EP0158117A1 - Rigging for a sailing board - Google Patents

Rigging for a sailing board Download PDF

Info

Publication number
EP0158117A1
EP0158117A1 EP85102507A EP85102507A EP0158117A1 EP 0158117 A1 EP0158117 A1 EP 0158117A1 EP 85102507 A EP85102507 A EP 85102507A EP 85102507 A EP85102507 A EP 85102507A EP 0158117 A1 EP0158117 A1 EP 0158117A1
Authority
EP
European Patent Office
Prior art keywords
mast
boom
sail
fitting
bearing
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
EP85102507A
Other languages
German (de)
French (fr)
Other versions
EP0158117B1 (en
Inventor
Ernstfried Prade
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mistral Windsurfing AG
Original Assignee
Mistral Windsurfing AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Priority to DE3409125 priority Critical
Priority to DE3409125 priority
Priority to DE3429933 priority
Priority to DE19843429933 priority patent/DE3429933A1/en
Application filed by Mistral Windsurfing AG filed Critical Mistral Windsurfing AG
Priority claimed from AT85102507T external-priority patent/AT36497T/en
Publication of EP0158117A1 publication Critical patent/EP0158117A1/en
Application granted granted Critical
Publication of EP0158117B1 publication Critical patent/EP0158117B1/en
Expired legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H9/00Marine propulsion provided directly by wind power
    • B63H9/04Marine propulsion provided directly by wind power using sails or like wind-catching surfaces
    • B63H9/08Connections of sails to masts, spars, or the like
    • B63H9/10Running rigging, e.g. reefing equipment
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B63SHIPS OR OTHER WATERBORNE VESSELS; RELATED EQUIPMENT
    • B63HMARINE PROPULSION OR STEERING
    • B63H8/00Sail or rigging arrangements specially adapted for water sports boards, e.g. for windsurfing or kitesurfing
    • B63H8/20Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing
    • B63H8/22Rigging arrangements involving masts, e.g. for windsurfing for connecting wishbones to the mast

Abstract

Die Erfindung betrifft ein Rigg für ein Windsurfbrett, bei welchem das Schothorn (8) des Segels (2) vor dem Spannen und Trimmen des Segels (2) in einem Heckbeschlag (10) des Gabelbaums (3) ortsfest festgelegt wird Das ortsfeste Festlegen kann entweder anhand einer Ska?a vorprogrammiert erfolgen, worauf anschließend der Gabe?aum (3) an dem Mast fixiert wird, indem dieser von oben nach unten geschoben und eingerastet wird, oder es wird ein Fixpunkt geschaffen, welcher das Schothorn (8) festhä?? Bei dieser Variante erfolgt das Trimmen des Segels (2) im Bugbeschlag (11) des Gabelbaums, indem hier die Verbindung (15) zwischen Mast (1) und Gabelbaum (3) derart ausgebildet ist, daß der Mast (1) in Längsrichtung gegenüber dem Gabelbaum (3) hin- und herverschiebbar und festlegbar ist.The invention relates to a rig for a windsurfing board, in which the clew (8) of the sail (2) is fixed in place in a rear fitting (10) of the boom (3) before tensioning and trimming the sail (2) preprogrammed using a Ska? a, whereupon the delivery space (3) is fixed to the mast by pushing it downwards and snapping it into place, or a fixed point is created which fixes the clew (8). In this variant, the sail (2) is trimmed in the bow fitting (11) of the boom, by designing the connection (15) between the mast (1) and boom (3) in such a way that the mast (1) is longitudinally opposite the The boom (3) can be pushed back and forth and fixed.

Description

Die Erfindung betrifft ein Rigg für ein Windsurfbrett mit einem Mast, einem durch den Mast gehaltenen und mittels eines Gabelbaums aufgespannt gehaltenen Segel, welches den Mast in einer das Vorliek bildenden Masttasche aufnimmt, wobei das gegenüber dem Windsurfbrett unverstagte, mittels Gelenk allseitig frei dreh- und schwenkbar auf dem Windsurfbrett befestigte Rigg von dem Benutzer an dem; Gabelbaum gehalten und damit relativ zum Wind und zum Windsurfbrett verstellt wird, wobei das Segel mit dem Gabelbaum nur über dessen Nock verbunden ist, das Unterliek des Segels von der Nock schräg nach unten zum Mast verläuft und der Gabelbaum oberhalb des Segelhalses angeordnet ist, und wobei der Gabelbaum zwei nach außen gekrümmte Bäume und einen an dem Mast befestigbaren Bugbeschlag und einen Heckbeschlag zum Halten des Schothornes aufweist, wobei die Bäume durch Bug- und Heckbeschlag miteinander verbunden sind.The invention relates to a rig for a windsurf board with a mast, a sail held by the mast and held open by means of a boom, which receives the mast in a luff pocket forming the luff, the unstained relative to the windsurf board, freely rotatable on all sides by means of a joint, and rig pivotally attached to the windsurf board by the user; The boom is held and thus adjusted relative to the wind and the windsurfing board, the sail being connected to the boom only via its nock, the lower leg of the sail running obliquely down from the nock to the mast and the boom being arranged above the neck of the sail, and where the boom has two outwardly curved trees and a bow fitting which can be fastened to the mast and a rear fitting for holding the clew, the trees being connected to one another by bow and stern fittings.

Derartige Riggs für Mindsurfbretter sind allgemein bekannt. Nach der neueren Entwicklung des Windsurfsportes hat es sich herausgestellt, daß insbesondere jedes Gramm Gewicht im Bereich des Heckbeschlages eines derartigen Gabelbaums für die Handhabung der Riggs nachteilig ist. Gleichzeitig ist man jedoch auch noch dazu übergegangen, für verschiedene Brettkonstruktionen und insbesondere verschiedene Windbedingungen Segel unterschiedlicher Schnitte zu fahren. Die üblichen Gabelbäume weisen dabei eine festgelegte Länge auf, welche dem größten Segel entspricht. Werden kleinere Segel gefahren, ergibt sich ein entsprechender Oberhang, welcher durch die Verlängerung des Hebels den nachteiligen Einfluß des Gewichtes am Heckbeschlag erhöht. Oblicherweise werden bei derartigen Riggs Belegklemmen, Umlenkrollen und ähnliche Beschläge im Bereich des Heckbeschlages angebracht, da bei der üblichen Form des Riggs das Schothorn durch einen Tampen am Gabelbaumende befestigt wird, welcher das Trimmen in Richtung des Heckbeschlages ermöglicht. Um die nachteilige Hebelwirkung beim Oberhang des Gabelbaumheckbeschlages.Uber das Schothorn hinaus zu reduzieren,.sind auch schon sogenannte Vario-Gabelbäume vorgeschlagen worden (vgl. europäische Patentanmeldung 00 71 220), mittels derer sich die Gesamtlänge des Gabelbaumes immer der entsprechenden Segelgröße anpassen läßt. Bei sämtlichen bekannten Riggs verbleibt jedoch immer ein Abstand zwischen dem äußersten Hinterende des Gabelbaumheckbeschlages und dem Schothorn schon aus technischen Gründen, da ein Spielraum zum Trimmen des Segels durch Bewegung des Schothornes in Richtung des Hinterendes vorgesehen sein muß. Erschwerend kommt hinzu, daß entsprechend der Tendenz, daß die moderneren Segel immer flacher geschnitten sind und entsprechend härtere Masten Verwendung finden, ein vollständiges Trimmen und Spannen des Segels nur unter nahezu kaum noch erreichbarem Kraftaufwand möglich ist. Diesbezüglich hat man sich dadurch geholfen, verschiedene übersetzungen und flaschenzugartige Anordnungen im Heckbeschlag bzw. in Kombination von Heckbeschlag und Schothorn vorzusehen. Hierdurch wird das Gewicht nochmals gerade im Bereich des Heckbeschlages erhöht.Such rigs for mind surfboards are generally known. After the recent development of windsurfing, it has been found that in particular every gram of weight in the area of the rear fitting of such a boom is disadvantageous for handling the rigs. At the same time, however, it has also started to sail different cuts for different board constructions and in particular different wind conditions. The usual booms have a fixed length, which corresponds to the largest sail. If smaller sails are sailed, a corresponding waiter results slope, which increases the disadvantageous influence of the weight on the rear fitting by extending the lever. Usually, with such rigs, slip clamps, deflection rollers and similar fittings are attached in the area of the rear fitting, since in the usual shape of the rig the clew is attached to the end of the boom by a rope, which enables trimming in the direction of the rear fitting. In order to reduce the disadvantageous leverage effect on the upper slope of the rear boom fitting, beyond the clew, so-called Vario booms have also been proposed (cf. European patent application 00 71 220), by means of which the overall length of the boom can always be adapted to the corresponding sail size. In all known rigs, however, there is always a distance between the outermost rear end of the rear boom fitting and the clew, for technical reasons alone, since there must be some leeway for trimming the sail by moving the clew in the direction of the rear end. To make matters worse, according to the tendency that the more modern sails are cut ever flatter and harder masts are used, a complete trimming and tensioning of the sail is only possible with almost no effort. In this regard, it has helped to provide different translations and pulley-like arrangements in the rear fitting or in a combination of the rear fitting and clew. This increases the weight even more precisely in the area of the rear fitting.

Ausgehend von diesem Hintergrund liegt der Erfindung die Aufgabe zugrunde, ein Rigg der eingangs genannten Art zu schaffen, bei welchem das Segel mit geringstem Krafaufwand trimmbar ist, wobei es möglich ist, einen minimalen und konstanten Abstand des Schothornes vom Gabelbaumhinterende herzustelle, so daß hierdurch gerade eine ausgesprochen leichte Bauweise, insbesondere im hinteren Gabelbaumabschnitt möglich ist.Based on this background, the invention has for its object to provide a rig of the type mentioned, in which the sail can be trimmed with the least effort, it being possible to establish a minimal and constant distance of the clew from the rear end of the boom, so that this makes it straight a very light design, especially in the rear boom section is possible.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß im wesentlichen durch die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale gelöst.This object is achieved essentially by the features specified in claim 1.

Weitere vorteilhafte Einzelheiten sind in den daran anschließenden Unteransprüchen angegeben.Further advantageous details are given in the subsequent subclaims.

Bei dieser grundsätzlichen erfindungsgemäßen Ausführung wird insbesondere der Vorteil erzielt, daß sich entsprechend dem vorliegenden Segelschnitt bzw. Segelgröße zunächst vollständig ohne Kraft oder bei minimaler Segelspannung das Schothorn entsprechend dem optimalen Trimm im Heckbeschlag festlegen läßt, wonach dann das Spannen unter Ausnutzung des gesamten Hebelarms der Gabelbaumlänge dadurch. erfolgt, daß dieser vom Top des Segels nach unten in die gewünschte Endlage verschwenkt wird. Vollständig abweichend zum Stand der Technik wird hier der Weg gegangen, daß der vorprogrammierte Trimm kraftlos hergestellt wird und anschließend unter Ausnutzung eines erheblichen Hebelarms das Segel gespannt und optimal getrimmt wird.This basic embodiment according to the invention has the particular advantage that, according to the present sail cut or sail size, the clew can first be fixed in the stern fitting according to the optimal trim without any force or with minimal sail tension, after which the tensioning is then carried out using the entire lever arm of the boom length thereby. takes place that this is pivoted down from the top of the sail into the desired end position. Completely deviating from the prior art, the path is followed here that the preprogrammed trim is produced without power and then the sail is tensioned and optimally trimmed using a considerable lever arm.

Bei einer besonders bevorzugten Weiterbildung nach der Erfindung kann zusätzlich vorgesehen sein, daß die erwähnte Verbindung zwischen dem Mast und dem Gabelbaum derart ausgebildet ist, daß zum Trimmen des Segels der Mast in Längsrichtung des Gabelbaumes hin- und herverschiebbar ist.In a particularly preferred development according to the invention it can additionally be provided that the connection mentioned between the mast and the boom is designed such that the mast can be pushed back and forth in the longitudinal direction of the boom for trimming the sail.

Es ist offensichtlich, daß durch vorliegende Erfindung ein vollständig anderer Weg gegangen wird, indem das Segel nicht mehr dadurch getrimmt wird, daß das Schothorn gegenüber dem Gabelbaum verschoben wird, sondern indem anstelle dessen der letzte Trimm des Segels durch Bewegung des Mastes in Richtung des Bugbeschlages erfolgt. Hierdurch ist es möglich, gerade den Heckbeschlag des Gabelbaumes von sämtlichen Beschlägen zu entlasten, so daß dieser ausgesprochen leicht ausgebildet werden kann. Darüberhinaus bietet die Erfindung ferner den Vorteil, daß das Schothorn des Segels unmittelbar im Heckbeschlag des Gabelbaumes angeordnet werden kann, so daß jeglicher sich un-günstig auswirkende Oberhang vermieden wird.It is evident that the present invention takes a completely different route in that the sail is no longer trimmed by displacing the clew relative to the boom, but in that instead the last trim of the sail is done by moving the mast towards the bow fitting. This makes it possible to relieve the rear fitting of the boom from all fittings, so that it can be made extremely easily. In addition, the invention also offers the advantage that the clew of the sail can be arranged directly in the rear fitting of the boom, so that any unfavorable overhang is avoided.

Bei einer vorteilhaften Weiterbildung nach der Erfindung ist die Verbindung zwischen Mast und Gabelbaum als Dreipunktlagerung ausgebildet, welche den Mast durch Reibungsschluß hält. Diese Ausführungsform bietet den Vorteil, daß sich der Gabelbaum in jeder gewünschten Höhe einstellen läßt.In an advantageous development according to the invention, the connection between the mast and boom is designed as a three-point bearing, which holds the mast by friction. This embodiment has the advantage that the boom can be adjusted to any desired height.

Die Dreipunktlagerung weist bevorzugt ReibungsstUcke auf, welche mit dem Mast bzw. der Masttasche des Segels in Berührung stehen.The three-point bearing preferably has friction pieces which are in contact with the mast or the mast pocket of the sail.

In diesem Zusammenhang ist es besonders bevorzugt, mindestens zwei der Reibungsstücke als Rollen auszubilden, deren Drehachsen etwa parallel zum Mast liegen.In this context, it is particularly preferred to design at least two of the friction pieces as rollers, whose axes of rotation are approximately parallel to the mast.

Bei dem Rigg nach der Erfindung besteht eine weitere bevorzugte Ausführungsform darin, daß das Segel mit durchgehender Masttasche ausgebildet ist, und daß der Reibungsschluß mit der Außenseite der Masttasche hergestellt ist. Hierdurch wird der besondere Vorteil erzielt, daß die aerodynamische Aussparung, welche bekannte Segel aufweisen, um eine Befestigung des Gabelbaumes zu ermöglichen, vermieden wird.In the case of the rig according to the invention, a further preferred embodiment is that the sail is formed with a continuous mast pocket and that the frictional engagement is established with the outside of the mast pocket. This has the particular advantage that the aerodynamic recess, which known sails have, in order to enable the boom to be fastened, is avoided.

Im einzelnen ist es bevorzugt, zwei Lagerstellen symmetrisch seitlich hinter dem Mast anzuordnen, wobei der Abstand der Lagerstellen etwas kleiner als der Durchmesser des Mastes ist und wobei die dritte Lagerstelle in der Mittelachse des Gabelbaumes vor dem Mast angeordnet ist. Hierdurch wird das durch die Masttasche beginnende Tragflügelprofil des Segels kaum beeinträchtigt, da die durch die beiden seitlichen Lagerstellen hervorgerufene Einschnürung minimal gehalten wird.In particular, it is preferred to arrange two bearing points symmetrically laterally behind the mast, the distance between the bearing points being somewhat smaller than the diameter of the mast and with the third bearing point in the Central axis of the boom is arranged in front of the mast. As a result, the wing profile of the sail beginning through the mast pocket is hardly impaired, since the constriction caused by the two lateral bearing points is kept to a minimum.

Die dritte Lagerstelle ist hierbei bevorzugt in Längsrichtung federnd ausgebildet.The third bearing point is preferably designed to be resilient in the longitudinal direction.

Zum Trimmen des Segels ist es vorteilhaft, daß die Lagerstellen durch im Bugbeschlag angeordnete.Stellantriebe in Längsrichtung des Gabelbaumes verstellbar sind.To trim the sail, it is advantageous that the bearing points are adjustable in the longitudinal direction of the boom by means of actuators arranged in the bow fitting.

Um verschiedenen Gabelbaumhöhen je nach Größe des Benutzers.Rechnung zu tragen, sollen die Lagerstellen in vorteilhafter Weise schwenkbar ausgebildet sein.In order to carry different boom heights depending on the size of the user, the bearing points should be designed to be pivotable in an advantageous manner.

Im einzelnen ist es besonders bevorzugt, daß der Mast einen tropfenförmigen oder doppelt tragflügelförmigen Querschnitt aufweist, und daß der Angriffspunkt der dritten Lagerstelle beidseitig senkrecht zur Mittellinie des Gabelbaum federnd aufgehängt ist, derart, daß der Mast eine abgefederte Drehbewegung um seine Achse durchführen kann. Diese Ausführungsform bietet den Vorteil, daß bei der neueren Entwicklung des sogenannten Flügelriggs ein optimaler Trimm möglich ist und dennoch die beabsichtigte Schwenkbewegung oder Drehbewegung des Mastes zur Änderung der Anstellung an die Luftströmung durchgeführt werden kann.In particular, it is particularly preferred that the mast has a teardrop-shaped or double airfoil-shaped cross-section, and that the point of application of the third bearing point is suspended on both sides perpendicularly to the center line of the boom, such that the mast can carry out a sprung rotary movement about its axis. This embodiment offers the advantage that an optimal trim is possible in the more recent development of the so-called wing rig, and nevertheless the intended swiveling or rotating movement of the mast can be carried out to change the position of the air flow.

Bei einer besonders bevorzugten Ausführungsform weist der Beschlag eine Befestigungseinrichtung zum Halten des Schothorns auf, welche in vorteilhafter Weise durch eine durch das Schothorn verlaufende Achse gebildet sein kann.In a particularly preferred embodiment, the fitting has a fastening device for holding the clew, which can advantageously be formed by an axis running through the clew.

Hierbei besteht eine bevorzugte Ausführungsform darin, daß der Heckbeschlag geteilt ausgebildet ist und durch einen Verschluß verbindbar ist.Here, a preferred embodiment is that the rear fitting is divided and can be connected by a closure.

Ir einzelnen kann der Verschluß durch die mit einer Hälfte des Heckbeschlages fest verbundene Achse und einen in der anderen Hälfte angeordneten Schieber gebildet sein, welcher n eine Nut am freien Ende der Achse einrastbar ist.In some cases, the closure can be formed by the axle which is firmly connected to one half of the rear fitting and a slide which is arranged in the other half and which can be snapped into a groove at the free end of the axle.

Bei abgewandelten AusfUhrungsformen kann der Heckbeschlag einen das Schothorn aufnehmenden Schlitz aufweisen, wobei eine Bohrung vorgesehen ist, durch welche die Achse durch das Schothorn geschoben werden kann.In the case of modified embodiments, the rear fitting can have a slot which receives the clew, a bore being provided through which the axle can be pushed through the clew.

Im einzelnen sollte der Heckbeschlag auswechselbar sein, damit je nach persönlichem Geschmack auch ein Üblicher Heckbeschlag mit der Trimmung in Richtung des Heckbeschlages verwendbar ist.In particular, the rear fitting should be interchangeable, so that, depending on personal taste, a conventional rear fitting with the trim in the direction of the rear fitting can also be used.

Im einzelnen kann die Erfindung dadurch weitergebildet werden, daß der Gabelbaum im Bereich des Bugbeschlages eine Abkröpfung aufweist, welche ein Umklappen des Gabelbaumes parallel zum Mast ermöglicht. Dieses Umklappen ist von Vorteil, um das Rigg in Notsituationen oder zum Transport zusammenlegen zu können, wobei aufgrund der Abkröpfung dies ohne Entfernen der Lagerpunkte der Dreipunktlagerung erfolgen kann.In particular, the invention can be further developed in that the boom in the area of the bow fitting has a bend which enables the boom to be folded down parallel to the mast. This folding is advantageous in order to be able to fold the rig in emergency situations or for transport, whereby this can be done without removing the bearing points of the three-point bearing due to the offset.

Bei einer-Weiterbildung nach der Erfindung sind am Mast bzw. auf der Masttasche de.s Segels und im Bugbereich des Gabelbaumes Skalen vorgesehen, welche miteinander für einen optimalen Trimm korreliert sind.In a further development according to the invention, scales are provided on the mast or on the mast pocket of the sail and in the bow region of the boom, which are correlated with one another for optimum trim.

Weitere vorteilhafte Einzelheiten nach der Erfindung ergeben sich aus der folgenden Beschreibung oder den Ansprüchen sowie den in den Zeichnungen beispielhaft veranschaulichten Ausführungsformen, anhand derer die Erfindung im folgenden beispielhaft erläutert wird. In den Zeichnungen zeigt:

  • Fig. 1 eine schematische Gesamtansicht des erfindungsgemäßen Riggs;
  • Fig. 2 eine vergrößerte Schnittansicht des Bugbereichs des Gabelbaumes bei dem Rigg gemäß Fig. 1;
  • Fig. 3 eine Draufsicht auf eine abgewandelte Ausführungsform des Bugbereiches des Gabelbaums;
  • Fig. 4 eine schematische Draufsicht eines Gabelbaumes in einer abgewandelten Ausführungsform;
  • Fig. 5 eine schematische Seitenansicht des Bugbereiches des Gabelbaums in zwei Steilungent;
  • Fig. 6 eine Fig. 5 entsprechende Ansicht einer abgewandelten AusfUhrungsform;
  • Fig. 7 eine schematische, teilweise geschnittene Ansicht einer AusfUhrungsform des Heckbeschlags;
  • Fig. 8 eine schematische Draufsicht einer alternativen Ausführungsform des Heckbeschlages;
  • Fig. 9 eine Fig. 7 entsprechende Schnittansicht einer weiteren Ausführungsform des Heckbeschlages;
  • Fig.10 eine abgewandelte Ausführungsform eines Bugbeschlages in einer Fig. 3 entsprechenden Ansicht;
  • Fig.11 eine Fig. 3 entsprechende Ansicht des Bugbeschlages bei einem sogenannten Flügelrigg; und
  • Fig.12 eine skizzenhafte Seitenansicht des erfindungsgemäßen Riggs, welche den Vorgang des Aufriggens und Trimmens veranschaulicht.
  • Fig.13 eine Fig. 1 entsprechende Gesamtansicht einer abgewandelten Ausführungsform;
  • Fig. 14 eine vergrößerte, teilweise geschnittene Ansicht des Bugbeschlags des Gabelbaums bei dem Rigg gem. Fig. 13;
  • Fig. 15 eine Schnittansicht von Fig. 14 längs.der Linie XV - XV ohne Segel;
  • Fig. 16 eine Fig. 14 entsprechende Schnittansicht einer abgewandelten Ausführungsform;
  • Fig. 17 eine Schnittansicht von Fig. 16 längs der Linie XVII - XVII;
  • Fig. 18 eine Schnittansicht längs der Linie XVIII - XVIII in Fig. 17;
  • Fig. 19 eine Schnittansicht längs der Linie XIX - XIX von Fig. 17; und
  • Fig. 20 eine schematische Darstellung einer Ausführungsform des Heckbeschlages 10 für die in Fig. 13 veranschaulichte Ausführungsform des Riggs.
Further advantageous details according to the invention emerge from the following description or the claims and the exemplary embodiments illustrated in the drawings, by means of which the invention is explained below by way of example. In the drawings:
  • Figure 1 is a schematic overall view of the rig according to the invention.
  • FIG. 2 shows an enlarged sectional view of the bow region of the boom in the rig according to FIG. 1;
  • 3 shows a plan view of a modified embodiment of the bow region of the boom;
  • Figure 4 is a schematic plan view of a boom in a modified embodiment.
  • 5 shows a schematic side view of the bow region of the boom in two divisions;
  • FIG. 6 shows a view corresponding to FIG. 5 of a modified embodiment;
  • 7 shows a schematic, partially sectioned view of an embodiment of the rear fitting;
  • 8 shows a schematic top view of an alternative embodiment of the rear fitting;
  • 9 shows a sectional view corresponding to FIG. 7 of a further embodiment of the rear fitting;
  • 10 shows a modified embodiment of a bow fitting in a view corresponding to FIG. 3;
  • 11 shows a view corresponding to FIG. 3 of the bow fitting in a so-called wing rig; and
  • 12 shows a sketchy side view of the rig according to the invention, which illustrates the process of rigging and trimming.
  • 13 shows an overall view corresponding to FIG. 1 of a modified embodiment;
  • 14 is an enlarged, partially sectioned view of the bow fitting of the boom according to the rig. Fig. 13;
  • Fig. 15 is a sectional view of Fig. 14 along line XV - XV without sail;
  • FIG. 16 shows a sectional view corresponding to FIG. 14 of a modified embodiment;
  • 17 is a sectional view of FIG. 16 along the line XVII - XVII;
  • Fig. 18 is a sectional view taken along the line XVIII - XVIII in Fig. 17;
  • Fig. 19 is a sectional view taken along the line XIX - XIX of Fig. 17; and
  • 20 shows a schematic representation of an embodiment of the rear fitting 10 for the embodiment of the rig illustrated in FIG. 13.

Die in den Zeichnungen dargestellten Ausführungsformen de Riggs nach der Erfindung bestehen in ihrer Gesamtheit aus dem Mast 1, dem Segel 2 und einem Gabelbaum 3, wobei das Rigg am Unterende des Mastes 2 durch ein Universalgelenk 4 mit dem Windsurfbrett 5 verbunden ist. Das Segel 2 wird in der bekannten Weise von einem Benutzer durch Halten an dem Gabelbaum 3 relativ zum Wind und Windsurfbrett verstellt.The embodiments of the riggs according to the invention shown in the drawings consist in their entirety of the mast 1, the sail 2 and a boom 3, the rig at the lower end of the mast 2 being connected to the windsurf board 5 by a universal joint 4. The sail 2 is adjusted in the known manner by a user by holding the boom 3 relative to the wind and windsurf board.

Wie aus Fig. 1 ersichtlich wird das Vorliek 6 des Segels 2 durch eine Masttasche 7 gebildet, welche den Mast 1 au1 nimmt und hält. Das Schothorn 8 des Segels 2 ist an der Nock 9 des Gabelbaums 3 befestigt, welche durch einen Heckbeschlag 10 gebildet ist.As can be seen from FIG. 1, the luff 6 of the sail 2 is formed by a mast pocket 7 which takes and holds the mast 1. The clew 8 of the sail 2 is attached to the nock 9 of the boom 3, which is formed by a rear fitting 10.

Bei der in Fig. 1 veranschaulichten Ausführungsform weist der Gabelbaum 3 einen Bugbeschlag 11 auf, mittels dessen der Mast 1 bezüglich des Gabelbaumes 3 nach vorne und hinten bewegt werden kann, um dadurch das Segel 2 optimal zu trimmen. In Fig. 1 ist allgemein die Trimmeinrichtung mit 12 bezeichnet und wird weiter unten unter Bezugnahme auf die verschiedenen Ausführungsformen noch näher erläutert.In the embodiment illustrated in FIG. 1, the boom 3 has a bow fitting 11, by means of which the mast 1 can be moved forwards and backwards with respect to the boom 3, in order thereby to optimally trim the sail 2. In Fig. 1, the trimming device is generally designated 12 and will be explained in more detail below with reference to the various embodiments.

Der Gabelbaum 3 besteht aus zwei nach außen gekrümmten Bäumen 13, 14, welche vorne mittels des Bugbeschlages 11 und hinten durch den Heckbeschlag 10 miteinander verbunden sind. Der Bugbeschlag 11 mit der Trimmeinrichtung 12 bildet eine Verbindung 15 zwischen dem Gabelbaum 3 und dem Mast 1.The boom 3 consists of two outwardly curved trees 13, 14 which are connected to one another at the front by means of the bow fitting 11 and at the rear by means of the rear fitting 10. The bow fitting 11 with the trimming device 12 forms a connection 15 between the boom 3 and the mast 1.

In Fig. 2 ist in einer schematischen Schnittansicht senk- recht zum Mast 1 eine erste Ausfuhrungsform der Trimmeinrichtung 12 veranschaulicht, mittels derer sich der Mast 1 gegenüber dem Gabelbaum 3 auf dessen Mittelachse vorwärts und rückwärts bewegen läßt, um dadurch die Spannung des Segels 2 und somit den Trimm zu ändern. In Fig. 2 und auch den übrigen Figuren der Zeichnungen wurden gleiche Teile mit gleichen Bezugszeichen versehen, so daß diesbezüglich auf die jeweils vorausgehende Beschreibung verwiesen werden kann.2 shows a schematic sectional view perpendicular to the mast 1 of a first embodiment of the trimming device 12, by means of which the mast 1 can be moved forwards and backwards with respect to the boom 3 on its central axis, thereby reducing the tension of the sail 2 and thus changing the trim. In FIG. 2 and also the other figures of the drawings, the same parts have been provided with the same reference numerals, so that reference can be made to the preceding description in this regard.

Wie aus Fig. 2 ersichtlich, ist die Verbindung 15 zwischen Mast 1 und Gabelbaum 3 als Dreipunktlagerung ausgebildet, wobei zwei Lagerstellen 16, 17 etwas hinter der Mittellinie des Mastquerschnittes liegen und die dritte Lagerstelle 18 an der Vorderseite des Mastes 1. Die hierdurch gebildete Dreipunktlagerung weist Reibungsstücke 19, 20, 21 auf, welche den Masten 1 bzw. die diesen umgebende Masttasche des Segels 2 unter Reibungsschluß halten. Es ist offensichtlich, daß hierdurch das Segel 2 mit einer durchgehenden Masttasche 7 ausgestattet sein kann, was aerodynamisch ausgesprochen günstig ist, da hierdurch die sonst übliche Aussparung der Masttasche entfallen kann.As can be seen from FIG. 2, the connection 15 between the mast 1 and the boom 3 is designed as a three-point bearing, two bearing points 16, 17 lying somewhat behind the center line of the mast cross-section and the third bearing point 18 on the front of the mast 1. The three-point bearing thus formed has friction pieces 19, 20, 21, which hold the mast 1 or the mast pocket of the sail 2 surrounding it under frictional engagement. It is obvious that this causes the sail 2 to pass through outgoing mast pocket 7 can be equipped, which is extremely aerodynamically favorable, as this eliminates the otherwise usual recess in the mast pocket.

Wie veranschaulicht, sind die Lagerstellen 16, 17 und 18 durch allgemein mit 22 bezeichnete Stellantriebe in Längsrichtung des Gabelbaumes 3 verstellbar. Bei dem Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 sind hierzu Spindelantriebe vorgesehen, wobei dem Fachmann jede andere mögliche Art der Verstellung offensichtlich sein wird. Die dargestellten Antriebe dienen daher lediglich der beispielhaften Veranschaulichung der Grundprinzipien nach vorliegender Erfindung.As illustrated, the bearing points 16, 17 and 18 are adjustable in the longitudinal direction of the boom 3 by actuators generally designated 22. In the exemplary embodiment according to FIG. 2, spindle drives are provided for this purpose, any other possible type of adjustment being obvious to the person skilled in the art. The drives shown therefore only serve to illustrate the basic principles of the present invention by way of example.

Beim Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 läßt sich daher der Mast 1 axial gegenüber dem Gabelbaum 3 verstellen, so daß hierdurch dem Segel 2 jede gewünschte Spannung gegeben werden kann.In the embodiment shown in FIG. 2, the mast 1 can therefore be adjusted axially relative to the boom 3, so that the sail 2 can be given any desired tension.

Hervorzuheben ist noch, daß die Lagerstellen 16, 17, 18 bzw. die Reibungsstücke 19, 20, 21 bei sämtlichen Ausführungsformen, so auch bei der Ausführungsform gemäß Fig.2, schwenkbar gelagert sind, wozu beim Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 2 Gelenke 23 vorgesehen sind. Durch die schenkbare Lagerung wird gewährleistet, daß verschieden Gabelbaumhöhen möglich sind.It should also be emphasized that the bearing points 16, 17, 18 and the friction pieces 19, 20, 21 are pivotally mounted in all embodiments, including the embodiment according to FIG. 2, for which purpose joints 23 are provided in the embodiment according to FIG. 2 . The swiveling storage ensures that different boom heights are possible.

Wie ferner veranschaulicht, ist die vorneliegende Lagerstelle 18 federnd ausgebildet, wozu beim Ausführungsbeispiel eine Schraubenfeder 24 vorgesehen ist. Durch diese Abfederung werden Stöße aufgefangen, welche sonst zu einem Bruch des Mastes 1 führen könnten.As further illustrated, the preceding bearing point 18 is designed to be resilient, for which purpose a helical spring 24 is provided in the exemplary embodiment. This cushioning absorbs shocks that could otherwise break the mast 1.

Wie aus Fig. 2 ersichtlich, ist der Abstand der beiden hinter dem Mast 1 liegenden Lagerstellen 17 derart, daß der Abstand der Lagerstellen 16, 17 zueinander etwas kleiner ist als der Durchmesser des Mastes 1. Hierdurch wird kaum eine Einschnürung der Masttasche 7 hervorgerufen, welche ja Bestandteil des TragflUgelprofils des Segels 2 ist.As can be seen from FIG. 2, the distance between the two bearing points 17 located behind the mast 1 is such that the distance between the bearing points 16, 17 from one another is somewhat smaller than the diameter of the mast 1 hardly constricted the mast pocket 7, which is part of the wing profile of the sail 2.

Bei der AusfUhrungsform gemäß Fig. 3 ist die dritte Lagerstelle 18 als Rolle 25 ausgebildet, welche quer zum Mast 1 auf einer Achse 26 drehbar gelagert ist. Durch diese AusfUhrungsform wird das weiter unten noch näher erläuterte Aufriggen erleichtert. Ferner sind die drei Lagerpunkte der Dreipunktlagerung mit einem gemeinsamen Stelltrieb 22 verbunden, so daß zum Trimmen des Segels 2 nur noch dieser Stelltrieb betätigt werden muß.In the embodiment according to FIG. 3, the third bearing 18 is designed as a roller 25 which is rotatably mounted on an axis 26 transversely to the mast 1. This embodiment facilitates the rigging, which is explained in more detail below. Furthermore, the three bearing points of the three-point bearing are connected to a common actuator 22 so that only this actuator has to be actuated to trim the sail 2.

Bei der Ausführungsform gemäß Fig. 4 sind die Lagerstellen 16, 17, 18 als Rollen 27, 28, 29 ausgebildet, deren Drehachsen etwa parallel zum Mast 1 liegen. Durch die als ReibungsstUcke dienenden Rollen 27, 28; 29 ist gleichzeitig deren schwenkbare Lagerung gegeben.In the embodiment according to FIG. 4, the bearing points 16, 17, 18 are designed as rollers 27, 28, 29, whose axes of rotation are approximately parallel to the mast 1. Due to the rollers 27, 28; 29 is at the same time given their pivotable mounting.

Fig. 4 zeigt ferner noch skizzenhaft, daß bei sämtlichen Ausführungsbeispielen das Schothorn 8 im Heckbeschlag 10 des Gabelbaums 3 fixiert sein kann, da der Trimm des Segels 2 im Bugbeschlag 11 des Gabelbaums 3 erfolgt. Auf Einzelheiten dieser Fixierung wird weiter unten noch eingegangen.Fig. 4 also shows sketchy that in all embodiments, the clew 8 can be fixed in the rear fitting 10 of the boom 3, since the trim of the sail 2 takes place in the bow fitting 11 of the boom 3. Details of this fixation will be discussed below.

In den Fig. 5 und 6 ist in zwei Ausführungsbeispielen eine weitere vorteilhafte Einzelheit des Riggs nach der Erfindung veranschaulicht, welche es trotz der Dreipunktlagerung ermöglicht, daß der Gabelbaum 3 in Notsituationen oder zum Transport parallel an den Mast 1herangeklappt werden kann. Wie in den beiden Figuren gezeigt, in denen jeweils die gestrichelten Linien die umgeklappte Stellung veranschaulichen, weist der Gabelbaum 3 eine Abkröpfung 30 auf, welche beim Umklappen die Lagerstellen außer Eingriff mit dem Mast 1 bringt. Hierdurch wird zusätzlich erreicht, 'daß der Kraftangriff der auf den Gabelbaum 3 ausge-Ubten Zugkräfte in günstiger Weise höher am Mast 1 erfolgt.5 and 6, another advantageous detail of the rig according to the invention is illustrated in two exemplary embodiments, which, despite the three-point mounting, enables the boom 3 to be folded parallel to the mast 1 in emergency situations or for transport. As shown in the two figures, in each of which the dashed lines illustrate the folded position, the boom 3 has an offset 30 which, when folded over, disengages the bearing points from the mast 1. This will also make him is enough that the force application of the tensile forces exerted on the boom 3 takes place in a favorable manner higher on the mast 1.

In Fig. 5 ist noch skizzenhaft eine untere Verlängerung 31 als weitere Alternative gezeigt, wobei die beiden hinteren verstellbaren Lagerstellen 16, 17 in dieser Verlängerung angeordnet sind, wie dies durch den Pfeil 32 angedeutet ist.In Fig. 5, a lower extension 31 is shown as a further alternative, the two rear adjustable bearing points 16, 17 being arranged in this extension, as indicated by the arrow 32.

In den Fig. 7 bis 9 ist in drei verschiedenen Ausführungsformen eine allgemein mit 32 bezeichnete Befestigungseinrichtung zum Halten des Schothornes 8 des Segels 2 im Heckbeschlag 10 des Gabelbaums 3 gezeigt.In FIGS. 7 to 9, a fastening device, generally designated 32, for holding the clew 8 of the sail 2 in the rear fitting 10 of the boom 3 is shown in three different embodiments.

Da aus der obenstehenden Beschreibung offensichtlich ist, daß das Schothorn-8 im Heckbeschlag 10 ortsfest gehalten sein kann, ist bei der Ausführungsform gemäß Fig. 7 der Gabelbaum 3 geteilt ausgebildet, so daß der Heckbeschlag 10 zwei Hälften 33, 34 aufweist. An der in Fig. 7 untenliegenden Hälfte 33 ist eine fest mit dieser verbundene Achse 35 vorgesehen, welche durch die Kausch 36 des Schothorns 8 hindurchgeführt ist. Die Achse 35 greift durch eine Bohrung 37 in der obenliegenden Hälfte 34 des Heckbeschlages 10 hindurch und weist an ihrem freien Ende eine Nut 38 äuf. Zum Schließen des Heckbeschlages 10 ist ein Schieber 39 vorgesehen, weicher gabelförmig in die Nut 38 eingreifen kann. Durch diese Anordnung wird sowohl der Gabelbaum 3 geschlossen als auch das Schothorn 8 sicher und unmittelbar im freien Ende des Gabelbaumes 3 gehalten.Since it is obvious from the above description that the clew 8 can be held stationary in the rear fitting 10, in the embodiment according to FIG. 7 the boom 3 is designed so that the rear fitting 10 has two halves 33, 34. On the lower half 33 in FIG. 7 there is an axle 35 which is fixedly connected to it and which is guided through the thimble 36 of the clew 8. The axis 35 extends through a bore 37 in the upper half 34 of the rear fitting 10 and has a groove 38 at its free end. To close the rear fitting 10, a slide 39 is provided, which can engage in the groove 38 in the manner of a fork. With this arrangement, both the boom 3 is closed and the clew 8 is held securely and directly in the free end of the boom 3.

Bei der AusfUhrungsform gemäß Fig. 8 ist der Heckbeschlag 10 mit einer EinstUlpung 40 versehen, durch welche mittels Bohrungen (nicht dargestellt) die Achse 35 hindurchgeführt ist. Auch hier liegt das Schothorn unmittelbar im Heckbeschlag 10.In the embodiment according to FIG. 8, the rear fitting 10 is provided with an indentation 40, through which the axis 35 is guided by means of bores (not shown) is. Here, too, the clew is located directly in the rear fitting 10.

Bei der AusfUhrungsform gemäß Fig. 9 weist der Heckbeschlag 10 einen Schlitz 41 zur Aufnahme des Schothornes 8 auf, und die Achse 35 ist durch einen sogenannten Kugelsperrbolzen 42 gebildet, welcher durch Drücken auf einen Knopf 43 lösbar ist. Der Kugelsperrbolzen 42 ist durch Bohrungen 44 und durch die Kausch 33 des Schothorns 8 hindurchgeführt und hält dieses sicher im Heckbeschlag 10. Beim Ausführungsbeispiel gemäß Fig. 9 münden die Bohrungen 44 in seitlichen Ausnehmungen 45 des Heckbeschlags 10, um Verletzungsgefahren zu vermeiden, da in diesen Ausnehmungen 45 die vorstehenden Teile der Achse 35 aufgenommen sind.In the embodiment according to FIG. 9, the rear fitting 10 has a slot 41 for receiving the clew 8, and the axis 35 is formed by a so-called ball lock pin 42, which can be released by pressing a button 43. The ball lock pin 42 is passed through bores 44 and through the thimble 33 of the clew 8 and holds it securely in the rear fitting 10. In the exemplary embodiment according to FIG. 9, the bores 44 open into lateral recesses 45 in the rear fitting 10 in order to avoid the risk of injury, since these Recesses 45 the protruding parts of the axis 35 are received.

Fig. 10 zeigt in einer skizzenhaften Darstellung eine alternative Form der Verbindung 15 zwischen Mast 1 und Gabelbaum 3, welche nach Art einer Doppelschere ausgebildet ist, so daß der Reibungsschluß auf den Mast 1 bzw. Masttasche 7 mit zunehmendem Zug am Segel 2 verstärkt wird. Vorteil dieser Ausführungsform ist der einfache Aufbau und die Tatsache, daß mit einem einzigen Stelltrieb 22 ausgekommen werden kann.Fig. 10 shows in a sketchy representation an alternative form of connection 15 between mast 1 and boom 3, which is designed in the manner of double scissors, so that the frictional engagement on the mast 1 or mast pocket 7 is increased with increasing tension on the sail 2. The advantage of this embodiment is the simple structure and the fact that a single actuator 22 can be used.

Fig. 11 zeigt in skizzenhafter Darstellung die Anwendung der Grundprinzipien vorliegender Erfindung auf ein sogenanntes FlUgelrigg, bei welchem der Mast 1 einen tropfenförmigen oder doppelt tragprofilförmigen Querschnitt aufweist.11 shows in a sketchy representation the application of the basic principles of the present invention to a so-called wing rig, in which the mast 1 has a teardrop-shaped or double supporting profile cross section.

Bei dieser Ausführungsform ist der Angriffspunkt 46 der vordersten Lagerstelle 18 der Dreipunktlagerung mittels Schraubenfedern 47, 48 oder Gummizügen beidseitig senkrecht zur Mittellinie des Gabelbaums 3 federnd aufgehängt, so daß der Mast 1 eine abgefederte Drehbewegung um seine Achse durchführen kann. Diese Abwandlung des erfindungsgemäßen Riggs ist für den Anwendungsfall eines Flügelriggs von Vorteil, bei welchem der Anstellwinkel des Mastes 1 und somit des Segelprofiles geändert werden kann.In this embodiment, the point of application 46 of the foremost bearing 18 of the three-point bearing is spring-mounted on both sides perpendicular to the center line of the boom 3 by means of coil springs 47, 48 or elastic bands, so that the mast 1 can perform a sprung rotary movement about its axis. This modification of the rig according to the invention is for the application of a wing rig advantageous in which the angle of attack of the mast 1 and thus the sail profile can be changed.

In Fig. 12 ist noch skizzenhaft der Vorgang des anfänglichen Trimmens bzw. Aufriggens veranschaulicht. Wie gezeigt, wird, nachdem das Schothorn 8 durch die Achse 35 mit dem Heckbeschlag 10 verbunden ist, der Gabelbaum 3 zunächst nach unten in die gewünschte Stelle verschwenkt. Hierdurch wird das Segel 2 bereits durch Biegung des Mastes 2 gespannt. In der fUr den Benutzer gewünschten Höhe wird dann mittels der oben geschilderten Vorrichtungen der Feintrimm vorgenommen.In Fig. 12 the process of initial trimming or rigging is still sketched. As shown, after the clew 8 is connected to the rear fitting 10 by the axis 35, the boom 3 is first pivoted downward into the desired position. As a result, the sail 2 is already tensioned by bending the mast 2. The fine trim is then carried out at the height desired for the user by means of the devices described above.

Diesbezüglich gibt es für jedes spezielle Segel eine optimale Einstellung, die wiederum abhängig von der Höhe des Gabelbaums 3 ist. Erfindungsgemäß sind daher auf der Masttasche 7 und dem Gabelbaum 2 Skalen 49 und 50 vorgesehen, welche die jeweils optimale Stellung wiedergeben. Die Einteilung der Skalen 49 und 50 ist dabei derart gewählt, daß bei gegebener Höhenstellung des Gabelbaums 3 auf der Skala 50 lediglich die entsprechende Einstellung auf der Skala 49 vorgenommen werden muß.In this regard, there is an optimal setting for each special sail, which in turn depends on the height of the boom 3. According to the invention, 2 scales 49 and 50 are therefore provided on the mast pocket 7 and the boom, which represent the respectively optimal position. The division of the scales 49 and 50 is chosen such that, given the height position of the boom 3 on the scale 50, only the corresponding setting on the scale 49 has to be made.

Die in den Figuren 13 bis 20 veranschaulichten Ausführungsformen unterscheiden sich von den zuvor beschriebenen Ausfühungsformen dadurch, daß die Verbindung 15 zwischen dem Mast 1 und dem Gabelbaum 3 andersartig ausgebildet ist, indem hier keine Yerstellmöglichkeit zum Trimm des Segels 2 vorgesehen wird. Anstelle dessen wird das Schothorn 8 entsprechend einer beispielsweise am Heckbeschlag 10 des Gabelbaums 3 vorgesehenen Skala 70 in einer optimalen Stellung bezüglich des Hinterendes des Gabelbaums 3 festgelegt, und anschließend das Segel 2 dadurch gespannt und getrimmt, indem entsprechend Fig. 12 der Gabelbaum 3 vom Top des Segels 2 nach unten geschwenkt wird. Zu diesem Zweck ist der Gabel baum gegenüber dem Mast 1 dann in der erreichten Endlage festlegbar.The embodiments illustrated in FIGS. 13 to 20 differ from the previously described embodiments in that the connection 15 between the mast 1 and the boom 3 is designed differently in that no possibility of trimming the sail 2 is provided here. Instead, the clew 8 is fixed according to a scale 70 provided, for example, on the rear fitting 10 of the boom 3 in an optimal position with respect to the rear end of the boom 3, and then the sail 2 is tensioned and trimmed by the boom 3 according to FIG. 12 from the top the sail 2 is pivoted down. For this purpose, the boom can then be fixed relative to the mast 1 in the end position reached.

Bei den in Fig. 13 bis 20 veranschaulichten Ausführungsformen ist hierzu eine zwischen dem Bugbeschlag 11 und dem Mast 1 wirksame Kupplungseinrichtung 51 vorgesehen.In the embodiments illustrated in FIGS. 13 to 20, a coupling device 51 which is effective between the bow fitting 11 and the mast 1 is provided for this purpose.

Einzelheiten einer Ausführungsform dieser Kupplungseinrichtung 51 sind in den Fig. 14 und 15 veranschaulicht, wobei bei den Fig. 13 bis 20 für gleiche Teile gleiche Bezugszeichen wie in obenstehender Beschreibung verwendet werden.Details of an embodiment of this coupling device 51 are illustrated in FIGS. 14 and 15, the same reference numerals being used for the same parts in FIGS. 13 to 20 as in the above description.

Wie gezeigt, besteht die Kupplungseinrichtung 51 aus zwei Teilen, nämlich einer von Hand lösbaren Klinkeneinrichtung 52, welche am Mast 1 höhenverstellbar befestigt ist, und einer Fang- oder Rasteinrichtung 53, die im Bugbeschlag 11 gelagert ist.As shown, the coupling device 51 consists of two parts, namely a manually detachable latch device 52, which is fastened to the mast 1 in a height-adjustable manner, and a catch or latching device 53, which is mounted in the bow fitting 11.

Die Klinkeneinrichtung 52 ist auf der Oberseite der eigentlichen, verschwenkbar gelagerten Klinke 71 mit einer Nockenfläche 54 versehen, mittels derer die Klinke 71 gegen den - Druck einer Schraubenfeder 72 ausgelenkt wird, welche die Klinke 71 in Schließstellung vorspannt. Die Nockenfläche 54 ist bei den gezeigten Ausführungsformen hierbei derart ge~ formt, daß die Klinke 71 verschwenkt wird, wenn diese durch den Bugbeschlag 11 bzw. die daran befestigte Fang- oder Rasteinrichtung 53 überfahren wird.The pawl device 52 is provided on the top of the actual, pivotally mounted pawl 71 with a cam surface 54, by means of which the pawl 71 is deflected against the pressure of a helical spring 72 which pretensions the pawl 71 in the closed position. In the embodiments shown, the cam surface 54 is shaped in such a way that the pawl 71 is pivoted when it is run over by the bow fitting 11 or the catching or latching device 53 attached to it.

Bei der in Fig. 14 und 15 veranschaulichten Ausführungsform weist die Fangeinrichtung 53 auf der Heckseite des Mastes 1 beidseitig anliegende Lagerflächen 58, 59 auf, welche in ihrer Funktion den Lagerstellen 16, 17 der zuvor beschriebenen Ausführungsform entsprechen.In the embodiment illustrated in FIGS. 14 and 15, the catching device 53 on the rear side of the mast 1 has bearing surfaces 58, 59 lying on both sides, which functionally correspond to the bearing points 16, 17 of the previously described embodiment.

Die Lagerflächen sind um Achsen 60 verschwenkbar,um das oben geschilderte Abklappen des Gabelbaumes 3 zu ermöglichen bzw. jede gewünschte Relativlage gegenüber dem Mast 1 sicherzustellen.The bearing surfaces can be pivoted about axes 60 in order to enable the above-described folding of the boom 3 or to ensure any desired relative position with respect to the mast 1.

Bei der gezeigten Ausführungsform sind die beiden verschwenkbaren Lagerflächen 58, 59 auf der Bugseite des Mastes 1 durch einen Bügel 61 od. dgl. verbunden, welcher in eine entsprechende Kerbe 73 in der Klinke 71 einrastet.In the embodiment shown, the two pivotable bearing surfaces 58, 59 are on the bow side of the mast 1 connected by a bracket 61 or the like, which engages in a corresponding notch 73 in the pawl 71.

Die Klinkeneinrichtung 52 ist an einem Gehäuse 74 auf einer Achse 75 schwenkbar gelagert, wobei das Gehäuse 74 eine halbschalenförmige.Lagerfläche 62 mit einem reibungserhöhenden Innenbelag 76 aufweist, welche den Mast 1 teilweise umkreist. Zur Halterung des Gehäuses 74 in jeder gewünschten Höhenlage am Mast 1 ist eine allgemein mit 63 bezeichnete Schließeinrichtung vorgesehen.The pawl device 52 is pivotally mounted on a housing 74 on an axis 75, the housing 74 having a half-shell-shaped bearing surface 62 with a friction-increasing inner lining 76 which partially encircles the mast 1. To hold the housing 74 at any desired height on the mast 1, a locking device, generally designated 63, is provided.

Bei den bevorzugten Ausführungsformen gemäß den Fig. 13 bis 20 ist die Schließeinrichtung 63 als mit dem Gehäuse 74 verbundenes Kunststoffband 64 ausgebildet, welches den Mast umgreift und in einer Exzenterschnalle 65 nach Art einer Skistiefelschnalle festlegbar ist.In the preferred embodiments according to FIGS. 13 to 20, the closing device 63 is designed as a plastic band 64 connected to the housing 74, which surrounds the mast and can be fixed in an eccentric buckle 65 in the manner of a ski boot buckle.

Durch diese Konstruktion ist gewährleistet, daß der Gabelbaum 3 entsprechend der gewählten Höhenlage des Gehäuses 74 am Mast 1 nach Einrasten sicher gehalten wird, während die wesentlichen Kräfte von den Lagerflächen 58, 59 aufgenommen werden.This construction ensures that the boom 3 is held securely on the mast 1 according to the selected height of the housing 74 after latching, while the essential forces are absorbed by the bearing surfaces 58, 59.

Unterhalb der Klinkeneinrichtung 52 ist bei beiden Ausführungsformen noch eine Achse 68 vorgesehen, an welcher die Startschot 69 befestigbar ist.In both embodiments, an axle 68 is provided below the pawl device 52, to which the starting sheet 69 can be fastened.

Die Ausführungsform gemäß den Fig. 16 und 17 unterscheidet sich von der Ausführungsform gemäß Fig. 14 und 15 dadurch, daß hier die Klinkeneinrichtung 52 und die dazugehörige Fangeinrichtung 53 andersartig ausgebildet sind. Für gleiche bzw. gleichwirkende Teile wurden wiederum gleiche Bezugszeichen verwendet, so daß auf obenstehende Beschreibung verwiesen werden kann.The embodiment according to FIGS. 16 and 17 differs from the embodiment according to FIGS. 14 and 15 in that here the pawl device 52 and the associated catching device 53 are designed differently. The same reference numerals have been used for the same or equivalent parts, so that reference can be made to the above description.

Bei der AusfUhrungsform gemäß den Fig. 16 und 17 sind die Lagerflächen 58, 59 an einem im wesentlichen U-förmigen Lagerblock 66 vorgesehen, welcher auf der Bugseite des Gabelbaums 3 eine Rastfläche 67 für die Klinkeneinrichtung 52 aufweist. Beim Nach-unten-Bewegen des Gabelbaumes 3 wird wiederum die Klinke 71 ausgelenkt, bis sie mit einem Vorsprung 77 mit der Rastfläche 67 in Eingriff gelangt.16 and 17, the bearing surfaces 58, 59 are provided on an essentially U-shaped bearing block 66 which is located on the bow side of the Ga belbaums 3 has a locking surface 67 for the pawl device 52. When the boom 3 is moved downwards, the pawl 71 is again deflected until it engages with the locking surface 67 with a projection 77.

Wie ferner in Fig. 20 angedeutet, ist es bei den Ausführungsformen gemäß Fig. 13 bis 19 bevorzugt, auswechselbare Heckbeschläge 10 für den Gabelbaum 3 vorzusehen. Derartige Heckbeschläge weisen möglicherweise eine Skala 70 auf, mittels derer das Schothorn 8 in der üblichen Weise in eine entsprechende Trimmstellung voreingestellt wird, indem im drucklosen Zustand des Segels 2 das Schothorn 8 mittels der Trimmschot 57 über einen Umlenkpunkt 55 umgelenkt und in einer Belegklemme 56 festgelegt wird.As further indicated in FIG. 20, it is preferred in the embodiments according to FIGS. 13 to 19 to provide interchangeable rear fittings 10 for the boom 3. Such rear fittings may have a scale 70, by means of which the clew 8 is preset to a corresponding trim position in the usual manner, in that when the sail 2 is depressurized, the clew 8 is deflected by means of the trim sheet 57 via a deflection point 55 and fixed in a slip clamp 56 becomes.

Bei den Ausführungsformen gemäß Fig. 13 bis 20 wird man folglich bevorzugt dazu übergehen, entweder zu den Segeln passende, in der Länge-abgestimmte Endbeschläge 10 zu verwenden oder einen Trimm innerhalb der Grenzen, wie sie beispielsweise durch die Skala 70 gegeben sind, zuzulassen, welche verschiedene Segel großen abdeckt.In the embodiments according to FIGS. 13 to 20, preference will therefore be given to either using end fittings 10 which are length-matched to the sails or to allow a trim within the limits, for example given by the scale 70, which covers different sails large.

Es wurden obenstehend beispielhafte Ausführungsformen der Erfindung beschrieben, wobei dem Fachmann Änderungen und Abwandlungen offensichtlich sein werden, ohne vom Grundgedanken der Erfindung abzuweichen, welcher darin gesehen wird, die Trimmung des Segels 2 in vollständig unüblicher Weise im Bereich des Vorlieks vorzunehmen. Derartige Abänderungen können insbesondere die Gestaltung der Verbindung zwischen Mast und Gabelbaum und der Verstellbarkeit betreffen. Wesentlicher Grundgedanke der zweiten grundsätzlichen Ausführungsform nach der Erfindung ist es, den korrekten Trimm des Segels durch die Lage des Schothorns im Gabelbaum-Endbeschlag quasi vorzuprogrammieren, wonach der Gabelbaum-Bugbeschlag nach Herunterschieben entlang dem Mast zum Einrasten gebracht wird.Exemplary embodiments of the invention have been described above, and changes and modifications will be apparent to those skilled in the art without departing from the spirit of the invention, which is seen in trimming sail 2 in a completely unusual manner in the luff area. Such changes can relate in particular to the design of the connection between the mast and boom and the adjustability. An essential basic idea of the second basic embodiment according to the invention is to pre-program the correct trim of the sail through the position of the clew in the boom end fitting, after which the boom bow fitting is brought into engagement after being pushed down along the mast.

Sämtliche aus der Beschreibung, den Ansprüchen und Zeichnungen hervorgehenden Merkmale und Vorteile der Erfindung, einschließlich konstruktiver Einzelheiten und räumlicher Anordnungen, können sowohl für sich als auch in beliebiger Kombination erfindungswesentlich sein.All of the features and advantages of the invention, including constructive details and spatial arrangements, resulting from the description, the claims and drawings can be essential to the invention both individually and in any combination.

Claims (12)

1. Rigg für ein Windsurfbrett mit einem Mast, einem durch den Mast gehaltenen und mittels eines Gabelbaumes aufgespannten Segel, welches den Mast in einer das Vorliek bildenden Masttasche aufnimmt, wobei das gegenüber dem wiπdsurfbrett unverstagte, mittels Gelenk allseitig frei dreh- und schwenkbar auf dem Windsurfbrett befestigte Rigg von dem Benutzer an dem Gabelbaum gehalten und damit relativ zum Wind und zum Windsurfbrett verstellt wird, wobei das Segel mit dem Gabelbaum nur über dessen Nock verbunden ist, das Unterliek des Segels von der Nock schräg nach unten zum Mast verläuft und der Gabelbaum oberhalb des Segelhalses angeordnet ist und wobei der Gabelbaum zwei nach außen gekrümmte Bäume und einen an dem Mast befestigten Bugbeschlag und einen Heckbeschlag zum Halten des Schothornes des Segels aufweist und die Bäume durch Bugbeschlag und Heckbeschlag miteinander verbunden sind, dadurch gekennzeichnet , daß das Schothorn (8) im wesentlichen ortsfest gehalten ist und daß die Verbindung (15) zwischen dem-Mast (1) und dem Gabelbaum (3) derart ausgebildet ist,'daß zum Spannen und Trimmen des Segels (2) der Gabelbaum (3) vom Top des Mastes (1) her in eine Endlage schiebbar und dort festlegbar ist.1. Rig for a windsurfing board with a mast, a sail held by the mast and stretched by means of a boom, which receives the mast in a mast pocket forming the luff, the unstated relative to the windsurf board, freely rotatable and pivotable on all sides by means of a joint The windsurfing board-attached rig is held by the user on the boom and is thus adjusted relative to the wind and the windsurfing board, the sail being connected to the boom only via its nock, the lower leg of the sail running obliquely downwards from the nock to the mast and the boom is arranged above the sail neck and the boom has two outwardly curved trees and a bow fitting fastened to the mast and a stern fitting for holding the clew of the sail and the trees are connected to one another by bow fitting and stern fitting, characterized in that the clew (8 ) is kept essentially stationary and that the verb manure (15) between the mast (1) and the boom (3) is designed such that 'for tensioning and trimming the sail (2) the boom (3) from the top of the mast (1) can be pushed into an end position and can be determined there. 2. Rigg nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß zum Festlegen des Gabelbaums (3) die Verbindung (15) als zwischen dem Bugbeschlag (11) und dem Mast (1) wirksame Kupplungseinrichtung (51) ausgebildet ist, daß die Kupplungseinrichtung zweiteilig mit einer am Mast (1) höhenverstellbar und von Hand lösbar befestigter Klinkeneinrichtung (52) und einer Fang- oder Rasteinrichtung (53) im Bugbeschlag (11) ausgebildet ist, und daß die Klinkeneinrichtung (52) in schließstellung federvorgespannt ist.2. Rig according to claim 1, characterized in that for fixing the boom (3) the connection (15) as between the bow fitting (11) and the mast (1) effective coupling device (51) is formed in that the coupling device in two parts with a on the mast (1) adjustable in height and detachably fastened by hand pawl device (52) and a catching or locking device (53) in the bow fitting (11), and that the pawls device (52) is spring-biased in the closed position. 3. Rigg nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Lage des Schothornes (8) bezüglich des Heckbeschlags (10) einstellbar ist, indem zur Einstellung der Relativlage des Schothorns (8), wie an sich bekannt, am Heckbeschlag (10) ein Umlenkpunkt (55) für eine Trimmschot (57) und am Gabelbaum (3) eine Belegklemme (56) od. dgl. vorgesehen ist.3. Rig according to claim 1 or 2, characterized in that the position of the clew (8) with respect to the rear fitting (10) is adjustable by adjusting the relative position of the clew (8), as known per se, on the rear fitting (10) a deflection point (55) for a trim sheet (57) and on the boom (3) a slip clamp (56) or the like is provided. 4. Rigg nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Fangeinrichtung (53) auf der Heckseite des Mastes (1) beidseitig anliegende Lagerflächen (58, 59) aufweist, daß die Lagerflächen (58, 59) um eine Achse (60) gegenüber dem Bugbeschlag (11) schwenkbar gelagert sind, daß die Fangeinrichtung (53) einen Bügel (61) od. dgl. aufweist, welcher auf. der Bugseite des Mastes (1) in die Klinkeneinrichtung (52) formschlüssig einrastet, daß die Klinkeneinrichtung (52) mit einer halbschalenförmigen Lagerfläche (62) den Mast (1) teilweise umgreift und mit einer lösbaren Schließeinrichtung (63) an dem Mast (1) gehalten ist und daß die Schließeinrichtung (63) als den Mast umgreifendes Kunststoffband (64) in Verbindung mit einer Exzenterschnalle (65) ausgebildet ist..4. Rig according to one of the preceding claims, characterized in that the catching device (53) on the rear side of the mast (1) has bearing surfaces (58, 59) on both sides, that the bearing surfaces (58, 59) about an axis (60) are pivotably mounted relative to the bow fitting (11) in such a way that the catching device (53) has a bracket (61) or the like, which on. the bow side of the mast (1) snaps into the pawl device (52) so that the pawl device (52) with a half-shell-shaped bearing surface (62) partially engages around the mast (1) and with a releasable locking device (63) on the mast (1) and that the locking device (63) is designed as a plastic band (64) encompassing the mast in connection with an eccentric buckle (65). 5. Rigg nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Lagerflächen (58, 59) an einem im wesentlichen U-förmigen Lagerblock (66) vorgesehen sind, welche auf der Bugseite eine Rastfläche (67) für die Klinkeneinrichtung (52) aufweist.5. Rig according to one of the preceding claims, characterized in that the bearing surfaces (58, 59) are provided on a substantially U-shaped bearing block (66) which has a latching surface (67) for the pawl device (52) on the bow side . 6. Rigg nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Verbindung (15) zwischen dem Mast (1) und dem Gabelbaum (3) derart ausgebildet ist, daß zum Trimmen des Segels (2) der Mast (1) in Längsrichtung des Gabelbaumes (3) hin- und herverschiebbar und festlegbar ist.6. Rig according to claim 1, characterized in that the connection (15) between the mast (1) and the boom (3) is designed such that for trimming the sail (2) the mast (1) in the longitudinal direction of the boom ( 3) can be pushed back and forth and fixed. 7. Rigg nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Verbindung (15) als Dreipunktlagerung (16, 17, 18) ausgebildet ist, welche den Mast (1) durch Reibungsschluß hält, daß die Dreipunktlagerung (16, 17, 18) Reibungsstücke (19, 20, 21) aufweist, welche mit dem Mast (1) bzw. der Masttasche (7) des Segels (2) in Berührung stehen, daß mindestens zwei der Reibungsstücke als Rollen (27, 28, 29) ausgebildet sind, deren Drehachsen etwa parallel zum Mast (1) liegen, daß das Segel (2) mit durchgehender Masttasche (7) ausgebildet ist, und daß der Reibungsschluß mit der Außenseite der Masttasche (7) hergestellt ist.7. Rig according to claim 6, characterized in that the connection (15) is designed as a three-point bearing (16, 17, 18) which holds the mast (1) by friction, that the three-point bearing (16, 17, 18) friction pieces ( 19, 20, 21), which are in contact with the mast (1) or the mast pocket (7) of the sail (2), that at least two of the friction pieces are designed as rollers (27, 28, 29) whose axes of rotation lie approximately parallel to the mast (1), that the sail (2) is formed with a continuous mast pocket (7) and that the frictional engagement with the outside of the mast pocket (7) is established. 8. Rigg nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß zwei Lagerstellen (16, 17) symmetrisch seitlich hinter dem Mast (1) angeordnet sind, wobei der Abstand der Lagerstellen (16, 17) zueinander etwas kleiner ist als der Durchmesser des Mastes (1), daß die dritte Lagerstelle (18) in der Mittelachse des Gabelbaums (3) vor dem Mast (1) angeordnet ist und daß die dritte Lagerstelle (18) in Längsrichtung federnd ausgebildet ist.8. Rig according to one of the preceding claims, characterized in that two bearing points (16, 17) are arranged symmetrically laterally behind the mast (1), the distance between the bearing points (16, 17) from one another being somewhat smaller than the diameter of the mast (1) that the third bearing (18) is arranged in the central axis of the boom (3) in front of the mast (1) and that the third bearing (18) is resilient in the longitudinal direction. 9. Rigg nach einem der Ansprüche 6 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Lagerstellen (16, 17, 18) durch im Bugbeschlag (11) angeordnete Stellantriebe (22) in Längsrichtung des Gabelbaumes (3) verstellbar sind, daß die Lagerstellen (16, 17, 18, 58, 59) schwenkbar gelagert sind, daß der Mast (1) einen tropfenförmigen Querschnitt aufweist, und daß der Angriffspunkt (46) der dritten Lagerstelle (18) beidseitig senkrecht zur Mittellinie des Gabelbaums (3) federnd aufgehängt ist, derart, daß der Mast (1) eine abgefederte Drehbewegung um seine Achse durchführen kann.9. Rig according to one of claims 6 to 8, characterized in that the bearing points (16, 17, 18) by means of actuators (22) arranged in the bow fitting (11) are adjustable in the longitudinal direction of the boom (3) that the bearing points (16 , 17, 18, 58, 59) are pivotally mounted, that the mast (1) has a teardrop-shaped cross section and that the point of engagement (46) of the third bearing point (18) is resiliently suspended on both sides perpendicular to the center line of the boom (3), such that the mast (1) can perform a sprung rotary movement about its axis. 10. Rigg nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Heckbeschlag (10) eine Befestigungseinrichtung (32) zum Halten des Schothorns (8) aufweist, daß die Befestigungseinrichtung (32) durch eine oder mehrere durch das Schothorn (8) verlaufende Achsen (35) gebildet ist, daß der Heckbeschlag (10) geteilt und durch einen Verschluß (39) verbindbar ist, und daß der Verschluß (39) durch die mit einer Hälfte (33) des Heckbeschlags (10) fest verbundene Achse (35) und einen in der anderen Hälfte (34) angeordneten Schieber (39) gebildet ist, welcher in eine Nut (38) am freien Ende der Achse (35) einrastbar ist.10. Rig according to one of the preceding claims, characterized in that the rear fitting (10) has a fastening Supply device (32) for holding the clew (8), that the fastening device (32) is formed by one or more axes (35) extending through the clew (8), that the rear fitting (10) is divided and by a closure (39 ) is connectable, and that the closure (39) is formed by the axle (35), which is firmly connected to one half (33) of the rear fitting (10), and by a slide (39) arranged in the other half (34), which slider is in a Groove (38) at the free end of the axis (35) can be snapped into place. 11. Rigg nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Heckbeschlag (10) einen Schlitz (41) zur Aufnahme des Schothornes (8) und eine durchschiebbare Achse (35) aufweist.11. Rig according to one of claims 1 to 9, characterized in that the rear fitting (10) has a slot (41) for receiving the clew (8) and a push-through axis (35). 12. Rigg nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Gabelbaum (3) im Bereich des Bugbeschlags (11) eine Abkröpfung (30, 31) aufweist, welche ein Umklappen des Gabelbaums (3) parallel zum Mast (1) ermöglicht.12. Rig according to one of the preceding claims, characterized in that the boom (3) in the region of the bow fitting (11) has an offset (30, 31) which enables the boom (3) to be folded down parallel to the mast (1).
EP85102507A 1984-03-13 1985-03-05 Rigging for a sailing board Expired EP0158117B1 (en)

Priority Applications (4)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE3409125 1984-03-13
DE3409125 1984-03-13
DE3429933 1984-08-14
DE19843429933 DE3429933A1 (en) 1984-03-13 1984-08-14 RIGG FOR A WINDSURFBOARD

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
AT85102507T AT36497T (en) 1984-03-13 1985-03-05 RIGG FOR A WINDSURFBOARD.

Publications (2)

Publication Number Publication Date
EP0158117A1 true EP0158117A1 (en) 1985-10-16
EP0158117B1 EP0158117B1 (en) 1988-08-17

Family

ID=25819275

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
EP85102507A Expired EP0158117B1 (en) 1984-03-13 1985-03-05 Rigging for a sailing board

Country Status (4)

Country Link
US (1) US4671199A (en)
EP (1) EP0158117B1 (en)
JP (1) JPS6121887A (en)
DE (1) DE3429933A1 (en)

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0205839A1 (en) * 1985-05-17 1986-12-30 Dieter Frank Wishbone mast connection
WO1987005877A1 (en) * 1986-03-29 1987-10-08 Hannes Marker Device for removable attachment of a wishbone to the mast of a wind surfboard
FR2707593A1 (en) * 1993-07-12 1995-01-20 Proengin Improvement made to pre-guide guys

Families Citing this family (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3810694A1 (en) * 1988-03-29 1989-10-12 F 2 International Ges M B H Boom
US5007361A (en) * 1989-04-06 1991-04-16 Swanstrom Thomas M Boom-mast coupler for windsurfer
DE3928761C2 (en) * 1989-08-30 1991-10-24 Mistral Windsurfing Ag, Bassersdorf, Ch

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2603256A1 (en) * 1976-01-29 1977-08-04 Hardo Dipl Ing Wiemer Double loop boom for sailing surfboard - has detachable hinge clamped to mast by metal straps
GB2019333A (en) * 1978-04-17 1979-10-31 Marker Hannes Apparatus on sailing surfboards
DE3004725A1 (en) * 1980-02-08 1981-08-13 Blech, geb. Stupperich, Mechthilde, 5960 Olpe Sail-board rig with sail held at corners only - has luff secured to stay pulling mast into arc, with wishbone boom shaped for ideal sail profile
DE3224848A1 (en) * 1982-07-02 1984-01-05 Haufe, Paul, 8871 Anhofen Device for the articulated, separable connection of the mast and boom of a windsurfing board

Family Cites Families (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2926706A1 (en) * 1979-07-03 1981-01-15 Ludwig Nieschler RIGG FOR A SAILING BOARD OR THE LIKE
DE2941134A1 (en) * 1979-10-10 1981-04-23 Dieter 7505 Ettlingen Franz Arrangement for reefing sail-board sails - has sail sleeve clamped to mast second sleeve around first arranged to stop reefed sail unrolling
DE3040764C2 (en) * 1980-10-29 1988-06-09 Marker, Hannes, 8100 Garmisch-Partenkirchen, De
US4365570A (en) * 1981-08-03 1982-12-28 Jamieson Robert S Sail system for sailboards
DE3230574A1 (en) * 1981-08-21 1983-03-03 Ian T. 95125 San Jose Calif. McNelly SAILING DEVICE
US4448142A (en) * 1981-11-02 1984-05-15 The Coleman Company, Inc. Boom assembly for sailboard

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2603256A1 (en) * 1976-01-29 1977-08-04 Hardo Dipl Ing Wiemer Double loop boom for sailing surfboard - has detachable hinge clamped to mast by metal straps
GB2019333A (en) * 1978-04-17 1979-10-31 Marker Hannes Apparatus on sailing surfboards
DE3004725A1 (en) * 1980-02-08 1981-08-13 Blech, geb. Stupperich, Mechthilde, 5960 Olpe Sail-board rig with sail held at corners only - has luff secured to stay pulling mast into arc, with wishbone boom shaped for ideal sail profile
DE3224848A1 (en) * 1982-07-02 1984-01-05 Haufe, Paul, 8871 Anhofen Device for the articulated, separable connection of the mast and boom of a windsurfing board

Cited By (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
EP0205839A1 (en) * 1985-05-17 1986-12-30 Dieter Frank Wishbone mast connection
WO1987005877A1 (en) * 1986-03-29 1987-10-08 Hannes Marker Device for removable attachment of a wishbone to the mast of a wind surfboard
FR2707593A1 (en) * 1993-07-12 1995-01-20 Proengin Improvement made to pre-guide guys

Also Published As

Publication number Publication date
JPS6121887A (en) 1986-01-30
US4671199A (en) 1987-06-09
EP0158117B1 (en) 1988-08-17
DE3429933A1 (en) 1985-09-26

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2602092A1 (en) ROLL BLOCK WITH ROPE CLAMPING DEVICE FOR LARGE SHEET FITTINGS ON SAILING DINGERS
DE3446877A1 (en) BRAKE CONTROL DEVICE FOR A BICYCLE
DE2137346C3 (en) Double-edged razor
DE2719241B2 (en) Derailleur for a bicycle
DE3046976A1 (en) THROTTLE ADJUSTMENT
EP0158117B1 (en) Rigging for a sailing board
DE3230574A1 (en) SAILING DEVICE
DE2950894C2 (en) Boom attachment
EP0101040A2 (en) Mast foot securing system for a wind-surf board
DE3123197A1 (en) DEVICE FOR SUPPORTING THE FORK TREE FOR WINDSURFBOARDS
DE2900908C3 (en) Rig for sailing boards
DE3001528C2 (en) Rowing machine that can be placed on a sailing board
DE8407643U1 (en) RIGG FOR A WINDSURFBOARD
DE2638550A1 (en) HAIR CLIP WITH LEAF SPRING HINGE
DE3046470A1 (en) RIGG FOR SAILING BOARD
DE3109307A1 (en) Centreboard with centreboard case for sailing boats, in particular sailboards
DE3230795A1 (en) Sail surfboard
EP0116269B1 (en) Mast-heel arrangement for a sailing-board
DE2701243A1 (en) Sail trimming aid for double-boom rig - uses hinged linkage between boom free ends for varying effective sheet length
DE2738374A1 (en) Handle assembly for wind-surfer - has short grips attached to mast bracket on each side of sail and formed with sloping extensions running to mast pivot
EP0178489A1 (en) Device for a solvable connection of a cord connected to a wishbone of a sailing board and a surfboard
DE3040218A1 (en) Sail-board with sail between two mast-elements - has spreading and holding gear linked to both mast elements, one of which is mounted adjustably
EP2052963A2 (en) Wishbone head piece
DE3207077C2 (en)
DE3324900C1 (en) Device for tightening a sail held on the mast of a windsurfing board

Legal Events

Date Code Title Description
PUAI Public reference made under article 153(3) epc to a published international application that has entered the european phase

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009012

AK Designated contracting states

Designated state(s): AT BE CH FR GB IT LI LU NL SE

17P Request for examination filed

Effective date: 19860415

17Q First examination report despatched

Effective date: 19861120

D17Q First examination report despatched (deleted)
GRAA (expected) grant

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009210

AK Designated contracting states

Kind code of ref document: B1

Designated state(s): AT BE CH FR GB IT LI LU NL SE

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: SE

Effective date: 19880817

Ref country code: NL

Effective date: 19880817

Ref country code: IT

Free format text: LAPSE BECAUSE OF FAILURE TO SUBMIT A TRANSLATION OF THE DESCRIPTION OR TO PAY THE FEE WITHIN THE PRESCRIBED TIME-LIMIT;WARNING: LAPSES OF ITALIAN PATENTS WITH EFFECTIVE DATE BEFORE 2007 MAY HAVE OCCURRED AT ANY TIME BEFORE 2007. THE CORRECT EFFECTIVE DATE MAY BE DIFFERENT FROM THE ONE RECORDED.

Effective date: 19880817

Ref country code: GB

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19880817

Ref country code: BE

Effective date: 19880817

REF Corresponds to:

Ref document number: 36497

Country of ref document: AT

Date of ref document: 19880915

Kind code of ref document: T

ET Fr: translation filed
NLV1 Nl: lapsed or annulled due to failure to fulfill the requirements of art. 29p and 29m of the patents act
GBV Gb: ep patent (uk) treated as always having been void in accordance with gb section 77(7)/1977 [no translation filed]
PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LU

Free format text: LAPSE BECAUSE OF NON-PAYMENT OF DUE FEES

Effective date: 19890331

PLBE No opposition filed within time limit

Free format text: ORIGINAL CODE: 0009261

STAA Information on the status of an ep patent application or granted ep patent

Free format text: STATUS: NO OPPOSITION FILED WITHIN TIME LIMIT

26N No opposition filed
PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Payment date: 19900315

Year of fee payment: 6

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Payment date: 19900322

Year of fee payment: 6

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: AT

Effective date: 19910305

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: FR

Effective date: 19911129

REG Reference to a national code

Ref country code: FR

Ref legal event code: ST

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PFA

Free format text: MISTRAL WINDSURFING AG

PGFP Annual fee paid to national office [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: CH

Payment date: 19930317

Year of fee payment: 9

PG25 Lapsed in a contracting state [announced via postgrant information from national office to epo]

Ref country code: LI

Effective date: 19940331

Ref country code: CH

Effective date: 19940331

REG Reference to a national code

Ref country code: CH

Ref legal event code: PL