DE879955C - Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreissfaden - Google Patents

Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreissfaden

Info

Publication number
DE879955C
DE879955C DEK9769A DEK0009769A DE879955C DE 879955 C DE879955 C DE 879955C DE K9769 A DEK9769 A DE K9769A DE K0009769 A DEK0009769 A DE K0009769A DE 879955 C DE879955 C DE 879955C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
envelope
tear
strip
paper bag
glued
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DEK9769A
Other languages
English (en)
Inventor
Kurt R E Krause
Original Assignee
Kurt R E Krause
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Kurt R E Krause filed Critical Kurt R E Krause
Priority to DEK9769A priority Critical patent/DE879955C/de
Application granted granted Critical
Publication of DE879955C publication Critical patent/DE879955C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D27/00Envelopes or like essentially-rectangular containers for postal or other purposes having no structural provision for thickness of contents
    • B65D27/32Opening devices incorporated during envelope manufacture
    • B65D27/38Tearing-strings or -strips

Description

  • Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreißfaden Die Erfindung betrifft einen Briefumschlag.
  • Papierbeutel od. dgl. mit festem oder lose hinzu legendem Aufreißfaden.
  • Derartige Briefumschläge od. dgl. sind bekannt.
  • Hiervon untersehei,det sich die Erfindung vor allen Dingen durch eine auf der Vorderseite des Umschlages liegende, zur Aufnahme der Briefmarke, des Poststempels usw. dienende, beim Verschließen außer mit dem Umschlag noch mit dem in die Umschlagöffnung hineinragenden Teil des Briefbogens zu verklebende Verschlußklappe, auf deren Innenseite ein Aufreißfaden derart geführt ist, daß er beim Aufreißen des Umschlages die Klappe völlig abtrennt. aber ihre Verbindung mit dem Rriefbogen bestehen läßt. Dadurch ergibt sich der wesentliche Vorteil, daß das Datum des Poststempels und der Aufgabeort mit dem Brief verbunden sind, was später in manchen Fällen wichtig sein kann. Bisher ist nämlich meistens eine nachträgliche Feststellung dieser Daten nicht mehr möglich, da der sie tragende Umschlag entweder weggeworfen oder nicht mehr auffindbar ist.
  • Gemäß der Erfindung ist dieser Nachteil jetzt beseitigt. Ferner ist der an sich bekannte Vorteil des leichten Öffnens des BriefumschLages mittels eines Aufreißfadens vorhanden.
  • Die Erfindung kann auch in abgeänderter Form verwendet werden. Dabei ist die den Aufreißfaden enthaltende Verschlußklappe Bestandteil eines vom Umschlag getrennten Falzstreifens, der beim Verschließen mit dem Umschlag und dem Brief verklebt wird, im übrigen aber genau so gehandhabt wird und dieselben Vorteile wie die vorstehend erwähnte, fest mit dem Umschlag verbundene Klappe nebst Aufreißfaden hat. Der auf der Vorderseite des Um schlages liegende Teil des Falzstreifens kann dabei auch so lang sein, daß er bei gebrauchten, wieder verwendeten Umschlägen die alte Anschrift abdeckt und zur Aufnahme der neuen Anschrift dient. Die Vorderseite des Flalzstreifens bildet dann die gesamte Vorderseite des Briefumschlages. Diese Ausführung eignet sich zur Wiederverwendung gebrauchter Umschläge. Bei dem Aufreißen wird dann der die Briefmarke, den Poststempel usw. enthaltendle, mit dem Brief verklebte Teil vom Umschlag abgetrennt un,d zusammen mit dem Brief herausgenommen.
  • Der Aufreißfaden kann fest, aber auch lose eingelegt sein. Seine Enden können mittels Klebelaschen mit dem Umschlag verklebt sein.
  • In der Zeichnung sind verschiedene Ausführungsbeispiele wider Erfindung dargestellt, und zwar zeigt Fig. I eine schematische schaubildliche Wiedergabe leines Briefumschlages mit abreißbarer, den Aufreißfaden enthaltender Verschlußklappe, Fig. 2 denselben Briefumschlag, aber mit als Falzstreifen ausgebildeter, den Aufreißfaden enthaltender, nachträglich mit dem Umschlag zu verklebender Verschlußklappe, Fig. 3 eine schematische, schaubildliche Wiedergabe reines Briefunschlages nebst Aufreißfaden enthaltendem Falzstreifen, dessen Vorderseite sichüber diejenige des Briefumschlages erstreckt, und Fig. 4 eine schematische, schaubildliche Wiedergabe eines Aufreißfadens mit Klebelaschen an den Enden und eines mit einme solchen Faden versehenen verschlossenen Briefumschlages.
  • Bei der Ausführung nach Fig. I wird der Umschlag I auf seiner Vorderseite mittels einer Verschlußklappe 7 verschlossen. Der Umschlag hat auf der Vorderseite an der zu verschließenden Steile einen Ausschnitt 8. Die verschlußklappe 7 hat seitliche Kleberänder g und einen in Längsrichtung verlaufenden Kleberand 10. Beim Verschließen des Umschlages 1 mittels der Klappe 7 werden die Kleberänder mit dem Ums,chlag verklebt. Ferner wird auch die Klappe 7 mit dem in dem Ausschnitt 8 liegenden Teil des Briefes verklebt. Da die Klappe 7 am Kopf des Umschlages sitzt, wird sie auch beim Frankieren mit der Briefmarke versehen. Beim Abstempeln kommt dann auch der Poststempel auf die Klappe 7. Der Aufreißfaden 2 is;t nun derart geführt, daß er beim Aufreißen des Umschlages die Klappe 7 vollständig von ihm abtrennt. Sie ist somit jetzt nur noch mit dem Brief verklebt und ein bestandteil desselben geworden. Da sie die Briefmakr, den Poststempel mit dem Datum, Zeit und Ort enthält, ist somit immer ein mit dem Brief verbundener Beleg über diese wichtigen Angaben vorbanden. Dler überstand, daß diese Daten nachträglich nicht mehr feststellbar sind, weil der Umschlag weggeworfen oder verlorengegangen ist, kann also nicht mehr auftreten. Das mit der so gekennzeichneten Klappe 7 versehene Schreiben ist also m dieser Hinsicht ein vollwertiges Dokument.
  • Bei der Ausführung nach Fig. 2 ist die in Fig. 1 gezeigte Klappe 7 nunmehr als Falzstreifen 1 1 ausgebildet, der beim Verschließen mit dem Umschlag I und dem im Umschlag 8 liegenden Teil verklebt wird. Er enthält den Aufreißfaden 2, der so geführt ist, daß, genau so wie bei der Ausführung nach Fig. I, beim Aufreihen des Umschlages der die Briefmarke, den Datum-, Zeit- und Ortsstempel enthaltende Teil, der mit dem Brief verklebt worden ist, vom Umschlag abgetrennt wird.
  • Wird der Vorderteil des Falzstreifens 11 so lang gemacht, daß er bis über die Höhe des Umschlages 1 reicht und die ialte Anschrift abdeckt, dann kann er für gebrauchte Umschläge verwendet werden.
  • Die neue Anschrift wird dann auf den die alte Anschrift verdeckenden Teil geschrieben. Sie kann auch in der Abänderung Verwendung finden, daß der in den Fig. I und 2 auf der Vorderseite ersichtliche Ausschnitt 8 im Umschlag fehlt, letzterer also nur an der oberen Kante geschlitzt ist, und dieser Schlitz dann durch den überklebten Falzstreifen verschlossen wird. Diese Ausführung ergibt sich in vielen Fällen bei der Wiederverwendung gebrauchter Umschläge. Sie ist in der Fig. 3 wiedergegeben.
  • Der Aufreißfaden 2 kann nun entweder fest mit dem aufzureißenden Teil verbunden sein oder aber auch lose eingelegt werden. Ferner kömldn, beide Enden des Fadens seitlich über dem Umschlag hervorstehen und mit Verdickungen 3 versehen sein, wie es z. B. Fig. 3 zeigt. Diese Verdickungen 3 erleichtern das Erfassen des Endes oder der Enden beim Aufreißen. Die Enden können auch noch mit Klebelaschen 4 od. dgl. versehen sein, mit denen sie mit dem Umschlag verklebt werden. Die Verdickungen 3 ragen dann nach unten über die Lasche 4 hervor. Diese Ausführung ist aus der -Fig. 4 ersichtlich.

Claims (4)

  1. PATENTANSPRÜCHE: I. Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit festem oder lose einzulegendem Aufreiߣaden, gekennzeichnet durch eine auf der Vorderseite des Umschlages liegende, zur Aufnahme der Briefmarke, des Poststempels usw. dienende, beim Verschließen außer mit dem Umschlag noch mit dem in die Umschlagöffnung hineinragenden Teil des Briefbogens zu verklebende Verschlußklappe, auf deren Innenseite ein Aufreißfaden derart geführt ist, daß er beim Aufreißen des Umschlages die Klappc völlig abtrennt, aber ihre Verbindung mit dem Briefbogen bestehen läßt (Fig. 4).
  2. 2. Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. nach Anspruch I, dadurch gekennzeichnet, daß die Klappe Bestandteil eines vom Umschlag unabhängigen Ealzstreifens ist, dessen Rückseite mit derjenigen des Briefumschlages und dessen auf der Innenseite den Aufreißfaden enthaltende Vorderseite mit derjenigen des Briefumschlages und dem in die Umschlagöffnung hineinragenden Teil des Briefbogens verklebt wird (Fig. 5).
  3. 3. Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorderseite dies Falzstreifens die gesamte Vorderseite des Briefumschlages abdeckt und so außer der Briefmarke, dem Poststempel usw. auch noch die Anschrift aufnimmt (Fig. 3).
  4. 4. Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl nach Anspruch 1 bis 3, gekennzeichnet durch einen in den Umschlag oder den Falzstreifen lose einzulegenden Abreißfaden mit an seinen Enden befindlichen, mit den Seitenflächen des Umschlages oder Falzstreifens zu verklebenden Querlaschen (Fig. 4).
    Angezogene Druckschriften: Deutsche Patentschrift Nr. 6o6 055; schweizerischc Patentschriften Nr. 143 733, 138 892.
DEK9769A 1951-04-26 1951-04-26 Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreissfaden Expired DE879955C (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEK9769A DE879955C (de) 1951-04-26 1951-04-26 Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreissfaden

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEK9769A DE879955C (de) 1951-04-26 1951-04-26 Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreissfaden

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE879955C true DE879955C (de) 1953-06-18

Family

ID=7212581

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEK9769A Expired DE879955C (de) 1951-04-26 1951-04-26 Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreissfaden

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE879955C (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1043787B (de) * 1952-12-10 1958-11-13 Getreideflocken A G Beutelverschluss

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH138892A (de) * 1929-05-14 1930-03-31 Berger Hans Briefkuvert.
CH143733A (de) * 1930-10-06 1930-11-30 Huegli Fritz Vorrichtung zum Öffnen von Brief- oder Aktenumschlägen.
DE606055C (de) * 1933-03-20 1934-11-23 Albert Finochi Briefumschlag, Paket o. dgl. mit Aufreissfaden

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CH138892A (de) * 1929-05-14 1930-03-31 Berger Hans Briefkuvert.
CH143733A (de) * 1930-10-06 1930-11-30 Huegli Fritz Vorrichtung zum Öffnen von Brief- oder Aktenumschlägen.
DE606055C (de) * 1933-03-20 1934-11-23 Albert Finochi Briefumschlag, Paket o. dgl. mit Aufreissfaden

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1043787B (de) * 1952-12-10 1958-11-13 Getreideflocken A G Beutelverschluss

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2509365C3 (de) Endlos-Briefumschlag
DE2655904C2 (de)
DE937130C (de) Aufzeichnungstraeger
DE879955C (de) Briefumschlag, Papierbeutel od. dgl. mit Aufreissfaden
DE3434184A1 (de) Verfahren zum einkleben von werbe- und/oder informationsschriften u.dgl. in zeitschriften sowie hierbei verwendbare leporello-werbeschrift
DE2601079A1 (de) Packung
DE824191C (de) Mappe zum Anfertigen und Aufbewahren von Zeichnungen
DE517658C (de) Sicherheitsbriefumschlag
AT110724B (de) Verfahren zum Sichern von verschlossenen Briefen gegen unbefugtes Öffnen.
DE672551C (de) Mappe zur geordneten Aufbewahrung von Briefmarken und aehnlichen Wertzeichen
DE580279C (de) Schutzhuelle zum Aufbewahren von Briefmarken o. dgl. in Alben
DE635035C (de) Briefumschlag, Versandbeutel o. dgl. mit Trockenklebstoffauftrag
DE761816C (de) Lohntuete mit abtrennbarem Quittungsstreifen
DE425883C (de) Mit Umschlag vereinigter Briefbogen
DE7915391U1 (de) Versandfertiger Datenbrief
AT151185B (de) Briefpapier.
DE1646762U (de) Briefumschlag mit aufreissbarem verschluss.
DE3408314C2 (de)
DE327588C (de) Kombinierter Brief mit Umschlag
DE727127C (de) Brief- und Heftklammer aus einem dreilappigen Papierstreifen
AT62804B (de) Sicherungsverschluß für Kuverts.
AT142330B (de) Schutzhülle zur Aufbewahrung von Briefmarken, Papiergeld od. dgl.
AT56081B (de) Briefumschlag.
DE650642C (de) Briefhuelle
AT71421B (de) Mehrfach zusammenlegbarer Kartenbrief.