AT291101B - Verpackungsbeutelstapel - Google Patents

Verpackungsbeutelstapel

Info

Publication number
AT291101B
AT291101B AT454569A AT454569A AT291101B AT 291101 B AT291101 B AT 291101B AT 454569 A AT454569 A AT 454569A AT 454569 A AT454569 A AT 454569A AT 291101 B AT291101 B AT 291101B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
packaging
stack
bags
protrusions
transparent
Prior art date
Application number
AT454569A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Papier Ind Solingen Ges Mit Be
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DEP0031406 priority Critical
Application filed by Papier Ind Solingen Ges Mit Be filed Critical Papier Ind Solingen Ges Mit Be
Application granted granted Critical
Publication of AT291101B publication Critical patent/AT291101B/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D33/00Details of, or accessories for, sacks or bags
    • B65D33/001Blocks, stacks or like assemblies of bags

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verpackungsbeutelstapel 
Die Erfindung betrifft einen Verpackungsbeutelstapel, wie solche aus einzelnen insbesondere zum Abpacken von Brot oder Brötchen bestimmten, mit einem Vorstoss versehenen, im wesentlichen aus
Papier gefertigten Flach-oder Faltenbeuteln vorzugsweise mit einem Klarsichtstreifen oder einer
Klarsichtwand aus regenerierter Zellulose, beispielsweise Zellglas, bestehen und mit ihren Vorstössen mittels Heftklammern od. dgl. zu dem Stapel zusammengefasst sind. Derartige Verpackungsbeutelstapel werden zum maschinellen Abpacken des Brotes oder der Brötchen in einer Klemmvorrichtung einer Abpackmaschine festgespannt, wobei der im Stapel jeweils zuoberst liegende Verpackungsbeutel nach mechanischem öffnen beispielsweise durch einen Luftstrahl und nach Abpacken durch Zug vom Stapel gelöst wird. 



   Die bisher bekannten Verpackungsbeutelstapel der eingangs beschriebenen Gattung werden in der Klemmvorrichtung der Abpackmaschine mit den Vorstössen der einzelnen Verpackungsbeutel festgespannt. Die Verpackungsbeutel weisen dabei an den Vorstössen eine Perforation auf, an der der im Stapel jeweils zuoberst liegende Verpackungsbeutel nach erfolgtem Füllen vom Stapel gelöst wird. Die Perforation ist erforderlich, weil die Verpackungsbeutel, um zum Abpacken notwendiges vollständiges öffnen der Verpackungsbeutel sicherzustellen, auf die Länge ihrer Vorstösse in der Klemmvorrichtung der Abpackmaschine gehaltert werden müssen. Die Verpackungsbeutel sind hienach so festgespannt, dass sie mit ihren Vorstössen aus der Klemmvorrichtung nicht herausgezogen werden können.

   Die Notwendigkeit, die einzelnen Verpackungsbeutel mit einer Perforation zu versehen, führt jedoch nicht nur zu einer Verteuerung der Verpackungsbeutel, sondern es ist auch das Lösen der Verpackungsbeutel an der Perforation infolge der Struktur des Papiers, aus dem die Verpackungsbeutel gefertigt sind, erschwert.

   Es lässt sich ferner bei Verpackungsbeuteln, die mit einem bis an die Längskante des Vorstosses reichenden, ebenfalls perforierten Klarsichtstreifen oder mit einer gleichzeitig den Vorstoss bildenden, perforierten Klarsichtwand ausgestattet sind, die Möglichkeit nicht ausschliessen, dass beim Lösen der Verpackungsbeutel an der Perforation der Klarsichtstreifen bzw. die Klarsichtwand mangels Fortreissfestigkeit des Werkstoffes, aus dem sie hergestellt sind, auf die Länge des Verpackungsbeutels einreissen, was zur Folge hat, dass der Verpackungsbeutel nicht nur nicht mehr verwendbar ist, sondern auch der Abpackvorgang eine Unterbrechung erfährt. 



   Es ist Aufgabe der Erfindung, diese den zum Zweck maschinellen Abpackens insbesondere von Brot oder Brötchen zu einem Stapel zusammengefassten Verpackungsbeuteln aus Papier mit oder ohne Klarsichtstreifen bzw. Klarsichtwand anhaftenden Nachteile zu beseitigen. Die Lösung der Aufgabe besteht darin, dass die Verpackungsbeutel des Stapels mit ihren Vorstössen mit einer gegenüber der Längskante der Vorstösse vorstehenden, aus widerstandsfähigem Werkstoff gefertigten Lasche verbunden sind, deren gegenüber der Längskante der Vorstösse vorstehender Teil so bemessen ist, dass der Verpackungsbeutelstapel mit dem gegenüber den Vorstössen vorstehenden Teil der Lasche in der 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Klemmvorrichtung einer Abpackmaschine festspannbar ist. 



   Die mit ihren Vorstössen an der beispielsweise aus Kartonpapier bestehenden Lasche vorzugsweise mittels einer oder mehreren Heftklammern befestigten Verpackungsbeutel können nunmehr mit ihrem Vorstoss nach erfolgtem Abpacken mit Brot oder Brötchen ungehindert durch die Klemmvorrichtung von den Heftklammern gelöst werden, wodurch die Erzeugung der bisher erforderlichen Perforation an dem Vorstoss eines jeden Verpackungsbeutels entfällt. Es lassen sich ferner auch Verpackungsbeutel mit einem bis an die Längskante des Vorstosses reichenden Klarsichtstreifen oder einer Klarsichtwand vom Stapel lösen, ohne dass der Klarsichtstreifen bzw. die Klarsichtwand mit Ausnahme am Vorstoss einreisst. 



   In den Zeichnungen ist die Erfindung der einfacheren Darstellung halber an einem nur zwei Verpackungsbeutel aufweisenden Verpackungsbeutelstapel veranschaulicht. Es zeigt : Fig. 1 den Verpackungsbeutelstapel in Vorderansicht und Fig. 2 in Seitenansicht. 



   Der Verpackungsbeutelstapel besteht aus einzelnen mit--l--bezeichneten Verpackungs- 
 EMI2.1 
 widerstandsfähigem Werkstoff, beispielsweise Kartonpapier, gefertigte Lasche bezeichnet, mit der die   Verpackungsbeutel--l--mit ihren Vorstössen--2--mit   Hilfe von   Heftklammern --5-- fest   verbunden sind. Die Lasche -4-- steht gegenüber der Längskante der   Vorstösse--2--der   Verpackungsbeutel--l--so weit vor, dass der Verpackungsbeutelstapel mit dem vorstehenden Teil der   Lasche-4-in   die Klemmvorrichtung einer Abpackmaschine eingebracht und in dieser festgespannt werden kann. 



   Die Erfindung beschränkt sich in ihrer Anwendung selbstverständlich nicht auf Flach-und Faltenbeutel, sondern kann beispielsweise auch bei Blockbodenbeutel oder Kreuzbodenbeutel angewendet werden.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Verpackungsbeutelstapel, bestehend aus einzelnen insbesondere zum Abpacken von Brot oder Brötchen bestimmten, mit einem Vorstoss versehenen, im wesentlichen aus Papier gefertigten Flachoder Faltenbeuteln vorzugsweise mit einem Klarsichtstreifen oder einer Klarsichtwand aus regenerierter Zellulose, die mit ihren Vorstössen mittels einer oder mehrerer Heftklammern od. dgl. zu dem Stapel EMI2.2 mit ihren Vorstössen (2) mit einer gegenüber der Längskante der Vorstösse (2) vorstehenden, aus widerstandsfähigem Werkstoff gefertigten Lasche (4) verbunden sind, deren gegenüber der Längskante der Vorstösse (2) vorstehender Teil so bemessen ist, dass der Verpackungsbeutelstapel mit dem gegenüber den Vorstössen (2) vorstehenden Teil der Lasche (4) in der Klemmvorrichtung einer Abpackmaschine festspannbar ist.
AT454569A 1968-05-14 1969-05-12 Verpackungsbeutelstapel AT291101B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DEP0031406 1968-05-14

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT291101B true AT291101B (de) 1971-07-12

Family

ID=7372291

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT454569A AT291101B (de) 1968-05-14 1969-05-12 Verpackungsbeutelstapel

Country Status (2)

Country Link
AT (1) AT291101B (de)
BE (1) BE732805A (de)

Also Published As

Publication number Publication date
BE732805A (de) 1969-10-16

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2437968C3 (de) Gepolsterte Versandtasche
AT291101B (de) Verpackungsbeutelstapel
DE692672C (de) Beutelverschluss
CH602352A5 (en) Endless web for carrying envelopes to be addressed
EP0078967B1 (de) Versandtasche
DE2916960A1 (de) Versandhuelle, insbesondere briefumschlag oder versandtasche
EP0331631A1 (de) Schutzauflage für Klosettsitze
DE2805689C3 (de) Schreibblock
CH499433A (de) Verpackungsbeutelstapel
DE1105339B (de) Kreuzbodenpapiersack
DE6605916U (de) Tragbeutel mit klotzboden
DE1991963U (de) Verpackungsbeutel
DE1786069A1 (de) Verpackungsbeutelstapel
EP0815024B1 (de) Kreuz- oder klotzbodenventilsack
DE1922955U (de) Auseinanderfaltbarer aus mindestens einer werkstofflage hergestellter sack, beutel od. dgl.
DE1299513B (de) Faltverpackung
DE441137C (de) Stapel von gefalteten Blaettern fuer Hand-, Mundtuecher u. dgl.
DE947155C (de) Aktenhuelle aus Kunststoffolien
AT144240B (de) Briefumschlag und andere Umhüllungen mit Selbstverklebung.
DE2805734C3 (de) Verschluß für Versandtaschen mit doppelwandiger Verschlußklappe
DE2002673A1 (de) Papierbeutel fuer Fotobetriebe
DE636423C (de) Papierversandsack mit Seitenfalten
AT110724B (de) Verfahren zum Sichern von verschlossenen Briefen gegen unbefugtes Öffnen.
DE679502C (de) Briefbogen
DE957295C (de) Schutzhuelle fuer Buecher

Legal Events

Date Code Title Description
ELJ Ceased due to non-payment of the annual fee