DE7907023U1 - Verpackungskarton - Google Patents

Verpackungskarton

Info

Publication number
DE7907023U1
DE7907023U1 DE7907023U DE7907023U DE7907023U1 DE 7907023 U1 DE7907023 U1 DE 7907023U1 DE 7907023 U DE7907023 U DE 7907023U DE 7907023 U DE7907023 U DE 7907023U DE 7907023 U1 DE7907023 U1 DE 7907023U1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cover flap
flap
tear line
box
along
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE7907023U
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
SCHUR INT AS BRDR
Original Assignee
SCHUR INT AS BRDR
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB9601/78A priority Critical patent/GB1604694A/en
Application filed by SCHUR INT AS BRDR filed Critical SCHUR INT AS BRDR
Publication of DE7907023U1 publication Critical patent/DE7907023U1/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/54Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing
    • B65D5/548Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing for opening containers formed by erecting a blank to U-shape
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/54Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing
    • B65D5/5405Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing for opening containers formed by erecting a blank in tubular form
    • B65D5/541Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing for opening containers formed by erecting a blank in tubular form the lines of weakness being provided in one or more closure flaps
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D5/00Rigid or semi-rigid containers of polygonal cross-section, e.g. boxes, cartons or trays, formed by folding or erecting one or more blanks made of paper
    • B65D5/42Details of containers or of foldable or erectable container blanks
    • B65D5/54Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing
    • B65D5/545Lines of weakness to facilitate opening of container or dividing it into separate parts by cutting or tearing for opening containers formed by erecting a "cross-like" blank

Description

Verpackungskarton *
Die Erfindung betrifft einen insbesondere fe
für körnige Güter bestimmten Karton mit einem oberen Verschlußdeckel , der an die Rückwand angelenkt und mit einer sich im ge- | schlossenen Zustand innen entlang der Vorderwand erstreckenden | Einstecklasche versehen ist. \
Verpaickungskartons dieses Typs sind sehr ;
populär, da sie sich mit geringen Kosten leicht herstellen las- ,' sen und da sie zurr. Gebrauch auch leicht geöffnet und wieder ver- : schlossen werden können. Dieses einfache öffnen und Wiederverschließen des Kartons hat aber den Nachteil, daß der Kunde, der den Verpackungskarton kauft, nicht erkennen kann, ob der Karton tatsächlich die von ihm gewünschte Ware im Original und in der erforderlichen Menge enthält, oder ob bereits ein Teil der Ware ,ή entnommen ist oder gar die Original-Ware irgendwie unbefugt manipuliert worden ist. Es fehlt somit die Möglichkeit eines Garantie-| Verschlusses, der vor dem ersten Öffnen des Kartons aufgebrochen i werden muß und der im unverletzten Zustand dem Kunden anzeigt, | daß der Karton "in Ordnung" ist. Bislang hat man sich damit be- ; hol fen, eine Art Garantieverschluß dadurch zu schaffen, daß der Karton nachträglich noch in eine allseits verschlossene und gegebenenfalls mit einer Reißleine versehene Umhüllung verpackt wird, aber das ist aufwendig und im Ergebnis nicht befriedigend.
Die Erfindung hat zum Ziel, einen Verpackungskarton der vorangehend beschriebenen Art dahingehend zu verbessern, daß er einen Garantieverschluß in Form eines nur durch Aufbrechen zu öffnenden Siegels als integralen Bestandteil
enthält. Dieses Ziel erreicht die Erfindung dadurch, daß der geschlossene Karton oberhalb des Verschlußdeckels mit einer diesen mindestens teilweise abdeckenden Abdecklasche versehen ist, die mit mindestens einer oberen Kante der Kartonwände an der durch den Verschlußdeckel verschlossene Kartonöffnung verbunden ist und entlang dieser Verbindung eine Reißlinie besitzt.
Es ist somit das Prinzip der Erfindung/|
oberhalb des normalen Verschlußdeckels noch eine Abdecklasche anzuordnen, die so mit dem Karton verbunden ist, daß sie nur durch Auftrennen der Reißlinie vom Karton gelöst werden kann. Erst nach dem Auftrennen der Reißlinie wird der normale Verschlußdecke]j| frei und kann in herkömmlicher Weise geöffnet und wieder verschlossen werden, während bei unverletzter Reißlinie die Garantie besteht, daß der Karton noch niemals geöffnet worden ist.
Dieses Prinzip der Erfindung kann in
verschiedenartiger Weise in die Praxis umgesetzt werden. Das wird nachfolgend in Ausführungsbeispielen an Hand der Zeichnungen näher erläutert. Dabei stellen dar:
Fig. 1 Die Draufsicht eines Rohlings für einen Karton gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung,
Fig. 2a-d perspektivisch verschiedene Stufen der Auffaltung des Rohlings zum fertigen Karton, und
Fig.3 - 5 perspektivisch den oberen Teil des fertigen
Kartons in verschiedenen Stadien des Öffnungsvorganges ..
C · t t · t t ♦
5 -
Der in Fig. 1 dargestellte Rohling
ist von weitgehend konventioneller Gestaltung, und zwar insoweit, als er eine Vorderwand 2, einen Boden 4, eine Rückwand 6, zwei einander gegenüberliegende innere Seitenwände 8, zwei einander '. gegenüberliegende äußere Seitenwände 10, zwei bodenseitige Eck-'laschen 12 und zwei deckelseitige Ecklaschen 14 (alle vier mit den inneren Seitenwänden 8 verbunden) sowie einen oben an der Rückwand angelenkten Verschlußdeckel 16 mit einer Einstecklasche enthält. Dieser Rohling läßt sich zu einem Karton auffalten, der im geöffneten Zustand das Bild der Fig. 5 ergibt.
Erfindungsgemäß ist der soweit beschriebene Rohling noch mit einer zusätzlichen Abdecklasche 20 versehen sowie mit zwei weiteren deckelseitigen Ecklaschen 22 und 22'. Die Abdecklasche 20 ist dabsi über eine vorgegebene Reißlinie a mit der Vorderwand 2 verbunden, und die beiden weiteren Ecklaschen 22 und 22* sind über Verlängerungen dieser Reißlinie a mit den beiden äußeren Seitenwänden 10 verbunden. Die Abdecklasche 22' besitzt dabei im übrigen noch jenseits der Reißlinie a eine etwa halbkreisförmig aus dem Material der zugehörigen Seitenwand 10 ausgestanzte Griffklappe 24.
Die Fig. 2a veranschaulicht eine erste
Stufe in der Auffaltung des Rohlings gemäß Fig. 1 zum fertigen Karton. In dieser Stufe liegt der Karton mit seiner Rückwand 6 nach unten in einer nicht weiter dargestellten Verpackungsmaschine. Die beiden inneren Seitenwände 8, der Boden 4 und der Verschlußdeckel 16 sind bereits hochgefaltet, während der Rest des Rohlings, nämlich die Einstecklasche 18 sowie die Vorderwand 2 mit allen daran befestigten Teilen sich noch in einer flach nach außen abgeklappten Lage befindet. In dieser Form, die durch
υ - 6 -
nicht weiter dargestellte Stützflächen der Verpackungsmaschine stabilisiert wird, kann der Karton mit dem zu verpackenden Gut gefüllt werden. Anschließend wird die Einstecklasche 13 nach innen geklappt und dann die Vorderwand 2 so auf den Karton umgelegt, daß sich das in Fig. 2b gezeigt Bild ergibt. Danach werden die äußeren Seitenwände 10 heruntergeklappt und durch Kleben, Verschweißen oder auf andere Weise mit den inneren Seitenwänden verbunden. Diese Stufe ist in Fig. 2c dargestellt. Der nächste Schritt besteht darin, daß die beiden weiteren Ecklaschen 22 und 22' auf den Verschlußdeckel 16 gefaltet werden und schließlich die Abdecklasche 20 nach unten geklappt wird, was Fig. 2d zeigt. Die Abdecklasche 20 wird dabei fest mit den Oberflächen der beiden Ecklaschen 22 und 22' verklebt, verschweißt oder sonstwie verbunden, nicht aber mit der sich dazwischen erstreckenden freien Oberfläche des Verschlußdeckels 16.
Die maschinenmäßige Ausführung aller
vorangehend erläuterten Vorgänge bietet keine besonderen Probleme und kann mit allen geeigneten Verpackungsmaschinen erfolgen. Der Endzustand des fertigen Kartons ist in Fig. 3 veranschaulicht, und es ist zu erkennen, daß die Griffklappe 24, in deren Berei.h sich keine Reißlinie a befindet, senkrecht von dem im übrigen rechteckigen Karton absteht. Natürlich kann die Griffklappe 24 aber auch über eine Nut mit der Ecklasche 22' so verbunden sein, daß sie sich nach unten in die Ausstanzung in der Seitenwand 10 einklappen läßt.
Zum Öffnen des Kartons ist es notwendig und möglich, die Griffklappe 24 anzuheben und dann die gesamte damit verbundene Abdecklasche 20 nach oben abzuziehen. Bei diesem Anheben der Griffklappe 24 öffnet sich zunächst die Reiß-
··· · ■* at aiit «tat et
• ^» ■ ■ a · · t acc ΐ-3
4· ·■··■£■· ϊ νί
linie a zwischen der Ecklasche 22' und zugehörigen Seitenwand 10. | Dadurch kommt die Ecklasche 22' frei. Da diese (ebenso wie auch M
die andere Ecklasche 22) fest mit der Abdecklasche 20 verbunden ψ ist, reißt beim weiteren Anheben der Griffklappe 24 sukzessive I die Reißlinie a zwischen der Abdecklasche 20 und der Vorderwand 2 auf (was die Fig. 4 veranschaulicht), bis schließlich die Abdecklasche 20 ganz gelöst ist. Danach braucht nur noch die restliche ' Reißlinie a, die zur Abdecklasche 20 gehört, getrennt zu werden.
Mithin läßt sich durch Anheben der
Griffklappe 24 der ganze den Verschlußdeckel 16 abdeckende Teil, der aus der Abdecklasche 20 und den beiden Ecklaschen 22 und 22' besteht, vollständig vom Karton ablösen. Der Karton bekommt dadurch die Form eines "üblichen" Kartons mit Verschlußdeckel und Einstecklasche, und er läßt sich, wie Fig. 5 erkennen läßt, auch . in völlig herkömmlicher Weise öffnen und wieder verschließen. So-| lange jedoch der aus der Abdecklasche 20 und den beiden Einstecklaschen 22 und 22' bestehende Teil nicht entfernt ^sind, ist ein Öffnen des Kartons ohne Beschädigung unmöglich. Damit ist a" ~o '"' der gewünschte Garantieverschluß sichergestellt.
Die Erfindung ist nicht auf das voran-
; gehend beschriebene Ausführungsbeispiel beschränkt, sondern läßt sich auch in anderer Weise verwirklichen. So kann der Karton z.B.
' derart aufgebaut sein, daß die Vorderwand 2 und die Rückwand 6 ι nicht, wie in Fig. 1 gezeigt, im Rohling über den Boden 4 zusamj menhängen, sondern über eine der Seitenwände. Dann kann die den Garantieverschluß bildende Abdecklasche 20 als eine Verlängerung '. von einer der beiden Ecklaschen 22 und 22' ausgebildet sein, ohne
■ daß die Notwendigkeit besteht, sie mit der Vorderwand 2 zu verbin-
• •••II , ••••■•lit /
■ · ■ · · Il
den. In einem anderen Beispiel kann die Anordnung aber auch so getroffen sein, daß die beiden Ecklaschen 22 und 22' fejxlen und die Abdecklasche 20 entweder mit dem Verschlußdeckel 16 flächig verklebt, verschweißt oder sonstwie verbunden wird (also nach Öffnen der Reißlinie a ein bleibender Bestandteil des Verschlußdeckels wird) oder, wie in den Fig. 1 und 3 gestrichelt angedeutet, noch mit einem zusätzlichen Befestigungsstreifen 26 versehen ist, der nach dem Auffalten des Kartons durch Kleben, Verschweißen oder sonstwie an der oberen Kante der Rückwand 6 befestigt wird. Zweckmäßig ist in dem letztgenannten Fall noch eine zweite Reißlinie zwischen der Abdecklasche 20 und dem Befestigungsstreifen 26 angeordnet, um die Abdecklasche ganz entfernen zu können.
In allen vorangehend geschilderten
Fällen wird der gewünschte Garantieverschluß dadurch erhalten, daß sich eine abreißbare Abdecklasche zwischen zwei einander gegenüberliegenden Kanten im Bereich des Verschlußdeckels erstreckt und den Verschlußdeckel ganz abdeckt. Aber auch dann ergibt sich bereits ein Garantieverschluß, wenn die Abdecklasche schmaler ausgebildet ist als der Verschlußdeckel oder wenn sie z.B. als dreieckförmiges Teil abreißbar zwischen zwei in einer Ecke des Kartons rechtwinklig zusammenstoßenden Kanten angeordnet ist (bzw. vorteilhaft a±et Form zweier solcher Dreiecke an den der j Einstecklasche zugeordneten Ecken hat).
Im übrigen ist die Erfindung nicht beschränkt auf einen Karton, der in der vorangehend beschriebenen j
ι Weise aufgefaltet und gefüllt wird. Vielmehr ist sie unabhängig
von der Art des Auffaltens und Füllens des Kartons.
Zweckmäßig ist es, beide Seiten des
Rohlings mit einem Kunststoffmaterial zu beschichten, denn dann lassen sich die flächigen Verbindungen zwischen den Seitenwänden i 8 uixi 10 sowie zwischen der Abdecklasche 20 und den Ecklaschen . 22 und 22' in sehr einfacher Weise durch Hitzeeinwirkung erzeui gen. Außerdem kann die sich dann innen im fertigen Karton befind- '■ dende Beschichtung eine gesonderte Innenauskleidung, die bei sol-' chen Kartons häufig angebracht ist, ersetzen.
KRE / sp
♦ t t · * t

Claims (9)

; Schutzansprüche
1. Verpackungskarton mit einem oberen Verschlußdeckel,
! der an die Rückwand angelenkt und mit einer sich im geschlossenen j Zustand innen entlang der Vorderwand erstreckenden Einstecklasche , versehen istf dadurch gekennzeichnet, daß der geschlossene Karton ! oberhalb des Verschlußdeckels (16) mit einer diese mindestens : teilweise abdeckenden Abdecklasche (20) versehen 1st, die mit mindestens einer oberen Kante der Kartonwände (z.B. 2) an der durch den Verschlußdeckel verschlossene Kartonöffnung verbunden ist und entlang dieser Verbindung eine Reißlinie (a) besitzt.
2. Karton nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet/ daß die Abdecklasche (20) entlang der Reißlinie (a) einstückig mit der Vorderwand (2) ausgebildet und mit zwei zusätzlichen Ecklaschen (22, 22') verbunden ist, wobei die Ecklaschen ihrerseits entlang Verlängerungen der Reißlinie einstückig mit den beiden Seitenwänden (10) ausgebildet sind.
3. Karton nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdecklasche (20) entlang der Reißlinie (a) einstückig mit der Vorderwand (2) ausgebildet und mit dem Verschlußdeckel
(16) verbunden ist.
It Il
Il It
III I
I I
4. Karton nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
daß die Abdecklasche (20) entlang der Reißlinie (a) einstückig mit der Vorderwand (2) ausgebildet ist und an ihrer gegenüberliegenden Kante einen Befestigungsstreifen (26) besitzt, der mit der Rückwand (6) verbunden ist.
;
5. Karton nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet,
daß die Abdecklasche (20) einstückig mit der einen Seitenwand(10)
ausgebildet und mit einerEcklasche verbunden ist, die ihrerseits entlang einer Reißlinie einstückig mit der gegenüberliegenden Seitenwand (10) ausgebildet ist.
6. Karton nach einem der vorhergehenden Ansprüche,
j dadurch gekennzeichnet, daß die Abdecklasche (20) bzw. die eine j Ecklasche (22') mit einer ausgestanzten Griffklappe (24) versehen ist.
7. Karton nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Abdecklasche (20) nur teilweise über den Verschlußdeckel (16) erstreckt.
8. Karton nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, daß die Abdecklasche (20) mit zwei in einer Ecke der Kartonöffnung zusammenstoßenden Kanten der Kartonwände verbunden ist.
9. Rohling zur Herstellung eines Verpackungskartons
nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß als zusätzliches Flächenteil die Abdecklasche (20) und gegebenenfalls weitere Ecklaschen (22, 22') bzw. ein Befestigungsstreifen (26) einstückig daran angebracht sind.
- Beschreibung -
DE7907023U 1978-03-10 1979-03-10 Verpackungskarton Expired DE7907023U1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB9601/78A GB1604694A (en) 1978-03-10 1978-03-10 Re-closable boxes

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE7907023U1 true DE7907023U1 (de) 1979-08-30

Family

ID=9875137

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE7907023U Expired DE7907023U1 (de) 1978-03-10 1979-03-10 Verpackungskarton
DE7979200125T Expired DE2963140D1 (en) 1978-03-10 1979-03-12 Folding box and a blank therefor

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE7979200125T Expired DE2963140D1 (en) 1978-03-10 1979-03-12 Folding box and a blank therefor

Country Status (8)

Country Link
US (1) US4501364A (de)
EP (2) EP0004123B1 (de)
JP (1) JPH0116746B2 (de)
DE (2) DE7907023U1 (de)
FI (1) FI70186C (de)
GB (1) GB1604694A (de)
NO (1) NO151405C (de)
WO (1) WO1979000740A1 (de)

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
JPS633019B2 (de) * 1984-10-27 1988-01-21 Nippon Yakin Kogyo Co Ltd
JPH0810320B2 (ja) * 1987-06-08 1996-01-31 富士写真フイルム株式会社 感光シート用保護シート
DE8911587U1 (de) * 1989-09-28 1989-11-09 Beiersdorf Ag, 2000 Hamburg, De
JPH08133380A (ja) * 1994-11-04 1996-05-28 Murata Mfg Co Ltd 電子部品収納カセット
US6676013B2 (en) 2000-10-10 2004-01-13 Meadwestvaco Packaging Systems, Llc Carton and carton blank
US6739453B1 (en) * 2000-09-25 2004-05-25 Impac Group, Inc. Product packaging having a non-thermoformed blister-like compartment and methods for making same
CN104309886A (zh) * 2006-01-25 2015-01-28 高露洁-棕榄公司 展示用纸盒

Family Cites Families (17)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US637397A (en) * 1899-04-08 1899-11-21 Nat Folding Box And Paper Company Knockdown or folding paper box.
US1502606A (en) * 1922-12-20 1924-07-22 Frank J Whelan Carton
US2294964A (en) * 1939-06-09 1942-09-08 Nat Biscuit Co Carton
US2358923A (en) * 1941-04-30 1944-09-26 Waldorf Paper Prod Co Carton
US2367706A (en) * 1942-11-18 1945-01-23 Nat Folding Box Co Extensible dispensing container
US2364439A (en) * 1943-07-15 1944-12-05 Waldorf Paper Prod Co Reclosing carton
US2368534A (en) * 1943-12-15 1945-01-30 Atlanta Paper Company Cardboard receptacle
FR1229030A (fr) * 1959-03-18 1960-09-02 Cartonnerie & Imprimerie Saint Emballage en carton perfectionné
US3097785A (en) * 1961-06-05 1963-07-16 American Can Co Opening means for vermin-proof carton
US3251530A (en) * 1964-04-30 1966-05-17 Forster Mfg Co Inc Dispensing box construction
CH434097A (de) * 1966-03-07 1967-04-15 Sig Schweiz Industrieges Prismatische Faltschachtel
FR1501985A (fr) * 1966-10-03 1967-11-18 Cartonneries De Saint Germain Coffret perfectionné
FR1532501A (fr) * 1967-05-29 1968-07-12 étui pliant inviolable à patte rentrante
US3570745A (en) * 1969-01-21 1971-03-16 Kinki Printing Co Ltd Recloseable lid for a container for powdered chemicals and the like
US3606135A (en) * 1969-11-21 1971-09-20 Burt & Co F N Cartons containing coupons
CH581054A5 (de) * 1974-08-27 1976-10-29 Sig Schweiz Industrieges
FI49574C (fi) * 1974-09-27 1975-08-11 Tampella Oy Ab Kaksiosainen rasia ja sen valmistusmenetelmä.

Also Published As

Publication number Publication date
NO151405C (no) 1985-04-10
EP0015928A1 (de) 1980-10-01
FI790840A (fi) 1979-09-11
JPH0116746B2 (de) 1989-03-27
EP0004123A1 (de) 1979-09-19
DE2963140D1 (en) 1982-08-12
FI70186B (fi) 1986-02-28
NO151405B (no) 1984-12-27
EP0004123B1 (de) 1982-06-23
NO790807L (no) 1979-09-11
GB1604694A (en) 1981-12-16
FI70186C (fi) 1986-09-15
JPS55500128A (de) 1980-03-06
US4501364A (en) 1985-02-26
WO1979000740A1 (en) 1979-10-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0675056B1 (de) Klappschachtel für Zigaretten oder dergleichen
EP1399365B1 (de) Kappenschachtel
CH417466A (de) Verpackung
WO2015062681A1 (de) Zigarettenpackung
DE19848719A1 (de) Wiederverschließbare, quaderförmige Faltschachtel mit Aufhänger
EP0530651B2 (de) Verpackung für Zigaretten oder dergleichen
DE4342836A1 (de) Klappschachtel für Zigaretten
DE4212323A1 (de) Faltschachtel mit einfaltbarer Eindrückperforation
DE3624345C2 (de)
DE7907023U1 (de) Verpackungskarton
EP0218186B1 (de) Karton aus Pappe, Wellpappe o.ä.
WO2012048671A2 (de) Faltschachtel
DE2135776A1 (de) Schachtel, vorzugsweise fuer zigaretten
WO2007059812A1 (de) Behälter aus karton oder pappe mit duftstoff-durchlass
EP1916192B1 (de) Quaderförmige Faltschachtel mit einem Öffnungsabschnitt
EP1917203A1 (de) Zigarettenpackung
DE2904055C2 (de) Sammelverpackung mit Verwendungsmöglichkeit als Verkaufspackung
DE1063526B (de) Behaelter fuer Zigaretten od. dgl.
DE2224236C3 (de) Faltschachtel mit einem Klarsichtfenster
DE4201236A1 (de) Verkaufspackung fuer kleinteile, wie hartkurzwaren-artikel o. dgl.
EP0114318A2 (de) Faltschachtel
DE4024112A1 (de) Faltschachtel und zuschnitt fuer dieselbe
DE4423468A1 (de) Verpackung für schüttfähige Güter aus einem Faltzuschnitt aus Karton oder dergleichen
DE2405375C3 (de) Klappdeckel-Faltschachtel
DE19842262A1 (de) Packung bzw. Zuschnitt hierfür