DE10305695B4 - Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte - Google Patents

Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte

Info

Publication number
DE10305695B4
DE10305695B4 DE10305695A DE10305695A DE10305695B4 DE 10305695 B4 DE10305695 B4 DE 10305695B4 DE 10305695 A DE10305695 A DE 10305695A DE 10305695 A DE10305695 A DE 10305695A DE 10305695 B4 DE10305695 B4 DE 10305695B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
edge
locking groove
locking
cladding panel
characterized
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE10305695A
Other languages
English (en)
Other versions
DE10305695A1 (de
Inventor
Stefan Coors
Ullrich Hänsel
Markus Reißner
Original Assignee
Stefan Coors
Ullrich Hänsel
Markus Reißner
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Stefan Coors, Ullrich Hänsel, Markus Reißner filed Critical Stefan Coors
Priority to DE10305695A priority Critical patent/DE10305695B4/de
Publication of DE10305695A1 publication Critical patent/DE10305695A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10305695B4 publication Critical patent/DE10305695B4/de
Application status is Expired - Fee Related legal-status Critical
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F15/00Flooring
    • E04F15/02Flooring or floor layers composed of a number of similar elements
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/01Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship
    • E04F2201/0138Joining sheets, plates or panels with edges in abutting relationship by moving the sheets, plates or panels perpendicular to the main plane
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/03Undercut connections, e.g. using undercut tongues or grooves
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E04BUILDING
    • E04FFINISHING WORK ON BUILDINGS, e.g. STAIRS, FLOORS
    • E04F2201/00Joining sheets or plates or panels
    • E04F2201/04Other details of tongues or grooves
    • E04F2201/041Tongues or grooves with slits or cuts for expansion or flexibility

Abstract

Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte, mit Randprofilen an wenigstens zwei gegenüberliegenden Rändern, die es gestatten, benachbarte Platten derart miteinander zu verbinden, dass sie sowohl in Richtung senkrecht zur Plattenebene als auch in Richtung parallel zur Plattenebene ohne sonstige Verbindungsmittel, insbesondere ohne Klebstoff festlegbar sind, mit einer oberseitigen Stufe (16) an einem Rand einer der Platten und einer korrespondierenden, unterseitigen Stufe (14) an einem Rand der anderen Platte, mit einer von der Stufe vorspringenden, im Querschnitt im wesentlichen pilzförmigen, parallel zum Rand verlaufenden Verriegelungsleiste (22) und einer in die andere Stufe (16) eintretenden, im Querschnitt im wesentlichen pilzförmigen Verriegelungsnut zur Aufnahme der Verriegelungsleiste (22) der angrenzenden Platte mit Hinterschnitt, wobei der äußere Rand der die Verriegelungsnut (32) aufnehmenden Stufe (16) als federnde, die Verriegelungsleiste (22) umgreifende Haltelippe (40) ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Geometrie der Verriegelungsleiste (22) und der Verriegelungsnut (32) derart gewählt ist, dass die Innenfläche der Verriegelungsnut (32) und die...

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte, mit Randprofilen an wenigstens zwei gegenüberliegenden Rändern, die es gestatten, benachbarte Platten derart miteinander zu verbinden, dass sie sowohl in Richtung senkrecht zur Plattenebene als auch in Richtung parallel zur Plattenebene ohne sonstige Verbindungsmittel, insbesondere ohne Klebstoff festlegbar sind, mit einer oberseitigen Stufe an einem Rand einer der Platten und einer korrespondierenden, unterseitigen Stufe an einem Rand der anderen Platte, mit einer von der Stufe vorspringenden, im Querschnitt im wesentlichen pilzförmigen, parallel zum Rand verlaufenden Verriegelungsleiste und einer in die andere Stufe eintretenden, im Querschnitt im wesentlichen pilzförmigen Verriegelungsnut zur Aufnahme der Verriegelungsleiste der angrenzenden Platte mit Hinterschnitt, wobei der äußere Rand der die Verriegelungsnut aufnehmenden Stufe als federnde, die Verriegelungsleiste umgreifende Haltelippe ausgebildet ist.
  • Eine Verkleidungsplatte dieser Art ist aus der DE 201 20 704 U1 entsprechend der DE 100 01 076 C1 ODER DER WO 01/51732 A1 bekannt.
  • Auf dem Markt für Fussbodenplatten, insbesondere in der Form von Fertigparkett oder sogenanntem Laminat, hat es in der letzten Zeit zahlreiche Vorschläge für eine Randprofilgestaltung gegeben, die es gestattet, benachbarte Platten leimlos so miteinander zu verbinden, dass sich weder eine Platte gegen die benachbarte Platte anheben kann, noch die beiden Platten in waagerechter Richtung auseinanderdriften. Die meisten dieser Platten basieren auf dem Prinzip von Nut-Feder-Profilen an den seitlichen Rändern. Diese Nut- und Feder-Profile sind so abgewandelt worden, dass sie neben den Elementen Nut und Feder zusätzliche Verriegelungselemente aufweisen. Diese modifizierten Randprofile gestatten es, benachbarte Platten beim Verlegen entweder durch waagerechte Druckausübung zusammenrasten zu lassen oder aber eine Platte in Bezug auf eine benachbarte Platte durch Zusammenfügen in geneigter Stellung und anschließende Absenken "einzuwinkeln". Als Beispiel mögen die EP 0 698 162 B1 und die EP 0 843 763 B1 herangezogen werden.
  • Profilsysteme dieser Art haben den Nachteil, dass sie beim Zusammensetzen und gegebenenfalls auch beim Auseinandernehmen zur Seite hin ausreichend Spielraum benötigen. Dieses Problem besteht nicht bei Systemen, die allein von oben, also durch eine Absenkbewegung einer zusätzlichen Platte in Bezug auf eine bereits verlegte Platte verlegt werden können. Zu dieser Gruppe von Verkleidungsplatten gehören diejenigen, die in den eingangs genannten Druckschriften beschrieben werden. Ferner gehören in diese Gruppe die Ausführungsformen gemäß der DE 199 29 896 A1 , der WO 01/51732 A1 , der US 5,797,237 , der DE 200 02 744 U1 , der DE 299 24 169 U1 und der WO 00/47841 . Diese Systeme weisen die Gemeinsamkeit auf, dass eine neu zu verlegende Platte mit einem randseitigen Hakenprofil in ein randnahes Nutprofil der bereits verlegten Platte eingehakt werden kann. Dabei sind auch in diesem Falle die meistens Profile so gestaltet, dass sie nicht nur ineinander greifen, sondern in der zusammengehakten Stellung gegenüber gegenseitige vertikale Verlagerung und naturgemäß gegen gegenseitiges Auseinanderdriften gesichert sind.
  • Eine Möglichkeit einer Verriegelung benachbarter Platten in Bezug auf eine gegenseitige Vertikalbewegung besteht darin, die Randprofile mit einer gewissen Hinterschneidung ineinandergreifen zu lassen. So ist beispielsweise bei dem in der DE 100 01 076 C1 gezeigten Ausführungsform an den Rändern jeweils eine bei einem Rand von unten und bei dem anderen Rand von oben eintretende Stufe vorgesehen, und von der Fläche einer der Stufen springt eine im Querschnitt pilzförmige Verriegelungsleiste vor, während in der anderen Stufe eine entsprechende, im Querschnitt pilzförmige Verriegelungsnut eintritt. Unter im Querschnitt pilzförmig soll hier ein Profil verstanden werden, das sich zusammensetzt aus einem Stiel und einem erweiterten Kopf, insbesondere einem im Querschnitt runden oder zumindest rundlichen Kopf, dessen Querschnitt sich aus bogenförmigen Bereichen und auch aus ebenen Bereichen zusammensetzen kann.
  • Verkleidungsplatten der eingangs genannten Art, wie sie in der DE 100 01 076 C1 beschrieben werden, werden allerdings nur montierbar sein, wenn sie aus einem relativ hoch elastischen Material bestehen, da die Verriegelungsleiste und die Verriegelungsnut in ihren Querschnitten eine relativ große Hinterschneidung aufweisen. In der Beschreibung finden sich nur einige wenige Hinweise auf die entsprechende Ausführungsform, die in der genannten Schrift in den 7 und 8 schematisch dargestellt ist.
  • Bei den in senkrechter Richtung verrastbaren Verkleidungsplatten können beträchtliche Vertikalkräfte anfallen, die bestrebt sind, die von oben eingefügte Platte anzuheben und aus der Verbindung zu lösen. Dies gilt insbesondere bei leicht nachgiebigem Untergrund und naturgemäß auch im besonderen Maße dann, wenn eine leimlose Verlegung angestrebt wird, wie es der derzeitigen Entwicklung auf dem einschlägigen Markt entspricht. Insoweit haben sich die bekannten Lösungen nur begrenzt durchsetzen können.
  • Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Verkleidungsplatte der eingangs genannten Art zu schaffen, die einen sicheren Zusammenhalt benachbarter Platten gegenüber auftretenden Vertikalkräften gewährleisten.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß bei einer Verkleidungsplatte der obigen Art dadurch gelöst, dass die Geometrie der Verriegelungsleiste und der Verriegelungsnut derart gewählt ist, dass die Innenfläche der Verriegelungsnut und die Außenfläche der Verriegelungsleiste einander in Berührungslinien bzw. Berührungsstreifen berühren, die in unterschiedlichen Höhen liegen und von denen der Berührungsstreifen auf der der Haltelippe zugewandten Seite tiefer liegt als der Berührungsstreifen auf der gegenüberliegenden Seite und wobei die Stufe der die Verriegelungsnut aufnehmenden Platte und die Stufe der die Verriegelungsleiste tragenden Platte auf der inneren, dem Plattenkern der Verkleidungsplatte zugewandten Seite der Verriegelungsnut einen Stützbereich bilden, die die gegenseitigen Höhen der Verkleidungsplatten eindeutig festlegt.
  • Erfindungsgemäß liegen die Berührungslinien oder Berührungsstreifen zwischen der Verriegelungsleiste und der Verriegelungsnut, die ein nach oben gerichtetes Ausheben der Verriegelungsleiste aus der Verriegelungsnut verhindern, auf den beiden Seiten in unterschiedlicher Höhe, und zwar auf der zum äußeren Ende der die Verriegelungsnut aufweisenden Verkleidungsplatte, also zur Haltelippe gerichteten Seite der Verriegelungsnut tiefer als auf der gegenüberliegenden Seite. Die Begriffe "hoch" und "tief beziehen sich auf die Verkleidungsplatte als verlegtes Fussbodenelement. Die genannte Anordnung der Berührungsstreifen hat den Vorteil, dass sowohl das Zusammendrücken der Verriegelungselemente beim Verlegen als auch das anschließende Trennen bei Aufnahme der Platten erleichtert wird. Im übrigen trägt die Abstützung der beiden Verriegelungselemente gegeneinander in verschiedenen Höhen zur Stabilisierung der Verbindung bei gleichzeitiger Entlastung der Verriegelungselemente bei.
  • Erfindungsgemäß ist im übrigen die die Verriegelungsnut aufnehmende Stufe auf der zur Platte hin gelegenen Seite der Verriegelungsnut als Stütz vorgesehen, die mit der entsprechenden Fläche der anderen Stufe zusammenwirkt und die gegenseitige Höhe der beiden Verkleidungsplatten bestimmt, während im übrigen geometrische Überbestimmungen in allen Bereichen vermieden werden.
  • Die Gestaltung des Nutrandes als elastische Haltelippe hat zum einen den in der Praxis geforderten Vorteil, dass benachbarte Elemente nach dem Verlegen wieder beschädigungs- und zerstörungsfrei getrennt werden können, wie es bei Fehlern während der Verlegearbeit, beim Auswechseln beschädigter Platten, bei Arbeiten an dem Unterboden oder dergleichen der Fall sein kann. Im übrigen gleicht die elastische Haltelippe Fertigungstoleranzen aus, so dass keine übermäßigen Genauigkeitsanforderungen an die Fertigung zu stellen sind. Die Haltelippe gewährleistet ferner, dass der Eingriff zwischen benachbarten Platten auch dann bestehen bleibt, wenn es, etwa wegen eines wenig stabilen Untergrundes, zu geringfügigen vertikalen Relativbewegungen zwischen benachbarten Platten kommen kann.
  • Die Elastizität der Haltelippe kann zum einen durch deren Geometrie erreicht bzw. gefördert werden. So kann beispielsweise der Rand der Platte, der die Verriegelungsnut aufnimmt, an der unteren Seite eine Abschrägung aufweisen. Anstelle dieser Abschrägung kann auch eine Ausrundung vorgesehen sein, so dass die Haltelippe der Form der Verriegelungsnut als relativ schmaler Materialstreifen folgen kann. Die elastische Biegsamkeit kann gefördert werden durch wenigstens einen parallel zum Rand verlaufenden Einschnitt im Inneren der Verriegelungsnut. Die Elastizität kann sich auch allein oder überwiegend aus der Mate rial-Elastizität ergeben. Eine gewisse Elastizität weisen auch Holzwerkstoffe, wie insbesondere MDF oder HDF, auf. Bei einer Herstellung der Verkleidungsplatten aus Kunststoff kann durch geeignete Materialauswahl ebenfalls eine ausreichende Elastizität gewährleistet sein. Schließlich besteht auch die Möglichkeit, an eine Platte aus relativ starrem Material eine Randleiste aus ausreichend elastischem Material anzusetzen.
  • Die Haltelippe kann an ihrem oberen Ende eine in die Verriegelungsnut hinein geneigte Abschrägung aufweisen, die das Hineingleiten der Verriegelungsleiste in die Verriegelungsnut beim Verlegen erleichtert. Hinzukommen kann eine Ausrundung der inneren Kante der Verriegelungslippe. Eine entsprechende Abschrägung oder Ausrundung kann auch auf der gegenüberliegenden Seite der Stufe, die die Verriegelungsnut aufnimmt, vorgesehen sein.
  • Vorzugsweise ist die von oben eintretende Stufe, in der sich die Verriegelungsnut befindet, weniger tief, als die von unten eintretende Stufe, an der die Verriegelungsleiste vorgesehen ist. Auf diese Weise steht ausreichend Material zur Aufnahme der Verriegelungsnut zur Verfügung.
  • Die Verriegelungsnut und die Verriegelungsleiste können über die gesamte Länge des betreffenden Randes der Verkleidungsplatte vorgesehen sein. Dies ermöglicht beim Verlegen eine gegenseitige Verschiebung benachbarter Platten entlang dem zu verbindenden Rand. Andererseits besteht auch die Möglichkeit, Verriegelungsnut und Verriegelungsleiste nur in Teilbereichen abschnittsweise vorzusehen.
  • Vorzugsweise ist das beschriebene Randprofil an allen Seiten der Verkleidungsplatten, bei den bevorzugten rechteckigen Plattenformen an allen vier Seiten vorgesehen.
  • Auf die Definition des Querschnitts von Verriegelungsleiste und Verriegelungsnut als pilzförmig wurde bereits eingegangen. Als bevorzugt kann eine Querschnittsform angesehen werden, die einem in senkrechter Richtung leicht flachgedrückten Kreis entspricht.
  • Als Materialien für eine erfindungsgemäße Verkleidungsplatte kommen Holz oder Holzwerkstoffe, insbesondere Spanplatten, Faserplatten, MDF- oder HDF-Platten, aber auch Kunststoffe in Betracht. Als besonders geeignet erweist sich die erfindungsgemäße Lösung für sogenannte Laminat-Paneele.
  • Im folgenden werden bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand der beigefügten Zeichnung näher erläutert.
  • 1 ist ein schematischer senkrechter Schnitt durch die Randbereiche zweier miteinander verbundener Verkleidungsplatten;
  • 2 ist eine entsprechende Darstellung einer zweiten Ausführungsform der Erfindung;
  • 3 basiert auf der Darstellung der 2, zeigt jedoch ein weiteres Merkmal der Erfindung.
  • In 1 ist eine erste, auf der linken Seite dargestellte Verkleidungsplatte mit 10 und eine zweite Verkleidungsplatte mit 12 bezeichnet. Die Verkleidungsplatten 10, 12 sind durch Randprofile miteinander verbunden, die anschließend erläutert werden sollen. Die Randprofile basieren auf jeweils einer Stufe 14, 16. 1 läßt erkennen, was im vorliegenden Zusammenhang als Stufe verstanden werden soll. Es handelt sich um eine in die linke Verkleidungsplatte 10 von unten eintretende, bis zum Rand der Verkleidungsplatte gehende Ausnehmung. Dementsprechend besitzt die rechte Verkleidungsplatte 12 an ihrem linken Rand eine von oben in die Verkleidungsplatte eindringende Ausnehmung, die sich bis zum äußeren Rand dieser Verkleidungsplatte erstreckt. Bei dem dargestellten Beispiel ist in bevorzugter Weise die Stufe 16 der rechten Verkleidungsplatte 12 flacher, während die Stufe 14 der linken Verkleidungsplatte 10 tiefer ist. Der Grund für diese Ausgestaltung wird anschließend erläutert. Begriffe wie hoch oder tief, oben oder unten beziehen sich im vorliegenden Zusammenhang auf die Darstellung der 1 oder die Position der Verkleidungsplatten bei Verwendung als Bodenbelag. Sofern es sich bei der Verkleidungsplatte der hier interessierenden Art beispielsweise um ein Laminat-Paneel für die Verkleidung von Fussbodenflächen handelt, wird sich dieses im allgemeinen zusammensetzen aus einem Kern 18, aus einem Holzwerkstoff wie insbesondere MDF oder HDF und einem Laminat 20 als Deckschicht mit Dekor- und Verschleißschutzfunktion, wie es vielfach bekannt ist.
  • Gemäß 1 befindet sich auf der Stufe 14 der linken Verkleidungsplatte 10 eine nach unten vorspringende Verriegelungsleiste 22, die sich über die gesamte Länge der Verkleidungsplatte oder über Abschnitte vorgegebener Länge parallel zum Rand der Verkleidungsplatte erstreckt. Die Verriegelungsleiste 22 besitzt einen senkrechten Querschnitt, der näherungweise als pilzförmig bezeichnet werden kann. Dies soll zunächst nur bedeuten, dass der Querschnitt einen erweiterten Kopfbereich 24 und einen diesem gegenüber engeren Stielbereich 26 aufweist. Der Kopfbereich hat bei der dargestellten Ausführungsform einen Querschnitt, der an einen in senkrechter Richtung zusammengedrückten Kreisquerschnitt erinnert. Auf diese Weise entstehen auf beiden Seiten bogenförmige oder sogar kreisbogenförmige Flanken 28, 30.
  • In die obere Oberfläche der Stufe 16 der rechten Verkleidungsplatte 12 tritt eine Verriegelungsnut 32 ein, deren Querschnitt im wesentlichen an den Querschnitt der Verriegelungsleiste 22 angepaßt ist, jedoch insbesondere im Bereich des Bodens der Nut 32 ein gewisses Übermaß bietet, so dass geometrische Überbestimmungen verhindert werden. Die Verriegelungsnut 32 gestattet eine Aufnahme der Verriegelungsleiste 22 mit einer gewissen Hinterschneidung. Die Vertikalposition der Verkleidungsplatte 10 in Bezug auf die rechte Verkleidungsplatte 12 wird bestimmt durch das Zusammentreffen der Flächen der Stufen 14 und 16 im Stützbereich 34, der rechts von der Verriegelungsleiste 22 in 1 gezeigt ist. Da dieser Stützbereich die gegenseitigen Höhen eindeutig festlegt, befindet sich am Boden der Verriegelungsnut 32 gegenüber der Verriegelungsleiste 22 ein ausreichender Zwischenraum, der, wie erwähnt, eine geometrische Überbestimmung verhindert.
  • Daraus ergibt sich zugleich, dass bei der Fertigung im Bereich der Bodenfläche der Verriegelungsnut 32 und der Verriegelungsleiste 22 nur geringe Genauigkeit erforderlich ist.
  • Die Geometrie der Verriegelungsnut und der Verriegelungsleiste ist so gewählt, dass die rechte Flanke 30 der Verriegelungsleiste 22 die Innenfläche der Verriegelungsnut 32 auf der rechten Seite, die man als innere Seite bezeichnen könnte, in einer Berührungslinie oder genauer einem Berührungsstreifen 38 beruht, während die linke Flanke 28 der Verriegelungsleiste 22 die Innenfläche der Verriegelungsnut 32 in einer Berührungslinie oder einem Berührungsstreifen 36. Der Berührungsstreifen 36 liegt tiefer als der Berührungsstreifen 38 auf der gegenüberliegenden Seite. Dies führt zur Erleichtertung der Montage und Demontage und im übrigen zur Stabilisierung des Eingriffs, wie später noch einmal erläutert werden soll.
  • Der links von der Verriegelungsnut 32 liegende Bereich der rechten Verkleidungsplatte 12 ist zu einer im Querschnitt relativ dünnen Haltelippe 40 reduziert. Diese Haltelippe ist in jedem Falle so weit elastisch, dass sie das Einrasten der Verriegelungsleiste 22 in die Verriegelungsnut 32 trotz der bestehenden Hinterschneidung ermöglicht. Bei Holzwerkstoffen der genannten Art, insbesondere bei MDF oder HDF, ist eine für diesen Zweck ausreichende Elastizität durchaus vorhanden. Für die meisten Kunststoffe, aus denen die Verkleidungsplatten ebenfalls bestehen können, gilt dies auch. Im übrigen trägt zu der erwünschten Elastizität auch die Form der Haltelippe bei. Dies gilt insbesondere für eine am unteren Rand der rechten Verkleidungsplatte 12 vorgesehene Abschrägung 42 und die Positionierung der Verriegelungsnut 32 in der Nähe des Randes, so dass die Haltelippe 40 insgesamt aufgrund ihrer relativ dünnen Querschnittsform eine gewisse reversible Nachgiebigkeit aufweist.
  • Zur Erleichterung der Montage trägt neben der Elastizität der Haltelippe 40 auch die Tatsache bei, dass die Eintrittsränder 44, 46 der Verriegelungsnut ausgerundet sind.
  • Obgleich die erfindungsgemäßen Randprofile insgesamt keine sonderlich hohe Herstellgenauigkeit erfordern, müssen zumindest die Position des rechten Berührungsstreifens 38 und der Berühungslinie 48 der beiden Platten an ihrer Oberfläche relativ genau sein. In jedem Falle darf im Bereich des Berührungsstreifens 38 kein Übermaß vorhanden sein, da sich andernfalls im Bereich der Berührungslinie 48 ein Spalt bilden würde. In der Praxis wird es daher zweckmäßig sein, bei 38 eher ein Untermaß vorzusehen und in Kauf zu nehmen, dass die Berührung nur dazu ausreicht, einen Anheben der von oben eingefügten Verkleidungsplatte zu verhindern. Für die Position des linken Berührungsstreifens 36 gilt dies schon erheblich weniger, da hier die Elastizität der Haltelippe 40 eine Anpassung auch bei ungenauerer Dimensionierung ermöglicht. Ferner ist eine erhöhte Genauigkeit erforderlich im Verhältnis zwischen der Höhe des Stützbereichs 34 zwischen den beiden Stufen 14, 16 und der oberen Oberfläche der Verkleidungsplatten.
  • 2 zeigt eine abgewandelte Ausführungsform, die sich von derjenigen der 1 nur dadurch unterscheidet, dass der obere Rand der Haltelippe 40 in die Verriegelungsnut 32 hinein abgeschrägt ist. Diese Abschrägung 50 erleichtert das Hineingleiten der Verriegelungsleiste 22 in die Verriegelungsnut 32. Im übrigen sind in 2 die wesentlichen Bezugsziffern der Ziff. 1 eingetragen, so dass insoweit auf die Beschreibung der 1 Bezug genommen werden kann.
  • 3 zeigt eine weitere Abwandlung, bei der in die Innenseite der Haltelippe 40 ein zum Plattenrand paralleler Schlitz 52 eingearbeitet ist. Dieser Schlitz dient ebenfalls der Erhöhung der Biegsamkeit der Haltelippe 40.

Claims (13)

  1. Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte, mit Randprofilen an wenigstens zwei gegenüberliegenden Rändern, die es gestatten, benachbarte Platten derart miteinander zu verbinden, dass sie sowohl in Richtung senkrecht zur Plattenebene als auch in Richtung parallel zur Plattenebene ohne sonstige Verbindungsmittel, insbesondere ohne Klebstoff festlegbar sind, mit einer oberseitigen Stufe (16) an einem Rand einer der Platten und einer korrespondierenden, unterseitigen Stufe (14) an einem Rand der anderen Platte, mit einer von der Stufe vorspringenden, im Querschnitt im wesentlichen pilzförmigen, parallel zum Rand verlaufenden Verriegelungsleiste (22) und einer in die andere Stufe (16) eintretenden, im Querschnitt im wesentlichen pilzförmigen Verriegelungsnut zur Aufnahme der Verriegelungsleiste (22) der angrenzenden Platte mit Hinterschnitt, wobei der äußere Rand der die Verriegelungsnut (32) aufnehmenden Stufe (16) als federnde, die Verriegelungsleiste (22) umgreifende Haltelippe (40) ausgebildet ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Geometrie der Verriegelungsleiste (22) und der Verriegelungsnut (32) derart gewählt ist, dass die Innenfläche der Verriegelungsnut (32) und die Außenfläche der Verriegelungsleiste (22) einander in Berührungslinien bzw. Berührungsstreifen (36, 38) berühren, die in unterschiedlichen Höhen liegen und von denen der Berührungsstreifen (36) auf der der Haltelippe (40) zugewandten Seite tiefer liegt als der Berührungsstreifen (38) auf der gegenüberliegenden Seite und wobei die Stufe (16) der die Verriegelungsnut (32) aufnehmenden Platte (12) und die Stufe (14) der die Verriegelungsleiste (22) tragenden Platte (10) auf der inneren, dem Plattenkern der Verkleidungsplatte (18) zugewandten Seite der Verriegelungsnut (32) einen Stützbereich (34) bilden, die die gegenseitigen Höhen der Verkleidungsplatten (10, 12) eindeutig festlegt.
  2. Verkleidungsplatte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die von der Unterseite her eintretende Stufe (14) tiefer ist als die von der Oberseite her eintretende Stufe (16).
  3. Verkleidungsplatte nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Rand der Verkleidungsplatte (12) zur Ausdünnung des Materialquerschnitts der Haltelippe (40) eine Abschrägung (42) an der Unterseite aufweist.
  4. Verkleidungsplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltelippe (40) wenigstens einen von der Verriegelungsnut (32) her eintretenden, parallel zum Rand verlaufenden Schlitz (52) zur Erleichterung der Biegung der Haltelippe (40) aufweist.
  5. Verkleidungsplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verkleidungsplatte (10, 12) aus wenigstens geringfügig elastisch biegsamen Material besteht.
  6. Verkleidungsplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Verkleidungsplatte (10, 12) mit einer das Randprofil aufweisenden Randleiste aus elastisch biegsamen Material versehen ist.
  7. Verkleidungsplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Haltelippe (40) auf der oberen Seite eine in die Verriegelungsnut (32) hinein geneigte Abschrägung (50) aufweist.
  8. Verkleidungsplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verriegelungsleiste (22) und die Verriegelungsnut (32) über die gesamte Länge des Randes der Verkleidungsplatten (10, 12) verlaufen.
  9. Verkleidungsplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verkleidungsplatten (10, 12) rechteckig sind und Randprofile an allen vier Seiten aufweisen.
  10. Verkleidungsplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der pilzförmige Querschnitt der Verriegelungsleiste (22) und der Verriegelungsnut (32) einen Kopfbereich (24) und einen Stielbereich (26) um fasst, und dass der Kopfbereich (24) die Querschnittsform eines in senkrechter Richtung flachgedrückten Kreisquerschnitts aufweist.
  11. Verkleidungsplatte nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Kopfbereich asymmetrisch ausgebildet ist.
  12. Verkleidungsplatte nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verkleidungsplatte (10, 12) aus Holz oder Holzwerkstoffen, insbesondere MDF oder HDF besteht.
  13. Verkleidungsplatte nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Verkleidungsplatte (10, 12) aus Kunststoff besteht.
DE10305695A 2003-02-12 2003-02-12 Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte Expired - Fee Related DE10305695B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10305695A DE10305695B4 (de) 2003-02-12 2003-02-12 Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE10305695A DE10305695B4 (de) 2003-02-12 2003-02-12 Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE10305695A1 DE10305695A1 (de) 2004-09-16
DE10305695B4 true DE10305695B4 (de) 2008-01-17

Family

ID=32863798

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE10305695A Expired - Fee Related DE10305695B4 (de) 2003-02-12 2003-02-12 Verkleidungsplatte, insbesondere Fussbodenplatte

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10305695B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly

Families Citing this family (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
BE1017157A3 (nl) 2006-06-02 2008-03-04 Flooring Ind Ltd Vloerbekleding, vloerelement en werkwijze voor het vervaardigen van vloerelementen.
DE102007042840B4 (de) 2007-09-10 2010-04-22 Flooring Technologies Ltd. Paneel, insbesondere Bodenpaneel
US8353140B2 (en) 2007-11-07 2013-01-15 Valinge Innovation Ab Mechanical locking of floor panels with vertical snap folding
PT2208835E (pt) * 2009-01-16 2012-07-16 Flooring Technologies Ltd Painel, principalmente painel para soalhos
EP3524754A3 (de) 2010-01-14 2019-10-23 Unilin, BVBA Bodenplattenanordnung und bodenplatte zur verwendung darin
US8806832B2 (en) 2011-03-18 2014-08-19 Inotec Global Limited Vertical joint system and associated surface covering system
MY167150A (en) * 2011-03-18 2018-08-13 Inotec Int Pty Ltd Vertical joint system and associated surface covering system
CA2809984C (en) * 2011-09-28 2014-03-18 Distribution Duroy Inc. Covering panel and method for assembling a plurality of same
EP2895667A1 (de) 2012-08-27 2015-07-22 Pergo (Europe) AB Tafel
CA2969191A1 (en) 2014-12-22 2016-06-30 Ceraloc Innovation Ab Mechanical locking system for floor panels
NL2018781B1 (en) * 2017-04-26 2018-11-05 Innovations4Flooring Holding N V Panel and covering

Citations (11)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2017868A (en) * 1934-04-20 1935-10-22 Roger A Nolan Life belt
US5797237A (en) * 1997-02-28 1998-08-25 Standard Plywoods, Incorporated Flooring system
EP0698162B1 (de) * 1993-05-10 1998-09-16 Välinge Aluminium Ab Verbindungssystem für gebäudeplatten
DE20002744U1 (de) * 1999-12-27 2000-08-03 Kunnemeyer Hornitex Platte aus lignozellulosehaltigem Werkstoff
WO2000047841A1 (en) * 1999-02-10 2000-08-17 Perstorp Flooring Ab Flooring material, comprising board shaped floor elements which are intended to be joined vertically
DE20008708U1 (de) * 2000-05-16 2000-09-14 Kronospan Tech Co Ltd Paneele mit Kupplungsmitteln
EP0843763B1 (de) * 1996-06-11 2000-10-04 Unilin Beheer B.V. Bodenbelag, bestehend aus harten bodenplatten und verfahren zur herstellung solcher bodenplatten
DE19929896A1 (de) * 1999-06-30 2001-01-04 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Befestigungssystem für Paneele
WO2001051732A1 (de) * 2000-01-13 2001-07-19 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Paneelelement
DE20203311U1 (de) * 2002-03-01 2002-05-08 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
DE29924169U1 (de) * 1999-06-30 2002-06-06 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Befestigungssystem für Paneele

Patent Citations (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2017868A (en) * 1934-04-20 1935-10-22 Roger A Nolan Life belt
EP0698162B1 (de) * 1993-05-10 1998-09-16 Välinge Aluminium Ab Verbindungssystem für gebäudeplatten
EP0843763B1 (de) * 1996-06-11 2000-10-04 Unilin Beheer B.V. Bodenbelag, bestehend aus harten bodenplatten und verfahren zur herstellung solcher bodenplatten
US5797237A (en) * 1997-02-28 1998-08-25 Standard Plywoods, Incorporated Flooring system
WO2000047841A1 (en) * 1999-02-10 2000-08-17 Perstorp Flooring Ab Flooring material, comprising board shaped floor elements which are intended to be joined vertically
DE19929896A1 (de) * 1999-06-30 2001-01-04 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Befestigungssystem für Paneele
DE29924169U1 (de) * 1999-06-30 2002-06-06 Akzenta Paneele & Profile Gmbh Befestigungssystem für Paneele
DE20002744U1 (de) * 1999-12-27 2000-08-03 Kunnemeyer Hornitex Platte aus lignozellulosehaltigem Werkstoff
WO2001051732A1 (de) * 2000-01-13 2001-07-19 Hülsta-Werke Hüls Gmbh & Co. Kg Paneelelement
DE10001076C1 (de) * 2000-01-13 2001-10-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
DE20120704U1 (de) * 2000-01-13 2002-04-04 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement
DE20008708U1 (de) * 2000-05-16 2000-09-14 Kronospan Tech Co Ltd Paneele mit Kupplungsmitteln
DE20203311U1 (de) * 2002-03-01 2002-05-08 Huelsta Werke Huels Kg Paneelelement

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US8997430B1 (en) 2010-04-15 2015-04-07 Spanolux N.V.-Div. Balterio Floor panel assembly
US9476208B2 (en) 2010-04-15 2016-10-25 Spanolux N.V.—Div. Balterio Floor panel assembly

Also Published As

Publication number Publication date
DE10305695A1 (de) 2004-09-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US6526719B2 (en) Mechanical panel connection
DK2009197T3 (en) Floor Block, floor system and laying method therefore
US6851241B2 (en) Floorboards and methods for production and installation thereof
CA2339341C (en) System for joining building boards
CN102695838B (zh) 地板镶板的机械锁定系统
DE69713629T3 (de) Bodenbelag, bestehend aus harten Bodenplatten
EP1272716B1 (de) Mechanisch verbindbare Fussbodenplatten
EP1349994B1 (de) Fussbodensystem umfassend mehrere mechanisch verbindbaren Fussbodenplatten
KR101253552B1 (ko) 바닥 패널용 기계적 로킹 시스템 및 바닥 패널을분리시키는 방법
US7386963B2 (en) Locking system and flooring board
US7621092B2 (en) Device and method for locking two building boards
AU2003240255B2 (en) Arrangement of parts comprising connecting elements
JP3884044B2 (ja) 固定システムおよびフロアリングボード
EP1350904B2 (de) Fussbodendielen
ES2413581T3 (es) Sistema de fijación para paneles
US6584747B2 (en) Floor tile
EP2388392B1 (de) Satz Baupaneele
EP1785547B1 (de) Bodenbelag
RU2349721C2 (ru) Панель для настилки полов и покрытие пола, составленное из таких панелей
US10138637B2 (en) Floor covering and locking systems
CA2515536C (en) Flooring systems and methods for installation
US10017948B2 (en) Building panel with a mechanical locking system
EP1600578A2 (de) Fussbodensystem umfassend mehrere mechanisch verbindbaren Fussbodenplatten und Verfahren zur Herstellung dieser Platten
US8336272B2 (en) Device and method for locking two building boards
DE10159284B4 (de) Gebäudeplatte, insbesondere Bodenpaneel

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8364 No opposition during term of opposition
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20130903