AT237041B - Logarithmisch periodische Antenne - Google Patents

Logarithmisch periodische Antenne

Info

Publication number
AT237041B
AT237041B AT494163A AT494163A AT237041B AT 237041 B AT237041 B AT 237041B AT 494163 A AT494163 A AT 494163A AT 494163 A AT494163 A AT 494163A AT 237041 B AT237041 B AT 237041B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
antenna
teeth
insulating plastic
fastening
dipole
Prior art date
Application number
AT494163A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Tewea Tech Wetenschappelijke A
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to NL237041X priority Critical
Application filed by Tewea Tech Wetenschappelijke A filed Critical Tewea Tech Wetenschappelijke A
Application granted granted Critical
Publication of AT237041B publication Critical patent/AT237041B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Logaritmisch   periodische Antenne 
Die Erfindung betrifft eine   logaritmisch   periodische Antenne. 



   Eines der am besten für ein breites Frequenzband geeigneten Antennentypen ist die sogenannte lo- garithmisch periodische Antenne.   d. h.   eine Antenne mit einer Reihe je an einer gemeinsamen Anschlussleitung angeschlossenen Dipole, die parallel zueinander angeordnet sind und deren Zwischenräu- me, wie auch deren   Längen. längs   der gemeinsamen Anschlussleitung linear konvergieren. Dies bedeutet, dass der Abstand jedes Dipols zum vorhergehenden Dipol und zum nächsten Dipol in einem für alle Dipole gleichem Verhältnis zueinander stehen und auch die Länge jedes Dipols in einem für alle Dipole gleichem Verhältnis zur Länge des vorhergehenden Dipols steht. 



   Obwohl dies nicht unbedingt notwendig ist, wird die Antenne, auch aus konstruktiven Gründen, meistens aus zwei, je an einem Leiter eines Speisekabels anzuschliessenden, zueinander parallelen Flächen aufgebaut, die je mit einer Reihe abgestutzten dreieckigen Zähne mit zum Ende konvergierenden Längen und Zwischenräumen versehen sind. 



   Gemäss der Erfindung hat es sich herausgestellt, dass besonders günstige Ergebnisse erzielt werden, wenn der Scheitelwinkel   6   der Zähne dem Winkel a zwischen den Geraden, welche die Zahnscheitel miteinander verbinden, gleich ist. 



   Weiter hat es sich günstig erwiesen, die Basisbreite jedes Zahns, längs der Mittellinie der Antennenfläche gemessen, dem geometrischen Mittel der Abstände längs der Mittellinie zu den Basen der nächsten Zähne gleich zu machen. 



   Weil die Antennenflächen an verschiedenen Leitern eines Speisekabels angeschlossen sind, müssen sie voneinander isoliert sein, und es ist meistens empfehlenswert, die Antenne auch vom Befestigungsorgan zu isolieren. Dies kann mit Hilfe zylindrischer in der Mitte mit einem Kragen versehener Abstandhalter aus verlustar. mem Kunststoff erfolgen. Durch den Kragen wird eine Vergrösserung des Kriechweges längs der Oberfläche erzielt. 



   Die Antennenflächen können aneinander bzw. am Befestigungsorgan befestigt sein, mittels durch den isolierenden Kunststoff hindurchragenden, ebenfalls aus isolierendem Kunststoff gefertigten Bolzen oder Nieten. 



   Die Erfindung wird weiter erläutert an Hand der Zeichnung, die ein Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemässen Antenne darstellt. 



   Fig. 1 ist eine Draufsicht einer erfindungsgemässen Antenne. Fig. 2 ist eine Seitenansicht der Antenne aus Fig. 1. Fig. 3 ist ein Diagramm des Gewinns und des Vor-Rückverhältnisses einer Antenne gemäss Fig. 1 und 2. 



   In den Fig. 1 und 2 ist 1 die obere Antennenfläche, während 2 die untere Antennenfläche ist, welche in Fig. 1 nicht völlig sichtbar ist. Die Antennenflächen 1 und 2 bestehen je aus einem zentralen Träger 3 mit an beiden Seiten wechselweise angeordneten rechten Zähnen 4und linken Zähne 5. Der Träger 3 und die Zähne 4 und 5 sind in einem Bearbeitungsgang aus einem Stück Metallblech gestanzt. Die Zähne des unteren und des oberen Trägers liegen paarweise einander gegenüber. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



    Die Länge der Z : lhne nimmt vom einen Ende des Trägers zum andern Ende regelmässig zu, desgleichen die Zwischenräume zwischen den Zähnen, so dass die Zahnscheitel auf Linien liegen, die einen Winkel oc einschliessen. dessen Winkelhalbierende die Mittellinien der Träger sind. 



  Der Abstand zwischen den beiden Antennenflächen, die einander parallel sind, kann ungefähr 10 mm betragen. 



  Zwischen den Antennenflächen 1 und 2 sind Abstandstückchen 6 aus einem isolierenden Kunststoff angeordnet, die in der Mitte mit einem Kragen versehen sind, damit der Kriechweg längs der Oberfläche soviel wie möglich verlängert wird. 



  Ähnliche Abstandstückehen werden zwischen der unteren Antennenfläche 2 und dem Befestigungsorgan 7, mittels welchem die Antenne z. B. an einem Mast befestigt werden kann, angebracht. 



  Die Antennenflächen 1 und 2 sind aneinander bzw. am Befestigungsorgan befestigt mittels durch die Abstandsstückchen 6 hindurchragende Bolzen oder Nieten 8 aus einem kräftigen isolierenden Kunststoff. 



  Die Speiseleitung wird mittels eines wasserdichten Anschlusskastens 9 mit den schmalen Enden der Antennenflächen 1 und 2 verbunden. 



  Die wichtigsten Eigenschaften eines Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemässen Antenne sind in Fig. 3 dargestellt. Dieses Ausführungsbeispiel betrifft eine Antenne. bei welcher die Länge des längsten Dipolelements, welches die niedrigste Frequenz bestimmt, 33. 5 cm beträgt. Jedes weitere Dipolelement istum einen Faktor 0, 94kürzerundessindinsgesamtfünfzehnDipolelemente vorgesehen, wobei das kürzeste, das die höchste Frequenz bestimmt, ungefähr 15 cm lang ist. 



  Der Winkel CI. zwischen den Linien, welche die Zahnscheitel miteinander verbinden, beträgt etwa 120. 



  Es kommen abgestutzt dreieckige Zähne zur Verwendung, deren Flanken senkrecht zu den Linien stehen, welche die Zahnscheitel miteinander verbinden, was die besten Eigenschaften liefert. Die Basisbreiten der Zähne. längs der Mittellinie der zentralen Träger gemessen. sind derart gewählt, dass die Breite jedes Zahns das geometrische Mittel der Abstände längs der Mittellinie zu den Basen der nächsten Zähne ist. 



  Eine solche Antenne ist geeignet für die gesamten Fernsehbänder IV und V (470 MHz... 790 MHz) und hat einen waagrechten Öffnungswinkel von weniger als 450 über diesen ganzen Frequenzbereich. Das Stehwellenverhältnis beträgt bei Abschluss mit 75 Ohm weniger als 2,0 über den ganzen Bereich. 



  Wie aus Fig. 3 hervorgeht, sind der Gewinn G mit Bezug auf eine abgestimmte Dipolantenne und das Vor-Rückverhältnis R über den gesamten Bereich sehr günstig. 



  PATENTANSPRÜCHE : 1. Logarithmisch periodische Antenne mit zwei, je an einem Leiter einer Speiseleitung anzuschlie- ssenden parallelen Flächen, die je mit einer Reihe abgestutzten dreieckigen Zähne mit zu den Enden konvergierenden Längen und Zwischenräumen versehen sind, dadurch gekennzeichnet, dass der Scheitelwinkel ss der Zähne dem Winkel CI. zwischen den Geraden, welche die Zahnscheitel miteinander verbinden, gleich ist.

Claims (1)

  1. 2. Antenne nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Basisbreite jedes Zahns. längs der Mittellinie der Antennenfläche gemessen, dem geometrischen Mittel der Abstände längs der Mittellinie zu den Basen der nächsten Zähne gleich ist.
    3. Antenne nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Antennenflächen gegeneinander bzw. auf dem Befestigungsorgan mittels zylindrischer, in der Mitte mit einem Kragen versehener Abstandhalter aus verlustarmem isolierendem Kunststoff fixiert sind.
    4. Antenne nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Antennenflächen aneinander bzw. an dem Befestigungsorgan befestigt sind, mittels durch den isolierenden Kunststoff hindurchragenden, ebenfalls aus isolierendem Kunststoff gefertigten Bolzen oder Nieten.
AT494163A 1962-09-19 1963-06-20 Logarithmisch periodische Antenne AT237041B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
NL237041X 1962-09-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT237041B true AT237041B (de) 1964-11-25

Family

ID=19780341

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT494163A AT237041B (de) 1962-09-19 1963-06-20 Logarithmisch periodische Antenne

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT237041B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT226910B (de) Führungseinrichtung für Schreibtischladen od. dgl.
AT227176B (de) Behälter für Müll, Kehricht od. dgl. in Form einer Tüte
AT226601B (de) Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln
AT226819B (de) Halterung für die Abdeckung von Leuchten
AT232311B (de) Kultivator
AT227060B (de) Nachstellbare Reibahle, insbesondere Maschinenreibahle
AT227105B (de) Einrichtung zum Freihalten des zum Einsteigen in einen abgeparkten Kraftwagen erforderlichen Raumes
AT225871B (de) Klappsessel
AT227169B (de) Vorrichtung zum Vereinzeln plattenförmiger Gegenstände aus Stapeln, wie z. B. Gebäckstücke
AT226462B (de) Förderrost für Kratzböden
AT226905B (de) Grillgerät
AT234574B (de) Behälter aus Kunststoff
AT229786B (de) Transportbehälter für den Behälterverkehr
AT227224B (de) Verfahren zur Herstellung von Vliesstoffen
AT234063B (de) Aus Bleiblech od. dgl. hergestellter Einbausiphon, insbesondere für Badewannenabläufe
AT232199B (de) Verfahren zur Herstellung von tropenfesten Suppositorienmassen
AT234118B (de) Verfahren zum Spülen von Dampfturbinen
AT225881B (de) Aufzug, insbesondere Personenaufzug
AT226303B (de) Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen
AT235054B (de) Schaltungsanordnung mit n (n&lt;IMAGE&gt;2) Ringzählern zum zyklischen Abtasten einer Anzahl von Elementen
AT227177B (de) Vorrichtung zum staubfreien Entleeren von Müllgefäßen
AT235631B (de) Regelvorrichtung für mit Gas im Zündstrahlbetrieb zu betreibende Mehrstoffmotoren, insbesondere Zweistoffmotoren
AT237041B (de) Logarithmisch periodische Antenne
AT227174B (de) Vorrichtung zur Belüftung landwirtschaftlicher Güter
AT235657B (de) Temperaturanzeigendes Korrosionsschutzmittel