AT215581B - Soluble oil - Google Patents

Soluble oil

Info

Publication number
AT215581B
AT215581B AT73660A AT73660A AT215581B AT 215581 B AT215581 B AT 215581B AT 73660 A AT73660 A AT 73660A AT 73660 A AT73660 A AT 73660A AT 215581 B AT215581 B AT 215581B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
oil
sep
soluble
sulfur
test
Prior art date
Application number
AT73660A
Other languages
English (en)
Original Assignee
Socony Mobil Oil Co Inc
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Socony Mobil Oil Co Inc filed Critical Socony Mobil Oil Co Inc
Priority to AT73660A priority Critical patent/AT215581B/de
Application granted granted Critical
Publication of AT215581B publication Critical patent/AT215581B/de

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2201/00Inorganic compounds or elements as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2201/02Water
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2201/00Inorganic compounds or elements as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2201/04Elements
    • C10M2201/043Sulfur; Selenenium; Tellurium
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2203/00Organic non-macromolecular hydrocarbon compounds and hydrocarbon fractions as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2203/10Petroleum or coal fractions, e.g. tars, solvents, bitumen
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2203/00Organic non-macromolecular hydrocarbon compounds and hydrocarbon fractions as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2203/10Petroleum or coal fractions, e.g. tars, solvents, bitumen
    • C10M2203/102Aliphatic fractions
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2207/00Organic non-macromolecular hydrocarbon compounds containing hydrogen, carbon and oxygen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2207/10Carboxylix acids; Neutral salts thereof
    • C10M2207/12Carboxylix acids; Neutral salts thereof having carboxyl groups bound to acyclic or cycloaliphatic carbon atoms
    • C10M2207/125Carboxylix acids; Neutral salts thereof having carboxyl groups bound to acyclic or cycloaliphatic carbon atoms having hydrocarbon chains of eight up to twenty-nine carbon atoms, i.e. fatty acids
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2207/00Organic non-macromolecular hydrocarbon compounds containing hydrogen, carbon and oxygen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2207/10Carboxylix acids; Neutral salts thereof
    • C10M2207/12Carboxylix acids; Neutral salts thereof having carboxyl groups bound to acyclic or cycloaliphatic carbon atoms
    • C10M2207/129Carboxylix acids; Neutral salts thereof having carboxyl groups bound to acyclic or cycloaliphatic carbon atoms having hydrocarbon chains of thirty or more carbon atoms
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2207/00Organic non-macromolecular hydrocarbon compounds containing hydrogen, carbon and oxygen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2207/28Esters
    • C10M2207/287Partial esters
    • C10M2207/289Partial esters containing free hydroxy groups
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2209/00Organic macromolecular compounds containing oxygen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2209/10Macromolecular compoundss obtained otherwise than by reactions only involving carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • C10M2209/101Condensation polymers of aldehydes or ketones and phenols, e.g. Also polyoxyalkylene ether derivatives thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2211/00Organic non-macromolecular compounds containing halogen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2211/04Organic non-macromolecular compounds containing halogen as ingredients in lubricant compositions containing carbon, hydrogen, halogen, and oxygen
    • C10M2211/044Acids; Salts or esters thereof
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2211/00Organic non-macromolecular compounds containing halogen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2211/08Halogenated waxes
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2215/00Organic non-macromolecular compounds containing nitrogen as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2215/14Containing carbon-to-nitrogen double bounds, e.g. guanidines, hydrazones, semicarbazones
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2219/00Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2219/02Sulfur-containing compounds obtained by sulfurisation with sulfur or sulfur-containing compounds
    • C10M2219/022Sulfur-containing compounds obtained by sulfurisation with sulfur or sulfur-containing compounds of hydrocarbons, e.g. olefines
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2219/00Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2219/02Sulfur-containing compounds obtained by sulfurisation with sulfur or sulfur-containing compounds
    • C10M2219/024Sulfur-containing compounds obtained by sulfurisation with sulfur or sulfur-containing compounds of esters, e.g. fats
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2219/00Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2219/04Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions containing sulfur-to-oxygen bonds, i.e. sulfones, sulfoxides
    • C10M2219/044Sulfonic acids, Derivatives thereof, e.g. neutral salts
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2219/00Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2219/06Thio-acids; Thiocyanates; Derivatives thereof
    • C10M2219/062Thio-acids; Thiocyanates; Derivatives thereof having carbon-to-sulfur double bonds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2219/00Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2219/08Thiols; Sulfides; Polysulfides; Mercaptals
    • C10M2219/082Thiols; Sulfides; Polysulfides; Mercaptals containing sulfur atoms bound to acyclic or cycloaliphatic carbon atoms
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2219/00Organic non-macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2219/08Thiols; Sulfides; Polysulfides; Mercaptals
    • C10M2219/082Thiols; Sulfides; Polysulfides; Mercaptals containing sulfur atoms bound to acyclic or cycloaliphatic carbon atoms
    • C10M2219/083Dibenzyl sulfide
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2221/00Organic macromolecular compounds containing sulfur, selenium or tellurium as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2221/02Macromolecular compounds obtained by reactions of monomers involving only carbon-to-carbon unsaturated bonds
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2223/00Organic non-macromolecular compounds containing phosphorus as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2223/02Organic non-macromolecular compounds containing phosphorus as ingredients in lubricant compositions having no phosphorus-to-carbon bonds
    • C10M2223/04Phosphate esters
    • C10M2223/047Thioderivatives not containing metallic elements
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2223/00Organic non-macromolecular compounds containing phosphorus as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2223/12Organic non-macromolecular compounds containing phosphorus as ingredients in lubricant compositions obtained by phosphorisation of organic compounds, e.g. with PxSy, PxSyHal or PxOy
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10MLUBRICATING COMPOSITIONS; USE OF CHEMICAL SUBSTANCES EITHER ALONE OR AS LUBRICATING INGREDIENTS IN A LUBRICATING COMPOSITION
    • C10M2225/00Organic macromolecular compounds containing phosphorus as ingredients in lubricant compositions
    • C10M2225/04Organic macromolecular compounds containing phosphorus as ingredients in lubricant compositions obtained by phosphorisation of macromolecualr compounds not containing phosphorus in the monomers
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2010/00Metal present as such or in compounds
    • C10N2010/02Groups 1 or 11
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/22Metal working with essential removal of material, e.g. cutting, grinding or drilling
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/24Metal working without essential removal of material, e.g. forming, gorging, drawing, pressing, stamping, rolling or extruding; Punching metal
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/241Manufacturing joint-less pipes
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/242Hot working
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/243Cold working
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/244Metal working of specific metals
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/244Metal working of specific metals
    • C10N2040/245Soft metals, e.g. aluminum
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/244Metal working of specific metals
    • C10N2040/246Iron or steel
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10NINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASS C10M RELATING TO LUBRICATING COMPOSITIONS
    • C10N2040/00Specified use or application for which the lubricating composition is intended
    • C10N2040/20Metal working
    • C10N2040/244Metal working of specific metals
    • C10N2040/247Stainless steel

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



    Lösliches   Öl 
Die Erfindung bezieht sich auf eine verbesserte Schmiermasse und insbesondere auf eine Zusammensetzung, die besonders zum Schmieren von Metallen bei Bearbeitungsvorgängen, wie Schneiden, einschliesslich Räumen, Drehen, Gewindeschneiden, Bohren, Stossen bzw.   Anstechen   und Fräsen, und bei Arbeitsvorgängen, wie Schleifen, Ziehen, Walzen od. dgl., geeignet ist. Gemäss der in der Technik üblichen Bezeichnung fallen die Schmiermittelzusammensetzungen, auf welche sich die Erfindung bezieht, in die Klasse, welche gewöhnlich   als "lösliche Öle" bezeichnet   wird.

   Es ist bekannt, dass diese ein Schmiermittel umfassen, welches ein emulgierendes Material gelöst oder dispergiert enthält, das dem Öl eine Fähigkeit für wesentliche, wässerige Verdünnung unter Bildung einer stabilen Öl-in-WasserEmulsion erteilt. 



   Die auf diese Weise gebildete Emulsion wird durch Überfliessen in einem stetigen Strom über das Werkzeug und das Werkstück angewendet und sie wirkt dahingehend, dass sie die Wärme sowohl von dem Werkzeug als auch von dem Werkstück abführt, die Lebensdauer des Werkzeuges verbessert, die Qualität der erzeugten Oberfläche verbessert, die Oberflächen in Berührung zwischen dem Werkzeug und dem Werkstück schmiert, die Späne fortwäscht, die Werkzeugabnutzung herabsetzt, die Reibung zwischen Span und Werkzeug vermindert und eine Schmierung zwischen dem Span und dem Werkzeug schafft, so dass auf diese Weise die Wirkung des hohen Druckes des Spanes auf das Werkzeug herabgesetzt wird. Ölin-Wasser-Emulsionen werden normalerweise angewendet, wo rauhschleifende Schnitte hergestellt wer" den.

   Bei rauhschleifenden Schnitten besteht der primäre Zweck darin, das Material zu entfernen, und die Qualität der erzeugten Oberfläche ist als sekundär angesehen worden. Da jedoch bei dem nachfolgenden Endbearbeitungsschnitt lediglich ein sehr kleiner Anteil an Material entfernt wird, soll der vorausgehende, rauhe Schnitt das Werkstück nicht in einem derartigen Zustand hinterlassen, dass durch den Endbearbeitungsschnitt die von dem rauhen Schnitt zurückgelassenen Unebenheiten nicht entfernt werden. 



  Daher soll die Beschaffenheit des Schneidöles, welches während des rauhschleifenden Schnittes angewendet wird, derart sein, dass die Qualität der bearbeiteten bzw. zu bearbeitenden Oberfläche verbessert wird. Es wird gewöhnlich ein ausserordentlich grosser Druck zwischen der Schneidkante des Werkzeuges und dem zu bearbeitenden Metall ausgeübt ; ferner werden infolge der innewohnenden Federung des Metalles schwere Drücke zwischen dem Werkstück und der Oberfläche des Werkzeuges gerade unter der Schneidkante und zwischen den Spänen und der Oberfläche des Werkzeuges gerade hinter der Schneidkante aufrechterhalten. Daher ist es erforderlich, dass ein Schmiermittel geschaffen wird, welches in der Lage ist, Reibung zu vermindern und einen eine hohe Belastung aufnehmenden Schmierfilm zwischen dem Schneidwerkzeug, dem Span und dem Werkstück, das bearbeitet wird, zu liefern. 



   Es ist bisher eine Vielzahl von Zusatzstoffen zur Anwendung gebracht worden, um lösliche Öle zu verstärken. Materialien, welche aktiven Schwefel enthalten, sind für derartige Zusatzstoffe kennzeichnend. Obwohl sie in gewisser Hinsicht vorteilhaft sind, neigen hohe Konzentrationen an aktivem Schwefel dazu, Korrosion und bzw. oder Fleckenbildung auf gewissen Metallen, wenn sie sich hiemit in BerUhrung befinden, bei relativ niedrigen Temperaturen hervorzurufen. Ferner sind halogenhaltige Zusatzstoffe und insbesondere chlorierte Materialien zur Anwendung gebracht worden. Die letzteren können jedoch unter feuchten Bedingungen ebenfalls Fleckenbildung hervorrufen, und häufig geben sie beim Gebrauch Halogen, z. B. Chlor, ab. Phosphorhaltige Materialien sind zur Anwendung gebracht worden ; es haben sich jedoch auch hiebei Nachteile herausgestellt.

   Viele phosphorhaltige Zusatzstoffe, beispielsweise Säureester des Phosphors, verbinden sich während des Gebrauches (insbesondere bei Schleifvorgängen) mit Eisenfeilspänen und bilden Eisenseifen, welche eine übermässige Schaumbildung fördern können. 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 



   Es ist daher ein Zweck der Erfindung, eine verbesserte Zusammensetzung zu schaffen, welche bei Metallbearbeitungsvorgängen zum Schmieren geeignet und frei von den vorstehend erwähnten Nachteilen ist. 



   Ein weiterer Zweck besteht darin, ein verbessertes Metallbearbeitungsschmiermittel und insbesondere ein lösliches Öl zu schaffen, welches während des Gebrauches hohen Drücken widersteht. 



   Ein anderer Zweck der Erfindung besteht in der Schaffung eines   Metallbearbeitungsschmiermittels,   welches durch einen hohen Grad an Bearbeitungswirksamkeit gekennzeichnet ist. 



   Andere Zwecke sind aus der nachstehenden Beschreibung ersichtlich. 



   Die vorstehend genannten Zwecke werden mit einem löslichen Öl verwirklicht, welches gewisse öllösliche, phosphor-, schwefel- und metallhaltige Reaktionsprodukte und ein oder mehrere geeignete Emulgiermittel enthält. Die Reaktionsprodukte werden auf die folgende Weise hergestellt :
1. Bildung einer Mischung aus einem Kohlenwasserstoffmaterial, beispielsweise einem Erdöl (Petroleumöl) und einem Metallhydroxyd ;
2. In-Berührung-Bringen der Mischung mit einem oxydierenden Gas bei einer Temperatur von etwa 125 bis 325oC, so dass ein metallhaltiges, oxydiertes Kohlenwasserstoffprodukt geschaffen wird ;
3. Reaktion des metallhaltigen, oxydierten Kohlenwasserstoffproduktes mit einem Phorphorsulfid, so dass ein metall-, phosphor- und schwefelhaltiges, oxydiertes Kohlenwasserstoffprodukt geschaffen wird ;
4.

   Bildung einer Mischung des gemäss 3. hergestellten Produktes mit Wasser und einem Metallhydroxyd bei einer Temperatur unterhalb des Siedepunktes von Wasser ;
5. im wesentlichen vollständige Dehydratisierung der gemäss 4. gebildeten Mischung und
6. Filtrieren der gemäss 5. gebildeten, dehydratisierten Mischung, um daraus die unlöslichen Stoffe zu entfernen. 



   Ein typisches und bevorzugtes Reaktionsprodukt wird durch das nachstehende Beispiel 1 veranschaulicht. 



   Beispiel 1 : 2000 g eines perkolierten, lösungsmittelraffinierten, hellen Midkontinentöles (durchschnittliches Molekulargewicht etwa 800) und 200 g   (9, l Gew.-%)   hydratisierter Kalk (erhältliches Calciumoxyd, minimal   70ci)   wurden gemischt und danach in eine elektrisch beheizte Glaskolonne (Länge etwa 18,3 m, Durchmesser etwa 76 mm) eingebracht. Die Kolonne enthielt eine im Boden befestigte, gefrittete Glasscheibe zur Luftdispergierung. Der Inhalt der Kolonne wurde schnell auf etwa 2180C erhitzt. Durch die Glasfritte wurde Luft mit einer Geschwindigkeit von 3 1 je Stunde je 100 g Öl etwa 21 Stunden lang eingeleitet. Das auf diese Weise hergestellte Produkt wurde filtriert. Das Filtrat wies einen Calciumgehalt von etwa 1, 5 bis 1, 7 Gew.-% auf. 



   Das filtrierte, oxydierte Öl wird in einen Glaskolben eingebracht, welcher mit einem Rührer, Thermometer und einem Stickstoffeinlassrohr versehen ist. Das Öl wurde mit gleichem Gewicht   eines VerdUn-   nungsöles verdünnt ; es handelt sich hiebei um ein paraffinisches Öl mit einer A. P. I. -Dichte von 27,5, einer SUS-Viskosität bei etwa   38 C   von 100 bis 110, einem   Flammpunkt (COC,  C)   von minimal 176 und   einsr Fälbung   (nach ASTM) von maximal 2. Etwa 10   Gew.''% P. S,   bezogen auf die helle Einsatzcharge, werden zu dem   verdünnten,   oxydierten Öl hinzugegeben und die sich ergebende Mischung wurde bei etwa 1490C 2 Stunden lang in einer Stickstoffatmosphäre zur Reaktion gebracht.

   Darauffolgend wurde die Reaktionsmischung auf etwa   77 - 820C   abgekühlt und mit 10 Gew.-% Wasser und danach mit 10 Gew.-% hydratisiertem Kalk behandelt ; die Mengen an Wasser und Kalk sind auf die helle Einsatzcharge bezogen. Die auf diese Weise gebildete Mischung wurde beim Erhitzen auf eine Temperatur von etwa 1490C dehydratisiert ; sie wurde eine Stunde lang auf etwa 1490C gehalten. Es wurden 5   Gew.-%   einer Filterhilfe ("Hyflo") hinzugegeben, und das Produkt wurde heiss durch einen mit Filterhilfe überzogenen, elektrisch beheizten Trichter   filtriert."Hyflo"ist   eine Filterhilfe des inaktiven Typus und besteht aus Diatomeenerde.

   Das Filtrat, welches das erwünschte Reaktionsprodukt in dem   VerdUnnungsöl   (1 Verdünnung) darstellte, ergab bei der Analyse die folgenden Werte : 
 EMI2.1 
 
<tb> 
<tb> Calcium <SEP> 1, <SEP> 5-2, <SEP> 8% <SEP> 
<tb> Phosphor <SEP> 0, <SEP> 9 <SEP> - <SEP> 1. <SEP> 40/0 <SEP> 
<tb> Schwefel <SEP> 1, <SEP> 5-3, <SEP> 0% <SEP> 
<tb> 
 
Ein auf diese Weise hergestelltes Reaktionsprodukt wird in verschiedenen, nachstehend beschriebenen Prüfungen näher veranschaulicht und als "Reaktionsprodukt A" bezeichnet. 



   Es ist ferner gefunden worden, dass das dehydratisierte Produkt bei den Schneidölen gemäss der Erfindung verwendet werden kann, so dass man die Filtrierstufe fortlassen kann. 



   Die Konzentration des Reaktionsproduktes in der löslichen Ölzusammensetzung ist derart, dass ihre Wirksamkeit beim Einsatz verbessert und gemäss dem Verarbeitungszweck, für den sie eingesetzt wird, in 

 <Desc/Clms Page number 3> 

 grossem Umfang abgeändert werden kann. Wenn die Emulsion als Kuhlmittel angewendet wird, ferner als Schmiermittel, und wenn sie durch eine Umlaufpumpe od. dgl. zur Anwendung gebracht wird, soll das   Reaktionsprodukt gewöhnlich   in einer Konzentration von etwa 0, 1 bis 3,0 Gew.-% vorhanden sein. Üblicherweise wird ein lösliches Öl derart in den Handel gebracht, dass es zur Anwendung in der erforderlichen Weise verdünnt wird. In einem derartigen löslichen Öl ist das Reaktionsprodukt üblicherweise in einer Konzentration von etwa 5 bis   301a   vorhanden.

   Danach ist bei den Zusammensetzungen gemäss der Erfindung in Anwesenheit der Reaktionsprodukte in löslichen Schneidölen in weit variierenden Mengen in Betracht gezogen. 



   Obwohl ein weiter Bereich von Mineralschmierölen als Basis für die löslichen Schneidöle gemäss der Erfindung Verwendung finden kann, umfasst im allgemeinen das Basis- oder Grundöl ein solches Öl mit einer Saybolt-Universal-Viskosität bei etwa   38 C   im Bereich von etwa 40 bis 1000 Sekunden und einer A. P. I.-Dichte von 19 bis   360.   Es ist jedoch bei der Herstellung der Zusammensetzungen gemäss der Erfindung vorzuziehen, ein helles Öl als Basis zur Anwendung zu bringen, d. h. ein solches mit einer Dichte im Bereich von 20 bis 360 A. P. I. und einer Viskosität bei etwa   380e   von 80 bis 120 Sekunden. 



   Wie vorstehend ausgeführt, enthalten die Zusammensetzungen gemäss der Erfindung ein oder mehrere Emulgiermittel in Verbindung mit den vorstehend genannten Reaktionsprodukten und Ölen. Die hiebei anwendbaren Emulgiermittel umfassen wasserlösliche Seifen, Sulfonate, kationische und nicht-ionische Mittel, die sämtlich in der Technik bekannt sind.

   Kennzeichnend für derartige Materialien sind die folgenden : Natrium-und Kaliumsalze von tierischen und pflanzlichen Fetten und Fettsäuren, beispielsweise Ölsäure, Stearinsäure   od. dgl. ;   Mineralölsulfonate, welche aus einer Vielzahl von   Mineralölfraktionen   hergestellt sind ; Glyoxalidine, beispielsweise   1-0xyäthyl-2-heptadecenylglyoxalidin,   sechswertige Alkoholpartialester von Fettsäuren mit hohem Molekulargewicht und deren Anhydride, beispielsweise Sor-   bitanmonooleat ;

   Polyoxyäthylenderivate   der vorstehend genannten, sechswertigen   Alkoholpartialester ;   alkylierte Acrylpolyätheralkohole, beispielsweise solche, wie sie durch Kondensation eines Phenols oder Phenolderivates mit Äthylenoxyd erhalten werden, zu deren Veranschaulichung ein Polyoxyäthylenoctylphenol dient. Diese Emulgiermittel können als die Bildung von Öl-in-Wasser-Emulsionen fördernd bezeichnet werden, wie dies in der USA-Patentschrift Nr. 2,811, 489 angegeben ist. Sie sind in den Zusammensetzungen gemäss der Erfindung in Konzentrationen in etwa   5 - 30 Gew. -0/0, vorzugsweise   von etwa 10 bis 20   Gew. -0/0.   vorhanden. 



   Die Zusammensetzungen gemäss der Erfindung umfassen demgemäss die Kombination der vorstehend genannten Komponenten in den folgenden Anteilen : 
 EMI3.1 
 
<tb> 
<tb> Breiter <SEP> Bereich <SEP> Bevorzugter <SEP> Bereich
<tb> Gew.-% <SEP> Gew.-'o <SEP> 
<tb> Mineralschmieröl <SEP> 90-40 <SEP> 80-60
<tb> Reaktionsprodukt <SEP> 5-30 <SEP> 10-20 <SEP> 
<tb> Emulgiermittel <SEP> 5-30 <SEP> 10-20 <SEP> 
<tb> 
 
Ausser den vorstehend genannten Komponenten können die hier in Betracht gezogenen, löslichen Öle ferner ein Hochdruckmittel sowohl von   korrodierender   als auch nicht-korrodierender Beschaffenheit enthalten. Ein korrodierendes Mittel ist durch "lose gebundenen" Schwefel gekennzeichnet und stellt ein solches dar, welches mehr als eine leichte Verfärbung bei dem Kupferstreifentest verursacht.

   Dieser Test umfasst das Eintauchen eines Kupferstreifens in das Testmaterial während 3 Stunden bei   1000C.   Ein nichtkorrodierendes Mittel ist ein solches, welches nicht mehr als eine leichte Verfärbung eines Kupferstreifens unter derartigen Testbedingungen verursacht. 



   Es ist zu beachten, dass zusätzlich zu dem Gehalt an "lose gebundenem" Schwefel die korrodierenden Hochdruckmittel eines oder mehrere andere kennzeichnende Elemente enthalten können, beispielsweise Brom, Chlor, Stickstoff, Sauerstoff und Phosphor. 



   Beispiele von korrodierenden, schwefelhaltigen, organischen Zusammensetzungen, bei denen Schwefel "lose gebunden" ist, sind die folgenden : sulfurierte, tierische, seetierische und pflanzliche Öle mit 
 EMI3.2 
 
Schwefel ; sulfuriertepene, organische Polysulfide und Mercaptane. Von diesen Mitteln wird insbesondere   sulfuriertes   Schmalz- öl mit einem Gehalt von etwa 15   Gew.-%   Schwefel bevorzugt. 

 <Desc/Clms Page number 4> 

 



     Nicht-korrodierende Hochdruckmittel,   welche gemäss der Erfindung zur Anwendung gelangen können. sind durch "fest gebundenen" Schwefel, Phosphor und bzw. oder Halogen, beispielsweise Chlor und Brom, gekennzeichnet. Kennzeichnend für derartige Mittel sind : sulfurierte, tierische, seetierische und pflanzliche Öle mit einem Gehalt von bis zu 10   Gew.-% Schwefel ; Dibenzyldisulfid ; Chlornaphthaxanthat,   chlorierte Fettstoffe, beispielsweise chlorierte Stearinsäuren, chlorierte Wachse ; organische Phosphorverbindungen, beispielsweise Thiophosphate, usw. Unter solchen Mitteln wird sulfuriertes Schmalzöl mit einem Gehalt von bis zu 10   Gel.-%   Schwefel bevorzugt. 



   Die korrodierenden oder nicht-korrodierenden Hochdruckmittel können in den Zusammensetzungen gemäss der Erfindung in Konzentrationen von etwa 5 bis 20   Gew. -0/0,   vorzugsweise zwischen etwa 10 und 15%, angewendet werden. 



   Die Zusammensetzungen gemäss der Erfindung haben sich in mehrfacher Hinsicht als vorteilhaft erwiesen, wie durch die nachfolgenden Prüfungsergebnisse veranschaulicht wird. 



   Gewindebohrwirksamkeit. 



   Beim Messen der Gewindebohrwirksamkeit eines Öles wird eine Reihe von Löchern in ein Versuchsmetall, nämlich SAE 1020-heiss-gewalzten Stahl, genau gebohrt. In diese Löcher werden danach mit einer Reihe von Gewindebohrern in einer Bohrpresse, die mit einem Tisch ausgestattet ist, der sich frei um die Mitte drehen kann und auf Kugellagern angeordnet ist, Gewinde geschnitten. Ein drehmomentaufnehmender Arm ist an diesem "schwimmenden" Tisch befestigt, und dieser Arm wiederum betätigt eine Federskala, so dass das tatsächliche Drehmoment während des Gewindebohrens mit dem zu untersuchenden Öl unmittelbar gemessen wird. Die gleichen Gewindebohrer, die bei der Bewertung des   Prüf-   öles benutzt werden, werden zum Gewindebohren mit einem   Standardbezugöl   verwendet, dem willkürlich eine Wirksamkeit von 100% zugeschrieben worden ist.

   Das mittlere Drehmoment für das   Prüföl   wird mit demjenigen des Standardöles verglichen, und es wird eine relative Wirksamkeit auf prozentualer Basis berechnet, z. B. 
 EMI4.1 
 
<tb> 
<tb> 



  Drehmoment <SEP> bei <SEP> Standardbezugsöl <SEP> 19, <SEP> 3
<tb> Drehmoment <SEP> bei <SEP> Prüföl <SEP> 19,8
<tb> Relative <SEP> Wirksamkeit <SEP> des <SEP> Prüföles <SEP> 19,3 <SEP> x <SEP> 100 <SEP> = <SEP> 97,4%
<tb> 1, <SEP> 8 <SEP> 
<tb> 
 
Dieser Test ist von C. D. Flemming und der Patentinhaberin in "Lubrication Engineering". Band 12,   Nr. 3.   Mai-Juni 1956, S. 199-203, beschrieben. 



   Die bei diesem Test erhaltenen Werte stehen mit den Feldbedingungen in guter Wechselbeziehung. 



   Die Ergebnisse des vorstehend beschriebenen Testes bei der Bewertung von Schmiermitteln gemäss 
 EMI4.2 
 
 EMI4.3 
 
Die Gewindebohrtestergebnisse veranschaulichen die Bearbeitungswirksamkeit der neuen Zusammensetzungen. Ferner zeigen die Ergebnisse, dass   ein"Light Duty"-lösliches   Öl, welches das Reaktionsprodukt A enthält, sich in der Leistung   den "Heavy Duty"-löslichen   Ölen nähert. Das zur Anwendung ge- 
 EMI4.4 
 

 <Desc/Clms Page number 5> 

 fettsäuren, 7   Gew.-*7c Natriummineralölsulfonate (Molekulargewicht   der Sulfonsäuren etwa 400), 1, 5   Gew.-% Athylenglykol   und 1   Gew.-%   Wasser. 



   Falex-Snap-Test. 



   Eines der neuen, löslichen Öle wurde dem Falex-Snap-Test unterworfen, welcher im Bulletin Nr. 3 der Faville Le Vally Corporation, Chicago, Illinois, beschrieben ist. Es wurde ein Vergleich mit dem "Light   Duty"-löslichen Öl,   welches vorstehend beschrieben wurde, in Verbindung mit dem Gewindebohrtest angestellt. Die Testergebnisse sind nachstehend veranschaulicht : 
 EMI5.1 
 
 EMI5.2 


Claims (1)

  1. <Desc/Clms Page number 6> <Desc / Clms Page number 6>
    4. Lösliches Öl nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass das korrodierende Hochdruckmittel aus einem sulfurierten Schmalzöl mit etwa 15 Gew.-% Schwefel besteht. 4. Soluble oil according to claim l, characterized in that the corrosive extreme pressure agent consists of a sulfurized lard oil with about 15 wt .-% sulfur.
    5. Lösliches Öl nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass es sowohl ein Emulgiermittel als auch ein korrodierendes Hochdruckmittel enthält. 5. Soluble oil according to one of claims 1 to 4, characterized in that it contains both an emulsifying agent and a high-pressure corrosive agent.
    6. Lösliches Öl nach den Ansprüchen 1 und 5, dadurch gekennzeichnet, dass das nicht-korrodierende Hochdruckmittel aus einem sulfurierten Schmalzöl mit etwa 10 Gel.-% Schwefel besteht. 6. Soluble oil according to claims 1 and 5, characterized in that the non-corrosive extreme pressure agent consists of a sulfurized lard oil with about 10 gel .-% sulfur.
    7. Lösliches Öl nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die dehydratisierte Mischung zur daraus erfolgenden Entfernung unlöslicher Stoffe einer Filtration unterworfen wird. 7. Soluble oil according to one of claims 1 to 6, characterized in that the dehydrated mixture is subjected to a filtration to remove insoluble substances therefrom.
    8. Öl-in-Wasser-Emulsion nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass sie 1 Vol. -Teil der Zusammensetzung gemäss einem der Anspruche 1 bis 3 oder 6 in Verdünnung mit etwa 10 - 50 Vol. -Teilen Wasser enthält. 8. Oil-in-water emulsion according to claim 1, characterized in that it contains 1 part by volume of the composition according to one of claims 1 to 3 or 6 diluted with about 10-50 parts by volume of water.
AT73660A 1960-02-01 1960-02-01 Soluble oil AT215581B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT73660A AT215581B (de) 1960-02-01 1960-02-01 Soluble oil

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT73660A AT215581B (de) 1960-02-01 1960-02-01 Soluble oil

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT215581B true AT215581B (de) 1961-06-12

Family

ID=3498441

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT73660A AT215581B (de) 1960-02-01 1960-02-01 Soluble oil

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT215581B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT247379B (de) Wärmekopierverfahren
AT215688B (de) Meßanordnung zur fortlaufenden digitalen Messung von Gasmengen
AT215348B (de) Aufbewahrungsbehälter
AT213099B (de) Fluoreszenzeinrichtung für Mikroskope
AT215070B (de) Gerät zur künstlichen Erektion des Penis
AT214864B (de) Steuerung für die Ablaufventile von Doppelwasch- bzw. Doppelabwaschbecken
AT215001B (de) Erdungsgitter aus Streckmetall und Verfahren zu seiner Herstellung
AT214765B (de) Photographische Kamera mit selbsttätiger Belichtungseinstellung
AT215138B (de) Überlastrutschkupplung für Kreissägen
AT215475B (de) Hängebahn-Anlage
AT215634B (de) Tiefofenkran
AT214604B (de) Hebevorrichtung für Kraftfahrzeuge
AT223357B (de) Aus mehreren Schichten bestehende Dachhaut
AT215360B (de) Tablett für Arbeiten mit kleinen Teilen, insbesondere für Uhrmacherarbeiten
AT215022B (de) Verkleidung von Leuchtstofflampen
AT214852B (de) Vorrichtung zum Stapeln geschnittener, von einem Förderband od. dgl. laufend angelieferter Blechtafeln
AT214867B (de) Apparat zum Zusetzen einer Menge einer Flüssigkeit zu einer zweiten Flüssigkeit
AT214838B (de) Flaschentragkiste, Steige od. dgl. Behälter aus Holz
AT215849B (de) Selbsttätige Zerkleinerungsmaschine, insbesondere Fleischwolf
AT228467B (de) Kopierfräsmaschine
AT214506B (de) Anordnung für eine gegenseitige Verbindung zweier elektrodynamischer Maschinen
AT238351B (de) Verfahren zum Verarbeiten von wasserlöslichen, in Wasser dispergierbaren oder mit Wasser verdünnbaren Anstrichmitteln
AT215183B (de) Vorrichtung zur Steuerung vorzugsweise des Bildtransportes von Bildwerfern, insbesondere Stehbildwerfern
AT215261B (de) Verfahren zur Lichtbogenschweißung mittels kontinuierlich aneinandergereihter Stabelektroden
AT215300B (de) Ballenpreßvorrichtung