AT248202B - Verfahren und Vorrichtung zur Wärmebehandlung von Schienenverbindungs- und Auftragschweißungen - Google Patents

Verfahren und Vorrichtung zur Wärmebehandlung von Schienenverbindungs- und Auftragschweißungen

Info

Publication number
AT248202B
AT248202B AT983564A AT983564A AT248202B AT 248202 B AT248202 B AT 248202B AT 983564 A AT983564 A AT 983564A AT 983564 A AT983564 A AT 983564A AT 248202 B AT248202 B AT 248202B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
rail
heat treatment
welding
hood
rail connection
Prior art date
Application number
AT983564A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Elektro Thermit Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE248202X priority Critical
Application filed by Elektro Thermit Gmbh filed Critical Elektro Thermit Gmbh
Application granted granted Critical
Publication of AT248202B publication Critical patent/AT248202B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Verfahren und Vorrichtung zur Wärmebehandlung von
Schienenverbindungs- und Auftragschweissungen 
 EMI1.1 
 lichen Zerfallsvorgänge aus den   unterkühlten Zuständen des Austenits   heraus   Abschreck- bzw. Härtegefüge   ergeben können, die die Schweisssicherheit vermindern, wobei die Entstehung dieser Gefüge bei Vorliegen entsprechender Legierungselemente bekanntlich massgeblich von der Abkühlungsgeschwindigkeit, die   beiEr-   reichen der kritischen Geschwindigkeit zur Martensitbildung und damit zu maximalen Aufhärtungen und Eigenspannungen führt, beeinflusst wird. 



   Bei der   Schienenverbindungs- und Auftragschweissung   ist daher dem Werkstoffproblem von der Seite der Umwandlungskinetik her wegen der schweisstechnisch ungünstig liegenden, die kritische Umwandlungsgeschwindigkeit herabsetzenden hohen Kohlenstoff- und Mangangehalte der Schienenstähle und der Bedingungen, unter denen die Schweissungen durchgeführt werden, besondere Beachtung zu schenken. 



   Bei den Schweissarbeiten an Schienen bereits verlegter Gleise, die als Verbindungsschweissung vorzugsweise nach dem aluminothermischen Schweissverfahren und als Auftragschweissung nach der elektrischen Lichtbogen-, Gasschmelz- oder aluminothermischen Schweissung durchgeführt werden, ist es bekannt, die Schienen vorzuwärmen. Dies erfolgt bei der elektrischen   Lichtbogen- und Gasschmelzschwei-   ssung im allgemeinen durch   mitGas-Sauerstoff betriebeneVorwärmebrenner,   mit denen die Schweissstelle und die benachbarten Zonen, durch Hin- und Herführen des Brenners von Hand, erwärmt werden. Bei der aluminothermischen Schweissung ist es üblich, den zu schweissenden Stoss verfahrensbedingt vorzuwärmen. 



   Zur Verhinderung einer beschleunigten Abkühlung, die   z. B. durch Regen,   Schnee oder kalte Luft herbeigeführt werden kann, können in bekannter Weise sogenannte Abdeckhauben verwendet werden, die   z. B.   aus einem Blechmantel, der im Innern mit geeigneten Isolierstoffen versehen ist, hergestellt werden. 



   Es hat sich jedoch gezeigt, dass derartige Hauben den Erfordernissen bezüglich der Verminderung der Ab-   kühlungsgeschwindigkeit, d.   h. Verlängerung der Abkühlungszeit, insbesondere bei der Schweissung sogenannter halbverschleissfester und verschleissfester Schienen, die sich durch erhöhte Kohlenstoff- und Mangangehalte auszeichnen, nicht genügen, so dass zur Erzielung zäher, rissfreier Schweissungen bzw. zur Verminderung der Eigenspannungen besondere Massnahmen erforderlich sind. Diese Hauben haben ferner den Nachteil, dass sie bei Herannahen eines Zuges entfernt werden müssen, weil die Haube auch den Schienenkopf umschliesst, so dass eine kontinuierliche, gleichmässig verzögerte Abkühlung nicht mehr gewährleistet ist. 



   Es wurde nun gefunden, dass den Erfordernissen einer erforderlichen Wärmebehandlung, insbesondere einer verzögerten Abkühlung der Schweissung ohne Störung des Zugverkehrs dadurch Rechnung getragen werden kann, dass erfindungsgemäss der Schweissstelle oder/und den benachbarten Zonen der erwünschten Abkühlungsgeschwindigkeit entsprechende, der Wetterlage und andern Einflussfaktoren angepasste Wärmemengen wartungsfrei derart zugeführt werden, dass Brennerflammen auf die Schienenzonen am Übergang vomSchienenfuss zum Steg oder vom Schienensteg zum Kopf oder auch auf beide Zonen gerichtet sind 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 und die Leistung der Brenner sowie die Brenndauer nach der erforderlichen Wärmebehandlung bemessen ist, wobei die Brenndauer automatisch oder durch Bemessung des Energievorrates geregelt wird. 



   Die Vorrichtung zur Durchführung dieses Verfahrens besteht gemäss der Erfindung aus einer lediglich den Schienenfuss und Schienensteg bis unterhalb des Schienenkopfes, diese Schienenzone in einem bestimmten Abstand umgebenden, zwei-oder mehrteiligen Haube, in der von beiden Seiten ein oder mehrere Brenner angeordnet sind. 



   Die erfindungsgemässe Vorrichtung wird für eine Wärmebehandlung vorteilhafterweise ergänzt durch eine abnehmbare Kopfhaube, die ebenfalls in einem bestimmten Abstand den Schienenkopf umhüllt. Bei Verwendung dieser Kopfhauben,   z. B.   bei extremen Witterungsbedingungen, wie bei Schnee oder Regen, werden die aus der eigentlichen Wärmekammer aufsteigende warme Luft bzw. die Gase von der Haube aufgefangen, um den Schienenkopf geführt und treten nach Abgabe der Wärme seitlich heraus. 



   Der Erfindungsgedanke soll an Hand der Zeichnungen beispielsweise näher erläutert werden. In dieser   zeigen Fig. l   die zu behandelnde Schiene mit der erfindungsgemässen Vorrichtung in Seitenansicht. Fig. 2 veranschaulicht die an die Schiene angesetzte erfindungsgemässe Vorrichtung in der Draufsicht, während Fig. 3 einen Schnitt gemäss der Linie AA der Fig. 1 darstellt. 



   Gemäss   denFig. 1-3 wird die Schiene 1 an der zu behandelnden Schweissstelle mit der erfindungs-   gemässen Vorrichtung 2 umgeben und anschliessend werden Brenner 3 in dafür vorgesehene seitliche Öffnungen 4 eingeführt. Die Brenner 3 sind durch einen Schlauch 5   mit einem Brennstoffbehäl-   ter 6 verbunden,   dessenEnergievorrat, vorzugsweise Flüssiggase, wiePropan, Butan od. dgl. und damit   die Brenndauer der Brenner 3   für die Wärmenachbehandlung nach der erforderlichen Abkühlungsge-   schwindigkeit bemessen ist. 



   Entsprechend den Fig. 1-3 kann dabei, falls notwendig, der Schienenkopf mit einer Haube 7 umgeben werden, wobei der erforderliche Abstand der Haube von der Schiene,   z. B.   durch winkelige Abknickungen 8 der Haube 7, herbeigeführt wird. 



   Durch das Verfahren und die Vorrichtung gemäss der Erfindung ist es möglich, an allen vorkommen-   denSchienenqualitäten,   insbesondere unabhängig von der jeweils herrschenden Wetterlage, Verbindungsund Auftragschweissung sicher durchzuführen. Während für die wartungsfreie Wärmenachbehandlung vorzugsweise Brennstoffbehälter mit bestimmtem Brennstoffvorrat verwendet werden, kann es bei der Vorwärmung für die Schienenauftragschweissung, bei der eine bestimmte Vorwärmetemperatur gehalten werden muss, zweckmässig sein, die erfindungsgemässe Vorrichtung in Verbindung mit einem Brennstoffbehälter mit grösserem Energievorrat zu verwenden, wobei die Leistung der Brenner - unter Berücksichtigung der beim Schweissprozess zugeführten Wärme-auf die einzuhaltende erforderliche Vorwärmetemperatur der aufzuschweissenden Schienenabschnitte abgestimmt ist.

   Für eine wartungsfreie, zeitlich zu begrenzende Wärmebehandlung kann gemäss der Erfindung die Brenndauer, auch bei Verwendung von Brennstoffbehältern mit grossem Energievorrat, automatisch-z. B. mit Hilfe einer   Zeitschaltuhr - geregelt   werden. 



   Der besondere Vorteil des erfindungsgemässen Verfahrens und der Vorrichtung ist abgesehen von der Wartungsfreiheit darin begründet, dass eine Wärmebehandlung ohne Störung des Zugbetriebes erfolgen 
 EMI2.1 
 des Zuges das Abnehmen der Haube vergessen oder versäumt wird und der Zug die Haube überfährt. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Verfahren zur Wärmebehandlung von   Schienenverbindungs-und Auftragschweissungen, da-   durch   ur ch gek enn z e ichnet   dass der Schweissstelle oder/und den benachbarten Zonen ohne Störung des Zugverkehrs der erwünschten Abkiihlungsgeschwindigkeit entsprechende, der Wetterlage od. dgl. angepasste Wärmemengen wartungsfrei derart zugeführt werden, dass Brennerflammen auf die Schienenzonen am Übergang vom Schienenfuss zum Steg oder vom Schienensteg zum Kopf oder auch beide Zonen gerichtet sind und die Leistung der Brenner sowie die Brenndauer nach der erforderlichen Wärmebehandlung bemessen ist, wobei die Brenndauer automatisch oder durch Bemessen des Energievorrates geregelt wird.

Claims (1)

  1. 2. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach Anspruch 1, gekenn z eichn e t durch eine lediglich den Schienenfuss und Schienensteg bis unterhalb des Schienenkopfes, diese Schienenzonen in einem bestimmten Abstand umgebende, zwei-oder mehrteilige Haube, in der von beiden Seiten ein oder mehrere Brenner angeordnet sind. <Desc/Clms Page number 3>
    3. Vorrichtung nach Anspruch 2, gekennzeichnet durch eine zusätzlich angeordnete, abnehmbare Haube, die den Schienenkopf mit Abstand umhüllt.
AT983564A 1964-02-07 1964-11-20 Verfahren und Vorrichtung zur Wärmebehandlung von Schienenverbindungs- und Auftragschweißungen AT248202B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE248202X 1964-02-07

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT248202B true AT248202B (de) 1966-07-25

Family

ID=5935521

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT983564A AT248202B (de) 1964-02-07 1964-11-20 Verfahren und Vorrichtung zur Wärmebehandlung von Schienenverbindungs- und Auftragschweißungen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT248202B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT254575B (de) Warenausgabeautomat
AR192980A1 (es) Comedero para lechigadas
AR192388A1 (es) Un motor a explosion de paletas rotativas
AR192406A1 (es) Procedimiento de fabricacion de un cano de pared delgada
AR192429A1 (es) Un molino de bolas o de rodillos para la refinacion de cacao,chocolate,barnices,pinturas,esmaltes y productos analogos
AR192455A1 (es) Varilla para alambrados
AR192489A1 (es) Procedimiento para la elaboracion de penicilamina
AR192512A1 (es) Procedimiento para condicionar telas y tela obtenida por dicho procedimiento
AR192558A1 (es) Un copolimero epdm al que se le ha impartido pegajosidad
AR192601A1 (es) Cabezal afeitador para un aparato de afeitar en seco
AR192623A1 (es) Mejoras en el procedimiento para producir depositos de plata metalica sobre superficies de cuerpos
AR192668A1 (es) Nuevas emulsiones,productos cosmeticos obtenidos por medio de dichas emulsiones y su procedimiento de preparacion
AR192717A1 (es) Maquina para el tratamiento de una substancia de flujo
AR192787A1 (es) Un procedimiento para la preparacion de esteroides y de sus derivados 1,2-dehidro
AR192818A1 (es) Molino a bolas o rodillo para la refinacion de cacao,chocolate,lacas,pinturas,esmaltes y materiales analogos
AR192884A1 (es) Una composicion insecticidamente activa de mejorada estabilidad
AR192927A1 (es) Mecanismo y metodo operativo para compuertas corredizas
AR192979A1 (es) Quemador para combustibles liquidos
AR192244A1 (es) Dentifrico visualmente transparente
AR193132A1 (es) Cierre a bayoneta perfeccionado,para puertas y ventanas corredizas
AR193172A1 (es) Un conjunto de recipiente y material de proteccion util para su posterior embalaje y los embalajes asi obtenidos
AR193199A1 (es) Mezcla para fumar mejorada
AR193240A1 (es) Mejoras en un conmutador electrico
AR193534A1 (es) Equipo mejorado para el balanceo de ruedas de vehiculos
AR193554A1 (es) Composiciones de cromo(iii),su preparacion y aplicacion