EP2896774A1 - Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers - Google Patents

Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers Download PDF

Info

Publication number
EP2896774A1
EP2896774A1 EP15150745.6A EP15150745A EP2896774A1 EP 2896774 A1 EP2896774 A1 EP 2896774A1 EP 15150745 A EP15150745 A EP 15150745A EP 2896774 A1 EP2896774 A1 EP 2896774A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
support rail
stiffening
fixing
bore
plate
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
EP15150745.6A
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Waldemar Knelsen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
KNELSEN GMBH
Original Assignee
Knelsen GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE201420100214 priority Critical patent/DE202014100214U1/de
Application filed by Knelsen GmbH filed Critical Knelsen GmbH
Publication of EP2896774A1 publication Critical patent/EP2896774A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B1/00Border constructions of openings in walls, floors, or ceilings; Frames to be rigidly mounted in such openings
    • E06B1/56Fastening frames to the border of openings or to similar contiguous frames
    • E06B1/60Fastening frames to the border of openings or to similar contiguous frames by mechanical means, e.g. anchoring means
    • E06B1/6015Anchoring means

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers, insbesondere eines Fensterrahmens, an einem weiteren Baukörper mit einer Abstützschiene, die einen langgestreckten Boden aufweist, wobei an dem Boden eine Anzahl von in Längsrichtung desselben verteilt angeordnete Bohrungen vorgesehen sind, und mit mindestens einem Fixierelement, das durch die mindestens eine Bohrung durchgreift zur Verbindung des einen Baukörpers mit der Abstützschiene, wobei im Bereich der Bohrung der Abstützschiene ein Versteifungselement angeordnet ist.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers, insbesondere eines Fensterrahmens, an einem weiteren Baukörper mit einer Abstützschiene, die einen langgestreckten Boden aufweist, wobei an dem Boden eine Anzahl von in Längsrichtung desselben verteilt angeordnete Bohrungen vorgesehen sind, und mit mindestens einem Fixierelement, das durch die mindestens eine Bohrung durchgreift zur Verbindung des einen Baukörpers mit der Abstützschiene.
  • Aus der DE 20 2011 108 042 U1 ist eine Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers an einem weiteren Baukörper bekannt, die zum einen eine im Querschnitt U-förmige Abstützschiene und zum anderen mindestens ein als Schraube ausgebildetes Fixierelement aufweist. Die Abstützschiene weist eine Anzahl von Bohrungen auf, in die die Fixierelemente eingreifen zur Befestigung des einen Baukörpers an dem anderen Baukörper. Damit das Fixierelement wegen der schlechten Einsehbarkeit in Folge des auf die offene Seite der Abstützschiene aufgesetzten einen Bauteils die vorgesehene Bohrung der Abstützschiene besser erreichen kann, weist die Abstützschiene an einem Boden eine Führungsrinne auf, in die eine Spitze des Fixierelements eingreifen und dann in Richtung der Bohrung geführt werden kann. Bei bestimmten Anwendungen, wie bspw. bei besonders breiten Fenstern, Haustüren oder Rollladenbefestigungen kann es vorkommen, dass die offene Abstützschiene mit ihren endseitigen Schenkeln keine ausreichende Abstützung für das eine Bauteil biete.
  • Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers an einem anderen Baukörper derart weiterzubilden, dass auf einfache Weise eine langzeitstabile Verbindung zwischen den Baukörpern gewährleistet ist, ohne dass insbesondere bei der Montage eine unerwünschte Formveränderung mindestens eines Baukörpers erfolgt.
  • Zur Lösung der Aufgabe ist die Erfindung in Verbindung mit dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1 dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich der Bohrung der Abstützschiene ein Versteifungselement angeordnet ist.
  • Vorteilhaft ermöglicht die Erfindung eine verbesserte Stabilität einer Abstützschiene in Längsrichtung derselben. Insbesondere wenn es sich bei dem mit der Abstützschiene zu befestigenden Baukörper um ein relativ breites Fenster oder um eine Haustür handelt, bewirkt die erfindungsgemäße Querversteifung eine verbesserte Stabilisierung des Baukörpers während seiner Montage. Bspw. wird der Baukörper mittels eines gewindebasierenden Fixierelementes an der Abstützschiene befestigt. In einem weiteren Schritt wird an einem gegenüberliegenden Ende der Abstützschiene dieselbe mit einem Mauerwerk als weiteren Baukörper befestigt.
  • Nach einer bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist das Versteifungselement an einer Seite der Abstützschiene derart angeordnet, dass der Baukörper flächig an dem Versteifungselement anliegt. Beim Einspannen des Baukörpers an die Abstützschiene mittels der durch das Fixierelement bewirkten Haltekraft liegen somit der Baukörper und die Abstützschiene flächig aneinander an.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung weist das Versteifungselement eine Bohrung auf, die in einer Montagestellung desselben fluchtend zu einer in dem Boden der Abstützschiene angeordneten Bohrung angeordnet ist. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass handhabungstechnisch einfach das Fixierelement durch das Versteifungselement und den Boden der Abstützschiene durchgreifen kann. Vorzugsweise ist der Bohrungsdurchmesser der Abstützschiene bzw. des Versteifungselementes kleiner als ein Außendurchmesser des Fixierelementes, so dass durch Einsetzen des Fixierelementes ein Gewinde eingeschnitten und somit eine Gewindeverbindung hergestellt wird. Da das Versteifungselement vorzugsweise einstückig mit der Abstützschiene verbunden ist, wird das Fixierelement durch eine 2-Punkt-Verbindung an der Abstützschiene gehalten.
  • Nach einer ersten Ausführungsform der Erfindung ist das Versteifungselement als eine Versteifungsplatte ausgebildet, die vorzugsweise einstückig mit einem Ende des Schenkels verbunden ist. Durch Abkantung der Versteifungsplatte kann dieselbe in eine zu dem Boden parallele Montagestellung verbracht werden. Die Versteifungsplatte weist eine solche Länge auf, dass sie sich auf einem freien Ende des gegenüberliegenden Schenkels abstützen kann. Auf diese Weise wird eine flächige Anlage für den einen Baukörper an der Abstützschiene geschaffen.
  • Nach einer zweiten Ausführungsform der Erfindung kann das Versteifungselement als ein Versteifungsblock ausgebildet sein, der vorzugsweise stoffschlüssig mit dem Boden der Abstützschiene verbunden ist. Der Versteifungsblock füllt vorzugsweise den gesamten Raum aus, der durch die Schenkel und den Boden der Abstützschiene begrenzt ist. Der Versteifungsblock dient zusätzlich als Führung für das Fixierelement beim Eindrehen durch die Bohrungen der Versteifungsplatte und des Bodens der Abstützschiene.
  • Ist der Versteifungsblock aus einem Kunststoffmaterial hergestellt, kann dieser zugleich als thermische Trennung zwischen den beiden Baukörpern dienen. Hierdurch wird eine unerwünschte Kältebrücke im Verbindungsbereich zwischen den beiden Baukörpern verhindert.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist die Bohrung der Abstützschiene größer dimensioniert als der Durchmesser des Fixierelementes. In die Bohrung der Abstützschiene ist das Kunststoffmaterial des Versteifungselementes eingebracht, so dass durch Eindrehen des Fixierelementes eine Gewindeverbindung desselben mit dem Kunststoffmaterial und nicht mit dem Metallmaterial der Abstützschiene erfolgt. Hierdurch wird eine verbesserte thermische Trennung herbeigeführt, bei der kein Kontakt zwischen dem metallischen Fixierelement und der metallischen Abstützschiene besteht.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung kann das Versteifungselement auch als eine Zusatzplatte ausgebildet sein, die mit ihren Befestigungslappens beabstandet zu dem Boden der Abstützschiene angeordnet ist. Die Zusatzplatte deckt - wie die Versteifungsplatte - die dem Baukörper zugewandte Seite der Abstützschiene bereichsweise ab.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung weist das Versteifungselement eine Führungsrinne auf, die sich in der Montagestellung in Längsrichtung der Abstützschiene von der Bohrung des Versteifungselementes anschließt. Auf dieser Weise wird eine Führung für das Fixierelement geschaffen, das nach Einsetzen einer Spitze desselben in die Führungsrinne gezielt in die Eingreifposition zu der Bohrung verbracht werden kann. Dies ist vorteilhaft, wenn sich die Abstützschiene bzw. das Versteifungselement in einem uneinsehbaren Bereich befindet.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung weist die Bohrung des Versteifungselementes und/oder die Bohrung der Abstützschiene einen kleineren Durchmesser auf als ein Durchmesser des Fixierelementes. Auf diese Weise kann das Fixierelement durch Einschneiden in die Bohrung der Abstützschiene eine Schraubverbindung mit derselben eingehen, ohne dass eine zusätzliche Mutter zur Lagefixierung erforderlich ist.
  • Nach einer Weiterbildung der Erfindung ist dem Fixierelement ein Festsetzelement zugeordnet zur Abstandsjustierung der beiden Baukörper. Hierdurch kann eine definierte Lagefestlegung des Fixierelementes relativ zu der Abstützschiene geschaffen werden, insbesondere dann, wenn der Durchmesser des Fixierelementes kleiner ist als der Durchmesser der Bohrungen, in die das Fixierelement eingreift.
  • Weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den weiteren Unteransprüchen.
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung werden nachfolgend anhand der Zeichnungen näher erläutert.
  • Es zeigen:
  • Figur 1
    eine Draufsicht auf eine Abstützschiene mit einem Versteifungselement in einer Montagestellung desselben nach einer ersten Ausführungsform,
    Figur 2
    einen teilweisen Längsschnitt durch die Abstützschiene entlang der Linie II-II im Figur 1,
    Figur 3
    einen Querschnitt durch die Abstützschiene gemäß Figur 1 entlang der Linie III-III in Figur 1,
    Figur 4
    einen Querschnitt durch eine Abstützschiene mit einem Versteifungselement nach einer zweiten Ausführungsform der Erfindung,
    Figur 5
    einen Querschnitt durch die Abstützschiene mit dem Versteifungselement gemäß Figur 4, wobei eine Bohrung der Abstützschiene durch das Versteifungselement ausgefüllt ist und
    Figur 6
    einen teilweisen Längsschnitt durch eine Abstützschiene mit einer Zusatzplatte entsprechend einer weiteren Ausführungsform der Erfindung.
  • Eine erfindungsgemäße Vorrichtung kann zum Fixieren von Fenstern, Haustüren oder Rollladen eingesetzt werden.
  • Nach einer ersten Ausführungsform gemäß den Figuren 1 bis 3 kann ein als ein Fensterrahmen ausgebildeter Baukörper 1 mittels der Vorrichtung an einem als Mauerwerk 2 ausgebildeten weiteren Baukörper befestigt werden. Hierzu ist eine Abstützschiene 3 sowie mindestens ein Fixierelement 4 vorgesehen.
  • n einem ersten Schritt wird der Fensterrahmen 1 mittels des Fixierelementes 4 in einem ersten Verbindungsbereich 8 an der Abstützschiene 3 befestigt. In einem zweiten Schritt wird die Abstützschiene 3 über eine in einem gegenüberliegenden Endbereich derselben angeordnete Bohrung, bspw. ein Langloch zu, an dem Mauerwerk 2 befestigt. In dem ersten Verbindungsbereich 8 sind die Fixierelemente mit der Abstützschiene 3 verbunden. Die Abstützschiene 3 wird in einem zweiten Verbindungsbereich 9 mit dem Mauerwerk 2 verbunden.
  • Der eine Baukörper 1 ist bspw. als ein Fensterprofil ausgebildet, das in einer bestimmten Höhe und Tiefe zu dem Mauerwerk 2 ausgerichtet und fixiert wird. Die Abstützschiene 3 ist im Querschnitt U-förmig ausgebildet und weist einen Boden 5 sowie sich an gegenüberliegenden Längsseiten desselben anschließende Schenkel 6, 6' auf. Die Schenkel 6, 6' ragen vorzugsweise in einem rechten Winkel von dem Boden 5 ab, der in Längsrichtung der Abstützschiene eine Mehrzahl von Bohrungen 7, 7' aufweist. In einem ersten Verbindungsbereich 8 der Abstützschiene 3 erfolgt die Verbindung des einen Baukörpers 1 mit der Abstützschiene 3. In einem zweiten Verbindungsbereich 9 erfolgt die Verbindung der Abstützschiene 3 mit dem weiteren Baukörper 2. Der erste Verbindungsbereich 8 ist in einem Endbereich der Abstützschiene 3 angeordnet. Weist das Gebäude eine Dämmung auf, kann sich an dem Mauerwerk 2 eine Dämmung 2' anschließen, die sich in dem ersten Verbindungsbereich 8 erstreckt.
  • In der Montagestellung liegt die Abstützschiene 3 mit ihrem Boden 5 flächig an dem Mauerwerk 2 bzw. dem Dämmmaterial 2' an.
  • Der Abstützschiene 3 ist in dem ersten Verbindungsbereich 8 ein Versteifungselement 10 zugeordnet, das eine flächige Anlage des Fensterprofils 1 an der Abstützschiene 3 ermöglicht.
  • Das Versteifungselement 10 ist als eine Versteifungsplatte ausgebildet, die einstückig mit einem Ende des einen Schenkels 6' verbunden ist. Die Versteifungsplatte 10 ist lediglich in einem Längsabschnitt der Abstützschiene 3, nämlich in dem ersten Verbindungsbereich 8 derselben angeordnet und kann durch Abkanten um eine von dem Boden 5 abgewandten Ende des Schenkels 6' vorgegebenen Schwenkachse unter rohrförmiger Verschließung der offenen Seite der Abstützschiene 3 in dem ersten Verbindungsbereich 8 in die Montagestellung verbracht werden. In der Montagestellung der Versteifungsplatte 10 liegt ein freies Ende 11 der Versteifungsplatte 10 auf dem freien Ende des anderen Schenkels 6 auf. Im ersten Verbindungsbereich 8 ist somit die Abstützschiene 3 rohrförmig ausgebildet. Die Versteifungsplatte 10 weist die gleiche Wandstärke auf, wie die sich anschließenden Schenkel 6, 6' bzw. der des Bodens 5.
  • Die Versteifungsplatte 10 weist eine Bohrung 12 auf, die in der Montagestellung der Versteifungsplatte 10 fluchtend zu einer endseitigen Bohrung 7' des Bodens 5 verläuft. An der Bohrung 12 schließt sich in Längsrichtung der Abstützschiene 3 auf einer dem Boden 5 abgewandten Seite der Versteifungsplatte 10 eine Führungsrinne 13 an, die eine solche Breite aufweist, dass ein spitzförmiges Ende 14 des Fixierelements 4 in dieselbe eingreifen kann und dann in Richtung der Bohrung 12 geführt werden kann. Das Fixierelement 4, das als Befestigungsschraube enthaltend einen Kopf und einen Schaft ausgebildet ist, weist an dem Schaft ein Gewinde mit einer relativ großen Steigung auf, so dass sie durch Einschneiden in die Bohrung 12 und/oder Bohrung 7' eine Schraubverbindung zwischen dem Fixierelement 4 und der Abstützschiene 3 herbeigeführt wird. Zu diesem Zweck ist ein Durchmesser des Schaftes des Fixierelementes 4 größer ausgebildet als der Durchmesser der Bohrung 12 bzw. Bohrung 7'. Bspw. kann der Durchmesser des Fixierelementschaftes 7,5 mm und der Durchmesser der Bohrung 12 und/oder Bohrung 7' 6,5 mm betragen.
  • Die Montage des Fensterprofils 1 an dem Mauerwerk 2 erfolgt folgendermaßen. Zuerst wird die Abstützschiene 3 mittels in einem Langloch 7" derselben eingreifende nicht dargestellte Fixierelemente lose befestigt, so dass die Abstützschine in Längsrichtung derselben verschiebbar ist. Danach wird das beispielsweise durch Einschneiden eines Gewindes in Bohrungen 40 des Fensterprofils 1 mit demselben verbundenen Fixierelement 4 so in dem ersten Verbindungsbereich 8 auf die Versteifungsplatte 10 abgesetzt, dass die Spitze 14 des Fixierelementes 4 in die Führungsrinne 13 eingreift. Sobald dies geschehen ist, wird das Fixierelement 4 zusammen mit dem Fensterprofil 1 in Richtung der Bohrung 12 verschoben. Sobald das Fixierelement 4 zu der Bohrung 12 fluchtet, kann das Fixierelement 4 in die Bohrung 12 der Versteifungsplatte 10 und dann in die Bohrung 7' des Bodens 5 eingreifen, so dass durch Einschneiden des Gewindes in den Bohrungen 12, 7' eine Schraubverbindung zwischen dem Fixierelemente 4 und der Abstützschiene 3 hergestellt wird. Das Fensterprofil 1 kann nunmehr in der Höhe justiert werden. Sobald dies abgeschlossen ist, kann durch Fixieren der Abstützschiene 3 in dem zweiten Verbindungsbereich 9 mit dem Mauerwerk 2 die Montage abgeschlossen werden.
  • Vorzugsweise wird die Abstützschiene 3 bereits mit in die Montagestellung verschwenkten Versteifungsplatte 10 angeliefert. Zur Herstellung der Abstützschiene 3 weist der Metallzuschnitt lediglich einen zusätzlichen Lappen auf, der durch Verbiegen als Versteifungsplatte in die zu dem Boden 5 parallele Lage verbracht werden kann; und zwar genauso wie vorher die Schenkel 6, 6' durch Verbiegen in die zu dem Boden 5 senkrechte Position durch Verbiegen verbracht worden sind.
  • Nach einer weiteren nicht dargestellten Ausführungsform der Erfindung kann auch lediglich eine Versteifungsplatte an der der Abstützschiene 3 zugewandten Seite des Fensterprofils 1 angeordnet sein, wobei die Versteifungsplatte nicht einstückig mit der Abstützschiene 3 verbunden ist.
  • Nach einer zweiten Ausführungsform der Erfindung gemäß Figur 4 ist das Versteifungselement als ein Versteifungsblock 20 ausgebildet, der eine solche Dimension aufweist, dass ein Raum, der durch den Boden 5 und die Schenkel 6, 6' einer Abstützschiene 23 begrenzt ist, ausgefüllt wird. Die Abstützschiene 23 kann genauso ausgebildet sein, wie die Abstützschiene 3 gemäß der ersten Ausführungsform mit dem Unterschied, dass an dem einen Schenkel 6' keine zusätzliche Versteifungsplatte angeformt ist. Vorzugsweise schließt eine Oberseite 21 des Versteifungsblocks 20 bündig zu freien Enden der Schenkel 6, 6' der Abstützschiene 3 ab. Der Versteifungsblock 20 weist eine Bohrung 22 auf, die in der Montagestellung des Versteifungsblocks 20 zu der Bohrung 7' der Abstützschiene 23 fluchtet.
  • Gleiche Bauteile bzw. Bauteilfunktionen der Ausführungsbeispiele sind mit den gleichen Bezugsziffern versehen.
  • Vorzugsweise weist der Versteifungsblock 20 - wie die Versteifungsplatte 10 - eine Führungsrinne auf, so dass durch Verschieben des Fixierelementes 4 auf dem Versteifungsblock 20 schneller die Bohrung 22 gefunden wird.
  • Vorzugsweise besteht der Versteifungsblock 20 aus einem Kunststoffmaterial, so dass er zusätzlich als eine thermische Trennung zur Vermeidung einer Kältebrücke dienen kann. Der Kunststoffblock 20 ist vorzugsweise durch Verkleben stoffschlüssig mit dem Boden 5 der aus einem Metallmaterial bestehenden Abstützschiene 23 verbunden. Alternativ kann der Kunststoffblock 20 auch durch Anspritzen an die Abstützschiene 23 angeformt sein.
  • Vorzugsweise ist der Versteifungsblock 20 so groß gewählt, dass er in dem ersten Verbindungsbereich 8 vollständig den Boden 5 der Abstützschiene 23 abdeckt bzw. an diesem aufliegt. Der erste Verbindungsbereich 8 erstreckt sich in einem Längsabschnitt der Abstützschiene 3, 23, der wesentlich kleiner ist als der Längsabschnitt, in dem sich der zweite Verbindungsbereich 9 erstreckt. Vorzugsweise erstreckt sich der erste Verbindungsbereich 8 lediglich in einem Endbereich der Abstützschiene 3, 23.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß der Figur 5 ist im Unterschied zu der Ausführungsform gemäß Figur 4 eine Bohrung 7'" der Abstützschiene 23 vorgesehen, die größer dimensioniert ist als ein Durchmesser des Gewindeschafts des Fixierelementes 4. In der Ebene des Bodens 5 ist die Bohrung 7'" mit dem Kunststoffmaterial des Versteifungsblocks 20 ausgefüllt, so dass kein direkter Kontakt zwischen dem metallischen Fixierelementes 4 und der metallischen Abstützschiene 23 besteht. Hierdurch kann eine verbesserte thermische Trennung zwischen dem kalten Mauerwerk 2 und dem wärmeren Fensterprofil 1 herbeigeführt werden. Es besteht nämlich keine metallische Verbindung zwischen dem Fensterprofil 1 und dem Mauerwerk 2.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung kann das Versteifungselement als eine Zusatzplatte ausgebildet sein, die einstückig mit einem Befestigungslappen 42 verbunden ist. Der Befestigungslappen 42 ist durch Verschraubung, bspw. durch eine Schlossschraube, an dem Mauerwerk 2 befestigbar. Zwischen dem Befestigungslappen 42 und der Zusatzplatte 41 ist ein Versatzabschnitt angeordnet, so dass die Zusatzplatte 41 - wie die Versteifungsplatte 10 - in dem ersten Verbindungsbereich 8 die offene Seite der Abschnittsschiene 3 abdeckt und zwar unter Anlage an den freien Enden beider Schenkel 6, 6'. Dieses Versteifungselement kann als Zusatzteil dann angewendet werden, wenn eine erhöhte Stabilität der Abstützschiene gefordert wird.
  • Nach einer weiteren Ausführungsform der Erfindung gemäß Figur 6 kann das Versteifungselements als eine Zusatzplatte 41 ausgebildet sein, die mit einer ebenen Abstützschiene 43 oder einer U-förmigen Abstützschiene verbunden sein kann. Die Zusatzplatte 41 ist einstückig mit einem parallel versetzt zur Zusatzplatte 41 verlaufenden Befestigungslappen 42 verbunden, der durch Verschraubung, bspw. durch eine Schlossschraube, an der Abstützschiene 43 befestigbar ist. Zwischen dem Befestigungslappen 42 und der Zusatzplatte 41 ist ein Versatzabschnitt angeordnet, so dass die Zusatzplatte 41 - wie die Versteifungsplatte 10 - in dem ersten Verbindungsbereich 8 beabstandet zu dem Boden 5 der Abstützschiene 43 angeordnet ist.
  • Nach einer weiteren nicht dargestellten Ausführungsform der Erfindung kann dem in der Bohrung des Versteifungselementes 10, 20, 41 und Abstützschiene 3, 23, 43 eingreifende Fixierelement ein Festsetzelement zugeordnet sein, mittels dessen die Höhenjustierung des Fensterprofils 1 zu dem Mauerwerk 2 festlegbar ist. Bspw. kann das Festsetzelement als eine Mutter ausgebildet sein, die in Schraubeingriff mit dem Schaft des in dem ersten Verbindungsbereich 8 angeordneten Fixierelements 4 steht. Der Schaft des Fixierelementes 4 ist in diesem Falle vorzugsweise als eine Gewindestange ausgebildet.
  • Nach einer nicht dargestellten alternativen Ausführungsform der Erfindung kann innerhalb des Versteifungsblocks 12 auch zusätzlich eine Hülse eingesetzt sein, die zu der Bohrung 5 der Abstützschiene 3 und ggf. zu einer Bohrung der Versteifungsplatte 10 fluchtet. Auf diese Weise ist ein vereinfachtes Einsetzen des Fixierelementes 4 in die Bohrung 5 der Abstützschiene 3 vorgesehen.

Claims (14)

  1. Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers (1), insbesondere eines Fensterrahmens, an einem weiteren Baukörper (2) mit einer Abstützschiene (3), die einen langgestreckten Boden (5) aufweist, wobei an dem Boden (5) eine Anzahl von in Längsrichtung desselben verteilt angeordnete Bohrungen (7, 7', 7") vorgesehen sind, und mit mindestens einem Fixierelement (4), das durch die mindestens eine Bohrung (7, 7', 7") durchgreift zur Verbindung des einen Baukörpers (1) mit der Abstützschiene (3, 23, 43), dadurch gekennzeichnet, dass der Bohrung (7, 7', 7"') der Abstützschiene (3, 23, 43) ein Versteifungselement (10, 20, 41) zugeordnet ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Versteifungselement (10, 20, 41) auf einer dem Baukörper (1) zugewandten Seite des Bodens (5) unmittelbar anschließend zu dem Boden (5) oder in einem Abstand zu dem Boden (5) angeordnet ist.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Versteifungselement (10, 20, 41) eine Bohrung (12, 22) aufweist, die in einer Montagestellung fluchtend zu einer in dem Boden (5) der Abstützschiene (3, 23, 43) angeordneten Bohrung (7') angeordnet ist.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Abstützschiene (3, 23) im Querschnitt U-förmig mit längsrandig vom Boden (5) abragenden Schenkeln (6, 6') ausgebildet ist und dass das Versteifungselement als eine Versteifungsplatte (10) ausgebildet ist, die sich in der Montagestellung bereichsweise in einem Längsabschnitt der Abstützschiene (3) zwischen einem Ende des einen Schenkels (6') und einem Ende des anderen Schenkels (6) der Abstützschiene (3) erstreckt.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Versteifungsplatte (10) die gleiche Wandstärke aufweist wie die Schenkel (6, 6') und der Boden (5) der Abstützschiene (3).
  6. Vorrichtung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Versteifungsplatte (10) mit dem Ende des einen Schenkels (6') der Abstützschiene (3) einstückig verbunden ist und durch Abkantung in eine parallel zu dem Boden (5) verlaufende Montagestellung verbringbar ist, in der ein freies Ende (11) der Versteifungsplatte (10) an dem Ende des anderen Schenkels (6) aufliegt.
  7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Versteifungselement als ein Versteifungsblock (20) ausgebildet ist, der sich in der Montagestellung zwischen dem Boden (22) der Abstützschiene (3, 23) und dem Baukörper (1) erstreckt.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, das der Versteifungsblock (20) stoffschlüssig mit dem Boden (22) und/oder mit Innenseiten der Schenkel (6, 6') der Abstützschiene (23) verbunden ist.
  9. Vorrichtung nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Versteifungsblock (20) den durch die Schenkel (6, 6') und den Boden (5) der Abstützschiene (23) begrenzten Raum vollständig ausfüllt, wobei der Versteifungsblock (20) lediglich in einem Längsabschnitt der Abstützschiene (23), vorzugsweise in einem endseitigen Längsabschnitt derselben, angeordnet ist.
  10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Versteifungsblock (20) aus einem Kunststoffmaterial und die Abstützschiene (3, 23, 43) aus einem Metallmaterial besteht, dass die Bohrung (7') der Abstützschiene (23) mit dem Kunststoffmaterial ausgefüllt ist, so dass eine Gewindeschaft des Fixierelementes (4) nicht in Kontakt mit der Abstützschiene (23) steht.
  11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Versteifungselement als eine Zusatzplatte (41) ausgebildet ist, die mittels eines einstückig mit derselben verbundenen Befestigungslappens (42) an der Abstützschiene (43) festlegbar ist.
  12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Boden (5) und/oder das Versteifungselement (10, 20) eine zu der Bohrung (12, 22) führende Führungsrinne (13) aufweist zum Ansetzen des Fixierelement (4).
  13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Bohrung (12, 22) das Versteifungselement (10, 20) und/oder die Bohrung (7') der Abstützschiene (3, 23) einen kleineren Durchmesser aufweist als ein Durchmesser des Gewindeschaftes des Fixierelementes (4), so dass das Fixierelement (4) durch Einschneiden in die Bohrung (7', 12, 22) eine Schraubverbindung mit der Abstützschiene (3, 23) herstellt.
  14. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass dem durch die Bohrung (7', 12, 22) des Versteifungselementes (10, 20) und der Abstützschiene (3, 23) greifende Fixierelement (4) ein Festsetzelement zugeordnet ist zur Abstandsjustierung des einen Baukörpers (1) zu dem anderen Baukörper (2).
EP15150745.6A 2014-01-20 2015-01-12 Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers Pending EP2896774A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201420100214 DE202014100214U1 (de) 2014-01-20 2014-01-20 Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers

Publications (1)

Publication Number Publication Date
EP2896774A1 true EP2896774A1 (de) 2015-07-22

Family

ID=50437479

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP15150745.6A Pending EP2896774A1 (de) 2014-01-20 2015-01-12 Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2896774A1 (de)
DE (1) DE202014100214U1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3696362A1 (de) * 2019-02-15 2020-08-19 SFS Intec Holding AG Vorrichtung zum abstützen von fenster- oder türelementen

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2921766A (en) * 1958-05-06 1960-01-19 Arthur G Bauer Door-buck support
DE9000363U1 (de) * 1989-11-07 1990-03-22 Niemann, Hans Dieter, 5014 Kerpen, De
DE19939205A1 (de) * 1999-08-18 2001-04-05 Hoermann Kg Befestigungsanker zur Verankerung von Zargen sowie damit versehene Zarge
DE202011108043U1 (de) * 2011-11-18 2012-01-12 Knelsen Gmbh Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers in einer Gebäudeöffnung
DE202011108042U1 (de) 2011-11-18 2012-01-12 Waldemar Knelsen Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2921766A (en) * 1958-05-06 1960-01-19 Arthur G Bauer Door-buck support
DE9000363U1 (de) * 1989-11-07 1990-03-22 Niemann, Hans Dieter, 5014 Kerpen, De
DE19939205A1 (de) * 1999-08-18 2001-04-05 Hoermann Kg Befestigungsanker zur Verankerung von Zargen sowie damit versehene Zarge
DE202011108043U1 (de) * 2011-11-18 2012-01-12 Knelsen Gmbh Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers in einer Gebäudeöffnung
DE202011108042U1 (de) 2011-11-18 2012-01-12 Waldemar Knelsen Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP3696362A1 (de) * 2019-02-15 2020-08-19 SFS Intec Holding AG Vorrichtung zum abstützen von fenster- oder türelementen
EP3696361A1 (de) * 2019-02-15 2020-08-19 SFS Intec Holding AG Vorrichtung zum abstützen von fenster- oder türelementen

Also Published As

Publication number Publication date
DE202014100214U1 (de) 2014-03-14

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP1978177A1 (de) Abstandshalter zur Befestigung eines Halteelementes in einer Wandung
EP0436869A2 (de) Verbindung des Stosses zwischen Riegel und Pfosten an einem Traggerippe für eine oder an einer Fassadenwand
EP2060699B1 (de) Halterung für Verkleidungselemente bzw. eine Unterkonstruktion für Verkleidungselemente
EP3540160A1 (de) Befestigungsanordnung zum befestigen eines türbandes an einem hohlkammer-profil
DE202009013488U1 (de) Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers in einer Gebäudeöffnung
EP2708693B1 (de) Schiebeflügelrahmen
EP3130717B1 (de) Pfosten-riegel-verbindung
EP2896774A1 (de) Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers
DE19828382C2 (de) Anordnung zum Befestigen eines einen Hohlquerschnitt aufweisenden Pfostens am Blendrahmen eines Fensters oder einer Türe aus Kunststoff oder Leichtmetall
WO1999058781A1 (de) Fassadensystem für die verkleidung eines bauwerks
DE2923903A1 (de) Wandbefestigungselement fuer plattenheizkoerper
DE102013102882B4 (de) Führungsgleiter für eine Hebe-/Schiebetür
EP2236693B1 (de) Wärmegedämmte Halterung für Verkleidungselemente
DE102010020278A1 (de) Vorrichtung zur Bereitstellung eines Befestigungspunktes an einem Profilelement
EP3037682B1 (de) Befestigungselement zur befestigung von anbauteilen an gedämmten gebäudewänden
DE202011108042U1 (de) Vorrichtung zum Fixieren eines Baukörpers
DE19752619A1 (de) Verbindungsbauteil für eine Fassadenkonstruktion und Fassadenkonstruktion
DE102009054644B4 (de) Beschlagteilanordnung für ein Fenster, eine Tür, eine Klappe oder dergleichen
DE3001025A1 (de) Vorrichtung zur befestigung eines beschlages in einem fluegelprofil fuer fenster oder tueren
EP3636844B1 (de) Trockenbau-tragrahmen für eine schiebetür
DE102014203819A1 (de) Fassadenhaltevorrichtung
EP3168405B1 (de) Rahmenkonstruktion für eine schiebetüre
DE102008017107A1 (de) Schlitzrinne mit Höhenverstellung
EP2225983B1 (de) Verbindungsanordnung einer Trennwand
DE10044951C1 (de) Sprossenverbindung für Glasdächer bzw. Glasfassaden

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

17P Request for examination filed

Effective date: 20150112

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: REQUEST FOR EXAMINATION WAS MADE

17P Request for examination filed

Effective date: 20160119

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

RAP1 Party data changed (applicant data changed or rights of an application transferred)

Owner name: KNELSEN GMBH

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: EXAMINATION IS IN PROGRESS

17Q First examination report despatched

Effective date: 20210517