AT238302B - Wechselstrommaschine, insbesondere Wechselstromgenerator - Google Patents

Wechselstrommaschine, insbesondere Wechselstromgenerator

Info

Publication number
AT238302B
AT238302B AT198863A AT198863A AT238302B AT 238302 B AT238302 B AT 238302B AT 198863 A AT198863 A AT 198863A AT 198863 A AT198863 A AT 198863A AT 238302 B AT238302 B AT 238302B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
machine
winding
alternating current
current
phase
Prior art date
Application number
AT198863A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Licentia Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE238302T priority Critical
Application filed by Licentia Gmbh filed Critical Licentia Gmbh
Application granted granted Critical
Publication of AT238302B publication Critical patent/AT238302B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Wechselstrommaschine, insbesondere Wechselstromgenerator    
Es gibt bekanntlich Verstärkermaschinen für Gleichstrom, z. B. Amplidynen, bei denen mit Hilfe einer kleinen Steuerenergie vielfach stärkere Änderungen der Ausgangsspannung hervorgerufen werden. 



  Solche Maschinen werden häufig in Regelanordnungen, aber auch als Erregermaschinen für grosse Generatoren, z. B. Turbogeneratoren, verwendet. 



   In vielen Fällen besteht ein Bedürfnis nach Verstärkermaschinen, die Wechselstrom oder Drehstrom liefern, da dieser beliebig transformiert werden kann. Es sind auch bereits Wechselstromverstärkermaschinen bekannt. Bei ihnen trägt der umlaufende Erregerteil eine Erregerwicklung, während der Stator mit einer   gewöhnlichenDrehstromwicklung   versehen ist. Parallel zu   den Phasenanschlüssen   sind Kondensatoren angeordnet, die die Blindwiderstände der Ständerwicklungen kompensieren. Dies hat zur Folge, dass der Laststrom, der der Ständerwicklung entnommen wird, ein reiner Wirkwiderstand ist, so   dau   das von ihm aufgebaute Luftspaltfeld in die Querachse in bezug auf das Steuerfeld fällt. Auf diese Weise wird von der Statorwicklung ein in der Querachse liegendes im Raum rotierendes Drehfeld erzeugt.

   Ein empfindlicher Nachteil dieser   bekanntenAnordnung besteht darin, dass die Verstärkermaschine   nur mit Wirkwiderständen belastet werden darf. Blindwiderstände würden zu einer Verrückung des Statorfeldes aus der Querachse führen und damit die Wirkung des Querfeldes mehr oder weniger aufheben. 



   Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Wechselstromverstärkermaschine zu schaffen, die von den eben genannten Nachteilen der bekannten Wechselstromverstärkermaschinen frei ist. 



   Zur Lösung dieser Aufgabe wird nach der Erfindung eine Wechselstromverstärkermaschine, insbesondere ein Wechselstromgenerator, vorgeschlagen, der dadurch gekennzeichnet ist, dass die Erregung durch ein Querfeld erzeugt wird, dessen Stromkreis gesteuerte Stromrichterelemente, vorzugsweise steuerbare Siliziumzellen, enthält, die im Rhythmus der Rotation Strom führen. Die Stromrichter sind an ein möglichst vielphasiges Wechselstromsystem angeschlossen, von dessen Phasen einige mit den Hauptphasen des Generators zusammenfallen. Die Stromrichter sind gesperrt zu Zeiten, in denen die vom Hauptfeld herrührende Spannung ihr Maximum hat, während sie freigegeben werden in einem um den Nulldurchgang dieser Spannungen herumliegenden Bereich. Eine solche Maschine ist schematisch in den Fig. 1-3 der Zeichnung dargestellt. 



   Im Gegensatz zu der bekannten Wechselstromverstärkermaschine, bei der die Lage des Ankerfeldes durch die komplexe Belastung der Statorwicklung bestimmt wird, ist bei der Anordnung nach der Erfindung die Lage des Ankerfeldes festgelegt, ähnlich wie bei einer Gleichstrommaschine durch die Stellung. der Bürstenbrücke. Die Wirkung der Stromrichterbelastung bei der Maschine nach der Erfindung entspricht der Funktion der Bürstenbrücke einer Kollektormaschine. Dies hat zur Folge, dass unabhängig von der Art der Belastung das Ankerfeld aus der neutralen Zone nicht herausgedreht werden kann, denn seine Achse wird durch die Zündzeitpunkte der Stromrichter festgelegt. 



   Ebenso wie bei einer Amplidyne spielt auch in diesem Fall die Frage der Kompensation der Ankerrückwirkung eine erhebliche Rolle. Deshalb wird diese Maschine so ausgebildet, dass der auf der Wechselstromseite fliessende Strom unter Zwischenschaltung wenigstens eines Stromwandlers gleichgerichtet wird und dass an die   sekundäre, vorzugsweise ohmsche Bürde, die   mit der Feldwicklung gleichachsige Kompen- 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 sationswicklung des Erregerteiles angeschlossen ist. Schaltungen für dieseArt der Kompensation sind in den Fig. 4, 5, 6 der Zeichnung dargestellt. 



   Bei einer andern Form   der Kompensation der Ankerrückwirkung   kann die Anordnung so getroffen sein, dass in der das Querfeld erzeugenden Wicklung der Maschine ein Kompensationsstrom hervorgerufen wird, der die gegebenenfalls von einer Blindlast herrührende Ankerrückwirkung aufhebt. Eine Prinzipschaltung 
 EMI2.1 
 bei ist die Anordnung so getroffen, dass zur Sicherung der Kommutierung die vom Hauptfeld hervorgerufene Komponente der Spannung im Stromrichterkreis allein ausgeglichen wird in der Weise, dass in Reihe mit dem gesteuerten Stromrichter wenigstens eine der vom Hauptfeld induzierten Spannung entgegengesetzt gerichtete, etwa gleich grosse Spannung eingefügt wird. Diese Ausführung wird an Hand der Prinzipschaltungen Fig. 11 und 12 und der Kurvendarstellungen Fig. 13 erläutert. 



   Bevor Einzelheiten erläutert werden, ist ganz allgemein zum Verständnis der nachstehend angegebenen Anordnungen folgendes zu sagen :
Belastet man einen mehrphasigen Wechselstromgenerator mit einem mehrphasigen gesteuerten Gleichrichter und regelt man diesen Gleichrichter durch Verschiebung der Gittersteuerung etwa auf die Gleich-   spannung"Null",   so kann der Gleichstromkreis in seinem Widerstand und bei entsprechender Vielphasigkeit auch in seiner Induktivität so weitgehend reduziert werden, dass nahezu ein Kurzschluss vorliegt, der Gleichstrom aber von Anode zu Anode weiter kommutiert wird. Der so betriebene Stromkreis kann weitgehend die Aufgabe der Erregung des-gesamten Generators   übernehmen, wobei   seine Stromstärke bei festgelegter Gleichrichteraussteuerung von der Feldwicklung des Generators gesteuert wird.

   Für die Haupterregung des Generators wird somit die Verstärkerwicklung der Maschine ausgenutzt,   d. h.   die Leistung hiefür wird durch den Antrieb und die im Steuerfeld bewegte Wicklung geliefert. 



   Liegt beispielsweise die Feldwicklung des Generators fest und rotieren die Wechselstromwicklungen, so kann durch die Kommutierung des Stromrichters der beschriebenen Art eine räumlich im wesentlichen feste Lage des Hauptfeldes des Generators erreicht werden. In den dieses Feld schneidenden Wicklungen wird dann in bekannter Weise eine Wechsel-EMK hervorgerufen. Es kann dann entweder Phase für Phase einzeln oder verkettet Wechselstrom entnommen werden, oder die Wechselstromwicklungen können über einen Gleichrichter zur Speisung eines Gleichstromnutzkreises herangezogen werden.

   In diesem letzteren Fall wird gemäss einer Weiterbildung der Erfindung bei Belastung die Ankerrückwirkung auf das Feld durch eine zusätzliche Steuerwicklung ausgeglichen, die ähnlich wie die eingangs erwähnte Feldsteuerwicklung auf das Hauptfeld wirkt, das durch den auf   nahezu"Null"heruntergeregelten   Stromrichterkreis gespeist wird. 
 EMI2.2 
 tiert, so ergibt sich eine besonders vorteilhafte Konstruktion. Im ruhenden Statoreisen ist dann, ebenfalls ruhend, die für das Hauptfeld erforderliche Wicklung untergebracht, die über den gleichfalls ruhend angeordneten gesteuerten Stromrichter geschlossen ist. Ruhend sind ebenfalls die Wechselstromwicklungen angeordnet, die ganz oder teilweise mit den den Stromrichter speisenden Wicklungen identisch sein können.

   Der Rotor besteht dann im wesentlichen aus einem Eisenkern, durch den der Hauptfluss seinen Rückschluss findet. Er trägt jedoch nicht die Wicklung für   den Hauptfluss, sondern   nur die verhältnismässig kleine Steuerwicklungund siehthiefür   dengeringen erforderlichenEisenweg vor, der senkrecht zu   dem des Hauptflusses steht. Auf dem gleichen Steuerkern kann auch die Steuerwicklung zur Kompensation angeordnet sein. 



     DieSpeisung   dieser und eventueller   weitererSteuerwicklungen   des Rotors kann über Schleifringe vorgenommen werden diese Schleifringe können aber völlig in Wegfall kommen, wenn man, gemäss einer Weiterbildung des Erfindungsgedankens, eine kleine   Wechselstromerregermaschine   mit dem Rotoi verbunden anordnet, die über mitrotierende Gleichrichter und ohne Schleifringe die nunmehr zusammengefasste Steuerwicklung auf dem Rotor der Hauptmaschine speist. Die ruhende Erregerwicklung dieser kleinen Hilfserregermaschine übernimmt dann beispielsweise die Funktionen der vorher erwähnten Steuerwicklung und Kompensationswicklung. 



   Für die Ausführung der Erfindung ist Aufbau, Art, Polzahl und Frequenz des Generators nicht entscheidend ; beispielsweise ist sie sinngemäss auch bei Maschinen der Klauenpoltype anwendbar. 



   Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Fig.   I-3   der Zeichnung schematisch dargestellt. Dabei zeigt Fig. l eineAnordnung mit einem feststehenden Erregerteil und einem rotierendenwechselstromteil. 



  Bei Fig. 2 ist der Erregerteil rotierend, während die Wechselstromwicklungen im Stator ruhend angeordnet sind. Die Fig. 3 schliesslich zeigt eine Ausführung, bei der die Wechselstromwicklungen für den Nutzkreis 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 
 EMI3.1 
 er besteht aus einer in Stern geschalteten Drehstromwicklung mit den Phasen R, S, T. An den Phasenenden sind die Anoden eines Stromrichters 3 angeschlossen. Es handelt sich in   dem Ausführungsbeispiel   um einen dreiphasigen Quecksilberdampfgleichrichter mit Gittersteuerung. S eine Kathode ist über eine Gleichstromdrossel 4 mit demSternpunktderGeneratorwicklungen verbunden. In der   praktischen Ausführung   wird man eine möglichst grosse Phasenzahl vorsehen.

   Die Gittersteuerung für den Stromrichter ist aus dem Wechselstromnetz abgeleitet und   wird beispielsweise mit Hilfe   eines Drehreglers 5 so   einreguliert, dass   im Gleichstromkreis trotz der Herabregelung auf eine sehr kleine Spannung noch kein lückender Strom auftritt. 



   Die Enden der Phasenwicklungen R, S, T sind ferner über einen Gleichrichter 9 und eine Drossel 6 mit dem Verbraucher 7 und über einen Shunt 8 mit dem Sternpunkt verbunden. An den Shunt 8 ist eine zweite 
 EMI3.2 
 Hauptwicklungen auch auf der Wechselstromseite belastet werden. 



   In der Fig. 2 ist die Konstruktion und Wirkungsweise des Generators gemäss der Erfindung für den Fall dargestellt, dass das Feld rotiert und die Wechselstromwicklungen im Stator ruhend angeordnet sind. Der Rotor 20 trägt die kleine Steuerwicklung 21 für das Feld, die auf verhältnismässig kleinen Polen angeordnet ist. Diese Steuerwicklung ruft in der Wicklung 22, die eine Phase des auf'Null" regulierten Gleichrichters darstellt, entsprechend dem geringen Widerstand dieses Kreises einen   grosse. i   Strom hervor, der das Hauptfeld der Maschine (Pfeil 23) zur Folge hat, das sich über den wicklungslosen Teil des Rotors schliesst. Dieses Hauptfeld ruft infolge der Rotation in der Phase 24 der im Stator angeordneten Wechselstromwicklung die EMK hervor, die im gezeichneten Augenblick gerade ihr Maximum hat. 



   Für die Speisung der Steuerwicklung sind in Fig. 2 Schleifringe 25 eingezeichnet, über die Steuer- und Regelbefehle zugeführt werden. Es kann aber auch eine Hilfserregermaschine mi'kleinem mitrotierendem Gleichrichter vorgesehen sein, die die Schleifringe überflüssig macht und deren Erregerwicklung die Steuerbefehle   zur Regelung und   Kompensation ruhend zugeführt werden können. 



   Die Fig. 3 schliesslich zeigt eine Ausbildung des Generators gemäss der Erfindung, bei der die Wechselstromwicklungen für denNutzkreis und für den Hauptfeldkreis mit seinem Stromrichter elektrisch nicht verbunden sind. Die Anordnung besteht wieder aus dem   Erregerteil l,   der als rotierend angenommen ist. 



  Der Wechselstromteil besteht aus zwei elektrisch getrennten, je für. sich in Stern geschalteten Drehstromwicklungen   2', 2"mitdenPhasen R', S', T* bzw. R", S", T". Teil 2'ist wiebei Fig. l über einen   Gleichrichter 9, eine Drossel 6 mit dem Verbraucher 7 und über einen Shunt 8 mit dem Sternpunkt verbunden. Teil 2" dagegen ist an eine sechsphasige Gleichrichterschaltung angeschlossen. Obwohl auch in diesem Ausführungsbeispiel die dreiphasige Wicklungsanordnung noch beibehalten ist, ist im Stromrichterkreis eine Schaltung gewählt, die sechsphasig arbeitet, somit eine stetigere Wirkung ausübt und eine geringere Induktivität als Drossel im Gleichstromkreis benötigt.

   Je mehrphasiger der Kurzschlusskreis entsprechend der Erfindung ausgebildet wird, umso gleichmässiger ist das erzeugte Hauptfeld und umso rascher kann es, entsprechend der verringerten Drossel im Gleichstromkreis, den Steuerbefehlen folgen. 



   Nachstehend werden Wege angegeben, wie bei ohmscher Belastung der Wechselstromamplidyne die Ankerrückwirkung in ihrem Einfluss auf das Funktionieren der Maschine kompensiert wird. 



   Zu diesem Zweck wird der beispielsweise in einer Wechselstromphase fliessende Strom zweckmässig unter Zwischenschaltung eines Stromwandlers gleichgerichtet, an dessen sekundärer, vorzugsweise ohmscher Bürde die Kompensationswicklung der Amplidyne angeschlossen ist, die dieselbe Lage hat wie die Steuerwicklung in der Amplidyne. In der Zeichnung Fig.   4-6   sind schematisch einige Ausführungsbeispiele der Erfindung dargestellt. 



   Die Fig. 4 zeigt den Erregerteil 200, der feststehend oder rotierend sein kann und aus der eigentlichen Feldwicklung 201 und der gleichachsig angeordneten Kompensationswicklung 202 besteht. Der rotierende bzw. feststehende Wechselstromteil 203 enthält eine in Stern geschaltete Drehstromwicklung mit den Phasen R, S, T. Die übrige Schaltung des Wechselstromteils ist nicht dargestellt, aber die gleiche wie in den früheren Ausführungsbeispielen. In der Phase R liegt ein Stromwandler 204, dessen Sekundärkreis Gleichrichter 205 und eine Bürde 206 enthält, an die die Kompensationswicklung 202 angeschlossen ist. 



   In einer Abwandlung dieser Ausführungsform können auch alle Phasen des Wechselstromgenerators zur Kompensation der Ankerrückwirkung ihrer ohmschen Belastung herangezogen werden. Das kann beispielsweise durch Verdreifachung der in Fig. 4 dargestellten Anordnung erfolgen, wobei auch drei Kompensationswicklungen in der Amplidyne vorgesehen werden können. 



   Eine andere vorteilhafte Ausführungsform ist in Fig. 5 schematisch und vereinfacht dargestellt. In 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 
 EMI4.1 
 

 <Desc/Clms Page number 5> 

 
 EMI5.1 
 

 <Desc/Clms Page number 6> 

 
 EMI6.1 
 

 <Desc/Clms Page number 7> 

 
 EMI7.1 


Claims (1)

  1. <Desc/Clms Page number 8> parallel zu beiden Bürden (216, 219) geschaltet ist.
    16. Maschine nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass jede Phase der Wechselstromwicklung einenStromwandler (220, 221, 222) enthält und dass die an den Bürden (223. 224, 225) abgegriffenenWech- selspannungen verkehrt inReihe geschaltet und dann gleichgerichtet der Kompensationswicklung (202) zugeführt werden (Fig. 6).
    17. Anordnung zur Kompensation der Ankerrückwirkung bei einem Wechselstromgenerator nach den Ansprüchen 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass in der das Querfeld erzeugenden Wicklung (302) der Maschine ein Kompensationsstrom hervorgerufen wird, der die gegebenenfalls von einer Blindlast herrührende Ankerrückwirkung aufhebt (Fig. 7-10).
    18. Anordnung nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass zur Erzeugung des Kompensationsstromes eine geringe Phasenverschiebung in der Aussteuerung der Stromrichter eingestellt wird.
    19. Maschine nach den Ansprüchen 1 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass zur Sicherung der Kommutierung die vom Hauptfeld hervorgerufene Komponente der Spannung im Stromrichterkreis allein ausgeglichen wird in der Weise, dass in Reihe mit dem gesteuerten Stromrichter wenigstens eine dervom Hauptfeld induzierten Spannung entgegengesetzt gerichtete, etwa gleich grosse Spannung eingefügt wird.
    20. Maschine nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass zur Einfügung der Kommutierungsspannungen Transformatoren (404) vorgesehen sind, deren Primärwicklungen an der Spannung der betreffenden Phase liegen (Fig. 11-13).
    21. Maschine nach den Ansprüchen 19 und 20, dadurch gekennzeichnet, dass zur Einführung der Kommutierungsspannungen weitere Transformatoren (405) vorgesehen sind, die den Stromübergang und die Phasenablösung im gewünschten Zeitpunkt erzwingen.
    22. Maschine nach den Ansprüchen 19 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass das Übersetzungsverhältnis beispielsweise des Transformators (404) so einstellbar ist, dass eine Überkompensation der vom Hauptfeld erzeugten Störspannung erreicht wird.
    23. Maschine nach den Ansprüchen 19 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass Kondensatoren (407) den Wicklungen der Transformatoren (404, 405) parallelgeschaltet sind.
AT198863A 1962-03-14 1963-03-13 Wechselstrommaschine, insbesondere Wechselstromgenerator AT238302B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE238302T 1962-03-14

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT238302B true AT238302B (de) 1965-02-10

Family

ID=29722748

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT198863A AT238302B (de) 1962-03-14 1963-03-13 Wechselstrommaschine, insbesondere Wechselstromgenerator

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT238302B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT226910B (de) Führungseinrichtung für Schreibtischladen od. dgl.
AT226601B (de) Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln
AT227176B (de) Behälter für Müll, Kehricht od. dgl. in Form einer Tüte
AT226819B (de) Halterung für die Abdeckung von Leuchten
AT225375B (de) Kochgeschirr
AT225570B (de) Kipplager für einen dreh- und kippbaren Fensterflügel
AT226462B (de) Förderrost für Kratzböden
AT225871B (de) Klappsessel
AT226905B (de) Grillgerät
AT227105B (de) Einrichtung zum Freihalten des zum Einsteigen in einen abgeparkten Kraftwagen erforderlichen Raumes
AT227060B (de) Nachstellbare Reibahle, insbesondere Maschinenreibahle
AT227169B (de) Vorrichtung zum Vereinzeln plattenförmiger Gegenstände aus Stapeln, wie z. B. Gebäckstücke
AT226763B (de) Vorrichtung zum gleichmäßigen Verteilen von Schüttgütern, z. B. Schotter, Splitt oder Sand, insbesondere für Straßenbauzwecke
AT227224B (de) Verfahren zur Herstellung von Vliesstoffen
AT226865B (de) Schalenbrenner, insbesondere für Haushaltölöfen
AT224975B (de) Als Handkarren ausgebildetes Einradfahrzeug, insbesondere für kleine Landwirtschaften od. dgl.
AT227029B (de) Schalldämpferanlage für Brennkraftmaschinen
AT225381B (de) Vier Arbeitsplätze umfassendes, freistehendes Einbaumöbel für Frisiersalons
AT225400B (de) Schleifkörper zum Ausschleifen von Kaminen, Ventilationsschächten od. dgl.
AT227109B (de) Flaschenkappe
AT225864B (de) Pfanne od. dgl.
AT239663B (de) Gleitschutzeinrichtung für das treibende Rad eines Fahrzeuges
AT238302B (de) Wechselstrommaschine, insbesondere Wechselstromgenerator
AT227174B (de) Vorrichtung zur Belüftung landwirtschaftlicher Güter
AT226303B (de) Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen