DE3624625C2 - - Google Patents

Info

Publication number
DE3624625C2
DE3624625C2 DE19863624625 DE3624625A DE3624625C2 DE 3624625 C2 DE3624625 C2 DE 3624625C2 DE 19863624625 DE19863624625 DE 19863624625 DE 3624625 A DE3624625 A DE 3624625A DE 3624625 C2 DE3624625 C2 DE 3624625C2
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
pedal
crank
crank arm
drive
sprocket
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Lifetime
Application number
DE19863624625
Other languages
English (en)
Other versions
DE3624625A1 (de
Inventor
Paul 1000 Berlin De Lorenz
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Individual
Original Assignee
Individual
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Individual filed Critical Individual
Priority to DE19863624625 priority Critical patent/DE3624625A1/de
Publication of DE3624625A1 publication Critical patent/DE3624625A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE3624625C2 publication Critical patent/DE3624625C2/de
Granted legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62MRIDER PROPULSION OF WHEELED VEHICLES OR SLEDGES; POWERED PROPULSION OF SLEDGES OR SINGLE-TRACK CYCLES; TRANSMISSIONS SPECIALLY ADAPTED FOR SUCH VEHICLES
    • B62M1/00Rider propulsion of wheeled vehicles
    • B62M1/36Rider propulsion of wheeled vehicles with rotary cranks, e.g. with pedal cranks
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62MRIDER PROPULSION OF WHEELED VEHICLES OR SLEDGES; POWERED PROPULSION OF SLEDGES OR SINGLE-TRACK CYCLES; TRANSMISSIONS SPECIALLY ADAPTED FOR SUCH VEHICLES
    • B62M3/00Construction of cranks operated by hand or foot
    • B62M3/02Construction of cranks operated by hand or foot of adjustable length
    • B62M3/04Construction of cranks operated by hand or foot of adjustable length automatically adjusting
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62MRIDER PROPULSION OF WHEELED VEHICLES OR SLEDGES; POWERED PROPULSION OF SLEDGES OR SINGLE-TRACK CYCLES; TRANSMISSIONS SPECIALLY ADAPTED FOR SUCH VEHICLES
    • B62M3/00Construction of cranks operated by hand or foot
    • B62M2003/006Crank arrangements to overcome dead points

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Combustion & Propulsion (AREA)
  • Transportation (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Transmission Devices (AREA)

Description

Die Erfindung betrifft einen Tretkurbelantrieb nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.
Aus der DE-OS 31 33 813 ist ein Tretkurbelantrieb der vorstehend beschriebenen Art bekannt, bei welchem im Bereich des vorderen Tretkurbelhalbkreises eine Verlän­ gerung des Hebelarmes erfolgt. Die Gleitführung er­ streckt sich dabei über das gesamte Kettenrad durch den Kettenradmittelpunkt hindurch und das Gleitstück steht mit einem Pedalantrieb in Antriebsverbindung, dessen Tretkurbelwelle unterteilt ist, wobei an zumindest einer Tretkurbelwelle ein Kurbelarm drehfest montiert ist, der das Gleitstück trägt. Der Abstand zwischen der Ketten­ radachse und der Tretkurbelwelle ist gleich der Länge des Kurbelarms. Die beiden Tretkurbelwellen sind über einen Kettenantrieb miteinander verbunden.
Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Tretkurbelantrieb der im Oberbegriff des Patent­ anspruchs 1 angegebenen Art so zu gestalten, daß die Erzeugung des für den Fahrbetrieb erforderlichen Drehmo­ mentes in jeder Phase optimal einstellbar ist und daß durch Fertigungs- oder Wartungsfehler oder Verschmutzun­ gen bedingte Betriebserschwerungen oder -störungen sicher ausgeschaltet werden.
Erfindungsgemäß wird diese Aufgabe durch die technische Lehre im Kennzeichenteil des Patentanspruchs 1 gelöst.
Mit nur wenigen zusätzlichen und einfach herzustellenden und am Fahrzeug zu montierenden Bauteilen, wird es dem Fah­ rer ermöglicht, die volle Tretkraft während des vorderen Tretkurbelhalbkreises über einen optimal verlängerten Hebelarm unter Verstärkung der Tretkraft auf das Ketten­ rad zu übertragen. Wenn das Pedal, dessen Kraft über den Kurbelarm auf das Kettenrad übertragen wird, in seine untere Totpunktlage getreten ist, kann ein weiterer An­ trieb über das andere Pedal und die Kupplung erfolgen. Das Gleitstück bewegt sich dabei durch die Achse des Kettenrades hindurch, wobei in dieser Phase der Hebelarm der Gleitführung fortlaufend vermindert wird und den Wert Null annimmt und danach wieder ansteigt. Durch die Kupplung des nicht mit dem Kurbelarm verbundenen Pedals mit dem Kettenrad kann aber zusätzlich direkt von diesem Pedal ein Drehmoment auf das Kettenrad übertragen wer­ den, so daß die Verminderung der Drehmomentenübertragung vom Kurbelarm auf die Gleitführung in dieser Phase kom­ pensiert wird. Ferner wird durch diese Kupplung das Kettenrad zusammen mit der Gleitführung zwangsläufig weitergedreht, wodurch ein störungsfreies Durchlaufen des Gleitstückes durch die Kettenradachse auch bei Fer­ tigungstoleranzen, bei Wartungsfehlern und bei starken Verschmutzungen und damit schlechter Gleitung zwangsläu­ fig sichergestellt ist.
Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung wird in der fol­ genden Beschreibung unter Bezugnahme auf die Figuren der Zeichnung erläutert. Es zeigt
Fig. 1 eine schematische Seitenansicht eines Tretkur­ belantriebes in verschiedenen Betriebslagen und
Fig. 2 eine schematische Schnittansicht eines Tretkur­ belantriebes.
Die Bauteile des in den Fig. 1 und 2 dargestellten Tret­ kurbelantriebes werden am Fahrzeugrahmen, beispielsweise am Fahrradrahmen montiert. Für eine klarere Darstellung wurden diese Rahmenteile in den Figuren nicht dargestellt.
Fig. 1 zeigt das bei Fahrzeugen mit Kettenantrieben üb­ liche Kettenrad 1, dessen Zahnkranz schematisch bei 2 dargestellt ist. Um dieses Kettenrad 1 ist beispiels­ weise bei Fahrrädern eine Kette gespannt, die zum Hin­ terrad verläuft. Dieses Kettenrad 1 ist bei Fahrrädern mittels einer Kettenradachse 3 am Rahmen unterhalb des Sattels montiert.
Am Kettenrad 1 ist drehfest mit diesem eine Gleitführung 4 montiert, die sich über das gesamte Kettenrad 1 hinweg und durch die Mitte des Kettenrads 1 hindurch erstreckt, wobei diese Gleitführung 4 die Kettenradachse 3 schnei­ det. In Fahrtrichtung vor der Kettenradachse 3 ist am Fahrzeugrahmen ein Trittpedalantrieb montiert. Dieser Trittpedalantrieb weist zwei getrennte, koaxiale Tret­ kurbelwellenteile 6, 6′ auf, wie insbesondere die Fig. 2 zeigt. Diese Tretkurbelwellenteile sind ebenfalls an einem Rahmenbauteil des Fahrzeugs, beispielsweise an einem Rohrrahmenabschnitt eines Fahrrades, montiert. Die Fig. 1 zeigt eine Draufsicht auf den Tretkurbelantrieb, und zwar von der rechten Seite der Fig. 2 aus gesehen.
Wie in Fig. 1 zu erkennen, ist an der in Fig. 2 rechts dargestellten Tretkurbelwellenteil 6 ein Tretkurbelarm 5 mon­ tiert, der das Pedal 9 trägt. Der in Fig. 1 gestrichelt dargestellte, nach hinten sich erstreckende Tretkurbel­ arm 5′ ist an dem Tretkurbelwellenteil 6′ auf der gegenüber­ liegenden Seite des Rahmens befestigt.
An dem einen Tretkurbelwellenteil 6 ist drehfest mit dieser ein Kurbelarm 7 montiert. Am freien Ende des Kurbelarmes 7 ist ein Gleitstück 8 gelagert, welches in einem kraft­ übertragenden Eingriff mit der Gleitführung 4 steht.
In Fig. 1 ist schematisch bei 10 eine phasenstarre Kupplung dargestellt, mit der der Tretkurbelwellenteil 6 auf der einen Seite des Kettenrades 1 mit dem koaxial ver­ laufenden Tretkurbelwellenteil 6′ auf der anderen Seite des Kettenrades 1 drehfest oder phasenstarr verbunden ist. Diese phasenstarre Kupplung 10 kann ein Zahnradgetriebe oder ein ähnliches Getriebe sein. Bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel weist die phasenstarre Kupplung 10 ein Zahnrad 12 auf, welches an dem Tretkur­ belwellenteil 6 drehfest montiert ist und ein Zahnrad 12′, welches an dem Tretkurbelwellenteil 6′ drehfest montiert ist. Bei dieser Ausführungsform ist am Rahmen eine Welle 14 gelagert, an deren beiden Enden Zahnräder 13 und 13′ montiert sind, die mit den zugeordneten Zahnrädern 12 und 12′ fluchten. Diese Zahnräder 13 und 13′ stehen mit den Zahnrädern 12 und 12′ über Antriebsketten 15 und 15′ in Antriebsverbindung. Durch diese phasenstarre Kupplung 10 nimmt der eine Tretkurbelarm 5 den anderen Tretkur­ belarm 5′ und umgekehrt während des Betriebes mit.
Wie in den Fig. 1 und 2 ferner dargestellt, ist zwischen dem Tretkurbelwellenteil 6′, an der kein Kurbelarm 7 drehfest montiert ist und dem Zahnrad 1 eine phasenstarre Kupp­ lung 11 vorgesehen. Diese phasenstarre Kupplung 11 kann ein Rädergetriebe sein. Bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel ist an der Kettenradachse 3 ein Zahnrad 17 drehfest montiert und an dem Tretkurbelwellenteil 6′ ist fluchtend mit diesem Zahnrad 17 ein weiteres Zahn- oder Kettenrad 16 montiert. Die beiden Zahn- oder Kettenräder 16 und 17 stehen über eine Antriebskette 18 in Antriebsverbindung. Die Bauteile 16, 17 und 18 bilden bei diesem Ausführungsbeispiel die in Fig. 1 schematisch bei 11 dargestellte phasenstarre Kupplung.
Im Betrieb bewegt sich das Gleitstück 8 auf dem Gleit­ stückumlaufkreis 19. Da der Abstand der Tretkurbelwellenteile 6, 6′ von der Kettenradachse 3 gleich der Länge des Kurbelarmes 7 ist, schneidet der Gleitstückumlaufkreis 19 die Kettenradachse 3. Die radialen Abmessungen der Gleitführungen 4 nach beiden Seiten der Kettenradachse 3 müssen mindestens gleich der doppelten Länge des Kurbel­ armes 7 sein, damit das Gleitstück 8 nicht aus der Gleitführung 4 heraustreten kann. Mit anderen Worten muß die Länge der Gleitführung 4 mindestens gleich der vier­ fachen Länge des Kurbelarmes 7 sein. Wie Fig. 1 zeigt, sind die Bauteile des Tretkurbelantriebes derart ausge­ legt und angeordnet, daß bei der Darstellung in Fig. 1 im vorderen Schwenkbereich 20 des Tretkurbelarmes 5 die Länge des Hebelarmes, die durch die Stellung des Gleit­ stückes 8 an der Gleitführung 4 bestimmt wird, bis zu einem Maximalwert zunimmt.
Wie der Fig. 1 zu entnehmen ist, weist der Kurbelarm 7 eine geringere Länge auf als der Tretkurbelarm 5, so daß der von den Teilen 9, 5, 6, 7 und 8 gebildete Tritt­ pedalantrieb eine kraftverstärkende Wirkung hat. Die auf das Pedal 9 ausgeübte Trittkraft wird durch diesen Trittpedalantrieb um einen Faktor vergrößert, der gleich dem Verhältnis von Tretkurbelarm 5 zu Kurbelarm 7 ist.
Wie Fig. 1 zeigt, kann die Auslegung derart sein, daß bei waagerechter Stellung des Tretkurbelarmes 5 die Länge des Hebelarmes der Kraftübertragung, d. h. die Stellung des Gleitstücks 8 an der Gleitführung 4 maximal ist. Bei der in Fig. 1 mit ausgezeichneten Linien darge­ stellten Anordnung der Gleitschiene 4, des Tretkurbel­ armes 5, des Kurbelarmes 7 und des Gleitstücks 8 ent­ spricht dieser Hebelarm der doppelten Länge des Kurbel­ armes 7. In dieser Stellung des Tretkurbelarmes 5 er­ streckt sich der andere Tretkurbelarm 5′ auf der anderen Seite des Kettenrades 1, wie in Fig. 1 gestrichelt dar­ gestellt, waagerecht nach hinten.
Es ist offensichtlich, daß auf den maximalen Hebelarm des Tretkurbelarms 5 in der dargestellten Lage auch eine maximale Tretkraft durch den Fahrer auf das Pedal 9 aus­ geübt werden kann. Wenn das Pedal 9 bei der Verschwen­ kung längs des vorderen Schwenkkreises 19 den unteren Totpunkt 9 a erreicht, nimmt der Tretkurbelarm die mit 5 a gekennzeichnete strichpunktiert dargestellte Lage an. Der andere an dem Tretkurbelwellenteil 6′ befestigte Tretkur­ belarm 5′ hat sich in die bei 5′ a dargestellte strich­ punktierte Lage bewegt. Das zugeordnete Pedal ist bei 9′ a gezeigt. In dieser Betriebsphase wurde durch die Kraftübertragung über den Kurbelarm 7 und das Gleitstück 8 und die Gleitführung 4 in die bei 4 a gestrichelt dargestellte Lage gebracht. Der Kurbelarm 7 hat sich dabei in die bei 7 a punktiert dargestellte Lage bewegt und das Gleitstück befindet sich in der bei 8 a darge­ stellten Stellung. Es ist zu erkennen, daß bei einer weiteren Verschwenkung sich das Gleitstück 8 a in Rich­ tung auf die Kettenradachse 3 zu bewegt, so daß der an der Gleitführung 4 a wirksame Hebelarm fortlaufend ver­ kleinert wird. Wenn sich das Gleitstück 8 a durch die Kettenradachse 3 hindurchbewegt, ist dieser Hebelarm gleich Null.
Die Auslegung der Teile ist so, daß, wenn einer der Tretkurbelarme 5 oder 5′ den vorderen Schwenkbereich 20, der 180° umfaßt, durchläuft, die Gleitführung 4 einen Schwenkbereich von 90° überstrichen hat. Es findet somit neben einer Drehmomentwandlung auch noch eine Drehzahlwandlung statt.
Insbesondere wird, wenn die in Fig. 1 bei 5 a und 5′ a dargestellte Lage der Tretkurbelarme erreicht ist, in der nunmehr das Pedal 9 a entlastet und das Pedal 9′ a be­ lastet wird, die phasenstarre Kupplung 10 wirksam, um vom Pedal 9a über den Tretkurbelarm 5′, den Tretkurbel­ wellenteil 6′ und die phasenstarre Kupplung 10 ein Antriebs­ moment auf den Tretkurbelwellenteil 6 und damit auf den Kur­ belarm 7 zu übertragen.
In dieser Phase wird jedoch der an der Gleitführung 4 wirksame Hebelarm fortlaufend kleiner und sogar zu Null, so daß die Momentenübertragung fortlaufend abnimmt. In dieser Phase wird die phasenstarre Kupplung 11 wirksam, die ein Drehmoment vom Tretkurbelarm 5′ über diese pha­ senstarre Kupplung 11 direkt auf das Kettenrad 1 bzw. dessen Kettenradachse 3 überträgt.
Bei dem in Fig. 2 dargestellten Ausführungsbeispiel ist schematisch die Stellung der Teile gezeigt, die sie in Fig. 1 bei 5 a, 5′ a, 4 a, 7 a und 8 a einnehmen. Eine auf das Pedal 9a ausgeübte Kraft wird über den Tretkurbel­ arm 5a und den Tretkurbelwellenteil 6 auf das Zahnrad 16 übertragen und mittels Kette 18 auf das Zahnrad 17, wo­ durch dann das Kettenrad 1 angetrieben wird. Der Durch­ lauf des Gleitstückes 8 durch dessen Nullage an der Kettenradachse 3 erfolgt problemlos bei fortlaufender wei­ terer Kraftübertragung auf das Kettenrad 1. Ein even­ tuelles Hängenbleiben des Gleitstückes in diesem Be­ triebsbereich durch Verschmutzungen, Fehler bei der Wartung oder große Fertigungstoleranzen wird zwangsweise verhindert und es wird ein völlig stoßfreier Betrieb gewährleistet.

Claims (2)

1. Tretkurbelantrieb für das Kettenrad zwei- oder mehrrädriger Fahrzeuge mit Kettenantrieb, insbesondere Fahrräder, mit einer als Antriebskurbelarm am Kettenrad befestigten Gleitführung für ein die Trittkraft der Pedale übertragendes Gleitstück, dessen radiale Stellung an der Gleitführung durch die von den Pedalen auf ihrem Umlaufkreis eingenommenen Stellungen gesteuert ist, wobei die Pedale an Tretkurbelarmen gelagert sind, deren Tretkurbelwelle geteilt ist und deren beide Tretkurbelwellenteile miteinander über ein Getriebe gekuppelt sind und in Fahrtrich­ tung vor der Kettenradwelle liegen und das Gleitstück an einem Kurbelarm befestigt ist, der drehfest mit einem der beiden Tretkurbel­ welleteile verbunden ist und der Abstand zwischen der Achse des Tretkurbellagers und derjenigen des Kettenrades gleich der Länge des das Gleitstück tragenden Kurbelarmes ist, dadurch gekennzeichnet, daß der den Kurbelarm nicht tragende Tretkurbel­ wellenteil (6′) mit dem Kettenrad (1) über ein Getriebe (16, 17, 18) gekuppelt (11) ist.
2. Tretkurbelantrieb nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß wenigstens eines der als Kupplung (10, 11) dienenden Getriebe als Zahnkettengetriebe (12, 13, 15; 14, 12′, 13′, 15′; 16, 17, 18) ausgebil­ det ist.
DE19863624625 1986-07-18 1986-07-18 Tretkurbelantrieb Granted DE3624625A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19863624625 DE3624625A1 (de) 1986-07-18 1986-07-18 Tretkurbelantrieb

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19863624625 DE3624625A1 (de) 1986-07-18 1986-07-18 Tretkurbelantrieb

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE3624625A1 DE3624625A1 (de) 1988-02-04
DE3624625C2 true DE3624625C2 (de) 1990-11-08

Family

ID=6305643

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19863624625 Granted DE3624625A1 (de) 1986-07-18 1986-07-18 Tretkurbelantrieb

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE3624625A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19646137C2 (de) * 1996-11-08 2000-12-21 Edward Bruchwald Tretkurbelantrieb für Fahrzeuge, insbesondere für Fahrräder

Families Citing this family (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
KR101913713B1 (ko) * 2016-02-01 2018-11-01 서울과학기술대학교 산학협력단 4행정 크랭크 구동 메커니즘

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE3133813A1 (de) * 1981-08-25 1983-03-31 Paul 1000 Berlin Lorenz Tretkurbelantrieb fuer zwei- und mehrraedrige fahrzeuge

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19646137C2 (de) * 1996-11-08 2000-12-21 Edward Bruchwald Tretkurbelantrieb für Fahrzeuge, insbesondere für Fahrräder

Also Published As

Publication number Publication date
DE3624625A1 (de) 1988-02-04

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE102018007014B4 (de) Verfahren zur stufenlosen Änderung der Drehzahl und Variator, der auf diesem Verfahren aufbaut
EP0010201B1 (de) Fahrrad
DE3624625C2 (de)
DE2933362C2 (de)
DE60007747T2 (de) Antriebssystem
DE4027925A1 (de) Muskelkraft-pedalantrieb zur umwandlung einer geradlinigen hin- und hergehenden, bzw. auf- und abgehenden bewegung in eine drehbewegung zum erreichen einer maximalen kraftuebertragung
DE102004031418A1 (de) Kurbeltriebmomentwandler, zur Drehmomentsteuerung der Drehkraftaufnahme und Drehkraftübertragung von Kurbeltriebe
DE3838802A1 (de) Fahrrad
EP0297579A2 (de) Antriebsvorrichtung für ein durch Muskelkraft angetriebenes Fahrzeug
DE3629851A1 (de) Fahrrad mit einem zusaetzlichen armantrieb
DE3332475C2 (de)
DE102005030094A1 (de) Kurbeltriebsmomentwandler für Kurbeltriebe
DE3346139A1 (de) Tretantrieb, insbesondere fuer ein fahrrad od. dgl.
EP0644109B1 (de) Trethebelgetriebenes Fahrzeug
EP0204275B1 (de) Antriebsvorrichtung, insbesondere für Fahrräder
DE50170C (de) Kettenantriebs-Vorrichtung für Sicherheits-Fahrräder
DE102011056471A1 (de) Roller mit Handantrieb
DE8619553U1 (de) Tretkurbelantrieb
DE914942C (de) Mehrgaengiges Wechselgetriebe, insbesondere fuer Fahrraeder
DE1635676C3 (de)
DE2317759C3 (de) Steuereinrichtung für ein stufenlos verstellbares Getriebe für Fahrzeuge
DE3133813A1 (de) Tretkurbelantrieb fuer zwei- und mehrraedrige fahrzeuge
DE3709648A1 (de) Hebelantrieb mit stufenloser veraenderlicher uebersetzung
DE19505029C2 (de) Treteinrichtung, insbesondere für ein Fahrrad
DE2655700A1 (de) Vorrichtung insbesondere zum antreiben eines fahrrades

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
D2 Grant after examination
8364 No opposition during term of opposition
8339 Ceased/non-payment of the annual fee