DE4006846C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE4006846C2
DE4006846C2 DE4006846A DE4006846A DE4006846C2 DE 4006846 C2 DE4006846 C2 DE 4006846C2 DE 4006846 A DE4006846 A DE 4006846A DE 4006846 A DE4006846 A DE 4006846A DE 4006846 C2 DE4006846 C2 DE 4006846C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
mixing
drive shaft
container
mixing tool
roller
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE4006846A
Other languages
English (en)
Other versions
DE4006846A1 (de
Inventor
Bernd Dipl.-Ing. 5900 Siegen De Federhen
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Alb Klein & Co Kg 5241 Niederfischbach De GmbH
Original Assignee
Alb Klein & Co Kg 5241 Niederfischbach De GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Alb Klein & Co Kg 5241 Niederfischbach De GmbH filed Critical Alb Klein & Co Kg 5241 Niederfischbach De GmbH
Priority to DE4006846A priority Critical patent/DE4006846A1/de
Priority to AT90125711T priority patent/ATE138300T1/de
Priority to DE59010341T priority patent/DE59010341D1/de
Priority to EP90125711A priority patent/EP0445436B1/de
Priority to JP3045805A priority patent/JP2902798B2/ja
Publication of DE4006846A1 publication Critical patent/DE4006846A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE4006846C2 publication Critical patent/DE4006846C2/de
Priority to US08/015,453 priority patent/US5393138A/en
Granted legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/60Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis
    • B01F27/70Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis with paddles, blades or arms
    • B01F27/707Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis with paddles, blades or arms the paddles co-operating, e.g. intermeshing, with elements on the receptacle wall
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/80Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis
    • B01F27/86Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis co-operating with deflectors or baffles fixed to the receptacle
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/80Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis
    • B01F27/95Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis with stirrers having planetary motion, i.e. rotating about their own axis and about a sun axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/80Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis
    • B01F27/95Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis with stirrers having planetary motion, i.e. rotating about their own axis and about a sun axis
    • B01F27/951Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis with stirrers having planetary motion, i.e. rotating about their own axis and about a sun axis with at least one stirrer mounted on the sun axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B22CASTING; POWDER METALLURGY
    • B22CFOUNDRY MOULDING
    • B22C5/00Machines or devices specially designed for dressing or handling the mould material so far as specially adapted for that purpose
    • B22C5/04Machines or devices specially designed for dressing or handling the mould material so far as specially adapted for that purpose by grinding, blending, mixing, kneading, or stirring
    • B22C5/0409Blending, mixing, kneading or stirring; Methods therefor
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/23Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders characterised by the orientation or disposition of the rotor axis
    • B01F27/232Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders characterised by the orientation or disposition of the rotor axis with two or more rotation axes
    • B01F27/2321Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders characterised by the orientation or disposition of the rotor axis with two or more rotation axes having different inclinations, e.g. non parallel
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/23Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders characterised by the orientation or disposition of the rotor axis
    • B01F27/232Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders characterised by the orientation or disposition of the rotor axis with two or more rotation axes
    • B01F27/2324Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders characterised by the orientation or disposition of the rotor axis with two or more rotation axes planetary
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/60Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a horizontal or inclined axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F27/00Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders
    • B01F27/80Mixers with rotary stirring devices in fixed receptacles; Kneaders with stirrers rotating about a substantially vertical axis
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B01PHYSICAL OR CHEMICAL PROCESSES OR APPARATUS IN GENERAL
    • B01FMIXING, e.g. DISSOLVING, EMULSIFYING OR DISPERSING
    • B01F33/00Other mixers; Mixing plants; Combinations of mixers
    • B01F33/80Mixing plants; Combinations of mixers
    • B01F33/82Combinations of dissimilar mixers

Description

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Mischen granulatartigen Substanzen mit einem Behälter von einer Antriebswelle etwa radial abragender Werkzeuge und axial dazu versetzt von der Behälterwand abstehenden Einbaukörpern.
Eine derartige Vorrichtung ist der DE-OS 39 14 694 zu entnehmen mit einem eine Rührkammer bildenden Gehäuse, einer darin verlaufenden Welle, von der mehrere löffelartige Rührer in axialem Abstand zueinander abstehen. An der Innenwand des Gehäuses sind Vorsprünge zueinander benachbart angeordnet, um übermäßig am Rührer haftendes Material zu entfernen sowie dadurch Verschleiß infolge von Reibung des Gehäuses durch das Material zu verhindern; es sollen Beschädigungen des Rührgehäuses durch Reibung des anhaftenden Materials unterbunden werden.
Ein Mischer nach der DE-AS 10 75 561 besteht aus einer Schüssel mit zentriertem Rotor an einer vertikalen Achse, die von einem Motor angetrieben wird und selbst den Rotor flankierende Mischkörper antreibt, welche exzentrisch jeweils um eine - ihrerseits außermittige - Achse laufen. In dem Ringraum zwischen der Behälterwandung und dem Rotor befindet sich ein sogenannter Räumer als feststehender Vertikalstab. Außerdem ragt von einem Joch der Rotorwellen ein Wandabstreifer ab, der also um den Rotor führbar ist.
Die DE-OS 26 41 361 offenbart eine in einem Mischer umlaufende Trommel mit horizontaler Achse, deren Drehzahl so hoch gewählt werden muß, daß das Mischgut durch die Zentrifugalkraft nach oben transportiert werden kann. Dort wird es von einer Ablenkeinrichtung abgeschält und fällt in einen Prallrotor.
Gemäß DE-PS 26 08 775 können Mischwerkzeuge in gestreckten Durchlaufmischern mit horizontaler Antriebswelle, nach DE-GM 82 34 900 in chargenweise zu füllenden Rotationsmischern mit vertikaler Antriebswelle oder aber auch mit schräg angeordneter Achse arbeiten.
Die Mischwirkung von Mischern mit rotierendem Mischwerkzeug läßt sich durch Erhöhung der Mischwerkzeugdrehzahl solange steigern, bis die Reibung des Mischgutes an der Mischbehälterwand nicht mehr ausreicht und das Mischgut als mehr oder minder kompakte Masse der Drehbewegung des Mischwerkzeuges folgt. Damit sind die für den Mischvorgang erforderlichen Reib-, Zerteil- und Umschichtkräfte begrenzt. Diese Eigenschaft macht sich besonders dann nachteilig bemerkbar, wenn auch viskose Komponenten im Mischgut vorhanden sind.
Soll bei Mischern mit vertikaler Achse die Umfangsgeschwindigkeit gesteigert werden, kommen oberhalb der Mischwerkzeuge Profile zum Einsatz, deren Längsachsen sich parallel zur Mischbehälterwand erstrecken, an der sie festgelegt sind. Diese Profile bremsen das Mischgut. In diesem Bereich kann aber die Mischbehälterwand nicht von einem umlaufenden Schaber von Anbackungen freigehalten werden. Die angebackenen Stoffe fehlen zum einen in der Mischung und erfordern zum anderen unter Umständen einen beträchtlichen Reinigungsaufwand.
Angesichts dieses Standes der Technik hat sich der Erfinder das Ziel gesetzt, eine Vorrichtung der gattungsgemäßen Art zu schaffen, die zum einen eine hohe Mischintensität anbietet sowie zum anderen durch die Bewegung des Mischgutes weitgehend frei von Anbackungen gehalten wird.
Zur Lösung der vom Erfinder gesehenen Aufgabe führt die Lehre des Patentanspruches 1; zum Mischen von Gießereiformstoffen, insbesondere von Sand und Bindemittel, verlaufen von der Antriebswelle zur Innenseite des Behältermantels hin drehbare Mischwerkzeuge, zu deren freien Enden die Einbaukörper mit geringer seitlicher Erstreckung in wellenparallelem Abstand außerhalb von dessen Bewegungsbahn abragen sowie eine Konstruktionsebene zum Abbremsen der Mischgutrotation be­ stimmen.
Durch die geringe seitliche Ausdehnung der Einbaukörper hält die Strömung des Mischgutes die Behälterwand im Bereich zwischen den Einbaukörpern anbackungsfrei. Die spezifische Auswahl von Anzahl, Querschnitt und Länge der Einbaukörper sowie ihres Anstellwinkels zur Mischerwandung erlaubt die Bestimmung der Mischcharakteristik in weitem Umfang.
Die Unteransprüche bieten dazu vorteilhafte Weiterbildungen an.
Erfindungsgemäß schlanke, messerartige oder mit tropfenförmigem Querschnitt ausgeführte Einbaukörper bewirken eine Aufteilung des Mischgutstromes mit wenig Reibung. Sie ermöglichen beispielsweise die schnelle Vermischung von trockenen, temperaturempfindlichen Stoffen. Füllige Querschnitte ergeben einen größeren Reibungseinfluß und sind etwa zum Vermischen fester und flüssiger Komponenten miteinander besser geeignet - etwa Einbaukörper mit kreisförmigem Querschnitt zum Behandeln von Quarzsand mit flüssigem Bindemittel.
Zur Beeinflussung der Mischgutströme kann die Achse des Einbaukörpers auch gekrümmt ausgeführt werden; mit einer Verwindung der Einbaukörper ergeben sich zusätzliche räumliche Strömungen im Mischgut, die etwa beim Mischen flüssiger Komponenten hilfreich sein können.
Ebenfalls ist es im Rahmen der Erfindung möglich, die Einbaukörper durch sie kreuzende Ringe oder Spiralen zu einem siebartigen Strömungskörper zu verbinden; da die Teile eines solchen Siebes sich gegenseitig stabilisieren, vermögen sie mit einer besonders geringen Dicke ausgeführt zu werden, ohne daß sie dem Mischgutstromdruck ausweichen.
Nach einem weiteren Merkmal der Erfindung bestimmen die Einbaukörper eine gemeinsame Ebene, welche das Behälterinnere in Mischräume unterteilt. Bevorzugtermaßen ist der Einbaukörper zwischen zumindest zwei von der Antriebswelle benachbart abragenden Mischwerkzeugen vorgesehen, deren jedes in einem der Mischräume umläuft und das Mischgut wechselweise von einem der Mischräume in den anderen Mischraum befördert. Dabei überträgt sich die Rotation der Mischwerkzeuge auf das Mischgut. Durch jene Einbaukörper entstehen starke Scher- und Reibungskräfte, die eine intensive schnelle Vormischung der Mischkomponenten ermöglichen.
Bei einer Ausführungsform der erfindungsgemäßen Vorrichtung ragen zumindest zwei Mischwerkzeuge versetzt von einem gemeinsamen Tragring od.dgl. Tragelement der Antriebswelle ab, wobei zwischen ihnen jede Ebene für die Einbaukörper etwa vertikal verläuft. Auch können mehrere solche Mischwerkzeugeinheiten axial hintereinander mit dazwischen angeordnetem Einbau- oder Strömungskörpern zu einem Durchlaufmischer kombiniert werden. Durch unterschiedliche Anstellung der Mischwerkzeugschaufeln wird der Mischbewegung eine Transportkomponente vom Mischguteinlaß zum Mischgutabwurf überlagert.
Auch liegt es im Rahmen der Erfindung, in jedem der Mischräume - statt einer - mehrere Mischwerkzeugschaufeln an der Mischerachse vorzusehen.
Eine weitere Ausführung weist die Einbaukörper im Behälter oberhalb des Mischwerkzeuges auf, die eine - zwei übereinander liegende Mischräume trennende - horizontale oder zur Horizontalen geneigte Ebene bestimmen. Unterhalb dieser Ebene ist das von der Antriebswelle abragende Mischwerkzeug mit einer über diese Ebene greifenden Abstreifeinrichtung verbunden. Da bei einer Ausführung mit senkrechter oder geneigter Achse die Schwerkraft das Mischgut nach unten bewegt, ist es ausreichend, nur im unteren Mischraum ein angestelltes Mischwerkzeug anzuordnen; der Rücktransport wird von der Schwerkraft bewirkt. Auch genügt es hier, den oberen Mischraum mittels einer leichten Abstreifeinrichtung anbackungsfrei zu halten.
Als günstig hat sich eine Abstreifeinrichtung mit einem radial von der Antriebswelle abstehenden stabartigen Abschnitt, einen dazu geneigten und vor die Stirnflächen der Einbaukörper reichenden zweiten Abschnitt sowie einen an der Behälterinnenseite verlaufenden weiteren Abschnitt erwiesen.
Zudem kann bevorzugt noch ein am Deckel des geschlossenen Behälters führbarer Abschnitt vorgesehen werden; dank dessen wird die Deckelinnenseite anbackungsfrei gehalten, und der zweite Abschnitt der Abstreifeinrichtung bewirkt, daß im oberen Mischraum auch auf sowie an den Stirnflächen der Einbaukörper haftendes Mischgut abgestreift sowie dem im Bereich zwischen den Einbaukörpern abgebremsten Mischgut eine neue radiale Bewegungskomponente erteilt wird. Bevor das Mischgut zurück in den unteren Mischraum fallen kann, wird es nochmals radial verteilt.
Eine erfindungsgemäße Vorrichtung zur Verteilung viskoser Medien auf der Oberfläche körniger Stoffe enthält unterhalb der von den Einbaukörpern bestimmten Ebene ein von der Antriebswelle abragendes Mischwerkzeug sowie zumindest eine relativ zur Antriebswelle rotierende Rolle, deren Umfangsfläche mit der Behälterinnenfläche vorteilhafterweise einen spitzen Winkel begrenzt. Die Achse dieser Rolle soll mit der Antriebswelle einen Winkel einschließen, der kleiner als 90° ist.
Bei der Rotation des gesamten Mischläufers führt die Rolle durch die auf sie wirkenden Reibungskräfte eine zusätzliche Eigenrotation aus, wodurch die erwähnte Verteilung viskoser Medien auf der Oberfläche körniger Stoffe verbessert wird. Durch die Winkeleinstellung wird eine zusätzliche räumliche Umschichtung des Mischgutes erzwungen.
Als günstig hat es sich erwiesen, die Rolle bzw. ihre Umfangsfläche sich zur Ebene der Einbaukörper hin konisch verjüngen zu lassen und/oder die obere Stirnfläche der Rolle in geringem Abstand zu den zugeordneten Einbaukörpern vorzusehen, um so ein Abstreifen von Mischgut zu begünstigen.
Daß die Umfangsfläche der Rolle mit Aus- und/oder Einformungen versehen ist, führt zu einer Steigerung auf das Mischgut wirkender Quetsch- und Scherkräfte.
Weitere Merkmale der Erfindung sind den Unteransprüchen zu entnehmen.
Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsbeispiele sowie anhand der Zeichnung; diese zeigt jeweils in schematisierter Wiedergabe in
Fig. 1: den Längsschnitt durch einen Mischer mit zwei pflugscharartigen Mischwerkzeugen an einer horizontalen Antriebswelle in einem Behälter;
Fig. 2: die Sicht in den Behälter nach Pfeil II in Fig. 1;
Fig. 3: eine andere Ausführung des Mischers mit mehreren Mischwerkzeugen im Längsschnitt;
Fig. 4: den Längsschnitt durch einen Mischer mit vertikal verlaufender Antriebswelle;
Fig. 5, Fig. 6: Ausschnitte aus weiteren Ausführungsformen des Mischers.
Ein Behälter oder Gehäuse 10 aus einem zylindrischen Gehäusemantel 12 sowie scheibenartigen Stirnwänden 14 eines bei 15 gelagerten Mischers 16 zum Vermischen von Sand und Bindemitteln in der Gießerei-Industrie wird in Fig. 1 von einer durch einen Motor 18 angetriebenen, in den Stirnwänden 14 gelagerten Antriebswelle 20 durchsetzt.
Auf der Antriebswelle 20 sitzt ein Tragring 22 für zwei davon radial abragende pflugscharartig geformte Mischwerkzeuge 24, die in den ausgewählten Beispielen jeweils aus einem Radialarm 25 sowie einer gekrümmten Teilringfläche 26 bestehen. Die in Fig. 2 teilkreisförmigen Kanten 27, 28 dieser Mischwerkzeuge 24 erscheinen in Fig. 1 als S-förmige Konturen.
Die Außenkante 27 ist in ihrer Form an die ihr benachbarte Innenseite 11 des Gehäusemantels 12 angepaßt. Die Stirnkanten 29 der Mischwerkzeuge 24 verlaufen radial zu jener Antriebswelle 20 nahe der Innenfläche 13 der Stirnwand 14.
In einer durch den Tragring 22 gelegten Radialebene E ragen zwischen den beiden propellerartig rotierenden Mischwerkzeugen 24 Einbaukörper 30 - in Richtung der Mischerachse M gesehener - geringer Ausdehnung a von der Gehäuseinnenseite 11 ab. Diese Einbaukörper 30 sind im Ausführungsbeispiel der Fig. 1, 2 von bolzenartigen Teilen der Länge i gebildet, die hier etwas kürzer als der halbe Radius q des Gehäusemantels 12 ist. Der Anstellwinkel zwischen der Achse Q der Einbaukörper 30 und der entsprechenden Tangente t des Gehäusemantels 12, in Fig. 2 mit w bezeichnet, mißt dort etwa 90°.
Die beiden Mischwerkzeuge 24 sind, wie vor allem Fig. 1 zu erkennen gibt, auf der Antriebswelle 20 versetzt vorgesehen und befördern das - aus Gründen der Übersichtlichkeit in der Zeichnung nicht wiedergegebene - dem chargenweise arbeitenden Mischer 16 durch nicht dargestellte Verschlußelemente im Gehäusemantel 12 oder in den Stirnwänden 14 zugeführte bzw. entnommene Mischgut wechselweise von einem Mischraum A des Mischerraumes 17 auf die andere Seite der Ebene E in einen Mischraum B. Dabei überträgt sich die Rotation (Pfeil x) der Mischwerkzeuge 24 auf das Mischgut. Die äußeren Kanten 27 der Mischwerkzeuge 24 halten die Gehäuseinnenseite 11 in einem in Fig. 1 mit b kenntlich gemachten Bereich anbackungsfrei. Diese Anbackungszeit wird noch begünstigt durch die geringe Ausdehnung a der Einbaukörper 30, wodurch diese geometrisch geringe Hindernisse darstellen.
Die Einbaukörper 30 werden vom Mischgut auf dessen Weg von dem einen Mischraum A bzw. B in den anderen Mischraum B bzw. A umströmt und bremsen dabei die Mischgutrotation; es entstehen starke Scher- und Reibungskräfte, die eine intensive sowie schnelle Vermischung der Mischkomponenten ermöglichen.
Mit Anzahl, Querschnitt, Länge i und Anstellwinkel w der Einbaukörper 30 läßt sich die Mischcharakteristik in weitem Umfange beeinflussen.
Die in den Fig. 1, 2, 6 dargestellten bolzenartigen Einbaukörper 30 kreisförmigen Querschnittes haben sich z. B. zum Vermischen von Quarzsand mit flüssigen Bindemitteln als besonders geeignet erwiesen. Als Beispiel seien hier Einsatzkörper 30 mit einem Durchmesser d von 20 mm und einer Länge i von 100 mm bei einem Gehäuseradius von 270 mm als sehr wirkungsvoll herausgestellt.
Gemäß Fig. 3 können mehrere Mischwerkzeuge 24 hintereinander axial mit dazwischen angeordneten Einbaukörpern 30 zu einem Durchlaufmischer 16 a kombiniert werden. Durch die unterschiedliche Anstellung solcher Mischwerkzeuge 24 oder Mischerschaufeln wird der Mischbewegung eine Transportkomponente von einem Mischereinlaß 32 zu einem Mischgutabwurf 34 überlagert. Die einzelnen Mischgutkomponenten können auch an verschiedenen Stellen des Gehäuses 10 zugeführt werden.
Nicht besonders dargestellt ist in der Zeichnung, daß in jedem der Mischräume A, B statt des einen schaufelartigen Mischwerkzeuges 24 deren mehrere angeordnet sein können.
Das vorstehend an Mischern 16, 16 a mit horizontaler Antriebswelle 20 erläuterte Mischprinzip funktioniert auch in Mischern 16 s mit senkrechter Antriebswelle 20 oder auch mit geneigter Antriebswelle. Da bei solchen Mischerausführungen die Schwerkraft das Mischgut nach unten bewegt, ist es hier ausreichend, nach Fig. 4, 5 in einem unteren Mischraum C an einem hier beispielsweise büchsenartigen Tragelement 22 a lediglich ein einzelnes, aufwärts angestelltes Mischwerkzeug 24 a vorzusehen; der Rücktransport des Mischgutes wird von der Schwerkraft bewirkt. Über einer hier horizontalen Ebene H, die durch die bei dieser Ausführung aus Vierkantstahl hergestellten Einbaukörpern 30 bestimmt ist, liegt ein oberer Mischraum F. Dieser wird durch einen drehenden Abstreifer 36 anbackungsfrei gehalten; der Abstreifer 36 ist so ausgebildet, daß von einem Radialarm 37 der Tragbüchse 22 a ein vor Stirnflächen 31 der Einbaukörper 30 aufragender vertikaler Abschnitt 38 ausgeht, an den über jener Ebene H nach einem zweiten Radialarm 37 a ein wandungsnaher zweiter Vertikalabschnitt 38 a anschließt. Diesem folgt ein zur Mischerachse M weisender Firstarm 39, der sich mit Spiel unterhalb der Innenseite eines Gehäusedeckels 14 a bewegt.
Der vertikale Abschnitt 38 des Abstreifers 36 nimmt bei seiner Bewegung an den Stirnflächen 31 des Einbaukörpers 30 haftendes Mischgut mit. Zudem erteilt der Abstreifer 36 dem im Bereich zwischen den Einbaukörpern 30 abgebremsten Mischgut im oberen Mischraum F eine neue radiale Bewegungskomponente; ehe das Mischgut zurück in den unteren Mischraum C fallen kann, wird es nochmals radial verteilt.
Unterhalb des Abstreifers 36 ragt nahe des Gehäusebodens 14 b von der Tragbüchse 22 a ein zusätzliches horizontales Rotationsprofil 40 ab, dessen radiale Erstreckung n etwa jener des Radialarmes 37 entspricht. Dieses Rotationsprofil 40 hält den innerhalb der Bewegungsbahn der Mischwerkzeugkante 29 befindlichen Teil der Innenfläche des Gehäusebodens 14 b von Anbackungen frei.
In Fig. 5 verbinden konzentrische Ringe 41 die Einbaukörper 30 zu einem siebartigen Strömungskörper, oberhalb dessen ein Teil 37 a, 38 a des Abstreifers 36 und unter dem das Mischwerkzeug 24 a umläuft.
Zum Verteilen viskoser Medien auf der Oberfläche körniger Stoffe hat sich besonders die Mischausführung 16 v der Fig. 6 bewährt, bei der zusätzlich zu den bereits beschriebenen Teilen eine Rolle 42 an einem radialen Tragarm 43 der Tragbüchse 22 a angebracht ist. Die Achse K der Rolle 42 schließt mit der Mischerachse M einen Winkel w₁ ein, und die konische Umfangsfläche 44 der Rolle 43 begrenzt mit dem Gehäusemantel 12 einen kleineren spitzen Winkel w₂.
Unter dem Tragarm 43 hängt eine Schürze 45 als Mischgutmitnehmer zum Gehäuseboden 14 b hinab.
Bei Rotation des Mischläufers 50 aus Tragbüchse 22 a, Mischwerkzeug 24 a, Tragarm 43 und Rolle 42 führt letztere durch die auf sie wirkenden Reibungskräfte eine zusätzliche Eigenrotation aus. Hierdurch wird die Verteilung viskoser Medien auf der Oberfläche körniger Stoffe verbessert. Die dargestellten Winkel w₁, w₂ erzwingen eine zusätzliche räumliche Umschichtung des Mischgutes.
Nur angedeutet sind in Fig. 6 Erhebungen 46 bzw. Vertiefungen 48 in der Umfangsfläche 44 der Rolle 42; derartige Retentionen steigern die auf das Mischgut wirkenden Quetsch- und Scherkräfte erheblich.
Eine obere Stirnfläche 52 der Rolle 42 soll zu den Einbaukörpern 30 in einem geringen Abstand h stehen; die Drehung jenes Mischläufers 50 bewirkt in Überlagerung mit der Eigenrotation der Rolle 42, daß an der Stirnfläche 52 haftendes Mischgut von dieser entfernt wird.
Bei den Ausführungsbeispielen 16 s und 16 v der Fig. 4 bis 6 ist es denkbar, mehrere Ebenen gleicher Bauart - wie in Fig. 3 in horizontaler Richtung - vertikal hintereinander zu reihen, auf jeder dieser Ebenen können an der Antriebswelle 20 auch mehrere Mischwerkzeuge 24 a und Abstreifer 36 bzw. Mischläufer 50 vorgesehen sein.
Nicht dargestellt ist in der Zeichnung, daß das Gehäuse bzw. der Behälter 10 auch nichtzylindrisch gestaltet sein kann.

Claims (25)

1. Vorrichtung zum Mischen von granulatartiger Substanz mit in einem Behälter von einer Antriebswelle etwa radial abragenden Werkzeugen und axial dazu versetzt von der Behälterwand abstehenden Einbaukörpern, dadurch gekennzeichnet, daß zum Mischen von Gießereiformstoffen, insbesondere von Sand und Bindemittel, von der Abtriebswelle (20) zur Innenseite des Behältermantels (12) hin drehbare Mischwerkzeug (24, 24a) verlaufen, zu deren freien Ende (29) die Einbaukörper (30) mit geringer seitlicher Erstreckung (a, d) in wellenparallelem Abstand außerhalb von dessen Bewegungsbahn abragen sowie eine Konstruktionsebene (E) zum Abbremsen der Mischgutrotation bestimmen.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Mischwerkzeug (24, 24 a) eine pflugscharartig gekrümmte Fläche (26) aufweist, die mit einer Kante (27) der Behälterinnenseite (11) benachbart umläuft sowie mit einer Stirnkante (29) zu einer Stirn- oder Bodenplatte (14, 14 b) des Behälters (10) gerichtet ist.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Fläche (26) des Mischwerkzeuges teilringförmig ausgebildet sowie mittels eines Radialarms (25) an die Antriebswelle (20) bzw. an eine/n daran angeordnete/n Tragbüchse (22 a) oder Tragring (22) angeschlossen ist.
4. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß der Einbaukörper (30) ein Stab mit tropfenförmigem Querschnitt ist.
5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Länge (i) des Einbaukörpers (30) höchstens dem halben Radius (q) des Behälters (10) entspricht.
6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Achse (Q) des Einbaukörpers (30) zu einer Tangente (t) der Behälterwand (12) in einem Winkel (w) geneigt ist.
7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Achse (Q) des Einbaukörpers (30) gekrümmt oder gewunden ist.
8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß die dem Mischwerkzeug (24, 24 a) zugeordneten Einbaukörper (30) in einer gemeinsamen Ebene (E bzw. H) verlaufen, welche das Behälterinnere in Mischräume (A, B bzw. C, F) unterteilt.
9. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der/die Einbaukörper (30) zwischen zumindest zwei von der Antriebswelle (20) benachbart abragenden Mischwerkzeugen (24) vorgesehen ist/sind, deren jedes in einem der Mischräume (A, B) umläuft.
10. Vorrichtung nach Anspruch 3 oder 9, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest zwei Mischwerkzeuge (24) von einem gemeinsamen Tragring (22) od.dgl. der Antriebswelle (20) versetzt abragen und zwischen ihnen die Ebene (E) für die Einbaukörper (30) verläuft.
11. Vorrichtung nach Anspruch 9 oder 10, gekennzeichnet durch mehrere an der Antriebswelle (20) vorgesehene Tragringe (22) für jeweils zumindest zwei Mischwerkzeuge (24).
12. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 11, gekennzeichnet durch eine vertikale oder eine dazu geneigte Ebene (E) zwischen den nebeneinander vorgesehenen Mischräumen (A, B).
13. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, daß der/die Einbaukörper (30) im Behälter (10) oberhalb des Mischwerkzeuges (24 a) die zwei übereinander liegende Mischräume (C, F) trennende horizontale oder zur Horizontalen geneigte Ebene (H) bestimmen.
14. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß das unterhalb der von den Einbaukörpern (30) bestimmten Ebene (H) von der Antriebswelle (20) abragende Mischwerkzeug (24 a) mit einer über diese Ebene greifenden Abstreifeinrichtung (36) verbunden ist.
15. Vorrichtung nach Anspruch 13 oder 14, gekennzeichnet durch eine Abstreifeinrichtung (36), die einen radial von der Antriebswelle (20) abstehenden stabartigen Abschnitt (37), einen dazu geneigten und vor die Stirnflächen (31) der Einbaukörper (30) reichenden Abschnitt (38) sowie einen an der Behälterinnenseite (11) verlaufenden Abschnitt (38 a) aufweist.
16. Vorrichtung nach Anspruch 14 oder 15, dadurch gekennzeichnet, daß die Abstreifeinrichtung (36) mit einem an einem Deckel (14 a) des Behälters (10) führbaren Firstarm (39) versehen ist.
17. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 15, dadurch gekennzeichnet, daß vom Tragring (22) bzw. von einer mit dem Mischwerkzeug (24 a) verbundenen Tragbüchse (22 a) ein der Behälterwandung (14) bzw. dem Behälterboden (14 a) benachbartes Rotationsprofil (40) als Abstreifer abragt.
18. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß das unterhalb der von den Einbaukörpern (30) bestimmten Ebene (H) von der Antriebswelle (20) abragende Mischwerkzeug (24 a) mit zumindest einer relativ zur Antriebswelle rotierenden Rolle (42) verbunden ist, deren Umfangsfläche (44) mit der Behälterinnenfläche (11) einen spitzen Winkel (w₂) begrenzt.
19. Vorrichtung nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, daß die Achse (K) der Rolle (42) mit der Antriebswelle (20) einen Winkel (w₁) einschließt, der kleiner als 90° ist.
20. Vorrichtung nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Rolle (42) bzw. ihre Umfangsfläche (44) zur Ebene (H) der Einbaukörper (30) hin konisch verjüngt.
21. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 18 bis 20, dadurch gekennzeichnet, daß die obere Stirnfläche (52) der Rolle (42) in geringem Abstand (h) zu den zugeordneten Einbaukörpern (30) verläuft.
22. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß die Einbaukörper (30) durch Ringe (41), Spiralen od.dgl. verbunden sind.
23. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 16 bis 21, dadurch gekennzeichnet, daß die Umfangsfläche (44) der Rolle (42) mit Erhebungen (46) und/oder Einformungen (48) versehen ist.
24. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 14 oder 23, dadurch gekennzeichnet, daß das Mischwerkzeug (24 a) sowie die Abstreifeinrichtung (36) oder ein die Rolle (42) tragender Radialarm (43) beidseits der Antriebswelle (20) etwa auf einem gemeinsamen Durchmesser der Antriebswelle angeordnet sind.
25. Vorrichtung nach wenigstens einem der Ansprüche 13 bis 24, dadurch gekennzeichnet, daß das Mischwerkzeug (24 a) und die Abstreifeinrichtung (36) oder die am Radialprofil (40) vorgesehene geneigte Rolle (42) mit der Tragbüchse (22 a) der Antriebswelle (20) zu einem Mischläufer (50) verbunden sind.
DE4006846A 1990-03-05 1990-03-05 Vorrichtung zum mischen von giessereiformstoffen Granted DE4006846A1 (de)

Priority Applications (6)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4006846A DE4006846A1 (de) 1990-03-05 1990-03-05 Vorrichtung zum mischen von giessereiformstoffen
AT90125711T ATE138300T1 (de) 1990-03-05 1990-12-28 Vorrichtung zum mischen von giessereiformstoffen
DE59010341T DE59010341D1 (de) 1990-03-05 1990-12-28 Vorrichtung zum Mischen von Giessereiformstoffen
EP90125711A EP0445436B1 (de) 1990-03-05 1990-12-28 Vorrichtung zum Mischen von Giessereiformstoffen
JP3045805A JP2902798B2 (ja) 1990-03-05 1991-02-18 鋳型物質用混合装置
US08/015,453 US5393138A (en) 1990-03-05 1993-02-09 Apparatus for mixing foundry mould substances

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE4006846A DE4006846A1 (de) 1990-03-05 1990-03-05 Vorrichtung zum mischen von giessereiformstoffen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE4006846A1 DE4006846A1 (de) 1991-09-12
DE4006846C2 true DE4006846C2 (de) 1992-10-22

Family

ID=6401439

Family Applications (2)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE4006846A Granted DE4006846A1 (de) 1990-03-05 1990-03-05 Vorrichtung zum mischen von giessereiformstoffen
DE59010341T Expired - Lifetime DE59010341D1 (de) 1990-03-05 1990-12-28 Vorrichtung zum Mischen von Giessereiformstoffen

Family Applications After (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE59010341T Expired - Lifetime DE59010341D1 (de) 1990-03-05 1990-12-28 Vorrichtung zum Mischen von Giessereiformstoffen

Country Status (5)

Country Link
US (1) US5393138A (de)
EP (1) EP0445436B1 (de)
JP (1) JP2902798B2 (de)
AT (1) ATE138300T1 (de)
DE (2) DE4006846A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013219061B3 (de) * 2013-09-23 2014-10-02 Klein Anlagenbau Ag Mischwerkzeug

Families Citing this family (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19521130C2 (de) * 1994-06-16 2000-06-15 Graemer Gerd Volker Vorrichtung zum Mischen eines körnigen Gutes mit einer Flüssigkeit
DE19533693A1 (de) * 1995-09-12 1997-03-13 List Ag Mischkneter
DE102005029742B3 (de) * 2005-06-24 2006-08-24 Klein Anlagenbau Ag Verfahren zum Behandeln von Gießereiformstoffen
ATE487537T1 (de) * 2005-12-07 2010-11-15 Lico Spa Vorrichtung und verfahren zum kontinuierlichen horizontalen mischen
KR101371499B1 (ko) * 2009-09-04 2014-03-11 츠카사 컴퍼니 리미티드 분립체 교반장치
ES2579236T3 (es) * 2009-10-15 2016-08-08 Bühler AG Método y uso para refinar
WO2011044940A1 (de) * 2009-10-15 2011-04-21 Bühler AG Zentrifugalmischer, verfahren und verwendung zur zerkleinerung
SE536456C2 (sv) * 2011-12-15 2013-11-12 Metso Paper Sweden Ab Blandningsenhet innefattande åtminstone två rotorkroppar föranvändning i en blandningsanordning och en blandningsanordning
FI126111B (fi) * 2012-05-07 2016-06-30 Maricap Oy Menetelmä ja laitteisto materiaalin syöttämiseksi rotaatiomuokkainlaitteeseen
JP5718511B1 (ja) * 2014-06-17 2015-05-13 株式会社清田鋳機 鋳物砂用連続ミキサーの清掃方法
CN105413512A (zh) * 2015-11-30 2016-03-23 天津威晟番茄制品有限公司 一种番茄酱包装机的搅拌装置
CN106424546A (zh) * 2016-11-09 2017-02-22 郑州莉迪亚医药科技有限公司 一种覆膜砂加工装置

Family Cites Families (25)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR625884A (de) * 1927-08-22
NL71608C (de) *
US1546335A (en) * 1922-05-09 1925-07-14 Barber Asphalt Co Mixing machinery
US1645990A (en) * 1922-11-21 1927-10-18 Baker Perkins Co Inc Vessel for mixing chocolate and similar substances
US2029690A (en) * 1933-07-10 1936-02-04 Standard Oil Co Process and apparatus for contacting two liquids
US2082796A (en) * 1934-12-21 1937-06-08 Gaertner Moritz Agitator
US2227522A (en) * 1939-08-19 1941-01-07 Anderson Co V D Combined agitator and conveyer mechanism
US2413603A (en) * 1944-05-10 1946-12-31 Herbert S Simpson Mixer
US2626786A (en) * 1947-05-05 1953-01-27 Leonard D Mcglothlin Automatic consistency control means
GB635376A (en) * 1947-08-14 1950-04-05 Donald Gwilliam Price Improvements in and relating to the mixing or blending of powdered or granular substances
DE1075561B (de) * 1953-09-15 1960-02-18 zugl Misch- und Knetmaschine
DE1173787B (de) * 1958-09-16 1964-07-09 Ferdinand Wultsch Dipl Ing Dr Vorrichtung zum Zerlegen von Zellstoffaserbuendeln in Einzelfasern
FR2011198A1 (en) * 1968-06-19 1970-02-27 Badische Maschf Gmbh Foundry sand mixture
FR2302774A1 (fr) * 1975-03-03 1976-10-01 Sapic Procede et installation de preparation d'un melange pour moules de fonderie ou analogues, avec formation d'un premelange
US3980013A (en) * 1975-09-15 1976-09-14 The French Oil Mill Machinery Company Split worm for screw press
CH602172A5 (de) * 1975-10-10 1978-07-31 Fischer Ag Georg
US4194925A (en) * 1977-08-15 1980-03-25 Columbia Machine, Inc. Method and apparatus for washing mixing containers
US4155657A (en) * 1978-03-10 1979-05-22 Chemed Corporation Continuous mixer for preparing emulsions
DE8234900U1 (de) * 1981-12-18 1983-03-24 Lüber, Werner, Bazenheid Rotationsmischvorrichtung fuer granulare gueter, insbesondere kernsand
ES8607810A1 (es) * 1985-04-30 1986-06-01 Gumix Sa Una maquina extrusora-turbomezcladora
DD263657A3 (de) * 1985-12-31 1989-01-11 Keramikmaschinen Goerlitz Veb Vorrichtung zum andruecken und ausheben von kollerlaeufern in mischern
IT1202466B (it) * 1987-02-03 1989-02-09 Carle & Montanari Spa Dispositivo per la riduzione della viscosita' in sospensioni di solidi in veicoli grasso,come masse di cioccolato e simili
EP0303728B1 (de) * 1987-08-21 1991-09-11 Schumacher, Walter Dr. Ing. Vorrichtung zum Extrudieren, Expandieren und/oder thermischen Behandeln von Stoffen und Stoffgemischen
DE3818453A1 (de) * 1988-05-31 1989-12-07 Janke & Kunkel Kg Dispergiermaschine
JPH0710337B2 (ja) * 1988-07-04 1995-02-08 三洋化成工業株式会社 撹拌装置

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013219061B3 (de) * 2013-09-23 2014-10-02 Klein Anlagenbau Ag Mischwerkzeug

Also Published As

Publication number Publication date
DE59010341D1 (de) 1996-06-27
US5393138A (en) 1995-02-28
JP2902798B2 (ja) 1999-06-07
ATE138300T1 (de) 1996-06-15
JPH04224042A (ja) 1992-08-13
EP0445436A2 (de) 1991-09-11
EP0445436B1 (de) 1996-05-22
DE4006846A1 (de) 1991-09-12
EP0445436A3 (en) 1992-04-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP3702023B1 (de) Schräglagenmischer
DE4006846C2 (de)
DE2709309C3 (de) Vorrichtung zum Austragen von fließfähigem Gut
DE10006253A1 (de) Rührvorrichtung
DE8111381U1 (de) Ruehrvorrichtung
DE1075561B (de) Misch- und Knetmaschine
DE2358051A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum mischen von giessereiformstoffen
DE10110910C1 (de) Mischer zum Herstellen pastöser Produkte wie Salben, Cremes und Emulsionen
DE3914694C2 (de)
DE3635877C1 (de) Mischtrockner
DE1204632B (de) Tellermischer
DE1245690B (de) Mahlvorrichtung
DE3921899A1 (de) Einwellenmischmaschine fuer trockene und feuchte stoffe
EP0211230A2 (de) Vorrichtung zum Mischen von Feststoffen und Flüssigkeiten
DE2440461C2 (de) Zwangsmischer für Betonmischmaschinen
DE2334789C2 (de) Misch- und Auflösemaschine
DE3105558A1 (de) Zerhackervorrichtung fuer einen konus-schnecken-mischer
DE2043608C2 (de) Tellermischer
CH444739A (de) Vorrichtung zum Mischen von Flüssigkeiten von pulverigen bis körnigen Materialien
DE2336699C2 (de) Vorrichtung zum Mischen von Baustoffen
DE19521130C2 (de) Vorrichtung zum Mischen eines körnigen Gutes mit einer Flüssigkeit
DE2739106C2 (de) Vorrichtung zum Rühren einer feste Teilchen enthaltenden Flüssigkeit
DE1557223B2 (de) Vorrichtung zum Dispergieren von Gasen und/oder Fluessigkeiten und/oder Feststoffen in Fluessigkeiten
DE1557223C (de) Vorrichtung zum Dispergieren von Ga sen und/oder Flüssigkeiten und/oder Fest Stoffen in Flüssigkeiten Ausscheidung aus 1295524
DE102005046515B4 (de) Schwerkraft-Mischbehälter mit Gegenstrom-Mischerelementen

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee