DE1137296B - Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces - Google Patents

Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces

Info

Publication number
DE1137296B
DE1137296B DEP25860A DEP0025860A DE1137296B DE 1137296 B DE1137296 B DE 1137296B DE P25860 A DEP25860 A DE P25860A DE P0025860 A DEP0025860 A DE P0025860A DE 1137296 B DE1137296 B DE 1137296B
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
folding
fabric
piece
template
presser
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DEP25860A
Other languages
German (de)
Inventor
Kristen Hedegaard
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
GM Pfaff AG
Original Assignee
GM Pfaff AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by GM Pfaff AG filed Critical GM Pfaff AG
Priority to DEP25860A priority Critical patent/DE1137296B/en
Publication of DE1137296B publication Critical patent/DE1137296B/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • DTEXTILES; PAPER
    • D05SEWING; EMBROIDERING; TUFTING
    • D05BSEWING
    • D05B3/00Sewing apparatus or machines with mechanism for lateral movement of the needle or the work or both for making ornamental pattern seams, for sewing buttonholes, for reinforcing openings, or for fastening articles, e.g. buttons, by sewing
    • D05B3/12Sewing apparatus or machines with mechanism for lateral movement of the needle or the work or both for making ornamental pattern seams, for sewing buttonholes, for reinforcing openings, or for fastening articles, e.g. buttons, by sewing for fastening articles by sewing
    • D05B3/20Sewing apparatus or machines with mechanism for lateral movement of the needle or the work or both for making ornamental pattern seams, for sewing buttonholes, for reinforcing openings, or for fastening articles, e.g. buttons, by sewing for fastening articles by sewing labels
    • DTEXTILES; PAPER
    • D05SEWING; EMBROIDERING; TUFTING
    • D05BSEWING
    • D05B23/00Sewing apparatus or machines not otherwise provided for
    • DTEXTILES; PAPER
    • D05SEWING; EMBROIDERING; TUFTING
    • D05DINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES D05B AND D05C, RELATING TO SEWING, EMBROIDERING AND TUFTING
    • D05D2303/00Applied objects or articles
    • D05D2303/20Small textile objects e.g., labels, beltloops
    • DTEXTILES; PAPER
    • D05SEWING; EMBROIDERING; TUFTING
    • D05DINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES D05B AND D05C, RELATING TO SEWING, EMBROIDERING AND TUFTING
    • D05D2305/00Operations on the work before or after sewing
    • D05D2305/02Folding

Description

Nähmaschine zum Aufnähen von Stoffstücken auf Arbeitsstücke Die Erfindung betrifft eine Nähmaschine zum Aufnähen von Stoffstücken, z. B. von Namensschildern oder sonstigen Kennzeichenträgern, auf Arbeitsstücke mit einer Falteinrichtung, bei welcher ein erstes Falten der Enden eines Stoffstückes um etwa 90° durch Relativbewegung um einen bestimmten Hubweg einer das Stoffstück tragenden Faltschablone und eines aus zwei Faltbacken bestehenden Faltwerkzeuges in einer Richtung senkrecht zur Stofftragfläche der Faltschablone erzeugt wird und ein zweites Falten um weitere 90° durch Horizontalbewegung der Faltbakken in einander zu gerichtetem Sinne erfolgt.Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces The invention relates to a sewing machine for sewing pieces of fabric, e.g. B. of name tags or other label carriers, on workpieces with a folding device, in which a first folding of the ends of a piece of fabric by about 90 ° by relative movement around a certain stroke of a folding template carrying the piece of fabric and one folding tool consisting of two folding jaws in a direction perpendicular to the fabric support surface the folding template is generated and a second folding by a further 90 ° by horizontal movement the folding jaws are directed towards each other.

Bekannte Nähmaschinen dieser Art weisen Stoffdrückerrahmen oder -platten auf, unter welche aufnähfertige, d. h. im voraus gefaltete Stoffstücke geschoben werden müssen. Zu diesem Zweck werden die einzelnen Stoffstücke entweder von Hand umgekniffen, was viel Zeit und Geschick erfordert, oder sie werden in einer speziellen Faltvorrichtung eingefaltet. Derartige Vorrichtungen verursachen zusätzliche Kosten und entbinden die Bedienungsperson nicht von dem zeitraubenden Ausrichten der eingefalteten Stoffstücke unter dem Stoffdrücker. Die üblichen Faltvorrichtungen müssen außerdem beheizt werden, damit die eingefalteten Stoffstücke bis zum Aufnähen ihre Form nicht verlieren.Known sewing machines of this type have presser frames or plates on, under which sew-on, d. H. pre-folded pieces of fabric pushed Need to become. For this purpose, the individual pieces of fabric are either made by hand twisted, which requires a lot of time and skill, or they will be in a special one Folding device folded. Such devices incur additional costs and do not relieve the operator of the time-consuming straightening of the folded Pieces of fabric under the presser foot. The usual folding devices must also be heated so that the folded pieces of fabric do not change their shape until they are sewn on lose.

Man kennt ferner Nähmaschinen zum Aufnähen von Namensschildern, bei welchen mit Hilfe einer Schneidvorrichtung von einem Bandstreifen ein Namensschild abgetrennt wird. Dieses wird anschließend schrittweise zur Nähstelle transportiert und dort durch sogenannte Faltflächen hindurchgestoßen, wodurch die Enden des Namensschildes nach oben eingefaltet werden. Abgesehen davon, daß solche Ausführungen äußerst kompliziert sind, muß die Stoffunterlage durch das Nach-oben-Falten der Namensschildenden beim Nähen über das gefaltete Namensschild gelegt werden, so daß die gegenüber der Oberfadennaht unschönere Unterfadennaht mit ihrem abgeschnittenen Fadenende oberhalb des Namensschildes zu liegen kommt.One also knows sewing machines for sewing on name tags which with the help of a cutting device a name tag from a strip of tape is separated. This is then gradually transported to the sewing point and there pushed through so-called folding surfaces, whereby the ends of the name tag folded upwards. Apart from the fact that such designs are extremely complicated the fabric underlay by folding up the ends of the name tags Sewing can be placed over the folded nameplate so that the opposite of the upper thread seam unsightly bobbin thread seam with its cut thread end above the name tag comes to rest.

Eine derartige Ausführung ist nicht geeignet, den Forderungen zu genügen, die heute von der Industrie an einen modernen Automaten oder Halbautomaten in bezug auf ein bei größtmöglicher Arbeitsgeschwindigkeit sicheres Einfalten der Namensschildenden nach unten gestellt werden.Such a design is not suitable to meet the requirements which are used today by the industry in relation to a modern automaton or semi-automaton on a safe folding of the name tag ends at the highest possible working speed be put down.

Es sind auch Maschinen mit Faltvorrichtung bekannt, bei welchen mittels Druckflüssigkeitsmotoren eine Relativbewegung zwischen einer Faltschablone und Faltwerkzeugen und dadurch ein Einfalten von Namensschildenden bewerkstelligt wird. Abgesehen davon, daß auch dort wieder nach oben gefaltet wird, kann, auf diesem Weg weder der Forderung nach einer unkomplizierten noch der nach einer billigen bzw. wirtschaftlichen Lösung nicht entsprochen werden.There are also known machines with a folding device, in which means Hydraulic fluid motors a relative movement between a folding template and folding tools and thereby a folding in of name tag ends is accomplished. Apart from this, that it is also folded up there again, neither can the demand on this way after an uncomplicated or a cheap or economical solution not be complied with.

Schließlich sind noch Maschinen mit Faltvorrichtung bekannt, bei denen zwar die Enden eines Namensschildes nach unten eingefaltet werden, dabei sind jedoch die mechanischen Mittel zur Erzeugung der vertikalen Relativbewegung zwischen Faltschablone und Faltwerkzeug und die zur Erzeugung der Horizontalbewegung der am Faltwerkzeug vorgesehenen Faltbacken derart aufwendig, daß auch hier der Forderung nach einer einfach, nicht störanfällig und mit hoher Arbeitsgeschwindigkeit laufenden Ausführung nicht Rechnung getragen wird.Finally, machines with a folding device are known in which although the ends of a name tag are folded down, there are, however the mechanical means for generating the vertical relative movement between the folding templates and folding tool and those for generating the horizontal movement of the folding tool provided folding jaws so expensive that here too the requirement for one simple, not prone to failure and running at high speed is not taken into account.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, an einer Nähmaschine zum Aufnähen von Stoffstücken eine möglichst einfache, billige und nicht störanfällige Falteinrichtung zu schaffen, mittels welcher die aufzunähenden Stoffstücke schnellstmöglich und sicher nach unten eingefaltet und anschließend selbsttätig in aufnähbarem Zustand auf das Arbeitsstück aufgesetzt werden.The invention is based on the object of a sewing machine for Sewing on pieces of fabric as simple as possible, cheap and not prone to failure To create a folding device by means of which the pieces of fabric to be sewn on as quickly as possible and safely folded down and then automatically sewn on be placed on the workpiece.

Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe dadurch gelöst, daß die Faltschablone unterhalb des Stoffdrükkers rückziehbar angeordnet ist und die Faltbacken einzeln schwenkbar an einem senkrecht zur Stofftragfläche der Faltschablone gleitend geführten Schiebestück angeordnet sind und in kraftschlüssiger Wirkverbindung mit einer geneigten Gleitfläche stehen. deren Neigungswinkel mit dem vertikalen Hubweg der Faltbacken in einem solchen Verhältnis steht, daß das Produkt aus der Hublänge und dem Tangens des Neigungswinkels einen Weg ergibt, welcher dem der Horizontalbewegung einer Faltbacke entspricht. Um einen sicheren und mit den Schaltbewegungen der Maschine übereinstimmenden Ablauf des Einfaltvorganges zu gewährleisten, ist es angebracht, die die Faltbacken enthaltende Stoffumlegeklammer so auszubilden, daß sie folgende Lagen einnehmen kann: Beim Einlegen des Stoffstückes auf die von unten gegen den hochgestellten Drückerfuß anliegende Faltschablone müssen sich die Backen oberhalb des Stoffstückes befinden, dann in einer Lage, in der sie die Schablone umgreifen, und schließlich müssen sie in dieser Stellung der Bewegung des Stoffdrückers gegen die Stichplatte folgen. Gemäß einem weiteren Vorschlag der Erfindung wird dies dadurch erreicht, daß die Stoffumlegeklammer auf einer zusammen mit dem Stoffdrückerhebestück parallel zur Stoffdrückerstange bewegten Stange gleitend geführt ist.According to the invention this object is achieved in that the folding template is arranged retractable below the presser and the folding jaws individually pivotable on a slide guided perpendicular to the fabric support surface of the folding template Sliding pieces are arranged and in a frictional operative connection with an inclined Stand sliding surface. their angle of inclination with the vertical stroke of the folding jaws is in such a relationship that the product of the stroke length and the tangent of the angle of inclination results in a path which corresponds to that of the horizontal movement of a folding jaw is equivalent to. To be safe and with the switching movements of the machine To ensure that the folding process runs smoothly, it is advisable to to form the folding jaws containing the fabric folding clamps so that they follow Can occupy layers: When inserting the piece of fabric on the from below against the When the presser foot is in the raised position, the folding template must be above the top of the piece of fabric, then in a position in which they grip the template, and finally, in this position, they must counteract the movement of the presser foot follow the stitch plate. According to a further proposal of the invention, this is thereby achieved achieved that the cloth folding clamp on one together with the presser lever parallel to the presser rod moving rod is slidably guided.

Vorteilhafterweise werden die Horizontalbewegungen der beiden Backen derart gesteuert, daß sie während ihres Weges gegen die Faltschablone ausschwingen, sich in gleicher Höhe mit ihr aufeinander zu bewegen und unmittelbar vor dem Auftreffen auf das Arbeitsstück zwecks Freigabe der Faltschablone wieder ausschwingen. Dies wird erfindungsgemäß dadurch erreicht, daß zur Steuerung der gegenseitigen Ausschwingbewegung der beiden Arme der Stoffumlegeklammer zwei Gleitflächenpaare vorgesehen sind. Das eine derselben wird durch die von je einer keilförmigen Ausnehmung unterbrochenen Innenkanten der Arme gebildet und steht mit einem auf einer am Stoffdrückerhebestück befestigten Platte feststehenden Bolzenpaar in kraftschlüssiger Wirkverbindung. Das andere Gleitflächenpaar wird durch die einander zu geneigten Außenkanten eines parallel zur Platte und symmetrisch zu den Armen verschiebbar angeordneten Schaltstückes gebildet, an denen ein auf den Armen befestigtes Paar Bolzen kraftschlüssig anliegt.The horizontal movements of the two jaws are advantageous controlled in such a way that they swing out against the folding template on their way, move towards each other at the same height as it and immediately before hitting it Swing out on the work piece to release the folding template. this is achieved according to the invention in that to control the mutual swinging movement two pairs of sliding surfaces are provided for the two arms of the cloth folding clamp. That one of these is interrupted by a wedge-shaped recess each Formed inner edges of the arms and stands with one on one on the presser lever fixed plate fixed pair of bolts in a force-locking operative connection. The other pair of sliding surfaces becomes one due to the mutually inclined outer edges parallel to the plate and symmetrically to the arms slidably arranged switching piece formed, on which a pair of bolts attached to the arms rests in a force-locking manner.

Um ein sicheres Umfassen der Faltschablone durch die Backen der Stoffumlegeklammer zu gewährleisten und um das Stoffstück sicher zu halten, ist die Faltschablone in Vertikalrichtung vorzugsweise federnd gelagert und steht mit dem Stoffdrücker in dauernder kraftschlüssiger Verbindung.To ensure that the jaws of the fabric folding clamps hold the folding template securely to ensure and to hold the piece of fabric securely, the folding template is in Vertical direction preferably resiliently mounted and is in with the presser foot permanent frictional connection.

Um schließlich eine mit dem Arbeitsrhythmus der Maschine in geeigneter Weise zusammenwirkende Steuerung der Faltschablone zu erhalten, kann letztere mit Schaltmitteln zum An- und Abstellen der Maschine in Wirkverbindung stehen und tritt bei Betätigung derselben unter dem Stoffdrücker hervor bzw. hinter denselben zurück.Finally, one with the work rhythm of the machine in more suitable Way to get cooperative control of the folding template, the latter can be done with Switching means for switching the machine on and off are in operative connection and occurs when pressing the same out from under the presser foot or back behind the same.

In den Zeichnungen ist ein Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen Nähmaschine wiedergegeben. Es zeigt Fig. 1 die Nähmaschine in schaubildlicher Darstellung und die Stellung der Faltwerkzeuge nach vollendetem Faltvorgang und mit bereits wieder zurückgezogener Schablone, Fig. 2 eine Seitenansicht der Nähmaschine, Fig. 3 die Faltwerkzeuge von vorn bei angehobener Stellung des Lüfterhebels, Fig. 4 die Faltwerkzeuge von vorn nach dem Einfalten des Stoffstückes, Fig. 5 die Faltwerkzeuge von vorn nach Ablassen der Lüfterstange in dem Augenblick, in dem die Backen der Stoffumlegeklammer die Faltschablone freigegeben haben.In the drawings is an embodiment of the invention Sewing machine reproduced. 1 shows the sewing machine in a diagrammatic representation and the position of the folding tools after the folding process has been completed and with already retracted template again, FIG. 2 a side view of the sewing machine, FIG. 3 the folding tools from the front with the lifting lever in the raised position, FIG. 4 the Folding tools from the front after folding in the piece of fabric, Fig. 5 shows the folding tools from the front after lowering the fan rod at the moment when the jaws of the The fabric folding clamps have released the folding template.

Der Ständer 1 der Maschine trägt den Stofftragarm 2 und den Maschinenarm 3, der in den Kopf 4 ausläuft. Aus dem Ständer 1 ragt das Ende einer den Steuerungsantrieb übertragenden Schneckenradwelle 5, auf der eine Steuerscheibe 6 befestigt ist, von der Impulse für die den Vorschub ausführenden Elemente in bekannter Weise abgenommen und auf letztere übertragen werden.The stand 1 of the machine carries the fabric support arm 2 and the machine arm 3, which ends in the head 4. The end of a worm wheel shaft 5, which transmits the control drive and on which a control disk 6 is attached, protrudes from the stand 1, from which pulses for the elements executing the feed are taken in a known manner and transmitted to the latter.

Die Stoffdrückerstange 7 steht mit dem Lüfterhebel 8 über ihr Hebestück 9 in Verbindung, auf welchem mittels zweier Schrauben 10 eine zweiteilige Platte 11 (Fig. 2) befestigt ist, die sich zu beiden Seiten der Nadelstangenschwinge 12 erstreckt. Die beiden Plattenteile sind an ihrem oberen Ende durch einen Bügel 13 und an ihrem unteren Ende über zwei an einer Büchse 15 befestigte Lappen 14 mittels Schrauben 16 miteinander verbunden. Zwei zu einem im folgenden noch näher beschriebenen Zweck dienende abgeflachte Bolzen 17 (Fig. 4, 5) sind in der Platte 11 und in den Lappen 14 befestigt. In der Büchse 15 ist das untere Ende einer Führungsstange 18 bis zu einem mittels einer Schraubenmutter 19 gebildeten Anschlag aufgenommen, während sich das obere Ende der Führungsstange 18 durch die Verlängerung des die Nadelstangenschwinge 12 tragenden Gelenkbolzens 20 erstreckt. Auf der Schraubenmutter 19 sitzt ein entlang der Führungsstange 18 verschiebbares, trapezförmiges Schaltstück 21, das zu beiden Seiten je einen sich nach oben erstreckenden Arm 22 aufweist, deren Außenkanten als einander zugeneigte Gleitflächen 22 a ausgebildet sind. Eine Feder 23 stützt sich einerends auf dem Schaltstück 21 ab und drückt anderends gegen ein auf der Führungsstange 18 angeordnetes und mit einem Handgriff 24 versehenes Schiebestück 25, welches seinerseits am Bügel 13 anliegt. Am Schiebestück 25 ist zu beiden Seiten mittels Schraubenzapfen 26 je ein nach unten ragender Arm 27 angelenkt, an dessen unterem Ende eine rechtwinkelig abgebogene Backe 28 befestigt ist. Die Teile 25 mit 28 bilden eine Stoffumlegeklammer 29. Auf beiden Armen 27 ist in gleicher Höhe je ein abgeflachter Zapfen 30 befestigt, die mittels einer auf die beiden Arme 27 gemeinsam wirkenden Federklammer 31 gegen die Gleitflächen 22 a gedrückt werden. Unterhalb der Zapfen 30 weisen die Arme 27 in einem Abstand, der demjenigen zwischen der Unterkante des Schaltstückes 21 und den Bolzen 17 entspricht, an ihrer als Gleitflächen 27 a (Fig. 4) ausgebildeten Innenkante je eine keilförmige Ausnehmung 32 auf. Auf das Schiebestück 25 ist eine Hülse 33 aufgesetzt, die eine Feder 34 trägt, welche an der Unterseite des die Nadelstangenschwinge .tragenden Gelenkbolzens 20 anliegt.The presser bar 7 is connected to the lifting lever 8 via its lifting piece 9, on which a two-part plate 11 (FIG. 2) is fastened by means of two screws 10 and extends on both sides of the needle bar rocker 12 . The two plate parts are connected to one another by means of screws 16 at their upper end by a bracket 13 and at their lower end by two tabs 14 fastened to a sleeve 15. Two flattened bolts 17 (FIGS. 4, 5) serving for a purpose described in more detail below are fastened in the plate 11 and in the tabs 14. The lower end of a guide rod 18 is received in the bush 15 up to a stop formed by means of a screw nut 19, while the upper end of the guide rod 18 extends through the extension of the pivot pin 20 carrying the needle bar rocker 12. On the screw nut 19 sits a trapezoidal contact piece 21 which is displaceable along the guide rod 18 and which has an upwardly extending arm 22 on both sides, the outer edges of which are designed as sliding surfaces 22 a which are inclined towards one another. A spring 23 is supported at one end on the switching piece 21 and at the other end presses against a sliding piece 25 which is arranged on the guide rod 18 and provided with a handle 24 and which in turn rests on the bracket 13. A downwardly projecting arm 27 is articulated on both sides of the sliding piece 25 by means of screw pegs 26, at the lower end of which a jaw 28 bent at right angles is attached. The parts 25 to 28 form a Stoffumlegeklammer 29. On both arms 27 each a flattened pin 30 is fixed at the same height, which are forced by means of a co-acting on the two arms 27 spring clip 31 against the sliding surfaces 22 a. Below the pins 30 , the arms 27 each have a wedge-shaped recess 32 on their inner edge designed as sliding surfaces 27 a (FIG. 4) at a distance corresponding to that between the lower edge of the switching piece 21 and the bolts 17. A sleeve 33 is placed on the sliding piece 25 and carries a spring 34 which rests on the underside of the pivot pin 20 bearing the needle bar rocker.

Wie aus Fig. 2 ersichtlich, ist am Ständer 1 um einen ortsfestem Schraubenzapfen 35 in bekannter Weise der Sicherungshebel 36 schwenkbar gelagert, der mittels der Zugstange 37 mit dem Schalthebel 38 gelenkig in Wirkverbindung steht. Der Sicherungshebel 36 ist nach unten verlängert und weist in Höhe des Maschinenfußes eine Flachkopfschraube 39 auf. die eine Führung für eine hakenförmig umgebogene Zugstange 40 bildet. Die Zugstange 40 ist an ihrem anderen Ende in einer Schraubenklemme 41 befestigt, die ihrerseits an dem einen Ende eines auf dem Stofftragarm 2 verschiebbaren Gleitstückes 42 sitzt. Das Gleitstück 42 besteht aus zwei Teilen und liegt an den beiden Außenkanten der die Vorschubbewegung übertragenden Stoffdrückersteuerschiene 43 an, wobei die beiden Teile durch einen Bügel 45 miteinander starr verbunden sind. Auf dem Bügel 45 ist eine Halterung 46 für eine Blattfeder 47 befestigt, die mittels Schrauben 48 auf diese Halterung aufgeschraubt ist. An dem zum Kopf zeigenden Ende der Blattfeder 47 ist eine Faltschablone 49 mit einer Stofftragfläche 49 a (Fig. 3) und Faltkanten 49 b befestigt. Um das die Faltschablone 49 tragende Ende der Blattfeder 47 ist ein nach oben ragendes Führungsblech 50 (Fig. 2) geklemmt, das mit seiner Oberkante unter dem durch die Blattfeder 47 erzeugten Druck an einem als Niederhalter wirkenden Stift 51 anliegt. Letzterer erstreckt sich durch das freie Ende eines in Längsrichtung der Maschine am Stoffdrückerträger 52 mittels einer Schraubenmutter 53 und einer Gegenmutter 54 (Fig. 1) befestigten Führungsstabes 55. Eine Druckfeder 56 liegt einerends an der Schraubenmutter 53 an und stützt sich anderends gegen ein Gleitstück 57 ab, welches auf der Halterung 46 befestigt ist. Das Gleitstück 57 ist an seinem oberen Ende als Gabel ausgebildet und nimmt darin einen um den Schraubenzapfen 58 schwenkbaren Sperrhebel 59 auf, der während des Nähens mit seinem freien Ende in einer am Stoffdrückerträger 52 befestigten Sperraste 60 sitzt. Am Stoffdrückerhebestück 9 ist eine abgewinkelte Betätigungsstange 61 befestigt, die mit ihrem freien Ende beim Lüften des Stoffdrückers 62 auf das über die Sperraste 60 hinausragende Ende des Sperrhebels 59 trifft. Der Stoffdrücker 62 ist an seinen beiden Enden mit je einem nach oben gerichteten Anschlag 64 versehen, an dem sich beim Faltvorgang die beiden nach innen abgewinkelten Backen 28 anlegen. Die Lage des aufnähfertigen Stoffstückes 63 auf einer Unterlage 65 ist aus Fig. 1 ersichtlich.As can be seen from FIG. 2, the securing lever 36 is pivotably mounted on the stand 1 about a stationary screw pin 35 in a known manner, which is in an articulated operative connection with the switching lever 38 by means of the pull rod 37. The securing lever 36 is extended downwards and has a flat head screw 39 at the level of the machine base. which forms a guide for a pull rod 40 which is bent over in the shape of a hook. The pull rod 40 is fastened at its other end in a screw clamp 41 , which in turn is seated on one end of a slider 42 which is displaceable on the fabric support arm 2. The slider 42 consists of two parts and rests on the two outer edges of the presser foot control rail 43 which transmits the feed movement, the two parts being rigidly connected to one another by a bracket 45. A holder 46 for a leaf spring 47 is fastened on the bracket 45 and is screwed onto this holder by means of screws 48. A folding template 49 with a fabric support surface 49 a (FIG. 3) and folding edges 49 b is attached to the end of the leaf spring 47 pointing towards the head. An upwardly projecting guide plate 50 (FIG. 2) is clamped around the end of the leaf spring 47 carrying the folding template 49, the upper edge of which rests against a pin 51 acting as a hold-down device under the pressure generated by the leaf spring 47. The latter extends through the free end of in the longitudinal direction of the machine on the presser carrier 52 by means of a nut 53 and a locknut 54 (Fig. 1) the guide rod 55 fixed A compression spring 56 is located at one end against the nut 53 and is supported at the other end to a slider 57 which is attached to the bracket 46. The slider 57 is designed as a fork at its upper end and accommodates therein a locking lever 59 which is pivotable about the screw pin 58 and which sits with its free end in a locking notch 60 attached to the presser arm 52 during sewing. An angled actuating rod 61 is attached to the presser lever 9, the free end of which strikes the end of the locking lever 59 protruding beyond the locking catch 60 when the presser 62 is lifted. The presser foot 62 is provided at each of its two ends with an upwardly directed stop 64 against which the two inwardly angled jaws 28 rest during the folding process. The position of the sewn-on piece of fabric 63 on a base 65 is shown in FIG.

Die Wirkungsweise der beschriebenen Einrichtung ist wie folgt: Während des Nähvorganges befindet sich die nach unten zeigende Verlängerung des Sicherungshebels 36 in zurückgeschwenkter Stellung, wodurch auch die damit über die Zugstange 40 in Verbindung stehende Faltschablone 49 hinter den Stoffdrücker 62 zurückgetreten ist. In dieser Stellung befindet sich die Feder 56 in gespanntem Zustand und drückt auf das an der Halterung 46 befestigte Gleitstück 57, dessen Sperrhebel 59 in der Sperraste 65 liegt. Nach Beendigung des Nähvorganges schaltet die Maschine selbsttätig ab, d. h., der Schalthebel 38 kommt in »Aus«-Stellung, wodurch dem mit der Flachkopfschraube 39 versehenen Ende des Sicherungshebels 36 eine Bewegung in Richtung auf den Maschinenkopf 4 erteilt wird. Wird nun der Lüfterhebel8 betätigt, so trifft das abgewinkelte Ende der Betätigungsstange 61 auf das über die Sperraste 60 hinauszeigende Ende des Sperrhebels 59, schwenkt diesen um den Schraubenzapfen 58 nach oben und gibt somit die Sperrung frei. Nun kann sich die Feder 56 entspannen und drückt das Gleitstück 57 mit der Faltschablone 49 in Richtung auf den Kopf 4, bis die Faltschablone 49 unter den Stoffdrücker 62 zu liegen kommt, wobei sie mit ihrer Oberseite kraft der vertikal wirkenden Blattfeder 47 an der Unterseite des angehobenen Stoffdrückers 62 anliegt. Das etwas unter dem Stoffdrücker hervorstehende vordere Ende der Faltschablone wird nun von Hand nach unten gedrückt und das Stoffstück 63 zwischen Faltschablone 49 und Stoffdrücker 62 geschoben (Fig. 3). Während des Schaltvorganges, durch den der Stoffdrücker 62 aus der in den Fig. 1 und 2 in die in Fig. 3 ersichtliche Stellung angehoben wurde, ist auch die am Hebestück 9 befestigte Platte 11 hochgezogen worden, wobei jedoch die am Gelenkbolzen 20 anliegende Feder 34 über die Hülse 33 das Schiebestück 25 in seiner ursprünglichen Stellung gehalten hat.The operation of the device described is as follows: During the sewing process, the downward-pointing extension of the safety lever 36 is in the swiveled-back position, so that the folding template 49 connected to it via the pull rod 40 has receded behind the presser foot 62. In this position, the spring 56 is in a tensioned state and presses on the slide piece 57 fastened to the holder 46, the locking lever 59 of which lies in the locking catch 65. After completion of the sewing process, the machine switches off automatically, that is, the switching lever 38 comes to the "off" position, whereby the end of the safety lever 36 provided with the flat head screw 39 is given a movement in the direction of the machine head 4. If the fan lever 8 is now actuated, the angled end of the actuating rod 61 hits the end of the locking lever 59 pointing beyond the locking catch 60 , swivels it upwards around the screw pin 58 and thus releases the locking. Now the spring 56 can relax and presses the slider 57 with the folding template 49 in the direction of the head 4 until the folding template 49 comes to lie under the presser 62, with its upper side by virtue of the vertically acting leaf spring 47 on the underside of the raised presser foot 62 is applied. The front end of the folding template protruding slightly below the presser foot is now pressed down by hand and the piece of fabric 63 is pushed between the folding template 49 and the presser button 62 (FIG. 3). During the shifting process by which the presser 62 from the 3 position shown was raised in Figs. 1 and 2 in which in Fig., Also attached to the lifting piece 9 plate has been pulled up 11, but with the resting against the hinge pin 20 spring 34 has held the sliding piece 25 in its original position via the sleeve 33.

Der Bewegungsablauf der Stoffumlegeklammer 29 beim Falten und Aufsetzen des Stoffstückes 63 vollzieht sich nun wie folgt: Das Schiebestück 25 wird durch den Handgriff 24 nach unten gezogen, wobei sich die Gleitflächen 27 a der Arme 27 an den Bolzen 17 abdrücken, wodurch die Backen 28 auf ihrem Weg zur Faltschablone hin geöffnet bzw. ausgeschwenkt werden. Ist die Stelle erreicht, an der die Gleitflächen 27 a durch die keilförmigen Ausnehmungen 32 unterbrochen werden, so wird die weitere Führung der Arme 27 durch die einander zugeneigten Gleitflächen 22a des Schaltstückes 21 übernommen, bis die Zapfen 30 auf den Armen 27 die Unterkante des Schaltstückes 21 erreicht haben. In diesem Augenblick befinden sich die Backen 28 in der zur Umklammerung der Faltschablone 49 geeigneten Ausgangslage. Durch die Feder 31 werden nun die Zapfen 30 unter die Unterkante des Schaltstückes 21 und die keilförmigen Ausnehmungen 32 gegen die Bolzen 17 gedrückt. Währenddessen haben die Backen 28 die über die Faltschablone 49 hinausstehenden Enden des Stoffstückes 63 an den Faltkanten 49 b vorbei nach unten gedrückt und um die Faltschablone 49 gefaltet. Die Stoffumlegeklammer 29 wird in dieser Stellung durch die Druckwirkung der Feder 23 festgehalten, die die Zapfen 30 gegen die Unterkante des Schaltstückes 21 preßt.The sequence of movements of the fabric folding clamp 29 when folding and placing the fabric piece 63 now takes place as follows: The sliding piece 25 is pulled down by the handle 24 , the sliding surfaces 27 a of the arms 27 pressing against the bolts 17 , causing the jaws 28 to open their way to the folding template are opened or swiveled out. If the point is reached at which the sliding surfaces 27 a are interrupted by the wedge-shaped recesses 32 , the further guidance of the arms 27 is taken over by the inclined sliding surfaces 22 a of the contact piece 21 until the pins 30 on the arms 27 the lower edge of the contact piece 21 . At this moment the jaws 28 are in the starting position suitable for clasping the folding template 49. The pins 30 are now pressed under the lower edge of the switching piece 21 and the wedge-shaped recesses 32 against the bolts 17 by the spring 31. Meanwhile, the jaws 28 have pushed the ends of the piece of fabric 63 protruding beyond the folding template 49 down past the folding edges 49 b and folded around the folding template 49. The cloth folding clamp 29 is held in this position by the pressure action of the spring 23 , which presses the pin 30 against the lower edge of the switching piece 21.

Das Aufsetzen des gefalteten Stoffstückes 63 auf die Unterlage 65 geschieht durch Ablassen des Stoffdrückers 62. Dabei senkt sich gleichzeitig die am Hebestück 9 befestigte zweiteilige Platte 11, so daß die einzelnen Faltwerkzeuge beim Senken des Stoffdrückers ihre Lage zueinander anfangs nicht verändern und erst in der letzten Phase ihrer Abwärtsbewegung, wenn die Backen 28 der Stoffumlegeklammer 29 auf die Unterlage treffen, sich die keilförmigen Kanten der Ausnehmung 32 an den Bolzen 17 abdrücken, wodurch die Arme 27 nach außen geschwenkt werden und die Backen 28 die Faltschablone 49 freigeben. Jetzt liegt das gefaltete Stoffstück 63 auf der Unterlage 65 auf. Gleichzeitig mit dem Ausschwenken der Arme 27 wird auch deren Sperrung durch die Bolzen 30 aufgehoben (Fig. 5), wodurch die Stoffumlegeklammer 29 durch die Federn 23 wieder in die aus Fig. 1 ersichtliche Anfangsstellung hochgedrückt wird.Placing the folded piece of fabric 63 on the pad 65 is done by lowering the presser foot 62. The two-part plate 11 attached to the lifting piece 9 lowers at the same time, so that the individual folding tools do not change their position to one another when the presser is lowered and only in the last one Phase of their downward movement, when the jaws 28 of the fabric folding clamps 29 hit the base, the wedge-shaped edges of the recess 32 press against the bolts 17 , whereby the arms 27 are pivoted outward and the jaws 28 release the folding template 49. Now the folded piece of fabric 63 rests on the base 65. Simultaneously with the pivoting out of the arms 27, their blocking by the bolts 30 is also canceled (FIG. 5), whereby the fabric folding clamp 29 is pushed up again by the springs 23 into the starting position shown in FIG.

Beim Einschalten der Maschine schwenkt der Schalthebel 38 über die Zugstange 37 das nach unten ragende Ende des Sicherungshebels 36 zurück, wobei durch die Flachkopfschraube 39 die Zugstange 40 über das Gleitstück 42 mit der Halterung 46 die damit verbundene Faltschablone 49 hinter den Stoffdrücker 62 in die aus Fig. 2 ersichtliche Stellung zurückzieht, in welcher der Sperrhebel 59 wieder in seine Sperraste 60 einklinkt.When the machine is switched on, the switching lever 38 pivots the downwardly protruding end of the safety lever 36 back via the pull rod 37, whereby the pull rod 40 via the slider 42 with the holder 46 opens the associated folding template 49 behind the presser 62 in the through the flat head screw 39 2 retracts the position in which the locking lever 59 latches into its locking catch 60 again.

Claims (5)

PATENTANSPRÜCHE: 1. Nähmaschine zum Aufnähen von Stoffstükken, wie z. B. Namensschildern, Kennzeichenträgern od. dgl., auf Arbeitsstücke mit einer Falteinrichtung, mittels welcher ein erstes Falten der Enden eines Stoffstückes in Richtung des Arbeitsstückes um etwa 900 durch eine relative Hub- Bewegung zwischen einer das Stoffstück tragenden Faltschablone und eines aus zwei Faltbacken bestehenden Faltwerkzeuges in einer Richtung senkrecht zur Stofftragfläche der Faltschablone erzeugt wird und ein zweites Falten um weitere 90° durch eine Horizontalbewegung der Faltbacken in einander zu gerichtetem Sinne erfolgt, dadurch gekennzeichnet, daß die Faltschablone (49) unterhalb des Stoffdrückers (62) rückziehbar angeordnet ist und die Faltbacken (28) einzeln schwenkbar an einem senkrecht zur Stofftragfläche (49 a) der Faltschablone (49) gleitend geführten Schiebestück (25) angeordnet sind und in kraftschlüssiger Wirkverbindung mit einer geneigten Gleitfläche (22 a) stehen, deren Neigungswinkel mit dem vertikalen Hubweg der Faltbacken (28) in einem solchen Verhältnis steht, daß das Produkt aus der Hublänge und dem Tangens des Neigungswinkels einen Weg ergibt, welcher dem der Horizontalbewegung einer Faltbacke (28) entspricht. PATENT CLAIMS: 1. Sewing machine for sewing on pieces of fabric, such. B. nameplates, license plate holders or the like, on work pieces with a folding device, by means of which a first folding of the ends of a piece of fabric in the direction of the work piece by about 900 by a relative stroke movement between a folding template carrying the piece of fabric and one consisting of two folding jaws Folding tool is generated in a direction perpendicular to the fabric support surface of the folding template and a second folding by a further 90 ° by a horizontal movement of the folding jaws in mutually facing sense, characterized in that the folding template (49) is arranged below the presser (62) and retractable the folding jaws (28) are individually pivotable on a sliding piece (25), which is slidably guided perpendicular to the fabric support surface (49 a) of the folding template (49), and are in a force-fitting operative connection with an inclined sliding surface (22 a), the angle of inclination with the vertical stroke of the Folding jaws (28) in such a relationship It is true that the product of the stroke length and the tangent of the angle of inclination results in a path which corresponds to that of the horizontal movement of a folding jaw (28). 2. Nähmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die die Faltbacken (28) enthaltende Stoffumlegeklammer (29) auf einer zusammen mit dem Stoffdrückerhebestück (9) parallel zur Stoffdrückerstange (7) bewegten Stange (18) gleitend geführt ist. 2. Sewing machine according to claim 1, characterized in that the folding jaws (28) containing cloth folding clamp (29) on one together with the presser lever (9) parallel to the presser rod (7) moving rod (18) is slidably guided. 3. Nähmaschine nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß zur Steuerung der gegenseitigen Ausschwingbewegung der beiden Arme (27) der Stoffumlegeklammer (29) zwei Gleitflächenpaare (27 a, 22 a) vorgesehen sind, von denen das eine (27a) durch die von je einer keilförmigen Ausnehmung (32) unterbrochenen Innenkanten der Arme (27) gebildet wird und mit einem auf einer am Stoffdrückerhebestück (9) befestigten Platte (11) feststehenden Bolzenpaar (17) in kraftschlüssiger Wirkverbindung steht und das andere Gleitflächenpaar (22a) durch die einander zu geneigten Außenkanten eines parallel zur Platte (11) und symmetrisch zu den Armen (27) verschiebbar angeordneten Schaltstückes (21) gebildet wird, an denen ein auf den Armen (27) befestigtes Paar Bolzen (30) kraftschlüssig anliegt. 3. Sewing machine according to claim 1 and 2, characterized in that for control the reciprocal swinging movement of the two arms (27) of the cloth folding clamp (29) two pairs of sliding surfaces (27 a, 22 a) are provided, one of which (27a) by the inner edges of the each interrupted by a wedge-shaped recess (32) Arms (27) is formed and attached to one on the presser lever (9) Plate (11) stationary pair of bolts (17) is in a force-locking operative connection and the other pair of sliding surfaces (22a) by the outer edges inclined towards one another one arranged displaceably parallel to the plate (11) and symmetrically to the arms (27) Switching piece (21) is formed on which a pair attached to the arms (27) Bolt (30) is frictionally engaged. 4. Nähmaschine nach Anspruch l., dadurch gekennzeichnet, daß die Faltschablone (49) in Vertikalrichtung federnd gelagert ist und mit dem Stoffdrücker (62) dauernd kraftschlüssig verbunden ist. 4. Sewing machine according to claim l., Characterized in that the folding template (49) is resiliently mounted in the vertical direction and is permanently connected to the presser foot (62). 5. Nähmaschine nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Faltschablone (49) mit Schaltmitteln (38) zum An- und Abstellen der Maschine in Wirkverbindung steht und bei Betätigung derselben unter dem Stoffdrücker (62) hervor- bzw. hinter denselben zurücktritt. In Betracht gezogene Druckschriften: Deutsche Patentschriften Nr. 878 299, 381327; USA.-Patentschrift Nr. 1621837.5. Sewing machine after Claim 4, characterized in that the folding template (49) has switching means (38) is in operative connection for starting and stopping the machine and when actuated the same emerges from under the presser foot (62) or steps back behind the same. Considered publications: German Patent Specifications Nos. 878 299, 381327; U.S. Patent No. 1621837.
DEP25860A 1960-10-18 1960-10-18 Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces Pending DE1137296B (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP25860A DE1137296B (en) 1960-10-18 1960-10-18 Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces

Applications Claiming Priority (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP25860A DE1137296B (en) 1960-10-18 1960-10-18 Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces
GB35004/61A GB940079A (en) 1960-10-18 1961-09-29 Improvements in or relating to sewing machines
DK411561AA DK103158C (en) 1960-10-18 1961-10-17 Sewing machine for sewing fabric pieces on workpieces.
US145565A US3094084A (en) 1960-10-18 1961-10-17 Folding mechanism for label sewing machines

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE1137296B true DE1137296B (en) 1962-09-27

Family

ID=7370255

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DEP25860A Pending DE1137296B (en) 1960-10-18 1960-10-18 Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces

Country Status (4)

Country Link
US (1) US3094084A (en)
DE (1) DE1137296B (en)
DK (1) DK103158C (en)
GB (1) GB940079A (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1239923B (en) * 1963-06-04 1967-05-03 Pfaff Ag G M Equipment on sewing machines for forming and guiding a double-turned hem
EP0172630A1 (en) * 1984-07-26 1986-02-26 Amf Incorporated Sewing machine attachment
US5574592A (en) * 1992-12-24 1996-11-12 Fuji Electric Co., Ltd. Rotatable polygon mirror

Families Citing this family (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3611959A (en) * 1970-03-13 1971-10-12 Gellman Ind Inc Label-feeding attachment
US3699907A (en) * 1970-10-30 1972-10-24 Duplan Corp Belt looper apparatus
JPH0729973Y2 (en) * 1988-04-28 1995-07-12 ブラザー工業株式会社 Sewing piece bending supply device for sewing machine
US5094179A (en) * 1991-03-05 1992-03-10 Ralph's Industrial Sewing Machine Company Attachable label sewing apparatus
DE10025777C2 (en) * 2000-05-26 2003-07-24 Schips Ag Naehautomation Tueba Label dispenser with heated ironing device
CN106436065B (en) * 2016-11-14 2022-02-01 上海威士机械有限公司 Lower die changing device of edge folding mechanism of pocket patching machine
CN107401001A (en) * 2017-09-25 2017-11-28 杰克缝纫机股份有限公司 The auto-folder and sewing device of a kind of label

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE381327C (en) * 1920-10-14
US1621837A (en) * 1922-04-17 1927-03-22 Winship Boit & Co Label-sewing machine
DE878299C (en) * 1949-06-08 1953-06-11 Reece Corp Machine for making bordered buttonholes

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US870543A (en) * 1906-05-31 1907-11-12 Nat Machine Co Sewing-machine.
US1246301A (en) * 1911-09-19 1917-11-13 Union Special Machine Co Folding mechanism for sewing-machines.
US1199822A (en) * 1913-10-27 1916-10-03 Rose Label Machine Company Special-work sewing-machine.
US2130509A (en) * 1936-09-16 1938-09-20 Regen Mfg Co Inc O Sewing machine

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE381327C (en) * 1920-10-14
US1621837A (en) * 1922-04-17 1927-03-22 Winship Boit & Co Label-sewing machine
DE878299C (en) * 1949-06-08 1953-06-11 Reece Corp Machine for making bordered buttonholes

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1239923B (en) * 1963-06-04 1967-05-03 Pfaff Ag G M Equipment on sewing machines for forming and guiding a double-turned hem
EP0172630A1 (en) * 1984-07-26 1986-02-26 Amf Incorporated Sewing machine attachment
US5574592A (en) * 1992-12-24 1996-11-12 Fuji Electric Co., Ltd. Rotatable polygon mirror

Also Published As

Publication number Publication date
GB940079A (en) 1963-10-23
DK103158C (en) 1965-11-22
US3094084A (en) 1963-06-18

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2154515C2 (en) Sewing machine for buttonholes
DE2313717B2 (en) Device for the production of piping openings in cut-to-size parts of clothing
DE1115113B (en) Sewing machine for sewing on pieces of fabric
DE1137296B (en) Sewing machine for sewing pieces of fabric onto work pieces
DE1239923B (en) Equipment on sewing machines for forming and guiding a double-turned hem
DE7019329U (en) DEVICE FOR SEWING POCKETS TO CLOTHES.
DE2728967C3 (en) Sewing machine for sewing edge-parallel seams in workpieces consisting of several layers of fabric
DE4138058A1 (en) SEWING GOODS FOLDING DEVICE
DE963210C (en) Button feeding device for button acceptance machines
DE1060228B (en) Single thread chain stitch sewing machine
DE1785213C3 (en)
CH623091A5 (en)
DE1955796A1 (en) Stitch group sewing machine for sewing labels or the like.
DE636915C (en) Chain stitch shoe sewing machine
DE817993C (en) Sewing machine for the production of holes, eyes, buttonholes or the like.
DE7438034U (en) Feed table
DE939482C (en) Sewing machine
DE1103116B (en) Sewing machine with square fabric pusher
DE225468C (en)
DE541662C (en) Device on quilt sewing machines for clamping the quilt frame
DE309985C (en)
DE332455C (en) Folding and seaming device for sewing machines
DE1955796C (en) Stitch group sewing machine for sewing on labels or the like
DE665086C (en) Pointing machine
DE562766C (en) Buttonhole sewing machine