DE4302060A1 - Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe - Google Patents

Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe

Info

Publication number
DE4302060A1
DE4302060A1 DE19934302060 DE4302060A DE4302060A1 DE 4302060 A1 DE4302060 A1 DE 4302060A1 DE 19934302060 DE19934302060 DE 19934302060 DE 4302060 A DE4302060 A DE 4302060A DE 4302060 A1 DE4302060 A1 DE 4302060A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pref
bromelain
amylase
use according
cells
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Ceased
Application number
DE19934302060
Other languages
English (en)
Inventor
Karl Ransberger
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mucos Pharma GmbH and Co
Original Assignee
Mucos Pharma GmbH and Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Mucos Pharma GmbH and Co filed Critical Mucos Pharma GmbH and Co
Priority to DE19934302060 priority Critical patent/DE4302060A1/de
Publication of DE4302060A1 publication Critical patent/DE4302060A1/de
Ceased legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL OR TOILETRY PURPOSES
    • A61K38/00Medicinal preparations containing peptides
    • A61K38/16Peptides having more than 20 amino acids; Gastrins; Somatostatins; Melanotropins; Derivatives thereof
    • A61K38/43Enzymes; Proenzymes; Derivatives thereof
    • A61K38/46Hydrolases (3)
    • A61K38/48Hydrolases (3) acting on peptide bonds (3.4)
    • A61K38/4873Cysteine endopeptidases (3.4.22), e.g. stem bromelain, papain, ficin, cathepsin H
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL OR TOILETRY PURPOSES
    • A61K31/00Medicinal preparations containing organic active ingredients
    • A61K31/70Carbohydrates; Sugars; Derivatives thereof
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL OR TOILETRY PURPOSES
    • A61K38/00Medicinal preparations containing peptides
    • A61K38/16Peptides having more than 20 amino acids; Gastrins; Somatostatins; Melanotropins; Derivatives thereof
    • A61K38/43Enzymes; Proenzymes; Derivatives thereof
    • A61K38/46Hydrolases (3)
    • A61K38/465Hydrolases (3) acting on ester bonds (3.1), e.g. lipases, ribonucleases
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL OR TOILETRY PURPOSES
    • A61K38/00Medicinal preparations containing peptides
    • A61K38/16Peptides having more than 20 amino acids; Gastrins; Somatostatins; Melanotropins; Derivatives thereof
    • A61K38/43Enzymes; Proenzymes; Derivatives thereof
    • A61K38/46Hydrolases (3)
    • A61K38/47Hydrolases (3) acting on glycosyl compounds (3.2), e.g. cellulases, lactases
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL OR TOILETRY PURPOSES
    • A61K38/00Medicinal preparations containing peptides
    • A61K38/16Peptides having more than 20 amino acids; Gastrins; Somatostatins; Melanotropins; Derivatives thereof
    • A61K38/43Enzymes; Proenzymes; Derivatives thereof
    • A61K38/46Hydrolases (3)
    • A61K38/48Hydrolases (3) acting on peptide bonds (3.4)
    • A61K38/482Serine endopeptidases (3.4.21)
    • A61K38/4826Trypsin (3.4.21.4) Chymotrypsin (3.4.21.1)
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61KPREPARATIONS FOR MEDICAL, DENTAL OR TOILETRY PURPOSES
    • A61K38/00Medicinal preparations containing peptides
    • A61K38/16Peptides having more than 20 amino acids; Gastrins; Somatostatins; Melanotropins; Derivatives thereof
    • A61K38/43Enzymes; Proenzymes; Derivatives thereof
    • A61K38/46Hydrolases (3)
    • A61K38/48Hydrolases (3) acting on peptide bonds (3.4)
    • A61K38/4886Metalloendopeptidases (3.4.24), e.g. collagenase

Landscapes

  • Health & Medical Sciences (AREA)
  • Life Sciences & Earth Sciences (AREA)
  • General Health & Medical Sciences (AREA)
  • Epidemiology (AREA)
  • Veterinary Medicine (AREA)
  • Public Health (AREA)
  • Animal Behavior & Ethology (AREA)
  • Medicinal Chemistry (AREA)
  • Pharmacology & Pharmacy (AREA)
  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Proteomics, Peptides & Aminoacids (AREA)
  • Immunology (AREA)
  • Gastroenterology & Hepatology (AREA)
  • Bioinformatics & Cheminformatics (AREA)
  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Molecular Biology (AREA)
  • Medicines That Contain Protein Lipid Enzymes And Other Medicines (AREA)

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft die Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe.
Als Krebs bezeichnet man die maligne Entartung körpereigener Zellen, die durch fortgesetzte Zellteilung zur Entstehung maligner Neoplasien führt. Krebsgewebe unterscheidet sich vom normalen Gewebe durch unbegrenztes, invasives und destruktives Wachstum, wobei die Neoplasien in das umgebende Gewebe eindringen und dieses zerstören. Für Krebswucherungen wird im allgemeinen ein klonaler Ursprung angenommen. Dabei können die unterschiedlichsten Zelltypen ein bösartiges Wachstum annehmen und somit zu Krebs führen. Man unterscheidet aufgrund des unterschiedlichen histologischen Ursprungs verschiedene Krebsformen, wie Sarkome (mesenchymale Geschwulst), Karzinome (epitheliale Geschwulst), Leukämien, Lymphome, Plasmocytome, Melanome, Glioblastome etc. Sarkome treten z. B. als Geschwulste der Muskeln, der Knochen oder des lymphatischen Systems (maligne Lymphome) auf. Karzinome entwickeln sich unter anderem in der Haut, der Lunge, im Magen und Darm, Prostata, Gebärmutter und weiblicher Brust.
Krebszellen können sich aus dem ursprünglichen Tumor lösen und sind z. B. auf dem Lymph- oder Blutweg zur Bildung von Metastasen (Tochtergeschwülsten) fähig. Die histologische Struktur der Metastasen gleicht meist der des Primärtumors. Man unterscheidet nach dem Fundort lokale Metastasen (in der Umgebung der Primärgeschwulst), regionäre Metastasen, die auf dem Lymphweg entstehen und hämatogene Fernmetastasen.
Während Primärtumore durch Operation entfernt oder durch Bestrahlung und/oder Chemotherapie zerstört werden können, ist die Medizin gegen "vagabundierende" Krebszellen, die später zu Metastasen führen, fast immer machtlos. Daher sterben die meisten Krebspatienten nicht am Primärtumor, sondern an den Metastasen.
Voraussetzung für die Entwicklung einer wirksamen Metastasenprophylaxe und/oder Metastasenbehandlung ist das Verständnis der Mechanismen, wie es den metastasierenden Krebszellen gelingt, die Gefäßwände von Blut- und Lymphbahnen zu durchbrechen und in weit entfernte Körperregionen vorzudringen. Deshalb versuchen seit vielen Jahren Biologen und Mediziner, die biochemischen Mechanismen aufzuklären, die diesem viele Schritte umfassenden Prozeß zugrundeliegen. Eine entscheidende Bedeutung wird dabei bestimmten Oberflächenmolekülen der Krebszellen beigemessen, mit denen diese sich an Zellen heften, die die Blut- und Lymphgefäße auskleiden. Die Adhäsion ermöglicht es den Krebszellen in das, die Blut- oder Lymphgefäße umgebende Gewebe einzudringen und dort Metastasen zu bilden.
Neuere Forschung hat ergeben, daß einer Variante des Oberflächenmoleküls CD44 eine entscheidende Rolle bei der Metastasenbildung zukommt. CD44 ist ein im Menschen vorkommendes, stark glykosiliertes Protein, das auf vielen Zellen, insbesondere des peripheren Blutes, vorhanden ist (M. Stoll in Leukocyte Typing IV, Herausgeber: W. Knapp et al., S. 619-622, Oxford University Press). Varianten dieses Moleküls können auch auf bestimmten Zellen der Haut und auf manchen Epithelzellen in der embryonalen Entwicklung nachgewiesen werden. Alle Varianten bestehen aus einem konstanten Teil (KT) und variablen Teil (VT). CD44-Varianten wurden überraschenderweise auch auf Oberflächen von Tumorzellen nachgewiesen (Arch, R.A. et al., Science 257 (1992), S. 682-685).
Es konnte gezeigt werden, daß die von Krebszellen exprimierte CD44-Variante für die metastasierenden Eigenschaften des Tumors verantwortlich ist. Tumorzellinien, die sich nur durch das Vorhandensein oder Fehlen von CD44 unterscheiden, führen in vivo entweder zu metastasierenden (CD44+)- oder soliden (CD44)-Tumoren (Arch, R.A. et al., Science 257 (1992), S. 682-685). Die Rolle von CD44 bei der Metastasierung wird zur Zeit noch nicht vollständig verstanden. Es wird die Hypothese diskutiert, daß die Expression dieses Moleküls metastasierende Krebszellen vor einer Attacke durch zytotoxische Zellen des Immunsystems schützt. Die Krebszelle täuscht mit CD44 quasi eine Zelle des Blutes vor. Besondere Eigenschaften von Lymphozyten, wie z. B. die Adhäsion in den Gefäßen des lymphatischen Systems oder die Möglichkeit, Blut- und Lymphbahnen zu verlassen, könnten durch CD44 vermittelt werden. Es ist vorstellbar, daß diese Eigenschaften auf CD44 exprimierende Krebszellen übergehen und dadurch eine Metastasierung erleichtern.
Es ist experimentell gesichert, daß monoklonale Antikörper (mAK), die gegen CD44 gerichtet sind, die Ausbreitung von Metastasen verhindern können.
Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist die Bereitstellung eines Arzneimittels, das das Metastasierungspotential von Krebszellen reduziert.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß zur Herstellung eines Medikaments zur Behandlung von Krebs und/oder der Verhütung der Metastasierung die pflanzliche Protease Bromelain verwendet wird.
Es wurde überraschenderweise gefunden, daß proteolytische Enzyme, insbesondere Bromelain, verschiedene Epitope des CD44-Oberflächenmoleküls strukturell modifizieren. Wegen des hohen Glykosilierungsgrades der CD44-Varianten ist dieser Befund nicht vorhersehbar gewesen. Durch die enzymatische Strukturmodulation von CD44 verliert die Zelle ihre metastasierenden Eigenschaften.
Bromelain kann somit für die Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe verwendet werden. CD44-vermittelte Tumoren bzw. Krebszellen sind z. B. Ovarialkarzinome, Kolonkarzinome, Melanomzellen, myeloische Zellen u. a.
Die pflanzliche Protease Bromelain hat sich erfindungsgemäß als besonders wirkungsvoll erwiesen; jedoch wird der vorteilhafte Effekt von Bromelain durch die Verwendung weiterer Enzyme, wie z. B. Papain, Trypsin, Lipase, Amylase, Chymotrypsin und/oder Pankreatin, unterstützt.
Die erfindungsgemäß verwendete pflanzliche Protease Bromelain ist nach üblichen Methoden aus dem Preßsaft der Ananas isolierbar.
Papain ist ein proteolytisches Enzym, das aus dem Milchsaft der unreifen, fleischigen Früchte des Melonenbaums Carica papaya mit üblichen Methoden herstellbar ist.
Trypsin und Chymotrypsin sind proteolytische Enzyme, die bekanntermaßen aus Pankreas gewonnen werden können.
Lipasen gehören zu der Untergruppe der Esterasen und werden aus Pankreas oder dem Pilz Rhizopus arrhizus isoliert.
Amylasen sind Glykosid-spaltende Enzyme, die beispielsweise aus Pankreas oder speziellen Mikroorganismen gewonnen werden.
Vorzugsweise wird als Lipase Triacylglycerollipase und/oder als Amylase α-Amylase verwendet. Pankreatin wird üblicherweise aus Schweine- oder Rinderpankreas isoliert.
Eine besonders gute Wirksamkeit hat die kombinierte Verwendung von 50 bis 200 mg, vorzugsweise 100 mg Pankreatin, 20 bis 100 mg, vorzugsweise 45 mg Bromelain, 40 bis 100 mg, vorzugsweise 60 mg Papain, 5 bis 50 mg, vorzugsweise 10 mg Triacylglycerollipase, 5 bis 50 mg, vorzugsweise 10 mg α-Amylase, 10 bis 30 mg, vorzugsweise 24 mg Trypsin, 1 bis 10 mg, vorzugsweise 1 mg Chymotrypsin pro Dosiseinheit.
Weiterhin können vorzugsweise zusätzlich Rutosid, ein zu den Flavonoiden gehörendes Glykosid, und/oder Serratia-Peptidase (aus Mikroorganismen der Gattung Serratia) verwendet werden.
Für die Herstellung von pharmazeutischen Präparaten, die die erfindungsgemäßen Enzyme enthalten, können weiterhin die üblichen Hilfs- und/oder Trägerstoffe verwendet werden.
Die folgenden Beispiele erläutern die Erfindung.
Beispiel 1
2×105 Zellen (z. B. aktivierte T-Lymphozyten oder Zellen der leukämischen Zellinien U937 und MOLT 4/8) in 80 µl serumfreiem Medium wurden mit 20 µl einer Protease-Lösung (Bereich der Endkonzentration 40,0-2,50 µg Protease/ml) versetzt und 1 Stunde bei 37°C im Inkubationsschrank (100% Luft, 5% CO2) inkubiert.
Nach der Inkubation erfolgte zweimaliges Waschen der Zellen mit Phosphat-gepufferter, isotonischer Kochsalzlösung pH 7,3 (PBS); der durch das Waschen bedingte Verdünnungsfaktor war 1 : 2500.
Nach dem Waschen wurden die Zellen in 100 µl PBS aufgenommen und mit einem CD44-spezifischen monoklonalen Antikörper (100 ng/ml), welcher mit einem Fluoreszenzfarbstoff, z. B. Fluoreszeinisothiocyanat, konjugiert war bei 4°C 30 Minuten lang markiert.
Durch zweimaliges Waschen mit PBS wurde der überschüssige, ungebundene Markierungsantikörper entfernt. Die Zellen wurden dabei durch Zentrifugation vom Waschmedium getrennt.
Nach Aufnahme der Zellen in 100 µl PBS wurden die Analysenproben bis zur Messung in einem Eisbad aufbewahrt. Die Messung der Dichte der Antikörper-markierten CD44-Oberflächenmoleküle erfolgte mit Hilfe eines Durchflußzytometers.
Durch Vergleich der Meßdaten von Protease-behandelten Zellen und Referenzproben, konnte die spezifische, CD44-Struktur-modulierende Eigenschaft der Proteasen bestimmt werden.
In den Fig. 1 bis 6 sind einige Ergebnisse der durchgeführten Versuchsreichen graphisch dargestellt.
Fig. 1a und 1b veranschaulichen die Änderung der relativen Dichte der Epitope L-178 (Fig. 1a) und J-173 (Fig. 1b) des CD44-Moleküls nach Behandlung von Zellen der leukämischen T-Zellinie MOLT 4/8 mit verschiedenen Konzentrationen der pflanzlichen Proteasen Bromelain und Papain.
Fig. 2 veranschaulicht die Änderung der relativen CD44-Dichte durch Behandlung von Zellen der leukämischen T-Zellinie MOLT 4/8 mit den pflanzlichen Proteasen Bromelain und Papain.
Die Fig. 3 und 4 zeigen die Abhängigkeit der Veränderung des Epitops L-178 des CD44-Moleküls auf Zellen der leukämischen T-Zellinie MOLT 4/8 von der Konzentration der pflanzlichen Proteasen Bromelain (Fig. 3) und Papain (Fig. 4).
Die Fig. 5 und 6 veranschaulichen die Veränderung des Epitops L-178 des CD44-Moleküls auf Zellen der leukämischen T-Zellinie MOLT 4/8 durch α2-Makroglobulin-komplexierte Proteasen nach einstündiger Inkubation (Fig. 5) und vierstündiger Inkubation (Fig. 6) bei 37°C.
Die in den Fig. 1 bis 4 dargestellten Ergebnisse zeigen eindeutig, daß die pflanzliche Protease Bromelain das CD44-Oberflächenmolekül in einer Weise verändert, daß dieses nicht mehr von spezifischen monoklonalen Antikörpern erkannt wird. Unterschiedliche Epitope von CD44 werden dabei in einem unterschiedlichen Ausmaß strukturell moduliert (vgl. Fig. 1a und 1b). Es konnte außerdem gezeigt werden, daß Bromelain im Vergleich zu Papain eine höhere Wirksamkeit hinsichtlich der Modifizierung des stark glykosylierten CD44-Antigens besitzt. Aus den Fig. 5 und 6 geht hervor, daß Bromelain durch α2-Makroglobulin nicht entscheidend gehemmt wird. α2-Makroglobulin ist ein Proteaseinhibitor, der u. a. im menschlichen Blutserum vorkommt.
Da Bromelain das CD44-Oberflächenmolekül strukturell moduliert, ist diese pflanzliche Protease für die Verhinderung der Metastasierung von Krebszellen bzw. zur Therapie von Krebs geeignet.

Claims (10)

1. Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe.
2. Verwendung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich mindestens eine weitere pflanzliche Protease verwendet wird.
3. Verwendung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß als weitere pflanzliche Protease Papain verwendet wird.
4. Verwendung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich mindestens eines der Enzyme Trypsin, Lipase, Amylase, Chymotrypsin und/oder Pankreatin verwendet wird.
5. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß als Lipase Triacylglycerollipase verwendet wird.
6. Verwendung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß als Amylase α-Amylase verwendet wird.
7. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich Rutosid verwendet wird.
8. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß 50 bis 200 mg, vorzugsweise 100 mg Pankreatin, 20 bis 100 mg, vorzugsweise 45 mg Bromelain, 40 bis 100 mg, vorzugsweise 60 mg Papain, 5 bis 50 mg, vorzugsweise 10 mg Triacylglycerollipase, 5 bis 50 mg, vorzugsweise 10 mg α-Amylase, 10 bis 30 mg, vorzugsweise 24 mg Trypsin, 1 bis 10 mg, vorzugsweise 1 mg Chymotrypsin pro Dosiseinheit verwendet werden.
9. Verwendung nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich 10 bis 100 mg, vorzugsweise 50 mg Rutosid × 3H2O pro Dosiseinheit verwendet werden.
10. Verwendung nach mindestens einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß zusätzlich Serratia-Peptidase verwendet wird.
DE19934302060 1993-01-26 1993-01-26 Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe Ceased DE4302060A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934302060 DE4302060A1 (de) 1993-01-26 1993-01-26 Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19934302060 DE4302060A1 (de) 1993-01-26 1993-01-26 Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE4302060A1 true DE4302060A1 (de) 1994-07-28

Family

ID=6478942

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19934302060 Ceased DE4302060A1 (de) 1993-01-26 1993-01-26 Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE4302060A1 (de)

Cited By (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1996000082A1 (en) * 1994-06-24 1996-01-04 Cortecs Limited Medical use of bromelain
DE19726254A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Toleranzinduktion durch Proteasen
DE19726244A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme zur Vorbeugung bzw. Behandlung der Transplantatabstoßung
DE19726253A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung von mindestens einem proteolytischen Enzym zur Behandlung von Glomerulonephritis
DE19726255A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Beeinflussung von Cytokinen durch proteolytische Enzyme
DE19726248A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme zur Behandlung von septischem Schock
DE19726251A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme zur Behandlung von Uveitis
WO2000021547A2 (de) * 1998-10-13 2000-04-20 Mucos Pharma Gmbh & Co. Beeinflussung von hyperaktiven t-zellen durch proteolytische enzyme
EP1103272A2 (de) * 1999-11-29 2001-05-30 MUCOS Pharma GmbH & Co. Beeinflussung von TGF-Beta durch proteolytische Enzyme
US6335427B1 (en) 1997-02-25 2002-01-01 Provalis Uk Limited Component of stem bromelain
US6803038B1 (en) 1998-07-15 2004-10-12 Ursapharm Arzneimittel Gmbh Use of bromelaine proteases for inhibiting blood coagulation
US7833963B2 (en) 1997-02-25 2010-11-16 Sarantis Pty Ltd Component of bromelain
EP2504025A2 (de) * 2009-11-23 2012-10-03 Stephen F. Olmstead Zusammensetzungen und verfahren mit serratia-peptidase zur hemmung und behandlung von mit bestimmten leiden assoziierten biofilmen
ITTO20121050A1 (it) * 2012-12-06 2014-06-07 Giuseppe Carpignoli Sostanze vegetali ad effetto curativo
US10086053B2 (en) 2012-12-06 2018-10-02 Giuseppe CARPIGNOLI Therapeutic vegetable substances
AU2017204436B2 (en) * 2012-12-17 2019-05-30 Newsouth Innovations Pty Limited Treatment of diseases involving mucin

Cited By (30)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1996000082A1 (en) * 1994-06-24 1996-01-04 Cortecs Limited Medical use of bromelain
US9663777B2 (en) 1997-02-25 2017-05-30 Sarantis Pty Ltd Component of bromelain
US7833963B2 (en) 1997-02-25 2010-11-16 Sarantis Pty Ltd Component of bromelain
US6335427B1 (en) 1997-02-25 2002-01-01 Provalis Uk Limited Component of stem bromelain
WO1998058662A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-30 Mucos Pharma Gmbh & Co. Toleranzinduktion durch proteasen
DE19726255C2 (de) * 1997-06-20 2000-03-16 Mucos Pharma Gmbh & Co Beeinflussung von Cytokinen durch proteolytische Enzyme und Rutosid
DE19726251A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme zur Behandlung von Uveitis
DE19726255A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Beeinflussung von Cytokinen durch proteolytische Enzyme
WO1998058663A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-30 Mucos Pharma Gmbh & Co. Beeinflussung von cytokinen durch proteolytische enzyme
DE19726254C2 (de) * 1997-06-20 1999-10-21 Mucos Pharma Gmbh & Co Toleranzinduktion durch Proteasen
DE19726251C2 (de) * 1997-06-20 2000-03-02 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme zur Behandlung von Uveitis
DE19726244C2 (de) * 1997-06-20 2000-03-02 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme und Rutosid zur Vorbeugung bzw. Behandlung der Transplantatabstoßung
DE19726248C2 (de) * 1997-06-20 2000-03-02 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme und Rutosid zur Behandlung von septischem Schock
DE19726244A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme zur Vorbeugung bzw. Behandlung der Transplantatabstoßung
DE19726253C2 (de) * 1997-06-20 2000-03-16 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung von mindestens einem proteolytischen Enzym und Rutosid zur Behandlung von Glomerulonephritis
DE19726254A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Toleranzinduktion durch Proteasen
DE19726253A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung von mindestens einem proteolytischen Enzym zur Behandlung von Glomerulonephritis
DE19726248A1 (de) * 1997-06-20 1998-12-24 Mucos Pharma Gmbh & Co Verwendung proteolytischer Enzyme zur Behandlung von septischem Schock
US6803038B1 (en) 1998-07-15 2004-10-12 Ursapharm Arzneimittel Gmbh Use of bromelaine proteases for inhibiting blood coagulation
WO2000021547A3 (de) * 1998-10-13 2000-09-08 Mucos Pharma Gmbh & Co Beeinflussung von hyperaktiven t-zellen durch proteolytische enzyme
WO2000021547A2 (de) * 1998-10-13 2000-04-20 Mucos Pharma Gmbh & Co. Beeinflussung von hyperaktiven t-zellen durch proteolytische enzyme
EP1103272A2 (de) * 1999-11-29 2001-05-30 MUCOS Pharma GmbH & Co. Beeinflussung von TGF-Beta durch proteolytische Enzyme
EP1103272A3 (de) * 1999-11-29 2003-02-26 MUCOS Pharma GmbH & Co. Beeinflussung von TGF-Beta durch proteolytische Enzyme
EP2504025A2 (de) * 2009-11-23 2012-10-03 Stephen F. Olmstead Zusammensetzungen und verfahren mit serratia-peptidase zur hemmung und behandlung von mit bestimmten leiden assoziierten biofilmen
EP2504025A4 (de) * 2009-11-23 2013-05-01 Stephen F Olmstead Zusammensetzungen und verfahren mit serratia-peptidase zur hemmung und behandlung von mit bestimmten leiden assoziierten biofilmen
EP3037102A1 (de) * 2009-11-23 2016-06-29 Stephen F. Olmstead Zusammensetzungen und verfahren mit serratia-peptidase zur hemmung und behandlung von mit bestimmten leiden assoziierten biofilmen
ITTO20121050A1 (it) * 2012-12-06 2014-06-07 Giuseppe Carpignoli Sostanze vegetali ad effetto curativo
US9345752B2 (en) 2012-12-06 2016-05-24 Giuseppe CARPIGNOLI Therapeutic vegetable substances
US10086053B2 (en) 2012-12-06 2018-10-02 Giuseppe CARPIGNOLI Therapeutic vegetable substances
AU2017204436B2 (en) * 2012-12-17 2019-05-30 Newsouth Innovations Pty Limited Treatment of diseases involving mucin

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE4302060A1 (de) Verwendung von Bromelain zur Krebstherapie und/oder Metastasen-Prophylaxe
Kim et al. Clinical application of adipose stem cells in plastic surgery
Höbarth et al. Topical chemoprophylaxis of superficial bladder cancer with mitomycin C and adjuvant hyaluronidase
Uvnäs The mechanism of histamine liberation
Fessel The enzymatic degradation of chondromucoprotein by cell free extracts of human cartilage
US4482485A (en) Method of preparation of human urine origin colony-stimulating factor and kallikrein
Lotan et al. Modulation of galactoside-binding lectins in tumor cells by differentiation-inducing agents
Blomfield et al. Hypersecretion of zymogen granules in the pathogenesis of cystic fibrosis
EP0421023B1 (de) Katabolische Enzyme zur Induktion des Tumornekrose-Faktors (TNF)
EP0112093A3 (de) Monoklonales Hybridoma und entsprechender Antikörper
Awasthi et al. Effect of butylated hydroxytoluene on glutathione S-transferase and glutathione peroxidase activities in rat liver
Utoguchi et al. Effect of tumour cell-conditioned medium on endothelial macromolecular permeability and its correlation with collagen
Simms et al. Substances affecting adult tissue in vitro: II. A growth inhibitor in adult tissue
WO1990001338A1 (en) Leukocyte adhesion inhibitor
Lushbaugh et al. Fine structural topochemistry of Entamoeba histolytica Schaudinn, 1903
Deibel et al. Biochemical and immunological properties of human terminal deoxynucleotidyl transferase purified from blasts of acute lymphoblastic and chronic myelogenous leukemia
Swedberg et al. Wound botulism.
EP0280135B1 (de) Protein C-Inhibitor (PCI) als Pharmazeutikum und Diagnostikum, Verfahren zu Herstellung eines solchen Pharmazeutikums oder Diagnostikums sowie ein Mittel enthaltend PCI
Sylven Some factors relating to the invasiveness and destructiveness of solid malignant tumours
Brohult et al. Effect of alkoxyglycerols on the serum ornithine carbamoyl transferase in connection with radiation treatment
Kumasa et al. Calcifying epithelioma of Malherbe with ossification. Special reference to lectin binding and immunohistochemistry of ossified sites
JPS61502961A (ja) ミナクチビン
CA1168610A (en) Therapeutically active enzyme derived from hyaluronidase
Bissett et al. Successful thrombolysis of SVC thrombosis associated with Hickman lines and continuous infusion chemotherapy
Yamada et al. The histochemistry of complex carbohydrates in certain organs of homozygous brachymorphic (bm/bm) mice

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
8131 Rejection