DE102010046179A1 - Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen - Google Patents

Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen Download PDF

Info

Publication number
DE102010046179A1
DE102010046179A1 DE201010046179 DE102010046179A DE102010046179A1 DE 102010046179 A1 DE102010046179 A1 DE 102010046179A1 DE 201010046179 DE201010046179 DE 201010046179 DE 102010046179 A DE102010046179 A DE 102010046179A DE 102010046179 A1 DE102010046179 A1 DE 102010046179A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
drain
siphon
wastewater
wastewater drain
overflow edge
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE201010046179
Other languages
English (en)
Inventor
Anmelder Gleich
Original Assignee
Stephan Wedi
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Stephan Wedi filed Critical Stephan Wedi
Priority to DE201010046179 priority Critical patent/DE102010046179A1/de
Publication of DE102010046179A1 publication Critical patent/DE102010046179A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E03WATER SUPPLY; SEWERAGE
    • E03CDOMESTIC PLUMBING INSTALLATIONS FOR FRESH WATER OR WASTE WATER; SINKS
    • E03C1/00Domestic plumbing installations for fresh water or waste water; Sinks
    • E03C1/12Plumbing installations for waste water; Basins or fountains connected thereto; Sinks
    • E03C1/28Odour seals
    • E03C1/29Odour seals having housing containing dividing wall, e.g. tubular

Abstract

Die Erfindung betrifft einen Abwasserablauf (1) mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für flache Duschwannen, umfassend – ein Gehäuse (3), bestehend aus einem Bodenteil (3.1), der mit einem horizontal austretenden Ablaufstutzen (4) versehen ist, und aus einem Deckelteil (3.2) mit einer oben liegenden Öffnung (5), – einen in die Öffnung (5) eingesetzten Einlassstutzen (12), der oberhalb eines einen Teilbereich des Bodenteils (3.1) einnehmenden Sumpfteils (7) endet, – eine den Einlassstutzen (12) umgebende Wand, bei der ein Teilbereich mit einer Überlaufkante versehen ist, – eine sich an die Überlaufkante der Wand anschließende Siphonstrecke (15) mit wenigstens einer Wasserstandskammer. Die sich an die Überlaufkante (16) anschließende Siphonstrecke (15) ist in Form einer Rundstrecke ausgebildet, die den Sumpfteil (7) in Form eines Teilkreises umschließt und endet am Ablaufstutzen (4) endet.

Description

  • Die Erfindung betrifft einen Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen, umfassend
    ein Gehäuse, bestehend aus einem Bodenteil, der mit einem horizontal austretenden Ablaufstutzen versehen ist, und aus einem Deckelteil mit einer oben liegenden Öffnung,
    einen in die Öffnung eingesetzten Einlassstutzen, der oberhalb eines einen Teilbereich des Bodenteils einnehmenden Sumpfteils endet,
    eine den Einlassstutzen umgebende Wand, bei der ein Teilbereich mit einer Überlaufkante versehen ist,
    eine sich an die Überlaufkante der Wand anschließende Siphonstrecke mit wenigstens einer Wasserstandskammer.
  • Ein Abwasserablauf der genannten Art ist dem Gebrauchsmuster DE 1 935 990 zu entnehmen. Hier ist ein Gehäuse vorgesehen, das wannenförmig gestaltet ist und das demnach relativ ausladend für die Siphonstrecke sein muss. Es handelt sich bei dem Abwasserablauf gemäß Stand der Technik um einen Waschtischgeruchsverschluss, der aus Gusseisen hergestellt ist. Die nach dem Einbau auftretenden Probleme, die die Wasserstandskammern betreffen, sind schon bei diesem Gebrauchsmuster gesehen worden. Zum einen ist ein Verstopfen des Abwasserablaufes mit Textilfasern, Haaren und dergleichen zu erwarten, so dass es sehr auf die Reinigungsmöglichkeiten ankommt. Auch ist gesehen worden, dass bei längerem Nichtgebrauch der Geruchsverschluss durch das Austrocknen der Wassermenge nicht mehr seinen Zweck erfüllt, gegen Gerüche abzudichten.
  • Da in neuerer Zeit derartige Abwasserabläufe mit Geruchsverschluss direkt in plattenförmige Dusch-Bodenelemente aus Schaumkunststoff eingesetzt werden, ist eine kompakte und flache Bauweise sehr wesentlich, um hier nur einen geringen Platzbedarf zu beanspruchen.
  • Es stellt sich daher die Aufgabe, einen kompakten und trotz dieser Bauweise alle Aufgaben eines Geruchsverschlusses erfüllenden Abwasserablauf anzugeben.
  • Diese Aufgabe wird bei einem Abwasserablauf mit Geruchsverschluss der eingangs genannten Art dadurch gelöst, dass die sich an die Überlaufkante anschließende Siphonstrecke in Form einer Rundstrecke ausgebildet ist, die den Sumpfteil in Form eines Teilkreises umschließt und am Ablaufstutzen endet.
  • Eine der Kunststoff-Verarbeitungstechnologie entgegenkommende und stabile Bauweise des Abwasserablaufes ergibt sich dann, wenn die Siphonstrecke als eine aus Erhöhungen und Mulden bestehende Rundstrecke ausgebildet ist, deren Elemente ausschließlich mit dem Bodenteil verbunden sind.
  • Vorzugsweise sind die Erhöhungen und/oder Mulden als Faltungen des Bodenteils ausgebildet.
  • Es soll aber nicht ausgeschlossen werden, dass sowohl Bodenteil als auch Deckelteil zur Bildung von entsprechenden Wasserkammern eingesetzt werden. Hierbei bietet sich an, die Siphonstrecke aus stalaktitisch und stalagmitisch ragenden Querwänden zu bilden, von denen die stalaktitischen, d. h. hängenden, mit dem Deckelteil und die stalagmitischen, d. h. stehenden, Querwände mit dem Bodenteil verbunden ist.
  • Bei Ausbildung mit Erhöhungen und Mulden hat sich eine Siphonstrecke als optimal erwiesen, die drei Erhöhungen und zwei Mulden aufweist, so dass zwei Wasserkammern im Bereich der Siphonstrecke gebildet sind. Für einen entsprechenden Einsatzzweck oder -ort kann auch eine Siphonstrecke mit zwei Erhöhungen und einer Mulde eingesetzt werden.
  • Wesentlich ist, die Teile des Abwasserablaufes zu Reinigungszwecken leicht voneinander trennen zu können. Grundsätzlich kann das Deckelteil vom Bodenteil abgehoben werden, ohne dass hierfür besondere Maßnahmen erforderlich sind. Für das Innere des Sumpfteils hat sich als vorteilhaft erwiesen, dass die Siphonstrecke zum Sumpfteil hin von einem vom Deckelteil ausgehenden und bis auf den Boden des Sumpfteils reichenden Kegelstutzen begrenzt ist, der am Beginn der Siphonstrecke einen Durchtritt mit Überlaufkante aufweist. Der konisch ausgebildete Kegelstutzen soll dabei sowohl im Betrieb sicher im Bodenteil gehalten werden können, während er zu Reinigungszwecken auch herausnehmbar ist. Um dieses zu ermöglichen, wird der Deckelteil des Gehäuses mit einer den Einlassstutzen in radialem Abstand umgebender Sturzwand verbunden. Die Sturzwand ist vorzugsweise mit dem Deckel des Gehäuses einstückig verbunden hergestellt. Sie weist an ihrer Innenseite vorzugsweise eine ebenfalls konisch ausgebildete Wand auf, so dass an ihrer Innenseite der Kegelstutzen getragen werden kann. Mit Hilfe von entsprechenden Rastelementen, die aus federndem Kunststoff hergestellt sein können, ist der Kegelstutzen mit der Sturzwand verrastet.
  • Der Kegelstutzen, der bis auf den Boden reicht, trägt an seiner umlaufenden Oberkante vorzugsweise den Einlaufstutzen, der in an sich bekannter Weise an seinem oberen Ende als kreisrunder, pilzkopfartiger Gefällekragen gestaltet ist, der zur Mitte hin in einem Auslauf übergeht.
  • Der Bodenteil mit der Siphonstrecke wird vorzugsweise einteilig als Metallgussteil, Kunststoff-Spritzgussteil oder Blasformteil ausgebildet. Der Deckelteil, der mit dem Bodenteil kompatibel ist, wird vorzugsweise aus Kunststoff in Form von Spritzgussteil oder Blasformteil hergestellt. Dieses gilt auch für die einzelnen Einsatzteile.
  • Figurenbeschreibung
  • Die Figuren zeigen im Einzelnen:
  • 1 eine Schnittdarstellung eines Abwasserablaufes gemäß Erfindung;
  • 2 einen Abwasserablauf in auseinander gezogener Darstellung;
  • 3 eine perspektivische Ansicht des Kegelstutzens;
  • 4 eine perspektivische Ansicht der Siphonstrecke.
  • 1 stellt eine Schnittdarstellung eines Abwasserablaufs 1 dar, der in ein plattenförmiges Dusch-Bodenelement 2 aus Schaumkunststoff eingesetzt ist, von dem nur ein kleiner Abschnitt gezeichnet ist. In das Dusch-Bodenelement 2 ist eine Bodenöffnung 2.1 eingebracht, die den Abwasserablauf aufnimmt. Im Einbauzustand überragt der Abwasserablauf 1 das Dusch-Bodenelement 2 um eine Höhe h, so dass die Höhe einer Fliesenauflage (nicht dargestellt), die auf das Dusch-Bodenelement 2 aufgeklebt ist, berücksichtigt werden kann. Das Duschbodenelement 2 wird vorzugsweise vor seinem Einbau in eine entsprechende Bodenöffnung 2.1 oder Vertiefung mit dem Abwasserablauf 1 gerüstet, wobei lediglich die Teile, die nach dem Einbau das Niveau des Duschbodenablaufs 2 nach oben überragen, üblicherweise nachgerüstet werden. Der Boden 9 des Abwasserablaufs 1 liegt bündig mit der offenen Unterseite des Dusch-Bodenelementes 2.
  • Der Abwasserablauf 1 besitzt ein Gehäuse 3, das in Draufsicht etwa die Gestalt eines vollflächig ausgeführten Buchstabens D hat. An das Gehäuse 3 ist seitlich ein Ablaufstutzen 4 angeschlossen, der sich in ein Leitungsrohr (nicht dargestellt) fortsetzt. Das Gehäuse 3 besteht aus zwei übereinanderliegenden Teilen, nämlich aus einem Bodenteil 3.1 und einem Deckelteil 3.2. Der Deckelteil 3.2, der randbündig auf den Bodenteil 3.1 aufgesetzt ist, ist im Mittelbereich offen (Öffnung 5). Um die Öffnung 5 herum ist eine waagerecht liegende Krempe 3.3 als Abdeckung des Bodenteils 3.1 vorgesehen.
  • Entlang der Peripherie der Öffnung 5 verläuft nach unten ragend eine Sturzwand 6, die vorzugsweise einstückig mit dem Deckelteil 3.2 hergestellt ist. Die Sturzwand 6 bildet einen nach unten konvergierenden Stutzen, der bis in das Bodenteil 3.1 hineinragt. An wenigstens zwei gegenüberliegenden Positionen ragen vom Fuß der Sturzwand 6 ausgehend nach oben biegsame Rasthaken 8 nach innen und oben (vergl. 1), die einstückig aus dem Kunststoffmaterial der Sturzwand 6 hergestellt sind. Die Rasthaken 8 enden am oberen Ende in einer Rastnase 8.1, die nach innen zum Stutzenmittelpunkt, vorragen.
  • Der Bodenteil 3.1 des Gehäuses 3 umfasst in seinem Mittelbereich ein annähernd rundes Sumpfteil 7 mit einem Boden 7.1, der gleichzeitig einen Teil des Bodens 9 des Abwasserablaufs 1 bildet. In den Sumpfteil 7 hinein – bis zu dessen Boden 7.1 – ragt die Sturzwand 6 und bildet einen umlaufenden Abschluss des Sumpfteils 7. Dabei sind im oberen Bereich der Sturzwand 6, das heißt etwa in Höhe der Krempe 3.3 des Deckelteils, Fenster 6.1 eingelassen.
  • Als weiteres wesentliches Konstruktionsteil ist ein Kegelstutzen 10 in die Sturzwand 6 von oben eingeschoben, der nach oben und nach unten offen ist und im wesentlichen aus einer Wand besteht, die dieselbe Konizität hat wie die Sturzwand 6. Im Bereich der Position der Rasthaken 8 ist die Innenseite des Kegelstutzens 10 mit Rasttaschen 10.1 versehen, die sich beim Eindrücken des Kegelstutzens 10 über die Rastnasen 8.1 schieben, sodass diese schließlich über den oberen Rand der Rasttaschen 10.1 springen und den Kegelstutzen 10 gegen eine Verschiebung nach oben hindern. In dieser Position des Kegelstutzens 10 ruht dessen Unterkante 10.2 des Kegelstutzens 10 dichtend auf dem Boden 7.1.
  • Auf der oberen Kante des umlaufenden Randes 10.3 des Kegelstutzens 10 liegt der Rand eines Einlassstutzens 12 und ist hier mit einem Dichtungsring 13 in einen Innensteg eines Halterings 14 geklemmt eingesetzt. Der Kegelstutzen 10 besitzt außerdem einen tiefer gelegten Durchtritt 16 mit einer Fließkante 16.5. Der Einlassstutzen 12 ist an seinem oberen Ende als kreisrunder, pilzkopfartiger Gefällekragen 12.1 gestaltet, der zur Mitte hin in einen Auslauf 12.2 übergeht. Nach oben ist durch einen Halterahmen 25 und ein aufgelegtes Rost 26 in an sich benannter Weise ein Abschluss hergestellt, in den das Abwasser abfließen kann.
  • Der Auslauf 12.2 endet im Einbauzustand einige Zentimeter oberhalb des Sumpfteil-Bodens 7.1. In einigem Abstand um die Wand des Auslaufs 12.2 herum verläuft die Innenseite des Kegelstutzens 10, so dass im Bereich des Sumpfes 7 zwei Wasserstandskammern W1 und W2 gebildet sind.
  • Um einen längeren Stauweg für das durch den Einlassstutzen 12 einfließende Wasser zu erreichen, ist der Bodenteil 3.1 von einer umlaufenden, gekrümmten Siphonstrecke 15 umgeben, die sich unterhalb der Krempe 3.3 befindet (vgl. 4). Die Siphonstrecke 15 ist als eine Art runde Laufstrecke gestaltet. Sie verbindet den Überlauf-Durchtritt 16 am oberen Rand des Kegelstutzens 10, der den Sumpfteil 7 umgibt, mit dem Ablaufstutzen 4.
  • Die Oberflächen-Kontur der Siphonstrecke 15 ist aus 4 zu erkennen. Das über die Fließkante 16.1 des Durchtritts 16 fließende Wasser gelangt zunächst auf eine Fläche 17 und fließt über das Gefälle 18 in die vertiefte erste Mulde 19. Dort bildet sich eine Wasserstandskammer W3.
  • Nach Überlauf der die Mulde 19 begrenzenden Erhöhung 20, die somit als Trennwand fungiert, gelangt das Abwasser in die zweite Mulde 21, wo sich ein Wasserstau und damit eine Wasserstandskammer W4 bildet. Nach Überwindung der weiteren Erhöhung 22 fließt das Wasser in den Ablaufstutzen 4, dem eine Sammelkammer 23 vorgeschaltet ist. Wie erkennbar, ist die Siphonstrecke 15 in Form einer Rundstrecke ausgebildet, die den Sumpfteil 7 in Form eines Teilkreises umfliest und am Ablaufstutzen 4 endet.
  • Anstelle des Aufbaus mit zwei Mulden und drei Erhöhungen 22 kann auch eine Siphonstrecke mit einer Mulde und zwei Erhöhungen gestaltet werden; auch können drei oder mehr Mulden (Anzahl n) mit n + 1 Erhöhungen kombiniert werden.
  • Im Prinzip ist es möglich, den Teilkreis um einen größeren Umlaufwinkel herumlaufen zu lassen, so dass möglicherweise eine weitere Wasserstandskammer gebildet werden kann. Allerdings muss ein Gleichgewicht zwischen Wasserdruck-Widerstand und Gefälle erreicht werden.
  • Wie erkennbar, sind die Erhöhungen und Mulden als Faltungen des Bodenteils gebildet und somit in üblicher Kunststoffverarbeitungstechnik, wie Spritzgießen und Blasgießen, zu erzielen. Der Bodenteil ist außerdem von einer umlaufenden, die Kontur eines D bildenden Außenwand 24 umgeben, die von der Ablaufstutzenöffnung durchbrochen wird. Wie bereits beschrieben, baut sich auf der abgedichteten Außenwand 24 der Deckelteil 3.2 mit seinen weiteren Elementen auf.
  • In Abwandlung von der dargestellten Siphonstrecke 15 kann auch eine Siphonstrecke aus stalaktisch oder stalagmitisch ragenden Querwänden gebildet sein, von denen die stalaktitische(n) mit dem Deckelteil und die stalagmitische(n) Querwände mit dem Bodenteil verbunden sind.
  • Die beschriebene Kombination aus Abwasserablauf und Geruchsverschluss ist aufgrund ihrer kompakten Bauweise vorteilhaft in die Masse eines Dusch-Bodenelementes 2 einzubetten und auch hieraus wieder im Falle einer Reparatur zu entnehmen, wobei vorzugsweise Einzelteile auch einzeln entnehmbar sind.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 1935990 [0002]

Claims (12)

  1. Abwasserablauf (1) mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für flache Duschwannen, umfassend – ein Gehäuse (3), bestehend aus einem Bodenteil (3.1), der mit einem horizontal austretenden Ablaufstutzen (4) versehen ist, und aus einem Deckelteil (3.2) mit einer oben liegenden Öffnung (5), – einen in die Öffnung (5) eingesetzten Einlassstutzen (12), der oberhalb eines einen Teilbereich des Bodenteils (3.1) einnehmenden Sumpfteils (7) endet, – eine den Einlassstutzen (12) umgebende Wand, bei der ein Teilbereich mit einer Überlaufkante versehen ist, – eine sich an die Überlaufkante der Wand anschließende Siphonstrecke (15) mit wenigstens einer Wasserstandskammer, dadurch gekennzeichnet, dass die sich an die Überlaufkante (16) anschließende Siphonstrecke (15) in Form einer Rundstrecke ausgebildet ist, die den Sumpfteil (7) in Form eines Teilkreises umschließt und am Ablaufstutzen (4) endet.
  2. Abwasserablauf nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Siphonstrecke (15) als eine aus Erhöhungen und Mulden bestehende Rundstrecke ausgebildet ist, deren Elemente ausschließlich mit dem Bodenteil verbunden sind.
  3. Abwasserablauf nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Erhöhungen (20, 22) und/oder Mulden (19, 21) als Faltungen des Bodenteils (3.1) gebildet sind.
  4. Abwasserablauf nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Siphonstrecke aus stalaktitisch und stalagmitisch ragenden Querwänden gebildet ist, von denen die stalaktitische(n) mit dem Deckelteil und die stalagmitische(n) Querwände mit dem Bodenteil verbunden sind.
  5. Abwasserablauf nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Siphonstrecke (15) drei Erhöhungen (17, 20, 22) und zwei Mulden (19, 21) aufweist, so dass zwei Wasserkammern (W3, W4) im Bereich der Siphonstrecke (15) gebildet sind.
  6. Abwasserablauf nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Siphonstrecke (15) zwei Erhöhungen und eine Mulde aufweist, so dass eine Wasserkammer im Bereich der Siphonstrecke (15) gebildet ist.
  7. Abwasserablauf nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Siphonstrecke (15) zum Sumpfteil (7) hin von einem vom Deckelteil (3.2) ausgehenden und bis auf den Boden des Sumpfteils reichenden Kegelstutzen (10) begrenzt ist, der am Beginn der Siphonstrecke (15) einen Durchtritt (16) mit Überlaufkante (16.1) aufweist.
  8. Abwasserablauf nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Deckelteil (3.2) des Gehäuses (3) mit einer den Einlassstutzen (12) mit in radialem Abstand umgebender Sturzwand (6) verbunden ist.
  9. Abwasserablauf nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Sturzwand (6) an ihrer Innenseite den Kegelstutzen (10) trägt.
  10. Abwasserablauf nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Kegelstutzen (10) mit der Sturzwand (6) verrastet ist.
  11. Abwasserablauf nach Anspruch 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Kegelstutzen (10) an seiner umlaufenden Oberkante den Einlassstutzen (12) trägt.
  12. Abwasserablauf nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Bodenteil (3.1) mit der Siphonstrecke einteilig als Metallgussteil, Kunststoff-Spritzgussteil oder -Blasformteil ausgebildet ist.
DE201010046179 2010-09-23 2010-09-23 Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen Withdrawn DE102010046179A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010046179 DE102010046179A1 (de) 2010-09-23 2010-09-23 Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE201010046179 DE102010046179A1 (de) 2010-09-23 2010-09-23 Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen
EP11007694.0A EP2434063B1 (de) 2010-09-23 2011-09-21 Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102010046179A1 true DE102010046179A1 (de) 2012-03-29

Family

ID=44862261

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE201010046179 Withdrawn DE102010046179A1 (de) 2010-09-23 2010-09-23 Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen

Country Status (2)

Country Link
EP (1) EP2434063B1 (de)
DE (1) DE102010046179A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202015101073U1 (de) 2015-03-05 2015-03-20 Franz Kaldewei Gmbh & Co. Kg Sanitärwannenanordnung

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102013107836A1 (de) 2013-07-23 2015-01-29 ACO Severin Ahlmann GmbH & Co Kommanditgesellschaft Geruchsverschluss für eine Abwasserablaufeinrichtung

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1935990A1 (de) 1968-07-26 1970-01-29 Dassault Avions Verfahren und Vorrichtung zur Schalldaempfung
US4026317A (en) * 1972-08-28 1977-05-31 Lars Ekstrom Waterseal
EP1229174B1 (de) * 2001-02-02 2005-05-18 VIEGA GmbH & Co. KG. Ablauf
DE202005017965U1 (de) * 2005-11-15 2007-03-29 Viega Gmbh & Co. Kg Ablaufvorrichtung für eine bodengleiche Dusche
DE202008011010U1 (de) * 2008-08-18 2008-11-06 Franz Kaldewei Gmbh & Co. Kg Ablauf
DE202008010106U1 (de) * 2008-07-28 2009-12-10 Viega Gmbh & Co. Kg Ablaufgarnitur mit einem einen flexiblen Behälter aufweisenden Geruchverschluss

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1935990U (de) 1966-02-03 1966-03-31 Adolf Reisser Fa Waschtischgeruchverschluss.
AT432392T (de) * 2005-12-13 2009-06-15 Geberit Technik Ag Ablauf für sanitäre apparate
DE102006058259A1 (de) * 2006-12-08 2008-06-19 Kludi Gmbh & Co. Kg Flachsiphon für einen Waschtisch oder ein Spülbecken
DE202008011197U1 (de) * 2008-08-22 2009-12-31 Viega Gmbh & Co. Kg Ablaufarmatur mit Geruchverschluss

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE1935990A1 (de) 1968-07-26 1970-01-29 Dassault Avions Verfahren und Vorrichtung zur Schalldaempfung
US4026317A (en) * 1972-08-28 1977-05-31 Lars Ekstrom Waterseal
EP1229174B1 (de) * 2001-02-02 2005-05-18 VIEGA GmbH & Co. KG. Ablauf
DE202005017965U1 (de) * 2005-11-15 2007-03-29 Viega Gmbh & Co. Kg Ablaufvorrichtung für eine bodengleiche Dusche
DE202008010106U1 (de) * 2008-07-28 2009-12-10 Viega Gmbh & Co. Kg Ablaufgarnitur mit einem einen flexiblen Behälter aufweisenden Geruchverschluss
DE202008011010U1 (de) * 2008-08-18 2008-11-06 Franz Kaldewei Gmbh & Co. Kg Ablauf

Cited By (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202015101073U1 (de) 2015-03-05 2015-03-20 Franz Kaldewei Gmbh & Co. Kg Sanitärwannenanordnung
DE102016103064A1 (de) 2015-03-05 2016-09-08 Franz Kaldewei Gmbh & Co Kg Sanitärwannenanordnung

Also Published As

Publication number Publication date
EP2434063A1 (de) 2012-03-28
EP2434063B1 (de) 2015-10-28

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2584107A1 (de) Sanitäranordnung
EP2954127B1 (de) System von bauteilen, die zusammengesetzt einen regenwasserabscheider für ein fallrohr bilden
EP2453065B1 (de) Ablaufgarnitur mit verdeckt positionierbarem Überlauf
DE10360310A1 (de) Ablaufvorrichtung
EP1936047A1 (de) Ablaufgarnitur für einen Sanitärartikel
DE19817898A1 (de) Geruchssperre für Straßenkanal
EP3428354A1 (de) Ablaufrinnenanordnung
DE102010046179A1 (de) Abwasserablauf mit Geruchsverschluss, insbesondere als Ablauf für Duschwannen
DE102010044940A1 (de) Abwasserablauf mit Geruchsverschluss
EP2258905B1 (de) Ablauf, insbesondere für sanitäre Einrichtungen
EP0903444B1 (de) Urinanlage aus Keramik, Glas oder Metall
DE202012103906U1 (de) Duschwannenanordnung, insbesondere bodengleiche Dusche
DE202015105638U1 (de) Bodenablauf
DE10204683B4 (de) Becken
EP2321474A2 (de) Zisterne mit einem regenwasserfilter im zulauf sowie ein filtergehäuse für einen regenwasserfilter
DE102015003803A1 (de) Trenn- oder Ablaufschacht für Straßen oder Fahrsilos
EP1598501A1 (de) Wasserablauf für versiegelte ebene Flächen
EP2098657B1 (de) Dachentwässerungsvorrichtung
WO2017067718A1 (de) Bodenablauf mit geruchsverschluss
EP2735661A1 (de) Sanitärwanne
DE102019125686A1 (de) Ablaufeinheit zur Ableitung von Oberflächenwasser
DE102012024358A1 (de) Entwässerungsvorrichtung mit einer Abflussleitung
EP2808458B1 (de) Wasserablaufvorrichtung für eine Dusche und Duschbodenelement
EP3434835A2 (de) Ablaufkelch zum einsatz in einem ablaufventil eines sanitären aufnahmebehälters
EP3361016A1 (de) Waschtisch mit mindestens einer waschmulde

Legal Events

Date Code Title Description
R016 Response to examination communication
R082 Change of representative

Representative=s name: BISCHOF & PARTNER RECHTSANWAELTE PARTNERSCHAFT, DE

Representative=s name: MEISSNER, BOLTE & PARTNER GBR, DE

Representative=s name: MEISSNER BOLTE PATENTANWAELTE RECHTSANWAELTE P, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: MEISSNER, BOLTE & PARTNER GBR, DE

Representative=s name: MEISSNER BOLTE PATENTANWAELTE RECHTSANWAELTE P, DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee