EP3366981A1 - Leuchtenwanne zum bilden eines leuchtengehäuses - Google Patents

Leuchtenwanne zum bilden eines leuchtengehäuses Download PDF

Info

Publication number
EP3366981A1
EP3366981A1 EP18158806.2A EP18158806A EP3366981A1 EP 3366981 A1 EP3366981 A1 EP 3366981A1 EP 18158806 A EP18158806 A EP 18158806A EP 3366981 A1 EP3366981 A1 EP 3366981A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
luminaire
cover
ribs
latching
light
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP18158806.2A
Other languages
English (en)
French (fr)
Other versions
EP3366981B1 (de
Inventor
Wolfgang Bechter
Claudio Ender
Michael Spiegel
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Zumtobel Lighting GmbH Austria
Original Assignee
Zumtobel Lighting GmbH Austria
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Zumtobel Lighting GmbH Austria filed Critical Zumtobel Lighting GmbH Austria
Publication of EP3366981A1 publication Critical patent/EP3366981A1/de
Application granted granted Critical
Publication of EP3366981B1 publication Critical patent/EP3366981B1/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V15/00Protecting lighting devices from damage
    • F21V15/01Housings, e.g. material or assembling of housing parts
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S8/00Lighting devices intended for fixed installation
    • F21S8/04Lighting devices intended for fixed installation intended only for mounting on a ceiling or the like overhead structures
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V19/00Fastening of light sources or lamp holders
    • F21V19/001Fastening of light sources or lamp holders the light sources being semiconductors devices, e.g. LEDs
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V19/00Fastening of light sources or lamp holders
    • F21V19/001Fastening of light sources or lamp holders the light sources being semiconductors devices, e.g. LEDs
    • F21V19/003Fastening of light source holders, e.g. of circuit boards or substrates holding light sources
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V21/00Supporting, suspending, or attaching arrangements for lighting devices; Hand grips
    • F21V21/005Supporting, suspending, or attaching arrangements for lighting devices; Hand grips for several lighting devices in an end-to-end arrangement, i.e. light tracks
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V23/00Arrangement of electric circuit elements in or on lighting devices
    • F21V23/001Arrangement of electric circuit elements in or on lighting devices the elements being electrical wires or cables
    • F21V23/002Arrangements of cables or conductors inside a lighting device, e.g. means for guiding along parts of the housing or in a pivoting arm
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V31/00Gas-tight or water-tight arrangements
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21SNON-PORTABLE LIGHTING DEVICES; SYSTEMS THEREOF; VEHICLE LIGHTING DEVICES SPECIALLY ADAPTED FOR VEHICLE EXTERIORS
    • F21S4/00Lighting devices or systems using a string or strip of light sources
    • F21S4/20Lighting devices or systems using a string or strip of light sources with light sources held by or within elongate supports
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21VFUNCTIONAL FEATURES OR DETAILS OF LIGHTING DEVICES OR SYSTEMS THEREOF; STRUCTURAL COMBINATIONS OF LIGHTING DEVICES WITH OTHER ARTICLES, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • F21V31/00Gas-tight or water-tight arrangements
    • F21V31/005Sealing arrangements therefor
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21YINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES F21K, F21L, F21S and F21V, RELATING TO THE FORM OR THE KIND OF THE LIGHT SOURCES OR OF THE COLOUR OF THE LIGHT EMITTED
    • F21Y2105/00Planar light sources
    • F21Y2105/10Planar light sources comprising a two-dimensional array of point-like light-generating elements
    • FMECHANICAL ENGINEERING; LIGHTING; HEATING; WEAPONS; BLASTING
    • F21LIGHTING
    • F21YINDEXING SCHEME ASSOCIATED WITH SUBCLASSES F21K, F21L, F21S and F21V, RELATING TO THE FORM OR THE KIND OF THE LIGHT SOURCES OR OF THE COLOUR OF THE LIGHT EMITTED
    • F21Y2115/00Light-generating elements of semiconductor light sources
    • F21Y2115/10Light-emitting diodes [LED]

Definitions

  • the present invention relates to a lighting pan, which is intended to form a closed luminaire housing together with a translucent cover. Furthermore, the invention relates to a luminaire housing for a luminaire, wherein the luminaire is in particular a so-called wet room luminaire.
  • Moisture-proof luminaires are luminaires that are used in environments in which u.a. An increased humidity may be present. It may therefore be, for example, work halls or garages and areas that are not completely closed to the outside. In this case, since the intrusion of dirt or dust and especially moisture into the interior of a luminaire should be avoided to avoid damaging the electronic components that are responsible for the light generation, the luminaires must be suitably sealed from the environment , In this context, so-called. Protection classes are defined, which set depending on their class certain requirements for the sealing of the lamp housing.
  • a closed luminaire housing usually consists of at least two components, on the one hand a responsible for the light output cover and on the other hand to be connected to the cover so-called.
  • At least the luminaire pan is in this case usually designed pot or trough-like to create a receiving space in which then sealed against the environment, the other components of the lamp, in particular those components that are responsible for the light generation, can be arranged.
  • lamp trays are often realized in the form of correspondingly punched and bent sheet metal parts, this possibility for realizing a moisture lamp rather not because such made of sheet metal housing can be sealed very expensive compared to the environment.
  • luminaire trays for damp-proof luminaires are preferably made of plastic and in this case are used in particular Injection molding process produced, since in this way an integrally executed and thus closed lamp tray can be realized.
  • the present invention is therefore based on the object to provide a novel way to realize a light bulb, which can be easily manufactured and opens up the possibility in any case to fix the additional components of the light in the interior in a simple manner.
  • the light box according to the invention is characterized in that are provided for releasable support, in particular a support member for light emitting units in the interior of the light bulb protruding ribs. These extend integrally from the corresponding side walls of the luminaire pan, so that they can be made in a simple manner. At the same time, these ribs allow easy insertion and possibly removal of a support element for the lamp units.
  • a luminaire trough which is designed to be connected to a translucent cover to form a closed luminaire housing, wherein the luminaire trough has in its interior projecting ribs, which are designed for releasable mounting of a support member for lighting units.
  • the ribs are arranged on two opposite side walls of the lamp pan.
  • ribs are present, which each have a latching recesses provided for latching to the carrier element.
  • the recesses of the various rib types are designed differently, such that they jointly fix the support member in a predetermined position.
  • provision may be made in particular for the ribs of a first type to fix the carrier element in at least one first direction and for the ribs of the second type to fix the carrier element in a second direction substantially perpendicular to the first direction.
  • the appropriate choice of ribs facilitates the insertion of the support member into the lamp housing, which is then fixed in spite of everything in the desired position.
  • the ribs has recesses for latching a cable holder.
  • Such elements are, for example, then advantageous if along the lamp housing cables - eg. For a through-wiring - to be stored.
  • the ribs of the luminaire pan according to the invention are thus deliberately designed such that a correspondingly defined bearing of the cables can be achieved solely by the engagement of corresponding cable holders, without these having to be attached to the luminaire pan in an expensive manner by additional fastening measures.
  • ribs may further be provided that at least a part of the ribs has additional passage openings. These can also be used to lay other elongated components along the lamp housing or to attach additional components to the ribs.
  • the warning symbol on the outer surface of the lamp pan such that it is formed by a plurality of step-like mutually offset surface sections.
  • a symbol which may represent, for example, a voltage warning lightning bolt, can then be created in an efficient manner in the context of manufacturing the lamp pan by means of injection molding.
  • This special, inventive design of the warning symbol leads to the fact that, despite everything, the luminaire pan after injection molding in a simple manner from the injection mold can be removed from the mold. Thus, the effort to realize a lamp is reduced again overall.
  • the luminaire trough according to the invention may preferably have a circumferential sealing channel, wherein a seal is arranged in the bottom area of the sealing channel.
  • a seal is arranged in the bottom area of the sealing channel.
  • an outer wall of the sealing channel has latching recesses facing the channel, which then interact in a corresponding manner with latching projections of the cover.
  • an inner wall of the channel can have recesses lying opposite the latching recesses. This measure, in turn, facilitates the subsequent removal of the trough from the tool after the luminaire trough has been produced by means of injection molding.
  • luminaire trays In order to supply power to the components inside the luminaire, external power supply cables must be routed inside the luminaire housing.
  • luminaire trays often have one or more areas which are broken out of the trough to form feedthrough openings.
  • Such areas are also provided in the luminaire trough according to the invention, wherein according to a particularly preferred embodiment at least one of these areas is formed centrally in a bottom surface of the luminaire trough.
  • at least one of these areas is formed centrally in a bottom surface of the luminaire trough.
  • such areas are provided on the end surfaces or in the end regions of the bottom surface.
  • corresponding areas for forming feed openings may also be provided at these locations, in addition, however, a corresponding area is now also centrally or centrally located provided, which opens up a greater flexibility in supplying the lamp with power and thus when positioning the lamp.
  • the luminaire tub can, for example, consist of PC or PMMA. In the case of the use of PMMA, a translucent design of the lamp pan would result, which can possibly be used to achieve additional lighting effects in the context of a secondary light output.
  • a luminaire housing is also proposed in particular for a damp-proof luminaire, wherein the housing is formed by a luminaire tub of the type just described as well as a cover to be connected to the luminaire tub.
  • the cover and the tub each consist of the same material.
  • a luminaire according to the invention which has a luminaire housing of the type just described, it can furthermore preferably be provided that means for generating light are arranged in the luminaire housing.
  • the device carrier may have light passage openings, which allow passage of light from a region of the housing, in which the means for generating light are arranged, in a region of the device carrier opposite the means for generating light. This can then be used in the event that the light sump is at least partially translucent, although primarily to emit the light generated by the bulbs on the cover, but to enter a portion of the light in the opposite region of the housing and then over to radiate the housing pan.
  • FIGS 1 and 2 are first two perspective views of a generally provided with the reference numeral 1 wet room light shown, which is therefore intended in particular for use in areas where, inter alia, an increased humidity may be present.
  • the luminaire 1 should thus be designed in particular such that the penetration of dust and / or moisture into the interior of the luminaire 1 is avoided.
  • the luminaire 1 should then meet the requirements of the protection class IP65, ideally the class IP66.
  • Essential components of the luminaire 1 are a so-called luminaire trough 50, a cover 20 and a later described in more detail in the Figures 1 and 2 unrecognizable equipment carrier, which is arranged in the space enclosed by the lamp cover 50 and the cover 20 space and carries the responsible for the light generation components.
  • the luminaire housing is thus formed by the components to be interconnected luminaire trough 50 and cover 20. These enclose an elongated receiving space for the other components of the lamp 1.
  • the cover 20 and the lamp cover 50 are made of the same material. This is a first particularity over previously known solutions, since due to the different requirements so far was rather intended to form the lamp pan of a first material and to form the responsible for the light output cover of a second material.
  • materials were used for the luminaire tub, which in particular seal the luminaire interior against external influences enabled.
  • the cover was made of a material that met the optical requirements for light output.
  • luminaire trough 50 and cover 20 are sorted from the same material, for example, according to a first preferred embodiment may be provided that polycarbonate (PC) is used for both components.
  • PC polycarbonate
  • This plastic material may be both opaque and opal, then for the trough 50 preferably an opaque material is selected, while on the other hand, the cover 20 is made opal. That is, the cover 20 in this case has at least slightly light-scattering properties, resulting in a homogeneous, uniform light output.
  • both the luminaire trough 50 and the cover 20 are formed from polymethylmethacrylate (PMMA). It is a material that can be made crystal clear. This choice of material then leads to the fact that light can escape not only on the cover 20, but also on the also translucent executed tub 50. This can be used to lighten the housing of the lamp 1 in total or via the tub 50 an indirect light output achieve.
  • PMMA polymethylmethacrylate
  • luminaire trough 50 and cover 20 are made of the same materials, which, inter alia, also has the advantage that with temperature fluctuations, both housing components 20, 50 expand or contract in the same way. This means that temperature fluctuations can not lead to a negative impact on the sealing measures described in more detail below. As a result, the sealing of the lamp 1 against external influences is further improved.
  • the sealing of the lamp interior against external influences exclusively by the two housing components (tray 50 and cover 20) is achieved and both housing components 20, 50 are designed such that they are without additional tools can be interconnected.
  • the cover 20 and the lamp cover 50 are made entirely of a single material (such as polycarbonate or polymethyl methacrylate) without, for example, in the Connection area additional flexible materials are used, as is the case with many known solutions.
  • the elimination of additional connection and sealing measures requires a special interaction of both housing components 20, 50 in the connection area in order to achieve the desired connection and sealing.
  • FIGS. 5 and 6 show first the complete light cover 20 in a perspective view, on the one hand from the inside ( FIG. 5 ) as well as from the outside ( FIG. 6 ).
  • the cover 20 in this case has an elongated, dome-shaped shape and is smooth on their outer surfaces. Cleaning the light emitting in the first place responsible responsible surfaces of the lamp 1 is thereby significantly facilitated. The risk of accumulation of dirt particles on the surface of the lamp 1 is reduced.
  • the cover 20 is provided with light-refracting structures over its substantially entire area, in the illustrated embodiment with ribs 24 extending in the longitudinal direction.
  • These may, for example, have a prism-like, triangular in cross-sectional shape, in order to influence the light emitted via the cover 20 in the desired manner in the transverse direction.
  • other prismatic structures e.g., matrix-like
  • these refractive structures 24 are only optically effective if the material of the cover 20 has no or at least only slight light-scattering properties. That is, these structures 24 are primarily used in the variant in which the cover 20 is formed of PMMA.
  • the shape of the cover 20 is chosen such that it is designed approximately trapezoidal both in a section perpendicular to the longitudinal direction and perpendicular thereto. In this case, however, the bottom surface 21 is curved in the areas of the side walls 22 and the end faces 23 via. This shape leads to an increased mechanical stability of the cover 20, avoids sharp edges on the outside of the cover 20, which adversely affect the light output and in turn facilitates cleaning of the surfaces responsible for the light output.
  • the bottom surface 21 may in this case as the representations of FIGS. 3 and 4 can be removed slightly concave, whereby the light output can be additionally influenced in the desired manner.
  • the responsible for the locking of the cover 20 with the lamp cover 50 and for the sealing of the lamp housing components can in particular the FIGS. 7 to 9 be removed.
  • the cover 20 also has a splash guard edge 25 projecting at right angles to the outside from the upper edge of the sealing web 26, which in particular is in FIG FIG. 7 is recognizable.
  • This covers in the assembled state of the lamp housing the sealing channel of the lamp pan 50 and thus prevents any force acting directly on the sealing area influence of spray or the like. The risk of a dynamic pressure acting on the seal is thus avoided.
  • This is a supplementary protective measure that does not prevent the fundamental penetration of moisture into the interior of the lamp (this is to be achieved by the interaction of seal and sealing web 26), by which, however, an additional protection of the lamp 1 is achieved.
  • this splash guard edge 25 preferably extends fully over the entire outer circumference of the cover 20, but is interrupted at individual points. These are those points at which the latching regions 30, which enable a tool-free locking of the cover 20 with the lamp pan 50, are provided. Several of these latching areas 30 are uniformly distributed over the circumference of the cover 20, wherein a single latching area in the FIGS. 8 and 9 is shown enlarged.
  • the latching region 30 in particular has a web-like latching projection 31 which is provided on the outer circumference of the sealing web 26 and which engages on its Bottom supported by two trapezoidal support webs 32.
  • This latching projection 31 with the support webs 32 is then intended to engage in a corresponding latching recess of the lamp pan 50.
  • a rectangular opening 28 is provided above the latching projection 31 in the splashguard edge 25, via which access to the latching projection 31 is made possible. So here is an interruption of the splash guard edge 25, which allows the subsequent release of the locking between the cover 20 and the lamp cover 50.
  • a further web 27 is provided on the inside of the sealing edge 26 on both sides of the latching regions 30. These additional webs 27 support the interaction of the latching regions 30 of the cover 20 with corresponding latching means of the tub 50, which will be explained in more detail below.
  • circumferential splash guard edge 25 in addition to their actual, described above function of protection against water spray also serves as a stacking aid. That is, a plurality of lamp covers 20 of the type shown can be stacked on each other in a simple manner, with a cover 20 then rests with the lower edge of the sealing web 26 on the splash guard edge 25 of the underlying cover 20. This facilitates storage and transport of the cover 20. Furthermore, the shape of the Cover selected so that it can be produced as already mentioned in a simple manner in the context of injection molding.
  • the design of the lamp cover 50 can the FIGS. 10 to 17 and 19 are removed, wherein the following for the sealing connection of the tub 50 with the cover 20 essential features are to be explained below.
  • the luminaire trough 50 initially has a pot-shaped or trough-like configuration and essentially corresponds in terms of its dimensions to the dimensions of the cover 20. Cable troughs explained later on can be implemented on the bottom surface 51 and the end faces 53, via which the electronic components are located inside the lamp 1 are connected to external power supply lines.
  • the two side walls 52 and the end walls 53 of the lamp cover 50 in this case comprise a cover 20 facing the opening, wherein according to the enlarged view of FIG. 13 the lamp pan 50 is double-walled in this region of the opening.
  • the side and end walls 52, 53 initially extended by a first web 62.
  • the trough 50 is laterally expanded by a second, angled running web 61, wherein this second outer web 61 then extends substantially parallel to the inner web 62, but this slightly surmounted.
  • the outer wall is formed by the web 61 and the inner wall by the web 62 and having a seal 63 in its bottom portion.
  • this seal is foamed after making the tub 50 in the channel 60 or introduced by alternative methods and then forms a contact surface for the lower edge of the sealing web 26 of the cover 20. This engages over the entire circumference of the channel 60 of time in this and effected by their attachment to the seal 63 that the interior of the lamp housing is protected from dust and / or moisture.
  • latching portions 65 which increases in the representation according to FIG. 13 are recognizable.
  • These latching areas 65 are formed in that the outer web 61 has a thickening 66, which faces the interior of the sealing channel 60 and has a latching recess or latching recess 67. However, this recess 67 penetrates only the thickening 66, but not the entire outer Bar 61. The housing of the tub 50 is thus closed in this area to the outside.
  • the positioning of the latching regions 65 corresponds to the arrangement of the previously described latching regions 30 of the cover 20.
  • a loosening of the latching between the cover 20 and the lamp pan 50 then takes place in that over the opening 28 of the splash guard edge 25, a tool, such as a flat screwdriver is introduced into the region of the latching. By twisting this tool or screwdriver can then locally the outer web 61 of the trough 50 are bent outwardly, so that the locking projection 31 can leave the recess 67. In this way, so in a very simple and intuitive way the locking between the cover 20 and the lamp cover 50 can be solved again. As already mentioned, this is only possible with the help of an appropriate tool, which is usually available at any time. In this case, prevent the webs 29 and the locking projection 31 also that when inserting the tool accidentally touched the seal 63 and possibly this damaged.
  • luminaire pan 50 Other special features of the luminaire pan 50 relate to the possibilities for supplying external power supply lines and measures that allow the arrangement of components for light generation within the luminaire housing. These properties will be explained in more detail below.
  • a special feature of the illustrated lamp pan 50 is now that not normally provided as the areas for forming supply openings exclusively in the end portions of the lamp cover 50 but beyond a central cable feed is also possible.
  • corresponding areas 54 with material weakenings are initially provided centrally in the bottom surface 51 of the tub 50.
  • additional portions 55 and 56 are formed in the end portions of the bottom surface 51 and the end surfaces 53.
  • the supply of an external power supply cable can be adapted in a flexible manner.
  • two mutually parallel suspension channels 57 are formed at the end regions of the bottom surface 51. These allow the intervention of, for example, a clamp, which is connected to a suspension cable for suspending the lamp 1.
  • a clamp which is connected to a suspension cable for suspending the lamp 1.
  • Such brackets are already known and readily allow a cable suspension or pendulum suspension of a lamp 1.
  • the just mentioned suspension channels 57 can also fulfill an additional function. Since the regions of the housing enclosing the channels 57 form linear surface sections which in particular also project beyond the curved configuration of the further outer side of the luminaire trough 50, these areas can also be used as bearing or storage surfaces, via which in turn a simple stacking is more uniform Lighting trays 50 is possible. As explained in connection with the cover 20 so this leads to a simplified storage and improved transport of the tub 50 to the place of final luminaire mounting.
  • luminaire pan 50 Other features relate to the design of the interior. It can be seen in particular that along the inner walls of the two side surfaces 52 of the trough 50 distributed ribs 70, 80 are positioned. These serve on the one hand to increase the stability of the tub 50, but in particular also the tool-free arrangement and attachment of other lighting components.
  • two different types of ribs are provided according to the illustrated embodiment, which are designed differently.
  • two ribs of the first type 70 and four ribs of the second type 80 are provided on one side of the tub 50.
  • the ribs of the first type 70 which are positioned longitudinally at the second and fifth positions in the present case, will be explained below first.
  • the shape of a rib of the first type 70 is in particular in FIG. 12 as well as in FIG. 15 recognizable.
  • This first has a first lower portion 71 which - due to the curved outer shape of the trough 50 - has approximately the shape of a quarter-ellipse and is provided according to the illustration with a vertical first edge 72 and a horizontal second edge 73.
  • a further rib section 74 is formed above the horizontal flank 73, which is designed approximately in the form of a right-angled triangle, although the hypotenuse is angled.
  • the horizontal edge 73 also has a slight elevation, by which the latching recess 75 is limited laterally.
  • the lower rib portion 71 has in the region of the vertical edge 72 beyond an approximately triangular further latching recess 76.
  • This holder 90 which is made of plastic, for example, is generally designed approximately C-like with a central leg 91, which laterally merges into two inclined side legs 92, which in turn extend at their outer end parallel to the central leg 91 Have end portion 93.
  • an insertion 94 is provided in this end region, so that the end region 93 latched into the recess 76 of the rib 70 engages around the lower region of the rib 70.
  • This cross-like interlocking of rib 70 and wire holder 90 results in this in the in FIG. 15 fixed position shown.
  • the wire holder 90 is configured symmetrically and cooperates with the corresponding opposite rib 70 of the tub 50 in the same way, this can be locked in a simple manner in the illustrated arrangement in the lamp cover 50.
  • feet 95 formed on the underside of the central region 91 support the wire holder 90 on the bottom surface of the trough 50. Accordingly, cables can be laid between this bottom surface and the wire holder 90, which are supported by a plurality of fixed in the tray 50 wire holder so that they extend along the bottom surface of the tub 50 and not affect the further arrangement of additional components in the lamp housing.
  • the corresponding recesses 76 are provided for supporting the wire holder 90 in the ribs of the first type 70.
  • corresponding recesses could, however, also be provided additionally or alternatively in the subsequently described ribs of the second type 80.
  • the number of wire holders 90 to be used can hereby optionally be increased, which makes sense depending on the length of the lamp 1.
  • a release of the locking between the wire holder 90 and the lamp pan 50 can be achieved in a simple manner by pressing or pulling on the central region 91 of the holder 90. Due to the flexibility in this case, the end portions 93 of the wire holder 90 are pulled slightly inward, so that the latching with the corresponding rib 70 is released.
  • the ribs of the first type 70 laterally offset from the latching recess 76 have a passage opening 78. This may optionally be used to carry additional cables or lines, if desired. Again, such an opening 78 could optionally also be provided in the ribs of the second type 80.
  • the shape of the ribs of the second type 80 can also FIG. 12 be removed. These consist primarily of a lower portion 81, which has a straight vertical edge 82. As already mentioned, could in this lower rib portion 81 recesses or openings corresponding to the Recess 76 and the opening 77 of the ribs of the first type 70 may be provided.
  • this lower rib portion 81 is provided with a triangular projection 83 which, in turn, defines - with the side wall of the tub 50 - a detent recess 84.
  • the latching recess 84 is not limited to the top, since here the rib 80 is continued only by a narrow web 85.
  • ribs 88 are also provided on the end-side end portions of the lamp pan 50. These interior facing ribs 88 (see FIG. 11 ), however, extend only over the height of the inner web 62 of the sealing channel 60 and are oriented perpendicular to the arranged on the longitudinal sides of the trough 50 ribs of the first and second types 70 and 80, respectively. Among other things, they also support a stacking of a plurality of similar lighting trays 50.
  • FIGS. 17 and 18 briefly another special feature of the lamp tray 50 described. This has on the outside at least one in FIG. 17 recognizable warning symbol 250 with a lightning warning in the present case 251 on. In principle, there are, of course, various possibilities for attaching this warning symbol 250 on the outside after the luminaire trough 50 has been produced. It would be conceivable, for example, a corresponding embossing of this symbol 250 or, of course, a gluing or printing the light bulb 50. In the present case, however, provided that the symbol is created simultaneously during injection molding during the production of the tub.
  • a special slide used in the injection molding tool is provided, which in FIG. 18 is shown and provided with the reference numeral 300.
  • the illustrated triangular-shaped symbol 250 with the flash 251 contained therein can be realized by the use of a tool region with surface regions 301, 302 and 303, which are designed to be staggered relative to one another.
  • the first surface region 301 which forms a first part of the inner region of the triangle, is thus adjoined by the second surface region 302, which has the shape of the flash 251 and is slightly raised in relation to the first region 301.
  • the triangle is finally completed by the surface area 303, which in turn is increased to the second area 302.
  • the third essential component of the moisture-proof light 1 is the already mentioned equipment carrier 100, which is initially in the FIGS. 20 and 21 is shown. It is an elongated sheet metal part to which the responsible for the generation of light components of the lamp 1 are to be mounted.
  • a central, plate-shaped region 101 is in this case elongated and dimensioned somewhat shorter than the actual length of the lamp 1.
  • the device carrier 100 profiled side legs 102 which are bent in their end portions 103 U-shaped.
  • the configuration of these profiles or the side legs 102 can, for example, the representation in FIG. 24 be removed. It allows latching with the lamp cover 50, which in this case then in the locked state, the in FIG. 19 recognizable arrangement results. It can be seen how the U-shaped bent end regions 103 of the side legs 102 of the device carrier 100 interact with the latching recesses 75 and 84 of the ribs 70 and 80, respectively. In particular, it can be seen that the second upper rib portion 74 of the first type rib 70 forms a limit stop for the end portions 103 in a direction perpendicular to the plane of the opening of the housing pan 50. The projections 83 of the ribs of the second type 80, in turn, form a lateral boundary for the side legs 102.
  • both rib types 70, 80 fix the side limb 102 primarily in one direction, wherein both directions are substantially perpendicular to one another, so that the device carrier 100 is fixed in the desired position on the housing pan 50 in total.
  • the shaping of the corresponding projections or ribs in this case facilitate the insertion of the U-shaped bent and thus a certain flexibility end portion 103 into the recesses 75, 84 of the ribs 70, 80, so that a simple insertion of the device carrier 100 in the housing tray 50 is made possible ,
  • this latching can also be released manually, provided that replacement or removal of the device carrier 100 is desired for maintenance purposes.
  • the device carrier 100 serves to hold both the light source units responsible for the generation of light, in the present case a plurality of LED boards 130 and opposite the positioning of further, responsible for the power supply of the LED boards 130 components. These are corresponding operating devices 140, 141 and connecting terminals 142, 143, which are then connected via cables not shown in detail with the power supply lines led into the lamp interior or lead from the operating devices 140, 141 to the LED boards 130.
  • Both the LED boards 130 and the components 140 to 143 responsible for the power supply are thus held by the equipment carrier 100, the components being positioned on both sides of the plate-shaped area 101. It is provided that on the side of the plate-shaped portion 101, on which the LED boards 130 are arranged, frusto-conical spacers 110 are formed. These spacers 110 form elevated contact surfaces for the LED boards 130, so that these - such as in the FIGS. 24 and 25 recognizable - have a certain distance h to the surface of the plate-shaped portion 101.
  • This illustrated spaced arrangement of the LED boards 130 has several advantages.
  • a further advantage is that fastening measures, for example for the LED boards 130, do not lead to impairments in the arrangement of the further components on the opposite side of the device carrier 100.
  • the spacers 110 in this case each have at their upper, flat support portion 111 holes or generally openings 112, which allow the passage of a screw 115.
  • This screw 115 would penetrate without the spacers 110, the plate-shaped portion 101 of the device carrier 100 and protrude on the opposite side.
  • the spacers 110 are preferably an integral part of the device carrier 100. This is generally formed by a suitably punched and formed sheet metal part, in which case the spacers 110 are formed by stamping and embossing of the corresponding area. Ideally, the spacers 110 are, as already mentioned, frustoconical with a flat bearing surface. They are also designed curved in two mutually perpendicular planes, whereby their stability is increased, so that the LED boards 130 are stored reliably and stably. A stable storage of the boards 130 is thereby also supported that the spacers 110 as in particular in FIG. 21 recognizable in the longitudinal direction of the device carrier 100 are alternately offset from each other.
  • a single board 130 should rest on at least three spacers 110, whereby a defined storage is achieved.
  • the spacers 110 could of course also be provided alternatively or additionally on the opposite side of the device carrier 100 and accordingly allow an arrangement of the operating devices 140, 141 spaced from the plate-shaped region 101.
  • the fixing of the boards 130 to the equipment carrier 100 is effected, as already mentioned, preferably by means of screwing, the board 130 being mounted on at least three spacers 110. It is preferably provided that the board 130 - seen in the longitudinal direction - is fixed centrally, is mounted at the two end portions with a certain play. This can be realized, for example, by virtue of the fact that the circuit board 130 has a circular hole for screwing in the center, whereas oblong holes are provided on the end regions. In the same way, however, the sequence of slot-hole slots can also be provided in the openings 112 in the bearing surfaces 11 of the spacers 110. By this measure, different longitudinal expansions due to the different types of material can be absorbed, however, due to the central fixation, the circuit board 130 is basically positioned in the desired position with respect to the device carrier 100.
  • the device carrier 100 is equipped with the components responsible for generating light. It then results in the FIGS. 22 and 23 recognizable configuration, where still a wiring between the operating device 140 and the LED board 130 is performed. Since both components are positioned on opposite sides of the device carrier 100, so the connection cable must be guided over a peripheral region of the device carrier 100 from one side to the other side. For this it is provided that - as in FIG. 21 recognizable - in the front end portion of the device carrier 100, a recess 116 is formed.
  • the operating device 140 with the LED board 130 connecting - not shown in the figures - cable is to be guided by this recess 116, wherein the configuration of the recess of a 116 or the arrangement of the LED board 130 is selected such that the Board 130 with its front end region already in the region of the recess 116 projects.
  • the cable guided from one side to the other side of the device carrier 100 bears directly against the peripheral region of the recess 116 and, if appropriate, damage to the insulation of the cable takes place during the production of the device carrier 100 resulting burrs or sharp edges .
  • the shape of the recess could also be otherwise chosen to achieve this purpose. In principle, however, it is desired that the cable does not come into contact with sharp edges of the device carrier 100.
  • the device carrier 100 is preferably produced as part of a stamping / embossing process, this taking place in one operation.
  • This approach has the advantage that the individual elements of the device carrier 100, so the spacers 110, openings, latching openings and the like. In a very precise manner aligned and positioned. This opens up the possibility to automate the device carrier 100, e.g. be equipped with the help of a robot, where appropriate provided index openings, which set used for assembly reference positions, can be introduced simultaneously with the other elements during manufacture in the equipment carrier 100.
  • the corresponding equipped and wired device carrier 100 is then inserted into the housing tray 50 and there snapped or snapped in the manner described above by means of the ribs 70 and 80.
  • the front-side ribs 88 of the tub 50 in this case form a centering or guiding aid, so that a corresponding suitable positioning of the device carrier 100 in the housing of the lamp 1 is facilitated.
  • the luminaire housing that not only the cover 20 but also the housing tray 50 is designed to be translucent in order to achieve a secondary light output here.
  • the light used for this purpose should also originate from the LEDs 131 of the LED boards 130, so that it is therefore necessary that a light transfer into the housing area is made possible, in which the operating devices 140, 141 are arranged.
  • This is made possible in the case shown by the fact that the plate-shaped region 101 has light passage openings 117 on both longitudinal sides.
  • the in this case oval (other shapes would of course also conceivable) executed and preferably punched out light passage openings 117 are located laterally to those areas in which the LED boards or the operating devices 140, 141 are positioned and should not be covered by these components.
  • Scattered light or light reflected on the inside of the cover 20 can then enter via these light passage openings 117 in the region of the luminaire housing facing away from the cover 20 and be emitted here via the translucent housing tub 50.
  • the device carrier 100 is preferably carried out reflective.
  • it can either consist of a reflective material or be correspondingly reflective coated or painted.
  • the device carrier 110 can also be used to hold a so-called.
  • Primary optics which should affect the light generated by the LED boards 130 light before the actual light output through the cover 20 of the lamp 1.
  • the use of a corresponding primary optics 150, which in the FIGS. 26 to 29 is shown is particularly advantageous if the cover 20 of the lamp 1, a material is selected, which is not very light scattering. Without the use of a light-scattering primary optics, the LEDs 131 of the LED boards 130 would then be recognizable as individual point-shaped light sources in this case, which is disadvantageous as a rule because of the desire for uniform or homogeneous light output.
  • the illustrated primary optics is thus provided in particular for the case that the cover 20 consists of PMMA, wherein it could of course also be used in the variant in which the cover 20 is formed of PC.
  • This primary optic 150 consists of a light-scattering material (for example PC), which initially causes a diffuse scattering of the light.
  • the basic form of the primary optics 150 corresponds approximately to that of the lamp cover 20.
  • the primary optics 150 is thus designed elongated and dome-like, so that they can overlap the LED boards 130.
  • locking projections 155 are provided on both sides. These are located on each downwardly projecting webs 156 of the optics 150 and are dimensioned such that they engage from the outside in corresponding latching openings 120 of the device carrier 100. These latching openings 120 are formed in the side legs 102 of the device carrier 100.
  • the webs 156 of the primary optics 150 thus engage laterally over the plate-shaped region 101 of the device carrier 100, so that the latching projections 155 can engage in the recesses 120 from the outside.
  • the primary optics lie on the surface of the plate-shaped region 101 of the device carrier 100 and in this case engage over both the LED boards 130 and the light passage openings 117. An unwanted light leakage not influenced by the primary optics 150 is prevented in this way.
  • the circumferential shape of the primary optics 150 may be selected such that a smaller, e.g. a corner region of the plate-shaped region 101 of the device carrier 100 remains free, that is not covered by the primary optics 150.
  • a status LED can be positioned, which signals the operating state of the lamp 1.
  • a status LED it is advantageous if their light is not mixed as possible with the light of the actual LEDs 131, so is not scattered by the primary optics 150, which is ensured by the aforementioned measure.
  • FIG. 29 An assembly consisting of equipment carrier 100 and thus latched primary optics 150 is in FIG. 29 shown. This assembly can then be used in the whole and thus in a simple manner in the manner described above in the light bulb 50.
  • the primary optics 150 is not located in the region of the U-shaped end regions 103 of the side legs 102, so that the latching of the device carrier 100 with the tub 50 is not impaired.
  • the primary optics 150 in the illustrated embodiment is that seen in the longitudinal direction by corresponding ribs 157, which form grooves 158 in the radiating surface of the optical system 150 from the outside, is subdivided into successive segments 159.
  • the light influenced by the primary optics 150 thus consists, before it is emitted by the actual cover 20 of the luminaire 1, of individual partial bundles which correspond to the respective segments 159 of the primary optics 150.
  • the segment-like subdivision of the primary optics 150 can also be used to actually emit different light over individual longitudinal sections of the luminaire 1. As a result, for example, there is the possibility not only to illuminate a region assigned to the luminaire 1, ie to lighten it, but also information or instructions could be conveyed in this way.
  • a corresponding control of the LED boards 130 could then be used to generate a time-controlled over the various segments 159 light output, for example, a moving along the light 1 running light is generated, which is a preferred direction (for example, a rescue route or the like ) signals. Also, a light output could be made in different colors across the individual segments 159 away, which is then used for example in the sense of a parking lot lighting, to represent whether a lying below the light parking lot is occupied or available.
  • the luminaire is characterized in particular by the fact that the various components can be manufactured in a simple manner and mounted accordingly.

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • General Engineering & Computer Science (AREA)
  • Arrangement Of Elements, Cooling, Sealing, Or The Like Of Lighting Devices (AREA)
  • Non-Portable Lighting Devices Or Systems Thereof (AREA)

Abstract

Eine Leuchtenwanne (50), welche dazu ausgebildet ist, mit einer lichtdurchlässigen Abdeckung (20) verbunden zu werden um ein geschlossenes Leuchtengehäuse zu bilden, weist in ihren Innenraum ragende Rippen (70, 80) auf, welche zur lösbaren Halterung eines Trägerelements (100) für Leuchtmitteleinheiten ausgebildet sind.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine Leuchtenwanne, welche dazu vorgesehen ist, gemeinsam mit einer lichtdurchlässigen Abdeckung ein geschlossenes Leuchtengehäuse zu bilden. Ferner betrifft die Erfindung ein Leuchtengehäuse für eine Leuchte, wobei es sich bei der Leuchte insbesondere um eine sog. Feuchtraumleuchte handelt.
  • Unter Feuchtraumleuchten werden Leuchten verstanden, die in Umgebungen zum Einsatz kommen, in denen u.a. eine erhöhte Luftfeuchtigkeit vorliegen kann. Es kann sich also bspw. um Werkshallen oder Garagen handeln sowie um Bereiche, die nach außen hin nicht vollständig abgeschlossen sind. Da das Eindringen von Schmutz oder Staub und insbesondere von Feuchtigkeit in den Innenraum einer Leuchte vermieden werden sollte, um Beschädigungen der elektronischen Komponenten, die für die Lichterzeugung verantwortlich sind, zu vermeiden, müssen in diesem Fall die Leuchten in geeigneter Weise gegenüber der Umgebung abgedichtet sein. In diesem Zusammenhang sind sog. Schutzklassen definiert, die abhängig von ihrer Klasse bestimmte Anforderungen an die Abdichtung des Leuchtengehäuses festlegen.
  • Ein geschlossenes Leuchtengehäuse besteht üblicherweise aus zumindest zwei Komponenten, einerseits einer für die Lichtabgabe verantwortlichen Abdeckung sowie andererseits einer mit der Abdeckung zu verbindenden sog. Leuchtenwanne. Zumindest die Leuchtenwanne ist hierbei in der Regel topf- oder trogartig ausgeführt, um einen Aufnahmeraum zu schaffen, in dem dann abgedichtet gegenüber der Umgebung die weiteren Komponenten der Leuchte, insbesondere diejenigen Komponenten, die für die Lichterzeugung verantwortlich sind, angeordnet werden können. Während aus herstellungstechnischen Gründen Leuchtenwannen oftmals in Form von entsprechend gestanzten und gebogenen Blechteilen realisiert werden, besteht diese Möglichkeit zum Realisieren einer Feuchtraumleuchte eher nicht, da derartige aus Blech bestehende Gehäuse nur sehr aufwendig gegenüber der Umgebung abgedichtet werden können. Leuchtenwannen für Feuchtraumleuchten bestehen deshalb bevorzugt aus Kunststoff und werden hierbei insbesondere im Spritzgussverfahren hergestellt, da auf diesem Wege eine einstückig ausgeführte und damit geschlossene Leuchtenwanne realisiert werden kann.
  • Gleichzeitig muss allerdings eine entsprechende Leuchtenwanne auch derart ausgebildet sein, dass sie ein Anordnen und Fixieren der weiteren Komponenten in dem Aufnahmeraum ermöglicht. Derartige Maßnahmen führen allerdings oftmals dazu, dass das durch Spritzgießen hergestellte Gehäuse noch zusätzlich bearbeitet werden muss, um die erforderlichen Befestigungsmöglichkeiten zu schaffen.
  • Der vorliegenden Erfindung liegt deshalb die Aufgabenstellung zugrunde, eine neuartige Möglichkeit zum Realisieren einer Leuchtenwanne anzugeben, welche einfach hergestellt werden kann und trotz allem die Möglichkeit eröffnet, in einfacher Weise die zusätzlichen Komponenten der Leuchte im Innenraum zu befestigen.
  • Die Aufgabe wird durch eine Leuchtenwanne, welche die Merkmale des Anspruchs 1 aufweist, gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.
  • Die erfindungsgemäße Leuchtenwanne zeichnet sich dabei dadurch aus, dass zur lösbaren Halterung insbesondere eines Trägerelements für Leuchtmitteleinheiten in den Innenraum der Leuchtenwanne ragende Rippen vorgesehen sind. Diese erstrecken sich einstückig von den entsprechenden Seitenwänden der Leuchtenwanne, sodass diese in einfacher Weise hergestellt werden kann. Gleichzeitig ermöglichen diese Rippen ein einfaches Einsetzen und ggf. Wiederentnehmen eines Trägerelements für die Leuchtmitteleinheiten.
  • Erfindungsgemäß wird also eine Leuchtenwanne vorgeschlagen, welche dazu ausgebildet ist, mit einer lichtdurchlässigen Abdeckung verbunden zu werden, um ein geschlossenes Leuchtengehäuse zu bilden, wobei die Leuchtenwanne in ihren Innenraum ragende Rippen aufweist, welche zur lösbaren Halterung eines Trägerelements für Leuchtmitteleinheiten ausgebildet sind. Vorzugsweise sind hierbei die Rippen an zwei einander gegenüberliegenden Seitenwänden der Leuchtenwanne angeordnet.
  • Gemäß einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann hierbei vorgesehen sein, dass zumindest zwei unterschiedliche Rippen-Typen vorhanden sind, welche jeweils eine zum Verrasten mit dem Trägerelement vorgesehene Rastaufnehmungen aufweisen. Hierbei sind allerdings die Rastausnehmungen der verschiedenen Rippen-Typen unterschiedlich gestaltet, derart, dass sie gemeinsam das Trägerelement in einer vorgegebenen Position fixieren. Hierbei kann insbesondere vorgesehen sein, dass die Rippen eines ersten Typs das Trägerelement in zumindest einer ersten Richtung fixieren und dass die Rippen des zweiten Typs das Trägerelement in einer zur ersten Richtung im Wesentlichen senkrechten zweiten Richtung fixieren. Die entsprechende Wahl der Rippen erleichtert hierbei das Einsetzen des Trägerelements in das Leuchtengehäuse, wobei dieses dann trotz allem in der gewünschten Position fixiert wird.
  • Es kann weiterhin vorgesehen sein, dass zumindest ein Teil der Rippen Rastausnehmungen zum Verrasten eines Kabelhalters aufweist. Derartige Elemente sind bspw. dann von Vorteil, wenn entlang des Leuchtengehäuses Kabel - bspw. für eine Durchgangsverdrahtung - gelagert werden sollen. Auch hier sind die Rippen der erfindungsgemäßen Leuchtenwanne also gezielt derart gestaltet, dass ein entsprechend definiertes Lagern der Kabel allein durch das Einrasten entsprechender Kabelhalter erzielt werden kann, ohne dass diese aufwendig durch zusätzliche Befestigungsmaßnahmen an der Leuchtenwanne befestigt werden müssen.
  • Gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung kann ferner vorgesehen sein, dass zumindest ein Teil der Rippen zusätzliche Durchführungsöffnungen aufweist. Auch diese können dazu genutzt werden, weitere längliche Komponenten entlang des Leuchtengehäuses zu verlegen oder zusätzliche Komponenten an den Rippen zu befestigen.
  • Oftmals weisen Leuchtengehäuse an ihren Außenseiten aufgrund entsprechender Vorschriften Symbole wie Warnsymbole und dergleichen auf. Diese werden üblicherweise nach Herstellung der Leuchtenwanne auf diese aufgebracht, bspw. in Form von Prägen oder Drucken bzw. Aufkleben. In allen Fällen sind allerdings zusätzliche Arbeitsschritte erforderlich, um das Symbol an der Außenfläche des Leuchtengehäuses zu realisieren.
  • Gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform ist deshalb vorgesehen, das Warnsymbol an der Außenfläche der Leuchtenwanne derart zu gestalten, dass dieses durch mehrere stufenartig zueinander versetzte Flächenabschnitte gebildet ist. Ein derartiges Symbol, das bspw. einen vor Spannung warnenden Blitz darstellen kann, kann dann in effizienter Weise im Rahmen der Herstellung der Leuchtenwanne mittels Spritzgießen erstellt werden. Diese spezielle, erfinderische Gestaltung des Warnsymbols führt nämlich dazu, dass trotz allem die Leuchtenwanne nach dem Spritzgießen in einfacher Weise aus dem Spritzgusswerkzeug entformt werden kann. Damit wird der Aufwand zum Realisieren einer Leuchte insgesamt wieder reduziert.
  • Um gemeinsam mit einer Abdeckung das angestrebte abgedichtete Leuchtengehäuse bilden zu können, kann die erfindungsgemäße Leuchtenwanne vorzugsweise einen umlaufenden Dichtungskanal aufweisen, wobei im Bodenbereich des Dichtungskanals eine Dichtung angeordnet ist. Hierbei kann insbesondere vorgesehen sein, dass eine Außenwand des Dichtungskanals dem Kanal zugewandte Rastvertiefungen aufweist, welche dann in entsprechender Weise mit Rastvorsprüngen der Abdeckung zusammenwirken. Ferner kann eine Innenwand des Kanals den Rastvertiefungen gegenüberliegende Ausnehmungen aufweisen. Diese Maßnahme erleichtert wiederum nach Herstellen der Leuchtenwanne mittels Spritzgießen das anschließende Entformen der Wanne aus dem Werkzeug.
  • Um die innerhalb des Innenraums der Leuchte befindlichen Komponenten mit Strom zu versorgen, müssen externe Stromversorgungskabel in das Innere des Leuchtengehäuses geführt werden. Leuchtenwannen weisen deshalb oftmals ein oder mehrere Bereiche auf, welche aus der Wanne herausgebrochen werden, um Durchführungsöffnungen zu bilden. Derartige Bereiche sind auch bei der erfindungsgemäßen Leuchtenwanne vorgesehen, wobei gemäß einer besonders bevorzugten Ausführungsform zumindest einer dieser Bereiche mittig in einer Bodenfläche der Leuchtenwanne ausgebildet ist. Üblicherweise sind derartige Bereiche an den Stirnflächen oder in den Endbereichen der Bodenfläche vorgesehen. Auch bei der Leuchtenwanne gemäß der vorliegenden Erfindung können an diesen Stellen entsprechende Bereiche zum Bilden von Zuführungsöffnungen vorgesehen sein, zusätzlich ist nunmehr allerdings auch mittig bzw. zentral ein entsprechender Bereich vorgesehen, was eine größere Flexibilität beim Versorgen der Leuchte mit Strom und damit beim Positionieren der Leuchte eröffnet. Die Leuchtenwanne kann bspw. aus PC oder PMMA bestehen. Im Falle der Verwendung von PMMA würde sich eine lichtdurchlässige Ausgestaltung der Leuchtenwanne ergeben, die ggf. dazu genutzt werden kann, im Rahmen einer sekundären Lichtabgabe zusätzliche Beleuchtungseffekte zu erzielen.
  • Erfindungsgemäß wird ferner auch ein Leuchtengehäuse insbesondere für eine Feuchtraumleuchte vorgeschlagen, wobei das Gehäuse durch eine Leuchtenwanne der soeben beschriebenen Art sowie eine mit der Leuchtenwanne zu verbindende Abdeckung gebildet ist. Hierbei kann insbesondere vorgesehen sein, dass Abdeckung und Wanne jeweils aus dem gleichen Material bestehen. Eine derartige, vorzugsweise sortenreine Realisierung beider Gehäuseteile aus gleichem Material führt zu dem Vorteil, dass bei Temperaturschwankungen keine unterschiedliche Ausdehnung beider Gehäusekomponenten zu befürchten ist. Dieser Effekt könnte ggf. zur Verschiebungen führen, welche die Funktionalität der Abdichtung sowie der Verrastung negativ beeinträchtigen können. Derartige Probleme werden allerdings der bevorzugten Ausführungsform dadurch vermieden, dass beide Gehäusekomponenten aus dem gleichen Material bestehen und sich dementsprechend gleichartig ausdehnen bzw. zusammenziehen.
  • Bei einer erfindungsgemäßen Leuchte, welche ein Leuchtengehäuse der soeben beschriebenen Art aufweist, kann ferner vorzugsweise vorgesehen sein, dass in dem Leuchtengehäuse Mittel zur Lichterzeugung angeordnet sind. Diese können dabei insbesondere auf einem Geräteträger angeordnet sein, der mit der Leuchtenwanne lösbar verrastet ist. Dabei kann der Geräteträger Lichtdurchtrittsöffnungen aufweisen, welche einen Lichtdurchtritt von einem Bereich des Gehäuses, in dem die Mittel zur Lichterzeugung angeordnet sind, in einen bzgl. des Geräteträgers den Mitteln zur Lichterzeugung gegenüberliegenden Bereich ermöglichen. Dies kann dann für den Fall, dass die Leuchtenwanne zumindest teilweise lichtdurchlässig ist, dazu genutzt werden, das von den Leuchtmitteln erzeugte Licht zwar primär über die Abdeckung abzugeben, einen Teil des Lichts allerdings auch in den gegenüberliegenden Bereich des Gehäuses eintreten zu lassen und dann über die Gehäusewanne abzustrahlen.
  • Nachfolgend soll die Erfindung anhand der beiliegenden Zeichnungen näher erläutert werden. Es zeigen:
  • Figuren 1 und 2
    Ansichten einer sogenannten Feuchtraumleuchte, bei der ein erfindungsgemäßer Geräteträger zum Einsatz kommt;
    Figur 3
    eine Stirnansicht der Feuchtraumleuchte;
    Figur 4
    eine Schnittdarstellung der Feuchtraumleuchte;
    Figuren 5 und 6
    Ansichten einer für die Lichtabgabe verantwortlichen Abdeckung der Feuchtraumleuchte;
    Figur 7
    eine vergrößerte Ansicht des Stirnbereichs der Abdeckung;
    Figuren 8 und 9
    Ansichten der für die Befestigung der Abdeckung an der Leuchtenwanne verantwortlichen Rastbereiche;
    Figuren 10 und 11
    Ansichten der Leuchtenwanne der Feuchtraumleuchte;
    Figur 12
    eine vergrößerte Ansicht des Endbereichs der Leuchtenwanne;
    Figur 13
    den für die Verrastung mit der Abdeckung verantwortlichen Bereich der Leuchtenwanne;
    Figur 14
    eine Schnittdarstellung der mit der Leuchtenwanne verrasteten Abdeckung;
    Figur 15
    die Befestigung eines zusätzlichen Kabelhalters an der Leuchtenwanne;
    Figur 16
    den Kabelhalter in isolierter Ansicht;
    Figur 17
    einen Endbereich der Leuchtenwanne;
    Figur 18
    die Ansicht eines speziellen Werkzeugelements zum Erzeugen eines Warnsymbols auf der Außenseite der Leuchtenwanne;
    Figur 19
    eine Schnittdarstellung des mit der Leuchtenwanne verrasteten Geräteträgers;
    Figuren 20 und 21
    Ansichten des Geräteträgers;
    Figuren 22 bis 25
    Ansichten des Geräteträgers mit den darauf befestigten Komponenten für die Lichterzeugung;
    Figuren 26 bis 28
    Ansichten einer an dem Geräteträger zu befestigenden Primäroptik und
    Figur 29
    die Baueinheit bestehend aus dem Geräteträger sowie der an dem Geräteträger befestigten Primäroptik.
  • In den Figuren 1 und 2 sind zunächst zwei perspektivische Ansichten einer allgemein mit dem Bezugszeichen 1 versehenen Feuchtraumleuchte gezeigt, die also insbesondere für den Einsatz in Bereichen vorgesehen ist, in denen unter anderem auch eine erhöhte Luftfeuchtigkeit vorliegen kann. Die Leuchte 1 soll also insbesondere derart ausgestaltet sein, dass das Eindringen von Staub und/oder Feuchtigkeit in den Innenbereich der Leuchte 1 vermieden wird. Durch die nachfolgend noch näher beschriebenen Dichtungsmaßnahmen soll die Leuchte 1 dann die Anforderungen der Schutzklasse IP65, idealerweise der Klasse IP66 erfüllen.
  • Wesentliche Komponenten der Leuchte 1 sind eine sogenannte Leuchtenwanne 50, eine Abdeckung 20 sowie ein nachfolgend noch näher beschriebener, in den Figuren 1 und 2 nicht erkennbarer Geräteträger, der in dem von der Leuchtenwanne 50 und der Abdeckung 20 umschlossenen Raum angeordnet ist und die für die Lichterzeugung verantwortlichen Komponenten trägt. Das Leuchtengehäuse wird also durch die miteinander zu verbindenden Bauteile Leuchtenwanne 50 und Abdeckung 20 gebildet. Diese umschließen einen länglichen Aufnahmeraum für die weiteren Komponenten der Leuchte 1.
  • Es ist vorgesehen, dass Abdeckung 20 und Leuchtenwanne 50 aus dem gleichen Material bestehen. Dies stellt eine erste Besonderheit gegenüber bislang bekannten Lösungen dar, da auf Grund der unterschiedlichen Anforderungen bislang eher vorgesehen war, die Leuchtenwanne aus einem ersten Material zu bilden und die für die Lichtabgabe verantwortliche Abdeckung aus einem zweiten Material zu bilden. Für die Leuchtenwanne wurden dabei in der Regel Materialien verwendet, welche insbesondere ein Abdichten des Leuchteninnenraums gegenüber äußeren Einflüssen ermöglichten. Die Abdeckung wiederum wurde aus einem Material erstellt, welches den optischen Anforderungen hinsichtlich der Lichtabgabe genügte.
  • Im vorliegenden Fall ist allerdings nunmehr vorgesehen, dass Leuchtenwanne 50 und Abdeckung 20 sortenrein aus dem gleichen Material bestehen, wobei beispielsweise gemäß einer ersten bevorzugten Ausführungsform vorgesehen sein kann, dass für beide Komponenten Polycarbonat (PC) verwendet wird. Dieses Kunststoffmaterial kann sowohl lichtundurchlässig als auch opal ausgeführt sein, wobei dann für die Wanne 50 vorzugsweise ein lichtundurchlässiges Material gewählt wird, während hingegen die Abdeckung 20 opal ausgeführt ist. Das heißt, die Abdeckung 20 weist in diesem Fall zumindest leicht lichtstreuende Eigenschaften auf, was zu einer homogenen, gleichmäßigen Lichtabgabe führt.
  • Gemäß einer anderen vorteilhaften Variante kann vorgesehen sein, dass sowohl Leuchtenwanne 50 als auch Abdeckung 20 aus Polymethylmethacrylat (PMMA) gebildet sind. Es handelt sich hierbei um ein Material, welches glasklar ausgeführt werden kann. Diese Materialwahl führt dann also dazu, dass Licht nicht nur über die Abdeckung 20 austreten kann, sondern auch über die ebenfalls lichtdurchlässig ausgeführte Wanne 50. Dies kann dazu genutzt werden, das Gehäuse der Leuchte 1 insgesamt aufzuhellen beziehungsweise über die Wanne 50 eine indirekte Lichtabgabe zu erzielen.
  • In beiden Varianten bestehen allerdings wie bereits erwähnt Leuchtenwanne 50 und Abdeckung 20 aus den gleichen Materialien, was unter anderem auch den Vorteil mit sich bringt, dass bei Temperaturschwankungen beide Gehäusekomponenten 20, 50 sich in gleicher Weise ausdehnen beziehungsweise zusammenziehen. Dies führt dazu, dass Temperaturschwankungen nicht zu einem negativen Beeinträchtigen der nachfolgend näher beschriebenen Dichtungsmaßnahmen führen können. Hierdurch wird die Abdichtung der Leuchte 1 gegenüber äußeren Einflüssen zusätzlich verbessert.
  • Eine weitere Besonderheit der Leuchte 1 besteht darin, dass abgesehen von dem nachfolgend beschriebenen Dichtungsmaterial das Abdichten des Leuchteninnenraums gegenüber äußeren Einflüssen ausschließlich durch die beiden Gehäusekomponenten (Wanne 50 und Abdeckung 20) erzielt wird und beide Gehäusekomponenten 20, 50 derart ausgeführt sind, dass sie ohne zusätzliche Hilfsmittel miteinander verbunden werden können. Idealerweise bestehen dabei die Abdeckung 20 und die Leuchtenwanne 50 vollständig aus einem einzigen Material (wie beispielsweise Polycarbonat oder Polymethylmethacrylat) ohne dass beispielsweise im Verbindungsbereich zusätzliche flexiblere Materialien zum Einsatz kommen, wie dies bei vielen bekannten Lösungen der Fall ist. Dies führt zu einer vereinfachten Herstellung beider Gehäuseteile 20, 50, da diese wie nachfolgend beschrieben in einfacher Weise im Spritzgussverfahren hergestellt werden können. Auf der anderen Seite erfordert der Verzicht auf zusätzliche Verbindungs- und Abdichtungsmaßnahmen ein spezielles Zusammenwirken beider Gehäusekomponenten 20, 50 im Verbindungsbereich, um die angestrebte Verbindung und Abdichtung zu erzielen.
  • In diesem Zusammenhang soll nachfolgend zunächst detailliert die Ausgestaltung der Abdeckung 20 mit den daran vorgesehenen Maßnahmen zur Verbindung mit der Leuchtenwanne 50 beschrieben werden. Dies soll insbesondere anhand der Figuren 5 bis 9 erfolgen.
  • Die Figuren 5 und 6 zeigen dabei zunächst die vollständige Leuchtenabdeckung 20 in perspektivischer Ansicht, einerseits von der Innenseite her (Figur 5) sowie andererseits von der Außenseite (Figur 6). Die Abdeckung 20 weist hierbei eine längliche, kuppelförmige Form auf und ist an ihren Außenflächen glatt ausgeführt. Ein Reinigen der für die Lichtabgabe in erster Linie verantwortlichen Oberflächen der Leuchte 1 wird hierdurch deutlich erleichtert. Auch die Gefahr der Anlagerung von Schmutzpartikeln auf der Oberfläche der Leuchte 1 wird reduziert.
  • An der Innenseite der Kuppelform hingegen ist die Abdeckung 20 über ihre im Wesentlichen gesamte Fläche hinweg mit lichtbrechenden Strukturen, im dargestellten Ausführungsfall mit in Längsrichtung verlaufenden Rippen 24 versehen. Diese können beispielsweise eine prismenartige, im Querschnitt dreieckige Form, aufweisen, um das über die Abdeckung 20 abgegebene Licht in gewünschter Weise in Querrichtung zu beeinflussen. Auch andere Prismenstrukturen (z.B. matrixartige) könnten allerdings hier zum Einsatz kommen. Anzumerken ist jedoch, dass diese lichtbrechenden Strukturen 24 nur dann optisch wirksam sind, wenn das Material der Abdeckung 20 keine oder zumindest nur geringe lichtstreuenden Eigenschaften aufweist. Das heißt, diese Strukturen 24 kommen in erster Linie bei der Variante zum Tragen, bei der die Abdeckung 20 aus PMMA gebildet ist.
  • Die Form der Abdeckung 20 ist derart gewählt, dass sie sowohl in einem Schnitt senkrecht zur Längsrichtung als auch senkrecht hierzu etwa trapezartig ausgeführt ist. Hierbei geht allerdings die Bodenfläche 21 gekrümmt in die Bereiche der Seitenwände 22 sowie der Stirnflächen 23 über. Diese Formgebung führt zu einer erhöhten mechanischen Stabilität der Abdeckung 20, vermeidet scharfe Kanten an der Außenseite der Abdeckung 20, welche die Lichtabgabe negativ beeinträchtigen könnten, und erleichtert wiederum ein Reinigen der für die Lichtabgabe verantwortlichen Oberflächen. Die Bodenfläche 21 kann hierbei wie den Darstellungen der Figuren 3 und 4 entnommen werden kann leicht konkav gewölbt ausgeführt sein, wodurch die Lichtabgabe zusätzlich in gewünschter Weise beeinflusst werden kann.
  • Die für das Verrasten der Abdeckung 20 mit der Leuchtenwanne 50 sowie für das Abdichten des Leuchtengehäuses verantwortlichen Komponenten können insbesondere den Figuren 7 bis 9 entnommen werden.
  • Hierbei ist zunächst erkennbar, dass die nach außen abfallenden Seitenwände 22 und Stirnflächen 23 der Abdeckung 20 in einen umlaufenden Steg 26 übergehen, der etwa senkrecht zur Ebene der Bodenfläche 21 ausgerichtet ist und in einen nachfolgend noch näher beschriebenen Dichtungskanal der Leuchtenwanne 50 eingreifen soll. Dieser sich unterbrechungsfrei über den gesamten Umfang hinweg erstreckende Steg 26 soll dann in Zusammenwirken mit einem in dem Dichtungskanal aufgenommenem Dichtungsmaterial für die eigentliche Abdichtung des Leuchteninnenraums sorgen.
  • Zusätzlich weist die Abdeckung 20 allerdings auch eine von der Oberkante des Dichtungsstegs 26 rechtwinklig nach außen ragende Spritzschutzkante 25 auf, die insbesondere in Figur 7 erkennbar ist. Diese überdeckt im zusammengefügten Zustand des Leuchtengehäuses den Dichtungskanal der Leuchtenwanne 50 und verhindert somit jeden unmittelbar auf den Abdichtungsbereich wirkenden Einfluss von Spritzwasser oder dergleichen. Die Gefahr eines auf die Dichtung einwirkenden Staudrucks wird also vermieden. Es handelt sich hierbei um eine ergänzende Schutzmaßnahme, die nicht das grundsätzliche Eindringen von Feuchtigkeit in den Leuchteninnenraum verhindert (dies soll durch das Zusammenwirken von Dichtung und Dichtungssteg 26 erzielt werden), durch die jedoch ein zusätzlicher Schutz der Leuchte 1 erzielt wird.
  • Auch diese Spritzschutzkante 25 erstreckt sich vorzugsweise vollumfänglich über den gesamten Außenumfang der Abdeckung 20, ist allerdings an einzelnen Stellen unterbrochen. Es handelt sich hierbei um diejenigen Stellen, an denen die Rastbereiche 30, welche ein werkzeugloses Verrasten der Abdeckung 20 mit der Leuchtenwanne 50 ermöglichen, vorgesehen sind. Mehrere dieser Rastbereiche 30 sind gleichmäßig verteilt über den Umfang der Abdeckung 20 vorgesehen, wobei ein einzelner Rastbereich in den Figuren 8 und 9 vergrößert dargestellt ist.
  • Der Rastbereich 30 weißt hierbei insbesondere einen am Außenumfang des Dichtungsstegs 26 vorgesehenen, stegartigen Rastvorsprung 31 auf, der an seiner Unterseite durch zwei trapezartige Stützstege 32 abgestützt ist. Dieser Rastvorsprung 31 mit den Stützstegen 32 soll dann in eine entsprechende Rastausnehmung der Leuchtenwanne 50 eingreifen. Um allerdings zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein Lösen der Verrastung zwischen Abdeckung 20 und Leuchtenwanne 50 zu ermöglichen, ist oberhalb des Rastvorsprungs 31 in der Spritzschutzkante 25 eine rechteckige Öffnung 28 vorgesehen, über welche ein Zugang zu dem Rastvorsprung 31 ermöglicht wird. Hier liegt also eine Unterbrechung der Spritzschutzkante 25 vor, die das spätere Lösen der Verrastung zwischen Abdeckung 20 und Leuchtenwanne 50 ermöglicht.
  • Gleichzeitig besteht allerdings natürlich die Gefahr, dass durch diese Unterbrechung in der Spritzschutzkante 25 Wasser in den Abdichtungsbereich des Leuchtengehäuses eindringt. Um dies zu verhindern, sind zwei zusätzliche, vertikal verlaufende Stege 29 vorgesehen, welche sich von den Endbereichen der Öffnung 28 nach unten zu dem Rastvorsprung 31 erstrecken. Diese Stege 29, welche eine geringere Tiefe als der Rastvorsprung 31 aufweisen, liegen im verrasteten Zustand des Leuchtengehäuses zu beiden Seiten der nachfolgend noch näher beschriebenen Rastausnehmung an der Wand der Leuchtenwanne 50 an, sodass zwar Spritzwasser in den Bereich oberhalb des Rastvorsprungs 31 eindringen kann, hier allerdings dann nicht weiter in den Verbindungsbereich eindringen wird, da dieser Bereich vollständig durch die entsprechende Wand der Gehäusewanne sowie durch die Stege 29 und den Rastvorsprung 31 umschlossen ist. Die Stege 29 und der Rastvorsprung 31 überbrücken dementsprechend die Öffnung 28 Spritzschutzkante, so dass insgesamt ein vollständig umlaufender Spritzschutz im Bereich der Verbindung zwischen Abdeckung 20 und Wanne 50 erzielt wird.
  • Weiterhin ist an der Innenseite der Dichtungskante 26 zu beiden Seiten der Rastbereiche 30 jeweils ein weiterer Steg 27 vorgesehen. Diese zusätzlichen Stege 27 unterstützen das Zusammenwirken der Rastbereiche 30 der Abdeckung 20 mit entsprechenden Rastmitteln der Wanne 50, was nachfolgend noch näher erläutert wird.
  • Ergänzend zu erwähnen ist im Übrigen, dass die umlaufende Spritzschutzkante 25 neben ihrer eigentlichen, oben beschriebenen Funktion des Schutzes vor Spritzwasser auch als Stapelhilfe dient. Das heißt, mehrere Leuchtenabdeckungen 20 der dargestellten Art können in einfacher Weise aufeinander gestapelt werden, wobei eine Abdeckung 20 dann mit der Unterkante des Dichtungsstegs 26 auf der Spritzschutzkante 25 der darunter angeordneten Abdeckung 20 ruht. Dies erleichtert eine Lagerung sowie einen Transport der Abdeckung 20. Weiterhin ist die Form der Abdeckung derart gewählt, dass diese wie bereits erwähnt in einfacher Weise im Rahmen eines Spritzgießens hergestellt werden kann.
  • Die Ausgestaltung der Leuchtenwanne 50 kann den Figuren 10 bis 17 und 19 entnommen werden, wobei im Folgenden zunächst die für die dichtende Verbindung der Wanne 50 mit der Abdeckung 20 wesentlichen Merkmale erläutert werden sollen.
  • Die Leuchtenwanne 50 weist hierbei zunächst eine topf- oder trogartige Konfiguration auf und entspricht hinsichtlich ihren Abmessungen im Wesentlichen den Abmessungen der Abdeckung 20. An der Bodenfläche 51 sowie den Stirnseiten 53 können hierbei noch später erläuterte Kabelzuführungen realisiert werden, über welche die elektronischen Komponenten im Inneren der Leuchte 1 mit externen Stromversorgungsleitungen verbunden werden.
  • Die beiden Seitenwände 52 und die Stirnwände 53 der Leuchtenwanne 50 umfassen hierbei eine der Abdeckung 20 zugewandte Öffnung, wobei entsprechend der vergrößerten Darstellung von Figur 13 die Leuchtenwanne 50 in diesem Bereich der Öffnung doppelwandig ausgeführt ist. Genau genommen werden entsprechend der Schnittdarstellung gemäß Figur 14 die Seiten- und Stirnwände 52, 53 zunächst durch einen ersten Steg 62 verlängert. Ferner wird die Wanne 50 durch einen zweiten, abgewinkelt ausgeführten Steg 61 seitlich erweitert, wobei dieser zweite äußere Steg 61 dann im Wesentlichen parallel zum inneren Steg 62 verläuft, diesen allerdings leicht überragt. Auf diesem Wege wird ein vollständig die Öffnung der Wanne 50 umfassender Dichtungskanal 60 gebildet, dessen Außenwand durch den Steg 61 und dessen Innenwand durch den Steg 62 gebildet ist und der in seinem Bodenbereich eine Dichtung 63 aufweist. Vorzugsweise wird diese Dichtung nach Herstellen der Wanne 50 in den Kanal 60 eingeschäumt oder durch alternative Verfahren eingebracht und bildet dann eine Anlagefläche für die Unterkante des Dichtungsstegs 26 der Abdeckung 20. Diese greift über den gesamten Umfang des Kanals 60 hinweg in diesen ein und bewirkt durch ihre Anlage an der Dichtung 63, dass das Innere des Leuchtengehäuses vor Staub und/oder Feuchtigkeit geschützt wird.
  • Eine zuverlässige Halterung der Abdeckung 20 an der Leuchtwanne 50 wird durch Rastbereiche 65 erzielt, die vergrößert in der Darstellung gemäß Figur 13 erkennbar sind. Diese Rastbereiche 65 werden dadurch gebildet, dass der äußere Steg 61 eine Verdickung 66 aufweist, die dem Inneren des Dichtungskanals 60 zugewandt ist und eine Rastvertiefung bzw. Rastausnehmung 67 aufweist. Diese Ausnehmung 67 durchdringt allerdings lediglich die Verdickung 66, nicht jedoch den gesamten äußeren Steg 61. Das Gehäuse der Wanne 50 ist also auch in diesem Bereich nach außen hin geschlossen.
  • Die Positionierung der Rastbereiche 65 entspricht dabei der Anordnung der zuvor erläuterten Rastbereiche 30 der Abdeckung 20. Beim Zusammenfügen der Leuchtenwanne 50 mit der Abdeckung 20 greifen also die Rastvorsprünge 31 in die zugeordneten Ausnehmungen 67 ein. Die an der Unterseite der Rastvorsprünge 31 vorgesehenen abgewinkelt ausgeführten Stützstege 32 bilden hierbei eine Anlaufschräge, die beim Aufsetzen der Abdeckung 20 auf die Wanne 50 ein seitliches Auswandern des Außenstegs 61 bewirken. Hierdurch wird ein Zusammenfügen zwischen Wanne 50 und Abdeckung 20 erleichtert.
  • Nachdem die Abdeckung 20 dann mit dem Dichtungssteg 26 ausreichend in den Dichtungskanal 60 eingeführt wurde, greifen die Rastvorsprünge 31 und Stege 32 vollständig in die entsprechenden Ausnehmungen 67 der Leuchtenwanne 50 ein und der Außensteg 61 kann in die ursprüngliche Position zurückwandern. Hierdurch ist eine zuverlässige und stabile Halterung zwischen Abdeckung 20 und Wanne 50 gewährleistet, wobei die Abmessungen der für die Verrastung verantwortlichen Komponenten wie bereits erwähnt derart gewählt sind, dass die Unterkante des Dichtungsstegs 26 der Abdeckung 20 in Anlage gegen die im Bodenbereich des Kanals 60 vorgesehene Dichtung 63 gelangt und hierdurch der gewünschte Schutz des Innenraums des Leuchtengehäuses erzielt wird.
  • Wie weiterhin anhand von Figur 14 erkennbar ist, liegt in diesem zusammengebauten Zustand dann auch die umlaufende Spritzschutzkante 25 der Abdeckung 20 auf der Stirnfläche des äußeren Stegs 61 auf, um zusätzlich zu der internen Dichtung den bereits erläuterten Spritzschutz zu gewährleisten sowie das Eindringen von größeren Partikeln in den Bereich der Dichtung zu vermeiden. Öffnungen existieren lediglich noch durch die Ausnehmungen 28 der Spritzschutzkante 25 im Bereich der einzelnen Verrastungen. Diese Öffnungen sind erforderlich um zu einem späteren Zeitpunkt wieder ein Lösen der Verrastung zwischen Wanne 50 und Abdeckung 20 zu ermöglichen. Allerdings sind die entsprechenden Räume dann wie bereits erwähnt durch die seitlichen Stege 29, die von der Innenseite her an dem äußeren Steg 61 der Wanne 50 anliegen, sowie durch den Rastvorsprung 31 umschlossen. In diesen Bereich eintretende Flüssigkeit oder Schmutzpartikel können also nicht ohne weiteres in den Dichtungskanal 60 gelangen.
  • Dieses definierte Zusammenwirken zwischen den Rastbereichen 30 der Abdeckung 20 und den Rastbereichen 65 der Wanne wird ferner dadurch unterstützt, dass die am Innenumfang der Dichtungskante 26 vorgesehenen Stege 27 im zusammengefügten Zustand an der dem Kanal 60 zugewandten Seite des inneren Stegs 62 der Wanne 50 anliegen. Das heißt, die für die Verrastung und Abdichtung verantwortlichen Komponenten der Abdeckung 20 werden durch das zusätzliche Abstützen mithilfe der Stege 27 definiert in einer bestimmten Position bezüglich der damit zusammenwirkenden Elemente der Wanne 50 gehalten.
  • Ein Lösen der Verrastung zwischen Abdeckung 20 und Leuchtenwanne 50 erfolgt dann dadurch, dass über die Öffnung 28 der Spritzschutzkante 25 ein Werkzeug, beispielsweise ein Schlitzschraubenzieher in den Bereich der Verrastung eingeführt wird. Durch ein Verdrehen dieses Werkzeugs bzw. Schraubenziehers kann dann lokal der äußere Steg 61 der Wanne 50 nach außen gebogen werden, sodass der Rastvorsprung 31 die Rastausnehmung 67 verlassen kann. Auf diesem Wege kann also in sehr einfacher und intuitiver Weise die Verrastung zwischen Abdeckung 20 und Leuchtenwanne 50 wieder gelöst werden. Dies ist wie bereits erwähnt ausschließlich mithilfe eines entsprechenden Werkzeugs möglich, welches in der Regel jedoch jederzeit verfügbar ist. Dabei verhindern die Stege 29 und der Rastvorsprung 31 auch, dass beim Einführen des Werkzeugs dieses versehentlich die Dichtung 63 berührt und hierbei möglicherweise diese beschädigt.
  • Insgesamt kann auf diesem Wege also in einfacher Weise ein zuverlässig dichtender Zusammenschluss zwischen Abdeckung 20 und Leuchtenwanne 50 erzielt werden, der allerdings im Bedarfsfall auch wieder ohne Probleme gelöst werden kann. Dabei ist - wie in Figur 13 erkennbar - vorgesehen, dass der Rastausnehmung 67 gegenüberliegend der innere Steg 62 eine Öffnung bzw. Ausnehmung 68 aufweist. Diese ist zwar für die spätere Benutzung der Leuchtenwanne 50 und auch für das Zusammenwirken mit der Abdeckung 20 nicht relevant, sie erleichtert allerdings die Herstellung der Wanne 50 im Spritzgussverfahren. Durch die der Ausnehmung 67 korrespondierende Öffnung 68 wird nämlich ein Entformen der Leuchtenwanne 50 nach dem Spritzgießen aus dem entsprechenden Spritzgusswerkzeug deutlich erleichtert.
  • Weitere besondere Eigenschaften der Leuchtenwanne 50 betreffen die Möglichkeiten zur Zuführung externer Stromversorgungsleitungen sowie Maßnahmen, welche das Anordnen von Komponenten zur Lichterzeugung innerhalb des Leuchtengehäuses ermöglichen. Diese Eigenschaften sollen im Nachfolgenden näher erläutert werden.
  • Hinsichtlich der Möglichkeit zum Zuführen externer Stromversorgungsleitungen sind an der Leuchtenwanne 50 mehrere Möglichkeiten zum Bilden einer Zuführungsöffnung vorgesehen. Es handelt sich hierbei um Bereiche 54, 55 und 56, die nach Herstellung der Wanne 50 zunächst geschlossen sind, allerdings - im vorliegenden Fall - ringförmige Materialschwächungen aufweisen, die das Herausbrechen bzw. Entfernen kreisförmiger Gehäuseabschnitte ermöglichen. Auf diesem Wege können dann Zuführungsöffnungen geschaffen werden, durch die Kabel in das Leuchteninnere geführt werden können. Diese Öffnungen können dann durch entsprechend zusätzlichen Maßnahmen wie Tüllen oder dergleichen abgedichtet werden.
  • Eine Besonderheit der dargestellten Leuchtenwanne 50 besteht nunmehr darin, dass nicht wie normalerweise üblich die Bereiche zum Bilden von Zuführungsöffnungen ausschließlich in den Endbereichen der Leuchtenwanne 50 vorgesehen sind sondern darüber hinaus auch eine mittige Kabelzuführung ermöglicht ist. Bei der dargestellten Wanne 50 sind also entsprechende Bereiche 54 mit Materialschwächungen zunächst zentral in der Bodenfläche 51 der Wanne 50 vorgesehen. Darüber hinaus sind auch zusätzliche Bereiche 55 und 56 in den Endbereichen der Bodenfläche 51 sowie den Stirnflächen 53 ausgebildet. Abhängig von der Art der Montage der Leuchte bzw. deren Einsatzgebiet kann also in flexibler Weise die Zuführung eines externen Stromversorgungskabels angepasst werden.
  • Weiterhin sind an den Endbereichen der Bodenfläche 51 jeweils zwei parallel zueinander verlaufende Aufhängungskanäle 57 ausgebildet. Diese ermöglichen das Eingreifen beispielsweise einer Klammer, die mit einem Aufhängungsseil zur Aufhängung der Leuchte 1 verbunden ist. Derartige Klammern sind bereits bekannt und ermöglichen in einfacher Weise eine Seilaufhängung oder Pendelaufhängung einer Leuchte 1. Im vorliegenden Fall ist die Länge der Kanäle 57, in welche die Arme der Aufhängungsklammer dann eingreifen sollen, derart bemessen, dass ein gewisses Spiel für die Positionierung der Aufhängungsklammer verbleibt. Auch hierdurch wird die Flexibilität hinsichtlich der Anordnung der Leuchte 1 erhöht.
  • Die soeben erwähnten Aufhängungskanäle 57 können dabei darüber hinaus noch eine weitere Funktion erfüllen. Da nämlich die die Kanäle 57 einschließenden Bereiche des Gehäuses lineare Flächenabschnitte bilden, welche insbesondere auch über die gekrümmt ausgeführte Konfiguration der weiteren Außenseite der Leuchtenwanne 50 überstehen, können diese Bereiche auch als Auflage- bzw. Lagerungsflächen genutzt werden, über welche wiederum ein einfaches Stapeln gleichartiger Leuchtenwannen 50 ermöglicht wird. Ebenso wie im Zusammenhang mit der Abdeckung 20 erläutert führt dies also zu einer vereinfachten Lagerung und zu einem verbesserten Transport der Wanne 50 zum Ort der endgültigen Leuchtenmontage.
  • Weitere Besonderheiten der Leuchtenwanne 50 betreffen die Ausgestaltung des Innenraums. Hierbei ist insbesondere erkennbar, dass entlang der Innenwände der beiden Seitenflächen 52 der Wanne 50 verteilt Rippen 70, 80 positioniert sind. Diese dienen einerseits einer Erhöhung der Stabilität der Wanne 50, insbesondere jedoch auch der werkzeuglosen Anordnung und Befestigung weiterer Leuchten-Komponenten.
  • Dabei sind entsprechend dem dargestellten Ausführungsbeispiel zwei verschiedene Arten von Rippen vorgesehen, die unterschiedlich ausgeführt sind. Im dargestellten Ausführungsbeispiel sind an einer Seite der Wanne 50 zwei Rippen des ersten Typs 70 sowie vier Rippen des zweiten Typs 80 vorgesehen. Die Rippen des ersten Typs 70, die in Längsrichtung an zweiter und fünfter Stelle im vorliegenden Fall positioniert sind, sollen nachfolgend zunächst erläutert werden. Selbstverständlich wäre es allerdings auch denkbar, die Anordnung sowie die Anzahl der unterschiedlichen Rippen-Typen zu variieren.
  • Die Form einer Rippe des ersten Typs 70 ist dabei insbesondere in Figur 12 sowie auch in Figur 15 erkennbar. Diese weist dabei zunächst einen ersten unteren Abschnitt 71 auf, der - bedingt durch die gekrümmte Außenform der Wanne 50 - etwa die Form einer Viertel-Ellipse aufweist und entsprechend der Darstellung mit einer vertikalen ersten Flanke 72 sowie einer horizontalen zweiten Flanke 73 versehen ist. Von diesem ersten Abschnitt 71 getrennt ist oberhalb der horizontalen Flanke 73 ein weiterer Rippenabschnitt 74 ausgebildet, der etwa in Form eines rechtwinkligen Dreiecks ausgeführt ist, wobei allerdings die Hypotenuse abgewinkelt ausgebildet ist. Gemeinsam mit der Oberkante 73 des ersten Rippenabschnitts 71 - sowie der Seitenwand des Gehäuses - schließt der zweite Rippenabschnitt 74 eine Rastausnehmung 75 ein, welche der Halterung des nachfolgend näher beschriebenen Geräteträgers dient. An ihrem zur Mitte der Leuchtenwanne 50 zugewandten Ende weist hierbei die horizontale Kante 73 ferner eine leichte Überhöhung auf, durch welche die Rastausnehmung 75 seitlich begrenzt wird.
  • Der untere Rippenabschnitt 71 weist im Bereich der vertikalen Kante 72 darüber hinaus eine etwa dreieckförmige weitere Rastausnehmung 76 auf. Diese ermöglicht entsprechend der Darstellung gemäß Figur 15 das Einrasten eines in Figur 16 individuell dargestellten Kabelhalters 90. Dieser - beispielsweise aus Kunststoff gebildete - Halter 90 ist grundsätzlich etwa C-artig ausgestaltet mit einem zentralen Schenkel 91, der seitlich in zwei geneigte Seitenschenkel 92 übergeht, die an ihrem Außenende einen wiederum parallel zum zentralen Schenkel 91 verlaufenden Endbereich 93 aufweisen. In diesem Endbereich ist jeweils eine Einschlitzung 94 vorgesehen, sodass der in die Ausnehmung 76 der Rippe 70 eingerastete Endbereich 93 den unteren Bereich der Rippe 70 umgreift. Dieses kreuzartige Ineinandergreifen von Rippe 70 und Drahthalter 90 führt dazu, dass dieser in der in Figur 15 dargestellten Position fixiert wird. Da der Drahthalter 90 symmetrisch ausgestaltet ist und mit der entsprechend gegenüberliegenden Rippe 70 der Wanne 50 in gleicher Weise zusammenwirkt, kann dieser in einfacher Weise in der dargestellten Anordnung in die Leuchtenwanne 50 eingerastet werden. An der Unterseite des zentralen Bereichs 91 ausgebildete Füße 95 stützen hierbei den Drahthalter 90 an der Bodenfläche der Wanne 50 ab. Zwischen dieser Bodenfläche und dem Drahthalter 90 können dann dementsprechend Kabel verlegt werden, die durch mehrere in der Wanne 50 fixierte Drahthalter derart gelagert werden, dass sie entlang der Bodenfläche der Wanne 50 verlaufen und nicht die weitere Anordnung zusätzlicher Komponenten in dem Leuchtengehäuse beeinträchtigen.
  • Bei der dargestellten Konfiguration sind die entsprechenden Rastausnehmungen 76 zur Halterung des Drahthalters 90 bei den Rippen des ersten Typs 70 vorgesehen. Selbstverständlich könnten entsprechende Rastausnehmungen allerdings auch zusätzlich oder alternativ bei den nachfolgend beschriebenen Rippen des zweiten Typs 80 vorgesehen sein. Die Anzahl der einzusetzenden Drahthalter 90 kann hierdurch gegebenenfalls erhöht werden, was abhängig von der Länge der Leuchte 1 durchaus sinnvoll ist.
  • Ein Lösen der Verrastung zwischen Drahthalter 90 und Leuchtenwanne 50 kann in einfacher Weise dadurch erreicht werden, dass auf den mittleren Bereich 91 des Halters 90 gedrückt oder an diesem Bereich gezogen wird. Aufgrund der Flexibilität werden hierbei die Endbereiche 93 des Drahthalters 90 leicht nach innen gezogen, sodass die Verrastung mit der entsprechenden Rippe 70 gelöst wird.
  • Weiterhin ist vorgesehen, dass die Rippen des ersten Typs 70 seitlich versetzt zu der Rastausnehmung 76 eine Durchführungsöffnung 78 aufweisen. Diese kann gegebenenfalls zum Durchführen zusätzlicher Kabel oder Leitungen genutzt werden, sofern dies gewünscht ist. Auch hier gilt, dass eine derartige Öffnung 78 gegebenenfalls auch bei den Rippen des zweiten Typs 80 vorgesehen sein könnte.
  • Die Form der Rippen des zweiten Typs 80 kann ebenfalls Figur 12 entnommen werden. Diese bestehen in erster Linie aus einem unteren Abschnitt 81, der eine gerade vertikale Kante 82 aufweist. Wie bereits erwähnt, könnten in diesem unteren Rippenabschnitt 81 Ausnehmungen oder Öffnungen entsprechend der Rastausnehmung 76 bzw. der Öffnung 77 der Rippen des ersten Typs 70 vorgesehen sein.
  • Das obere Ende dieses unteren Rippenbereichs 81 ist mit einem dreieckartigen Vorsprung 83 versehen, der wiederum -mit der Seitenwand der Wanne 50 - eine Rastausnehmung 84 begrenzt. Im Gegensatz zur Rastausnehmung 75 der ersten Rippe 70 ist hier allerdings die Rastausnehmung 84 nach oben hin nicht begrenzt, da hier die Rippe 80 lediglich durch einen schmalen Steg 85 weitergeführt ist.
  • Weitere Rippen 88 sind ferner an den stirnseitigen Endbereichen der Leuchtenwanne 50 vorgesehen. Diese dem Innenraum zugewandten Rippen 88 (siehe Figur 11) erstrecken sich allerdings lediglich über die Höhe des inneren Stegs 62 des Dichtungskanals 60 und sind senkrecht zu den an den Längsseiten der Wanne 50 angeordneten Rippen des ersten und zweiten Typs 70 bzw. 80 orientiert. Sie unterstützen u.a. auch ein Stapeln mehrerer gleichartiger Leuchtenwannen 50.
  • Die Funktion der zuvor erläuterten Rippen 70, 80 und 88 im Zusammenhang mit der Befestigung des Geräteträgers soll nachfolgend erläutert werden. Zuvor wird allerdings anhand der Figuren 17 und 18 noch kurz eine weitere Besonderheit der Leuchtenwanne 50 beschrieben. Diese weist an der Außenseite zumindest ein in Figur 17 erkennbares Warnsymbol 250 mit einem im vorliegenden Fall vor Spannung warnenden Blitz 251 auf. Grundsätzlich bestehen selbstverständlich verschiedenste Möglichkeiten, dieses Warnsymbol 250 nach Herstellung der Leuchtenwanne 50 an der Außenseite anzubringen. Denkbar wäre beispielsweise ein entsprechendes Prägen dieses Symbols 250 oder selbstverständlich auch ein Aufkleben oder Bedrucken der Leuchtenwanne 50. Im vorliegenden Fall ist allerdings vorgesehen, dass das Symbol im Rahmen der Herstellung der Wanne 50 während des Spritzgießens gleichzeitig erstellt wird.
  • Hierzu ist ein im Spritzgusswerkzeug genutzter, besonderer Schieber vorgesehen, der in Figur 18 gezeigt und mit dem Bezugszeichen 300 versehen ist. Dabei wird der Umstand genutzt, dass das dargestellte dreieckförmige Symbol 250 mit dem darin enthaltenen Blitz 251 durch die Verwendung eines Werkzeugbereichs mit Flächenbereichen 301, 302 und 303 realisiert werden kann, die stufenartig zueinander versetzt ausgeführt sind. An den ersten Flächenbereich 301, der einen ersten Teil des Innenbereichs des Dreiecks bildet, schließt sich also der zweite Flächenbereich 302 an, der die Form des Blitzes 251 aufweist und gegenüber dem ersten Bereich 301 leicht erhöht ist. Das Dreieck vervollständigt wird schließlich durch den Flächenbereich 303, der wiederum erhöht zu dem zweiten Flächenbereich 302 ausgeführt ist. Diese spezielle Ausgestaltung des Schiebers 300 hat zur Folge, dass im Rahmen des Spritzgussvorgangs das Symbol 250 - mit dann entsprechenden stufenartig versetzten Flächenbereichen - unmittelbar auf die Außenseite der Leuchtenwanne 50 aufgebracht werden kann, trotz allem jedoch problemlos ein anschließendes Entformen der Wanne 50 möglich ist. Auf diesem Wege kann also in sehr einfacher und eleganter Weise das Ziel erreicht werden, die Leuchtenwanne 50 ausschließlich durch Spritzgießen herzustellen und nachfolgende zusätzliche Arbeitsschritte zu vermeiden.
  • Die dritte wesentliche Komponente der Feuchtraumleuchte 1 ist der bereits erwähnte Geräteträger 100, der zunächst in den Figuren 20 und 21 dargestellt ist. Es handelt sich um ein längliches Blechteil, an dem die für die Erzeugung des Lichts verantwortlichen Komponenten der Leuchte 1 montiert werden sollen. Ein zentraler, plattenförmiger Bereich 101 ist hierbei länglich ausgeführt und etwas kürzer bemessen als die eigentliche Länge der Leuchte 1. Zu beiden Seiten des plattenförmigen Bereichs 101 weist der Geräteträger 100 profilierte Seitenschenkel 102 auf, die in ihren Endbereichen 103 U-förmig gebogen sind.
  • Die Konfiguration dieser Profilierungen bzw. der Seitenschenkel 102 kann beispielsweise der Darstellung in Figur 24 entnommen werden. Sie ermöglicht ein Verrasten mit der Leuchtenwanne 50, wobei sich hierbei dann im verrasteten Zustand die in Figur 19 erkennbare Anordnung ergibt. Erkennbar ist, wie die U-förmig gebogenen Endbereiche 103 der Seitenschenkel 102 des Geräteträgers 100 mit den Rastausnehmungen 75 und 84 der Rippen 70 bzw. 80 zusammenwirken. Insbesondere ist erkennbar, dass der zweite obere Rippenabschnitt 74 der Rippe des ersten Typs 70 einen Begrenzungsanschlag für die Endbereiche 103 in einer Richtung senkrecht zur Ebene der Öffnung der Gehäusewanne 50 bildet. Die Vorsprünge 83 der Rippen des zweiten Typs 80 wiederum bilden eine seitliche Begrenzung für die Seitenschenkel 102. Beide Rippen-Typen 70, 80 fixieren also den Seitenschenkel 102 primär in jeweils einer Richtung, wobei beide Richtungen im Wesentlichen aufeinander senkrecht stehen, so dass der Geräteträger 100 insgesamt in der gewünschten Position an der Gehäusewanne 50 fixiert ist. Die Formgebung der entsprechenden Vorsprünge bzw. Rippen erleichtern hierbei das Einführen des U-förmig gebogenen und damit eine gewisse Flexibilität aufweisenden Endbereichs 103 in die Rastausnehmungen 75, 84 der Rippen 70, 80, sodass ein einfaches Einsetzen des Geräteträgers 100 in die Gehäusewanne 50 ermöglicht wird. Diese Verrastung ist allerdings auch wiederum von Hand lösbar, sofern zu Wartungsarbeiten ein Auswechseln oder Entnehmen des Geräteträgers 100 erwünscht ist.
  • Der Geräteträger 100 dient dabei der Halterung sowohl der für die Lichterzeugung verantwortlichen Leuchtmitteleinheiten, im vorliegenden Fall mehrerer LED-Platinen 130 sowie gegenüberliegend der Positionierung weiterer, für die Stromversorgung der LED-Platinen 130 verantwortlicher Komponenten. Es handelt sich hierbei um entsprechende Betriebsgeräte 140, 141 sowie Anschlussklemmen 142, 143, die dann über nicht näher dargestellte Kabel mit den in das Leuchteninnere geführten Stromversorgungsleitungen verbunden sind bzw. von den Betriebsgeräten 140, 141 zu den LED-Platinen 130 führen.
  • Sowohl die LED-Platinen 130 als auch die für die Stromversorgung verantwortlichen Komponenten 140 bis 143 werden also durch den Geräteträger 100 gehalten, wobei die Komponenten zu beiden Seiten des plattenförmigen Bereichs 101 positioniert sind. Hierbei ist vorgesehen, dass an derjenigen Seite des plattenförmigen Bereichs 101, an der die LED-Platinen 130 angeordnet werden, kegelstumpfartige Abstandshalter 110 ausgebildet sind. Diese Abstandshalter 110 bilden erhöhte Auflageflächen für die LED-Platinen 130, sodass diese - wie beispielsweise in den Figuren 24 und 25 erkennbar - einen gewissen Abstand h zur Oberfläche des plattenförmigen Bereichs 101 aufweisen.
  • Diese dargestellte beabstandete Anordnung der LED-Platinen 130 bringt mehrere Vorteile mit sich.
  • Zum einen liegt nur eine sehr schwache direkte thermische Kopplung zwischen den LED-Platinen 130 und den Betriebsgeräten 140, 141 vor. Beide Komponenten - also LED-Platinen 130 und Betriebsgeräte 140, 141 - erzeugen während des Betriebs der Leuchte 1 Wärme, wobei im Falle einer zu starken thermischen Kopplung die Gefahr bestehen würde, dass die Wärme auf die jeweils andere Komponente übertragen wird und letztendlich zu hohe, für einen Betrieb nicht geeignete Temperaturen vorliegen, die gegebenenfalls zu einer Beschädigung führen könnten. Die beabstandete Anordnung mithilfe der Abstandshalter 110 führt nunmehr weitestgehend zu einer thermischen Entkopplung zwischen den Komponenten, sodass diese Gefahr vermieden wird.
  • Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Befestigungsmaßnahmen beispielsweise für die LED-Platinen 130 nicht zu Beeinträchtigungen bei der Anordnung der weiteren Komponenten an der gegenüberliegenden Seite des Geräteträgers 100 führen. Wie insbesondere der Darstellung von Figur 25 entnommen werden kann, ist vorgesehen, die LED-Platinen 130 mit dem Geräteträger 100 zu verschrauben. Die Abstandshalter 110 weisen hierbei jeweils an ihrem oberen, planen Auflagebereich 111 Bohrungen oder allgemein Öffnungen 112 auf, die das Durchführen einer Schraube 115 ermöglichen. Diese Schraube 115 würde ohne die Abstandshalter 110 den plattenförmigen Bereich 101 des Geräteträgers 100 durchdringen und an der gegenüberliegenden Seite überstehen. Hier würde sie dann gegebenenfalls die Anordnung der Betriebsgeräte 140, 141 oder dergleichen behindern, was aufgrund der erfindungsgemäßen Nutzung der Abstandshalter 110 nun kein Problem mehr darstellt. In gleicher Weise führt auch das Befestigen der Anschlussklemmen 142, 143 mit entsprechenden Raststiften, welche den plattenförmigen Bereich 101 des Geräteträgers 100 durchdringen, nicht zu einer Beeinträchtigung der Anordnung der LED-Platinen 130. Die zur Verfügung stehende Fläche des plattenförmigen Bereichs 101 kann also effizient zur Anordnung von Komponenten zur Lichterzeugung genutzt werden.
  • Die Abstandshalter 110 sind vorzugsweise integraler Bestandteil des Geräteträgers 100. Dieser wird generell durch ein entsprechend gestanztes und umgeformtes Blechteil gebildet, wobei dann auch die Abstandshalter 110 durch Stanzen und Prägen des entsprechenden Bereichs gebildet werden. Idealerweise sind die Abstandshalter 110 wie bereits erwähnt kegelstumpfartig mit einer planen Auflagefläche ausgeführt. Sie sind ferner in zwei aufeinander senkrecht stehenden Ebenen gekrümmt ausgeführt, wodurch ihre Stabilität erhöht wird, sodass die LED-Platinen 130 zuverlässig und stabil gelagert werden. Eine stabile Lagerung der Platinen 130 wird dabei auch dadurch unterstützt, dass die Abstandshalter 110 wie insbesondere in Figur 21 erkennbar in Längsrichtung des Geräteträgers 100 alternierend versetzt zueinander positioniert sind. Eine einzelne Platine 130 sollte dabei auf zumindest drei Abstandshaltern 110 ruhen, wodurch eine definierte Lagerung erzielt wird. Dabei könnten die Abstandshalter 110 selbstverständlich auch alternativ oder ergänzend an der gegenüberliegenden Seite des Geräteträgers 100 vorgesehen sein und dementsprechend eine von dem plattenförmigen Bereich 101 beabstandete Anordnung der Betriebsgeräte 140, 141 ermöglichen.
  • Das Befestigen der Platinen 130 an dem Geräteträger 100 erfolgt wie bereits erwähnt vorzugsweise mittels Verschrauben, wobei die Platine 130 auf zumindest drei Abstandshaltern 110 lagert. Dabei ist vorzugsweise vorgesehen, dass die Platine 130 - in Längsrichtung gesehen - mittig fixiert ist, an den beiden Stirnbereichen mit einem gewissen Spiel gelagert ist. Dies kann z.B. dadurch realisiert werden, dass die Platine 130 mittig ein kreisförmiges Loch zum Verschrauben aufweist, an den Stirnbereichen hingegen Langlöcher vorgesehen sind. In gleicher Weise kann die Abfolge Langloch - Loch - Langloch allerdings auch bei den Öffnungen 112 in den Auflageflächen 11 der Abstandshalter 110 vorgesehen sein. Durch diese Maßnahme können unterschiedliche Längsausdehnungen aufgrund der verschiedenen Materialarten aufgefangen werden, wobei allerdings die Platine 130 aufgrund der mittigen Fixierung grundsätzlich in der gewünschten Position bzgl. des Geräteträgers 100 positioniert ist.
  • Bei der Montage der Leuchte 1 ist also vorgesehen, dass zunächst der Geräteträger 100 mit den für die Lichterzeugung verantwortlichen Komponenten bestückt wird. Es ergibt sich dann die in den Figuren 22 und 23 erkennbare Konfiguration, wobei noch eine Verkabelung zwischen Betriebsgerät 140 und den LED-Platine 130 durchzuführen ist. Da beide Komponenten an einander gegenüberliegenden Seiten des Geräteträgers 100 positioniert sind, muss also das Verbindungskabel über einen Randbereich des Geräteträgers 100 von einer Seite zu dessen anderer Seite geführt werden. Hierfür ist vorgesehen, dass - wie in Figur 21 erkennbar - im stirnseitigen Endbereich des Geräteträgers 100 eine Ausnehmung 116 ausgebildet ist. Das das Betriebsgerät 140 mit der LED-Platine 130 verbindende - in den Figuren nicht gezeigte - Kabel soll hierbei durch diese Ausnehmung 116 geführt werden, wobei die Ausgestaltung der Ausnehmung einer 116 bzw. die Anordnung der LED-Platine 130 derart gewählt ist, dass die Platine 130 mit ihrem stirnseitigen Endbereich bereits in den Bereich der Ausnehmung 116 ragt. Hierdurch soll vermieden werden, dass das von der einen Seite auf die andere Seite des Geräteträgers 100 geführte Kabel an dem Umfangsbereich der Ausnehmung 116 unmittelbar anliegt und gegebenenfalls durch während der Herstellung des Geräteträgers 100 entstehende Stanzgrate bzw. scharfe Kanten eine Beschädigung der Isolierung des Kabels erfolgt. Selbstverständlich könnte die Form der Ausnehmung auch anderweitig gewählt werden, um diesen Zweck zu erzielen. Grundsätzlich ist allerdings gewünscht, dass das Kabel nicht in Kontakt mit scharfen Kanten des Geräteträgers 100 gelangt.
  • Der Geräteträger 100 wird wie bereits erwähnt vorzugsweise im Rahmen eines Stanz-/Prägeverfahrens hergestellt, wobei dies in einem Arbeitsvorgang erfolgt. Diese Vorgehensweise bringt den Vorteil mit sich, dass die einzelnen Elemente des Geräteträgers 100, also die Abstandshalter 110, Öffnungen, Rastöffnungen und dgl. in sehr exakter Weise zueinander ausgerichtet und positioniert sind. Dies eröffnet die Möglichkeit, den Geräteträger 100 automatisiert z.B. mit Hilfe eines Roboters zu bestücken, wobei ggf. vorgesehene Indexöffnungen, welche zur Montage genutzte Referenzpositionen festlegen, zeitgleich mit den anderen Elementen während der Herstellung in den Geräteträger 100 eingebracht werden können.
  • Der entsprechend bestückte und verkabelte Geräteträger 100 wird dann in die Gehäusewanne 50 eingesetzt und dort in der oben beschriebenen Weise mit Hilfe der Rippen 70 und 80 verrastet bzw. eingeschnappt. Die stirnseitigen Rippen 88 der Wanne 50 bilden hierbei eine Zentrier- bzw. Führungshilfe, sodass eine entsprechend geeignete Positionierung des Geräteträgers 100 in dem Gehäuse der Leuchte 1 erleichtert wird.
  • Wie eingangs bereits erwähnt wurde, ist bei einer speziellen Variante für das Leuchtengehäuse vorgesehen, dass nicht nur die Abdeckung 20 sondern auch die Gehäusewanne 50 lichtdurchlässig ausgeführt ist, um hier eine sekundäre Lichtabgabe zu erzielen. Das hierfür genutzte Licht soll ebenfalls von den LEDs 131 der LED-Platinen 130 stammen, sodass also erforderlich ist, dass ein Lichtübertritt in den Gehäusebereich ermöglicht wird, in dem die Betriebsgeräte 140, 141 angeordnet sind. Dies wird im dargestellten Fall dadurch ermöglicht, dass der plattenförmige Bereich 101 an beiden Längsseiten Lichtdurchtrittsöffnungen 117 aufweist. Die im vorliegenden Fall oval (auch andere Formen wären selbstverständlich denkbar) ausgeführten und vorzugsweise ausgestanzten Lichtdurchtrittsöffnungen 117 befinden sich hierbei seitlich zu denjenigen Bereichen, in denen die LED-Platinen oder die Betriebsgeräte 140, 141 positioniert werden und sollen durch diese Komponenten nicht verdeckt werden. Streulicht oder an der Innenseite der Abdeckung 20 reflektiertes Licht kann dann über diese Lichtdurchtrittsöffnungen 117 in den der Abdeckung 20 abgewandten Bereich des Leuchtengehäuses eintreten und hier über die lichtdurchlässig ausgeführte Gehäusewanne 50 abgegeben werden. Zur Steigerung der Effizienz der Nutzung des von den LED-Platinen 130 erzeugten Lichts ist dabei der Geräteträger 100 vorzugsweise reflektierend ausgeführt. Er kann hierzu entweder aus einem reflektierenden Material bestehen oder entsprechend reflektierend beschichtet oder lackiert sein.
  • Schließlich kann der Geräteträger 110 auch noch zur Halterung einer sog. Primäroptik genutzt werden, die vor der eigentlichen Lichtabgabe durch die Abdeckung 20 der Leuchte 1 das von den LED-Platinen 130 erzeugte Licht beeinflussen soll. Die Nutzung einer entsprechenden Primäroptik 150, die in den Figuren 26 bis 29 dargestellt ist, ist insbesondere dann von Vorteil, wenn für die Abdeckung 20 der Leuchte 1 ein Material gewählt wird, welches nicht stark lichtstreuend ist. Ohne die Nutzung einer lichtstreuenden Primäroptik wären in diesem Fall dann die LEDs 131 der LED-Platinen 130 als einzelne punktförmige Lichtquellen zu erkennen, was in der Regel aufgrund des Wunsches einer gleichmäßigen bzw. homogenen Lichtabgabe von Nachteil ist. Die dargestellt Primäroptik ist also insbesondere für den Fall vorgesehen, dass die Abdeckung 20 aus PMMA besteht, wobei sie selbstverständlich auch bei der Variante zum Einsatz kommen könnte, bei der die Abdeckung 20 aus PC gebildet ist.
  • In einem derartigen Fall ist dann also vorgesehen, die in den Figuren 26 bis 29 dargestellte Primäroptik 150 an dem Geräteträger 100 zu befestigen. Diese Primäroptik 150 besteht aus einem lichtstreuenden Material (beispielsweise PC), welches zunächst eine diffuse Streuung des Lichts bewirkt. Die grundsätzliche Form der Primäroptik 150 entspricht dabei in etwa derjenigen der Leuchtenabdeckung 20. Auch die Primäroptik 150 ist also länglich und kuppelartig ausgeführt, sodass sie die LED-Platinen 130 übergreifen kann. An den stirnseitigen Endbereichen der Primäroptik 150 sind dabei zu beiden Seiten Rastvorsprünge 155 vorgesehen. Diese befinden sich an jeweils nach unten überstehenden Stegen 156 der Optik 150 und sind derart bemessen, dass sie von der Außenseite her in entsprechenden Rastöffnungen 120 des Geräteträgers 100 eingreifen. Diese Rastöffnungen 120 sind in den Seitenschenkeln 102 des Geräteträgers 100 ausgebildet.
  • Die Stege 156 der Primäroptik 150 übergreifen also seitlich den plattenförmigen Bereich 101 des Geräteträgers 100, sodass die Rastvorsprünge 155 von außen her in die Ausnehmungen 120 eingreifen können. Über den weiteren Umfang hinweg liegt die Primäroptik auf der Oberfläche des plattenförmigen Bereichs 101 des Geräteträgers 100 auf und übergreift hierbei sowohl die LED-Platinen 130 als auch die Lichtdurchtrittsöffnungen 117. Ein unerwünschter, nicht durch die Primäroptik 150 beeinflusster Lichtaustritt wird auf diese Weise verhindert. Hierbei kann allerdings ggf. die Umfangsform der Primäroptik 150 derart gewählt sein, dass ein kleiner, z.B. ein Eckbereich des plattenförmigen Bereichs 101 des Geräteträgers 100 frei bleibt, also nicht von der Primäroptik 150 überdeckt wird. In diesem Bereich kann dann beispielsweise eine Status-LED positioniert werden, welche den Betriebszustand der Leuchte 1 signalisiert. Um die Sichtbarkeit einer derartigen Status-LED zu verbessern, ist von Vorteil, wenn deren Licht möglichst nicht mit dem Licht der eigentlichen LEDs 131 gemischt wird, also nicht durch die Primäroptik 150 gestreut wird, was durch die angesprochene Maßnahme gewährleistet ist.
  • Zum Lösen der Verrastung zwischen Geräteträger 100 und Primäroptik 150 müssen lediglich die Stege 156 seitlich ausgebogen werden, sodass die Rastvorsprünge 155 die Ausnehmungen 120 verlassen können. Eine Baueinheit bestehend aus Geräteträger 100 und damit verrasteter Primäroptik 150 ist dabei in Figur 29 gezeigt. Diese Baueinheit kann dann im Ganzen und damit in einfacher Weise in der zuvor beschriebenen Art und Weise in die Leuchtenwanne 50 eingesetzt werden. Die Primäroptik 150 befindet sich hierbei nicht im Bereich der U-förmigen Endbereiche 103 der Seitenschenkel 102, sodass die Verrastung des Geräteträgers 100 mit der Wanne 50 nicht beeinträchtigt wird.
  • Abschließend besteht eine vorteilhafte Besonderheit der Primäroptik 150 im dargestellten Ausführungsbeispiel darin, dass diese in Längsrichtung gesehen durch entsprechende Rippen 157, welche von der Außenseite her Nuten 158 in der Abstrahlfläche der Optik 150 bilden, in aufeinanderfolgende Segmente 159 unterteilt ist. Das durch die Primäroptik 150 beeinflusste Licht besteht also, bevor es durch die eigentliche Abdeckung 20 der Leuchte 1 abgegeben wird, aus einzelnen Teilbündeln, die den jeweiligen Segmenten 159 der Primäroptik 150 entsprechen.
  • Im Falle einer gleichmäßigen Lichtabgabe über die gesamte Länge des Geräteträgers 100 hinweg führt dies zunächst lediglich dazu, dass ein interessanter lichttechnischer Effekt erzielt wird, da das Licht leicht wahrnehmbar in einzelne Cluster unterteil ist. Alternativ hierzu kann die segmentartige Unterteilung der Primäroptik 150 allerdings auch dazu genutzt werden, tatsächlich über einzelne Längsabschnitte der Leuchte 1 hinweg unterschiedlich Licht abzugeben. Hierdurch besteht dann beispielweise die Möglichkeit, nicht nur einen der Leuchte 1 zugeordnet Bereich zu beleuchten, also aufzuhellen, sondern es könnten auf diesem Wege auch Informationen oder Hinweise vermittelt werden. Eine entsprechende Ansteuerung der LED-Platinen 130 könnte also dann dazu genutzt werden, eine über die verschiedenen Segmente 159 zeitlich gesteuerte Lichtabgabe zu erzeugen, durch die beispielsweise ein sich entlang der Leuchte 1 bewegendes Lauflicht erzeugt wird, welches eine Vorzugsrichtung (beispielsweise eines Rettungswegs oder dergleichen) signalisiert. Auch könnte eine Lichtabgabe in unterschiedlichen Farben über die einzelnen Segmente 159 hinweg vorgenommen werden, was dann beispielsweise im Sinne einer Parkplatzbeleuchtung genutzt wird, darzustellen, ob ein unterhalb der Leuchte liegender Parkplatz besetzt oder verfügbar ist.
  • Insgesamt können also mithilfe der dargestellten Leuchte unterschiedliche Beleuchtungseffekte erzielt werden. Die Leuchte zeichnet sich dabei im Besonderen dadurch aus, dass die verschiedenen Komponenten in einfacher Weise hergestellt und entsprechend montiert werden können.

Claims (17)

  1. Leuchtenwanne (50), welche dazu ausgebildet ist, mit einer lichtdurchlässigen Abdeckung (20) verbunden zu werden um ein geschlossenes Leuchtengehäuse zu bilden,
    wobei die Leuchtenwanne (50) in ihren Innenraum ragende Rippen (70, 80) aufweist, welche zur lösbaren Halterung eines Trägerelements (100) für Leuchtmitteleinheiten ausgebildet sind.
  2. Leuchtenwanne nach Anspruch 1,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Rippen (70, 80) an zwei einander gegenüberliegenden Seitenwänden (52) der Leuchtenwanne (50) angeordnet sind.
  3. Leuchtenwanne nach Anspruch 1 oder 2,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass zumindest zwei unterschiedliche Rippen-Typen vorhanden sind, welche beide jeweils eine zum Verrasten mit dem Trägerelement (100) vorgesehene Rastausnehmung (75, 84) aufweisen,
    wobei die Rastausnehmungen (75, 84) der verschiedenen Rippen-Typen unterschiedlich gestaltet sind und wobei die Rastausnehmungen (75, 84) gemeinsam das Trägerelement (100) in einer vorgesehenen Position fixieren.
  4. Leuchtenwanne nach Anspruch 3,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Rippen eines ersten Typs (70) das Trägerelement (100) in zumindest einer ersten Richtung fixieren und das die Rippen des zweiten Typs (80) das Trägerelement (100) in einer zur ersten Richtung im Wesentlichen senkrechten zweiten Richtung fixieren.
  5. Leuchtenwanne nach einem der vorherigen Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass zumindest ein Teil der Rippen (70, 80) Rastausnehmungen (76) zum Verrasten eines Kabelhalters (90) aufweist.
  6. Leuchtenwanne nach einem der vorherigen Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass zumindest ein Teil der Rippen (70, 80) Durchführungsöffnungen (78) aufweist.
  7. Leuchtenwanne nach einem der vorherigen Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass diese an ihrer Außenseite ein Warnsymbol (250) aufweist, welches durch mehrere stufenartig zueinander versetzte Flächenabschnitte gebildet ist.
  8. Leuchtenwanne nach einem der vorherigen Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass diese einen umlaufenden Dichtungskanal (60) aufweist, wobei im Bodenbereich des Dichtungskanals (60) eine Dichtung (63) angeordnet ist.
  9. Leuchtenwanne nach Anspruch 8,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Leuchtenwanne (50) im Bereich des Kanals (60) doppelwandig ausgeführt ist, wobei eine Außenwand (61) des Dichtungskanals (60) dem Kanal (60) zugewandte Rastvertiefungen (67) aufweist.
  10. Leuchtenwanne nach Anspruch 9,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass eine Innenwand des Kanals (60) den Rastvertiefungen (67) gegenüberliegende Ausnehmungen (68) aufweist.
  11. Leuchtenwanne nach einem der vorherigen Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass diese Bereiche zum Bilden von Kabelzuführungsöffnungen (54, 55, 56) aufweist, wobei zumindest einer der Bereiche mittig in einer Bodenfläche (51) der Leuchtenwanne (50) ausgebildet ist.
  12. Leuchtenwanne nach einem der vorherigen Ansprüche,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass diese aus Polycarbonat oder Polymethylmethacrylat besteht.
  13. Leuchtengehäuse insbesondere für eine Feuchtraumleuchte,
    wobei das Gehäuse durch eine Leuchtenwanne (50) nach einem der vorherigen Ansprüche sowie eine mit der Leuchtenwanne (50) zu verbindende Abdeckung (20) gebildet ist.
  14. Leuchtengehäuse nach Anspruch 13,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Abdeckung (20) und die Leuchtenwanne (50) jeweils aus dem gleichen Material.
  15. Leuchte (1), insbesondere Feuchtraumleuchte mit einem Leuchtengehäuse nach einem der Ansprüche 13 und 14 sowie in dem Leuchtengehäuse angeordneten Mitteln zur Lichterzeugung.
  16. Leuchte nach Anspruch 15,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass die Mittel zur Lichterzeugung auf einem Geräteträger (100) angeordnet sind, der mit der Leuchtenwanne (50) verrastet ist.
  17. Leuchte nach Anspruch 16,
    dadurch gekennzeichnet,
    dass der Geräteträger (100) Lichtdurchtrittsöffnungen (117) aufweist, welche einen Lichtdurchtritt von einem Bereich des Gehäuses, in dem die Mittel zur Lichterzeugung angeordnet sind, in eine bezüglich des Geräteträgers (100) den Mitteln zur Lichterzeugung gegenüberliegenden Bereich ermöglichen.
EP18158806.2A 2017-02-28 2018-02-27 Leuchtenwanne zum bilden eines leuchtengehäuses Active EP3366981B1 (de)

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102017203200.6A DE102017203200A1 (de) 2017-02-28 2017-02-28 Leuchtenwanne zum Bilden eines Leuchtengehäuses

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP3366981A1 true EP3366981A1 (de) 2018-08-29
EP3366981B1 EP3366981B1 (de) 2019-09-04

Family

ID=61386776

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP18158806.2A Active EP3366981B1 (de) 2017-02-28 2018-02-27 Leuchtenwanne zum bilden eines leuchtengehäuses

Country Status (4)

Country Link
EP (1) EP3366981B1 (de)
CN (1) CN108506895B (de)
AT (1) AT15820U1 (de)
DE (1) DE102017203200A1 (de)

Families Citing this family (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102020101152B4 (de) * 2020-01-20 2023-09-21 Zumtobel Lighting Gmbh Verfahren und Bausatz zum Bilden einer Leuchte
CN111805783B (zh) * 2020-07-24 2022-02-25 珠海格力智能装备有限公司 加工机床

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1004816A1 (de) * 1998-11-25 2000-05-31 Legrand Leuchte mit einer inneren Trägerplatte, die auf einer der zwei verschiedenen Höhen aufgestellt werden kann
WO2014064282A1 (en) * 2012-10-26 2014-05-01 Led Group Fluorescent lamp conversion kit
EP2918904A1 (de) * 2014-03-14 2015-09-16 Hella KGaA Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung und Montageverfahren für eine Beleuchtungseinrichtung
US20160327237A1 (en) * 2015-05-07 2016-11-10 Abl Ip Holding Llc Luminaire with pre-assembled light engine and lens

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
CN102818240B (zh) * 2011-06-10 2014-08-27 海洋王照明科技股份有限公司 照明装置的密封结构

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP1004816A1 (de) * 1998-11-25 2000-05-31 Legrand Leuchte mit einer inneren Trägerplatte, die auf einer der zwei verschiedenen Höhen aufgestellt werden kann
WO2014064282A1 (en) * 2012-10-26 2014-05-01 Led Group Fluorescent lamp conversion kit
EP2918904A1 (de) * 2014-03-14 2015-09-16 Hella KGaA Hueck & Co. Beleuchtungsvorrichtung und Montageverfahren für eine Beleuchtungseinrichtung
US20160327237A1 (en) * 2015-05-07 2016-11-10 Abl Ip Holding Llc Luminaire with pre-assembled light engine and lens

Also Published As

Publication number Publication date
EP3366981B1 (de) 2019-09-04
AT15820U1 (de) 2018-07-15
CN108506895B (zh) 2020-06-30
CN108506895A (zh) 2018-09-07
DE102017203200A1 (de) 2018-08-30

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102012202148A1 (de) Lichtbandsystem
DE102019112685A1 (de) Leuchte mit geschützt gelagerten Leuchtmitteln
EP3366981B1 (de) Leuchtenwanne zum bilden eines leuchtengehäuses
DE102013110317B4 (de) Beleuchtungseinrichtung
EP3366986B1 (de) Leuchtenabdeckung und leuchte
EP3414487B1 (de) Lichtbandsystem mit länglicher tragschiene
EP3366991B1 (de) Geräteträger für leuchte
AT17464U1 (de) Wannenförmiges Leuchtengehäuse
EP2824380B1 (de) Leuchte
EP3214366B1 (de) Linearleuchte und verfahren zur montage einer solchen
DE102020101162A1 (de) Wannenförmiges Leuchtengehäuse
DE102020101166A1 (de) Wannenförmiges Leuchtengehäuse
DE102020101152B4 (de) Verfahren und Bausatz zum Bilden einer Leuchte
EP1337783A1 (de) Leuchte mit einer abdeckscheibe
DE102019112694A1 (de) Leuchte mit geschützt aufgenommener Leuchtenkomponente
DE102019112691A1 (de) Leuchte mit Kühlluftkanälen
DE202011100075U1 (de) Leuchtensystem
EP2833050B1 (de) Pendelleuchte mit einer Lichtquelle zur Erzeugung einer indirekten Beleuchtung
AT16025U1 (de) Optisches Element zur Beeinflussung der Lichtabgabe von LEDs
AT17382U1 (de) Leuchtengehäuse und Leuchte
DE102022118954A1 (de) Plattenförmiger Lichtleiter sowie damit ausgestattete Leuchte
AT17531U1 (de) Modulare Leuchte
EP3514442A2 (de) Flächenleuchte mit optimierter bauhöhe

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE APPLICATION HAS BEEN PUBLISHED

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: A1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

AX Request for extension of the european patent

Extension state: BA ME

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: REQUEST FOR EXAMINATION WAS MADE

17P Request for examination filed

Effective date: 20190118

RBV Designated contracting states (corrected)

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

GRAP Despatch of communication of intention to grant a patent

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR1

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: GRANT OF PATENT IS INTENDED

INTG Intention to grant announced

Effective date: 20190605

GRAS Grant fee paid

Free format text: ORIGINAL CODE: EPIDOSNIGR3

GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: THE PATENT HAS BEEN GRANTED

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AL AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL PT RO RS SE SI SK SM TR

REG Reference to a national code

Ref country code: GB

Ref legal event code: FG4D

Free format text: NOT ENGLISH

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: EP

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: REF

Ref document number: 1175849

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20190915

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R096

Ref document number: 502018000181

Country of ref document: DE

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: NV

Representative=s name: VENI GMBH, CH

REG Reference to a national code

Ref country code: IE

Ref legal event code: FG4D

Free format text: LANGUAGE OF EP DOCUMENT: GERMAN

REG Reference to a national code

Ref country code: NL

Ref legal event code: MP

Effective date: 20190904

REG Reference to a national code

Ref country code: LT

Ref legal event code: MG4D

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: BG

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20191204

Ref country code: SE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: NO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20191204

Ref country code: HR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: LT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LV

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: RS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: ES

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: GR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20191205

Ref country code: AL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: RO

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: PT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200106

Ref country code: PL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: NL

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: EE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CZ

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: SM

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200224

Ref country code: SK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

REG Reference to a national code

Ref country code: DE

Ref legal event code: R097

Ref document number: 502018000181

Country of ref document: DE

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

PG2D Information on lapse in contracting state deleted

Ref country code: IS

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: IS

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20200105

26N No opposition filed

Effective date: 20200605

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SI

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

REG Reference to a national code

Ref country code: BE

Ref legal event code: MM

Effective date: 20200229

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200227

Ref country code: MC

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: IE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200227

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: BE

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20200229

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: TR

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: MT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

Ref country code: CY

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: MK

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT

Effective date: 20190904

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 20230223

Year of fee payment: 6

P01 Opt-out of the competence of the unified patent court (upc) registered

Effective date: 20230530

REG Reference to a national code

Ref country code: AT

Ref legal event code: MM01

Ref document number: 1175849

Country of ref document: AT

Kind code of ref document: T

Effective date: 20230227

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20230227

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 20230227

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: DE

Payment date: 20240228

Year of fee payment: 7

Ref country code: GB

Payment date: 20240220

Year of fee payment: 7

Ref country code: CH

Payment date: 20240301

Year of fee payment: 7