EP1052215A2 - Hydraulische Hubvorrichtung - Google Patents

Hydraulische Hubvorrichtung Download PDF

Info

Publication number
EP1052215A2
EP1052215A2 EP00108142A EP00108142A EP1052215A2 EP 1052215 A2 EP1052215 A2 EP 1052215A2 EP 00108142 A EP00108142 A EP 00108142A EP 00108142 A EP00108142 A EP 00108142A EP 1052215 A2 EP1052215 A2 EP 1052215A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
lifting
speed
hydraulic
lowering
hydraulic oil
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP00108142A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP1052215A3 (de
EP1052215B1 (de
Inventor
Octavian Mare
Hans-Peter Schrad
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Dambach Lagersysteme GmbH
Original Assignee
Dambach Lagersysteme GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE1999121629 priority Critical patent/DE19921629B4/de
Priority to DE19921629 priority
Application filed by Dambach Lagersysteme GmbH filed Critical Dambach Lagersysteme GmbH
Publication of EP1052215A2 publication Critical patent/EP1052215A2/de
Publication of EP1052215A3 publication Critical patent/EP1052215A3/de
Application granted granted Critical
Publication of EP1052215B1 publication Critical patent/EP1052215B1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66FHOISTING, LIFTING, HAULING OR PUSHING, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR, e.g. DEVICES WHICH APPLY A LIFTING OR PUSHING FORCE DIRECTLY TO THE SURFACE OF A LOAD
    • B66F9/00Devices for lifting or lowering bulky or heavy goods for loading or unloading purposes
    • B66F9/06Devices for lifting or lowering bulky or heavy goods for loading or unloading purposes movable, with their loads, on wheels or the like, e.g. fork-lift trucks
    • B66F9/075Constructional features or details
    • B66F9/20Means for actuating or controlling masts, platforms, or forks
    • B66F9/22Hydraulic devices or systems

Abstract

Eine hydraulische Hubvorrichtung insbesondere für batteriegetriebene Flurförderzeuge umfaßt eine von einem Elektromotor (M) antreibbare Pumpe (P), mittels der im Lasthebebetrieb zumindest einem hydraulischen Hubzylinder (13) Hydrauliköl aus einem Vorratsbehälter (11) über eine Zuführleitung (L1,L4.1,L4.2) zuführbar ist, wobei das Hydrauliköl im Lastsenkbetrieb von dem Hubzylinder (13) über eine Rückführleitung (L4.1,L4.2,L1.3,L2,L1.1,L1.2,L6,L7,L5) unter Durchströmen eines den als Generator arbeitenden Elektromotor (M) antreibenden Hydromotors (P) in den Vorratsbehälter (11) zurückgefördert werden kann, und eine Steuervorrichtung zur Änderung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des Hubzylinders (13). Dabei ist vorgesehen, daß die Steuervorrichtung eine Maß-Sensorvorrichtung (20) zur Erfassung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des Hubzylinders (13) aufweist, wobei die Geschwindigkeit des Hubzylinders (13) mittels der Drehzahl des Motors (M) regelbar ist, wenn die erfaßte Hubgeschwindigkeit einen ersten Grenzwert (vHG) bzw. die erfaßte Senkgeschwindigkeit einen zweiten Grenzwert (vSG) überschreitet, und wobei die Geschwindigkeit des Hubzylinders (13) bei Unterschreiten der Grenzwerte mittels des Hydrauliköl-Volumenstroms in der Zuführ- bzw. Rückführleitung regelbar ist. <IMAGE>

Description

Die Erfindung betrifft eine hydraulische Hubvorrichtung insbesondere für batteriegetriebene Flurförderzeuge, mit einer von einem Elektromotor antreibbaren Pumpe, mittels der im Lasthebebetrieb zumindest einem hydraulischen Hubzylinder Hydrauliköl aus einem Vorratsbehälter über eine Zuführleitung zuführbar ist, wobei das Hydrauliköl im Lastsenkbetrieb von dem Hubzylinder über eine Rückführleitung unter Durchströmen eines den als Generator arbeitenden Elektromotor antreibenden Hydromotors in den Vorratsbehälter rückförderbar ist, und mit einer Steuervorrichtung zur Änderung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des Hubzylinders.

Bei Fahrzeugen, die mit einer derartigen hydraulischen Hubvorrichtung ausgerüstet sind, handelt es sich in der Regel um elektrisch angetriebene Flurförderzeuge oder Gabelstapler, deren Betriebsfähigkeit bzw. -dauer von der Kapazität der Batterie bestimmt ist. Um die Betriebsdauer der Batterie bis zum nächsten notwendigen Aufladen zu verlängern, ist es bekannt, die bei angehobener Last im System befindliche potentielle Energie über einen auch als Generator arbeitenden Elektromotor in die Batterie wieder einzuspeisen. Eine hydraulische Hubvorrichtung mit einer entsprechenden Energierückspeisung ist beispielsweise in der DE 43 17 782 C2 gezeigt, die einem Elektromotor aufweist, der eine Pumpe treibt, die im Lasthebebetrieb Hydrauliköl aus einem Vorratsbehälter zu dem hydraulischen Hubzylinder fördert, wobei die Verstell- bzw. Hubgeschwindigkeit des hydraulischen Hubzylinders über eine Steuerung der Drehzahl des Elektromotors erreicht wird. Im Lastsenkbetrieb wird das Hydrauliköl von dem hydraulischen Hubzylinder durch einen Hydromotor geleitet, wobei es sich auch um die in diesem Zustand als Hydromotor wirkende Pumpe handeln kann. Der Hydromotor treibt einen Generator oder den in diesem Zustand als Generator arbeitenden Elektromotor, von dem aus mittels einer geeigneten, an sich bekannten elektrischen Schaltung zur Energierückspeisung die zugehörige Batterie aufgeladen wird. Dabei tritt sowohl im Lasthebe- als auch im Lastsenkbetrieb das Problem auf, daß bei nur geringen Positionsveränderungen des Hubzylinders oder dessen bewußt langsamer Verstellung (Schleichgang) der Elektromotor und somit die Pumpe mit einer nur sehr geringen Drehzahl betrieben werden, womit einerseits ein ungünstiger Wirkungsgrad und andererseits ein hoher Verschleiß der Pumpe verbunden ist, so daß deren Lebensdauer verringert ist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine hydraulische Hubvorrichtung der genannten Art zu schaffen, bei der auch bei nur geringer und/oder langsamer Positionsveränderung des hydraulischen Hubzylinders ein übermäßiger Verschleiß der Pumpe zuverlässig vermieden ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß bei einer hydraulischen Hubvorrichtung der genannten Art dadurch gelöst, daß die Steuervorrichtung eine Sensorvorrichtung zur Erfassung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des Hubzylinders aufweist, wobei die Geschwindigkeit des Hubzylinders mittels der Drehzahl des Motors regelbar ist, wenn die erfaßte Hubgeschwindigkeit einen ersten Grenzwert bzw. die erfaßte Senkgeschwindigkeit einen zweiten Grenzwert überschreitet, und wobei die Geschwindigkeit des Hubzylinders bei Unterschreiten der Grenzwerte mittels des Hydrauliköl-Volumenstroms in der Zuführ- bzw. Rückführleitung regelbar ist.

Erfindungsgemäß wird die Drehzahl des Elektromotors zur Regelung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des hydraulischen Hubzylinders nur dann verwendet, wenn der Hubzylinder ausreichend schnell verstellt wird bzw. die mittels der Sensorvorrichtung erfaßte Hubgeschwindigkeit einen vorbestimmten ersten Grenzwert vHG bzw. die Senkgeschwindigkeit einen vorbestimmten zweiten Grenzwert vSH überschreiten. Die beiden Grenzwerte können gleich oder unterschiedlich sein und liegen vorzugsweise in der Größenordnung von 0,1 m/sec. Die Grenzwerte sollten so gewählt werden, daß die Pumpe bei diesen Grenzwerten für die Geschwindigkeit des Hubzylinders eine Mindestdrehzahl in der Größenordnung von 500 min-1 besitzt. Bei dieser oder einer höheren Drehzahl ist einerseits ein ausreichend hoher Wirkungsgrad gewährleistet und insbesondere ein übermäßiger Verschleiß der Pumpe vermieden. Wenn der Hubzylinder mit einer relativ geringen Geschwindigkeit unterhalb der genannten Grenzwerte verstellt wird, wie es beispielsweise beim Anfahren aus der Ruhestellung infolge der Trägheit und auch bei einer gewählten Schleichgeschwindigkeit der Fall ist, wird die Geschwindigkeit des Hubzylinders nicht über die Drehzahl des Elektromotors und somit der Pumpe, sondern über den Volumen- bzw. Massenstrom des in der Zuführ- bzw. Rückführleitung strömenden Hydrauliköls verändert.

In bevorzugter Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, daß die Zuführleitung eine Zweigleitung aufweist, über die im Lasthebebetrieb Hydrauliköl aus der Zuführleitung abzweigbar ist und daß in der Zweigleitung ein Stromreglerventil angeordnet ist, mittels dessen der den Hydraulikzylinder zugeführte Hydrauliköl-Volumenstrom veränderbar ist. Beim Anheben einer Last aus der Ruhestellung wird der Elektromotor und somit die Pumpe schlagartig auf eine vorgewählte Mindestdrehzahl von beispielsweise 500 min-1 gebracht und gleichzeitig wird das Stromreglerventil in der Zweigleitung vollständig geöffnet. Die Pumpe fördert das Hydrauliköl aus dem Vorratsbehälter in der Zuführleitung, wobei ein nicht unerheblicher Teil des Hydrauliköle durch die Zweigleitung mit dem geöffneten Stromreglerventil wieder abfließt. Wenn das Stromreglerventil nun allmählich geschlossen wird, steigt der Volumenstrom des in der Zuführleitung dem Hydraulikzylinder zugeführten Hydrauliköls an, wodurch der Hubzylinder mit einer größer werdenden Geschwindigkeit verstellt wird. Wenn die Verstellung des Hubzylinders wieder langsamer erfolgen soll, wird das Stromreglerventil entsprechend geöffnet und somit mehr Hydrauliköl über die Zweigleitung aus der Zuführleitung abgeführt, so daß der dem Hubzylinder zugeführte Hydrauliköl-Volumenstrom abnimmt. Auf diese Weise ist sichergestellt, daß auch bei sehr geringen und/oder sehr langsamen Anhebebewegungen des Hubzylinders mit Geschwindigkeiten unterhalb der vorbestimmten Grenzwerte der Elektromotor bzw. die Pumpe mit ausreichender Mindestdrehzahl betrieben werden. Falls nach einem vollständigen Schließen des Stromreglerventils und somit der Zweigleitung eine weitere Erhöhung der Hubgeschwindigkeit des Hubzylinders erwünscht ist, wird diese über eine Erhöhung der Drehzahl der Pumpe erreicht.

Die Erfassung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des Hubzylinders erfolgt mittels der Sensorvorrichtung unmittelbar am Hubzylinder, wobei entweder mittels eines Wegaufnehmersystems die aktuelle Ist-Position der Last oder des Hubzylinders erfaßt und daraus unter Berücksichtigung des zeitlichen Ablaufs die Geschwindigkeit errechnet oder auch die Geschwindigkeit direkt abgegriffen werden kann.

In Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, daß in der Rückführleitung ein Stromreglerventil angeordnet ist, mittels dessen der Volumenstrom des vom Hydraulikzylinder in den Vorratebehälter zurückgeführten Hydrauliköls veränderbar ist. Beim Absenken des Hubzylinders bzw. der Last mit geringen Senkgeschwindigkeiten wird die Geschwindigkeitsänderung alleine durch Änderung des Durchflußquerschnittes des Stromreglerventils und somit des Volumen- bzw. Massenstroms des aus dem Hubzylinder abgeleiteten Hydrauliköls erzielt. Das in der Rückführleitung strömende Hydrauliköl durchströmt auch einen Hydromotor oder die in diesem Zustand als Hydromotor wirkende Pumpe, wobei der Elektromotor im Leerlauf dreht. Wenn die Senkgeschwindigkeit einen Wert oberhalb des vorbestimmten Grenzwertes erreicht, kann die Änderung der Senkgeschwindigkeit durch Regelung des Elektromotors auf eine bestimmte Drehzahl erreicht werden, wodurch ein Gegenmoment erzeugt ist, wobei bei einer derartigen Senkgeschwindigkeit sichergestellt ist, daß die Drehzahl der Pumpe und somit des Elektromotors oberhalb der gerätespezifischen Mindestdrehzahl von beispielsweise 500 min-1 liegt. Dabei wird in diesem Zustand die durch die angehobene Last bedingte potentielle Energie des Gesamtsystems durch den als Generator wirkenden Elektromotor in elektrische Energie umgewandelt und der Batterie zugeführt.

Obwohl für die Zuführleitung und die Rückführleitung jeweils individuelle Stromreglerventile vorgesehen sein können, ist in bevorzugter Ausgestaltung der Erfindung vorgesehen, daß der das Stromreglerventil aufweisende Leitungsabschnitt der Rückführleitung gleichzeitig Teil der Zweigleitung ist, so daß das Stromreglerventil sowohl beim Anheben als auch beim Absenken des hydraulischen Hubzylinders in genannter Weise wirksam ist.

Im Lastsenkbetrieb treibt das zum Vorratsbehälter zurückströmende Hydrauliköl einen Hydromotor. Dieser kann unabhängig von der Pumpe ausgebildet sein, alternativ ist es jedoch auch möglich, daß die Pumpe im Lastsenkbetrieb als Hydromotor arbeitet.

Vorzugsweise ist die Leitungsanordnung so vorgesehen, daß die Pumpe sowohl im Lasthebebetrieb als auch im Lastsenkbetrieb in der gleichen Richtung von dem Hydrauliköl durchströmt ist und somit immer in die gleiche Drehrichtung dreht, wobei vorzugsweise vorgesehen ist, daß auch der Elektromotor in beiden Betriebszuständen in die gleiche Richtung dreht. Auf diese Weise läßt sich der konstruktive Aufwand geringer halten. Darüber hinaus sind aufgrund der gleichen Drehrichtung des Motors sowohl im Lasthebebetrieb als auch im Lastsenkbetrieb die Reaktionszeiten bei Änderung der Bewegungsrichtung wesentlich verkürzt, wodurch ein genaueres Positionieren möglich ist.

Um das Aufrechterhalten einer angefahrenen Hubposition sicherzustellen und um bei Versagen des Systems oder bei einem Stromausfall ein Herabfallen des hydraulischen Hubzylinders bzw. der Last zu vermeiden, ist in der Rückführleitung ein Sperrventil angeordnet sein, das in die Sperrstellung vorgespannt ist. Bei Stromausfall schließen das Sperrventil und das Stromreglerventil selbsttätig und verhindern somit, daß das Hydrauliköl aus dem Hydraulikzylinder in den Vorratsbehälter zurückströmt. Dabei ist insbesondere vorgesehen, daß das Sperrventil nahe dem Stromreglerventil angeordnet ist. Dabei ist bei Versagen der Motorregelung beim Senkvorgang die Haltefunktion durch das Sperrventil und das Stromreglerventil in zweikanaliger Weise sichergestellt.

Weitere Einzelheiten und Merkmale der Erfindung sind aus der folgenden Beschreibung eines Ausführungsbeispiels unter Bezugnahme auf die Zeichnung ersichtlich, wobei die einzige Figur ein Schaltbild einer erfindungsgemäßen hydraulischen Hubvorrichtung zeigt.

Eine in der Figur dargestellte hydraulische Hubvorrichtung 10 umfaßt einen Vorratsbehälter 11 für Hydrauliköl, der über eine aus mehreren Abschnitten L1.1,L1.2 und L1.3 bestehende Zuführleitung L1 mit zwei hydraulischen Hubzylindern 13 verbunden ist. Die im folgenden verwendeten Angaben "stromauf" und "stromab" beziehen sich auf eine Ölströmung vom Vorratsbehälter 11 zu den Hubzylindern 13, d.h. in Zuführrichtung für den Lasthebebetrieb.

In dem ersten Abschnitt L1.1 der Zuführleitung L1 ist ein erstes Rückschlagventil 12 angeordnet, das eine Ölströmung in Zuführrichtung, d.h. zu den Hubzylindern 13 zuläßt und eine Rückströmung verhindert.

Stromab des ersten Rückschlagventils 12 ist eine Hydropumpe P angeordnet, die mittels eines Elektromotors M antreibbar ist, der über einen Stromanschluß 21 Energie von einer nicht dargestellten Batterie bezieht. Von der Pumpe P führt eine Leckageleitung L3 zurück in den Vorratsbehälter 11.

Stromab der Pumpe P schließt sich ein zweiter Abschnitt L1.2 der Zuführleitung L1 an, der zu einem Sperrventil 15 führt, das zwischen einer Offenstellung, in der eine Strömung in beide Richtungen möglich ist, und einer Sperrstellung verstellbar ist, in der nur eine Ölströmung in Zuführrichtung, d.h. zu den Hubzylindern 13, möglich und eine Rückströmung unterbunden ist. Das Sperreventil 15 ist in mechanischer Weise beispielsweise mittels einer Feder in eine Sperrstellung vorgespannt, die es bei einem eventuellen Stromausfall selbsttätig einnimmt.

Zwischen der Pumpe P und dem Sperrventil 15 ist ein zweites Rückschlagventil 14 angeordnet, das ebenfalls nur eine Ölströmung in Zuführrichtung, d.h. zu den Hubzylindern 13 zuläßt und eine Rückströmung verhindert.

An das Sperrventil 15 schließt sich ein dritter Abschnitt L1.3 der Zuführleitung L1 an, die an ihrem stromab gelegenen Ende in zwei Verbindungsleitungen L4.1 und L4.2 verzweigt, die jeweils zu einem der hydraulischen Hubzylinder 13 führen.

Im dritten Abschnitt L1.3 der Zuführleitung L1 zweigt eine Ablaßleitung L5 ab, die ein normalerweise geschlossenes Ventil 17 aufweist und in den Vorratsbehälter 11 zurückführt.

Zwischen dem zweiten Rückschlagventil 14 und dem Sperrventil 15 zweigt von dem zweiten Abschnitt L1.2 der Zuführleitung L1 eine Zweigleitung L2 ab, in der ein Stromreglerventil 16 angeordnet ist und die zwischen dem ersten Rückschlagventil 12 und dem Pumpe P in den ersten Abschnitt L1.1 der Zuführleitung L1 mündet.

Vom zweiten Abschnitt L1.2 der Zuführleitung L1 zweigt zwischen der Pumpe P und dem zweiten Rückschlagventil 14 eine Überbrückungsleitung L6 ab, in der ein Druckbegrenzungsventil 19 angeordnet ist und die in die Ablaßleitung L5 zwischen dem Ventil 17 und dem Vorratsbehälter 11 mündet. Von der Überbrückungsleitung L6 zweigt eine ebenfalls in die Ablaßleitung L5 mündende Bypassleitung L7 ab, in der ein weiteres Sperrventil 18 angeordnet ist. Auch dieses weitere Sperrventil 18 ist zwischen einer Offenstellung, in der eine Strömung in beide Richtungen möglich ist, und einer Sperrstellung verstellbar, in der nur eine Strömung von der Ablaßleitung L5 zu dem zweiten Abschnitt L1.2 der Zuführleitung L1 möglich und eine Strömung in Gegenrichtung unterbunden ist.

Den beiden Hubzylindern 13 ist jeweils eine nur schematisch dargestellte Sensorvorrichtung 20 zugeordnet, die die aktuelle Position der Hubzylinder 13 bzw. der Last erfaßt und ein entsprechendes Steuersignal an eine Verarbeitungseinheit gibt, in der die Hub- oder Senkgeschwindigkeit der Hubzylinder errechnet wird.

Im folgenden werden unterschiedliche Betriebsweisen der Hubvorrichtung 10 erläutert:

Im Lasthebebetrieb, d.h. zum Anheben der Hubzylinder 13 muß Hydrauliköl aus dem Vorratsbehälter 11 durch die Zuführleitung L1 in die entsprechende Kammer der Hubzylinder 13 gefördert werden. Ausgehend von einem Stillstand der Hubzylinder 13 wird das Stromreglerventil 16 in der Zweigleitung 8 vollständig geöffnet und gleichzeitig wird der Elektromotor M mit der Pumpe P auf eine Mindestdrehzahl von 500 min-1 gebracht. Das von der Pumpe P aus dem Vorratsbehälter 11 über den ersten Abschnitt L1.1 der Zuführleitung L1 angesaugte und über den weiterführenden zweiten Abschnitt L1.2 geförderte Hydrauliköl wird in diesem Zustand vollständig oder zumindest annähernd vollständig über die Zweigleitung L8 aufgrund des vollständig geöffneten Stromreglerventils 16 in einen stromauf der Pumpe P liegenden Bereich der Zuführleitung L1 zurückgeführt. Anschließend wird das Stromreglerventil 16 allmählich geschlossen, wodurch ein zunehmender Anteil des von der Pumpe P geförderten Volumenstrome an Hydrauliköl durch den dritten Abschnitt L1.3 der Zuführleitung und die Versorgungsleitungen L4.1 und L4.2 zu den Hubzylindern 13 gelangt, wodurch diese zunächst langsam und dann mit zunehmender Geschwindigkeit angehoben werden. Eine Erhöhung der Hubgeschwindigkeit wird durch eine Verringerung des Durchflußquerschnittes des Stromreglerventils 16 und die damit verbundene Erhöhung des Volumenstroms an Hydrauliköl zu den Hubzylindern 13 erreicht. Entsprechend kann die Hubgeschwindigkeit verringert werden, indem der Strömungsquerschnitt des Stromreglerventils vergrößert und somit der Volumenstrom an Hydrauliköl zu den Hubzylindern verringert wird. Die auf diese Weise einzustellende maximale Hubgeschwindigkeit wird bei vollständigem Schließen des Stromreglerventils 16 erreicht. Wenn eine weitere Erhöhung der Hubgeschwindigkeit der Hubzylinder 13 gewünscht ist, kann diese über eine Erhöhung der Drehzahl des Elektromotors M und somit der Pumpe P erreicht werden.

Die Änderung der Hubgeschwindigkeit der Hubzylinder 13, die entweder über eine Ansteuerung des Stromreglerventils 16 zwecks Veränderung des Durchflußquerschnittes oder durch eine Ansteuerung des Elektromotrs zwecks Änderung der Drehzahl erfolgt, wird dabei in Abhängigkeit der aktuellen Hubgeschwindigkeit vorgenommen, die über die Sensorvorrichtungen 20 festgestellt wird. Wenn die aktuelle Hubgeschwindigkeit unterhalb eines vorbestimmten Grenzwertes vHG liegt, erfolgt die Änderung der Hubgeschwindigkeit alleine durch Ansteuerung des Stromreglerventile. Wenn die aktuelle Hubgeschwindigkeit oberhalb des Grenzwertes vHG liegt, erfolgt die Änderung der Hubgeschwindigkeit alleine durch Ansteuerung des Elektromotors M, wobei in diesem Zustand sichergestellt ist, daß die Drehzahl des Elektromotors M oberhalb einer Mindestdrehzahl von beispielsweise 500 min1 liegt.

Beim Lastsenkbetrieb, d.h. dem Absenken der Hubzylinder 13, muß das Hydrauliköl aus den Hubzylindern in den Vorratebehälter 11 zurückgefördert werden. Zu diesem Zweck werden das Sperrventil 15 und das Stromreglerventil 16 geöffnet. Das Hydrauliköl kann dann aus den Hubzylindern 13 über die Versorgungsleitungen L4.1 und L4.2, den dritten Abschnitt L1.3 der Zuführleitung L1 und durch das Sperrventil 15 in die Zweigleitung L2 einströmen, wobei es durch das Stromreglerventil 16 strömt und in den ersten Abschnitt L1.1 der Zuführleitung L1 einströmt. An einem direkten Rückströmen in den Vorratsbehälter 11 ist das Hydrauliköl durch das erste Rückschlagventil 12 gehindert. Das Hydrauliköl durchströmt dann die Pumpe P, die in diesem Zustand als Hydromotor arbeiten kann, und tritt in die Überbrückungsleitung L6 und von dieser über die Bypassleitung L7 und das geöffnete weitere Sperrventil 18 in die zum Vorratsbehälter 11 führende Ablaßleitung L5 ein. Bei kleinen Senkgeschwindigkeiten der Hubzylinder 13, die durch die Sensorvorrichtungen 20 erfaßt werden, wird die Rückströmung des Hydrauliköle alleine durch Ansteuerung des Stromreglerventils 16 in der Zweigleitung L8 erreicht. Der Elektromotor, der von der als Hydromotor wirkenden, von dem Hydrauliköl in der gleichen Richtung wie beim Lasthebebetrieb durchströmten Pumpe P angetrieben wird, arbeitet dabei im Leerlauf, so daß das Hydrauliköl drucklos in den Vorratsbehälter 11 eingeleitet wird. Eine Veränderung der Senkgeschwindigkeit kann dabei durch Veränderung des Durchflußquerschnitts des Stromreglerventils 16 erreicht werden. Bei vollständiger Öffnung des Stromreglerventils 16 drehen die Pumpe P und der Elektromotor M mit einer Drehzahl entsprechend der Mindestdrehzahl, beispielsweise 500 min1. Die zugehörige Senkgeschwindigkeit der Hubzylinder 13 entspricht dem Grenzwert vSG.

Wenn eine größere Senkgeschwindigkeit gewünscht ist, erfolgt deren Veränderung über die Ansteuerung der Drehzahl des Elektromotors M zur Erzeugung eines Gegenmomentes, wobei das die Pumpe P durchströmende und antreibende Hydrauliköl den in diesem Zustand als Generator wirkenden Elektromotor treibt, wobei ein Energieüberschuß am Elektromotor M abgenommen und über die Leitung 21 in die Batterie gespeist wird.

Claims (9)

  1. Hydraulische Hubvorrichtung insbesondere für batteriegetriebene Flurförderzeuge, mit einer von einem Elektromotor (M) antreibbaren Pumpe (P), mittels der im Lasthebebetrieb zumindest einem hydraulischen Hubzylinder (13) Hydrauliköl aus einem Vorratsbehälter (11) über eine Zuführleitung (L1,L4.1,L4.2) zuführbar ist, wobei das Hydrauliköl im Lastsenkbetrieb von dem Hubzylinder (13) über eine Rückführleitung (L4.1,L4.2,L1.3,L2,L1.1,L1.2, L6,L7,L5) unter Durchströmen eines den als Generator arbeitenden Elektromotor (M) antreibenden Hydromotors (P) in den Vorratsbehälter (11) rückförderbar ist, und mit einer Steuervorrichtung zur Änderung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des Hubzylinders (13), dadurch gekennzeichnet, daß die Steuervorrichtung eine Maß-Sensorvorrichtung (20) zur Erfassung der Hub- bzw. Senkgeschwindigkeit des Hubzylinders (13) aufweist, wobei die Geschwindigkeit des Hubzylinders (13) mittels der Drehzahl des Motors (M) regelbar ist, wenn die erfaßte Hubgeschwindigkeit einen ersten Grenzwert vHG bzw. die erfaßte Senkgeschwindigkeit einen zweiten Grenzwert vSG überschreitet, und wobei die Geschwindigkeit des Hubzylinders (13) beim Unterschreiten der Grenzwerte mittels des Hydrauliköl-Volumenstroms in der Zuführ- bzw. Rückführleitung regelbar ist.
  2. Hubvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Zuführleitung eine Zweigleitung (L2) aufweist, über die im Lasthebebetrieb Hydrauliköl aus der Zuführleitung abzweigbar ist, und daß in der Zweigleitung ein Stromreglerventil (16) angeordnet ist, mittels dessen der dem Hydraulikzylinder (13) zugeführte Hydrauliköl-Volumenstrom veränderbar ist.
  3. Hubvorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß in der Rückführleitung ein Stromreglerventil (16) angeordnet ist, mittels dessen der Volumenstrom des vom Hydraulikzylinder (13) in den Vorratsbehälter (11) zurückgeführten Hydrauliköls veränderbar ist.
  4. Hubvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, daß der das Stromreglerventil (16) aufweisende Leitungsabschnitt (L2) der Rückführleitung gleichzeitig Teil der Zweigleitung ist.
  5. Hubvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Pumpe (P) im Lastsenkbereich als Hydromotor arbeitet.
  6. Hubvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet,daß die Pumpe (P) sowohl im Lasthebebetrieb als auch im Lastsenkbetrieb in der gleichen Richtung von dem Hydrauliköl durchströmt ist.
  7. Hubvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Elektromotor (M) sowohl im Lasthebebetrieb als auch im Lastsenkbetrieb in der gleichen Richtung dreht.
  8. Hubvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß in der Rückführleitung ein in die Sperrstellung vorbelastetes Sperrventil (15) angeordnet ist.
  9. Hubvorrichtung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß das Sperrventil (15) nahe dem Stromreglerventil (16) angeordnet ist.
EP20000108142 1999-05-10 2000-04-13 Hydraulische Hubvorrichtung Expired - Lifetime EP1052215B1 (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1999121629 DE19921629B4 (de) 1999-05-10 1999-05-10 Hydraulische Hubvorrichtung
DE19921629 1999-05-10

Publications (3)

Publication Number Publication Date
EP1052215A2 true EP1052215A2 (de) 2000-11-15
EP1052215A3 EP1052215A3 (de) 2005-09-21
EP1052215B1 EP1052215B1 (de) 2012-02-15

Family

ID=7907668

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP20000108142 Expired - Lifetime EP1052215B1 (de) 1999-05-10 2000-04-13 Hydraulische Hubvorrichtung

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP1052215B1 (de)
DE (1) DE19921629B4 (de)

Cited By (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1188709A2 (de) * 2000-09-18 2002-03-20 Still Gmbh Hubvorrichtung
EP1239167A1 (de) * 2001-03-07 2002-09-11 Dambach Lagersysteme GmbH &amp; Co. KG Hydraulische Hubvorrichtung
DE102004039848A1 (de) * 2004-08-17 2006-03-09 Jungheinrich Ag Fluidschaltung und Flurförderzeug mit Fluidschaltung
EP2123594A1 (de) * 2008-05-23 2009-11-25 BT Products AB Industriegabelstapler mit Geschwindigkeitssteuerung
CN102116285A (zh) * 2010-01-05 2011-07-06 雷蒙德股份有限公司 监视物料运输车辆上液压泵的装置和方法
WO2020011957A1 (en) * 2018-07-11 2020-01-16 Parker Hannifin Emea S.À.R.L. A control valve assembly for a load handling vehicle

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE10154449A1 (de) * 2001-11-06 2003-05-15 Dambach Lagersysteme Gmbh & Co Hydraulische Hubvorrichtung insbesondere für batteriegetriebene Flurförderzeuge und Verfahren zu deren Steuerung
DE102011016542A1 (de) * 2011-04-08 2012-10-11 Jungheinrich Aktiengesellschaft Industrial truck, in particular reach truck with a mast

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4548296A (en) * 1980-02-26 1985-10-22 Oil Drive Kogyo, Ltd. Hydraulic elevator
DE4416173A1 (de) * 1994-05-06 1995-11-09 Jungheinrich Ag Hydraulische Hubvorrichtung für batteriebetriebene Flurförderzeuge oder dergleichen
DE4317782C2 (de) * 1993-05-28 1996-01-18 Jungheinrich Ag Hydraulische Hubvorrichtung für batteriegetriebene Flurförderzeuge oder dergleichen
EP0908413A2 (de) * 1997-10-08 1999-04-14 Still Wagner GmbH &amp; Co. KG Fluförderzeug mit einer Lastaufnahmevorrichtung und Verfahren zum Absenken der Lastaufnahmevorrichtung
DE19748782A1 (de) * 1997-11-05 1999-05-06 Clark Material Handling Gmbh Hydraulische Hubvorrichtung für batteriegetriebene Flurförderzeuge oder dergleichen

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
GB2095861B (en) * 1981-03-31 1985-01-03 Meidensha Electric Mfg Co Ltd Fork lift control system

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4548296A (en) * 1980-02-26 1985-10-22 Oil Drive Kogyo, Ltd. Hydraulic elevator
DE4317782C2 (de) * 1993-05-28 1996-01-18 Jungheinrich Ag Hydraulische Hubvorrichtung für batteriegetriebene Flurförderzeuge oder dergleichen
DE4416173A1 (de) * 1994-05-06 1995-11-09 Jungheinrich Ag Hydraulische Hubvorrichtung für batteriebetriebene Flurförderzeuge oder dergleichen
EP0908413A2 (de) * 1997-10-08 1999-04-14 Still Wagner GmbH &amp; Co. KG Fluförderzeug mit einer Lastaufnahmevorrichtung und Verfahren zum Absenken der Lastaufnahmevorrichtung
DE19748782A1 (de) * 1997-11-05 1999-05-06 Clark Material Handling Gmbh Hydraulische Hubvorrichtung für batteriegetriebene Flurförderzeuge oder dergleichen

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1188709A2 (de) * 2000-09-18 2002-03-20 Still Gmbh Hubvorrichtung
EP1188709A3 (de) * 2000-09-18 2005-04-13 Still Gmbh Hubvorrichtung
EP1239167A1 (de) * 2001-03-07 2002-09-11 Dambach Lagersysteme GmbH &amp; Co. KG Hydraulische Hubvorrichtung
DE102004039848A1 (de) * 2004-08-17 2006-03-09 Jungheinrich Ag Fluidschaltung und Flurförderzeug mit Fluidschaltung
US7441406B2 (en) 2004-08-17 2008-10-28 Jungheinrich Aktiengesellschaft Fluid circuit and industrial truck having a fluid circuit
EP2123594A1 (de) * 2008-05-23 2009-11-25 BT Products AB Industriegabelstapler mit Geschwindigkeitssteuerung
WO2009141242A1 (en) * 2008-05-23 2009-11-26 Bt Products Ab Industrial lift truck with speed control
CN102116285A (zh) * 2010-01-05 2011-07-06 雷蒙德股份有限公司 监视物料运输车辆上液压泵的装置和方法
US20110162447A1 (en) * 2010-01-05 2011-07-07 John Bryant Kirk Apparatus and method for monitoring a hydraulic pump on a material handling vehicle
US8196464B2 (en) * 2010-01-05 2012-06-12 The Raymond Corporation Apparatus and method for monitoring a hydraulic pump on a material handling vehicle
AU2010257399B2 (en) * 2010-01-05 2014-05-22 The Raymond Corporation Apparatus and method for monitoring a hydraulic pump on a material handling vehicle
CN102116285B (zh) * 2010-01-05 2015-03-04 雷蒙德股份有限公司 监视物料运输车辆上液压泵的装置和方法
WO2020011957A1 (en) * 2018-07-11 2020-01-16 Parker Hannifin Emea S.À.R.L. A control valve assembly for a load handling vehicle

Also Published As

Publication number Publication date
EP1052215B1 (de) 2012-02-15
DE19921629B4 (de) 2005-05-25
DE19921629A1 (de) 2000-11-16
EP1052215A3 (de) 2005-09-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
CN102209655B (zh) 混合式施工机械
JP4862078B2 (ja) Construction machine and method for controlling construction machine
KR101572293B1 (ko) 하이브리드 건설기계의 제어장치
CN1957169B (zh) 具有辅助发电机的风能设备及其控制方法
KR100915207B1 (ko) 중장비용 유압회로
US7053498B1 (en) Electronic control for a hydraulically driven generator
EP0669281B1 (de) Hydraulische Hubvorrichtung für batteriegetriebene Flurförderzeuge
US8606452B2 (en) Control system for hybrid construction machine
EP1369598B1 (de) Elektrohydraulische Hubsteuervorrichtung für Flurförderfahrzeuge
US7086226B2 (en) Construction machine
EP1834854B1 (de) Hybride Baumaschine
US9476437B2 (en) Boom driving device
US7973499B2 (en) Working vehicle
US5505043A (en) Hydraulic lift device for battery operated industrial trucks or the like
EP2518218B1 (de) System zur ansteuerung eines auslegers eines hybridbaggers und verfahren zu seiner steuerung
JP5368943B2 (ja) 油圧制御装置
KR101877073B1 (ko) 하이브리드식 건설 기계
US6016657A (en) Automotive hydraulic system and method
DE10356971B4 (de) Schaltung zum Regeln der Speisungsmenge einer hydraulischen Pumpe
US6739127B2 (en) Hydraulic system pump charging and recirculation apparatus
KR101218018B1 (ko) 하이브리드 건설 기계의 제어 장치
EP2685011B1 (de) Schaufel und verfahren zur steuerung der schaufel
US20090036264A1 (en) Work machine
CN102162267B (zh) 工程机械的液压驱动装置
US8833065B2 (en) Control device for hybrid construction machine

Legal Events

Date Code Title Description
AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

AX Request for extension of the european patent to:

Free format text: AL;LT;LV;MK;RO;SI

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: 7F 15B 21/14 B

Ipc: 7E 02F 9/22 B

Ipc: 7B 66F 9/22 A

AX Request for extension of the european patent to:

Extension state: AL LT LV MK RO SI

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AT BE CH CY DE DK ES FI FR GB GR IE IT LI LU MC NL PT SE

17P Request for examination filed

Effective date: 20051123

AKX Designation fees paid

Designated state(s): DE GB IT SE

17Q First examination report despatched

Effective date: 20071017

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): DE GB IT SE

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 50016204

Country of ref document: DE

Effective date: 20120405

REG Reference to a national code

Ref country code: SE

Ref legal event code: TRGR

26N No opposition filed

Effective date: 20121116

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 50016204

Country of ref document: DE

Effective date: 20121116

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 50016204

Country of ref document: DE

Representative=s name: LICHTI PATENTANWAELTE, DE

Effective date: 20140227

Ref country code: DE

Ref legal event code: R081

Ref document number: 50016204

Country of ref document: DE

Owner name: BT PRODUCTS AB, SE

Free format text: FORMER OWNER: DAMBACH LAGERSYSTEME GMBH, 76571 GAGGENAU, DE

Effective date: 20140227

Ref country code: DE

Ref legal event code: R081

Ref document number: 50016204

Country of ref document: DE

Owner name: BT PRODUCTS AB, SE

Free format text: FORMER OWNER: DAMBACH LAGERSYSTEME GMBH, 76571 GAGGENAU, DE

Effective date: 20120215

Ref country code: DE

Ref legal event code: R082

Ref document number: 50016204

Country of ref document: DE

Representative=s name: LICHTI - PATENTANWAELTE PARTNERSCHAFT MBB, DE

Effective date: 20140227

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: S117

Free format text: REQUEST FILED; REQUEST FOR CORRECTION UNDER SECTION 117 FILED ON 19 MARCH 2014

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: 732E

Free format text: REGISTERED BETWEEN 20141113 AND 20141119

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: GB

Payment date: 20150408

Year of fee payment: 16

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: IT

Payment date: 20150415

Year of fee payment: 16

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20160405

Year of fee payment: 17

GBPC Gb: european patent ceased through non-payment of renewal fee

Effective date: 20160413

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20160413

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20160413

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R119

Ref document number: 50016204

Country of ref document: DE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20171103

PGFP Annual fee paid to national office [announced from national office to epo]

Ref country code: SE

Payment date: 20190425

Year of fee payment: 20