgerufenen reversiblen Umwandlung des entsprechenden Stoffes in einen anderen, der sich von der Ausgangsverbindung durch seine Farbe (sein Absorptionsspektrum) unterscheidet. Die so genannte Rückreaktion wird durch Licht anderer Wellenlänge oder durch Wärme ausgelöst. Sie kann spontan erfolgen. Das ist seit langem bekannt, wozu beispielsweise auf "Römpp, Chemielexikon, Stuttgart/New York, 1991 , Band 4, Seite 3403" verwiesen sei. Im Rahmen der DE 196 43 773 A1 wird die Verwendung von UV-sensitiven photochromen Spirooxazin-Verbindungen beschrieben. Solche Verbindungen können auch im Rahmen der Erfindung als photochrome Farbstoffe Anwendung finden. Bei organischen photochromen Farbstoffen ist es bekannt, dass diese mit der Zeit ermüden und insbesondere durch Oxidation zerstört werden. In diesem Zusammenhang kennt man die so genannte Zyklenzahl als wichtige Kenngröße, mit deren Hilfe photochrome Farbstoffe (H) oder auch hieraus hergestellte Verbindungen charakterisiert werden. So gibt beispielsweise der Zso-Wert an, nach wie vielen Färbungs-/Entfärbungszyklen der anfängliche Absorptionswert auf die Hälfte zurückgegangen ist.

Der erfindungsgemäß vorgesehene photochrome Farbstoff (H) ist gewählt aus der Gruppe, umfassend Benzopyrane, Naphthopyrane, Fluorenopyrane, Spiropyrane, Spirooxazine, Spirodihydroindolizine, Chromene, Azoverbindungen, Anile, polyzklische Quinone, Viologene, Diarylethene, Triarylmethane, Fulgide, Fulgimide.

Insbesondere kommen erfindungsgemäß die folgendenen photochromen Farbstoffe in Betracht: in 2,2-Stellung aromatisch bzw. heteroaromatisch substituierte

[2H]-Naphtho(1 ,2-b)-pyrane; in 3,3-Stellung entsprechend substituierte

[3H]-Naphtho(2, 1 -b)-pyrane;

lndeno[2,1-f]naphtho[1 ,2-b]pyranderivate;

Spiro-9-fluoreno[1 ,2-b]pyranderivate;

3,13-Diphenyl-3-(4-diphenylaminophenyl)-13-hydroxy-6-methoxy-indeno[2, 1 -f]- naphtho[1 ,2-b]pyran; 3-(2,5-Dimethylphenyl)-3-(4-diphenylaminophenyl)-13- hydroxy-6-methoxy-3-phenyl-indeno[2,1-f]-naphtho[1 ,2-b]pyran;

13-(2,5-Dimethylphenyl)-3-(4-diphenylaminophenyl)-13-hydroxy-3-phenyl-indeno[2,1- f]-naphtho[1 ,2-b]pyran;

Spiro-9-fluoreno-13'-[3-(4-dimethylaminophenyl)-6-methoxy-3-phenyl-indeno[2,1- f]naphtho[1 ,2-b]pyran];

Spiro-9-fluoreno-13'-[3-(4-dimethylaminophenyl)-3-phenyl-indeno[2, 1 -f]naphtho-[1 ,2- b]pyran];

Spiro-9-fluoreno-13'-[3-(4-diphenylaminophenyl)-6-methoxy-3-phenyl-indeno[2,1- f]naphtho[1 ,2-b]pyran]; Spiro-9-fluoreno-13'-[3-(4-diphenylaminophenyl)-3-phenyl-indeno[2 ,1 -f]naphtho-[1 ,2- b]pyran];

Spiro-9-fluoreno-13 3-[4-(N-morpholinyl)phenyl]-6-methoxy-3-phenyl-indeno[2,1- f]naphtho[1 ,2-b]pyran};

Spiro-9-fluoreno-13'-{3-[4-(N-moφholinyl)phenyl]-3-phenyl-indeno[2, 1 -f]naphtho-[1 ,2- b]pyran};

Spiro-9-fluoreno-13'-{6-methoxy-3-phenyl-3-^-(N-piperidiny phenyl]-indeno^.l- f]naphtho[1 ,2-b]pyran};

Spiro-9-fluoreno-13 3-phenyl-3-[4-(N-piperidinyl)phenyl]-indeno[2,1-f]naphtho-[1 ,2- b]pyran};

3-(4-Diphenylaminophenyl)-3-(2-fluorphenyl)-3H-naphtho[2,1-b]pyran;

3-(4-Dimethylaminophenyl)-3-(2-fluorphenyl)-3H-naphtho[2,1-b]pyran;

3-(2-Fluorphenyl)-3-[4-(N-morpholinyl)phenyl]-3H-naphtho[2,1 -b]pyran;

3-(2-Fluorphenyl)-3-[4-(N-piperidinyl)phenyl]-3H-naphtho[2, 1-b]pyran;

3-(4-Dimethylaminophenyl)-6-(N-morpholinyl)-3-phenyl-3H-naphtho[2, 1-b]pyran;

6-(N-Morpho!inyl)-3-[4-(N-morpholinyl)phenyl]-3-phenyl-3H-naphtho[2,1-b]pyran;

6-(N-Morpholinyl)-3-phenyl-3-[4-(N-piperidinyl)phenyl]-3H-naphtho[2,1 -b]pyran;

6-(N-Morpholinyl)-3-phenyl-3-[4-(N-pyrrolidinyl)phenyl]-3H-naphtho[2,1-b]pyran;

3-Phenyl-3-(2-fluorphenyl)-3H-naphtho[2,1-b]pyran;

6-(NMo holinyl)-3,3-diphenyl-3H-naphtho[2,1-b]pyran und

6-(N-Morpholinyl)-3-(4-methoxyphenyl)-3-phenyl-3H-naphtho[2,1 -b]pyran.

In einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung werden als photochrome Farbstoffe Spirofluorenopyrane der Formel (PF-I) eingesetzt:

Figure imgf000010_0001

worin R1 ein Substituent, ausgewählt aus der Gruppe A, bestehend aus (C1 bis C6)- Alkyl, (C1 bis C6)-Alkoxy, Phenyl, Brom, Chlor und Fluor, ist; R2, R3, R4 unabhängig voneinander gleich oder verschieden sind und einen Substituenten, ausgewählt aus der Gruppe A', bestehend aus Wasserstoff und den Substituenten der Gruppe A, darstellen, oder (R1 zusammen mit R2) und/oder (R3 zusammen mit R4) unabhängig voneinander einen unsubstituierten, mono- oder disubstituierten Benzo- oder Pyridoring darstellen, dessen Substituenten aus der Gruppe A ausgewählt sind; G unter Einrechnung des Spiro-Kohlenstoffatoms einen 5- bis 8-gliedrigen Ring darstellt, an den mindestens ein aromatisches oder heteroaromatisches Ringsystem annelliert ist, wobei das oder die Ringsysteme ausgewählt sind aus der Gruppe E, bestehend aus Benzol, Naphthalin, Phenanthren, Pyridin, Chinolin, Furan, Thiophen, Pyrrol, Benzofuran, Benzothiophen, Indol und Carbazol, die wiederum einen oder zwei Substituenten, ausgewählt aus der Gruppe A, aufweisen können; und B, B' unabhängig voneinander aus den folgenden Gruppen a), b), c) oder d) ausgewählt sind, mit

a) Phenyl- oder Naphthyl, die un-, mono-, di- und trisubstituiert sind; oder b) den Heterozyklen Pyridyl, Furanyl, Benzofuranyl, Thienyl, Benzothienyl und Julolidinyl, die un-, mono- oder disubstituiert sind; wobei der oder die Substituenten der Aryl- oder Heteroarylgruppen in a) und

b) aus einer Gruppe F, bestehend aus Hydroxy, Amino, Mono-(Ci bis Ce)- alkylamino, Di-(Ci bis C6)-alkylamino, am Phenylring un-, mono- oder disubstituiertem Mono- und Diphenylamino, Piperidinyl, N-substituiertem Piperazinyl, Pyrrolidinyl, Imidazolidinyl, Pyrazolidinyl, Indolinyl, Morpholinyl, Carbazolyl, un-, mono- und disubstituiertem Pyrryl, (Ci bis C6)-Alkyl, (Ci bis C6)- Alkoxy, Brom, Chlor und Fluor ausgewählt sind, wobei der oder die Substituenten an den Aromaten und Heteroaromaten aus einer Gruppe, bestehend aus (Ci bis C6)-Alkyl, (Ci bis C6)-Alkoxy, Brom, Chlor und Fluor, ausgewählt sind; oder

c) den Gruppen mit den folgenden Strukturbildern:

Figure imgf000011_0001
worin Y und Z unabhängig voneinander aus der Gruppe O, S, CH, CH2, NRN und die Stickstoffsubstituenten RN aus der Gruppe, bestehend aus (Ci bis C6)- Alkyl, (d bis C6)-Acyl, Phenyl und Wasserstoff, ausgewählt sind und die Substituenten R5 aus der Gruppe A und Hydroxy ausgewählt sind, wobei m = 0, 1 oder 2 ist, und R6 und R7 unabhängig voneinander Wasserstoff und/oder (Ci bis Ce)-Alkyl sind; oder

d) B und B' zusammen un-, mono- oder disubstituiertes Fluoren-9-yliden oder einen gesättigten Kohlenwasserstoff darstellen, der C3- bis Ci2-spiromonozyklisch, C7- bis Ci2-spiro-bizyklisch und/oder C7- bis Ci2-spiro-trizyklisch ist, wobei die Fluorensubstituenten aus der Gruppe A ausgewählt sind.

Demzufolge stellt das Ringsystem G unter Hinzunahme des Spiro-Kohlenstoffatoms einen 5-gliedrigen bis 8-gliedrigen Ring dar. An diesen Ring ist mindestens ein aromatisches oder heteroaromatisches Ringsystem annelliert. Das oder die anneliierten Ringsysteme können erfindungsgemäß unabhängig voneinander ausgewählt sein aus der Gruppe, bestehend aus Benzol, Naphthalin, Phenanthren, Pyridin, Chinolin, Furan, Thiophen, Pyrrol, Benzofuran, Benzothiophen, Indol und Carbazol. Selbstverständlich können die Ringsysteme sowohl un- als auch mono- oder disubstituiert sein, wobei der oder die Substituenten aus der oben definierten Gruppe A ausgewählt sind.

In der vorliegenden Erfindung soll unter C3- bis Ci2-spiro-monozyklisch ein dem Fachmann bekannter 3-gliedriger bis 12-gliedriger Ring verstanden werden. Auch Orbis Ci2-spiro-bizyklische Systeme, die erfindungsgemäß vorhanden sein können, gehören zum Wissen des Fachmanns. Beispielhaft seien Norbornan, Norbornen, 2,5- Norbornadien, Norcaran und Pinan genannt. Ein in der Erfindung verwendbares bekanntes spirotrizyklisches System ist beispielsweise das Adamantan.

In einer anderen bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung werden als photochrome Farbstoffe Spirofluorenopyrane der Formel (PF-II) eingesetzt:

Figure imgf000013_0001
worin R1 bis R4, B und B' wie oben definiert sind; X entweder eine Einfachbindung ist, oder ausgewählt ist aus der Gruppe, bestehend aus -O-, -S-, -(CR2)n-, -D=D'- oder - L-L'-, n 1 , 2 oder 3 ist, D, D' N oder CR, L, L' O, S, NR, CHR oder CR2, und R H, (d bis Ce)-Alkyl oder Phenyl bedeuten und wobei L und L' nicht beide gleichzeitig O oder S sein können; und C und C unabhängig voneinander aus der oben definierten Gruppe E ausgewählt sind, die jeweils einen oder zwei Substituenten, ausgewählt aus der Gruppe A aufweisen können.

Wenn X in der vorliegenden Erfindungsbeschreibung als "Einfachbindung" bezeichnet wird, so bedeutet dies, daß zwischen den beispielsweise zu verknüpfenden Ringsystemen C und C eine unmittelbare Verknüpfung vorhanden ist, d.h. kein weiteres Atom als Verbrückung dienen soll.

Nach einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung stellt X eine Einfachbindung dar, wobei die beiden vorhandenen Ringsysteme C und C durch eine weitere Verknüpfung in ortho.ortho'-Stellung zur ersten Verknüpfung verbrückt sind.

Eine derartige Verbrückung umfaßt jede dem Fachmann bekannte Möglichkeit, die beiden Ringsysteme C und C zu verbinden, wie zum Beispiel durch Heteroatome, wie Sauerstoff oder Schwefel, gesättigte oder ungesättigte C2- bis C5- Kohlenstoffketten oder dergleichen. Beispielsweise kann die weitere Verknüpfung in Ortho, ortho'-Stellung zu einer 4,5-Phenanthryl-Spiroverbindung führen, wobei die erfindungsgemäßen Spiroverbindungen dann die folgende allgemeine Struktur (PF-III) aufweisen können:

Figure imgf000014_0001

Es kann auch von Vorteil sein, wenn in den erfindungsgemäßen Spiro-Verbindungen B und B' unabhängig voneinander aus der Gruppe a) oder d) ausgewählt sind. Besonders bevorzugt stellen B und B' unabhängig voneinander un- oder monosubstituiertes Phenyl oder Naphthyl dar, wobei der Substituent jeweils aus der oben definierten Gruppe F ausgewählt ist. In den erfindungsgemäßen photochromen Spiro-Verbindungen können B und B' auch die gleichen Substituenten sein.

Nach einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der Erfindung sind C und C unabhängig voneinander un- oder monosubstituiertes Phenyl oder Naphthyl, wobei der Substituent jeweils aus der Gruppe A ausgewählt ist. Auch können C und C die gleichen Substituenten darstellen.

Vorteilhafte Eigenschaften besitzen die folgenden erfindungsgemäßen photochromen Spirofluorenopyrane:

1) Spiro-S-fluoren-IS'- .S-diphenyl-ö-methoxy-indenop.l-fjnaphthoil^-bJpyran];

2) Spiro-9-fluoren-13'-[6-methoxy-3-(4-methoxyphenyl)-3-phenyl-indeno[2,1-f]- naphtho[1 ,2-b]pyran];

3) Spiro-9-xanthen-13'-[6-methoxy-3-(4-methoxyphenyl)-3-phenyl-indeno[2, 1 -f]- naphtho[1 ,2-b]pyran];

4) Spiro-9-fluoren-13'-[3,3-bis(4-methoxyphenyl)-6-methoxy-indeno[2,1-f]naphtho- [1 ,2-b]pyran];

5) Spiro-9-xanthen-13,-[3,3-bis(4-methoxyphenyl)-6-methoxy-indeno[2, 1 -f]- naphtho[1 ,2-b]pyran]; 6) Spiro-9-(9 0-dihydroanthracen)-13 3,3-bis(4-methoxyphenyl)-6-methoxy- indeno[2,1 -f]naphtho[1 ,2-b]pyran];

7) Spiro-9-fluoren-13 6-memoxy-3-[4-(N-moφholinyl)phenyl]-3-phenyl-indeno[2,1 - f]-naphtho[1 ,2-b]pyran};

8) Spiro-9-fluoren-13,-[3-(4-dimethylaminophenyl)-6-methoxy-3-phenyl-indeno[2, 1 - f]-naphtho[1 ,2-b]pyran];

9) Spiro-9-fluoren-13 3-(4-diphenylaminophenyl)-6-methoxy-3-phenyl-indeno[2, 1 - f]-naphtho[1 ,2-bJpyran];

10) Spiro-9-fluoren-13'-[3,3-bis(4-methoxyphenyl)-indeno[2, 1 -f]naphtho[1 ,2-b]pyran];

11) Spiro-9-fluoren-13,-{3-[4-(N-mo holinyl)phenyl]-3-phenylindeno[2,1- f]naphtho-[1 ,2-b]pyran};

12) Spiro-9-fluoren-1 1,-[3,3-bis(4-methoxyphenyl)-5-brom-fiuoreno[2,1-b]pyran]; oder

13) Spiro-9-fIuoren-13 3,3-bis(4-methoxyphenyl)-5-brom-benzo[1]fluoreno[2,1- b]pyran].

Beispiele für im Rahmen der vorliegenden Erfindung besonders vorteilhafte photochrome Farbstoffe sind die nachfolgend genannte Farbstoffe der Formel (PF-IV) und insbesondere die nachfolgend genannten Farbstoffe der Formel (PF-V):

Figure imgf000015_0001

Figure imgf000016_0002

Figure imgf000016_0001

Figure imgf000017_0001

Es hat sich nun herausgestellt, dass der nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellte polymere Lack die Stabilität solcher photochromen Farbstoffe (H) oder allgemein photochromer Materialien deutlich verbessert, auch solcher auf organischer Basis. Tatsächlich werden selbst nach zwei Jahren intensiver und wechselnder Bestrahlung mit UV-Licht keine wesentlichen Änderungen des Absorptionsverhaltens beobachtet.

Die Beständigkeit von photochromen Materialien wird üblicherweise anhand des Z5o- Wertes angegeben. Der Z5o-Wert entspricht der Anzahl der Schaltzyklen, bei welcher der maximale photochrome Absorptionsgrad im sichtbaren Wellenlängenbereich (d.h. im Bereich von 380 bis 780 nm) auf die Hälfte seines Anfangswertes abfällt. Hierbei bezeichnet der Begriff Schaltzyklus einen durch elektromagnetische Strahlung, insbesondere durch UV-Licht induzierten Übergang des photochromen Materials von geringer zu erhöhter Absorption sowie die Rückkehr in den Ausgangszustand, nach Abschalten der anregenden Strahlung.

Mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichtete transparente polymere Substrate weisen bei zyklischer Bestrahlung mit Tageslicht bzw. mit Licht aus einem Wellenlängenband von 280 bis 780 nm einen Z5o-Wert von größer 8000, vorzugsweise größer 10000, insbesondere größer 15000 und besonders bevorzugt größer 20000 auf.

Dabei ist es ergänzend von besonderer Bedeutung, dass der Lösung (A, B, C) zusätzlich ein UV-Absorber (G) als weiteres Additiv (G) hinzugefügt wird, welcher einerseits verhindert, dass die im fertigen Lack vorhandenen photochromen Farbstoffe (H) nicht durch Licht und insbesondere UV-Licht zersetzt werden und andererseits genügend UV-Licht durchlässt, um mit Hilfe des eingebetteten photochromen Farbstoffes (H) für die gewünschte reversible Farbtonänderung sorgen zu können. Der optional der Lösung zugefügte UV- Absorber (G) sorgt also für eine Stabilisierung der Lösung respektive des hergestellten Lacks. Als UV- Absorber (G) kommen so genannte Lichtschutzfiltersubstanzen zum Einsatz. Bei den im Rahmen der Erfindung eingesetzten UV-Absorbern (G) handelt es sich im Allgemeinen um solche auf Triazinbasis. Tatsächlich handelt es sich bei Triazinen um eine Stoffklasse chemischer Verbindungen, deren Grundstruktur ein aromatischer Heterozyklus ist. Im Regelfall kommt eine 1 ,3,5-Triazin-Verbindung zum Einsatz, bei welcher der Heterozyklus bzw. Sechsring aus jeweils drei abwechselnd angeordneten Kohlenstoff- und Stickstoffatomen besteht. Die Fähigkeit solcher Triazinverbindungen auf ultraviolette Strahlungen reagieren zu können, ist seit langem bekannt, wozu nur beispielhaft auf die DE 1 184 761 verwiesen sei. Hierin wird die Verwendung von Triazinverbindungen zum Schützen höher molekularer organischer Stoffe gegen ultraviolette Strahlung beschrieben. Im Detail empfiehlt die Erfindung den Einsatz eines speziellen UV-Absorbers bzw. einer speziellen 1 , 3, 5-Triazin erbindung. Tatsächlich kann beispielsweise ein flüssiger oder pulverförmiger Hydroxyphenyl-Triazin (HPT) UV-Absorber eingesetzt werden. Dieser verfügt über eine hohe Stabilität, eine ausgeprägte Umweltbeständigkeit und eignet sich besonders in Verbindung mit dem Einsatz der zuvor beschriebenen photochromen Farbstoffe (H).

Der erfindungsgemäße Lack wird auf polymere Substrate sowie auf Glas beschichtet. Als polymere Substrate werden vorzugsweise Platten oder Folien aus Polymeren, wie Polycarbonat, Polyethylenterephthalat, Polymethylmethacrylat, Polyvinylchlorid, Polyvinylbutyral und/oder Mischungen davon verwendet, die gegebenenfalls 0 bis 15 Gew.-% Additive, bezogen auf das Gesamtgewicht des Substratmaterials enthalten.

Die Beschichtung der Substrate erfolgt mittels Fluten oder Tauchverfahren, mittels Aufsprühen, Aufrakeln, Siebdruck, Vorhang-Gießverfahren, Dip- oder Spin-Coating. Der erfindungsgemäße Lack eignet sich für die Beschichtung großflächiger Substrate, wie Folienbahnen. Die Erfindung umfasst mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichtete Substrate mit einer Fläche, von 1 bis 100 mm2, von 0,01 bis 1 ,0 m2, von 1 bis 100 m2, von 100 bis 1000 m2, von 1000 bis 10000 m2 sowie von 10000 bis 100000 m2. Aufgrund der guten Verarbeitungseigenschaften des erfindungsgemäßen Lackes besteht hinsichtlich der Größe der beschichteten Substrate keine Größenbeschränkung. Insbesondere können mit dem erfindungsgemäßen Lack Folienbahnen im Roll-to-Roll-Verfahren beschichtet werden.

Der erfindungsgemäße Lack weist auf polymeren Substraten eine sehr gute Haftung auf.

Mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichtete Substrate können heiß verformt werden bei Temperaturen von bis zu 150 °C, vorzugsweise bis zu 170 °C und insbesondere bis zu 190 °C. Vorzugsweise erfolgt die Verformung mittels Tiefziehen. Dementsprechend umfasst die Erfindung mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichtete, plane oder dreidimensional konturierte Substrate bzw. Formkörper.

Mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichtete und heiß verformte polymere Substrate zeichnen sich dadurch aus, dass die Beschichtung praktisch frei von Rissen und Abplatzungen ist. Die Flächendichte von mit optischen Folieninspektionsanlagen bzw. -Scannern detektierbaren Defekten mit einer maximalen lateralen Dimension von größer/gleich 1 pm ist kleiner 10 m"2, vorzugsweise kleiner 5 m"2, insbesondere kleiner 1 m"2, und besonders bevorzugt kleiner 0,1 m"2. Die vorstehenden Defektdichten werden an mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichteten Substraten sowie an mit dem dem erfindungsgemäßen Lack beschichteten und heiß verformten Substraten gemessen. Ausführungsbeispiel

Zunächst wird ein Lösungsmittel (A, B) als Lösungsmittelmischung aus Diacetonalkohol und 1 ,2-Propandiol hergestellt. Dabei werden ca. 40 Gew.-% des Lösungsmittels (A) bzw. des Diacetonalkohols mit ca. 44 Gew.-% des Lösungsmittels (B) bzw. 1 ,2-Propandiol im Beispielfall gemischt. Die Lösungsmittelmischung wird in einem Wasserbad auf ca. 60 °C erwärmt. Anschließend wird ein Bindemittel (C), im konkreten Beispielfall Methylmethacrylat, zugegeben, und zwar in einer Menge von ca. 11 Gew.-%. Dies geschieht unter ständigem Rühren der solchermaßen hergestellten Lösung (A, B, C) mit einem Rührkörper. Bei dem Rührkörper mag es sich um eine Zahnscheibe handeln. Diese verfügt im Beispielfall über einen Durchmesser von 70 mm und rotiert bei ca. 4000 bis 5000 Umdrehungen/min. Der Rührvorgang wird für etwa eine Stunde ausgeführt.

Nach dem Abkühlen der Lösung (A, B, C) werden verschiedene Additive hinzugefügt, und zwar das Additiv (D) zur Verringerung der Oberflächenspannung, konkret Polydimethylsiloxan zu 0,3 Gew.-%. Außerdem wird ein weiteres Additiv (E) als Dispergiermittel der Lösung unter Rühren hinzugefügt. Hierbei handelt es sich um Polyacrylat in einer Menge von ca. 3 Gew.-%.

Der solchermaßen hergestellten Lösung wird unter weiterem Rühren der angesprochene Lichtstabilisator (F) hinzugefügt. Konkret handelt es sich hierbei um Acrylharz in einer Menge von ca. 0,5 Gew.-%. Schlussendlich wird der Lösung der UV-Absorber (G) unter weiterem Rühren zugemischt, und zwar in einer Menge von ca. 1 Gew.-%. Dabei kommt als UV-Absorber (G) Hydroxyphenyl-Triacin in flüssiger Form zum Einsatz.

Die solchermaßen hergestellte Lösung (A, B, C, D, E, F, G) ist unter ständigem Rühren nach ca. 1 Stunde fertig. Das heißt, der Lack benötigt eine Herstellungszeit in dem angegebenen Rahmen von ca. 1 Stunde. Abschließend wird der photochrome Farbstoff (H) der Lösung respektive dem Lack hinzugegeben. Hierbei kann es sich um einen solchen handeln, wie er in der zuvor bereits in Bezug genommenen DE 196 43 773 A1 beschrieben worden ist. Seine Menge beträgt 0,2 Gew.-%. Der photochrome Farbstoff (H) wird unter erneutem bzw. fortgeführtem Rühren der Lösung (A, B, C, D, E, F, G) hinzugegeben. Der Rührvorgang wird dann noch für ca. 8 bis 12 Stunden fortgeführt. Danach ist der erfindungsgemäße Lack bzw. die Beschichtungszusammensetzung fertig und kann gelagert oder unmittelbar auf das gewünschte Substrat aufgetragen werden. Anwendungsbeispiel:

Der solchermaßen hergestellte und mit dem photochromen Farbstoff (H) ausgerüstete polymere Acryllack wird anschließend auf ein zugehöriges Substrat aufgetragen und härtet aus. Das Auftragen des Lacks unter Einschluss des photochromen Farbstoffes (H) bzw. entsprechend wirkender Pigmente kann unter Rückgriff auf übliche Beschichtungsmethoden erfolgen. Beispielsweise lässt sich der Lack aufrollen, aufspritzen, fluten, aufstreichen etc. Durch den Zusatz des die Oberflächenspannung verringernden Additives (D) ist in der Regel eine Vorbehandlung der Substratoberfläche nicht erforderlich, weil sich der fragliche Lack flächendeckend auf die Oberfläche auflegt und hierauf verteilt. Gleichwohl kann natürlich die zu behandelnde Oberfläche aufgeraut werden, insbesondere dann, wenn herkömmliche Kunststoffoberflächen beschichtet werden sollen. Tatsächlich lassen sich Kunststoffoberflächen auf Polycarbonatbasis (PC) ebenso wie solche auf Basis von PMMA (Polymethylmethacrylat) problemlos beschichten. Sofern erforderlich, können die Kunststoffoberflächen durch eine Koronaentladung oder andere physikalische Methoden aufgeraut werden.

Außerdem lässt sich die erfindungsgemäß aufgebrachte Beschichtungszusammensetzung bzw. der nach dem beschriebenen Verfahren hergestellte Lack durch einen weiteren Lackauftrag veredeln. Denkbar ist es, einen zusätzlichen Kratzfestlack, Antibeschlaglack etc. aufzubringen, um eine stabile Oberfläche gegen äußere Einflüsse zur Verfügung zu stellen.

In jedem Fall wird ein besonders schnelles Schaltverhalten des eingebetteten photochromen Farbstoffes (H) beobachtet. Der Vorgang des Transmissionswechsels ist reversibel, das heißt die Beschichtungszusammensetzung verfügt über eine reversible Farbtonänderung. Bei fehlender UV-Bestrahlung ist die Beschichtungszusammensetzung transparent und weist einen Transmissionsgrad von ca. 88 % auf. Sobald der Lack mit UV-Licht bestrahlt wird, sinkt der Transmissionsgrad auf Werte von weniger als 30 % innerhalb von Sekunden und auf unter 30 % nach einer Minute. Nach 15 Minuten werden Transmissionsgrade von weniger als 20 % beobachtet. Je nach dem, in welchem Spektralbereich der photochrome Farbstoff (H) reagiert, kann das gewünschte Absorptionsspektrum für die reversible Farbtonänderung eingestellt werden. Meistens wird man die Zugabe der photochromen Farbstoffe (H) so wählen, dass eine geeignete Absorption im Wellenlängenbereich zwischen 400 nm und 750 nm liegt. Das heißt, sobald UV-Licht auf den erfindungsgemäßen Lack trifft, wird seine Transmission im fraglichen und relevanten Spektralbereich zwischen 400 nm und 750 nm von ursprünglich nahezu 90 % auf weniger als 30 % innerhalb von Sekunden verringert. Dadurch reagiert ein entsprechend beschichtetes Substrat unmittelbar auf Sonneneinstrahlung mit der gewünschten Transmissionsänderung und Verfärbung. Sobald die UV-Bestrahlung wegfällt wird der ursprüngliche Transmissionsgrad von ca. 80 % und mehr in wenigen Sekunden (wieder) erreicht.

Bei dem Substrat kann es sich um grundsätzlich jedwedes transparente Material handeln. Dabei ist nicht nur die Beschichtung von Kunststoffen denkbar, wie sie bereits zuvor beschrieben wurde. Auch Kunststofffolien oder sogar Glasscheiben können entsprechend beschichtet werden. Außerdem hat sich herausgestellt, dass selbst nachträgliche Bearbeitungen möglich sind. Das gilt beispielsweise für die Beschichtung von Polycarbonat oder auch PMMA, auf welche der fragliche Lack ohne Vorbehandlung aufgetragen werden kann. Außerdem ist ohne eine zusätzliche Lackschicht die erforderliche Haftung und Kratzfestigkeit gegeben. Das gilt selbst dann, wenn das auf diese Weise beschichtete Kunststoffteil einen anschließenden Verformungsvorgang oder eine Umformung im Rahmen beispielsweise eines Tiefziehvorganges erfährt. Dieser Umstand lässt sich auf eine besonders geglückte Anpassung des erfindungsgemäßen Lacks an das Wärmedehnungsverhalten bzw. das Dehnungsverhalten des solchermaßen beschichteten Kunststoffes zurückführen.

Messergebnisse:

Durchgeführte Versuche haben gezeigt, dass die Schaltgeschwindigkeit der in den erfindungsgemäßen Lack eingebetteten photochromen Farbstoffe (H) im Sinne von transparent/opak oder durchsichtig nahezu undurchlässig nicht gegenüber der Schaltgeschwindigkeit der Pigmente in unbehandeltem Zustand abweicht. Tatsächlich wurde der erfindungsgemäße Lack als Beschichtungszusammensetzung in einer Schichtdicke von ca. 50 pm bis 100 pm auf Polycarbonat als Substrat bzw. Trägermaterial aufgebracht. Vor Beginn der UV-Bestrahlung betrug die Transmission ca. 88 %. Die Messungen wurden bei Raumtemperatur (ca. 23 °C) durchgeführt. Das Anregungslicht für die anschließende UV-Strahlung trifft mit einer Leistung von ca. 30 W/dm2 auf die solchermaßen gestaltete Probe auf.

Beginnend mit einem Transmissionsgrad von ca. 88 % werden nach 1 min Bestrahlung mit dem zuvor erwähnten Anregungslicht der Wellenlänge 280 nm Transmissionsgrade von ca. 25 % beobachtet. Nach 15 min Belichtung fällt die Transmission auf ca. 18 %. In weiteren Messungen konnte festgestellt werden, dass sich die Schaltstabilität selbst nach einem Zeitraum von 2 Jahren nicht geändert hat und auch das Absorptionsverhalten wie zuvor beschrieben im Wesentlichen konstant geblieben ist.

Die spektrale Absorption der erfindungsgemäß beschichteten Proben wurde mittels eines UV-Vis-Spektrophotometers (Lambda 850 der PerkinElmer Inc.) in einem Wellenlängenbereich von 280 bis 780 nm gemessen.

Um den Z5o-Wert der nach dem erfindungsgemäßen Verfahren hergestellten Beschichtungen zu ermitteln, wurde eine computer-gesteuerte Bewitterungskammer (Suntest XLS+ der Atlas Material Testing Technology GmbH) verwendet. Die mit einem Tageslichtfilter ausgestattete Bewitterungskammer wurde mit Licht in einem Spektralband von 300 bis 800 nm und einer Bestrahlungsstärke von 600 W/m2 in einem zyklischen Modus betrieben. Die Zyklusdauer betrug 4 min, wobei die erfindungsgemäß beschichteten Proben während eines Zyklus zunächst 2 min lang bestrahlt und anschließend die Lampe für eine Zeit von 2 min Dauer ausgeschaltet wurde. Insgesamt wurden die erfindungsgemäß beschichteten Proben 20000 Bewitterungszyklen mit einer Dauer von jeweils 4 min ausgesetzt. Nach jeweils 1000 Zyklen wurden die Proben aus der Bewitterungskammer entnommen, um mit dem UV-Vis-Spektrophotometer jeweils 5 Absorptionsspektren im Wellenlängenbereich von 280 bis 780 nm aufzuzeichnen. Die Aufzeichnung der 5 Absorptionsspektren erfolgte jeweils in einem Zeitabstand von 1 min, wobei während der gesamten Messdauer von 5 min die Probe mit Licht im Wellenlängenbereich von 280 bis 780 nm bestrahlt wurde. Die maximale photochrome Absorption im sichtbaren Wellenlängenbereich (380 bis 780 nm) war bei sämtlichen Proben innerhalb von weniger als 5 min erreicht. Die jeweils nach 1000, 2000, 3000, ... Bewitterungszyklen gemessene maximale photochrome Absorption im sichtbaren Wellenlängenbereich wurde mit ihrem Anfangswert verglichen, um eine Abnahme auf weniger als 50 % des Anfangswertes festzustellen.

Die mit dem erfindungsgemäßen Lack beschichteten Proben weisen einen Z5o-Wert von größer 5000 bzw. größer 8000, vorzugsweise größer 10000, insbesondere größer 15000 und besonders bevorzugt größer 20000 auf.

Da der erfindungsgemäße Lack mit üblichen Beschichtungstechniken auf das Substrat aufgebracht werden kann, lassen sich praktisch sämtliche Geometrien einer zu beschichtenden Fläche beherrschen. Dadurch können völlig neue Anwendungsfälle für einen Sonnenschutz oder UV-Schutz erschlossen werden.

Das Aushärten des auf das Substrat aufgebrachten Lacks geschieht entweder durch eine so genannte Lufttrocknung über eine Dauer von beispielsweise 24 Std. oder auch durch eine Ofentrocknung. Grundsätzlich kann auch mit einer Infrarotstrahlenheizung gearbeitet werden, mit deren Hilfe der Lack bei einer Temperatur von ca. 150 °C schon innerhalb einer Minute oder weniger aushärtet. Die zur Lackherstellung bzw. Realisierung der Beschichtungszusammensetzung eingesetzten Grundmaterialien sind insgesamt weder umweltschädlich noch toxisch, so dass eine besondere Umweltverträglichkeit gegeben ist.

Claims

Patentansprüche:
1. Verfahren zur Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung mit reversibler Farbtonänderung für die UV-Licht absorbierende Ausrüstung von Substraten auf Basis eines polymeren Lacks mit folgenden Verfahrensschritten:
1.1) ein Lösungsmittel (A, B) wird mit einem Bindemittel (C) auf Acrylatbasis versetzt;
1.2) der Lösung (A, B, C) wird ein photochromer Farbstoff (H) hinzugegeben;
1.3) der solchermaßen hergestellte Lack wird auf das Substrat aufgetragen und härtet aus.
2. Verfahren nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass als Lösungsmittel (A, B) ein solches auf Alkoholbasis eingesetzt wird.
3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass es sich bei dem Lösungsmittel (A, B) um eine Lösungsmittelmischung aus unterschiedlichen Alkoholen, beispielsweise Diacetonalkohol und 1 ,2- Propandiol, handelt.
4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass als Bindemittel (C) auf Acrylatbasis ein pulverförmiger Klebstoff, beispielsweise Methylmethacrylat-Klebstoff, eingesetzt wird.
5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Lösung (A, B, C) vor Zugabe des photochromen Farbstoffes (H) zumindest ein Additiv (D, E, F, G) hinzugefügt wird.
6. Verfahren nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Additiv (D) die Oberflächenspannung der Lösung (A, B, C) und folglich auch des daraus hergestellten Lacks verringert.
7. Verfahren nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass als Additiv (D) zur Verringerung der Oberflächenspannung ein anorganisches Polymer auf Siliciumbasis eingesetzt wird.
8. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich ein Additiv (E) als Dispergiermittel der Lösung (A, B, C) vor Zugabe des photochromen Farbstoffes (H) zugesetzt wird.
9. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Lösung (A, B, C) ein Lichtstabilisator (F) als weiteres Additiv (F) hinzugefügt wird.
10. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass zusätzlich ein UV-Absorber (G) als Additiv (G) hinzugefügt wird.
11. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass sich die Lösung wie folgt zusammensetzt:
11.1) ca. 70 Gew.-% bis 90 Gew.-% des Lösungsmittels (A, B);
11.2) ca. 5 Gew.-% bis 15 Gew.-% des Bindemittels (C) und
11.3) ca. 0,5 Gew.-% bis 2 Gew.-% des photochromen Farbstoffes (H).
PCT/EP2011/002531 2010-05-21 2011-05-20 Verfahren zur herstellung einer beschichtungszusammensetzung mit reversibler farbtonänderung für die uv-licht absorbierende ausrüstung von substraten WO2011144354A1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010022219 DE102010022219A1 (de) 2010-05-21 2010-05-21 Verfahren zur Herstellung einer Beschichtungszusammensetzung mit reversibler Farbtonänderung für die UV-Licht absorbierende Ausrüstung von Substraten
DE102010022219.4 2010-05-21

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP20110741091 EP2571944A1 (de) 2010-05-21 2011-05-20 Verfahren zur herstellung einer beschichtungszusammensetzung mit reversibler farbtonänderung für die uv-licht absorbierende ausrüstung von substraten

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2011144354A1 true true WO2011144354A1 (de) 2011-11-24

Family

ID=44510844

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2011/002531 WO2011144354A1 (de) 2010-05-21 2011-05-20 Verfahren zur herstellung einer beschichtungszusammensetzung mit reversibler farbtonänderung für die uv-licht absorbierende ausrüstung von substraten

Country Status (3)

Country Link
EP (1) EP2571944A1 (de)
DE (1) DE102010022219A1 (de)
WO (1) WO2011144354A1 (de)

Citations (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1184761B (de) 1961-03-28 1965-01-07 Ciba Geigy Verwendung von 1, 2, 4-Triazinverbindungen zum Schuetzen hoehermolekularer organischer Stoffe gegen ultraviolette Strahlung
DE19643773A1 (de) 1996-10-23 1998-04-30 Tschochner Rolfheinz UV-sensitive Farbstoffe
FR2795082A1 (fr) * 1999-06-01 2000-12-22 Essilor Int Procede d'impregnation d'un latex par un additif, latex obtenu et son application en optique
US6245711B1 (en) * 1999-10-29 2001-06-12 Ncr Corporation Thermal paper with security features
WO2001090268A1 (de) * 2000-05-25 2001-11-29 Fraunhofer-Gesellschaft Zur Foerderung Der Angewandten Forschung E.V. Hybridpolymermaterial für photochrome beschichtungen und damit beschichtete optische gegenstände und verglasungen
FR2819800A1 (fr) * 2001-01-25 2002-07-26 Essilor Int Procede d'incorporation d'un additif dans une couche mince formee sur un substrat et son application a l'optique ophtalmique
WO2003018696A1 (en) 2001-08-23 2003-03-06 Bottle Magic (Australia) Pty Ltd Coating composition capable of absorbing uv radiation
WO2003046017A1 (en) * 2001-11-26 2003-06-05 Ciba Specialty Chemicals Holding Inc. Curable mixtures comprising uv-absorber acylphosphinoxide and hydroxy ketone photoinitiator
WO2004099302A1 (en) * 2003-05-06 2004-11-18 Ciba Specialty Chemicals Holding Inc. Photo-cured and stabilized coatings
DE102005042002A1 (de) 2005-09-05 2007-03-08 Graf, Peter Multifunktionale Schicht
WO2007051806A1 (de) * 2005-10-31 2007-05-10 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Beschichtungsverfahren und beschichtete körper
US20080020209A1 (en) * 2006-07-18 2008-01-24 Mildex Optical Inc. Optical material and method for making the same
WO2008049755A2 (en) * 2006-10-26 2008-05-02 Ciba Holding Inc. Light absorbing layer for photo-chromic systems
WO2010112940A1 (en) * 2009-04-02 2010-10-07 Datalase Ltd. Laser imaging

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
NL6511295A (de) * 1964-09-24 1966-03-25
DE102006048338A1 (de) * 2006-10-12 2008-04-17 Agfaphoto Gmbh Photochrome Folie

Patent Citations (14)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1184761B (de) 1961-03-28 1965-01-07 Ciba Geigy Verwendung von 1, 2, 4-Triazinverbindungen zum Schuetzen hoehermolekularer organischer Stoffe gegen ultraviolette Strahlung
DE19643773A1 (de) 1996-10-23 1998-04-30 Tschochner Rolfheinz UV-sensitive Farbstoffe
FR2795082A1 (fr) * 1999-06-01 2000-12-22 Essilor Int Procede d'impregnation d'un latex par un additif, latex obtenu et son application en optique
US6245711B1 (en) * 1999-10-29 2001-06-12 Ncr Corporation Thermal paper with security features
WO2001090268A1 (de) * 2000-05-25 2001-11-29 Fraunhofer-Gesellschaft Zur Foerderung Der Angewandten Forschung E.V. Hybridpolymermaterial für photochrome beschichtungen und damit beschichtete optische gegenstände und verglasungen
FR2819800A1 (fr) * 2001-01-25 2002-07-26 Essilor Int Procede d'incorporation d'un additif dans une couche mince formee sur un substrat et son application a l'optique ophtalmique
WO2003018696A1 (en) 2001-08-23 2003-03-06 Bottle Magic (Australia) Pty Ltd Coating composition capable of absorbing uv radiation
WO2003046017A1 (en) * 2001-11-26 2003-06-05 Ciba Specialty Chemicals Holding Inc. Curable mixtures comprising uv-absorber acylphosphinoxide and hydroxy ketone photoinitiator
WO2004099302A1 (en) * 2003-05-06 2004-11-18 Ciba Specialty Chemicals Holding Inc. Photo-cured and stabilized coatings
DE102005042002A1 (de) 2005-09-05 2007-03-08 Graf, Peter Multifunktionale Schicht
WO2007051806A1 (de) * 2005-10-31 2007-05-10 Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V. Beschichtungsverfahren und beschichtete körper
US20080020209A1 (en) * 2006-07-18 2008-01-24 Mildex Optical Inc. Optical material and method for making the same
WO2008049755A2 (en) * 2006-10-26 2008-05-02 Ciba Holding Inc. Light absorbing layer for photo-chromic systems
WO2010112940A1 (en) * 2009-04-02 2010-10-07 Datalase Ltd. Laser imaging

Non-Patent Citations (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Title
'Römpp, Chemielexikon', Bd. 4, 1991 Seite 3403

Also Published As

Publication number Publication date Type
DE102010022219A1 (de) 2011-11-24 application
EP2571944A1 (de) 2013-03-27 application

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US3562172A (en) Photochromic compound and composition containing the same
US6146554A (en) Photochromic naphtopyrane colorants, method for the production and use thereof, photochromic object
US4816584A (en) Photochromic spiro(indoline)benzoxazines
US4637698A (en) Photochromic compound and articles containing the same
US5514817A (en) Substituted phenanthropyrans
US6080338A (en) Water soluble photochromic compounds, compositions and optical elements comprising the compounds
US5753146A (en) Photochromic naphthopyran compositions of neutral color
US7008568B2 (en) Photochromic naphthopyran compounds: compositions and articles containing those naphthopyran compounds
US5658500A (en) Substituted naphthopyrans
US4936995A (en) Photochromic compound and articles containing the same
US5466398A (en) Photochromic substituted naphthopyran compounds
US5573712A (en) Substituted naphthopyrans
US6547390B1 (en) Top stabilized photochromic lens system
US5552091A (en) Benzopyran compounds
US5266447A (en) Photochromic composition
US5141990A (en) Photocurable acrylic composition, and U.V. curing with development of U.V. absorber
EP0245020B1 (de) Photochromische Artikel
US6268055B1 (en) Photochromic epoxy resin coating composition and articles having such a coating
US5879591A (en) Process for production of photochromic cured product
US5391327A (en) Photochromic compositions of improved fatigue resistance
US5552090A (en) Photochromic naphthopyran compounds
US5429774A (en) Benzopyran compounds
US5728758A (en) Coating composition and articles having a cured coating
US20050244744A1 (en) Method for forming temporary image
US20050269556A1 (en) Photochromic compositions and light transmissible articles

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 11741091

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1