AT214076B - Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen - Google Patents

Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen

Info

Publication number
AT214076B
AT214076B AT909359A AT909359A AT214076B AT 214076 B AT214076 B AT 214076B AT 909359 A AT909359 A AT 909359A AT 909359 A AT909359 A AT 909359A AT 214076 B AT214076 B AT 214076B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
tube
sleeve
extension
stiffening ring
bore
Prior art date
Application number
AT909359A
Other languages
English (en)
Inventor
Helene Kambersky-Vierthaler
Original Assignee
Helene Kambersky-Vierthaler
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to AT208515D priority Critical
Application filed by Helene Kambersky-Vierthaler filed Critical Helene Kambersky-Vierthaler
Priority to AT909359A priority patent/AT214076B/de
Priority claimed from BE598180A external-priority patent/BE598180R/fr
Application granted granted Critical
Publication of AT214076B publication Critical patent/AT214076B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Einrichtung an   Behältern,   welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen 
Die Erfindung bezieht sich auf eine Einrichtung an zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienenden Behältern gemäss dem Patent Nr. 208515 mit einem durch ihre Öffnung einführbaren Auftragsstift, der in einem Abstreifer geführt ist. 



   Entsprechend der im genannten Patent geschützten Erfindung ist hiebei der Abstreifer als elastische Dichtung ausgebildet und in den Bereich der Halsschulter des starren Teiles von Quetschtuben eingesetzt. 



   Es hat sich nun gezeigt, dass beim Einführen des Auftragsstiftes in den Behälter der Abstreifer nach hinten verschoben wird. Dieser Nachteil wird erfindungsgemäss dadurch behoben, dass der Abstreifer einen dem Innendurchmesser des Tubenkörpers angepassten hülsenartigen Fortsatz aufweist und vorzugsweise der   hulsenartige   Fortsatz eine auf die Tubenkörperlänge abgestimmte Länge aufweist und mit seinem hinteren Ende auf dem gefalzten Tubenkörperende abgestützt ist. Gleichzeitig wird dadurch erreicht, dass die Tube formschön bleibt und beim Zusammendrücken nicht verknittert wird.

   Um eine bessere Abstreifwirkung zu erzielen bzw. den Auftragstift nicht bis oben zu beschmutzen, ist der die Bohrung aufweisende Teil des Abstreifers in das Innere des   hülsenartigen   Fortsatzes ragend ausgebildet und der Durchmesser der Abstreiferbohrung in Richtung zur Tubenöffnung wenigstens abschnittweise erweitert und der die Bohrung aufweisende Teil des Abstreifers vorzugsweise mittels Stegen gegen den hülsenartigen Fortsatz abgestützt. Beim Aufschrauben einer Quetschtube, insbesondere wenn diese fest zugeschraubt ist, wird unwillkürlich, im Bereich des an die starre Halsschulter angrenzenden Teiles des Tubenkörpers durch das Halten der Tube mit den Fingern ein Druck ausgeübt, welcher gleichfalls den Abstreifer von der Halsschulter abhebt.

   Um dies zu vermeiden, ist im Bereich des an die starre Halsschulter angrenzenden Teiles der Quetschtube ein Versteifungsring vorgesehen. Dieser Versteifungsring kann sowohl mit dem hülsenartigen Fortsatz einstückig ausgebildet als auch aussen auf den Tubenkörper aufgebracht sein. 



   In der Zeichnung sind zwei beispielsweise Ausführungsformen der Erfindung veranschaulicht, u. zw. zeigt Fig. 1 die eine Ausführungsform in Ansicht, teilweise geschnitten, Fig. 2 den oberen Teil der zweiten Ausführungsform gleichfalls in Ansicht, teilweise geschnitten, Fig. 3 einen Schnitt nach Linie I-I der Fig. 1 und Fig. 4 einen Schnitt nach Linie II-II der Fig. 2. 



   An einem Tubenkörper   1,   der die übliche Form aufweist, ist ein starrer Teil 2 angesetzt, welcher ein Gewinde 3 für eine Tubenkappe 4 trägt. Letztere liegt bei geschlossener Tube mit einer Dichtung 5 am oberen Rand des starren Teiles des Tubenkörpers an und verschliesst dabei die Tubenöffnung 7, durch welche ein Auftragstift 8 für das   in der Tube enthaltene Präparat 9 ragt. All die Halsschulterdesstarren   Teiles 2 der Tube 1 ist, wie aus der Fig. 1 entnehmbar, ein als elastische Dichtung ausgebildeter Abstreifer 10 angelegt. Der Auftragsstift 8 weist einen glatten zylindrischen Teil 11 auf, welcher im Bereich des Abstreifers 10 gelagert ist. Die Bohrung 12 des Abstreifers ist im Querschnitt zweckmässigerweise kleiner als der Querschnitt des Stiftes 8.

   An seinem freien, in die Schminke 9 ragenden Ende 13 weist der Stift 8 rundumlaufend angeordnete Vertiefungen 14 auf, in welche die Schminke 9 eintreten kann. Beim Ausziehen des Stiftes 8 wird demnach zufolge der elastischen Ausbildung des Abstreifers 10 die Schminke 9 im Bereiche des glatten zylindrischen Teiles 11 abgestreift und nur in den Vertiefungen 14 haften bleiben. 



   Der Abstreifer 10 weist einen hülsenartigen Fortsatz 15 auf, der dem Innendurchmesser des Tubenkörpers angepasst ist. Die Länge dieses hülsenartigen Fortsatzes bzw. dieser Hülse 15 ist derart bemessen, 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 dass, wenn das offene Ende des Tubenkörpers 1 zum Verschliessen desselben gefalzt ist, sich das hintere Ende der Hülse 15 gerade an dem gefalzten Ende 16 des Tubenkörpers 1 abstützt. Der die Bohrung 12 aufweisende Teil 17 des Abstreifers 10 ist schlauchartig in das Innere der Hülse 15 gezogen und in Richtung zur Tubenöffnung 7 durch einen Absatz 18 erweitert. Dieser schlauchartige Teil 17 kann durch Stege 19 gegen die Hülse 15 abgestützt sein.

   Ein Versteifungsring 20 kann innen, einstückig mit der   Hail-   se 15, wie es die Fig. 1 und 3 zeigen, oder auch aussen, wie es die Fig. 2 und 4 zeigen, im Bereich des an den starren Teil 2 angrenzende Teiles des Tubenkörpers 1 vorgesehen sein. Ist der Versteifungsring 20 aussen aufgebracht, so ist es zweckmässig, ihn aussen und innen mit einer Längsprofilierung zu versehen. 



  Die auf der Aussenfläche des Versteifungsringes 20 vorgesehene Profilierung, vorzugsweise Längsrillung, dient zur Erhöhung der Reibung gegenüber den die Tube haltenden Fingern. Die Profilierung an der Innenfläche des Versteifungsringes 20 besteht vorzugsweise aus einzelnen Längsrippen 21 (Fig. 4), welche die Aufgabe haben, ein Verdrehen des Ringes 20 gegenüber dem Tubenkörper 1 zu verhindern. Der Versteifungsring 20 kann aber auch durch Aufkleben auf dem Tubenkörper gegen Verdrehung gesichert sein. Die Verdrehungssicherung mit Hilfe der Längsrippen 21 hat allerdings den Vorteil, dass man den Versteifungsring, wenn die Tube annähernd gänzlich geleert ist, abziehen und auch noch den letzten Rest des Tubeninhaltes auspressen kann. 



    PATENTANSPRÜCHE :    
1. Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten, z. B. von Wim-   perntuschen, Lippenschminken od. dgl.,   dienen, mit einem durch ihre Öffnung einführbaren Auftrags stift, der in einem Abstreifer geführt ist, nach Patent Nr. 208515, dadurch gekennzeichnet, dass der Abstreifer einen dem Innendurchmesser des Tubenkörpers angepassten hülsenartigen Fortsatz aufweist.

Claims (1)

  1. 2. Einrichtung nach Anspruch l, dadurch gekennzeichnet, dass der hülsenartige Fortsatz eine auf die Tubenkörperlänge abgestimmte Länge aufweist und mit seinem hinteren Ende auf dem gefalzten Tubenkörperende abgestützt ist.
    3. Einrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der die Bohrung aufweisende Teil des Abstreifers in das Innere des hülsenartigen Fortsatzes ragend ausgebildet und der Durchmesser der Abstreiferbohrung in Richtung zur Tubenöffnung wenigstens abschnittweise erweitert ist.
    4. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der die Bohrung aufweisende Teil des Abstreifers mittels Stegen gegen den hülsenartigen Fortsatz abgestützt ist.
    5. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass im Bereich des an die starre Halsschulter angrenzenden Teiles der Quetschtube ein Versteifungsring vorgesehen ist.
    6. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Versteifungsring mit dem hülsenartigen Fortsatz einstückig ausgebildet ist.
    7. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Versteifungsring aussen auf der Tube aufgebracht ist.
    8. Einrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Versteifungsring aussen und/oder innen längsprofiliert ist.
AT909359A 1959-12-15 1959-12-15 Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen AT214076B (de)

Priority Applications (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT208515D
AT909359A AT214076B (de) 1959-12-15 1959-12-15 Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT909359A AT214076B (de) 1959-12-15 1959-12-15 Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen
BE598180A BE598180R (fr) 1959-12-15 1960-12-14 Dispositif destiné à l'application de produits de beauté tels que le fard de cils, le rouge à lèvres ou autres

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT214076B true AT214076B (de) 1961-03-10

Family

ID=25605293

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT909359A AT214076B (de) 1959-12-15 1959-12-15 Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT214076B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE3032409A1 (de) Behaelter fuer fluessige substanzen mit zugehoerigem auftragelement
DE202005021730U1 (de) Applikator mit Klebstoffinjektionskanal, insbesondere für Mascara oder ähnliche Kosmetika
DE161980T1 (de) Schminkeinheit, insbesondere fuer augenwimpern, die eine entnahme einer vorherbestimmten menge vom schminkprodukt erlaubt.
DE3126966A1 (de) Vorrichtung mit einem behaelter und einem schminkapplikator
DE2643827C2 (de) Zahnbürste
DE3215215A1 (de) Stift, insbesondere kosmetikstift
DE4403689C2 (de) Applikations-System
DE2446354A1 (de) Der aufnahme eines zusammenschiebbaren regenschirmes dienender aktenkoffer, aktentasche und dergleichen
DE1948351A1 (de) Huelse fuer den Gebrauch eines aus einem pastenfoermigen Material bestehenden Stiftes
AT214076B (de) Einrichtung an Behältern, welche zur Aufnahme von kosmetischen Präparaten dienen
DE1852885U (de) Einrichtung an tuben fuer kosmetische praeparate.
DE2732518A1 (de) Schreibgeraet
DE202006000637U1 (de) Farbkartusche mit integriertem Pinsel
AT237807B (de) Einrichtung an Tuben, insbesondere für kosmetische Präparate
DE2307706A1 (de) Taschenschirm mit angebauter huelle
DE2817714C2 (de) Zwinge für Maler- oder Lackiererpinsel
DE2321275A1 (de) Bandspender, insbesondere papierspender
WO1986000203A1 (en) Container for cosmetic products in stick form, particularly for lipsticks
CH627930A5 (en) Stick having a case containing a body which is easy to spread, in particular a cosmetic stick
DE2730669B2 (de) Stift zum Auftragen von Klebstoff
DE8211768U1 (de) Stift, insbesondere kosmetikstift
DE7601610U1 (de) Wimperntuschbehaelter
DE888969C (de) Fuellfederhalter, insbesondere fuer schnell eindickende Tinten od. dgl.
DD300090A5 (de) Drehbleistift
AT202707B (de) Vorrichtung zum Aufbewahren und Auftragen von flüssigen oder sonstigen streichfähigen Füllgütern, insbesondere Nagellack, Lippeneinfärbemitteln u. dgl. kosmetischen und pharmazeutischen Präparaten