AT262014B - Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen - Google Patents

Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen

Info

Publication number
AT262014B
AT262014B AT792965A AT792965A AT262014B AT 262014 B AT262014 B AT 262014B AT 792965 A AT792965 A AT 792965A AT 792965 A AT792965 A AT 792965A AT 262014 B AT262014 B AT 262014B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
aluminum
sep
alkali
bath
profiles
Prior art date
Application number
AT792965A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Pennsalt Chemicals Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Pennsalt Chemicals Gmbh filed Critical Pennsalt Chemicals Gmbh
Priority to AT792965A priority Critical patent/AT262014B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT262014B publication Critical patent/AT262014B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren zum chemischen Behandeln von   Aluminiumoberflächen   
Die Erfindung betrifft die chemische Behandlung von Aluminiumoberflächen,   z. B.   von aus Alu- minium bestehenden Halbzeugen, wie stranggepressten Profilen und gewalzten Blechen. Solche Gegen- stände weisen das Aussehen sehr beeinträchtigende Oberflächenschäden auf, die auf mechanischem Wege, wie durch Bürsten, Schleifen und Polieren, oder auch auf chemischem Wege entfernt werden. Zu diesem   Zweck werden verschiedene wässerige Lösungen verwendet, z. B.   solche, die Ätzalkali und Wasser und   gegebenenfalls Alkalinitrit oder Alkalinitrat   enthalten.

   Auch wurde für den gleichen Zweck eine Lösung für die Oberflächenbehandlung von Aluminium oder Aluminiumlegierungen bei einer Temperatur zwischen 85 und 100 C verwendet, die aus folgenden Bestandteilen besteht : ein lösliches Fluorid oder Hydrogenfluorid, beispielsweise Ammoniumfluorid oder   Ammoniumhydrogenfluorid,   Salpetersäure, Chromsäure, Äthylenglykol oder Zucker und Wasser in einer Menge von wenigstens 89   Gel.-% der   Lösung.

   Bekannt ist ferner die Verwendung von Alkalilösungen unter Zusatz von aliphatischen Polyhydroxyverbindungen zwecks Verhinderung einer Steinbildung im Behandlungsbad sowie die Verwendung einer Mischung einer alkalischen Substanz, einem Fluorid, einem Netzmittel und einem Salz der Zukkersäure als Mittel zur Verlängerung der Lebensdauer des Beizbades, zur Herbeiführung eines glatten Aussehens der Aluminiumoberfläche bzw. zur Verhinderung der Steinbildung im Bad. Schliesslich ist auch ein Verfahren zum gleichzeitigen Beizen und Entfetten von Aluminium unter Verwendung von Alkalihydroxyd, Polyhydroxycarbonsäuren und Netzmitteln bekannt, bei welchem Kalium- oder Natriumnitrit als Mittel zur Verhinderung eines durch die Wasserstoffentwicklung im Bad bedingten   Überschäu-   mens eingesetzt wird. 



   Die Lösungen beseitigen jedoch Oberflächenschäden, wie Ziehriefen stranggepresster Profile und Kratzer, nur unvollkommen. Ein weiterer Nachteil der bekannten Lösungen besteht darin, dass mit ihnen kein bestimmter Matteffekt erzielt werden kann, der auch bei einer sehr grossen Zahl von aus Aluminium bestehenden Gegenständen aller Art gleichbleibt. Es ist aber von praktisch   grosserBedeu-   tung, dass ein jeweils gewünschter Matteffekt auch bei einer sehr grossen Zahl von Stücken gleichbleibt, wenn man berücksichtigt, dass   z. B. fI1r   Bauten eine grosse Stückzahl gleicher Teile,   z. B.   Fensterprofile, gebraucht wird. 



   Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, diese Nachteile zu überwinden. Ausgehend von einem Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen, bei welchem Alkalihydroxyd, Alkalinitrit, ein Aluminium-Komplexbildner und ein Netzmittel, in wässeriger Lösung eingesetzt werden, besteht das Verfahren gemäss der Erfindung darin, dass die zu behandelnden Profile, gegebenenfalls nach Entfettung ihrer Oberflächen, in ein vorzugsweise bei 55 - 700C gehaltenes Bad versetzt werden, das aus   40 - 65 Gew. -0/0 Alkalihydroxyd      55-30 Gew.-%   Alkalinitrit und-nitrat in einem Verhältnis von etwa   1 : 1  
0, 8- 5   Gew.   Fluorverbindung
0, 5- 2 Gew.

   Alkalichlorat   3-5 Gew.-lo   Komplexbildner
0,5   Gew.-o Netzmittel   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 
 EMI2.1 
 schem Sinn zusammenwirken und auf diese Weise ein bisher nicht erreichter gleichmässiger Matteffekt bei gleichzeitiger Einebnung von Beschädigungen auf Aluminiumoberflächen erzielt wird. 
 EMI2.2 
 borat, verwendet werden. In diesem Fall empfiehlt sich die Anwendung einer etwas grösseren Menge als vorstehend für die Fluorverbindung angegeben. Natriumfluorid ist zu bevorzugen. 



   Als Komplexbildner werden vorzugsweise Zuckeralkohole, wie auch Zuckerderivate, wie Gluconate und Alkali-Gluco-Heptonate, verwendet. Als Netzmittel dienen z. B. Alkalisulforicinate. 



   Die erfindungsgemäss zu verwendenden Verbindungen können innerhalb   der oben angegebenen Gren-   zen   z. B.   in folgenden Konzentrationen eingesetzt werden : 
 EMI2.3 
 
<tb> 
<tb> Natriumhydroxyd <SEP> 60, <SEP> 8 <SEP> Gew.Natriumnitrit <SEP> 16,4 <SEP> Gew.-%
<tb> Natriumnitrat <SEP> 17, <SEP> 6 <SEP> Gew.-%
<tb> Natriumchlorat <SEP> 0,5 <SEP> Gew.-%
<tb> Natriumfluorid <SEP> 1, <SEP> 0 <SEP> Gew.-%
<tb> 70% <SEP> ige <SEP> Losung <SEP> von <SEP> C6H8(OH(6 <SEP> 3.2 <SEP> Gew.-%
<tb> Natriumsulforicinat <SEP> 0,5 <SEP> Gew.-%
<tb> 
 
Das erfindungsgemässe Verfahren sei an dem Beispiel von aus der Aluminiumlegierung AlMgSi bestehenden Profilen für Fensterrahmen beschrieben :
Die Profile werden in einem alkalischen Reinigungsbad bei    800C   8 min behandelt.

   Je nach Verschmutzung der Oberfläche kann die Entfettungszeit zwischen 30 sec und 10 min liegen. 



   Das Bad enthält pro Liter : 
Tetranatriumpyrophosphat 30 g
Borax 19 g
Fettaminoäthylat 1 g 
In diesem Bad wird die Oberfläche der Profile leicht angeätzt, die dann durch Spülen von Resten des alkalischen Bades befreitwerden. Dann werden die Profile 8 min in ein auf   60 C   erwärmtes Bad getaucht, das je Liter Wasser 150 g des erfindungsgemässen Mittels enthält. 



   Auf den Profilen bildet sich bei dieser Behandlung ein schwarzer Niederschlag, der durch das Eintauchen der Profile in ein Bad gelockert wird, das je Liter Wasser 5 g Natriumhydroxyd und eine kleine Menge eines Komplexbildners,   z.     B.CH(OH),   enthält. Dann werden die Profile in kaltem Wasser abgespült. Wenn die Aluminiumteile aus reinem Aluminium bestehen, erübrigt sich die Nachbehandlung in einer solchen alkalischen Lösung. 



   Die Profile werden dann in ein Salpetersäurebad getaucht, das etwa   20-45 Gew.-   Salpetersäure und gegebenenfalls auch   1-5 Gew.-%   Natriumbichromat enthält. 



   Nach dem Abklären haben die Profile eine völlig glatte Oberfläche ohne jegliche Spuren von mechanischen Beschädigungen, wie Riefen, und die Oberfläche hat einen matten Ton. Die Profile können dann in bekannter Weise mit einem Korrosionsschutz versehen werden. 



   Das Gesamtgewicht der erfindungsgemäss einzusetzenden Mittel kann 100 - 300 g/l Wasser betragen. Die bevorzugte Menge liegt zwischen 150 und 175 g. Die Badtemperatur liegt zweckmässigerweise zwischen 55 und   70 C.   



   Das Behandlungsbad wird zweckmässigerweise fortlaufend ergänzt, und da eine Verarmung des Hydroxydes im Verhältnis zum Alkalinitrit und Alkalinitrat in der Grössenordnung von 1 : 2 eintritt, wird das Bad durch zwei   Zusätze fortlaufend   ergänzt, die etwa wie folgt zusammengesetzt sind : 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
95,   0%   Alkalihydroxyd l, Wo Fluorverbindung
3,   5%   Komplexbildner und Netzmittel sowie
99,   Cf1/0     Alkalinitratund   Alkalinitrit in einem Mengenverhältnis von etwa   1 : 1   und
1,   0"/0   Alkalichlorat. 



   PATENTANSPRÜCHE : 
1. Verfahrem zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflachen, bei welchem Alkalihydroxyd, Alkalinitrit, ein Aluminium-Komplexbildner und ein Netzmittel in wässeriger Lösung eingesetzt 
 EMI3.1 
 fettung ihrer Oberflächen, in ein vorzugsweise bei 55 - 700C gehaltenes Bad versetzt werden, das aus   40-65 Gew.-lo   Alkalihydroxyd   55-30 Gew.-%   Alkalinitrit und-nitrat in einem Verhältnis von etwa   1 :

   1     0,     8- 5 Gew.-lo   Fluorverbindung
0, 5- 2 Gew.-% Alkalichlorat   3-5 Gew.-lo   Komplexbildner   0, 5 Gew.-%   Netzmittel besteht, wobei als Komplexbildner Verbindungen verwendet werden, die im Behandlungsbad unter Einwirkung von Natriumhydroxyd auf Aluminium entstehendes Natriumaluminat lösen,   u. zw.   vorzugsweise wasserlösliche, gesättigte, aliphatische Polyhydroxyverbindungen der Formel 
 EMI3.2 


Claims (1)

  1. OH- oderZuckeralkohol eingesetzt wird.
    3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass als Netzmittel Natriumsulforicinat eingesetzt wird.
    4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Behandlungsbad fortlaufend durch 1 Teil Hydroxyd auf 2 Teile etwa gleicher Mengen Alkalinitrit und Alkalinitrat ergänzt wird.
AT792965A 1965-08-30 1965-08-30 Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen AT262014B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT792965A AT262014B (de) 1965-08-30 1965-08-30 Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT792965A AT262014B (de) 1965-08-30 1965-08-30 Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT262014B true AT262014B (de) 1968-05-27

Family

ID=3600817

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT792965A AT262014B (de) 1965-08-30 1965-08-30 Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT262014B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT263664B (de) Verfahren und Vorrichtung zur Herstellung von Reißverschlüssen vorbestimmter Länge aus einer fortlaufenden, gekuppelten Verschlußgliederreihe
DE1580275B2 (de)
JPS4416430Y1 (de)
AT257826B (de) Stütze für eine Zahnprothese sowie Verfahren zu deren Herstellung
AT262793B (de) Schaltvorrichtung für Kraftfahrzeugwechselgetriebe
AT253036B (de) Schaltungsanordnung für elektronische Schutzeinrichtungen zur Erfassung von Überstrom bzw. Über- oder Unterspannungen
AT262830B (de) Auf verschiedene Dornmaße verstellbares und als Zylinderschloß ausgebildetes Möbelschloß
AT262935B (de) Verfahren zur Herstellung von Natriumborhydrid
JPS4218070Y1 (de)
AT257482B (de) Müllwagen zur Aufnahme von Haus- oder Industriemüll
AT260920B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Benzofuranderivaten und ihren Salzen
AT262014B (de) Verfahren zum chemischen Behandeln von Aluminiumoberflächen
AT262996B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen 2-(2-Halogenanilino)-1,3-diazacyclopenten-(2)-derivaten und ihren Salzen
AT257372B (de) Einrichtung zum Verstellen der Laufradschaufeln von Schraubenpumpen und Kaplanturbinen
AT257189B (de) Registrierendes Meßgerät mit Beleuchtungseinrichtung
AT261493B (de) Tragvorrichtung für Platten od. dgl.
AT257079B (de) Verfahren zur Herstellung von Schaumglasformkörpern
AT256074B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Chloramphenicolanaloga-Derivative
AT261855B (de) Wohnraumheizgerät
AT263814B (de) Verfahren zur Herstellung eines neuen Poly-γ-propylsulfosäureäthers des Inulins
AT256873B (de) Verfahren zur Herstellung neuer heterocyclisher Guanidinderivate bzw. ihrer Säureadditionssalze
AT262760B (de) Gerät für photographische Blitzlichtaufnahmen
AT263114B (de) Mehrfachsteckdose
AT262133B (de) Verfahren zur Herstellung von Isolierschichten
CH464922A (de) Verfahren zur Herstellung von Tetrahydroisochinolinderivaten