DE10357104A1 - Medizinisches Instrument - Google Patents

Medizinisches Instrument

Info

Publication number
DE10357104A1
DE10357104A1 DE2003157104 DE10357104A DE10357104A1 DE 10357104 A1 DE10357104 A1 DE 10357104A1 DE 2003157104 DE2003157104 DE 2003157104 DE 10357104 A DE10357104 A DE 10357104A DE 10357104 A1 DE10357104 A1 DE 10357104A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
instrument
insert
characterized
handle
medical instrument
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE2003157104
Other languages
English (en)
Inventor
Frank Dipl.-Ing. Knodel
Stephan Prestel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Wolf Richard GmbH
Original Assignee
Wolf Richard GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Wolf Richard GmbH filed Critical Wolf Richard GmbH
Priority to DE2003157104 priority Critical patent/DE10357104A1/de
Publication of DE10357104A1 publication Critical patent/DE10357104A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/28Surgical forceps
    • A61B17/29Forceps for use in minimally invasive surgery
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/28Surgical forceps
    • A61B17/29Forceps for use in minimally invasive surgery
    • A61B17/2909Handles
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B2017/0046Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets with a releasable handle; with handle and operating part separable
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B2017/00477Coupling

Abstract

Die Erfindung betrifft ein medizinisches Instrument mit einem Instrumenteneinsatz und einer Instrumentenhandhabe, welche über Rastelemente lösbar miteinander verbindbar sind, wobei die Rastelemente als elastische Zungen ausgebildet sind, welche an ihren freien Enden Eingriffselemente aufweisen, welche zur Verbindung von Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe mit korrespondierenden Ausnehmungen oder Vorsprüngen in Eingriff bringbar sind.

Description

  • Die Erfindung betrifft ein medizinisches Instrument mit einem Instrumenteneinsatz und einer Instrumentenhandhabe, welche über Rastelemente lösbar miteinander verbindbar sind, sowie einen Instrumenteneinsatz zur Verwendung mit einem solchen medizinischen Instrument.
  • Aus dem Stand der Technik, beispielsweise aus DE 198 09 120 C1 , sind medizinische Instrumente bekannt, bei welchen ein Instrumenteneinsatz lösbar mit einer Instrumentenhandhabe verbindbar ist. Bei dem aus DE 198 09 120 C1 offenbarten Instrument wird der Instrumenteneinsatz mit der Instrumentenhandhabe über eine Kugelrastverbindung verbunden. Die Kugelrastverbindung hat den Nachteil, dass sie sehr aufwendig und teuer in der Herstellung ist und eine komplizierte Montage des Instrumentes erfordert.
  • Es ist daher Aufgabe der Erfindung, ein verbessertes medizinisches Instrument mit einem Instrumenteneinsatz und einer Instrumentenhandhabe, welche über Rastelemente lösbar miteinander verbindbar sind, zu schaffen, welche kostengünstiger herzustellen und einfacher zu montieren ist.
  • Diese Aufgabe wird durch ein medizinisches Instrument mit den im Anspruch 1 angegebenen Merkmalen sowie durch einen zugehörigen Instrumenteneinsatz mit den im Anspruch 14 angegebenen Merkmalen gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen ergeben sich aus den Unteransprüchen.
  • Das erfindungsgemäße medizinische Instrument weist einen Instrumenteneinsatz und eine Instrumentenhandhabe auf. Der Instrumenteneinsatz kann beispielsweise in bekannter Weise an seinem distalen Ende ein bewegliches Zangenmaul aufweisen und die Instrumentenhandhabe kann in üblicher Weise mit einem beweglichen Handhabenteil zur Bewegung des Zangenmaules ausgestattet sein, wobei die Betätigung des Zangenmauls über eine im Inneren des Instrumenteneinsatzes angeordnete Betätigungsstange erfolgen kann. Der Instrumenteneinsatz ist an seinem proximalen Ende mit dem distalen Ende der Instrumentenhandhabe über Rastelemente lösbar verbindbar. Dies ermöglicht, verschiedene Instrumenteneinsätze mit ein und derselben Instrumentenhandhabe zu verwenden. Ferner kann das Instrument zu seiner Reinigung leicht zerlegt werden, indem der Instrumenteneinsatz von der Instrumentenhandhabe getrennt wird.
  • Erfindungsgemäß sind die Rastelemente, welche den Instrumenteneinsatz an der Instrumentenhandhabe halten, als elastische Zungen ausgebildet. Die elastischen bzw. federnden Zungen weisen an ihren freien, elastisch beweglichen Enden Eingriffselemente auf, welche zur Verbindung von Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe mit korrespondierenden Ausnehmungen oder Vorsprüngen in Eingriff bringbar sind. Dabei sind die elastischen Zungen mit den Eingriffselementen an einem Teil des medizinischen Instrumentes und die Ausnehmungen bzw. Vorsprünge an dem anderen Teil des medizinischen Instrumentes vorgesehen. Wenn die Eingriffselemente die Ausnehmungen bzw. die Vorsprünge hintergreifen, sind die beiden Teile des medizinischen Instrumentes miteinander verbunden. Zum Lösen können die Eingriffselemente durch federnde Bewegung der elastischen Zungen von den Vorsprüngen bzw. Ausnehmungen außer Eingriff gebracht werden, um die beiden Teile des medizinischen Instrumentes, d.h. den Instrumenteneinsatz und die Instrumentenhandhabe voneinander zu trennen.
  • Die Ausbildung der Rastelemente als elastische Zungen vereinfacht den Aufbau der Verbindungselemente zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe gegenüber den bekannten Anordnungen erheblich. So können die elastischen Zungen beispielsweise als Kunststoff-Spritzgussteile sehr kostengünstig hergestellt werden. Dabei können die elastischen Zungen bevorzugt einstückig mit weiteren Bauteilen der Instrumentenhandhabe oder des Instrumenteneinsatzes ausgebildet sein. Auf diese Weise wird die Anzahl der erforderlichen und zu montierenden Einzelteile des medizinischen Instrumentes erheblich reduziert. Die verringerte Anzahl von Teilen vereinfacht nicht nur die Herstellung und Montage, sondern auch die Reinigung des Instrumentes bei der Benutzung. Ferner ermöglicht die erfindungsgemäße Anordnung eine einfache und sichere Handhabung beim Zusammensetzen des medizinischen Instrumentes. Wenn Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe zusammengefügt werden, erkennt der Anwender an einem eindeutig fühl- und/oder hörbaren Einschnappen der Zungen mit den Eingriffselementen an den Ausnehmungen oder Vorsprüngen, dass die Verbindung zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe ordnungsgemäß hergestellt ist.
  • Bei der erfindungsgemäßen Anordnung können die Rastelemente beispielsweise an der Instrumentenhandhabe und die korrespondierenden Vorsprünge oder Ausnehmungen an dem Instrumenteneinsatz ausgebildet sein. Wenn bei dieser Anordnung Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe zusammengeführt werden, werden die elastischen Zungen der Rastelemente zunächst elastisch ausgelenkt, bis die an den elastischen Zungen angeordneten Eingriffselemente an den Vorsprüngen oder Ausnehmungen des Instrumenteneinsatzes einschnappen. Dabei bewegen sich die Zungen aufgrund ihrer elastischen Rückstellkraft in ihre Ausgangslage zurück, so dass die Eingriffselemente die Vorsprünge hintergreifen bzw. in die Ausnehmungen eingreifen. Je nach Ausgestaltung der Eingriffselemente können an der Instrumentenhand habe Ausnehmungen und/oder Vorsprünge bzw. Schultern als korrespondierte Eingriffselemente zur Verbindung mit den Eingriffselementen der elastischen Zungen vorgesehen sein.
  • Bevorzugt jedoch sind die Rastelemente an dem Instrumenteneinsatz und die korrespondierenden Vorsprünge und/oder Ausnehmungen an der Instrumentenhandhabe ausgebildet. Diese Anordnung hat den Vorteil, dass mögliche Verschleißteile wie die Rastelemente in dem leicht austauschbaren Instrumenteneinsatz angeordnet sind. So kann bei Defekt oder Beschädigung der elastischen Zungen leicht ein anderer Instrumenteneinsatz mit der Instrumentenhandhabe verbunden werden. Darüber hinaus können defekte Rastelemente an dem Instrumenteneinsatz leichter ersetzt werden, wobei die Instrumentenhandhabe gleichzeitig mit einem anderen Instrumenteneinsatz weiter verwendet werden kann. Gemäß spezieller Ausführungsformen wäre auch eine Anordnung von elastischen Zungen als Rastelemente sowohl an der Instrumentenhandhabe als auch am Instrumenteneinsatz denkbar, wobei dann jeweils entsprechende Ausnehmungen oder Vorsprünge als korrespondierende Eingriffselemente an dem jeweiligen anderen Teil des medizinischen Instrumentes ausgebildet sind.
  • Vorzugsweise erstrecken sich die elastischen Zungen im Wesentlichen parallel zur Längsachse des Instrumenteneinsatzes bzw. des Instrumentenschaftes. Die Längsrichtung des Instrumenteneinsatzes bzw. Instrumentenschaftes ist vorzugsweise auch die Fügerichtung, in der Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe miteinander verbunden und voneinander getrennt werden. Die elastischen Zungen erstrecken sich somit im Wesentlichen in Fügerichtung des Instrumentes. Dies ermöglicht bei kompakter bzw. schlanker Ausgestaltung des Verbindungsbereiches zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe ausreichend lange Zungen, um die erforderliche Elastizität und den erforderlichen Federweg sicherstellen zu können. Um mit den Vor sprüngen bzw. Ausnehmungen in Eingriff treten zu können, muss das freie Ende der elastischen Zunge in radialer Richtung ausgelenkt werden. Dabei muss die Auslenkung so groß sein, dass beim Zusammenfügen das Eingriffselement am freien Ende der elastischen Zunge über den Vorsprung hinwegbewegt bzw. in die Ausnehmung hineinbewegt werden kann. Wenn dann das Eingriffselement den Vorsprung hintergreift bzw. in die Ausnehmung eingreift, federt die elastische Zunge aufgrund der elastischen Rückstellkraft in ihre Ruhelage zurück, wodurch die Eingriffselemente in Eingriff mit den Ausnehmungen bzw. Vorsprüngen gehalten werden. Die beschriebene Anordnung hat somit den Vorteil, dass durch die als Federelemente wirkenden elastischen Zungen, welche sich in axialer Richtung des Instrumenteneinsatzes erstrecken, bei kleinem Durchmesser des Instrumentes ausreichend große radiale Rückstellkräfte erzeugt werden können, um die Eingriffselemente im Eingriff mit den Ausnehmungen bzw. Vorsprüngen zu halten.
  • Besonders bevorzugt sind die Eingriffselemente als vorzugsweise radial nach innen gerichtete Vorsprünge ausgebildet. Diese Vorsprünge können Vorsprünge, welche am Außenumfang eines Verbindungsteiles der Instrumentenhandhabe ausgebildet sind, hintergreifen bzw. in am Außenumfang des Verbindungsteiles ausgebildete Ausnehmungen eingreifen. Beim Zusammenfügen werden die elastischen Zungen radial nach außen ausgelenkt, wobei die Vorsprünge über die Oberfläche des Verbindungselementes bewegt werden, bis die Vorsprünge die Schultern an den Verbindungselement hintergreifen bzw. in die Ausnehmungen eingreifen. Dabei bewegen sich die elastischen Zungen aufgrund ihrer elastischen Rückstellkraft wieder radial nach innen in ihre Ausgangslage zurück. Die nach innen gerichteten Vorsprünge und die radial nach außen gerichtete Auslenkung der elastischen Zungen hat den Vorteil, dass im Innenraum des Instrumentes kein Freiraum vorgesehen werden muss, um die radiale Bewegung der elastischen Zungen zu ermöglichen.
  • Gemäß einer besonderen Ausführungsform ist eine ringförmige Nut vorgesehen, mit welcher die Eingriffselemente zur Verbindung von Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe in Eingriff bringbar sind. Diese rotationssymmetrische Ausgestaltung der Ausnehmungen als Nut hat den Vorteil, dass eine um die Längsachse des Instrumenteneinsatzes drehbare Verbindung zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe geschaffen werden kann. Darüber hinaus muss bei der Montage nicht auf eine spezielle Winkellage geachtet werden.
  • Weiter bevorzugt ist zumindest ein Sicherungselement vorgesehen, welches in einer gesicherten Position die elastischen Zungen im verbundenen Zustand von Instrumentenhandhabe und Instrumenteneinsatz gegen eine Bewegung aus ihrer Eingriffsposition sichert. Das Sicherungselement stellt somit sicher, dass sich die Verbindung zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe, nachdem die Eingriffselemente der elastischen Zungen in ihrer Eingriffsposition in die Ausnehmungen am gegenüberliegenden Teil des Instrumentes eingetreten sind, nicht unbeabsichtigt lösen kann. Dies wird dadurch erreicht, dass das Sicherungselement eine Bewegung der elastischen Zungen aus den Ausnehmungen bzw. von den Vorsprüngen blockiert. Zum Lösen der Verbindung zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe kann das Sicherungselement von einem Anwender in eine entsicherte Position bewegt werden, in welcher es die Rastelemente, d.h. die elastischen Zungen freigibt. In dieser entsicherten Stellung des Sicherungselementes können sich die elastischen Zungen somit wieder bewegen und die Eingriffselemente von den Ausnehmungen bzw. Vorsprüngen außer Eingriff treten.
  • Zweckmäßigerweise wird das Sicherungselement durch Federkraft in der gesicherten Position gehalten. Dies bewirkt eine selbsttätige Sicherung der Verbindung zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumenten handhabe. Zum Lösen muss das Sicherungselement dann gegen die Federkraft von einem Anwender in die entsicherte Position bewegt werden.
  • Bevorzugt ist das Sicherungselement als axial verschiebbare Sicherungshülse ausgebildet. Diese Ausgestaltung ermöglicht einen schlanken Aufbau des medizinischen Instrumentes, wobei insbesondere der Verbindungsabschnitt zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe mit geringem Durchmesser ausgebildet werden kann. Die Sicherungshülse weist vorzugsweise einen Innendurchmesser auf, der so dimensioniert ist, dass die elastischen Zungen in ihrer Ruhelage am Innenumfang der Sicherungshülse anliegen. Dies verhindert, dass sich die elastischen Zungen in dieser gesicherten Position radial nach außen bewegen können. Auf diese Weise werden die radial nach innen gerichteten Vorsprünge der elastischen Zungen in den korrespondierenden Ausnehmungen gehalten. Wenn die Sicherungshülse in ihre entsicherte Position bewegt wird, wird sie axial soweit verschoben, dass sie die elastischen Zungen nicht mehr überdeckt. Dies ermöglicht, dass sich die elastischen Zungen über den Innendurchmesser der Sicherungshülse hinaus radial nach außen bewegen können. Die Zungen können radial nach außen ausgelenkt werden, so dass die Eingriffselemente, d. h. die Vorsprünge an den freien Enden der elastischen Zungen von den Ausnehmungen am gegenüberliegenden Teil des medizinischen Instrumentes außer Eingriff treten können.
  • Das proximate Ende des Instrumenteneinsatzes ist weiter bevorzugt als Lueranschluss ausgebildet. Diese Ausgestaltung ermöglicht, dass der Instrumenteneinsatz bzw. Instrumentenschaft zu seiner Reinigung leicht mit üblichen Schlauchleitungen verbunden werden kann. Es sind keine zusätzlichen Reinigungsadapter erforderlich, wie sie bei bekannten Instrumenten üblicherweise vorgesehen sind. Somit erfordert das erfin dungsgemäße Instrument keine losen Zusatzteile, welche lediglich zur Reinigung benötigt werden und leicht verloren gehen könnten: Korrespondierend weist die Instrumentenhandhabe distalseitig bevorzugt eine Aufnahme auf, an welcher der Lueranschluss bei Verbindung des Instrumenteneinsatzes mit der Instrumentenhandhabe zur Anlage kommt. Somit ist es zum einen möglich, eine dichte Verbindung zwischen dem Innenraum des Instrumenteneinsatzes und einem anschließenden Kanal der Instrumentenhandhabe zu bilden. Zum anderen kann die Aufnahme so ausgebildet sein, dass der Lueranschluss gleichzeitig zur Zentrierung des Instrumentenschaftes an der Instrumentenhandhabe dient. Dazu wird der Lueranschluss in eine zylindrische Ausnehmung an der Instrumentenhandhabe in Längsrichtung des Instrumentenschaftes bzw. Instrumenteneinsatzes eingesetzt, wobei der Außenumfang des Lueranschlusses an der Innenwandung der zylindrischen Ausnehmung zur Anlage kommt.
  • Gemäß einer besonderen Ausführungsform der Erfindung ist der Instrumenteneinsatz mit den Rastelementen zum einmaligen Gebrauch bestimmt. Eine solche Ausgestaltung ist erfindungsgemäß dadurch möglich, dass die Rastelemente kostengünstig als Kunststoff-Spritzgussteile ausgebildet werden können. Vorzugsweise ist der gesamte Instrumenteneinsatz oder zumindest dessen proximaler Verbindungsabschnitt kostengünstig aus Kunststoff gefertigt. Dabei sind die elastischen Zungen vorzugsweise einstückig mit dem proximalen Bereich des Instrumenteneinsatzes ausgebildet. So kann der gesamte Instrumenteneinsatz sehr kostengünstig gefertigt werden, so dass eine Verwendung als Wegwerfteil möglich wird, wodurch die aufwendige Reinigung des Instrumenteneinsatzes überflüssig wird.
  • Zur Erfindung gehört weiter ein Instrumenteneinsatz, welcher zur Verwendung mit einem medizinischen Instrument gemäß der vorangehen den Beschreibung ausgebildet ist. Dieser Instrumenteneinsatz weist an seinem proximalen Ende Rastelemente in Form elastischer Zungen auf. Dieser Instrumenteneinsatz und die elastischen Zungen können alle zuvor beschriebenen Ausgestaltungen aufweisen. Die elastischen Zungen sind an ihren freien Enden mit Eingriffselementen versehen, welche angepasst sind, um in korrespondierende Ausnehmungen an der Zangenhandhabe einzutreten bzw. korrespondierende Schultern bzw. Vorsprünge an der Zangenhandhabe zu hintergreifen, um den Instrumenteneinsatz an der Zangenhandhabe zu befestigen.
  • Nachfolgend wird die Erfindung beispielhaft anhand der beigefügten Figuren beschrieben. In diesen zeigt:
  • 1 eine Schnittansicht des Verbindungsbereiches zwischen Instrumenteneinsatz und Instrumentenhandhabe im getrennten Zustand,
  • 2 eine Ansicht des proximalen Endes des Instrumenteneinsatzes entlang der Linie A – A in 1 und
  • 3 eine Schnittansicht des distalen Endes der Instrumentenhandhabe sowie des proximalen Endes des Instrumenteneinsatzes im getrennten Zustand entlang der Linie B – B in 2.
  • Anhand der 1 bis 3 wird beispielhaft eine Ausführungsform des erfindungsgemäßen medizinischen Instrumentes beschrieben. 1 zeigt eine Schnittansicht des distalen Endes der Instrumentenhandhabe 2 sowie des proximalen Endes des Instrumenteneinsatzes 4 im voneinander getrennten Zustand. Das distale Ende des Instrumenteneinsatzes 4 sowie das proximale Ende der Instrumentenhandhabe 2 können in üblicher Weise ausgestaltet sein, beispielsweise können am distalen En de des Instrumenteneinsatzes 4 ein bewegliches Zangenmaul und am proximalen Ende der Instrumentenhandhabe 2 eine Handhabe zur Betätigung des Zangenmauls angeordnet sein. Im Folgenden beschränkt sich die Beschreibung auf die erfindungsgemäße Kupplung bzw. Verbindung zwischen Instrumentenhandhabe 2 und Instrumenteneinsatz 4.
  • Die Instrumentenhandhabe 2 weist eine Innenhülse 6 auf, welche mit den hier nicht gezeigten, proximalseitig angeordneten Handhabenteilen verbunden ist. Die Innenhülse 6 ist als im Wesentlichen rotationssymmetrisches Bauteil ausgebildet und erstreckt sich entlang der Längsachse X des Instrumentes. Das distale Ende der Innenhülse 6 ist als Eingriffselement ausgebildet, um mit korrespondierenden Teilen des Instrumenteneinsatzes 4 verriegelnd in Eingriff zu treten. Dazu ist am Außenumfang der Innenhülse 6 eine ringförmige Aufnahmenut 8 ausgebildet. Das Innere des distalen Endes der Innenhülse 6 ist als kreiszylindrischer Aufnahmeraum 10 ausgebildet, in welchen das als Lueranschluss 12 ausgebildete proximate Ende der Instrumenteneinsatzes 4 eingreifen kann. Am Außenumfang der Innenhülse 6 sind ferner eine Sicherungshülse 14 sowie eine Griffhülse 16 in axialer Richtung X beweglich geführt. Die Griffhülse 16 liegt mit einer hinteren bzw. proximalseitigen Lagerung 18 am Außenumfang der Griffhülse 6 an. Dabei hintergreift die Lagerung 18 den am Außenumfang der Innenhülse 6 ausgebildeten Anschlag 20. Der Anschlag 20 ist als ringförmige Auskragung am Außenumfang der Innenhülse 6 ausgebildet, so dass er proximalseitig und distalseitig jeweils eine Anlageschulter bildet. An der proximalseitigen Anlageschulter des Anschlages 20 kommt die Lagerung 18 der Griffhülse 16 zur Anlage, wenn sich die Griffhülse 16 in einer verriegelten, distalen Position befindet, wie in 1 gezeigt. Mit Ausnahme des Anschlages 18 ist die Griffhülse 16 so ausgebildet, dass sie vom Außenumfang der Griffhülse 6 beabstandet ist. In dem Zwischenraum zwischen Innenumfang der Griffhülse 16 und Außenumfang der Innenhülse 6 sind die Sicherungshülse 14 sowie ein Federelement 22 angeordnet.
  • Die Sicherungshülse 14 liegt am Innenumfang der Griffhülse 16 an. Dabei weist die Griffhülse 16 an ihrem proximalen Ende im Inneren eine Umfangserweiterung 24 auf, in welche die Sicherungshülse 14 mit einer an ihrem proximalen Ende ausgebildeten radialen Auskragung 26 eingreift. Auf diese Weise wird bei Bewegung der Sicherungshülse 14 in distaler Richtung die Griffhülse 16 in distaler Richtung mitbewegt. Umgekehrt kann sich jedoch die Sicherungshülse 14 proximalwärts bewegen, ohne dass die Griffhülse 16 mitbewegt wird. Bei dieser Bewegung verlagert sich die Auskragung 26 in der ringförmigen Erweiterung 24 der Griffhülse 16 proximalwärts. Die Sicherungshülse 14 ist im Bereich ihres distalen Endes am Außenumfang des Anschlages 20 und darüber hinaus über radial nach innen gerichtete Vorsprünge 28 (siehe 3) am Außenumfang der Innenhülse 6 geführt. Zwischen den Vorsprüngen 28 und der distalseitigen Anlageschulter des Anschlages 20 ist ein als Druckfeder ausgebildete Federelement 22 angeordnet. Dabei liegt die Schraubenfeder bzw. das Federelement 22 zwischen dem Außenumfang der Innenhülse 6 und dem Innenumfang der Sicherungshülse 14. Die Druckfeder 22 hält somit die Sicherungshülse 14 in ihrer gesicherten distalen Position, in welcher das distale Ende der Sicherungshülse 14 die Aufnahmenut 8 an der Innenhülse 6 überdeckt.
  • Der Instrumenteneinsatz 4 weist eine Griffhülse 30 auf, in welche vom distalen Ende her ein Instrumentenschaft 32 eingreift. Der Instrumentenschaft 32 erstreckt sich zum einen in das Innere der Griffhülse 30 und zum anderen ausgehend von der Griffhülse 30 distalwärts und weist an seinem distalen Ende beispielsweise ein hier nicht gezeigtes Zangenmaul auf. Der distale Bereich der Griffhülse 30 ist verjüngt ausgebildet, so dass er am Außenumfang des Instrumentenschaftes 32 anliegt. Der proximale Abschnitt der Griffhülse 30 ist zylindrisch ausgebildet, radial von dem Instrumentenschaft 32 beabstandet und zum proximalen Ende hin geöffnet. Im Inneren der Griffhülse 30 sind ein Schnappelement 34 sowie ein Ansatz 36 angeordnet. Der Ansatz 36 ist auf das proximale Ende des Instrumentenschaftes 32 aufgesetzt, so dass der Instrumentenschaft 32 dichtend in den Absatz 36 eingreift. Das proximale Ende des Ansatzes 36 ist als Lueranschluss 12 ausgebildet, welcher das proximale Ende des Instrumentenschaftes 32 bildet. Das Schnappelement 34 ist im Wesentlichen rotationssymmetrisch ausgebildet und umgibt als ringförmiges Element den Ansatz 36. Dabei ist das Schnappelement 34 zwischen dem Innenumfang der Griffhülse 30 sowie dem Außenumfang des Ansatzes 36 angeordnet. Am proximalen Ende des Schnappelementes 34 ist ein Vorsprung 38 ausgebildet, welcher sich in axialer Richtung parallel zur Längsachse X erstreckt. Korrespondierend ist am distalen Ende der Innenhülse 6 der Instrumentenhandhabe 2 eine sich in axialer Richtung erstreckende Nut 40 ausgebildet. In diese Nut 40 greift der Vorsprung 38 ein, wenn der Instrumenteneinsatz 4 mit der Instrumentenhandhabe 2 verbunden wird, so dass eine drehfeste Verbindung zwischen Instrumentenhandhabe 2 und Instrumenteneinsatz 4 geschaffen wird. Ferner sind am distalen Ende des Schnappelementes 34 einstückig mit diesem zumindest zwei Schnapphaken 42 (siehe 2 und 3) ausgebildet, welche zur festen Verbindung von Instrumentenhandhabe und Instrumenteneinsatz 4 in die Aufnahmenut 8 an der Instrumentenhandhabe 2 eingreifen können. Aufbau und Funktion der Schnapphaken werden näher anhand von 2 und 4 beschrieben.
  • 2 zeigt eine Ansicht entlang der Linie A – A in 1. In 2 ist der im Wesentlichen rotationssymmetrische Aufbau des proximalen Endes des Instrumenteneinsatzes 4 zu erkennen. Zentral ist der mit dem proximalen Ende des Instrumentenschaftes 32 verbundene Ansatz 36 mit dem Lueranschluss 12 angeordnet. Den Lueranschluss 12 bzw. den Ansatz 36 umgebend ist im Inneren der bezüglich der Achse X rotationssymmetrischen Griffhülse 30 das Schnappelement 34 angeordnet. Das Schnappelement 34 ist im Wesentlichen ebenfalls als bezüglich der Längsachse X rotationssymmetrische Hülse ausgebildet. Vom Innenumfang des Schnappelementes 34 erstreckt sich radial nach innen der Vorsprung 38. Der Vorsprung 38 ist als längliches Eingriffselement ausgebildet, welches sich parallel zur Längsachse X erstreckt. Jeweils um 90° versetzt zu dem Vorsprung 38 sind an zwei diametral entgegengesetzten Seiten des Schnappelementes 34 Schnapphaken 42 ausgebildet. Die Schnapphaken 42 haben die Form von Rastzungen, welche sich in axialer Richtung parallel zur Längsachse X erstrecken und an ihren freien, d.h. im gezeigten Beispiel proximalen Enden radial nach innen gerichtete Rastvorsprünge 44 aufweisen.
  • 3 zeigt eine Schnittansicht entlang der Linie B – B in 2, d.h. eine um 90° bezüglich der Ansicht in 1 gedrehte Schnittansicht entlang der Längsachse X. Anhand von 3 wird die Verbindung von Instrumentenhandhabe 2 und Instrumenteneinsatz 4 näher beschrieben. Zur Verbindung dieser beiden Teile des medizinischen Instrumentes werden die Instrumentenhandhabe und der Instrumenteneinsatz 4 so aufeinander zu bewegt, dass das proximale Ende des Instrumentenschaftes 32, d.h. der Lueranschluss 12 in den Aufnahmeraum 10 im Inneren der Innenhülse 6 der Instrumentenhandhabe 2 eintritt. Dabei kommt der Außenumfang des Lueranschlusses 12 am Innenumfang des Aufnahmeraumes 10 zur Anlage und sorgt somit für eine Zentrierung des Instrumentenschaftes 32 im Inneren der Innenhülse 6 der Instrumentenhandhabe 2. Darüber hinaus wird eine dichte Verbindung zwischen Instrumentenschaft 32 und Innenhülse 6 der Instrumentenhandhabe 2 durch die Anlage des Lueranschlusses 12 geschaffen. Gleichzeitig tritt der Vorsprung 38 (siehe 1 und 2) in die Längsnut 40 am distalen Ende der Innenhülse 6 ein und sorgt somit für eine vorgegebene Winkelpositionierung des Instrumenteneinsatzes 4 bezüglich der Instrumentenhandhabe 2. Wenn Instrumentenhandhabe 2 und Instrumenteneinsatz 4 weiter aufeinander zu bewegt werden, stoßen die Stirnseiten der Schnapphaken 42 an die distale Stirnkante der Sicherungshülse 14 an und und bewegen diese proximalwärts gegen die Federkraft des Federelementes 22. Die Griffhülse 16 verbleibt dabei in ihrer distalen Ruhelage. Die an den freien Enden der Schnapphaken 42 ausgebildeten Rastvorsprünge 44 kommen am Außenumfang der Innenhülse 6 zur Anlage. Dies führt zunächst zu einer radialen Auslenkung der Schnapphaken 42 nach außen. Bei weiterer Bewegung des Instrumenteneinsatzes 4 in proximaler Richtung relativ zu der Instrumentenhandhabe 2 treten dann die Rastvorsprünge 44 in die Aufnahmenut 8 an der Innenhülse 6 des Instrumentenhandhabe 2 ein. Dabei bewegen sich die Schnapphaken 42 aufgrund ihrer elastischen Rückstellkräfte wieder radial nach innen in ihre Ruhelage zurück. Die Schnapphaken 42 kommen von der Stirnseite der Sicherungshülse 14 außer Eingriff, so dass diese über die gegen die Vorsprünge 28 drückende Druckfeder 22 wieder distalwärts bewegt wird. Dadurch schiebt sich das distale Ende der Sicherungshülse 14 über den Außenumfang der Schnapphaken 42. Dabei greifen das distale Ende der Sicherungshülse 14 und das distale Ende der Griffhülse 16 in die ringförmige Aufnahme 46 zwischen Griffhülse 30 und Schnappelement 34 ein. Auf diese Weise wird eine Sicherung der Rastverbindung zwischen Instrumentenhandhabe 2 und Instrumenteneinsatz 4 geschaffen. Wenn die Sicherungshülse 14 die Schnapphaken 42 an ihrem Außenumfang überdeckt, werden die Schnapphaken 42 daran gehindert, sich radial nach außen zu bewegen, so dass die Rastvorsprünge 44 nicht aus der Aufnahmenut 8 radial austreten können. Die Rastvorsprünge 44 werden somit fest in der Aufnahmenut 8 gehalten.
  • Zum Lösen der Rastverbindung wird die Griffhülse 16 proximalwärts bewegt. Dabei liegt die distalseitige Flanke der Erweiterung 24 am Innenumfang der Griffhülse 16 an der distalen Schulter der Auskragung 26 der Sicherungshülse 14 an. Auf diese Weise wird gemeinsam mit der Griffhülse 16 die Sicherungshülse 14 gegen die Federkraft des Federelementes 22 proximalwärts bewegt. Dabei wird die Sicherungshülse 14 soweit proximalwärts bewegt, dass sie von den Schnapphaken 42 außer Ein griff kommt, d.h. die Schnapphaken 42 umfänglich nicht mehr vom distalen Ende der Sicherungshülse 14 überdeckt werden. Wenn nun der Instrumenteneinsatz 4 relativ zu der Instrumentenhandhabe 2 distalwärts bewegt wird, können die Schnapphaken 42 radial nach außen ausgelenkt werden, so dass die Rastvorsprünge 44 aus der Ausnahmenut 8 nach außen austreten und Instrumentenhandhabe und Instrumenteneinsatz voneinander getrennt werden können. Das Austreten der Rastvorsprünge 44 aus der Aufnahmenut 8 kann durch entsprechende Fasen bzw. Rundungen erleichtert werden.
  • Die Trennung von Griffhülse 16 und Sicherungshülse 14 ermöglicht eine teilweise Entkopplung dieser Elemente, so dass beim Zusammenfügen von Instrumentenhandhabe 2 und Instrumenteneinsatz 4, wie beschrieben, nur die Sicherungshülse 14 proximalwärts bewegt wird. Zum Zusammensetzen des Instrumentes kann somit die Instrumentenhandhabe 2 an der Griffhülse 16 ergriffen und distalwärts auf den Instrumenteneinsatz 4 zu bewegt werden. Beim Zusammenfügen führen Griffhülse 16 und Sicherungshülse 14 Bewegungen in entgegengesetzten Richtungen aus. Zum Lösen jedoch wird die Sicherungshülse 14 gemeinsam mit der Griffhülse 16 proximalwärts bewegt, so dass auch zum Lösen des Instrumentes die Instrumentenhandhabe 2 leicht an der Griffhülse 16 ergriffen werden kann. Die Trennung erfolgt dann durch Bewegung der Griffhülse 16 gemeinsam mit der Instrumentenhandhabe 2 in proximaler Richtung. Wenn die Griffhülse 16 losgelassen wird, wird jedoch die Griffhülse 16 aufgrund der Kopplung mit der Sicherungshülse 14 über das Federelement 22 wieder in die gesicherte distale Position bewegt. Griffhülse 16 und Sicherungshülse 14 sind somit teilweise entkoppelt, so dass das Zusammenfügen des Instrumentes ohne Bewegung der Griffhülse 16 und das Lösen bzw. Entsichern des Instrumentes durch Bewegung der Griffhülse 16 erfolgen kann.
  • Das Schnappelement 34 und der Ansatz 36 sind vorzugsweise aus Kunststoff ausgebildet. Das Schnappelement 34 weist auch an seinem distalen Ende Rastzungen 48 mit radial nach außen gerichteten Rastvorsprüngen 50 auf. Zur Verbindung von Schnappelement 34 und Griffhülse 30 kann das Schnappelement 34 vom proximalen Ende her in die Griffhülse 30 eingeschoben werden, wobei die Rastzungen 48 mit den Rastvorsprüngen 50 radial nach innen ausgelenkt werden, bis die Rastvorsprünge 50 die Ausnehmungen 52 erreichen. Aufgrund der elastischen Rückstellkräfte der Rastzungen 48 treten dann die Rastvorsprünge 50 in die Ausnehmungen 52 ein, wobei die Rastzungen 48 in ihre Ausgangslage zurückfedern. Auf diese Weise wird eine einfache Montage von Griffhülse 30 und Schnappelement 34 ermöglicht. Die Rastzungen 48 sind wie die Schnapphaken 42 am proximalen Ende des Schnappelementes 34 als federnde Rastzungen ausgebildet, welche sich parallel zur Längsachse X erstrecken. Die Rastzungen 48 erstrecken sich dabei ausgehend von ihrem Anlenkungs- bzw. Verbindungsbereich mit dem Schnappelement 34 distalwärts, während sich die Schnapphaken 42 entgegengesetzt in proximaler Richtung erstrecken. Die Rastzungen 48 und die Schnapphaken 42 sind einstückig mit dem gesamten Schnappelement 34 aus Kunststoff ausgebildet. So wird eine kostengünstige Fertigung im Spritzgussverfahren ermöglicht. Auch die übrigen Teile des Instrumenteneinsatzes, wie beispielsweise die Griffhülse 30 und insbesondere auch der Ansatz 36 können ebenfalls kostengünstig als Kunststoff-Spritzgussteile gefertigt werden. Dies ermöglicht, den gesamten Instrumenteneinsatz 4 äußerst kostengünstig herzustellen, so dass der Instrumenteneinsatz auch als Wegwerfteil angeboten werden kann.
  • 2
    Instrumentenhandhabe
    4
    Instrumenteneinsatz
    6
    Innenhülse
    8
    Aufnahmenut
    10
    Aufnahmeraum
    12
    Lueranschluss
    14
    Sicherungshülse
    16
    Griffhülse
    18
    Lagerung
    20
    Anschlag
    22
    Federelement
    24
    Erweiterung
    26
    Auskragung
    28
    Vorsprung
    30
    Griffhülse des Instrumenteneinsatzes
    32
    Instrumentenschaft
    34
    Schnappelement
    36
    Ansatz
    38
    Vorsprung
    40
    Nut
    42
    Schnapphaken
    44
    Rastvorsprünge
    46
    Aufnahme
    48
    Rastzungen
    50
    Rastvorsprünge
    52
    Ausnehmungen
    X
    Längsachse

Claims (14)

  1. Medizinisches Instrument mit einem Instrumenteneinsatz (4) und einer Instrumentenhandhabe (2), welche über Rastelemente (42) lösbar miteinander verbindbar sind, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastelemente als elastische Zungen (42) ausgebildet sind, welche an ihren freien Enden Eingriffselemente (44) aufweisen, welche zur Verbindung von Instrumenteneinsatz (4) und Instrumentenhandhabe (2) mit korrespondierenden Ausnehmungen oder Vorsprüngen (8) in Eingriff bringbar sind.
  2. Medizinisches Instrument nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastelemente (42) an der Instrumentenhandhabe (2) und die korrespondierenden Vorsprünge oder Ausnehmungen (8) an dem Instrumenteneinsatz (4) ausgebildet sind.
  3. Medizinisches Instrument nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Rastelemente (42) an dem Instrumenteneinsatz (4) und die korrespondierenden Vorsprüngen oder Ausnehmungen (8) an der Instrumentenhandhabe (2) ausgebildet sind.
  4. Medizinisches Instrument nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sich die elastischen Zungen (42) im Wesentlichen parallel zur Längsachse (X) des Instrumenteneinsatzes (4) erstrecken.
  5. Medizinisches Instrument nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Eingriffselemente (44) als vorzugsweise radial nach innen gerichtete Vorsprünge ausgebildet sind.
  6. Medizinisches Instrument nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine ringförmige Nut (8) vorgesehen ist, mit welcher die Eingriffselemente (44) zur Verbindung von Instrumenteneinsatz (2) und Instrumentenhandhabe (4) in Eingriff bringbar sind.
  7. Medizinisches Instrument nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zumindest ein Sicherungselement (14) vorgesehen ist, welches in einer gesicherten Position die elastischen Zungen (42) im verbunden Zustand von Instrumentenhandhabe (2) und Instrumenteneinsatz (4) gegen eine Bewegung aus einer Eingriffsposition sichert.
  8. Medizinisches Instrument nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungselement (14) zum Lösen der Verbindung zwischen Instrumenteneinsatz (2) und Instrumentenhandhabe (4) in eine entsicherte Position bewegbar ist, in welcher sich die elastischen Zungen (42) aus der Eingriffsposition bewegen können.
  9. Medizinisches Instrument nach Anspruch 7 oder 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungselement (14) durch Federkraft in der gesicherten Position gehalten wird.
  10. Medizinisches Instrument nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungselement (14) als axial verschiebbare Sicherungshülse ausgebildet ist.
  11. Medizinisches Instrument nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das proximale Ende des Instrumenteneinsatzes (4) als Lueranschluss (12) ausgebildet ist.
  12. Medizinisches Instrument nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Instrumentenhandhabe (2) distalseitig eine Aufnahme (10) aufweist, an welcher der Lueranschluss (12) bei Verbindung des Instrumenteneinsatzes (4) mit der Instrumentenhandhabe (2) zur Anlage kommt.
  13. Medizinisches Instrument nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Instrumenteneinsatz (4) mit den Rastelementen (42) zum einmaligen Gebrauch bestimmt ist.
  14. Instrumenteneinsatz zur Verwendung mit einem medizinischen Instrument gemäß einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass am proximalen Ende des Instrumenteneinsatzes (4) Rastelemente in Form elastischer Zungen (42) ausgebildet sind.
DE2003157104 2003-12-06 2003-12-06 Medizinisches Instrument Withdrawn DE10357104A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003157104 DE10357104A1 (de) 2003-12-06 2003-12-06 Medizinisches Instrument

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2003157104 DE10357104A1 (de) 2003-12-06 2003-12-06 Medizinisches Instrument

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10357104A1 true DE10357104A1 (de) 2005-07-14

Family

ID=34672477

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2003157104 Withdrawn DE10357104A1 (de) 2003-12-06 2003-12-06 Medizinisches Instrument

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10357104A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007002089A1 (de) * 2007-01-09 2008-07-10 Reinhard Feinmechanik Gmbh Werkzeug für das Einbringen von Bohrungen in Knochen oder das Entnehmen von zylindrischen Bohrkernen aus Knochen des menschlichen Körpers
EP2008607A1 (de) * 2007-06-29 2008-12-31 Karl Storz GmbH & Co. KG Kupplungsvorrichtung zum Festlegen medizinischer Instrumente an einer Haltevorrichtung
EP2689730A1 (de) * 2012-07-24 2014-01-29 WALDEMAR LINK GmbH & Co. KG Halter für ein medizinisches, insbesondere chirurgisches Instrument
DE102016002446A1 (de) * 2016-03-01 2017-09-07 Schneider Schreibgeräte GmbH Handgehaltenes Gerät, insbesondere Schreibgerät

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2784987A (en) * 1954-02-03 1957-03-12 Corcoran Richard Stanley Pipe coupling with detent means
DE8709151U1 (de) * 1987-07-02 1987-11-12 Gip Gastrointestinale Produkte Vertriebs Gmbh, 8221 Grabenstaett, De
DE19628589A1 (de) * 1996-07-16 1998-01-22 Martin Storz Chirurgisches Rohrschaftinstrument
DE19809120C1 (de) * 1998-03-04 1999-08-19 Aesculap Ag & Co Kg Chirurgisches Rohrschaftinstrument
DE19930426A1 (de) * 1999-07-01 2001-01-18 Storz Karl Gmbh & Co Kg Medizinisches, insbesondere chirurgisches Instrument

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2784987A (en) * 1954-02-03 1957-03-12 Corcoran Richard Stanley Pipe coupling with detent means
DE8709151U1 (de) * 1987-07-02 1987-11-12 Gip Gastrointestinale Produkte Vertriebs Gmbh, 8221 Grabenstaett, De
DE19628589A1 (de) * 1996-07-16 1998-01-22 Martin Storz Chirurgisches Rohrschaftinstrument
DE19809120C1 (de) * 1998-03-04 1999-08-19 Aesculap Ag & Co Kg Chirurgisches Rohrschaftinstrument
DE19930426A1 (de) * 1999-07-01 2001-01-18 Storz Karl Gmbh & Co Kg Medizinisches, insbesondere chirurgisches Instrument

Cited By (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102007002089A1 (de) * 2007-01-09 2008-07-10 Reinhard Feinmechanik Gmbh Werkzeug für das Einbringen von Bohrungen in Knochen oder das Entnehmen von zylindrischen Bohrkernen aus Knochen des menschlichen Körpers
US8048078B2 (en) 2007-01-09 2011-11-01 Reinhard Feinmechanik Gmbh Tool for making drill-holes in bones or removing cylindrical drill-hole cores from bones of the human body
EP2008607A1 (de) * 2007-06-29 2008-12-31 Karl Storz GmbH & Co. KG Kupplungsvorrichtung zum Festlegen medizinischer Instrumente an einer Haltevorrichtung
US8317203B2 (en) 2007-06-29 2012-11-27 Karl Storz Gmbh & Co. Kg Coupling device for attaching medical instruments to a holding device
EP2689730A1 (de) * 2012-07-24 2014-01-29 WALDEMAR LINK GmbH & Co. KG Halter für ein medizinisches, insbesondere chirurgisches Instrument
WO2014016011A1 (de) * 2012-07-24 2014-01-30 Waldemar Link Gmbh & Co. Kg Halter für ein medizinisches, insbesondere chirurgisches instrument
CN104379067A (zh) * 2012-07-24 2015-02-25 沃尔德玛链接有限公司 在医疗上尤其是外科手术器械的夹具
CN104379067B (zh) * 2012-07-24 2016-12-21 沃尔德玛链接有限公司 在医疗上尤其是外科手术器械的夹具
US9855059B2 (en) 2012-07-24 2018-01-02 Waldemar Link Gmbh & Co. Kg Holder for a medical, in particular a surgical instrument
DE102016002446A1 (de) * 2016-03-01 2017-09-07 Schneider Schreibgeräte GmbH Handgehaltenes Gerät, insbesondere Schreibgerät
DE102016002446B4 (de) * 2016-03-01 2017-10-19 Schneider Schreibgeräte GmbH Handgehaltenes Gerät, insbesondere Schreibgerät

Similar Documents

Publication Publication Date Title
JP6590506B2 (ja) 交換可能なローディングユニットのためのインターロックアセンブリ
AU2016213847B2 (en) Safety needle assembly
US5971966A (en) Needle magazine
US6450992B1 (en) Cannula interface
US7011661B2 (en) Surgical instrument with rotary cutting member and quick release coupling arrangement
EP1166003B1 (de) Kupplungsteil für eine fluidkupplungsanordnung, insbesondere eine schlauchkupplung, sowie fluidkupplungsanordnung
DE60011831T2 (de) Klemmring und Rohrverbindung
US5443289A (en) Tube couplings
US7032932B2 (en) Tube couplings
EP1707136B1 (de) Winkliges Verbindungsstück zwischen einer Obturatorspitze und einem Obturatorschaft
JP4264937B2 (ja) チャック及び管継手
US4781085A (en) Locking socket wrench extension
DE602004008066T2 (de) Optischer faserstecker mit drehbar ausrichtbarer ferrule
EP0330871B1 (de) Lösbare Steckverbindung für halbstarre Rohre
US6884105B2 (en) Connector with snap collar latching
DE112006004024B4 (de) Montagewerkzeug für eine Anschlussvorrichtung für Medienleitungen
JP5145113B2 (ja) 内視鏡用処置具の操作部
US6916314B2 (en) Medical instrument with removable tool
EP3042620B1 (de) Ladeeinheitverriegelungsring
JP4619745B2 (ja) コネクタアセンブリ
JP4634434B2 (ja) ボールジョイント装置
JP4571130B2 (ja) ロック装置およびそのロック装置を備えた配管接続体
US20120041448A1 (en) Screwdriver for bone screws
ES2247295T3 (es) Cepillo de dientes.
US20100160938A9 (en) Button latching system for a trocar

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8139 Disposal/non-payment of the annual fee