EP3677867A2 - Loading device of a self-loading weapon and self-loading weapon with a loading device - Google Patents

Loading device of a self-loading weapon and self-loading weapon with a loading device Download PDF

Info

Publication number
EP3677867A2
EP3677867A2 EP19174195.8A EP19174195A EP3677867A2 EP 3677867 A2 EP3677867 A2 EP 3677867A2 EP 19174195 A EP19174195 A EP 19174195A EP 3677867 A2 EP3677867 A2 EP 3677867A2
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
loading
loading lever
housing
lever
holder
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
EP19174195.8A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP3677867A3 (en
Inventor
Wilhelm Fischbach
Johannes Kopf
Uwe Fleiner
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Heckler und Koch GmbH
Original Assignee
Heckler und Koch GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE102018001984.6A priority Critical patent/DE102018001984A1/en
Application filed by Heckler und Koch GmbH filed Critical Heckler und Koch GmbH
Publication of EP3677867A2 publication Critical patent/EP3677867A2/en
Publication of EP3677867A3 publication Critical patent/EP3677867A3/en
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F41WEAPONS
    • F41AFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS COMMON TO BOTH SMALLARMS AND ORDNANCE, e.g. CANNONS; MOUNTINGS FOR SMALLARMS OR ORDNANCE
    • F41A19/00Firing or trigger mechanisms; Cocking mechanisms
    • F41A19/06Mechanical firing mechanisms, e.g. counterrecoil firing, recoil actuated firing mechanisms
    • F41A19/25Mechanical firing mechanisms, e.g. counterrecoil firing, recoil actuated firing mechanisms having only slidably-mounted striker elements, i.e. percussion or firing pins
    • F41A19/27Mechanical firing mechanisms, e.g. counterrecoil firing, recoil actuated firing mechanisms having only slidably-mounted striker elements, i.e. percussion or firing pins the percussion or firing pin being movable relative to the breech-block
    • F41A19/29Mechanical firing mechanisms, e.g. counterrecoil firing, recoil actuated firing mechanisms having only slidably-mounted striker elements, i.e. percussion or firing pins the percussion or firing pin being movable relative to the breech-block propelled by a spring under tension
    • F41A19/30Mechanical firing mechanisms, e.g. counterrecoil firing, recoil actuated firing mechanisms having only slidably-mounted striker elements, i.e. percussion or firing pins the percussion or firing pin being movable relative to the breech-block propelled by a spring under tension in bolt-action guns
    • F41A19/34Cocking mechanisms
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F41WEAPONS
    • F41AFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS COMMON TO BOTH SMALLARMS AND ORDNANCE, e.g. CANNONS; MOUNTINGS FOR SMALLARMS OR ORDNANCE
    • F41A3/00Breech mechanisms, e.g. locks
    • F41A3/64Mounting of breech-blocks; Accessories for breech-blocks or breech-block mountings
    • F41A3/72Operating handles or levers; Mounting thereof in breech-blocks or bolts
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F41WEAPONS
    • F41AFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS COMMON TO BOTH SMALLARMS AND ORDNANCE, e.g. CANNONS; MOUNTINGS FOR SMALLARMS OR ORDNANCE
    • F41A35/00Accessories or details not otherwise provided for
    • F41A35/06Adaptation of guns to both right and left hand use

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Durchladevorrichtung (1) einer Selbstladefeuerwaffe, die einen längsbeweglich in einem Waffengehäuse (3) geführten Verschluss (119, 172) aufweist, mit: einem Durchladehebel (13, 13'), der einen mit einem Ladehebelhalter (17) gekoppelten Ladehebelgriff (15) umfasst, und einem Ladehebelgehäuse (59, 59'), das längsbeweglich im Waffengehäuse (3) geführt ist. Die Durchladevorrichtung ist dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelgriff (15) aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter (17) verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter (17) im Ladehebelgehäuse (59, 59') wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist. Die Erfindung betrifft auch eine mit einer derartigen Durchladevorrichtung (1) ausgestattete Selbstladefeuerwaffe.
Figure imgaf001
The invention relates to a through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), comprising: a through-loading lever (13, 13 ') which has a loading lever handle coupled to a loading lever holder (17) (15), and a loading lever housing (59, 59 ') which is longitudinally guided in the weapon housing (3). The invention relates to a through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), comprising: a through-loading lever ( 13, 13 ') which has a loading lever handle coupled to a loading lever holder (17) (15), and a loading lever housing (59, 59') which is longitudinally guided in the weapon housing (3). The through-loading device is characterized in that the loading lever handle (15) can be pivoted from a rest position into an actuating position and vice versa in the loading lever holder (17), and the loading lever holder (17) in the loading lever housing (59, 59 ') is optionally tool-free on the left and / or right side can be assembled and disassembled. The through-loading device is characterized in that the loading lever handle (15) can be pivoted from a rest position into an actuating position and vice versa in the loading lever holder (17), and the loading lever holder (17) in the loading lever housing (59, 59 ') is optionally tool-free on the left and / or right side can be assembled and disassembled. The invention also relates to a self-loading firearm equipped with such a through-loading device (1). The invention also relates to a self-loading firearm equipped with such a through-loading device (1).

Description

    Gebiet der Erfindung Field of the Invention
  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Durchladevorrichtung einer Selbstladefeuerwaffe gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1. The present invention relates to a through-loading device of a self-loading firearm according to the preamble of claim 1.
  • Die Erfindung betrifft auch eine mit einer derartigen Durchladevorrichtung ausgestattet Selbstladefeuerwaffe. The invention also relates to a self-loading firearm equipped with such a through-loading device.
  • In diesen Unterlagen betreffen Lagebezeichnungen, wie "oben", "unten", "vorne", "hinten", etc. eine Selbstladefeuerwaffe, bei der die Seelenachse horizontal verläuft und die Schussabgabe nach vorne vom Schützen weg erfolgt. In these documents, positional designations such as "top", "bottom", "front", "back", etc. relate to a self-loading firearm in which the soul axis runs horizontally and the shot is fired away from the shooter.
  • Eine Durchladevorrichtung dient einem Durchladen einer Selbstladefeuerwaffe unter Verwendung eines Durchladehebels, um diese in einen schussbereiten Zustand zu versetzen. Der Funktionsablauf beim Schießen und automatischen Nachladen in einer Selbstladefeuerwaffe lässt sich vereinfacht wie folgt darstellen:
    Im Waffengehäuse ist eine längsbeweglich geführte Verschlussanordnung zur Schussabgabe, dem Ausziehen einer abgeschossenen Patronenhülse sowie zu deren Nachladen vorgesehen. In the weapon housing, a longitudinally moveable locking arrangement is provided for firing a shot, pulling out a fired cartridge case and reloading it. Zur Schussabgabe führt die Verschlussanordnung, insbesondere deren Verschlusskopf, die oberste Patrone aus dem Magazin in bekannter Weise in ein Patronenlager im Rohr ein. For firing the shot, the breechblock arrangement, in particular its breechblock head, inserts the topmost cartridge from the magazine in a known manner into a cartridge chamber in the barrel. Bei Betätigung eines Abzugsmechanismus trifft ein Schlagbolzen auf den Patronenboden und zündet dort eine Treibladung, so dass ein Projektil aus der Patronenhülse durch das Rohr abgeschossen wird. When a trigger mechanism is actuated, a firing pin hits the cartridge base and ignites a propellant charge there, so that a projectile is fired from the cartridge case through the barrel. Sowie das Projektil die Bohrung im Waffenrohr passiert, lassen sich bei einem Gasdrucklader die beim Abschussvorgang freiwerdenden Treibgase in eine Gasabnahme abzweigen. As soon as the projectile passes the bore in the weapon barrel, the propellant gases released during the firing process can be diverted into a gas outlet in the case of a gas pressure charger. Die abgezweigten Treibgase werden genutzt, um die Verschlussanordnung in bekannter Weise in eine Rückwärtsbewegung zu versetzen. The branched-off propellant gases are used to set the closure assembly in a known manner in a backward movement. Dabei treiben die Treibgase über die Gasabnahme und ein damit gekoppeltes Gasgestänge die Verschlussanordnung mit hoher Geschwindigkeit nach hinten in Richtung Schaft. The propellant gases drive the closure assembly backwards towards the shaft at high speed via the gas take-off and a gas linkage coupled to it. A through-loading device is used for loading a self-loading firearm using a through-loading lever in order to put it into a ready-to-fire state. A through-loading device is used for loading a self-loading firearm using a through-loading lever in order to put it into a ready-to-fire state. The functional sequence for shooting and automatic reloading in a self-loading firearm can be simplified as follows: The functional sequence for shooting and automatic reloading in a self-loading firearm can be simplified as follows:
    A longitudinally movable breech arrangement is provided in the weapon housing for firing the shot, pulling out a shot cartridge case and reloading it. A longitudinally movable breech arrangement is provided in the weapon housing for firing the shot, pulling out a shot cartridge case and reloading it. To fire the shot, the breech assembly, in particular its breech head, introduces the top cartridge from the magazine into a cartridge chamber in the tube in a known manner. To fire the shot, the breech assembly, in particular its breech head, introduces the top cartridge from the magazine into a cartridge chamber in the tube in a known manner. When a trigger mechanism is actuated, a firing pin hits the bottom of the cartridge and ignites a propellant charge there, so that a projectile is fired from the cartridge case through the tube. When a trigger mechanism is actuated, a firing pin hits the bottom of the cartridge and ignites a propellant charge there, so that a projectile is fired from the cartridge case through the tube. As well as the projectile Drilled hole in the gun barrel, the propellant gases released during the shooting process can be branched off into a gas take-off in a gas pressure loader. As well as the projectile drilled hole in the gun barrel, the propellant gases released during the shooting process can be branched off into a gas take-off in a gas pressure loader. The branched propellant gases are used to cause the closure arrangement to move backwards in a known manner. The branched propellant gases are used to cause the closure arrangement to move backwards in a known manner. The propellant gases drive the locking arrangement towards the rear at high speed via the gas take-off and a gas linkage connected to it. The propellant gases drive the locking arrangement towards the rear at high speed via the gas take-off and a gas linkage connected to it.
  • Am Verschlusskopf ist ein Auszieher vorgesehen, der eine Patronenhülse an deren Rand am Hülsenboden umgreift und diese bei Rücklaufbewegung der Verschlussanordnung aus dem Patronenlager zieht. Eine Ausstoßvorrichtung stößt dann die Patronenhülse über ein Patronenauswurffenster in bekannter Weise aus dem Waffengehäuse. Beim Rücklauf der Verschlussanordnung gleitet diese über das Magazin nach hinten in Richtung Schaft hinweg. Beim anschließenden Vorlauf der Verschlussanordnung greift dabei insbesondere der Verschlusskopf nun wieder die oberste Patrone aus dem Magazin und führt diese ins Patronenlager zu und der Zyklus wiederholt sich. Alternativ lässt sich für diesen Zyklus ein Rückstoßlademechanismus in bekannter Weise verwenden.An extractor is provided on the breech head, which grips a cartridge case at its edge on the base of the case and pulls it out of the cartridge chamber when the breech arrangement moves back. An ejection device then pushes the cartridge case out of the weapon housing in a known manner via a cartridge ejection window. When the locking arrangement returns, it slides back over the magazine towards the shaft. During the subsequent advance of the breech arrangement, the breech head in particular now grips the top cartridge from the magazine again and feeds it into the chamber and the cycle is repeated. Alternatively, a recoil loading mechanism can be used in a known manner for this cycle.
  • Zum Zuführen einer Patrone ist die Oberseite der Magazinrückwand sowie der Magazinvorderwand jeweils über eine gewisse Strecke an ihrem oberen Ende ausgespart. Die Seitenwände eines Magazins sind nach oben verlängert und bilden sogenannte Magazinlippen, die ein Herausfallen der Patrone aus dem Magazin verhindern. Eine im Magazin angeordnete Feder drängt den Patronenzubringer innerhalb des Magazingehäuses nach oben und dieser schiebt somit die Patronen nach oben zu den Magazinlippen.To feed a cartridge, the top of the magazine rear wall and the magazine front wall are each recessed at their upper end over a certain distance. The side walls of a magazine are extended upwards and form so-called magazine lips, which prevent the cartridge from falling out of the magazine. A spring arranged in the magazine pushes the cartridge feeder inside the magazine housing upwards and this pushes the cartridges up to the magazine lips.
  • Bei sogenannten aufschießenden Selbstladefeuerwaffen befindet sich der Verschluss (Verschlussträger und Verschlusskopf) vor der zuvor dargestellten Schussabgabe in seiner vorderen Position, d.h. der Verschlusskopf ist am Patronenlager verriegelt. Nach Einsatz eines ersten oder eventuell eines neuen Magazins in die Selbstladefeuerwaffe, wird nun das eingangs genannte Durchladen durchgeführt.In so-called shooting self-loading firearms, the breech (breech carrier and breech head) is in its forward position before the shot fired previously, i.e. the breech head is locked to the cartridge chamber. After inserting a first or possibly a new magazine into the self-loading firearm, the loading mentioned above is carried out.
  • Bei einem sogenannten zuschießenden Verschluss lässt sich der Verschluss mittels des Durchladehebels in eine hintere Position verbringen, in der er vom Abzugsmechanismus gefangen wird.In the case of a so-called closing closure, the closure can be moved into a rear position by means of the loading lever, in which it is caught by the trigger mechanism.
  • Bekannte Durchladevorrichtungen sind oftmals am Verschluss befestigt und mittels eines Ergreifens des Durchladehebels lässt sich der Verschluss nach hinten, also in Richtung Schaft, verbringen, so dass der Verschluss über das Magazin nach hinten gegen die Kraft der Schließfeder verbracht wird. Beim anschließenden Vorlauf des Verschlusses nimmt der Verschlusskopf die oberste Patrone aus einem Magazin mit und führt diese nach vorne in das Patronenlager ein.Known through-loading devices are often attached to the closure and by grasping the loading lever, the closure can be moved backwards, that is to say in the direction of the shaft, so that the closure is moved backwards against the force of the closing spring via the magazine. When the breech is advanced, the breech head takes the top cartridge out of a magazine and introduces it to the front of the cartridge chamber.
  • Ein fest mit dem Verschluss gekoppelter Durchladehebel ist beispielsweise beim bekannten G36 der Anmelderin oder auch bei dem bekannten SA 80 vorgesehen. Ein solcher Durchladehebel wird auch als mitlaufender Durchladehebel bezeichnet, da er auf Grund der Kopplung mit dem Verschlussträger auch dessen zuvor beschriebene Vor- und Rücklaufbewegung mitmacht. Falls der Durchladehebel von der Waffe absteht, besteht die Gefahr von Verletzungen eines Schützens. Wenn der abstehende Durchladehebel gegen ein Hindernis prallt, kann dies zu Ladehemmungen führen. Eine solche feste Montage am Verschluss ist heute sowohl bei militärischen als auch zivilen Selbstladegewehren bekannt.A through-loading lever which is firmly coupled to the closure is provided, for example, in the known G36 from the applicant or also in the known SA 80. Such a loading lever is also referred to as a moving loading lever because, due to the coupling with the closure carrier, it also participates in the previously described forward and return movement. If the loading lever protrudes from the weapon, there is a risk of injury to a rifle. If the protruding charging lever hits an obstacle, this can lead to loading inhibitions. Such a fixed mounting on the breech is known today for both military and civil self-loading rifles.
  • Weiter sind auch nicht mitlaufende Durchladehebel aus den AR15-Varianten wie beispielsweise dem HK 416/417 der gleichen Anmelderin bekannt. Zusätzlich ist es bekannt, dass der Durchladehebel an der Durchladevorrichtung werkzeuglos montiert und demontiert werden kann. Also not included are through-loading levers from the AR15 variants such as the one HK 416/417 known to the same applicant. In addition, it is known that the loading lever on the loading device can be assembled and disassembled without tools. Weiter sind auch nicht mitlaufende Durchladehebel aus den AR15-Varianten wie beispielsweise dem HK 416/417 der gleichen Anmelderin bekannt. Zusätzlich ist es bekannt, dass der Durchladehebel an der Durchladevorrichtung werkzeuglos montiert und demontiert werden kann. Also not included are through-loading levers from the AR15 variants such as the one HK 416/417 known to the same applicant. In addition, it is known that the loading lever on the loading device can be assembled and disassembled without tools. Weiter sind auch nicht mitlaufende Durchladehebel aus den AR15-Varianten wie beispielsweise dem HK 416/417 der gleichen Anmelderin bekannt. Zusätzlich ist es bekannt, dass der Durchladehebel an der Durchladevorrichtung werkzeuglos montiert und demontiert werden kann. Also not included are through-loading levers from the AR15 variants such as the one HK 416/417 known to the same applicant. In addition, it is known that the loading lever on the loading device can be assembled and disassembled without tools. Weiter sind auch nicht mitlaufende Durchladehebel aus den AR15-Varianten wie beispielsweise dem HK 416/417 der gleichen Anmelderin bekannt. Zusätzlich ist es bekannt, dass der Durchladehebel an der Durchladevorrichtung werkzeuglos montiert und demontiert werden kann. Also not included are through-loading levers from the AR15 variants such as the one HK 416/417 known to the same applicant. In addition, it is known that the loading lever on the loading device can be assembled and disassembled without tools. Weiter sind auch nicht mitlaufende Durchladehebel aus den AR15-Varianten wie beispielsweise dem HK 416/417 der gleichen Anmelderin bekannt. Zusätzlich ist es bekannt, dass der Durchladehebel an der Durchladevorrichtung werkzeuglos montiert und demontiert werden kann. Also not included are through-loading levers from the AR15 variants such as the one HK 416/417 known to the same applicant. In addition, it is known that the loading lever on the loading device can be assembled and disassembled without tools.
  • Bereits vor dem ersten Weltkrieg wurden auch Durchladevorrichtungen entwickelt, bei denen sich der Durchladehebel nach dem Durchladen vom Verschluss entkoppelt. Aufgrund dieser Entkopplung lässt sich nachteilhaft der Verschluss für den Fall, dass er nicht richtig schließen sollte, nicht mit Hilfe des Durchladehebels schließen. Even before the First World War, through-loading devices were developed in which the loading lever decouples from the lock after loading. Because of this decoupling, the closure, in the event that it should not close properly, cannot be closed with the aid of the loading lever.
  • Insgesamt sind Durchladeeinrichtungen in verschiedensten Ausführungen bekannt, diese können auch einen Durchladehebel aufweisen, der entweder auf der rechten oder der linken Waffenseite vorgesehen ist.
    Beispielsweise ist aus der
    DE 101 22 345 C1 DE 101 22 345 C1 der gleichen Anmelderin ein einseitig angebrachter und einseitig bedienbarer, nicht mitlaufender Spannschieber, insbesondere für das M64, bekannt, mittels dessen der Verschluss gegen den Druck einer Schließfeder vorgespannt wird. the same applicant knows a non-rotating cocking slide attached to one side and operable from one side, in particular for the M64, by means of which the closure is biased against the pressure of a closing spring. Im Gehäuse ist ein Längsschlitz ausgebildet mit einer Klemmschiene, in der der Spannschieber geführt und festlegbar ist. A longitudinal slot is formed in the housing with a clamping rail in which the clamping slide is guided and can be fixed. Through-loading devices in various designs are known overall, these can also have a loading lever which is provided either on the right or on the left side of the weapon. Through-loading devices in various designs are known overall, these can also have a loading lever which is provided either on the right or on the left side of the weapon.
    For example, from the For example, from the DE 101 22 345 C1 DE 101 22 345 C1 the same applicant has known a one-sided and one-sided operated, non-rotating cocking slide, in particular for the M64, by means of which the closure against the pressure of a closing spring is biased. the same applicant has known a one-sided and one-sided operated, non-rotating cocking slide, in particular for the M64, by means of which the closure against the pressure of a closing spring is biased. A longitudinal slot is formed in the housing with a clamping rail in which the tensioning slide is guided and can be fixed. A longitudinal slot is formed in the housing with a clamping rail in which the tensioning slide is guided and can be fixed.
  • Aus der DE 10 2006 006 034 B3 der gleichen Anmelderin ist ferner eine Durchladeeinrichtung, bspw. für das HK416, bekannt, bei der der Durchladehebel beidseitig über zwei Handhaben wahlweise linksseitig oder rechtsseitig bedienbar ist. Eine Betätigung der einen Handhabe löst automatisch auch die zweite Handhabe aus einer Verriegelung der Waffe, um einen Durchladevorgang durchzuführen. From the DE 10 2006 006 034 B3 The same applicant also knows a through-loading device, for example for the HK416, in which the through-loading lever can be operated on both sides using two handles, either on the left or on the right. Activation of one handle automatically releases the second handle from locking the weapon in order to carry out a through-loading process. Aus der DE 10 2006 006 034 B3 der gleichen Anmelderin ist ferner eine Durchladeeinrichtung, bspw. für das HK416, bekannt, bei der der Durchladehebel beidseitig über zwei Handhaben wahlweise linksseitig oder rechtsseitig bedienbar ist. Eine Betätigung der einen Handhabe löst automatisch auch die zweite Handhabe aus einer Verriegelung der Waffe, um einen Durchladevorgang durchzuführen. From the DE 10 2006 006 034 B3 The same applicant also knows a through-loading device, for example for the HK416, in which the through-loading lever can be operated on both sides using two handles, either on the left or on the right. Activation of one handle automatically releases the second handle from locking the weapon in order to carry out a through-loading process. Aus der DE 10 2006 006 034 B3 der gleichen Anmelderin ist ferner eine Durchladeeinrichtung, bspw. für das HK416, bekannt, bei der der Durchladehebel beidseitig über zwei Handhaben wahlweise linksseitig oder rechtsseitig bedienbar ist. Eine Betätigung der einen Handhabe löst automatisch auch die zweite Handhabe aus einer Verriegelung der Waffe, um einen Durchladevorgang durchzuführen. From the DE 10 2006 006 034 B3 The same applicant also knows a through-loading device, for example for the HK416, in which the through-loading lever can be operated on both sides using two handles, either on the left or on the right. Activation of one handle automatically releases the second handle from locking the weapon in order to carry out a through-loading process. Aus der DE 10 2006 006 034 B3 der gleichen Anmelderin ist ferner eine Durchladeeinrichtung, bspw. für das HK416, bekannt, bei der der Durchladehebel beidseitig über zwei Handhaben wahlweise linksseitig oder rechtsseitig bedienbar ist. Eine Betätigung der einen Handhabe löst automatisch auch die zweite Handhabe aus einer Verriegelung der Waffe, um einen Durchladevorgang durchzuführen. From the DE 10 2006 006 034 B3 The same applicant also knows a through-loading device, for example for the HK416, in which the through-loading lever can be operated on both sides using two handles, either on the left or on the right. Activation of one handle automatically releases the second handle from locking the weapon in order to carry out a through-loading process. Aus der DE 10 2006 006 034 B3 der gleichen Anmelderin ist ferner eine Durchladeeinrichtung, bspw. für das HK416, bekannt, bei der der Durchladehebel beidseitig über zwei Handhaben wahlweise linksseitig oder rechtsseitig bedienbar ist. Eine Betätigung der einen Handhabe löst automatisch auch die zweite Handhabe aus einer Verriegelung der Waffe, um einen Durchladevorgang durchzuführen. From the DE 10 2006 006 034 B3 The same applicant also knows a through-loading device, for example for the HK416, in which the through-loading lever can be operated on both sides using two handles, either on the left or on the right. Activation of one handle automatically releases the second handle from locking the weapon in order to carry out a through-loading process.
  • Ferner ist aus der EP 0 489 024 B1 Ferner ist aus der EP 0 489 024 B1 der gleichen Anmelderin eine Durchladeeinrichtung für selbstladende Handfeuerwaffen, insbesondere für das bekannte G36, mit einem verschwenkbaren und verrastbaren Durchladehebel bekannt. the same applicant discloses a through-loading device for self-loading handguns, in particular for the known G36, with a pivotable and lockable loading lever. Dieser ist direkt oder über ein Zwischenstück am Verschluss angeordnet und beidseitig der Längsachse des Verschlusses aus dem Waffengehäuse heraus verschwenkbar. This is arranged directly or via an intermediate piece on the breech and can be pivoted out of the weapon housing on both sides of the longitudinal axis of the breech. Furthermore, from the Furthermore, from the EP 0 489 024 B1 EP 0 489 024 B1 the same applicant a loading device for self-loading handguns, in particular for the known G36, with a pivotable and lockable loading lever known. the same applicant a loading device for self-loading handguns, in particular for the known G36, with a pivotable and lockable loading lever known. This is arranged directly or via an intermediate piece on the breech and can be pivoted out of the weapon housing on both sides of the longitudinal axis of the breech. This is arranged directly or via an intermediate piece on the breech and can be pivoted out of the weapon housing on both sides of the longitudinal axis of the breech.
  • Bei Militärwaffen verändern sich zunehmend die im Gebrauch auftretenden Randbedingungen, wie Umgebungstemperatur, Waffentemperatur, Verschmutzungen, Dauerfeuer und ähnliches. Dies kann zur Folge haben, dass unter Umständen eine Patrone beim Einführen in das Patronenlager nicht vollständig zugeführt wird oder auf andere Weise eine Ladehemmung verursacht wird. Im Falle einer Ladehemmung lässt sich jedoch das Verschlusssystem oftmals ohne zusätzliche Manipulation nicht mehr richtig schließen was zu einer Gefährdung des Schützen führt. Zwar kommen solche Ladehemmungen äußerst selten vor, aber grundsätzlich soll eine Militärwaffe möglichst frei von Störungen sein. Mittels einer entsprechenden Durchladeeinrichtung lässt sich oftmals in solchen Fällen der Verschluss manuell betätigen und dadurch eine etwaige Ladehemmung beseitigen.In the case of military weapons, the boundary conditions that occur during use, such as ambient temperature, weapon temperature, contamination, continuous fire and the like, are increasingly changing. As a result, a cartridge may not be fully fed when it is inserted into the cartridge chamber, or it may cause an inhibition of loading in some other way. In the event of an escapement, however, the locking system can often no longer be closed properly without additional manipulation, which leads to a danger to the shooter. Such escapements are extremely rare, but in principle a military weapon should be as free from interference as possible. In such cases, the closure can often be operated manually by means of an appropriate loading device, thereby eliminating any inhibition of charging.
  • Aus der US 7,798,045 B1 ist eine Durchladeeinrichtung mit einem nicht mitlaufenden Durchladehebel bekannt, wobei der Durchladehebel mit links- und rechtsseitig vorstehenden Handhaben versehen ist. Dieser ist nicht werkzeuglos zerlegbar und auch nicht wahlweise links- oder rechtsseitig bedienbar. Die Durchladeeinrichtung umfasst einen Schlitten, der an seinem dem Verschlussträger zugewandten Ende einen Fanghaken aufweist, der in einer korrespondierenden Ausnehmung am Verschlussträger eingreift, um diesen in der Funktion einer Schließhilfe nach vorne in Richtung Patronenkammer zu führen. From the US 7,798,045 B1 Aus der US 7,798,045 B1 ist eine Durchladeeinrichtung mit einem nicht mitlaufenden Durchladehebel bekannt, wobei der Durchladehebel mit links- und rechtsseitig vorstehenden Handhaben versehen ist. Dieser ist nicht werkzeuglos zerlegbar und auch nicht wahlweise links- oder rechtsseitig bedienbar. Die Durchladeeinrichtung umfasst einen Schlitten, der an seinem dem Verschlussträger zugewandten Ende einen Fanghaken aufweist, der in einer korrespondierenden Ausnehmung am Verschlussträger eingreift, um diesen in der Funktion einer Schließhilfe nach vorne in Richtung Patronenkammer zu führen. From the US 7,798,045 B1 Aus der US 7,798,045 B1 ist eine Durchladeeinrichtung mit einem nicht mitlaufenden Durchladehebel bekannt, wobei der Durchladehebel mit links- und rechtsseitig vorstehenden Handhaben versehen ist. Dieser ist nicht werkzeuglos zerlegbar und auch nicht wahlweise links- oder rechtsseitig bedienbar. Die Durchladeeinrichtung umfasst einen Schlitten, der an seinem dem Verschlussträger zugewandten Ende einen Fanghaken aufweist, der in einer korrespondierenden Ausnehmung am Verschlussträger eingreift, um diesen in der Funktion einer Schließhilfe nach vorne in Richtung Patronenkammer zu führen. From the US 7,798,045 B1 Aus der US 7,798,045 B1 ist eine Durchladeeinrichtung mit einem nicht mitlaufenden Durchladehebel bekannt, wobei der Durchladehebel mit links- und rechtsseitig vorstehenden Handhaben versehen ist. Dieser ist nicht werkzeuglos zerlegbar und auch nicht wahlweise links- oder rechtsseitig bedienbar. Die Durchladeeinrichtung umfasst einen Schlitten, der an seinem dem Verschlussträger zugewandten Ende einen Fanghaken aufweist, der in einer korrespondierenden Ausnehmung am Verschlussträger eingreift, um diesen in der Funktion einer Schließhilfe nach vorne in Richtung Patronenkammer zu führen. From the US 7,798,045 B1 a through-loading device with a through-loading lever that does not follow is known, the through-loading lever being provided with handles protruding on the left and right sides. A through-loading device with a through-loading lever that does not follow is known, the through-loading lever being provided with handles protruding on the left and right sides. This cannot be dismantled without tools and cannot be operated either on the left or right side. This cannot be dismantled without tools and cannot be operated either on the left or right side. The through-loading device comprises a carriage which has a catch hook on its end facing the closure carrier, which engages in a corresponding recess on the closure carrier in order to to guide it towards the cartridge chamber as a locking aid. The through-loading device comprises a carriage which has a catch hook on its end facing the closure carrier, which engages in a corresponding recess on the closure carrier in order to guide it towards the cartridge chamber as a locking aid.
  • Aus den US-Patentschriften 9,109,848 B2 , US 8,156,854 B2 und US 8,561,517 B2 Aus den US-Patentschriften 9,109,848 B2 , US 8,156,854 B2 und US 8,561,517 B2 Aus den US-Patentschriften 9,109,848 B2 , US 8,156,854 B2 und US 8,561,517 B2 Aus den US-Patentschriften 9,109,848 B2 , US 8,156,854 B2 und US 8,561,517 B2 Aus den US-Patentschriften 9,109,848 B2 , US 8,156,854 B2 und US 8,561,517 B2 Aus den US-Patentschriften 9,109,848 B2 , US 8,156,854 B2 und US 8,561,517 B2 sind jeweils Durchladevorrichtungen bekannt, die nicht werkzeuglos links- oder rechtsseitig montierbar sind. through-loading devices are known that cannot be mounted on the left or right without tools. Die dort offenbarte Selbstladefeuerwaffe umfasst ein Waffengehäuse und einen daran gekoppelten Handschutz, wobei die Durchladevorrichtung im Handschutz geführt ist. The self-loading firearm disclosed there comprises a weapon housing and a handguard coupled to it, the through-loading device being guided in the handguard. Der Durchladehebel ist zwischen einer Ruhe- und Betätigungsstellung verschwenkbar, wobei er in der Betätigungsstellung sowohl beim Durchladen als auch in seiner Funktion als Schließhilfe mit einer Aussparung in der Gaskolbenstange in Eingriff geht. The loading lever can be pivoted between a rest position and an actuating position, and in the actuating position it engages with a recess in the gas piston rod both during loading and in its function as a closing aid. Die Durchladeeinrichtung wirkt also nicht direkt auf den Verschlussträger. The through-loading device therefore does not act directly on the bolt carrier. In einer alternativen Ausgestaltung ist die Durchladevorrichtung mit beidseitig ausgebildeten Betätigungshandhaben vorgesehen. In an alternative embodiment, the through-loading device is provided with actuating handles formed on both sides. From the From the US Patents 9,109,848 B2 US Patents 9,109,848 B2 , , US 8,156,854 B2 US 8,156,854 B2 and other US 8,561,517 B2 US 8,561,517 B2 Through-loading devices are known which cannot be mounted on the left or right side without tools. Through-loading devices are known which cannot be mounted on the left or right side without tools. The self-loading firearm disclosed therein comprises a weapon housing and a hand guard coupled thereto, the through-loading device being guided in the hand guard. The self-loading firearm disclosed therein comprises a weapon housing and a hand guard coupled, the through-loading device being guided in the hand guard. The loading lever can be pivoted between a rest and actuation position, and in the actuation position it engages with a recess in the gas piston rod both during loading and in its function as a closing aid. The loading lever can be pivoted between a rest and actuation position, and in the actuation position it engages with a recess in the gas piston rod both during loading and in its function as a closing aid. The loading device therefore does not act directly on the closure carrier. The loading device therefore does not act directly on the closure carrier. In an alternative embodiment, the through-loading device is provided with actuating handles configured on both sides. In an alternative embodiment, the through-loading device is provided with actuating handles configured on both sides.
  • Die US 8,307,747 B2 Die US 8,307,747 B2 offenbart eine weitere nicht mitlaufende Durchladevorrichtung mit einem Durchladeschlitten mit einer federbelasteten Fangnase zum Eingriff mit dem Verschlussträger. discloses a further non-moving through-loading device with a through-loading slide with a spring-loaded catch nose for engagement with the bolt carrier. Der Durchladehebel steht starr seitlich von der Waffe ab. The loading lever sticks out from the side of the weapon. In seiner Funktion als Schließhilfe greift die Fangnase im Verschlussträger ein und führt diesen nach vorne. In its function as a locking aid, the catch engages in the lock carrier and guides it forward. Die The US 8,539,871 B1 US 8,539,871 B1 zeigt eine ähnliche Durchladevorrichtung. shows a similar charging device. The The US 8,307,747 B2 US 8,307,747 B2 discloses another non-rotating through-loading device with a through-loading carriage with a spring-loaded catch nose for engagement with the closure carrier. Another non-rotating through-loading device with a through-loading carriage with a spring-loaded catch nose for engagement with the closure carrier. The loading lever is rigidly on the side of the weapon. The loading lever is rigidly on the side of the weapon. In its function as a locking aid, the catch engages in the lock carrier and leads it forward. In its function as a locking aid, the catch engages in the lock carrier and leads it forward. The The US 8,539,871 B1 US 8,539,871 B1 shows a similar through-loading device. shows a similar through-loading device.
  • Die FR 1,349,766 und das parallele deutsche Patent DE 1 208 221 Die FR 1,349,766 und das parallele deutsche Patent DE 1 208 221 Die FR 1,349,766 und das parallele deutsche Patent DE 1 208 221 Die FR 1,349,766 und das parallele deutsche Patent DE 1 208 221 offenbaren eine Durchladevorrichtung mit einem nicht mitlaufenden Durchladeschlitten, der über einen Sperrstift unmittelbar mit dem Verschlussträger koppelbar vorgesehen ist. disclose a through-loading device with a non-rotating through-loading carriage which is provided so that it can be coupled directly to the lock carrier via a locking pin. Die Durchladevorrichtung ist auf der Waffenoberseite angeordnet, umfasst einen federbelasteten zentralen Spanngriff, der entweder rein federbelastet über eine Gewindeverbindung oder einen verschwenkbaren Hebel auf ein Sperrorgan wirkt und dieses aus einer Ruhestellung in dessen Betriebsstellung überführt, in der der Spannschieber direkt mit dem Verschlussträger koppelbar ist. The through-loading device is arranged on the top of the weapon and comprises a spring-loaded central cocking handle, which acts either purely spring-loaded via a threaded connection or a pivotable lever on a locking element and transfers it from its rest position to its operating position, in which the cocking slide can be coupled directly to the bolt carrier. Diese Durchladevorrichtung ist nicht zur wahlweisen rechtsseitigen oder linksseitigen Bedienung werkzeuglos umbaubar. This through-loading device cannot be converted without tools for optional right-hand or left-hand operation. The The FR 1,349,766 FR 1,349,766 and the parallel German patent and the parallel German patent DE 1 208 221 DE 1 208 221 disclose a through-loading device with a through-loading carriage that does not follow and is provided that can be coupled directly to the closure carrier via a locking pin. disclose a through-loading device with a through-loading carriage that does not follow and is provided that can be coupled directly to the closure carrier via a locking pin. The through-loading device is arranged on the top of the weapon and comprises a spring-loaded central clamping handle, which acts either purely spring-loaded via a threaded connection or a pivotable lever on a locking member and transfers it from a rest position into its operating position, in which the cocking slide can be coupled directly to the breech block. The through-loading device is arranged on the top of the weapon and comprises a spring-loaded central clamping handle, which acts either purely spring-loaded via a threaded connection or a pivotable lever on a locking member and transfers it from a rest position into its operating position, in which the cocking slide can be coupled directly to the breech block. This through-loading device cannot be converted without tools for optional right-hand or left-hand operation. This through-loading device cannot be converted without tools for optional right-hand or left-hand operation.
  • Ferner zeigen die DE 199 03 321 A1 und die parallele US 2002/0046642 A1 Ferner zeigen die DE 199 03 321 A1 und die parallele US 2002/0046642 A1 Ferner zeigen die DE 199 03 321 A1 und die parallele US 2002/0046642 A1 Ferner zeigen die DE 199 03 321 A1 und die parallele US 2002/0046642 A1 der gleichnamigen Anmelderin eine Ladehebelanordnung für eine Handfeuerwaffe. the applicant of the same name a loading lever arrangement for a handgun. Der Durchladehebel ist werkzeuglos umbaubar, wird direkt in den Verschluss montiert, und ist daher mitlaufend ausgestaltet. The loading lever can be converted without tools, is mounted directly into the lock and is therefore designed to move along. Der Ladehebel ist nicht verschwenkbar und steht daher von der Waffe seitlich über. The loading lever cannot be pivoted and therefore protrudes sideways from the weapon. Furthermore, the Furthermore, the DE 199 03 321 A1 DE 199 03 321 A1 and the parallel and the parallel US 2002/0046642 A1 US 2002/0046642 A1 the applicant of the same name a loading lever arrangement for a handgun. the applicant of the same name a loading lever arrangement for a handgun. Of the Charging lever can be converted without tools, is mounted directly in the lock, and is therefore designed to follow. Of the charging lever can be converted without tools, is mounted directly in the lock, and is therefore designed to follow. The loading lever cannot be swiveled and therefore projects laterally from the weapon. The loading lever cannot be swiveled and therefore projects laterally from the weapon.
  • Die EP 0 207 058 B1 Die EP 0 207 058 B1 offenbart eine nicht mitlaufende Durchladevorrichtung mit einem nicht umbaubaren, seitlich verschwenkbar vorgesehenen einseitigen Ladehebel. discloses a non-moving through-loading device with a non-convertible, laterally pivotable, one-sided loading lever. Beim Durchladen wirkt der Ladehebel über einen Schieber auf das Ende einer Längsführungsstange des Verschlusses. During loading, the loading lever acts via a slide on the end of a longitudinal guide rod of the lock. In seiner Schließhilfenfunktion geht der Ladehebel ebenso über den Schieber mit der Längsführungsstange in Eingriff. In its closing aid function, the loading lever also engages with the longitudinal guide rod via the slide. The The EP 0 207 058 B1 EP 0 207 058 B1 discloses a non-rotating through-loading device with a non-convertible, laterally pivotable one-sided loading lever. A non-rotating through-loading device with a non-convertible, laterally pivotable one-sided loading lever. When loading, the loading lever acts on the end of a longitudinal guide rod of the lock via a slide. When loading, the loading lever acts on the end of a longitudinal guide rod of the lock via a slide. In its locking aid function, the loading lever also engages with the longitudinal guide rod via the slide. In its locking aid function, the loading lever also engages with the longitudinal guide rod via the slide.
  • Schließlich offenbart die US 3,686,998 Schließlich offenbart die US 3,686,998 einen verschwenkbaren Durchladehebel, der beim Durchladen nicht mitläuft. a swiveling loading lever that does not move during loading. Ein Schieber wirkt direkt auf den Verschluss. A slide acts directly on the closure. Bei Verwendung als Schließhilfe wird der verschwenkbare Ladehebel über ein Langloch an seiner Achse und ein daran vorgesehenen Haken mit einer Verschlussverlängerung positiv verrastet. When used as a locking aid, the pivotable loading lever is positively locked in place with a locking extension via an elongated hole on its axis and a hook provided on it. Eine werkzeuglose Demontage ist nicht vorgesehen. Tool-free disassembly is not provided. Finally the Finally the US 3,686,998 U.S. 3,686,998 a swiveling through-loading lever that does not run along with the loading. a swiveling through-loading lever that does not run along with the loading. A slide acts directly on the closure. A slide acts directly on the closure. When used as a locking aid, the swiveling loading lever is positively locked with a locking extension via a slot on its axis and a hook provided on it. When used as a locking aid, the swiveling loading lever is positively locked with a locking extension via a slot on its axis and a hook provided on it. Disassembly without tools is not intended. Disassembly without tools is not intended.
  • Aufgabe und Lösung der Erfindung Object and solution of the invention
  • Vor diesem Hintergrund ist es Aufgabe der Erfindung, eine alternative, konstruktiv einfache und funktionssichere Durchladevorrichtung einer Selbstladefeuerwaffe bereitzustellen. Against this background, it is the object of the invention to provide an alternative, structurally simple and functionally reliable through-loading device for a self-loading firearm.
  • Diese Aufgabe wird jeweils durch die Gegenstände der unabhängigen Ansprüche 1 und 19 gelöst. This object is solved by the subject matter of independent claims 1 and 19, respectively.
  • Die eingangs erwähnte Durchladevorrichtung einer Selbstladefeuerwaffe zeichnet sich zusätzlich dadurch aus, dass der Ladehebelgriff aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter im Ladehebelgehäuse wahlweise linksseitig oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist.The through-loading device of a self-loading firearm mentioned at the outset is additionally distinguished by the fact that the loading lever handle can be pivoted from a rest position into an actuating position and vice versa in the loading lever holder, and the loading lever holder in the loading lever housing can be mounted and dismantled without tools either on the left or on the right.
  • Die Selbstladefeuerwaffe gemäß Anspruch 19 ist dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einer derartigen Durchladevorrichtung ausgestattet ist.The self-loading firearm according to claim 19 is characterized in that it is equipped with such a through-loading device.
  • Vorteilhaft ist der Ladehebelhalter im Ladehebelgehäuse wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig montierbar bzw. demontierbar. Insbesondere aufgrund der werkzeuglosen Montage- bzw. Demontagemöglichkeit lässt sich mit konstruktiv einfachen Mittel eine wahlweise linksseitig oder rechtsseitig an der Waffe bedienbare Durchladevorrichtung bereitstellen, die jeweils auf die Ergonomie des Schützen und damit insbesondere auf einen Linkshänder oder Rechtshänder anpassbar ist. Die beidseitige Bedienbarkeit ist ein heute oftmals bei Behördenausschreibungen gefordertes Kriterium.The loading lever holder in the loading lever housing can advantageously be mounted or removed on the left and / or right side. In particular due to the tool-free assembly and disassembly option, a through-loading device that can be operated either on the left or right side of the weapon can be provided with structurally simple means, which can be adapted to the ergonomics of the shooter and thus in particular to a left-handed or right-handed person. The ability to be used from both sides is a criterion that is often required today in government tenders.
  • Zusätzlich lässt sich die Durchladevorrichtung, insbesondere der Durchladehebel im Vergleich zum Ladehebelgehäuse ergonomisch optimal positionieren, sodass die Selbstladefeuerwaffe beim Durchladevorgang gut im Ziel gehalten werden kann und auch im Liegen ohne Erhöhung der Körpersignatur bedienbar ist. Vorteilhaft lassen sich auch Ladetätigkeiten im gesicherten Zustand der Selbstladefeuerwaffe durchführen, wobei insbesondere eine Fallsicherheit gewährleistet bleibt.In addition, the through-loading device, in particular the through-loading lever, can be ergonomically optimally positioned in comparison to the loading lever housing, so that the self-loading firearm can be held well in the target during the through-loading process and can also be operated while lying down without increasing the body signature. Charging activities can also advantageously be carried out in the secured state of the self-loading firearm, with safety in particular being guaranteed.
  • In einer konstruktiv einfachen Ausgestaltung ist der Ladehebelgriff um eine Lagerachse zwischen seiner Ruhestellung und seiner Betätigungsstellung verschwenkbar im Ladehebelhalter vorgesehen. In einer einfachen Ausgestaltung kann die Ladehebelachse als Stift vorgesehen sein.In a structurally simple embodiment, the loading lever handle is provided in the loading lever holder so as to be pivotable about a bearing axis between its rest position and its actuation position. In a simple embodiment, the loading lever axis can be provided as a pin.
  • Der Ladehebelgriff kann eine profilierte Oberfläche aufweisen, um dessen Griffigkeit, insbesondere unter erschwerten Bedingungen und/oder mit Handschuhen zu verbessern. Auch kann der Ladehebelgriff wenigstens ganz oder teilweise mit einer Ummantelung und/oder Profilelementen versehen sein. Insbesondere eine gummierte Ummantelung verbessert die Haptik. Auch kann ein solches Ummantelungsmaterial als Puffermaterial vorgesehen sein.The loading lever handle can have a profiled surface in order to improve its grip, in particular under difficult conditions and / or with gloves. The loading lever handle can also be provided at least in whole or in part with a casing and / or profile elements. A rubberized coating in particular improves the feel. Such a sheathing material can also be provided as a buffer material.
  • Bevorzugt ist der Ladehebelgriff am Ladehebelhalter in seiner Ruhestellung vorgespannt. The loading lever handle is preferably pretensioned on the loading lever holder in its rest position.
  • In einer technisch bzw. konstruktiv einfachen Ausgestaltung ist er dabei durch ein elastisches Element, beispielsweise ein Federelement, vorgespannt. In a technically or structurally simple embodiment, it is prestressed by an elastic element, for example a spring element.
  • Vorzugsweise ist beim Durchladen der Selbstladefeuerwaffe nur eine Anlagefläche des Ladehebelhalters und/oder eine Stirnseite bzw. Stirnfläche des Ladehebelgehäuses mit dem Verschluss lösbar verbunden.Preferably, when loading the self-loading firearm, only one contact surface of the loading lever holder and / or one end face or end face of the loading lever housing is detachably connected to the breech.
  • Über die Anlagefläche bzw. die Stirnfläche des Ladehebelgehäuses lässt sich der Verschluss beim Durchladen nach hinten in Richtung Schaft der Waffe bewegen. Vorteilhaft handelt es sich dabei nur um eine formschlüssige Verbindung und zusätzliche Kopplungselemente, wie beim Stand der Technik, lassen sich vermeiden. Auch ist sichergestellt, dass der Verschluss und der Ladehebelhalter bzw. das Ladehebelgehäuse und damit die gesamte Durchladevorrichtung nur beim Durchladen miteinander lösbar verbindbar sind, nicht jedoch beim Schießen.The breech can be moved backwards in the direction of the barrel of the weapon when loading through the contact surface or the front surface of the loading lever housing. This is advantageously only a positive connection and additional coupling elements, as in the prior art, can be avoided. It is also ensured that the closure and the loading lever holder or the loading lever housing and thus the entire loading device can only be releasably connected to one another during loading, but not when shooting.
  • Daher ist es bevorzugt, dass bei Schussabgabe der Selbstladefeuerwaffe die Durchladevorrichtung vollständig vom Verschluss getrennt ist.It is therefore preferred that when the self-loading firearm is fired, the through-loading device is completely separated from the breech.
  • Vorteilhaft verharrt so beim Schießen der Durchladehebel in seiner Position. Durch diese Maßnahme erhöht sich die Sicherheit des Schützen, insbesondere in Stresssituationen. Zum anderen stehen auch einem Schützen uneingeschränkte Halte- und Anschlagsoptionen offen. Ein solcher Durchladehebel wird als ein nicht mitlaufender Durchladehebel bezeichnet. Im Vergleich zu einem mitlaufenden Durchladehebel beispielsweise beim bekannten G36 der Anmelderin oder dem bekannten SA80 lassen sich so Verletzungen des Schützen aufgrund des mitlaufenden Durchladehebels vermeiden.Advantageously, the charging lever remains in its position when shooting. This measure increases the security of the shooter, especially in stressful situations. On the other hand, a shooter also has unlimited hold and stop options. Such a loading lever is referred to as a non-moving loading lever. In comparison to a moving through-loading lever, for example in the known G36 from the applicant or the known SA80, injuries to the shooter due to the moving through-loading lever can be avoided.
  • Da die Durchladevorrichtung komplett vom Verschlussträger getrennt ist, ist sie auch separat geführt und im Waffengehäuse verrastbar. Since the through-loading device is completely separated from the breech carrier, it is also guided separately and can be locked in the weapon housing.
  • Bevorzugt ist dazu am Durchladehebel wenigstens ein Rastelement vorgesehen, das zur Verrastung an oder mit einer Gegenrast am Waffengehäuse ausgebildet ist, sodass der Durchladehebel an der Gegenrast festlegbar ist. For this purpose, at least one locking element is preferably provided on the loading lever, which is designed for locking on or with a counter-locking on the weapon housing, so that the loading lever can be fixed on the counter-locking.
  • Bei einer konstruktiv einfachen Ausgestaltung kann das Rastelement beispielsweise als eine Rastnase am Durchladehebel, insbesondere an dessen Innenseite, die dem Waffengehäuse zugewandt ist, vorgesehen sein.In a structurally simple embodiment, the latching element can be provided, for example, as a latching lug on the loading lever, in particular on the inside thereof, which faces the weapon housing.
  • Bevorzugt ist das Rastelement am Ladehebelgriff vorgesehen und dient einem Eingriff mit einer im Waffengehäuse vorgesehenen, dazu komplementär ausgebildeten Gegenrast, beispielsweise ebenso einer Rastnase. Da der Durchladehebel bzw. dessen Ladehebelgriff in seiner Ruhestellung vorgespannt ist, liegt er bevorzugt in dieser Position am Waffengehäuse an, wobei seine Rastnase mit der Gegenrast am Waffengehäuse im Eingriff steht. Vorteilhaft lässt sich so sicherstellen, dass die Durchladevorrichtung während der Verschlussbewegung, insbesondere beim Schießen, am Waffengehäuse fixiert ist, also nicht mitläuft. In der Ruhestellung liegt der Durchladehebel seitlich flach an.The locking element is preferably provided on the loading lever handle and serves to engage with a counter-locking provided in the weapon housing and designed to be complementary thereto, for example also a locking lug. Since the loading lever or its loading lever handle is prestressed in its rest position, it preferably lies in this position on the weapon housing, its latching nose being in engagement with the counter-latch on the weapon housing. In this way, it can advantageously be ensured that the through-loading device is fixed to the weapon housing during the closing movement, in particular when firing, that is, it does not run with it. In the rest position, the loading lever lies flat on the side.
  • Das Ladehebelgehäuse kann massiv ausgebildet sein. Bevorzugt ist es von wenigstens einer in dessen Längsrichtung ausgebildeten Ausnehmung durchsetzt, die insbesondere für die Aufnahme einer Gaskolbenstange vorgesehen ist.The loading lever housing can be solid. It is preferably penetrated by at least one recess formed in its longitudinal direction, which is provided in particular for receiving a gas piston rod.
  • Zusätzlich können weitere Ausnehmungen vorgesehen sein, die insbesondere einer Gewichtsersparnis des Ladehebelgehäuses dienen. Die in Längsrichtung ausgebildete Ausnehmung für die Gaskolbenstange ist in etwa komplementär zu den Außenabmessungen der Gaskolbenstange vorgesehen.In addition, further recesses can be provided, which serve in particular to save weight on the loading lever housing. The recess in the longitudinal direction for the gas piston rod is approximately complementary to the outer dimensions of the gas piston rod.
  • Bevorzugt ist die Durchladevorrichtung zum manuell unterstützten Zuführen einer Patrone in ein Patronenlager an der Selbstladefeuerwaffe, insbesondere an der Gaskolbenstange, festlegbar vorgesehen.The through-loading device is preferably provided so that it can be manually fed into a cartridge chamber in a cartridge chamber on the self-loading firearm, in particular on the gas piston rod.
  • Nach Festlegen an der Gaskolbenstange lässt sich die Durchladevorrichtung über den Ladehebel nach vorne in Richtung Patronenlager bewegen, womit automatisch der mit der Gaskolbenstange gekoppelte Verschluss nach vorne in Richtung Patronenlager bewegt wird.After fixing it to the gas piston rod, the through-loading device can be moved forwards towards the cartridge chamber via the loading lever, which automatically moves the bolt coupled to the gas piston rod towards the cartridge chamber.
  • Diese Funktion dient als integrierte Schließhilfe und insbesondere zur manuell unterstützten Zuführung einer Patrone in das Patronenlager. Da die Durchladevorrichtung vom Verschluss getrennt ist, ist eine Verbindung bzw. Kopplung für diese manuelle Schließfunktion erforderlich. This function serves as an integrated closing aid and in particular for the manually supported feeding of a cartridge into the cartridge chamber. Because the through-loading device is disconnected from the lock, a connection or coupling is required for this manual locking function.
  • Die Schließhilfenfunktion dient zur Beseitigung von Störungen, beispielsweise etwa Ladehemmungen, oder aber zum leisen Schließen. The locking aid function is used to eliminate malfunctions, for example loading inhibitions, or for quiet closing.
  • In der Betätigungsstellung ist bei der Schließhilfenfunktion der Ladehebelgriff in Richtung des Waffengehäuses beaufschlagbar. In the actuation position, the loading lever handle can be acted on in the direction of the weapon housing in the locking aid function.
  • Das Festlegen der Durchladeeinrichtung an der Gaskolbenstange kann über geeignete Kopplungsmaßnahmen erfolgen. The through-loading device can be fixed on the gas piston rod by means of suitable coupling measures.
  • Bevorzugt umfasst die Durchladevorrichtung ein Eingriffselement zum Eingriff mit wenigstens einer Ausnehmung in der Gaskolbenstange, wobei das Eingriffselement zwischen einer Eingriffsposition und einer Freigabeposition verstellbar vorgesehen ist.The through-loading device preferably comprises an engagement element for engagement with at least one recess in the gas piston rod, the engagement element being provided so as to be adjustable between an engagement position and a release position.
  • In der Betätigungsstellung des Ladehebelgriffs kann dieser in Richtung des Waffengehäuses beaufschlagt werden. In einer einfachen Ausgestaltung kann das Eingriffselement beispielsweise als ein federbelasteter Arretierstift vorgesehen sein, der in seinen Außenabmessungen in etwa komplementär zu der Ausnehmung in der Gaskolbenstange vorgesehen ist und in der Eingriffsposition das Ladehebelgehäuse bzw. den Schlitten durchgreift und damit den Durchladehebel an der Gaskolbenstange festlegt bzw. verrastet.In the operating position of the loading lever handle, this can be acted upon in the direction of the weapon housing. In a simple embodiment, the engaging element can be provided, for example, as a spring-loaded locking pin, the outer dimensions of which are approximately complementary to the recess in the gas piston rod and, in the engaged position, reach through the loading lever housing or the slide and thus fix the loading lever on the gas piston rod locked.
  • Bevorzugt ist dazu das Eingriffselement über ein elastisches Element in seine Freigabeposition vorgespannt. For this purpose, the engagement element is preferably biased into its release position via an elastic element.
  • Bei dem elastischen Element kann es sich um ein geeignetes elastisches Mittel handeln, insbesondere um eine Feder. The elastic element can be a suitable elastic means, in particular a spring.
  • In der Eingriffsposition befindet sich der Durchladehebel in seiner ausgeschwenkten bzw. verschwenkten Position, also der Betätigungsposition, in der er quer zur Schussrichtung abgeklappt ist. Über die Eingriffsposition lässt sich der Durchladehebel in dieser Position fixieren.In the engaged position, the loading lever is in its pivoted-out or pivoted position, that is to say the actuating position, in which it is transverse to the direction of firing is folded down. The charging lever can be fixed in this position via the engagement position.
  • Sollte beispielsweise der Verschluss mit einem ausgeklappten und fixierten Durchladehebel, der sich in der Eingriffsposition befindet, aus seiner hinteren Stellung losgelassen werden, kann das Ladehebelgehäuse mit seinem vorderen Anschlag an einen Festanschlag im Waffengehäuse auftreffen. Dadurch ist sichergestellt, dass der Durchladehebel automatisch abklappt und wieder mit der Gegenrast am Waffengehäuse in Eingriff geht, nachdem er in seiner Ruhestellung verschwenkt ist, in der er sich parallel zum Waffengehäuse erstreckt.If, for example, the breech is released from its rear position with an extended and fixed loading lever that is in the engaged position, the loading lever housing can strike a fixed stop in the weapon housing with its front stop. This ensures that the loading lever automatically folds down and engages again with the counter-latch on the weapon housing after it has been pivoted into its rest position, in which it extends parallel to the weapon housing.
  • Vorzugsweise ist der Ladehebelgriff nur in der Betätigungsstellung im Ladehebelhalter zusätzlich in seiner Eingriffsposition verschiebbar und/oder verschwenkbar vorgesehen. Preferably, the loading lever handle is only displaceable and / or pivotable in its engagement position only in the actuating position in the loading lever holder.
  • Mit dieser Maßnahme ist sichergestellt, dass keine unbeabsichtigte Verbindung mit der Gaskolbenstange geschaffen wird. This measure ensures that no unintentional connection with the gas piston rod is created.
  • Vorzugsweise ist der Ladehebelgriff an seinem dem Ladehebegehäuse zugewandten Ende um eine im Ladehebelhalter vorgesehene Lageachse zwischen seiner Ruhestellung und seiner Betätigungsstellung verschwenkbar angelenkt und umfasst dazu insbesondere ein Langloch, das die Lagerachse umgibt und sich in der Betätigungsstellung in etwa quer zur Längsrichtung der Durchladevorrichtung erstreckt.Preferably, the loading lever handle is pivotally articulated at its end facing the loading lifting housing about a position axis provided in the loading lever holder between its rest position and its actuation position and, in particular, comprises an elongated hole which surrounds the bearing axis and extends in the actuation position approximately transversely to the longitudinal direction of the through-loading device.
  • Mit dieser Maßnahme wird sichergestellt, dass die Lageachse im Langloch geführt ist. This measure ensures that the position axis is guided in the slot.
  • Das Langloch erstreckt sich in der Ruhestellung in etwa parallel zum Waffengehäuse und in seiner Betätigungsstellung in etwa im 90°-Winkel zur Schussrichtung. In the rest position, the elongated hole extends approximately parallel to the weapon housing and in its actuation position at approximately a 90 ° angle to the firing direction.
  • Bevorzugt ist der Ladehebelgriff beim Verschwenken zwischen seiner Ruhestellung und seiner Betätigungsstellung um das dem Ladehebelgehäuse zugewandte Ende des Langlochs verschwenkbar vorgesehen und beim Verbringen des Ladehebelgriffs in seiner Eingriffsposition innerhalb des Langlochs derart verschiebbar, dass die Lagerachse an dem, dem Ladehebelgehäuse gegenüberliegenden Ende des Langlochs in Anschlag gelangt.Preferably, the loading lever handle is pivotable between its rest position and its actuating position about the end of the elongated hole facing the loading lever housing, and when the loading lever handle is moved in its engagement position within the elongated hole, it is displaceable such that the bearing axis is on the end of the slot opposite the loading lever housing comes into contact.
  • Diese Maßnahme lässt sich mit konstruktiv einfachen Mitteln bereitstellen und stellt sicher, dass sich der gesamte Ladehebelgriff in der definierten Position in etwa über die gesamte Länge des Langlochs in den Ladehebehalter einschieben lässt und dabei den Ladehebelgriff über eine definierte Entfernung versetzt.This measure can be provided with structurally simple means and ensures that the entire loading lever handle can be pushed into the loading lifting holder in the defined position approximately over the entire length of the elongated hole and thereby displaces the loading lever handle over a defined distance.
  • Vorzugsweise umfasst der Ladehebelgriff an seinem dem Ladehebelgehäuse zugewandten Ende eine Arretierrast zum Eingriff mit dem Eingriffselement in der Ruhestellung. Die Arretierrast gelangt beim Verschwenken des Ladehebelgriffs in die Betätigungsstellung außer Eingriff mit dem Eingriffselement und verschwenkt und/oder verschiebt das Eingriffselement in Richtung Ladehebelgehäuse.The loading lever handle preferably comprises a locking catch on its end facing the loading lever housing for engagement with the engagement element in the rest position. When the loading lever handle is pivoted into the actuating position, the locking catch disengages from the engagement element and pivots and / or shifts the engagement element in the direction of the loading lever housing.
  • Das dem Ladehebelgehäuse zugewandte Ende des Ladehebelgriffs kann z.B. abgerundet ausgebildet sein und eine Rastausnehmung aufweisen, die mit dem Eingriffselement in der Ruhestellung in Eingriff steht. Dazu kann das Eingriffselement in einer konstruktiv einfachen Ausgestaltung beispielsweise als Arretierstift oder -Bolzen vorgesehen sein. Die Rastposition verhindert eine unbeabsichtigte Betätigung in der Ruhestellung.The end of the loading lever handle facing the loading lever housing can e.g. be rounded and have a locking recess which is in engagement with the engagement element in the rest position. For this purpose, the engagement element can be provided in a structurally simple configuration, for example as a locking pin or bolt. The locking position prevents unintentional actuation in the rest position.
  • Bei einer Ausbildung als Arretierstift oder -Bolzen kann die Unterseite des Stifts eine schräg verlaufende Keilfläche aufweisen, die derart mit dem Ende des Ladehebelgriffs zusammenwirkt, dass bei dessen Verschwenken dieser an die Keilfläche angreift und den Arretierstift oder -Bolzen in Richtung der Gaskolbenstange verschwenkt oder verschiebt. In der Betätigungsstellung, die zusätzlich mit der Eingriffsstellung kombiniert wird, lässt sich dann der Arretierstift zur Gaskolbenstange derart beaufschlagen, bzw. verschieben, dass dieser mit der dort vorgesehenen Ausnehmung in Eingriff geht.In the case of a design as a locking pin or bolt, the underside of the pin can have an inclined wedge surface which cooperates with the end of the loading lever handle such that when it is pivoted it engages the wedge surface and pivots or displaces the locking pin or bolt in the direction of the gas piston rod . In the actuating position, which is additionally combined with the engagement position, the locking pin can then be acted upon or displaced relative to the gas piston rod such that it engages with the recess provided there.
  • Bevorzugt weist das Ladehebelgehäuse beidseitig wenigstens ein Aufnahmelager zur Aufnahme und Kopplung des Ladehebelhalters auf.The loading lever housing preferably has at least one receiving bearing on both sides for receiving and coupling the loading lever holder.
  • Mit dieser Maßnahme lassen sich mit konstruktiv einfachen Mitteln eine wiederholgenau definierte Einsatzposition des Ladehebelhalters mit dem daran gekoppelten Ladehebelgriff festlegen. Der Ladehebelhalter kann von der Seite in das Aufnahmelager eingesetzt werden. Alternativ kann der Ladehebelhalter auch von hinten bzw. von vorne in entsprechende Führungsabschnitte im Ladehebelgehäuse eingeschoben sein, je nachdem wo das Aufnahmelager am Ladehebelgehäuse vorgesehen ist.With this measure, structurally simple means can be used to define a repeatable use position of the loading lever holder with the loading lever handle coupled to it establish. The loading lever holder can be inserted into the receiving bearing from the side. Alternatively, the loading lever holder can also be inserted from the rear or from the front into corresponding guide sections in the loading lever housing, depending on where the receiving bearing is provided on the loading lever housing.
  • Bevorzugt ist der Ladehebelhalter am Ladehebelgehäuse verrastbar vorgesehen, insbesondere an dem Aufnahmelager. The loading lever holder is preferably provided such that it can be latched on the loading lever housing, in particular on the receiving bearing.
  • In einer konstruktiv einfachen Ausgestaltung kann hierzu beispielsweise ein federbelasteter Stift oder Bolzen vorgesehen sein. Diese Maßnahme lässt sich mit konstruktiv einfachen Mitteln der Ladehebelhalter sicher verrasten. In a structurally simple embodiment, for example, a spring-loaded pin or bolt can be provided for this. This measure can be securely locked in place using structurally simple means of the loading lever holder.
  • Vorzugsweise weist der Ladehebelhalter ein federbelastetes Demontageelement auf, dessen Betätigung in eine Demontagestellung die Verrastung des Ladehebelhalters am Ladehebelgehäuse aufhebt.The loading lever holder preferably has a spring-loaded dismantling element, the actuation of which in a dismantling position cancels the latching of the loading lever holder on the loading lever housing.
  • Beispielsweise kann das Demontageelement als ein Demontageschieber vorgesehen sein, bei dessen Betätigung bzw. Ausziehen aus dem Ladehebelhalter, vorzugsweise gegen die Kraft einer Feder, die Verrastung des Ladehebelhalters am Ladehebelgehäuse aufhebbar ist.For example, the dismantling element can be provided as a dismantling slide, when it is actuated or pulled out of the loading lever holder, preferably against the force of a spring, the latching of the loading lever holder on the loading lever housing can be released.
  • Vorzugsweise umfasst das Ladehebelgehäuse beidseitig jeweils wenigstens einen Führungsabschnitt zum Eingriff und zur Führung in komplementär dazu ausgebildeten Führungsschienen im Waffengehäuse.The loading lever housing preferably comprises on both sides at least one guide section for engaging and guiding in complementary guide rails in the weapon housing.
  • Besonders bevorzugt sind beidseitig wenigstens zwei Führungsabschnitte vorgesehen, um so eine 2-Punkt-Führung des Ladehebelgehäuses zu ermöglichen. Beispielsweise können die Führungsabschnitte nutenartig im Ladehebelgehäuse vorgesehen sein und in etwa zu den Führungsschienen komplementäre Innenabmessungen aufweisen.At least two guide sections are particularly preferably provided on both sides, in order to enable a two-point guidance of the loading lever housing. For example, the guide sections can be provided in the manner of a groove in the loading lever housing and have internal dimensions that are approximately complementary to the guide rails.
  • Vorzugsweise ist am Ladehebelgehäuse ein Anschlagselement mit einem Pufferelement zum Anschlag an einem Festanschlag im Waffengehäuse vorgesehen. Beim Verschlussvorlauf schlägt das Ladehebelgehäuse an dem Festanschlag im Waffengehäuse an. A stop element with a buffer element for abutment against a fixed stop in the weapon housing is preferably provided on the loading lever housing. At the Lock advance strikes the loading lever housing at the fixed stop in the weapon housing.
  • Das Pufferelement dient zur Reduzierung der Anschlagskräfte und kann aus einem geeigneten Puffermaterial vorgesehen sein. The buffer element serves to reduce the impact forces and can be provided from a suitable buffer material.
  • Vorzugsweise erstrecken sich im Inneren des Waffengehäuses beidseitig in Längsrichtung des Waffengehäuses Führungsschienen zur Führung des Verschlussträgers über jeweils wenigstens einen jeweils beidseitig am Verschlussträger vorgesehenen Führungsabschnitt und zur Führung des Ladehebelgehäuses über dessen wenigstens einen jeweils beidseitig ausgebildeten Führungsabschnitt.Guide rails for guiding the breech carrier each extend over at least one guide section provided on both sides of the breech carrier and for guiding the loading lever housing over the at least one guide section thereof, which is formed on both sides, in the interior of the weapon housing on both sides in the longitudinal direction of the weapon housing.
  • Die Führungsschienen können einstückig bei Herstellung des Waffengehäuses ausgebildet werden, beispielsweise beim Aluminium-Strangpressen. Sie können aber auch nachträglich in das Waffengehäuse eingesetzt werden.The guide rails can be formed in one piece during manufacture of the weapon housing, for example in aluminum extrusion. However, they can also be retrofitted into the weapon housing.
  • Bevorzugt ist wenigstens auf einer Seite des Waffengehäuses eine Ausnehmung vorgesehen, durch die der mit dem Ladehebelgriff gekoppelte Ladehebelhalter zur Montage bzw. Demontage in das Ladehebelgehäuse einsetzbar bzw. demontierbar und beim Durchladen dort geführt ist.A recess is preferably provided at least on one side of the weapon housing, through which the loading lever holder coupled to the loading lever handle can be inserted or removed in the loading lever housing for assembly or disassembly and is guided there during loading.
  • Besonders bevorzugt sind beidseitig Ausnehmungen als Führungsschlitze im Waffengehäuse vorgesehen. Diese sind einerseits mit konstruktiv einfachen Mitteln ausbildbar und dienen der Aufnahme des Ladehebelhalters und Ladehebelgriffs. Sie lassen sich bei einer komplementären Ausbildung von Führungsabschnitten am Ladehebelhalter auch zur Führung des Durchladegriffs innerhalb des Waffengehäuses nutzen. Die Montage des Durchladehebels erfolgt dabei beispielsweise durch ein Fenster im Waffengehäuse oder über die Aufnahme beispielsweise an einer T-Nut im Ladehebelgehäuse. Vorzugsweise ist am Waffengehäuse wenigstes eine Gegenrast vorgesehen, an der der Durchladehebel während der Verschlussbewegung festlegbar ist.Recesses are particularly preferably provided on both sides as guide slots in the weapon housing. On the one hand, these can be formed using structurally simple means and serve to accommodate the loading lever holder and loading lever handle. With a complementary design of guide sections on the loading lever holder, they can also be used to guide the through-loading handle within the weapon housing. The loading lever is installed, for example, through a window in the weapon housing or via the receptacle, for example on a T-slot in the loading lever housing. At least one counter detent is preferably provided on the weapon housing, on which the loading lever can be fixed during the locking movement.
  • In einer anderen Ausgestaltung kann die Gegenrast als zum Rastelement am Durchladegriff komplementär vorgesehene Rastnasen am Waffengehäuse vorgesehen sein. In another embodiment, the counter detent can be provided as detents on the weapon housing that are complementary to the detent element on the loading handle.
  • Figurenbeschreibung Figure description
  • Ausführungsbeispiele der Erfindung sind im Folgenden unter Bezugnahme auf die beigefügten schematischen Zeichnungen näher erläutert Exemplary embodiments of the invention are explained in more detail below with reference to the attached schematic drawings
  • In den Zeichnungen zeigen:
    • Fig. 1a Fig. 1a eine Seitenansicht eines Teilausschnitts eines Waffengehäuses mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung in Ruhestellung; a side view of a partial section of a weapon housing with inserted through-loading device in the rest position;
    • Fig. 1b Figure 1b eine Draufsicht auf die Darstellung aus a top view of the illustration Fig. 1a Fig. 1a von oben; from above;
    • Fig. 2a Fig. 2a eine perspektivische Darstellung einer ersten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Durchladehebels in einer Ansicht schräg von hinten oben; a perspective view of a first embodiment of the loading lever according to the invention in a view obliquely from the rear above;
    • Fig. 2b Figure 2b eine perspektivische Darstellung einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Durchladehebels in einer Ansicht schräg von hinten oben; a perspective view of a second embodiment of the loading lever according to the invention in a view obliquely from the rear above;
    • Fig. 3a Fig. 3a eine perspektivische Seitenansicht einer ersten Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses in einer Seitenansicht von links; a perspective side view of a first embodiment of a carriage or loading lever housing according to the invention in a side view from the left;
    • Fig. 3b Figure 3b eine perspektivische Seitenansicht einer zweiten Ausführungsform des erfindungsgemäßen Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses in einer Seitenansicht von links oben; a perspective side view of a second embodiment of the carriage or loading lever housing according to the invention in a side view from the top left;
    • Fig. 4a Figure 4a eine Seitenansicht der zweiten Ausführungsform des Schlittens aus a side view of the second embodiment of the slide from Fig. 3b Figure 3b mit darin eingesetztem Durchladehebel in Ruhestellung in einer Seitenansicht; with loading lever inserted therein in the rest position in a side view;
    • Fig. 4b Figure 4b eine Querschnittsdarstellung durch den Schlitten aus a cross-sectional view through the carriage Fig. 4a Figure 4a entlang der Schnittebene II; along the section plane II;
    • Fig. 4c Figure 4c eine Längsschnittdarstellung durch den Schlitten aus a longitudinal section through the carriage Fig. 4a Figure 4a entlang der Schnittebene II-II; along the section plane II-II;
    • Fig. 5a Figure 5a eine Seitenansicht des Schlittens aus a side view of the carriage Fig. 4a Figure 4a mit seitlich abgeklapptem Durchladehebel; with loading handle folded down at the side;
    • Fig. 5b Figure 5b eine Querschnittsansicht des Schlittens aus Figure 3 is a cross-sectional view of the carriage Fig. 5a Figure 5a entlang der Schnittebene II; along the section plane II;
    • Fig. 5c Figure 5c eine Längsschnittdarstellung durch den Schlitten aus a longitudinal section through the carriage Fig. 5a Figure 5a entlang der Schnittebene II-II von oben; along the section plane II-II from above;
    • Fig. 6a Figure 6a eine Teilausschnittseitenansicht des Schlittens aus Figure 3 is a partial cutaway side view of the carriage Fig. 5a Figure 5a mit vollständigem ausgeklappten Durchladehebel der an einer Gaskolbenstange verrastet ist; with fully unfolded loading lever which is locked on a gas piston rod;
    • Fig. 6b Figure 6b eine Querschnittsansicht entlang der Schnittebene II; a cross-sectional view along the section plane II;
    • Fig. 6c Figure 6c eine Längsschnittansicht des Schlittens aus a longitudinal sectional view of the carriage Fig. 6a Figure 6a entlang der Schnittebene II-II von oben; along the section plane II-II from above;
    • Fig. 7 Fig. 7 einen Teilausschnitt des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses aus a partial section of the carriage or loading lever housing Fig. 4a bis 6c Figures 4a to 6c mit am Verschlussträger anliegendem Ladehebelhalter in einer Ansicht von oben; with the loading lever holder resting on the bolt carrier in a view from above;
    • Fig. 8 Fig. 8 eine Längsschnittdarstellung durch den Durchladehebel, das Ladehebelgehäuse bzw. den Schlitten aus a longitudinal section through the loading lever, the loading lever housing and the carriage Fig. 7 Fig. 7 , die den verriegelten Durchladehebel an der Gaskolbenstange im vergrößerten Detail zeigen; which show the locked charging lever on the gas piston rod in enlarged detail;
    • Fig. 9 Fig. 9 eine perspektivische Detaildarstellung des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses gemäß der zweiten Ausführungsform in einer Ansicht von links oben; a perspective detailed representation of the carriage or loading lever housing according to the second embodiment in a view from the top left;
    • Fig. 10 Fig. 10 eine perspektivische Darstellung des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses mit eingesetztem Durchladehebel; a perspective view of the carriage or loading lever housing with inserted loading lever;
    • Fig. 11 Fig. 11 eine perspektivische Darstellung des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses mit davon getrennt angeordnetem Durchladehebel vor deren Kopplung; a perspective view of the carriage or loading lever housing with separately arranged loading lever before their coupling;
    • Fig. 12a Figure 12a eine Seitenansicht des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses aus a side view of the carriage or loading lever housing Fig. 9 Fig. 9 mit darin eingeschobenem Durchladehebel; with the loading lever inserted therein;
    • Fig. 12b Figure 12b eine Längsschnittdarstellung durch den Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse aus a longitudinal section through the carriage or the loading lever housing Fig. 12a Figure 12a entlang der Schnittebene II; along the section plane II;
    • Fig. 12c Figure 12c eine Querschnittsdarstellung durch den Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse aus a cross-sectional view through the carriage or the loading lever housing Fig. 12a Figure 12a entlang der Schnittebene II-II; along the section plane II-II;
    • Fig. 13 Fig. 13 eine perspektivische Darstellung des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses aus a perspective view of the carriage or loading lever housing Fig. 11 Fig. 11 mit eingesetztem, nicht verriegeltem Durchladehebel, with inserted, unlocked loading handle,
    • Fig. 14a Figure 14a eine Seitenansicht des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses mit eingesetztem und verriegeltem Durchladehebel von links; a side view of the carriage or loading lever housing with inserted and locked loading lever from the left;
    • Fig. 14b Figure 14b eine Längsschnittdarstellung durch den Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse aus a longitudinal section through the carriage or the loading lever housing Fig. 14a Figure 14a entlang der Schnittebene II; along the section plane II;
    • Fig. 14c Figure 14c eine Querschnittsdarstellung durch den Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse aus a cross-sectional view through the carriage or the loading lever housing Fig. 14b Figure 14b entlang der Schnittebene II-II; along the section plane II-II;
    • Fig. 15 Fig. 15 eine perspektivische Darstellung des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses mit darin eingesetztem und verriegeltem Durchladehebel; a perspective view of the carriage or loading lever housing with the loading lever inserted and locked;
    • Fig. 16a Figure 16a eine Gesamtdarstellung der Durchladevorrichtung gemäß der zweiten Ausführungsform in einer Seitenansicht von links, bei der sich der Durchladehebel und der Verschluss in ihrer vordersten Stellung (Ruhestellung) befinden; an overall view of the loading device according to the second embodiment in a side view from the left, in which the loading lever and the lock are in their foremost position (rest position);
    • Fig. 16b Figure 16b eine Draufsicht auf die Darstellung aus a top view of the illustration Fig. 16a Figure 16a von oben; from above;
    • Fig. 17a Figure 17a eine Gesamtdarstellung der Durchladevorrichtung aus an overall view of the through-loading device Fig. 16a Figure 16a ohne Waffengehäuse; without weapon housing;
    • Fig. 17b Figure 17b eine Draufsicht auf die Darstellung aus a top view of the illustration Fig. 17a Figure 17a von oben; from above;
    • Fig. 18a Figure 18a eine Gesamtdarstellung der Durchladevorrichtung aus an overall view of the through-loading device Fig. 16a bis 17b Figures 16a to 17b , bei der sich der Durchladehebel und der Verschluss in ihrer hintersten Stellung (Durchladestellung) befinden; in which the loading lever and the lock are in their rearmost position (loading position);
    • Fig. 18b Figure 18b eine Draufsicht auf die Darstellung aus a top view of the illustration Fig. 18a Figure 18a von oben; from above;
    • Fig. 19a Figure 19a eine Darstellung der Durchladevorrichtung aus a representation of the through-loading device Fig. 18a Figure 18a ohne Waffengehäuse; without weapon housing;
    • Fig. 19b Figure 19b eine Draufsicht auf die Darstellung aus a top view of the illustration Fig. 19a Figure 19a von oben; from above;
    • Fig. 20a Figure 20a eine perspektivische Darstellung des Schlittens bzw. Ladehebelgehäuses der ersten Ausführungsform sowie des korrespondierenden Durchladehebels kurz vor deren Kopplung; a perspective view of the carriage or loading lever housing of the first embodiment and the corresponding loading lever shortly before their coupling;
    • Fig. 20b Figure 20b den Schlitten aus the sledge Fig. 20a Figure 20a mit darin eingesetztem Durchladehebel, der noch nicht verrastet ist; with the loading lever inserted in it, which is not yet locked;
    • Fig. 20c Figure 20c den Schlitten aus the sled Fig. 20a Figure 20a und and b b mit darin eingesetzten und verriegelten Durchladehebel; with the loading handle inserted and locked;
    • Fig. 21 Fig. 21 eine Seitenansicht eines Waffengehäuses des HK433 der gleichnamigen Anmelderin; a side view of a weapon housing of the HK433 from the applicant of the same name;
    • Fig. 22a Figure 22a eine Querschnittsdarstellung durch das Waffengehäuse aus a cross-sectional view through the weapon housing Fig. 21 Fig. 21 entlang der Schnittebene AA; along the section plane AA; und and
    • Fig. 22b Figure 22b eine Querschnittsdarstellung durch das Waffengehäuse aus a cross-sectional view through the weapon housing Fig. 21 Fig. 21 entlang der Schnittebene EE. along the cutting plane EE.
    The drawings show: The drawings show:
    • Fig. 1a Fig. 1a a side view of a partial section of a weapon housing with through-loading device inserted therein in the rest position; a side view of a partial section of a weapon housing with through-loading device inserted therein in the rest position;
    • Fig. 1b Figure 1b a top view of the representation a top view of the representation Fig. 1a Fig. 1a from above; from above;
    • Fig. 2a Fig. 2a a perspective view of a first embodiment of the charging lever according to the invention in a view obliquely from behind above; a perspective view of a first embodiment of the charging lever according to the invention in a view obliquely from behind above;
    • Fig. 2b Figure 2b a perspective view of a second embodiment of the charging lever according to the invention in a view obliquely from behind above; a perspective view of a second embodiment of the charging lever according to the invention in a view obliquely from behind above;
    • Fig. 3a Fig. 3a a side perspective view of a first embodiment of a carriage or loading lever housing according to the invention in a side view from the left; a side perspective view of a first embodiment of a carriage or loading lever housing according to the invention in a side view from the left;
    • Fig. 3b Figure 3b a side perspective view of a second embodiment of the carriage or loading lever housing according to the invention in a side view from the top left; a side perspective view of a second embodiment of the carriage or loading lever housing according to the invention in a side view from the top left;
    • Fig. 4a Figure 4a a side view of the second embodiment of the carriage a side view of the second embodiment of the carriage Fig. 3b Figure 3b with the loading lever inserted therein in the rest position in a side view; with the loading lever inserted therein in the rest position in a side view;
    • Fig. 4b Figure 4b a cross-sectional view through the carriage a cross-sectional view through the carriage Fig. 4a Figure 4a along the section plane II; along the section plane II;
    • Fig. 4c Figure 4c a longitudinal section through the carriage a longitudinal section through the carriage Fig. 4a Figure 4a along the section plane II-II; along the section plane II-II;
    • Fig. 5a Figure 5a a side view of the sled a side view of the sled Fig. 4a Figure 4a with the loading handle folded down to the side; with the loading handle folded down to the side;
    • Fig. 5b Figure 5b a cross-sectional view of the carriage a cross-sectional view of the carriage Fig. 5a Figure 5a along the section plane II; along the section plane II;
    • Fig. 5c Figure 5c a longitudinal section through the carriage a longitudinal section through the carriage Fig. 5a Figure 5a along the cutting plane II-II from above; along the cutting plane II-II from above;
    • Fig. 6a Figure 6a a partial sectional side view of the carriage a partial sectional side view of the carriage Fig. 5a Figure 5a with the loading handle fully extended and locked onto a gas piston rod; with the loading handle fully extended and locked onto a gas piston rod;
    • Fig. 6b Figure 6b a cross-sectional view along the sectional plane II; a cross-sectional view along the sectional plane II;
    • Fig. 6c Figure 6c a longitudinal sectional view of the carriage a longitudinal sectional view of the carriage Fig. 6a Figure 6a along the cutting plane II-II from above; along the cutting plane II-II from above;
    • Fig. 7 Fig. 7 a partial section of the carriage or loading lever housing a partial section of the carriage or loading lever housing 4a to 6c 4a to 6c with the loading lever holder resting on the closure carrier in a view from above; with the loading lever holder resting on the closure carrier in a view from above;
    • Fig. 8 Fig. 8 a longitudinal sectional view through the loading lever, the loading lever housing or the slide a longitudinal sectional view through the loading lever, the loading lever housing or the slide Fig. 7 Fig. 7 , which show the locked charging lever on the gas piston rod in enlarged detail; , which show the locked charging lever on the gas piston rod in enlarged detail;
    • Fig. 9 Fig. 9 a detailed perspective view of the carriage or loading lever housing according to the second embodiment in a view from the top left; a detailed perspective view of the carriage or loading lever housing according to the second embodiment in a view from the top left;
    • Fig. 10 Fig. 10 a perspective view of the carriage or loading lever housing with the loading lever inserted; a perspective view of the carriage or loading lever housing with the loading lever inserted;
    • Fig. 11 Fig. 11 a perspective view of the carriage or loading lever housing with the charging lever arranged separately from it before coupling; a perspective view of the carriage or loading lever housing with the charging lever arranged separately from it before coupling;
    • Fig. 12a Figure 12a a side view of the carriage or loading lever housing a side view of the carriage or loading lever housing Fig. 9 Fig. 9 with the loading lever inserted therein; with the loading lever inserted therein;
    • Fig. 12b Figure 12b a longitudinal sectional view through the carriage or the loading lever housing a longitudinal sectional view through the carriage or the loading lever housing Fig. 12a Figure 12a along the section plane II; along the section plane II;
    • Fig. 12c Figure 12c a cross-sectional view through the carriage or the loading lever housing a cross-sectional view through the carriage or the loading lever housing Fig. 12a Figure 12a along the section plane II-II; along the section plane II-II;
    • Fig. 13 Fig. 13 a perspective view of the carriage or loading lever housing a perspective view of the carriage or loading lever housing Fig. 11 Fig. 11 with inserted, unlocked through-loading lever, with inserted, unlocked through-loading lever,
    • 14a 14a a side view of the carriage or loading lever housing with inserted and locked loading lever from the left; a side view of the carriage or loading lever housing with inserted and locked loading lever from the left;
    • 14b 14b a longitudinal sectional view through the carriage or the loading lever housing a longitudinal sectional view through the carriage or the loading lever housing 14a 14a along the section plane II; along the section plane II;
    • 14c 14c a cross-sectional view through the carriage or the loading lever housing a cross-sectional view through the carriage or the loading lever housing 14b 14b along the section plane II-II; along the section plane II-II;
    • Fig. 15 Fig. 15 a perspective view of the carriage or loading lever housing with inserted and locked loading lever; a perspective view of the carriage or loading lever housing with inserted and locked loading lever;
    • Fig. 16a Figure 16a an overall view of the loading device according to the second embodiment in a side view from the left, in which the loading lever and the closure are in their foremost position (rest position); an overall view of the loading device according to the second embodiment in a side view from the left, in which the loading lever and the closure are in their foremost position (rest position);
    • Fig. 16b Figure 16b a top view of the representation a top view of the representation Fig. 16a Figure 16a from above; from above;
    • Fig. 17a Figure 17a an overall view of the through-loading device an overall view of the through-loading device Fig. 16a Figure 16a without gun case; without gun case;
    • Fig. 17b Figure 17b a top view of the representation a top view of the representation Fig. 17a Figure 17a from above; from above;
    • Fig. 18a Figure 18a an overall view of the through-loading device an overall view of the through-loading device 16a to 17b 16a to 17b , with the loading lever and the lock in their rearmost position (loading position); , with the loading lever and the lock in their rearmost position (loading position);
    • Fig. 18b Figure 18b a top view of the representation a top view of the representation Fig. 18a Figure 18a from above; from above;
    • Fig. 19a Figure 19a a representation of the loading device a representation of the loading device Fig. 18a Figure 18a without gun case; without gun case;
    • Fig. 19b Figure 19b a top view of the representation a top view of the representation Fig. 19a Figure 19a from above; from above;
    • Fig. 20a Figure 20a a perspective view of the carriage or loading lever housing of the first embodiment and the corresponding loading lever shortly before their coupling; a perspective view of the carriage or loading lever housing of the first embodiment and the corresponding loading lever shortly before their coupling;
    • Fig. 20b Figure 20b the sledge the sledge Fig. 20a Figure 20a with through-loading lever inserted therein, which is not yet locked; with through-loading lever inserted therein, which is not yet locked;
    • Fig. 20c Figure 20c the sledge the sledge Fig. 20a Figure 20a and other b b with the through-loading lever inserted and locked therein; with the through-loading lever inserted and locked therein;
    • Fig. 21 Fig. 21 a side view of a gun housing of the HK433 by the same applicant; a side view of a gun housing of the HK433 by the same applicant;
    • Fig. 22a Figure 22a a cross-sectional view through the weapon housing a cross-sectional view through the weapon housing Fig. 21 Fig. 21 along the section plane AA; along the section plane AA; and other
    • Fig. 22b Figure 22b a cross-sectional view through the weapon housing a cross-sectional view through the weapon housing Fig. 21 Fig. 21 along the section plane EE. along the section plane EE.
  • Der Aufbau und die Funktionsweise der erfindungsgemäßen Durchladeeinrichtung werden nachstehend anhand der Figuren erläutert. The structure and the mode of operation of the through-loading device according to the invention are explained below with reference to the figures.
  • Die Bezugszeichen sind nicht in allen Figuren durchgehend eingefügt, um die Deutlichkeit nicht zu beeinträchtigen. Es gelten aber durchgehend für alle Figuren dieselben Bezugszeichen. The reference symbols are not inserted throughout in all figures in order not to impair the clarity. However, the same reference numerals apply to all figures.
  • Die erfindungsgemäße Durchladevorrichtung 1 umfasst im Wesentlichen folgende Bestandteile: Einen Durchladehebel 13, 13', der aus einem Ladehebelgriff 15 und einem Ladehebelhalter 17 zusammengefügt ist und mit einem Schlitten bzw. ein Ladehebelgehäuse 59. 59' koppelbar ist, der bzw. das in einem Waffengehäuse 3 geführt ist. The through-loading device 1 according to the invention essentially comprises the following components: a through-loading lever 13, 13 ', which is assembled from a loading lever handle 15 and a loading lever holder 17 and can be coupled to a carriage or a loading lever housing 59, 59', which is in a weapon housing 3 is performed.
  • Figuren 16 a bis 19b zeigen ua für die Funktion der Durchladevorrichtung 1 erforderliche Elemente einer Selbstladefeuerwaffe, die im vorliegenden Fall als ein Sturmgewehr, nämlich das HK433 der Anmelderin vorgesehen ist. show, inter alia, elements of a self-loading firearm which are required for the function of the through-loading device 1 and which in the present case is intended as an assault rifle, namely the HK433 of the applicant. Figures 16 a to 19b Figures 16 a to 19b show, inter alia, elements of a self-loading firearm required for the function of the through-loading device 1, which in the present case is intended as an assault rifle, namely the HK433 of the applicant. show, inter alia, elements of a self-loading firearm required for the function of the through-loading device 1, which in the present case is intended as an assault rifle, namely the HK433 of the applicant.
  • Beim HK433 handelt es sich um einen sog. indirekten Gasdrucklader mit einem Kurzhub-Gaskolbensystem und einem verriegelbaren Drehwarzenverschluss. Das Kurzhub-Gaskolben System überträgt nach Schussabgabe einen Impuls über ein Gasgestänge an einen Verschlussträger. Ein Kurzhub-Gaskolben zeichnet sich durch einen kurzen Bewegungsweg aus, der ausreicht, um einen entsprechenden Antriebsimpuls auf das Gasgestänge bzw. die Verschlussanordnung zu übertragen. Der Kurzhub-Gaskolben ist nicht mit einem Gasgestänge der Verschlussanordnung fest verbunden. Der Verschluss umfasst einen Verschlussträger 119 sowie einen Verschlusskopf 172. Der Verschlussträger 119 ist innerhalb des Waffengehäuses bzw. dessen Oberteil 3 längsbeweglich in bekannter Weise geführt.The HK433 is a so-called indirect gas pressure charger with a short-stroke gas piston system and a lockable turn-lock lock. After firing the shot, the short-stroke gas piston system transmits an impulse via a gas rod to a breech block. A short-stroke gas piston is characterized by a short movement path, which is sufficient to transmit a corresponding drive pulse to the gas linkage or the closure arrangement. The short-stroke gas piston is not firmly connected to a gas linkage of the closure arrangement. The breech comprises a breech carrier 119 and a breech head 172. The breech carrier 119 is guided in a longitudinally movable manner within the weapon housing or its upper part 3 in a known manner.
  • Figuren 16a bis 17b zeigen die Durchladevorrichtung 1 in deren Ruhestellung, in der das Ladehebelgehäuse bzw. der Schlitten 59, 59' mit seinem hinteren Ende (Anlagefläche 121 des Ladehebelhalters 17) am vorderen Ende des Verschlussträgers 119 anliegt (vgl. Figuren 17a und 17b). Der Ladehebelgriff 15 befindet sich nahe am vorderen Ende des Führungsschlitzes 7 im Waffengehäuse 3 und ist dort über eine Rastnase 23 an seiner Innenseite 22 mit einer komplementären Gegenrast 24 am Waffengehäuse 3 verrastet. Der Verschlussträger 119 befindet sich in seiner vordersten Stellung, in der der Verschlusskopf 172 im Patronenlager 155 (vgl. 17a) verriegelt ist. In dieser Position lässt sich nun ein Magazin (nicht gezeigt) in bekannter Weise von unten in die Selbstladefeuerwaffe einführen. Figures 16a to 17b show the loading device 1 in its rest position, in which the loading lever housing or the slide 59, 59 'rests with its rear end (contact surface 121 of the loading lever holder 17) on the front end of the closure carrier 119 (cf. show the loading device 1 in its rest position, in which the loading lever housing or the slide 59, 59 'rests with its rear end (contact surface 121 of the loading lever holder 17) on the front end of the closure carrier 119 (cf . Figures 17a and 17b Figures 17a and 17b ). ). The loading lever handle 15 is located near the front end of the guide slot 7 in the weapon housing 3 and is locked there via a locking lug 23 on its inside 22 with a complementary counter-locking 24 on the weapon housing 3. The closure carrier 119 is in its foremost position, in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155 (cf. FIG. 17a). The loading lever handle 15 is located near the front end of the guide slot 7 in the weapon housing 3 and is locked there via a locking lug 23 on its inside 22 with a complementary counter-locking 24 on the weapon housing 3. The closure carrier 119 is in its foremost position, in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155 (cf. FIG. 17a). In this position, a magazine (not shown) can now be inserted into the self-loading firearm from below in a known manner. In this position, a magazine (not shown) can now be inserted into the self-loading firearm from below in a known manner.
  • Um nun eine Patrone (nicht gezeigt) in das Patronenlager 155 einzuführen, also die Selbstladefeuerwaffe in einen schussbereiten Zustand zu versetzen, lässt sich die Durchladevorrichtung 1 betätigen. Dazu ergreift ein Schütze den Ladehebelgriff 15 des Durchladehebels 13, 13' und klappt diesen nach hinten von der Selbstladefeuerwaffe ab, so dass dieser in seiner Betätigungsstellung in etwa in einem Winkel von 90 Grad seitlich zum Waffengehäuseoberteil 3 absteht (vgl. Figur 18b und 19b ). ). In order to now insert a cartridge (not shown) into the cartridge chamber 155, that is to put the self-loading firearm in a ready-to-fire state, the through-loading device 1 can be actuated. In order to now insert a cartridge (not shown) into the cartridge chamber 155, that is to put the self-loading firearm in a ready-to-fire state, the through-loading device 1 can be actuated. For this purpose, a shooter grasps the loading lever handle 15 of the loading lever 13, 13 'and folds it backwards from the self-loading firearm so that in its actuation position it protrudes sideways to the upper part 3 of the weapon housing at an angle of approximately 90 degrees (cf. For this purpose, a shooter grasps the loading lever handle 15 of the loading lever 13, 13 'and folds it backwards from the self-loading firearm so that in its actuation position it protrudes sideways to the upper part 3 of the weapon housing at an angle of approximately 90 degrees (cf. Figure 18b Figure 18b and other 19b 19b ). ).
  • Die Durchladevorrichtung 1 lässt sich nun über den Ladehebelgriff 15 nach hinten in Richtung des nicht gezeigten Schaftes verbringen, wobei der Ladehebelgriff 15 den an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 anliegende Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59, 59' beaufschlagt und somit den Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse 59, 59' und damit den Verschlussträger 119 entgegen der Kraft der Schließfeder 161 (vgl. Figuren 17a und 17b ) nach hinten führt. ) leads backwards. Das Ladehebelgehäuse bzw. der Schlitten 59, 59' ist dabei im Waffengehäuse 3 geführt. The loading lever housing or the slide 59, 59 ′ is guided in the weapon housing 3. The through-loading device 1 can now be moved backwards in the direction of the shaft (not shown) via the loading lever handle 15, the loading lever handle 15 acting on the carriage or loading lever housing 59, 59 ′ resting on the front of the closure carrier 119 and thus on the carriage or the loading lever housing 59 , 59 'and thus the closure carrier 119 against the force of the closing spring 161 (cf. The through-loading device 1 can now be moved backwards in the direction of the shaft (not shown) via the loading lever handle 15, the loading lever handle 15 acting on the carriage or loading lever housing 59, 59 ′ resting on the front of the closure carrier 119 and thus on the carriage or the loading lever housing 59, 59 'and thus the closure carrier 119 against the force of the closing spring 161 (cf. Figures 17a and 17b Figures 17a and 17b ) leads backwards. ) leads backwards. The loading lever housing or the carriage 59, 59 'is guided in the weapon housing 3. The loading lever housing or the carriage 59, 59 'is guided in the weapon housing 3.
  • In Figuren 18a bis 19b In Figuren 18a bis 19b befinden sich der Verschlussträger 119 und die ihn führende Durchladevorrichtung 1 in ihrer hintersten Position. the lock carrier 119 and the through-loading device 1 guiding it are in their rearmost position. Beim Verbringen des Verschlussträgers 119 in diese Position ist der Verschlusskopf 172, wie eingangs beschrieben, über das Magazin hinweggeglitten. When the bolt carrier 119 is moved into this position, the bolt head 172 has slid over the magazine, as described above. Beim anschließenden Vorlauf kann er an einer Patrone (nicht gezeigt) angreifen, diese aus dem Magazin herausführen und in das Patronenlager 155 einführen. During the subsequent advance, it can attack a cartridge (not shown), guide it out of the magazine and insert it into the cartridge chamber 155. Bei der Vorwärtsbewegung der Durchladevorrichtung 1 und des Verschlussträgers 119 klappt der Ladehebelgriff 15 des Durchladehebels 13, 13' wieder in Richtung Waffengehäuse 3 um und landet wieder in seiner Ausgangsposition bzw. Ruhestellung (vgl. During the forward movement of the through-loading device 1 and the bolt carrier 119, the loading lever handle 15 of the through-loading lever 13, 13 'folds back in the direction of the weapon housing 3 and lands again in its starting position or rest position (cf. Figur 16a und 16b Figures 16a and 16b ), in der der Verschlusskopf 172 in bekannter Weise im Patronenlager 155 verriegelt ist. ), in which the bolt head 172 is locked in the cartridge chamber 155 in a known manner. Die Waffe ist nun schussbereit. The weapon is now ready to fire. In In Figures 18a to 19b Figures 18a to 19b the closure carrier 119 and the through-loading device 1 guiding it are in their rearmost position. the closure carrier 119 and the through-loading device 1 guiding it are in their rearmost position. When the closure carrier 119 is brought into this position, the closure head 172 has slid over the magazine, as described at the beginning. When the closure carrier 119 is brought into this position, the closure head 172 has slid over the magazine, as described at the beginning. During the subsequent advance, he can grip a cartridge (not shown), lead it out of the magazine and insert it into the cartridge chamber 155. During the forward movement of the loading device 1 and the closure carrier 119, the loading lever handle 15 of the loading lever 13, 13 'folds. During the subsequent advance, he can grip a cartridge (not shown), lead it out of the magazine and insert it into the cartridge chamber 155. During the forward movement of the loading device 1 and the closure carrier 119, the loading lever handle 15 of the loading lever 13, 13 'folds. back towards the gun housing 3 and lands again in its starting position or rest position (cf. back towards the gun housing 3 and lands again in its starting position or rest position (cf. Figures 16a and 16b Figures 16a and 16b ), in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155 in a known manner. ), in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155 in a known manner. The weapon is now ready to fire. The weapon is now ready to fire.
  • Im Falle einer Ladehemmung, falls ein automatisches Schließen des Verschlusssystems bzw. Verschlussträgers 119 nicht möglich sein sollte, kann ein Schütze auch den Ladehebelgriff 15 innerhalb des Ladehebelhalters 17 und in der Gaskolbenstange 111 über einen Schließhilfestift 125 (vgl. Fig. 6c und 8) in einer jeweils beidseitig in der Gaskolbenstange 111 vorgesehen Ausnehmung 127 festlegen, so dass der Ladehebelgriff 15 nicht automatisch in seine Ruheposition verschwenkt, sondern im etwa 90-Grad-Winkel feststeht. Ein Schütze kann dann die Durchladevorrichtung 1 über den Ladehebelgriff 15 nach vorne verbringen. Der Ladehebelgriff 15 verschwenkt erst dann wieder in seine Ruhestellung, wenn er aus seiner verrasteten Position ausgeführt wird oder an einem Festanschlag 109, der über eine Befestigungsschraube 6 am Waffengehäuse 3 gesichert ist, beim Verschlussvorlauf anschlägt (vgl. Figuren 4a bis 6a und 9 ). ). In the event of an escapement, if an automatic closing of the locking system or locking bracket 119 should not be possible, a shooter can also use the loading lever handle 15 within the loading lever holder 17 and in the gas piston rod 111 via a locking aid pin 125 (cf. In the event of an escapement, if an automatic closing of the locking system or locking bracket 119 should not be possible, a shooter can also use the loading lever handle 15 within the loading lever holder 17 and in the gas piston rod 111 via a locking aid pin 125 (cf. Fig. 6c Figure 6c and other 8th 8th ) in a recess 127 provided on both sides in the gas piston rod 111, so that the loading lever handle 15 does not automatically pivot into its rest position, but is fixed at an approximately 90 degree angle. ) in a recess 127 provided on both sides in the gas piston rod 111, so that the loading lever handle 15 does not automatically pivot into its rest position, but is fixed at an approximately 90 degree angle. A shooter can then pass through-loading device 1 to the front via loading lever handle 15. The loading lever handle 15 pivots back into its rest position only when it is carried out from its locked position or strikes a fixed stop 109, which is secured to the weapon housing 3 by a fastening screw 6, during the breech advance (cf. A shooter can then pass through-loading device 1 to the front via loading lever handle 15. The loading lever handle 15 pivots back into its rest position only when it is carried out from its locked position or strikes a fixed stop 109, which is secured to the weapon housing 3 by a fastening screw 6, during the breech advance (cf. Figures 4a to 6a Figures 4a to 6a and other 9 9 ). ).
  • Das zuvor beschrieben Durchladen wird nun an Hand sämtlicher Figuren im Detail beschrieben:
    Figur 1 a zeigt eine vergrößerte Detailansicht des Waffengehäuses 3. Das Waffengehäuseoberteil 3 ist monolithisch aus einem hochfesten Aluminium hergestellt und verfügt an seiner Oberseite über eine integrierte Picatinny-Schiene 5, beispielsweise nach NATO-Stanag. An der Picatinny-Schiene 5 lassen sich bspw. Visiereinrichtungen und/oder Nachtsichtgeräte montieren. Innerhalb des Waffengehäuses 3 ist der Verschlussträger 119 in bekannter Weise wie beim G36 der Anmelderin geführt, so dass eine Funktionssicherheit und Zuverlässigkeit der Selbstladefeuerwaffe gewährleistet ist. The loading described above is now described in detail using all the figures:
    Figure 1
    Das zuvor beschrieben Durchladen wird nun an Hand sämtlicher Figuren im Detail beschrieben:
    Figur 1 a zeigt eine vergrößerte Detailansicht des Waffengehäuses 3. Das Waffengehäuseoberteil 3 ist monolithisch aus einem hochfesten Aluminium hergestellt und verfügt an seiner Oberseite über eine integrierte Picatinny-Schiene 5, beispielsweise nach NATO-Stanag. An der Picatinny-Schiene 5 lassen sich bspw. Visiereinrichtungen und/oder Nachtsichtgeräte montieren. Innerhalb des Waffengehäuses 3 ist der Verschlussträger 119 in bekannter Weise wie beim G36 der Anmelderin geführt, so dass eine Funktionssicherheit und Zuverlässigkeit der Selbstladefeuerwaffe gewährleistet ist. The loading described above is now described in detail using all the figures:
    Figure 1
    Das zuvor beschrieben Durchladen wird nun an Hand sämtlicher Figuren im Detail beschrieben:
    Figur 1 a zeigt eine vergrößerte Detailansicht des Waffengehäuses 3. Das Waffengehäuseoberteil 3 ist monolithisch aus einem hochfesten Aluminium hergestellt und verfügt an seiner Oberseite über eine integrierte Picatinny-Schiene 5, beispielsweise nach NATO-Stanag. An der Picatinny-Schiene 5 lassen sich bspw. Visiereinrichtungen und/oder Nachtsichtgeräte montieren. Innerhalb des Waffengehäuses 3 ist der Verschlussträger 119 in bekannter Weise wie beim G36 der Anmelderin geführt, so dass eine Funktionssicherheit und Zuverlässigkeit der Selbstladefeuerwaffe gewährleistet ist.
    The loading described above is now described in detail using all the figures:
    Figure 1
    Das zuvor beschrieben Durchladen wird nun an Hand sämtlicher Figuren im Detail beschrieben:
    Figur 1 a zeigt eine vergrößerte Detailansicht des Waffengehäuses 3. Das Waffengehäuseoberteil 3 ist monolithisch aus einem hochfesten Aluminium hergestellt und verfügt an seiner Oberseite über eine integrierte Picatinny-Schiene 5, beispielsweise nach NATO-Stanag. An der Picatinny-Schiene 5 lassen sich bspw. Visiereinrichtungen und/oder Nachtsichtgeräte montieren. Innerhalb des Waffengehäuses 3 ist der Verschlussträger 119 in bekannter Weise wie beim G36 der Anmelderin geführt, so dass eine Funktionssicherheit und Zuverlässigkeit der Selbstladefeuerwaffe gewährleistet ist.
    The loading described above is now described in detail using all the figures:
    Figure 1
    a shows an enlarged detailed view of the weapon housing 3. The upper part of the weapon housing 3 is made monolithically from a high-strength aluminum and has an integrated Picatinny rail 5 on its upper side, for example according to NATO standards. a shows an enlarged detailed view of the weapon housing 3. The upper part of the weapon housing 3 is made monolithically from a high-strength aluminum and has an integrated Picatinny rail 5 on its upper side, for example according to NATO standards. For example, sighting devices and / or night vision devices can be mounted on the Picatinny rail 5. Within the weapon housing 3, the breech carrier 119 is guided in a known manner as in the applicant's G36, so that functional reliability and reliability of the self-loading firearm is ensured. For example, sighting devices and / or night vision devices can be mounted on the Picatinny rail 5. Within the weapon housing 3, the breech carrier 119 is guided in a known manner as in the applicant's G36, so that functional reliability and reliability of the self-loading firearm is ensured.
  • An der Unterseite 9 des Waffengehäuseoberteils 3 sind Aufnahmen 11 zur Befestigung von Griffstück und Handschutz in bekannter Weise vorgesehen. In Längsrichtung des Waffengehäuseoberteils 3 sind beidseitig Führungsschlitze 7 vorgesehen, innerhalb derer die Durchladevorrichtung 1 bzw. deren Durchladehebel 13, 13'bewegt werden können. Der Durchladehebel 13 (13') umfasst den Ladehebelgriff 15 sowie den Ladehebelhalter 17. Deren Details sind insbesondere in den Figuren 2a und 2b vergrößert dargestellt. Der Ladehebelhalter 17 ist wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig der Selbstladefeuerwaffe werkzeuglos montierbar bzw. demontierbar. Er ist dabei im Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59 (59') eingesetzt (vgl. hierzu vergrößerte Detaildarstellungen der Ausführungsform in den Figuren 3a und 3b ). ). On the underside 9 of the upper part 3 of the weapon housing, receptacles 11 are provided for fastening the handle and hand protection in a known manner. On the underside 9 of the upper part 3 of the weapon housing, receptacles 11 are provided for fastening the handle and hand protection in a known manner. In the longitudinal direction of the upper weapon housing part 3, guide slots 7 are provided on both sides, within which the through-loading device 1 or its through-loading lever 13, 13 ′ can be moved. In the longitudinal direction of the upper weapon housing part 3, guide slots 7 are provided on both sides, within which the through-loading device 1 or its through-loading lever 13, 13 ′ can be moved. The loading lever 13 (13 ') includes the loading lever handle 15 and the loading lever holder 17. The details of which are particularly shown in FIGS The loading lever 13 (13 ') includes the loading lever handle 15 and the loading lever holder 17. The details of which are particularly shown in FIGS Figures 2a Figures 2a and other 2 B 2 B shown enlarged. shown enlarged. Of the Loading lever holder 17 can optionally be mounted or removed on the left and / or right side of the self-loading firearm without tools. Of the loading lever holder 17 can optionally be mounted or removed on the left and / or right side of the self-loading firearm without tools. It is inserted in the carriage or loading lever housing 59 (59 ') (cf. enlarged detail representations of the embodiment in FIGS It is inserted in the carriage or loading lever housing 59 (59 ') (cf. enlarged detail representations of the embodiment in FIGS Figures 3a Figures 3a and other 3b 3b ). ).
  • In Figuren 1a und 1b In Figuren 1a und 1b befindet sich der Durchladehebel 13 in seiner Ruhestellung, in der er über eine an seiner Innenseite 22 sich zum Waffengehäuse 3 hin erstreckenden Rastnase 23 mit einer komplementär dazu ausgebildeten Gegenrast 24 am Waffengehäuseoberteil 3 verrastet ist. the loading lever 13 is in its rest position, in which it is latched on the upper part 3 of the weapon housing via a latching lug 23 extending on its inside 22 towards the weapon housing 3 with a counter-latching 24 designed to complement it. Aufgrund dieser Verrastung ist der Durchladehebel 13 (13') am Waffengehäuseoberteil 3 festgelegt, so dass er keiner Verschlussbewegung folgt, sondern der Verschlussträger 119 sich unabhängig und frei bewegen kann. Because of this latching, the loading lever 13 (13 ') is fixed on the upper part 3 of the weapon housing so that it does not follow any locking movement, but rather the locking carrier 119 can move independently and freely. In In Figures 1a and 1b Figures 1a and 1b is the loading lever 13 in its rest position, in which it is locked on its inside 22 extending towards the weapon housing 3 towards the weapon housing 3 with a complementary counter-locking 24 on the weapon housing upper part 3. Due to this latching, the loading lever 13 (13 ') is fixed on the upper part 3 of the weapon housing, so that it does not follow a locking movement, but rather the locking carrier 119 can move independently and freely. is the loading lever 13 in its rest position, in which it is locked on its inside 22 extending towards the weapon housing 3 towards the weapon housing 3 with a complementary counter-locking 24 on the weapon housing upper part 3. Due to this latching, the loading lever 13 (13 ') is fixed on the upper part 3 of the weapon housing, so that it does not follow a locking movement, but rather the locking carrier 119 can move independently and freely.
  • Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11). Das innenliegende Ende des 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb des Ladehebelhalters 17 verschwenkbar gelagert (vgl. hierzu Figuren 2a und 2b sowie 4a bis 6c, 10 und 11). The inner end of the 20 of the loading lever handle 15 is pivotally mounted within the loading lever holder 17 (see here Figures 2a and 2 B and 4a to 6c, 10 and 11).
  • Da der Durchladehebel 13 (13') in seiner Ruhestellung seitlich flach am Waffengehäuse 3 anliegt und dort verrastet ist, wird er auch als ein nicht mitlaufender Ladehebel 13 (13') bezeichnet. Da er nicht mitläuft, verbleibt der Durchladehebel 13 (13') bei Schussabgabe in seiner verrasteten Ruheposition (vgl. Figuren 1a und 1b Da der Durchladehebel 13 (13') in seiner Ruhestellung seitlich flach am Waffengehäuse 3 anliegt und dort verrastet ist, wird er auch als ein nicht mitlaufender Ladehebel 13 (13') bezeichnet. Da er nicht mitläuft, verbleibt der Durchladehebel 13 (13') bei Schussabgabe in seiner verrasteten Ruheposition (vgl. Figuren 1a und 1b ). ). Der feststehende Durchladehebel 13 (13') erhöht die Sicherheit eines Schützens und vermeidet etwaige Verletzungen. The fixed loading lever 13 (13 ') increases the safety of a shooter and prevents possible injuries. Auch ist der Schütze nicht in etwaigen Halte- und Anschlagspositionen der Selbstladefeuerwaffe eingeschränkt. The shooter is also not restricted in any holding and stop positions of the self-loading firearm. Der Durchladehebel 13 (13') ist werkzeuglos von der linken auf die rechte Waffenseite umbaubar und kann daher wahlweise linksseitig oder rechtsseitig bedienbar vorgesehen sein. The loading lever 13 (13 ') can be converted from the left to the right side of the weapon without tools and can therefore be provided so that it can be operated either on the left or on the right. Zusätzlich weist der Durchladehebel 13 (13') eine Schließhilfefunktion zur geräuscharmen Zuführung einer Patrone ins Patronenlager 155 auf (vgl. ua In addition, the loading lever 13 (13 ') has a closing aid function for low-noise feeding of a cartridge into the cartridge chamber 155 (see, inter alia Fig. 6c Figure 6c und and 8 8th ). ). Since the loading lever 13 (13 ') in its rest position lies flat against the side of the weapon housing 3 and is locked there, it is also referred to as a non-rotating loading lever 13 (13'). Since the loading lever 13 (13 ') in its rest position lies flat against the side of the weapon housing 3 and is locked there, it is also referred to as a non-rotating loading lever 13 (13'). Since it does not follow, the loading lever 13 (13 ') remains in its locked rest position when the shot is fired (cf. Since it does not follow, the loading lever 13 (13 ') remains in its locked rest position when the shot is fired (cf. Figures 1a and 1b Figures 1a and 1b ). ). The fixed through-loading lever 13 (13 ') increases the safety of a shooter and prevents possible injuries. The fixed through-loading lever 13 (13 ') increases the safety of a shooter and prevents possible injuries. The shooter is also not restricted in any holding and firing positions of the self-loading firearm. The shooter is also not restricted in any holding and firing positions of the self-loading firearm. The loading lever 13 (13 ') can be converted without tools from the left to the right side of the weapon and can therefore be provided so that it can be operated on the left or right side. The loading lever 13 (13 ') can be converted without tools from the left to the right side of the weapon and can therefore be provided so that it can be operated on the left or right side. In addition, the through-loading lever 13 (13 ') has a locking aid function for quietly feeding a cartridge into the cartridge chamber 155 (cf. inter alia In addition, the through-loading lever 13 (13 ') has a locking aid function for quietly feeding a cartridge into the cartridge chamber 155 (cf. inter alia Fig. 6c Figure 6c and other 8th 8th ). ).
  • Figur 2a zeigt eine erste Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Durchladehebels 13 und Figur 2b Figur 2a zeigt eine erste Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Durchladehebels 13 und Figur 2b Figur 2a zeigt eine erste Ausführungsform eines erfindungsgemäßen Durchladehebels 13 und Figur 2b eine zweite Ausführungsform 13'. a second embodiment 13 '. Der Durchladehebel 13, 13' ist jeweils in seiner Ruhe- oder Ausgangsposition gezeigt und hat in etwa die Form eines liegenden "L's". The loading lever 13, 13 'is shown in its rest or starting position and has approximately the shape of a lying "L". Der lange Schenkel des "L's" bildet den Ladehebelgriff 15, der eine gummierte Ummantelung 21 aufweisen kann, die sich ganz oder teilweise über seinen außenliegenden Halte- und Greifabschnitt erstreckt. The long leg of the "L" forms the loading lever handle 15, which can have a rubberized sheathing 21 which extends wholly or partially over its outer holding and gripping section. Der Ladehebelgriff 15 umfasst ein außenliegendes Ende 19 sowie ein innenliegendes Ende 20. An der Innenseite 22 des Ladehebelgriffs 15, also an der im montierten Zustand dem Waffengehäuse 3 zugewandten Seite, befindet sich eine Rastnase 23 zur Ladehebelverrastung am Waffengehäuse 3, wie eingangs beschrieben. The loading lever handle 15 comprises an outer end 19 and an inner end 20. On the inside 22 of the loading lever handle 15, i.e. on the side facing the weapon housing 3 in the assembled state, there is a locking lug 23 for locking the loading lever on the weapon housing 3, as described above. Figure 2a Figure 2a shows a first embodiment of a loading lever 13 and shows a first embodiment of a loading lever 13 and Figure 2b Figure 2b a second embodiment 13 '. a second embodiment 13 '. The loading lever 13, 13 'is shown in its rest or starting position and has approximately the shape of a lying "L". The loading lever 13, 13 'is shown in its rest or starting position and has approximately the shape of a lying "L". The long leg of the "L's" forms the loading lever handle 15, which can have a rubberized casing 21 which extends in whole or in part over its outer holding and gripping section. The long leg of the "L's" forms the loading lever handle 15, which can have a rubberized casing 21 which extends in whole or in part over its outer holding and gripping section. The loading lever handle 15 comprises an external one End 19 and an inner end 20. On the inside 22 of the loading lever handle 15, that is to say on the side facing the weapon housing 3 in the assembled state, there is a detent 23 for loading lever locking on the weapon housing 3, as described at the beginning. The loading lever handle 15 comprises an external one end 19 and an inner end 20. On the inside 22 of the loading lever handle 15, that is to say on the side facing the weapon housing 3 in the assembled state, there is a detent 23 for loading lever locking on the weapon housing 3, as described at the beginning.
  • Die vom Waffengehäuse 3 abgewandte äußere Außenseite umfasst zwei sich in Längsrichtung des Ladehebelgriffs 15 erstreckende, in etwa keilförmig abgeschrägte Oberflächen 25. Diese sind zum außenliegenden Ende 19 des Ladehebelgriffs 15 hin zusätzlich nach vorne unten über keilförmige Flächen 27 abgeschrägt. Am vorderen unteren Ende verläuft das außenliegende Ende 19 des Ladehebelgriffs 15 in etwa halbrund über eine abgerundete Unterseite 29 zur Innenseite 22.The outer outer side facing away from the weapon housing 3 comprises two surfaces 25, which are approximately wedge-shaped and extend in the longitudinal direction of the loading lever handle 15. These surfaces are also beveled towards the outer end 19 of the loading lever handle 15 downwards via wedge-shaped surfaces 27. At the lower front end, the outer end 19 of the loading lever handle 15 runs approximately semicircularly over a rounded underside 29 to the inner side 22.
  • Das innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 ist innerhalb eines Schlitzes 39 im Ladehebelhalter 17 um eine Ladehebelachse 31 verschwenkbar angeordnet. Dazu durchsetzt ein Langloch 33 (vgl. Figuren 4c, 5c, 6c und 8 ) das in Längsrichtung des Ladehebelgriffs 15 innenliegende Ende 20. Der Schlitz 39 durchsetzt den Ladehebelhalter 17 horizontal derart, dass der Ladehebelgriff 15 von seiner Ausgangsposition bzw. Ruhestellung, in der er am Waffengehäuseoberteil 3 anliegt und dort verrastet ist, um etwa 90 Grad in eine Betätigungsstellung verschwenkbar ist, in der er etwa im rechten Winkel vom Waffengehäuseoberteil 3 absteht. ) the inward end 20 in the longitudinal direction of the loading lever handle 15. The slot 39 penetrates the loading lever holder 17 horizontally in such a way that the loading lever handle 15 from its starting position or rest position, in which it rests on the upper part of the weapon housing 3 and is locked there, by about 90 degrees into a The operating position is pivotable, in which it protrudes from the upper part 3 of the weapon housing approximately at right angles. Der Führungsschlitz 39 ist an seinem äußeren Ende über einen Anschlag 40 begrenzt, der auch die Schwenkbewegung des Ladehebelgriffs 15 beschränkt. The guide slot 39 is limited at its outer end by a stop 40 which also limits the pivoting movement of the loading lever handle 15. The inner end 20 of the loading lever handle 15 is arranged within a slot 39 in the loading lever holder 17 so as to be pivotable about a loading lever axis 31. For this purpose, an elongated hole 33 (cf. The inner end 20 of the loading lever handle 15 is arranged within a slot 39 in the loading lever holder 17 so as to be pivotable about a loading lever axis 31. For this purpose, an elongated hole 33 (cf. Figures 4c Figures 4c , , 5c 5c , , 6c 6c and other 8th 8th ) the inside in the longitudinal direction of the loading lever handle 15. The slot 39 passes through the loading lever holder 17 horizontally such that the loading lever handle 15 from its starting position or rest position, in which it rests on the weapon housing upper part 3 and is locked there, by about 90 degrees in one Actuating position is pivotable, in which it protrudes at approximately a right angle from the upper part 3 of the weapon housing. ) the inside in the longitudinal direction of the loading lever handle 15. The slot 39 passes through the loading lever holder 17 horizontally such that the loading lever handle 15 from its starting position or rest position, in which it rests on the weapon housing upper part 3 and is locked there, by about 90 degrees in one actuating position is pivotable, in which it protrudes at approximately a right angle from the upper part 3 of the weapon housing. The guide slot 39 is limited at its outer end by a stop 40, which also limits the pivoting movement of the loading lever handle 15. The guide slot 39 is limited at its outer end by a stop 40, which also limits the pivoting movement of the loading lever handle 15.
  • Angrenzend an den Anschlag 40 ist innerhalb der Außenkontur bzw. der Oberfläche 37 des Ladehebelhalters 17 ein Demontageschieber 43 vorgesehen, der quer zur Längsrichtung des Ladehebelhalters 17 nach außen, also vom Waffengehäuseoberteil 3 weg verschiebbar gelagert ist. Die Ober- und Unterseite des Demontageschiebers 43 ist mit einer Profilstruktur 44 versehen, um ein besseres Ergreifen, insbesondere beispielsweise bei Verschmutzungen oder mit Handschuhen, zu ermöglichen.Adjacent to the stop 40, a disassembly slide 43 is provided within the outer contour or the surface 37 of the loading lever holder 17, which is mounted transversely to the longitudinal direction of the loading lever holder 17 to the outside, that is to say displaceably away from the weapon housing upper part 3. The top and bottom of the disassembly slide 43 is provided with a profile structure 44 in order to enable better gripping, in particular, for example, in the event of contamination or with gloves.
  • Der Demontageschieber 43 ist zur Demontage des Durchladehebels 13, 13' gegen die Kraft einer Demontageschieberfeder 45 aus der Außenseite 37 des Ladehebelhalters 17 herausführbar (vgl. u. a. 4c, 5c und 6c). Im Ladehebelhalter 17 ist der Demontageschieber 43 in seinem Inneren über einen Lagerstift 123 (vgl. auch Figur 8, Figur 4c, 5c, 6c, 12b, 12c und 13 ) mit einem Arretierstift 51 gekoppelt. ) coupled to a locking pin 51. Der Arretierstift 51 ist innerhalb einer Bohrung 53 innerhalb des Durchladehebelhalters 17 verschieblich gelagert. The locking pin 51 is slidably mounted within a bore 53 within the loading lever holder 17. Der Lagerstift 123 durchsetzt den Arretierstift 51 in etwa vertikal. The bearing pin 123 penetrates the locking pin 51 approximately vertically. Angrenzend an den Lagerstift 123 ist das Ende des Arretierstiftes 51 zur Außenseite 37 des Ladehebelhalters 17 hin in etwa zapfenartig ausgebildet und bildet so ein Lager 124 für die Demontageschieberfeder 45. Die Bohrung 53 ist als Sackbohrung vorgesehen, so dass sich die Demontageschieberfeder 45 mit ihrem anderen Ende am Boden der Sackbohrung 53 abstützt und den Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 in Richtung zum Waffengehäuseoberteil 3 hin nach innen vorspannt. Adjacent to the bearing pin 123, the end of the locking pin 51 towards the outside 37 of the loading lever holder 17 is approximately peg-like and thus forms a bearing 124 for the dismantling slide spring 45. The bore 53 is provided as a blind bore so that the dismantling slide spring 45 with its other The end is supported on the bottom of the blind bore 53 and the locking pin 51 of the dismantling slide 43 is biased inwardly in the direction of the upper part 3 of the weapon housing. Dies geschieht derart, dass der Arretierstift 51 wie in This is done in such a way that the locking pin 51 as in FIG Figur 2a Figure 2a gezeigt, aus der Unterseite des Ladehebelhalters 17, die dem Waffengehäuseoberteil 3 zugewandt ist, hervorsteht. shown, protruding from the underside of the loading lever holder 17, which faces the upper part 3 of the weapon housing. The removal slide 43 can be removed from the outside 37 of the loading lever holder 17 against the force of a removal slide spring 45 for removing the loading lever 13, 13 '(cf., inter alia, 4c, 5c and 6c). The removal slide 43 can be removed from the outside 37 of the loading lever holder 17 against the force of a removal slide spring 45 for removing the loading lever 13, 13 '(cf., inter alia, 4c, 5c and 6c). In the loading lever holder 17, the dismantling slide 43 is in its interior via a bearing pin 123 (cf. also In the loading lever holder 17, the dismantling slide 43 is in its interior via a bearing pin 123 (cf. also Figure 8 Figure 8 , , Figure 4c Figure 4c , , 5c 5c , , 6c 6c , , 12b, 12c 12b, 12c and other 13 13 ) coupled with a locking pin 51. The locking pin 51 is slidably mounted within a bore 53 within the loading lever holder 17. The bearing pin 123 passes through the locking pin 51 approximately vertically. ) coupled with a locking pin 51. The locking pin 51 is slidably mounted within a bore 53 within the loading lever holder 17. The bearing pin 123 passes through the locking pin 51 approximately vertically. Adjacent to the bearing pin 123, the end of the locking pin 51 towards the outside 37 of the loading lever holder 17 is approximately in the form of a pin and thus forms a bearing 124 for the dismantling slide spring 45. The bore 53 is provided as a blind bore, so that the dismantling slide spring 45 engages with the other End supported on the bottom of the blind bore 53 and the locking pin 51 of the disassembly slide 43 in the direction of the weapon housing upper part 3 towards the inside. Adjacent to the bearing pin 123, the end of the locking pin 51 towards the outside 37 of the loading lever holder 17 is approximately in the form of a pin and thus forms a bearing 124 for the dismantling slide spring 45. The bore 53 is provided as a blind bore, so that the dismantling slide spring 45 engages with the other end supported on the bottom of the blind bore 53 and the locking pin 51 of the disassembly slide 43 in the direction of the weapon housing upper part 3 towards the inside. This is done in such a way that the locking pin 51 as in FIG This is done in such a way that the locking pin 51 as in FIG Figure 2a Figure 2a shown, protrudes from the underside of the loading lever holder 17, which faces the weapon housing upper part 3. shown, protrudes from the underside of the loading lever holder 17, which faces the weapon housing upper part 3.
  • Die Funktionsweise des Arretierstiftes 51 und die des Demontageschiebers 43 werden nachfolgend erläutert. In der Oberfläche 41 des Ladehebelhalters 17 ist in Richtung dessen Unterseite 50 hin eine umlaufende Vertiefung 47 vorgesehen, die eine Verrastung des Ladehebelhalters 17 innerhalb des Schlittens 59 (59') (vgl. Figur 3a und 3b) ermöglicht. In den Führungsschlitzen 7 des Waffengehäuses 3 liegen die Ladehebelhalter 13, 13' mit ihren Führungsflächen 46 an (siehe Fig. 2a, 2b, 7, 10, 13, 20a, 20b und 20c ) Zum Ende 50 hin sind an der äußeren Umfangsfläche des Ladehebelhalters 17 Rastnasen 49 vorgesehen. ) Towards the end 50, locking lugs 49 are provided on the outer circumferential surface of the loading lever holder 17. Die beiden äußeren Rastnasen 49 erstrecken sich umlaufend um die Außenkontur des Ladehebelhalters 17 und die mittlere Rastnase 49 ist ebenfalls auf der nicht gezeigten gegenüberliegenden Seite bzw. Unterseite des Ladehebelhalters 17 ausgeformt. The two outer locking lugs 49 extend circumferentially around the outer contour of the loading lever holder 17 and the middle locking lug 49 is also formed on the opposite side or underside of the loading lever holder 17, which is not shown. The operation of the locking pin 51 and that of the disassembly slide 43 are explained below. The operation of the locking pin 51 and that of the disassembly slide 43 are explained below. In the surface 41 of the loading lever holder 17, a circumferential recess 47 is provided in the direction of the underside 50 thereof, which engages the loading lever holder 17 within the slide 59 (59 ') (cf. In the surface 41 of the loading lever holder 17, a circumferential recess 47 is provided in the direction of the underside 50 thereof, which engages the loading lever holder 17 within the slide 59 (59 ') (cf. Figure 3a Figure 3a and other 3b 3b ) enables. ) enables. The loading lever holders 13, 13 ′ rest in the guide slots 7 of the weapon housing 3 with their guide surfaces 46 (see The loading lever holders 13, 13 ′ rest in the guide slots 7 of the weapon housing 3 with their guide surfaces 46 (see Fig. 2a Fig. 2a , , 2 B 2 B , , 7 7th , , 10th 10th , , 13 13th , , 20a 20a , , 20b 20b and other 20c 20c ) Towards the end 50 there are 17 locking lugs 49 on the outer peripheral surface of the loading lever holder. ) Towards the end 50 there are 17 locking lugs 49 on the outer peripheral surface of the loading lever holder. The two outer locking lugs 49 extend all around the outer contour of the loading lever holder 17 and the middle locking lug 49 is also formed on the opposite side or underside of the loading lever holder 17, not shown. The two outer locking lugs 49 extend all around the outer contour of the loading lever holder 17 and the middle locking lug 49 is also formed on the opposite side or underside of the loading lever holder 17, not shown.
  • Die Rastnasen 49 sind derart bemessen, dass sie mit in ihren Abmessungen komplementär ausgebildeten Rastnasen 85 im Lager 83 über den Ladehebelhalter 17 (vgl. Figur 3a Die Rastnasen 49 sind derart bemessen, dass sie mit in ihren Abmessungen komplementär ausgebildeten Rastnasen 85 im Lager 83 über den Ladehebelhalter 17 (vgl. Figur 3a ) derart zusammenpassen, dass sich der Ladehebelhalter 17 von außen auf den Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse 59 in das Lager 83 einsetzen lässt. ) fit together in such a way that the loading lever holder 17 can be inserted from the outside onto the carriage or the loading lever housing 59 into the bearing 83. Dabei gleiten die Rastnasen 49 des Ladehebelhalters 17 an den Rastnasen 85 des Schlittens bzw. des Ladehebelgehäuses 59 vorbei bis sie in Anschlag mit dem Lager 83 gebracht sind. The latching lugs 49 of the loading lever holder 17 slide past the latching lugs 85 of the carriage or of the loading lever housing 59 until they are brought into abutment with the bearing 83. In dieser Position muss zusätzlich der Demontageschieber 43 gegen die Kraft der Demontageschieberfeder 45 nach außen verbracht sein, so dass der Arretierstift 51 nicht mehr über das Ende bzw. die Unterseite 50 des Ladehebelhalters 17 hervorsteht, sondern sich vollständig innerhalb des Ladehebelhalters 17 befindet. In this position, the dismantling slide 43 must also be moved to the outside against the force of the dismantling slide spring 45 so that the locking pin 51 no longer protrudes over the end or the underside 50 of the loading lever holder 17, but is located completely within the loading lever holder 17. Nun lässt sich der Durchladehebel nach hinten verschieben, bis sein hinteres Ende bzw. die hintere Rastnase 49 innerhalb des Lagers 83 vollständig in Anschlag verbracht ist. The loading lever can now be moved backwards until its rear end or the rear latching lug 49 within the bearing 83 is completely brought into stop. The locking lugs 49 are dimensioned such that they have locking lugs 85 of complementary dimensions in the bearing 83 via the loading lever holder 17 (cf. The locking lugs 49 are dimensioned such that they have locking lugs 85 of complementary dimensions in the bearing 83 via the loading lever holder 17 (cf. Figure 3a Figure 3a ) fit together in such a way that the loading lever holder 17 can be inserted from the outside onto the slide or the loading lever housing 59 into the bearing 83. The locking lugs 49 of the loading lever holder 17 slide past the locking lugs 85 of the slide or the loading lever housing 59 until they are brought into abutment with the bearing 83. In this position, the disassembly slide 43 must additionally be brought outwards against the force of the disassembly slide spring 45, so that the locking pin 51 no longer protrudes over the end or underside 50 of the loading lever holder 17, but is located completely within the loading lever holder 17. Now the loading lever can be moved backwards until its rear end or the rear detent 49 within the bearing 83 is completely stopped. ) fit together in such a way that the loading lever holder 17 can be inserted from the outside onto the slide or the loading lever housing 59 into the bearing 83. The locking lugs 49 of the loading lever holder 17 slide past the locking lugs 85 of the slide or the loading lever housing 59 until they are brought into abutment with the bearing 83. In this position, the disassembly slide 43 must additionally be brought outwards against the force of the disassembly slide spring 45, so that the locking pin 51 no longer protrudes over the end or underside 50 of the loading lever holder 17, but is located completely within the loading lever holder 17. Now the loading lever can be moved backwards until its rear end or the rear detent 49 within the bearing 83 is completely stopped.
  • In dieser Position sind die Rastnasen 49 zu den Rastnasen 85 nach hinten versetzt angeordnet, werden also von diesen hinterstellt. Der Arretierstift 51 befindet sich gegenüber einer im Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59, 59' vorgesehenen Bohrung 87 (vgl. Fig. 3a und 3b). In dieser Position steht nun der Demontageschieber 43 nicht mehr aus der Außenkontur 37 des Ladehebelhalters 17 hervor (Fig. 2a), wobei der Arretierstift 51 mit seinem vorderen Ende in die Bohrung 87 eintaucht, dort verrastet und so der Ladehebelhalter 17 in dieser Position festgelegt ist. Der Demontageschieber befindet sich dann wieder in seiner in Fig. 2a gezeigten Ausgangsposition. shown starting position. Die Demontageschieberfeder 45 ist entspannt. The disassembly slide spring 45 is relaxed. In this position, the detents 49 are arranged offset to the detents 85 to the rear, that is, they are positioned behind them. In this position, the detents 49 are offset to the detents 85 arranged to the rear, that is, they are positioned behind them. The locking pin 51 is located opposite a bore 87 provided in the carriage or loading lever housing 59, 59 '(cf. The locking pin 51 is located opposite a bore 87 provided in the carriage or loading lever housing 59, 59 '(cf. Fig. 3a Fig. 3a and other 3b 3b ). ). In this position, the removal slide 43 no longer protrudes from the outer contour 37 of the loading lever holder 17 ( In this position, the removal slide 43 no longer protrudes from the outer contour 37 of the loading lever holder 17 ( Fig. 2a Fig. 2a ), the locking pin 51 dips with its front end into the bore 87, locked there and so the loading lever holder 17 is fixed in this position. ), the locking pin 51 dips with its front end into the bore 87, locked there and so the loading lever holder 17 is fixed in this position. The disassembly slide is then in his again The disassembly slide is then in his again Fig. 2a Fig. 2a shown starting position. shown starting position. The dismantling slide spring 45 is relaxed. The dismantling slide spring 45 is relaxed.
  • Figur 2b zeigt eine zweite Ausführungsform des erfindungsgemäßen Durchladehebels 13, der ebenso einen Ladehebelgriff 15 sowie einen Ladehebelhalter 17 umfasst. shows a second embodiment of the loading lever 13 according to the invention, which also comprises a loading lever handle 15 and a loading lever holder 17. Der Aufbau und die Funktionsweise sind im Wesentlichen identisch zu dem in The structure and functionality are essentially identical to that in Figur 2a Figure 2a gezeigten Durchladehebel 13. Der Ladehebelgriff 15 unterscheidet sich von der ersten Ausführungsform durch eine geringfügig modifizierte Außenkontur, bei der die vorderen abgeschrägten keilförmigen Oberflächen 27 etwas länger ausgebildet sind. Loading lever 13 shown. The loading lever handle 15 differs from the first embodiment by a slightly modified outer contour in which the front beveled wedge-shaped surfaces 27 are formed somewhat longer. An der Innenseite 22, die dem Waffengehäuse zugewandt ist, ist die Rastnase 23 dahingehend im Vergleich zur ersten Ausführungsform gemäß On the inside 22, which faces the weapon housing, the locking lug 23 is shown in comparison to the first embodiment Figur 2a Figure 2a anders ausgestaltet, dass sich diese nahezu über die gesamte Länge der Innenseite erstreckt. designed differently so that it extends almost over the entire length of the inside. Figure 2b Figure 2b shows a second embodiment of the loading lever 13 according to the invention, which also includes a loading lever handle 15 and a loading lever holder 17. The structure and mode of operation are essentially identical to that in shows a second embodiment of the loading lever 13 according to the invention, which also includes a loading lever handle 15 and a loading lever holder 17. The structure and mode of operation are essentially identical to that in Figure 2a Figure 2a Charging lever 13 shown. Charging lever 13 shown. The charging lever handle 15 differs from the first embodiment in that it has a slightly modified outer contour in which the front beveled wedge-shaped surfaces 27 are designed to be somewhat longer. The charging lever handle 15 differs from the first embodiment in that it has a slightly modified outer contour in which the front beveled wedge-shaped surfaces 27 are designed to be somewhat longer. On the inside 22, which faces the weapon housing, the detent 23 is accordingly in comparison to the first embodiment On the inside 22, which faces the weapon housing, the detent 23 is accordingly in comparison to the first embodiment Figure 2a Figure 2a designed differently so that it extends almost the entire length of the inside. designed differently so that it extends almost the entire length of the inside.
  • Im Unterschied zur ersten Ausführungsform gemäß Figur 2a ist hier eine durchgehende Rastkulisse 57 am Ladehebelhalter 17 vorgesehen. Die Rastkulisse 57 erstreckt sich vom hinteren Ende des Ladehebelhalters 17 in etwa u-förmig um die Außenkontur des dem Waffengehäuse 3 zugewandten Endes 50. Die Rastkulisse 57 dient einem Einschieben des Durchladehebels 13 in einen Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59', der in Figur 3b dargestellt ist. Im Unterschied zur ersten Ausführungsform gemäß Figur 2a ist hier eine durchgehende Rastkulisse 57 am Ladehebelhalter 17 vorgesehen. Die Rastkulisse 57 erstreckt sich vom hinteren Ende des Ladehebelhalters 17 in etwa u-förmig um die Außenkontur des dem Waffengehäuse 3 zugewandten Endes 50. Die Rastkulisse 57 dient einem Einschieben des Durchladehebels 13 in einen Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59', der in Figur 3b dargestellt ist. Im Unterschied zur ersten Ausführungsform gemäß Figur 2a ist hier eine durchgehende Rastkulisse 57 am Ladehebelhalter 17 vorgesehen. Die Rastkulisse 57 erstreckt sich vom hinteren Ende des Ladehebelhalters 17 in etwa u-förmig um die Außenkontur des dem Waffengehäuse 3 zugewandten Endes 50. Die Rastkulisse 57 dient einem Einschieben des Durchladehebels 13 in einen Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59', der in Figur 3b dargestellt ist. Im Unterschied zur ersten Ausführungsform gemäß Figur 2a ist hier eine durchgehende Rastkulisse 57 am Ladehebelhalter 17 vorgesehen. Die Rastkulisse 57 erstreckt sich vom hinteren Ende des Ladehebelhalters 17 in etwa u-förmig um die Außenkontur des dem Waffengehäuse 3 zugewandten Endes 50. Die Rastkulisse 57 dient einem Einschieben des Durchladehebels 13 in einen Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59', der in Figur 3b dargestellt ist. Im Unterschied zur ersten Ausführungsform gemäß Figur 2a ist hier eine durchgehende Rastkulisse 57 am Ladehebelhalter 17 vorgesehen. Die Rastkulisse 57 erstreckt sich vom hinteren Ende des Ladehebelhalters 17 in etwa u-förmig um die Außenkontur des dem Waffengehäuse 3 zugewandten Endes 50. Die Rastkulisse 57 dient einem Einschieben des Durchladehebels 13 in einen Schlitten bzw. Ladehebelgehäuse 59', der in Figur 3b dargestellt ist.
    Das Ladehebelgehäuse 59' umfasst ein Lager 99 mit einer schienenartig ausgeprägten, parallel zur durchgehenden Rastkulisse 57 ausgebildeten Führungskulisse 103. Der Durchladehebel 13' wird also mit seiner Rastkulisse 57 in die Führungskulisse 103 eingeführt und ist dort entsprechend hinterstellt. The loading lever housing 59 'comprises a bearing 99 with a rail-like shaped guide slot 103 formed parallel to the continuous latching slot 57. The loading lever 13' is therefore inserted with its latching slot 57 into the guide slot 103 and is positioned accordingly behind. Zur Demontage ist hier ebenso wie bei der ersten Ausführungsform der Demontageschieber 43 gegen die Federkraft der Demontageschiebefeder 45 aus dem Ladehebelhalter 17 herauszuziehen und der Ladehebelhalter 17 mit seiner Rastkulisse 57 aus dem Lager 99 für den Ladehebelhalter 17 nach hinten zu entnehmen. For dismantling, just like in the first embodiment, pull the dismantling slide 43 against the spring force of the dismantling slide spring 45 from the loading lever holder 17 and remove the loading lever holder 17 with its locking link 57 from the bearing 99 for the loading lever holder 17 to the rear. Zur Montage genügt es, den Ladehebelhalter 17 mit seiner Rastkulisse 57 einfach bis zum Anschlag in das Lager 99 für den Ladehebelhalter 17 und in dessen Führungskulisse 103 einzuschieben. For assembly, it is sufficient to simply insert the loading lever holder 17 with its locking slot 57 as far as it will go into the bearing 99 for the loading lever holder 17 and into its guide slot 103. Über seine Schräge 52 gleitet der federbelastete Arretierstift 51 in und über die Innenkontur des Lagers 99 für den Ladehebelhalter 17 und taucht in die komplementär dazu ausgebildete Bohrung 87 ein. The spring-loaded locking pin 51 slides over its bevel 52 in and over the inner contour of the bearing 99 for the loading lever holder 17 and dips into the bore 87 designed to be complementary thereto. In dieser Position ist der Ladehebelhalter 17 vollständig festgelegt und verrastet. In this position, the loading lever holder 17 is completely fixed and locked. In contrast to the first embodiment according to In contrast to the first embodiment according to Figure 2a Figure 2a a continuous locking link 57 is provided on the loading lever holder 17 here. A continuous locking link 57 is provided on the loading lever holder 17 here. The latching link 57 extends from the rear end of the loading lever holder 17 in an approximately U-shaped manner around the outer contour of the end 50 facing the weapon housing 3. The latching link 57 serves to insert the loading lever 13 into a slide or loading lever housing 59 ', which is shown in FIG The latching link 57 extends from the rear end of the loading lever holder 17 in an approximately U-shaped manner around the outer contour of the end 50 facing the weapon housing 3. The latching link 57 serves to insert the loading lever 13 into a slide or loading lever housing 59 ', which is shown in FIG Figure 3b Figure 3b is shown. is shown.
    The loading lever housing 59 'comprises a bearing 99 with a rail-shaped guide link 103 formed parallel to the continuous latching link 57. The loading lever 13' is therefore inserted with its latching link 57 into the guide link 103 and is placed there accordingly. The loading lever housing 59 'comprises a bearing 99 with a rail-shaped guide link 103 formed parallel to the continuous latching link 57. The loading lever 13' is therefore inserted with its latching link 57 into the guide link 103 and is placed there accordingly . For disassembly is here as well as for the pull the first embodiment of the dismantling slide 43 against the spring force of the dismantling sliding spring 45 from the loading lever holder 17 and to remove the loading lever holder 17 with its latching link 57 from the bearing 99 for the loading lever holder 17 to the rear. For disassembly is here as well as for the pull the first embodiment of the dismantling slide 43 against the spring force of the dismantling sliding spring 45 from the loading lever holder 17 and to remove the loading lever holder 17 with its latching link 57 from the bearing 99 for the loading lever holder 17 to the rear. For assembly, it is sufficient to push the loading lever holder 17 with its latching link 57 into the bearing 99 for the loading lever holder 17 and into its guide link 103 as far as it will go. For assembly, it is sufficient to push the loading lever holder 17 with its latching link 57 into the bearing 99 for the loading lever holder 17 and into its guide link 103 as far as it will go. The spring-loaded locking pin 51 slides over its bevel 52 into and over the inner contour of the bearing 99 for the loading lever holder 17 and plunges into the complementary bore 87. In this position, the loading lever holder 17 is completely fixed and locked. The spring-loaded locking pin 51 slides over its bevel 52 into and over the inner contour of the bearing 99 for the loading lever holder 17 and plunges into the complementary bore 87. In this position, the loading lever holder 17 is completely fixed and locked .
  • Der in Figur 3a gezeigte Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse 59 ist zur Montage mit dem bzw. Demontage des Durchladehebels 13 der ersten Ausführungsform gemäß Figur 2a vorgesehen und als ein Aluminium Strangpressteil ausgebildet. An der Oberseite 61 des Ladehebelgehäuses 59 ist eine Erhöhung 63, die sich teilweise oberhalb jeweils der beidseitig ausgebildeten Lager 83 befindet, vorgesehen. An dessen vorderem Ende, also zur Mündung einer Selbstladefeuerwaffe hin, ist ein gepolsterter Anschlag 67 vorgesehen. Dieser dient zum Anschlagen an einem Festanschlag 109 (vgl. Figur 4a, 5a, 6a und 9 ) und begrenzt die Bewegung des Ladehebelgehäuses bzw. Schlittens 59 nach vorne, über seine Ruhestellung hinaus. ) and limits the movement of the loading lever housing or carriage 59 to the front, beyond its rest position. Am hinteren Ende des Schlittens 59 ist eine in etwa wellenförmig ausgebildete Erhöhung 69 ausgeformt. At the rear end of the slide 59 an approximately undulating elevation 69 is formed. Der Bereich zwischen den beiden Erhöhungen 63 und 69 ist an der Oberseite des Schlittens 59 über eine großflächige Aussparung 71 zur Gewichtsersparnis ausgespart. The area between the two elevations 63 and 69 is cut out on the upper side of the carriage 59 via a large-area recess 71 to save weight. The in The in Figure 3a Figure 3a shown carriage or the loading lever housing 59 is for assembly with or disassembly of the loading lever 13 according to the first embodiment shown carriage or the loading lever housing 59 is for assembly with or disassembly of the loading lever 13 according to the first embodiment Figure 2a Figure 2a provided and formed as an aluminum extrusion. provided and formed as an aluminum extrusion. On the upper side 61 of the loading lever housing 59 there is an elevation 63, which is located partially above the bearings 83 formed on both sides. On the upper side 61 of the loading lever housing 59 there is an elevation 63, which is located partially above the bearings 83 formed on both sides. At its front end, ie towards the muzzle of a self-loading firearm, a padded stop 67 is provided. At its front end, ie towards the muzzle of a self-loading firearm, a padded stop 67 is provided. This is used to strike a fixed stop 109 (cf. This is used to strike a fixed stop 109 (cf. Figure 4a Figure 4a , , 5a 5a , , 6a 6a and other 9 9 ) and limits the movement of the loading lever housing or slide 59 to the front, beyond its rest position. ) and limits the movement of the loading lever housing or slide 59 to the front, beyond its rest position. At the rear end of the carriage 59, an approximately wave-shaped elevation 69 is formed. At the rear end of the carriage 59, an approximately wave-shaped elevation 69 is formed. The area between the two ridges 63 and 69 is recessed at the top of the carriage 59 via a large-area recess 71 in order to save weight. The area between the two ridges 63 and 69 is recessed at the top of the carriage 59 via a large-area recess 71 in order to save weight.
  • An der Außenseite des Schlittens 59 sind beidseitig jeweils eine vordere Schlittenführung 73 sowie eine hintere Schlittenführung 75 vorgesehen. Beide Schlittenführungen umfassen jeweils obere Führungsabschnitte 77 sowie untere Führungsabschnitte 79, die mit Führungsschienen 175, die in der Innenseite das Waffengehäuseoberteils vorgesehen sind, in Eingriff gehen (vgl. Fig. 21 , 22a und b An der Außenseite des Schlittens 59 sind beidseitig jeweils eine vordere Schlittenführung 73 sowie eine hintere Schlittenführung 75 vorgesehen. Beide Schlittenführungen umfassen jeweils obere Führungsabschnitte 77 sowie untere Führungsabschnitte 79, die mit Führungsschienen 175, die in der Innenseite das Waffengehäuseoberteils vorgesehen sind, in Eingriff gehen (vgl. Fig. 21 , 22a und b An der Außenseite des Schlittens 59 sind beidseitig jeweils eine vordere Schlittenführung 73 sowie eine hintere Schlittenführung 75 vorgesehen. Beide Schlittenführungen umfassen jeweils obere Führungsabschnitte 77 sowie untere Führungsabschnitte 79, die mit Führungsschienen 175, die in der Innenseite das Waffengehäuseoberteils vorgesehen sind, in Eingriff gehen (vgl. Fig. 21 , 22a und b An der Außenseite des Schlittens 59 sind beidseitig jeweils eine vordere Schlittenführung 73 sowie eine hintere Schlittenführung 75 vorgesehen. Beide Schlittenführungen umfassen jeweils obere Führungsabschnitte 77 sowie untere Führungsabschnitte 79, die mit Führungsschienen 175, die in der Innenseite das Waffengehäuseoberteils vorgesehen sind, in Eingriff gehen (vgl. Fig. 21 , 22a und b An der Außenseite des Schlittens 59 sind beidseitig jeweils eine vordere Schlittenführung 73 sowie eine hintere Schlittenführung 75 vorgesehen. Beide Schlittenführungen umfassen jeweils obere Führungsabschnitte 77 sowie untere Führungsabschnitte 79, die mit Führungsschienen 175, die in der Innenseite das Waffengehäuseoberteils vorgesehen sind, in Eingriff gehen (vgl. Fig. 21 , 22a und b An der Außenseite des Schlittens 59 sind beidseitig jeweils eine vordere Schlittenführung 73 sowie eine hintere Schlittenführung 75 vorgesehen. Beide Schlittenführungen umfassen jeweils obere Führungsabschnitte 77 sowie untere Führungsabschnitte 79, die mit Führungsschienen 175, die in der Innenseite das Waffengehäuseoberteils vorgesehen sind, in Eingriff gehen (vgl. Fig. 21 , 22a und b ). ). A front slide guide 73 and a rear slide guide 75 are provided on both sides of the outside of the slide 59. Both slide guides each comprise upper guide sections 77 and lower guide sections 79 which engage with guide rails 175 which are provided on the inside of the upper part of the weapon housing (cf. A front slide guide 73 and a rear slide guide 75 are provided on both sides of the outside of the slide 59. Both slide guides each comprise upper guide sections 77 and lower guide sections 79 which engage with guide rails 175 which are provided on the inside of the upper part of the weapon housing (cf. Fig. 21 Fig. 21 , , 22a 22a and other b b ). ).
  • Die vordere und hintere Schlittenführung 73 und 75 bilden zusammen eine Art Zweipunktführung, um insgesamt den Reibwiderstand des Schlittens 49 gegenüber den Führungsschienen 175 im Waffengehäuse 3 gering zu halten. The front and rear slide guides 73 and 75 together form a type of two-point guide in order to keep the overall frictional resistance of the slide 49 against the guide rails 175 in the weapon housing 3 low.
  • In etwa angrenzend zur vorderen Schlittenführung 73 erstreckt sich in Längsrichtung des Schlittens 59 jeweils beidseitig das Lager 83 für den Ladehebelhalter 17. In dem hier gezeigten ersten Ausführungsbeispiel sind jeweils an der Ober-und Unterseite der Außenkontur des Lagers 83 Rastnasen 85 ausgebildet. Wie dargelegt, wird der Ladehebelhalter 17 mit seinen komplementären Rastnasen 49 zwischen den Rastnasen 85 in das Lager 83 von außen aufgesetzt sowie eingeschoben und dann unter den Rastnasen 85 im Lager 83 nach hinten verschoben, bis die Rastnasen 49 von den Rastnasen 85 hinterstellt sind und sich der Arretierstift 51 gegenüber von der Arretierstift-Bohrung 87 im Schlitten 59 befindet und in diese eintauchen kann.The bearing 83 for the loading lever holder 17 extends approximately adjacent to the front carriage guide 73 in the longitudinal direction of the carriage 59. In the first exemplary embodiment shown here, locking lugs 85 are formed on the top and bottom of the outer contour of the bearing 83. As stated, the loading lever holder 17 with its complementary locking lugs 49 is placed between the locking lugs 85 in the bearing 83 from the outside and inserted and then moved under the locking lugs 85 in the bearing 83 to the rear until the locking lugs 49 are positioned behind the locking lugs 85 and themselves the locking pin 51 is located opposite the locking pin bore 87 in the carriage 59 and can dip into it.
  • In etwa mittig des Lagers 83 ist eine weitere Durchgangsbohrung 89 vorgesehen, in die ein Schließhilfestift 125 einsetzbar ist. Dieser ist insbesondere aus den Figuren 4c, 5c, 6c und der vergrößerten Detaildarstellung in Figur 8 zu entnehmen. Dessen Funktionsweise wird im Rahmen dieser Figuren näher erläutert.A further through bore 89 is provided approximately in the center of the bearing 83, and a locking aid pin 125 can be inserted into it. This is particularly from the Figures 4c , 5c , 6c and the enlarged detail in Figure 8 refer to. Its mode of operation is explained in more detail in the context of these figures.
  • Die oberen Seitenflächen 91 des Schlittens 59 erstrecken sich angrenzend zum Lager 83 leicht abgeschrägt, die Unterseiten des Schlittens 59 sind ebenso zur Gewichtsersparnis teilweise ausgespart. Zusätzlich erstrecken sich in Längsrichtung des Schlittens 59 im Inneren weitere Aussparungen 93 zur weiteren Gewichtsersparnis. In etwa mittig durchsetzt eine Aufnahme 95 für die Gaskolbenstange 111 den gesamten Schlitten 59 in Längsrichtung. Die Unterseite des Schlittens 59 ist in dem Bereich der vorderen und hinteren Schlittenführungen 73, 75 in etwa halbrund ausgeführt, bzw. ausgebildet, ebenso wie der, die beiden Abschnitte 73, 75 verbindende, sich in Längsrichtung erstreckende Abschnitt 98. Dies dient einer verbesserten Führung des Schlittens 59 und der Gaskolbenstange 111.The upper side surfaces 91 of the carriage 59 extend adjacent to the bearing 83 with a slight bevel, the undersides of the carriage 59 are also partially recessed to save weight. In addition, further recesses 93 extend in the longitudinal direction of the slide 59 to further save weight. A receptacle 95 for the gas piston rod 111 penetrates the entire slide 59 in the longitudinal direction approximately in the center. The underside of the carriage 59 is designed or formed in the region of the front and rear carriage guides 73, 75 in an approximately semicircular manner, as is the section 98 which extends in the longitudinal direction and connects the two sections 73, 75. This serves for improved guidance of the carriage 59 and the gas piston rod 111.
  • Figur 3b zeigt die zweite Ausführungsform des Schlitten 59' der zur Montage und Demontage des Durchladehebel(s) 13' gemäß Figur 2b vorgesehen ist. Der Schlitten 59' umfasst ebenso beidseitige vordere und hintere Schlittenführungen 73 und 75 mit oberen und unteren Führungsabschnitten 77 und 79. Der Bereich 107 zwischen den Schlittenführungen 73 und 75 ist mehr oder weniger umlaufend ausgespart. Aus diesem Grund sind im Vergleich zur ersten Ausführungsform keine weiteren Aussparungen vorgesehen, die sich im Inneren des Schlittens 59' in Längsrichtung erstrecken. Figure 3b shows the second embodiment of the carriage 59 'according to the assembly and disassembly of the loading lever (s) 13' Figure 2b is provided. is provided. The carriage 59 'also includes front and rear carriage guides 73 and 75 on both sides with upper and lower guide sections 77 and 79. The area 107 between the carriage guides 73 and 75 is more or less circumferentially recessed. The carriage 59 'also includes front and rear carriage guides 73 and 75 on both sides with upper and lower guide sections 77 and 79. The area 107 between the carriage guides 73 and 75 is more or less circumferentially recessed. For this reason, in comparison to the first embodiment, no further cutouts are provided which extend in the longitudinal direction inside the carriage 59 '. For this reason, in comparison to the first embodiment, no further cutouts are provided which extend in the longitudinal direction inside the carriage 59 '.
  • An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 An der Oberseite des Schlittens 59'ist in der Nähe der vorderen Schlittenführung 73 ein Pufferlager 104 vorgesehen, das mit einem Gummipuffer 106 (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) in Eingriff gebracht werden kann. Der Gummipuffer 106 lässt sich über einen Querstift (nicht gezeigt), der in das Querstiftlager 105 einsetzbar ist, am Pufferlager 104 festlegen. Der Puffer 106 dient einem Anschlag mit dem Festanschlag 109 an der Innenseite des Waffengehäuses (vgl. Figur 4a , 5a , 6a und 9 ) und begrenzt wie beim ersten Ausführungsbeispiel eine Bewegung der Durchladevorrichtung 1 über deren Ruhestellung hinaus. ) and, as in the first exemplary embodiment, limits a movement of the loading device 1 beyond its rest position. A buffer bearing 104 is provided on the upper side of the slide 59 ′ in the vicinity of the front slide guide 73 and is fitted with a rubber buffer 106 (cf. A buffer bearing 104 is provided on the upper side of the slide 59 ′ in the vicinity of the front slide guide 73 and is fitted with a rubber buffer 106 (cf. Figure 4a Figure 4a , , 5a 5a , , 6a 6a and other 9 9 ) can be engaged. ) can be engaged. The rubber buffer 106 can be fixed to the buffer bearing 104 via a cross pin (not shown) which can be inserted into the cross pin bearing 105. The buffer 106 serves as a stop with the fixed stop 109 on the inside of the weapon housing (cf. The rubber buffer 106 can be fixed to the buffer bearing 104 via a cross pin (not shown) which can be inserted into the cross pin bearing 105. The buffer 106 serves as a stop with the fixed stop 109 on the inside of the weapon housing (cf. Figure 4a Figure 4a , , 5a 5a , , 6a 6a and other 9 9 ) and, as in the first exemplary embodiment, limits movement of the through-loading device 1 beyond its rest position. ) and, as in the first exemplary embodiment, limits movement of the through-loading device 1 beyond its rest position.
  • Am hinteren Ende des Schlittens 59' sind beidseitig jeweils Lager 99 für den Ladehebelhalter 17 aus Figur 2b Am hinteren Ende des Schlittens 59' sind beidseitig jeweils Lager 99 für den Ladehebelhalter 17 aus Figur 2b vorgesehen. intended. Diese umfassen eine in etwa u-förmig ausgebildete durchgehende Führungskulisse 103, die jeweils zum Eingriff mit der in etwa komplementär dazu ausgebildeten umlaufenden Rastkulisse 57 vorgesehen sind. These comprise an approximately U-shaped continuous guide slot 103, which are each provided for engagement with the circumferential latching slot 57, which is approximately complementary thereto. Der Durchladehebel 13' lässt sich also wahlweise links- und/oder rechtsseitig, also auch beidseitig, einsetzen, wobei er vollständig bis zum Anschlag in das links-oder rechtsseitige Lager 99 einschiebbar ist. The loading lever 13 ′ can therefore optionally be inserted on the left and / or right side, that is to say also on both sides, whereby it can be pushed completely into the left or right side bearing 99 up to the stop. Die beiden Lager 99 erstrecken sich jeweils bis zum hinteren Ende 101 des Schlittens 59'. The two bearings 99 each extend to the rear end 101 of the slide 59 '. In etwa mittig ist eine in etwa quadratisch ausgebildete sich in Längsrichtung des Schlittens 59' erstreckende Aufnahme 95 für die Gaskolbenstange 111 vorgesehen, die den Schlitten 59' von seinem hinteren Ende 101 bis zur Vorderseite durchsetzt. Approximately in the center is a roughly square-shaped receptacle 95, which extends in the longitudinal direction of the slide 59 ', for the gas piston rod 111 and passes through the slide 59' from its rear end 101 to the front. Die Unterseite des Schlittens 59'umfasst eine halbrunde Außenkontur 97, die sich über dessen Gesamtlänge erstreckt und sich in Bereichen der vorderen und hinteren Schlittenführung 73, 75 über den Querschnitt des Schlittens 59' verbreitert. The underside of the slide 59 ′ comprises a semicircular outer contour 97 which extends over its entire length and widens in areas of the front and rear slide guides 73, 75 over the cross section of the slide 59 ′. At the rear end of the carriage 59 ', bearings 99 for the loading lever holder 17 are made on both sides At the rear end of the carriage 59 ', bearings 99 for the loading lever holder 17 are made on both sides Figure 2b Figure 2b intended. intended. These comprise an approximately U-shaped continuous guide link 103, each of which is provided for engagement with the circumferential locking link 57 which is approximately complementary thereto. These comprise an approximately U-shaped continuous guide link 103, each of which is provided for engagement with the circumferential locking link 57 which is approximately complementary. The loading lever 13 'can thus be used either on the left and / or right side, that is also on both sides, and it can be pushed fully into the left or right side bearing 99 as far as it will go. The loading lever 13 'can thus be used either on the left and / or right side, that is also on both sides, and it can be pushed fully into the left or right side bearing 99 as far as it will go. The two bearings 99 each extend to the rear end 101 of the carriage 59 '. The two bearings 99 each extend to the rear end 101 of the carriage 59 '. Provided approximately in the middle is an approximately square-shaped receptacle 95 for the gas piston rod 111, which extends in the longitudinal direction of the carriage 59 'and passes through the carriage 59' from its rear end 101 to the front. Provided approximately in the middle is an approximately square-shaped receptacle 95 for the gas piston rod 111, which extends in the longitudinal direction of the carriage 59 'and passes through the carriage 59' from its rear end 101 to the front. The underside of the slide 59 'comprises a semicircular outer contour 97 which extends over its entire length and widens in the areas of the front and rear slide guides 73, 75 over the cross section of the slide 59'. The underside of the slide 59 'comprises a semicircular outer contour 97 which extends over its entire length and widens in the areas of the front and rear slide guides 73, 75 over the cross section of the slide 59'.
  • Figuren 4a, 5a und 6a zeigen jeweils eine Seitenansicht des Schlittens 59' (zweite Ausführungsform) aus Figur 3b mit daran montiertem Durchladehebel 13' sowie einen Teilausschnitt des Verschlussträgers (vgl. Figuren 4a, 5a und 6a). Der Schlitten 59' ist von einer Gaskolbenstange 111 der Selbstladefeuerwaffe durchdrungen. Figuren 4b, 5b und 6b zeigen jeweils eine Querschnittsdarstellung entlang der Schnittebene I-I und Figuren 4c, 5c und 6c jeweils eine Längsschnittdarstellung entlang der Schnittebene II-II. Figures 4a , 5a and 6a each show a side view of the carriage 59 '(second embodiment) Figure 3b with through-loading lever 13 'mounted thereon and a partial cutout of the closure carrier (cf. Figures 4a , 5a and 6a ). The slide 59 'is penetrated by a gas piston rod 111 of the self-loading firearm. Figures 4b , 5b and 6b each show a cross-sectional view along the sectional plane II and each show a cross-sectional view along the sectional plane II and Figures 4c Figures 4c , , 5c 5c and other 6c 6c each a longitudinal sectional view along the sectional plane II-II. each a longitudinal sectional view along the sectional plane II-II.
  • In den Figuren 4a bis 4c ist jeweils der Durchladehebel 13' über den Ladehebelhalter 17 im zugehörigen Lager 99 des Schlittens 59' festgelegt, wobei der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 steht. In Figur 4a In den Figuren 4a bis 4c ist jeweils der Durchladehebel 13' über den Ladehebelhalter 17 im zugehörigen Lager 99 des Schlittens 59' festgelegt, wobei der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 steht. In Figur 4a In den Figuren 4a bis 4c ist jeweils der Durchladehebel 13' über den Ladehebelhalter 17 im zugehörigen Lager 99 des Schlittens 59' festgelegt, wobei der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 steht. In Figur 4a In den Figuren 4a bis 4c ist jeweils der Durchladehebel 13' über den Ladehebelhalter 17 im zugehörigen Lager 99 des Schlittens 59' festgelegt, wobei der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 steht. In Figur 4a ist der Ladehebelgriff 15 über seine Ladehebelverrastung bzw. Rastnase 23 am Waffengehäuse (nicht gezeigt) an der dort vorgesehenen Gegenrast 24 verrastet und festgelegt. the loading lever handle 15 is locked and fixed via its loading lever latching or latching lug 23 on the weapon housing (not shown) on the counter latch 24 provided there. Bei einer Bewegung des Verschlussträgers 119 läuft also der Durchladehebel 13 nicht mit. When the bolt carrier 119 moves, the loading lever 13 does not move with it. An der Oberseite des Schlittens 59' ist der Gummipuffer 106 über einen Querstift (nicht gezeigt) im Querstiftlager 105 am Pufferlager 104 festgelegt. On the upper side of the slide 59 ′, the rubber buffer 106 is fixed to the buffer bearing 104 via a cross pin (not shown) in the cross pin bearing 105. Der Gummipuffer 106 steht am Festanschlag 109 des Waffengehäuses (hier nicht gezeigt) an und begrenzt eine Vorwärtsbewegung der Durchladevorrichtung 1. Am vorderen unteren Ende des Verschlussträgers 119 ist eine Verschlussträgerführung 120 zur Führung an einer Führungsschiene 175 (vgl. The rubber buffer 106 rests on the fixed stop 109 of the weapon housing (not shown here) and limits the forward movement of the through-loading device 1. At the front lower end of the bolt carrier 119 is a bolt carrier guide 120 for guidance on a guide rail 175 (cf. Fig. 21 Fig. 21 , , 22a 22a , , b b ) an der Innenseite des Waffengehäuses 3 vorgesehen. ) provided on the inside of the weapon housing 3. Die Verschlussträgerführung 120 ist ebenso beidseitig am Verschlussträger 119 ausgebildet. The lock carrier guide 120 is also formed on both sides of the lock carrier 119. In the In the Figures 4a to 4c Figures 4a to 4c is the loading lever 13 'via the loading lever holder 17 in the associated bearing 99 of the carriage 59', the locking pin 51 of the Disassembly slide 43 is in engagement with the associated bore 87. In is the loading lever 13 'via the loading lever holder 17 in the associated bearing 99 of the carriage 59', the locking pin 51 of the disassembly slide 43 is in engagement with the associated bore 87. In Figure 4a Figure 4a the loading lever handle 15 is locked and fixed via its loading lever latching or latching lug 23 on the weapon housing (not shown) at the counter latch 24 provided there. the loading lever handle 15 is locked and fixed via its loading lever latching or latching lug 23 on the weapon housing (not shown) at the counter latch 24 provided there. When the lock carrier 119 moves, the loading lever 13 does not run with it. When the lock carrier 119 moves, the loading lever 13 does not run with it. At the top of the carriage 59 ', the rubber buffer 106 is fixed to the buffer bearing 104 via a cross pin (not shown) in the cross pin bearing 105. The rubber buffer 106 abuts the fixed stop 109 of the weapon housing (not shown here) and limits a forward movement of the through-loading device 1. At the front lower end of the breech carrier 119 there is a breech carrier guide 120 for guiding on a guide rail 175 (cf. At the top of the carriage 59 ', the rubber buffer 106 is fixed to the buffer bearing 104 via a cross pin (not shown) in the cross pin bearing 105. The rubber buffer 106 abuts the fixed stop 109 of the weapon housing (not shown) shown here) and limits a forward movement of the through-loading device 1. At the front lower end of the breech carrier 119 there is a breech carrier guide 120 for guiding on a guide rail 175 (cf. Fig. 21 Fig. 21 , , 22a 22a , , b b ) provided on the inside of the gun housing 3. The closure carrier guide 120 is also formed on both sides of the closure carrier 119. ) provided on the inside of the gun housing 3. The closure carrier guide 120 is also formed on both sides of the closure carrier 119.
  • Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Der Schlitten 59' ist über das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 auf diese aufgeschoben und von dieser längsbeweglich durchdrungen. Das hintere Ende 113 der Gaskolbenstange 111 (vgl. Figur 8 sowie Figuren 4c , 5c und 6c ) ist in einer komplementären Aussparung 117 im vorderen Ende des Verschlussträgers 119 in etwa mittig eingesetzt, in bekannter Weise über ein Gewinde (nicht gezeigt) festgelegt und über einen Querstift 117 gesichert. Der Ladehebelhalter 17 liegt mit seiner hinteren Anlagefläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. The carriage 59 'is pushed over the front end 115 of the gas piston rod 111 and penetrated by it in a longitudinally movable manner. The rear end 113 of the gas piston rod 111 (cf. Figure 8 such as Figures 4c Figures 4c , , 5c 5c and other 6c 6c ) is inserted approximately centrally in a complementary recess 117 in the front end of the closure carrier 119, fixed in a known manner via a thread (not shown) and secured via a cross pin 117. The loading lever holder 17 rests with its rear contact surface 121 on the front of the closure carrier 119. ) is inserted approximately centrally in a complementary recess 117 in the front end of the closure carrier 119, fixed in a known manner via a thread (not shown) and secured via a cross pin 117. The loading lever holder 17 rests with its rear contact surface 121 on the front of the closure carrier 119.
  • In Figuren 5a, 5b und 5c ist der Ladehebelgriff 15 vom Schlitten 59' nach hinten in seine Betätigungsstellung weggeklappt. Der Ladehebelgriff 15 lässt sich dazu um die Ladehebelachse 31 gegen die Kraft der Feder 35 verschwenken und ist dabei in dem hinteren Ende des Langlochs 33 geführt. Der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 steht in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 im Schlitten 59'. In Figures 5a, 5b and 5c In Figuren 5a, 5b und 5c ist der Ladehebelgriff 15 vom Schlitten 59' nach hinten in seine Betätigungsstellung weggeklappt. Der Ladehebelgriff 15 lässt sich dazu um die Ladehebelachse 31 gegen die Kraft der Feder 35 verschwenken und ist dabei in dem hinteren Ende des Langlochs 33 geführt. Der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 steht in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 im Schlitten 59'. In Figures 5a, 5b and 5c In Figuren 5a, 5b und 5c ist der Ladehebelgriff 15 vom Schlitten 59' nach hinten in seine Betätigungsstellung weggeklappt. Der Ladehebelgriff 15 lässt sich dazu um die Ladehebelachse 31 gegen die Kraft der Feder 35 verschwenken und ist dabei in dem hinteren Ende des Langlochs 33 geführt. Der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 steht in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 im Schlitten 59'. In Figures 5a, 5b and 5c In Figuren 5a, 5b und 5c ist der Ladehebelgriff 15 vom Schlitten 59' nach hinten in seine Betätigungsstellung weggeklappt. Der Ladehebelgriff 15 lässt sich dazu um die Ladehebelachse 31 gegen die Kraft der Feder 35 verschwenken und ist dabei in dem hinteren Ende des Langlochs 33 geführt. Der Arretierstift 51 des Demontageschiebers 43 steht in Eingriff mit der zugehörigen Bohrung 87 im Schlitten 59'. In Figures 5a, 5b and 5c the loading lever handle 15 is folded away from the carriage 59 'rearward into its actuating position. the loading lever handle 15 is folded away from the carriage 59 'rearward into its actuating position. To this end, the loading lever handle 15 can be pivoted about the loading lever axis 31 against the force of the spring 35 and is guided in the rear end of the elongated hole 33. The locking pin 51 of the disassembly slide 43 is in engagement with the associated bore 87 in the carriage 59 '. To this end, the loading lever handle 15 can be pivoted about the loading lever axis 31 against the force of the spring 35 and is guided in the rear end of the elongated hole 33. The locking pin 51 of the disassembly slide 43 is in engagement with the associated bore 87 in the carriage 59 '.
  • Zusätzlich ist in Figuren 4b und 4c sowie den parallelen Figuren 5b, 5c und 6b, 6c Zusätzlich ist in Figuren 4b und 4c sowie den parallelen Figuren 5b, 5c und 6b, 6c Zusätzlich ist in Figuren 4b und 4c sowie den parallelen Figuren 5b, 5c und 6b, 6c Zusätzlich ist in Figuren 4b und 4c sowie den parallelen Figuren 5b, 5c und 6b, 6c Zusätzlich ist in Figuren 4b und 4c sowie den parallelen Figuren 5b, 5c und 6b, 6c Zusätzlich ist in Figuren 4b und 4c sowie den parallelen Figuren 5b, 5c und 6b, 6c der Schließhilfestift 125 gezeigt, der innerhalb einer Bohrung 55 innerhalb des Ladehebelhalters 17 quer zur Längsrichtung der Selbstladefeuerwaffe beweglich geführt und parallel zum Arretierstift angeordnet ist. the locking aid pin 125 is shown, which is movably guided transversely to the longitudinal direction of the self-loading firearm within a bore 55 within the loading lever holder 17 and is arranged parallel to the locking pin. Der Schließhilfestift 125 umfasst ein inneres Ende 129, das der Gaskolbenstange 111 zugewandt und mit einer Ausnehmung 127 in der Gaskolbenstangen 111 in Eingriff bringbar ist. The closing aid pin 125 comprises an inner end 129 which faces the gas piston rod 111 and can be brought into engagement with a recess 127 in the gas piston rod 111. Der Schließhilfestift 125 ist von einer Feder 137 umgeben, die sich einerseits an einem Vorsprung am Schließhilfestift 125 abstützt und sich auf ihrer dem Schlitten 59' zugewandten Seite an einem Schließhilfefederlager 138 abstützt, derart, dass sie den Schließhilfestift 125 in Richtung der Ladehebelachse 31 vorspannt. The closing aid pin 125 is surrounded by a spring 137, which is supported on one side on a projection on the closing aid pin 125 and on its side facing the slide 59 'is supported on a closing aid spring bearing 138 in such a way that it biases the closing aid pin 125 in the direction of the loading lever axis 31. In addition, in In addition, in Figures 4b and 4c Figures 4b and 4c as well as the parallel as well as the parallel Figures 5b, 5c Figures 5b, 5c and other 6b, 6c 6b, 6c the auxiliary locking pin 125 is shown, which is movably guided within a bore 55 within the loading lever holder 17 transversely to the longitudinal direction of the self-loading firearm and is arranged parallel to the locking pin. the auxiliary locking pin 125 is shown, which is movably guided within a bore 55 within the loading lever holder 17 transversely to the longitudinal direction of the self-loading firearm and is arranged parallel to the locking pin. The locking aid pin 125 comprises an inner end 129 which faces the gas piston rod 111 and can be brought into engagement with a recess 127 in the gas piston rod 111. The locking aid pin 125 is from a spring 137, which is supported on the one hand on a projection on the locking aid pin 125 and is supported on its side facing the slide 59 'on a locking aid spring bearing 138 in such a way that it prestresses the locking aid pin 125 in the direction of the loading lever axis 31. The locking aid pin 125 comprises an inner end 129 which faces the gas piston rod 111 and can be brought into engagement with a recess 127 in the gas piston rod 111. The locking aid pin 125 is from a spring 137, which is supported on the one hand on a projection on the locking aid pin 125 and is supported on its side facing the slide 59 'on a locking aid spring bearing 138 in such a way that it prestresses the locking aid pin 125 in the direction of the loading lever axis 31 .
  • In der in Figuren 4a bis 4c In der in Figuren 4a bis 4c gezeigten Ruhestellung des Durchladehebels 13 befindet sich ein keilförmiger Endabschnitt 131 des Schließhilfestifts 125 in Eingriff mit einer am innenliegenden Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 oberhalb des Langlochs 33 vorgesehenen Arretierrast 34, die in etwa die Form eines abgerundeten Trapezoids aufweist. shown rest position of the loading lever 13 is a wedge-shaped end portion 131 of the locking aid pin 125 in engagement with a locking catch 34 provided at the inner end 20 of the loading lever handle 15 above the elongated hole 33, which has approximately the shape of a rounded trapezoid. Diese Arretierrast 34 hält also den Ladehebelgriff 15 zusätzlich in seiner arretierten Ruhestellung. This locking detent 34 also holds the loading lever handle 15 in its locked rest position. In the in In the in Figures 4a to 4c Figures 4a to 4c shown rest position of the loading lever 13 is a wedge-shaped end portion 131 of the locking pin 125 in engagement with a locking latch 34 provided at the inner end 20 of the loading lever handle 15 above the elongated hole 33, which has approximately the shape of a rounded trapezoid. shown rest position of the loading lever 13 is a wedge-shaped end portion 131 of the locking pin 125 in engagement with a locking latch 34 provided at the inner end 20 of the loading lever handle 15 above the elongated hole 33, which has approximately the shape of a rounded trapezoid. This locking latch 34 thus holds the loading lever handle 15 additionally in its locked rest position. This locking latch 34 thus holds the loading lever handle 15 additionally in its locked rest position.
  • Beim Verschwenken des Ladehebelgriffs 15 aus seiner in Figuren 4a bis 4c Beim Verschwenken des Ladehebelgriffs 15 aus seiner in Figuren 4a bis 4c gezeigten Ruhestellung in seine in rest position shown in its in Figuren 5a bis 5c Figures 5a to 5c gezeigten Betätigungsstellung, befindet sich die Ladehebelrast 23 außer Eingriff mit der Gegenrast 24 am Waffengehäuse 3 und der Ladehebelgriff 15 ist in etwa 80 bis 85 Grad zur Gaskolbenstange 111 abgeklappt. The actuating position shown, the loading lever detent 23 is out of engagement with the counter detent 24 on the weapon housing 3 and the loading lever handle 15 is folded down in about 80 to 85 degrees to the gas piston rod 111. Wie in As in Figuren 4b Figures 4b , , 5b 5b und and 6c 6c dargestellt, ist die Lagerachse 31 von einer Feder 35 umgeben, die den Ladehebelgriff 15 zusätzlich in seine Ruhestellung vorspannt. shown, the bearing axis 31 is surrounded by a spring 35, which additionally biases the loading lever handle 15 into its rest position. Die Überführung in die Betätigungsstellung (vgl. The transfer to the actuation position (cf. Figuren 5a bis 5c Figures 5a to 5c ) erfolgt als gegen die Federkraft der Feder 35. When pivoting the loading lever handle 15 from its in ) takes place as against the spring force of the spring 35. When pivoting the loading lever handle 15 from its in Figures 4a to 4c Figures 4a to 4c rest position shown in its in rest position shown in its in Figures 5a to 5c Figures 5a to 5c shown operating position, the loading lever latch 23 is out of engagement with the counter-latch 24 on the weapon housing 3 and the loading lever handle 15 is folded down in approximately 80 to 85 degrees to the gas piston rod 111. As in shown operating position, the loading lever latch 23 is out of engagement with the counter-latch 24 on the weapon housing 3 and the loading lever handle 15 is folded down in approximately 80 to 85 degrees to the gas piston rod 111. As in Figures 4b Figures 4b , , 5b 5b and other 6c 6c shown, the bearing axis 31 is surrounded by a spring 35 which additionally biases the loading lever handle 15 into its rest position. shown, the bearing axis 31 is surrounded by a spring 35 which additionally biases the loading lever handle 15 into its rest position. Transfer to the actuation position (cf. Transfer to the actuation position (cf. Figures 5a to 5c Figures 5a to 5c ) takes place as against the spring force of the spring 35. ) takes place as against the spring force of the spring 35.
  • Beim Verschwenken des Ladehebelgriffs 15 dreht sich das innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 um die Lageachse 31. Dabei verfährt das keilförmige Ende 131 des Schließhilfestifts 125 gegenüber der Arretierrast 34 derart, dass beim Beaufschlagen der Keilfläche 131 durch das abgerundete innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 der Schließhilfestift 125 innerhalb des Ladehebelhalters 17 in Richtung der Gaskolbenstange 111 verschoben wird. Wie aus Figuren 5b und 5c Beim Verschwenken des Ladehebelgriffs 15 dreht sich das innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 um die Lageachse 31. Dabei verfährt das keilförmige Ende 131 des Schließhilfestifts 125 gegenüber der Arretierrast 34 derart, dass beim Beaufschlagen der Keilfläche 131 durch das abgerundete innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 der Schließhilfestift 125 innerhalb des Ladehebelhalters 17 in Richtung der Gaskolbenstange 111 verschoben wird. Wie aus Figuren 5b und 5c ersichtlich, steht der Schließhilfestift 125 aus seiner Bohrung 55 im Ladehebelhalter 17 in Richtung Gaskolbenstange 111 vor, steht jedoch noch nicht im Eingriff mit der einer der beidseitig ausgebildeten Ausnehmungen 127 in der Gaskolbenstange 111. When pivoting the loading lever handle 15, the inner end 20 of the loading lever handle 15 rotates about the position axis 31. The wedge-shaped end 131 of the locking aid pin 125 moves relative to the locking catch 34 such that when the wedge surface 131 is acted upon by the rounded inner end 20 of the loading lever handle 15 Locking aid pin 125 is shifted within the loading lever holder 17 in the direction of the gas piston rod 111. How out As can be seen, the locking aid pin 125 protrudes from its bore 55 in the loading lever holder 17 in the direction of the gas piston rod 111, but is not yet in engagement with one of the recesses 127 formed on both sides in the gas piston rod 111. When pivoting the loading lever handle 15, the inner end 20 of the loading lever handle 15 rotates about the position axis 31. The wedge-shaped end 131 of the locking aid pin 125 moves relative to the locking catch 34 such that when the wedge surface 131 is acted upon by the rounded inner end 20 of the Loading lever handle 15 Locking aid pin 125 is shifted within the loading lever holder 17 in the direction of the gas piston rod 111. How out Figures 5b and 5c Figures 5b and 5c As can be seen, the locking aid pin 125 protrudes from its bore 55 in the loading lever holder 17 in the direction of the gas piston rod 111, but is not yet in engagement with one of the recesses 127 formed on both sides in the gas piston rod 111. As can be seen, the locking aid pin 125 protrudes from its bore 55 in the loading lever holder 17 in the direction of the gas piston rod 111, but is not yet in engagement with one of the recesses 127 formed on both sides in the gas piston rod 111.
  • In Figuren 6a bis 6c befindet sich der Ladehebelgriff 15 in seiner Schließhilfestellung. In dieser Position ist der Ladehebelgriff 15 in etwa um 90 Grad nach hinten verschwenkt und zusätzlich manuell in den Ladehebelhalter 17 eingeschoben. Dabei ist der Schließhilfestift 125 vom innenliegenden Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 gegen die Kraft der Schließhilfestiftfeder 137 derart eingeschoben, dass der Schließhilfestift 125 mit seinem der Gaskolbenstange 111 zugewandten Ende mit einer der beiden Ausnehmungen 127 in der Gaskolbenstange 111 in Eingriff steht.In Figures 6a to 6c the loading lever handle 15 is in its closing aid position. the loading lever handle 15 is in its closing aid position. In this position, the loading lever handle 15 is pivoted about 90 degrees to the rear and is also pushed manually into the loading lever holder 17. Here is the locking aid pin 125 inserted from the inner end 20 of the loading lever handle 15 against the force of the closing aid pin spring 137 such that the closing aid pin 125 engages with one of the two recesses 127 in the gas piston rod 111 with its end facing the gas piston rod 111. In this position, the loading lever handle 15 is pivoted about 90 degrees to the rear and is also pushed manually into the loading lever holder 17. Here is the locking aid pin 125 inserted from the inner end 20 of the loading lever handle 15 against the force of the closing aid pin spring 137 such that the closing aid pin 125 engages with one of the two recesses 127 in the gas piston rod 111 with its end facing the gas piston rod 111.
  • In dieser festgelegten Schließhilfestellung lässt sich nun der Ladehebelgriff 15 und damit die Durchladevorrichtung 1 nach vorne in Richtung Mündung der Waffe bewegen, wobei aufgrund der Festlegung des Schließhilfestifts 125 in der Ausnehmung 127 der gesamte Durchladehebel 13 an der Gaskolbenstange 111 festgelegt ist. Da die Gaskolbenstange 111 wiederum, wie zuvor beschrieben, mit dem Verschlussträger 119 in Eingriff steht, lassen sich so die Gaskolbenstange 111, der Durchladehebel 13 sowie der Verschlussträger 119 nach vorne bewegen, um beispielsweise den Verschlussträger 119 aus einer nicht vollständig geschlossenen Position in seine geschlossene Position (vgl. Figuren 16a bis 17b ) nach vorne zu verbringen, wobei der Verschlusskopf 172) eine Patrone vollständig in das Patronenlager 155 zuführt und dort verriegelt. ) to spend forward, wherein the bolt head 172) feeds a cartridge completely into the chamber 155 and locked there. In der Schließhilfestellung lässt sich also zB auch eine Patrone manuell und daher geräuscharm zuführen. In the closing aid position, for example, a cartridge can also be fed in manually and therefore with little noise. Der verrastete Durchladehebel 13 kann auch dafür als Schließhilfe verwendet werden. The latched loading lever 13 can also be used as a locking aid for this purpose. In this fixed locking aid position, the loading lever handle 15 and thus the loading device 1 can now be moved forward in the direction of the muzzle of the weapon, the entire loading lever 13 being fixed to the gas piston rod 111 due to the locking aid pin 125 being fixed in the recess 127. Since the gas piston rod 111 in turn, as previously described, engages with the closure carrier 119, the gas piston rod 111, the loading lever 13 and the closure carrier 119 can be moved forward, for example in order to move the closure carrier 119 from its incompletely closed position into its closed position Position (cf. In this fixed locking aid position, the loading lever handle 15 and thus the loading device 1 can now be moved forward in the direction of the muzzle of the weapon, the entire loading lever 13 being fixed to the gas piston rod 111 due to the locking aid pin 125 being fixed in the recess 127. Since the gas piston rod 111 in turn, as previously described, engages with the closure carrier 119, the gas piston rod 111, the loading lever 13 and the closure carrier 119 can be moved forward, for example in order to move the closure carrier 119 from its incompletely closed position into its closed position position (cf. Figures 16a to 17b Figures 16a to 17b ) to the front, the breech head 172) completely feeding a cartridge into the cartridge chamber 155 and locking it there. ) to the front, the breech head 172) completely feeding a cartridge into the cartridge chamber 155 and locking it there. In the locking aid position, for example, a cartridge can also be fed manually and therefore with little noise. In the locking aid position, for example, a cartridge can also be fed manually and therefore with little noise. The latched through-loading lever 13 can also be used as a closing aid for this. The latched through-loading lever 13 can also be used as a closing aid for this.
  • Figur 6a zeigt die Position, in der der Verschlusskopf 172 im Patronenlager 155 verriegelt ist. Der Gummipuffer 106 liegt hier am Festanschlag 109 im Waffengehäuse 3 an und der Ladehebelhalter 17 liegt mit einer Anschlagsfläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. Figure 6a shows the position in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155. The rubber buffer 106 bears against the fixed stop 109 in the weapon housing 3 and the loading lever holder 17 bears against the front of the breech bracket 119 with a stop surface 121. Figur 6a zeigt die Position, in der der Verschlusskopf 172 im Patronenlager 155 verriegelt ist. Der Gummipuffer 106 liegt hier am Festanschlag 109 im Waffengehäuse 3 an und der Ladehebelhalter 17 liegt mit einer Anschlagsfläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. Figure 6a shows the position in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155. The rubber buffer 106 bears against the fixed stop 109 in the weapon housing 3 and the loading lever holder 17 bears against the front of the breech bracket 119 with a stop surface 121. Figur 6a zeigt die Position, in der der Verschlusskopf 172 im Patronenlager 155 verriegelt ist. Der Gummipuffer 106 liegt hier am Festanschlag 109 im Waffengehäuse 3 an und der Ladehebelhalter 17 liegt mit einer Anschlagsfläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. Figure 6a shows the position in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155. The rubber buffer 106 bears against the fixed stop 109 in the weapon housing 3 and the loading lever holder 17 bears against the front of the breech bracket 119 with a stop surface 121. Figur 6a zeigt die Position, in der der Verschlusskopf 172 im Patronenlager 155 verriegelt ist. Der Gummipuffer 106 liegt hier am Festanschlag 109 im Waffengehäuse 3 an und der Ladehebelhalter 17 liegt mit einer Anschlagsfläche 121 an der Vorderseite des Verschlussträgers 119 an. Figure 6a shows the position in which the closure head 172 is locked in the cartridge chamber 155. The rubber buffer 106 bears against the fixed stop 109 in the weapon housing 3 and the loading lever holder 17 bears against the front of the breech bracket 119 with a stop surface 121.
  • Beim Durchladen lässt sich der Durchladehebel 13/13' sowohl in seiner Betätigungsstellung als auch in seiner Schließhilfestellung nach hinten fahren. In der Praxis wird der Schließhilfestift 125 für ein Durchladen nicht arretiert. Im Falle einer Arretierung wird jedoch beim Vorfahren des Verschlussträgers und des Schlittens 59' der Ladehebelgriff 15 des Durchladehebels 13/13' automatisch in seine Ausgangsstellung verschwenkt, damit nicht ungewollt ein Teil von der Waffe absteht bzw. übersteht und eventuell beim Schießen den Schützen gefährden könnte.When loading, the loading lever 13/13 'can be moved backwards both in its actuation position and in its closing aid position. In practice, the locking aid pin 125 is not locked for loading. In the event of a lock, however, when the breech carrier and slide 59 'are advanced, the loading lever handle 15 of the loading lever 13/13' is automatically pivoted into its starting position, so that a part does not inadvertently protrude or protrude from the weapon and could possibly endanger the shooter when shooting .
  • Der Ladehebelgriff 15 und der Schließhilfestift 125 entrasten automatisch aus der Schließhilfestellung, wenn der Ladehebelgriff 15 aus seiner hintersten Position (vgl. Figuren 18 und 18a bis 19b) losgelassen wird und die Schließfeder 161 den Verschlussträger 119 und damit den Schlitten 59' sowie den Durchladehebel 13 nach vorne treibt und die Durchladevorrichtung 1 am Gehäuse aufschlägt. Die Betätigungsstellung wird auch als Ladestellung bezeichnet.The loading lever handle 15 and the locking aid pin 125 automatically disengage from the locking aid position when the loading lever handle 15 is out of its rearmost position (cf. Figures 18 and 18a to 19b ) is released and the closing spring 161 drives the closure carrier 119 and thus the slide 59 'and the loading lever 13 to the front and the loading device 1 hits the housing. ) is released and the closing spring 161 drives the closure carrier 119 and thus the slide 59 'and the loading lever 13 to the front and the loading device 1 hits the housing. The actuation position is also referred to as the loading position. The actuation position is also referred to as the loading position.
  • Figur 7 zeigt eine vergrößerte Detaildarstellung des Ladehebelgriffs 15 und des Ladehebelhalters 17 sowie des Durchladehebels 13' in der Schließhilfestellung. Der Demontageschieber 43 ist vollständig in den Ladehebelhalter 17 eingefahren und so der Arretierstift 51 festgelegt. Beim Einschieben des Ladehebelgriffs 15 ist der Schließhilfestift 125 entsprechend der Länge des Langlochs 33 bis zum Anschlag an die Ladehebelachse 31 am zweiten Ende des Langlochs 33 verschoben. Figure 7 Figur 7 zeigt eine vergrößerte Detaildarstellung des Ladehebelgriffs 15 und des Ladehebelhalters 17 sowie des Durchladehebels 13' in der Schließhilfestellung. Der Demontageschieber 43 ist vollständig in den Ladehebelhalter 17 eingefahren und so der Arretierstift 51 festgelegt. Beim Einschieben des Ladehebelgriffs 15 ist der Schließhilfestift 125 entsprechend der Länge des Langlochs 33 bis zum Anschlag an die Ladehebelachse 31 am zweiten Ende des Langlochs 33 verschoben. Figure 7 Figur 7 zeigt eine vergrößerte Detaildarstellung des Ladehebelgriffs 15 und des Ladehebelhalters 17 sowie des Durchladehebels 13' in der Schließhilfestellung. Der Demontageschieber 43 ist vollständig in den Ladehebelhalter 17 eingefahren und so der Arretierstift 51 festgelegt. Beim Einschieben des Ladehebelgriffs 15 ist der Schließhilfestift 125 entsprechend der Länge des Langlochs 33 bis zum Anschlag an die Ladehebelachse 31 am zweiten Ende des Langlochs 33 verschoben. Figure 7 shows an enlarged detail view of the loading lever handle 15 and the loading lever holder 17 and the loading lever 13 'in the closing aid position. shows an enlarged detail view of the loading lever handle 15 and the loading lever holder 17 and the loading lever 13 'in the closing aid position. The dismantling slide 43 is fully inserted into the loading lever holder 17 and the locking pin 51 is thus fixed. The dismantling slide 43 is fully inserted into the loading lever holder 17 and the locking pin 51 is thus fixed. When the loading lever handle 15 is pushed in, the locking aid pin 125 is displaced in accordance with the length of the elongated hole 33 up to the stop on the loading lever axis 31 at the second end of the elongated hole 33. When the loading lever handle 15 is pushed in, the locking aid pin 125 is displaced in accordance with the length of the elongated hole 33 up to the stop on the loading lever axis 31 at the second end of the elongated hole 33.
  • Figur 8 zeigt eine Längsschnittdarstellung durch die Ansicht aus Figur 7 Figur 8 zeigt eine Längsschnittdarstellung durch die Ansicht aus Figur 7 Figur 8 zeigt eine Längsschnittdarstellung durch die Ansicht aus Figur 7 . . Der Durchladehebel 13' befindet sich in seiner Schließhilfestellung, in der der Schließhilfestift 125 mit seinem Ende 129 in Eingriff mit der Ausnehmung 127 in der Gaskolbenstange 111 steht. The loading lever 13 ′ is in its closing aid position, in which the closing aid pin 125 is in engagement with its end 129 with the recess 127 in the gas piston rod 111. Hier befindet sich das Langloch 33 mit seinem dem Ladehebelgriff 15 zugewandten Ende im Anschlag mit der Ladehebelachse 31. Die Keilfläche 133 am gegenüberliegenden Ende des Schließhilfestifts 125 steht außer Eingriff mit der Rastausnehmung 34 am innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15. Zusätzlich ist ein Anschlag- und Arretierstift 141 abgebildet, der die Bewegung des Schließhilfestiftes 125 innerhalb des Ladehebelhalters 17 begrenzt und der ein Verdrehen des Schließhilfestifts 125 verhindert. Here is the elongated hole 33 with its end facing the loading lever handle 15 in the stop with the loading lever axis 31. The wedge surface 133 at the opposite end of the locking aid pin 125 is out of engagement with the latching recess 34 at the inner end 20 of the loading lever handle 15. In addition, a stop and Locking pin 141 shown, which limits the movement of the locking aid pin 125 within the loading lever holder 17 and which prevents rotation of the locking aid pin 125. Das innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 umfasst eine Arretierfläche 139, über die sich das innenliegende Ende 20 des Ladehebelgriffs 15 am Innengehäuse des Durchladehebels 13/13' abstützt, wenn der Ladehebelgriff 15 sich in der Schließhilfestellung befindet. The inner end 20 of the loading lever handle 15 comprises a locking surface 139 via which the inner end 20 of the loading lever handle 15 is supported on the inner housing of the loading lever 13/13 'when the loading lever handle 15 is in the locking aid position. Um einen etwaigen Verschleiß auf Grund der Hebelwirkung entgegenzuwirken, ist die Arretierfläche 139 ausreichend groß ausgebildet. In order to counteract any wear due to the leverage effect, the locking surface 139 is made sufficiently large. Die Arretierfläche 139 verhindert das Abklappen des Ladehebelgriffs 15 nach vorne. The locking surface 139 prevents the loading lever handle 15 from folding down towards the front. Figur 9 Figure 9 zeigt eine vergrößerte Detaildarstellung der Vorderseite des Schlittens 59' aus FIG. 11 shows an enlarged detail view of the front of the slide 59 'from FIG Figuren 4a bis 6c Figures 4a to 6c mit seiner vorderen Schlittenführung 73. Der Gummipuffer 106 ist über den im Querstiftlager 105 einsetzbaren Querstift (nicht gezeigt) im Pufferlager 104 gelagert. with its front slide guide 73. The rubber buffer 106 is mounted in the buffer bearing 104 via the transverse pin (not shown) which can be inserted in the transverse pin bearing 105. Der Puffer 106 geht in der Ruhestellung der Durchladevorrichtung 1 in Anschlag mit dem Festanschlag 109, der in der Innenseite des Waffengehäuses 3 eingesetzt ist. In the rest position of the loading device 1, the buffer 106 comes into abutment with the fixed stop 109, which is inserted in the inside of the weapon housing 3. Der Festanschlag 109 begrenzt eine Vorwärtsbewegung des Schlittens 59' in Richtung Mündung über die Ruhestellung hinaus. The fixed stop 109 limits a forward movement of the slide 59 'in the direction of the mouth beyond the rest position. Figure 8 Figure 8 shows a longitudinal sectional view through the view shows a longitudinal sectional view through the view Figure 7 Figure 7 . . The through-loading lever 13 'is in its closing aid position, in which the end of the closing aid pin 125 engages with the recess 127 in the gas piston rod 111. Here is the slot 33 with its end facing the loading lever handle 15 in abutment with the loading lever axis 31. The wedge surface 133 at the opposite end of the locking aid pin 125 is out of engagement with the latching recess 34 at the inner end 20 of the loading lever handle 15. In addition, a stop and Locking pin 141 shown, which limits the movement of the locking aid pin 125 within the loading lever holder 17 and which prevents the locking aid pin 125 from rotating. The through-loading lever 13 'is in its closing aid position, in which the end of the closing aid pin 125 engages with the recess 127 in the gas piston rod 111. Here is the slot 33 with its end facing the loading lever handle 15 in abutment with the loading lever axis 31. The wedge surface 133 at the opposite end of the locking aid pin 125 is out of engagement with the latching recess 34 at the inner end 20 of the loading lever handle 15. In addition, a stop and Locking pin 141 shown, which limits the movement of the locking aid pin 125 within the loading lever holder 17 and which prevents the locking aid pin 125 from rotating. The inner end 20 of the loading lever handle 15 comprises a locking surface 139, via which the inner end 20 of the loading lever handle 15 is supported on the inner housing of the loading lever 13/13 'when the loading lever handle 15 is in the closing aid position. The inner end 20 of the loading lever handle 15 comprises a locking surface 139, via which the inner end 20 of the loading lever handle 15 is supported on the inner housing of the loading lever 13/13 'when the loading lever handle 15 is in the closing aid position. In order to counteract any wear due to the leverage effect, the locking surface 139 is sufficiently large. In order to counteract any wear due to the leverage effect, the locking surface 139 is sufficiently large. The locking surface 139 prevents the loading lever handle 15 from folding forward. The locking surface 139 prevents the loading lever handle 15 from folding forward. Figure 9 Figure 9 shows an enlarged detail view of the front of the carriage 59 ' shows an enlarged detail view of the front of the carriage 59 ' Figures 4a to 6c Figures 4a to 6c with its front slide guide 73. The rubber buffer 106 is mounted in the buffer bearing 104 via the cross pin (not shown) which can be inserted in the cross pin bearing 105. In the rest position of the through-loading device 1, the buffer 106 comes into contact with the fixed stop 109 which is inserted in the inside of the weapon housing 3. Of the Fixed stop 109 limits a forward movement of the carriage 59 'towards the mouth beyond the rest position. with its front slide guide 73. The rubber buffer 106 is mounted in the buffer bearing 104 via the cross pin (not shown) which can be inserted in the cross pin bearing 105. In the rest position of the through-loading device 1, the buffer 106 comes into contact with the fixed stop 109 which is inserted in the inside of the weapon housing 3. Of the fixed stop 109 limits a forward movement of the carriage 59 'towards the mouth beyond the rest position.
  • Figur 10 zeigt eine perspektivische Darstellung des Schlittens 59' mit darin eingesetztem Durchladehebel 13'. shows a perspective view of the carriage 59 'with the loading lever 13' inserted therein. Der Ladehebelgriff 15 befindet sich in seiner angeklappten Stellung, in der er am Waffengehäuse (nicht gezeigt) mit seiner Ladehebelverrastung 23 verrastet ist. The loading lever handle 15 is in its folded-in position, in which it is locked with its loading lever latching 23 on the weapon housing (not shown). Der Durchladehebel 13' ist ins Lager 99 des Schlittens 59' eingesetzt und der Arretierstift 51, wie zuvor dargelegt, verrastet, sodass sich der Demontageschieber 43 vollständig im Ladehebelhalter 17 befindet. The loading lever 13 'is inserted into the bearing 99 of the slide 59' and the locking pin 51, as explained above, is locked so that the dismantling slide 43 is located completely in the loading lever holder 17. Der Durchladehebel 13 befindet sich in seiner Ruhestellung. The loading lever 13 is in its rest position. Figure 10 Figure 10 shows a perspective view of the carriage 59 'with the loading lever 13' inserted therein. shows a perspective view of the carriage 59 'with the loading lever 13' inserted therein. The loading lever handle 15 is in its folded position, in which it is locked on the weapon housing (not shown) with its loading lever latch 23. The loading lever 13 'is inserted into the bearing 99 of the slide 59' and the locking pin 51, as explained above, is locked, so that the dismantling slide 43 is completely in the loading lever holder 17. The loading lever 13 is in its rest position. The loading lever handle 15 is in its folded position, in which it is locked on the weapon housing (not shown) with its loading lever latch 23. The loading lever 13 'is inserted into the bearing 99 of the slide 59' and the locking pin 51, as explained above, is locked, so that the dismantling slide 43 is completely in the loading lever holder 17. The loading lever 13 is in its rest position.
  • Figur 11 zeigt eine perspektivische Darstellung des Schlittens 59' mit demontiertem Durchladehebel 13'. shows a perspective view of the carriage 59 'with the loading lever 13' removed. Der Demontageschieber 43 befindet sich in seiner verriegelten Position, in der er am Ladehebelhalter 17 eingeschoben ist und anliegt. The dismantling slide 43 is in its locked position, in which it is pushed into the loading lever holder 17 and rests. Dabei wurde zuvor zur Demontage über den Demontageschieber 43, wie schon beschrieben, der Arretierstift 51 innerhalb der Bohrung 53 gegen die Federkraft der Arretierstiftfeder bzw. Demontageschieberfeder 45 ausgezogen (vgl. As already described, the locking pin 51 was pulled out within the bore 53 against the spring force of the locking pin spring or the removal slide spring 45 for dismantling via the disassembly slide 43 (cf. Figuren12 Figures12 und and 13 13 ), sodass er mit seinem der Gaskolbenstange 111 zugewandten Seite außer Eingriff mit der Arretierstiftbohrung 87 im Lager 99 kam und in etwa bündig mit dem Ende 50 des Ladehebelhalters 17 abschloss. ), so that its side facing the gas piston rod 111 came out of engagement with the locking pin bore 87 in the bearing 99 and ended approximately flush with the end 50 of the loading lever holder 17. In der in In the in Fig. 11 Fig. 11 dargestellten Position lässt sich die umlaufende Rastkulisse 57 in die komplementär dazu ausgebildete Führungskulisse 103 wahlweise links- oder rechtsseitig in den Schlitten 59' einführen. In the illustrated position, the encircling latching slot 57 can be inserted into the complementary guide slot 103 either on the left or the right side of the slide 59 '. Wenn der Ladehebelhalter 17 vollständig eingeschoben ist, rastet der Arretierstift 51 durch die Kraft der Demontageschieberfeder 45 im Lager 99 ein, genauer in der dort vorgesehenen komplementären Bohrung 87. When the loading lever holder 17 is fully pushed in, the locking pin 51 engages in the bearing 99 by the force of the dismantling slide spring 45, more precisely in the complementary bore 87 provided there. Figure 11 Figure 11 shows a perspective view of the carriage 59 'with the loading lever 13' removed. shows a perspective view of the carriage 59 'with the loading lever 13' removed. The dismantling slide 43 is in its locked position, in which it is pushed in and rests on the loading lever holder 17. For disassembly via the disassembly slide 43, as already described, the locking pin 51 was pulled out within the bore 53 against the spring force of the locking pin spring or disassembly slide spring 45 (cf. The dismantling slide 43 is in its locked position, in which it is pushed in and rests on the loading lever holder 17. For disassembly via the disassembly slide 43, as already described, the locking pin 51 was pulled out within the bore 53 against the spring force of the locking pin spring or disassembly slide spring 45 (cf. Figures 12 Figures 12 and other 13 13th ), so that it came out of engagement with the locking pin bore 87 in the bearing 99 with its side facing the gas piston rod 111 and was approximately flush with the end 50 of the loading lever holder 17. In the in ), so that it came out of engagement with the locking pin bore 87 in the bearing 99 with its side facing the gas piston rod 111 and was approximately flush with the end 50 of the loading lever holder 17. In the in Fig. 11 Fig. 11 In the position shown, the circumferential locking link 57 can be inserted into the guide link 103, which is complementary thereto, optionally on the left or right side in the carriage 59 '. In the position, the circumferential locking link 57 can be inserted into the guide link 103, which is complementary shown, optionally on the left or right side in the carriage 59 '. When the loading lever holder 17 is fully inserted, the locking pin 51 engages in the bearing 99 by the force of the dismantling slide spring 45, more precisely in the complementary bore 87 provided there. When the loading lever holder 17 is fully inserted, the locking pin 51 engages in the bearing 99 by the force of the dismantling slide spring 45, more precisely in the complementary bore 87 provided there.
  • Beim Ladehebelgehäuse 59 der ersten Ausführungsform wird der Arretierstift 51 beim Eindrücken des Ladehebelgehäuses 59 in das Lager 83 automatisch gegen die Kraft der Feder 137 eingedrückt und verrastet ebenso automatisch in der Bohrung 87, wenn das Ladehebelgehäuse 59 im hinteren Teil des Lagers 83 anschlägt. Der Demontageschieber 43 muss nur betätigt werden, wenn das Ladehebelgehäuse 59 entnommen werden soll.In the loading lever housing 59 of the first embodiment, the locking pin 51 is automatically pressed against the force of the spring 137 when the loading lever housing 59 is pressed into the bearing 83 and also automatically locks in the bore 87 when the loading lever housing 59 strikes in the rear part of the bearing 83. The disassembly slide 43 only has to be actuated if the loading lever housing 59 is to be removed.
  • Beim Ladehebelgehäuse 59' der zweiten Ausführungsform besitzt der Arretierstift 51 an seinem Verrastungsende eine Schräge 52 (vgl. Fig. 8). Zum Einschieben in das Lager 99 für den Ladehebelhalter 17 muss der Demontageschieber 43 nicht herausgezogen werden.In the case of the loading lever housing 59 'of the second embodiment, the locking pin 51 has a bevel 52 at its latching end (cf. Fig. 8 ). To slide into the bearing 99 for the loading lever holder 17, the dismantling slide 43 does not have to be pulled out.
  • Es genügt, das Ladehebelgehäuse einfach in das Lager 99 einzuschieben, wobei der Arretierstift 51 über die Schräge 52 gegen die Kraft der Demontageschieberfeder 45 beaufschlagt wird und automatisch in die Bohrung 87 einrastet, sobald das Ladehebelgehäuse 59' im vorderen Teil des Lagers 99 anschlägt. Der Demontageschieber 43 muss nur zur Entnahme des Ladehebelgehäuses 59'betätigt werden. It is sufficient to simply push the loading lever housing into the bearing 99, the locking pin 51 being acted upon by the slope 52 against the force of the dismantling slide spring 45 and automatically engaging in the bore 87 as soon as the loading lever housing 59 'strikes the front part of the bearing 99. The dismantling slide 43 only has to be actuated to remove the loading lever housing 59 '.
  • Figuren 12a bis 12c zeigen den vollständig ins linksseitige Lager 99 eingeschobenen Durchladehebel 13', der sich im Lager 99 im Anschlag befindet, dort jedoch noch nicht verriegelt ist. show the loading lever 13 'pushed completely into the left-hand bearing 99, which is in the stop in the bearing 99, but is not yet locked there. Der Demontageschieber 43 steht noch aus dem Ladehebelhalter 17 heraus. The dismantling slide 43 still protrudes from the loading lever holder 17. Der Arretierstift 51 umfasst an seinem vorderen Ende, das dem Lager 99 zugewandt ist, eine Schräge 52 (vgl. auch The locking pin 51 comprises a bevel 52 at its front end facing the bearing 99 (see also FIG Figur 8 Figure 8 ). ). Diese schräg verlaufende Fläche 52 überläuft beim Einsetzen des Ladehebelhalters 17 in das Lager 99 die Kontur der hinteren Führungskulisse 103. Beim Einschieben des Ladehebelhalters 17 wird also die Schräge 52 und damit der Arretierstift 51 in Richtung der Arretierstiftfeder verschoben und damit diese beaufschlagt und komprimiert. When the loading lever holder 17 is inserted into the bearing 99, this inclined surface 52 overflows the contour of the rear guide link 103. When the loading lever holder 17 is pushed in, the incline 52 and thus the locking pin 51 is displaced in the direction of the locking pin spring and thus acted upon and compressed. Erst wenn der Arretierstift 51 fluchtend über der Bohrung 87 im Lager 99 in seiner Rollposition steht, dringt der Arretierstift 51 in die Bohrung 87 ein und verrastet den Durchladehebel 13. Only when the locking pin 51 is aligned above the bore 87 in the bearing 99 in its rolling position does the locking pin 51 penetrate into the bore 87 and lock the loading lever 13. Figures 12a to 12c Figures 12a to 12c show the through-loading lever 13 'fully inserted into the left-hand bearing 99, which is in the stop 99 in the stop, but is not yet locked there. show the through-loading lever 13 'fully inserted into the left-hand bearing 99, which is in the stop 99 in the stop, but is not yet locked there. The dismantling slide 43 still protrudes from the loading lever holder 17. The locking pin 51 comprises a bevel 52 at its front end, which faces the bearing 99 (cf. also The dismantling slide 43 still protrudes from the loading lever holder 17. The locking pin 51 comprises a bevel 52 at its front end, which faces the bearing 99 (cf. also Figure 8 Figure 8 ). ). When the loading lever holder 17 is inserted into the bearing 99, this oblique surface 52 overflows the contour of the rear guide link 103. When the loading lever holder 17 is inserted, the bevel 52 and thus the locking pin 51 are displaced in the direction of the locking pin spring and thus acted upon and compressed. When the loading lever holder 17 is inserted into the bearing 99, this oblique surface 52 overflows the contour of the rear guide link 103. When the loading lever holder 17 is inserted, the bevel 52 and thus the locking pin 51 are displaced in the direction of the locking pin spring and thus acted upon and compressed. Only when the locking pin 51 is in alignment over the bore 87 in the bearing 99 in its rolling position, does the locking pin 51 penetrate into the bore 87 and latches the loading lever 13. Only when the locking pin 51 is in alignment over the bore 87 in the bearing 99 in its rolling position, does the locking pin 51 penetrate into the bore 87 and latches the loading lever 13.
  • Ferner ist in der, in Figur 12b Ferner ist in der, in Figur 12b dargestellten Schnittebene II das Aufnahmelager 36 für den Ladegriffschenkel der Schenkelfeder 35, die den Ladehebelgriff 15 in die eingeklappte Ausgangs- bzw. Ruhestellung verschwenkt, gezeigt. Section plane II illustrated shows the receiving bearing 36 for the loading handle leg of the leg spring 35, which pivots the loading lever handle 15 into the folded-in starting or rest position. Die Schenkelfeder 35 selbst ist hier nicht gezeigt. The leg spring 35 itself is not shown here. Die Querschnittsdarstellung in The cross-sectional representation in Figur 12c Figure 12c entlang der Schnittebene II-II aus along the section plane II-II Fig. 12b Figure 12b zeigt die beidseitig ausgebildeten Lager 99 zur Aufnahme des Durchladehebels 13'. shows the bearings 99 formed on both sides for receiving the loading lever 13 '. Ferner ist der Querstift 123 als Haltestift für den Demontageschieber 43 dargestellt. Furthermore, the transverse pin 123 is shown as a retaining pin for the dismantling slide 43. Furthermore, in, in Furthermore, in, in Figure 12b Figure 12b Section plane II shown, the receiving bearing 36 for the loading handle leg of the leg spring 35, which pivots the loading lever handle 15 into the folded starting or rest position. Section plane II shown, the receiving bearing 36 for the loading handle leg of the leg spring 35, which pivots the loading lever handle 15 into the folded starting or rest position. The leg spring 35 itself is not shown here. The leg spring 35 itself is not shown here. The cross-sectional representation in The cross-sectional representation in Figure 12c Figure 12c along the section plane II-II along the section plane II-II Fig. 12b Figure 12b shows the bearings 99 formed on both sides for receiving the loading lever 13 '. shows the bearings 99 formed on both sides for receiving the loading lever 13 '. The cross pin 123 is also shown as a holding pin for the dismantling slide 43. The cross pin 123 is also shown as a holding pin for the dismantling slide 43.
  • Figur 13 zeigt eine weitere perspektivische Darstellung des Schlittens 59' ohne Gaskolbenstange 111 und mit eingesetzten bzw. eingeschobenen, aber nicht verriegelten Durchladehebel 13'. Der Ladehebelhalter 17 ist vollständig in die linke Lagerführungskulisse 103 des Lagers 99 eingeschoben. Der Demontageschieber 43 steht mit seinem äußeren Ende aus dem Ladehebelhalter 17 vor, so dass der Ladehebelhalter 17 nicht in der Lagerführungskulisse 103 verriegelt ist. Die rechte Lagerkulisse des Lagers 99 ist frei. Figure 13 Figur 13 zeigt eine weitere perspektivische Darstellung des Schlittens 59' ohne Gaskolbenstange 111 und mit eingesetzten bzw. eingeschobenen, aber nicht verriegelten Durchladehebel 13'. Der Ladehebelhalter 17 ist vollständig in die linke Lagerführungskulisse 103 des Lagers 99 eingeschoben. Der Demontageschieber 43 steht mit seinem äußeren Ende aus dem Ladehebelhalter 17 vor, so dass der Ladehebelhalter 17 nicht in der Lagerführungskulisse 103 verriegelt ist. Die rechte Lagerkulisse des Lagers 99 ist frei. Figure 13 Figur 13 zeigt eine weitere perspektivische Darstellung des Schlittens 59' ohne Gaskolbenstange 111 und mit eingesetzten bzw. eingeschobenen, aber nicht verriegelten Durchladehebel 13'. Der Ladehebelhalter 17 ist vollständig in die linke Lagerführungskulisse 103 des Lagers 99 eingeschoben. Der Demontageschieber 43 steht mit seinem äußeren Ende aus dem Ladehebelhalter 17 vor, so dass der Ladehebelhalter 17 nicht in der Lagerführungskulisse 103 verriegelt ist. Die rechte Lagerkulisse des Lagers 99 ist frei. Figure 13 shows a further perspective view of the carriage 59 'without the gas piston rod 111 and with the loading lever 13' inserted or inserted but not locked. shows a further perspective view of the carriage 59 'without the gas piston rod 111 and with the loading lever 13' inserted or inserted but not locked. The loading lever holder 17 is fully inserted into the left bearing guide link 103 of the bearing 99. The dismantling slide 43 projects with its outer end out of the loading lever holder 17, so that the loading lever holder 17 is not locked in the bearing guide link 103. The right side of the warehouse 99 is free. The loading lever holder 17 is fully inserted into the left bearing guide link 103 of the bearing 99. The dismantling slide 43 projects with its outer end out of the loading lever holder 17, so that the loading lever holder 17 is not locked in the bearing guide link 103. The right side of the warehouse 99 is free.
  • In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b In der Seitenansicht der Figur 14a sowie der Längsschnittdarstellung entlang der der Schnittebenen II in Figur 14a sowie der Querschnittsdarstellung in Figur 14c entlang der Schnittebenen II-II in Figur 14b ist der Durchladehebel 13' in seiner vollständig in das Lager 99 eingeschobenen Position gezeigt und zusätzlich dort verriegelt. the loading lever 13 'is shown in its position completely pushed into the bearing 99 and additionally locked there. Der Demontageschieber 43 befindet sich vollständig im Ladehebelhalter 17, sodass der Arretierstift 51 mit seinem dem Schlitten 59' zugewandten Ende in die Bohrung 87 im Schlitten 59' eingetaucht ist und dort verrastet ist. The dismantling slide 43 is located completely in the loading lever holder 17 so that the locking pin 51 with its end facing the slide 59 'is immersed in the bore 87 in the slide 59' and is locked there. Der Schließhilfestift 125 ist ausgerastet und befindet sich außerhalb der Bohrung 89. Die Schließhilfestiftfeder 107 stützt sich an ihrem Federlager 138 innerhalb des Ladehebelhalters 17, genauer innerhalb der Bohrung 55, ab und drängt den Schließhilfestift 125 gegen das innere Ende 20 des Ladehebelgriffs 15. Dabei befindet sich die Keilfläche 133 am Schließhilfestift 125innerhalb der Arretierrast 34 und arretiert so den Durchladehebel 13 kraftschlüssig in seiner eingeklappten Ruhestellung. The locking aid pin 125 is disengaged and is located outside the bore 89. The locking aid pin spring 107 is supported on its spring bearing 138 within the loading lever holder 17, more precisely within the bore 55, and urges the locking aid pin 125 against the inner end 20 of the loading lever handle 15 The wedge surface 133 on the locking aid pin 125 moves within the locking catch 34 and thus locks the loading lever 13 in a non-positive manner in its folded-in rest position. In the side view of the In the side view of the Figure 14a Figure 14a and the longitudinal section along the section planes II in and the longitudinal section along the section planes II in Figure 14a Figure 14a and the cross-sectional representation in and the cross-sectional representation in Figure 14c Figure 14c along the section planes II-II in along the section planes II-II in Figure 14b Figure 14b the loading lever 13 'is shown in its fully inserted position in the bearing 99 and additionally locked there. the loading lever 13 'is shown in its fully inserted position in the bearing 99 and additionally locked there. The dismantling slide 43 is located completely in the loading lever holder 17, so that the locking pin 51, with its end facing the carriage 59 ', is immersed in the bore 87 in the carriage 59' and is locked there. The dismantling slide 43 is located completely in the loading lever holder 17, so that the locking pin 51, with its end facing the carriage 59 ', is immersed in the bore 87 in the carriage 59' and is locked there. The auxiliary locking pin 125 is disengaged and is located outside the bore 89. The auxiliary locking pin spring 107 is supported on its spring bearing 138 within the loading lever holder 17, more precisely within the bore 55, and urges the auxiliary locking pin 125 against the inner end 20 of the loading lever handle 15 the wedge surface 133 on the locking pin 125 within the locking catch 34 and thus locks the loading lever 13 in a force-locked manner in its folded rest position. The auxiliary locking pin 125 is disengaged and is located outside the bore 89. The auxiliary locking pin spring 107 is supported on its spring bearing 138 within the loading lever holder 17, more precisely within the bore 55, and urges the auxiliary locking pin 125 against the inner end 20 of the loading lever handle 15 the wedge surface 133 on the locking pin 125 within the locking catch 34 and thus locks the loading lever 13 in a force-locked manner in its folded rest position.
  • Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '. Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '. Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '. Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '. Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '. Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '. Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '. Figur 15 zeigt eine vergleichbare perspektivische Darstellung zur Abbildung aus Figur 13 , bei der sich der Demontageschieber 43 in seiner verriegelten Position befindet, in der der Arretierstift 51 in Eingriff mit der Bohrung 87 innerhalb des Lagers 99 am Schlitten 59' steht. Figure 15 shows a comparable perspective representation for illustration Figure 13 , in which the disassembly slide 43 is in its locked position, in which the locking pin 51 is in engagement with the bore 87 within the bearing 99 on the slide 59 '.
  • Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b Figuren 16a, 16b und 18a und 18b zeigen, wie eingangs dargelegt, Teile einer Selbstladefeuerwaffe mit darin eingesetzter Durchladevorrichtung 1. Figuren 17a, 17b und Figuren 19a und 19b zeigen die Darstellung aus Figuren 16a, 16b und 18a, 18b ohne Waffengehäuseoberteil 3. Figures 16a, 16b and 18a and 18b show, as stated at the outset, parts of a self-loading firearm with a through-loading device 1 inserted therein. show, as stated at the outset, parts of a self-loading firearm with a through-loading device 1 inserted therein. Figures 17a, 17b Figures 17a, 17b and other Figures 19a and 19b Figures 19a and 19b show the representation show the representation Figures 16a, 16b Figures 16a, 16b and other 18a, 18b 18a, 18b without upper part 3. without upper part 3.
  • Das Rohr 143 umfasst jeweils an seinem vorderen Ende einen Mündungsfeuerdämpfer 145. Auf der Rohroberseite ist eine Gasabnahme 147 in bekannter Weise gefestigt und über einen Absteckstift bzw. Haltestift 149 am Rohr 143 gelagert. Im Bereich der Gasabnahme 147 ist das Waffenrohr 143 in einem Abschnitt 151 verstärkt vorgesehen. Nach hinten geht das Rohr in ein Patronenlager 155 über, in das in bekannter Weise über den Verschlusskopf 172 eine Patrone (nicht gezeigt) eingeführt wird.The pipe 143 comprises a muzzle fire damper 145 at its front end. On the pipe top, a gas outlet 147 is fixed in a known manner and mounted on the pipe 143 via a pin or retaining pin 149. In the area of the gas takeoff 147, the gun barrel 143 is provided in a reinforced section 151. To the rear, the tube passes into a cartridge chamber 155, into which a cartridge (not shown) is inserted in a known manner via the closure head 172.
  • An der Unterseite des Waffengehäuseoberteils 3 sind jeweils zwei Aufnahmen 11 für die Befestigung eines nicht gezeigten Griffstücks und eine Handschutzbefestigung gezeigt.On the underside of the upper part 3 of the weapon housing, two receptacles 11 for the attachment of a handle piece (not shown) and a hand protection attachment are shown.
  • Am hinteren Ende des Waffengehäuseoberteils 3 befindet sich eine weitere Aufnahme 153 für einen hinteren Absteckstift für ein nicht gezeigtes Griffstück und Bodenstück. An der Oberseite des Waffengehäuseoberteils 3 befindet sich die bekannte Picatinny-Schiene 5. An den Seitenwänden ist das Waffengehäuseoberteil 3 durch beidseitig ausgebildete Führungsschlitze 7 für eine wahlweise linksseitige oder rechtsseitige Montage des Durchladehebels 13 mit seinem Ladehebelgriff 15 und Ladehebelhalter 17 vorgesehen. Der Ladehebelgriff 15 ist mit seiner Ladehebelverrastung in den Figuren 16a bis 17b an einer Gegenrast 24 am Waffengehäuse in seiner Ruhestellung festgelegt. fixed on a counter catch 24 on the weapon housing in its rest position. At the rear end of the weapon housing upper part 3 there is a further receptacle 153 for a rear locking pin for a handle and base piece, not shown. At the rear end of the weapon housing upper part 3 there is a further receptacle 153 for a rear locking pin for a handle and base piece, not shown. The well-known Picatinny rail 5 is located on the upper side of the upper part 3 of the weapon housing. The well-known Picatinny rail 5 is located on the upper side of the upper part 3 of the weapon housing. The upper part of the upper part of the weapon housing 3 is provided by guide slots 7 formed on both sides for an optional left-hand or right-hand installation of the loading lever 13 with its loading lever handle 15 and loading lever holder 17. The loading lever handle 15 is with its loading lever latching in the The upper part of the upper part of the weapon housing 3 is provided by guide slots 7 formed on both sides for an optional left-hand or right-hand installation of the loading lever 13 with its loading lever handle 15 and loading lever holder 17. The loading lever handle 15 is with its loading lever latching in the Figures 16a to 17b Figures 16a to 17b fixed to a counter detent 24 on the weapon housing in its rest position. fixed to a counter detent 24 on the weapon housing in its rest position.
  • In der Ruhestellung befindet sich die Durchladevorrichtung 1 (und damit der Durchladehebel 13) in ihrer vordersten Position, in der der Puffer 106 am Schlitten 59' am Festanschlag 109 in der Innenseite des Waffengehäuseoberteils 3 anliegt. In the rest position, the through-loading device 1 (and thus the through-loading lever 13) is in its foremost position, in which the buffer 106 rests on the slide 59 'on the fixed stop 109 in the inside of the upper part 3 of the weapon housing.
  • In Figuren 17a und 17b (ohne Waffengehäuseoberteil 3) ist dargestellt, wie der Verschlussträger 119 mit seinem oberen vorderen Ende am Ladehebelhalter 17, genauer an dessen Anlagefläche 121 (vgl. Figur 2b und 4c bis 6c In Figuren 17a und 17b (ohne Waffengehäuseoberteil 3) ist dargestellt, wie der Verschlussträger 119 mit seinem oberen vorderen Ende am Ladehebelhalter 17, genauer an dessen Anlagefläche 121 (vgl. Figur 2b und 4c bis 6c In Figuren 17a und 17b (ohne Waffengehäuseoberteil 3) ist dargestellt, wie der Verschlussträger 119 mit seinem oberen vorderen Ende am Ladehebelhalter 17, genauer an dessen Anlagefläche 121 (vgl. Figur 2b und 4c bis 6c In Figuren 17a und 17b (ohne Waffengehäuseoberteil 3) ist dargestellt, wie der Verschlussträger 119 mit seinem oberen vorderen Ende am Ladehebelhalter 17, genauer an dessen Anlagefläche 121 (vgl. Figur 2b und 4c bis 6c In Figuren 17a und 17b (ohne Waffengehäuseoberteil 3) ist dargestellt, wie der Verschlussträger 119 mit seinem oberen vorderen Ende am Ladehebelhalter 17, genauer an dessen Anlagefläche 121 (vgl. Figur 2b und 4c bis 6c In Figuren 17a und 17b (ohne Waffengehäuseoberteil 3) ist dargestellt, wie der Verschlussträger 119 mit seinem oberen vorderen Ende am Ladehebelhalter 17, genauer an dessen Anlagefläche 121 (vgl. Figur 2b und 4c bis 6c ) anliegt. ) is present. Die Unterseite des Verschlussträgers 119 liegt am Patronenlager 155 an, wobei der Verschlusskopf 172 in seiner verriegelten Position innerhalb des Patronenlagers 155 angeordnet ist. The underside of the bolt carrier 119 rests against the cartridge chamber 155, the bolt head 172 being arranged in its locked position within the cartridge chamber 155. Innerhalb einer Steuerkulisse 158 ist ein Steuerbolzen 157 vorgesehen. A control pin 157 is provided within a control link 158. In In Figures 17a and 17b Figures 17a and 17b (without upper part of the weapon housing 3) is shown how the breech member 119 with its upper front end on the loading lever holder 17, more precisely on its contact surface 121 (cf. (without upper part of the weapon housing 3) is shown how the breech member 119 with its upper front end on the loading lever holder 17, more precisely on its contact surface 121 (cf. Figure 2b Figure 2b and other 4c to 6c 4c to 6c ) is present. ) is present. The underside of the breech carrier 119 lies against the cartridge chamber 155, the breechhead 172 being arranged in the locked position within the cartridge chamber 155. A control pin 157 is provided within a control link 158. The underside of the breech carrier 119 lies against the cartridge chamber 155, the breechhead 172 being arranged in the locked position within the cartridge chamber 155. A control pin 157 is provided within a control link 158.
  • Am hinteren unteren Ende des Verschlussträgers 119 ist eine Schlagbolzensicherung 159 vorgesehen. Das obere hintere Ende des Verschlussträgers 119 grenzt an eine Schließfeder 161 an, die ein Schließfederführungsrohr 163 umgibt.A firing pin safety device 159 is provided at the rear lower end of the lock carrier 119. The upper rear end of the closure carrier 119 adjoins a closing spring 161 which surrounds a closing spring guide tube 163.
  • Bei Schussabgabe wird der Verschlussträger 119 durch die über die Gasabnahme 147 abgezweigten Treibgase, die auf das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 wirken, nach hinten in Richtung Schaft beaufschlagt und von dem Durchladehebel 13 und dem Schlitten 59,59' abgekoppelt. Da der Schlitten 59, 59' in seiner Ausgangsposition am Waffengehäuse 3 festgelegt ist, läuft er also nicht mit. In der hintersten Stellung des Verschlussträgers 119 (vgl. Figuren 18a bis 19b ) ist die Schließfeder 161 vollständig komprimiert und der Verschlussträger 119 nimmt das Schließfederführungsrohr 163 auf, sodass nun die Schließfeder 161 den Verschlussträger 119 nach vorne drängt. ) the recoil spring 161 is fully compressed and the lock carrier 119 receives the recoil spring guide tube 163 so that the recoil spring 161 now pushes the lock carrier 119 forward. When the shot is fired, the breech block 119 is acted upon by the propellant gases branched off via the gas take-off 147, which act on the front end 115 of the gas piston rod 111, and is decoupled from the loading lever 13 and the slide 59, 59 '. When the shot is fired, the breech block 119 is acted upon by the propellant gases branched off via the gas take-off 147, which act on the front end 115 of the gas piston rod 111, and is decoupled from the loading lever 13 and the slide 59, 59 '. Since the carriage 59, 59 'is fixed in its starting position on the weapon housing 3, it does not run with it. Since the carriage 59, 59 'is fixed in its starting position on the weapon housing 3, it does not run with it. In the rearmost position of the closure carrier 119 (cf. In the rearmost position of the closure carrier 119 (cf. Figures 18a to 19b Figures 18a to 19b ), the closing spring 161 is completely compressed and the closure bracket 119 receives the closing spring guide tube 163, so that the closing spring 161 now urges the closure bracket 119 forward. ), the closing spring 161 is completely compressed and the closure bracket 119 receives the closing spring guide tube 163, so that the closing spring 161 now urges the closure bracket 119 forward.
  • Am hinteren Ende des Schließfederführungsrohrs 163 und der Schließfeder 161 ist ein Bodenstück 165 in bekannter Weise vorgesehen, an dessen oberen Ende ein Rastzapfen 167 zur Kupplung mit der Waffengehäuseoberseite 3 vorgesehen ist. An der Unterseite des Bodenstücks 165 sind ein bekannter Entnahmegriff 169 vorgesehen sowie eine Aufnahme 171 zur Aufnahme eines Gehäusehaltestiftes. At the rear end of the lock spring guide tube 163 and the lock spring 161, a base piece 165 is provided in a known manner, at the upper end of which a locking pin 167 is provided for coupling to the upper side 3 of the weapon housing. A known removal handle 169 and a receptacle 171 for receiving a housing holding pin are provided on the underside of the base piece 165.
  • Zurückgehend zu Figur 16a Zurückgehend zu Figur 16a ist der Durchladehebel 13' im Vergleich zur ersten Ausführungsform um ca. 6 cm im Waffengehäuse nach hinten versetzt angeordnet. the loading lever 13 'is arranged offset to the rear by about 6 cm in the weapon housing compared to the first embodiment. Dies beruht auf der unterschiedlichen Anordnung des Lagers 99 bzw. 83 (vgl. This is due to the different arrangement of the bearing 99 and 83 (cf. Figuren 3a Figures 3a und and 3b 3b ) am Schlitten 59 bzw. 59'. ) on slide 59 or 59 '. Entsprechend ist auch bei den beiden Ausführungsformen die Gegenrast 24 am Waffengehäuseoberteilt 3 versetzt angeordnet. Correspondingly, in the two embodiments, the counter-catch 24 is arranged offset on the upper part 3 of the weapon housing. Going back to Going back to Figure 16a Figure 16a is the through-loading lever 13 'compared to the first embodiment offset by about 6 cm in the weapon housing to the rear. is the through-loading lever 13 'compared to the first embodiment offset by about 6 cm in the weapon housing to the rear. This is due to the different arrangement of the bearings 99 and 83 (cf. This is due to the different arrangement of the bearings 99 and 83 (cf. Figures 3a Figures 3a and other 3b 3b ) on slide 59 or 59 '. ) on slide 59 or 59 '. Correspondingly, the counter-catch 24 on the upper part 3 of the weapon housing is also offset in the two embodiments. Correspondingly, the counter-catch 24 on the upper part 3 of the weapon housing is also offset in the two.
  • Das Durchladen simuliert quasi eine Schussabgabe, wird jedoch manuell durchgeführt. Dazu wird, wie eingangs erwähnt, der Ladehebelgriff 15 um etwa 90 Grad nach hinten verschwenkt (vgl. Figuren 18a bis 19b). Der Schütze ergreift nun den Ladehebelgriff 15 je nachdem, ob dieser auf der linken oder rechten Waffenseite befestigt ist, auf der linken oder auf der rechten Waffenseite, wobei dieser vom Waffengehäuse 3 aus der Gegenrast 24 entrastet wird.Through-loading simulates firing a shot, but is carried out manually. For this purpose, as mentioned at the beginning, the loading lever handle 15 is pivoted backwards by approximately 90 degrees (cf. Figures 18a to 19b ). The shooter now grips the loading lever handle 15, depending on whether it is attached to the left or right weapon side, on the left or on the right weapon side, this being released from the counter detent 24 by the weapon housing 3.
  • Beim nach hinten Führen des Ladehebelgriffs 15 beaufschlagt bei der ersten Ausführungsform die Rückseite des Schlittens 59 und im Falle der zweiten Ausführungsform die Anlagefläche 121 die Vorderseite des Verschlussträgers 119. Dabei lässt sich manuell der Verschlussträger 119 zusammen mit dem Ladehebelgriff 15 und dem Ladehebelhalter 17 sowie dem Schlitten 59' innerhalb des Führungsschlitzes 7 entgegen der Kraft der Schließfeder 161 nach hinten führen. Dabei überläuft der Verschlusskopf 172 ein in die Selbstladefeuerwaffe eingesetztes Magazin (nicht gezeigt).When the loading lever handle 15 is guided to the rear, in the first embodiment the back of the slide 59 and in the case of the second embodiment the contact surface 121 acts on the front of the locking carrier 119. The locking carrier 119 can be manually operated together with the loading lever handle 15 and the loading lever holder 17 as well as the Guide the slide 59 'backwards within the guide slot 7 against the force of the closing spring 161. In the process, the breechhead 172 overflows a magazine (not shown) inserted into the self-loading firearm.
  • Figuren 18a bis 19b zeigen den Verschlussträger 119 sowie den Schlitten 59' in ihrer hintersten Stellung, in der in Figur 19a auch der Verschlusskopf 172 dargestellt ist. Der Steuerbolzen 157 befindet sich innerhalb der Kulisse 158 in seiner vordersten Stellung, in der der Verschlusskopf 172 aus dem Patronenlager 155 entriegelbar und herausgeführt ist. Die Verriegelung bzw. Entriegelung innerhalb der Steuerkulisse 158 erfolgt in bekannter Art und Weise. Das Schließfederführungsrohr 161 ist vollständig innerhalb des Verschlussträgers 119 aufgenommen. Das vordere Ende 115 der Gaskolbenstange 111 ist vollständig von der Gasabnahme 147 entkoppelt. Figures 18a to 19b show the closure carrier 119 and the slide 59 'in their rearmost position, in the in Figure 19a the closure head 172 is also shown. the closure head 172 is also shown. The control pin 157 is located within the link 158 in its foremost position, in which the breechhead 172 can be unlocked from the cartridge chamber 155 and brought out. The control pin 157 is located within the link 158 in its foremost position, in which the breechhead 172 can be unlocked from the cartridge chamber 155 and brought out. The locking or unlocking within the control link 158 takes place in a known manner. The locking or unlocking within the control link 158 takes place in a known manner. The closing spring guide tube 161 is completely within the Closure carrier 119 added. The closing spring guide tube 161 is completely added within the closure carrier 119. The front end 115 of the gas piston rod 111 is completely decoupled from the gas outlet 147. The front end 115 of the gas piston rod 111 is completely decoupled from the gas outlet 147.
  • Wird nun in der in den Figuren 18 bis 19b Wird nun in der in den Figuren 18 bis 19b gezeigten Durchladeposition oder Betätigungsstellung der Durchladehebel 13, 13' losgelassen oder eventuell manuell für ein leises Schließen eingerastet nach vorne geführt, greift der Verschlusskopf 172 mit einem vorderen unteren Ende an eine Patrone im hier nicht gezeigten Magazin, führt diese aus dem Magazin heraus, in das Patronenlager 155 ein, wobei der Verschlusskopf 172 entlang der Steuerkulisse 158 in bekannter Weise geführt ist und so innerhalb des Patronenlagers 155 verriegelt. The loading position shown or the actuating position of the loading levers 13, 13 'released or possibly guided forward manually for a quiet closing, the locking head 172 grips with a lower front end on a cartridge in the magazine (not shown here) and leads it out of the magazine into which Cartridge chamber 155, the locking head 172 being guided along the control link 158 in a known manner and thus locked within the cartridge chamber 155. Auch geht der Puffer 106 mit dem Festanschlag 109 innerhalb des Waffengehäuseoberteils in Anschlag, wobei die Verrastung des eventuell eingerasteten Schließhilfestifts 125 aufgehoben wird, sodass der Ladehebelgriff 15 wieder nach vorne in seine Ausgangs- oder Ruhelage verschwenkt und am Waffengehäuseoberteil 3 in der dort ausgebildeten Gegenrast 24 verriegelt. The buffer 106 also comes into abutment with the fixed stop 109 inside the upper part of the weapon housing, with the latching of the locking aid pin 125 that may have latched into place, so that the loading lever handle 15 is pivoted back to its starting or rest position and on the upper part 3 of the weapon housing in the counter-latch 24 formed there locked. Die Waffe ist nun durchgeladen und schussbereit. The weapon is now fully loaded and ready to fire. Is now in the Is now in the Figures 18 to 19b Figures 18 to 19b When the loading position or operating position of the loading levers 13, 13 'is released or possibly manually engaged for a quiet closing, the breech head 172 engages a cartridge in the magazine (not shown here) with a front lower end, and leads it out of the magazine into the Cartridge bearing 155, the locking head 172 being guided along the control link 158 in a known manner and thus locking within the chamber 155. The buffer 106 also stops with the fixed stop 109 inside the upper part of the weapon housing, the latching of the possibly locking locking pin 125 being released, so that the loading lever handle 15 swivels forward again into its initial or rest position and on the upper part 3 of the weapon housing in the counter-latch 24 formed there locked. When the loading position or operating position of the loading levers 13, 13 'is released or possibly manually engaged for a quiet closing, the breech head 172 engages a cartridge in the magazine (not shown here) with a front lower end, and leads it out of the magazine into the cartridge bearing 155, the locking head 172 being guided along the control link 158 in a known manner and thus locking within the chamber 155. The buffer 106 also stops with the fixed stop 109 inside the upper part of the weapon housing, the latching of the possibly locking locking pin 125 being released, so that the loading lever handle 15 swivels forward again into its initial or rest position and on the upper part 3 of the weapon housing in the counter-latch 24 formed there locked. The weapon is now fully loaded and ready to fire. The weapon is now fully loaded and ready to fire.
  • Figuren 20a bis 20c zeigen weitere perspektivische Darstellungen des Schlittens 59 und Durchladehebels 13 der ersten Ausführungsform (vgl. show further perspective representations of the carriage 59 and loading lever 13 of the first embodiment (cf. Figuren 2a Figures 2a und and 3a 3a ). ). In In Figur 20a Figure 20a wird der Ladehebelhalter 17 in das Lager 83 des Schlittens 59 eingesetzt. the loading lever holder 17 is inserted into the bearing 83 of the carriage 59. Dabei sind die Rastnasen 49 zu den Aussparungen zwischen den Rastnasen 85 im Lager 83 des Schlittens 59 ausgerichtet. The locking lugs 49 are aligned with the recesses between the locking lugs 85 in the bearing 83 of the slide 59. Die Rastnasen 85 am Lager 83 bilden zusammen eine Lagerkulisse. The locking lugs 85 on the bearing 83 together form a bearing link. In dieser Position lässt sich der Durchladehebel 13 in das Lager 83 einsetzen bzw. dort herausnehmen. In this position, the loading lever 13 can be inserted into the bearing 83 or removed there. Der Demontageschieber 43 befindet sich in The disassembly slide 43 is located in Figur 20a Figure 20a in seiner verriegelten Stellung, ist also vollständig in den Ladehebelhalter 17 eingeschoben. in its locked position, it is completely pushed into the loading lever holder 17. Der Arretierstift 51 (vgl. The locking pin 51 (cf. Figur 2a Figure 2a ) schaut auf der unteren Seite des Ladehebelhalters 17 hervor. ) looks out from the lower side of the loading lever holder 17. Figures 20a to 20c Figures 20a to 20c show further perspective representations of the carriage 59 and loading lever 13 of the first embodiment (cf. show further perspective representations of the carriage 59 and loading lever 13 of the first embodiment (cf. Figures 2a Figures 2a and other 3a 3a ). ). In In Figure 20a Figure 20a the loading lever holder 17 is inserted into the bearing 83 of the carriage 59. The locking lugs 49 are aligned with the recesses between the locking lugs 85 in the bearing 83 of the slide 59. The locking lugs 85 on the bearing 83 together form a bearing link. the loading lever holder 17 is inserted into the bearing 83 of the carriage 59. The locking lugs 49 are aligned with the recesses between the locking lugs 85 in the bearing 83 of the slide 59. The locking lugs 85 on the bearing 83 together form a bearing link. In this position, the loading lever 13 can be inserted into the bearing 83 or removed there. In this position, the loading lever 13 can be inserted into the bearing 83 or removed there. The dismantling slide 43 is located in The dismantling slide 43 is located in Figure 20a Figure 20a in its locked position, so it is fully inserted into the loading lever holder 17. The locking pin 51 (cf. in its locked position, so it is fully inserted into the loading lever holder 17. The locking pin 51 (cf. Figure 2a Figure 2a ) looks out on the lower side of the loading lever holder 17. ) looks out on the lower side of the loading lever holder 17.
  • In Figur 20b ist der Demontageschieber 43 aus dem Ladehebelhalter 17 herausgeschoben, sodass der Arretierstift 51 in die Unterseite des Ladehebelhalters 17 eingeschoben ist. In dieser Position liegt die Unterseite des Ladehebelhalters 17 vollständig auf der Oberfläche des Lagers 83 auf. In Figure 20b In Figur 20b ist der Demontageschieber 43 aus dem Ladehebelhalter 17 herausgeschoben, sodass der Arretierstift 51 in die Unterseite des Ladehebelhalters 17 eingeschoben ist. In dieser Position liegt die Unterseite des Ladehebelhalters 17 vollständig auf der Oberfläche des Lagers 83 auf. In Figure 20b In Figur 20b ist der Demontageschieber 43 aus dem Ladehebelhalter 17 herausgeschoben, sodass der Arretierstift 51 in die Unterseite des Ladehebelhalters 17 eingeschoben ist. In dieser Position liegt die Unterseite des Ladehebelhalters 17 vollständig auf der Oberfläche des Lagers 83 auf. In Figure 20b In Figur 20b ist der Demontageschieber 43 aus dem Ladehebelhalter 17 herausgeschoben, sodass der Arretierstift 51 in die Unterseite des Ladehebelhalters 17 eingeschoben ist. In dieser Position liegt die Unterseite des Ladehebelhalters 17 vollständig auf der Oberfläche des Lagers 83 auf. In Figure 20b the disassembly slide 43 is pushed out of the loading lever holder 17, so that the locking pin 51 is inserted into the underside of the loading lever holder 17. In this position, the underside of the loading lever holder 17 lies completely on the surface of the bearing 83. the disassembly slide 43 is pushed out of the loading lever holder 17, so that the locking pin 51 is inserted into the underside of the loading lever holder 17. In this position, the underside of the loading lever holder 17 lies completely on the surface of the bearing 83.
  • Das Verriegeln des Ladehebelhalters 17 ist in Figur 20c dargestellt. Im Vergleich zu Figur 20b ist der Ladehebelhalter 17 nach hinten verschoben, sodass er dort mit dem Anschlag des äußeren Endes der Lagerkulisse steht. In dieser Position befindet sich der Arretierstift (vgl. Figur 2a Das Verriegeln des Ladehebelhalters 17 ist in Figur 20c dargestellt. Im Vergleich zu Figur 20b ist der Ladehebelhalter 17 nach hinten verschoben, sodass er dort mit dem Anschlag des äußeren Endes der Lagerkulisse steht. In dieser Position befindet sich der Arretierstift (vgl. Figur 2a Das Verriegeln des Ladehebelhalters 17 ist in Figur 20c dargestellt. Im Vergleich zu Figur 20b ist der Ladehebelhalter 17 nach hinten verschoben, sodass er dort mit dem Anschlag des äußeren Endes der Lagerkulisse steht. In dieser Position befindet sich der Arretierstift (vgl. Figur 2a Das Verriegeln des Ladehebelhalters 17 ist in Figur 20c dargestellt. Im Vergleich zu Figur 20b ist der Ladehebelhalter 17 nach hinten verschoben, sodass er dort mit dem Anschlag des äußeren Endes der Lagerkulisse steht. In dieser Position befindet sich der Arretierstift (vgl. Figur 2a Das Verriegeln des Ladehebelhalters 17 ist in Figur 20c dargestellt. Im Vergleich zu Figur 20b ist der Ladehebelhalter 17 nach hinten verschoben, sodass er dort mit dem Anschlag des äußeren Endes der Lagerkulisse steht. In dieser Position befindet sich der Arretierstift (vgl. Figur 2a Das Verriegeln des Ladehebelhalters 17 ist in Figur 20c dargestellt. Im Vergleich zu Figur 20b ist der Ladehebelhalter 17 nach hinten verschoben, sodass er dort mit dem Anschlag des äußeren Endes der Lagerkulisse steht. In dieser Position befindet sich der Arretierstift (vgl. Figur 2a ) oberhalb der zugehörigen komplementären Bohrung 87 innerhalb des Lagers 82 des Schlittens 59 und kann dort eintauchen, wobei der Demontageschieber 43 wieder bündig mit der Außenseite 37 des Ladehebelhalters 17 abschließt. ) above the associated complementary bore 87 within the bearing 82 of the slide 59 and can plunge into it, the dismantling slide 43 again being flush with the outside 37 of the loading lever holder 17. Beim Verschieben des Ladehebelhalters 17 nach hinten innerhalb des Schlittens 59 werden die Rastnasen 49 gegenüber der Lagerkulisse und den Rastnasen 85 verschoben und von Letzteren hinterstellt. When the loading lever holder 17 is moved backwards within the slide 59, the locking lugs 49 are shifted relative to the bearing link and the locking lugs 85 and are set behind by the latter. Der Durchladehebel 13 ist also verrastet und im Lager 82 festgelegt. The loading lever 13 is thus locked and fixed in the bearing 82. Locking the loading lever holder 17 is in Locking the loading lever holder 17 is in Figure 20c Figure 20c shown. shown. Compared to Compared to Figure 20b Figure 20b is the loading lever holder 17 moved back so that it is there with the stop of the outer end of the bearing link. is the loading lever holder 17 moved back so that it is there with the stop of the outer end of the bearing link. The locking pin is in this position (see. The locking pin is in this position (see. Figure 2a Figure 2a ) above the associated complementary bore 87 within the bearing 82 of the carriage 59 and can be immersed there, the dismantling slide 43 again being flush with the outside 37 of the loading lever holder 17. When the loading lever holder 17 is moved rearward within the slide 59, the locking lugs 49 are moved relative to the bearing link and the locking lugs 85 and are placed behind by the latter. ) above the associated complementary bore 87 within the bearing 82 of the carriage 59 and can be immersed there, the dismantling slide 43 again being flush with the outside 37 of the loading lever holder 17. When the loading lever holder 17 is moved rearward within the slide 59, the locking lugs 49 are moved relative to the bearing link and the locking lugs 85 and are placed behind by the latter. The loading lever 13 is thus locked and fixed in the bearing 82. The loading lever 13 is thus locked and fixed in the bearing 82.
  • Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 Fig. 21 zeigt eine Seitenansicht des Waffengehäuses des Sturmgewehrs HK433 der gleichnamigen Anmelderin aus einer parallelen Anmeldung DE 10 2017 002 242.9 . Fig. 22a und 22b zeigen jeweils Querschnittsansichten durch das Waffengehäuse aus Fig. 21 entlang der Schnittebenen AA und EE. Die Details dieses Waffengehäuses sind in der DE 10 2017 002 242.9 beschrieben. Fig. 21 shows a side view of the weapon housing of the assault rifle HK433 from the applicant of the same name from a parallel application shows a side view of the weapon housing of the assault rifle HK433 from the applicant of the same name from a parallel application DE 10 2017 002 242.9 DE 10 2017 002 242.9 . . Fig. 22a Figure 22a and other 22b 22b each show cross-sectional views through the weapon housing each show cross-sectional views through the weapon housing Fig. 21 Fig. 21 along the section planes AA and EE. along the section planes AA and EE. The details of this gun case are in the The details of this gun case are in the DE 10 2017 002 242.9 DE 10 2017 002 242.9 described. described.
  • In etwa mittig sind beidseitig die Verschlussführungsschienen 175 im Waffengehäuse 3 ausgebildet und erstrecken sich zum Eingriff mit beidseitigen Führungsnuten der Verschlussträgerführung 120 an der Oberseite des Verschlussträgers 119 sowie mit den vorderen und hinteren Schlittenführungen 73 und 75 in etwa rechtwinklig nach innen. Die Verschlussführungsschienen 175 werden bei Extrusion oder beim Strangpressen des Waffengehäuses 3 in etwa über die gesamte Waffengehäuselänge einstückig mit dem monolithischen Waffengehäuse ausgebildet. Die Verschlussführungsschienen 175 bilden eine Schienenführung sowohl für den Verschlussträger 119 als auch für den Schlitten bzw. das Ladehebelgehäuse 59, 59'.The breech guide rails 175 are formed approximately in the center on both sides in the weapon housing 3 and extend for engagement with bilateral guide grooves of the breech carrier guide 120 on the upper side of the breech carrier 119 and with the front and rear slide guides 73 and 75 approximately at right angles to the inside. The lock guide rails 175 are formed in one piece with the monolithic weapon housing during extrusion or during extrusion of the weapon housing 3 over approximately the entire length of the weapon housing. The lock guide rails 175 form a rail guide both for the lock carrier 119 and for the slide or the loading lever housing 59, 59 '.
  • Aufgrund dieser Gehäuseführung kann der Durchladehebel relativ weit hinten in der Waffe angeordnet sein, was wiederum die ergonomische Handhabung der Durchladevorrichtung 1 verbessert. Due to this housing guide, the loading lever can be arranged relatively far back in the weapon, which in turn improves the ergonomic handling of the loading device 1.
  • Weitere Ausgestaltungen der Erfindung ergeben sich für den Fachmann im Rahmen der nachfolgenden Ansprüche sowie beigefügten Zeichnungen. Further refinements of the invention result for the person skilled in the art within the scope of the following claims and attached drawings.

Claims (22)

  1. Durchladevorrichtung (1) einer Selbstladefeuerwaffe, die einen längsbeweglich in einem Waffengehäuse (3) geführten Verschluss (119, 172) aufweist, mit: einem Durchladehebel (13, 13'), der einen mit einem Ladehebelhalter (17) gekoppelten Ladehebelgriff (15) umfasst, und einem Ladehebelgehäuse (59, 59'), das längsbeweglich im Waffengehäuse (3) geführt ist, wobei der Ladehebelgriff (15) aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter (17) verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter (17) im oder am Ladehebelgehäuse (59, 59') wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist. Through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), with:
    Durchladevorrichtung (1) einer Selbstladefeuerwaffe, die einen längsbeweglich in einem Waffengehäuse (3) geführten Verschluss (119, 172) aufweist, mit: einem Durchladehebel (13, 13'), der einen mit einem Ladehebelhalter (17) gekoppelten Ladehebelgriff (15) umfasst, und einem Ladehebelgehäuse (59, 59'), das längsbeweglich im Waffengehäuse (3) geführt ist, wobei der Ladehebelgriff (15) aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter (17) verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter (17) im oder am Ladehebelgehäuse (59, 59') wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist. Through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), with:
    Durchladevorrichtung (1) einer Selbstladefeuerwaffe, die einen längsbeweglich in einem Waffengehäuse (3) geführten Verschluss (119, 172) aufweist, mit: einem Durchladehebel (13, 13'), der einen mit einem Ladehebelhalter (17) gekoppelten Ladehebelgriff (15) umfasst, und einem Ladehebelgehäuse (59, 59'), das längsbeweglich im Waffengehäuse (3) geführt ist, wobei der Ladehebelgriff (15) aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter (17) verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter (17) im oder am Ladehebelgehäuse (59, 59') wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist. Through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), with:
    Durchladevorrichtung (1) einer Selbstladefeuerwaffe, die einen längsbeweglich in einem Waffengehäuse (3) geführten Verschluss (119, 172) aufweist, mit: einem Durchladehebel (13, 13'), der einen mit einem Ladehebelhalter (17) gekoppelten Ladehebelgriff (15) umfasst, und einem Ladehebelgehäuse (59, 59'), das längsbeweglich im Waffengehäuse (3) geführt ist, wobei der Ladehebelgriff (15) aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter (17) verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter (17) im oder am Ladehebelgehäuse (59, 59') wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist. Through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), with:
    Durchladevorrichtung (1) einer Selbstladefeuerwaffe, die einen längsbeweglich in einem Waffengehäuse (3) geführten Verschluss (119, 172) aufweist, mit: einem Durchladehebel (13, 13'), der einen mit einem Ladehebelhalter (17) gekoppelten Ladehebelgriff (15) umfasst, und einem Ladehebelgehäuse (59, 59'), das längsbeweglich im Waffengehäuse (3) geführt ist, wobei der Ladehebelgriff (15) aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter (17) verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter (17) im oder am Ladehebelgehäuse (59, 59') wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist. Through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), with:
    Durchladevorrichtung (1) einer Selbstladefeuerwaffe, die einen längsbeweglich in einem Waffengehäuse (3) geführten Verschluss (119, 172) aufweist, mit: einem Durchladehebel (13, 13'), der einen mit einem Ladehebelhalter (17) gekoppelten Ladehebelgriff (15) umfasst, und einem Ladehebelgehäuse (59, 59'), das längsbeweglich im Waffengehäuse (3) geführt ist, wobei der Ladehebelgriff (15) aus einer Ruhestellung in eine Betätigungsstellung und umgekehrt im Ladehebelhalter (17) verschwenkbar vorgesehen ist, und der Ladehebelhalter (17) im oder am Ladehebelgehäuse (59, 59') wahlweise linksseitig und/oder rechtsseitig werkzeuglos montierbar und demontierbar ist. Through-loading device (1) of a self-loading firearm, which has a breech (119, 172) guided in a longitudinally movable manner in a weapon housing (3), with:
    a loading lever (13, 13 ') which comprises a loading lever handle (15) coupled to a loading lever holder (17), and a loading lever (13, 13 ') which comprises a loading lever handle (15) coupled to a loading lever holder (17), and
    a loading lever housing (59, 59 ') which is guided longitudinally in the weapon housing (3), a loading lever housing (59, 59 ') which is guided longitudinally in the weapon housing (3),
    wherein the loading lever handle (15) is provided pivotably from a rest position into an actuating position and vice versa in the loading lever holder (17), and wherein the loading lever handle (15) is provided pivotably from a rest position into an actuating position and vice versa in the loading lever holder (17), and
    the loading lever holder (17) in or on the loading lever housing (59, 59 ') can optionally be mounted and removed on the left and / or right side without tools. the loading lever holder (17) in or on the loading lever housing (59, 59 ') can optionally be mounted and removed on the left and / or right side without tools.
  2. Durchladevorrichtung (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelgriff (15) am Ladehebelhalter (17) in seine Ruhestellung vorgespannt ist. Through-loading device (1) according to claim 1, characterized in that the loading lever handle (15) on the loading lever holder (17) is biased into its rest position.
  3. Durchladevorrichtung (1) nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass beim Durchladen der Selbstladefeuerwaffe nur eine Anlagefläche (121) des Ladehebelhalters (17) und/oder eine Stirnseite des Ladehebelgehäuses (59, 59') mit dem Verschluss (119, 172) lösbar verbunden ist.Through-loading device (1) according to claim 1 or 2, characterized in that when loading the self-loading firearm only one contact surface (121) of the loading lever holder (17) and / or one end face of the loading lever housing (59, 59 ') with the breech (119, 172) is releasably connected.
  4. Durchladevorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass bei Schussabgabe der Selbstladefeuerwaffe die Durchladevorrichtung (1) vollständig vom Verschluss (119, 172) getrennt ist.Through-loading device (1) according to one of Claims 1 to 3, characterized in that when the self-loading firearm is fired, the through -loading device (1) is completely separated from the breech (119, 172).
  5. Durchladevorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass am Durchladehebel (13, 13') wenigstens ein Rastelement (23) vorgesehen ist, das zur Verrastung an oder mit einer Gegenrast (24) am Waffengehäuse (3) ausgebildet ist, so dass der Durchladehebel (13, 13') an der Gegenrast (24) festlegbar ist.Through-loading device (1) according to one of Claims 1 to 4, characterized in that at least one latching element (23) is provided on the through-loading lever (13, 13 '), which is designed for latching on or with a counter-latch (24) on the weapon housing (3) is, so that the loading lever (13, 13 ') can be fixed on the counter detent (24).
  6. Durchladevorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Ladehebelgehäuse (59, 59') von wenigstens einer in dessen Längsrichtung ausgebildeten Ausnehmung (93, 95) durchsetzt ist, die insbesondere für die Aufnahme einer Gaskolbenstange (111) vorgesehen ist.Through-loading device (1) according to one of claims 1 to 5, characterized in that the loading lever housing (59, 59 ') of at least one in it Recess (93, 95) formed in the longitudinal direction, which is provided in particular for receiving a gas piston rod (111).
  7. Durchladevorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchladevorrichtung (1) zum Zuführen einer Patrone in ein Patronenlager (155) an der Selbstladefeuerwaffe, insbesondere an der Gaskolbenstange (111), festlegbar ist.Through-loading device (1) according to one of claims 1 to 6, characterized in that the through- loading device (1) for feeding a cartridge into a cartridge chamber (155) on the self-loading firearm, in particular on the gas piston rod (111), can be fixed.
  8. Durchladevorrichtung (1) nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchladevorrichtung (1) ein Eingriffselement (125) zum Eingriff mit wenigstens einer Ausnehmung (127) in der Gaskolbenstange (111) aufweist, wobei das Eingriffselement (125) zwischen einer Eingriffsposition und einer Freigabeposition verstellbar vorgesehen ist.Through-loading device (1) according to claim 7, characterized in that the through- loading device (1) has an engagement element (125) for engagement with at least one recess (127) in the gas piston rod (111), wherein the engagement element (125) between an engagement position and a Release position is provided adjustable.
  9. Durchladevorrichtung (1) nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Eingriffselement (125) über ein elastisches Element (137) in seine Freigabeposition vorgespannt ist.Through-loading device (1) according to claim 8, characterized in that the engagement element (125) is biased into its release position via an elastic element (137).
  10. Durchladevorrichtung (1) nach Anspruch 8 oder 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelgriff (15) nur in der Betätigungsstellung im Ladehebelhalter (17) zusätzlich in seine Eingriffsposition verschiebbar und/oder verschwenkbar vorgesehen ist.Through-loading device (1) according to claim 8 or 9, characterized in that the loading lever handle (15) is additionally only displaceable and / or pivotable into its engagement position in the operating position in the loading lever holder (17).
  11. Durchladevorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelgriff (15) an seinem dem Ladehebelgehäuse (59, 59') zugewandten Ende, um eine im Ladehebelhalter (17) vorgesehene Lagerachse (31) zwischen seiner Ruhestellung und seiner Betätigungsstellung verschwenkbar angelenkt ist und dazu insbesondere ein Langloch (33) aufweist, das die Lagerachse (31) umgibt und sich in der Betätigungsstellung in etwa quer zur Längsrichtung der Durchladevorrichtung (1) erstreckt.Through-loading device (1) according to one of claims 1 to 10, characterized in that the loading lever handle (15) at its end facing the loading lever housing (59, 59 ') around a bearing axis (31) provided in the loading lever holder (17) between its rest position and is pivotally articulated in its actuating position and, in particular, has an elongated hole (33) for this purpose, which surrounds the bearing axis (31) and extends in the actuating position approximately transversely to the longitudinal direction of the through-loading device (1).
  12. Durchladevorrichtung (1) nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelgriff (15) beim Verschwenken zwischen seiner Ruhestellung und seiner Betätigungsstellung um das dem Ladehebelgehäuse (59, 59') zugwandte Ende des Langlochs (33) verschwenkbar vorgesehen ist und beim Verbringen des Ladehebelgriffs (15) in seine Eingriffsposition innerhalb des Langlochs (33) derart verschiebbar vorgesehen ist, dass die Lagerachse (31) an dem, dem Ladehebelgehäuse (59, 59') gegenüberliegenden Endes des Langlochs (33) in Anschlag gelangt.Through-loading device (1) according to claim 11, characterized in that the loading lever handle (15) when pivoting between its rest position and its actuating position about the end of the loading lever housing (59, 59 ') facing Elongated hole (33) is provided pivotably and when the loading lever handle (15) is moved into its engagement position within the elongated hole (33) is displaceably provided such that the bearing axis (31) on the end of the elongated hole opposite the loading lever housing (59, 59 ') (33) comes into play.
  13. Durchladevorrichtung (1) nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelgriff (15) an seinem dem Ladehebelgehäuse (59, 59') zugewandten Ende eine Arretierrast (34) zum Eingriff mit dem Eingriffselement (125) in der Ruhestellung umfasst, wobei die Arretierrast (34) beim Verschwenken des Ladehebelgriffs (15) in die Betätigungsstellung außer Eingriff mit dem Eingriffselement (125) gelangt und das Eingriffselement (125) in Richtung Ladehebelgehäuse (59, 59') verschwenkt und/oder verschiebt.Through-loading device (1) according to claim 12, characterized in that the loading lever handle (15) at its end facing the loading lever housing (59, 59 ') comprises a locking catch (34) for engagement with the engaging element (125) in the rest position, the locking catch (34) when the loading lever handle (15) is pivoted into the actuating position out of engagement with the engaging element (125) and the engaging element (125) is pivoted and / or displaced in the direction of the loading lever housing (59, 59 ').
  14. Durchladevorrichtung (1) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass das Ladehebelgehäuse (59, 59') beidseitig wenigstens ein Aufnahmelager (83, 99) zur Aufnahme und Kopplung des Ladehebelhalters (17) aufweist.Through-loading device (1) according to one of claims 1 to 13, characterized in that the loading lever housing (59, 59 ') has at least one receiving bearing (83, 99) on both sides for receiving and coupling the loading lever holder (17).
  15. Durchladevorrichtung (1) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelhalter (17) am Ladehebelgehäuse (59, 59') verrastbar, insbesondere in oder an dem Aufnahmelager (83, 99), vorgesehen ist.Through-loading device (1) according to one of claims 1 to 14, characterized in that the loading lever holder (17) on the loading lever housing (59, 59 ') can be locked, in particular in or on the receiving bearing (83, 99).
  16. Durchladevorrichtung (1) gemäß Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass der Ladehebelhalter (17) ein federbelastetes Demontageelement (43) aufweist, dessen Betätigung in eine Demontagestellung die Verrastung des Ladehebelhalters (17) am Ladehebelgehäuse (59, 59') aufhebt.Through-loading device (1) according to claim 15, characterized in that the loading lever holder (17) has a spring-loaded dismantling element (43), the actuation of which in a dismantling position cancels the latching of the loading lever holder (17) on the loading lever housing (59, 59 ').
  17. Durchladevorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass das Ladehebelgehäuse (59, 59') beidseitig jeweils wenigstens einen Führungsabschnitt (73, 75) zum Eingriff und zur Führung in komplementär dazu ausgebildeten Führungsschienen (175) im Waffengehäuse (3) umfasst.Through-loading device (1) according to one of Claims 1 to 16, characterized in that the loading lever housing (59, 59 ') has at least one guide section (73, 75) on both sides for engaging and guiding in complementary guide rails (175) in the weapon housing ( 3) includes.
  18. Durchladevorrichtung (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass am Ladehebelgehäuse (59, 59') ein Anschlagselement (63, 104) mit einem Pufferelement (67, 106) zum Anschlag an einen Festanschlag (109) im Waffengehäuse (3) vorgesehen ist.Through-loading device (1) according to one of Claims 1 to 17, characterized in that a stop element (63, 104) is attached to the loading lever housing (59, 59 ') a buffer element (67, 106) is provided for abutment against a fixed stop (109) in the weapon housing (3).
  19. Selbstladefeuerwaffe, dadurch gekennzeichnet, dass sie mit einer Durchladevorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 18 ausgestattet ist.Self-loading firearm, characterized in that it is equipped with a through-loading device according to one of claims 1 to 18.
  20. Selbstladefeuerwaffe nach Anspruch 19, dadurch gekennzeichnet, dass im Inneren des Waffengehäuses (3) beidseitig sich in Längsrichtung des Waffengehäuses (3) erstreckende Führungsschienen (175) zur Führung des Verschlussträgers (119) über jeweils wenigstens beidseitig am Verschlussträger (119) vorgesehenen Führungsabschnitte (120) und zur Führung des Ladehebelgehäuses (59, 59') über dessen jeweils wenigstens beidseitig ausgebildete Führungsabschnitte (73, 75) vorgesehen sind.Self-loading firearm according to claim 19, characterized in that inside the weapon housing (3) guide rails (175) extending on both sides in the longitudinal direction of the weapon housing (3) for guiding the breech carrier (119) via guide sections (120) provided at least on both sides on the breech carrier (119) ) and for guiding the loading lever housing (59, 59 ') over the respective guide sections (73, 75) formed at least on both sides are provided.
  21. Selbstladefeuerwaffe nach Anspruch 19 oder 20, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens auf einer Seite des Waffengehäuses (3) eine Ausnehmung (7) vorgesehen ist, durch die der mit dem Ladehebelgriff (15) gekoppelte Ladehebelhalter (17) zur Montage bzw. Demontage in das Ladehebelgehäuse (59, 59') einsetzbar bzw. demontierbar und beim Durchladen dort geführt ist.Self-loading firearm according to Claim 19 or 20, characterized in that at least on one side of the weapon housing (3) there is a recess (7) through which the loading lever holder (17) coupled to the loading lever handle (15) for mounting or dismounting in the loading lever housing (59, 59 ') can be used or removed and is guided there during loading.
  22. Selbstladefeuerwaffe nach einem der Ansprüche 19 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass am Waffengehäuse (3) wenigstens ein Gegenrast (24) vorgesehen ist, an der der Durchladehebel (13, 13') während der Verschlussbewegung festlegbar ist.Self-loading firearm according to one of Claims 19 to 21, characterized in that at least one counter-latch (24) is provided on the weapon housing (3), on which the loading lever (13, 13 ') can be fixed during the breech movement.
EP19174195.8A 2018-03-12 2019-05-13 Loading device of a self-loading weapon and self-loading weapon with a loading device Pending EP3677867A3 (en)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102018001984.6A DE102018001984A1 (en) 2018-03-12 2018-03-12 Loading device of a self-loading firearm and self-loading firearm equipped with a through-loading device

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP3677867A2 true EP3677867A2 (en) 2020-07-08
EP3677867A3 EP3677867A3 (en) 2020-10-14

Family

ID=66529921

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP19174195.8A Pending EP3677867A3 (en) 2018-03-12 2019-05-13 Loading device of a self-loading weapon and self-loading weapon with a loading device

Country Status (3)

Country Link
US (1) US10788279B2 (en)
EP (1) EP3677867A3 (en)
DE (1) DE102018001984A1 (en)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102018003891B3 (en) 2018-05-15 2019-10-17 Gerhard Kopia Suitcase with four rotating wheels and brake unit
US10533815B1 (en) * 2019-03-11 2020-01-14 Chia-Jung Chang Adjustable handle auxiliary device

Citations (12)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1349766A (en) 1962-03-23 1964-01-17 A tensioner yoke for automatic firearms, and semi-automatic weapons, and provided with a device according to the previous
DE1208221B (en) 1962-03-23 1965-12-30 Fritz Walther Locking clamping device for automatic and semi-automatic firearms
US3686998A (en) 1969-01-17 1972-08-29 Rheinmetall Gmbh Rifle charging mechanism
EP0207058A2 (en) 1985-06-19 1986-12-30 STEYR-DAIMLER-PUCH Aktiengesellschaft Sliding cocking device for automatic firearms
EP0489024A1 (en) 1989-08-25 1992-06-10 Heckler & Koch Gmbh Reloading device for a self-loading hand firearm.
DE19903321A1 (en) 1999-01-28 2000-08-17 Heckler & Koch Gmbh Loading lever arrangement for a hand gun
DE10122345C1 (en) 2001-05-09 2002-10-31 Heckler & Koch Gmbh Machine gun with cocking slide
DE102006006034B3 (en) 2006-02-09 2007-10-04 Heckler & Koch Gmbh Handgun with loading lever
US7798045B1 (en) 2007-01-11 2010-09-21 Magpul Industries Corp. Charging handle with forward assist function
US8156854B2 (en) 2008-07-01 2012-04-17 Adcor Industries, Inc. Firearm having a handle assembly for charging and forward assist
US8307747B2 (en) 2010-01-19 2012-11-13 Magpul Industries Corp. Self-engaging non-reciprocating charging handle
DE102017002242A1 (en) 2017-03-07 2018-09-13 Heckler & Koch Gmbh Weapon case and self-loading firearm equipped therewith and a method of making a weapon case

Family Cites Families (37)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2882635A (en) * 1956-12-19 1959-04-21 John L Hill Tubular combined cartridge container and magazine unit
NL129581C (en) * 1963-03-22
ES379338A1 (en) * 1969-04-29 1973-04-16 Beretta Armi Spa Automatic rifle
GB1420626A (en) * 1972-10-02 1976-01-07 Sturm Ruger & Co Auto-loading firearm
US3960053A (en) * 1974-09-20 1976-06-01 Maremont Corporation Automatic firearm having anti-bounce sear
US4014247A (en) * 1974-11-19 1977-03-29 Ithaca Gun Company, Inc. Gas-operated shotgun
US4052926A (en) * 1974-11-19 1977-10-11 Ithaca Gun Company, Inc. Charging handle for a gas-operated shotgun
US4163334A (en) * 1974-11-19 1979-08-07 Ithaca Gun Company Incorporated Firearm shell extractor
US4103586A (en) * 1974-11-19 1978-08-01 Ithaca Gun Company, Inc. Firearm trigger mechanism
US4505182A (en) * 1980-12-11 1985-03-19 Chartered Industries Of Singapore Private Ltd. Firearm trigger mechanism
US4398448A (en) * 1981-07-31 1983-08-16 The United States Of America As Represented By The Secretary Of The Army Buffered bolt assembly
US4467698A (en) * 1981-11-16 1984-08-28 Perrine Walter E Angular shape firing pin for use with a collapsible toggle recoil in a hand held weapon
US4654993A (en) * 1984-08-08 1987-04-07 Atchisson Maxwell G Stock assembly for firearm
US4693170A (en) * 1984-08-08 1987-09-15 Atchisson Maxwell G Firing mechanism for firearm
US4553469A (en) * 1981-12-31 1985-11-19 Atchisson Maxwell G Low-recoil firearm with noncircular guide rod for angularly locating bolt carrier assembly
US4893547A (en) * 1981-12-31 1990-01-16 Atchisson Maxwell G Bolt mechanism for fire arm
US4703826A (en) * 1985-02-04 1987-11-03 Red Eye Arms, Inc. Polymer gun
US4766800A (en) * 1985-05-20 1988-08-30 Miller Michael K Gun and magazine system
DE19545774C2 (en) * 1995-12-07 1999-08-05 Heckler & Koch Gmbh Self loading weapon with cocking slide
DE19613987C2 (en) * 1996-04-09 2000-07-27 Heckler & Koch Gmbh Loading lever arrangement
DE19747576C1 (en) * 1997-10-28 1999-04-22 Heckler & Koch Gmbh Loading lever mechanism for handgun
DE19925864C1 (en) * 1999-06-07 2000-08-10 Heckler & Koch Gmbh Grenade launcher for fixture to rifle has launching barrel pivotable around static cross axis near to mouth, with base housing supporting trigger mechanism
US6634274B1 (en) * 2000-12-11 2003-10-21 Geoffrey Andrew Herring Firearm upper receiver assembly with ammunition belt feeding capability
US6782791B2 (en) * 2002-12-02 2004-08-31 Kim Ira Moore Semiautomatic or automatic gun
US8051595B2 (en) * 2004-06-16 2011-11-08 Colt Defense, Llc Automatic or semi-automatic rifle
US7231861B1 (en) * 2004-12-16 2007-06-19 Gauny Justin A Firearm modification assembly
EP1998135B1 (en) * 2006-02-09 2013-04-24 Colt Defense LLC Hand guard for a rifle
US7661219B1 (en) * 2007-01-10 2010-02-16 Knights Armament Company Ambidextrous bolt catch for firearms
WO2008140833A2 (en) 2007-01-11 2008-11-20 Magpul Industries Corporation Firearm
ITMI20071909A1 (en) 2007-10-04 2009-04-05 Beretta Armi Spa Firearm with shutter group perfected
US9638482B2 (en) * 2013-05-22 2017-05-02 Texas Instruments Incorporated Digital detector
US9897406B2 (en) * 2016-01-06 2018-02-20 Caa Industries Ltd. Upgrade kit for assault rifle
CZ2016237A3 (en) 2016-04-25 2017-07-07 Česká Zbrojovka A.S. A firearm
WO2018165149A1 (en) * 2017-03-06 2018-09-13 Springfield, Inc. Latched charging handle with mechanical advantage separator
US20190277588A1 (en) * 2018-03-09 2019-09-12 Dominus Defense, Llc Add-on handle assembly to facilitate cartridge charging for magazine-fed, gas-operated semi-automatic rifles
DE102018005354B3 (en) * 2018-07-05 2019-12-19 Heckler & Koch Gmbh Breech safety catch with locking device of a self-loading firearm as well as the weapon handle and weapon housing
US10533815B1 (en) * 2019-03-11 2020-01-14 Chia-Jung Chang Adjustable handle auxiliary device

Patent Citations (16)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
FR1349766A (en) 1962-03-23 1964-01-17 A tensioner yoke for automatic firearms, and semi-automatic weapons, and provided with a device according to the previous
DE1208221B (en) 1962-03-23 1965-12-30 Fritz Walther Locking clamping device for automatic and semi-automatic firearms
US3686998A (en) 1969-01-17 1972-08-29 Rheinmetall Gmbh Rifle charging mechanism
EP0207058A2 (en) 1985-06-19 1986-12-30 STEYR-DAIMLER-PUCH Aktiengesellschaft Sliding cocking device for automatic firearms
EP0489024A1 (en) 1989-08-25 1992-06-10 Heckler & Koch Gmbh Reloading device for a self-loading hand firearm.
DE19903321A1 (en) 1999-01-28 2000-08-17 Heckler & Koch Gmbh Loading lever arrangement for a hand gun
US20020046642A1 (en) 1999-01-28 2002-04-25 Johannes Murello Firing lever arrangement for a firearm
DE10122345C1 (en) 2001-05-09 2002-10-31 Heckler & Koch Gmbh Machine gun with cocking slide
DE102006006034B3 (en) 2006-02-09 2007-10-04 Heckler & Koch Gmbh Handgun with loading lever
US7798045B1 (en) 2007-01-11 2010-09-21 Magpul Industries Corp. Charging handle with forward assist function
US8156854B2 (en) 2008-07-01 2012-04-17 Adcor Industries, Inc. Firearm having a handle assembly for charging and forward assist
US8561517B2 (en) 2008-07-01 2013-10-22 Adcor Industries, Inc. Firearm having a handle assembly for charging and forward assist
US9109848B2 (en) 2008-07-01 2015-08-18 Adcor Industries, Inc. Firearm having a handle assembly for charging
US8307747B2 (en) 2010-01-19 2012-11-13 Magpul Industries Corp. Self-engaging non-reciprocating charging handle
US8539871B1 (en) 2010-01-19 2013-09-24 Magpul Industries Corp Self-engaging non-reciprocating charging handle
DE102017002242A1 (en) 2017-03-07 2018-09-13 Heckler & Koch Gmbh Weapon case and self-loading firearm equipped therewith and a method of making a weapon case

Also Published As

Publication number Publication date
DE102018001984A1 (en) 2019-09-12
EP3677867A3 (en) 2020-10-14
US10788279B2 (en) 2020-09-29
US20190277589A1 (en) 2019-09-12

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9194638B2 (en) Firearm with magazine release lever
US9109848B2 (en) Firearm having a handle assembly for charging
EP2823249B1 (en) Magazine release/holding device for a firearm and respective gripping piece equipped therewith and weapon housing of a firearm
US9175913B2 (en) Latchless charging handle
US9032860B2 (en) Gas piston operated upper receiver system
EP2904345B1 (en) Breech catch lever for a firearm and grip piece designed therewith and firearm housing of a firearm
US8899138B2 (en) Firearm having a handle assembly for charging and forward assist
US10151546B2 (en) Shotgun with magazine loading system
US7849626B2 (en) Adjustable shoulder stock apparatus for use with firearms
US4416186A (en) Sear buffer
EP3063492B1 (en) Pump-action firearm with bolt carrier locking mechanism and folding butt stock
US8997620B2 (en) Handle assembly for charging a direct gas impingement firearm
US7992335B2 (en) Modular insertion trigger method and apparatus
US4505182A (en) Firearm trigger mechanism
US8567301B1 (en) Side offset charging handle
US8615915B2 (en) Bullpup conversion kit for firearm
US4475437A (en) Sear actuator
US7526991B2 (en) Over riding chamber impulse average weapon
US7937870B2 (en) Firearm having a debris shield for use with a direct gas impingement system
EP2713819B1 (en) Fastening device for mounting a front cover on a drawer
US8393102B2 (en) Magazine repair system for firearm
EP1588116B1 (en) Breech-block system for a firearm
US8266998B1 (en) Firearm modification kit
DE102006009895B3 (en) Plug magazine for e.g. repeating rifle, has haul-off unit that is fixed at lower side of magazine such that haul-off unit is detachable together with magazine from hand-gun, where unit is provided with trigger guard and trigger
US4502367A (en) Firearms bolt carrier assembly

Legal Events

Date Code Title Description
AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A2

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A3

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

RIC1 Information provided on ipc code assigned before grant

Ipc: F41A 35/06 20060101ALI20200907BHEP

Ipc: F41A 3/72 20060101AFI20200907BHEP

Ipc: F41A 11/02 20060101ALI20200907BHEP