DE2419462C3 - Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern - Google Patents

Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern

Info

Publication number
DE2419462C3
DE2419462C3 DE19742419462 DE2419462A DE2419462C3 DE 2419462 C3 DE2419462 C3 DE 2419462C3 DE 19742419462 DE19742419462 DE 19742419462 DE 2419462 A DE2419462 A DE 2419462A DE 2419462 C3 DE2419462 C3 DE 2419462C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
shaft
support frame
thread
cover frame
frame
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19742419462
Other languages
English (en)
Other versions
DE2419462A1 (de
DE2419462B2 (de
Inventor
Auf Nichtnennung Antrag
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Alco Bauzubehoer & Co 3380 Goslar GmbH
Original Assignee
Alco Bauzubehoer & Co 3380 Goslar GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Alco Bauzubehoer & Co 3380 Goslar GmbH filed Critical Alco Bauzubehoer & Co 3380 Goslar GmbH
Priority to DE19742419462 priority Critical patent/DE2419462C3/de
Publication of DE2419462A1 publication Critical patent/DE2419462A1/de
Publication of DE2419462B2 publication Critical patent/DE2419462B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2419462C3 publication Critical patent/DE2419462C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E06DOORS, WINDOWS, SHUTTERS, OR ROLLER BLINDS IN GENERAL; LADDERS
    • E06BFIXED OR MOVABLE CLOSURES FOR OPENINGS IN BUILDINGS, VEHICLES, FENCES OR LIKE ENCLOSURES IN GENERAL, e.g. DOORS, WINDOWS, BLINDS, GATES
    • E06B3/00Window sashes, door leaves, or like elements for closing wall or like openings; Layout of fixed or moving closures, e.g. windows in wall or like openings; Features of rigidly-mounted outer frames relating to the mounting of wing frames
    • E06B3/30Coverings, e.g. protecting against weather, for decorative purposes
    • E06B3/301Coverings, e.g. protecting against weather, for decorative purposes consisting of prefabricated profiled members or glass
    • E06B3/302Covering wooden frames with metal or plastic profiled members

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern, bei denen der Tragrahmen aus f>o Holz besteht und der Abdeckrahmen aus Profilschienen aus witterungsbeständigem Werkstoff, wie Leichtmetall oder Kunststoff, gefertigt ist, die über die Breite verteilte, im Querschnitt L- oder T-förmige Stege aufweisen, welche eine in Längsrichtung verlaufende '■ Gleitführung für Haltestücke aus Kunststoff bilden, die an dem Tragrahmen gehalten sind, die eine Relativbewegung des Abdeckrahmens gegenüber dem Tragrahmen parallel zur Scheibenebene zulassen, und die als etwa T-förmige, aus einem zylindrischen Schaft und einem Quersteg bestehende Teile ausgebildet sind, wobei der Schaft in eine Bohrung des Tragrahmens eingesetzt ist und der Quersteg in die Gleitführung des Abdeckrahmens nach Verschwenken um die Längsachse des Schaftes eingreift und wobei in eine quer zum Schaft führende Querbohrung im Tragrahmen zur Sicherung gegen axiale Verschiebung des Haltestückes ein formschlüssig mit dem Schaft zusammenwirkendes stiftförmiges Sicherungsteil eingesetzt ist
Es sind Vorrichtungen der genannten Art bekannt (DE-PS 20 31 184), bei denen der Quersteg des mit dem zylindrischen Schaft verbundenen Haltestückes zwei im Abstand angeordnete Flansche bildet, zwischen denen im eingebauten Zustand, d. h. nach Verschwenken des Haltestückes um die Längsachse des Schaftes, Stegabschnitte des Abdeckrahmens eingreifen. Dabei ist in dem Schaft des Haltestückes eine Querbohrung vorgesehen, welche nach dem Verschwenken des Haltestückes in die Eingriffsstellung mit dem Abdeckrahmen mit einer entsprechenden Querbohrung im Tragrahmen fluchtet, so daß in die Querbohrung des Tragrahmens ein sich auch durch die Querbohrung des Schaftes hindurch erstreckender Sicherungsstift eingesetzt werden kann.
Bei der bekannten Vorrichtung ist es somit erforderlich, über die gesamte Länge des Abdeckrahmens die Haltestücke mit ihrem Quersteg paßgerecht und im Abstand der vorgesehenen Bohrungen in dem Tragteil so anzuordnen, daß sämtliche Haltestücke gemeinsam in die entsprechenden zugehörigen Bohrungen des Tragrahmens eingeschoben werden können. Dabei darf keine Verdrehung des Schaftes der Haltestücke erfolgen, da jede Verdrehung das Einsetzen der Sicherungsstifte verhindern würde. Eine nachträgliche Ausrichtung der Haltestücke ist praktisch nicht möglich, weil ihre in die Abdeckschiene eingreifenden Querstege von außen nicht mehr zugänglich sind.
Die bekannte Vorrichtung kann somit durch das notwendige vorherige paßgerechte Einsetzen der Halteslücke mit ihren Querstegen in die Gleitführung des Abdeckrahmens zu Schwierigkeiten führen, die auch nicht ohne weiteres durch besondere Montagehilfen beseitigt werden können. Unkontrollierte Drehbewegungen um die Längsachse des Schaftes der Haltestücke beim Zusammenlügen von Abdeckrahmen und Tragrahmen sind möglich.
Aufgabe vorliegender Erfindung ist es, eine Vorrichtung der einleitend genannten Art so auszubilden, daß ein paßgerechtes Einsetzen der Haltestücke in die Abdeckschiene und eine Ausrichtung des zylindrischen Schaftes dieser Haltestücke für den Eingriff des stiftförmigen Sicherungsteiles in eine entsprechende Bohrung des Schaftes nicht mehr erforderlich ist.
Zur Lösung vorstehender Aufgabe kennzeichnet sich die eingangs näher bezeichnete Vorrichtung erfindungsgemäß dadurch, daß der Schaft jedes Haltestückes im Bereich des Sicherungsstiftes mit einer Gegenzahnung ausgerüstet ist, in die der als Mitnehmer ausgebildete Sicherungsstift mit einer Zahnung oder einem Gewinde eingreift.
Bei der neuen Ausbildung der Vorrichtung werden die Haltestücke zunächst in die ihren Schaft aufnehmenden Bohrungen des Tragrahmens eingeschoben und dabei so angeordnet, daß ihre herausragenden Querstege mit ihren Längsachsen in der Längsrichtung der Gleitführung des Abdeckrahmens verlaufen. Es kann somit der
Abdeckrahmen auf den Tragrahmen so aufgebracht werden, daß die T-förmigen Querstege der im Tragrahmen gehaltenen Haltestücke in die Gleitführungen eingreifen und nunmehr mit Hilfe der als Mitnehmer ausgebildeten Sicherungsstifte über die zusammenwirkenden Zahnungen bzw. Gewinde in die Verriegelungsstellung überführt werden.
Die Ausrüstung des zylindrischen Schaftes der Haltestücke mit einer Gegenzahnung läßt sich bei der Verwendung eines Kunststoffes für das Haltestück in sehr einfacher Weise bewerkstelligen, beispielsweise bereits bei der Formung des Haltestückes, ohne daß also eine zusätzliche Bearbeitung dieses Haltestückes notwendig ist. Die Ausbildung der als Mitnehmer ausgebildeten Sicherungsstifte mit einer Zahnung bzw. einem Gewinde bedeutet ebenfalls keine Schwierigkeiten, da es sich bei diesen Mitnehmern, beispielsweise in Form von Schraubbolzen oder dergleichen, um bekannte Elemente handelt, die als Massenkleinteile sehr preisgünstig herstellbar sind.
Bei einer besonderen Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, daß der Mitnehmer als Schraubbolzen, zusammenwirkend mit einer in die Querbohrung gegen Längsverschiebung und Drehung gesichert eingesetzten oder eingeschlagenen Gewindehülse, ausgebildet ist, und daß der Schraubbolzen an seinem zum Ein- oder Angriff des Schraubwerkzeuges vorgesehenen Kopf einen der Länge der Gewindehülse entsprechenden gewindefreien Abschnitt mit einem Durchmesser aufweist, welcher höchstens dem Innendurchmesser des in Gewindes der Gewindehülse entspricht. Bei dieser Ausführung ist es möglich, die Verbindung zwischen dem Abdeckrahmen und dem Tragrahmen jederzeit wieder zu lösen, wenn beispielsweise der eine oder andere Rahmenteil ersetzt werden soll. Im allgemeinen ist jedoch eine lösbare Verbindung zwischen dem Abdeckrahmen und dem Tragrahmen nicht notwendig, wodurch sich eine erhebliche Vereinfachung der neuen Verbindung ergibt. Es kann nämüch bei dieser unlösbaren Verbindung der Mitnehmer als drehsicher in -ιυ der Querbohrung aufgenommene Zahnstange ausgebildet sein, die lediglich in diese Querbohrung eingeschlagen wird und dabei gleichzeitig die Verdrehung des Haltestückes in die Verriegelungsstellung sowie eine Sicherung des Schaftes des Haltestückes gegen axiale Verschiebung bewirkt.
Eine besonders einfache Ausgestaltung der neuen Vorrichtung ergibt sich, wenn der als Mitnehmer verwendete Schraubbolzen oder die genannte Zahnstange mit einem bzw. einer eine Gegenzahnung in den ->o Schaft einschneidenden Gewinde oder Zahnung ausgerüstet ist. Bei dieser Ausführung ist es nicht erforderlich, bei Herstellung der Haltestücke die obengenannte umfängliche Zahnung vorzusehen, sondern diese wird gleichzeitig beim Eintreiben oder Einschrauben des « Mitnehmers in den Schaft des Haltestückes erzeugt.
In der Zeichnung sind zwei Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt. Es zeigt
Fig. 1 einen Querschnitt eines Schenkels eines Tragrahmens mit darauf gehaltener Profilschiene des «> Abdeckrahmens;
F i g. 2 eine Draufsicht in Richtung des Pfeiles A gemäß Fig. 1 auf ein Haltestück in zwei verschiedenen Stellungen;
Fig. 3 eine Seitenansicht des Haltestückes nach μ F i g. 2 in Richtung des Pfeiles B\
Fig.4 eine Draufsicht auf den Schenkel des für die Montage vorbereiteten Tragrahmens nach F i g. 1 zusammen mit einer Mitnehmerausführung, in auseinandergezogener Stellung;
F i g. 5 einen Teil des Schenkels des Tragrahmens nach den F i g. 1 und 4 in perspektivischer Darstellung zusan.men mit einem zugehörigen Teil der Profilschiene des Abdeckrahmens in abgehobener Stellung;
F i g. 6 eine der F i g. 1 entsprechende Darstellung einer anderen Ausführungsform der Erfindung;
F i g. 7 eine Draufsicht auf die Anordnung nach F i g. 4 entlang der Schnittlinie VII-VII.
In den Figuren sind der jeweilige Tragrahmen aus Holz mit 1 und der Abdeckrahmen mit 2 bezeichnet Der Abdeckrahmen 2 besteht dabei aus einer Profilschiene aus witterungsbeständigem Werkstoff, wie Leichtmetall oder Kunststoff. Er weist über die Breite verteilte, im Querschnitt L-förmige Stege 3 bis 6 auf, von denen die Stege 4 und 5 eine insgesamt mit 7 bezeichnete Gleitführung bilden.
Der Tragrahmen 1 weist eine Bohrung 11 auf, die zur Aufnahme des zylindrischen Schaftes 9 eines insgesamt mit 8 bezeichneten T-förmigen Haltestückes aus Kunststoff dient. Das T-förmige Haltestück 8 ist an seinem aus der Bohrung 11 herausragenden Ende mit einem Quersteg 30 ausgerüstet, der nach der Darstellung gemäß den Fig. 1 und 6 in die Gleitführung 7 der Profilschiene des Abdeckrahmens 2 verriegelnd eingreift.
Aus der Draufsicht auf das Haltestück 8 gemäß F i g. 2 ist ersichtlich, daß die Breite des Quersteges 10 so gehalten ist, daß der Quersteg 10 in der gestrichelt wiedergegebenen Stellung gemäß F i g. 2 ohne Schwierigkeiten in die Gleitführung 7 eingeführt werden kann, während er nach einer Verschwenkbewegung in Richtung des Pfeiles 12 mit seinen Ausladungen auf den freien Schenkeln der L-förmigen Stege 4 und 5 zur Anlage kommt und im Beispiel der Fig. 1 diese freien Schenkel der Stege 4 und 5 fest gegen die Oberfläche des Tragrahmens 1 drückt.
Aus den Fig.4 und 5 ist besonders deutlich ersichtlich, daß außer der Bohrung 11 für die Aufnahme des Schaftes 9 des Haltestückes 8 eine in diesen Figuren abgesetzt wiedergegebene Querbohrung 13 vorgesehen ist in der Weise, daß diese Bohrungen sich im Bereich 14 einander überschneiden. Die Querbohrung 13 dient bei dem Ausführungsbeispiel der Fig.4 in ihrem Bereich 13a größten Durchmessers zur Aufnahme einer Gewindehülse 15, die durch eine Schrägfläche 15a bei deren Anlage an den Schaft 9 des Haltestückes 8 gegen Drehung gesichert in dem Bereich 13a gehalten wird. Die Gewindehülse 15 ist zweckmäßig als Einschlaghülse ausgebildet, so daß sie auch gegen axiale Verschiebung gesichert in dem Bereich 13a aufgenommen wird. Ferner dient die Querbohrung 13 zur Aufnahme eines als Schraubbolzen 16 ausgebildeten Mitnehmers, der in dem Ausführungsbeispiel der F i g. 1 bis 4 nur in seinem mittleren Teil ein Gewinde 16a aufweist, während das am weitesten in die Bohrung 13 hineinragende freie Ende und auch ein zwischen dem Gewinde 16a und dem Schraubkopf 166 verbleibender Abschnitt 16c in der axialen Länge der Gewindehülse 15 ohne Gewinde versehen ist und einen Durchmesser aufweist, welcher höchstens dem Innendurchmesser des Gewindes der Hülse 15 entspricht.
Aus den F i g. 2 und 3 ist erkennbar, daß der Schaft 9 des Haltestückes 8 im Bereich des eingreifenden Mitnehmers, der in dem Beispiel der Fig. 1 bis 4 als Schraubbolzen 16 ausgebildet ist, eine mit dem Gewinde 16a des Schraubbolzens 16 zusammenwirkende und
diesem angepaßte Gegenzahnung 17 aufweist, die sich nur teilweise über den Umfang des Schaftes 9 erstreckt. Das Zusammenwirken der Anordnung ist aus den F i g. 1 bis 4 ersichtlich. Nachdem das Haltestück 8 mit seinem Schaft 9 in die Bohrung 11 des Tragrahmens 1 eingebracht worden ist, wird bei einer Stellung des Quersteges 10 entsprechend der gestrichelten Darstellung in F i g. 2 der Abdeckrahmen so aufgelegt, daß die L-förmigen Schenkel 4 und 5 beiderseits des Haltestükkes 8 auf dem Tragrahmen zur Auflage kommen. Nun wird nach Einschlagen der Gewindehülse 15 in dem erweiterten Bereich 13a der Querbohrung 13 der Schraubbolzen 16 eingeschraubt, wobei dessen Gewinde in das Gegengewinde der Hülse 15 und bei weiterer Einschraubbewegung auch in die Gegenzahnung 17 des Schaftes 9 zum Eingriff kommt. Sobald der Schraubkopf 16fc auf der entsprechenden Gegenkonusfläche der Gewindehülse 15 zur Auflage kommt, wird bei einer Weiterdrehung des Schraubbolzens 16 der Schaft 9 des Haltestückes 8 durch das Zusammenwirken des Schraubbolzens 16 mit der Gegenzahnung 17 in dem Schaft 9 in die in F i g. 2 mit ausgezogenen Linien dargestellte Stellung verdreht, in der gemäß F i g. 1 der Quersteg 10 auf den freien Schenkeln der L-förmigen Stege 4 und 5 zur Auflage kommt. Bei dem Ausführungsbeispiel nach den F i g. 6 und ', ist statt des Schraubbolzens 16 der Mitnehmer als in di< Bohrung 13 aufgenommene Zahnstange 18 ausgebildei Diese Zahnstange kann gemäß F i g. 7 ebenfalls in eine Führungshülse 19 Aufnahme finden, die in einen entsprechend erweiterten Bereich 13a der Bohrung 1: Aufnahme findet.
Die Zahnstange 18 kann dabei entweder mit eine bereits in dem Schaft 9 des Haltestückes 8 vorgesehener Gegenzahnung 20 entsprechend der Gegenzahnung 1) nach F i g. 3 zusammenwirken, oder aber es kam entsprechend dem Beispiel der Fig. 7 die Zahnstangi 18 mit einer eine Gegenzahnung 20 in den Schaft ! einschneidenden Zahnung 21 versehen sein. Bein Einschlagen der Zahnstange 58 wird somit in den Schaft 9 die Gegenzahnung 20 gebildet, wenn für dei Schaft 9 ein entsprechend verformbarer Kunststof verwendet wird.
Statt der die Gegenzahnung 20 in dem Schaft ! einschneidenden Zahnstange 18 kann auch ein entspre chender Schraubbolzen, ähnlich dem Schraubbolzen 16 mit zugehöriger Hülse 15 verwendet werden, de seinerseits beim ersten Einschrauben in die Umfangsflä ehe des Schaftes 9 eine Gegenzahnung 17 einschneidet.
Hierzu 2 Blatt Zeichnungen

Claims (4)

Patentansprüche:
1. Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern, bei denen der Tragrahmen aus Holz besteht und der Abdeckrahmen aus Profilschienen aus witterungsbeständigem Werkstoff, wie Leichtmetall oder Kunststoff, gefertigt ist, die über die Breite verteilte, im Querschnitt L- oder T-förmige Stege aufweisen, welche eine in Längsrichtung verlaufende Gleitführung für Haltestücke aus Kunststoff bilden, die an dem Tragrahmen gehalten sind, die eine Relativbewegung des Abdeckrahmens gegenüber dem Tragrahmen parallel zur Scheibenebene zulassen und die als etwa T-förmige, aus einem zylindrischen Schaft und einem Quersteg bestehende Teile ausgebildet sind, wobei der Schaft in eine Bohrung des Tragrahmens eingesetzt ist und der Quersteg in die Gleitführung des Abdeckrahmens nach Verschwenken um die Längsachse des Schaftes :o eingreift und wobei in eine quer zum Schaft führende Querbohrung im Tragrahmen zur Sicherung gegen axiale Verschiebung des Haltestückes ein formschlüssig mit dem Schaft zusammenwirkendes stiftförmiges Sicherungsteil eingesetzt ist, d a durch gekennzeichnet, daß der Schaft (9) jedes Haltestücks (8) im Bereich des Sicherurgsstiftes mit einer Gegenzahnung (17, 20) ausgerüstet ist, in die der als Mitnehmer ausgebildete Sicherungsstift mit einer Zahnung (21) oder einem Gewinde Jo (16a^eingreift.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Mitnehmer als Schraubbolzen (16), zusammenwirkend mit einer in die Querbohrung (13) gegen Längsverschiebung und Drehung gesichert ir> eingesetzten oder eingeschlagenen Gewindehülse (15), ausgebildet ist und daß der Schraubbolzen (16) an seinem zum Ein- oder Angriff des Schraubwerkzeuges vorgesehenen Kopf (16b) eintn der Länge der Gewindehülse (15) entsprechenden gewindefreien Abschnitt (16c^ mit einem Durchmesser aufweist, welcher höchstens dem Innendurchmesser des Gewindes der Gewindehülse (15) entspricht.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Mitnehmer als drehsicher in der 4r> Querbohrung (13) aufgenommene Zahnstange (18) ausgebildet ist.
4. Vorrichtung nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Schraubbolzen (16) oder die Zahnstange (18) mit einem bzw. einer eine Gegenzahnung (17, 20) in den Schaft (9) einschneidenden Gewinde (16a^oder Zahnung (21) ausgerüstet ist.
DE19742419462 1974-04-23 1974-04-23 Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern Expired DE2419462C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19742419462 DE2419462C3 (de) 1974-04-23 1974-04-23 Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19742419462 DE2419462C3 (de) 1974-04-23 1974-04-23 Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2419462A1 DE2419462A1 (de) 1975-11-06
DE2419462B2 DE2419462B2 (de) 1979-06-07
DE2419462C3 true DE2419462C3 (de) 1980-02-14

Family

ID=5913656

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19742419462 Expired DE2419462C3 (de) 1974-04-23 1974-04-23 Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2419462C3 (de)

Families Citing this family (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3309541A1 (de) * 1983-03-17 1984-09-27 Fa. Franz Bisping, 4400 Münster Mit einer verkleidung versehener fenster- bzw. tuerrahmen
DE3347836A1 (de) * 1983-03-17 1985-02-07 Fa. Franz Bisping, 4400 Münster Schraube fuer eine verkleidung, vorzugsweise metallverkleidung fuer fenster- und tuerrahmen
DE4309274A1 (de) * 1993-03-23 1994-09-29 Huels Troisdorf Eckverbinder für Verkleidungsstücke und mehrteilige Verkleidung von Fenster- oder Türprofilen o. dgl. und Verfahren zu ihrer Herstellung
AT180030T (de) * 1994-03-24 1999-05-15 Schweizer Ag E Plattenhalterung für eine fassade, ein dach, ein fenster oder eine tür

Also Published As

Publication number Publication date
DE2419462A1 (de) 1975-11-06
DE2419462B2 (de) 1979-06-07

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2618442C2 (de) Stütze für ein Geländer oder dergleichen
DE1625464A1 (de) Einstellbare Ansatzschraube
DE2255094C2 (de) Buchsenförmiges Befestigungselement
DE1475035B2 (de) Befestigungsvorrichtung
DE2060595C3 (de) Klemmvorrichtung zum Verbinden zweier Rohre
EP0004374B1 (de) Vorrichtung zum Verbinden von zwei Profilstäben
DE2419462C3 (de) Vorrichtung zum Verbinden eines Abdeckrahmens mit einem Tragrahmen von Türen oder Fenstern
DE2460743A1 (de) Befestigungsvorrichtung
DE3617198C2 (de)
DE102013105257B4 (de) Doppelkeil zum Rahmensetzen
DE2553263C2 (de) Befestigungselement zur Halterung von C-förmigen Profilen an Rahmen, Tragschienen o.dgl.
DE6804291U (de) Zarge fuer turen- bzw. fenster
DE3336157A1 (de) Verfahren zum setzen von blindnieten und blindniet hierfuer
EP0864767B1 (de) Verbindungsmuffe und Vorrichtung zur Befestigung von Gegenständen an Wänden oder dgl.
DE4316808C2 (de) Spannstück für Rohrelemente
DE2419092B2 (de) Vorrichtung zum lösbaren Festspannen eines Profilstabes an einem anderen Bauteil
DE102013110189A1 (de) Einstellvorrichtung
DE7709379U1 (de) Befestigungsvorrichtung fuer beschlagteile
DE2248576C3 (de) Rastbolzen zum Festlegen einer Leiste an einem Fensterrahmen, Türrahmen o.dgl
DE2943625C2 (de) Rohrschelle
DE19817427A1 (de) Klemmverbinder
DE2653376A1 (de) Verbindungsvorrichtung fuer treibstangenbeschlaege von fenstern, tueren o.dgl.
EP0748943A1 (de) Befestigungsanker
DE2227039C3 (de) Mutterbefestigung und Verfahren zu ihrer Herstellung
CH672279A5 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee