AT100387B - Antennenanlage für drahtlose Stationen. - Google Patents

Antennenanlage für drahtlose Stationen.

Info

Publication number
AT100387B
AT100387B AT100387DA AT100387B AT 100387 B AT100387 B AT 100387B AT 100387D A AT100387D A AT 100387DA AT 100387 B AT100387 B AT 100387B
Authority
AT
Austria
Prior art keywords
antenna
counterweight
wires
height
equal
Prior art date
Application number
Other languages
English (en)
Original Assignee
Marconi Wireless Telegraph Co
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to GB100387X priority Critical
Application filed by Marconi Wireless Telegraph Co filed Critical Marconi Wireless Telegraph Co
Application granted granted Critical
Publication of AT100387B publication Critical patent/AT100387B/de

Links

Description


   <Desc/Clms Page number 1> 
 



  Antennenanlage für drahtlose Stationen. 



   Die Erfindung betrifft eine Antennenanlage für drahtlose Stationen mit einem aus parallel zur   Erdoberfläche   verlegten Drähten gebildeten Gegengewicht. 



   Sie besteht in einer besonderen Dimensionierung des Gegengewichtes in bezug auf Länge der Gegengewichtsdrähte, ihren Abstand vom Erdboden und gegenseitigen Abstand der einzelnen Gegengewichtsdrähte. Es sind Gegengewichte bekannt, die aus radial vom Fllsspunkt der Antenne ausgehenden, oberhalb der Erdoberfläche verlegten Drähten bestehen. Es sind auch schon Regeln bekannt für die Bestimmung des mittleren Durchmessers der Netzöffnungen des Gegengewichtes, u. zw. hat man vorgeschlagen, diesen mittleren Durchmesser gleich oder annähernd gleich dem Abstand des Gegengewichtes vom Erdboden zu machen. 



   Die vorliegende Erfindung erweitert auf Grund von praktischen Versuchen diese Regeln für die Bemessung des Gegengewichtes. Diese Regeln bestehen einmal in Abmessungen für die Länge der einzelnen Gegengewichtsdrähte und ferner in besonderen Abmessungen für den mittleren Abstand der Gegengewichtsdrähte, d. h. für die Breite des Gegengewichtes. Demgemäss besteht die Erfindung darin, dass jeder der Drähte des Gegengewichtes eine Länge hat, die mindestens gleich der Höhe der Antenne über dem Erdboden vermehrt um ihre wagerechte Ausdehnung ist. Die Vorschriften für die Breitenausdehnungen des Gegengewichtes sind verschieden, je nachdem es sich um Schirm-, T-oder. L-Antennen handelt.

   Für   Schirm-oder ähnliche   Antennen wird gemäss der Erfindung der mittlere Abstand zwischen den einzelnen   Gegengewiehtsdrähten   so gewählt, dass er ein Zwei-bis Vierfaches der Höhe des Gegengewichtes über dem Erdboden beträgt. Für T-oder L-Antennen wird gemäss der Erfindung die Breite des Gegengewichtes so gewählt, dass sie mindestens gleich der Breite der Antenne, vermehrt um ihre doppelte Höhe, ist. Durch diese neuen Regeln ergeben sich, wie ausgedehnte Versuche gezeigt haben, gegen- über den bisher bekannten Antennen eine Antennenanlage, deren Wirkungsgrad nicht geringer ist als der der obenerwähnten Anlage, bei der aber der wirtschaftliche Vorteil entsteht, dass weniger Drähte für das Gegengewicht gebraucht werden. 



   Mehrere Ausführungsbeispiele der Erfindung sind auf der Zeichnung in acht Figuren dargestellt. 



  Fig. 1 und 2 zeigen die wahrscheinlichste Verteilung der elektrischen Kraft in einer Ebene senkrecht zu 
 EMI1.1 
 über dem Antennensystem, Fig. 4 und 5 zeigen in zwei zueinander senkrechten Projektionen eine Ausdehnung, bei der die Enden der Gegengewichtsdrähte zur Verringerung des Streufeldes höher gelegt sind, Fig. 6 zeigt eine andere Ausführungsform des Gegengewichtes in Draufsicht, Fig. 7 zeigt eine Abänderung der Fig. 6 mit in die   Gegengewichtsdrähte   eingefügten Selbstinduktionen, Fig. 8 zeigt eine Abänderung der Anordnung gemäss Fig. 6 mit einem Kopplungsspulenpaar zwischen Antenne und Gegengewicht. 



   Die wahrscheinlichste Verteilung der elektrischen Kraft in einer Ebene senkrecht zu den Drähten der Antenne und des Gegengewichtes ist, wie oben erwähnt, in den Fig. 1 und 2 dargestellt.. In diesen sind A die Antennendrähte und S (Fig. 2) die Gegengewichtsdrähte. Das elektrische Streufeld hängt hier nur von dem Verhältnis des Abstandes zwischen benachbarten Gegengewichtsdrähten zu ihrer Höhe über dem Erdboden ab. 



   Wenn aus Raummangel das Gegengewicht nicht über die Antennenhöhe ausgedehnt werden kann, werden gemäss einer Abänderung der Erfindung die äusseren Drähte des Gegengewichtes höher gelegt (Fig. 4 und 5), so dass sie das Streufeld verringern. 



   Gemäss einer weiteren Erfindung können die   Gegengewichtsdrähte   am Ende, wo das elektrische Feld am stärksten ist, gegabelt werden, so dass sie eine bessere Abschirmung in den wichtigsten Teilen des Gegengewichtes ergeben. 



   Bei Fächerantennen mit kleinem Winkel, etwa kleiner als   45 ,   ist es unzweckmässig, das Gegengewicht in derselben Weise als Fächer auszubilden, weil dann in der Nähe des Zentralpunktes der An-   tennen-und Gegengewiehtsdrähte   die Bedingung, dass das Gegengewicht um die Höhe der Antenne breiter sein soll als die Antenne, nicht innegehalten werden kann, wenn dieselbe Bedingung gleichzeitig am Aussenende der Antenne innegehalten ist. Es ist daher zweckmässiger, das Gegengewicht in der Weise auszubilden, wie Fig. 6 zeigt. Die Antennendrähte A laufen fächerartig von dem Zentralpunkt aus und werden am freien Ende durch einen zwischen zwei Masten ausgespannten Draht gehalten, während ein dritter Mast in der Nähe des Zentralpunktes aufgestellt ist. Diese drei Maste sind in der Figur durch die Punkte M markiert.

   Die Gegengewichtsdrähte   S   unterhalb der Antennenfläche werden so verlegt, dass die äussersten Drähte den äussersten Antennendrähten   A   parallel verlaufen, während die dazwischen liegenden Drähte entsprechend der vom Gegengewicht zu bedeckenden Fläche gleichmässig verteilt werden. Von einer 

 <Desc/Clms Page number 2> 

 Linie P, Q aus verlaufen sie dann radial zum Zentralpunkt. Auf diese Weise entspricht dann die Breite des Gegengewichtes auf der ganzen Länge der Antenne den eingangs angegebenen Bedingungen. 



   Für eine vertikale Antenne mit horizontalen Drähten soll das Gegengewicht aus Drähten von gleicher Länge bestehen, die strahlenförmig in gleichen Winkeln von der Antenne als Mittelpunkt ausgehen, wobei die Länge jedes Drahtes gleich der Höhe der Antenne und der Abstand zwischen dem Mittelpunkt jedes Drahtes und dem nächsten zwei-bis viermal der Höhe des Gegengewichtes über dem Erdboden ist ; dabei können wieder die Enden der Drähte erforderlichenfalls gegabelt werden. 



   Die Drähte des Gegengewichtes können ein System bilden, das eine oder mehrere von der Eigenschwingung der Antenne abweichende Eigenschwingungen besitzt. Wenn die Betriebsfrequenz der Antenne vollständig oder nahezu gleich einer der Eigenschwingungszahlen des Gegengewichtes ist, so können in dem Gegengewicht Schwingungen entstehen, die nur Energie absorbieren. Um diese Schwingungen zu eliminieren, werden gemäss der Erfindung die Spannungsknoten in den   Gegengewichtsdrähten   möglichst an den Punkt gelegt, an dem alle Gegengewichtsdrähte vereinigt sind ; an diesen Punkt wird dann die Antenne angeschlossen, so dass jede Einwirkung des Gegengewichtes auf die Antenne vermieden wird.

   Dieses wird gemäss der Erfindung dadurch erreicht, dass man erstens die Länge der Drähte möglichst gleich macht, und zweitens die kleinen elektrischen   Längsunterschiede   durch Einfügung von Induktionsspulen in jeden Draht oder in jede Drahtgruppe des Gegengewichtes ausgleicht. Diese Anordnung des Gegengewichtes ist in Fig. 7 dargestellt, wo das Gegengewicht in vier Gruppen unterteilt ist, deren jede eine Spule L enthält. Diese Gruppen sind durch die vier Schleifen veranschaulicht, die je ein Gegengewichtsfeld aus einer grösseren Anzahl von Drähten darstellen soll. 



   Wenn die Antennendrähte unsymmetrisch zu den durch die Gegengewichtsdrähte gebildeten Schwingungskreisen angeordnet sind, in denen die unerwünschten Schwingungen stattfinden, können die Ströme in der Antenne in diesem Kreise elektromotorische Kräfte induzieren, die selbst dann Schwingungen erzeugen, wenn die Antenne an den Spannungsknotenpunkt angeschlossen ist. Diese Wirkung kann dadurch teilweise wieder aufgehoben werden, dass der Anschlusspunkt der Antenne etwas vom Knoten verschoben wird. Dieses kann durch eine geringe Einstellung der obenerwähnten Induktion erfolgen oder durch eine geeignete induktive oder kapazitive Kopplung zwischen der Antenne und dem Kreis, in dem die Schwingungen stattfinden, so dass die Wirkung der unsymmetrischen Induktion ausgeglichen wird. 



   Fig. 8 zeigt eine in der Antenne liegende Spule p, die mit einer im Gegengewicht liegenden Spule Q gekoppelt ist. 



   PATENT-ANSPRÜCHE :
1. Antennenanlage für drahtlose Stationen mit einem aus parallel zur Erdoberfläche verlegten Drähten gebildeten Gegengewicht, dadurch gekennzeichnet, dass jeder der Drähte des Gegengewichtes eine Länge hat, die mindestens gleich der Höhe der Antenne über dem Erdboden, vermehrt um ihre wagerechte Ausdehnung, ist.

Claims (1)

  1. 2. Antennenanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der mittlere Abstand zwischen den einzelnen Gegengewichtsdrähten zwei- bis viermal der Höhe des Gegengewichtes über dem Erdboden ist.
    3. Antennenanlage nach Anspruch 1 mit einer T- oder L-Antenne, dadurch gekennzeichnet, dass die Breite des Gegengewichtes wenigstens gleich der Breite der Antenne, vermehrt um ihre doppelte Höhe, ist.
    4. Antennenanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die äusseren Teile der Gegengewichtsdrähte höher angeordnet sind als die übrigen Teile.
    5. Antennenanlage nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die äusseren Teile der Gegengewichtsdrähte gegabelt sind.
    6. Antennenanlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Gegengewichtsdrähte unter gleichen Winkeln von der Antenne als Mittelpunkt radial ausgehen, wobei ihre Länge wenigstens gleich der Höhe der Antenne ist.
    7. Ausführungsform der Antennenanlage nach Anspruch 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass in jeden Gegengewichtsdraht eine Spule eingeschaltet ist, durch die bei verschiedener Drahtlänge alle Drähte auf die gleiche Eigenschwingung eingestellt werden können.
AT100387D 1921-01-04 1921-11-22 Antennenanlage für drahtlose Stationen. AT100387B (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
GB100387X 1921-01-04

Publications (1)

Publication Number Publication Date
AT100387B true AT100387B (de) 1925-07-10

Family

ID=9960319

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
AT100387D AT100387B (de) 1921-01-04 1921-11-22 Antennenanlage für drahtlose Stationen.

Country Status (1)

Country Link
AT (1) AT100387B (de)

Similar Documents

Publication Publication Date Title
AT100694B (de) Kontinuierlich wirkender Apparat zum Absorbieren von Gasen und Dämpfen mittels Kohle.
AT91619B (de) Ausgußrinne für kippbare Öfen.
AT100340B (de) Impulserzeuger für selbsttätige Fernsprechanlagen.
AT100073B (de) Gasturbine.
AT95624B (de) Freileitungsklemme.
AT100247B (de) Eisenbetonkörper mit einspringenden Ecken und einer aus Längseisen und spiralförmiger Umschnürung bestehenden Armierung.
AT100001B (de) Vorrichtung zum Fördern und Verladen loser Massengüter.
AT99721B (de) Druckluftbremse für Eisenbahnzüge.
AT98420B (de) Versager.
AT100237B (de) Zündpillenfeuerzeug.
AT100473B (de) Lenksäule für Fahrzeuge, insbes. Motorwagen.
AT100228B (de) Antrieb für den Walzenwagen von Tiegeldruckpressen.
AT100474B (de) Achslager, insbesondere für Eisenbahnfahrzeuge.
AT100226B (de) Zündpillenfeuerzeug mit losem Greifer.
AT95619B (de) Elektrisch geheizter Schmelzofen mit drehbarer Ofentrommel.
AT95329B (de) Verfahren zur Stumpfschweißung von Eisen-, Aluminium- oder andern Blechen, insbesondere zur Herstellung von Kochgeschirren.
AT94298B (de) Elektrisch angetriebene und beleuchtete Nähmaschine.
AT91818B (de) Mobiler Bausteinstampfer.
AT100221B (de) Anlage zum ununterbrochenen Ausziehen von zuckerhaltigen Materialien.
AT91688B (de) Vorrichtung zum Spielen von Mundharmonikas.
AT100264B (de) Dampflokomotive mit Kondensation.
AT100210B (de) Saatgutbeize.
AT100387B (de) Antennenanlage für drahtlose Stationen.
AT91540B (de) Grudeheizofen.
AT90142B (de) Verfahren zur Herstellung photographischer Duplikatkopien.