WO2015090888A1 - Reinigungsvorrichtung sowie verfahren zum reinigen von behältern - Google Patents

Reinigungsvorrichtung sowie verfahren zum reinigen von behältern Download PDF

Info

Publication number
WO2015090888A1
WO2015090888A1 PCT/EP2014/075756 EP2014075756W WO2015090888A1 WO 2015090888 A1 WO2015090888 A1 WO 2015090888A1 EP 2014075756 W EP2014075756 W EP 2014075756W WO 2015090888 A1 WO2015090888 A1 WO 2015090888A1
Authority
WO
WIPO (PCT)
Prior art keywords
reusable
opening
cleaning
interior
fluids
Prior art date
Application number
PCT/EP2014/075756
Other languages
English (en)
French (fr)
Inventor
Gernot Haas
Olaf Muszinski
Felix Wagner
Original Assignee
Khs Gmbh
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Khs Gmbh filed Critical Khs Gmbh
Priority to EP14805843.1A priority Critical patent/EP3083087B1/de
Priority to US15/105,910 priority patent/US10252301B2/en
Priority to PL14805843T priority patent/PL3083087T3/pl
Priority to ES14805843T priority patent/ES2890674T3/es
Publication of WO2015090888A1 publication Critical patent/WO2015090888A1/de

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B08CLEANING
    • B08BCLEANING IN GENERAL; PREVENTION OF FOULING IN GENERAL
    • B08B9/00Cleaning hollow articles by methods or apparatus specially adapted thereto 
    • B08B9/08Cleaning containers, e.g. tanks
    • B08B9/0804Cleaning containers having tubular shape, e.g. casks, barrels, drums
    • B08B9/0813Cleaning containers having tubular shape, e.g. casks, barrels, drums by the force of jets or sprays
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B08CLEANING
    • B08BCLEANING IN GENERAL; PREVENTION OF FOULING IN GENERAL
    • B08B5/00Cleaning by methods involving the use of air flow or gas flow
    • B08B5/04Cleaning by suction, with or without auxiliary action
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B08CLEANING
    • B08BCLEANING IN GENERAL; PREVENTION OF FOULING IN GENERAL
    • B08B9/00Cleaning hollow articles by methods or apparatus specially adapted thereto 
    • B08B9/08Cleaning containers, e.g. tanks
    • B08B9/0804Cleaning containers having tubular shape, e.g. casks, barrels, drums
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B67OPENING, CLOSING OR CLEANING BOTTLES, JARS OR SIMILAR CONTAINERS; LIQUID HANDLING
    • B67DDISPENSING, DELIVERING OR TRANSFERRING LIQUIDS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B67D1/00Apparatus or devices for dispensing beverages on draught
    • B67D1/07Cleaning beverage-dispensing apparatus
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B67OPENING, CLOSING OR CLEANING BOTTLES, JARS OR SIMILAR CONTAINERS; LIQUID HANDLING
    • B67DDISPENSING, DELIVERING OR TRANSFERRING LIQUIDS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B67D1/00Apparatus or devices for dispensing beverages on draught
    • B67D1/08Details
    • B67D1/0801Details of beverage containers, e.g. casks, kegs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B67OPENING, CLOSING OR CLEANING BOTTLES, JARS OR SIMILAR CONTAINERS; LIQUID HANDLING
    • B67DDISPENSING, DELIVERING OR TRANSFERRING LIQUIDS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B67D1/00Apparatus or devices for dispensing beverages on draught
    • B67D1/08Details
    • B67D1/0801Details of beverage containers, e.g. casks, kegs
    • B67D2001/0822Pressurised rigid containers, e.g. kegs, figals

Definitions

  • the invention relates to a device for cleaning reusable drums according to the preamble of claim 1 and to a method for cleaning reusable drums according to claim 19.
  • Returnable drums also known as KEG
  • KEG Returnable drums
  • the cleaning method used may in particular be a so-called CIP cleaning (cleaning in place).
  • Discharge steps supported by compressed air are pressurized or biased to empty the compressed air and expelled the contained in the interior of the reusable barrel liquid.
  • the document DE 199 33 376 C2 discloses a device for cleaning containers, in particular kegs.
  • the device has a cleaning head, which is connectable with a valve arrangement of the keg, to clean the interior of the keg.
  • a suction pump is provided for discharging cleaning media from the keg interior.
  • the document DE 36 02 209 C2 discloses a device for the internal cleaning of barrels.
  • the device has a cleaning head for connecting the
  • document EP 0 237 188 A1 discloses a method for cleaning kegs. In this method also takes place an introduction of
  • Cleaning fluid via a treatment head in the interior of the keg For improved cleaning of the keg in the region of the fitting, a pump is provided by means of which cleaning liquid is introduced or sucked into the barrel interior intermittently.
  • a disadvantage of the cited prior art is that compressed air is often available only with a certain, fixed predetermined operating pressure on the cleaning device, which often allows only an insufficient, time-consuming expulsion of the liquid contained in the reusable drum.
  • the energy efficiency of the known from the prior art compressed air-based delivery principle is low.
  • the object of the invention is therefore to provide a time-optimized emptying of the interior of the refillable barrel to be cleaned with improved
  • the task is based on the
  • the preambles of claims 1 and 19 are each solved by their characterizing features.
  • the invention first relates to a device for cleaning
  • Reusable drums comprising at least one treatment head, which is connectable to a valve device of a reusable keg, one with a in the
  • the treatment head is for supplying fluids, in particular cleaning and rinsing media into the interior of the reusable drum to be cleaned and for subsequently discharging the fluids from the
  • the treatment head is at least temporarily connected to a pumping device, by means of which the fluids are extracted from the interior of the reusable drum.
  • the main advantage of the cleaning device is that by means of the pumping device a time-optimized emptying of the reusable barrel at
  • the pumping means is connected on the suction side to the second opening of the valve device.
  • the pumping means is connected on the suction side to the second opening of the valve device.
  • Reusable keg be effected. Preference is given to means for controlling the suction power of the pumping device
  • These means may be electronic means, such as electronic control units or mechanical control means.
  • the volume flow of the discharged from the reusable drum via the control means is preferably, the volume flow of the discharged from the reusable drum via the control means
  • Liquids are regulated.
  • suction power control can be
  • Flow measuring devices or pressure measuring devices may be provided, are determined by the measured variables (eg, pressure, volume flow, mass flow), which are used as input variables for the suction power control.
  • the means for controlling the suction power of the pumping means are formed by a control valve provided between the treatment head and the pumping means.
  • one of the pumping means may be associated with a frequency converter, by means of which the electrical power of the pumping device can be regulated.
  • a plurality of treatment heads are provided, which are connected to a common pumping device. This can be achieved with reduced equipment costs effective removal of fluids from several reusable drums, which are arranged for example at different treatment stations of the cleaning device.
  • a plurality of treatment head groups each with a plurality of treatment heads may be provided, each treatment head group a separate
  • Assigned pumping device i. in each case a pumping device is connected to all treatment heads of a treatment head group.
  • the pump device is connected on the pressure side to a valve arrangement comprising a multiplicity of valves arranged in parallel for separating the individual fluids and / or cleaning and rinsing media.
  • valve arrangement comprising a multiplicity of valves arranged in parallel for separating the individual fluids and / or cleaning and rinsing media.
  • These valves can be controlled as needed, that only one of these valves is open at a certain time, namely the one with a
  • valve states can be switched, i. one previously opened valve is closed and another valve is opened. This allows mixed phases in which different fluids, for example
  • a plurality of treatment heads are provided, which are each connected to a separate, associated pumping device. This allows a further time optimization when emptying the reusable drums to reach.
  • each pumping device can each have a separate
  • Valve arrangement consisting of several parallel valves to be assigned for the separation of the individual fluids and / or cleaning and rinsing media.
  • Treatment stations associated valve assembly are separated, resulting in an improved separation of the individual fluids.
  • the first opening is connected via the treatment head with a device for providing different fluids, in particular cleaning and rinsing media.
  • a device for providing different fluids for example acids, alkalis, disinfectants or even water, in particular cold water, hot water or steam, can be introduced into the interior of the reusable drum via this device.
  • the device may be associated with a plurality of valves, via which the different fluids in
  • the first opening via the treatment head is at least temporarily connected to a device for providing a pressurized, gaseous medium.
  • the pressurized, gaseous medium can be any pressurized, gaseous medium.
  • compressed air in particular sterile compressed air but also in an inert gas, such as CO2, be.
  • an inert gas such as CO2
  • the cleaning device is designed such that an emptying of the reusable keg by suction of the cleaning and rinsing media via the second opening while simultaneously acting on the reusable keg with a pressurized gaseous medium takes place at the first opening.
  • a highly effective emptying of the reusable keg can be achieved with high energy efficiency.
  • the reusable drum is preferably in the normal position, that is, the valve device having the first and second openings is arranged above the bottom section of the reusable drum.
  • the emptying of the reusable keg by sucking the cleaning and rinsing media and the pressurization of the reusable keg with a pressurized gaseous medium via the same opening, ie the first or second opening, take place, in successive treatment steps.
  • the pumping means via a short-circuit line with a fluid supplying valve device is connectable.
  • Short-circuit line which bridges the valve device by forming a bypass, the tubes can be specifically emptied and / or purified by supplying a liquid and / or gaseous fluid.
  • the invention further relates to a method for cleaning
  • Reusable barrels by means of a device comprising at least one
  • Treatment head which is connected to a valve device of a reusable keg, which is connected to a running in the interior of the reusable barrel central tube first opening and directly with the interior of the
  • Treatment head fluids especially cleaning and rinsing media in the
  • Treatment head at least temporarily connected to a pumping device, by means of which the fluids are sucked out of the interior of the reusable barrel.
  • the suction power of the pumping device is controlled by a control valve provided between the treatment head and the pumping device.
  • a pumping capacity of the pumping device by a
  • Frequency control can be controlled.
  • the frequency control controls the pumping device taking into account measured values (eg fluid pressure, fluid flow rate) and / or time-controlled.
  • the fluids, in particular cleaning and rinsing media are separated by a multiplicity of valves arranged in parallel and connected on the pressure side to the pumping device.
  • a plurality of treatment heads are provided on the cleaning device, wherein two or more treatment heads are connected to a common pumping device or wherein all treatment heads are each assigned a separate pumping device.
  • the latter can for
  • the interior of the reusable barrel is at least temporarily simultaneously via the first opening with a pressurized gaseous medium and via the second opening with provided by the pumping device vacuum for emptying the
  • Cleaning device with a device for separating the cleaning media
  • Cleaning device with several treatment heads and with devices for separating the cleaning media.
  • FIG. 1 shows a cleaning device 1 according to the invention in a first exemplary embodiment.
  • the cleaning device 1 is used to clean reusable drums 2, also known under the name KEG, according to the
  • Such reusable drums 2 have in a known manner at one end face, in particular at its top one
  • Valve device 4 also referred to as KEG fitting.
  • This valve device 4 forms two resealable openings 5, 6, of which a first opening 5 is arranged coaxially with the central vertical axis MHA of the reusable drum 2 and communicates with a free end of a tubular central pipe 2.2 which is co-axial with the inside of the reusable drum 2 the central vertical axis MHA is arranged and at its the bottom of the reusable barrel. 2
  • the valve device 4 is a self-closing valve device formed, which can be opened for cleaning and / or filling the reusable barrel 2.
  • the reusable drum 2 to be cleaned becomes in an overhead position, i. with downwardly facing valve device 4 on a
  • the cleaning device 1 Treatment station of the cleaning device 1 attached.
  • Valve device 4 of the reusable drum 2 arranged on a treatment head provided at the treatment head 3, so that it unlocks the valve device 4 and the first and second openings 5, 6 are opened.
  • the treatment head 3 has a first coupling section 3.1, which is designed for fluid-tight connection with the first opening 5 provided in the valve device 4, and a second coupling section 3.2, which is used to establish a fluid-tight connection with the second opening 6 in FIG
  • Valve device 4 is formed. Through the two coupling sections 3.1, 3.2 2 separate fluid channels are formed in the treatment head, namely a first fluid channel 3.3, at least partially coaxially with the central vertical axis MHA of the reusable barrel 2 and thus coaxially with the
  • Central pipe 2.2 extends, and a second fluid channel 3.4, at least
  • a cleaning or rinsing medium can be introduced into the interior 2.1 of the reusable drum 2 at the same time via the first opening 5 through the separate fluid channels 3.3, 3.4 and removed again via the second opening 6 after the cleaning or rinsing process.
  • About the first fluid channel 3.3 are preferably for cleaning the
  • Reusable barrel 2 used cleaning and rinsing media introduced into the interior 2.1 of the reusable barrel 2.
  • the fluid channel 3.3 with a
  • Supply line 1 1 connected at the one supply device for
  • Cleaning and rinsing media 10 is connected.
  • a plurality of cleaning and / or rinsing media are provided at a branching point 1 1 connected to the supply line 1 1, preferably in each case via a valve device 1 1 .2, so that a time-controlled and quantity-controlled feeding of the individual cleaning and / or or flushing media can take place.
  • Under Cleaning and rinsing media in the context of the invention are understood in particular to be alkalis, water - in particular hot water, cold water or steam - disinfectants, but also gaseous media, for example CO2, compressed air, sterile compressed air or atmospheric air.
  • a liquid filling material can be introduced into the cleaned reusable drum 2 to the supply line 1 1, so that the device 1 can also be used simultaneously with its refilling in addition to the cleaning of the reusable drum 2.
  • a line 12 which connects the second fluid channel 3.4 to a pump device 7.
  • the suction side of the pumping device 7 is connected to the second fluid channel 3.4, so that by the pumping device 7 in the interior 2.1 of the reusable drum 2 contained liquid, especially the cleaning and / or flushing media used to clean the interior 2.1, but also in the interior 2.1 still present Sportsgutreste can be sucked.
  • the pressure side of the pumping device 7 is connected in the illustrated embodiment with a drain 13 through which the from the
  • Interior 2.1 can drain over the liquid channel 3.4 and the line 12 discharged liquids.
  • the pumping device 7 can by any suitable for the promotion of liquids pumps, in particular piston pumps, eccentric pumps,
  • a measuring device 14 may preferably be provided for determining a measurement signal dependent on the liquid level within the second fluid channel 3.4.
  • the measuring device 14 can preferably be formed by a level probe, a liquid sensor or a pressure sensor. Combinations of these measuring devices are also possible.
  • the measuring signal determined by the measuring device 14 it is possible to use the To control pumping device 7 in dependence on the liquid level within the second fluid channel 3.4.
  • control means for controlling the pumping power of the pumping device 7 may be provided. These control means can in particular by a
  • Control valve 8 may be formed, which is arranged in the conduit 12 between the treatment head 3 and the pumping device 7.
  • the control valve 8 may in this case be designed in particular for regulating the volume flow through the line 12.
  • Control fluid Alternatively, a frequency control of the pumping device 7 by means of a frequency converter is possible.
  • the internal cleaning of the reusable drum 2 can in particular be carried out in such a way that after the application of the reusable drum 2, an emptying step is carried out in which residual product still contained in the reusable drum 2 is discharged via the second fluid channel 3.4. Subsequently, a pre-cleaning of the interior 2.1 of the reusable drum 2 can be done with cold water or hot water. Subsequently, the interior 2.1 can be cleaned with one or more cleaning agents, for example alkalis and / or acids. It can
  • a pressurized gaseous fluid in particular compressed air, more preferably sterile compressed air.
  • This fluid can be introduced via the supply line 1 1, the first fluid channel 3.3 and connected to this fluid channel central tube 2.2 in the interior 2.1 of the reusable barrel 2, so that the pressure within the reusable barrel 2 rises above the atmospheric pressure.
  • this supplying of the pressurized gaseous fluid takes place simultaneously with the operation of the pumping device 7, so that a total of a significant
  • FIG. 2 shows a second exemplary embodiment of the invention
  • the cleaning direction 1 according to FIG. 2 has a plurality of treatment stations, each treatment station comprising a treatment head 3, 3 '.
  • Treatment stations can, for example, on a circulating
  • Treatment stations different valve devices 1 1 .2, 1 1 .2 'assigned, so that the individual treatment stations independently with
  • Cleaning and rinsing fluids or other fluids can be supplied.
  • the second fluid channels 3.4 are connected in the embodiment shown with a single pumping device 7, i. the pumping device 7 is used for the extraction of liquids from a plurality of reusable drums 2, 2 ', which at different
  • Treatment heads 3, 3 'or at different treatment stations of the cleaning device 1 are arranged.
  • Treatment station acting suction is controlled individually.
  • FIG. 3 shows a third exemplary embodiment of the invention
  • the pumping device 7 on the pressure side with a device for separating the is connected by the interior 2.1 of the reusable 2 drained liquids.
  • Liquids formed by a valve assembly 9 having a plurality of controllable valves A first valve is provided for example for the controlled discharge of a first liquor, a second valve for the controlled discharge of a second liquor, a third valve for the controlled discharge of a residual product and a fourth valve for the controlled discharge of residual media.
  • the valves are valve assembly 9 of the function of the position of the respective valves
  • Valve device 1 1 .2 controlled, and in particular such that always only one of the valves is open, namely that which is associated with the medium whose extraction is carried out from the reusable drum 2 at the present time.
  • the aspirated liquids can be separated from each other, collected, optionally reused, for example by a guide in a fluid circuit, and optionally recycled.
  • Figure 4 shows a modification of the embodiment of Figure 2 a
  • Cleaning device 1 with a plurality of treatment stations, wherein in each case a device for the separation of the reusable from the drums 2, 2 'sucked
  • FIG. 5 shows a further exemplary embodiment of the invention
  • Supply line 1 1 is provided with the suction side of the pumping device 7.
  • control valves 16, 17 and the control valve 8 a bridging of the treatment head 3 can be effected, i. through the bypass line 15, a direct coupling of the supply line 1 1 with the
  • Pumping device 7 can be effected. As a result, a direct controlled emptying or cleaning of the supply lines 1 1, 12 or the pumping device 7 is possible.

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Cleaning By Liquid Or Steam (AREA)
  • Cleaning In General (AREA)

Abstract

Vorrichtung zum Reinigen von Mehrwegfässern (2) umfassend zumindest einen Behandlungskopf (3), der mit einer Ventileinrichtung (4) eines Mehrwegfasses (2) verbindbar ist, die eine mit einem im Innenraum (2.1) des Mehrwegfasses (2) verlaufenden Zentralrohr (2.2) verbundene erste Öffnung (5) und eine unmittelbar mit dem Innenraum (2.1) des Mehrwegfasses (2) verbundene zweite Öffnung (6) aufweist, wobei der Behandlungskopf (3) zum Zuführen von Fluiden- insbesondere Reinigungs- und Spülmedien in den Innenraum (2.1) des zu reinigenden Mehrwegfasses (2) und zum Abführen der Fluide aus dem Mehrwegfass (2) ausgebildet ist und der Behandlungskopf mit einer Pumpeinrichtung (7) verbunden ist, mittels der ein Absaugen der Fluide aus dem Innenraum (2.1) des Mehrwegfasses (2) erfolgt, wobei die Pumpeinrichtung (7) über eine Kurzschlussleitung (15) mit einer die Fluide zuführenden Ventileinrichtung (11.2, 11.2') verbindbar ist.

Description

Reinigungsvorrichtung sowie Verfahren zum Reinigen von Behältern
Die Erfindung bezieht sich auf eine Vorrichtung zum Reinigen von Mehrwegfässern gemäß Oberbegriff Patentanspruch 1 sowie auf ein Verfahren zum Reinigen von Mehrwegfässern gemäß Patentanspruch 19.
Mehrwegfässer, auch als KEG bezeichnet, sind in der Getränkeindustrie hinreichend bekannt. Derartige Mehrwegfässer werden nach der Entnahme des flüssigen Füllgutes einem Reinigungsprozess unterzogen, um diese gereinigten
Mehrwegfässer erneut mit einem flüssigen Füllgut befüllen zu können. Dabei werden vor einer Neubefüllung des Mehrwegfasses zunächst noch im Fass enthaltende Produktereste entleert und anschließend das Mehrwegfass, insbesondere der Innenraum des Mehrwegfasses, gereinigt. Das verwendete Reinigungsverfahren kann insbesondere eine sogenannte CIP-Reinigung (cleaning in place) sein.
Während der Reinigung sind mehrere Entleerungsschritte vonnöten, bei denen Produktreste, Reinigungs- oder Spülflüssigkeiten aus dem Innenraum des
Mehrwegfasses abgeführt werden müssen. Dabei ist es üblich, dass die
Entleerungsschritte unterstützt durch Druckluft erfolgen. Hierbei wird zur Entleerung der Innenraum des Mehrwegfasses mit Druckluft beaufschlagt oder vorgespannt und die im Innenraum des Mehrwegfasses enthaltene Flüssigkeit ausgetrieben.
Die Druckschrift DE 199 33 376 C2 offenbart eine Vorrichtung zur Reinigung von Gebinden, insbesondere von Kegs. Die Vorrichtung weist einen Reinigungskopf auf, der mit einer Ventilanordnung des Kegs verbindbar ist, um den Innenraum des Kegs zu reinigen. Zur Ausbringung von Reinigungsmedien aus dem Keg-Innenraum ist eine Absaugpumpe vorgesehen.
Die Druckschrift DE 36 02 209 C2 offenbart eine Vorrichtung zum Innenreinigen von Fässern. Die Vorrichtung weist einen Reinigungskopf zum Anschluss der
Fassarmatur des zu reinigenden Fasses auf, mittels dem die Reinigungsmedien in den Fassinnenraum eingebracht bzw. aus diesem ausgetragen werden können. In der Zuführungs- bzw. Abführungsleitung für die Reinigungsflüssigkeit ist eine Strahlpumpe vorgesehen, mittels der die Reinigungsmedien aus dem Fass abgesaugt werden können.
Zuletzt offenbart die Druckschrift EP 0 237 188 A1 ein Verfahren zur Reinigung von Kegs. Bei diesem Verfahren erfolgt ebenfalls ein Einbringen von
Reinigungsflüssigkeit über einen Behandlungskopf in den Innenraum des Kegs. Zur verbesserten Reinigung des Kegs im Bereich der Armatur ist eine Pumpe vorgesehen, mittels der Reinigungsflüssigkeit stoßweise in den Fassinnenraum eingebracht bzw. abgesaugt wird.
Nachteilig am aufgezeigten Stand der Technik ist, dass Druckluft häufig nur mit einem bestimmten, fest vorgegebenen Betriebsdruck an der Reinigungsvorrichtung zur Verfügung steht, die häufig nur ein unzureichendes, zeitaufwändiges Austreiben der im Mehrwegfass enthaltenen Flüssigkeit ermöglicht. Zudem ist der energetische Wirkungsgrad des aus dem Stand der Technik bekannten druckluftbasierten Förderprinzips gering.
Die Aufgabe der Erfindung besteht demnach darin, eine zeitoptimierte Entleerung des Innenraums des zu reinigenden Mehrwegfasses mit verbessertem
energetischem Wirkungsgrad bereitzustellen. Die Aufgabe wird ausgehend von den
Oberbegriffen der Patentansprüche 1 und 19 jeweils durch deren kennzeichnende Merkmale gelöst. Die Erfindung bezieht sich zunächst auf eine Vorrichtung zum Reinigen von
Mehrwegfässern umfassend zumindest einen Behandlungskopf, der mit einer Ventileinrichtung eines Mehrwegfasses verbindbar ist, die eine mit einem im
Innenraum des Mehrwegfasses verlaufenden Zentralrohr verbundene erste Öffnung und eine unmittelbar mit dem Innenraum des Mehrwegfasses verbundene zweite Öffnung aufweist. Der Behandlungskopf ist dabei zum Zuführen von Fluiden, insbesondere Reinigungs- und Spülmedien in den Innenraum des zu reinigenden Mehrwegfasses und zum anschließenden Abführen der Fluide aus dem
Mehrwegfass ausgebildet. Der Behandlungskopf ist dabei zumindest zeitweise mit einer Pumpeinrichtung verbunden ist, mittels der ein Absaugen der Fluide aus dem Innenraum des Mehrwegfasses erfolgt. Der wesentliche Vorteil der Reinigungsvorrichtung besteht darin, dass mittels der Pumpeinrichtung eine zeitoptimierte Entleerung des Mehrwegfasses bei
verbessertem energetischem Wirkungsgrad erreicht wird. In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist die Pumpeinrichtung saugseitig mit der zweiten Öffnung der Ventileinrichtung verbunden. Dadurch lassen sich Fluide, die über die erste Öffnung der Ventileinrichtung in den Innenraum des Mehrwegfasses eingebracht wurden, durch den von der Pumpe erzeugten Unterdruck aus dem Innenraum abführen. Die zweite Öffnung ist dabei unmittelbar an der oberen
Deckfläche des Mehrwegfasses vorgesehen, so dass sich die Öffnung in einer Überkopfsteilung, in der sich das Mehrwegfass während des Reinigungsprozesses befindet, am untersten Punkt des Mehrwegfasses befindet und damit eine völlige Restentleerung möglich ist. Alternativ ist es aber auch möglich, dass die Behandlung in einer Normalstellung erfolgt, bei der die Ventileinrichtung oben zu liegen kommt. Dabei ist die Pumpeinrichtung saugseitig mit der ersten Öffnung der Ventileinrichtung verbunden, so dass über das Zentralrohr eine Absaugung der Fluide erfolgen kann. Die Zuführung der Reinigungsfluide in den Innenraum des Mehrwegfasses kann dabei über die zweite Öffnung erfolgen. Weiterhin alternativ ist es möglich, die Pumpeinrichtung saugseitig zumindest zeitweise gleichzeitig mit der ersten Öffnung und der zweiten Öffnung der Ventileinrichtung zu verbinden oder intermittierend wechselnd mit der ersten Öffnung und der zweiten Öffnung der Ventileinrichtung zu verbinden. Dadurch kann ebenfalls eine beschleunigte Entleerung des
Mehrwegfasses bewirkt werden. Bevorzugt sind Mittel zur Steuerung der Saugleistung der Pumpeinrichtung
vorgesehen. Diese Mittel können elektronische Mittel, beispielsweise elektronische Steuereinheiten oder auch mechanische Steuermittel sein. Vorzugsweise kann über die Steuermittel der Volumenstrom der aus dem Mehrwegfass abgeführten
Flüssigkeiten geregelt werden. Zur Saugleistungssteuerung können
Durchflussmesseinrichtungen oder Druckmesseinrichtungen vorgesehen sein, durch die Messgrößen (z.B. Druck, Volumendurchfluss, Massendurchfluss) ermittelt werden, die als Eingangsgrößen für die Saugleistungssteuerung verwendet werden. Alternativ oder zusätzlich ist eine Zeitsteuerung möglich. Gemäß einem Ausführungsbeispiel werden die Mittel zur Steuerung der Saugleistung der Pumpeinrichtung durch ein zwischen dem Behandlungskopf und der Pumpeinrichtung vorgesehenes Steuerventil gebildet. Alternativ kann ein der Pumpeinrichtung ein Frequenzumsetzer zugeordnet sein, mittels dem die elektrische Leistung der Pumpeinrichtung regelbar ist.
In einem bevorzugten Ausführungsbeispiel sind mehrere Behandlungsköpfe vorgesehen, die mit einer gemeinsamen Pumpeinrichtung verbunden sind. Damit kann mit reduziertem Anlagenaufwand eine effektive Entnahme von Fluiden aus mehreren Mehrwegfässern erreicht werden, die beispielsweise an unterschiedlichen Behandlungsstationen der Reinigungsvorrichtung angeordnet sind. Alternativ können auch mehrere Behandlungskopfgruppen mit jeweils mehreren Behandlungsköpfen vorgesehen sein, wobei jeder Behandlungskopfgruppe eine separate
Pumpeinrichtung zugeordnet ist, d.h. jeweils eine Pumpeinrichtung ist mit sämtlichen Behandlungsköpfen einer Behandlungskopfgruppe verbunden.
Bevorzugt ist die Pumpeinrichtung druckseitig mit einer Ventilanordnung umfassend eine Vielzahl von parallel angeordneten Ventilen zur Separierung der einzelnen Fluide und/oder Reinigungs- und Spülmedien verbunden. Diese Ventile können derart bedarfsgerecht angesteuert werden, dass lediglich eines dieser Ventile zu einem bestimmten Zeitpunkt geöffnet ist, und zwar dasjenige, das mit einer
Sammelleitung oder einem Sammelraum für eine bestimmte Flüssigkeit verbunden ist, die zu diesem Zeitpunkt durch die Pumpeinrichtung gefördert wird. Beim Wechsel von einer ersten Flüssigkeit, die in einem ersten Behandlungsschritt verwendet wird, zu einer zweiten Flüssigkeit, die in einem darauf folgenden Behandlungsschritt verwendet wird, kann eine Umschaltung der Ventilzustände erfolgen, d.h. ein zuvor geöffnetes Ventil wird geschlossen und ein anderes Ventil wird geöffnet. Damit können Mischphasen, bei denen unterschiedliche Fluide, beispielsweise
unterschiedliche Reinigungs- und Spülmittel miteinander vermischt werden, minimiert werden.
In einem weiteren Ausführungsbeispiel sind mehrere Behandlungsköpfe vorgesehen, die jeweils mit einer separaten, ihr zugeordneten Pumpeinrichtung verbunden sind. Damit lässt sich eine weitere Zeitoptimierung bei der Entleerung der Mehrwegfässer erreichen. In diesem Fall kann jeder Pumpeinrichtung jeweils eine separate
Ventilanordnung bestehend aus mehreren parallel angeordneten Ventilen zur Separierung der einzelnen Fluide und/oder Reinigungs- und Spülmedien zugeordnet sein. Damit können die an jeder Behandlungsstation der Reinigungsvorrichtung aus den jeweiligen Mehrwegfässern abgeführten Fluide jeweils durch die dieser
Behandlungsstationen zugeordnete Ventilanordnung separiert werden, was zu einer verbesserten Trennung der einzelnen Fluide führt.
Bevorzugt ist die erste Öffnung über den Behandlungskopf mit einer Einrichtung zur Bereitstellung unterschiedlicher Fluide, insbesondere Reinigungs- und Spülmedien verbunden. Über diese Einrichtung können verschiedene Reinigungsfluide, beispielsweise zur Reinigung verwendete Säuren, Laugen, Desinfektionsmittel oder auch Wasser, insbesondere Kaltwasser, Heißwasser oder Wasserdampf in den Innenraum des Mehrwegfasses eingebracht werden. Der Einrichtung können mehrere Ventile zugeordnet sein, über die die unterschiedlichen Fluide in
Abhängigkeit vom jeweiligen Behandlungsschritt gesteuert zuführbar sind.
Vorzugsweise ist die erste Öffnung über den Behandlungskopf zumindest zeitweise mit einer Einrichtung zur Bereitstellung eines unter Druck stehenden, gasförmigen Mediums verbunden. Das unter Druck stehende, gasförmige Medium kann
beispielsweise Druckluft, insbesondere sterile Druckluft aber auch ein in Inertgas, beispielsweise CO2, sein. Damit kann der Innenraum des Mehrwegfasses mit einem Überdruck vorgespannt werden, der zu einer weiterhin verbesserten Ausbringung der im Innenraum des Mehrwegfasses aufgenommenen Flüssigkeit führt.
Besonders bevorzugt ist die Reinigungsvorrichtung derart ausgebildet, dass eine Entleerung des Mehrwegfasses durch Absaugung der Reinigungs- und Spülmedien über die zweite Öffnung unter gleichzeitiger Beaufschlagung des Mehrwegfasses mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium an der ersten Öffnung erfolgt. Durch das gleichzeitige Vorspannen des Innenraums des Mehrwegfasses mit dem unter Druck stehenden gasförmigen Medium und das Absaugen durch die
Pumpeinrichtung kann ein äußerst effektives Entleeren des Mehrwegfasses mit hohem energetischem Wirkungsgrad erreicht werden. Alternativ kann aber auch eine Entleerung des Mehrwegfasses durch Absaugung der Reinigungs- und Spülmedien über die erste Öffnung unter gleichzeitiger Beaufschlagung des Mehrwegfasses mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium an der zweiten Öffnung erfolgen. Dabei befindet sich das Mehrwegfass vorzugsweise in Normalstellung, d.h. die die erste und zweite Öffnung aufweisende Ventileinrichtung ist oberhalb des Bodenabschnitts des Mehrwegfasses angeordnet. Weiterhin alternativ kann die Entleerung des Mehrwegfasses durch Absaugen der Reinigungs- und Spülmedien und die Druckbeaufschlagung des Mehrwegfasses mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium über die gleiche Öffnung, d.h. die erste oder zweite Öffnung, erfolgen, und zwar in zeitlich aufeinanderfolgenden Behandlungsschritten.
Weiterhin vorzugsweise ist die Pumpeinrichtung über eine Kurzschlussleitung mit einer die Fluide zuführenden Ventileinrichtung verbindbar. Durch diese
Kurzschlussleitung, die die Ventileinrichtung durch Bildung eines Bypasses überbrückt, können die Rohre gezielt entleer und/oder durch Zuleitung eines flüssigen und/oder gasförmigen Fluids gereinigt werden.
Die Erfindung bezieht sich des Weiteren auf ein Verfahren zum Reinigen von
Mehrwegfässern mittels einer Vorrichtung umfassend zumindest einen
Behandlungskopf, der mit einer Ventileinrichtung eines Mehrwegfasses verbunden wird, die eine mit einem im Innenraum des Mehrwegfasses verlaufenden Zentralrohr verbundene erste Öffnung und eine unmittelbar mit dem Innenraum des
Mehrwegfasses verbundene zweite Öffnung aufweist, wobei über den
Behandlungskopf Fluide, insbesondere Reinigungs- und Spülmedien in den
Innenraum des zu reinigenden Mehrwegfasses zugeführt und nach dem Reinigungs- und Spülvorgang aus dem Mehrwegfass wieder abgeführt werden. Dabei ist der
Behandlungskopf zumindest zeitweise mit einer Pumpeinrichtung verbunden, mittels der die Fluide aus dem Innenraum des Mehrwegfasses abgesaugt werden.
Bevorzugt wird die Saugleistung der Pumpeinrichtung durch ein zwischen dem Behandlungskopf und der Pumpeinrichtung vorgesehenes Steuerventil gesteuert. Alternativ kann eine die Pumpleistung der Pumpeinrichtung durch eine
Frequenzregelung gesteuert werden. Beispielsweise steuert die Frequenzregelung die Pumpeinrichtung unter Berücksichtigung von Messwerten (z.B. Fluiddruck, Fluiddurchfluss) und/oder zeitgesteuert an. Weiterhin bevorzugt werden die Fluide, insbesondere Reinigungs- und Spülmedien durch eine Vielzahl von parallel angeordneten, druckseitig mit der Pumpeinrichtung verbundenen Ventilen separiert.
Besonders bevorzugt sind an der Reinigungsvorrichtung mehrere Behandlungsköpfe vorgesehen, wobei zwei oder mehrere Behandlungsköpfe mit einer gemeinsamen Pumpeinrichtung verbunden werden oder wobei sämtlichen Behandlungsköpfen jeweils eine separate Pumpeinrichtung zugeordnet ist. Letzteres kann zur
Sicherstellung einer optimalen Anlagenleistung notwendig sein.
In einem weiteren besonders bevorzugten Ausführungsbeispiel wird der Innenraum des Mehrwegfasses zumindest zeitweise gleichzeitig über die erste Öffnung mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium und über die zweite Öffnung mit von der Pumpeinrichtung bereitgestelltem Unterdruck zur Entleerung des
Innenraums des Mehrwegfasses beaufschlagt.
Der Ausdruck„im Wesentlichen" bzw.„etwa" bzw.„ca." bedeutet im Sinne der Erfindung Abweichungen vom jeweils exakten Wert um +/- 10%, bevorzugt um +/- 5% und/oder Abweichungen in Form von für die Funktion unbedeutenden
Änderungen.
Weiterbildungen, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung ergeben sich auch aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen und aus den Figuren. Dabei sind alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger Kombination grundsätzlich Gegenstand der Erfindung, unabhängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren
Rückbeziehung. Auch wird der Inhalt der Ansprüche zu einem Bestandteil der Beschreibung gemacht.
Die Erfindung wird im Folgenden anhand der Figuren an Ausführungsbeispielen näher erläutert, es zeigen: in vereinfachter Darstellung eine erfindungsgemäße
Reinigungsvorrichtung;
Figur 2 in vereinfachter Darstellung und im Vertikalschnitt ein zweites
Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Reinigungsvorrichtung mit mehreren Behandlungsköpfen;
Figur 3 in vereinfachter Darstellung eine erfindungsgemäße
Reinigungsvorrichtung mit einer Einrichtung zum Separieren der Reinigungsmedien; und
Figur 4 in vereinfachter Darstellung eine erfindungsgemäße
Reinigungsvorrichtung mit mehreren Behandlungsköpfen und mit Einrichtungen zum Separieren der Reinigungsmedien.
In Figur 1 ist eine erfindungsgemäße Reinigungsvorrichtung 1 in einem ersten Ausführungsbeispiel gezeigt. Die Reinigungsvorrichtung 1 dient der Reinigung von Mehrwegfässern 2, auch unter der Bezeichnung KEG bekannt, die nach der
Entnahme des darin enthaltenen flüssigen Füllgut gereinigt und anschließend erneut mit einem flüssigen Füllgut befüllt werden. Derartige Mehrwegfässer 2 besitzen in bekannter weise an einer Stirnseite, insbesondere an ihrer Oberseite eine
Ventileinrichtung 4, auch als KEG -Fitting bezeichnet. Diese Ventileinrichtung 4 bildet zwei wiederverschließbare Öffnungen 5, 6 aus, von denen eine erste Öffnung 5 achsgleich mit der Mittelhochachse MHA des Mehrwegfasses 2 angeordnet ist und mit einem freien Ende eines rohrformig ausgebildeten Zentralrohrs 2.2 in Verbindung steht, das im Inneren des Mehrwegfasses 2 achsgleich mit der Mittelhochachse MHA angeordnet ist und an seinem dem Boden des Mehrwegfasses 2
gegenüberliegenden Ende offen ausgebildet ist. Die weitere zweite Öffnung 6 ist als ringförmige, die erste Öffnung 5 bzw. das Zentralrohr 2.2 umschließende Öffnung ausgebildet und ist unmittelbar, d.h. ohne dazwischen angeordnete Rohrabschnitte oder sonstige Einrichtungen, mit dem Innenraum 2.1 des Mehrwegfasses 2 verbunden. Die Ventileinrichtung 4 ist als selbstschließende Ventileinrichtung ausgebildet, die zum Reinigen und/oder Füllen des Mehrwegfasses 2 geöffnet werden kann.
Wie in Figur 1 gezeigt, wird das zu reinigende Mehrwegfass 2 in einer Überkopf- Stellung, d.h. mit nach unten weisender Ventileinrichtung 4 auf eine
Behandlungsstation der Reinigungsvorrichtung 1 aufgesetzt. Dabei wird die
Ventileinrichtung 4 des Mehrwegfasses 2 auf einem an der Behandlungsstation vorgesehenen Behandlungskopf 3 angeordnet, so dass dieser die Ventileinrichtung 4 entriegelt und die erste und zweite Öffnung 5, 6 geöffnet werden.
Der Behandlungskopf 3 weist einen ersten Kupplungsabschnitt 3.1 auf, der zur fluiddichten Verbindung mit der in der Ventileinrichtung 4 vorgesehenen ersten Öffnung 5 ausgebildet ist sowie einen zweiten Kupplungsabschnitt 3.2, der zur Herstellung einer fluiddichten Verbindung mit der zweiten Öffnung 6 in der
Ventileinrichtung 4 ausgebildet ist. Durch die beiden Kupplungsabschnitte 3.1 , 3.2 werden im Behandlungskopf 3 2 voneinander getrennte Fluidkanäle gebildet, und zwar ein erster Fluidkanal 3.3, der zumindest abschnittsweise achsgleich mit der Mittelhochachse MHA des Mehrwegfasses 2 und damit achsgleich mit dem
Zentralrohr 2.2 verläuft, und einen zweiten Fluidkanal 3.4, der zumindest
abschnittsweise den ersten Fluidkanal 3.3 umfangsseitig umschließend ausgebildet ist. Dadurch lassen sich durch die voneinander getrennten Fluidkanäle 3.3, 3.4 gleichzeitig über die erste Öffnung 5 ein Reinigungs- bzw. Spülmedium in den Innenraum 2.1 des Mehrwegfasses 2 einbringen und über die zweite Öffnung 6 nach dem Reinigungs- bzw. Spülvorgang wieder entnehmen und geeignet abführen.
Über den ersten Fluidkanal 3.3 werden vorzugsweise die zum Reinigen des
Mehrwegfasses 2 verwendeten Reinigungs- und Spülmedien in den Innenraum 2.1 des Mehrwegfasses 2 eingebracht. Dazu ist der Fluidkanal 3.3 mit einer
Versorgungsleitung 1 1 verbunden, an der eine Versorgungseinrichtung für
Reinigungs- und Spülmedien 10 angeschlossen ist. Vorzugsweise werden an einer an die Versorgungsleitung 1 1 angeschlossenen Verzweigungsstelle 1 1 .1 mehrere Reinigungs- und/oder Spülmedien bereitgestellt, und zwar vorzugsweise jeweils über eine Ventileinrichtung 1 1 .2, so dass ein zeitlich gesteuertes und mengengesteuertes Zuführen der einzelnen Reinigungs- und/oder Spülmedien erfolgen kann. Unter Reinigungs- und Spülmedien im Sinne der Erfindung werden insbesondere Laugen, Wasser - insbesondere Heißwasser, Kaltwasser oder Wasserdampf - Desinfektionsmittel aber auch gasförmige Medien, beispielsweise CO2, Druckluft, sterile Druckluft oder Atmosphärenluft verstanden.
Des Weiteren kann an die Versorgungsleitung 1 1 nach dem Reinigungs- und Spülvorgang ein flüssiges Füllgut in das gereinigten Mehrwegfass 2 eingebracht werden, so dass die Vorrichtung 1 neben der Reinigung des Mehrwegfasses 2 auch gleichzeitig zu dessen Neubefüllung verwendet werden kann.
An den zweiten Kupplungsabschnitt 3.2 bzw. den dadurch gebildeten zweiten Fluidkanal 3.4 ist eine Leitung 12 angeschlossen, die den zweiten Fluidkanal 3.4 mit einer Pumpeinrichtung 7 verbindet. Dabei wird vorzugsweise die Saugseite der Pumpeinrichtung 7 mit dem zweiten Fluidkanal 3.4 verbunden, so dass durch die Pumpeinrichtung 7 im Innenraum 2.1 des Mehrwegfasses 2 enthaltene Flüssigkeit, insbesondere die zur Reinigung des Innenraums 2.1 verwendeten Reinigungsund/oder Spülmedien, aber auch im Innenraum 2.1 noch vorhandene Füllgutreste abgesaugt werden können. Die Druckseite der Pumpeinrichtung 7 ist im gezeigten Ausführungsbeispiel mit einem Ablauf 13 verbunden, über den die aus dem
Innenraum 2.1 über den Flüssigkeitskanal 3.4 und die Leitung 12 abgeführten Flüssigkeiten abfließen können.
Die Pumpeinrichtung 7 kann durch jegliche zur Förderung von Flüssigkeiten geeignete Pumpen, insbesondere Kolbenpumpen, Exzenterpumpen,
Schieberpumpen, Vakuumpumpen etc. gebildet werden. Besonders bevorzugt ist die Verwendung einer Membranpumpe, insbesondere eine elektrisch betriebene
Membranpumpe.
Im zweiten Fluidkanal kann vorzugsweise eine Messeinrichtung 14 zur Ermittlung eines vom Flüssigkeitsniveau innerhalb des zweiten Fluidkanal 3.4 abhängigen Messignals vorgesehen sein. Die Messeinrichtung 14 kann dabei vorzugsweise durch eine Niveausonde, einen Flüssigkeitssensor oder einen Drucksensor gebildet werden. Auch Kombinationen dieser Messeinrichtungen sind möglich. Mittels des durch die Messeinrichtung 14 ermittelten Messignals ist es möglich, die Pumpeinrichtung 7 in Abhängigkeit vom Flüssigkeitsniveau innerhalb des zweiten Flüssigkeitskanal 3.4 anzusteuern.
Ferner können Mittel zur Steuerung der Pumpleistung der Pumpeinrichtung 7 vorgesehen sein. Diese Steuerungsmittel können insbesondere durch ein
Steuerventil 8 gebildet sein, das in der Leitung 12 zwischen dem Behandlungskopf 3 und der Pumpeinrichtung 7 angeordnet ist. Das Steuerventil 8 kann hierbei insbesondere zur Regelung des Volumenstroms durch die Leitung 12 ausgebildet sein. Somit lässt sich mit dem Steuerungsventil 8 der Volumenstrom der durch die Pumpeinrichtung 7 aus dem Innenraum 2.1 des Mehrwegfasses 2 abgesaugten
Flüssigkeit steuern. Alternativ ist auch eine Frequenzregelung der Pumpeinrichtung 7 mittels eines Frequenzumrichters möglich.
Die Innenreinigung des Mehrwegfasses 2 kann insbesondere derart durchgeführt werden, dass nach dem Aufbringen des Mehrwegfasses 2 ein Entleerungsschritt vollzogen wird, bei dem noch im Mehrwegfass 2 enthaltenes Restfüllgut über den zweiten Fluidkanal 3.4 abgeführt wird. Anschließend kann eine Vorreinigung des Innenraums 2.1 des Mehrwegfasses 2 mit Kaltwasser oder Heißwasser erfolgen. Anschließend kann der Innenraum 2.1 mit einem oder mehreren Reinigungsmitteln beispielsweise Laugen und oder Säuren gereinigt werden. Dabei können
Zwischenspülschritte zwischen den einzelnen Reinigungsschritten vollzogen werden. Daran anschließend kann optional eine Desinfektion des Innenraums 2.1 mit einem Desinfektionsmittel durchgeführt werden. Zuletzt erfolgt eine Spülung des
Innenraums 2.1 mit Wasser, so dass noch im Innenraum 2.1 enthaltene Reste einen Reinigungs- bzw. Desinfektionsmitteln entfernt werden.
Um das Abführen der Fluide über den zweiten Fluidkanal 3.4 weiterhin zu
beschleunigen, kann durch die Versorgungseinrichtung 10 ein unter Druck stehendes gasförmiges Fluid insbesondere Druckluft, besonders bevorzugt sterile Druckluft bereitgestellt werden. Dieses Fluid kann über die Versorgungsleitung 1 1 , den ersten Fluidkanal 3.3 sowie das mit diesem Fluidkanal verbundene Zentralrohr 2.2 in den Innenraum 2.1 des Mehrwegfasses 2 eingebracht werden, so dass der Druck innerhalb des Mehrwegfasses 2 über den Atmosphärendruck ansteigt. Vorzugsweise erfolgt dieses Zuführen des unter Druck stehenden gasförmigen Fluids zeitgleich mit dem Betrieb der Pumpeinrichtung 7, so dass insgesamt ein wesentlich
beschleunigtes Ausbringen der im Innenraum 2.1 enthaltenen Flüssigkeiten bewirkt wird. Ebenso ist es möglich, dass in aufeinanderfolgenden Zeitschritten über denselben Fluidkanal 3.3, 3.4 zunächst eine Druckbeaufschlagung des Innenraums 2.1 des Mehrwegfasses 2 erfolgt und anschließend über denselben Fluidkanal 3.3, 3.4 die Absaugung des Reinigungsfluids erfolgt.
In Figur 2 ist ein zweites Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen
Reinigungsvorrichtung 1 gezeigt. Nachfolgend werden lediglich die Unterschiede zu der in Figur 1 gezeigten Vorrichtung erläutert. Im Übrigen gelten die vorstehenden Erläuterungen auch für dieses zweite Ausführungsbeispiel.
Die Reinigungsrichtung 1 gemäß Figur 2 weist mehrere Behandlungsstationen auf, wobei jede Behandlungsstation einen Behandlungskopf 3, 3' umfasst. Die
Behandlungsstationen können dabei beispielsweise an einem umlaufenden
Maschinenteil bzw. einem Rotor ausgebildet sein. Die ersten Fluidkanäle 3.3 der Behandlungsköpfe 3, 3' sind jeweils an eine Versorgungseinrichtung 10
angeschlossen, über die die Reinigungs- und Spülmedien bzw. andere Fluiden zur Verfügung gestellt werden. Dabei sind vorzugsweise den einzelnen
Behandlungsstationen unterschiedliche Ventileinrichtungen 1 1 .2, 1 1 .2' zugeordnet, so dass die einzelnen Behandlungsstationen unabhängig voneinander mit
Reinigungs- und Spülmedien bzw. andere Fluiden versorgt werden können.
Die zweiten Fluidkanäle 3.4 sind im gezeigten Ausführungsbeispiel mit einer einzigen Pumpeinrichtung 7 verbunden, d.h. die Pumpeinrichtung 7 dient der Absaugung von Flüssigkeiten aus mehreren Mehrwegfässern 2, 2', die an unterschiedlichen
Behandlungsköpfen 3, 3' bzw. an unterschiedlichen Behandlungsstationen der Reinigungsvorrichtung 1 angeordnet sind. Jedem Behandlungskopf 3, 3' kann hierbei ein Steuerventil 8, 8' zugeordnet sein, so dass die an der jeweiligen
Behandlungsstation wirkende Saugleistung individuell steuerbar ist.
Figur 3 zeigt ein drittes Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen
Reinigungsvorrichtung 1 , bei dem in Abwandlung vom Ausführungsbeispiel gemäß Figur 1 die Pumpeinrichtung 7 druckseitig mit einer Einrichtung zur Separierung der von dem Innenraum 2.1 des Mehrwegfasses 2 abgesaugten Flüssigkeiten verbunden ist. Vorzugsweise wird die Einrichtung zur Separierung der abgesaugten
Flüssigkeiten durch eine Ventilanordnung 9 gebildet, die mehrere steuerbare Ventile aufweist. Ein erstes Ventil ist beispielsweise zum gesteuerten Abführen einer ersten Lauge, ein zweites Ventil zum gesteuerten Abführen einer zweiten Lauge, ein drittes Ventil zum gesteuerten Abführen eines Restfüllgutes und ein viertes Ventil zum gesteuerten Abführen von Restmedien vorgesehen. Die Ventile Ventilanordnung 9 der werden in Abhängigkeit von der Stellung der jeweiligen Ventile der
Ventileinrichtung 1 1 .2 angesteuert, und zwar insbesondere derart, dass stets lediglich eines der Ventile geöffnet ist, nämlich dasjenige, das dem Medium zugeordnet ist, dessen Absaugung aus dem Mehrwegfass 2 zum gegenwärtigen Zeitpunkt erfolgt. Dadurch können die abgesaugten Flüssigkeiten voneinander getrennt abgeführt, gesammelt, gegebenenfalls wiederverwendet, beispielsweise durch eine Führung in einem Fluidkreislauf, und gegebenenfalls wieder aufbereitet werden.
Figur 4 zeigt in Abwandlung vom Ausführungsbeispiel gemäß Figur 2 eine
Reinigungsvorrichtung 1 mit mehreren Behandlungsstationen, wobei jeweils eine Einrichtung zur Separierung der von den Mehrwegfässern 2, 2' abgesaugten
Flüssigkeiten vorgesehen ist, um eine effektive Trennung der abgesaugten
Flüssigkeiten zu erreichen. Der gesamte Reinigungsvorgang eines Mehrwegfasses 2 umfasst typischerweise mehrere Behandlungsschritte und die sich an den einzelnen Behandlungsstationen zu einem bestimmten Zeitpunkt vollziehenden
Behandlungsschritte sind unterschiedlich, so dass auch unterschiedliche
Flüssigkeiten aus den jeweiligen Mehrwegfässern 2, 2' abgesaugt werden. Um zu vermeiden, dass beim Absaugen durch eine einzige Pumpeinrichtung die aus den einzelnen Behandlungsstationen geförderten Flüssigkeiten vermischt werden, so dass eine effektive Trennung unmöglich wird, ist jedem Behandlungskopf 3, 3' eine diesem zugeordnete Pumpeinrichtung 7, 7' sowie eine Einrichtung zur Trennung der Flüssigkeiten, d.h. jeweils eine separate Ventilanordnung 9, 9' vorgesehen. Die Ventile der einzelnen Ventilanordnungen 9, 9' können damit in Abhängigkeit der an der jeweiligen Behandlungsstation durch die Pumpeinrichtung 7, 7' geförderten Flüssigkeit angesteuert werden. Anschließend können die separierten Flüssigkeiten Sammeleinrichtungen bzw. Aufbereitungseinnchtungen zugeführt werden, die für alle Behandlungsstationen gemeinsam vorgesehen sind.
Figur 5 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen
Reinigungsvorrichtung 1 ähnlich dem Ausführungsbeispiel gemäß Figur 3. Der wesentliche Unterschied zu dem Ausführungsbeispiel gemäß Figur 3 besteht darin, dass eine Bypass-Leitung 15 vorgesehen ist, die zur Kopplung der
Versorgungsleitung 1 1 mit der Saugseite der Pumpeinrichtung 7 vorgesehen ist. Insbesondere kann gesteuert über Steuerventile 16, 17 und das Steuerventil 8 eine Überbrückung des Behandlungskopfs 3 bewirkt werden, d.h. durch die Bypass- Leitung 15 kann eine direkte Kopplung der Versorgungsleitung 1 1 mit der
Pumpeinrichtung 7 bewirkt werden. Dadurch ist eine direkte gesteuerte Entleerung bzw. Reinigung der Versorgungsleitungen 1 1 , 12 bzw. der Pumpeinrichtung 7 möglich.
Die Erfindung wurde voranstehend an Ausführungsbeispielen beschrieben. Es versteht sich, dass zahlreiche Änderungen sowie Abwandlungen möglich sind, ohne dass dadurch der der Erfindung zugrundeliegende Erfindungsgedanke verlassen wird.
Bezugszeichenliste
1 Reinigungsvorrichtung
2, 2' Mehrwegfass
2.1 Innenraum
2.2 Zentralrohr
3, 3' Behandlungskopf
3.1 erster Kupplungsabschnitt
3.2 zweiter Kupplungsabschnitt
3.3 erster Fluidkanal
3.4 zweiter Fluidkanal
4 Ventileinrichtung
5 erste Öffnung
6 zweite Öffnung
7, T Pumpeinrichtung
8, 8' Steuerventil
9, 9' Ventilanordnung
10 Versorgungseinrichtung für Reinigungs- und Spülmedien
1 1 Versorgungsleitung
1 1 .1 Verzweigungsstelle
1 1 .2, 1 1 .2' Ventileinrichtung
12 Leitung
13 Ablauf
14, 14' Messeinrichtung
15 Bypass-Leitung
16, 17 Steuerventil
MHA Mittelhochachse

Claims

Patentansprüche
Vorrichtung zum Reinigen von Mehrwegfässern (2) umfassend zumindest einen Behandlungskopf (3), der mit einer Ventileinrichtung (4) eines
Mehrwegfasses (2) verbindbar ist, die eine mit einem im Innenraum (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) verlaufenden Zentralrohr (2.
2) verbundene erste Öffnung (5) und eine unmittelbar mit dem Innenraum (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) verbundene zweite Öffnung (6) aufweist, wobei der Behandlungskopf
(3) zum Zuführen von Fluiden- insbesondere Reinigungs- und Spülmedien in den Innenraum (2.1 ) des zu reinigenden Mehrwegfasses (2) und zum Abführen der Fluide aus dem Mehrwegfass (2) ausgebildet ist, wobei der Behandlungskopf (2) zumindest zeitweise mit einer Pumpeinrichtung (7) verbunden ist, mittels der ein Absaugen der Fluide aus dem Innenraum (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) erfolgt, dadurch gekennzeichnet, dass die Pumpeinrichtung (7) über eine Kurzschlussleitung (15) mit einer die Fluide zuführenden Ventileinrichtung (1 1 .2, 1 1 .2') verbindbar ist.
Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die
Pumpeinrichtung (7) saugseitig mit der zweiten Öffnung (6) der
Ventileinrichtung (4) verbunden ist.
Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die
Pumpeinrichtung (7) saugseitig mit der ersten Öffnung (5) der
Ventileinrichtung (4) verbunden ist.
Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass die
Pumpeinrichtung (7) saugseitig zumindest zeitweise gleichzeitig mit der ersten Öffnung (5) und der zweiten Öffnung (6) der Ventileinrichtung
(4) verbunden ist oder intermittierend wechselnd mit der ersten Öffnung
(5) und der zweiten Öffnung (6) der Ventileinrichtung (4) verbunden ist.
Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass Mittel zur Steuerung der Saugleistung der
Pumpeinrichtung (7) vorgesehen sind.
6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zur Steuerung der Saugleistung der Pumpeinrichtung (7) durch ein zwischen dem Behandlungskopf (3) und der Pumpeinrichtung (7) vorgesehenes Steuerventil (8) gebildet werden.
7. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zur Steuerung der Saugleistung der Pumpeinrichtung (7) durch einen der
Pumpeinrichtung (7) zugeordneten Frequenzumrichter gebildet werden.
8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass mehrere Behandlungsköpfe (3, 3') vorgesehen sind, die mit einer gemeinsamen Pumpeinrichtung (7) verbunden sind.
9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass mehrere Behandlungskopfgruppen mit jeweils mehreren Behandlungsköpfen (3, 3') vorgesehen sind, wobei jeder
Behandlungskopfgruppe eine separate Pumpeinrichtung (7) zugeordnet ist.
10. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch
gekennzeichnet, dass die Pumpeinrichtung (7) druckseitig mit einer
Ventilanordnung (9) umfassend eine Vielzahl von parallel angeordneten Ventilen zur Separierung der einzelnen Fluide und/oder Reinigungs- und Spülmedien verbunden ist.
1 1 . Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Behandlungsköpfe (3, 3') vorgesehen sind, die jeweils mit einer separaten, ihr zugeordneten Pumpeinrichtung (7, 7') verbunden sind.
12. Vorrichtung nach Anspruch 1 1 , dadurch gekennzeichnet, dass jeder
Pumpeinrichtung (7, 7') jeweils eine separate Ventilanordnung (9, 9') aus mehreren parallel angeordneten Ventilen zur Separierung der einzelnen Fluide und/oder Reinigungs- und Spülmedien zugeordnet ist.
13. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Öffnung (5) über den Behandlungskopf (3) mit einer Einrichtung (10) zur Bereitstellung unterschiedlicher Fluide,
insbesondere Reinigungs- und Spülmedien verbunden ist.
14. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, dadurch
gekennzeichnet, dass die erste Öffnung (5) über den Behandlungskopf (3) zumindest zeitweise mit einer Einrichtung zur Bereitstellung eines unter Druck stehenden, gasförmigen Mediums verbunden ist.
15. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, gekennzeichnet durch deren Ausbildung derart, dass eine Entleerung des Mehrwegfasses (2) durch Absaugung der Reinigungs- und Spülmedien über die zweite Öffnung (6) unter gleichzeitiger Beaufschlagung des Mehrwegfasses (2) mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium an der ersten Öffnung (5) erfolgt.
16. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüchen 1 - 14,
gekennzeichnet durch deren Ausbildung derart, dass eine Entleerung des Mehrwegfasses (2) durch Absaugung der Reinigungs- und Spülmedien über die erste Öffnung (5) unter gleichzeitiger Beaufschlagung des Mehrwegfasses (2) mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium an der zweiten Öffnung (6) erfolgt.
17. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüchen 1 - 14,
gekennzeichnet durch deren Ausbildung derart, dass die eine Entleerung des Mehrwegfasses (2) durch Absaugung der Reinigungs- und Spülmedien und eine Druckbeaufschlagung des Mehrwegfasses (2) mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium über die gleiche Öffnung erfolgt, und zwar in zeitlich aufeinanderfolgenden Behandlungsschritten.
18. Verfahren zum Reinigen von Mehrwegfässern mittels einer Vorrichtung (1 ) umfassend zumindest einen Behandlungskopf (3), der mit einer
Ventileinrichtung (4) eines Mehrwegfasses (2) verbunden wird, die eine mit einem im Innenraum (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) verlaufenden Zentralrohr (2.2) verbundene erste Öffnung (5) und eine unmittelbar mit dem Innenraum (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) verbundene zweite Öffnung (6) aufweist, wobei über den Behandlungskopf (3) Fluide, insbesondere Reinigungs- und
Spülmedien in den Innenraum (2.1 ) des zu reinigenden Mehrwegfasses (2) zugeführt und nach dem Reinigungs- und Spülvorgang aus dem Mehrwegfass (2) wieder abgeführt werden, wobei der Behandlungskopf (3) zumindest zeitweise mit einer Pumpeinrichtung (7) verbunden ist, mittels der die Fluide aus dem Innenraum (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) abgesaugt werden, dadurch gekennzeichnet, dass die Pumpeinrichtung (7) zumindest zeitweise über eine Kurzschlussleitung (15) mit einer die Fluide zuführenden
Ventileinrichtung (1 1 .2, 1 1 .2') verbunden wird.
19. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Saugleistung der Pumpeinrichtung (7) durch ein zwischen dem Behandlungskopf (3) und der Pumpeinrichtung (7) vorgesehenes Steuerventil (8) gesteuert wird.
20. Verfahren nach Anspruch 18 oder 19, dadurch gekennzeichnet, dass die
Fluide, insbesondere Reinigungs- und Spülmedien durch eine Vielzahl von parallel geschalteten, druckseitig mit der Pumpeinrichtung (7) verbundenen Ventilen separiert werden.
21 . Verfahren nach einem der Ansprüche 18 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere Behandlungsköpfe (3, 3') vorgesehen sind, wobei zwei oder mehrere Behandlungsköpfe (3, 3') mit einer gemeinsamen Pumpeinrichtung (7) verbunden werden oder wobei sämtlichen Behandlungsköpfen (3, 3') jeweils eine separate Pumpeinrichtung (7, 7') zugeordnet ist.
22. Verfahren nach einem der Ansprüche 18 bis 21 , dadurch gekennzeichnet, dass der Innenraum (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) zumindest zeitweise gleichzeitig über die erste Öffnung (5) mit einem unter Druck stehenden, gasförmigen Medium und über die zweite Öffnung (5) mit von der
Pumpeinrichtung (7) bereitgestelltem Unterdruck zur Entleerung des
Innenraums (2.1 ) des Mehrwegfasses (2) beaufschlagt wird.
PCT/EP2014/075756 2013-12-18 2014-11-27 Reinigungsvorrichtung sowie verfahren zum reinigen von behältern WO2015090888A1 (de)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
EP14805843.1A EP3083087B1 (de) 2013-12-18 2014-11-27 Reinigungsvorrichtung sowie verfahren zum reinigen von behältern
US15/105,910 US10252301B2 (en) 2013-12-18 2014-11-27 Cleaning device and method for cleaning containers
PL14805843T PL3083087T3 (pl) 2013-12-18 2014-11-27 Urządzenie czyszczące oraz sposób czyszczenia pojemników
ES14805843T ES2890674T3 (es) 2013-12-18 2014-11-27 Dispositivo de limpieza, así como procedimiento para la limpieza de recipientes

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102013114383.0 2013-12-18
DE102013114383.0A DE102013114383B4 (de) 2013-12-18 2013-12-18 Reinigungsvorrichtung sowie Verfahren zum Reinigen von Behältern

Publications (1)

Publication Number Publication Date
WO2015090888A1 true WO2015090888A1 (de) 2015-06-25

Family

ID=52002924

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
PCT/EP2014/075756 WO2015090888A1 (de) 2013-12-18 2014-11-27 Reinigungsvorrichtung sowie verfahren zum reinigen von behältern

Country Status (6)

Country Link
US (1) US10252301B2 (de)
EP (1) EP3083087B1 (de)
DE (1) DE102013114383B4 (de)
ES (1) ES2890674T3 (de)
PL (1) PL3083087T3 (de)
WO (1) WO2015090888A1 (de)

Cited By (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102021122433A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungsanlage für KEGs
DE102021122472A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungssystem zum Behandeln von KEGs
DE102021122454A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungsanlage für KEGs
DE102021122440A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungsanlage für KEGs

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102015102401B3 (de) * 2015-02-20 2016-04-28 Khs Gmbh Verfahren sowie Behandlungsstation zum Erhitzen und Sterilisieren von KEGs, insbesondere von Mehrweg-KEGs
DE102015106279A1 (de) * 2015-04-23 2016-10-27 Mobilplan Industrie- Und Umwelttechnik Ventileinrichtung und Verfahren zum Betrieb der Ventileinrichtung
IT201700081876A1 (it) * 2017-07-19 2019-01-19 Gruppo Bisaro Sifa Srl Dispositivo e procedimento per lavare contenitori per liquidi alimentari o filtri per bevande fermentate.

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3140828A (en) * 1963-02-26 1964-07-14 Theodore E Ferris & Sons Tank washing system
EP0237188A1 (de) * 1986-02-12 1987-09-16 APV Rosista Limited Verfahren zur Reinigung von Kegs
DE19933376A1 (de) * 1999-07-20 2001-02-01 Till Gea Gmbh & Co Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung, Sterilisation und/oder Füllvorbereitung von Gebinden

Family Cites Families (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3602209A1 (de) * 1986-01-25 1987-07-30 Herbert Malek Verfahren und vorrichtung zum innenreinigen von faessern, insbesondere von keg-faessern fuer bier o. dgl.
EP1748573B1 (de) * 2005-07-29 2010-03-31 Grundfos Management A/S Verfahren zur Datenübertragung zwischen einem Pumpenaggregat und einer Steuereinrichtung sowie ein entsprechend ausgebildetes Pumpensystem
DE102009024336A1 (de) * 2009-06-09 2010-12-23 Oerlikon Leybold Vacuum Gmbh Vakuumpumpe

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US3140828A (en) * 1963-02-26 1964-07-14 Theodore E Ferris & Sons Tank washing system
EP0237188A1 (de) * 1986-02-12 1987-09-16 APV Rosista Limited Verfahren zur Reinigung von Kegs
DE19933376A1 (de) * 1999-07-20 2001-02-01 Till Gea Gmbh & Co Verfahren und Vorrichtung zur Reinigung, Sterilisation und/oder Füllvorbereitung von Gebinden

Cited By (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102021122433A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungsanlage für KEGs
DE102021122472A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungssystem zum Behandeln von KEGs
DE102021122454A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungsanlage für KEGs
DE102021122440A1 (de) 2021-08-31 2023-03-02 Khs Gmbh Behandlungsanlage für KEGs
WO2023031183A1 (de) 2021-08-31 2023-03-09 Khs Gmbh Behandlungsanlage für kegs

Also Published As

Publication number Publication date
DE102013114383B4 (de) 2016-04-07
PL3083087T3 (pl) 2022-01-31
US20160318076A1 (en) 2016-11-03
US10252301B2 (en) 2019-04-09
EP3083087B1 (de) 2021-09-15
EP3083087A1 (de) 2016-10-26
DE102013114383A1 (de) 2015-06-18
ES2890674T3 (es) 2022-01-21

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102013114383B4 (de) Reinigungsvorrichtung sowie Verfahren zum Reinigen von Behältern
DE102014104172B4 (de) Werkzeugmaschine mit Schneidfluidfiltriervorrichtung
DE102019125970A1 (de) Sensorreinigungssystem für Fahrzeuge
WO2016097104A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum behandeln eines gemischs aus entlastungsgas und füllproduktschaum in einer getränkeabfüllanlage
EP2402066A1 (de) Unterdruckbehälter, System und Verfahren zum Entfernen von Störstoffen aus einer Biogasanlage
EP3067126B1 (de) Vorrichtung zum spülen eines behälters mit einem spülmedium
DE102006041677B4 (de) System zur Reinigung von medienführenden Wegen in einer Beschichtungsanlage
EP2844480A1 (de) Verfahren zum reinigen eines farbsystems einer rotationsdruckmaschine sowie farbsystem
DE102009054962A1 (de) Vorrichtung und Verfahren zur Aufbereitung einer Kühl- und Spülflüssigkeit
DE4317409A1 (de) Einrichtung zur Reinigung von Abwasserkanälen
EP1650169A1 (de) Biologische Klärvorrichtung mit einer Tauchpumpe
WO2018069342A1 (de) Vorrichtung und verfahren zum reinigen eines werkstücks
DE19502688C1 (de) Vorrichtung zur Separierung von Gemelken
WO2014161669A1 (de) Füllanlage sowie verfahren zur cip-reinigung eines füllelementes einer füllanlage
EP1674262B1 (de) Flüssigkeitsversorgungseinrichtung für eine Druckmaschinen-Reinigungsvorrichtung
DE102004016756B4 (de) Vorrichtung und Verfahren zum Entfernen von Materialresten in Kunststoffverarbeitungsmaschinen
DE102015220896B4 (de) Verfahren zum Abscheiden von in einem gasförmigen Fluid enthaltener Flüssigkeit und Abscheidevorrichtung
EP1516682B1 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Spülen und Entleeren eines mit feststoffartigen Rückständen gefüllten Rückstandtanks einer biologischen Kläranlage
DE4312101A1 (de) Verfahren zum Transportieren verschmutzter Kühlschmierstoffe
DE102013202847A1 (de) Verfahren zum Reinigen eines Transportsegments
DE102022124327A1 (de) Reinigungssystem und Reinigungsverfahren, sowie Herstellungsvorrichtung für Werkstücke
DE102017108903B4 (de) Behandlungsvorrichtung sowie Behälterbehandlungsmaschine
DE19617097C2 (de) Verfahren und Anordnung zur Entnahme von Flüssigkeiten
EP1894638B1 (de) Verfahren zum Spülen einer Druckrohrleitung und Abwasserfördervorrichtung
DE102007001662B3 (de) Vorrichtung zur Versorgung einer Druckmaschine mit Waschflüssigkeit

Legal Events

Date Code Title Description
121 Ep: the epo has been informed by wipo that ep was designated in this application

Ref document number: 14805843

Country of ref document: EP

Kind code of ref document: A1

REEP Request for entry into the european phase

Ref document number: 2014805843

Country of ref document: EP

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 2014805843

Country of ref document: EP

WWE Wipo information: entry into national phase

Ref document number: 15105910

Country of ref document: US