AT201507B - Behälter mit großem Fassungsvermögen - Google Patents

Behälter mit großem Fassungsvermögen

Info

Publication number
AT201507B
AT201507B AT201507DA AT201507B AT 201507 B AT201507 B AT 201507B AT 201507D A AT201507D A AT 201507DA AT 201507 B AT201507 B AT 201507B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
rings
container
large capacity
container according
ring
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Inventor
Andre Reimbert
Original Assignee
Andre Reimbert
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to FR201507X priority Critical
Application filed by Andre Reimbert filed Critical Andre Reimbert
Application granted granted Critical
Publication of AT201507B publication Critical patent/AT201507B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Behälter mit grossem Fassungsvermögen 
Gegenstand der Erfindung ist ein Behälter mit grossem Fassungsvermögen zur Aufbewahrung von staubförmigem oder körnigem Gut mit unterbrochener, durch eine Anzahl querliegender, übereinander angeordneter Streifen gebildeter Umfassungswand, wobei die von Stützen getragenen, ungleiche Begrenzungsflächen aufweisenden Streifen mit ihrer kleineren Fläche nach unten zeigen. 



   Es ist ein Speicherbehälter mit grossem Fassungsvermögen vorgeschlagen worden, der auf profilierten Pfeilern einander gegenüberliegende Unterteilungen eines Silos trägt. Hier handelt es sich um eine fest montierbare und am Bauort stehenbleibende Einrichtung, bei der gewisse Silowandungen ausschliesslich für die Lüftungen ausgebildet sind. Der Aufbau des vorgeschlagenen Behälters erfordert besondere Fachkräfte, ist daher besonders in Ländern, wo solche selten sind, sehr schwierig, noch dazu, wo die Baumaterialien erst an Ort und Stelle gebracht werden müssen und keinerlei fertige Bauelemente Verwendung finden. 



   Nach einem weiteren Vorschlag werden Speicherfüllräume für körniges Gut mit luftdurchlässigen Umfassungswänden umgeben, denen rückseits ein Luftströmungskanal angegliedert ist, wobei der Luftstrom geregelt werden kann. 



   Bei all diesen Vorschlägen ist keine besonders innige Berührung des Lagergutes mit der Aussenluft gegeben, auch ist es sehr schwierig, den Temperaturzustand des Lagergutes im Innern festzustellen oder aus irgendeiner Schicht der Lagerung Musterproben zu entnehmen. 



   Hier bringt die gegenständliche Erfindung dadurch eine Verbesserung, dass die querliegenden Streifen aus in sich geschlossenen Ringen, die im wesentlichen die Form von Kegelstümpfen oder Kugelabschnitten haben, gebildet sind, deren grö- ssere Begrenzungsflächen nach oben weisen. Der erfindungsgemässe Silo kann vom Hersteller vollkommen fertig geliefert werden oder die einzelnen fertig ausgebildeten Bauelemente werden als leicht transportierbare Bausteine an Ort und Stelle gebracht und können dort ohne Inanspruchnahme besonderer Fachkräfte durch Schweissung oder Nietung zusammengebaut werden.

   Eine besonders innige Berührung des Lagergutes mit der Aussenluft ist gewährleistet ; die Anordnung gestattet darüber hinaus mit einer thermostatischen Sonde leicht ins Innere des Lagergutes vorzustossen, um seinen Temperaturzustand festzustellen, auch können Musterproben aus irgendwelcher Schicht der Lagerung jederzeit leicht entnommen werden. 



  Weitere Besonderheiten des erfindungsgemässen Behälters ergeben sich an Hand der nachfolgend beschriebenen und in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispiele. 



   Fig. 1 ist eine schaubildliche Darstellung einer der Ringe eines erfindungsgemässen Behälters. Fig. 2 ist ein lotrechter schematischer Schnitt durch einen erfindungsgemässen, mit Körnern gefüllten Behälter. Fig. 3 ist eine ähnliche Teilansicht in grösserem Massstab. Fig. 4 ist eine schematische schaubildliche Darstellung eines erfindungsgemässen Behälters. Fig. 5 ist eine Draufsicht einer der Platten eines Behälters. Die Fig. 6,7, 8 und 9 sind lotrechte Teilschnitte weiterer Ausführungsbeispiele des Behälters. 



   Der dargestellte Behälter, der als Speicherbehälter dienen soll, besteht aus übereinandergelagerten Ringen 1, welche die Gestalt eines Kegelstumpfes haben, dessen Scheitelspitze nach unten gerichtet ist. Die Wände der Ringe sind somit gegen die Behälterachse geneigt, und die grosse Grundfläche eines jeden Ringes ist nach oben gerichtet. Alle Ringe sind einander genau gleich. 



  Nur der untere Ring ist an der kleinen Grundfläche mit einem waagrechten Bodenblech 2 verbunden, das auch den Boden des ganzen Behälters bildet. Der untere Rand des unteren Ringes kann gegebenenfalls auch mit der Oberkante eines Trichters zum Austragen der Körner verbunden sein. 



   Die Ringe sind derart übereinandergelagert, dass deren Mitten mit der Achse des Behälters übereinstimmen. Ferner ist die Anordnung der Ringe derart getroffen, dass zwischen je zwei Ringen ein Ringspalt entsteht, dessen Breite dem Böschungswinkel des aufbewahrten Schüttgutes entspricht, damit dieses Gut nicht zwischen den Ringen auslaufen kann. 



   Zur Bestimmung der Breite der Ringspalte muss somit der Böschungswinkel des Schüttgutes berücksichtigt werden. 



   Schärfer ausgedrückt, muss die Breite des Ringspaltes zwischen je zwei Ringen derart gewählt sein, dass die Böschungslinie 3 des Schüttgutes, die   von der Unterkante 1 a eines oberen Ringes ausgeht, den oberen Teil des jeweils unteren Ringes   

 <Desc/Clms Page number 2> 

 an einer Stelle   A   trifft, die sich sofort unterhalb der Oberkante 1 b oder vorzugsweise etwas unterhalb der Unterkante des unteren Ringes befindet, wodurch ein Sicherheitsstreifen zwischen der Stelle   A   und der Oberkante 1 b entsteht. Für Getreide beträgt beispielsweise der Böschungswinkel a   250.   Der Neigungswinkel ss einer jeden Ringwand kann beispielsweise   450 betragen,   damit das Getreide beim Entleeren des Behälters gut auf den Ringen abgleiten kann.

   Die Böschunglinie 3 im Ringspalt zwischen je zwei Ringen macht also einen Winkel von    < 3=a+/ ? =70  mit   den Ringwänden. Dieser Winkel   ò   kann für alle Ringe konstant oder veränderlich sein. 



   Jeder Ring   1   besteht aus ursprünglich flachen Platten, die in einem Gesenk geformt oder heiss oder kalt gebogen werden. Die flachen Platten können auch ohne weiteres miteinander verbunden werden und nehmen dann die erforderliche Gestalt bei der Zusammenstellung eines Ringes an. 



  Dies kann ohne Schwierigkeit erfolgen, wenn die Reihen der Nietlöcher 6 mit der Oberkante einen Winkel   y   bilden, wie dies in Fig. 5 angedeutet ist. Die Platten können auch überlappt durch geeignete Mittel, beispielsweise durch Kleben, Schweissen, Vernieten, Verschrauben od. dgl. miteinander verbunden werden, vorausgesetzt, dass die Verbindungskanten mit der Oberkante den Winkel y der Fig. 5 einschliessen. Die Platten können aus Blech oder einem sonstigen Werkstoff bestehen, der das Krümmen und Zusammenstellen gestattet. Sie können auch aus formbaren Werkstoffen hergestellt werden. In diesem Fall können sie ohne weiteres durch Formen die erforderliche Gestalt erhalten. 



   Die Ringe werden miteinander durch ein Gerüst verbunden, das aus Metallständern   5,   beispielsweise aus Flach-, Profil- oder Walzstangen besteht. Es können auch Ständer aus Holz oder einem sonstigen Werkstoff benutzt werden. 



   Die Ringe können an den Ständern 5 unmittelbar durch Schweissen, Vernieten, Verschrauben oder in sonstiger Weise befestigt werden. Die Ständer 5 können aber auch an einer beliebigen Stelle durch die Ringe hindurchtreten und werden dann durch geeignete Teile wie Winkel, Laschen od. dgl. oder auch durch Bolzen oder Splinte befestigt, die in geeigneter Höhe durchgesteckt werden. Die Ringe können ferner durch auf die Ständer geschobene Abstandsringe voneinander getrennt werden. Eines der Löcher 6 eines jeden Plattenrandes kann derart erweitert werden, dass die Ständer 5 durchtreten können. 



   Wie bereits erwähnt, bieten die erfindungsgemässen Behälter den Vorteil, dass sie eine gute Belüftung des aufbewahrten Schüttgutes gestatten und trotzdem eine einfache Bauart aufweisen. Die Aufstellung ist derart einfach, dass sie leicht und rasch von erfahrungslosen Arbeitern bewirkt werden kann, vorausgesetzt, dass die Einzelteile zu diesem Zweck bereitgestellt werden, was beson- 
 EMI2.1 
 dienenden Platten können nämlich eben oder gekrümmt auf den Bauplatz gebracht werden. Die Arbeiter können dann ohne weiteres die Platten zur Herstellung der Ringe zusammenstellen, die Ständer aufrichten und dann sehr leicht die Ringe übereinander an den Ständern befestigen. Zur Bestimmung der genauen Lage der Ringe werden an den Ständern Kennmarken vorgesehen, deren Abstand der gewünschten Breite der Ringspalte entspricht. 



   Natürlich ist der Erfindungsgegenstand nicht auf die vorbeschriebenen Beispiele beschränkt. 



  Ohne vom Wesen der Erfindung abzuweichen, können den Anwendungsverhältnissen entsprechende Änderungen getroffen werden. Die Ringe können beispielsweise die Gestalt einer geschlossenen, regelmässigen oder unregelmässigen Kurve oder eine vieleckige Gestalt erhalten. Die Ringe können verschiedene Höhen erhalten, wenn Bleche verschiedener Breite benutzt werden, vorausgesetzt, dass die Vorschriften für die Winkel a und ss zur Berücksichtigung des Böschungswinkels eingehalten werden. 



   Im Rahmen der Erfindung können auch Ringe 7 mit abwechselnd gegenläufigen Kegeln benutzt werden. Unter Aufrechterhaltung der Belüftung des aufbewahrten Schüttgutes wird dadurch das Einfallen von Fremdkörpern (Fig. 6) verhütet.
Ist eine starke Belüftung nicht erforderlich, so können sich die gestapelten Ringe mit gegenläufigen Kegeln gegenseitig berühren, wodurch der Behälter eine ganz geschlossene Seitenwand erhält (Fig. 7). Zwei oder mehr Ringe können dann auch aus einem Stück bestehen, so dass man über grö- ssere Abschnitte zur Herstellung eines Behälters 
 EMI2.2 
 gedeutet ist. 



   Die Krümmung der Ringe kann bei der Herstellung erfolgen. Es können auch Ringe mit geraden Mantellinien benutzt werden, die beim Zu-   sammenstellen   durch die Spannungen gekrümmt werden. 



   PATENTANSPRÜCHE :
1. Behälter mit grossem Fassungsvermögen zur Aufbewahrung von staubförmigem oder körnigem Gut mit unterbrochener durch eine Anzahl querliegender, übereinander angeordneter Streifen gebildeter Umfassungswand, wobei die von Stützen getragenen, ungleiche Begrenzungsflächen aufweisenden Streifen mit ihrer kleineren Fläche nach unten zeigen, dadurch gekennzeichnet, dass die querliegenden Streifen aus in sich geschlossenen Ringen (1), die im wesentlichen die Form von Kegelstümpfen oder Kugelabschnitten haben, gebildet sind, deren grössere Begrenzungsflächen nach oben weisen.

Claims (1)

  1. 2. Behälter nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Ringe (1) lösbar und in ihrer <Desc/Clms Page number 3> Höhe verstellbar auf den Stützen (5) befestigt sind.
    3. Behälter nach den Ansprüchen 1 und 2, da- EMI3.1 der Silo selbst leicht am Montageplatz zusammengesetzt werden können und, ehe sie mit oder ohne Verformung zusammengesetzt werden, vorzugsweise eine rechteckige Form aufweisen.
    4. Behälter nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass zu den Ringen (1) koaxiale Abdeckringe (7) zum Schutze des aufbewahrten Gutes gegen Witterungseinflüsse Verwendung finden.
AT201507D 1954-11-19 1955-04-14 Behälter mit großem Fassungsvermögen AT201507B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
FR201507X 1954-11-19

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT201507B true AT201507B (de) 1959-01-10

Family

ID=8880014

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT201507D AT201507B (de) 1954-11-19 1955-04-14 Behälter mit großem Fassungsvermögen

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT201507B (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6139241A (en) * 1999-09-16 2000-10-31 Jenike & Johanson, Inc. Multi-faceted modular silo for bulk solids

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US6139241A (en) * 1999-09-16 2000-10-31 Jenike & Johanson, Inc. Multi-faceted modular silo for bulk solids

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT201507B (de) Behälter mit großem Fassungsvermögen
DE2954320C2 (de)
DE2720694A1 (de) Vorratsbehaelter fuer fluessigprodukte
DE1108409B (de) Zur Lagerung von fliessfaehigem Schuettgut dienender Behaelter
DE2942308C2 (de) Entleerungsboden für Schüttgutsilos
DE2934517C2 (de) Lagerbehälter für Erntegut
CH555134A (de) Fruehbeetkasten.
DE202005010719U1 (de) Aus Pflanzkästen zusammengesetzter Pflanzkastenturm
DE1925011C3 (de) Abdeckung für die Ränder von Säurebehältern aus säurefesten Winkelsteinen
DE2203389C3 (de) Vorrichtung gegen Brückenbildung von schwerflieBendem Schüttgut in einem Silobehälter
AT391341B (de) Aus plattenelementen zusammensetzbarer, nach unten gerichteter pyramidenmantelfoermiger behaelterboden fuer prismatische silobehaelter
DE2219853A1 (de) Auslaufteil einer silozelle
DE2208942A1 (de) Fliegendes bauwerk
DE7924291U1 (de) Lagerbehaelter fuer Erntegut
DE202008012358U1 (de) Vorrichtung zur Lagerung von Schüttgut
DE2420944C3 (de) Zerlegbares Flaschengestell
DE3203161C2 (de) Behälter
DE1629007C3 (de) Vorrichtung zum Abdecken des Spaltes zwischen einer Darrhorde und der Darrenwand
DE2002388A1 (de) Futtersilo
DE8502108U1 (de) Gitterboxpalette
DE1258801B (de) Stahlblech-Lagertank fuer brennbare Fluessigkeiten, insbesondere Heizoel
DE7223050U (de) Vorgefertigter Pfosten für einen Lagersilo
DE1907407U (de) Vorgefertigte speichervorrichtung fuer gas, insbesondere klaergas.
DE7019987U (de) Aus vorgefertigten teilen hergestellter behaelter polygonalen querschnitts, beispielsweise silo
DE2611900A1 (de) Senkrechte uebergabevorrichtung fuer grosse uebergabehoehen von rieselfaehigem material