AT261479B - Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen - Google Patents

Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen

Info

Publication number
AT261479B
AT261479B AT970765A AT970765A AT261479B AT 261479 B AT261479 B AT 261479B AT 970765 A AT970765 A AT 970765A AT 970765 A AT970765 A AT 970765A AT 261479 B AT261479 B AT 261479B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
edges
walls
bottles
carrier
container
Prior art date
Application number
AT970765A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Karton Und Pappenvertrieb Fr B
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Karton Und Pappenvertrieb Fr B filed Critical Karton Und Pappenvertrieb Fr B
Priority to AT970765A priority Critical patent/AT261479B/de
Priority claimed from DE19661536122 external-priority patent/DE1536122A1/de
Application granted granted Critical
Publication of AT261479B publication Critical patent/AT261479B/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2571/00Bundles of articles held together by packaging elements for convenience of storage or transport, e.g. portable segregating carrier for plural receptacles such as beer cans, pop bottles; Bales of material
    • B65D2571/00123Bundling wrappers or trays
    • B65D2571/00129Wrapper locking means
    • B65D2571/00135Wrapper locking means integral with the wrapper
    • B65D2571/00154Wrapper locking means integral with the wrapper interlocked
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2571/00Bundles of articles held together by packaging elements for convenience of storage or transport, e.g. portable segregating carrier for plural receptacles such as beer cans, pop bottles; Bales of material
    • B65D2571/00123Bundling wrappers or trays
    • B65D2571/00129Wrapper locking means
    • B65D2571/00135Wrapper locking means integral with the wrapper
    • B65D2571/00154Wrapper locking means integral with the wrapper interlocked
    • B65D2571/0016Wrapper locking means integral with the wrapper interlocked by tabs protruding from one end and co-operating with openings at the other end
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2571/00Bundles of articles held together by packaging elements for convenience of storage or transport, e.g. portable segregating carrier for plural receptacles such as beer cans, pop bottles; Bales of material
    • B65D2571/00123Bundling wrappers or trays
    • B65D2571/00246Locating elements for the contents
    • B65D2571/00253Locating elements for the contents integral with the wrapper
    • B65D2571/0029Openings in top or bottom walls
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2571/00Bundles of articles held together by packaging elements for convenience of storage or transport, e.g. portable segregating carrier for plural receptacles such as beer cans, pop bottles; Bales of material
    • B65D2571/00123Bundling wrappers or trays
    • B65D2571/00432Handles or suspending means
    • B65D2571/00456Handles or suspending means integral with the wrapper
    • B65D2571/00475Handles or suspending means integral with the wrapper and extending ion a substantially vertical plane
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2571/00Bundles of articles held together by packaging elements for convenience of storage or transport, e.g. portable segregating carrier for plural receptacles such as beer cans, pop bottles; Bales of material
    • B65D2571/00123Bundling wrappers or trays
    • B65D2571/00648Elements used to form the wrapper
    • B65D2571/00654Blanks
    • B65D2571/0066Blanks formed from one single sheet
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B65CONVEYING; PACKING; STORING; HANDLING THIN OR FILAMENTARY MATERIAL
    • B65DCONTAINERS FOR STORAGE OR TRANSPORT OF ARTICLES OR MATERIALS, e.g. BAGS, BARRELS, BOTTLES, BOXES, CANS, CARTONS, CRATES, DRUMS, JARS, TANKS, HOPPERS, FORWARDING CONTAINERS; ACCESSORIES, CLOSURES, OR FITTINGS THEREFOR; PACKAGING ELEMENTS; PACKAGES
    • B65D2571/00Bundles of articles held together by packaging elements for convenience of storage or transport, e.g. portable segregating carrier for plural receptacles such as beer cans, pop bottles; Bales of material
    • B65D2571/00123Bundling wrappers or trays
    • B65D2571/00709Shape of the formed wrapper, i.e. shape of each formed element if the wrapper is made from more than one element
    • B65D2571/00722Shape of the formed wrapper, i.e. shape of each formed element if the wrapper is made from more than one element tubular with end walls, e.g. walls not extending on the whole end surface
    • B65D2571/00759Shape of the formed wrapper, i.e. shape of each formed element if the wrapper is made from more than one element tubular with end walls, e.g. walls not extending on the whole end surface the end walls having a part tucked between side, top or bottom wall and contents or between two articles

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen 
Es sind Tragbehälter für Flaschen bekannt, die aus drei Kartonstanzteilen hergestellt sind, von welchen der eine den in Fächer geteilten, eigentlichen Behälter und die beiden andern in die Fächer einsetzbare, nachgiebige Trennwände bilden, um die in die Fächer eingesetzten Flaschen besser vor gegenseitigen Stössen zu sichern. Der den Behälterteil bildende Kartonstanzteil weist dabei durch beson- deres Falten des Zuschnittes einen mittleren, über die ganze Länge des Behälters reichenden Tragsteg mit Grifflaschen auf, die durch den doppelt gefalteten Tragsteg hindurchreichen. Seitlich des Tragste- ges sind die Fächer für die Flaschen vorgesehen.

   Werden nicht in alle Fächer dieses Tragbehälters Flaschen gesteckt, so ist durch die dann ungleiche Gewichtsverteilung das Tragen an dem in der Mitte des
Behälters vorgesehenen Traggriff erschwert. Auch ist der Materialaufwand dieser Tragbehälter für die Kartonstanzteile gross und der Faltvorgang ziemlich umständlich. 



   Bei einem andern bekannten Tragbehälter, der mehrere Flaschen in besonders ausgebildeten, in einer Reihe vorgesehenen Fächern aufnimmt, ist der Griffschlitz in der Mitte über den Fächern vorgesehen, wodurch das Tragen auch bei nicht vollbesteckten Fächern vereinfacht ist. Der aus einem einzigen Kartonstück zugeschnittene und durch Falten einschliesslich der Fächer herstellbare Behälter ist in sich voll geschlossen und die Wände der Fächer sind entsprechend der Form von Flaschen nach oben hin verjüngt, die Griffschlitze jedoch in den als Deckel des Behälters ausgebildeten und sich dort übergreifenden Seitenwänden vorgesehen, so dass sie beim Tragen des Behälters sich nach oben hin durchwölben und starken Beanspruchungen unterworfen sind.

   Aus diesem Grund wurden die die Deckel bildenden, die Griffschlitze aufweisenden Verlängerungen der Seitenwände umgebogen, so dass der gebildete Deckel eine vierfache Kartonlage aufweist und überdies noch durch einen den Tragbehälter umschliessenden Klebstreifen überklebt ist. Der Materialaufwand für diese Tragbehälter ist daher wieder sehr gross, da der Zuschnitt aus einem mit seinen die Fächer bildenden, flachen, weitausladenden, kreuzförmigen Stanzteil besteht. 



   Es sind auch schon taschenförmige Tragbehälter für Flaschen aus einem einzigen, gefalteten Zuschnitt aus Pappe od. dgl. bekanntgeworden, die aus einem Boden und zwei nach oben hin zueinander geneigten, sich deckende Griffschlitze aufweisenden, von der Bodenfläche aufragenden und oben miteinander verbundenen Seitenwänden bestehen, von welchen eine länger als die andere Seitenwand ausgebildet ist und Ausschnitte für den Durchtritt der auf der Bodenfläche aufruhenden Flaschen aufweist. 



  Die in einer Abschrägung der einen Seitenwand gelegenen, ovalen Ausschnitte sind so gross ausgebildet, dass die Flaschen mit ihren Böden von oben her durch sie hindurchgesteckt werden können, weshalb zu ihrer gegenseitigen Abstandhaltung aus den Seitenwänden und dem Boden Klappen ausgeschnitten sind, die wenig stabile Fächer bilden und daher das Aneinanderklirren der Flaschen beim Tragen nicht verhindern können, überdies aber auch die Tragfähigkeit der Seitenwände herabsetzen. 



   Bei einem andern bekannten, taschenförmigen Tragbehälter sind in beiden Seitenwänden unter Bildung von nach innen biegbaren Lappen Einschnitte vorgesehen. Beim Hindurchführen der Flaschen durch die nach innen sich biegenden Lappen werden die Flaschen nur unzureichend gegen ein Herauskippen aus dem Flaschenträger gesichert, da die Öffnungen in den Seitenwänden bis nahe zum Boden der Tragtasche reichen. Diesen Nachteil weisen auch bekannte Tragtaschen auf, die pilzförmige Ausschnitte an 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 den Seitenwänden für den Durchtritt der Flaschen aufweisen, um die Flaschen durch die oben dachför- mig gefalteten Seitenwände einführen und auf die Böden der Tasche abstellen zu können.

   Durch die verhältnismässig langen, bis nahe an den Flaschenhals heranreichenden Ausschnitte in den Seitenwänden ist die Tragfähigkeit der Tasche nur bei Verwendung von sehr starkem Karton ausreichend, was die Her-   5 stellungskosten   ungünstig beeinflusst. 



   Es ist auch schon bekannt, die Seitenwände von Tragtaschen für auch an ihrer Mündung von diesen umschlossenen Flaschen durch nahe der Seitenkanten des Bodens vorgesehene Steglappen zu verbinden. 



   Die Erfindung betrifft einen taschenförmigen Tragbehälter für Flaschen, der aus einem einzigen, gefalteten Zuschnitt aus Pappe od. dgl. mit einem Boden und zwei nach oben hin zueinander geneigten, ) sich deckende Griffschlitze aufweisenden, von der Bodenfläche aufragenden Seitenwänden besteht, von welchen eine länger als die andere Seitenwand ausgebildet ist und Ausschnitte für den Durchtritt der auf der Bodenfläche aufruhenden Flaschen aufweist. Die Erfindung bezweckt, die geschilderten Nachteile der bekannten Flaschentragbehälter zu vermeiden und bei einfacher, materialsparender Form des Zu- schnittes den Behälter rasch in seine Gebrauchslage zu falten, in der er eine gefällige Form aufweist, i und ohne Anordnung besonderer Fächer für die Flaschen diese in ihrer Lage auf einfache Weise zu si- chern und ein gegenseitiges Aneinanderstossen beim Tragen zu vermeiden.

   Im wesentlichen besteht die
Erfindung darin, dass die Ausschnitte in der einen Seitenwand Schlitze in der Stärke des Flaschenhalses bilden, deren mittlerer Abstand etwas grösser als der Flaschendurchmesser ist, und dass die andere Sei- tenwand an ihrem Ende einen auf das freie Ende der benachbarten Seitenwand umklappbaren Lappen mit einer Lasche trägt, die in an sich bekannter Weise durch die sich deckenden Griffschlitze hindurch- klappbar ist. Die erfindungsgemässe Ausbildung ermöglicht das Aufsetzen der Flaschen auf die Boden- fläche des Tragbehälters bei flach ausgebreitetem Zuschnitt des Tragbehälters, worauf die Seitenwände hochgeklappt und die Flaschenhälse durch die Schlitze in der einen Seitenwand hindurchtreten und in ihrer gegenseitigen Lage im hohen Abstand von der Bodenfläche umfasst werden. 



   Die Enden der Seitenwände werden sodann durch den umklappbaren Lappen der einen Seiten- wand gegen die andere und das Hindurchführen der Lasche durch die sich deckenden Griffschlitze rasch und einfach in der Gebrauchslage gehalten. Ein Gegeneinanderklirren der Flaschen oder ein
Herausfallen aus dem Tragbehälter ist damit sicher vermieden. Die durch die Griffschlitze hin- durchklappbare Lasche verstärkt den Tragsteg des Griffschlitzes und rundet diesen ab, was ein bequemes
Tragen des Flaschenbehälters ermöglicht. Der umklappbare Lappen der einen Seitenwand trägt in Aus- gestaltung der Erfindung seitliche, hakenförmige Zipfel und nahe den Rändern dieser Seitenwand sind
Schlitze vorgesehen, in die die Enden der Zipfel bei umgeklapptem Lappen einsteckbar sind, wodurch sich eine zusätzliche Sicherung des Tragbehälters in seiner Gebrauchslage ergibt.

   Um das Anschmiegen der die Ausschnitte für die Aufnahme der Flaschenhälse aufweisenden Seitenwand an die Flaschen zu erleichtern und dadurch die Flaschen zusätzlich in ihrer Lage im Tragbehälter zu sichern, sind die
Längskanten der Ausschnitte durch Einschnitte in die Seitenwand über die obere Querkante hinaus ver- längert, wobei die Einschnitte benachbarter Ausschnitte durch Faltkanten verbunden sind. In Ausgestal- tung der Erfindung sind zur Verstärkung des Unterteiles des Tragbehälters die Seitenwände im Bereich der Bodenfläche mit dieser in an sich bekannter Weise durch seitliche Stege schachtelartig verbunden. 



   Die Erfindung erstreckt sich ferner auf die besondere Ausbildung dieser Bodenverstärkung. 



   In den Zeichnungen ist der Erfindungsgegenstand in einer beispielsweisen Ausführungsform darge- stellt. Es zeigen Fig. 1 den   Zuschnitt des Tragbehälters, Fig. 2 eine Vorderansicht des Tragbehälters,  
Fig. 3 einen Querschnitt nach der Linie III-III in   Fig. 2, Fig. 4   eine Rückansicht des oberen Teiles des
Tragbehälters und Fig. 5 eine Einzelheit. 



   Der Zuschnitt nach Fig. 1 besteht, von unwesentlichen, an den Längsseiten abstehenden Teilen ab- gesehen, aus einem rechteckigen Kartonstück, dessen mittlerer Teil den Boden 1 des Tragbehälters bildet, an den durch Faltkanten 2 getrennt, die die Seitenwand 3 bzw. 4 des Tragbehälters bilden- den Flächen anschliessen. Der Seitenwand 4 ist, durch eine Faltkante 5 getrennt, ein Lappen 6 benachbart. In der Mitte der Seitenwände 3 und 4 ist von der Endkante 7 bzw. der Faltkante 5 gleich weit entfernt je ein gleichartiger Griffschlitz 8 bzw. 9 zum Tragen des Behälters vorgesehen. die in der Gebrauchslage des Tragbehälters sich decken.

   In der Seitenwand 3 ist etwa in der Mitte zwischen der Faltkante 2 und der Endkante 7 eine Biegekante 10 vorgesehen und zwischen letzterer und der Endkante 7 sind Ausschnitte 11 angeordnet, die etwa die Stärke des Flaschenhalses aufweisen und deren mittlerer Abstand voneinander etwas grösser als der Flaschendurchmesser ist. Die Längskanten 12 der Ausschnitte 11 sind durch Einschnitte 13 über die oberen Querkanten 14 der Ausschnitte hinaus verlängert. Die Enden der Einschnitte 13 benachbarter Ausschnitte 11 sind 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 durch Faltkanten 15 verbunden, die sich auch gegen die Seitenkanten 16 fortsetzen. Die Lap- pen 6 der Seitenwand 4 weisen eine durch Einschnitte 17 gebildete Lasche 18 auf, die um eine Faltkante 19 nach der Innenseite der Seitenwand 4 abbiegbar ist.

   Zu beiden Seiten des Lap- pens 6 sind hakenförmige Zipfel 20 angesetzt, die um Biegekanten 21 die Seitenkanten 16 und die Seitenkanten 22 umfassend gegen die Aussenseite der Seitenwand 4 klappbar sind und mit ihren Enden bei umgeklappter Lage des Lappens 6 in Schlitze 23 der Seitenwand eingreifen. 



   Die Seitenwände 3, 4 sind im Bereich der Bodenfläche 1 mit dieser durch seitliche Stege 24 verbunden, die von Lappen 25 gebildet sind, die von den Seitenkanten 16, 22 der Seitenwände ausgehen. Die Lappen 25, von welchen der rechte in Fig. 1 bereits in seine Gebrauchslage geklappt ist, weisen über die Längsfaltkanten 2 der Bodenfläche 1 hinausreichende Faltkanten   2'und   die Seitenkanten 16, 22 verbindende Faltkanten 26 und schliesslich hiezu unter 450 geneigte, von den Ecken der Bodenfläche 1 ausgehende Faltkanten 27 auf. Die zwischen den Faltkanten 26 und 27 liegenden Dreieckflächen 28 sind nach Umklappen der Lappen 25 um die Faltkanten 26 gegen die Innenseite des Zuschnittes mit dieser, z. B. durch Kleben, verbunden. 



   Durch die beschriebene Ausbildung des Zuschnittes werden beim Umklappen der Seitenwände 3 und 4 um die Faltkanten 2 des Bodens 1 die Lappen 25 um die Faltkanten   2',   27 und den, den Boden 1 begrenzenden Teil der Faltkante 26 aus der in Fig. 1 rechts ersichtlichen Stellung in die in Fig. 5 ersichtliche Faltstellung gebracht, in der die seitlichen Stege 24 senkrecht zu den Sei- tenwänden 3 und 4 zu stehen kommen und die benachbarten Dreieckflächen sich an die mit der
Innenseite der Seitenwände verbundenen Dreieckflächen 28 anlegen. Die Endkante 7 der Seiten- wand 3 kommt bei um die Faltkante 5 umgeklappter Stellung des Lappens 6 in die Faltkan- te 5 zu liegen, wobei die Griffschlitze 8, 9 sich decken.

   Die Lasche 18 wird um die Faltkan- te 19 durch die Griffschlitze 8, 9 hindurchgeschwenkt   (Fig. 3) und die Zipfel   20 des Lappens 6 und die Biegekante 21 gegen die Aussenfläche der Seitenwand 4   um die Seitenkanten 16, 22   herumgeklappt und ihre hakenförmigen Enden in die Schlitze 23 der Seitenwand 4 gesteckt, so dass die Taschenform des Tragbehälters gesichert wird. In den Fig. 2 und 3 sind mit strichpunktierten
Linien die im Tragbehälter stehenden Flaschen angedeutet, die durch die Flaschenhälse in den Aus- schnitten 11 gehalten und dadurch gegen ein Aneinanderklirren gesichert sind. 



   Der Tragbehälter ist nicht an die dargestellte Ausführungsform gebunden und lässt Abänderungen seiner Bauart zu. So kann auch die Anzahl der Ausschnitte für die Flaschenhälse kleiner oder grösser sein, da die Tragfähigkeit des Behälters nur von der Stärke des Zuschnittes abhängig ist. 



   Der Zuschnitt des Tragbehälters kann auf einer Faltschachtelklebmaschine mit den erforderlichen Falt- und Biegekanten versehen und durch Umbiegen der die seitlichen Stege im Bereich des Bodens bildenden Lappen in rechteckige Form gebracht und die Dreieckflächen der Lappen an dem Zuschnitt festgeklebt werden, wodurch die Vorrathaltung auf kleinem Raum möglich ist. Gegebenenfalls können die Zuschnitte aber auch sofort in ihre Gebrauchsform gefaltet werden. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen aus einem einzigen, gefalteten Zuschnitt aus Pappe od. dgl., der aus einem Boden und zwei nach oben hin zueinander geneigten, sich deckende Griffschlitze aufweisenden, von der Bodenfläche aufragenden Seitenwänden besteht, von welchen eine länger als die andere Seitenwand ausgebildet ist und Ausschnitte für den Durchtritt der auf der Bodenfläche aufruhenden Flaschen aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausschnitte (11) in der einen Seitenwand (3) Schlitze in der Stärke des Flaschenhalses bilden, deren mittlerer Abstand etwas grösser als der Flaschendurchmesser ist, und dass die andere Seitenwand (4) an ihrem Ende einen auf das freie Ende der benachbarten Seitenwand (3) umklappbaren Lappen (6) mit einer Lasche (18) trägt,

   die in an sich bekannter Weise durch die sich deckenden Griffschlitze (8, 9) hindurchklappbar ist.

Claims (1)

  1. 2. Tragbehälter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Lappen (6) seitli- che, hakenförmige Zipfel (20) trägt und nahe den Rändern der Seitenwand (4) Schlitze (23) vorgesehen sind, in die die Enden der Zipfel (20) bei umgeklapptem Lappen (6) einsteckbar sind.
    3. Tragbehälter nach den Ansprüchen 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Längs- kanten (12) der Ausschnitte (11) durch Einschnitte (13) in die Seitenwand (3) über die obere Querkante (14) hinaus verlängert sind und die Einschnitte (13) benachbarter Ausschnitte (11) durch Faltkanten (15) verbunden sind.
    4. Tragbehälter nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die <Desc/Clms Page number 4> Seitenwände (3, 4) im Bereich der Bodenfläche (2) mit dieser in an sich bekannter Weise durch seitliche Stege (24) schachtelartig verbunden sind.
    5. Tragbehälter nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass jeder Steg (24) von einem an den Seitenkanten (16, 22) der Seitenwände (3, 4) und der Bodenfläche (1) angesetzten Lappen (25) gebildet ist, der über die Längsfaltkanten der Bodenfläche (1) hinausreichende Faltkanten (2') und die Seitenkanten (16, 22) verbindende Faltkanten (26) und hiezu unter 450 geneigte, von den Ecken der Bodenfläche ausgehende Faltkanten (27) aufweist, während die von den Seitenkanten (16, 22) der Seitenwände (3, 4) abstehenden Dreieckflächen (28) jedes Lappens (25) mit den Seitenwänden (28) verbunden sind.
AT970765A 1965-10-26 1965-10-26 Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen AT261479B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT970765A AT261479B (de) 1965-10-26 1965-10-26 Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT970765A AT261479B (de) 1965-10-26 1965-10-26 Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen
DE19661536122 DE1536122A1 (de) 1965-10-26 1966-10-25 Taschenfoermiger Tragbehaelter fuer Flaschen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT261479B true AT261479B (de) 1968-04-25

Family

ID=3616538

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT970765A AT261479B (de) 1965-10-26 1965-10-26 Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT261479B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT258668B (de) Vorrichtung zum Ansenken von durchgehenden Bohrungen auf der Rückseite eines Werkstückes
AT259246B (de) Vorrichtung zum Nadeln von Haar bzw. Faservliesen od. dgl.
AT259920B (de) Schleppergetragenes Kreiselmähwerk
AT259873B (de) Verfahren zur Herstellung stabilisierter Polyamide
JPS522880B1 (de)
AT259076B (de) Gleichstrom-Wechselstrom-Umformer
AT257442B (de) Feuerfester Keilstein zur Ausmauerung, insbesondere von Drehrohröfen, und damit hergestelltes Mauerwerk
AT259486B (de) Vorrichtung zum Ablöschen brennender Erdgas- und Erdgas-Erdölsonden
AT260394B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen, wasserunlöslichen Monoazofarbstoffen
AT257751B (de) Drehanode für Röntgenröhren
AT259460B (de) Hub-Kippvorrichtung zum Entleeren von Behältern, insbesondere Müllgroßbehältern
CH457830A (de) Schneckenspritzmaschine
AT260920B (de) Verfahren zur Herstellung von neuen Benzofuranderivaten und ihren Salzen
AT257372B (de) Einrichtung zum Verstellen der Laufradschaufeln von Schraubenpumpen und Kaplanturbinen
AT258631B (de) Vorrichtung zum Ausdünnen von Pflanzenreihen
AT259032B (de) Steuerungseinrichtung für zentral gesteuerte Koppelfelder von Fernmelde-, insbesondere Fernsprechvermittlungsanlagen
AT258735B (de) Hydraulischer Motor, insbesondere für Fahrzeuge
AT258754B (de) Poliermaschine
AT256074B (de) Verfahren zur Herstellung neuer Chloramphenicolanaloga-Derivative
AT258849B (de) Vorrichtung zum Aufschneiden von losen Sprengfäden
AT258554B (de) Gerüst
AT261479B (de) Taschenförmiger Tragbehälter für Flaschen
AT261848B (de) Teppichkehrmaschine
AT259195B (de) Wärmeisolierendes oberflächenbeschichtetes Leichtbauelement, insbesondere Schalenelement
AT260610B (de) Kuhschwanzhalter