DE2804749C3 - Durchlauferhitzer - Google Patents

Durchlauferhitzer

Info

Publication number
DE2804749C3
DE2804749C3 DE19782804749 DE2804749A DE2804749C3 DE 2804749 C3 DE2804749 C3 DE 2804749C3 DE 19782804749 DE19782804749 DE 19782804749 DE 2804749 A DE2804749 A DE 2804749A DE 2804749 C3 DE2804749 C3 DE 2804749C3
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
cylinder
water heater
heater according
sectors
heating elements
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired
Application number
DE19782804749
Other languages
English (en)
Other versions
DE2804749A1 (de
DE2804749B2 (de
Inventor
Hanno 6744 Kandel Roller
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Eichenauer Heizelemente GmbH and Co KG
Original Assignee
Fritz Eichenauer GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Fritz Eichenauer GmbH and Co KG filed Critical Fritz Eichenauer GmbH and Co KG
Priority to DE19782804749 priority Critical patent/DE2804749C3/de
Publication of DE2804749A1 publication Critical patent/DE2804749A1/de
Publication of DE2804749B2 publication Critical patent/DE2804749B2/de
Application granted granted Critical
Publication of DE2804749C3 publication Critical patent/DE2804749C3/de
Expired legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F24HEATING; RANGES; VENTILATING
    • F24HFLUID HEATERS, e.g. WATER OR AIR HEATERS, HAVING HEAT-GENERATING MEANS, e.g. HEAT PUMPS, IN GENERAL
    • F24H1/00Water heaters, e.g. boilers, continuous-flow heaters or water-storage heaters
    • F24H1/10Continuous-flow heaters, i.e. heaters in which heat is generated only while the water is flowing, e.g. with direct contact of the water with the heating medium
    • F24H1/12Continuous-flow heaters, i.e. heaters in which heat is generated only while the water is flowing, e.g. with direct contact of the water with the heating medium in which the water is kept separate from the heating medium
    • F24H1/121Continuous-flow heaters, i.e. heaters in which heat is generated only while the water is flowing, e.g. with direct contact of the water with the heating medium in which the water is kept separate from the heating medium using electric energy supply
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47JKITCHEN EQUIPMENT; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; APPARATUS FOR MAKING BEVERAGES
    • A47J31/00Apparatus for making beverages
    • A47J31/44Parts or details or accessories of beverage-making apparatus
    • A47J31/54Water boiling vessels in beverage making machines
    • A47J31/542Continuous-flow heaters
    • A47J31/545Control or safety devices
    • HELECTRICITY
    • H05ELECTRIC TECHNIQUES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • H05BELECTRIC HEATING; ELECTRIC LIGHT SOURCES NOT OTHERWISE PROVIDED FOR; CIRCUIT ARRANGEMENTS FOR ELECTRIC LIGHT SOURCES, IN GENERAL
    • H05B3/00Ohmic-resistance heating
    • H05B3/10Heater elements characterised by the composition or nature of the materials or by the arrangement of the conductor

Description

11. Durchlauferhitzer nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Anschlußstücke als starre Anschlußkappen (14) abdichtend aufgesetzt sind und den Wasserdurchlaufkanälen (.1) zugeordnete und an einen Zu- bzw. Ablauf (15) angeschlossene Verbindungskanäle (16) aufweisen.
Die Erfindung betrifft einen Durchlauferhitzer, mit mindestens einem Heizelement und mit achsparallelen Wasserdurchlaufkanälen, die mit dem Heizelement in wärmeleitender Verbindung stehen, in einem aus mehreren Segmenten bestehenden Heizkörper angeordnet und außenseitig »nitejnander verbunden sind. Insbesondere, wenngleich nicht ausschließlich bezieht die Erfindung sich auf einen Durchlauferhitzer dieses Aufbaus, wie er als Verdampfer in Getrankfizuberet tungsmaschinen, wie Kaffeemaschinen od. dgl. einge setzt wird. Durchlauferhitzer dieses Aufbaus können außerdem aber für zahlreiche andere Anwendungsfälle und in verschiedensten Leistungsbereichen eingesetzt werden.
s Bei einem bekannten Durchlauferhitzer der erläuterten Gattung (vgl. FR-Zusatz-PS 3 11 188) besteht der Heizkörper aus mehreren gleichartigen und parallel zueinander angeordneten prismenförmigen Segmenten aus Isoliermaterial (Porzellan), die miteinander verkittet sind. Die Heizelemente sind in Form von Heizwendeln in die Wasserdurchlaufkanäle eingesetzt und stehen folglich in unmittelbarem Kontakt mit dem zu erhitzenden Wasser. Diese Ausbildung ist aus sicherheitstechnischen Gründen äußerst nachteilig, außerdem erweisen Herstellung und Montage dieses bekannten Durchlauferhitzers sich als zeit- und kostenaufwendig.
Ferner kennt man (aus der Praxis) Durchlauferhitzer anderer Gattung, bei denen das Heizelement aus einem elektrischen Rohrheizkörper besteht, der mit dem als metallisches Rohr ausgeführten Wasserdurchlaufkanal zur Herstellung der wärmeleitenden Verbindung verlötet bzw. verschweißt ist. Üblicherweise wird dabei ein Temperaturregler vorgesehen, der die Stromzufuhr unterbricht, wenn der Wasservorrat aufgebraucht ist.
Zusätzlich wird häufig ein Überhitzungsschutz in Form
einer Schmelzsicherung vorgesehen, um im Falle eines
Trockengehens eine Zerstörung des Gehäuses, das
üblicherweise aus Kunststoff besteht, zu verhüten.
Bei dieser bekannten und aligemein üblichen Ausfüh-
rungsform anderer als der eingangs beschriebenen Gattung, wird ein thermischer Wirkungsgrad erreicht, der noch nicht voll befriedigt, insbesondere ist der Wärmeübergang zwischen Heizelement und Wasserdurchlaufkanal verbesserungsbedürftig. Es kommt hin- zu, daß diese bekannten elektrischen Widerstandsheizelemente hinsichtlich Herstellung und Montage im Gerät verhältnismäßig aufwendig sind. Der dadurch verursachte Kostenaufwand erweist sich vor allem bei Haushaltsgeräten kleiner und mittlerer Leistung als nachteilig, die regelmäßig in beträchtlichen Stückzahlen gebaut werden und bei denen folglich eine Kostensenkung besonders anzustreben ist.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Durchlauferhitzer der eingangs beschriebenen Galtung anzugeben, der bei gutem thermischem Wirkungsgrad eine einfache und kostengünstige Herstellung und Montage erlaubt.
Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, daß die Segmente als Zylindersektoren ausgeführt sind, aus wärmeleitendem Material bestehen und durch einen Zylindermantel umfangsseilig miteinander verspannt sind und daß die Heizelemente zwischen einander zugewandten Flächen benachbarter Zylindersektoren angeordnet sind.
Die Erfindung geht damit von einem kompakten, aus einzelnen Segmenten zusammengesetzten Heizkörper aus, der eine verhältnismäßig geringe freie Oberfläche aufweist, so daß Wärmcverluste durch Abstrahlune
gering gehalten werden, Pie Heizelemente sind zwischen den Zylindersektoren, d. h, an deren einander zugewandten Flächen anliegend angeordnet und verspannt, so daß sie unter Flächenpressung an den Zylindersektoren anliegen und folglich in gutem Wärmekontakt mit diesem und damit mit dem die Wasserdurchlaufkanäle durchströmenden Wasser stehen. Die ZylindersektoreB, aus denen der Durchlauferhitzer zusammengesetzt ist, sind geometrisch äußerst einfach gestaltet, außerdem läßt sich ein Durchfauferhitzer aus Sektoren ein und derselben Gestalt zusammensetzen. Damit wird eine außerordentliche rationelle Fertigung ermöglicht, zumal die Zylindersektoren, die aus einem gut wärmeleitenden Metall wie Aluminium bzw. einer Aluminium-Legierung bestehen, ohne weiteres als Gußteil oder als Abschnitte von entsprechendem Profilmaterial ausgeführt sein können, das sich beispielsweise kostengünstig strangpressen läßt.
Zur Fertigstellung eines erfindungsgemäßen Durchlauferhitzers ist es lediglich notwendig, zwischen die vorbereiteten Zylindersektoren die Heizelemente, die bereits vorher kontaktiert und elektrisch angeschlossen sein können, einzubringen und die ganze Anordnung zu verspannen. Damit wird die Möglichkeit geschaffen, in einfacher Weise und mit geringem Aufwand einen Durchlauferhitzer zu erstellen, der sich durch vorzügliche thermische Eigenschaften auszeichnet. Eine Anpassung an unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich Größe, Leistungsbedarf oder Leistungsdichte ist dadurch möglich, daß die Zylindersektoren in ihrer Länge entsprechend gewählt und die Heizelemente in entsprechender Zahl vorgesehen werden.
Grundsätzlich können im Rahmen der Erfindung Heizelemente verschiedenster Typen eingesetzt werden, beispielsweise also auch Heizelemente der bisher üblichen und allgemein verbreiteten Bauart mit einem metallischen Widerstandsleiter. Bei einer zu bevorzugenden Ausführungsform bestehen die Heizelemente jedoch aus planparallelen Plättchen aus einem Material mit positivem Temperaturkoeffi/ientcn des elektrischen Widerstandes (PTC-Material), die zwischen ebenen und bezüglich der Längsachse des Heizkörpers radial verlaufenden Begrenzungsflächen der ZylinJersekiorcn angeordnet sind. Im Rahmen der Erfindung ist von besonderer Bedeutung, daß durch die Ausbildung dieser Heizelemente und der Zylinderseklorcn ein besonders einfacher und leicht zu montierender Aufbau erreicht wird, wobei ein einwandfreier Wärmckontaki gewährleistet ist.
Die Heizelemente weisen üblicherweise auf den an den Zylindersektoren anliegenden Breitseiten eine Metallisierung auf, an die beispielsweise durch Löten Zulcilungsdrähte angeschlossen sind. Regelmäßig ist eine elektrische Isolation der Heizelemente erforderlich, wozu die Erfindung vorzugsweise zwischen ss Heizelementen und Zylindersektoren angeordnete Zwischenlagen aus elektrisch isolierenden, gut wärmeleitendem Material, beispielsweise Aluminiumoxid-Keramik vorsieht. Zur Verbesserung des Wärmewirkungsgrades und zur Erzielung einer gleichmäßigen Tempera- lurvcrtciliing ist weiter vorgesehen, daß die nach dem Einsetzen der Heizelemente zwischen den Zylindersektoren verbleibenden freien Räume mit einer elektrisch isolierenden und gut wärmeleitenden Füllmasse, beispielsweise Silikonkautschuk, Kunstharz auf Polyamid- oder Polyamid-Bash oder Aluminiumoxid-Pulver ausgefüllt wird. Der Grundriß der durch die Zylindersektoren gebildeten zylinderförmigen Anordnung wird üblicherweise kreisförmig sein, grundsätzlich kommen aber auch andere Grundrißformen in Betracht
For die Verspannung der ganzen Anordnung bestehen verschiedene Möglichkeiten. So können die Zylindersektoren und der Zylindermantel — in geringer Abweichung von der strengen Zylinderform — schwach kegelstumpfförmig ausgeführt sein. Dabei erfolgt das Verspannen in der Weise, daß der umfangsseitig offene Zylindermantel auf die Zylindersektoren aufgepreßt wird. Der Zylindermantel kann dabei starr ausgeführt sein, es empfiehlt sich jedoch eine flexible Ausführung, durch die etwa auftretende Spannungen besser verteilt werden. Ferner besteht bei gleichfalls schwach kegelstumpfförmiger Ausbildung von Zylindersektoren und Zylindermantel die weitere Möglichkeit, den Zylindermantel umfangsseitig offen und aus flexiblem Material auszuführen und mittels aufgepreßter Ringe um die Zylindersektoren zu spannen. Umfangsseitig offen meint dabei, daß der Zylindermantel einen entsprechenden Schnitt aus einem ebenen Blech darstellt und um die Zylindersektoren gebogen wird. DW*. gilt auch für eine weitere Ausführungsform, bei der von c :ner mehr oder weniger streng zylindrischen Gestalt von Zylindersektoren und Zylindermantel ausgegangen wird. Diese Ausführungsform ist dadurch gekennzeichnet, daß der flexible umfangsseitig offene Zylindermantel mit Umfangsspannelementen um die Zylindersektoren gespannt wird. Umfangsspannelemente sind im Rahmen der Erfindung beispielsweise um den Zylindermantel gelegte Schellen oder an ihn angeformte Laschen, die beispielsweise mittels Spannschrauben zusammengezogen werden können.
Zur Verringerung von Wärmeverlusten empfiehlt es sich, den Zylindermantel mit einer wärmeisolierenden Ummantelung zu umgeben. Es kann auch an der Innenseite des Zylindermantels eine wärmeisolierende Zwischenlage vorgesehen werden, die entsprechend geringe Kompressibilität aufweist.
An sich führt die beschriebene Anordnung schon zu einer sehr gleichmäßigen Druck- und Spannungsverteilung zwischen den Zylindersektoren, so daß das Auftreten unkontrollierter Beanspruchungen für die Heizelemente unwahrscheinlich ist. Gleichwohl kann es sich empfehlen, zwischen zumindest einer Seite der Heizelemente und der anliegenden Begrenzungsfläche eines benachbarten Zylindersektors ein gewelltes Federblech als federnde Abstützung anzuordnen, das zugleich der Wärmeübertragung dient und folglich einen geringen Wärmewiderstand aufweisen sollte.
Ein zusammenhängender Wasserdurchlaufkanal ergibt sich bei der erfindungsgemäßen Anordnung dadurch, daß die einzelnen Wasserdurchlaufkanäle der Zylindersektoren in geeigneter Weise miteinander parHlei, in Reihe oder gemischt verbunden werden. Das kann beispielsweise dadurch erfolgen, daß an den Stirnseiten der Zyiindersektoren den Wasserdurchlaufkanälen zugeordnete AnschlußstUcke (einfache Rohrstücke. Schlauchwellen od. dgl.) vorgesehen werden, die angegossen oder nachträglich eingeklebt bzw. eingekittet sein können. Die Verbindung erfolgt mittels auf die AnsehlußMüeke aufgesetzter Sehlauchabschnitte. Eine andere Möglichkeit ist dadurch gekennzeichnet, daß die AnschlußstUcke auf die Stirnseiten der zyünderförmigen Anordnung als starre Anschlußkappen abdichtend aufgesetzt, beispielsweise aufgeklebt sind und den Wasscrdurchlaufkanälen zugeordnete und an einen Zu- bzw. Ablauf angeschlossene Verbindungskanäle aufweisen.
Die Art der Zusammenschaltung der Wasserdurchlaufkahäle läßt sich durch die Auslegung der Verbin dungskanäle festlegen. Die Abdichtung kann — bei geschlossenen Verbindungskanälen — jeweils einzeln erfolgen, die Verbindungskaträle können aber auch offen ausgeführt sein, wenn für eine entsprechende flächige Abdichtung gesorgt wird.
Nachfolgend wird die Erfindung anhand einer lediglich Ausführungsbeispiele darstellenden Zeichnung näher erläutert. Es zeigt
Pig. I einen Durchlauferhitzer im Querschnitt.
Fig.2 wie in Gegenstand der Fig. I, teilweise im Längsschnitt 11-11.
F i g. 3 einen vergrößerten Ausschnitt des Gegenstandes der F i g. I in einer anderen Ausführungsform.
Der in Fig. I im Querschnitt dargestellte Durchlauferhitzer ist als Verdampfer für eine Kaffeemaschine vorgesehen und besteht in seinem grundsätzlichen ΛΐΐΓΚηΐΙ 7linär*hcl linA iir»r itllnm otic· ninnm ■ »»i wettgehend beliebigen Anzahl von Zylindersektoren 2 zusammengesetzt werden, wobei es sich aus Kostengründen jedenfalls empfiehlt, daß diese untereinander gleichen Querschnitt aufweisen.
Die vorstehend erläuterte Anordnung aus Zylindersektoren 2 und Heizelementen 4 ist umfangsseitig verspannt, und zwar durch einen den Heizkörper 1 umgebenden Zylindermantel 8, der an die Form des Heizkörpers I selbstverständlich angepaßt ist Der
ίο Zylindermantel 8 ist im dargestellten Ausführungsbei spiel umfangsseitig offen ausgeführt und besteht aus einem Zuschnitt aus Blech, das geeignete Zugfestigkeit bei hoher Schmiegsamkeit und Flexibilität aufweist. Der Zylindermantel 8 ist um den Heizkörper 1 hcrumgelegl und mittels Unifangsspannelementen in Form von angeformten Laschen 9 und in diese eingesetzte Schrauben 10 gespannt. Wie die Fig. I zeigt, ist innerhalb des Zylindermantels 8 eine wärmeisolierende
wesentlichen zylinderförmigen Heizkörper I, der aus einzelnen Zylindersekloren 2 zusammengesetzt ist. über die ganze Länge und parallel zur Längsachse des Heizkörpers 1 erstrecken sich in den Zylindersektoren 2 Wasserdurchlaufkanäle 3. die in noch zu erläuternder Weise verbunden sind. Die Zylindersektoren 2 sind im dargestellten Ausführungsbeispiel als Aluminium-Gußteile ausgeführt.
Jeweils zwischen den einander zugewandten Begrenzungsflächen benachbarter Zylindersektoren 2 sind Heizelemente 4 in Form von planparallclcn Plattchen aus PTC-Material, beispielsweise Bariumtitanat-Kcramik. angeordnet. Die Heizelemente 4 sind an ihren den Zylindersektoren 2 zugewandten Breitseiten mit einer (nicht dargestellten) Metallisierung versehen, an die Zuleitungsdrähte 5 angelötet sind. Durch geeignete Anordnung der Lötstellen oder ggfs. durch entsprechende Einsenkungen in den Begrenzungsflächen der Zylindersektoren 2 ist dafür gesorgt, daß die Heizelemente 4 flächig an den Zylindersektoren 2 anliegen. Zur elektrischen Isolation sind an jeweils beiden Seiten der Heizelemente 4 Zwischenlagen 6 aus einem elektrisch isolierenden aber sehr gut wärmeleitendem Material wie z. B. Aluminiumoxid-Keramik angeordnet. Die verbleibenden Zwischenräume zwischen den Zylindersektoren 2 sind mit einer gleichfalls elektrisch isolierenden und gut wärmeleitenden Füllmasse 7, im Ausführungsbeispiel Silikonkautschuk, vergossen. Im dargestellten Ausführungsbeispiel sind insgesamt drei Zylindersektoren 2 vorgesehen, grundsätzlich kann ein solcher zyünderförmiger Heizkörper 1 aber aus einer chend geringer Kompressibilität angeordnet. Außerdem ist zur weiteren Verringerung von Wärmeverlusten der Zylindermantel 8 von einer wärmeisolicrcndcn Ummantelung 12 umgeben.
Die erläuterte Anordnung führt zu einer gleichmäßigen Spannungsverteilung zwischen den Zylindersektoren 2. Um unkontrollierte mechanische Beanspruchungen der Heizelemente 4 mit noch größerer Sicherheit auszuschließen, kann an jeweils einer Seite eines Heizelements 4 eine federnde Abstützung gegenüber
to der anliegenden Fläche des benachbarten Zylindersektors 2 vorgesehen werden, die aus einem gewellten Federblech 13 besteht. Das ist in F i g. 3 dargestellt.
Die Verbindung der einzelnen Wasserdurchlaufkanäle 3 zu einem zusammenhängenden Kanal kann
3ϊ zunächst in der (nicht dargestellten) Weise erfolgen, daß auf den Wasserdurchlaufkanälen 3 zugeordnete, beispielsweise eingekittete Anschlußstückc, Schlauchabschnitte in geeigneter Weise aufgesteckt werden. Eine andere Möglichkeit ist in Fig.2 dargestellt. Hier sind auf beide Stirnseiten des Heizkörpers 1 starre Anschlußkappen 14 aufgeklebt, die den Wasscrdurchlaufkanälen 3 zugeordnete und an Zu- bzw. Ablauf 15 angeschlossene Verbindungskanäle 16 aufweisen. Die F i g. 2 läßt erkennen, daß die Verbindungskanäle 16 — bei flächiger Abdichtung der Anschlußkappe 14 an den Stirnseiten de·- Zylindersektoren 2 — offen ausgeführt und so angeordnet sind, daß bei entsprechender Ausbildung der unteren Anschlußkappe eine Reihenschaltung der Wasserdurchlaufkanäle 3 resultiert.
Hierzu 1 Blatt Zeichnungen

Claims (10)

  1. Patentansprüche;
    \, Durchlauferhitzer, insbesondere für Kaffee- oder sonstige Getränkezubereitungsmasehinen, mit mindestens einem Heizelement und mit achsparallelen Wasserdurchlaufkanälen, die mit dem Heizelement in wärmeleitender Verbindung stehen, in einem aus mehreren Segmenten bestehenden Heizkörper angeordnet und außenseitig miteinander verbunden sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Segmente als Zylindersektoren (2) ausgeführt sind, aus wärmeleitendem Material bestehen und durch einen Zylindermantel (8) umfangsseitig miteinander verspannt sind und daß die Heizelemente (4) zwischen einander zugewandten Flächen benachbarter Zylindersektoren (2) angeordnet sind.
  2. 2. Durchlauferhitzer nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Heizelemente (4) aus planparallelen Plättchen aus einem Material mit positivem Temperaturkoeffizienten des elektrischen Widerstandes (PCT-Material) bestehen und zwischen ebenen und bezüglich der Längsachse des Heizkörpers (1) radial verlaufenden Begrenzungsflächen der Zylindersektoren (2) angeordnet sind.
  3. 3. Durchlauferhitzer nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen den Heizelementen (4) und den Zylinders^ktoren (2) Zwischenlagen (6) aus elektrisch isolierendem und gut wärmeleitendem Material angeordnet sind.
  4. 4. Durchlauferhitzer nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß die freien Räume zwischen t'en Zylindersektoren (2) mit einer elektrisch isolierenden um-! gut wärmeleitenden Füllmasse \7) ausgefüllt sind.
  5. 5. Durchlauferhitzer nach ei^sm der Ansprüche I bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der zylinderförmige Heizkörper (I) und der Zylindermantel (8) schwach kcgelstumpfförmig ausgeführt sind.
  6. 6. Durchlauferhitzer nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Zylindermantel (8) umfangsseitig offen ist, aus flexiblem Material besteht und mittels aufgepreßter Ringe um die Zylindersektoren (2) gespannt ist.
  7. 7. Durchlauferhitzer nach einem der Ansprüche I bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß der Zylindermantel (8) mittels Umfangsspannclementeri (9,10) um die Zylindersektoren (2) gespannt ist.
  8. 8. Durchlauferhitzer nach einem der Ansprüche I bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Zylindermantel (8) von einer wärmeisolierenden Ummantelung (12) umgeben ist.
  9. 9. Durchlauferhitzer nach einem der Ansprüche I bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß zwischen zumindest einer Seite der Heizelemente (4) und der anliegenden Begrenzungsfläche eines benachbarten Zylindersektors (2) ein gewelltes Fcderblech (13) angeordnet ist.
  10. 10. Durchlauferhitzer nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Zylindersektoren (2) an ihren Stirnseiten den Wasserdurchlauf-
DE19782804749 1978-02-04 1978-02-04 Durchlauferhitzer Expired DE2804749C3 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782804749 DE2804749C3 (de) 1978-02-04 1978-02-04 Durchlauferhitzer

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19782804749 DE2804749C3 (de) 1978-02-04 1978-02-04 Durchlauferhitzer

Publications (3)

Publication Number Publication Date
DE2804749A1 DE2804749A1 (de) 1979-08-09
DE2804749B2 DE2804749B2 (de) 1979-11-29
DE2804749C3 true DE2804749C3 (de) 1980-07-31

Family

ID=6031127

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19782804749 Expired DE2804749C3 (de) 1978-02-04 1978-02-04 Durchlauferhitzer

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2804749C3 (de)

Families Citing this family (22)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0017057B1 (de) * 1979-03-27 1982-03-10 Danfoss A/S Vorrichtung zum Vorwärmen von Heizöl
DE3065380D1 (en) * 1979-09-28 1983-11-24 Siemens Ag Heating arrangement using a p.t.c. resistance heating element
DE2948591C2 (de) * 1979-12-03 1988-03-24 Fritz Eichenauer Gmbh & Co Kg, 6744 Kandel, De
DE3002358C2 (de) * 1980-01-23 1981-12-17 Siemens AG, 1000 Berlin und 8000 München Elektrischer Durchlauferhitzer
AT384142B (de) * 1981-01-26 1987-10-12 Walther Dr Menhardt Selbstregelndes heizelement
EP0126733A1 (de) * 1982-11-22 1984-12-05 Ford Motor Company Limited Zusammenbau eines elektroheizgeräts zum aufheizen eines brennstoffilters für dieselmotor
US4585924A (en) * 1983-08-08 1986-04-29 Ford Motor Company Self-contained electric diesel engine fuel filter assembly heater
AT40502T (de) * 1985-03-14 1989-02-15 Siemens Bauelemente Ohg Heizelement zum erwaermen von stroemenden, insbesondere gasfoermigen medien.
US4899032A (en) * 1987-03-12 1990-02-06 Siemens Aktiengesellschaft Electric heating element utilizing ceramic PTC resistors for heating flooring media
US4874924A (en) * 1987-04-21 1989-10-17 Tdk Corporation PTC heating device
FR2634090B1 (fr) * 1988-07-07 1991-05-24 Diry Andre Dispositif pour le rechauffage d'un ecoulement de liquide notamment eau ou gazole
DE4124412A1 (de) * 1991-07-23 1993-01-28 Kaltenbach & Voigt Medienheizung
US5518177A (en) * 1994-06-09 1996-05-21 Holimont Inc. Compressed air hydrant heater device
KR100373624B1 (ko) * 2000-11-02 2003-02-26 김기호 열매 간접가열방식 전기 보일러 장치
EP1768457B1 (de) * 2005-09-23 2008-05-14 Catem GmbH & Co.KG Wärmeerzeugendes Element einer Heizvorrichtung
EP1768458B1 (de) 2005-09-23 2008-05-14 Catem GmbH & Co.KG Wärmeerzeugendes Element einer Heizvorrichtung
EP1931176B1 (de) 2006-10-25 2011-10-05 Eberspächer catem GmbH & Co. KG Eine elektrische Heizvorrichtung und Verfahren zur Herstellung derselben
EP2190258A1 (de) 2008-11-20 2010-05-26 Behr France Rouffach SAS Wärmeübertrager
DE102011054750B4 (de) * 2011-10-24 2014-08-21 Stego-Holding Gmbh Kühl- und Haltekörper für Heizelemente, Heizgerät und Verfahren zur Herstellung eines Kühl- und Haltekörpers
DE102011054752B4 (de) 2011-10-24 2014-09-04 Stego-Holding Gmbh Kühl- und Haltekörper für Heizelemente, Heizgerät und Verfahren zur Herstellung eines Kühl- und Haltekörpers
DE102018202033A1 (de) * 2018-02-09 2019-08-14 Eberspächer Catem Gmbh & Co. Kg Elektrische Heizvorrichtung
DE102018215398A1 (de) * 2018-09-11 2020-03-12 Mahle International Gmbh Elektrische Heizeinrichtung

Also Published As

Publication number Publication date
DE2804749A1 (de) 1979-08-09
DE2804749B2 (de) 1979-11-29

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2804749C3 (de) Durchlauferhitzer
DE2948591C2 (de)
EP0262243B1 (de) Kaltleiter-PTC-Heizkörper
EP0350528B1 (de) Radiator
DE2948592A1 (de) Elektrisches widerstandsheizelement
DE102012107600A1 (de) Elektrische Heizvorrichtung zum Beheizen von Fluiden
DE2641894B2 (de)
WO2005046410A1 (de) Heizmodul mit heizfläche und durchlauferhitzer und verfahren zu seiner herstellung
DE202010001576U1 (de) Elektrische Heizvorrichtung
EP0333906B1 (de) Kaltleiter-PTC-Heizkörper
DE3119302A1 (de) Luftheizvorrichtung
EP0282085A1 (de) Heizelement zum Erwärmen strömender Medien
DE102008027002A1 (de) Elektromotor
DE2500158C3 (de) Biegsamer Bandheizleiter
DE2804804C2 (de) Durchlauferhitzer
DE102007015461A1 (de) Fahrzeugheizgerät und dessen Herstellungsverfahren
EP0123698B1 (de) Elektrischer Heizkörper zum Erhitzen eines Fluidstroms
DE3542507C2 (de)
DE2948593A1 (de) Elektrisches widerstandsheizelement
DE8503272U1 (de) Elektrischer heizkoerper
DE3213619C2 (de) Fluidheizvorrichtung
DE3708056A1 (de) Heizelement zum erwaermen stroemender medien
DE3810051A1 (de) Elektrischer durchlauferhitzer mit ptc-heizelementen
EP1523224B2 (de) Elektrische Heizpatrone
DE3935054C2 (de)

Legal Events

Date Code Title Description
OAM Search report available
OAP Request for examination filed
OC Search report available
OD Request for examination
C3 Grant after two publication steps (3rd publication)
8339 Ceased/non-payment of the annual fee