EP2384283B1 - Rubber stamp and ink pad for a self-inking rubber stamp - Google Patents

Rubber stamp and ink pad for a self-inking rubber stamp Download PDF

Info

Publication number
EP2384283B1
EP2384283B1 EP10706473.5A EP10706473A EP2384283B1 EP 2384283 B1 EP2384283 B1 EP 2384283B1 EP 10706473 A EP10706473 A EP 10706473A EP 2384283 B1 EP2384283 B1 EP 2384283B1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
stamp
pad
support
ink pad
plate
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
EP10706473.5A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP2384283A2 (en
Inventor
Peter Zindl
Markus Zehetner
Martin Volker
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Trodat GmbH
Original Assignee
Trodat GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to AT1742009 priority Critical
Priority to ATA70/2010A priority patent/AT507833A3/en
Application filed by Trodat GmbH filed Critical Trodat GmbH
Priority to PCT/AT2010/000020 priority patent/WO2010085828A2/en
Publication of EP2384283A2 publication Critical patent/EP2384283A2/en
Application granted granted Critical
Publication of EP2384283B1 publication Critical patent/EP2384283B1/en
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=42077509&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=EP2384283(B1) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41KSTAMPS; STAMPING OR NUMBERING APPARATUS OR DEVICES
    • B41K1/00Portable hand-operated devices without means for supporting or locating the articles to be stamped, i.e. hand stamps; Inking devices or other accessories therefor
    • B41K1/02Portable hand-operated devices without means for supporting or locating the articles to be stamped, i.e. hand stamps; Inking devices or other accessories therefor with one or more flat stamping surfaces having fixed images
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41KSTAMPS; STAMPING OR NUMBERING APPARATUS OR DEVICES
    • B41K1/00Portable hand-operated devices without means for supporting or locating the articles to be stamped, i.e. hand stamps; Inking devices or other accessories therefor
    • B41K1/006Pocket stamps
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41KSTAMPS; STAMPING OR NUMBERING APPARATUS OR DEVICES
    • B41K1/00Portable hand-operated devices without means for supporting or locating the articles to be stamped, i.e. hand stamps; Inking devices or other accessories therefor
    • B41K1/36Details
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41KSTAMPS; STAMPING OR NUMBERING APPARATUS OR DEVICES
    • B41K1/00Portable hand-operated devices without means for supporting or locating the articles to be stamped, i.e. hand stamps; Inking devices or other accessories therefor
    • B41K1/36Details
    • B41K1/38Inking devices; Stamping surfaces
    • B41K1/40Inking devices operated by stamping movement
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41KSTAMPS; STAMPING OR NUMBERING APPARATUS OR DEVICES
    • B41K1/00Portable hand-operated devices without means for supporting or locating the articles to be stamped, i.e. hand stamps; Inking devices or other accessories therefor
    • B41K1/36Details
    • B41K1/38Inking devices; Stamping surfaces
    • B41K1/40Inking devices operated by stamping movement
    • B41K1/42Inking devices operated by stamping movement with pads or rollers movable for inking
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B41PRINTING; LINING MACHINES; TYPEWRITERS; STAMPS
    • B41KSTAMPS; STAMPING OR NUMBERING APPARATUS OR DEVICES
    • B41K1/00Portable hand-operated devices without means for supporting or locating the articles to be stamped, i.e. hand stamps; Inking devices or other accessories therefor
    • B41K1/36Details
    • B41K1/38Inking devices; Stamping surfaces
    • B41K1/54Inking pads

Description

  • Die Erfindung betrifft ein Stempelkissen für einen selbst färbenden Stempel gemäß dem Oberbegriff des Anspruches 1.The invention relates to an ink pad for a self-inking stamp according to the preamble of claim 1.
  • Es sind bereits unterschiedliche Stempel mit austauschbaren Stempelkissen bzw. austauschbaren Tragevorrichtungen für Stempelkissen bekannt. Ein solcher so genannter Selbstfärbestempel wird in der WO 01/83227 der Anmelderin beschrieben. Dieser Selbstfärbestempel mit Oberschlagfärbung umfasst einen auf die zu stempelnde Fläche aufsetzbaren Unterteil und einen - darin angeordneten - Wendemechanismus für einen, zwischen einem Farbkissen und einem Aufsetzrahmen, unter gleichzeitiger Wendung hin- und her bewegbaren Druckplattenträger. Dieser Druckplattenträger ist dazu mit einem gegen die Rückstellkraft einer Feder relativ zu dem Unterteil verschiebbaren Betätigungs-Oberteil, der den Unterteil umgibt, mit den Seitenteilen des Betätigungs-Oberteils durch eine in Langlöchern des Unterteils geführte Wendeachse des Druckplattenträgers bewegungsgekoppelt. Der Betätigungs-Oberteil weist auch einen schwenkbaren Haubenteil auf, der in seiner geschlossenen Stellung den Farbkissenschacht im Unterteil verdeckt. Durch Aufschwenken dieses Haubenteils wird der Farbkissenschacht des Unterteils des Stempels zum Austausch des Farbkissens zugänglich.There are already different stamps with replaceable ink pad or exchangeable support devices for ink pads known. Such a so-called self-inking stamp is in the WO 01/83227 the applicant described. This self-inking stamp with an embossing coloring comprises a lower part which can be placed on the surface to be stamped and a turning mechanism arranged therein, for a printing plate carrier which can be moved back and forth between a color pad and a support frame, with simultaneous turning. This pressure plate carrier is for this purpose with a movable relative to the restoring force of a spring relative to the lower part actuating upper part surrounding the lower part, with the side parts of the actuating upper part by a guided in elongated holes of the lower part turning axis of the pressure plate carrier. The actuating upper part also has a pivotable hood part, which in its closed position conceals the ink cushion shaft in the lower part. By pivoting this hood part of the ink bag tray of the lower part of the punch is accessible to replace the ink pad.
  • Nachteilig bei den bekannten Stempeln mit austauschbaren Farb- bzw. Stempelkissen ist zumeist, dass zum Entnehmen als auch Wiedereinsetzen eines auszutauschenden Stempelkissens eine Folge von Manipulationen des Stempels bzw. seiner Teile erforderlich ist, die vielen Benutzern den Austauschvorgang übermäßig kompliziert erscheinen lassen.A disadvantage of the known stamps with interchangeable ink or ink pad is usually that for removing and reinserting an exchanged ink pad a As a result of manipulation of the stamp or its parts is required, which make many users the exchange process overly complicated.
  • Aus der AT 503 827 B1 ist ein Stempel mit einem ersten Gehäuseteil, mit einem gegenüber dem ersten Gehäuseteil schwenkbaren zweiten Gehäuseteil und mit einer Stempelplatte bekannt. Die Stempelplatte ist um eine in einem ersten Endbereich des ersten Gehäuseteils gelegene Achse von einer Ruhestellung in eine Funktionsstellung schwenkbar, wobei sich die Stempelplatte in der Ruhestellung zwischen dem ersten Gehäuseteil und dem zweiten Gehäuseteil befindet. In der Funktionsstellung bilden der erste Gehäuseteil, der zweite Gehäuseteil und die Stempelplatte in etwa ein Dreieck. Der zweite Gehäuseteil umfasst eine mit der Stempelplatte in Engriff stehende Führungskulissenbahn. An der Stempelplatte ist eine mit einem Betätigungselement in Engriff stehende oder bringbare Steuerkulissenbahn angeordnet. Weiters ist im ersten Gehäuseteil ein Stempelkissen angeordnet, wobei in der Ruhestellung die Stempelplatte am Stempelkissen zur Aufnahme von Farbe anliegt bzw. durch Zusammendrücken des ersten und zweiten Gehäuseteils die dazwischen liegende Stempelplatte zur Aufnahme von Farbe an das Stempelkissen gepresst wird. Zur Entnahme des Stempelkissens ist am ersten Gehäuseteil auf der Oberseite eine Vertiefung angeordnet, sodass eine Betätigung des Stempelkissens möglich ist und dieses aus dem Gehäuseteil herausgezogen werden kann. Weiters sind am Stempelkissen Mittel, insbesondere Rastelemente, zum Befestigen des Stempelkissens im ersten Gehäuseteil angeordnet, sodass ein Herausfallen des Stempelkissens verhindert wird.From the AT 503 827 B1 is a stamp with a first housing part, with a respect to the first housing part pivotally mounted second housing part and with a stamp plate known. The stamp plate is pivotable about an axis located in a first end portion of the first housing part from a rest position to a functional position, wherein the stamp plate is in the rest position between the first housing part and the second housing part. In the functional position, the first housing part, the second housing part and the stamp plate form approximately a triangle. The second housing part comprises a guide track which is in engagement with the stamp plate. On the stamp plate is arranged with an actuating element in Engriff or bringable Steuerkulissenbahn arranged. Furthermore, an ink pad is disposed in the first housing part, wherein in the rest position, the stamp plate rests on the ink pad for receiving ink or pressed by squeezing the first and second housing part, the intermediate stamp plate for receiving ink to the ink pad. To remove the ink pad, a recess is arranged on the first housing part on the upper side, so that actuation of the ink pad is possible and this can be pulled out of the housing part. Furthermore, means, in particular latching elements, for fixing the stamp pad in the first housing part are arranged on the ink pad, so that falling out of the ink pad is prevented.
  • Weiters ist aus dem Stand der Technik ein Stempel mit der Bezeichnung "Mobile Printy" der Anmelderin bekannt, der in etwa dem Aufbau der AT 503 827 B1 entspricht. Beim "Mobile Printy" wurde beispielsweise die Entnahme des Stempelkissens verbessert. Hierzu wurden am Stempelkissen an den Seitenflächen Griffelemente mit daran angeordneten Rastelementen vorgesehen. Die Griffelemente werden dabei in dafür vorgesehen Ausnehmungen an den Seitenflächen des ersten Gehäuseteils eingeschoben, wobei die Rastelemente im Inneren des Gehäuseteils in einen Vorsprung einrasten. Um das Stempelkissen nicht verkehrt in das erste Gehäuseteil zu positionieren, wurden die Griffelemente und die Ausnehmungen entsprechend geformt, wobei hierzu eine Seite des Griffelementes und korrespondierend die Ausnehmung halbrund ausgebildet wurden, sodass das Stempelkissen nur in einer Richtung voll in den ersten Gehäuseteil eingeschoben werden kann. Damit das Stempelkissen entnommen werden kann, wird dieses an den seitlichen Griffelementen leicht zusammen gedrückt, wodurch sich die Rastelemente zueinander bewegen und die Verrastung freigeben, sodass durch leichtes Ziehen das Stempelkissen aus dem ersten Gehäuseteil entnommen werden kann.Furthermore, from the prior art, a stamp with the name "Mobile Printy" the applicant is known, which is approximately the structure of AT 503 827 B1 equivalent. In "Mobile Printy", for example, the removal of the stamp pad has been improved. For this purpose, gripping elements with latching elements arranged thereon were provided on the pad on the side surfaces. The grip elements are thereby inserted into recesses provided for this purpose on the side surfaces of the first housing part, wherein the locking elements engage in the interior of the housing part in a projection. In order not to position the ink pad inverted in the first housing part, the handle elements and the recesses were shaped accordingly, for which purpose one side of the handle member and corresponding recess were formed semicircular, so that the ink pad can be fully inserted in one direction only in the first housing part , So that the ink pad can be removed, this is easily pressed together on the side handle elements, whereby the locking elements move each other and release the latch, so that the ink pad can be removed from the first housing part by gently pulling.
  • Bei einem derartigen Aufbau wird das Stempelkissen längsseitig über die Stirnfläche eingeführt, sodass die Griffelemente an den Längsflächen des Stempelkissens angeordnet sind. Um eine bessere Betätigung der an den Griffelementen angeordneten Rastelemente zu erreichen, ragen die Griffelemente seitlich über die Seitenflächen des Stempels vor, wodurch die Griffelemente einfach zusammen gepresst werden können und somit die Verrastung im Inneren des Stempels gelöst wird.With such a construction, the ink pad is inserted on the longitudinal side over the end face, so that the grip elements are arranged on the longitudinal surfaces of the stamp pad. In order to achieve a better actuation of the latching elements arranged on the gripping elements, the gripping elements protrude laterally beyond the side surfaces of the plunger, whereby the gripping elements can simply be pressed together and thus the latching in the interior of the plunger is released.
  • Weiters ist aus der EP 0 873 245 B1 eine Transportklammer bzw. ein Halter für manuelle Stempel mit einem äußeren Gehäuse, einem stempeltragenden Körper, welcher gleitbar in dem äußeren Gehäuse befestigt ist und welcher eine untere Umfangskante aufweist, und zumindest einer Felder, welche den stempeltragenden Körper aus dem äußeren Gehäuse herausstößt, bekannt, wobei eine Abdeckung, welche eine Empfangsfläche aufweist, um gegen die untere Umfangskante des stempeltragenden Körpers zu stoßen, eine elastische Zunge, welche auf der Abdeckung oder auf dem äußeren Gehäuse vorgesehen ist, und eine Verriegelungsglied, welches auf dem äußeren Gehäuse oder der Abdeckung vorgesehen ist, wobei die Zunge und das Verrieglungsglied miteinander in Eingriff treten, wenn der stempeltragende Körper zurück gegen die Federlastkraft gestoßen wird, und nach der Verriegelung den stempeltragenden Körper in seiner zurückgezogenen Position halten.Furthermore, is from the EP 0 873 245 B1 a manual punch holder having an outer case, a punch-carrying body slidably mounted in the outer case and having a lower peripheral edge, and at least one of fields expelling the punch-carrying body from the outer case; wherein a cover having a receiving surface to abut against the lower peripheral edge of the punch-carrying body, a resilient tongue provided on the cover or on the outer case, and a locking member provided on the outer case or the cover wherein the tongue and the locking member engage with each other when the punch-carrying body is pushed back against the spring load force and after locking hold the punch-carrying body in its retracted position.
  • Nachteilig ist hierbei, dass bei einem derartigen Halter auf der Außenfläche des Oberteils ein sichtbares Verriegelungsglied oder Zunge angeordnet werden muss, wodurch die Optik des Stempels beeinträchtigt wird. Gleichzeitig stellt ein derartiger Vorsprung bzw. Kante auch eine entsprechende Verletzungsgefahr dar.The disadvantage here is that in such a holder on the outer surface of the upper part of a visible locking member or tongue must be arranged, whereby the appearance of the punch is impaired. At the same time, such a projection or edge also represents a corresponding risk of injury.
  • Weiters sind aus der WO 2005/084953 A2 und der EP 1 507 666 A1 Stempelkissen für den Einsatz in einem selbst färbenden Stempel bekannt, bei denen an den Seitenflächen Mitteln in Form von Erhebungen und Nuten angeordnet sind. Nachteilig ist hierbei, dass dadurch nur in einer Kraftebene, nämlich horizontal, eine Fixierung möglich ist und somit nicht gewährleistet ist, das in einer Ruhestellung des Stempels immer ein Druckplatte des Stempels an dem Kissen anliegt, da dieses Vertikal verschoben werden kann.Furthermore are from the WO 2005/084953 A2 and the EP 1 507 666 A1 Ink pad for use in a self-inking stamp known in which means are arranged in the form of elevations and grooves on the side surfaces. The disadvantage here is that in only one plane of force, namely horizontally, a fixation is possible and thus is not guaranteed that in a rest position of the punch is always a pressure plate of the punch on the pillow, as this vertical can be moved.
  • Aus den Dokumenten AT 503 827 A1 , DE 20 2004 010164 U1 , US 6 945 172 B1 . US 5 743 186 A und DE 20 2006 00147 U1 sind unterschiedlich aufgebaute Stempel bekannt, bei denen zuerst das Stempelkissen teilweise aus dem Stempel auf die unterschiedlichsten Arten heraus geschoben werden muss, bevor ein sicherer und sauberer Griff zum Entnehmen des Stempelkissen möglich ist.From the documents AT 503 827 A1 . DE 20 2004 010164 U1 . US Pat. No. 6,945,172 B1 , US 5 743 186 A and DE 20 2006 00147 U1 are differently constructed stamp known in which first the ink pad must be partially pushed out of the stamp in a variety of ways before a safe and clean handle for removing the ink pad is possible.
  • Weiters sind Stempeln mit Transportsicherungen bzw. Feststellelement aus der WO 01/83228 und US 2004/250719 A1 bekannt.Furthermore, stamps with transport locks or locking element of the WO 01/83228 and US 2004/250719 A1 known.
  • Es ist daher die Aufgabe der Erfindung, ein Stempelkissen für einen selbst färbenden Stempel zu schaffen, bei dem das Austauschen des Stempelkissens weniger Handhabungsschritte durch den Benutzer erfordert und der Bedienungskomfort zum Austauschen eines Stempelkissens erhöht wird und die Verschmutzungsgefahr stark reduziert wird. Eine weitere Aufgabe der Erfindung liegt darin, ein Stempelkissen zu schaffen, bei dem eine Abwärts-Kompatibilität, also eine Verwendung des Stempelkissens in älteren Stempel, gewährleistet ist. Eine andere Aufgabe der Erfindung liegt auch darin, einen sicheren Transport des Stempels zu gewährleisten.It is therefore the object of the invention to provide an ink pad for a self-inking stamp in which the replacement of the ink pad requires less handling steps by the user and the ease of use for replacing an ink pad is increased and the risk of contamination is greatly reduced. Another object of the invention is to provide an ink pad in which downward compatibility, ie, use of the ink pad in older dies, is ensured. Another object of the invention is to ensure a safe transport of the stamp.
  • Die Aufgaben der Erfindung werden für ein Stempelkissen dadurch gelöst, dass über zumindest einen Teilbereich einer Seitenfläche der Tragevorrichtung eine winkelig verlaufende Fläche zwischen einer Grundplatte der Tragevorrichtung und der Seitenfläche angeordnet ist, an der das Mittel zum Fixieren in einem Stempel positioniert ist, wobei gleichzeitig eine Horizontal- und Vertikalkraft über den in die Nuten hineinragenden Vorsprung bzw. Erhebungen ausgeübt werden kann.The objects of the invention are achieved for an ink pad in that over at least a portion of a side surface of the support device an angularly extending surface between a base plate of the support device and the side surface is arranged, on which the means for fixing is positioned in a stamp, wherein at the same time Horizontal and vertical force can be exerted on the protruding into the grooves projection or surveys.
  • Vorteilhaft ist hierbei, dass dadurch eine horizontale und eine vertikale Krafteinwirkung ermöglicht wird, wodurch das Stempelkissen genau in Position gehalten wird. Insbesondere durch das zusätzliche Einwirken der horizontalen Kraft wird erreicht, dass in der Ruhestellung des Stempels, in der die Druckplatte gegen das Stempelkissen drückt, das Stempelkissen nicht mehr Horizontal ausweichen kann, sodass immer gewährleistet ist, dass die Druckplatte satt am Stempelkissen anliegt und ausreichend Farbe aufnehmen kann. Eine exakte Positionierung des Stempelkissen wird durch den Einsatz mehrfärbiger Stempelkissen immer wichtiger, da durch die notwendige Trennung der einzelnen Farbkissen die Position exakt beibehalten werden muss, damit überall ausreichend und die richtige Farbe an die Druckplatte gelangt. Verschiebt sich ein derartiges Stempelkissen, so kann es passieren, dass ein oder mehrere Buchstaben bzw. Teilbereiche der Buchstaben auf eine im Stempelkissen angeordnete Trennwand zum anliegen kommt und somit in diesem Bereich der Druckplatte keine Farbe aufgenommen werden kann. Durch diese Positionierung erfolgt keine Deformierung der Seitenwände des Kissenhalters mehr.It is advantageous hereby that a horizontal and a vertical force effect is thereby made possible, whereby the ink pad is held exactly in position. In particular, by the additional action of the horizontal force is achieved that in the rest position of the punch, in which the pressure plate presses against the ink pad, the ink pad can no longer dodge horizontally, so it is always ensured that the pressure plate fits snugly on the ink pad and sufficient color can record. An exact positioning of the ink pad is becoming more and more important through the use of multi-colored ink pads, since the necessary separation of the individual ink pads, the position must be maintained exactly, so everywhere sufficient and the right color gets to the printing plate. If such an ink pad shifts, it may happen that one or more letters or partial regions of the letters come to rest on a dividing wall arranged in the ink pad, and thus no ink can be absorbed in this region of the printing plate. Due to this positioning, no deformation of the side walls of the cushion holder takes place.
  • Von Vorteil ist eine Ausbildung bei der das Mittel durch eine Einbuchtung, die korrespondierend zu einem in einem Stempel angeordneten Vorsprung, ausgebildet ist, da dadurch eine einfache und kostengünstige Fixierung und Positionierung geschaffen wird.An advantage is an embodiment in which the means is formed by an indentation which corresponds to a projection arranged in a stamp, since this creates a simple and cost-effective fixing and positioning.
  • Bei einer Weiterbildung, bei der das Mittel durch zumindest einen Vorsprung ausgebildet ist, wird wiederum eine kostengünstige Herstellung erzielt.In a development in which the means is formed by at least one projection, in turn, a cost-effective production is achieved.
  • Es ist aber auch von Vorteil, dass die winkelig verlaufende Fläche in einem Winkel von bevorzugt 45° zu einer Grundplatte der Tragevorrichtung ausgebildet ist, da dadurch die optimale Kraftaufteilung der einwirkenden horizontalen und vertikalen Kraft für die Fixierung und Positionierung erzielt wird.But it is also advantageous that the angularly extending surface is formed at an angle of preferably 45 ° to a base plate of the support device, since thereby the optimal force distribution of the applied horizontal and vertical force for fixing and positioning is achieved.
  • Eine weitere vorteilhafte Ausgestaltung wird dadurch gelöst, dass die Tragevorrichtung rechteckförmig aus einer Grundplatte mit daran angeformten Längsflächen und Seitenflächen gebildet ist und an der Tragevorrichtung Mittel in Form von Nuten, Rasten und/oder Erhebungen für die Fixierung in einem Stempel angeordnet sind und dass an den Seitenflächen der Tragevorrichtung jeweils ein Griffelement zum seitlichen Festhalten und Herausziehen der Tragevorrichtung aus einem aus mehreren ineinander verschiebbaren Teilen gebildeten Stempel angeordnet ist, wobei die Griffelemente zum Einführen in eine Ausnehmung eines Unterteils des Stempels ausgebildet sind und diese die Außenftäche des Unterteils nicht überragen, sodass ein Oberteil des Stempels über die Ausnehmung mit den im Unterteil eingeführten Griffelementen verschiebbar ist.A further advantageous embodiment is achieved in that the carrying device is formed rectangularly from a base plate with molded longitudinal surfaces and side surfaces and on the support means in the form of grooves, notches and / or elevations for fixing in a stamp are arranged and that on the Side surfaces of the carrying device is arranged in each case a grip element for lateral holding and pulling the support device from a stamp formed from a plurality of mutually displaceable parts pistons, wherein the grip elements are formed for insertion into a recess of a lower part of the punch and they do not protrude the Außenftäche of the lower part, so a Upper part of the punch on the recess with the inserted in the lower part handle elements is displaceable.
  • Vorteilhaft bei der seitlichen Positionierung der Griffelemente ist, dass der Benutzer automatisch beim Entnehmen über die beiden Finger einen Druck auf beide gegenüberliegenden Griffelemente ausübt, und somit durch Zusammenpressen der Finger das Stempelkissen sicher gehalten werden kann, um dieses einfach und komfortabel entnehmen zu können, ohne mit der Stempelfarbe in Berührung zu kommen.An advantage of the lateral positioning of the handle elements is that the user automatically exerts a pressure on both opposite gripping elements when removing the two fingers, and thus the ink pad can be held securely by compressing the fingers in order to remove this easily and comfortably, without to come into contact with the stamping ink.
  • Bei einer Weiterbildung, bei der die Griffelemente derart angeordnet sind, dass diese eine Seitenfläche der Tragevorrichtung zum seitlichen Festhalten der Tragevorrichtung überragen, wird in vorteilhafter Weise erreicht, dass durch die vorspringenden Griffelemente eine sichere und feste Handhabung ermöglicht wird. Weiters wird damit erreicht, dass bei eingestecktem Stempelkissen dieses leichter vom Benutzer angegriffen werden kann.In a development in which the gripping elements are arranged such that they project beyond a side surface of the carrying device for the lateral holding of the carrying device, it is advantageously achieved that a secure and firm handling is made possible by the projecting gripping elements. Furthermore, it is achieved that when inserted ink pad this can be easily attacked by the user.
  • Es ist aber auch eine Ausbildung von Vorteil, bei der die Griffelemente einteilig mit der Tragevorrichtung ausgebildet sind oder über Befestigungsmittel an der Tragevorrichtung befestigt sind, wodurch einmal eine kostengünstige einteilige Herstellung geschaffen wird und andererseits die Griffelemente abnehmbar ausgestattet sind, sodass das Stempelkissen ohne Griffelemente in ältere Stempel verwendet werden können. Somit muss nur eine Art von Stempelkissen für die verschiedensten Stempel hergestellt werden.But it is also an embodiment of advantage in which the gripping elements are integrally formed with the support device or fasteners are attached to the support device, which once a cost-effective one-piece production is created and on the other hand, the grip elements are detachably equipped so that the ink pad without handle elements in older stamps can be used. Thus, only one type of stamp pad for a variety of stamp must be made.
  • Zum besseren Verständnis der Erfindung wird diese anhand der nachfolgenden Figuren näher erläutert.For a better understanding of the invention, this will be explained in more detail with reference to the following figures.
  • Es zeigen jeweils in stark schematisch vereinfachter Darstellung:
  • Fig. 1
    einen Stempel gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel in perspektivischer Ansicht;
    Fig. 2
    einen Querschnitt des Unterteils des Stempels gemäß Fig. 1;
    Fig. 3
    den Querschnitt des Unterteils des Stempels gemäß Fig. 2 perspektivisch dargestellt;
    Fig. 4
    einen Querschnitt des Unterteils des Stempels mit der Lade in teilweise aus dem Schacht ausgeschobenen Stellung;
    Fig. 5
    den geschnittenen Unterteil entsprechend Fig. 4 perspektivisch dargestellt;
    Fig. 6
    eine rückwärtige Ansicht des Unterteils des Stempels gemäß Fig. 2 (Blickrichtung parallel zu der Ausschubrichtung des Stempelkissens);
    Fig. 7
    die Anordnung der Lade, des Stempelkissens und des Druckplattenträgers in der Stellung gemäß Fig. 1 perspektivisch dargestellt;
    Fig. 8
    ein weiteres Ausführungsbeispiel des Stempels perspektivisch dargestellt;
    Fig. 9
    den Unterteil des Stempels gemäß Fig. 8 perspektivisch und teilweise geschnitten dargestellt;
    Fig. 10
    den Unterteil, die Lade und die Tragevorrichtung des Stempelkissens des Stempels gemäß Fig. 8 in Explosionsdarstellung;
    Fig. 11
    ein alternatives Ausführungsbeispiel des Stempels mit einem Hebemechanismus für die Tragevorrichtung des Stempelkissens;
    Fig. 12
    den Unterteil des Stempels gemäß Fig. 11 mit Kissenheber und Schieber perspektivisch und geschnitten dargestellt;
    Fig. 13
    die geschnittene Darstellung des Unterteils des Stempels gemäß Fig. 12 mit der Tragevorrichtung des Stempelkissens in einer teilweise aus dem Unterteil herausgezogenen Stellung;
    Fig. 14
    eine rückwärtige Ansicht des Hebemechanismus in einer Stellung gemäß Fig. 13 perspektivisch dargestellt;
    Fig. 15
    ein weiteres Ausführungsbeispiel des Stempels perspektivisch dargestellt;
    Fig. 16
    den Stempel gemäß Fig. 15 mit teilweise aus dem Unterteil ausgezogenen Stempel perspektivisch dargestellt;
    Fig. 17
    ein Querschnitt des Stempels gemäß Fig. 16 geschnitten dargestellt;
    Fig. 18
    eine Draufsicht auf die Tragevorrichtung des Stempels mit der Klammer, für den Stempel gemäß Fig. 16;
    Fig. 19
    die Tragevorrichtung und die Klammer gemäß Fig. 18 in voneinander getrennter Lage dargestellt;
    Fig. 20
    ein alternatives Ausführungsbeispiel einer Tragevorrichtung für ein Stempelkissen für den Stempel gemäß Fig. 15;
    Fig. 21
    a) und b) eine weitere alternative Ausbildung einer Tragevorrichtung für ein Stempelkissen für den Stempel gemäß Fig. 1 und Fig. 15;
    Fig. 22
    ein alternatives Ausführungsbeispiel einer Tragevorrichtung für ein Stempelkissen für den Stempel gemäß Fig. 15;
    Fig. 23
    a) und b) eine weitere Ausbildung des Stempels nach Fig. 15 mit einer alternativen Sperrvorrichtung;
    Fig. 24
    ist ein Ausführungsbeispiel eines Stempelkissen in vereinfachter, schematischer Darstellung gezeigt;
    Fig. 25
    ist eine weitere Ansicht des Stempelkissens gemäß Fig. 24 dargestellt;
    Fig. 26
    ist eine Draufsicht des Stempelkissens gemäß den Fig. 24 und 25 gezeigt;
    Fig. 27
    ist eine Seitenansicht des Stempelkissens gemäß Fig. 24 und 25 dargestellt;
    Fig. 28
    zeigt eine Forderansicht des Stempelkissens gemäß Fig. 24 und 25;
    Fig. 29
    ist eine perspektivische Darstellung eines Stempels in Ruhestellung für ein Stempelkissen gemäß den Fig. 24 bis 28 gezeigt;
    Fig. 30
    zeigt eine weitere Ansicht des Stempels gemäß Fig. 29;
    Fig. 31
    ist eine perspektivische Darstellung des Stempels gemäß Fig. 29, 30 in Stempelkissenwechselstellung gezeigt;
    Fig. 32
    ist eine weitere perspektivische Darstellung des Stempels gemäß den Fig. 29 bis 31 in der Stempelkissenwechselstellung mit teilweise herausgezogenen Stempelkissen gezeigt
    Fig. 33
    ist eine Darstellung des Stempels in der Stempelstellung gezeigt;
    Fig. 34
    ist eine vereinfachte Schnittdarstellung des Stempels gemäß Fig. 33 ohne eingesetzten Stempelkissen gezeigt
    Fig. 35
    ist eine Explosionsdarstellung des Stempels und des Stempelkissens gemäß den Fig. 24 bis 32 gezeigt;
    Fig. 36
    ist eine Schnittdarstellung mit einer dazugehörigen Vorderansicht des Stempels mit einem Verriegelungssystem in der Ruhestellung gezeigt;
    Fig. 37
    ist eine weitere Schnittdarstellung mit einer weiteren dazugehörigen Vorderansicht des Stempels mit einem Verriegelungssystem in der ersten Fixierstellung gezeigt;
    Fig. 38
    ist eine weitere Schnittdarstellung mit einer weiteren dazugehörigen. Vorderansicht des Stempels mit einem Verriegelungssystem in der zweiten Fixierstellung gezeigt;
    Fig. 39
    ist eine schematische Darstellung eines Stempels mit einer Transportklammer in der Transportstellung gezeigt.
    Each shows in a highly schematically simplified representation:
    Fig. 1
    a stamp according to a first embodiment in a perspective view;
    Fig. 2
    a cross section of the lower part of the punch according to Fig. 1 ;
    Fig. 3
    the cross section of the lower part of the punch according to Fig. 2 shown in perspective;
    Fig. 4
    a cross section of the lower part of the punch with the tray in partially pushed out of the slot position;
    Fig. 5
    the cut lower part accordingly Fig. 4 shown in perspective;
    Fig. 6
    a rear view of the lower part of the punch according to Fig. 2 (Viewing direction parallel to the extension direction of the ink pad);
    Fig. 7
    the arrangement of the tray, the ink pad and the pressure plate carrier in the position according to Fig. 1 shown in perspective;
    Fig. 8
    another embodiment of the stamp shown in perspective;
    Fig. 9
    the lower part of the punch according to Fig. 8 shown in perspective and partially cut;
    Fig. 10
    the lower part, the tray and the carrying device of the stamp pad of the stamp according to Fig. 8 in exploded view;
    Fig. 11
    an alternative embodiment of the stamp with a lifting mechanism for the support of the stamp pad;
    Fig. 12
    the lower part of the punch according to Fig. 11 with cushion lifter and slider shown in perspective and cut;
    Fig. 13
    the sectional view of the lower part of the punch according to Fig. 12 with the support of the stamp pad in a partially pulled out of the lower part position;
    Fig. 14
    a rear view of the lifting mechanism in a position according to Fig. 13 shown in perspective;
    Fig. 15
    another embodiment of the stamp shown in perspective;
    Fig. 16
    the stamp according to Fig. 15 with partly drawn out of the lower part stamp shown in perspective;
    Fig. 17
    a cross section of the punch according to Fig. 16 shown cut;
    Fig. 18
    a plan view of the support device of the stamp with the clip, according to the stamp Fig. 16 ;
    Fig. 19
    the carrying device and the clip according to Fig. 18 shown in separate position;
    Fig. 20
    an alternative embodiment of a support device for a stamp pad for the stamp according to Fig. 15 ;
    Fig. 21
    a) and b) according to another alternative embodiment of a carrying device for a stamp pad for the stamp Fig. 1 and Fig. 15 ;
    Fig. 22
    an alternative embodiment of a support device for a stamp pad for the stamp according to Fig. 15 ;
    Fig. 23
    a) and b) a further embodiment of the stamp after Fig. 15 with an alternative locking device;
    Fig. 24
    an embodiment of an ink pad is shown in a simplified schematic representation;
    Fig. 25
    is another view of the stamp pad according to Fig. 24 shown;
    Fig. 26
    is a plan view of the stamp pad according to the FIGS. 24 and 25 shown;
    Fig. 27
    is a side view of the stamp pad according to FIGS. 24 and 25 shown;
    Fig. 28
    shows a Forderansicht the stamp pad according to FIGS. 24 and 25 ;
    Fig. 29
    is a perspective view of a stamp in the rest position for a stamp pad according to the Fig. 24 to 28 shown;
    Fig. 30
    shows another view of the stamp according to Fig. 29 ;
    Fig. 31
    is a perspective view of the stamp according to Fig. 29, 30th shown in pad pad change position;
    Fig. 32
    is another perspective view of the stamp according to the Fig. 29 to 31 shown in the ink pad change position with partially drawn ink pad
    Fig. 33
    an illustration of the stamp is shown in the stamp position;
    Fig. 34
    is a simplified sectional view of the stamp according to Fig. 33 shown without inserted ink pad
    Fig. 35
    is an exploded view of the stamp and the stamp pad according to the Fig. 24 to 32nd shown;
    Fig. 36
    is a sectional view with an associated front view of the punch with a locking system shown in the rest position;
    Fig. 37
    a further sectional view is shown with a further associated front view of the stamp with a locking system in the first fixing position;
    Fig. 38
    is another sectional view with another related. Front view of the punch shown with a locking system in the second fixing position;
    Fig. 39
    is a schematic representation of a punch with a transport clamp shown in the transport position.
  • Einführend sei festgehalten, dass in den unterschiedlich beschriebenen Ausführungs-formen gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen bzw. gleichen Bauteilbezeichnungen versehen werden. Auch sind die in der Beschreibung gewählten Lageangaben, wie z.B. oben, unten, seitlich usw. auf die ummittelbar beschriebene sowie dargestellte Figur bezogen und sind bei einer Lageänderung sinngemäß auf die neue Lage zu übertragen.By way of introduction, it should be noted that in the embodiments described differently, identical parts are provided with the same reference numerals or the same component designations. Also, the location information chosen in the description, such as top, bottom, side, etc. related to the immediately described and illustrated figure and are mutatis mutandis to transfer to a new position to the new situation.
  • Die Fig. 1 zeigt einen erfindungsgemäß ausgebildeten Stempel 1 gemäß einem ersten Ausführungsbeispiel in perspektivischer Ansicht. Dabei handelt es sich um einen so genannten Selbstfärbestempel, bei dem ein Oberteil 2 und ein Unterteil 3 teleskopartig aneinander geführt sind und der Stempelvorgang durch Niederdrücken des Oberteils 2 bzw. des Griffs des Stempels 1 relativ zu dem Unterteil 3 bewirkt wird. Das Niederdrücken bzw. Zusammendrücken des Oberteils 2 relativ zu dem Unterteil 3 erfolgt dabei entgegen der Rückstellkraft einer im Inneren des Oberteils 2 zwischen dem Oberteil 2 und dem Unterteil 3 angeordneten Feder (nicht dargestellt).The Fig. 1 shows a formed according to the invention stamp 1 according to a first embodiment in a perspective view. This is a so-called self-inking stamp, in which an upper part 2 and a lower part 3 are guided telescopically together and the stamping operation is effected by depressing the upper part 2 and the handle of the punch 1 relative to the lower part 3. The depression or compression of the upper part 2 relative to the lower part 3 takes place counter to the restoring force of a arranged in the interior of the upper part 2 between the upper part 2 and the lower part 3 spring (not shown).
  • Die Fig. 2 zeigt einen Querschnitt des Unterteils 3 des Stempels 1 gemäß Fig. 1. In Fig. 3 ist der geschnittene Unterteil 3 perspektivisch dargestellt. Innerhalb des Unterteils 3 ist ein verstellbarer Druckplattenträger 4 mit einer Stempelplatte 5 angeordnet. Dazu weist der Druckplattenträger 4 Achszapfen 6 auf, die in den Seitenwänden des Unterteils 3 ausgebildeten Vertikalführungen 7 vertikal verschiebbar sind. Die Achszapfen 6 des Druckplattenträgers 4 reichen beiderseits des Unterteils 3 durch die Vertikalführungen 7 hindurch und sind in Seitenwänden 8 des Oberteils 2 des Stempels 1 in an sich bekannter Weise drehbar gelagert. In dem Unterteil 3 ist weiters eine ebenfalls aus dem Stand der Technik bekannte Wendemechanik 9 ausgebildet, mit der der Druckplattenträger 4 bei dessen Bewegung entlang der Vertikalführung 7 in Eingriff gebracht wird, sodass der Druckplattenträger 4 gleichzeitig eine Rotationsbewegung ausführen muss und derart in eine um 180° geschwenkte Stellung gelangt. Die Stempelplatte 5 ist somit mit dem Druckplattenträger 4 durch die Wendemechanik 9 in dem Unterteil 3 des Stempels 1 begrenzt translatorisch als auch begrenzt rotatorisch verstellbar gelagert. Durch die Führung der Achszapfen 6 in den Vertikalführungen 7 des Unterteils 3 und der gleichzeitigen Lagerung der Achszapfen 6 in den Seitenwänden 8 des Oberteils 2 besteht eine zwangsweise Bewegungskopplung beim Niederdrücken des Oberteils 2 zwischen dem Oberteil 2 und der Stempelplatte 5 bzw. dem Druckplattenträger 4. Die Stempelplatte 5 vollführt somit in definierter Weise einen Wechsel zwischen einer tiefer liegenden Stellung, einer Druckposition, in der die Stempelplatte 5 mit einer zu bestempelnden Unterlage in Kontakt kommt (in Fig. 2 strichliert dargestellt) und andererseits einer um 180° geschwenkten Stellung, einer Ruheposition, in der die Stempelplatte 5 mit einem in dem Unterteil 3 angeordneten Stempelkissen 10 in Kontakt steht und somit Farbe vom Stempelkissen auf die Stempelplatte übertragen wird.The Fig. 2 shows a cross section of the lower part 3 of the stamp 1 according to Fig. 1 , In Fig. 3 the cut lower part 3 is shown in perspective. Within the lower part 3, an adjustable printing plate support 4 is arranged with a stamp plate 5. For this purpose, the printing plate support 4 axle journal 6, which are vertically displaceable in the side walls of the lower part 3 formed vertical guides 7. The journals 6 of the pressure plate carrier 4 extend on both sides of the lower part 3 through the vertical guides 7 and are rotatably mounted in side walls 8 of the upper part 2 of the punch 1 in a conventional manner. In the lower part 3 is also known from the prior art turning mechanism 9 is formed, with which the pressure plate carrier 4 is brought in its movement along the vertical guide 7 is engaged, so that the pressure plate carrier 4 must simultaneously perform a rotational movement and in such a 180 ° pivoted position arrives. The stamp plate 5 is thus limited to the printing plate support 4 by the turning mechanism 9 in the lower part 3 of the stamp 1 translationally and limited rotatably mounted adjustable. By the leadership of the journal 6 in the vertical guides 7 of the lower part 3 and the simultaneous storage of the journal 6 in the side walls 8 of the upper part 2 there is a forced movement coupling during depression of the upper part 2 between the upper part 2 and the die plate 5 and the pressure plate carrier. The stamp plate 5 thus performs in a defined manner a change between a lower position, a printing position in which the stamp plate 5 comes into contact with a pad to be stamped (in Fig. 2 shown in dashed lines) and on the other hand, a position pivoted by 180 °, a rest position in which the stamp plate 5 is in contact with an arranged in the lower part 3 ink pad 10 and thus color is transferred from the ink pad on the stamp plate.
  • Weiterbildung: KulissenführungContinuing education: Sliding guide
  • Die in den Fig. 2. und 3 gezeigte Stellung des Druckplattenträgers 4 bzw. der Stempelplatte 5 entspricht der Ruheposition bzw. Ausgangsstellung, in der die Stempelplatte 5 mit einem definierten Anpressdruck an dem Stempelkissen 10 anliegt. Das Stempelkissen 10 besteht aus einem schwammartigen, speicherfähigen Material und ist somit geeignet, einen bestimmen Vorrat an Stempelfarbe bzw. Tinte zu speichern und längerfristig an die Stempelplatte 5 abzugeben. Zur Anordnung des Stempelkissens 10 in dem Stempel 1 ist dieses in einer rahmen- bzw. schachtelartigen Tragvorrichtung 11 aufgenommen bzw. darin befestigt. Die Tragevorrichtung 11 bildet gemeinsam mit dem Stempelkissen 10 eine auswechselbare Einheit. Dazu ist in dem oberen Randbereich des Unterteils 3 ein Schacht 12 ausgebildet, in dem die Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 eingesetzt ist. Der Schacht 12 ist dabei bevorzugt als Durchbruch ausgebildet, der sich quer zur Längserstreckung des Unterteils 3 bzw. quer zur Betätigungsrichtung des Stempels 1 entsprechend der Vertikalführung 7 erstreckt. Zur Anordnung bzw. Positionierung der Tragvorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 in dem Schacht 12 in einer die Stempelplatte 5 berührenden Lage, ist die Tragvorrichtung 11 an einer Lade 13 gehaltert. Entsprechend der dargestellten Situation bei der die Stempelplatte 5 von unten her an die nach unten weisende frei zugängliche Seite des Stempelkissens 10 anliegt und gegen diese gedrückt wird, sind sowohl die schachtelartige Tragevorrichtung 11 als auch die Lade 13 gewissermaßen "auf dem Kopf stehend" in dem Schacht 12 angeordnet.The in the FIGS. 2 and 3 shown position of the printing plate support 4 and the stamp plate 5 corresponds to the rest position or starting position in which the stamp plate 5 rests with a defined contact pressure on the ink pad 10. The ink pad 10 consists of a sponge-like, storable material and is thus suitable to store a certain supply of stamp ink or ink and deliver it to the stamp plate 5 in the longer term. For the arrangement of the stamp pad 10 in the stamp 1, this is received in a frame or box-like support device 11 and secured therein. The carrying device 11, together with the stamp pad 10, forms an exchangeable unit. For this purpose, a shaft 12 is formed in the upper edge region of the lower part 3, in which the carrying device 11 is inserted with the ink pad 10. The shaft 12 is preferably designed as a breakthrough which extends transversely to the longitudinal extent of the lower part 3 and transversely to the actuating direction of the punch 1 corresponding to the vertical guide 7. For arrangement or positioning of the support device 11 with the ink pad 10 in the slot 12 in a die plate 5 contacting position, the support device 11 is mounted on a tray 13. According to the illustrated situation in which the stamp plate 5 abuts from below to the downwardly facing freely accessible side of the ink pad 10 and is pressed against this, both the box-like support device 11 and the tray 13 are effectively "upside down" in the Shaft 12 is arranged.
  • Der Unterteil 3 des Stempels 1 stellt somit eine gehäuseartige Aufnahmeeinrichtung für die an der Lade 13 angeordnete Tragvorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 dar. Der Unterteil 3 weist eine im Wesentlichen hohlprismatische Form auf, wobei in dem, dem Schacht 12 gegenüberliegenden bzw. abgewandten Stimendbereich, ein Durchbruch bzw. eine Öffnung vorgesehen ist, deren Querschnitt zumindest der Größe bzw. dem Querschnitt der Druckplatte 5 bzw. des Druckplattenträgers 4 entspricht. In der Stellung der Stempelplatte 5 zum Erzeugen eines Stempelabdrucks reicht diese durch den Durchbruch hindurch bzw. kann diesen Durchbruch auch geringfügig überragen.The lower part 3 of the stamp 1 thus represents a housing-like receiving device for the arranged on the tray 13 carrying device 11 with the ink pad 10. The lower part 3 has a substantially hollow prismatic shape, wherein in the, the shaft 12 opposite or facing away from Stimendbereich, a breakthrough or an opening is provided whose cross section corresponds at least to the size or the cross section of the pressure plate 5 or of the pressure plate carrier 4. In the position of the stamp plate 5 for producing a stamp impression, this passes through the aperture or can slightly project beyond this aperture.
  • Die Funktionsweise der Aufnahmeeinrichtung für die Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 in dem Unterteil 3 des Stempels 1 wird deutlicher veranschaulicht durch Vergleich der Darstellungen gemäß den Fig. 2 und 3 einerseits und der Fig. 4 und 5 andererseits.The operation of the receiving device for the carrying device 11 with the ink pad 10 in the lower part 3 of the punch 1 is more clearly illustrated by comparing the representations according to the FIGS. 2 and 3 on the one hand and the 4 and 5 on the other hand.
  • Die Fig. 4 zeigt einen Querschnitt des Unterteils 3 des Stempels 1 mit der Lade 13 in teilweise aus dem Schacht 12 ausgeschobener Stellung.The Fig. 4 shows a cross section of the lower part 3 of the punch 1 with the tray 13 in partially pushed out of the slot 12 position.
  • In Fig. 5 ist der geschnittene Unterteil entsprechend Fig. 4 perspektivisch dargestellt. Die Lade 13 umfasst eine Grundplatte 14, eine Frontseite 15 und beidseitig der Frontseite 15 jeweils anschließend einen Griff 16 (Fig. 1). In der in den Schacht 12 eingeschobenen Stellung der Lade 13 wird eine in dem Unterteil 3 vorgesehene Öffnung 17 durch die Frontseite 15 und die Griffe 16 der Lade 13 vorzugsweise passgenau verschlossen, sodass eine weitestgehend ebene Front entsteht, wie dies in Fig. 3 dargestellt ist. Anderer seits ist in dem kappenartigen Oberteil 2 des Stempels 1 im Bereich der Frontseite 15 bzw. im Bereich der Griffe 16 eine Freistellung 18 vorgesehen (Fig. 1). Die Freistellung 18 erstreckt sich vorzugsweise in der Seitenwand 8 des Oberteils 2 entsprechend einer Tiefe 67 der seitlich angeordneten Griffe 16. Die Lade 13 kann somit an ihren Griffen 16 mit den Fingern erfasst werden und entsprechend einer Ausschubrichtung 19 aus dem Schacht 12 gezogen und entnommen werden. Umgekehrt erfolgt das Wiedereinsetzen des Stempelkissens 10 in dem die Lade 13 entsprechend einer Einschubrichtung 20 in den Schacht 12 des Unterteils 3 hinein geschoben wird. Die in dem Unterteil 3 dem Schacht 12 entsprechend ausgeformte Öffnung 17 dient gleichzeitig als Anschlag bis zu dem die Lade 13 in den Schacht 12 eingeschoben werden kann. Dieser Anschlag wird insbesondere durch die den Griffen 16 entsprechenden Begrenzungen der Öffnung 17 in dem Unterteil 3 gebildet.In Fig. 5 is the cut bottom accordingly Fig. 4 shown in perspective. The drawer 13 comprises a base plate 14, a front side 15 and on both sides of the front side 15 in each case subsequently a handle 16 (FIG. Fig. 1 ). In the inserted into the slot 12 position of the drawer 13 provided in the lower part 3 opening 17 is preferably closed by the front side 15 and the handles 16 of the drawer 13 so that a largely flat front arises, as in Fig. 3 is shown. On the other hand, an exemption 18 is provided in the cap-like upper part 2 of the stamp 1 in the region of the front side 15 or in the region of the handles 16 (FIG. Fig. 1 ). The release 18 preferably extends in the side wall 8 of the upper part 2 corresponding to a depth 67 of the laterally disposed handles 16. The drawer 13 can thus be detected at their handles 16 with the fingers and pulled out of the shaft 12 and removed according to a Ausschubrichtung 19 , Conversely, the re-insertion of the ink pad 10 in which the tray 13 is pushed in accordance with an insertion direction 20 into the slot 12 of the lower part 3 takes place. The corresponding in the lower part 3 of the shaft 12 shaped opening 17 serves as a stop to which the tray 13 can be inserted into the slot 12. This stop is formed in particular by the handles 16 corresponding boundaries of the opening 17 in the lower part 3.
  • In einer Weiterbildung kann auch an der Frontseite 15 der Lade 13 ein Griff 82 angeordnet sein. Dieser Griff 82 kann, wie in Fig. 1 dargestellt, durch ein vorstehendes Formteil gebildet sein, es ist aber auch möglich, diesen Griff ausklappbar bzw. ausschwenkbar auszubilden, um so eine möglichst ebene Frontseite 15 auszubilden, zum Entnehmen der Lade 13 jedoch ein Griffstück zur guten Fassbarkeit zur Verfügung zu haben. In Fig. 3 ist bspw. ein ausklappbarer Griff 82 dargestellt, der um eine Schwenkachse 83 verschwenkbar ist und durch konstruktive Maßnahmen, wie bspw. Noppen im Bereich der Schwenkachse, bei Nichtbetätigung in einer eingeklappten Ruhestellung gehalten wird. Es ist ferner möglich, dass die Frontseite 15 der Lade 13 eine elastische Lasche aufweist, die in einer Ruhestellung an der Frontseite anliegt und bei Bedarf abgehoben werden kann.In a further development, a handle 82 can also be arranged on the front side 15 of the drawer 13. This handle 82 can, as in Fig. 1 shown, be formed by a protruding molding, but it is also possible to make this handle fold out or swing out, so as to form a flat as possible front 15, but to remove the tray 13, a handle for good availability available. In Fig. 3 For example, a fold-out handle 82 is shown, which is pivotable about a pivot axis 83 and is held by constructive measures, such as knobs in the region of the pivot axis, in non-actuation in a retracted position of rest. It is also possible that the front side 15 of the drawer 13 has an elastic tab, which rests in a rest position on the front and can be lifted if necessary.
  • Wie aus dem Vergleich der relativen Stellungen der Lade 13 gemäß den Fig. 2 und 4 erkennbar ist, erfolgt beim Herausziehen der Lade 13 entsprechend der Ausschubrichtung 19 auch eine Verschiebung in vertikaler Richtung, das heißt in einer zu der Vertikafführung 7 parallelen Richtung, wobei die Lade 13 mit dem Stempelkissen 10 um eine Höhe 21 angehoben wird. Um dies zu ermöglichen ist in dem Schacht 12 des Unterteils 3 zumindest eine mit der Lade 13 in Eingriff bringbare Rampe 22 vorgesehen. Vorzugsweise sind mehrere solche mit einer schrägen Fläche ausgebildete Rampen 22 und korrespondierend zu diesen, mehrere Rampen 23, die den Rampen 22 gegenüberliegen, an der Grundplatte 14 der Lade 13 ausgebildet. Die Rampen 23 sind dabei an der Oberseite der Grundplatte 14 angeordnet und ragen nach oben in Richtung der gegenüber liegenden angeordneten und nach unten ragenden Rampen 22. Die Rampenpaare 22, 23 können bspw. auch parallel zur Frontseite 15 gegeneinander versetzt angeordnet sein, wodurch eine Abstützung auf eine größere Fläche möglich ist.As from the comparison of the relative positions of the tray 13 according to the Fig. 2 and 4 can be seen, takes place when pulling out the tray 13 according to the Ausschubrichtung 19 and a shift in the vertical direction, that is in a direction parallel to the vertical guide 7 direction, the tray 13 is raised with the ink pad 10 by a height 21. In order to make this possible, at least one ramp 22 which can be brought into engagement with the tray 13 is provided in the shaft 12 of the lower part 3. Preferably, a plurality of such ramps 22 formed with an inclined surface and corresponding to these, a plurality of ramps 23, which are opposed to the ramps 22, formed on the base plate 14 of the tray 13. The ramps 23 are arranged on the upper side of the base plate 14 and protrude upward in the direction of the opposing arranged and downwardly projecting ramps 22. The ramp pairs 22, 23 may, for example, also be offset parallel to the front side 15 against each other, whereby a support on a larger area is possible.
  • Die relative Anordnung der Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 und des Druckplattenträgers 4 mit der Stempelplatte 5 in dem Unterteil 3 so wie sie in der Darstellung gemäß Fig. 2 gezeigt ist, ist derart gewählt, dass die Stempelplatte 5 mit einer zumindest geringfügigen Vorspannung gegen das Stempelkissen 10 drückt. Dies ist auch erforderlich, um ein Benetzen der Stempelplatte 5 mit Stempelfarbe bzw. Tinte zu ermöglichen. Dementsprechend befinden sich auch die Rampen 22, 23 in einer gegeneinander gedrückten Anordnung. Beim Herausziehen des Stempelkissens 10 mit der Lade 13 ermöglicht das bezüglich der Richtung der Vertikalführung 7 schräg erfolgende Abgleiten der Rampen 22 und 23 aneinander ein Abheben des Stempelkissens 10 von der Stempelplatte 5. Dabei erfolgt eine Entlastung des Stempelkissens 10, indem dieses aus dem zusammen gedrückten Zustand elastisch rückfedert. Die damit verbundene Verringerung des Anpressdrucks zwischen der Stempelplatte 5 und dem Stempelkissen 10 ermöglicht somit, dass das Stempelkissen 10 unter weitestgehender Vermeidung eines Reibungswiderstandes aus dem Schacht 12 entfernt werden kann. Abhängig von der Elastizität des Stempelkissens 10 kann die Rückfederung desselben unterschiedlich stark ausfallen und ggf. ganz unterbleiben. Durch das Abgleiten der Rampen 22, 23 aneinander wird es jedoch stets zu einer Verringerung des Anpressdrucks der Stempelplatte 5 gegen das Stempelkissen 10 kommen und so das Herausziehen der Lade 13 zumindest erleichtert.The relative arrangement of the carrying device 11 with the ink pad 10 and the pressure plate carrier 4 with the die plate 5 in the lower part 3 as in the illustration according to FIG Fig. 2 is shown, is selected such that the stamp plate 5 presses against the stamp pad 10 with an at least slight bias. This is also necessary to allow wetting of the stamp plate 5 with stamp ink. Accordingly, the ramps 22, 23 are in a against each other pressed arrangement. When pulling out of the ink pad 10 with the tray 13 with respect to the direction of the vertical guide 7 slidably sliding of the ramps 22 and 23 allows each other lifting the ink pad 10 of the die plate 5. There is a discharge of the ink pad 10 by this pressed together from the Condition elastic springback. The associated reduction of the contact pressure between the stamp plate 5 and the ink pad 10 thus allows the ink pad 10 can be removed from the shaft 12 while largely avoiding a frictional resistance. Depending on the elasticity of the stamp pad 10, the springback of the same can vary greatly and possibly be completely omitted. By sliding the ramps 22, 23 together, however, it will always come to a reduction of the contact pressure of the punch plate 5 against the ink pad 10 and so the extraction of the tray 13 at least facilitated.
  • Das Zusammenwirken der Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 mit der Lade 13 zum Einsetzen bzw. Entfernen aus dem Schacht 12 des Unterteils 3 des Stempels 1 wird nachfolgend anhand der Fig. 6 und 7 näher erläutert. Die Fig. 6 zeigt eine Ansicht des Unterteils 3 gemäß Fig. 2, das heißt gemäß einer Blickrichtung parallel zu der Ausschubrichtung 19. Dabei befinden sich die Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10 und die Lade 13 in ihrer, in den Schacht 12 des Unterteils 3 eingesetzten bzw. eingeschobenen Stellung. Eine perspektivische Detailansicht ist in Fig. 7 dargestellt, wobei zur besseren Übersichtlichkeit nur der Druckplattenträger 4, die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissen 10 und die Lade 13 dargestellt sind. Gemäß diesem Ausführungsbeispiel umfasst die Lade 13, wie bereits beschrieben, die Frontseite 15, zwei seitlich angeordnete Griffteile 16 und - gemäß diesem Ausführungsbeispiel - zwei mit der Frontseite 15 verbundene Grundplatten 14, die sich im Wesentlichen parallel zu der Ausschub- bzw. Einschubrichtung 19, 20 erstrecken. An den beiden Grundplatten 14 sind jeweils zwei bezüglich der Ausschubrichtung 19 gegeneinander versetzte Rampen 23 angeordnet, die mit den im Schacht 12 des Unterteils 3 angeordneten Rampen 22 in Eingriff stehen. Zwischen der Lade 13 einerseits und der Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 andererseits ist zumindest eine Führung mit einer parallel zu der Ausschubrichtung 19 gerichteten Relativverstellung vorgesehen. Gemäß diesem Ausführungsbeispiel sind zwei Führungen vorgesehen, die einerseits durch L-förmige Führungsprofile 24 der Tragevorrichtung 11 gebildet sind und die seitlichen Ränder der Grundplatten 14 hintergreifen. Zur Begrenzung des Verstellweges entlang dieser Führungen können zwischen der Lade 13 und der Tragvorrichtung 11 Anschläge vorgesehen sein. Dazu umfasst die Lade 13 vorzugsweise eine Mitnehmerlasche 25 mit einem Langloch 26, in das ein an der Tragvorrichtung 11 vorgesehener Mitnehmerbolzen 27 hineinragt. So wie die beiden Grundplatten 14 ist auch die Mitnehmerlasche 25 der Lade 13 im Wesentlichen parallel zu der Ausschubrichtung 19 ausgerichtet von der Frontseite 15 abstehend angeordnet. Ein der Frontseite 15 abgewandter Endbereich der Mitnehmerlasche 25 ist elastisch verformbar und kann dieser so beim Zusammenfügen der Lade 13 mit der Tragevorrichtung 11 über den Mitnehmerbolzen 27 angehoben werden, so dass dieser schließlich in dem Langloch 26 der Mitnehmerlasche 25 zu liegen kommt. Dieses Einrasten des Mitnehmerbolzens 27 in dem Langloch 26 kann zusätzlich noch dadurch unterstützt werden, dass an dem Mitnehmerbolzen 27 eine parallel zu der Ausschubrichtung 19 gerichtete Abschrägung 28 vorgesehen ist.The interaction of the carrying device 11 of the stamp pad 10 with the tray 13 for insertion or removal from the shaft 12 of the lower part 3 of the punch 1 will be described below with reference to FIG Fig. 6 and 7 explained in more detail. The Fig. 6 shows a view of the lower part 3 according to Fig. 2 In this case, the carrying device 11 of the stamp pad 10 and the tray 13 are in their, inserted into the slot 12 of the lower part 3 or inserted position. A detailed perspective view is in Fig. 7 represented, for better clarity, only the pressure plate carrier 4, the support device 11 of the ink pad 10 and the tray 13 are shown. According to this embodiment, the tray 13 comprises, as already described, the front side 15, two laterally arranged gripping parts 16 and, according to this embodiment, two base plates 14 connected to the front side 15, which are substantially parallel to the ejection direction 19, 20 extend. At the two base plates 14 two with respect to the Ausschubrichtung 19 staggered ramps 23 are arranged in each case, which are in engagement with the arranged in the slot 12 of the lower part 3 ramps 22. Between the tray 13 on the one hand and the carrying device 11 of the stamp pad 10 on the other hand, at least one guide with a parallel to the Ausschubrichtung 19 directed relative adjustment is provided. According to this embodiment, two guides are provided, which are formed on the one hand by L-shaped guide profiles 24 of the support device 11 and engage behind the lateral edges of the base plates 14. To limit the adjustment along these guides can be provided between the tray 13 and the support device 11 stops. For this purpose, the drawer 13 preferably comprises a Mitnehmerlasche 25 with a slot 26 into which a provided on the support device 11 driving pin 27 protrudes. As well as the two base plates 14 and the driving lug 25 of the tray 13 is arranged substantially parallel to the Ausschubrichtung 19 aligned from the front side 15 projecting. An end region of the driver lug 25 facing away from the front side 15 is elastically deformable and can be lifted above the driver pin 27 when the tray 13 is assembled with the carrying device 11 so that it finally comes to lie in the slot 26 of the driver lug 25. This engagement of the driving pin 27 in the slot 26 can additionally be supported by the fact that on the driving pin 27 a parallel to the Ausschubrichtung 19 directed chamfer 28 is provided.
  • Indem sich das Langloch in einer zur Ausschubrichtung 19 parallelen Richtung über eine Länge 29 erstreckt, steht diese Länge 29 auch für den Mitnehmerbolzen 27 als Verstellweg innerhalb des Langlochs 26 zur Verfügung. Aufgrund der mit dem höheren Anpressdruck zwischen der Stempelplatte 5 und dem Stempelkissen 10 verbundenen Reibungskraft wird somit beim Entfernen der Lade 13 aus dem Schacht 12 die Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10 zunächst in ihrer ursprünglichen Lage festgehalten (Fig. 4, 5). Mit fortschreitender Bewegung der Lade 13 entlang der Ausschubrichtung 19 erfolgt gleichzeitig eine Verringerung des Anpressdrucks zwischen der Stempelplatte 5 und dem Stempelkissen 10, bedingt durch die Relativverstellung entsprechend dem aneinander Abgleiten der Rampen 22 und 23, als auch eine Bewegung des Mitnehmerbolzens 27 über die Länge 29 des Langlochs 26. Da die Relativbewegung zwischen der Tragevorrichtung 11 und der Lade 13 durch die Länge 29 des Langlochs 26 begrenzt ist, wird die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 schließlich bei weiter fortschreitender Bewegung der Lade 13 mit dieser aus dem Schacht 12 herausgezogen. Erst nach Anheben der Mitnehmerlasche 25 kann die Begrenzung des Verstellwegs des Mitnehmerbolzens 27 aufgehoben werden und die Tragvorrichtung 11 schließlich von der Lade 13 getrennt werden. Somit ist ein Austauschen der Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 möglich. Zum Wiedereinsetzten der Lade 13 mit der Tragevorrichtung 11 ist der beschriebene Bewegungsablauf in umgekehrter Reihenfolge vorzunehmen.By extending the slot in a direction parallel to the extension direction 19 over a length 29, this length 29 is also available for the driving pin 27 as an adjustment within the slot 26. Due to the frictional force associated with the higher contact pressure between the die plate 5 and the ink pad 10 thus the carrier 11 of the ink pad 10 is initially held in its original position when removing the tray 13 from the shaft 12 ( Fig. 4, 5 ). With progressive movement of the tray 13 along the Ausschubrichtung 19 is simultaneously a reduction of the contact pressure between the punch plate 5 and the pad 10, due to the relative displacement corresponding to the sliding of the ramps 22 and 23, as well as a movement of the driving pin 27 over the length of the 29th Since the relative movement between the carrying device 11 and the drawer 13 is limited by the length 29 of the elongated hole 26, the carrying device 11 of the stamp pad 10 is finally pulled out of the shaft 12 with the drawer 13 moving further. Only after lifting the driver tab 25, the limitation of the adjustment of the driving pin 27 can be repealed and the support device 11 are finally separated from the tray 13. Thus, an exchange of the carrying device 11 with the ink pad 10 is possible. To re-insert the tray 13 with the support device 11, the sequence of movements described is carried out in reverse order.
  • Von besonderem Vorteil bei der beschriebenen Lösung des Stempels 1 ist, dass das Entnehmen der Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 für den Benutzer wesentlich vereinfacht ist. Nach Ergreifen der Lade 13 an den beiden Griffen 16 ist eine einzige Bewegung - nämlich das Herausziehen der Lade 13 entsprechend der Ausschubrichtung 19 - ausreichend, um das Stempelkissen 10 aus dem Stempel 1 zu entfernen. Irgendeine andere Manipulation an dem Stempel 1 ist somit nicht erforderlich. Durch die Begrenzung der Relativbewegung des Mitnehmerbolzens 27 der Tragevorrichtung 11 in dem Langloch 26 der Mitnehmerlasche 25 ist außerdem sichergestellt, dass die Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 nicht unkontrolliert zu Boden fallen kann. Das beim Wechsel von Stempelkissen 10 üblicherweise hohe Verschmutzungsrisiko kann somit ebenfalls wesentlich verringert werden.Of particular advantage in the described solution of the stamp 1 is that the removal of the carrying device 11 is substantially simplified with the ink pad 10 for the user. After gripping the tray 13 on the two handles 16 is a single movement - namely the extraction of the tray 13 corresponding to the Ausschubrichtung 19 - sufficient to remove the ink pad 10 from the stamp 1. any other manipulation of the stamp 1 is not required. By limiting the relative movement of the driving pin 27 of the carrying device 11 in the slot 26 of the drive plate 25 is also ensured that the support device 11 with the ink pad 10 can not fall uncontrollably to the ground. The usually high risk of contamination when changing from ink pad 10 can thus also be substantially reduced.
  • Die Fig. 8 bis 10 zeigen ein weiteres Ausführungsbeispiel eines Stempels 1 mit einer Tragvorrichtung 11 eines Stempelkissens 10, die mit Hilfe einer Lade 13, mit einer Öffnung für die Tragvorrichtung 11, in dem Unterteil 3 des Stempels 1 eingesetzt ist. Die Lade 13 gemäß diesem Ausführungsbeispiel weist ebenfalls an die Frontseite 15 anschließende, seitlich angeordnete Griffe 16 auf. Damit kann die Lade 13 vom Benutzer erfasst werden und diese gemeinsam mit Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 aus dem Unterteil 3 des Stempels 1 in Richtung der Ausschubrichtung 19 herausgezogen werden. Der Schacht 12 im Unterteil 3 zur Aufnahme der Lade 13 mit dem Stempelkissen 10 ist auch bei diesem Ausführungsbeispiel des Stempels 1 quer bzw. senkrecht bezüglich der Vertikalführung 7 für die Achszapfen 6 des Druckplattenträgers 4 ausgerichtetThe Fig. 8 to 10 show a further embodiment of a stamp 1 with a support device 11 of an ink pad 10, which is used by means of a tray 13, with an opening for the support device 11, in the lower part 3 of the punch 1. The drawer 13 according to this embodiment also has on the front side 15 subsequent, laterally arranged handles 16. Thus, the tray 13 can be detected by the user and these are pulled out together with carrying device 11 of the ink pad 10 from the lower part 3 of the punch 1 in the direction of Ausschubrichtung 19. The shaft 12 in the lower part 3 for receiving the tray 13 with the ink pad 10 is also in this embodiment of the punch 1 transversely or vertically aligned with respect to the vertical guide 7 for the axle 6 of the pressure plate carrier 4
  • Die Fig. 9 zeigt den Unterteil 3 des Stempels 1 in perspektivischer Ansicht und teilweise geschnitten dargstellt. An der Grundplatte 14 der Lade 13 sind Lagerelemente 30 für sich daran abstützende Federn 31 vorgesehen. Diese stützen sich andererseits gegen eine Innenseite 32 einer frontalen Gehäusewand 33 des Unterteils 3. In der gemäß Fig. 9 gezeigten Stellung der Lade 13 sind die Federn 31 vorgespannt und wird dadurch die Lade 13 in der im Innenschacht 12 eingeschobenen Stellung festgehalten bzw. zurück gehalten.The Fig. 9 shows the lower part 3 of the stamp 1 in a perspective view and partially cut dargstellt. On the base plate 14 of the tray 13 bearing elements 30 are provided for it supporting springs 31. On the other hand, these are supported against an inner side 32 of a frontal housing wall 33 of the lower part 3 Fig. 9 shown position of the tray 13, the springs 31 are biased and thereby the drawer 13 is held in the inserted position in the inner shaft 12 position or held back.
  • An deren beiden Seiten schließt an die Grundplatte 14 der Lade 13 eine parallel zu der Ausschub- bzw. Einschubrichtung 19, 20 und senkrecht zur Grundplatte 14 stehende Seitenwand 34 an. Die Grundplatte 14 und die beiden Seitenwände 34 bilden so eine U-förmige Umfassung der Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10. Die von der Grundplatte 14 nach unten abstehenden Seitenwände 34 weisen eine Begrenzung auf, die in Form einer schräg verlaufenden Rampe 35 ausgebildet ist. Die Rampe 35 ist bezüglich der Einschubrichtung 20 schräg nach unten abfallend verlaufend und im Übrigen so dimensioniert, dass diese mit dem Achszapfen 6 des Druckplattenträgers 4 in Eingriff steht. In der ganz in den Schacht 12 eingeschobenen Stellung der Lade 13 (wie in Fig. 9 dargestellt) befinden sich das Stempelkissen 10 und die Stempelplatte 5 in Kontakt und in gegeneinander gedrückter Lage. Wird die Lade 13 jedoch entsprechend der Ausschubrichtung 19 in dem Schacht 12 verschoben, so führt das Abgleiten der Rampe 35 an dem Achszapfen 6 des Druckplattenträgers 4 dazu, dass die Stempelplatte 5 und das Stempelkissen 10 entlastet und schließlich voneinander distanziert werden. In der Folge kann die Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10 unter weitestgehender Vermeidung eines Reibungswiderstandes aus dem Unterteil 3 des Stempels 1 herausgezogen und entnommen werden.On both sides of the base plate 14 of the tray 13 includes a parallel to the Ausschub- or insertion direction 19, 20 and perpendicular to the base plate 14 standing side wall 34 at. The base plate 14 and the two side walls 34 thus form a U-shaped enclosure of the carrying device 11 of the stamp pad 10. The side walls 34 projecting downwards from the base plate 14 have a boundary formed in the form of an obliquely extending ramp 35. The ramp 35 is inclined with respect to the insertion direction 20 sloping downward and otherwise dimensioned so that it is in engagement with the journal 6 of the pressure plate carrier 4. In the fully inserted into the slot 12 position of the tray 13 (as in Fig. 9 shown), the ink pad 10 and the stamp plate 5 are in contact and against each other depressed situation. However, if the drawer 13 is displaced in the shaft 12 in accordance with the extension direction 19, the sliding of the ramp 35 on the spindle 6 of the pressure plate carrier 4 causes the die plate 5 and the inkpad 10 to be relieved and finally distanced from one another. As a result, the carrying device 11 of the stamp pad 10 can be pulled out of the lower part 3 of the stamp 1 and removed with the greatest possible avoidance of a frictional resistance.
  • Die Fig. 10 zeigt den Unterteil 3, die Lade 13 und die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 in einer Explosionsdarstellung. In dem der Frontseite 15 der Lade 13 abgewandten Endbereich der Grundplatte 14 ist eine in den Bewegungsraum der Tragvorrichtung 11 hineinragende Mitnehmemase 36 ausgebildet. Korrespondierend bzw. fluchtend mit der Mitnehmemase 36 ist in einem Boden 37 der Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10 eine nutenartige Freistellung 38 ausgebildet. Diese Freistellung 38 ist zum Rand der Tragevorrichtung 11 hin offen und erstreckt sich über eine Ausschub- bzw. Einschubrichtung 19, 20 parallele Länge 39 bis zu einem Anschlag 40.The Fig. 10 shows the lower part 3, the tray 13 and the support device 11 of the stamp pad 10 in an exploded view. In which the front side 15 of the drawer 13 facing away from the end portion of the base plate 14 in the movement space of the support device 11 projecting Mitnehmemase 36 is formed. Corresponding or in alignment with the Mitnehmemase 36 a groove-like release 38 is formed in a bottom 37 of the support device 11 of the stamp pad 10. This exemption 38 is open to the edge of the carrying device 11 and extends over a Ausschub- or insertion direction 19, 20 parallel length 39 to a stop 40th
  • Beim Herausziehen der Lade 13 aus dem Unterteil 3 des Stempels 1 bleibt wegen des Gegendrucks der Stempelplatte 5 gegen das Stempelkissen 10 bzw. wegen der Haftreibung, die Tragevorrichtung 11 zunächst noch in einer im Unterteil 3 zurückgehaltenen Position. Durch die Bewegung der Lade 13 entlang der Ausschubrichtung 19 wird einerseits der Anlagedruck zwischen der Stempelplatte 5 und dem Stempelkissen 10 wegen des Angriffs der Rampe 35 an den Achszapfen 6 des Druckplattenträgers 4 verringert und gelangt andererseits die Mitnehmemase 36 nach Zurücklegung des Weges der Länge 39 in der Freistellung 38 in Eingriff mit dem Anschlag 40 der Tragevorrichtung 11. Mit fortschreitender Bewegung der Lade 13 entlang der Ausschubrichtung 19 wird sodann die Tragevorrichtung 11 ebenfalls weiter herausgezogen.When pulling out the drawer 13 from the lower part 3 of the stamp 1 remains because of the back pressure of the stamp plate 5 against the ink pad 10 or because of static friction, the support device 11 initially in a retained position in the lower part 3. By the movement of the tray 13 along the Ausschubrichtung 19 on the one hand, the system pressure between the punch plate 5 and the ink pad 10 is reduced because of the attack of the ramp 35 to the journal 6 of the pressure plate carrier 4 and on the other hand reaches the Mitnehmemase 36 after covering the path of length 39 in the release 38 in engagement with the stop 40 of the support device 11. With the movement of the drawer 13 along the Ausschubrichtung 19 as the carrying device 11 is then further pulled out.
  • Mit fortschreitendem Herausziehen der Lade 13 werden gleichzeitig die Federn 31 (Fig. 9) zusammengedrückt und wird in Folge dessen die in Einschubrichtung 20 wirkende Rockstellkraft immer größer, so dass die Lade 13, sobald sie losgelassen wird, mit einer sich beschleunigenden Bewegung entlang der Einschubrichtung 20 wieder in den Schacht 12 zurückgebogen wird. Dabei kann jedoch die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 aufgrund ihrer Trägheit dieser beschleunigten Bewegung der Lade 13 nicht rasch genug folgen und verbleibt schließlich in einer Lage bei der die Tragevorrichtung 11 zumindest teilweise über die Frontseite 15 der Lade 13 in Richtung der Ausschubrichtung 19 hinaus vorsteht. So kann schließlich die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 aus der Lade 13 herausgezogen bzw. entnommen werden.As the drawer 13 is pulled out, the springs 31 (FIG. Fig. 9 As a result, the rocking force acting in the insertion direction 20 becomes ever larger, so that the tray 13, once released, is bent back into the shaft 12 with an accelerating movement along the direction of insertion 20. However, the carrying device 11 of the stamp pad 10 due to their inertia of this accelerated movement of the tray 13 can not follow quickly enough and finally remains in a position at which the carrying device 11 at least partially beyond the front side 15 of the tray 13 in the direction of Ausschubrichtung 19 addition protrudes. Thus, finally, the carrying device 11 of the stamp pad 10 can be pulled out or removed from the tray 13.
  • Zum Einsetzen einer neuen Tragevorrichtung 11 eines Stempelkissens 10 wird zunächst die Lade 13 aus dem Schacht 12 in Richtung der Ausschubrichtung 19 herausgezogen, wobei der Druckplattenträger 4 durch Verschieben der Achszapfen 6 in der Vertikatführung 7 nach unten gedrückt wird. In dieser herausgezogenen Lage der Lade 13 wird sodann die Tragevorrichtung 11 soweit in die Lade 13 entlang der Einschubrichtung 20 hineingeschoben, bis der Anschlag 40 der Tragevorrichtung 11 an der Mitnehmemase 36 der Lade 13 zu liegen kommen. Dabei befindet sich die Tragevorrichtung 11 relativ zu der Lade 13 in einer weiter in den Schacht 12 hineingeschobenen Lage als es der Frontseite 15 der Lade 13 entsprechen würde. Durch weiteres Hineinschieben der Lade 13 in den Schacht 12 des Unterteils 3 gelangt sodann die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 in seine über der Stempelplatte 5 des Druckplattenträgers 4 befindliche Arbeitsposition und erfährt dabei den Anpressdruck der Stempelplatte 5, nachdem die Aufwärtsbewegung der Achszapfen 6 des Druckplattenträgers 4 in der Vertikalführung 7 von den Rampen 35 der Lade 6 wieder freigegeben wird.To insert a new carrying device 11 of an ink pad 10, first the tray 13 is pulled out of the shaft 12 in the direction of the extension 19, wherein the pressure plate carrier 4 is pressed by moving the axle 6 in the vertical guide 7 down. In this pulled-out position of the drawer 13, the carrying device 11 is then pushed into the drawer 13 along the direction of insertion 20 until the stop 40 of the carrying device 11 comes to rest on the catch boss 36 of the drawer 13. In this case, the carrying device 11 is relative to the tray 13 in a further pushed into the slot 12 position as it would correspond to the front side 15 of the tray 13. By further insertion of the tray 13 in the slot 12 of the lower part 3 then enters the carrying device 11 of the ink pad 10 in its located on the die plate 5 of the printing plate support 4 working position and experiences the contact pressure of the punch plate 5 after the upward movement of the journal 6 of the pressure plate carrier. 4 is released again in the vertical guide 7 of the ramps 35 of the tray 6.
  • In den Fig. 11 bis 14 ist ein alternatives Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Stempels 1 mit einem Hebemechanismus für die Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10 dargestellt. Die Fig. 11 zeigt eine perspektivische Ansicht des Stempels 1, wobei die Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10, in einen Kissenheber 41 eingesetzt, im Schacht 12 des Unterteils 3 des Stempels 1 gehaltert ist.In the Fig. 11 to 14 an alternative embodiment of a stamp 1 according to the invention with a lifting mechanism for the support device 11 of the stamp pad 10 is shown. The Fig. 11 shows a perspective view of the punch 1, wherein the support device 11 of the stamp pad 10, inserted into a cushion lifter 41, is supported in the shaft 12 of the lower part 3 of the punch 1.
  • Der Kissenheber 41 bildet einerseits eine schachtartige Aufnahme 102 und Führungsbahn für die darin einsetz- und ausschiebbare Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10. Andererseits ist der Kissenheber 41 dazu ausgebildet, relativ zu dem Unterteil 3 des Stempels 1 eine vertikale Verschiebung um einen bezüglich der Vertikalführung 7 parallelen Verstellweg 42 zu bewirken. Der Kissenheber 41 ist dazu in dem Unterteil 3 des Stempels 1 in vertikaler Richtung verstellbar geführt.On the other hand, the cushion lifter 41 is adapted to be parallel to the lower part 3 of the punch 1 a vertical displacement about a relative to the vertical guide 7 parallel Adjustment path 42 to effect. The cushion lifter 41 is guided to adjust in the lower part 3 of the punch 1 in the vertical direction adjustable.
  • Bei der Tragevorrichtung 11 ist gemäß diesem Ausführungsbeispiel vorgesehen, dass die Übergänge von dem Boden 37 zu den kürzeren Schmalseiten der Tragevorrichtung 11 jeweils durch eine parallel zur Ausschub- bzw. Einschubrichtung 19, 20 verlaufende Fase 101 gebildet sind. Der Fase 101 an der Tragevorrichtung 11 entsprechend, ist auch die schachtartige Aufnahme 102 und Führungsbahn in dem Kissenheber 41 ausgeformt. Das heißt, die Aufnahme 102 für die Tragevorrichtung 11 weist in ihren oberen seitlichen Randbereichen eine schräg verlaufende Innenfase 103 auf. Die Neigung als auch die Größe der Innenfase 103 und der Fase 101 sind einander entsprechend gewählt. Der Wert des Winkels der Neigung der Fase 101 als auch der Innenfase 103 ist vorzugsweise 45°. Eine Fasenbreite 104 der Innenfase 103 hat vorzugsweise einen Wert zwischen 10 % und 70 % einer Höhe 105 der Aufnahme 102. Das Vorsehen der Innenfase 103 der Aufnahme 102 in dem Kissenheber 41 und der Fase 101 an der Tragevorrichtung 11 hat gegenüber einer Tragevorrichtung 11 mit rechteckigem Querschnitt den Vorteil, dass Fehler beim Einsetzen einer auszutauschenden Tragevorrichtung 11 unterbunden werden. Die Tragevorrichtung 11 kann so nämlich nur - funktionell richtig - mit dem Stempelkissen 10 nach unten weisend in die Aufnahme 102 eingeschoben werden. Eine weitere Einschränkung der Möglichkeiten zum Einschieben der Tragevorrichtung 11 in die Aufnahme 102 des Kissenhebers 41 bietet auch noch eine alternative Ausführungsform, bei der nur an einer Seite eine Innenfase 103 und auch nur an einer Seite eine Fase 101 der Tragevorrichtung 11 vorgesehen ist. Weitere alternative Ausführungsbeispiele der Tragevorrichtung 11 bzw. der Aufnahme 102 könnte die Wahl zueinander unterschiedlicher Neigungswinkel oder unterschiedlicher Fasenbreiten 104 an den beiden Seiten der Fasen 101 bzw. der Innenfase 103 sein. Ein weiterer Vorteil der Fase 101 der Tragevorrichtung 11 besteht in der damit erhöhten Formsteifigkeit der Tragevorrichtung 11. Insbesondere können die beiden korrespondierende Fasen 101, 103 auch andere geometrische Formen aufweisen. Beispielsweise sind neben der dargestellten Abschrägung auch Radien und/oder Polygonzüge denkbar um ein möglichst einfaches und insbesondere verwechslungssicheres Einführen der Tragvorrichtung und eine geringe Verkantneigung zu erreichen. Insbesondere kann bspw. die Fase 101 an der Tragvorrichtung 11 einen Anstieg aufweisen, sodass durch das Einschieben 20 der Tragvorrichtung eine automatische Ausrichtung der Tragvorrichtung 11 in Relation zur Aufnahme 102 erreicht wird. Auch kann mit der Phase eine bessere vertikale Abstützung der Tragvorrichtung 11 an der Seitenwand des Kissenhebers bzw. des Unterteils erreicht.In the carrying device 11, it is provided according to this exemplary embodiment that the transitions from the bottom 37 to the shorter narrow sides of the carrying device 11 are each formed by a chamfer 101 running parallel to the ejection or insertion direction 19, 20. According to the chamfer 101 on the carrying device 11, the shaft-like receptacle 102 and guideway are also formed in the cushion lifter 41. That is, the receptacle 102 for the carrying device 11 has in its upper side Edge regions on a sloping Innenfase 103. The inclination and the size of the inner bevel 103 and the chamfer 101 are selected corresponding to each other. The value of the angle of inclination of the chamfer 101 and the inner bevel 103 is preferably 45 °. A chamfer width 104 of the inner bevel 103 preferably has a value between 10% and 70% of a height 105 of the receptacle 102. The provision of the inner bevel 103 of the receptacle 102 in the cushion lifter 41 and the chamfer 101 on the support 11 has opposite to a support 11 with rectangular Cross-section the advantage that errors are prevented when inserting a carrying device 11 to be replaced. The carrying device 11 can thus only - functionally correct - with the ink pad 10 facing down into the receptacle 102 are inserted. Another limitation of the possibilities for inserting the carrying device 11 into the receptacle 102 of the cushion lifter 41 also provides an alternative embodiment in which only one side of a Innenfase 103 and only on one side of a chamfer 101 of the support device 11 is provided. Further alternative embodiments of the carrying device 11 or the receptacle 102 could be the selection of mutually different angles of inclination or different chamfer widths 104 on the two sides of the chamfers 101 or the inner chamfer 103. A further advantage of the chamfer 101 of the carrying device 11 is the increased stiffness of the carrying device 11 that is thus increased. In particular, the two corresponding chamfers 101, 103 can also have other geometric shapes. For example, in addition to the chamfer shown also radii and / or polygons are conceivable to achieve the simplest possible and particularly confusion-safe insertion of the support device and a low Verkantneigung. In particular, for example, the chamfer 101 on the support device 11 may have an increase, so that an automatic alignment of the support device 11 in relation to the receptacle 102 is achieved by the insertion 20 of the support device. Also can be achieved with the phase better vertical support of the support device 11 on the side wall of the cushion lifter or the lower part.
  • Die Verstellung des Kissenhebers 41 gemeinsam mit der Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 wird durch einen ebenfalls in dem Schacht 12 des Unterteils 3 gemeinsam angeordneten Schieber 43 bewirkt, der dazu mit Kulissenbahnen 44 des Kissenhebers 41 in Eingriff steht. Wie nachfolgend anhand der Fig. 12 und 13 näher erläutert wird, bilden der Kissenheber 41 und der Schieber 43 gemeinsam den eingangs erwähnten Hebemechanismus für die Verstellung der Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10. Das Anheben des Kissenhebers 41 erfolgt dabei durch Herausziehen des Schiebers 43 in Richtung der Ausschubrichtung 19. Der Schieber 43 ist dazu mit Griffen 45 ausgebildet, an denen dieser mit den Fingern ergriffen werden kann und die den Kissenheber 41 an dessen Schmalseiten seitlich umfassen.The adjustment of the cushion lifter 41 together with the carrying device 11 of the stamp pad 10 is effected by a likewise arranged in the slot 12 of the lower part 3 slide 43, which is in engagement with slide tracks 44 of the cushion lifter 41. As follows from the FIGS. 12 and 13 is explained in more detail, the cushion lifter 41 and the slider 43 together form the aforementioned lifting mechanism for the adjustment of the support device 11 of the stamp pad 10. The lifting of the cushion lifter 41 is effected by pulling the slider 43 in the direction the Ausschubrichtung 19. The slider 43 is for this purpose formed with handles 45, where this can be grasped with the fingers and which include the cushion lifter 41 at its narrow sides laterally.
  • Die Fig. 12 und 13 zeigen Details des Unterteils 3 des Stempels 1 mit dem Kissenheber 41 und dem Schieber 43 geschnitten und perspektivisch dargestellt. Die Darstellung gemäß Fig. 12 zeigt dabei die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 in ihrer vollständig in den Unterteil 3 des Stempels 1 hinein geschobenen Arbeitsposition während sich in der Darstellung gemäß Fig. 13 die Tragevorrichtung 11 in einer von der Stempelplatte 5 des Druckplattenträgers 4 um den vertikalen Verstellweg 42 abgehobenen und teilweise aus dem Unterteil 3 herausgezogenen Lage befindet. Der Schieber 43 des Hebemechanismus besteht im Wesentlichen aus einer Basisplatte 46, aus durch Führungsprofile 47 gebildeten Gleitkörpem einer zwischen dem Schieber 43 und dem Unterteil 3 des Stempels 1 gebildeten Geradführung und aus von der Basisplatte seitlich abstehenden Mitnehmerbolzen 48 die mit den Kulissenbahnen 44 des Kissenhebers 41 in Eingriff stehen. Der Unterteil 3 des Stempels 1 weist in seinem oberen Endbereich einen, eine Vorderwand 49 und eine Rückwand 50 des Unterteils 3 verbindenden Mittelsteg 51 auf. Dieser ist im Wesentlichen plattenförmig ausgebildet und in seiner vertikalen Lage derart angeordnet, dass er zumindest teilweise eine obere Begrenzung des Schachts 12 für den Hebemechanismus bzw. die Tragevorrichtung 11 bildet. Seitliche Ränder des Mittelstegs 51 bilden gleichzeitig Führungsbahnen 52 für die Führungsprofile 47 des Schiebers 43. Mit dem Mittelsteg 51 ist eine Schenkelfeder 53 verbunden, die an dem Schieber 43 angreift und diesen in der eingeschobenen Stellung zurückhält. Dazu sind an der Basisplatte 46 des Schiebers 43 Stützbolzen 54 angeordnet.The FIGS. 12 and 13 show details of the lower part 3 of the stamp 1 with the pad lifter 41 and the slider 43 cut and shown in perspective. The representation according to Fig. 12 shows the carrying device 11 of the stamp pad 10 in its fully pushed into the lower part 3 of the punch 1 working position while in the illustration according to Fig. 13 the carrying device 11 is located in one of the stamp plate 5 of the printing plate support 4 about the vertical adjustment path 42 and partially pulled out of the lower part 3 position. The slider 43 of the lifting mechanism consists essentially of a base plate 46, formed by guide profiles 47 Gleitkörpem a formed between the slider 43 and the lower part 3 of the punch 1 straight guide and laterally projecting from the base plate driving pin 48 with the slide tracks 44 of the cushion lifter 41st engage. The lower part 3 of the stamp 1 has, in its upper end region on, a front wall 49 and a rear wall 50 of the lower part 3 connecting central web 51. This is essentially plate-shaped and arranged in its vertical position such that it at least partially forms an upper boundary of the shaft 12 for the lifting mechanism or the carrying device 11. Side edges of the central web 51 at the same time form guideways 52 for the guide profiles 47 of the slider 43. Connected to the middle web 51 is a leg spring 53, which acts on the slider 43 and retains it in the inserted position. For this purpose, 43 support bolts 54 are arranged on the base plate 46 of the slider.
  • Der Kissenheber 41 wird gebildet durch zwei Seitenwände 55 deren untere, dem Druckplattenträger 4 zugewandte Ränder durch einen das Stempelkissen 10 umrandenden Basisrahmen 56 verbunden sind. In dem der Vorderwand 49 des Unterteils 3 des Stempels 1 zugewandten Bereich des Kissenhebers 41 sind die beiden Seitenwände 55 des Kissenhebers 41 durch einen Steg 57 miteinander verbunden, der gleichzeitig die obere Begrenzung für die schachtartige Aufnahme 102 bzw. Führungsbahn für die Tragvorrichtung 11 des Stempelkissens 10 bildet. Der Steg 57 ist derart angeordnet bzw. sind die Seitenwände 55 des Kissenhebers 41 derart ausgebildet, dass die Seitenwände 55 den Steg 57 in vertikaler Richtung nach obenhin überragen. In diesem überstehenden Bereich der Seitenwände 55 sind in den Seitenwänden 55 die bereits beschriebenen Kulissenbahnen 44 ausgebildet. Die Basisplatte 46 des Schiebers 43 erstreckt sich im Wesentlichen zwischen diesen überstehenden Bereichen der Seitenwände 55 des Kissenhebers 41. In dem der Vorderwand 49 zugewandten Bereich der Basisplatte 46 sind an einer seitlichen Erweiterung der Basisplatte 46 die Griffe 45 des Schiebers 43 angeordnet, wobei die Griffe 45 die Seitenwände 55 des Kissenhebers 41 seitlich umfassen. Die den Steg 57 überragenden Bereiche der Seitenwände 55 sind dazu den seitlichen Erweiterungen der Basisplatte 46 entsprechend kürzer ausgebildet.The cushion lifter 41 is formed by two side walls 55 whose lower edges facing the printing plate support 4 are connected by a base frame 56 surrounding the ink pad 10. In the region of the cushion lifter 41 facing the front wall 49 of the lower part 3 of the stamp 1, the two side walls 55 of the cushion lifter 41 are interconnected by a web 57, which at the same time forms the upper limit for the shaft-like receptacle 102 or guide track for the carrying device 11 of the stamp pad 10 forms. The web 57 is arranged or the side walls 55 of the cushion lifter 41 are formed such that the side walls 55 project beyond the web 57 in the vertical direction. In this projecting region of the side walls 55, the already described slide tracks 44 are formed in the side walls 55. The base plate 46 of the slider 43 extends substantially between In the area of the base plate 46 facing the front wall 49, the handles 45 of the slider 43 are arranged on a lateral extension of the base plate 46, the handles 45 laterally enclosing the side walls 55 of the cushion lifter 41. The regions of the side walls 55 projecting beyond the web 57 are designed to be correspondingly shorter for the lateral extensions of the base plate 46.
  • An den Seitenwänden 55 des Kissenhebers 41 ist jeweils ein Gleitkörper 58 der in einer in der entsprechenden Seitenwand des Unterteils 3 des Stempels 1 ausgebildeten Führungsnut 59 geführt ist. Die Führungsnuten 49 bilden jeweils eine Führungsbahn einer Geradführung, die parallel zur Vertikalführung 7 für die Achszapfen 6 des Druckplattenträgers 4 ausgerichtet ist. Der Gleitkörper 58 gemäß diesem Ausführungsbeispiel hat die Form eines langgestreckten Quaders und ist parallel zu seiner Längserstreckung in der Führungsnut 49 verschiebbar. Der Gleitkörper 58 weist in einem dem Druckplattenträger 4 abgewendeten Endbereich Halteelemente in Form seitlich angeordneter Rastvertiefungen 60 auf. Andererseits ist in jeder der Seitenwände des Unterteils 3 des Stempels 1 fluchtend mit der Führungsnut 59 eine Federspange 61 mit federelastisch seitlich verstellbaren Rasten 62 angeordnet. Die Federspangen 61 sind an dem Unterteil 3 derart positioniert und befestigt, dass in der von dem Druckplattenträger 4 abgehobenen Stellung des Kissenhebers 41 die Rasten 62 der Federspange 61 in den Rastvertiefungen 60 des Gleitkörpers 61 einrasten und so der Kissenheber 41 in dieser Lage festgehalten wird.On the side walls 55 of the cushion lifter 41 is in each case a sliding body 58 which is guided in a formed in the corresponding side wall of the lower part 3 of the punch 1 guide groove 59. The guide grooves 49 each form a guide track of a linear guide, which is aligned parallel to the vertical guide 7 for the journal 6 of the pressure plate carrier 4. The slider 58 according to this embodiment has the shape of an elongated cuboid and is parallel to its longitudinal extent in the guide groove 49 slidably. The sliding body 58 has retaining elements in the form of laterally arranged latching depressions 60 in an end region facing away from the printing plate support 4. On the other hand, in each of the side walls of the lower part 3 of the punch 1 in alignment with the guide groove 59, a spring clip 61 is arranged with elastically laterally adjustable notches 62. The spring clips 61 are positioned and fastened to the lower part 3 in such a way that in the raised position of the cushion lifter 41 from the pressure plate carrier 41, the detents 62 of the spring clip 61 engage in the latching depressions 60 of the sliding body 61 and the cushion lifter 41 is held in this position.
  • Die Kulissenbahn 44 die in den Seitenwänden 55 des Kissenheber 41 ausgebildet ist, weist einen ersten höher gelegenen und parallel zu der Ausschubrichtung 19 verlaufenden Bahnabschnitt 63, einen schräg nach unten verlaufenden Bahnabschnitt 64 und wiederum einen parallel zu der Ausschubrichtung 19 verlaufenden dritten Bahnabschnitt 65 auf. Eine beim Herausziehen des Schiebers 43 erfolgende Bewegung der Mitnehmerbolzen 48 von dem ersten Bahnabschnitt 63 über den schrägen zweiten Bahnabschnitt 64 in den dritten Bahnabschnitt 65 bewirkt somit eine Verschiebung des Kissenhebers 41 mit der Tragevorrichtung 11 des Stempelkissen 10 in vertikaler Richtung, nach oben. Damit wird die Tragevorrichtung 11 von dem Druckplattenträger 4 bzw. der Stempelplatte 5 in vertikaler Richtung um den Verstellweg 42 angehoben und somit von dem zwischen der Stempelplatte 5 und dem Stempelkissen 10 wirkenden Reibungswiderstand befreit.The slide track 44 which is formed in the side walls 55 of the cushion lifter 41, has a first higher and parallel to the Ausschubrichtung 19 extending track portion 63, an obliquely downwardly extending track portion 64 and turn on a parallel to the Ausschubrichtung 19 extending third track section 65. A taking place when pulling out of the slider 43 movement of the driving pin 48 of the first track section 63 via the oblique second track section 64 in the third track section 65 thus causes a shift of the pad lifter 41 with the support device 11 of the ink pad 10 in the vertical direction, upwards. Thus, the carrying device 11 is lifted by the pressure plate carrier 4 and the punch plate 5 in the vertical direction by the adjustment 42 and thus freed from acting between the punch plate 5 and the ink pad 10 frictional resistance.
  • Die Fig. 14 zeigt eine rückwärtige Ansicht des Hebemechanismus in einer Stellung gemäß Fig. 13 perspektivisch dargestellt. Sobald die in die Kulissenbahnen 44 eingreifenden Mitnehmerbolzen des Schiebers 43 den unteren Bahnabschnitt 65 der Kulissenbahn 44 erreicht haben, wird mit fortschreitender Ausschubbewegung des Schiebers 43 auch die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 mit aus dem Schacht 12 des Unterteils 3 herausgezogen. Dazu ist an dem den Griffen 45 des Schiebers 43 abgewandten Endbereich seiner Basisplatte 46 eine nach unten vorstehende Mitnehmemase 66 ausgebildet. Diese Mitnehmemase 66 greift in dem Boden 37 der Tragevorrichtung 11 ausgebildete Freistellung 38 ein bis sie deren Anschlag 40 erreicht. Nach Erreichen der maximal aus dem Unterteil 3 herausgezogenen Stellung des Schiebers 43 kann dieser losgelassen werden und wird er unter der Federwirkung der Schenkelfeder 53 wieder in den Unterteil 3 zurückgezogen. Die Trägevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 verbleibt jedoch in einer über die Vorderwand 49 des Unterteils 3 des Stempels 1 überstehenden Lage und kann sodann aus dem Stempel 1 entnommen werden. Zum Einsetzten eines neuen Stempelkissens 10 bzw. einer Tragevorrichtung 11 ist der Kissenheber 41 zunächst in eine von dem Druckplattenträger 4 abgehobene Stellung zu bringen, was dadurch erreicht wird, dass der Schieber 43 zumindest soweit aus dem Schacht 12 herausgezogen wird, dass die Mitnehmerbolzen 48 in dem Bereich zwischen dem schrägen zweiten Bahnabschnitt 64 und dem dritten Bahnabschnitt 65 der Kulissenbahn 44 zu liegen kommen. Die Tragevorrichtung 11 kann sodann zur Gänze in den Schacht des Kissenhebers 41 eingeschoben werden, woraufhin der Schieber 43 ebenfalls in den Schacht 12 des Unterteils 3 hineingeschoben wird. Dabei erfolgt eine Verschiebung der Mitnehmerbolzen 48 des Schiebers 43 über den schrägen zweiten Bahnabschnitt 64 zu dem ersten Bahnabschnitt 63 wodurch der Kissenheber 41 nach unten verschoben wird und das Stempelkissen 10 der Tragevorrichtung 11 gegen die Stempelplatte 5 gedrückt wird.The Fig. 14 shows a rear view of the lifting mechanism in a position according to Fig. 13 shown in perspective. Once the engaging in the slide tracks 44 driving pin the slide 43 have reached the lower track section 65 of the slide track 44, the carrying device 11 of the stamp pad 10 is also pulled out of the shaft 12 of the lower part 3 as the slide 43 advances. For this purpose, a downwardly projecting Mitnehmemase 66 is formed on the handles 45 of the slider 43 facing away from the end portion of its base plate 46. This Mitnehmemase 66 engages in the bottom 37 of the support device 11 formed exemption 38 until it reaches the stop 40. After reaching the maximum pulled out of the lower part 3 position of the slider 43, this can be released and he is retracted under the spring action of the leg spring 53 back into the lower part 3. However, the supporting device 11 of the stamp pad 10 remains in a position projecting beyond the front wall 49 of the lower part 3 of the stamp 1 and can then be removed from the stamp 1. To insert a new ink pad 10 or a carrying device 11, the cushion lifter 41 is first brought into a lifted position from the printing plate support 4, which is achieved in that the slider 43 is at least as far pulled out of the shaft 12, that the driving pin 48 in the area between the oblique second track section 64 and the third track section 65 of the slide track 44 come to rest. The carrying device 11 can then be fully inserted into the slot of the cushion lifter 41, whereupon the slider 43 is also pushed into the slot 12 of the lower part 3. In this case, a displacement of the driving pin 48 of the slider 43 via the oblique second track section 64 to the first track section 63 whereby the pad lifter 41 is moved down and the ink pad 10 of the support device 11 is pressed against the die plate 5.
  • Die nachfolgenden Fig. 15 bis 20 zeigen ein weiteres Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Stempels 1. In Fig. 15 ist dieser perspektivisch dargestellt. Der im Wesentlichen hohlprismatisch ausgebildete Unterteil 3 mit der Wendemechanik 9 für den Druckplattenträger 4 (Fig. 17) trägt den kappenartig ausgebildeten Oberteil 2 bzw. Griff des Stempels 1 der teleskopartig an dem Unterteil 3 gegen die Rückstellkraft einer zwischen dem Oberteil 2 und dem Unterteil 3 angeordneten Feder (nicht dargestellt) verschiebbar ist. Die Darstellung gemäß Fig. 15 entspricht der Ausgangsstellung des Stempels 1, wobei sich der Griff bzw. Oberteil 2 in seiner maximal nach oben verschobenen Ausgangsstellung befindet. Die Öffnung 17 in dem Unterteil 3, durch die hindurch die Tragevorrichtung 11 des austauschbaren Stempelkissens 10 eingesetzt bzw. aus dem Unterteil 3 entnommen werden kann, erstreckt sich bei diesem Ausführungsbeispiel des Stempels 1 über die gesamte Breite der Vorderwand 49 des Unterteils 3 als auch über eine Tiefe 67 in dem an die Vorderwand 49 beidseitig anschließende Seitenwänden des Unterteils 3. In Vorderansicht gemäß einer Blickrichtung parallel zur Einschubrichtung 20 erscheint die Öffnung 17 mit einer rechteckigen Form und einer Höhe 68.The following 15 to 20 show a further embodiment of a stamp according to the invention 1. In Fig. 15 this is shown in perspective. The essentially hollow prismatic lower part 3 with the turning mechanism 9 for the printing plate support 4 (FIG. Fig. 17 ) carries the cap-like upper part 2 or handle of the punch 1 of the telescopically on the lower part 3 against the restoring force of a disposed between the upper part 2 and the lower part 3 spring (not shown) is displaceable. The representation according to Fig. 15 corresponds to the starting position of the punch 1, wherein the handle or upper part 2 is in its maximum shifted upward starting position. The opening 17 in the lower part 3, through which the carrying device 11 of the exchangeable stamp pad 10 can be inserted or removed from the lower part 3, extends in this embodiment of the stamp 1 over the entire width of the front wall 49 of the lower part 3 as well as a depth 67 in the front wall 49 on both sides adjoining side walls of the lower part 3. In front view according to a viewing direction parallel to the insertion direction 20, the opening 17 appears with a rectangular shape and a height 68th
  • Die Seitenwände 8 des kappenartigen Griffs bzw. Oberteils 2 des Stempels 1 als auch eine Vorderwand 69 des Oberteils 2 weisen einen unteren Rand 70 bzw. 71 auf, der in der Stellung gemäß Fig. 15 unterhalb der Öffnung 17 in dem Unterteil 3 verläuft. Über die gesamte Breite der Vorderwand 69 des Oberteils 2 erstreckt sich ein Fenster 72 das sich in den beiden Seitenwänden 8 über eine Tiefe 73 fortsetzt. Ebenso wie die Öffnung 17 in dem Unterteil 3, weist das Fenster 72 in dem Oberteil 2 in Vorderansicht, das heißt mit Blickrichtung parallel zur Einschubrichtung 20, eine rechteckige Form auf, wobei eine Höhe 74 des Fensters 72 einen Wert hat der zumindest gleichgroß wie die Höhe 68 der Öffnung 17 ist. Gemäß der in Fig. 15 gezeigten Grundstellung des Stempels 1, das heißt jener Stellung in der sich der Oberteil 2 bzw. der Griff des Stempels 1 in seiner relativ zu seinem Unterteil 2 maximal nach oben verschobenen Stellung befindet, befindet sich das Fenster 72 relativ zu der Öffnung 17 in dem Unterteil 3 in einer Position die höher liegt als die Öffnung 17, sodass die Öffnung 17 durch die Vorderwand 69 des Oberteils 2 zumindest teilweise verdeckt ist. Somit ist in der gezeigten Grundstellung des Stempels 1 ein Entnehmen des Stempelkissens 10 durch die Öffnung 17 hindurch nicht möglich. Um das Stempelkissens 10 entnehmen zu können, ist es erforderlich, dass der Oberteil 2 relativ zu dem Unterteil 3 soweit nach unten verschoben wird, dass das Fenster 72 relativ zu der Öffnung 17 wie nachfolgend in Fig. 16 dargestellt ausgerichtet wird. Um die Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 aus dem Unterteil 3 des Stempels 1 ungehindert entnehmen bzw. wieder einsetzten zu können, ist an dem Oberteil 2 eine Sperre 75 bzw. ein Riegel vorgesehen, der mit einem entsprechenden Anschlag 76 (Fig. 17) in Eingriff gebracht bzw. fixiert werden kann. Die Sperre 75 bzw. der Anschlag 76 sind vorzugsweise in der Vorderwand 69 des Oberteils 2 bzw. an der Vorderwand 49 des Unterteils 3 angeordnet.The side walls 8 of the cap-like handle or upper part 2 of the stamp 1 and a front wall 69 of the upper part 2 have a lower edge 70 and 71, respectively, in the position according to FIG Fig. 15 extends below the opening 17 in the lower part 3. Over the entire width of the front wall 69 of the upper part 2, a window 72 extends which continues in the two side walls 8 via a depth 73. As well as the opening 17 in the lower part 3, the window 72 in the upper part 2 in front view, that is looking parallel to the insertion direction 20, a rectangular shape, wherein a height 74 of the window 72 has a value of at least the same size as the Height 68 of the opening 17 is. According to the in Fig. 15 shown basic position of the punch 1, that is, that position in which the upper part 2 and the handle of the punch 1 is in its relative to its lower part 2 maximally shifted upward position, the window 72 is relative to the opening 17 in the lower part 3 in a position higher than the opening 17, so that the opening 17 is at least partially hidden by the front wall 69 of the upper part 2. Thus, in the basic position of the punch 1 shown, removal of the stamp pad 10 through the opening 17 is not possible. In order to remove the ink pad 10, it is necessary that the upper part 2 is moved relative to the lower part 3 so far down that the window 72 relative to the opening 17 as follows in Fig. 16 is aligned. In order to remove the carrying device 11 with the ink pad 10 from the lower part 3 of the stamp 1 unhindered or to be able to use again, a lock 75 or a bolt is provided on the upper part 2, which is provided with a corresponding stop 76 (FIG. Fig. 17 ) can be engaged or fixed. The lock 75 and the stop 76 are preferably arranged in the front wall 69 of the upper part 2 and on the front wall 49 of the lower part 3.
  • Zum Kissenwechsel muss das Oberteil 2 relativ zum Unterteil 3 ausgerichtet werden, so dass das Fenster 72 des Oberteils mit der Öffnung 17 des Unterteils zur Deckung kommt. Da aus Gründen eines kompakten Aufbaus des Stempels 1 die Höhe 74 des Fensters 72 bevorzugt nur geringfügig größer ist, als die Höhe 68 der Öffnung 17, erfordert dieses Ausrichten unter Umständen einiges an Manipulationsaufwand, insbesondere für ungeübte Bediener, die einen Kissenwechsel nur sehr selten durchführen. In einer Weiterbildung kann daher der Riegel 76 ein Führungsprofil 120 aufweisen, welches an einem entsprechenden Anschlag 76 des Unterteils 3 entlang- bzw. abgleitet, wie dies in Fig. 23 dargestellt ist. Somit ist es möglich, durch Verschieben 121 des Riegels 75 und damit des Führungsprofils 120 in Richtung quer zur Bewegungsrichtung des Oberteils 2, eine Bewegung des Oberteils nach unten zu erreichen. Das Maß der Relativbewegung entspricht dabei genau dem Maß, um das das Oberteil 2 verschoben werden muss, um die Öffnung 17 im Unterteil 3 mit dem Fenster 72 im Oberteil 2 zur Deckung zu bringen. Das Führungsprofil 120 des Unterteils weist zumindest einen, in Relation zur Verschieberichtung 121 des Riegels 75 geneigten Bahnabschnitt 122 auf, wobei die Steigung des Bahnabschnitts derart gewählt ist, dass der Verschiebeweg 123 des Riegels 75 in eine entsprechende Relativbewegung des Oberteils 2 umgesetzt wird, um das Oberteil um den Abstand 124 zur Freigabe der Öffnung 17 durch das Fenster 72 nach unten zu bewegen. Das Führungsprofil weist ferner eine Rastposition 125 auf, in der der Anschlag 76 des Unterteils 3 im Führungselement 120 des Riegels 75 in einer Ruhestellung verharren kann und somit auch das abgesenkte Oberteil 2 in seiner Stellung gehalten wird, wodurch ein Austausch der Tragevorrichtung 11 einfach möglich ist.To change the pillow, the upper part 2 must be aligned relative to the lower part 3, so that the window 72 of the upper part comes with the opening 17 of the lower part to cover. Since for reasons of a compact construction of the punch 1, the height 74 of the window 72 is preferably only slightly larger than the height 68 of the opening 17, this alignment may require a lot of manipulation effort, especially for inexperienced operators who perform a pad change very rarely , In a further education Therefore, the bolt 76 may have a guide profile 120, which along a corresponding stop 76 of the lower part 3 along or slide off, as in Fig. 23 is shown. Thus, it is possible by moving 121 of the bolt 75 and thus the guide profile 120 in the direction transverse to the direction of movement of the upper part 2, to achieve a movement of the upper part down. The degree of relative movement corresponds exactly to the extent to which the upper part 2 must be moved to bring the opening 17 in the lower part 3 with the window 72 in the upper part 2 to cover. The guide profile 120 of the lower part has at least one, in relation to the displacement direction 121 of the bolt 75 inclined track portion 122, wherein the pitch of the web portion is selected such that the displacement 123 of the bolt 75 is converted into a corresponding relative movement of the upper part 2 to the Top to move by the distance 124 to release the opening 17 through the window 72 down. The guide profile further has a latching position 125, in which the stop 76 of the lower part 3 in the guide element 120 of the bolt 75 can remain in a rest position and thus the lowered upper part 2 is held in position, whereby an exchange of the support device 11 is easily possible ,
  • Zum Wechsel der Tragvorrichtung wird der Riegels 75 seitwärts verschoben 121, wodurch der Anschlag 76 in Kontakt mit dem ansteigenden Bahnabschnitt 122 kommt und somit der Oberteil 2 relativ zum Unterteil 3 nach unten bewegt wird. Nach Ende des Wegs 123 des Bahnabschnitts 122 gelangt der Anschlag 76 nach Überschreiten des Scheitelpunkts des Bahnabschnitts in die Rastposition 125 des Führungsprofils, wodurch die Position des Oberteils in Relation zum Unterteil gehalten wird, insbesondere liegt nun das Fenster 72 des Oberteils über der Öffnung 17 des Unterteils, wodurch die Tragvorrichtung entnommen werden kann. Nach Durchfahrung des Tausches wird der Riegel in die Ausgangsposition zurückbewegt, oder entsprechend der vorherigen Bewegungsrichtung weiterbewegt, wodurch das Oberteil wieder nach oben in seine Ausgangsposition bewegt wird, da der Anschlag 76 nun auf einem absteigenden Bahnabschnitt 122 abgleitet.To change the carrying device of the bolt 75 is displaced sideways 121, whereby the stop 76 comes into contact with the rising track portion 122 and thus the upper part 2 is moved relative to the lower part 3 down. After the end of the path 123 of the web portion 122, the stopper 76 comes after exceeding the apex of the web portion in the detent position 125 of the guide profile, whereby the position of the upper part is held in relation to the lower part, in particular is now the window 72 of the upper part over the opening 17 of the Bottom parts, whereby the support device can be removed. After passing through the exchange, the bolt is moved back to the starting position, or moved according to the previous direction of movement, whereby the upper part is moved back up to its original position, since the stop 76 now slides on a descending track portion 122.
  • Die Fig. 16 zeigt den Stempel 1 gemäß Fig. 15 mit dem teilweise aus dem Unterteil 3 ausgezogenen Stempelkissen 10 bzw. ausgezogener Tragevorrichtung 11 perspektivisch dargestellt. In Fig. 17 ist der Stempel in der Stellung gemäß Fig. 16 geschnitten dargestellt. Wie deutlicher aus Fig. 16 zu erkennen, ist an der Tragevorrichtung 11 eine Klammer 77 befestigt. Die äußere Form der Klammer 77 ist im Wesentlichen U-förmig und entspricht insbesondere der Öffnung 17 in dem Unterteil 3 mit an den seitlichen Endbereichen angeordneten Griffen 78. Deren Erstreckung parallel zu der Einschubrichtung 20 entspricht der Tiefe 67 der Öffnung 17 in dem Unterteil 3. Einander zugewandte Seiten der beiden Griffe 78 der Klammer 77 sind an Schmalseiten der Tragevorrichtung 11 vorzugsweise durch Rastverbindungen mit der Tragevorrichtung 11 verbunden. Die Form der Klammer 77 ist vorzugsweise komplementär zu der Öffnung 17 in dem Unterteil 3 ausgebildet. In der eingeschobenen Stellung wird durch die Klammer 77 die Öffnung 17 somit vollständig verschlossen. Andererseits ermöglicht das Vorsehen der Klammer 77 sobald das Fenster 72 des Oberteils 2 auf die Öffnung 17 des Unterteils 3 ausgerichtet ist, ein bequemes Erfassen und Entnehmen der Tragevorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 aus dem Stempel 1.The Fig. 16 shows the stamp 1 according to Fig. 15 shown in perspective with the partially extracted from the lower part 3 stamp pad 10 and extended support device 11. In Fig. 17 the stamp is in the position according to Fig. 16 shown cut. How clearer Fig. 16 to recognize a bracket 77 is attached to the support device 11. The outer shape of the bracket 77 is substantially U-shaped and corresponds in particular to the opening 17 in the lower part 3 with arranged at the lateral end portions handles 78. The extension parallel to the insertion direction 20th corresponds to the depth 67 of the opening 17 in the lower part 3. Mutually facing sides of the two handles 78 of the bracket 77 are preferably connected to narrow sides of the support device 11 by latching connections with the support device 11. The shape of the bracket 77 is preferably formed complementary to the opening 17 in the lower part 3. In the retracted position, the opening 17 is thus completely closed by the clamp 77. On the other hand, when the window 72 of the upper part 2 is aligned with the opening 17 of the lower part 3, the provision of the clip 77 enables comfortable grasping and removal of the carrying device 11 with the stamp pad 10 from the stamp 1.
  • Da zum aufeinander Ausrichten von Fenster 72 und Öffnung 17 zunächst eine Relativverstellung zwischen dem Oberteil 2 relativ zu dem Unterteil 3 erforderlich ist, die gleichzeitig wegen der Bewegungskopplung zwischen dem Oberteil 2 und dem Druckplattenträger 4 über dessen Achszapfen 6 ein Absenken des Druckplattenträgers 4 in Richtung der Vertikafführung 7 bewirkt, wird das Stempelkissen 10 von dem sonst in der Grundstellung des Stempels 1 wirkenden Anpressdruck der Stempelplatte 5 entlastet und diese von einander um eine Distanz 79 abgehoben (Fig. 17). Die Distanz 79 entspricht im Wesentlichen der relativen Verschiebung, die erforderlichen ist, um das Fenster 72 in dem Oberteil 2 zu der Öffnung 17 in dem Unterteil 3 auszurichten. Der in der Ausgangsstellung (Fig. 15) wirkende Reibungswiderstand zwischen der Stempelplatte 5 und dem Stempelkissen 10 wird somit aufgehoben und kann die Tragvorrichtung 11 mit dem Stempelkissen 10 mit einem entsprechend geringen Kraftaufwand entnommen bzw. wieder eingesetzt werden.Since for aligning windows 72 and opening 17 initially a relative adjustment between the upper part 2 relative to the lower part 3 is required, which at the same time because of the movement coupling between the upper part 2 and the printing plate support 4 via the journals 6 lowering the printing plate support 4 in the direction of Vertikafführung causes 7, the ink pad 10 is relieved of the otherwise acting in the normal position of the punch 1 contact pressure of the die plate 5 and these lifted from each other by a distance 79 ( Fig. 17 ). The distance 79 substantially corresponds to the relative displacement required to align the window 72 in the top 2 with the opening 17 in the bottom 3. The one in the starting position ( Fig. 15 ) acting frictional resistance between the punch plate 5 and the ink pad 10 is thus canceled and the support device 11 can be removed with the ink pad 10 with a correspondingly small force or reused.
  • Die Fig. 18 zeigt die Tragevorrichtung 11 des Stempelkissens 10 mit der Klammer 77 gemäß Fig. 16 in Draufsicht. In der Fig. 19 sind die Tragevorrichtung 11 und die Klammer 77 in voneinander getrennter Lage dargestellt. Die einander zugewandten Seiten der beiden Griffe 78 der Klammer 77 sind mit einem zahnstangenartigen Zahnprofil 80 versehen. Dementsprechend sind in den, den langen Schmalseiten der Tragevorrichtung 11 benachbarten Bereichen der kürzeren Schmalseiten zu den Zahnprofilen 80 der Klammer 77 komplementäre Zahnprofile 81 ausgebildet. Die Zahnprofile 80, 81 sind vorzugsweise mit zu dem Boden 37 der Tragevorrichtung 11 senkrecht gerichteten Flanken ausgebildet. Dementsprechend können die Zahnprofile 80 der Klammer 77 relativ zu den Zahnprofilen 81 der Tragevorrichtung 11 in einer Richtung senkrecht zu dem Boden 37 gegeneinander verschoben werden. Das Befestigen der Klammer 77 an der Tragevorrichtung 11 erfolgt somit in dem die beiden Zahnprofile 80 an die, dem Boden 37 der Tragevorrichtung 11 entsprechenden Enden der Zahnprofile 81 herangeführt werden und die Zahnprofile 80 der Klammer 77 in die Zahnprofile 81 der Tragevorrichtung 11 hinein geschoben werden. Zum Austausch des Stempelkissens 10 bzw. der Tragevorrichtung 11 wird diese mit Hilfe der Klammer 77 aus dem Unterteil 3 des Stempels 1, wie in Fig. 16 dargestellt, in Richtung der Ausschubrichtung 19 herausgezogen. Sodann wird die Klammer 77 von der Tragevorrichtung 11 gelöst und mit einer neuen Tragevorrichtung 11 zusammengefüge, die sodann entsprechend der Einschubrichtung 20 mit Hilfe der Klammern 77 in dem Unterteil 3 des Stempels 1 eingesetzt wird, bis Klammer 77 die Öffnung 17 verschließt bzw. an dieser anliegt. In der Fig. 19 ist ferner die als Fase 101 ausgebildete Kante zwischen dem Boden 37 und der kurzen Schmalseite der Tragvorrichtung 11 dargestellt. Diese Fase kann bspw. dazu dienen, ein fehlerhaftes Einsetzen zu verhindern, da die Tragvorrichtung nur korrekt ausgerichtet, also mit der korrekten Orientierung des Stempelkissens im Bezug zur Stempelplatte, in die Aufnahmevorrichtung bzw. in die Lade eingesetzt werden kann. Durch eine Codierung der Fase, also bspw. durch unterschiedliche Fasenwinkel bzw. Fasenbreiten, kann eine Tragvorrichtung gebildet werden, die sich spezifisch für unterschiedliche Stempelvarianten konfiguriert werden kann. Bevorzugt werden beide Fasen dieselbe grundlegende Geometrie aufweisen, zusätzliche Codierungen sind bspw. dadurch gebildet, dass die Fase eine größere Breite und/oder einen größeren Neigungswinkel aufweist, sodass die Tragvorrichtung immer auch noch in einen Stempel mit dem grundlegenden komplementären Profil eingesetzt werden kann, solange die Kompatibilität des Stempelkissens gegeben ist. Die Fase hat aber auch den Vorteil, dass die Tragvorrichtung in einem Stempel einsetzbar ist, dessen Aufnahmevorrichtung bzw. Lade keine derartige Gegenfase aufweist, da der durch die Fase fehlende Materialteil nicht störend in Erscheinung tritt.The Fig. 18 shows the carrying device 11 of the stamp pad 10 with the bracket 77 according to Fig. 16 in plan view. In the Fig. 19 the carrying device 11 and the clamp 77 are shown in a separate position. The mutually facing sides of the two handles 78 of the bracket 77 are provided with a rack-like tooth profile 80. Accordingly, in the, the long narrow sides of the support device 11 adjacent areas of the shorter narrow sides to the tooth profiles 80 of the bracket 77 complementary tooth profiles 81 are formed. The tooth profiles 80, 81 are preferably formed with flanks perpendicular to the bottom 37 of the carrying device 11. Accordingly, the tooth profiles 80 of the bracket 77 relative to the tooth profiles 81 of the carrying device 11 in a direction perpendicular to the bottom 37 can be shifted from each other. The fastening of the bracket 77 to the carrying device 11 thus takes place in which the two tooth profiles 80 are brought to the, corresponding to the bottom 37 of the carrying device 11 ends of the tooth profiles 81 and the tooth profiles 80th the clip 77 are pushed into the tooth profiles 81 of the carrying device 11 into it. To replace the ink pad 10 and the carrying device 11, this is with the aid of the bracket 77 from the lower part 3 of the punch 1, as in Fig. 16 shown pulled out in the direction of Ausschubrichtung 19. Then the bracket 77 is released from the support device 11 and assembled with a new support device 11, which is then used according to the insertion direction 20 by means of the brackets 77 in the lower part 3 of the punch 1 until clip 77 closes the opening 17 or at this is applied. In the Fig. 19 Furthermore, the formed as a chamfer 101 edge between the bottom 37 and the short narrow side of the support device 11 is shown. This chamfer can serve, for example, to prevent erroneous insertion, since the support device can only be aligned correctly, ie with the correct orientation of the stamp pad in relation to the stamp plate, in the receiving device or in the drawer can be used. By coding the chamfer, that is to say, for example, by means of different bevel angles or chamfer widths, a carrier device can be formed, which can be configured specifically for different punch variants. Preferably, both chamfers have the same basic geometry, additional codes are formed, for example, in that the chamfer has a greater width and / or a greater angle of inclination, so that the support device can always be used in a stamp with the basic complementary profile, as long the compatibility of the stamp pad is given. However, the chamfer also has the advantage that the carrying device can be inserted in a punch whose receiving device or drawer does not have such a counter bevel, since the material part missing through the chamfer does not appear in a disturbing manner.
  • Die Fig. 20 zeigt ein alternatives Ausführungsbeispiel einer Tragevorrichtung 11 eines Stempelkissens 10 für den Stempel 1 gemäß Fig. 15. Bei dieser Tragevorrichtung 11 sind - benachbart zu einer der langen Schmalseiten - an den beiden kurzen Schmalseiten die Griffe 78 einstückig mit der Tragevorrichtung 11 ausgebildet. Die Tragevorrichtung 11 gemäß diesem Ausführungsbeispiel erscheint in einer bezüglich des Bodens 37 senkrecht gerichteten Draufsicht T-förmig. Die solcher Art seitlich abstehenden Griffe 78 erlauben ein bequemes und sicheres Ergreifen der Tragevorrichtung 11 durch das Fenster 72 des Griffs bzw. Oberteils 2 hindurch. Bei dieser Ausbildung wird bei einem Kissentausch die gesamte Tragvorrichtung 11 getauscht, inklusive der zum leichteren Greifbarkeit vorhandenen Griffstücke 78.The Fig. 20 shows an alternative embodiment of a support device 11 of an ink pad 10 for the stamp 1 according to Fig. 15 , In this carrying device 11, adjacent to one of the long narrow sides, the handles 78 are formed integrally with the carrying device 11 on the two short narrow sides. The carrying device 11 according to this embodiment appears in a T-shaped with respect to the bottom 37 vertically directed top view. The type of such laterally protruding handles 78 allow a comfortable and secure gripping the carrying device 11 through the window 72 of the handle or upper part 2 therethrough. In this embodiment, the entire support device 11 is exchanged during a kiss exchange, including the available for easier gripping grip pieces 78th
  • Die Fig. 21 a bis c zeigen ein weiters Ausführungsbeispiel einer Tragevorrichtung 11 für ein Stempelkissen 10 nach Fig. 18. Die Klammer 77 aus Fig. 18 weist nun zusätzliche eine Abdeckung 84 auf, welche mit der Klammer über ein stegartiges Verbindungsmittel verbunden ist und die im, auf die Tragvorrichtung 11 aufgesteckten Zustand, das Stempelkissen 10 vollständig abdeckt. Durch diese Abdeckung wird ein zuverlässiger Berührungsschutz und damit ein Schutz vor Verschmutzung gewährleistet, ferner kann diese Abdeckung 84 die Tragvorrichtung derart dicht abschließen, dass eine Transportverpackung geschaffen wird, die ein Austrocknen des Stempelkissens vor dem eigentlichen Einsatz verhindert. Dazu kann an der Berandung der Abdeckung 84 die dem Stempelkissen 10 zugewandt ist, ein Dichtmittel angebracht sein. Die Klammer 77 mit der Abdeckung 84 wird bei der Herstellung auf die Tragvorrichtung 11 in einer Aufsteckrichtung 88 aufgesetzt, wobei die Klammer 77, insbesondere die Griffe 78 mit den angeformten Zahnprofilen 80, in entsprechend komplementäre Zahnprofile 81 der Tragvorrichtung 11 eingeschoben wird. Da der die Griffe 78 verbindende Steg bei dieser Weiterbildung entfällt, sind an der, der kurzen Schmalseite der Griffe benachbarten langen Schmalseite der Tragvorrichtung 11, zusätzliche Führungsprofile angeordnet, wobei ein Führungsprofil 86 der Klammer in ein entsprechend gegengleiches Führungsprofil 87 der Tragvorrichtung 11 eingreift und somit die Klammer 77 und damit die Abdeckung 84 auf der Tragvorrichtung 11 fixiert. In einer Weiterbildung kann auf die Zahnprofile 80 der Griffe 78 verzichtet werden, da das Führungsprofil 86, 87 eine ausreichende mechanische Stabilität und Fixierung der Griffe 78 an der Tragvorrichtung bietet.The Fig. 21 a to c show a further embodiment of a support device 11 for an inkpad 10 after Fig. 18 , The bracket 77 off Fig. 18 now additionally has a cover 84, which is connected to the clip via a web-like connecting means and in the, attached to the support device 11 state, the ink pad 10 completely covers. This cover ensures a reliable protection against contact and thus protection against contamination, and this cover 84 can seal the supporting device so tightly that a transport packaging is created which prevents the ink pad from drying out before it is actually used. For this purpose, at the boundary of the cover 84 which faces the ink pad 10, a sealant may be attached. The bracket 77 with the cover 84 is placed in the manufacture of the support device 11 in a Aufsteckrichtung 88, wherein the bracket 77, in particular the handles 78 with the molded tooth profiles 80, is inserted into correspondingly complementary tooth profiles 81 of the support device 11. Since the bridge connecting the handles 78 is omitted in this development, additional guide profiles are arranged on the, the short narrow side of the handles adjacent long narrow side of the support device 11, wherein a guide profile 86 of the clip engages in a correspondingly opposite guide profile 87 of the support device 11 and thus the bracket 77 and thus the cover 84 fixed on the support device 11. In a further development, the tooth profiles 80 of the handles 78 can be dispensed with, since the guide profile 86, 87 provides sufficient mechanical stability and fixation of the handles 78 on the carrier device.
  • Vor dem Einsetzen der Tragevorrichtung 11 in den Stempel 1 nach Fig. 15 wird die Abdeckung an der, den Griffen 78 gegenüberliegenden langen Schmalseite soweit angehoben, bis die Abdeckung entlang dem als Sollbruchstelle 85 ausgebildeten Verbindungsmittel von der Klammer 77 abbricht und das Stempelkissen 10 frei zugänglich macht. Das stegartige Verbindungsmittel kann aber auch durch eine Einschnürung bspw. in der Form eines Filmscharniers ausgebildet sein, wodurch die Abdeckung ggf. durch Abreissen bzw. Abschneiden von der Klammer getrennt werden kann. Die Tragvorrichtung wird dann in den Stempel 1 eingesetzt, wie dies zuvor bei Fig. 15 beschrieben wurde. Fig. 21 b zeigt dazu einen Detailbereich der Klammer 77. Die Abdeckung 84 ist über ein stegartiges Verbindungsmittel mit dem Griff 78 verbunden, welches bei Abheben der Abdeckung 84 wie beschrieben bricht bzw. getrennt wird und somit eine Abtrennung der Abdeckung von den Griffen 78 ermöglicht. Die Griffe 78 verbleiben durch die Führung in den Zahnprofilen 80, 81 bzw. in den Führungsprofilen 86, 87 mit der Tragvorrichtung 11 verbunden und erlauben so ein bequemes Einsetzen in den Stempel 1.Before inserting the carrying device 11 in the stamp 1 after Fig. 15 the cover is raised at the long narrow side opposite the handles 78 until the cover breaks off from the bracket 77 along the connection means designed as predetermined breaking point 85 and makes the ink pad 10 freely accessible. The web-like connecting means can also be formed by a constriction, for example. In the form of a film hinge, whereby the cover can be separated from the clip, if necessary by tearing or cutting off. The support device is then inserted into the punch 1, as previously in Fig. 15 has been described. Fig. 21b shows to a detail area of the bracket 77. The cover 84 is connected via a web-like connecting means with the handle 78, which breaks when the cover 84 is lifted as described and thus enables a separation of the cover of the handles 78. The handles 78 remain through the guide in the tooth profiles 80, 81 or in the guide profiles 86, 87 connected to the support device 11 and thus allow easy insertion into the stamp. 1
  • Für einen Stempel 1 bei dem die Tragvorrichtung 11 in einer Lade 13 eingesetzt wird, bspw. einem Stempel 1 nach einer in Fig. 1 bis 15 dargestellten Ausbildung, lässt sich die weitergebildete Tragvorrichtung 11 ebenso einsetzen, da sich die Klammer 77 vollständig von der Tragvorrichtung abziehen lässt, in dem die Klammer senkrecht zum Boden 37 der Tragvorrichtung relativ zu den Zahnprofilen 80, 81 bzw. Führungsprofilen 86, 87 abgezogen 89 wird, wie dies in Fig. 21 a dargestellt ist. Die verbleibende Tragvorrichtung 11 lässt sich somit wie zuvor beschrieben in die Lade 13 einsetzen. Mit dieser Weiterbildung wird eine universelle Tragvorrichtung 11 geschaffen, die in vorteilhafter Weise für unterschiedlich ausgebildete Stempel 1 einsetzbar ist, wobei die Tragvorrichtung durch sehr einfache Manipulationsschritte an die Erfordernisse der jeweiligen Stempel angepasst werden kann. In Kombination mit einer ggf. angebrachten Fase 101, kann die Tragvorrichtung auch spezifisch auf unterschiedliche Stempeltypen konfiguriert werden. Von besonderer Bedeutung ist jedoch, dass nur ein Grundtyp einer Tragvorrichtung, für eine Mehrzahl unterschiedlicher Stempeltypen eingesetzt werden kann, was fertigungstechnisch und vor allem im Bereich der Ersatzteillogistik einen ganz entscheidenden Kostenvorteil mit sich bringt.For a stamp 1 in which the carrying device 11 is inserted in a tray 13, for example. A stamp 1 according to a in Fig. 1 to 15 As shown training, the trained support device 11 can also be used, since the bracket 77 can be completely deducted from the support device in which the clip is withdrawn perpendicular to the bottom 37 of the support device relative to the tooth profiles 80, 81 and guide profiles 86, 87 89 like this in Fig. 21 a is shown. The remaining carrying device 11 can thus be inserted into the drawer 13 as described above. With this development, a universal support device 11 is provided, which can be used advantageously for differently shaped stamp 1, wherein the support device can be adapted by very simple manipulation steps to the requirements of the respective stamp. In combination with a possibly attached chamfer 101, the support device can also be configured specifically for different stamp types. Of particular importance, however, is that only one basic type of a support device can be used for a plurality of different stamp types, which brings a very significant cost advantage in terms of manufacturing technology and especially in the field of spare parts logistics.
  • Beim Wechsel des Stempelkissens bei einem Stempel 1 nach Fig. 15 wird wie zuvor beschrieben, durch eine Abwärtsbewegung des Oberteils 2 parallel zur Vertikalführung 7, der Druckplattenträger 4 mit der Stempelplatte 5 um jenen Abstand von der Tragvorrichtung 11 entfernt der ausreicht, um die Stempelplatte 5 soweit zu entlasten und vom Stempelkissen 10 abzuheben, dass die Tragvorrichtung unter weitestgehender Vermeidung eines Reibungswiderstandes aus dem Schacht 12 entfernt werden kann. Fig. 22 zeigt nun eine weitere mögliche Ausbildung, um bei der Entnahme bzw. bei Einsetzen der Tragvorrichtung 11, den Druckplattenträger 4 und damit die Stempelplatte 5 soweit abzusenken, dass ein ungehindertes Ein- bzw. Ausschieben der Tragvorrichtung 11 möglich ist, ohne dass der Oberteil 2 durch Niederdrücken in eine Kissenwechselposition gebracht werden muss. Die Öffnung 17 in der Vorderwand 49 ist also auch dann zugreifbar, wenn sich der Oberteil 2 in der Ruheposition befindet und die Stempelplatte 5 am Stempelkissen 10 anliegt. Die Tragvorrichtung 11 dieser Weiterbildung weist nun an ihren stirnseitigen Schmalseiten jeweils ein dazu parallel ausgerichtetes Führungsprofil 110 auf, wobei das Führungsprofil ferner eine, bevorzugt jedoch zwei Rampen 111 aufweist. Diese Führungsprofile stellen somit auch ein Mittel zur Verringerung des Anpressdrucks und zum Aufheben des Kontakts zwischen der Stempelplatte und dem Stempelkissen dar. Die Rampen 111 sind an den stirnseitigen Enden des Führungsprofils 111 angeordnet und überragen die dem Boden 37 der Tragvorrichtung 11 gegenüberliegende Flachseite. Ferner weisen die Rampen jeweils einen ersten 112 und zweiten 113 Rampenabschnitt auf, deren Steigung bspw. jener entspricht, die eine Rampe 115 eines Führungsprofils 114 des Druckplattenträgers aufweist. Beim Entnehmen der Tragvorrichtung gemäß der Ausschubrichtung 19 wird die Tragvorrichtung 11 relativ zum Druckplattenträger 4 verschoben, wobei der erste Rampenabschnitt 112 des Führungsprofils 110 der Tragvorrichtung 11 an der Rampe 115 des Führungsprofils 114 des Druckplattenträgers 4 abgleitet und es somit zu einer Bewegung des Druckplattenträgers parallel zur Vertikalführung 7 kommt, insbesondere wird also die Stempelplatte 5 vom Stempelkissen 10 wegbewegt, so dass die Tragvorrichtung 11 im Wesentlichen ohne nennenswerten Reibungswiderstand aus dem Schacht 12 ausgezogen werden kann. Beim Einsetzen liegen die Verhältnisse genau umgekehrt. Der zweite 113 Rampenabschnitt der Tragvorrichtung 11 wird in Kontakt mit der Rampe 115 des Druckplattenträgers 4 kommen und an diesem abgleiten, wodurch es wiederum zu einer Relativbewegung des Druckplattenträgers parallel zur Vertikalführung 7 nach unten kommt und somit die Tragvorrichtung eingeschoben werden kann. Wenn die Tragvorrichtung 11 die Arbeitsposition erreicht, gleitet die Rampe 115 des Druckplattenträgers 4 am ersten Rampenabschnitt 112 der Tragvorrichtung 11 ab und der Druckplattenträger 4 und damit auch die Stempelplatte 5 wird gegen die Tragvorrichtung bewegt und die Stempelplatte mit dem vorgegebenen Druck gegen das Stempelkissen 10 gedrückt.When changing the ink pad with a stamp 1 after Fig. 15 As described above, by a downward movement of the upper part 2 parallel to the vertical guide 7, the printing plate support 4 with the stamp plate 5 by that distance from the support device 11 which is sufficient to relieve the stamp plate 5 so far and lift off the ink pad 10 that the support device can be removed from the shaft 12 as far as possible avoid a frictional resistance. Fig. 22 now shows a further possible training to lower when removing or when inserting the support device 11, the pressure plate carrier 4 and thus the punch plate 5 so far that an unhindered insertion or removal of the support device 11 is possible without the upper part 2 through Depression must be brought into a pillow change position. The opening 17 in the front wall 49 is thus accessible even when the upper part 2 is in the rest position and the punch plate 5 rests against the ink pad 10. The support device 11 of this development now has at its end narrow sides in each case a parallel thereto aligned guide profile 110, wherein the guide profile also has one, but preferably two ramps 111. These guide profiles thus also provide a means for reducing the contact pressure and the Cancel the contact between the stamp plate and the ink pad. The ramps 111 are arranged at the front ends of the guide profile 111 and project beyond the bottom 37 of the support device 11 opposite flat side. Furthermore, the ramps each have a first 112 and a second ramp portion 113 whose pitch corresponds, for example, that which has a ramp 115 of a guide profile 114 of the pressure plate carrier. When removing the support device according to the Ausschubrichtung 19, the support device 11 is displaced relative to the printing plate support 4, wherein the first ramp portion 112 of the guide profile 110 of the support device 11 slides on the ramp 115 of the guide profile 114 of the pressure plate carrier 4 and thus parallel to a movement of the printing plate support Vertical guide 7 comes, in particular so the stamp plate 5 is moved away from the ink pad 10, so that the support device 11 can be pulled out of the shaft 12 substantially without appreciable frictional resistance. When inserting the conditions are exactly the opposite. The second 113 ramp portion of the support device 11 will come into contact with the ramp 115 of the printing plate support 4 and slide on this, which in turn comes to a relative movement of the printing plate support parallel to the vertical guide 7 down and thus the support device can be inserted. When the carrying device 11 reaches the working position, the ramp 115 of the printing plate carrier 4 slides on the first ramp section 112 of the carrying device 11 and the printing plate carrier 4 and thus also the stamp plate 5 is moved against the carrying device and pressed against the stamp pad 10 with the predetermined pressure ,
  • Zur Erleichterung des Einschiebens kann bspw. der zweite Rampenabschnitt 113 des Führungsprofils 110 der Tragvorrichtung 11 eine geringe Steigung aufweisen. Demgegenüber ist beim Ausschieben eine möglichst schnelle Trennung von Stempelplatte 5 und Stempelkissen 10 gewünscht, also dass eine geringe Verschiebung der Tragvorrichtung 11 in Ausschubrichtung 20 zur Trennung von Stempelplatte und Stempelkissen ausreicht, wodurch der erste Rampenabschnitt 112 eine möglichst große Steigung aufweisen wird.To facilitate the insertion, for example, the second ramp section 113 of the guide profile 110 of the support device 11 may have a slight pitch. In contrast, the fastest possible separation of the die plate 5 and ink pad 10 is desired when pushing out, so that a small displacement of the support device 11 in Ausschubrichtung 20 sufficient to separate the die plate and ink pad, whereby the first ramp portion 112 will have the largest possible slope.
  • Zur Vereinfachung des Kissenwechsels weist in einer Weiterbildung auch die Rückwand 50 des Unterteils 3 eine Öffnung 17 auf, wobei die beiden formgleichen Öffnungen 17, in der Vorder- und Rückwand, einander gegenüberliegen und somit einen durchgehenden Schacht 12 ausbilden. Diese Ausbildung hat insbesondere den Vorteil, dass ein Kissenwechsel von beiden Seiten des Stempels 1 erfolgen kann. Beispielsweise kann durch Einsetzen einer neuen Tragvorrichtung die eingelegte Tragvorrichtung ausgestoßen werden ohne dass dafür weitere Manipulationsvorgänge erforderlich sind. In der eingeschobenen Position wird durch die wirkverbundene bzw. im Eingriff stehende Ausrichtung der Führungsprofile der Tragvorrichtung und der Druckplatte die Tragvorrichtung in Position gehalten, da insbesondere ein Verschieben der Tragvorrichtung aufgrund des Gegendrucks durch die aufeinander ausgerichteten Rampen 113, 115 verhindert.To simplify the change of the pillow, in a further development, the rear wall 50 of the lower part 3 an opening 17, wherein the two identical openings 17, in the front and rear walls, opposite each other and thus form a continuous shaft 12. This design has the particular advantage that a pad change can be made from both sides of the stamp 1. For example, by inserting a new carrying device, the inserted carrying device can be ejected without the need for further manipulation operations. In the retracted position is held by the operatively connected or engaged alignment of the guide profiles of the support device and the pressure plate, the support device in position, as in particular prevents a displacement of the support device due to the back pressure by the aligned ramps 113, 115.
  • Die Ausführungsbeispiele zeigen mögliche Ausführungsvarianten des Stempels 1, wobei an dieser Stelle bemerkt sei, dass die Erfindung nicht auf die speziell dargestellten Ausführungsvarianten derselben eingeschränkt ist, sondern vielmehr auch diverse Kombinationen der einzelnen Ausführungsvarianten untereinander möglich sind und diese Variationsmöglichkeit aufgrund der Lehre zum technischen Handeln durch gegenständliche Erfindung im Können des auf diesem technischen Gebiet tätigen Fachmannes liegt. Es sind also auch sämtliche denkbaren Ausführungsvarianten, die durch Kombinationen einzelner Details der dargestellten und beschriebenen Ausführungsvarlante möglich sind, vom Schutzumfang mit umfasst.The embodiments show possible embodiments of the stamp 1, wherein it should be noted at this point that the invention is not limited to the specifically illustrated embodiments thereof, but rather also various combinations of the individual embodiments are possible with each other and this possibility of variation due to the teaching of technical action representational invention in the skill of those skilled in this technical field. So are all conceivable variants, which are possible by combinations of individual details of the illustrated and described Ausführungsvarlante, encompassed by the scope of protection.
  • In den Fig. 24 bis 35 ist ein weiteres Ausführungsbeispiel für eine erfindungsgemäße Lösung beschrieben und dargestellt, bei dem die Tragevorrichtung 11 direkt durch ein Stempelkissen 130 verwirklicht ist, d.h.; dass das Stempelkissen 130 als Tragevorrichtung 11 ausgebildet ist und ohne zusätzliche Hilfsmittel direkt in den Schacht 12 des Stempels 1 eingesetzt wird, wodurch ein zusätzliches Element, insbesondere die Lade 13, wie in den zuvor beschriebenen Ausführungsbeispielen gezeigt, entfallen kann. Selbstverständlich ist es auch möglich, dass diese Bauform der erfindungsgemäßen Lösung über eine Lade 13, in der das Stempelkissen 130 eingelegt wird, wie dies in den Figuren 1 bis 23 beschrieben ist, verwirklicht werden kann.In the Fig. 24 to 35 a further embodiment of a solution according to the invention is described and illustrated, in which the carrying device 11 is realized directly by an ink pad 130, ie; that the ink pad 130 is formed as a carrying device 11 and is used directly without additional aids in the slot 12 of the punch 1, whereby an additional element, in particular the tray 13, as shown in the embodiments described above, can be omitted. Of course, it is also possible that this design of the solution according to the invention via a tray 13 in which the ink pad 130 is inserted, as shown in the FIGS. 1 to 23 is described, can be realized.
  • In den Fig. 24 bis 28 ist das Stempelkissen 130, welches die Tragevorrichtung 11 ausbildet, schematisch dargestellt, wobei das Stempelkissen 130 für einen selbstfärbenden Stempel 1 ausgebildet ist und in einem Gehäuse 131 bzw. in der Tragvorrichtung 11 zumindest ein Kissen 132 zur Aufnahme von Farbe angeordnet ist, und bevorzugt an der Tragevorrichtung 11 Mittel in Form von Nuten 133 und/oder Erhebungen 134 für die Fixierung in dem Stempel 1 angeordnet sind. Das Stempelkissen 130 ist aus dem bevorzugt rechteckförmigen Gehäuse 131 gebildet, welches aus einer Grundplatte 135, zwei Längsflächen 136 und zwei Seitenflächen 137 gebildet ist, sodass über die nicht geschlossene Fläche des Gehäuses 131 das Kissen 132, wie mit einem Pfeil angedeutet, eingesetzt werden kann, an der die Druckplatte bzw. Stempelplatte 5 zur Aufnahme vom Farbe in der Ruhestellung des Stempels 1 bei eingesetzten Stempelkissen 130 anliegt. Für die Fixierung des Kissens 132 sind innerhalb des Gehäuses 131 Vorsprünge, Rastelemente oder dergleichen angeordnet.In the Fig. 24 to 28 the ink pad 130, which forms the support device 11, shown schematically, wherein the ink pad 130 is formed for a self-inking stamp 1 and in a housing 131 and in the support device 11 at least one pad 132 is arranged to receive color, and preferably at the support device 11 means in the form of grooves 133 and / or elevations 134 for fixing in the stamp 1 are arranged. The ink pad 130 is formed from the preferably rectangular housing 131, which consists of a base plate 135, two longitudinal surfaces 136 and two side surfaces 137 is formed so that on the non-closed surface of the housing 131, the pad 132, as indicated by an arrow, can be used, at which the pressure plate or stamp plate 5 for receiving the color in the rest position of the punch 1 at used stamp pad 130 is applied. For the fixation of the pad 132 projections 131, locking elements or the like are arranged within the housing 131.
  • Die Dimensionierung des Stempelkissens 130 wird bevorzugt derart ausgelegt, dass diese in bereits zum Stand der Technik zählenden selbstfärbenden Stempel 1 gleicher Bauart, wie sie beispielsweise in der Beschreibungseinleitung beschrieben sind, verwendet werden können. Bei der erfindungsgemäßen Lösung ist das Stempelkissen 130 für einen selbstfärbenden Stempel 1, welcher nachstehend noch genauer beschrieben wird, ausgebildet, wobei an den Seitenflächen 137 der Tragevorrichtung 11 jeweils ein Griffelement 138 zum seitlichen Festhalten und Herausziehen der Tragevorrichtung 11 bzw. des Stempelkissens 130 aus einem aus mehreren ineinander verschiebbaren Teilen gebildeten Stempel 1 angeordnet ist, wobei die Griffelemente 138 zum Einführen in eine Ausnehmung 139 eines Unterteils 3 des Stempels 1 ausgebildet sind und diese die Außenfläche 140 des Unterteils 3 nicht überragen, sodass ein Oberteil 2 des Stempels 1 über die Ausnehmung 139 mit den im Unterteil 3 eingeführten Griffelementen 138 verschiebbar ist.The dimensioning of the stamp pad 130 is preferably designed in such a way that it can be used in self-inking stamps 1 of the same type as already described in the prior art, as described for example in the introduction to the description. In the inventive solution, the ink pad 130 for a self-inking stamp 1, which will be described in more detail below, formed on the side surfaces 137 of the support device 11 each have a handle member 138 for laterally holding and pulling the support device 11 and the stamp pad 130 of a is arranged from a plurality of mutually displaceable parts formed stamp 1, wherein the handle members 138 are formed for insertion into a recess 139 of a lower part 3 of the punch 1 and they do not extend beyond the outer surface 140 of the lower part 3, so that an upper part 2 of the punch 1 via the recess 139 with the introduced in the lower part 3 handle members 138 is displaceable.
  • Bevorzugt werden die Griffelemente 138 über ein Befestigungsmittel 141 an den Seitenflächen 137 fixiert, wobei hierzu beispielsweise an den Seitenflächen 137 zumindest eine Nut 142 angeordnet ist und am Griffelement 138 dazu korrespondierend zumindest ein Vorsprung 143. Die Nuten 142 an den Seitenflächen 137 werden bevorzugt in einer Richtung gesperrt, sodass die Vorsprünge 143 des Griffelementes 138 nur in einer bestimmten Richtung und nur bis zu der Sperre in die Nuten 142 geschoben werden, wie dies in Fig. 35 ersichtlich ist. Dabei kann sich das Griffelement 138 über den Eckbereich erstrecken, wobei bevorzugt an der Längs- und Seitenfläche 136 und 137 zumindest ein Befestigungsmittel 141 angeordnet ist, sodass ein sicherer und fester Halt des Griffelements 138 an der Tragevorrichtung 11, insbesondere dem Gehäuse 131, erreicht wird. Bei symmetrischer Ausgestaltung des Stempelkissens 130 ist es möglich, die Griffelemente 138 in jedem Eckbereich zu befestigen, wobei zum Einsatz in einen Stempel 1 die Griffelemente 138 in den Eckbereichen derselben Längsfläche 136 angeordnet sind. Bei Abnutzungser scheinungen kann der Benutzer die Griffelemente 138 jedoch an den gegenüberliegenden Nuten 142 anbringen und das Stempelkissen 130 somit um 180° gedreht einsetzen.Preferably, the grip elements 138 are fixed to the side surfaces 137 via a fastening means 141, for which purpose at least one groove 142 is arranged on the side surfaces 137 and on the grip element 138 corresponding thereto at least one projection 143. The grooves 142 on the side surfaces 137 are preferably in one Locked so that the protrusions 143 of the handle member 138 are pushed only in a certain direction and only up to the lock in the grooves 142, as shown in Fig. 35 is apparent. In this case, the grip element 138 may extend over the corner region, wherein at least one attachment means 141 is preferably arranged on the longitudinal and side surfaces 136 and 137, so that a secure and firm grip of the grip element 138 on the support device 11, in particular the housing 131, is achieved , In a symmetrical embodiment of the stamp pad 130, it is possible to attach the handle elements 138 in each corner region, wherein for use in a stamp 1, the grip elements 138 are arranged in the corner regions of the same longitudinal surface 136. However, in the case of wear and tear, the user can attach the grip elements 138 to the opposing grooves 142 and thus use the stamp pad 130 rotated through 180 °.
  • Die Griffelemente 138 sind derart ausgebildet, dass sie die Tragevorrichtung 11 bzw. das Gehäuse 131 an den Seitenflächen 137 überragen und an der Vorderseite, insbesondere der Längsfläche 136, bündig mit dieser abschließen. Korrespondierend hierzu sind im Unterteil 3 des Stempels 1 Ausnehmungen 139 notwendig, wie nachstehend noch genauer beschrieben. Die vorspringenden Griffelemente 138 und das Unterteil 3 , insbesondere die Ausnehmung 139 im Unterteil 3, sind derart aufeinander abgestimmt, dass bei eingesetztem Stempelkissen 130 die Außenflächen 140 am Unterteil 3 des Stempels 1 annähernd bündig mit der Vorderseite der Tragvorrichtung 11 und den Griffelementen 138 abschließen, sodass bei einem Stempelvorgang der Oberteil 2, wie aus dem Stand der Technik bekannt, über den Unterteil 3 geschoben werden kann.The gripping elements 138 are designed such that they project beyond the carrying device 11 or the housing 131 on the side surfaces 137 and terminate flush with the front side, in particular the longitudinal surface 136. Correspondingly, 1 recesses 139 are necessary in the lower part 3 of the stamp, as described in more detail below. The projecting gripping elements 138 and the lower part 3, in particular the recess 139 in the lower part 3, are matched to one another such that when the ink pad 130 is inserted, the outer surfaces 140 on the lower part 3 of the stamp 1 close approximately flush with the front side of the support device 11 and the gripping elements 138, so that in a stamping operation of the upper part 2, as known from the prior art, can be pushed over the lower part 3.
  • Zur besseren Entnahme der Tragvorrichtung 11 bzw. des Stempelkissens 130 sind an den Griffelementen 138, insbesondere an deren Oberfläche, Einkerbungen, Vorsprünge, Rillen oder dergleichen angeordnet, um ein Abrutschen beim Herausziehen aus dem Stempel 1 zu verhindern. Es ist auch möglich, dass eine Breite 144 der Griffelemente 138 eine Breite 145 der Seitenfläche 137 bzw. des Gehäuses 131 der Tragvorrichtung 11 überragt, sodass eine größere Angriffsfläche für den Benutzer geschaffen wird.For better removal of the support device 11 and the stamp pad 130 notches, projections, grooves or the like are arranged on the handle elements 138, in particular on the surface thereof, to prevent slipping when pulling out of the punch 1. It is also possible for a width 144 of the grip elements 138 to project beyond a width 145 of the side surface 137 or of the housing 131 of the support device 11, so that a larger engagement surface is created for the user.
  • Durch die Anordnung von abnehmbaren Griffelementen wird erreicht, dass bei der Verwendung des Stempelkissens 131 in anderen älteren Typen eines selbstfärbenden Stempels 1 diese abgenommen werden können und somit das Stempelkissen eingesetzt werden kann, wodurch in vorteilhafter Weise eine Abwärtskompatibilität erreicht wird. Selbstverständlich ist es auch möglich, dass nur ein Griffelement 138 angeordnet wird, welches sich von einer Seitenfläche 137 über eine Längsfläche 136 zur weiteren parallel verlaufenden Seitenfläche 137 erstreckt, sodass wiederum ein seitliches Angreifen des Stempelkissen 131 mit zwei Fingern möglich ist. Ebenso kann die Tragevorrichtung 11 mit dem Griffelement 138 einteilig, also als einteiliger Spritzgussteil, ausgebildet sein, wobei eine derartige Ausbildung keine Abwärtskompatibilität aufweist und die Griffelemente 138 nicht abnehmbar sind.The arrangement of removable handle elements ensures that when using the stamp pad 131 in other older types of self-inking stamp 1, these can be removed and thus the ink pad can be used, whereby a backward compatibility is achieved in an advantageous manner. Of course, it is also possible that only one grip element 138 is arranged, which extends from one side surface 137 over a longitudinal surface 136 to the further parallel side surface 137, so that in turn a lateral engagement of the ink pad 131 with two fingers is possible. Likewise, the carrying device 11 with the handle member 138 in one piece, so be formed as a one-piece injection molded part, with such training has no backwards compatibility and the handle members 138 are not removable.
  • Wesentlich bei der Ausbildung mit seitlich angeordneten Griffelementen 138 ist, dass diese im eingesetzten Zustand die Außenfläche 140 des Unterteils 3 nicht überragen, sodass ein Ineinanderschieben des Unter- und Oberteils 3 und 2, also ein Stempelvorgang, möglich ist.It is essential in the embodiment with laterally arranged gripping elements 138 that they do not protrude beyond the outer surface 140 of the lower part 3 in the inserted state, so that telescoping of the lower and upper parts 3 and 2, ie a stamping process, is possible.
  • Darüber hinaus sind an der Seitenfläche 137 der Tragevorrichtung 11 aus dem Stand der Technik bekannte Mittel bevorzugt in Form von Nuten 133 und/oder Erhebungen 134 für die Fixierung in einem Stempel 1 angeordnet. Diese Anordnung an den Seitenflächen 137 ermöglicht die Fixierung des Stempelkissens 130 in älteren zum Stand der Technik zählenden selbstfärbenden Stempeln 1, wodurch eine Abwärtskompatibilität gegeben ist. Nachteilig bei einem derartigen, an den Seitenflächen 137 angeordneten Befestigungssystem ist, dass das Stempelkissen 130 nur in horizontaler Ebene fixiert wird. Um eine bessere Fixierung des Stempelkissens 130 im Stempel 1 zu erreichen, ist über zumindest einen Teilbereich einer Seitenfläche 137 der Tragevorrichtung 11 eine winkelig verlaufende Fläche 146 angeordnet, an der ein Mittel zum Fixieren in einem Stempel 1 positioniert ist. Das Mittel wird beispielsweise wiederum durch Nuten 133 und/oder Erhebungen 134, wie sie auch an den Seitenflächen 137 eingesetzt werden, gebildet. Durch die winkelige Anordnung wird erreicht, dass gleichzeitig eine Horizontal- und Vertikalkraft über den in die Nuten 133 hineinragenden Vorsprung bzw. Erhebungen 134 ausgeübt wird. Somit kann das Stempelkissen 130 beim Anliegen einer Druckplatte bzw. der Stempelplatte 5 nicht mehr in vertikaler und horizontaler Richtung verschoben werden. Der Winkel der Fläche 146 beträgt bevorzugt 45° zur Grundfläche.Moreover, means known from the prior art on the side surface 137 of the carrying device 11 are preferably in the form of grooves 133 and / or elevations 134 for the fixation arranged in a stamp 1. This arrangement on the side surfaces 137 enables the fixation of the stamp pad 130 in older prior art self-inking stamps 1, thereby providing backwards compatibility. A disadvantage of such, on the side surfaces 137 arranged fastening system is that the ink pad 130 is fixed only in a horizontal plane. In order to achieve a better fixation of the stamp pad 130 in the stamp 1, an angularly extending surface 146 is arranged over at least a portion of a side surface 137 of the carrying device 11, on which a means for fixing in a stamp 1 is positioned. The means, for example, again by grooves 133 and / or elevations 134, as they are also used on the side surfaces 137 formed. Due to the angled arrangement, it is achieved that a horizontal and vertical force is simultaneously exerted on the protrusion or elevations 134 projecting into the grooves 133. Thus, the ink pad 130 can not be displaced in the vertical and horizontal direction when a pressure plate or the stamp plate 5 concerns. The angle of the surface 146 is preferably 45 ° to the base.
  • Man kann also sagen, dass der Unterschied zu dem aus dem Stand der Technik bekannten Stempelkissen 130 für selbstfärbende Stempel 1 darin liegt, dass die Anordnung der Griffelemente 138 an den Seitenflächen 137 erfolgt und die Mittel zum Befestigen des Stempelkissen 130 in dem Stempel 1 nunmehr über eine winkelig verlaufende Fläche 146 erfolgt, wodurch eine Druckerzeugung in horizontaler und vertikaler Richtung auf das Gehäuse 131 des Stempelkissen 130 erzielt wird.It can therefore be said that the difference to the known from the prior art stamp pad 130 for self-inking stamp 1 is that the arrangement of the handle members 138 takes place on the side surfaces 137 and the means for securing the ink pad 130 in the stamp 1 now over an angularly extending surface 146 is effected, whereby a pressure generation in the horizontal and vertical direction on the housing 131 of the ink pad 130 is achieved.
  • Um ein derartiges Stempelkissen 130 einsetzen zu können, ist es notwendig, den Stempel 1, wie in den Fig. 29 bis 36 gezeigt, zur Aufnahme des Stempelkissens 130 entsprechend auszubilden, wobei nur mehr die wesentlichsten Teile und Unterschiede beschrieben werden. Der Stempel 1 ist mit einem schwenkbaren Druckplattenträger 4 mit einer Stempelplatte 5 und mit einer Aufnahmeeinrichtung in Form eines Schachtes 12 für eine auswechselbare Tragvorrichtung 11 bzw. eines Stempelkissens 130 ausgestattet. Der Druckplattenträger 4 und die Aufnahmeeinrichtung sind in dem Unterteil 3 angeordnet, wobei der Druckplattenträger 4 in vertikaler Richtung von einer an dem Stempelkissen 130 mit einem Anpressdruck anliegenden Ausgangsstellung - Fig. 29 - in eine Stellung für das Erzeugen eines Stempelabdrucks (Stempeistellung, nicht dargestellt) verstellbar ist, wobei in der Stempeistellung die Stempelplatte 5 gegen eine Aufstandsfläche gepresst wird und somit einen Abdruck der Stempelplatte 5 erzeugt. Die Aufnahmeeinrichtung ist zumindest durch einen quer zu der vertikalen Richtung verlaufenden Schacht 12 gebildet, in die das Stempelkissen 130 bzw. die Tragevorrichtung 11 eingeschoben wird. Dabei ist es möglich, dass entsprechende Führungsstege, Einkerbungen, usw. angeordnet sein können.In order to use such an ink pad 130, it is necessary to the stamp 1, as in the FIGS. 29 to 36 shown to form for receiving the stamp pad 130 accordingly, with only the most essential parts and differences will be described. The stamp 1 is equipped with a pivotable printing plate support 4 with a stamp plate 5 and with a receiving device in the form of a shaft 12 for a replaceable support device 11 and an ink pad 130. The pressure plate carrier 4 and the receiving device are arranged in the lower part 3, wherein the pressure plate carrier 4 in the vertical direction of a voltage applied to the ink pad 130 with a contact pressure starting position -. Fig. 29 - In a position for generating a stamp impression (Stempeistellung, not shown) is adjustable, wherein in the Stempeistellung the stamp plate 5 is pressed against a footprint and thus produces an impression of the die plate 5. The receiving device is formed at least by a transverse to the vertical direction of the shaft 12, in which the ink pad 130 and the support device 11 is inserted. It is possible that appropriate guide webs, notches, etc. may be arranged.
  • Damit das zuvor beschriebene Stempelkissen 130 verwendet werden kann, ist es notwendig, dass der Unterteil 3 zur Aufnahme und Fixierung des Stempelkissens 130 ausgebildet wird. Hierzu ist im Schacht 12 über zumindest einen Teilbereich einer Seitenfläche 147 des Unterteils 3 eine winkelig verlaufende Fläche 148 angeordnet, an der ein Mittel, insbesondere Erhebungen 149 und/oder Nuten 150, zum Fixieren eines eingeschobenen Stempelkissens 130 positioniert ist. Die Mittel sind dabei korrespondierend zu den Mitteln, insbesondere den Erhebungen 133 und Nuten 134, am Stempelkissen 130 ausgebildet, sodass beim Einschieben des Stempelkissens 130 dieses vor dem Herausfallen geschützt und gleichzeitig in der exakten Position gehalten wird, da von dem Mittel, insbesondere den Erhebungen 134, 149 und Nuten 133, 150 eine vertikale und horizontale Kraft auf die winkelige Fläche 146 des Stempelkissens 130 ausgeübt wird. Damit wird auch verhindert, dass sich die Stempelplatte 5 in Ruhestellung durch kraftschlüssiges Anliegen am Stempelkissen 130 in horizontaler Richtung verschieben kann. Durch die Ausbildung des Winkels für die winkelige Flache 146, 148 im Schacht 12 und an dem Stempelkissen 130 kann auch noch auf die Krafteinwirkung Einfluss genommen werden, d.h., dass bei einem flacheren Winkel mehr Kraft in horizontaler Richtung ausgeübt wird, wogegen bei einem steileren Winkel die vertikale Kraft Oberhand nimmt. Grundsätzlich ist hierzu zu erwähnten, dass die winkelige Ausbildung der Fläche 146, 148 im Schacht 12 als auch an dem Stempelkissen 130 nicht über die gesamte Seitenfläche 137 und 147 verlaufen muss. Es genügt, wenn lediglich ein Teilbereich derart ausgebildet ist. Hierbei ist es jedoch erforderlich, dass immer der Anfangsbereich der Seitenfläche 137 und 147 winkelig ausgebildet wird, damit das Stempelkissen 130 eingeschoben werden kann und nicht mit den rechtwinkelig verlaufenden restlichen Teilbereichen an der winkeligen Fläche 137 und 147 anstößt.In order for the above-described ink pad 130 to be used, it is necessary that the lower part 3 is formed to receive and fix the ink pad 130. For this purpose, an angularly extending surface 148 is arranged in the shaft 12 over at least a portion of a side surface 147 of the lower part 3, on which a means, in particular elevations 149 and / or grooves 150, for fixing an inserted ink pad 130 is positioned. The means are corresponding to the means, in particular the elevations 133 and grooves 134, formed on the ink pad 130 so that upon insertion of the ink pad 130 this is protected from falling out and simultaneously held in the exact position, as of the means, in particular the elevations 134, 149 and grooves 133, 150 a vertical and horizontal force is exerted on the angled surface 146 of the stamp pad 130. This also prevents the stamp plate 5 can move in the rest position by frictional engagement on the ink pad 130 in the horizontal direction. By the formation of the angle for the angled surface 146, 148 in the shaft 12 and on the ink pad 130 can be influenced even on the force, ie, that at a shallower angle more force is exerted in the horizontal direction, whereas at a steeper angle the vertical force takes over. Basically, it should be noted that the angular formation of the surface 146, 148 in the shaft 12 as well as on the ink pad 130 need not extend over the entire side surface 137 and 147. It is sufficient if only a partial area is formed in this way. In this case, however, it is necessary that the initial area of the side surface 137 and 147 is always formed at an angle, so that the ink pad 130 can be inserted and does not abut with the rectangular portions remaining at the angled surface 137 and 147.
  • Damit jedoch das Stempelkissen 130 mit den seitlich angeordneten Griffelementen 138 verwendet werden kann, sind im Schacht 12 des Unterteils 3 bzw. am Unterteil 3 selbst an zwei Seitenflächen 147 die Ausnehmungen 139 zum Einführen der Griffelemente 138 des Stempelkissens 130 und zum seitlichen Festhalten und Herausziehen des Stempelkissens 130 angeordnet. Wie ersichtlich, sind die Ausnehmungen 139 in der Seitenwand bzw. Seitenfläche 147 des Unterteils 3 angeordnet. Die Tiefe bzw. Länge und Breite der Ausnehmung 139 korrespondiert mit der Größe der Griffelemente 138, sodass diese sicher in der Ausnehmung 139 eingeführt werden können.However, so that the ink pad 130 can be used with the laterally disposed handle members 138 are in the shaft 12 of the lower part 3 and the lower part 3 itself on two side surfaces 147, the recesses 139 for inserting the handle members 138 of the ink pad 130 and for lateral holding and pulling the Stamping pad 130 is arranged. As can be seen, the recesses 139 are arranged in the side wall or side surface 147 of the lower part 3. The depth or length and width of the Recess 139 corresponds to the size of the handle members 138 so that they can be safely inserted into the recess 139.
  • Wesentlich ist hierbei, dass korrespondierend zu der Ausnehmung 139 im Unterteil 3 der Oberteil 2 ausgebildet ist, d.h., dass der Oberteil 2 zumindest in einem Teilbereich an den Seitenwänden 151 eine Öffnung bzw. Freistellung 152 aufweist, sodass in der Entnahmestellung (Fig. 31 und 32) zum Tausch des Stempelkissens 130 diese Öffnung bzw. Freistellung 152 den seitlichen Zugang zu den Griffelementen 138 in den Ausnehmungen 139 der Seitenflächen 147 des Unterteils 3 freigibt. Bevorzugt weist der Oberteil 2 ein Fenster 72 auf, welches sich von einer Vorder- bzw. Rückwand 153 auf die Seitenwand 151 erstreckt und dort somit die Freistellung 152 für den Zugang zu den Griffelementen 138 bildet. Somit ist es möglich, durch entsprechende Verstellung des Oberteils 2, wie in den Fig. 31 und 32 ersichtlich, einen freien Zugriff auf die Griffelemente 138 zu erlangen. Befindet sich der Stempel 1 in Ruhestellung gemäß Fig. 29 und 30 so ist das Fenster 72 gegenüber dem Schacht 12 in entgegen gesetzter Richtung zur Aufstandsfläche des Stempels 1 verschoben, wodurch ein Herausziehen des Stempelkissens 130 nicht möglich ist, da der untere Teil des Oberteils 2 bzw. des Fensters 72 das Stempelkissen 130 teilweise verdeckt. Wird der Stempel 1 in die Stempelstellung gemäß Fig. 33 und 34 gebracht, so ist das Fenster 72 unterhalb des Stempelkissen 130 positioniert, wodurch wiederum ein Entnehmen des Stempelkissens 130 verhindert wird.It is essential here that corresponding to the recess 139 in the lower part 3 of the upper part 2 is formed, that is, that the upper part 2 at least in a partial region on the side walls 151 has an opening or release 152, so in the removal position ( FIGS. 31 and 32 ) for exchanging the stamp pad 130, this opening or release 152 releases the lateral access to the handle elements 138 in the recesses 139 of the side surfaces 147 of the lower part 3. Preferably, the upper part 2 has a window 72, which extends from a front or rear wall 153 on the side wall 151 and thus there forms the release 152 for access to the handle elements 138. Thus, it is possible by appropriate adjustment of the upper part 2, as in the FIGS. 31 and 32 can be seen to gain free access to the handle members 138. If the stamp 1 is at rest according to FIGS. 29 and 30 Thus, the window 72 is opposite to the shaft 12 in the opposite direction to the footprint of the punch 1 shifted, whereby a withdrawal of the ink pad 130 is not possible because the lower part of the upper part 2 and the window 72 partially covers the ink pad 130. If the stamp 1 in the position of the piston in accordance with FIGS. 33 and 34 brought, the window 72 is positioned below the ink pad 130, which in turn a removal of the ink pad 130 is prevented.
  • Bei dem neuartigen erfindungsgemäßen Stempel 1 mit dazugehörigen Stempelkissen 130 erfolgt ein Stempelkissentausch derart, dass in der Ruhestellung (Fig.29 und 30) das Fenster 72 im Oberteil 2, also der untere Rand des Fensters 72, zumindest teilweise das in dem Schacht 12 eingeführte Stempelkissen 130 überdeckt, sodass der Oberteil in Richtung Unterteil 3 solange verschoben wird, bis das Fenster 72 das Stempelkissen 130 vollständig frei gibt, wobei gleichzeitig der Druckplatteträger 4 bzw. die Stempelplatte 5 vom Stempelkissen 130 abgehoben wird. In dieser Stempelkissentauschposition kann über ein auf der Vorder- oder Rückwand 153 angeordnetes Verriegelungssystem 154 der Oberteil 2 fixiert werden, sodass der Benutzer den Stempel 1 loslassen kann und die beiden ineinander verschobenen Teile in dieser Position gehalten werden. Anschließend ist es möglich, über das Fenster 72 seitlich an die Griffelemente 138 zu gelangen und durch diese das Stempelkissen 130 aus dem Unterteil 3 durch das Fenster 72 des Oberteils 2 nach außen zu ziehen, wie in Fig. 32 angedeutet. Da die Griffelemente 138 seitlich angeordnet sind, braucht der Benutzer nur zwei Fingern zum Tausch des Stempelkissens 130, wobei durch diese Anordnung der Griffelemente 138 der Benutzer automatisch einen Druck auf diese ausübt und das Stempelkissen 130 sicher zwischen den beiden Fingern gehalten wird. Damit wird zudem ein direkter Kontakt mit dem in Farbe getränkten Speichermaterial im Inneren des Gehäuses 131 beim Herausnehmen des Stempelkissens 130 verhindert. Durch Freigabe des Verriegelungssystems 154 kann der Oberteil 2 wieder in seine Ruhestellung zurück gleiten und der Stempelkissentauschvorgang ist abgeschlossen.In the novel stamp 1 according to the invention with associated stamp pad 130, an ink pad exchange takes place in such a way that in the rest position (FIG. Fig.29 and 30th ) the window 72 in the upper part 2, ie the lower edge of the window 72, at least partially covers the ink pad 130 inserted in the shaft 12, so that the upper part is displaced in the direction of the lower part 3 until the window 72 completely releases the ink pad 130, at the same time the printing plate support 4 and the stamp plate 5 is lifted from the ink pad 130. In this die pad exchange position, the upper part 2 can be fixed via a locking system 154 arranged on the front or rear wall 153, so that the user can release the punch 1 and the two parts moved into one another are held in this position. Subsequently, it is possible to laterally reach the grip elements 138 via the window 72 and to pull the stamp pad 130 out of the lower part 3 through the window 72 of the upper part 2 to the outside, as shown in FIG Fig. 32 indicated. Since the gripping elements 138 are arranged laterally, the user only needs two fingers to exchange the stamp pad 130, whereby this arrangement of the gripping elements 138 automatically causes the user to apply pressure this exerts and the ink pad 130 is held securely between the two fingers. This also prevents direct contact with the color-saturated memory material in the interior of the housing 131 when removing the stamp pad 130. By releasing the locking system 154, the upper part 2 can slide back into its rest position and the ink pad exchange process is completed.
  • Weiters kann der Unterteil 3 mehrteilig ausgebildet sein, wobei unterschiedliche Materialien für die verschiedensten Teile 155, 156 eingesetzt werden können, insbesondere HartKunststoff für die Formstabilität - Teil 155 - und Weich-Kunststoff - Teil 156 - für die Auflage und Positionierung. Dabei ist bevorzugt ein Teil 156 transparent ausgebildet und wird in Form eines Fensters eingesetzt. Dieser Teil 156 wird im Bereich der Auflagefläche verwendet, sodass für einen Stempelvorgang der Benutzer durch den transparenten Teil 156 hindurch blicken kann und somit den Stempel 1 exakt positionieren kann, da der Benutzer in den Innenbereich des Stempels 1 hineinblicken kann. Dazu ist es möglich, dass im Bereich der Auflagefläche des Unterteils 3 Positioniervorsprünge 157 angeordnet sind.Furthermore, the lower part 3 can be designed in several parts, it being possible to use different materials for the most varied parts 155, 156, in particular hard plastic for dimensional stability - part 155 - and soft plastic part 156 - for support and positioning. In this case, a part 156 is preferably transparent and is used in the form of a window. This part 156 is used in the region of the support surface, so that for a stamping operation, the user can look through the transparent part 156 and thus can position the stamp 1 exactly because the user can look into the interior of the stamp 1. For this purpose, it is possible that 3 positioning projections 157 are arranged in the region of the support surface of the lower part.
  • Damit ein einfacheres Zusammenbauen des Stempels 1 ermöglicht wird, ist es von Vorteil, wenn der Oberteil 2 ebenfalls mehrteilig, wie in Fig. 35 dargestellt, ausgebildet wird. Der Oberteil 2 weißt dazu eine abnehmbare Dekorplatte 158 auf, sodass der Oberteil 2 auf einer Seite offen ist und somit leichter auseinander gezogen werden kann, wodurch ein leichteres Aufsetzen auf den Unterteil 3 erreicht wird. An der Dekorplatte 158 sind Befestigungsmitteln angeordnet, sodass diese einfach auf den Oberteil 2 aufgedrückt werden kann und somit diesen verschließt. Gleichzeitig wird dadurch erreicht, dass der Oberteil 2 nicht mehr auseinander gezogen werden kann und dieser somit sicher auf den Unterteil 3 gehalten wird.So that a simpler assembling of the punch 1 is made possible, it is advantageous if the upper part 2 is also in several parts, as in Fig. 35 represented, is formed. The upper part 2 know to a removable decorative plate 158, so that the upper part 2 is open on one side and thus easier to pull apart, making it easier to put on the lower part 3 is achieved. On the decorative plate 158 fastening means are arranged so that it can be easily pressed onto the upper part 2 and thus closes it. At the same time it is achieved that the upper part 2 can not be pulled apart and this is thus securely held on the lower part 3.
  • Um eine optische Anpassung des Aussehens bzw. der Farbgestaltung vornehmen zu können, können unterschiedliche Dekorplatten 158 eingesetzt werden. Zusätzlich kann an den Seitenwänden 151 ebenfalls eine Dekorplatte 159 eingesetzt werden, die einfach über Befestigungsmitteln, insbesondere eine Schnappverbindung, auf die Seitenwand 151 gepresst wird. Eine weitere Dekorplatte 160 kann auf den Oberteil 2 befestigt werden, wobei diese Dekorplatte 160 transparent ausgebildet wird. Damit kann der Benutzer unterhalb der Dekorplatte 160 einen Stempelabdruck einlegen, sodass der Benutzer erkennen kann, welcher Stempel 1 mit welchem Stempelabdruck er vor sich hat.In order to make an optical adjustment of the appearance or the color design, different decorative panels 158 can be used. In addition, a decorative plate 159 can also be used on the side walls 151, which is simply pressed onto the side wall 151 via fastening means, in particular a snap connection. Another decorative plate 160 may be mounted on the upper part 2, wherein this decorative plate 160 is formed transparent. This allows the user below the decorative plate 160 insert a stamp imprint, so that the user can recognize which stamp 1 with which stamp imprint he has in front of him.
  • In den Fig. 36 bis 38 ist das Verriegelungssystem 154 im Detail dargestellt. Das Verriegelungssystem 154 ist zum Fixeren des Oberteils 2 und des Unterteils 3 zueinander notwendig, wobei nunmehr dieses für mehrere, insbesondere zwei, Positionen verwendet wird. Hierzu ist ein auf der Außenseite des Oberteils 2 betätigbarer Schiebehebel 161 angeordnet. Der Schiebehebel 161 kann in dem dargestellten Ausführungsbeispiel in eine linke und rechte Position bewegt werden, wobei in einer Position, insbesondere in der Linken, die Teile des Stempels 1, insbesondere der Oberteil 2 und der Unterteil 3, frei bewegt werden können, wogegen in der weiteren Position in einer bestimmten Stellung der Oberteil 2 und der Unterteil 3 zueinander gesperrt werden. Damit dies möglich ist, muss der Benutzer jedoch die beiden Teile entsprechend zueinander positionieren, sodass der Schiebehebel 161 in die Sperr-Stellung, insbesondere rechte Position, verschoben werden kann.In the FIGS. 36 to 38 the locking system 154 is shown in detail. The locking system 154 is necessary for fixing the upper part 2 and the lower part 3 to one another, now this is used for several, especially two, positions. For this purpose, an actuatable on the outside of the upper part 2 slide lever 161 is arranged. The sliding lever 161 can be moved in the illustrated embodiment in a left and right position, wherein in a position, in particular in the left, the parts of the punch 1, in particular the upper part 2 and the lower part 3, can be moved freely, whereas in the further position in a certain position of the upper part 2 and the lower part 3 are locked to each other. However, for this to be possible, the user must position the two parts in relation to one another, so that the sliding lever 161 can be displaced into the blocking position, in particular the right-hand position.
  • Um eine Verrastung des Oberteils 2 mit dem Unterteil 3 zu ermöglichen, ist mit dem Schiebehebel 161 ein Verriegelungssystem gekoppelt, welches in einfacher Form durch Vorsprünge 162 und Einkerbungen 163 gebildet ist. Bei dem gezeigten Ausführungsbeispiel ist der Schiebehebel 161 mit mehreren Vorsprüngen 162 versehen, die über Schlitze, nicht dargestellt ins Innere des Oberteils 2 ragen. Am Unterteil 3 sind zwei Einkerbungen 163 angebracht, in die bei entsprechender Stellung des Schiebehebels 161 die Vorsprünge 162 eingreifen und somit die beiden Teile zueinander sperren.In order to enable a locking of the upper part 2 with the lower part 3, a locking system is coupled to the sliding lever 161, which is formed in a simple form by projections 162 and notches 163. In the embodiment shown, the slide lever 161 is provided with a plurality of projections 162 which project through slots, not shown, into the interior of the upper part 2. On the lower part 3, two notches 163 are mounted, engage in the corresponding position of the shift lever 161, the projections 162 and thus lock the two parts to each other.
  • Dabei ist in Fig. 36 der Stempel 1 mit dem Verriegelungssystem 161 in Ruhestellung gezeigt. Hierbei sind die Vorsprünge 162 und Einkerbungen 163 nicht in Eingriff, sodass mit dem Stempel 1 ein Stempelvorgang durchgeführt werden kann. Möchte der Benutzer nun beispielsweise das Stempelkissen 130 wechseln, so schiebt dieser die beiden Teile, insbesondere den Oberteil 2 und den Unterteil 3 ineinander und drückt gleichzeitig mit dem Schiebehebel in die Sperrstellung, insbesondere in die rechte Stellung, sodass beim Erreichen der Richtigen Position die Vorsprünge 162 in die erste Einkerbung 163 eingreift und der Schiebehebel 161 sich ganz nach außen, also nach rechts, verschieben lässt, wie dies in Fig. 37 dargestellt ist. Somit liegt nunmehr das Fenster 72 direkt vor dem Schacht 12 und der Benutzer kann ohne Probleme das Stempelkissen 130 durch das Fenster 72 durch seitliches Angreifen der Griffelemente 138 herausziehen. Damit nunmehr der Stempel 1 wieder in die Ruhestellung oder in die Stempelstellung verschoben werden kann, ist es erforderlich, dass der Schiebehebel 161 wieder in die andere Position, insbesondere in die linke Position, verschoben wird, sodass die beiden Teile wieder frei zueinander verschoben werden können. Um nunmehr den Stempel 1 in eine Transportstellung bzw. Stempelstellung zu fixieren, drückt der Benutzer den Oberteil 2 bis in die Stempelstellung, also ganz nach unten, und schiebt den Schiebehebel 161 nach rechts, sodass die Vorsprünge 162 wiederum in einer korrespondierenden Einkerbung 163 einrastet, wie dies in Fig. 38 dargestellt ist.It is in Fig. 36 the stamp 1 with the locking system 161 shown in the rest position. Here, the projections 162 and notches 163 are not engaged, so that a punching operation can be performed with the punch 1. If the user now wants to change the ink pad 130, for example, the latter pushes the two parts, in particular the upper part 2 and the lower part 3 into each other and presses simultaneously with the sliding lever in the blocking position, in particular in the right position, so that the projections on reaching the correct position 162 engages in the first notch 163 and the shift lever 161 can move completely outwards, ie to the right, as in Fig. 37 is shown. Thus, now the window 72 is directly in front of the shaft 12 and the user can easily remove the ink pad 130 through the window 72 by laterally engaging the handle elements 138. So that now the punch 1 can be moved back into the rest position or in the stamp position, it is necessary that the sliding lever 161 is moved back into the other position, in particular in the left position, so that the two parts can be moved freely back to each other , In order to now fix the stamp 1 in a transport position or stamp position, the user pushes the upper part 2 into the stamp position, that is, all the way down, and pushes the shift lever 161 to the right, so the projections 162 in turn engage in a corresponding notch 163, as shown in FIG Fig. 38 is shown.
  • Damit die Positionen leichter erkannt werden, ist es möglich, dass am Stempel 1 die einzelnen Positionen gekennzeichnet werden. Hierzu kann in einfacher Form entsprechende Markierungen aufgetragen bzw. eingeprägt werden. Dies ist besonders dann von Vorteil, wenn mehrere Positionen zum Fixieren möglich sind, sodass der Benutzer schneller die entsprechende Position findet. Hierzu ist es beispielsweise möglich, dass am Oberteil 2 ein entsprechendes Sichtfenster angebracht wird, sodass der Benutzer die Markierungen am Unterteil 3 sehen kann.To make it easier to identify the positions, it is possible to mark the individual positions on the stamp 1. For this purpose, corresponding markings can be applied or embossed in a simple form. This is particularly advantageous when multiple positions are possible for fixing, so that the user finds the appropriate position faster. For this purpose, it is possible, for example, that a corresponding viewing window is attached to the upper part 2 so that the user can see the markings on the lower part 3.
  • Wesentlich hierbei ist, dass ein Stempel 1 mit einem schwenkbaren Druckplattenträger 4 mit einer Stempelplatte 5 und mit einer Aufnahmeeinrichtung für eine auswechselbare Tragvorrichtung 11 eines Stempelkissens 130 verwendet wird, wobei der Druckplattenträger 4 und die Aufnahmeeinrichtung in einem Unterteil 3 angeordnet sind, und wobei der Druckplattenträger 4 in vertikaler Richtung von einer an dem Stempelkissen 130 mit einem Anpressdruck anliegenden Ausgangsstellung in eine Stellung für das Erzeugen eines Stempelabdrucks verstellbar ist, und wobei die Aufnahmeeinrichtung zumindest durch einen quer zu der vertikalen Richtung verlaufenden Schacht 12 gebildet ist, wobei ein Verriegelungssystem 161 zum Fixieren des Oberteils 2 und des Unterteils 3 zueinander angeordnet ist, mit dem zumindest zwei Positionen fixierbar bzw. sperrbar sind. Bei einer derartigen Lösung wird in vorteilhafter Weise erreicht, dass in der Sperrsituation der Kraftangriffspunkt der Sperre in der Stellung des Stempelkissenwechsels und in der Transport- bzw. Stempelstellung immer am Federboden am Gehäuse 131 ist. d.h., dass der Kraft der Feder, die auf den Gehäuseboden wirkt und somit eine Durchbiegung von diesem bewirkt, durch die den Spermocken, insbesondere den Vorsprüngen 162, in diesen Bereich entgegengewirkt und somit die Durchbiegung minimiert wird.What is essential here is that a stamp 1 is used with a pivotable printing plate support 4 with a stamp plate 5 and with a receiving device for a replaceable carrier device 11 of an ink pad 130, wherein the printing plate support 4 and the receiving device are arranged in a lower part 3, and wherein the pressure plate carrier 4 is adjustable in the vertical direction from a starting position applied to the stamp pad 130 with a contact pressure to a position for producing a stamp impression, and wherein the receiving device is formed at least by a shaft 12 extending transversely to the vertical direction, wherein a locking system 161 for fixing of the upper part 2 and the lower part 3 is arranged to each other, with the at least two positions can be fixed or blocked. In such a solution is achieved in an advantageous manner that in the blocking situation, the point of force application of the lock in the position of the ink pad change and in the transport or stamp position is always on the spring base on the housing 131. that is, that the force of the spring, which acts on the housing bottom and thus causes a deflection of the latter, by which the sperm cams, in particular the projections 162, counteracted in this area and thus the deflection is minimized.
  • Weiters ist in Fig. 39 ein Transportklammer 164 für einen selbstfärbenden Stempel 1 dargestellt. Die Transportklammer 164 hat die Aufgabe den Stempel 1, insbesondere den Oberteil 2 und den Unterteil 3 zueinander zu fixieren, wobei hierzu die kleinste mögliche Baugröße geschaffen werden soll, d.h., dass der Stempel 1 in die Stempelstellung, in der das Oberteil 2 vollständig über den Unterteil 3 geschoben wurde, über die Transportklammer 164 gehalten wird und somit die Stempelplatte 5 von dieser abgedeckt wird, sodass beim Transport keine Verschmutzung der anliegenden Gegenstände entsteht und gleichzeitig die geringste Baugröße für einen leichten Transport hergestellt wurde. Hierzu wurde die Transportklammer 164 nunmehr derart ausgebildet, dass diese, nicht wie aus dem Stand der Technik bekannt, mit dem Oberteil 2 in Verbindung gebracht wird, sonder dieses in den Unterteil 3 einrastet. Dabei wird die Transportklammer 164 aus einer Bodenplatte 165 gebildet, an der an den Längsseiten jeweils in gleicher Richtung eine Zunge 166, 167 hervorragen, wobei eine Zunge 166 mit einem Verriegelungselement 168 versehen ist.Furthermore is in Fig. 39 a transport clamp 164 for a self-inking stamp 1 shown. The transport clamp 164 has the task of the stamp 1, in particular the upper part 2 and the lower part 3 to fix each other, for which purpose the smallest possible size to be created, ie, that the punch 1 in the die position in which the upper part 2 completely over the Lower part 3 has been pushed, is held on the transport clamp 164 and thus the stamp plate 5 is covered by this, so that during transport no contamination of the adjacent objects arises and at the same time the smallest size was manufactured for easy transport. For this purpose, the transport bracket 164 has now been designed such that it, not as known from the prior art, is brought into connection with the upper part 2, but this engages in the lower part 3. In this case, the transport clamp 164 is formed from a bottom plate 165 on which protrude at the longitudinal sides in each case in the same direction a tongue 166, 167, wherein a tongue 166 is provided with a locking element 168.
  • Das Verriegelungselement 168 ist beispielsweise derart ausgebildet, dass dieses im Endbereich leicht in Richtung der weiteren Zunge 167 gebogen ist und am Ende eine in Richtung der weiteren Zunge 167 erstreckende Rastnase 169 zum Eingriff in eine im Unterteil 3 angeordnete Rastvertiefung 170 angeordnet ist. Um die Zunge 167 leichter aus der Verrastung lösen zu können, ist weiters ein Rasthebel 171 vorgesehen, der bei entsprechender Betätigung in entgegen gesetzter Richtung zur Rastnase 169 diese aus der Rastvertiefung 170 löst.The locking element 168 is for example designed such that it is slightly bent in the end region in the direction of the further tongue 167 and at the end a in the direction of the further tongue 167 extending latching lug 169 is arranged for engagement in a arranged in the lower part 3 latching recess 170. In order to be able to release the tongue 167 more easily from the latching, a latching lever 171 is furthermore provided, which, with appropriate actuation in the opposite direction to the latching latch 169, releases it from the latching recess 170.
  • Wesentlich ist hierbei, dass die Rastvertiefung 170 derart am Unterteil 3 positioniert ist, dass bei zusammen geschobenen Stempel 1, also in der Stempelstellung, die Rastvertiefung 170 innerhalb des Fensters 72 positioniert ist, sodass die Zunge 166 mit der Rastnase 169 durch das Fenster 72 an den Unterteil 2 gelangen kann und somit die Rastnase 169 in die Rastvertiefung 170 einschnappen kann. Wird nach dem Einschnappen der Rastnase 169 in die Rastvertiefung 170 der Druck auf den Stempel 1 verringert bzw. entfällt dieser, so wird der Oberteil 2 aufgrund der darin angeordneten Feder in Richtung der Ausgangstellung bewegt, bis dieser an der Zunge 169 zur Anlage kommt. Der Unterschied zum Stand der Technik liegt nun darin, dass die Haltekraft für die Transportklammer 161 nunmehr nicht auf den Oberteil 2 ausgeübt wird, sondern auf den Unterteil 3, sodass der Oberteil 2 frei bewegbar ist, ohne das die Rastverbindung der Transportklammer 161 gelöst wird.It is essential here that the latching depression 170 is positioned on the lower part 3 such that when the plunger 1 is pushed together, ie in the plunger position, the latching recess 170 is positioned inside the window 72, so that the tongue 166 engages with the latching lug 169 through the window 72 can reach the lower part 2 and thus the locking lug 169 can snap into the locking recess 170. If the pressure on the punch 1 is reduced or eliminated after snapping the detent 169 into the detent recess 170, the upper part 2 is moved in the direction of the starting position due to the spring arranged therein until it comes into contact with the tongue 169. The difference from the prior art is now that the holding force for the transport bracket 161 is now not exercised on the upper part 2, but on the lower part 3, so that the upper part 2 is freely movable, without the locking connection of the transport bracket 161 is released.
  • Man kann also sagen, dass die Transportklammer 161 für einen Stempel 1 mit einem schwenkbaren Druckplattenträger 4 mit einer Stempelplatte 5 und mit einer Aufnahmeeinrichtung für eine auswechselbare Tragvorrichtung 11 eines Stempelkissens 130, wobei der Druckplattenträger 4 und die Aufnahmeeinrichtung in einem Unterteil 3 angeordnet sind, und wobei der Druckplattenträger 4 in vertikaler Richtung von einer an dem Stempelkissen 130 mit einem Anpressdruck anliegenden Ausgangsstellung in eine Stellung für das Erzeugen eines Stempelabdrucks verstellbar ist, und wobei die Aufnahmeeinrichtung zumindest durch einen quer zu der vertikalen Richtung verlaufenden Schacht 12 gebildet ist, ausgebildet ist, wobei an einer Bodenplatte 165 zumindest eine Zunge 166 mit einem daran angeordneten Verriegelungselement 168 angeordnet ist, wobei das Verriegelungs-element 168 eine Rastverbindung durch ein Fenster 72 des Oberteils 2 mit dem Unterteil 3 herstellt.It can therefore be said that the transport clamp 161 for a stamp 1 with a pivotable printing plate support 4 with a stamp plate 5 and with a receiving device for a replaceable carrier device 11 of an ink pad 130, wherein the pressure plate carrier 4 and the receiving device are arranged in a lower part 3, and wherein the printing plate support 4 in the vertical direction of a voltage applied to the ink pad 130 with a contact pressure starting position in a position for the production of a stamp impression is adjustable, and wherein the receiving device is formed at least by a shaft 12 running transversely to the vertical direction, wherein at least one tongue 166 with a locking element 168 arranged thereon is arranged on a base plate 165, wherein the locking device element 168 produces a latching connection through a window 72 of the upper part 2 with the lower part 3.
  • Der Vorteil einer derartigen Lösung liegt darin, dass nunmehr keine äußerlichen sichtba-ren Vorsprünge, Erhebungen, Vertiefungen, usw. für das Einrasten der Transportklammer 161 notwendig sind und somit ein optisch ansprechender Stempel 1 geschaffen werden kann.The advantage of such a solution is that now no external sichtba-Ren projections, elevations, depressions, etc. are necessary for the engagement of the transport bracket 161 and thus a visually appealing stamp 1 can be created.
  • Der Ordnung halber sei abschließend darauf hingewiesen, dass zum besseren Verständnis des Aufbaus des Stempels 1 dieser bzw. dessen Bestandteile teilweise unmaßstäblich und/oder vergrößert und/oder verkleinert dargestellt wurden.For the sake of order, it should finally be pointed out that, for a better understanding of the construction of the stamp 1, this or its components have been shown partially unevenly and / or enlarged and / or reduced in size.
  • Die den eigenständigen erfinderischen Lösungen zugrunde liegende Aufgabe kann der Beschreibung entnommen werden.The problem underlying the independent inventive solutions can be taken from the description.

Claims (7)

  1. Stamp pad (130) for a self-inking stamp (1), wherein in a housing (131) or a carrying device (11) at least one pad for absorbing ink is arranged, and preferably on the carrying device (11) means in the form of grooves (133) and/or elevations (134) for the fixing in a stamp (1) are arranged, characterized in that over at least one part region of a lateral surface (137) of the carrying device (11) a surface (146) of angular orientation is arranged between a base plate (135) of the carrying device (11) and the lateral surface (137) which the means for fixing a stamp (1) is positioned, wherein simultaneously a horizontal and vertical force can be exerted via the catches and/or elevations (134) protruding into the grooves (133).
  2. Stamp pad (130) according to Claim 1, characterized in that the means is formed through an indentation, which is formed corresponding to a protrusion arranged in a stamp (1).
  3. Stamp pad (130) according to Claim 1 or 2, characterized in that the means is formed at least by one protrusion.
  4. Stamp pad (130) according to one of the preceding Claims 1 to 3, characterized in that the surface (146) running at an angle is preferably formed at an angle of 45° to a base plate (135) of the carrying device (11).
  5. Stamp pad (130) according to one of the preceding Claims 1 to 4, characterized in that the carrying device (11) is formed rectangular in shape from a base plate (135) with longitudinal surfaces (136) and lateral surfaces (137) moduled thereon, wherein on the carrying device (11) means in form of grooves (133), catches and/or elevations (134) for fixing in a stamp (1) are arranged, characterized that on the lateral surfaces (137) of the carrying device (11) one handle element (138) for the lateral gripping and pulling out of the carrying device (11) from a stamp (1) formed of a plurality of parts displaceable within one another is arranged, wherein the handle elements (138) are formed for insertion in a clearance (139) of a lower part (3) of the stamp (1) and these do not protrude over the outer surface (140) of the lower part (3), so that an upper part (2) of the stamp (1) is displaceable via the clearance (139) with the handle elements (138) inserted in the lower part (3).
  6. Stamp pad (130) according to Claim 5, characterized in that the handle elements (138) are arranged in such a manner that these protrude over the lateral surface (137) of the carrying device (11) for the lateral gripping of the carrying device (11).
  7. Stamp pad (130) according to Claims 5 or 6, characterized in that the handle elements (138) are unilaterally formed with the carrying device (11) or fastened to the carrying device (11) via fastening means (141).
EP10706473.5A 2009-01-30 2010-01-21 Rubber stamp and ink pad for a self-inking rubber stamp Active EP2384283B1 (en)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT1742009 2009-01-30
ATA70/2010A AT507833A3 (en) 2009-01-30 2010-01-20 STAMP AND PUNCH CUSHION FOR A SELF-STAINED STAMP
PCT/AT2010/000020 WO2010085828A2 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Rubber stamp and ink pad for a self-inking rubber stamp

Applications Claiming Priority (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP12008665.7A EP2591921B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp
EP12008667.3A EP2591920B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp
EP12008666.5A EP2591919B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp

Related Child Applications (5)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP12008667.3A Division EP2591920B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp
EP12008665.7A Division EP2591921B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp
EP12008667.3 Division-Into 2012-12-28
EP12008665.7 Division-Into 2012-12-28
EP12008666.5 Division-Into 2012-12-28

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP2384283A2 EP2384283A2 (en) 2011-11-09
EP2384283B1 true EP2384283B1 (en) 2013-04-17

Family

ID=42077509

Family Applications (4)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP12008666.5A Active EP2591919B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp
EP10706473.5A Active EP2384283B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Rubber stamp and ink pad for a self-inking rubber stamp
EP12008665.7A Active EP2591921B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp
EP12008667.3A Active EP2591920B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp

Family Applications Before (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP12008666.5A Active EP2591919B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp

Family Applications After (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP12008665.7A Active EP2591921B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp
EP12008667.3A Active EP2591920B1 (en) 2009-01-30 2010-01-21 Stamp

Country Status (12)

Country Link
US (2) US20110277647A1 (en)
EP (4) EP2591919B1 (en)
CN (4) CN102300716B (en)
AT (1) AT507833A3 (en)
BR (2) BRPI1007298B1 (en)
CA (3) CA2748540C (en)
CL (2) CL2011001837A1 (en)
DE (3) DE202010017858U1 (en)
RU (4) RU2496650C2 (en)
TW (1) TWI499517B (en)
WO (1) WO2010085828A2 (en)
ZA (1) ZA201104877B (en)

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2016197170A1 (en) 2015-06-10 2016-12-15 Trodat Gmbh Stamp and printing unit, in particular as replacement part for a stamp
WO2016197172A1 (en) 2015-06-10 2016-12-15 Trodat Gmbh Stamp, ink pad and a closure cap
US9895919B2 (en) 2015-06-10 2018-02-20 Trodat Gmbh Stamp and stamping insert
USD820350S1 (en) 2015-12-10 2018-06-12 Trodat Gmbh Stamp pad
USD823378S1 (en) 2015-06-10 2018-07-17 Trodat Gmbh Hand stamp
EP3498483A1 (en) 2015-06-10 2019-06-19 Trodat GmbH Stamp
US10850544B2 (en) 2016-09-30 2020-12-01 Trodat Gmbh Method for producing a stamp impression with UV-curable ink with a preferably self-inking stamp, and stamp for this purpose

Families Citing this family (19)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
USD668714S1 (en) * 2010-03-19 2012-10-09 Trodat Gmbh Stamp pad holder
USD665444S1 (en) * 2010-03-19 2012-08-14 Trodat Gmbh Hand stamp
AT12677U1 (en) * 2011-03-30 2012-09-15 Colop Stempelerzeugung Skopek Color cushion holder and self-staining stamp
AT511453B1 (en) * 2011-05-24 2012-12-15 Trodat Gmbh STAMP AND ASSOCIATED STAMP PILLOW
TWI453127B (en) * 2011-12-16 2014-09-21
TWM460781U (en) * 2013-01-16 2013-09-01 Sun Same Entpr Co Ltd Stamp
AT513897B1 (en) 2013-01-24 2018-05-15 Colop Stempelerzeugung Skopek Gmbh & Co Kg Self-inking stamp with a stamp case
AT513898B1 (en) * 2013-01-24 2019-01-15 Colop Stempelerzeugung Skopek Gmbh & Co Kg Device for guiding a ink pad container and self-inking stamp
AT513901B1 (en) 2013-01-24 2018-08-15 Colop Stempelerzeugung Skopek Gmbh & Co Kg mounter
PL2948314T3 (en) 2013-01-24 2016-12-30 Self-inking stamp
USD732106S1 (en) * 2013-01-24 2015-06-16 Colop Stempelerzeugung Skopek Gmbh & Co. Kg. Self-inking stamp
JP6007820B2 (en) * 2013-02-15 2016-10-12 シヤチハタ株式会社 Reversing stamp
US20140230671A1 (en) 2013-02-15 2014-08-21 Shachihata Inc. Self-inking stamp
PL3388246T3 (en) 2014-01-10 2019-11-29 Trotec Laser Gmbh Machining system for multiple different workpieces
JP6186872B2 (en) * 2013-05-16 2017-08-30 シヤチハタ株式会社 Reversing stamp
JP1519095S (en) * 2014-09-16 2015-03-16
AT518588B1 (en) * 2016-05-04 2018-10-15 Colop Stempelerzeugung Skopek Gmbh & Co Kg pad holder
JP2018051997A (en) * 2016-09-29 2018-04-05 シヤチハタ株式会社 Stamp unit
AT520967A1 (en) * 2018-02-15 2019-09-15 Trodat Gmbh Stamp, in particular date stamp

Family Cites Families (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE4408461A1 (en) * 1994-03-12 1995-09-14 Esselte Meto Int Gmbh Hand labeling or labeling device
US5517916A (en) * 1994-09-14 1996-05-21 M&R Marking Systems, Inc. Self-inking stamp
PL311908A1 (en) 1995-12-18 1997-06-23 Lucjan Poplawski Stamp holder
US5623875A (en) * 1996-03-28 1997-04-29 Perets; Mishel Multi-color and easy to assemble automatic rubber stamp
CN2262487Y (en) * 1996-06-07 1997-09-17 上海号码机厂 Stamp capable of automatically feeding ink
US5743186A (en) * 1997-01-14 1998-04-28 Liao; Shu Chiao Stamp
CN1197009A (en) * 1997-04-21 1998-10-28 李嘉善 Self-feeding ink seal
AT230352T (en) * 1999-02-18 2003-01-15 Colop Stempelerzeugung Skopek Self-inking hand TEMPLE
AT4014U1 (en) * 2000-01-28 2000-12-27 Colop Stempelerzeugung Skopek LONG STAMP DEVICE
AT355181T (en) * 2000-05-04 2006-03-15 Trodat Gmbh self-inking stamp
TW508313B (en) * 2000-05-04 2002-11-01 Trodat Gmbh Self-inking stamp
TW542797B (en) * 2000-05-04 2003-07-21 Trodat Gmbh Self-coloring stamp
US6526882B1 (en) * 2001-10-29 2003-03-04 Shiny Shih Fountain stamp
AT411976B (en) * 2002-05-27 2004-08-26 Trodat Gmbh Stamp and receiving device for a stamp pillow
US6892638B2 (en) 2003-01-02 2005-05-17 M&R Marking Systems, Inc. Hand stamp and locking storage cap
AT6732U9 (en) * 2003-03-18 2004-06-25 Colop Stempelerzeugung Skopek Self-staining stamp with high-purpose staining and color cushion container hiefür
AT6731U1 (en) * 2003-03-18 2004-03-25 Colop Stempelerzeugung Skopek Self-staining stamp with high-purple coloring and color cushion container hiefür
WO2004091923A1 (en) * 2003-04-16 2004-10-28 Design Shopping Gmbh Stamp and reversing mechanism for a stamp
AT412772B (en) * 2003-10-17 2005-07-25 Colop Stempelerzeugung Skopek Self-inking hand TEMPLE
AT412960B (en) * 2004-03-08 2005-09-26 Colop Stempelerzeugung Skopek Self-inking hand TEMPLE
CN1704254A (en) * 2004-05-31 2005-12-07 阳光海岸贸易公司 Signet
US6945172B1 (en) 2004-06-10 2005-09-20 Shiny Shih Housing assembly for a self-inking stamp
DE202004010164U1 (en) 2004-06-28 2004-08-26 Shih, Shiny, Yungkang Cap-shaped printing stamp housing is for a stamp frame, in which stamp plate and ink cushion are arranged, ink cushion being movable through window in stamp frame
AT7861U1 (en) * 2004-09-14 2005-10-17 Trodat Gmbh Hand stamp, and cover for hand stamp
US7086331B2 (en) * 2005-01-04 2006-08-08 Cosco Industries, Inc. Hand-held ink stamper with spare ink supply
DE202006000147U1 (en) 2006-01-05 2006-10-19 Minda Industrieanlagen Gmbh Conveying device has longitudinal conveying unit which comprises endlessly driven material to be transported, which is guided adjacent to transverse conveying unit mutually into plane of conveyance
DE202006001471U1 (en) * 2006-01-30 2006-04-20 Müller, Fritz, Prof. Movement sensor, has receiving aerial containing electric field that is formed by triboelectricity during movement in space, where receiving frequency lies below line frequency and frequency that is utilized for all messages
DE202006001417U1 (en) 2006-01-31 2006-04-06 Sun Same Enterprises Co., Ltd., Yuan Kang Coloured printing stamp has main body with identification window located behind a transparent cover
CN2908158Y (en) * 2006-03-31 2007-06-06 卓达印章器材(厦门)有限公司 External shell and base cover of turnover type self-coloured seal
AT503827B1 (en) * 2006-06-26 2008-08-15 Trodat Gmbh Stamp

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2016197170A1 (en) 2015-06-10 2016-12-15 Trodat Gmbh Stamp and printing unit, in particular as replacement part for a stamp
WO2016197172A1 (en) 2015-06-10 2016-12-15 Trodat Gmbh Stamp, ink pad and a closure cap
US9895919B2 (en) 2015-06-10 2018-02-20 Trodat Gmbh Stamp and stamping insert
US10654302B2 (en) 2015-06-10 2020-05-19 Trodat Gmbh Stamping device and stamping insert, especially as a replacement part for a stamping device
USD823378S1 (en) 2015-06-10 2018-07-17 Trodat Gmbh Hand stamp
EP3489023A1 (en) 2015-06-10 2019-05-29 Trodat GmbH Stamp, in particular stand stamp
EP3489024A1 (en) 2015-06-10 2019-05-29 Trodat GmbH Stamp, in particular stand stamp
EP3498483A1 (en) 2015-06-10 2019-06-19 Trodat GmbH Stamp
EP3498485A1 (en) 2015-06-10 2019-06-19 Trodat GmbH Stamp
EP3498484A1 (en) 2015-06-10 2019-06-19 Trodat GmbH Stamp
US10632775B2 (en) 2015-06-10 2020-04-28 Trodat Gmbh Stamp and stamping insert, especially as a replacement part for a stamp
USD820350S1 (en) 2015-12-10 2018-06-12 Trodat Gmbh Stamp pad
US10850544B2 (en) 2016-09-30 2020-12-01 Trodat Gmbh Method for producing a stamp impression with UV-curable ink with a preferably self-inking stamp, and stamp for this purpose

Also Published As

Publication number Publication date
ZA201104877B (en) 2012-03-28
EP2591921B1 (en) 2014-02-26
RU2560869C2 (en) 2015-08-20
CN102300716A (en) 2011-12-28
AT507833A2 (en) 2010-08-15
RU2013131617A (en) 2015-01-20
WO2010085828A2 (en) 2010-08-05
CN103129190A (en) 2013-06-05
RU2013131614A (en) 2015-01-20
CA2829896A1 (en) 2010-08-05
EP2591919B1 (en) 2013-12-11
CA2748540A1 (en) 2010-08-05
EP2591920B1 (en) 2014-02-26
US20200039266A1 (en) 2020-02-06
DE202010017859U1 (en) 2013-01-18
CN103144449A (en) 2013-06-12
RU2496650C2 (en) 2013-10-27
CN103144449B (en) 2017-11-03
CA2748540C (en) 2014-05-13
BR122020010428B1 (en) 2021-01-26
RU2561026C2 (en) 2015-08-20
CA2830919C (en) 2015-04-07
EP2591920A1 (en) 2013-05-15
TW201040033A (en) 2010-11-16
CL2011001837A1 (en) 2012-03-09
AT507833A3 (en) 2013-06-15
CN103129191B (en) 2015-11-25
DE202010017857U1 (en) 2013-01-10
WO2010085828A3 (en) 2010-10-07
DE202010017858U1 (en) 2013-01-21
RU2573341C2 (en) 2016-01-20
RU2013131620A (en) 2015-01-20
CN103129191A (en) 2013-06-05
TWI499517B (en) 2015-09-11
CN102300716B (en) 2015-01-28
BRPI1007298B1 (en) 2020-12-15
CA2830919A1 (en) 2010-08-05
RU2011135957A (en) 2013-03-10
EP2384283A2 (en) 2011-11-09
CN103129190B (en) 2015-11-18
US20110277647A1 (en) 2011-11-17
EP2591919A1 (en) 2013-05-15
CA2829896C (en) 2015-11-17
EP2591921A1 (en) 2013-05-15
CL2015000093A1 (en) 2015-06-19

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3204522C2 (en)
DE102007017255B4 (en) Locking device for use in motor vehicles
EP0163221B1 (en) Device for the storage of record carriers, especially for fitting into motor vehicles
DE3513606C2 (en)
EP0842014B1 (en) Multi-purpose manually-operated appliance for offices
EP0453906B1 (en) Shaving head, in particular the razor blade unit of a wet razor
EP3307547B1 (en) Stamp and printing unit
EP0099444B1 (en) Device to form a bunch of keys
DE10215122B4 (en) Tachograph with a cuboidal housing and a printing device
DE10362275B4 (en) lock device
EP0273999A2 (en) Connector arrangement with toothed rack lever
DE60005074T2 (en) Battery operated hand tool
EP0549847A1 (en) Knife having a blade holder which is guided for longitudinal displacement
EP0070362A1 (en) Frame consisting of detachable profiles
EP0207111B1 (en) Container for phono records or video discs
EP1475201B1 (en) Cutting device
EP1632151B1 (en) Drawer side wall
EP1865808B1 (en) Telescopic guide for a furniture part that can be displaced in the body of a piece of furniture
EP1340960B1 (en) Spirit level
EP1336709B1 (en) Interlock arrangement for preventing the simultaneous opening of vertically stacked drawers
WO2012149587A1 (en) Lockable ejection device with overload mechanism
EP1847360B1 (en) Razor cartridge
DE102016008724A1 (en) knife
WO2012092634A1 (en) Coupling device for drawers
EP0199900A2 (en) Dispenser for tablets

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

17P Request for examination filed

Effective date: 20110727

DAX Request for extension of the european patent (deleted)
17Q First examination report despatched

Effective date: 20120618

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 607010

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20130515

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502010002990

Country of ref document: DE

Effective date: 20130613

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: VDEP

Effective date: 20130417

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130717

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130819

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130718

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130728

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130817

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130717

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

26N No opposition filed

Effective date: 20140120

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502010002990

Country of ref document: DE

Effective date: 20140120

BERE Be: lapsed

Owner name: TRODAT GMBH

Effective date: 20140131

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20140121

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140131

Ref country code: LI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140131

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: MM4A

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140131

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20140121

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 7

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MM01

Ref document number: 607010

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20150121

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20150121

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

Ref country code: HU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT; INVALID AB INITIO

Effective date: 20100121

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 8

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: PLFP

Year of fee payment: 9

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20130417

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20191218

Year of fee payment: 11

Ref country code: IT

Payment date: 20200116

Year of fee payment: 11

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: CZ

Payment date: 20201229

Year of fee payment: 12

Ref country code: FR

Payment date: 20201223

Year of fee payment: 12

Ref country code: GB

Payment date: 20201231

Year of fee payment: 12