DE616225C - Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Massen - Google Patents

Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Massen

Info

Publication number
DE616225C
DE616225C DED57365D DED0057365D DE616225C DE 616225 C DE616225 C DE 616225C DE D57365 D DED57365 D DE D57365D DE D0057365 D DED0057365 D DE D0057365D DE 616225 C DE616225 C DE 616225C
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
binder
mixture
melting point
finely powdered
production
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DED57365D
Other languages
English (en)
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Carborundum Werke Deut GmbH
Original Assignee
Carborundum Werke Deut GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Carborundum Werke Deut GmbH filed Critical Carborundum Werke Deut GmbH
Application granted granted Critical
Publication of DE616225C publication Critical patent/DE616225C/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B33/00Clay-wares
    • C04B33/02Preparing or treating the raw materials individually or as batches
    • C04B33/13Compounding ingredients
    • C04B33/1315Non-ceramic binders
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C04CEMENTS; CONCRETE; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES
    • C04BLIME, MAGNESIA; SLAG; CEMENTS; COMPOSITIONS THEREOF, e.g. MORTARS, CONCRETE OR LIKE BUILDING MATERIALS; ARTIFICIAL STONE; CERAMICS; REFRACTORIES; TREATMENT OF NATURAL STONE
    • C04B33/00Clay-wares
    • C04B33/02Preparing or treating the raw materials individually or as batches
    • C04B33/13Compounding ingredients

Description

14 AUGL. 193.:
AUSGEGEBEN AM
23. JULI 1935
Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Massen, die bei verhältnismäßig niedriger Temperatur gebrannt werden können und gleichwohl äußerst hitzebeständig sind und die ferner eine außerordentliche Widerstandsfähigkeit gegen schroffen Temperaturwechsel aufweisen. Einen besonderen Vorteil bietet die vorliegende Erfindung für feuerfeste Massen aus Tonerde (Al2 O3), welche bekanntlich außerordentlich widerstandsfähig sind gegen hohe Temperaturen und gegen chemische Einflüsse in oxydierender und reduzierender Atmosphäre, welche eine sehr guteWärmeleitfähigkeit aufweisen, welche aber den Nachteil einer hohen Brenntemperatur und großer Empfindlichkeit gegen schroffen Temperaturwechsel haben. Die letztgenannten Übelstände werden bei solchen keramischen Massen gemaß der Erfindung beseitigt. Die Erfindung ist aber in gleicher Weise auf feuerfeste Massen aus Siliciumcarbid, Magnesit usw. anwendbar.
Solche feuerfesten Massen werden bekanntlieh aus einer keramischen Grundmasse, die mit einer verhältnismäßig geringen Menge eines keramischen Bindemittels versetzt ist, hergestellt, wobei als Bindemittel gebrannter Kalk, Flußspat, Ton usw. verwendet wird.
Es wurde nun gefunden, daß ganz andere Ergebnisse als bisher erhalten werden können, wenn ein solches Bindemittel verwendet wird, das aus einem höher und aus einem niedriger schmelzenden Stoff in Pulverform besteht, und wenn diese Mischung zwischen Temperaturen von 1100 und 19000 eine knickpunktfreie Schmelzpunktskurve aufweist und einen Erweichungsintervall von mindestens 3000 hat.
Tonerde (Al2O3) und Calciumfruorid(CaF2) sind praktisch in allen Verhältnissen ineinander löslich. Auf Grund dieser Tatsache können keramische Körper hergestellt werden, welche trotz hoher Feuerbeständigkeit bei verhältnismäßig niedrigen Temperaturen gebrannt werden können und welche gegen schroffen Temperaturwechsel sehr widerstandsfähig sind. Diese vorteilhaften Eigenschaften sind darauf zurückzuführen, daß die Mischung der genannten Stoffe eine äußerst lange Verglasungsspanne aufweist, da, wie noch erläutert werden soll, die Schmelzpunktskurve solcher binären Systeme sich einer geraden Linie nähert, die von der eutektischen Temperatur ausgeht.
Auch andere als keramische Bindemittel anwendbare binäre Mischungen besitzen ähnliche Eigenschaften, wie die beiliegenden graphischen Darstellungen einer Schmclzpunktskurve zeigen. Es zeigt
Abb. ι die Schmelzpunktskurve für Tonerde und Calciumfluorid,
Abb. 2 die Schmelzpunktskurve für Magnesia und Flußspat,
ίο Abb. 3 die Schmelzpunktskurve für ein binäres Silicatgemisch, nämlich Forsterit (Mg3SiO4) und Diopsid (CaMg(SiO3V,).
Die Kurve der Abb. ι nähert sich einer geraden Linie., die von der eutektischen Temperatur bei 12800 bis "zum Schmelzpunkt für Tonerde bei 2050° ansteigt. Aus der Kurve ist ferner zu ersehen, daß die eutektische Zusammensetzung" selbst der Calciumfluoridlinie sehr nahe kommt und nur 50° unter dem Schmelzpunkt von Calciumfluorid bleibt, sowie ferner, daß diese Bedingung für eine weite Spanne gilt von einer Zusammensetzung, enthaltend etwa ioo.b, bis zu einer solchen, enthaltend fast 100 0/0 Tonerde.
Als ein Ausführungsbeispiel für eine keramische Masse, welche auf dieser Eigenschaft des in Abb. 1 dargestellten Systems beruht, sei folgende Zusammensetzung angegeben:
Grundmasse: geschmolzene Tonerdekörner etwa 40 Maschen qcm
1600 Bindemittel: Calciumnuorid(Flußspat)-Piüver 50° tl
85% ίο0'
Tonerdepulver
Vorzugsweise verwendet man geschmolzene und rekristallisierte Tonerde; man kann aber auch calcinierten Bauxit, Diaspor usw. verwenden. Die beiden Bestandteile des Bindemittels werden vor dem Mischen mit den übrigen Bestandteilen in trockenem Zustande gut miteinander gemischt, und dann wird die Gesamtmischung mit der zum Pressen nötigen Wassermenge versetzt, welcher in bekannter Weise als Preßbiiidemittel Zellstoffablauge, Glucose usw. zugefügt werden kann. Die Preßlinge werden in der üblichen Art getrocknet und bei einer Brenntemperatur von 1200. bis 13000 oder mehr gebrannt.
So hergestellte Erzeugnisse sind besonders widerstandsfähig gegen ein Zerspringen oder Abplatzen bei schroffem Temperaturwechsel. Nach der A. S. T. M.-Prüfnorm (veröffentlicht in »A. S. T. M. Tentative Standard«, 1924, Seite 209), welche darin besteht, daß die normgemäß hergestellten Prüfsteine auf 13500 C erhitzt und dann einer Abschreckung durch Anblasen mit kalter Luft ausgesetzt werden, hielten die so hergestellten Steine mehr als 30 Abschreckungen aus, ohne 2 ο o/o ihres Eigengewichtes zu verlieren.
Die so hergestellten Erzeugnisse zeigen im Gebrauch keine Volumveränderungen, sei es, daß sie bei 1300 oder 15000 gebrannt sind, und sie können bis zu den höchsten Temperaturen verwendet werden. Der Unterschied in der Porosität nacli dem Brennen bei 1300 und bei 1500° beträgt weniger als io/o. Die Tonerde des genannten Beispiels kann ganz oder teilweise durch Siliciumcarbid (Si C) von gleicher Korngröße ersetzt werden. Ähnliche Abänderungen können zur Herstellung von hochfeuerfesten keramischen Massen aus Zirkon, Mullit usw. benutzt werden.
Die Abb. 2 zeigt ein binäres Bindemittel von Magnesia (MgO) und Calciumfluorid (Ca F2). Man sieht, daß innerhalb der engeren Zusammensetzungsgrenzen von 50 bis 100 0/0 Magnesia die Eigenschaften der Bindemittelmischung denen des Systems Tonerde und Calciumfluorid ähnlich sind, und daß sie von 11500 bis zum Schmelzpunkt der Magnesia ansteigen, wobei die Schmelzpunktskurve sich einer geraden Linie nähert.
Die Verwendung eines der Abb. 2 entsprechenden Bindemittels hat insbesondere den Vorteil, daß die Masse gegen eine Änderung der Brenntemperatur verhältnismäßig sehr unempfindlich ist. Das Ergebnis nach der obengenannten A. S. T. M.-Prüfnorm ist fast das gleiche, wenn die Prüfsteine bei 1200 oder bei 15000 gebrannt werden, während bei Verwendung von Flußspat allein als Bindemittel die bei 15000 gebrannten Prüfsteine fünf- bis sechsmal empfindlicher gegen schroffen Temperaturwechsel sind als die bei 12000 gebrannten Steine.
Binäre Bindemittel, welche Kieselsäure oder Silicate als Bestandteil haben, sind im allgemeinen ungeeignet, da ihre Schmelzpunktskuryen Knickpunkte und andere Unregelmäßigkeiten aufweisen, welche auf die 'Bildung chemischer Verbindungen hindeuten. Es hat sich jedoch gezeigt, daß es auch in dieser Gruppe von Bindemitteln solche Systeme gibt, welche die obengenannten Bedingungen erfüllen und eine knickpunktsfreie Schmelz- u5 kurve aufweisen.
Ein Beispiel hierfür zeigt Abb. 3, nämlich das System Forsterit (Mg2 Si O4) und Diopsid (CaMg(SiOg)2). Die Schmelzpunktskurve dieses Systems bildet mit 15 bis iooo/o Forsterit praktisch eine gerade Linie von 1375 bis 1890". Statt der natürlichen Mine-
ralien können selbstverständlich auch synthetische Mischungen der gleichen Zusammensetzung verwendet werden.
Die Erfindung ist nicht auf die angegebenen Beispiele beschränkt, sondern eignet sich für die Herstellung beliebiger keramischer Massen. Zweckmäßig ist es, daß die körnige Grundmasse dieselbe chemische Xatur hat wie der schwerer schmelzbare Bestandteil des
ίο Bindemittels, da sich dann eine besonders feste Bindung ergibt.
Die erfindungsgemäß hergestellten Erzeugnisse werden mit besonderem Vorteil überall da Verwendung finden, wo von keramischen Erzeugnissen eine besonders hohe Widerstandsfähigkeit gegen schroffen Temperaturwechsel verlangt wird, wie z. B. bei der Auskleidung der heißen Zone von Zementbrennöfen, bei Rekuperatoren, bei Muffel- wandungen, bei Kühlzonen von Tunnelöfen, bei Feuerkisten, bei den hinteren Wandungen und Gewölben für Heizöfen und Kesselanlagen.

Claims (3)

  1. Patentansprüche:
    i. Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Massen durch Vermischen einer körnigen, feuerfesten Grundmasse, z. B. körniger, geschmolzener Tonerde, Siliciumcarbid, Magnesit usw., mit einem fein pulvrigen Bindemittelgcrnisch und Formen und Brennen der Mischung, dadurch gekennzeichnet, daß die Zusammensetzung des aus höher und niedriger schmelzenden Stoffen bestehenden Bindemittels derart gewählt wird, daß es zwischen Temperaturen von 110.0 und 1900' eine sich einer geraden Linie annähernde und knickpunktfreie Schmelzpunktskurve aufweist und ein Erweichungsintervall von mindestens 3000 hat.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Bindemittel aus einer innigen Mischung von feinst gepulverten Metallfluoriden, z. B. Calciumiiuorid, und Metalloxyden, z. B. Aluminiumoxyd oder Magnesiumoxyd, oder von Mischungen verschiedener Metallfluoride und Metalloxyde besteht.
  3. 3. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Bindemittel aus einer innigen Mischung feinst gepulverter Silicate, ζ. B. Forsterit und Diopsid, besteht.
    Hierzu 1 Blatt Zeichnungen
DED57365D 1928-04-07 1929-01-01 Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Massen Expired DE616225C (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
US616225XA 1928-04-07 1928-04-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE616225C true DE616225C (de) 1935-07-23

Family

ID=22036996

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DED57365D Expired DE616225C (de) 1928-04-07 1929-01-01 Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Massen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE616225C (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1006328B (de) * 1953-01-02 1957-04-11 Oesterr Amerikan Magnesit Verfahren zur Auskleidung von Schmelzoefen fuer niedere Betriebstemperaturen unter 1400íÒ
DE1017520B (de) * 1954-12-09 1957-10-10 Norton Ges M B H Deutsche Feuerfestes Erzeugnis aus Aluminiumoxyd
DE972986C (de) * 1951-10-28 1959-11-12 Didier Werke Ag Verfahren zur Herstellung von Siliciumcarbidsteinen
DE1292568B (de) * 1961-01-24 1969-04-10 Rosenthal Ag Verfahren zur Verbesserung der Vermahlbarkeit von Korund

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE972986C (de) * 1951-10-28 1959-11-12 Didier Werke Ag Verfahren zur Herstellung von Siliciumcarbidsteinen
DE1006328B (de) * 1953-01-02 1957-04-11 Oesterr Amerikan Magnesit Verfahren zur Auskleidung von Schmelzoefen fuer niedere Betriebstemperaturen unter 1400íÒ
DE1017520B (de) * 1954-12-09 1957-10-10 Norton Ges M B H Deutsche Feuerfestes Erzeugnis aus Aluminiumoxyd
DE1292568B (de) * 1961-01-24 1969-04-10 Rosenthal Ag Verfahren zur Verbesserung der Vermahlbarkeit von Korund

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2835934C2 (de) Feuerbeständige Auskleidungen für Behälter für Aluminiumschmelzen
DE2924356A1 (de) Hitzebestaendige giessmasse und verfahren zu deren herstellung
EP0100306B1 (de) Verfahren zur Herstellung von feuerfesten, kohlenstoffhaltigen, nicht-basischen und nicht-isolierenden Steinen und Massen
DE616225C (de) Verfahren zur Herstellung feuerfester keramischer Massen
DE2200002B2 (de) Ungebrannte heterogenesclunelzei"le Mischung
DE1300053B (de)
DE2432791A1 (de) Feuerfestes bindemittel
DE855674C (de) Herstellung raumbestaendiger Mulliterzeugnisse
DE2545244C3 (de) Schnell zu hitzebeständigem Material härtendes Gemisch
DE2162747A1 (de) Verfahren zur herstellung von waermespeichersteinen
DE2133469C3 (de) Halbstarres feuerfestes Isoliermaterial und Verfahren zu seiner Herstellung
DE2739040C3 (de) Feuerfeste Massen auf Basis von Aluminiumsilikaten und ihre Verwendung
AT154016B (de) Verfahren zur Herstellung von ungebrannten feuerfesten und/oder isolierenden Massen, Steinen, Auskleidungen, Schutzanstrichen u. dgl. aus keramischen Stoffen.
DE1156011B (de) Mischung zur Herstellung warmfester Isolierkoerper
DE767579C (de) Verfahren zur Herstellung von Sintermagnesia
DE2842176C2 (de) Chemisch abbindende Masse mit hohem Tonerdegehalt auf Bauxitbasis ohne Zusatz von Tonen und ihre Verwendung als Formkörper, insbesondere Steine, zur Auskleidung von Aluminiumschmelzaggregaten
DE1571334A1 (de) Verwendung von Metallboraten als Flussmittel fuer keramische Massen
DE2162254A1 (de) Verfahren zur herstellung von waermespeichersteinen
DE544681C (de) Verfahren zur Erzeugung keramischer Produkte aus alkalifreien Magnesiumsilikaten
DE738638C (de) Verfahren zur Herstellung feuerfester Erzeugnisse
DE573305C (de) Verfahren gemaess Patent 487110 zur Herstellung feuer- und saeurefester keramischer Erzeugnisse
AT255956B (de) Feuerfester, ungebrannter, basischer Stein
AT242047B (de) Verfahren zur Herstellung feuerfester Massen und Gegenstände
DE923357C (de) Feuerfeste Auskleidungsmassen und Steine
AT156289B (de) Verfahren zur Herstellung von temperaturwechselbeständigen Magnesitsteinen.