AT226303B - Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen - Google Patents

Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen

Info

Publication number
AT226303B
AT226303B AT26662A AT26662A AT226303B AT 226303 B AT226303 B AT 226303B AT 26662 A AT26662 A AT 26662A AT 26662 A AT26662 A AT 26662A AT 226303 B AT226303 B AT 226303B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
short
circuiters
liquid
voltages
explosion chamber
Prior art date
Application number
AT26662A
Other languages
English (en)
Inventor
Josef Ing Richtr
Jan Heral
Jan Cerkl
Original Assignee
Josef Ing Richtr
Jan Heral
Jan Cerkl
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Josef Ing Richtr, Jan Heral, Jan Cerkl filed Critical Josef Ing Richtr
Priority to AT26662A priority Critical patent/AT226303B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT226303B publication Critical patent/AT226303B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Flüssigkeits-Kurzschliesser   für Hoch- und Höchstspannungen 
Die Erfindung bezieht sich auf einen Flüssigkeits-Kurzschliesser für Hoch- und Höchstspannungen. 



   Es ist bekannt, zum Schutze von Transformatoren spezielle Kurzschliesser, insbesondere mit Federn- trieb, zu verwenden, welche die Transformatorklemmen im Falle einer Störung kurzschliessen, wodurch eine weitere Ausdehnung der Schäden im Transformator vermieden wird. 



    ! Dar Kurzschliesser bewirkt einen ein-oder   dreipoligen Kurzschluss im Netz, so dass es zur Abschaltung der den Transformator speisenden Leitung kommt und je nach der Art der Speisung wird entweder während des spannungslosen Intervalls der Transformator mittels eines Abschalters von der Speiseleitung abgeschal- tet und wieder eingeschaltet oder die Leitung bleibt bis zur Beseitigung der Störung des Transformators dau- ernd abgeschaltet. Die bisher verwendeten Kurzschliesser für   Hoch-und Höchstspannungen   weisen den wesentlichen Nachteil auf, dass die vom Augenblick des Impulses bis zur Kurzschliessung erforderliche Zeit etwa   eine Sekunde beträgt und es bisher nicht gelungen ist, diese Zeit   auf weniger als eine halbe Sekunde zu ver- kürzen.

   Für eine weitere Verbreitung dieser neuen Schutz-und Regelverfahren wird die   Zeitverkürzung   als eine der wichtigsten zu lösenden Aufgaben betrachtet. 



   Eine Verkürzung der für die Kurzschliessung erforderlichen Zeit konnte bisher dadurch erreicht wer- den, dass ein Wasserstrahl mit Druckluft an die Überbrückungsstelle geschleudert wird, welcher die unter
Spannung befindlichen Teile kurzschliesst. Eine solche Ausführung ist   z. B.   aus der Schweizer Patent- schrift Nr. 346939 bekannt ; diese Ausführung ist jedoch nicht für einfache   Transformatorstationen verwend-   bar, da sie unbedingt auf einen Druckluftantrieb angewiesen ist. 



   Aufgabe der Erfindung ist es, bei Kurzschliessern oder Kurzschlussschaltern für   Hoch- und Höchstspan-   nungssysteme die für die Kurzschliessung erforderliche Zeit weiter zu verkürzen, wobei gleichzeitig der
Antrieb des Kurzschliessers von solcher Art ist, dass der Kurzschliesser unabhängig von äusseren Gegeben- heiten überall einsatzfähig ist. 



   Dies wird bei einem Flüssigkeits-Kurzschliesser für Hoch-und Höchstspannungen, bei dem die Über- brückung durch einen mittels Druck herausgeschleuderten Flüssigkeitsstrahl erfolgt, erfindungsgemäss da- durch erreicht, dass der Kurzschliesser eine Explosionskammer enthält, deren Hohlraum oberhalb eines Kol- bens mit einer nicht gefrierenden, leitenden Flüssigkeit gefüllt und unterhalb des erwähnten Kolbens mit einem austauschbaren Gehäuse versehen ist, in dessen Ausnehmung der Explosivstoff mit mindestens einem   Zünder untergebracht ist, wobei sowohl die Mündung   der Explosionskammer, die einer unter Spannung ste- henden Elektrode zugewendet ist, als auch die Ausnehmung des Gehäuses gegen das Eindringen der Feuch- tigkeit mit Folien abgedichtet sind. 



   Es wird somit bei diesem   Flüssigkeits-Kurzschliesser   eine besondere Kammer mit Explosivladung ver- wendet, die durch eine von den Schutzorganen des Transformators abgeleitete Zündung betätigt wird, wo- bei die Kammer für eine mehrmalige Verwendung konstruiert ist. Der Kurzschliesser wird durch die Ex- pansion der bei der Verbrennung des Explosivstoffes entstandenen Gase betätigt. 



     Die Erfindung ermöglicht bei einer eintretenden Störung des   Transformators die Abschaltung des Trans-   formators   von der Leitung mit Hilfe von Sicherungen, die durch den Kurzschliesser betätigt werden. 



   Ein Beispiel der Verwendung des erfindungsgemässen Kurzschliessers, mit welchem allerdings nicht sämtliche   Verwendungsmöglichkeiten   erschöpft sind, ist in der beiliegenden Zeichnung Fig. l und 2 dargestellt. 



   Fig. 1 stellt ein Schema der Leitung einer sehr hohen Spannung dar, die aus zwei Speisungsstellen 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 gespeist wird, wobei die Hauptleitung zwei Abzweigleitungen speist und sowohl die Hauptleitung als auch die Abzweigleitung mit   Kurzschliessern gemäss   der Erfindung ausgestattet sind. Fig. 2 veranschaulicht eine mit den erfindungsgemässen Kurzschliessern ausgerüstete Transformationsanlage. 



     . In   diesen Zeichnungen stellen A und B die Speisungsstellen dar, 9 die Leistungsschalter, 10 die Trennschalter, 11 die Sicherungen und 12 die erfindungsgemässen Kurzschliesser mit den unter Spannung befindlichen Elektroden   8 ;   13 bezeichnet die Transformatoren. 



   Die Transformatoren 13   mit den Kurzschliessern   12 können mit Hilfe der Sicherungen 11 abgeschaltet werden oder können unmittelbar in die Leitung eingeschaltet werden, wie in Fig. 2 dargestellt ist. 



   Fig. 3 stellt ein Beispiel der Ausführung der Explosionskammer des   erfindungsgemässen Kurzschliessers   dar. Darin bezeichnet 1 die mit der tragenden und geerdeten Konstruktion verbundene   Explosionskam : ner,   deren Hohlraum oberhalb des Kolbens 14 mit einer nicht gefrierenden leitenden Flüssigkeit 5 gefüllt ist. 



  In dem Hohlraum der Explosionskammer ist ein austauschbares Gehäuse 2 angeordnet, in dessen Ausnehmung der Explosivstoff 3 mit mindestens einem Zünder 4 untergebracht ist. Die Mundung der Explosionskammer 1 ist einer unter Spannung stehenden, in Fig. 2 mit 8 bezeichneten Elektrode zugewendet und derart gestaltet, dass nach Abfeuerung der Ladung 3 ein schmaler Strahl der leitenden Flüssigkeit 5 gegen die Elektrode 8 herausspritzt. Die Mündung der Explosionskammer sowie der Ausnehmung des Gehäuses 2 sind gegen das Eindringen der Feuchtigkeit mit Folien 7 und 6 abgedichtet.   D. : 3r   Körper der Explosionskammer ist geerdet. 



   Bei einer Störung im Netz oder an der geschützten Einrichtung sendet die Schutzvorrichtung einen Impuls aus, durch welchen der Zünder 4 in Tätigkeit gesetzt und die Explosivstoffladung entzündet wird. Durch den entstehenden Gasdruck wird der Kolben 14 vorwärtsgetrieben und die leitende Flüssigkeit 5, die eine Leitfähigkeit von 1 Mikrosiemens/cm hat, mit einer hohen   Ausflussgeschwindigkeit   gegen die unter Spannung stehende Elektrode gespritzt und da der Körper der Explosionskammer geerdet ist, wird eine rasche Kurzschliessung des zu schützenden Objektes erzielt.   D. : 3r   elektrische Bogen brennt praktisch an der Stelle der in Bewegung befindlichen Säule   der Leitflüssigkeít.   



   Nach jeder Funktion des Kurzschliessers muss die Flüssigkeitsfüllung sowie die Ladung und Dichtung erneuert werden. 



   Der Kurzschliesser gemäss der Erfindung kann erfolgreich dort verwendet werden, wo es sich um eine kurzzeitige Kurzschlusseinschaltung handelt, z. B. bei der Tätigkeit eines einpoligen, wiederholten Ein- 
 EMI2.1 
    einer Hoch- und Höchstpsannung,ne m der bekannten   Mittel erzielt werden konnte. 



     Ausserdem ermöglicht   die Erfindung erhebliche Ersparnisse an Investitionskosten bei der Projektierung neuer Hochspannungsnetze und-anlagen.

Claims (1)

  1. PATENTANSPRUCH : Flüssigkeits-Kurzschliesser für Hoch- und l ; öchstspannungen, bei dem die Überbrückung durch einen mittels Druck herausgeschleuderten Flüssigkeitsstrahl erfolgt, dadurch gekennzeichnet, dass der Kurzschlie- sser eine Explosionskammer (1) enthält, deren Hohlraum oberhalb eines Kolbens (14) mit einer nicht gefrierenden, leitenden Flüssigkeit (5) gefüllt und unterhalb des erwähnten Kolbens mit einem austauschba- ren Gehäuse (2) versehen ist, in dessen Ausnehmung der Explosivstoff (3) mit mindestens einem Zünder (4) untergebracht ist, wobeisowohl die Mündung der Explosionskammer (1), die einer unter Spannung stehenden Elektrode (8) zugewendet ist, als auch die Ausnehmung des Gehäuses (2) gegen das Eindringender Feuchtigkeit mit Folien (7, 6)
    abgedichtet sind.
AT26662A 1962-01-13 1962-01-13 Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen AT226303B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT26662A AT226303B (de) 1962-01-13 1962-01-13 Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT26662A AT226303B (de) 1962-01-13 1962-01-13 Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT226303B true AT226303B (de) 1963-03-11

Family

ID=3485958

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT26662A AT226303B (de) 1962-01-13 1962-01-13 Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT226303B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT226910B (de) Führungseinrichtung für Schreibtischladen od. dgl.
AT226601B (de) Vorrichtung zum Heben von Stapeln von prismatischen festen Körpern, insbesondere von Ziegeln
AT226819B (de) Halterung für die Abdeckung von Leuchten
AT225570B (de) Kipplager für einen dreh- und kippbaren Fensterflügel
AT227176B (de) Behälter für Müll, Kehricht od. dgl. in Form einer Tüte
AT225375B (de) Kochgeschirr
AT226905B (de) Grillgerät
AT227169B (de) Vorrichtung zum Vereinzeln plattenförmiger Gegenstände aus Stapeln, wie z. B. Gebäckstücke
AT225871B (de) Klappsessel
AT227105B (de) Einrichtung zum Freihalten des zum Einsteigen in einen abgeparkten Kraftwagen erforderlichen Raumes
AT227060B (de) Nachstellbare Reibahle, insbesondere Maschinenreibahle
AT226462B (de) Förderrost für Kratzböden
AT227029B (de) Schalldämpferanlage für Brennkraftmaschinen
AT226865B (de) Schalenbrenner, insbesondere für Haushaltölöfen
AT227109B (de) Flaschenkappe
AT227164B (de) Fördereinrichtung für Stallmist u. dgl.
AT227174B (de) Vorrichtung zur Belüftung landwirtschaftlicher Güter
AT225381B (de) Vier Arbeitsplätze umfassendes, freistehendes Einbaumöbel für Frisiersalons
AT225400B (de) Schleifkörper zum Ausschleifen von Kaminen, Ventilationsschächten od. dgl.
AT227177B (de) Vorrichtung zum staubfreien Entleeren von Müllgefäßen
AT225864B (de) Pfanne od. dgl.
AT227182B (de) Vorrichtung zum Fertigstellen gefüllter und verschlossener Kreuzbodenbeutel
AT225881B (de) Aufzug, insbesondere Personenaufzug
AT226818B (de) Organisches Glas für Beleuchtungszwecke
AT226303B (de) Flüssigkeits-Kurzschließer für Hoch- und Höchstspannungen