AT42365B - Verfahren zur Herstellung eines Glühkörpers. - Google Patents

Verfahren zur Herstellung eines Glühkörpers.

Info

Publication number
AT42365B
AT42365B AT42365DA AT42365B AT 42365 B AT42365 B AT 42365B AT 42365D A AT42365D A AT 42365DA AT 42365 B AT42365 B AT 42365B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
incandescent body
fibers
mass
drying
manufacturing
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Max Von Dr Unruh
Original Assignee
Max Von Dr Unruh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority claimed from DE1907210588D external-priority patent/DE210588C/de
Application filed by Max Von Dr Unruh filed Critical Max Von Dr Unruh
Application granted granted Critical
Publication of AT42365B publication Critical patent/AT42365B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zur Herstellung eines   Gtühkörpers.   
 EMI1.1 
 verwendbaren   Glühkörpers,   dessen Leuchtkraft auf der bekannten Leuchterdemischung beruht, der aber bei grosser Porosität und dementsprechend starkem   Leuchtvermögen   doch gegen Er-   schütterungen   jeder Art sehr widerstandsfähig ist. 



   Es sind viele Versuche unternommen worden, einen solchen   Glühkörper   herzustellen. In einer Reihe von Patentschriften sind zu dem   bekannten Thor-Cer-Oxvdgemisch   feuerfeste Zusätze vorgeschlagen worden, wie Glimmer oder Asbestpulver oder Kaolin, Schwerspat,   Siliciumoxid.     Zirkolloxyd,   Lanthanoxyd. Alle diese Zusätze hatten aber den Nachteil, dass die damit hergestellte   Glühkörpermasse   beim Abbrennen vollkommen zusammensintert und daher jede Porosität verliert ; dadurch wurde die Oberfläche verkleinert und die Leuchtkraft   herabgedrückt.   Deshalb sind diese Erfindungen auch nicht zur Einführung gelangt. 



   Man hat auch bereits vorgeschlagen, organische Fasern von Zellenstruktur mit   Leucht-   erdesalzen zu tränken, die Fasern zu veraschen, die fein verteilte Asche innig zu mischen mit 
 EMI1.2 
 mit Leim, Gelatine oder   Weizenmehl,   aus der   bildsamen     Mischung   Fäden zu formen und diese bei hoher Temperatur zu brennen, wobei durch das Ausbrennen der mit Leuchterdesalzlösung durchtränkten Stärke o.   dgl. dem entstehenden Glühkörper   aus Leuchterde hohe Porosität verliehen wird. 



   Bei der vorliegenden Erfindung wird nun in folgender Weise verfahren : Die zur Herstellung der lichtgebenden Körper zu verwendende Magnesia wird in bekannter Weise in einen knetbaren Zustand gebracht und, um das spätere Sintern zu verhüten oder zu vermeiden. wird ein   bestimmt   bemessener Anteil Thoriumoxyd oder Thoriumnitrat innig mit dem mehr oder weniger geschmeidigen Teig bei dem Anrühren oder Kneten hineingebracht und damit verarbeitet. In diesen Teig werden nun möglichst kleine Fasern oder Teile eines aus Fasern bestehenden Stosses, z. B. eines Gewebes, Gewirkes oder von Papier, gebracht, die vorher mit Leuchterdesalzen (Thornitrat, Cernitrat) getränkt wurden.

   Die Masse wird mit diesem Zusatz nochmals verarbeitet, derart, dass die die Leuchterdesalze enthaltenden, möglichst kleinen oder feinen Fasern gleichmässig verteilt in der Masse sieh befinden. Nunmehr werden hieraus die Glühkörperteile geformt, getrocknet und danach gebrannt oder geglüht, wodurch sie die erforderliche Härte erhalten, wodurch ferner in bekannter Weise die Austreibung von Kohlensäure, Wasser und der etwa zur Anwendung gebrachten organischen Bindemittel erreicht wird und auch die Fasern verascht werden, jedoch die lichtgebenden Oxyde in der Masse verbleiben und die Masse selbst, infolge der Veraschung der darin vorher enthaltenen Fasern porös und durchleuchtend wird. 



   Durch den Zusatz von Thoriumoxyd oder Thoriumnitrat wird das Sintern des   Glühkörpers   beim späteren Abbrennen des geformten Körpers verhütet oder doch wenigstens erheblich verringert, während die Magnesia beim Brennen den ausreichenden Zusammenhang erhält und die Festigkeit und Widerstandsfähigkeit des Glühkörpers gegen Erschütterungen in der   Glüll-   hitze bedingt. Endlich entstehen beim Abbrennen des Glühkörpers in dem fertigen Körper an der Stelle der verbrannten Fasern Hohlräume, deren Innenwandungen mit Leuchterdeoxyde)] (Thoroxyd, Ceroxyd) besetzt bind.

   Nur auf diese Weise erhält man in dem gebrannten, fertigen Glühkörper Hohlwege   und Kanäle,   durch welche die heissen Verbrennungsgase austreten, die Masse durchdringen und die grosse Oberfläche zum Weissglühen bringen können. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Zur Erhöhung der Formbarkeit kann in bekannter Weise ein organisches Binde-oder Klebemittel in geeigneter Menge hinzugesetzt werden. Es wird noch hervorgehoben, dass die einzelnen Operationen des Mischens und Knetens auch in einer von der Beschreibung abweichenden Reihenfolge ausgeführt werden können.

Claims (1)

  1. PATENT-ANSPRUCH : Verfahren zur Herstellung eines Glühkörpers durch Vermischen eines für Beleuchtungszwecke geeigneten feuerfesten Stoffes mit einer verbrennlichen Füllmasse, Trocknen und Ausbrennen der Füllmasse, dadurch gekennzeichnet, dass Magnesia als bildsame Masse mit Thoriumoxyd oder Thoriumnitrat innig vermischt und mit verbrennlichen Fasern oder Fäden, welche zuvor mit Leuchterdesalzen (Thor-, Cer-u. dgl. Salze) getränkt werden, verknetet wird, worauf durch Formen, Trocknen, Ausbrennen in der bekannten Weise die Masse in einen porösen und entsprechend lichtkräftigen Glühkörper übergeführt wird.
AT42365D 1907-08-22 1909-03-27 Verfahren zur Herstellung eines Glühkörpers. AT42365B (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1907210588D DE210588C (de) 1907-08-22

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT42365B true AT42365B (de) 1910-05-25

Family

ID=5798153

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT42365D AT42365B (de) 1907-08-22 1909-03-27 Verfahren zur Herstellung eines Glühkörpers.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT42365B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2054210A1 (de) Leuchtbrennsatz
DE966860C (de) Bornitridhaltige Massen und Koerper sowie Verfahren zu ihrer Herstellung
DE1274490B (de) Verbrennungskammer fuer OEfen
AT42365B (de) Verfahren zur Herstellung eines Glühkörpers.
DE210588C (de)
DE2337524A1 (de) Pyrotechnischer brennsatz
DE594000C (de) Verfahren zur Herstellung feuerfester hochporoeser Isoliersteine
US949010A (en) Manufacture of incandescent bodies for gas-lights.
DE832738C (de) Feueranzuender fuer Koks und Kohlen
DE817590C (de) Verfahren zum Herstellen von hochwertigem Brennstoff
DE6730C (de) Verfahren zur Bereitung von Briquetts unter Anwendung eines Gemisches von Magnesia-Chlormagnesium als Bindemittel
DE409550C (de) Verfahren zum Erzeugen von Koksbriketten
DE637812C (de) Feuerfester Stoff
US403803A (en) Gas-in can descent
DE937697C (de) Brennkapsel und Brennverfahren fuer keramische Gegenstaende
AT58103B (de) Verfahren zur Herstellung von Kerzendochten.
DE1197010B (de) Verfahren zur Herstellung von feuerfesten Leicht-steinen mit keramischer Bindung
DE841438C (de) Feueranzuender und Brennstoff
DE962053C (de) Verfahren zur Herstellung von poroesen keramischen Formkoerpern
DE1696691C (de) Verfahren zur Herstellung geformter, hitzebestandiger, Aluminiumoxid enthalten der Korper
EP0012408A1 (de) Verfahren zur Herstellung von porösen keramischen Formkörpern
US830953A (en) Bituminous-coal fuel.
DE408579C (de) Verfahren zur Herstellung leichter gebrannter Tonziegel von hoher Festigkeit
DE861033C (de) Formling mit insekticiden Bestandteilen
DE331026C (de) Verfahren zur Herstellung von feuerbestaendigen Isoliermassen aus Silikaten und verbrennlichen Zusaetzen