DE102008046476B4 - Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen - Google Patents

Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen Download PDF

Info

Publication number
DE102008046476B4
DE102008046476B4 DE200810046476 DE102008046476A DE102008046476B4 DE 102008046476 B4 DE102008046476 B4 DE 102008046476B4 DE 200810046476 DE200810046476 DE 200810046476 DE 102008046476 A DE102008046476 A DE 102008046476A DE 102008046476 B4 DE102008046476 B4 DE 102008046476B4
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
curb
frame part
formwork
parts
frame
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Active
Application number
DE200810046476
Other languages
English (en)
Other versions
DE102008046476A1 (de
Inventor
Martin Probst
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Probst GmbH
Original Assignee
Probst Greiftechnik Verlegesysteme GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Probst Greiftechnik Verlegesysteme GmbH filed Critical Probst Greiftechnik Verlegesysteme GmbH
Priority to DE200810046476 priority Critical patent/DE102008046476B4/de
Publication of DE102008046476A1 publication Critical patent/DE102008046476A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102008046476B4 publication Critical patent/DE102008046476B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01CCONSTRUCTION OF, OR SURFACES FOR, ROADS, SPORTS GROUNDS, OR THE LIKE; MACHINES OR AUXILIARY TOOLS FOR CONSTRUCTION OR REPAIR
    • E01C19/00Machines, tools or auxiliary devices for preparing or distributing paving materials, for working the placed materials, or for forming, consolidating, or finishing the paving
    • E01C19/50Removable forms or shutterings for road-building purposes; Devices or arrangements for forming individual paving elements, e.g. kerbs, in situ
    • E01C19/502Removable forms or shutterings, e.g. side forms; Removable supporting or anchoring means therefor, e.g. stakes
    • E01C19/506Removable forms or shutterings, e.g. side forms; Removable supporting or anchoring means therefor, e.g. stakes for kerbs, gutters or similar structures, e.g. raised portions, median barriers
    • EFIXED CONSTRUCTIONS
    • E01CONSTRUCTION OF ROADS, RAILWAYS, OR BRIDGES
    • E01CCONSTRUCTION OF, OR SURFACES FOR, ROADS, SPORTS GROUNDS, OR THE LIKE; MACHINES OR AUXILIARY TOOLS FOR CONSTRUCTION OR REPAIR
    • E01C19/00Machines, tools or auxiliary devices for preparing or distributing paving materials, for working the placed materials, or for forming, consolidating, or finishing the paving
    • E01C19/52Apparatus for laying individual preformed surfacing elements, e.g. kerbstones

Abstract

Vorrichtung zur Herstellung einer Rückenstütze (4) für Bordsteine (1), wobei zwischen einem Bordstein (1) und einem im wesentlichen parallel zu diesem angeordneten Schalungsteil (8) Betonmaterial zur Bildung der Rückenstütze (4) für den Bordstein (1) eingebracht wird, wobei die Vorrichtung ein auf die Oberseite eines bereits verlegten Bordsteines (1) aufsetzbares und in der Längsrichtung des Bordsteines (1) bewegbares Gestellteil (7) aufweist, an dessen einer Seite das Schalungsteil (8) derart befestigt ist, dass die Ebene des Schalungsteiles (8) im wesentlichen parallel zu einer Seitenfläche (17) des Bordsteines (1) angeordnet ist und von dieser einen vorgegebenen Abstand (18) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das Gestellteil (7) zur Aufrechterhaltung des im Wesentlichen parallel zu der Seitenfläche (17) des Bordsteines (1) vorgegebenen Abstandes (18) quer zur Längsrichtung am Bordstein (1) durch eine Gegenhalteeinrichtung fixiert ist, und dass das Schalungsteil (8) durch einen Mechanismus aus der Position, in der es im wesentlichen parallel zur Seitenfläche des Bordsteines (1) angeordnet ist, in eine Position bewegbar ist, in der es nach der Ausbildung der Rückenstütze (4) von dieser gelöst ist.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen nach dem Oberbegriff des Patentanspruches 1. Eine solche ist aus der DE 196 150 865 A1 bekannt.
  • Aus der DE 36 11 377 A1 ist eine Bordstein-Verlegeeinrichtung bekannt, bei der ein Tragkopf, der an ein Arbeitsgerät ankoppelbar und über dieses bewegbar ist, eine Saugfußanordnung trägt, über die der Bordstein starr mit dem Tragkopf koppelbar ist.
  • Aus der DE 196 51 865 A1 ist eine Vorrichtung für die Herstellung von Rückenbetonierungen für Bordsteine bekannt. Sie zeigt eine entlang einem Bordstein bewegbare Trägereinrichtung und eine über die Trägereinrichtung unter Führung durch den Bordstein bewegbare, eine Gleitschalungsfläche aufweisende Modellierschiene, die zur Anlage gegen den Bordstein kommt. Die Modellierschiene kann dabei zweiteilig mit einem eine horizontale Gleitschalungsfläche aufweisenden ersten Schienenteil und einem daran angrenzend angeordneten, eine schräge Gleitschalungsfläche aufweisenden zweiten Schienenteil ausgebildet sein, wobei insbesondere das zweite Schienenteil gegen das erste Schienenteil schwenkbar ist und wobei der Schwenkmechanismus nur zu Einstellungsmaßnahmen dient.
  • Aufgrund einer neuen, vor etwa zwei Jahren in Kraft getretenen Norm DIN EN 18318 müssen Bordsteine mit einer so genannten geschalten Rückenstütze verlegt werden. Dies bedeutet, dass Bordsteine in der Praxis auf einem Betonbett, das aus einem relativ trockenen, erdfeuchten Beton besteht, verlegt werden, und nach der Verlegung mit einem großen, schweren Hammer nach unten geschlagen werden, damit sie satt im Betonbett sitzen. Nach einer alten Norm genügte es, am Rücken des Bordsteines auf der Gehwegseite einen so genannten Betonkeil anzuhäufen und diesen mit dem Rücken einer Schaufel festzuklopfen. Durch diesen Betonkeil wurde der Bordstein, insbesondere gegen ein Anfahren von schweren Fahrzeugen von der Straßenseite her stabilisiert. Nach einer neuen Norm muss aber eine etwa 150 mm dicke Rückenstütze mit einer Schalung an den Bordstein angeformt werden. Ferner ist eine bestimmte Betongüte vorgeschrieben, die sich nur dann erzielen lässt, wenn der Beton mit einem Stampfer oder einem ähnlichen Arbeitsgerät verdichtet wird. Wenn der Beton nicht verdichtet wird, werden viele Luftlunker in dem Beton eingeschlossen und die vorgeschriebene Betongüte wird nicht erreicht.
  • Während bisher nur in den seltensten Fällen mit einer Schalung gearbeitet wird, da dies aufwändig und teuer ist, wird die Verwendung einer geschalten Rückenstütze in vermehrtem Maße von den ausschreibenden Behörden gefordert. Um einer solchen Forderung gerecht zu werden, wird eine Schalung überwiegend mit einem Holzdiel und mit mehreren dahinter eingeschlagenen Erdnägeln realisiert. Wie gesagt, ist dies aber äußerst aufwändig, zeitraubend und teuer.
  • Ausgehend von der DE 196 51 865 A1 besteht die Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, eine Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen zu schaffen, mit deren Hilfe in einer praktikablen Weise eine Schalung in einer vergleichsweise einfachen, schnellen sowie kostengünstigen Weise herstellbar ist.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Vorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen oder dergleichen mit den Merkmalen des Patentanspruches 1 gelöst.
  • Der wesentliche Vorteil besteht darin, dass die erfindungsgemäße Verlegevorrichtung einfach auf einen Bordstein aufsetzbar ist und ein Schalungsteil zur Herstellung einer Beton-Stütze zwischen dem Bordstein und dem Schalungsteil aufweist, wobei das Schalungsteil vorteilhafterweise von der hergestellten Beton-Stütze lösbar ist, um ein Weiterbewegen bzw. Weiterziehen der Verlegevorrichtung zum nächsten Bordstein zu erleichtern. Auf diese Weise können vorteilhafterweise eine Verschiebung des Bordsteines, der auf einem noch nicht gehärteten Betonbett aufliegt, und auch eine Beschädigung der Beton-Stütze vermieden werden. Gleichzeitig wird erreicht, dass mit einer relativ kleinen Kraftanstrengung gearbeitet werden kann, weil beim Weiterbewegen der Verlegevorrichtung zum nächstfolgenden Bordstein keine Reibung zwischen der gerade hergestellten Beton-Stütze und dem Schalungsteil überwunden werden muss. Auf diese Weise wird vorteilhafterweise ein relativ einfaches und daher schnelles und kostengünstiges Verlegen von Bordsteinen gemäß den geforderten DIN-Normen ermöglicht.
  • Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung gehen aus den Unteransprüchen hervor.
  • Im Folgenden werden die Erfindung und deren Ausgestaltungen im Zusammenhang mit den Figuren näher erläutert. Es zeigen:
  • 1 und 2 Darstellungen zur Erläuterung von bisher bekannten und praktizierten Verlegetechniken;
  • 3 und 4 perspektivische Darstellungen der erfindungsgemäßen Verlegevorrichtung von unterschiedlichen Blickwinkeln aus gesehen, wobei die Verlegevorrichtung nicht an einen Bordstein angesetzt ist;
  • 5 eine perspektivische Darstellung der erfindungsgemäßen Verlegevorrichtung, wobei diese auf einem Bordstein aufliegt, der eine relativ große Breite besitzt;
  • 6 die erfindungsgemäße Verlegevorrichtung der 4, wobei jedoch der Bordstein eine relativ kleine Breite besitzt; und
  • 7 eine Weiterbildung der Erfindung.
  • Zu der Erfindung führten die folgenden Überlegungen. Üblicherweise wurden Bordsteine, wie bereits erwähnt, im Wesentlichen manuell gemäß 1 dadurch verlegt, dass der Bordstein 1 auf einem relativ trockenem, erdfeuchten Beton 2 verlegt und danach mit einem großen relativ schweren Hammer nach unten geschlagen wird, um satt im Betonbett 2 zu sitzen. Am Rücken des Bordsteines 1, d. h. also auf der der Straße abgewandten Seite wurde ein sogenannter, aus Beton bestehender Betonkeil 3 angehäuft und mit dem Rücken einer Schaufel festgeklopft. Dieser Betonkeil 3 diente dazu, den Bordstein 1 zu stabilisieren, wenn schwere Fahrzeuge von der Straßenseite her gegen ihn anfahren.
  • Zur Erfüllung der eingangs genannten neuen DIN-Norm ist es üblich, gemäß 2 eine 150 mm dicke Rückenschicht 4 aus Beton an den Bordstein und an das Betonbett 2 anzuformen. Dabei wurde auf der der Straßenseite abgewandten Seite vom auf dem Betonbett 2 angeordneten Bordstein 1 beabstandet ein Schalungsbrett 5 mit der Hilfe von Erdnägeln 6 im Untergrund fixiert. Der zwischen den Bordstein 1 und die Schalung 5 eingebrachte Beton wird zur Erzielung der geforderten Betongüte mit einem Stampfer oder dergleichen verdichtet, um Luftlunker im Beton zu vermeiden.
  • Um das Setzen bzw. Verlegen von Bordsteinen wesentlich zu erleichtern, umfasst die erfindungsgemäße Verlegevorrichtung im Wesentlichen ein Gestellteil 7, das auf einen verlegten Bordstein 1 von oben her aufsetzbar und in der Längsrichtung des Bordsteines 1 verschiebbar ist, sowie ein plattenförmiges Schalungsteil 8, das an dem Gestellteil 7 befestigt ist.
  • Das Gestellteil 7 besteht vorzugsweise im Wesentlichen aus zwei in Längsrichtung eines Bordsteines 1 voneinander beabstandeten und quer zur Längsrichtung des Bordsteines 1 verlaufenden Querrahmenteilen 9, 10 und einem in Längsrichtung des Bordsteines 1 verlaufenden Längsrahmenteil 11, die rechteckig miteinander verbunden sind. An jeder dem Bordstein 1 zugewandten Seite der Querteile 9, 10 befindet sich eine Rolle 13 bzw. 14. Diese Rollen 13, 14, deren Drehachsen in Querrichtung verlaufen, werden zum Verschieben der Verlegevorrichtung in Richtung des Pfeiles 15 auf die obere Fläche 12 des Bordsteines 1 aufgesetzt. Die Länge dieser Rollen 13, 14 entspricht etwa der größten, oberseitigen Breite der zu verlegenden Bordsteine 1. Zum Verschieben und zum Transport der Vorrichtung kann vorzugsweise an jedem Querrahmenteil 9, 10 ein Handgriffteil 16, 17 angeordnet sein. Es sind auch Ausführungsformen denkbar, bei denen nur eine Rolle oder auch mehr als zwei Rollen vorgesehen sind. Ferner sind Ausführungsformen denkbar, bei denen anstelle der Rollen Kufenteile vorgeshen sind.
  • An der dem Längsrahmenteil 11 in Querrichtung gegenüber liegenden Seite sind die freien Enden der Querrahmenteile 9, 10 mit dem in Längsrichtung verlaufenden Schalungsteil 8 verbunden. Die Ebene des Schalungsteiles 8 verläuft im wesentlichen parallel zu der dem Schalungsteil 8 zugewandten Seite 17 des Bordsteines 1. Der Abstand 18 zwischen zwischen dem Bordstein 1 und dem Schalungsteil 8 entspricht der Breite der aus Beton herzustellenden, gehwegseitigen Rückenstütze 4 (2) für den Bordstein 1.
  • Vorzugsweise ist an jeder der beiden Ecken zwischen dem Längsrahmenteil 11 und den Querrahmenteilen 9, 10 ein nach unten ragendes Stabteil 19 bzw. 20 befestigt, das an seinem freien Ende eine Gegenhalterolle 21 bzw. 22 aufweist, die um eine Drehachse drehbar ist, die in der Richtung des Stabteiles 19 bzw. 20, d. h. also senkrecht zur Längsachse und senkrecht zur Querachse verläuft. Es ist auch denkbar, anstelle dieser Gegenhalterollen 21, 22 Kufenteile vorzusehen.
  • Um eine Verstellung der Querrrahmenteile 9, 10 in der Querrichtung zur Anpassung an Bordsteine 1 unterschiedlicher Breiten zu ermöglichen, bestehen die Querrahmenteile 9 und 10 vorzugsweise jeweils aus zwei telskopierbaren Querstabteilen 9-1, 9-2 bzw. 10-1, 10-2, die mit der Hilfe von Steckbolzenverbindungen 23, 24 in der gewünschten Position zur Einstellung des Abstandes 18 aneinander fixierbar sind.
  • Ebenso bestehen die Stabteile 19 und 20 jeweils aus teleskopierbaren Stäben 19-1, 19-2 bzw. 20-1, 20-2, damit die Rollen zur Anlage an einer geeigneten Stelle des Bordsteines 1 angelegt werden können. Üblicherweise besitzen die zu setzenden Bordsteine straßenseitig eine Schräge 25, wobei die Gegenhalterrollen 21, 22 unterhalb dieser Abschrägung 25 angesetzt werden sollten.
  • Dadurch dass die Querrahmenteile 9, 10 und auch die Stabteile 19, 20 längenverstellbar sind, ist eine Anpassung an viele unterschiedliche Bordsteinformen möglich. Insbesondere kann eine Anpassung an Bordsteine 1 unterschiedlicher Breiten durch Verstellen der Querrahmenteile 9, 10 erfolgen. Üblicherweise liegen die Breiten der gängigen Bordsteine 1 in einem Bereich von 100 bis 200 mm. Dadurch dass die Stabteile 19, 20 längenverstellbar sind, kann sichergestellt werden, dass die Gegenhalterollen 21, 22 unterhalb der Schrägen 25 der Bordsteine angreifen.
  • In der ersichtlichen Weise ist das Schalungsteil 8 an Stabteilen 30, 31 befestigt, die in der Längsrichtung voneinander beabstandet sind. Dadurch, dass diese Stabteile 30, 31 mit der Hilfe von Steckbolzenverbindungen 32, 33 in unterschiedlichen Höhen mit den Querbolzenteilen 9, 10 verbindbar sind, kann das Schalungsteil 8 in der Richtung seiner Höhe verstellt werden.
  • Ein wesentliches Merkmal der vorliegenden Erfindung besteht darin, dass das Schalungsteil 8 durch einen Mechanismus aus der Position, in es im wesentlichen parallel zur Seitenfläche des Bordsteines 1 angeordnet ist, in eine Position bewegbar ist, in der es nach der Ausbildung der aus Betonmaterial bestehenden Rückenstütze von dieser lösbar ist. Dadurch wird insbesondere die Weiterbewegung der Verlegevorrichtung zum nächstfolgenden Bordstein 1 wesentlich erleichtert. Besonders vorteilhaft ist als Mechanismus der in den Figuren dargestellte Schwenkmechanismus 27 vorgesehen, mit dessen Hilfe das Schalungsteil 8 in der Richtung des Pfeils 34 verschwenkt und dabei von der jeweiligen Beton-Stütze abgelöst werden kann. Zweckmäßigerweise ist ein solcher Schwenkmechanismus 27 mit einem Exzenterhebel 50 ausgestattet und schnell bedienbar.
  • Es ist aber auch denkbar, einen Mechanismus so auszugestalten, dass das Schalungsteil 8 in Querrichtung bewegt und dabei von der Beton-Stütze gelöst wird. Beispielsweise kann hierzu ein Schwenkmechanismus einer dem Schwenkmechanismus 27 der 3 bis 6 entsprechenden Art an den Stabteilen 19, 20 angeordnet werden, um die Verschiebung in Querrichtung zu bewirken.
  • Während in den 5 und 6 das Schalungsteil 8 parallel zu der ihm zugewandten Seite 17 des Bordsteines 1 angeordnet ist, ist es auch denkbar das Schalungsteil 8 gemäß 7, die eine Ansicht auf einen Bordstein 1 und ein Schalungsteil 8 von oben zeigt, so am Gestellteil 7 bzw. an den Querrahmenteilen 9, 10 zu montieren, dass sein Abstand 18' von der ihm zugewandten Fläche 17 des Bordsteines 1 in der Bewegungsrichtung 51 gesehen an der vordern Seite der Verlegevorrichtung geringfügig kleiner ist als sein entsprechender Abstand 18'' an seiner hinteren Seite. Dabei genügt es, wenn die in der 7 übertrieben groß eingezeichnete Abstandsdifferenz nur einige Millimeter beträgt. Dadurch wird erreicht, dass sofort nach dem Einsetzen der Bewegung der Verlegevorrichtung in der Arbeitsrichtung sich das Schalungsteil 8 von der gerade erzeugten Beton-Stütze löst, sodass eine leichte Bewegung der Verlegevorrichtung möglich ist. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass diese Ausführungsform auch ohne den Schwenkmechanismus 27 realisierbar ist.
  • Schließlich kann die vorliegende Verlegevorrichtung mit einem, an dem Gestellteil 7 angeordneten Beton-Stampfteil 40 ausgerüstet sein, das einen an einer Seite seines Stieles 41 befestigten Handgriff 42 und eine an der anderen Seite des Stieles 41 befestigte Stampfplatte 42 aufweist. Mit der Hilfe der rechteckigen Stampfplatte 42 kann der zwischen den Bordstein 1 und dem Schalungsteil 8 eingefüllte Beton bearbeitet bzw. verdichtet werden. Die Länge der Stampfplatte 42 ist dabei so bemessen, dass das Stampfteil 40 nur zwischen den beiden Querrahmenteilen 9, 10 bewegt werden muss, um die gesamte Länge des Betons im Bereich des Schalungsteiles 8 zu verdichten. Ein Überheben des Stampfteiles 40 und ein Neupositionieren desselben außerhalb der Querrahmenteile 9, 10 sind nicht erforderlich.

Claims (28)

  1. Vorrichtung zur Herstellung einer Rückenstütze (4) für Bordsteine (1), wobei zwischen einem Bordstein (1) und einem im wesentlichen parallel zu diesem angeordneten Schalungsteil (8) Betonmaterial zur Bildung der Rückenstütze (4) für den Bordstein (1) eingebracht wird, wobei die Vorrichtung ein auf die Oberseite eines bereits verlegten Bordsteines (1) aufsetzbares und in der Längsrichtung des Bordsteines (1) bewegbares Gestellteil (7) aufweist, an dessen einer Seite das Schalungsteil (8) derart befestigt ist, dass die Ebene des Schalungsteiles (8) im wesentlichen parallel zu einer Seitenfläche (17) des Bordsteines (1) angeordnet ist und von dieser einen vorgegebenen Abstand (18) aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass das Gestellteil (7) zur Aufrechterhaltung des im Wesentlichen parallel zu der Seitenfläche (17) des Bordsteines (1) vorgegebenen Abstandes (18) quer zur Längsrichtung am Bordstein (1) durch eine Gegenhalteeinrichtung fixiert ist, und dass das Schalungsteil (8) durch einen Mechanismus aus der Position, in der es im wesentlichen parallel zur Seitenfläche des Bordsteines (1) angeordnet ist, in eine Position bewegbar ist, in der es nach der Ausbildung der Rückenstütze (4) von dieser gelöst ist.
  2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Gestellteil (7) an seiner dem Bordstein (1) zugewandten Seite wenigstens eine Rolle (13) aufweist, die zum Bewegen des Gestellteiles (1) in der Längsrichtung des Bordsteines (1) auf der Oberseite desselben aufliegt.
  3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Gestellteil (7) zwei in der Längsrichtung des Bordsteines (1) voneinander beabstandete Rollen (13, 14) aufweist.
  4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Gestellteil (7) zwei quer zum Bordstein (1) verlaufende, in der Längsrichtung desselben voneinander beabstandete Querrahmenteile (9, 10) aufweist, die durch ein in der Längsrichtung des Bordsteines (1) verlaufendes Längsrahmenteil (11) miteinander verbunden sind, wobei das Schalungsteil (8) mit den dem Längsrahmenteil (11) abgewandten Seiten der Querrahmenteile (9, 10) verbunden ist.
  5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass sich das Längsrahmenteil (11) an der dem Schalungsteil (8) abgewandten Seite des Bordsteines (1) befindet.
  6. Vorrichtung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Querrahmenteile (9, 10) jeweils teleskopierbar ausgestaltet sind.
  7. Vorrichtung nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Querrahmenteile (9, 10) jeweils zwei Stäbe (9-1, 9-2; 10-1, 10-2) umfassen, die zur Einstellung des Abstandes (18) in vorgegebenen Positionen teleskopierbar und aneinander befestigbar sind.
  8. Vorrichtung nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die teleskopierbaren Stäbe (9-1, 9-2; 10-1, 10-2) der Querrahmenteile (9, 10) mit der Hilfe von Steckbolzenverbindungen (23, 24) aneinander befestigbar sind.
  9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Gegenhalteeinrichtung ein Längsrahmenteil (11) umfasst.
  10. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass mit dem Längsrahmenteil (11) als Gegenhalteeinrichtung wenigstens ein Stabteil (19) verbunden ist, das an seinem freien Endbereich eine Gegenhalterolle (21) als Gegenhalteeinrichtung aufweist.
  11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Gestellteil (7) an der dem Schalungsteil (8) abgewandten Seite des Bordsteines (1) als Gegenhalteeinrichtung eine Gegenhalterolle (21) befestigt ist, die an der dem Schalungsteil (8) abgewandten Seite des Bordsteines (1) anliegt, und dass an der dem Schalungsteil (8) zugewandten Seite wenigstens zwei, in Längsrichtung voneinander beabstandete, das Gestellteil (7) abstützende Anschläge oder Anschlagrollen vorgesehen sind.
  12. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Gestellteil (7) an der dem Schalungsteil (8) abgewandten Seite des Bordsteines (1) als Gegenhalteeinrichtung in der Längsrichtung voneinander beabstandet zwei oder mehrere Gegenhalterollen (21, 22) angeordnet sind, die an der dem Schalungsteil (8) abgewandten Seite des Bordsteines (1) anliegen.
  13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 4 bis 10, 12 dadurch gekennzeichnet, dass mit dem Längsrahmenteil (11) in Längsrichtung voneinander beabstandet zwei Stabteile (19, 20) mit Gegenhalterollen (21, 22) verbunden sind, wobei sich die Stabteile (19, 20) senkrecht zu dem Längsrahmenteil (11) und senkrecht zu den Querrahmenteilen (9, 10) erstrecken.
  14. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Stabteile (19, 20) an den Ecken zwischen dem Längsrahmenteil (11) und den Querrahmenteilen (9, 10) angeodnet sind.
  15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass die Stabteile (19, 20) zur Einstellung der Ansatzpunkte der Gegenhalterollen (21, 22) an dem Bordstein (1) teleskopierbar sind.
  16. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Stabteile (19, 20) jeweils zwei teleskopierbar miteinander verbundene Stäbe (19-1, 19-2; 20-1, 20-2) umfassen, die zur Einstellung des Ansatzpunktes in vorgegebenen Positionen aneinander befestigbar sind.
  17. Vorrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Stäbe (19-1, 19-2; 20-1, 20-2) der Stabteile (19, 20) mit der Hilfe von Steckbolzenverbindungen (25, 26) aneinander befestigbar sind.
  18. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Gestellteil (7) in Längsrichtung voneinander beabstandet Haltegriffe (16, 16) zum manuellen Bewegen der Vorrichtung angeordnet sind.
  19. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 4 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass an jedem Querrahmenteil (9, 10) ein Haltegriff (16) zum manuellen Bewegen der Vorrichtung befestigt ist.
  20. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass das Schalungsteil (8) plattenförmig ausgebildet ist.
  21. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass der Mechanismus ein Schwenkmechanismus (27) ist.
  22. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass der Mechanismus eine Einrichtung ist, durch die das Schalungsteil (8) in der Querrichtung bewegbar ist.
  23. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass das Schalungsteil (8) so am Gestellteil (7) oder an den Querrahmenteilen (9, 10) montiert ist, dass seine Ebene parallel zu der ihm zugewandten Seitenfläche (17) des Bordsteines (1) ausgerichtet ist.
  24. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 23, dadurch gekennzeichnet, dass das Schalungsteil (8) so am Gestellteil (7) oder an den Querrahmenteilen (9, 10) montiert ist, dass sein Abstand (18') von der ihm zugewandten Seitenfläche (17) des Bordsteines (1) in der Längsrichtung (15) der Vorrichtung gesehen an der vorderen Seite der Vorrichtung geringfügig kleiner ist, als sein Abstand (18'') von der ihm zugewandten Fläche (17) des Bordsteines (1) in der Längsrichtung (15) gesehen an der hinteren Seite der Vorrichtung.
  25. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 24, dadurch gekennzeichnet, dass das Schalungsteil (8) am Gestellteil (7) höhenverstellbar befestigt ist.
  26. Vorrichtung nach Anspruch 25, dadurch gekennzeichnet, dass das Schalungsteil (8) an zwei in der Längsrichtung voneinander beabstandeten stabförmigen Teilen (30, 31) angeordnet ist, die mit den dem Längsrahmenteil (11) abgewandten Seiten der Querrahmenteile (9, 10) höhenverstellbar verbunden sind.
  27. Vorrichtung nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass die stabförmigen Teile (30, 31) des Schalungsteiles (8) mit der Hilfe von Steckbolzenverbindungen (32, 33) mit den Querrahmenteilen (9, 10) verbunden sind.
  28. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass an dem Gestellteil (7) ein Beton-Stampfteil (40) befestigbar ist, das einen an einer Seite seines Stieles (41) befestigten Handgriff (42) und eine an der anderen Seite des Stieles (41) befestigte Stampfplatte (42) aufweist.
DE200810046476 2008-09-09 2008-09-09 Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen Active DE102008046476B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810046476 DE102008046476B4 (de) 2008-09-09 2008-09-09 Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE200810046476 DE102008046476B4 (de) 2008-09-09 2008-09-09 Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102008046476A1 DE102008046476A1 (de) 2010-03-11
DE102008046476B4 true DE102008046476B4 (de) 2015-03-12

Family

ID=41650823

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE200810046476 Active DE102008046476B4 (de) 2008-09-09 2008-09-09 Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102008046476B4 (de)

Families Citing this family (8)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN107338709B (zh) * 2017-06-30 2019-05-28 安徽普伦智能装备有限公司 一种自动铺设机
US11802382B2 (en) * 2019-09-30 2023-10-31 Tuf-N-Lite, LLC Quick curb bracket
CN114481763A (zh) * 2022-03-01 2022-05-13 中国建筑土木建设有限公司 路缘石靠背混凝土模板装置及其施工方法
CN114561855A (zh) * 2022-03-15 2022-05-31 宁波市政工程建设集团股份有限公司 一种道路侧石后戗混凝土成型设备
CN114753217B (zh) * 2022-04-12 2023-06-02 诚通凯胜生态建设有限公司 一种市政道路路缘石铺设辅助装置
CN115341440B (zh) * 2022-08-19 2024-02-13 南通市港闸市政工程有限公司 一种路缘石辅助安装搬运装置
CN115434219B (zh) * 2022-09-22 2023-10-03 江苏淮禹建设有限公司 改进型防汛道路混凝土路面浇筑滑移加透水模板布组合模板装置
CN116219846B (zh) * 2023-03-31 2023-08-15 青岛市政空间开发集团有限责任公司 一种道路施工用路缘石安装装置及其使用方法

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3611377A1 (de) * 1986-04-04 1987-10-08 Schilling Ostermeyer Maschinen Bordstein-verlegegeraet
DE19651865A1 (de) * 1996-12-13 1998-06-18 Rolf Birk Vorrichtung für die Herstellung von Rückenbetonierungen für Bordsteine

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3611377A1 (de) * 1986-04-04 1987-10-08 Schilling Ostermeyer Maschinen Bordstein-verlegegeraet
DE19651865A1 (de) * 1996-12-13 1998-06-18 Rolf Birk Vorrichtung für die Herstellung von Rückenbetonierungen für Bordsteine

Also Published As

Publication number Publication date
DE102008046476A1 (de) 2010-03-11

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102008046476B4 (de) Verlegevorrichtung zum Verlegen von Bordsteinen
DE2616573C2 (de) Böschungsbetoniermaschine zum Herstellen eines Betonstreifens auf einer Böschungsseite eines Entwässerungsgrabens o.dgl.
EP2845952B1 (de) Gleitschalungsfertiger, sowie Verfahren zur Anpassung der Breite einer Muldeneinrichtung
EP2395151B1 (de) Bohlenanordnung für einen Straßenfertiger
DE102005047096B3 (de) Höhenverstellbares Seitenschild für Einbaubohle eines Straßenfertigers
EP0240801B2 (de) Abziehvorrichtung zum Herstellen eines Feinplanums
DE3802034C2 (de)
AT396382B (de) In der hoehe variierbare aussparschalung fuer eine tueroeffnung od.dgl. ausnehmung in einer gebaeudewand
DE602004011380T2 (de) Vorrichtung zur verteilung von klebstoff
DE19907781A1 (de) Formvorrichtung zur Herstellung vorgespannter Stahlbeton-Deckenplatten
DE2556547B2 (de) Randstreifenfertiger
DE4322336C2 (de) Verbauvorrichtung
DE1804002A1 (de) Schalung fuer aus Beton zu giessende Deckentraeger
AT520792B1 (de) Schalung für eine Fertigtreppe
DE202009003814U1 (de) Schneidetisch zum Schneiden von Materialbahnen
DE3711303C2 (de) Vorrichtung zum Aufbringen von Markierungsstreifen aus plastischer Farbmasse auf Fahrbahnoberflächen
DE4211707C2 (de) Straßenmarkierungsstreifen und Ziehschuh zu seiner Herstellung
DE19812373B4 (de) Abzieheinrichtung zur Herstellung eines Planums
DE3440828A1 (de) Im bauwesen zu verwendendes schalungselement
DE3215882C2 (de)
DE10320003A1 (de) Positioniervorrichtung, Schalungseinheit und Wandschalung
DE1049076B (de) Verstellbare Schalungszarge fuer Betonbalken
DE102004020236B4 (de) Abziehvorrichtung
DD231821A1 (de) Vorrichtung zum schnellen manuellen verlegen von gehwegplatten
EP1470294A1 (de) Vorrichtung zum einstellen der spur eines gleises

Legal Events

Date Code Title Description
8110 Request for examination paragraph 44
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: E01C0019520000

Ipc: E01C0019500000

R079 Amendment of ipc main class

Free format text: PREVIOUS MAIN CLASS: E01C0019520000

Ipc: E01C0019500000

Effective date: 20140722

R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final
R081 Change of applicant/patentee

Owner name: PROBST GMBH, DE

Free format text: FORMER OWNER: PROBST GREIFTECHNIK VERLEGESYSTEME GMBH, 71729 ERDMANNHAUSEN, DE

R082 Change of representative

Representative=s name: LS-MP VON PUTTKAMER BERNGRUBER LOTH SPUHLER MU, DE