DE102005027401A1 - Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat und medizinisches Element - Google Patents

Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat und medizinisches Element Download PDF

Info

Publication number
DE102005027401A1
DE102005027401A1 DE102005027401A DE102005027401A DE102005027401A1 DE 102005027401 A1 DE102005027401 A1 DE 102005027401A1 DE 102005027401 A DE102005027401 A DE 102005027401A DE 102005027401 A DE102005027401 A DE 102005027401A DE 102005027401 A1 DE102005027401 A1 DE 102005027401A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
medical
implant
clip
pin
securing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE102005027401A
Other languages
English (en)
Inventor
Michael Prof.Dr. Augthun
Thomas Böschemeyer
Volkhard-Hagen Clostermann
Nico Dragotto
Klaus Dr. Haselhuhn
Manfred Prof.Dr.med. Peters
Hubertus Prof.Dr.Dr. Spiekermann
Karl-Wilhelm Theis
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Kulzer GmbH
Original Assignee
Heraeus Kulzer GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Heraeus Kulzer GmbH filed Critical Heraeus Kulzer GmbH
Priority to DE102005027401A priority Critical patent/DE102005027401A1/de
Publication of DE102005027401A1 publication Critical patent/DE102005027401A1/de
Withdrawn legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0065Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers with expandable or compressible means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0068Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers with an additional screw
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0053Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers with angular adjustment means, e.g. ball and socket joint
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/0057Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers with elastic means
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61CDENTISTRY; APPARATUS OR METHODS FOR ORAL OR DENTAL HYGIENE
    • A61C8/00Means to be fixed to the jaw-bone for consolidating natural teeth or for fixing dental prostheses thereon; Dental implants; Implanting tools
    • A61C8/0048Connecting the upper structure to the implant, e.g. bridging bars
    • A61C8/005Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers
    • A61C8/006Connecting devices for joining an upper structure with an implant member, e.g. spacers with polygonal positional means, e.g. hexagonal or octagonal

Abstract

Offenbart ist zum einen ein Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements (1) in einem Implantat (10), wobei zunächst ein Verbindungszapfen (2) des medizinischen Elements (1) in einer in Längsrichtung (4) in ein Inneres des Implantats (10) sich erstreckenden Aufnahmeausnehmung (9) des Implantats (10) aufgenommen und ein Vorsprung (8) an mindestens einem quer zu der Längsrichtung (4) beweglichen Flügel (7) eines Clipelements (6) des Verbindungszapfens (2) mit einer radial nach außen weisenden Vertiefung (12) in einer Mantelfläche (11) der Aufnahmeausnehmung (9) in Eingriff gebracht wird, zum anderen ein medizinisches Element (1) mit einem Verbindungszapfen (2), der in einer Aufnahmeausnehmung (9) eines in einer Aufnahmebohrung in einen Knochen implantierbaren Implantats (10) aufnehmbar ist, wobei die Aufnahmeausnehmung (9) sich in Längsrichtung (4) in ein Inneres des Implantats (10) erstreckt und der Verbindungszapfen (2) ein Clipelement (6) mit mindestens einem quer zu der Längsrichtung (4) beweglichen Flügel (7) und an diesem einen radial nach außen vorstehenden Vorsprung (8) aufweist, der mit einer entsprechenden Vertiefung (12) in einer Mantelfläche (11) der Aufnahmeausnehmung (9) in Eingriff bringbar ist. DOLLAR A Um das medizinische Element (1) gegen unbeabsichtiges Lösen aus dem Implantat (10) zu sichern, wird vorgeschlagen, dass der Flügel (7) anschließend mittels eines in das Clipelement (6) eingebrachten Sicherungselements (15) gegen radiale Bewegung gesichert ...

Description

  • Die Erfindung betrifft zum Einen ein Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat, wobei zunächst ein Verbindungszapfen des medizinischen Elements in einer in Längsrichtung in ein Inneres des Implantats sich erstreckenden Aufnahmeausnehmung des Implantats aufgenommen und ein Vorsprung an mindestens einem quer zu der Längsrichtung beweglichen Flügel eines Clipelements des Verbindungszapfens mit einer radial nach außen weisenden Vertiefung in einer Mantelfläche der Aufnahmeausnehmung in Eingriff gebracht wird, zum Andern ein medizinisches Element mit einem Verbindungszapfen, der in einer Aufnahmeausnehmung eines in einer Aufnahmebohrung in einen Knochen implantierbaren Implantats aufnehmbar ist, wobei die Aufnahmeausnehmung sich in Längsrichtung in ein Inneres des Implantats erstreckt und der Verbindungszapfen ein Clipelement mit mindestens einem quer zu der Längsrichtung beweglichen Flügel und an diesem einen radial nach außen vorstehenden Vorsprung aufweist, der mit einer entsprechenden Vertiefung in einer Mantelfläche der Aufnahmeausnehmung in Eingriff bringbar ist.
  • Im Rahmen von Implantatsystemen können medizinische Elemente mit derartigen Verfahren besonders schonend im Knochen befestigt werden: Zunächst wird ein hülsenförmiges Implantat mit einer einfachen Verschlusskappe in den Knochen eingesetzt. Nachdem dieses – zunächst funktionslose und daher mechanisch unbelastete – Implantat eingeheilt und mit dem Knochen fest verbunden ist, kann ein beliebiges medizinisches Element, im zahnmedizinischen Bereich insbesondere ein Ersatzzahn, ein Abdruckpfosten oder ein Gingiva-Former eingesetzt werden. Durch eine Clipverbindung lässt sich das medizinische Element einfach und mit geringem Zeitaufwand mit der Aufnahmeausnehmung des Implantats verbinden und zudem lässt sich diese Verbindung sehr einfach und schnell wieder lösen.
  • So können einzelne fehlende natürliche Zähne durch künstliche, aber fest sitzende Ersatzzähne ersetzt werden. Solche Implantatsysteme eignen sich aber auch zum Schließen größerer Zahnlücken mit mehreren neben einander fehlenden natürlichen Zähnen oder auch zum Aufbau eines vollständig neuen Gebisses ohne verbleibende natürliche Zähne.
  • Die DE 100 19 339 A1 beschreibt ein Implantat, in dem ein medizinisches Element nach einem Verfahren der eingangs genannten Art gesichert wird.
  • Die Clipverbindung nach dem bekannten Verfahren beziehungsweise an dem bekannten medizinischen Element muss hohe Anforderungen erfüllen: Sie muss einerseits so leicht einsetz- und lösbar sein, dass das mit dem Knochen fest verwachsene Implantat in seiner Längsrichtung weder auf Druck, noch auf Zug übermäßig belastet wird. Andererseits muss die zum Lösen der Clipverbindung erforderliche Kraft bei hohen und wechselnden Lasten zwischen Implantat und medizinischem Element über einen langen Zeitraum – bei Ersatzzähnen typischer Weise Jahre bis Jahrzehnte – konstant bleiben.
  • Bei unzureichender Auslegung der Clipverbindung kann die zum Lösen erforderliche Kraft durch Materialermüdung so weit sinken, dass sich das medizinische Element unbeabsichtigt aus dem Implantat löst.
  • Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, ein medizinisches Element der vorgenannten Art gegen unbeabsichtigtes Lösen aus dem Implantat zu sichern.
  • Lösung
  • Ausgehend von den bekannten Verfahren wird nach der Erfindung vorgeschlagen, dass der Flügel anschließend mittels eines in das Clipelement eingebrachten Sicherungselements gegen radiale Bewegung gesichert wird. Der Flügel ist auf diese Weise vor dem Einbringen des Sicherungselements uneingeschränkt radial beweglich und kann entsprechend mit minimalem Kraftaufwand in das Implantat eingesetzt werden. Der Flügel kann sogar an dem Clipelement derart gelenkig angebracht sein, dass er beim Einsetzen in das Implantat keinerlei Gegenkraft erzeugt. Erst durch das Sicherungselement wird das Clipelement in der gewünschten Lage fixiert und gesichert. Der Flügel ist dann gegen radiale Bewegung nach Innen blockiert und verhindert so zuverlässig und dauerhaft ein unbeabsichtigtes Lösen des medizinischen Elements aus dem Implantat.
  • In einer bevorzugten Ausprägung des erfindungsgemäßen Verfahrens wird ein Ende eines Lichtleitelements in das Clipelement eingebracht, durch Beschaltung des Lichtleitelements mit UV-Licht eine aushärtbare Masse in der Aufnahmeausnehmung gehärtet und anschließend das Ende des Lichtleitelements abgetrennt, wobei das abgetrennte Ende des Lichtleitelements als Sicherungselement in dem Clipelement verbleibt. Durch die aushärtbare Masse wird die Festigkeit der Verbindung des medizinischen Elements in dem Implantat zusätzlich erhöht. Durch das Einbringen eines Lichtleitelements unmittelbar in einen Hohlraum des Clipelements wird das Aushärten sowohl in der Handhabung vereinfacht als auch gegenüber Bestrahlung von der Außenseite des Knochens deutlich beschleunigt. Schließlich wird das Verfahren dadurch erheblich vereinfacht, dass das Ende des Lichtleitelements nach dem Aushärten in dem Clipelement verbleibt. Eine aufwändige Prozessüberwachung um ein Verkleben des Lichtleitelements zu verhindern, erübrigt sich, da eben dieser Effekt zur Erhöhung der Verbindungsstabilität sogar gewünscht ist.
  • Andererseits kann ein erfindungsgemäßes Verfahren derart ausgestaltet werden, dass das Sicherungselement lösbar in das Clipelement eingebracht wird. Beispielsweise kann ein stiftförmiges Sicherungselement derart passgenau in einen Hohlraum des Clipelements eingeschoben werden, dass eine radiale Bewegung des beweglichen Flügels und damit ein unbeabsichtigtes Lösen insbesondere eines nur vorübergehend in das Implantat eingesetzten medizinischen Elements – beispielsweise einer Verschlusskappe, eines Abdruckpfostens oder eines Gingiva-Formers – zuverlässig vermieden wird.
  • In einer bevorzugten Ausprägung des erfindungsgemäßen Verfahrens wird das Implantat mit einem darin aufgenommenen medizinischen Element in einen Knochen implantiert. Das bei der Implantation in dem Implantat aufgenommene medizinische Element kann beispielsweise ein analog dem oben ausgeführten Verfahren gegen unbeabsichtigtes Lösen gesichertes Handhabungselement oder auch eine Verschluss- oder Einheilkappe sein. So wird die Handhabung des Implantatsystems deutlich vereinfacht. Durch die Implantation mit eingesetzter Einheilkappe ist zudem die Aufnahmeausnehmung des Implantats zuverlässig vor Kontamination geschützt.
  • Nach einem erfindungsgemäßen Verfahren kann das Implantat zur labortechnischen Anpassung des medizinischen Elements modellhaft anstelle in einem Knochen in einer Vorrichtung aufgenommen werden. Beispielsweise erleichtert eine dem Kiefer nachempfundene Vorrichtung die labortechnische Anpassung im Kontext der benachbarten Zähne. Die Aufnahme des Implantats in einem Halte- oder Handhabungselement erleichtert die allseitige manuelle Bearbeitung – spanenden Abtrag, Einfärben oder schichtweisen Auftrag weiteren Materials – des medizinischen Elements.
  • In einer solchen Vorrichtung kann das Sicherungselement ausgehend vom freien Ende des Verbindungszapfens in das Clipelement eingebracht werden. Ein kurzes, „von unten" in den Verbindungszapfen einzuschiebendes Sicherungselement kann beispielsweise in die Vorrichtung derart integriert und mit einem Sicherheitsschalter verbunden sein, dass eine spanende Bearbeitung des medizinischen Elements mittels elektrisch angetriebener Werkzeuge erst nach erfolgter Sicherung ermöglicht wird.
  • Ausgehend von den bekannten medizinischen Elementen wird weiterhin vorgeschlagen, dass der Verbindungszapfen ausgehend von einem proximalen Ende eine Durchführungsöffnung aufweist, durch die ein Sicherungselement in das Clipelement einbringbar und so der Flügel gegen radiale Bewegung sicherbar ist. Die vom proximalen Ende des erfindungsgemäßen medizinischen Elements bis in das Clipelement führende Durchführungsöffnung ermöglicht die Anwendung des erfindungsgemäßen Verfahrens.
  • In einer bevorzugten Ausführungsform weist die Durchführungsöffnung des erfindungsgemäßen medizinischen Elements ein Innengewinde auf, so dass ein mit einem entsprechenden Außengewinde versehenes Sicherungselement in das Clipelement schraubbar ist. So wird ein unbeabsichtigtes Lösen des Sicherungselements wirksam vermieden. Zusätzlich kann das Sicherungselement dann weitere Funktionen – beispielsweise die Halterung eines Zusatzelements an dem medizinischen Element – übernehmen.
  • In einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform weist die Durchführungsöffnung des erfindungsgemäßen medizinischen Elements einen radial umlaufenden Einstich auf, in dem ein Sicherungselement mittels eines elastischen Sicherungsrings in Längsrichtung festlegbar ist. So wird einerseits wiederum ein unbeabsichtigtes Lösen des Sicherungselements wirksam vermieden, andererseits ist so Handhabung des Implantatsystems vereinfacht, weil die Endlage des Sicherungselements in dem erfindungsgemäßen medizinischen Element beim Einbau eindeutig tastbar definiert ist.
  • Das erfindungsgemäße medizinische Element kann darüber hinaus mit einem zweiten medizinischen Element über einen Steg verbindbar sein, wobei der Steg an dem erfindungsgemäßen medizinischen Element mittels des Sicherungselements fixierbar ist. Der Steg kann an dem erfindungsgemäßen medizinischen Element beispielsweise durch einen umlaufenden Kragen oder durch einzelne radial vorstehende Nasen an dem Sicherungselement oder durch Verkleben mit dem Sicherungselement fixiert werden.
  • Die Erfindung wird nachfolgend anhand von Ausführungsbeispielen erläutert. Es zeigen
  • 1 ein erstes erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 2 ein zweites erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 3 ein drittes erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 4 ein viertes erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 5 ein fünftes erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 6 ein sechstes erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 7 ein siebtes erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 8 ein achtes erfindungsgemäßes medizinisches Element,
  • 9 ein neuntes erfindungsgemäßes medizinisches Element.
  • Die in 1 gezeigte erfindungsgemäße erste medizinische Element 1 weist einen Verbindungszapfen 2 und eine Suprakonstruktion 3 aus Titan auf. Der Verbindungszapfen 2 ist in Längsrichtung 4 des Verbindungszapfens 2 in Richtung seines distalen Endes 5 zunächst zylindrisch und sodann leicht konisch zulaufend ausgebildet. Der Verbindungszapfen 2 weist ein Clipelement 6 mit vier Flügeln 7 auf, die einen radial nach außen vorstehenden Vorsprung 8 aufweisen und aufgrund der Materialelastizität quer zur Längsrichtung 4 beweglich sind.
  • Der Verbindungszapfen 2 des ersten medizinischen Elements 1 ist gemäß 1 in einer Aufnahmeausnehmung 9 eines Implantats 10 aufgenommen, das in einer Aufnahmebohrung in einen nicht dargestellten Knochen implantierbar ist. Die Aufnahmeausnehmung 9 erstreckt sich in Längsrichtung 4 in das Implantat 10 und weist in ihrer inneren Mantelfläche 11 eine dem Vorsprung 8 an den Flügeln 7 entsprechende, radial nach außen gerichtete Vertiefung 12 auf.
  • Das erste medizinische Element 1 weist ausgehend von seinem proximalen Ende 13 eine Durchführungsöffnung 14 auf. Durch die Durchführungsöffnung 14 ist gemäß 1 ein stiftförmiges Sicherungselement 15, das eine radial nach Innen gerichtete Bewegung der Flügel 7 verhindert, formschlüssig in das Clipelement 6 eingebracht und durch dieses hindurch geführt. Die Suprakonstruktion 3 des ersten medizinischen Elements 1 ist der Form eines Schneidezahns nachempfunden und oberflächig mit einer keramischen Schicht 16 versehen. Zur Ausbildung der Krone eines Ersatzzahns wird labortechnisch in nicht dargestellter Weise Kunststoff schichtweise auf die Suprakonstruktion 3 aufgetragen, wobei die Durchführungsöffnung 14 mit dem Kunststoff verschlossen wird.
  • Im Unterschied zu dem in 1 gezeigten ersten medizinischen Element 1 weist das in 2 gezeigte zweite medizinische Element 17 in einem Abschnitt der Mantelfläche 18 der Durchführungsöffnung 19 ein rechtsgängiges Innengewinde 20 auf. Das Sicherungselement 21 weist an seinem Kopf 22 ein hierzu passendes Außengewinde sowie einen Ansatz 23 auf. Zur Sicherung des Clipelements 24 des zweiten medizinischen Elements 17 wird das Sicherungselement 21 zunächst – wie beim ersten medizinischen Element 1 – in die Durchführungsöffnung 19 eingeführt und zuletzt mit wenigen Umdrehungen eingeschraubt. Der Ansatz 23 am Sicherungselement 21 ist in 2 vereinfachend schlitzförmig dargestellt, wird aber um Beschädigungen am Innengewinde 20 zu vermeiden in der Praxis eher innenliegend, beispielsweise als Sechskant ausgeführt. Durch Lösen der Schraubverbindung ist das Sicherungselement 21 bei Bedarf auf besonders einfache Weise aus dem zweiten medizinischen Element 17 lösbar.
  • Im Unterschied zu dem in 2 gezeigten zweiten medizinischen Element 17 weist das in 3 gezeigte dritte medizinische Element 25 in einem Abschnitt der Mantelfläche 26 der Durchführungsöffnung 27 einen umlaufenden radialen Einstich 28 auf. Das Sicherungselement 29 weist in seiner Mantelfläche 30 gleichfalls einen umlaufenden radialen Einstich 31 auf. Zur Sicherung des Clipelements 32 des dritten medizinischen Elements 25 wird das Sicherungselement 29 wiederum zunächst in die Durchführungsöffnung 27 eingeführt bis ein im dem Einstich 28 in der Durchführungsöffnung 27 einliegender Sicherungsring 33 in dem Einstich 31 am Sicherungselement 29 einrastet.
  • Im Unterschied zu dem in 1 gezeigten ersten medizinischen Element 1 ist bei dem in 4 gezeigten vierten medizinischen Element 34 das Sicherungselement 35 als Lichtleitelement ausgebildet. Zur Sicherung des vierten medizinischen Elements 34 wird ein nicht dargestelltes plastisches, unter UV-Licht aushärtbares Füllmaterial zwischen das Implantat 36 und das medizinische Element 34 gebracht, das Sicherungselement 35 in das Clipelement 37 eingeführt und mit UV-Licht beschaltet und nach Aushärten des Füllmaterials in nicht dargestellter Weise am distalen Ende 38 des medizinischen Elements 34 abgetrennt.
  • Das in 5 gezeigte fünfte medizinische Element 39 unterscheidet sich von dem in 2 gezeigten zweiten medizinischen Element 17 im Wesentlichen durch die Suprakonstruktion 40. Diese weist einen Kugelkopf 41 auf, auf dem ein lediglich im Prinzipschnitt angedeutetes Gebiss 42 oder eine nicht dargestellte Teilprothese anstelle mittels Haftcreme nach dem Prinzip eines „Druckknopfs" lösbar fixiert werden kann. Das Sicherungselement 43 ist wiederum mittels eines hier nur angedeuteten Gewindes 44 in dem fünften medizinischen Element 39 gesichert. Der Ansatz 45 an dem Sicherungselement 43 ist als Sechskant mit einem Kegelsitz 46 in der Suprakonstruktion 40 ausgebildet.
  • Das in 6 gezeigte sechste medizinische Element 47 unterscheidet sich von dem in 5 gezeigten fünften medizinischen Element 39 lediglich durch den Ansatz 48, der hier als Innensechskant ausgeprägt ist.
  • Das in 7 gezeigte siebte medizinische Element 49 wiederum unterscheidet sich von dem in 5 gezeigte fünften medizinischen Element 39 im Wesentlichen dadurch, dass das Sicherungselement 50 – wie beim dritten medizinischen Element 25 gemäß 3 – mittels eines Sicherungsrings 51 in dem medizinischen Element eingerastet ist. Der Kopf 52 des Sicherungselements 50 ist darüber hinaus leicht pilzförmig hinterschnitten, so dass das Sicherungselement 50 bei Bedarf leicht aus dem medizinischen Element 49 gelöst und das Clipelement 53 so wieder freigegeben werden kann.
  • Die in 8 gezeigten gleichartigen achten medizinischen Elemente 54 unterscheiden sich von dem in 6 gezeigten sechsten medizinischen Element 47 durch die äußere Form der Suprakonstruktion 55, die in Längsrichtung 56 der medizinischen Elemente 54 im Wesentlichen zylindrisch ausgebildet sind. In der Darstellung gemäß 8 sind auf die medizinischen Elemente 54 zwei Kappen 57 aufgesetzt, die ihrerseits durch einen Steg 58 fest verbunden sind. Die Kappen 57 sind durch einen Kegelsitz 59 am Kopf 60 der Sicherungselemente 61 an den medizinischen Elemente 54 fixiert. Eine nicht dargestellte Prothese „reitet" auf diesem Steg 58, wodurch mechanische Belastung und Verschleiß der Clipelemente 62 deutlich vermindert werden.
  • Die in 9 gezeigten gleichartigen neunten medizinischen Elemente 63 unterscheiden sich von den achten medizinischen Elementen 54 gemäß 8 wiederum durch die Art der Fixierung der Sicherungselemente 64. Wie beim siebten medizinischen Element 49 gemäß 7 sind die Sicherungselemente 64 durch Sicherungsringe 65 – hier je zwei Stück – in den neunten medizinischen Elementen 63 gesichert. Gleichfalls wie beim siebten medizinischen Element 49 ist der Kopf 66 der Sicherungselemente 64 pilzförmig hinterschnitten, um eine leichte Lösbarkeit zu gewährleisten.
  • 1
    medizinisches Element
    2
    Verbindungszapfen
    3
    Suprakonstruktion
    4
    Längsrichtung
    5
    distales Ende
    6
    Clipelement
    7
    Flügel
    8
    Vorsprung
    9
    Aufnahmeausnehmung
    10
    Implantat
    11
    Mantelfläche
    12
    Vertiefung
    13
    proximales Ende
    14
    Durchführungsöffnung
    15
    Sicherungselement
    16
    keramische Schicht
    17
    medizinisches Element
    18
    Mantelfläche
    19
    Durchführungsöffnung
    20
    Innengewinde
    21
    Sicherungselement
    22
    Kopf
    23
    Ansatz
    24
    Clipelement
    25
    medizinisches Element
    26
    Mantelfläche
    27
    Durchführungsöffnung
    28
    Einstich
    29
    Sicherungselement
    30
    Mantelfläche
    31
    Einstich
    32
    Clipelement
    33
    Sicherungsring
    34
    medizinisches Element
    35
    Sicherungselement
    36
    Implantat
    37
    Clipelement
    38
    distales Ende
    39
    medizinisches Element (34)
    40
    Suprakonstruktion
    41
    Kugelkopf
    42
    Gebiss
    43
    Sicherungselement
    44
    Gewinde
    45
    Ansatz
    46
    Kegelsitz
    47
    medizinisches Element
    48
    Ansatz
    49
    medizinisches Element
    50
    Sicherungselement
    51
    Sicherungsring
    52
    Kopf
    53
    Clipelement
    54
    medizinisches Element
    55
    Suprakonstruktion
    56
    Längsrichtung
    57
    Kappe
    58
    Steg
    59
    Kegelsitz
    60
    Kopf
    61
    Sicherungselement
    62
    Clipelement
    63
    medizinisches Element
    64
    Sicherungselement
    65
    Sicherungsring
    66
    Kopf

Claims (10)

  1. Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements (1, 17, 25, 34, 39, 47, 49, 54, 63) in einem Implantat (10), wobei zunächst ein Verbindungszapfen (2) des medizinischen Elements (1, 17, 25, 34, 39, 47, 49, 54, 63) in einer in Längsrichtung (4, 56) in ein Inneres des Implantats (10) sich erstreckenden Aufnahmeausnehmung (9) des Implantats (10) aufgenommen und ein Vorsprung (8) an mindestens einem quer zu der Längsrichtung (4, 56) beweglichen Flügel (7) eines Clipelements (6, 24, 32, 37, 53, 62) des Verbindungszapfens (2) mit einer radial nach außen weisenden Vertiefung (12) in einer Mantelfläche (11) der Aufnahmeausnehmung (9) in Eingriff gebracht wird, dadurch gekennzeichnet, dass der Flügel (7) anschließend mittels eines in das Clipelement (6, 24, 32, 37, 53, 62) eingebrachten Sicherungselements (15, 21, 29, 35, 43, 50, 61, 64) gegen radiale Bewegung gesichert wird.
  2. Verfahren nach dem vorgenannten Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass ein Ende eines Lichtleitelements in das Clipelement (37) eingebracht, durch Beschaltung des Lichtleitelements mit UV-Licht eine aushärtbare Masse in der Aufnahmeausnehmung (9) gehärtet und anschließend das Ende des Lichtleitelements abgetrennt wird und abgetrennte Ende des Lichtleitelements als Sicherungselement (35) in dem Clipelement (37) verbleibt.
  3. Verfahren nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungselement (15, 21, 29, 43, 50, 61, 64) lösbar in das Clipelement (6, 24, 32, 53, 62) eingebracht wird.
  4. Verfahren nach einem der vorgenannten Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Implantat (10, 36) mit einem darin aufgenommenen medizinischen Element (1, 17, 25, 34, 39, 47, 49, 54, 63) in einen Knochen implantiert wird.
  5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Implantat (10, 36) zur labortechnischen Anpassung des medizinischen Elements (1, 17, 25, 34, 39, 47, 49, 54, 63) modellhaft in einer Vorrichtung aufgenommen ist.
  6. Verfahren nach dem vorgenannten Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass das Sicherungselement (15, 29) ausgehend vom freien Ende des Verbindungszapfens (2) in das Clipelement (6, 32) eingebracht wird.
  7. Medizinisches Element (1, 17, 25, 34, 39, 47, 49, 54, 63) mit einem Verbindungszapfen (2), der in einer Aufnahmeausnehmung (9) eines in einer Aufnahmebohrung in einen Knochen implantierbaren Implantats (10, 36) aufnehmbar ist, wobei die Aufnahmeausnehmung (9) sich in Längsrichtung (4, 56) in ein Inneres des Implantats (10, 36) erstreckt und der Verbindungszapfen (2) ein Clipelement (6, 24, 32, 37, 53, 62) mit mindestens einem quer zu der Längsrichtung (4, 56) beweglichen Flügel (7) und an diesem einen radial nach außen vorstehenden Vorsprung (8) aufweist, der mit einer entsprechenden Vertiefung (12) in einer Mantelfläche (11) der Aufnahmeausnehmung (9) in Eingriff bringbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungszapfen (2) ausgehend von einem proximalen Ende (13) eine Durchführungsöffnung (14, 19, 27) aufweist, durch die ein Sicherungselement (15, 21, 29, 35, 43, 50, 61, 64) in das Clipelement (6, 24, 32, 37, 53, 62) einbringbar und so der Flügel (7) gegen radiale Bewegung sicherbar ist.
  8. Medizinisches Element (17, 39, 47, 54) nach dem vorgenannten Anspruch, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchführungsöffnung (19) ein Innengewinde (20) aufweist, so dass ein mit einem entsprechenden Außengewinde (22) versehenes Sicherungselement (21, 43, 61) in das Clipelement (24, 62) schraubbar ist.
  9. Medizinisches Element (25, 49, 63) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchführungsöffnung (27) einen radial umlaufenden Einstich (28) aufweist, in dem ein Sicherungselement (29, 50, 64) mittels eines elastischen Sicherungsrings (33, 51, 65) in Längsrichtung (4) festlegbar ist.
  10. Medizinisches Element (54, 63) nach einem der Ansprüche 7 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass das medizinische Element (54, 63) mit einem zweiten medizinischen Element (54, 63) über einen Steg (58) verbindbar und der Steg (58) an dem medizinischen Element (54, 63) mittels des Sicherungselements (61, 64) fixierbar ist.
DE102005027401A 2005-06-13 2005-06-13 Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat und medizinisches Element Withdrawn DE102005027401A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102005027401A DE102005027401A1 (de) 2005-06-13 2005-06-13 Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat und medizinisches Element

Applications Claiming Priority (9)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102005027401A DE102005027401A1 (de) 2005-06-13 2005-06-13 Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat und medizinisches Element
PCT/EP2006/005595 WO2006133874A1 (de) 2005-06-13 2006-06-12 Verfahren zur sicherung eines medizinischen elements in einem implantat und medizinisches element
MX2007013900A MX2007013900A (es) 2005-06-13 2006-06-12 Procedimiento para asegurar un elemento medicinal en un implante y elemento medicinal.
BRPI0611999-9A BRPI0611999A2 (pt) 2005-06-13 2006-06-12 método para fixação de um elemento médico em implante e elemento médico
US11/917,318 US20100268286A1 (en) 2005-06-13 2006-06-12 Method for securing a medical element in an implant, and medical element
CNA2006800179462A CN101180005A (zh) 2005-06-13 2006-06-12 用于将医疗元件固定在植入物中的方法和医疗元件
CA002605686A CA2605686A1 (en) 2005-06-13 2006-06-12 Method for securing a medical element in an implant, and medical element
EP06762009A EP1903978A1 (de) 2005-06-13 2006-06-12 Verfahren zur sicherung eines medizinischen elements in einem implantat und medizinisches element
JP2008516204A JP2008543393A (ja) 2005-06-13 2006-06-12 インプラントに医療用エレメントを固定する方法並びに医療用エレメント

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102005027401A1 true DE102005027401A1 (de) 2006-12-14

Family

ID=36972729

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102005027401A Withdrawn DE102005027401A1 (de) 2005-06-13 2005-06-13 Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat und medizinisches Element

Country Status (9)

Country Link
US (1) US20100268286A1 (de)
EP (1) EP1903978A1 (de)
JP (1) JP2008543393A (de)
CN (1) CN101180005A (de)
BR (1) BRPI0611999A2 (de)
CA (1) CA2605686A1 (de)
DE (1) DE102005027401A1 (de)
MX (1) MX2007013900A (de)
WO (1) WO2006133874A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2008079699A2 (en) 2006-12-20 2008-07-03 Zest Anchors, Inc. Dental attachment assembly and method
WO2008155136A1 (de) * 2007-06-21 2008-12-24 Zipprich Holger Pfostenteil zur einbringung in einen knochen
WO2012120010A1 (de) * 2011-03-08 2012-09-13 Mueller Thomas Aufbauvorrichtung mit klemmbefestigung im implantatkörper
EP2417928B2 (de) 2007-09-17 2019-03-06 Straumann Holding AG Verbindungsanordnung zwischen einem Dentalimplantat und einem Abutment

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
ITMI20132131A1 (it) * 2013-12-19 2015-06-20 Heraeus Kulzer Gmbh Procedimento di stratificazione sopra un'interfaccia sagomata per la realizzazione di sovrastrutture di tipo migliorato per protesi e sovrastruttura per protesi dentale realizzata con questo procedimento
TWM499896U (zh) * 2014-08-18 2015-05-01 jian-zhou Lin 人工植牙體組件
US20180280123A1 (en) * 2017-04-03 2018-10-04 Implant Direct Sybron International Llc Multi-unit dental assembly with off-axis feature

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9200264U1 (de) * 1992-01-11 1992-03-19 Zahntechnisches Atelier Lothar Glass, 7056 Weinstadt, De
DE10019339A1 (de) * 2000-04-19 2001-10-31 Heraeus Kulzer Gmbh & Co Kg Implantat
DE10333013A1 (de) * 2003-07-18 2005-02-10 Medentis Gmbh Dental-Implantat

Family Cites Families (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5195891A (en) * 1990-12-06 1993-03-23 Sulc Josef M Adjustable dental implant system
US5782918A (en) * 1996-12-12 1998-07-21 Folsom Metal Products Implant abutment system

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE9200264U1 (de) * 1992-01-11 1992-03-19 Zahntechnisches Atelier Lothar Glass, 7056 Weinstadt, De
DE10019339A1 (de) * 2000-04-19 2001-10-31 Heraeus Kulzer Gmbh & Co Kg Implantat
DE10333013A1 (de) * 2003-07-18 2005-02-10 Medentis Gmbh Dental-Implantat

Cited By (7)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2008079699A2 (en) 2006-12-20 2008-07-03 Zest Anchors, Inc. Dental attachment assembly and method
EP2094187A2 (de) * 2006-12-20 2009-09-02 Zest Anchors, Inc. Dentale befestigungsanordnung und verfahren
EP2094187A4 (de) * 2006-12-20 2012-02-29 Zest Ip Holdings Llc Dentale befestigungsanordnung und verfahren
AU2007337164B2 (en) * 2006-12-20 2013-05-09 Zest Ip Holdings, Llc Dental attachment assembly and method
WO2008155136A1 (de) * 2007-06-21 2008-12-24 Zipprich Holger Pfostenteil zur einbringung in einen knochen
EP2417928B2 (de) 2007-09-17 2019-03-06 Straumann Holding AG Verbindungsanordnung zwischen einem Dentalimplantat und einem Abutment
WO2012120010A1 (de) * 2011-03-08 2012-09-13 Mueller Thomas Aufbauvorrichtung mit klemmbefestigung im implantatkörper

Also Published As

Publication number Publication date
BRPI0611999A2 (pt) 2010-10-13
WO2006133874A1 (de) 2006-12-21
EP1903978A1 (de) 2008-04-02
MX2007013900A (es) 2008-03-19
CN101180005A (zh) 2008-05-14
CA2605686A1 (en) 2006-12-21
JP2008543393A (ja) 2008-12-04
US20100268286A1 (en) 2010-10-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE69628461T2 (de) Zahnärtzliche anordnung
DE69832794T2 (de) Zahn implantatsysteme
DE102005005746B4 (de) Zahnimplantat
EP0801544B1 (de) Verbindungsanordnung zwischen einem implantat und einem abutment
DE602004008733T2 (de) Zahnimplantat
EP1992304B1 (de) Zahnimplantat, insbesondere aus einem Keramikmaterial
EP0323823B1 (de) Implantat zur Befestigung von Zahnprothesen
EP2878280A1 (de) Dentalimplantatsystem mit einem Keramikimplantat
DE102005027401A1 (de) Verfahren zur Sicherung eines medizinischen Elements in einem Implantat und medizinisches Element
EP2213259A1 (de) Abformpfosten für Dentalimplantat
EP2281527A1 (de) Adapter zum Übertragen eines Drehmoments auf den Aufbauteil eines Dentalimplantats
WO2006133973A2 (de) Verfahren zur aufnahme eines medizinischen elements an einer handhabungsvorrichtung, handhabungsvorrichtung für ein medizinisches element und implantat
DE102007045199B3 (de) Orthodontisches Implantatsystem
WO2010048944A1 (de) Dentalimplantat zur insertion in einen kieferknochen und zum befestigen von zahnersatz
EP1274366A1 (de) Pfostenförmiges element zur bestimmung der räumlichen position, insbesondere eines implantats
EP1274365B1 (de) Pfostenförmiges element zur bestimmung der räumlichen position eines implantats
DE202007018746U1 (de) Schraubwerkzeug und Halteelement für ein Schraubwerkzeug
DE19850097C2 (de) Verfahren und Einrichtung zur Handhabung von implantatgetragenem Zahnersatz
EP1943979A1 (de) Zahnmedizinisches Implantat und Einsatz für ein zahnmedizinisches Implantat
EP2368518B1 (de) Abformkappe für ein Dentalimplantat
DE102011086711A1 (de) Verankerungsvorrichtung zum Befestigen von orthodontischen Drähten oder kieferorthopädischen Apparaturen für kieferorthopädische Korrekturbehandlungen
DE102010060641B4 (de) Verbindungssystem für Zahnprothesen
EP3893802A1 (de) Zahnersatz mit verbindungshülse
DE102006007541A1 (de) Implantat für Zahnersatzbefestigung
WO2016005045A1 (de) Implantatsystem und implantat

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
R120 Application withdrawn or ip right abandoned

Effective date: 20110607