DE69901623T3 - Verdrehsicherung beim montiermechanismus für rundschneideinsätze - Google Patents

Verdrehsicherung beim montiermechanismus für rundschneideinsätze

Info

Publication number
DE69901623T3
DE69901623T3 DE1999601623 DE69901623T DE69901623T3 DE 69901623 T3 DE69901623 T3 DE 69901623T3 DE 1999601623 DE1999601623 DE 1999601623 DE 69901623 T DE69901623 T DE 69901623T DE 69901623 T3 DE69901623 T3 DE 69901623T3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cutting insert
rotation
stop
cutting
fastening
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE1999601623
Other languages
English (en)
Other versions
DE69901623D1 (de
DE69901623T2 (de
Inventor
G. Kenneth DE ROCHE
E. Jeffrey HARTSHORN
T. Robert SNYDER
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Kennametal Inc
Original Assignee
Kennametal Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Family has litigation
Priority to US09/175,985 priority Critical patent/US6238133B1/en
Priority to US175985 priority
Application filed by Kennametal Inc filed Critical Kennametal Inc
Priority to PCT/US1999/023293 priority patent/WO2000023218A1/en
Publication of DE69901623D1 publication Critical patent/DE69901623D1/de
Publication of DE69901623T2 publication Critical patent/DE69901623T2/de
First worldwide family litigation filed litigation Critical https://patents.darts-ip.com/?family=22642473&utm_source=google_patent&utm_medium=platform_link&utm_campaign=public_patent_search&patent=DE69901623(T3) "Global patent litigation dataset” by Darts-ip is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.
Application granted granted Critical
Publication of DE69901623T3 publication Critical patent/DE69901623T3/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Lifetime legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C5/00Milling-cutters
    • B23C5/16Milling-cutters characterised by physical features other than shape
    • B23C5/20Milling-cutters characterised by physical features other than shape with removable cutter bits or teeth or cutting inserts
    • B23C5/22Securing arrangements for bits or teeth or cutting inserts
    • B23C5/2204Securing arrangements for bits or teeth or cutting inserts with cutting inserts clamped against the walls of the recess in the shank by a clamping member acting upon the wall of a hole in the insert
    • B23C5/2208Securing arrangements for bits or teeth or cutting inserts with cutting inserts clamped against the walls of the recess in the shank by a clamping member acting upon the wall of a hole in the insert for plate-like cutting inserts
    • B23C5/2213Special by shaped cutting inserts
    • B23C5/2221Special by shaped cutting inserts having a special shape
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C2200/00Details of milling cutting inserts
    • B23C2200/04Overall shape
    • B23C2200/045Round
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C2200/00Details of milling cutting inserts
    • B23C2200/16Supporting or bottom surfaces
    • B23C2200/162Supporting or bottom surfaces curved
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C2200/00Details of milling cutting inserts
    • B23C2200/16Supporting or bottom surfaces
    • B23C2200/164Supporting or bottom surfaces discontinuous
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C2200/00Details of milling cutting inserts
    • B23C2200/16Supporting or bottom surfaces
    • B23C2200/165Supporting or bottom surfaces with one or more grooves
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B23MACHINE TOOLS; METAL-WORKING NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B23CMILLING
    • B23C2200/00Details of milling cutting inserts
    • B23C2200/16Supporting or bottom surfaces
    • B23C2200/168Supporting or bottom surfaces with features related to indexing
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/70Interfitted members
    • Y10T403/7026Longitudinally splined or fluted rod
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/70Interfitted members
    • Y10T403/7026Longitudinally splined or fluted rod
    • Y10T403/7033Longitudinally splined or fluted rod including a lock or retainer
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T403/00Joints and connections
    • Y10T403/70Interfitted members
    • Y10T403/7026Longitudinally splined or fluted rod
    • Y10T403/7035Specific angle or shape of rib, key, groove, or shoulder
    • YGENERAL TAGGING OF NEW TECHNOLOGICAL DEVELOPMENTS; GENERAL TAGGING OF CROSS-SECTIONAL TECHNOLOGIES SPANNING OVER SEVERAL SECTIONS OF THE IPC; TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC CROSS-REFERENCE ART COLLECTIONS [XRACs] AND DIGESTS
    • Y10TECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER USPC
    • Y10TTECHNICAL SUBJECTS COVERED BY FORMER US CLASSIFICATION
    • Y10T407/00Cutters, for shaping
    • Y10T407/19Rotary cutting tool
    • Y10T407/1906Rotary cutting tool including holder [i.e., head] having seat for inserted tool
    • Y10T407/1908Face or end mill

Description

  • HINTERGRUND DER ERFINDUNG
  • Diese Erfindung betrifft allgemein Befestigungsvorrichtungen für Schneideinsätze und befaßt sich insbesondere mit einer Vorrichtung zur Verhinderung der Drehung eines runden, am Körper eines Schneidwerkzeugs angebrachten Schneideinsatzes gemäß dem Oberbegriff der Ansprüche 1 und 9.
  • Die in Werkzeugen wie z.B. Fräsern verwendeten Schneideinsätze sind in komplementär ausgebildeten Taschen beabstandet um den Umfang des Werkzeugkörpers angebracht. Die Schneideinsätze werden in ihren jeweiligen Taschen typischerweise durch Klemmschrauben befestigt, die durch eine in der Mitte des Schneideinsatzes vorgesehene Bohrung eingesetzt sind. Während eines Schneidvorgangs erfahren derartige Schneideinsätze oftmals nicht nur Druck- und Vibrationskräfte, sondern aufgrund des Winkels zwischen den Schneidkanten der Schneideinsätze und dem Werkstück auch einen bestimmten Betrag eines Drehmomentes. Für Schneideinsätze, die keine runden Formen haben, führt ein solches Drehmoment nicht dazu, daß sich der Schneideinsatz dreht, und zwar aufgrund des formschlußartigen Sitzes zwischen den winkligen Seitenwänden derartiger Schneideinsätze und den komplementär ausgebildeten Wandungen der Tasche, die sie aufnehmen. Im Gegensatz dazu können sich runde Schneideinsätze in ihren jeweiligen Taschen drehen, da zwischen den zylindrischen oder kegelstumpfförmigen Seitenwänden von runden Schneideinsätzen und den kreisförmigen Wandungen der Taschen, die sie aufnehmen, natürlicherweise kein derartiger mechanischer Formschluß auftritt. Durch die sich ergebende Drehung kann sich die Klemmschraube lockern, welche den Schneideinsatz in seiner jeweiligen Tasche befestigt. Wenn sich die Klemmschraube ausreichend gelockert hat, kann sie in der umgebenden Tasche stark genug vibrieren, um abgespant zu werden oder Risse zu bekommen, was nicht nur den Schneideinsatz ruiniert, sondern auch die Qualität des Schnitts am Werkstück gefährdet.
  • Um eine solche unerwünschte Drehung zu verhindern, sind im Stand der Technik mehrere Drehsicherungs-Vorrichtungen entwickelt worden. Bei einer derartigen Vorrichtung sind mehrere tiefe, halbkreisförmige Ausnehmungen um die Seitenwand des Schneideinsatzes vorgesehen. Angrenzend an die Seitenwand der den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche ist im Werkzeugkörper ein Stift vorgesehen, der eine zu den Ausnehmungen um den Schneideinsatz komplementäre Form aufweist. Im Betrieb ist der Schneideinsatz in die Tasche des Fräsers bzw. anderen Werkzeugs eingebracht, wobei der Stift der Tasche in eine der halbkreisförmigen Ausnehmungen des Schneideinsatzes eingebracht ist. Während des Gebrauchs wird der Schneideinsatz weiter verdreht, um den Verschleiß an seinen Schneidkanten auszugleichen, indem man ihn von Zeit zu Zeit aus der Tasche entfernt, teilweise verdreht und ihn so wieder einsetzt, daß der Stift von einer anderen Ausnehmung aufgenommen wird. Bei einer anders gearteten Drehsicherungs-Vorrichtung ist um die kreisförmige Seitenwand des Schneideinsatzes ein mehreckiges Facettenmuster vorgesehen. Eine solche Vorrichtung ist im US-Patent 5 346 336 offenbart. Die den Schneideinsatz aufnehmende Tasche ist mit einem komplementär ausgebildeten Muster aus vieleckigen Wandungen versehen, um die Facetten des Schneideinsatzes aufzunehmen. Das Weiterverdrehen des Schneideinsatzes wird allgemein in der gleichen Weise ausgeführt, wie es bei der ersten Vorrichtung beschrieben wurde.
  • Obwohl beide Vorrichtungen die Drehung runder Schneideinsätze während eines Schneidvorgangs wirksam verhindern, ist den Erfindern eine Reihe von Unzulänglichkeiten aufgefallen, die jede Konstruktion hat. Beispielsweise haben die Anmelder beobachtet, daß bezüglich der ersten Konstruktion die Kanten über den vollen Radius der halbkreisförmigen, in dem Hartmetallmaterial des Schneideinsatzes ausgebildeten Ausnehmungen langsam in den Stahlstift in der Tasche einschneiden können, und zwar als Folge von Vibrationen zwischen dem Stift und der Kante der Ausnehmung, die im wesentlichen senkrecht bezüglich der Achse des Stiftes ausgerichtet ist. Zusätzlich kann infolge der Entfernung des Materials, was zur Ausbildung der Ausnehmungen notwendig ist, das Vorsehen von so tiefen Ausnehmungen um den Grund des Schneideinsatzkörpers zu einer unerwünschten Schwächung des Schneideinsatzkörpers führen. Die in dem Patent '336 offenbarte Anschlagvorrichtung weist ebenfalls Unzulänglichkeiten auf, wenngleich auch andere. Beispielsweise sind die um den Körper des Schneideinsatzes vorgesehenen Facetten um einen geringfügig steileren Winkel angestellt als die flachen Wandungen, die um die den Schneideinsatz aufnehmenden Taschen vorgesehen sind, um einen Kontakt zwischen den Wandungen der Tasche und dem schwächeren Basisabschnitt des Schneideinsatzes zu vermeiden. Der durch so eine Konstruktion bereitgestellte begrenzte Kontakt kann jedoch zu einem punktförmigen Kontakt zwischen den Rändern der Facetten des Schneideinsatzes und den flachen Wandungen der Tasche führen. Weil sich außerdem der einzige Kontakt zwischen dem Schneideinsatz und der Tasche entlang dem oberen Abschnitt des Schneideinsatzes befindet, muß diese relativ kleine Fläche des Schneideinsatzes all diejenigen Belastungen aufnehmen, die zwischen dem Schneideinsatz und der Tasche erzeugt werden, wenn der Schneideinsatz in ein Werkstück einschneidet. So kann der begrenzte und manchmal punktförmige Kontakt zwischen dem Schneideinsatz und der Tasche mit der Zeit zu einer lokalen Spanbildung, Rißbildung oder zu einem Bruch des Schneideinsatzes führen.
  • Bei einem bekannten Einsatz von Walter mit der Bezeichnung Novex Rundplattenfräser F 2034 sind ein Halter und ein Schneideinsatz offenbart. Der Einsatz weist mehrere voneinander beabstandete einzelne Ausnehmungen auf, die Anschlagflächen bilden. In dem Halter ist ein Stift vorgesehen, der eine Drehsicherungs-Oberfläche bildet. Dieses bekannte System stellt den nächstkommenden Stand der Technik dar und weist die Merkmale des Oberbegriffs der Ansprüche 1 und 9 auf.
  • Es besteht eindeutig ein Bedarf an einer Anschlagvorrichtung für runde Schneideinsätze, die wirksam verhindert, daß sich derartige Schneideinsätze drehen, ohne örtliche Belastungen in dem Körper des Schneideinsatzes noch in der ihn aufnehmenden Tasche zu erzeugen. Idealerweise sollte solch eine Anschlagvorrichtung relativ einfach in herkömmliche Schneideinsatz- und Taschenstrukturen zu integrieren sein. Schließlich sollte eine derartige Vorrichtung im wesentlichen unabhängig von der Hauptgrenzfläche zwischen den Wandungen der Tasche und des Schneideinsatzes sein, die den Schneideinsatz während eines Schneidvorgangs stützt.
  • ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG
  • Die Erfindung ist eine Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung zwischen einem weiterverdrehbaren Schneideinsatz in einer den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche, die alle vorerwähnten, dem Stand der Technik zuzuordnenden Nachteile überwindet und die Merkmale der Ansprüche 1 und 9 umfaßt. Zu diesem Zweck umfaßt die Erfindung mehrere gekrümmte Anschlagflächen, die um die Seitenfläche des Schneideinsatzes herum angeordnet sind, von denen jede einen Abschnitt enthält, der schräg bezüglich der Seitenfläche des Schneideinsatzes ausgerichtet ist, und wenigstens eine komplementär ausgebildete Drehsicherungs-Oberfläche in der den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche. Die Drehsicherungs-Oberfläche in der Tasche ist vorzugsweise integral mit den Wandungen der Tasche ausgebildet und sowohl die Drehsicherungs-Oberfläche als auch die Anschlagflächen sind vorzugsweise durch eine leicht ansteigende Teilkreiskrümmung definiert. In bewußter Weise wird ein kleiner Betrag an Spiel zwischen den Anschlagflächen des Schneideinsatzes und der Drehsicherungs-Oberfläche der Tasche vorgesehen, damit sich der Schneideinsatz zwischen 1° und 10° drehen kann, bevor sich die Anschlag- und Drehsicherungs-Oberflächen in breitem linien- oder linsenförmigen Flächenkontakt aneinanderlegen.
  • Um die Entfernung eines schwächenden Materialbetrags vom Schneideinsatz zu verhindern, sind die abgerundeten Anschlagflächen relativ zu den Seitenflächen des Schneideinsatzes verjüngt; d.h. die Anschlagflächen zwischen der oberen und unteren Oberfläche des Schneideinsatzes nehmen in der Tiefe zu, so daß die Seitenwände des Schneideinsatzes mit einem Bogenrand in einem durchgehenden sinusförmigen Muster erscheinen. Um zusätzlich die Belastungen zwischen den Wandungen des Schneideinsatzes und den Wandungen der Tasche auszugleichen, umfaßt die Tasche vorzugsweise zwei Drehsicherungs-Oberflächen zum gleichzeitigen Angriff an zwei der abgerundeten Anschlagflächen des Schneideinsatzes. Schließlich ist die Drehsicherungs-Oberfläche vorzugsweise an einem unteren Abschnitt der Seitenwandungen der Tasche angeordnet, und der obere Abschnitt dieser Seitenwandungen greift an einem oberen Abschnitt der Seitenwandung des Schneideinsatzes an, um die Hauptabstützung zwischen dem Schneideinsatz und der Tasche bereitzustellen.
  • Die schräg ausgerichteten, ineinander passenden Oberflächen, die durch die Teilkreiskrümmungen um die Seitenwandungen des Schneideinsatzes und die Seitenwandungen der Tasche definiert sind, stellen eine formschlüssige Verbindung bereit, die entweder durch einen breiten linienartigen oder linsenförmigen flächenartigen Kontakt zwischen dem Schneideinsatz und der Tasche in dem Werkzeugkörper gekennzeichnet ist, wodurch punktartige stellenförmige Belastungen, die entweder zur Abspanung oder zur Rißbildung des Schneideinsatz körpers führen könnten, oder Verschleißmuster in den Wandungen der den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche erzeugen könnten, vermieden werden. Der Kontakt zwischen den oberen Seitenwandungen der Tasche und des Schneideinsatzes isoliert im wesentlichen die durch die Anschlag- und Drehsicherungs-Oberflächen erzeugte formschlüssige Verbindung von der Last, die auf den Schneideinsatz und die Tasche aufgrund eines Schneidvorgangs aufgebracht wird.
  • KURZE BESCHREIBUNG DER MEHREREN ZEICHNUNGEN
  • 1 ist eine perspektivische, auseinandergezogene Ansicht eines Fräsers, der die erfindungsgemäße Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung beinhaltet; Die 2A und 2B sind perspektivische Ansichten sowohl von der den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche als auch dem Schneideinsatz, die in dem Fräser von 1 verwendet werden, und stellen die komplementären Drehsicherungs-Oberflächen dar, die die erfindungsgemäße Vorrichtung bilden;
  • 3 ist eine Seitenansicht des in 2B dargestellten Schneideinsatzes, in welcher die gekrümmten Anschlagflächen dargestellt sind, die um die Seitenwand des Schneideinsatzes eingebracht sind;
  • 4 ist eine quergeschnittene Seitenansicht des Schneideinsatzes von 3, der in einer den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche des in 1 dargestellten Fräsers eingesetzt ist;
  • 5 ist eine vergrößerte Ansicht des mit einem Kreis umrahmten Abschnitts von 4, in welcher der Trennabstand D dargestellt ist, der bewußt zwischen den gekrümmten Anschlagflächen des Schneideinsatzes und den Drehsicherungs-Oberflächen der Tasche stehengelassen wird, um einen geringen Grad an relativer Drehung zwischen diesen zu gestatten;
  • 6 ist eine Unteransicht des eingesetzten Schneideinsatzes von 4 entlang der Linie 6-6; und
  • 7 ist eine Draufsicht des eingesetzten Schneideinsatzes von 4.
  • AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORM
  • In Bezug auf die 1, 2 und 3, in denen über alle der mehreren Figuren hinweg gleiche Bezugszeichen gleiche Bauteile bezeichnen, dient die erfindungsgemäße Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung 1 dazu, die Drehung eines runden Schneideinsatzes 3 in einer Tasche 5 zu verhindern, die in dem Körper 7 eines Fräsers 9 oder anderen Schneidwerkzeugs vorhanden ist. Der Schneideinsatz 3 hat eine obere Oberfläche 13, die in einer kreisförmigen Schneidkante 15 endet, und hat eine untere Oberfläche 17, die am Grund 19 der Tasche 5 angreift, wenn der Schneideinsatz 3 auf dem Körper 7 des Fräsers 9 angebracht ist. Der Schneideinsatz 3 hat darüber hinaus eine kegelstumpfförmige Seitenwand 21, welche die obere Oberfläche 13 und die untere Oberfläche 17 miteinander verbindet. Mittig durch den Körper des Schneideinsatzes 3 ist eine Schraubenbohrung 23 angeordnet, um den mit einem Gewinde versehenen Schaft einer Klemmschraube 25 aufzunehmen. Der mit dem Gewinde versehene Schaft 24 wird in eine Gewindebohrung 27 eingeschraubt, die mittig im Grund 19 der Tasche 5 angeordnet ist, um den Schneideinsatz 3 auf dem Körper 7 des Fräsers 9 zu befestigen. Hierzu umfaßt die Klemmschraube 25 einen Schraubenkopf 29 mit einer einen Schraubenschlüssel aufnehmenden Ausnehmung 31, wie gezeigt.
  • Unter Bezug auf die 2A, 2B und 3 umfaßt die erfindungsgemäße Befestigungsvorrichtung 1 allgemein mehrere gekrümmte Anschlagflächen 35, die gleichmäßig um die kegelstumpfförmige Seitenwand 21 des Schneideinsatzes 3 angeordnet sind, in Kombination mit passenden Drehsicherungs-Oberflächen 36, die in den Seitenwandungen der den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche 5 vorhanden sind. Wie nachfolgend im Einzelnen beschrieben werden wird, schafft das Ineinanderpassen der Oberflächen 35 und 36 formschlußartige Verbindungsstellen zwischen dem Schneideinsatz 3 und der Tasche 5, die eine Drehung des Schneideinsatzes in der Tasche während eines Fräsvorgangs wirksam verhindern. Es werden nun die besonderen geometrischen Eigenschaften der Oberflächen 35, 36 im Einzelnen beschrieben.
  • Unter besonderen Bezug auf 3 umfaßt jede der gekrümmten Anschlagflächen 35 in der Seitenwand 21 des Schneideinsatzes 3 ein Paar spiegelsymmetrische, schräge Angriffsabschnitte 37a, b zur Ausbildung einer formschluß artigen Verbindungsstelle mit der im wesentlichen komplementär gekrümmten Drehsicherungs-Oberfläche 36. Die obere und untere Begrenzung jeder Anschlagfläche 35 ist durch ein oberes Ende 39 und ein unteres Ende 41 definiert. Der mittlere Abschnitt 43 jeder Anschlagfläche 35 ist leicht verjüngt, so daß die Tiefe der Anschlagfläche 35 zwischen dem oberen Ende 39 und dem unteren Ende 41 leicht ansteigt. Diese besondere Eigenschaft der Anschlagflächen 35 geht am besten aus 4 hervor. Bei der bevorzugten Ausführungsform beträgt der Winkel der Verjüngung A ungefähr 15°. Eine derartige Verjüngung reduziert vorteilhafterweise denjenigen Betrag an Material, der vom Körper des Schneideinsatzes 3 entfernt werden muß, um die Anschlagflächen 35 auszubilden. Schließlich wird jede der Anschlagflächen 35 durch Seitenkanten 45a, b definiert, die durch spiegelsymmetrische, S-förmige Krümmungen zwischen dem oberen Ende 39 und dem unteren Ende 41 jeder Oberfläche 35 gebildet sind. Aufgrund der gleichmäßigen Dimensionierung und winkelmäßigen Beabstandung der Anschlagflächen 35 wird durch eine Kombination der spiegelsymmetrischen S-Krümmungen, welche die Seitenkanten 45a, b der Anschlagflächen 35 bilden, eine durchgehende sinusförmige Krümmung um den Umfang der Seitenwand 21 des Schneideinsatzes 3 geschaffen.
  • Unter Bezug auf die 4, 5 und 6 umfaßt die den Schneideinsatz aufnehmende Tasche 5 eine Seitenfläche 50 mit einem unteren Abschnitt 52, auf dem ein Paar sich gegenüberliegender Höcker 54a, b integral ausgebildet ist. Die äußere Oberfläche der Höcker 54a, b bildet die vorerwähnten Drehsicherungs-Oberflächen 35, welche mit den gekrümmten Anschlagflächen 35 des Schneideinsatzes 3 zusammenpassen. Jede Drehsicherungs-Oberfläche 36 umfaßt ein Paar sich gegenüberliegender Angriffsabschnitte 58a, b (insbesondere in 6 gezeigt), die so ausgelegt sind, daß sie an Abschnitten 37a, b der Anschlagflächen 35 des Schneideinsatzes 3 angreifen. Die Seitenfläche 50 der Tasche 5 umfaßt auch einen oberen Abschnitt 60, der in den 4 und 5 angegeben ist, um die obere Seitenwand 64 des Schneideinsatzes 3 direkt zu berühren. Ein derartiger abstützender Kontakt zwischen dem oberen Abschnitt 60 der Seitenfläche 50 der Tasche und der oberen Seitenwand 64 des Schneideinsatzes 3 ist aus zweierlei Gründen wichtig. Erstens nimmt die breite Fläche des halbkreisförmigen Kontakts zwischen der Seitenfläche 50 der Tasche 5 und dem oberen Abschnitt 60 der Seitenwand 21 des Schneideinsatzes den Großteil der quer gerichteten Vibrationsbelastungen auf, mit denen der Schneideinsatz 3 während eines Schneidvorgangs beaufschlagt wird, was wiederum die Drehsicherungs-Vorrichtung 1 von solchen Belastungen isoliert. Zweitens leitet eine derartige Anordnung den Großteil solcher Quervibrationen auf den stärksten Teil des Schneideinsatzes 3, nämlich die obere Seitenwand 64, wo der Durchmesser des Schneideinsatzes am größten ist und wo für das Vorsehen der gekrümmten Anschlagflächen 35 wenig oder kein Material entfernt wurde.
  • Der Betrieb der Drehsicherungs-Vorrichtung 1 geht am besten aus den 5, 6 und 7 hervor. Während die Krümmung zwischen den Anschlagflächen 35 des Schneideinsatzes 1 und der Drehsicherungs-Oberfläche 36 im wesentlichen komplementär ist, sind die beiden Oberflächen bewußt um einen Abstand D voneinander entfernt, der typischerweise wenige Tausendstel Zoll beträgt (1 Zoll entspricht 25,4 mm) (siehe insbesondere 5). Ein solcher kleiner Spalt zwischen den beiden Oberflächen 35, 36 ermöglicht, daß der Schneideinsatz 3 um einen Winkel B zwischen 1 ° und 10° gedreht werden kann, nachdem der Schneideinsatz 3 in der Tasche 5 über die Schraube 25 geklemmt worden ist. Solch ein kleiner Spielraum an Drehbewegung ermöglicht, daß einer der schrägen Angriffsabschnitte 37a, b der Anschlagflächen 35 in Kontakt mit einem der Angriffsabschnitte 58a, b der Drehsicherungs-Oberfläche 36 gelangt, wie in 6 dargestellt ist. Im Kontext dieser Anmeldung bezieht sich der vorhergehend erwähnte "schräge" Kontakt auf die Tatsache, daß eine Linie C1, C2, die tangential zu den Angriffsabschnitten 37a, 58a gezogen ist, den Außenumfang des kreisförmigen Schneideinsatzes 15 unter einem Winkel schneidet, der zum Außenumfang des kreisförmigen Schneideinsatzes 3 nicht senkrecht ist. Die relativ sanft ansteigenden, großen Teilkreiskrümmungen, welche die Anschlagflächen 35 und die Drehsicherungs-Oberflächen 36 bilden, führen vorteilhafterweise zu einem breiten linien- oder linsenförmigen Kontakt zwischen dem Schneideinsatz 3 und den Höckern 54a, b. Durch die schräge Ausrichtung dieses Kontakts entlang den Linien C1 und C2 besteht eine Tendenz dahingehend, die Kontaktkräfte, welche zwischen den Eingriffsabschnitten 37a, b und 58a, b der Anschlagflächen 35 und der Drehsicherungs-Oberfläche 36 auftreten, radial in Richtung auf den unteren Abschnitt 52 der Seitenfläche 50 der Tasche abzuleiten, so daß die Höcker 54a, b nicht dazu neigen, mit der Zeit abgeschert oder verschlissen zu werden. Die Aufnahme eines Großteils der Quervibrationslast zwischen dem Schneideinsatz 3 und der Tasche 5 an der Kontaktgrenzfläche 62 zwischen der oberen Seitenwand 64 des Schneideinsatzes und dem oberen Abschnitt 60 der Seitenfläche 50 der Tasche führt in Kombination mit dem breiten und schrägen Kontakt zwischen den Angriffsabschnitten 37a und 58a des Schneideinsatzes 3 und der Tasche 5 zu einer Drehsicherungs-Vorrichtung 1, die nicht nur verhindert, daß der Schneideinsatz aufgrund punktartiger Belastungen, die in ihn während eines Schneidvorgangs eingeleitet werden, eine Rißbildung oder Abspanung erleidet, sondern durch sie ist auch ein Verschleiß zwischen den Höckern 54a, b der Tasche 7 des Schneideinsatzes und dem Hartmetallmaterial, welches den Schneideinsatz 3 bildet, reduziert.
  • Obwohl diese Erfindung in bezug auf eine bevorzugte Ausführungsform beschrieben worden ist, werden dem Durchschnittsfachmann verschiedene Abänderungen, Variationen und Zusätze offenbar werden. Obwohl die Drehsicherungs-Vorrichtung 1 mit Bezug auf einen Schneideinsatz mit einer kreisförmigen Schneidkante beschrieben worden ist, kann sie z.B. auch auf Schneideinsätze angewendet werden, die gekrümmte, nicht-kreisförmige Schneidkanten haben, oder sogar auf Schneideinsätze mit geraden Schneidkanten. Darüber hinaus kann, obwohl die bevorzugte Ausführungsform ein Paar sich gegenüberliegender Höcker 54a, b in der Tasche 5 des Schneideinsatzes umfaßt, entweder eine größere Anzahl an Höckern oder sogar nur ein einziger Höcker verwendet werden, um die Erfindung zu implementieren. Obwohl die Höcker 54a, b vorzugsweise integral in die Seitenfläche 50 der Tasche 5 eingeformt sind, könnten sie genausogut separat eingebracht sein, wenn man einen existierenden Fräser bzw. ein existierendes Werkzeug mit der Erfindung nachrüsten möchte. Alle derartigen Variationen, Zusätze und Abänderungen sollen innerhalb des Umfangs dieser Anmeldung liegen, der einzig durch die hierzu beigefügten Ansprüche begrenzt ist.

Claims (13)

  1. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung zwischen einem weiterverdrehbaren Schneideinsatz (3) und einer einen Schneideinsatz aufnehmenden Tasche (5) in einem Werkzeugkörper (7), wobei der Schneideinsatz eine obere Oberfläche (13) enthält, die in einer Schneidkante (15) endet, eine untere Oberfläche (17) und eine kreisförmige Seitenfläche (21) zwischen der oberen und der unteren Oberfläche, umfassend: mehrere Anschlagflächen (35), die um die Seitenfläche (21) des Schneideinsatzes herum angeordnet sind, von denen ein Abschnitt schräg bezüglich der Seitenfläche des Schneideinsatzes ausgerichtet ist; und wenigstens eine Drehsicherungs-Oberfläche (36) in der Tasche (5) des Werkzeugkörpers, um an dem schräg ausgerichteten Abschnitt der gekrümmten Anschlagflächen (35) anzugreifen und eine formschlüssige Verbindung zu bilden, wobei die Anschlagflächen (35) gekrümmt sind und sowohl die Flächen (35) als auch die Drehsicherungs-Oberfläche (36) im wesentlichen durch eine Teilkreiskrümmung definiert sind, so dass die Anschlagflächen (35) und die Drehsicherungs-Oberfläche (36) beim Ausbilden der formschlüssigen Verbindung wenigstens unter Linienberührung aneinander angreifen, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenfläche (21) des Schneideinsatzes ein sinusförmiges Profil enthält, das die Anschlagflächen (35) definiert.
  2. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 1, bei der die Drehsicherungs-Oberfläche (36) ein integraler Teil einer unteren Seitenfläche (52) der Tasche ist.
  3. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 2, bei der die Tasche eine obere Seitenfläche (60) umfasst, um an der Seitenfläche des Schneideinsatzes anzugreifen und diese abzustützen.
  4. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 1, bei der die abgerundeten Anschlagflächen (35) konkav sind und die Drehsicherungs-Oberfläche (36) konvex ist.
  5. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 4, bei der die abgerundeten Anschlagflächen (35) gleichmäßig voneinander beabstandet um die Seitenfläche (21) des Schneideinsatzes herum angeordnet sind.
  6. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 1, bei der die Drehsicherungs-Oberfläche (36) eine zu jeder der abgerundeten Anschlagflächen (35) im wesentlichen komplementäre Gestalt aufweist.
  7. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 1, bei der die Schneidkante (15) des Schneideinsatzes abgerundet ist.
  8. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 6, mit wenigstens zwei Drehsicherungs-Oberflächen (36), die in der den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche (5) voneinander beabstandet sind, um an zwei unterschiedlichen Anschlagflächen (35) des Schneideinsatzes (3) anzugreifen.
  9. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung zwischen einem weiterverdrehbaren Schneideinsatz (3) und einer einen Schneideinsatz aufnehmenden Tasche (5) in einem Werkzeugkörper (7), wobei der Schneideinsatz eine obere Oberfläche (13) enthält, die in einer abgerundeten Schneidkante (15) endet, eine untere Oberfläche (17) und eine Seitenfläche (21) zwischen der oberen und der unteren Oberfläche, umfassend: mehrere Anschlagflächen (35), die um die Seitenfläche (21) des Schneideinsatzes herum angeordnet sind, von denen ein Abschnitt schräg bezüglich der Seitenfläche (21) des Schneideinsatzes ausgerichtet ist; und wenigstens eine Drehsicherungs-Oberfläche (36) in einer Seitenwand (50) der Tasche des Werkzeugkörpers (7), um an dem schräg ausgerichteten Abschnitt der Anschlagflächen (35) anzugreifen und eine formschlüssige Verbindung zu bilden, wobei die Anschlagflächen (35) gekrümmt sind und die Drehsicherungs-Oberfläche (36) im wesentlichen komplementär zu der Krümmung der Anschlagflächen (35) ist und an der Anschlagfläche (35) wenigstens unter Linienberührung angreift, wobei die abgerundeten Anschlagflächen (35) konkav sind und die Drehsicherungs-Oberfläche (36) konvex ist und die Anschlagfläche (35) und die Drehsicherungs-Oberfläche (36) im wesentlichen durch eine Teilkreiskrümmung definiert sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Seitenfläche (21) des Schneideinsatzes ein sinusförmiges Profil enthält, das die Anschlagflächen (35) definiert.
  10. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 9, bei der die Drehsicherungs-Oberfläche (36) integral in einer unteren Seitenwand (52) der Tasche (5) ausgebildet ist, und bei der die Tasche (5) eine obere Seitenfläche (60) enthält, um an der Seitenfläche (21) des Schneideinsatzes anzugreifen und diese abzustützen.
  11. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 9, bei der die abgerundeten Anschlagflächen (35) zwischen der oberen und der unteren Oberfläche (13, 17) des Schneideinsatzes in ihrer Tiefe zunehmen.
  12. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 9, mit wenigstens zwei Drehsicherungs-Oberflächen (36), die in der den Schneideinsatz aufnehmenden Tasche (5) voneinander beabstandet sind.
  13. Drehsicherungs-Befestigungsvorrichtung nach Anspruch 9, bei der die komplementär ausgebildeten Anschlagflächen (35) und die Drehsicherungs-Oberflächen (36) um eine Distanz voneinander beabstandet sind, die es ermöglicht, dass sich der Schneideinsatz (3) in der Tasche (5) zwischen 1° und 10° dreht, bevor ein Kontakt zwischen ihnen eintritt, und bei der dieser Kontakt von linsenförmiger Gestalt ist.
DE1999601623 1998-10-20 1999-10-06 Verdrehsicherung beim montiermechanismus für rundschneideinsätze Expired - Lifetime DE69901623T3 (de)

Priority Applications (3)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US09/175,985 US6238133B1 (en) 1998-10-20 1998-10-20 Anti-rotation mounting mechanism for round cutting insert
US175985 1998-10-20
PCT/US1999/023293 WO2000023218A1 (en) 1998-10-20 1999-10-06 Anti-rotation mounting mechanism for round cutting insert

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE69901623D1 DE69901623D1 (de) 2002-07-04
DE69901623T2 DE69901623T2 (de) 2002-11-21
DE69901623T3 true DE69901623T3 (de) 2007-10-25

Family

ID=22642473

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999601623 Expired - Lifetime DE69901623T3 (de) 1998-10-20 1999-10-06 Verdrehsicherung beim montiermechanismus für rundschneideinsätze
DE1999953078 Pending DE1123173T1 (de) 1998-10-20 1999-10-06 Verdrehsicherung beim montiermechanismus für rundschneideinsätze

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1999953078 Pending DE1123173T1 (de) 1998-10-20 1999-10-06 Verdrehsicherung beim montiermechanismus für rundschneideinsätze

Country Status (11)

Country Link
US (1) US6238133B1 (de)
EP (1) EP1123173B2 (de)
JP (1) JP4395264B2 (de)
AT (1) AT218083T (de)
BR (1) BR9914784A (de)
CA (1) CA2343925C (de)
DE (2) DE69901623T3 (de)
ES (1) ES2160562T5 (de)
IL (1) IL142410A (de)
PT (1) PT1123173E (de)
WO (1) WO2000023218A1 (de)

Families Citing this family (45)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
SE516501C2 (sv) * 2000-05-18 2002-01-22 Sandvik Ab Verktygskoppling
US7722297B2 (en) * 2003-04-15 2010-05-25 Tdy Industries, Inc. Antirotation tool holder and cutting insert
IL157111D0 (en) * 2003-07-27 2004-02-08 Iscar Ltd Milling cutter and insert therefor
US7220083B2 (en) * 2003-10-15 2007-05-22 Tdy Industries, Inc. Cutting insert for high feed face milling
SE527543C2 (sv) 2004-08-30 2006-04-04 Sandvik Intellectual Property Skärläge med spårförsedd stödyta
ES2307352B1 (es) * 2005-04-12 2009-09-18 Bti, I+D, S.L. Implante dental y piezas destinadas a ser conectadas a un implante dental, y la conexion interna entre el implante dental y cada pieza.
JP4857958B2 (ja) * 2006-01-11 2012-01-18 三菱マテリアル株式会社 丸駒インサート着脱式切削工具および丸駒インサート
SE0600338L (sv) 2006-02-15 2007-08-16 Seco Tools Ab Verktyg
US7905687B2 (en) * 2007-01-16 2011-03-15 Tdy Industries, Inc. Cutting insert, tool holder, and related method
US8328471B2 (en) 2007-01-18 2012-12-11 Kennametal Inc. Cutting insert with internal coolant delivery and cutting assembly using the same
US8439608B2 (en) 2007-01-18 2013-05-14 Kennametal Inc. Shim for a cutting insert and cutting insert-shim assembly with internal coolant delivery
SE530808C2 (sv) * 2007-01-31 2008-09-16 Sandvik Intellectual Property Verktyg för spånavskiljande bearbetning, samt skär och grundkropp härför
US7905689B2 (en) * 2008-05-07 2011-03-15 Tdy Industries, Inc. Cutting tool system, cutting insert, and tool holder
DE102008037915B3 (de) * 2008-08-14 2009-08-13 Kennametal Inc. Wendeschneidplatte
US7976250B2 (en) * 2009-02-12 2011-07-12 Tdy Industries, Inc. Double-sided cutting inserts for high feed milling
US8491234B2 (en) * 2009-02-12 2013-07-23 TDY Industries, LLC Double-sided cutting inserts for high feed milling
SE533249C2 (sv) * 2009-03-06 2010-07-27 Seco Tools Ab Skär med urtagen skärstödjande yta och skärverktyg
US9586264B2 (en) * 2009-04-28 2017-03-07 Kennametal Inc. Double-sided cutting insert for drilling tool
SE534506C2 (sv) * 2009-04-30 2011-09-13 Seco Tools Ab Skärverktyg och en skärhållare för ett skärverktyg
KR101103216B1 (ko) * 2009-05-19 2012-01-05 대구텍 유한회사 원형 형상을 갖는 양면형 절삭 삽입체 및 이를 사용하는 절삭 공구
US20100317475A1 (en) * 2009-06-12 2010-12-16 Specialized Bicycle Components, Inc. Chain guide mount for a bicycle
KR101606935B1 (ko) * 2009-07-09 2016-03-28 대구텍 유한회사 양면 인덱서블 절삭 인서트와 보강재의 조립체
DE102009040075B4 (de) * 2009-09-04 2017-06-22 Satisloh Gmbh Vorrichtung zur Drehbearbeitung von optischen Werkstücken aus nicht-sprödharten Materialien, insbesondere von Kunststoff-Brillengläsern
US8573903B2 (en) * 2009-11-03 2013-11-05 Kennametal Inc. Round cutting insert with anti-rotation feature
US8807884B2 (en) * 2009-12-18 2014-08-19 Kennametal Inc. Tool holder for multiple differently-shaped cutting inserts
EP2455172B1 (de) * 2010-11-19 2013-01-16 SECO TOOLS AB (publ) Schneideinsatz mit sich veränderndem Keil- oder Freiwinkel und Werkzeughalter mit einem solchen Schneideinsatz
SE535441C2 (sv) * 2010-12-28 2012-08-07 Sandvik Intellectual Property Upprymningsverktyg samt huvud och skär härför
US8657539B2 (en) 2011-03-28 2014-02-25 Kennametal Inc. Round cutting insert with reverse anti-rotation feature
JP5754331B2 (ja) * 2011-09-30 2015-07-29 三菱日立ツール株式会社 刃先交換式切削工具
RU2570682C1 (ru) * 2011-10-07 2015-12-10 Тунгалой Корпорейшн Режущий инструмент с заменяемой режущей кромкой
US8882402B2 (en) 2011-11-22 2014-11-11 Kennametal Inc. Anti-rotation mounting mechanism for a round insert
US8858130B2 (en) 2012-04-24 2014-10-14 Kennametal Inc. Indexable circular cutting insert
USD709110S1 (en) 2012-04-24 2014-07-15 Kennametal Inc. Cutting insert
JP5853297B2 (ja) * 2012-07-24 2016-02-09 住友電工ハードメタル株式会社 刃先交換式切削工具
KR101275033B1 (ko) 2012-09-10 2013-06-17 (주)코리아툴링 인서트의 공용 사용이 가능한 공구홀더
US9011049B2 (en) 2012-09-25 2015-04-21 Kennametal Inc. Double-sided cutting inserts with anti-rotation features
US9283626B2 (en) 2012-09-25 2016-03-15 Kennametal Inc. Double-sided cutting inserts with anti-rotation features
CN102962504B (zh) * 2012-12-24 2015-07-08 株洲欧科亿硬质合金有限公司 可转位圆形铣刀片及铣削刀具
US9649700B2 (en) * 2013-03-18 2017-05-16 Kennametal Inc. Method for manufacturing an insert-receiving pocket wall with a compound radius
KR101524540B1 (ko) * 2013-12-30 2015-06-01 한국야금 주식회사 인서트 및 이를 체결하는 공구 홀더
US10363616B2 (en) 2015-02-19 2019-07-30 Tungaloy Corporation Tool body, insert support mechanism and cutting tool
DE112016002931T5 (de) 2015-06-29 2018-03-15 Mitsubishi Hitachi Tool Engineering, Ltd. Doppelseitiger kreisförmiger Schneideinsatz und Wende-Drehschneidwerkzeug
US9845861B1 (en) * 2016-05-26 2017-12-19 GM Global Technology Operations LLC Rotatable assembly including a coupling interface
US10549352B1 (en) * 2018-08-07 2020-02-04 Kennametal Inc. Indexable tangential cutting inserts and cutting tool holders
EP3643439A1 (de) 2018-10-26 2020-04-29 Seco Tools Ab Schneidwerkzeug

Family Cites Families (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US1056466A (en) * 1912-03-29 1913-03-18 Fay J A & Egan Co Cutter-head-securing means.
GB320809A (en) * 1928-12-05 1929-10-24 Cammell Laird & Co Ltd Improvements in or relating to turning and boring tools
US3408722A (en) 1968-01-23 1968-11-05 Fansteel Inc Rotary cutting tools
BE794309A (fr) * 1972-03-07 1973-05-16 Hertel Karl Outil a ecrouter les arbres par enlevement des copeaux
US3831237A (en) * 1972-07-20 1974-08-27 C Gunsalus Mounting apparatus for indexable cutting inserts
US3946474A (en) 1974-06-03 1976-03-30 Conestoga Wood Products, Inc. Rotary cutting head
US4202650A (en) * 1978-10-13 1980-05-13 Kennametal Inc. Shim lock toolholder
US4632593A (en) 1985-02-25 1986-12-30 Gte Valeron Corporation Pin lock insert holder
EP0458003B1 (de) * 1990-05-22 1995-02-15 Seco Tools Ab Schneideinsatz
SE9003705L (sv) * 1990-11-21 1992-05-22 Seco Tools Ab Skaerverktyg
US5346336A (en) * 1992-11-04 1994-09-13 Sandvik, Inc. Metal-cutting insert having a round cutting edge
DE4244316C2 (de) 1992-12-28 2002-08-29 Widia Gmbh Zerspanungswerkzeug
AT160965T (de) 1994-06-20 1997-12-15 Oertli Werkzeuge Ag Fräswerkzeug für die holzbearbeitung, insbesondere schlitz- oder konterprofilscheibe
DE4430171C2 (de) * 1994-08-25 1996-08-14 Walter Ag Formschlüssig gesicherte Schneidplatte
SE506679C2 (sv) * 1995-06-21 1998-01-26 Seco Tools Ab Skärverktyg, företrädesvis för fräsning
IL119841A (en) 1996-12-16 2000-02-29 Iscar Ltd Cutting inserts

Also Published As

Publication number Publication date
CA2343925A1 (en) 2000-04-27
JP4395264B2 (ja) 2010-01-06
DE69901623D1 (de) 2002-07-04
DE69901623T2 (de) 2002-11-21
CA2343925C (en) 2007-06-05
ES2160562T1 (es) 2001-11-16
EP1123173B1 (de) 2002-05-29
EP1123173B2 (de) 2007-03-28
IL142410A (en) 2005-03-20
DE1123173T1 (de) 2002-02-07
JP2002527251A (ja) 2002-08-27
WO2000023218A1 (en) 2000-04-27
US6238133B1 (en) 2001-05-29
PT1123173E (pt) 2002-10-31
ES2160562T5 (es) 2007-11-01
ES2160562T3 (es) 2002-11-01
AT218083T (de) 2002-06-15
WO2000023218B1 (en) 2000-06-08
BR9914784A (pt) 2001-07-03
EP1123173A1 (de) 2001-08-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US10300538B2 (en) Milling insert
JP6178078B2 (ja) ミーリング工具並びにミーリングインサート
EP1952925B1 (de) Werkzeug zur spanabhebenden Bearbeitung
KR101660530B1 (ko) 양면 인덱서블 정면 밀링 인서트
US6354771B1 (en) Cutting or breaking tool as well as cutting insert for the latter
JP4532120B2 (ja) ホルダとインサートとの間に曲線形状の畝と溝とを設けた接続表面を備えた切屑除去加工用の工具及び切削インサート
DE4430171C2 (de) Formschlüssig gesicherte Schneidplatte
EP1935539B1 (de) Drehwerkzeug und Dreheinsatz
US9649701B2 (en) Cutting insert and indexable insert-type cutting tool
EP1960141B2 (de) Fräswerkzeug
JP3671085B2 (ja) 切削工具組立体
EP1136161B1 (de) Bohrwerkzeug
DE4239311C2 (de) Bohrer, insbesondere Spitzbohrwerkzeug mit austauschbarem Schneideinsatz
JP5201291B2 (ja) カッティングインサートおよび切削工具
AU655122B2 (en) A cutting insert for a milling cutter
DE602004010844T2 (de) Schneideinsatz für stirnfräsen mit hohen vorschubraten
DE60204559T2 (de) Bohreinsatzgeometrie mit spanspaltender kerbe
EP1813368B1 (de) Bohrer und Schneideinsatz
DE69731404T2 (de) Schneideinsätze
KR100625838B1 (ko) 인서트 팁
EP1599306B1 (de) Schneidewerkzeug und patrone dafür
US6682273B2 (en) Tool holder having a clamp plate for transmitting clamping forces from a clamping arm to a cutting insert
US6802676B2 (en) Milling insert
EP1648644B1 (de) Fräswerkzeug
EP2004350B9 (de) Unterlegplatte für doppelseitige wendeschneideinsätze

Legal Events

Date Code Title Description
8363 Opposition against the patent
8366 Restricted maintained after opposition proceedings