DE2622266A1 - Verfahren und vorrichtung zur erzeugung von gas aus kohlenstoff- einsatzgut - Google Patents

Verfahren und vorrichtung zur erzeugung von gas aus kohlenstoff- einsatzgut

Info

Publication number
DE2622266A1
DE2622266A1 DE19762622266 DE2622266A DE2622266A1 DE 2622266 A1 DE2622266 A1 DE 2622266A1 DE 19762622266 DE19762622266 DE 19762622266 DE 2622266 A DE2622266 A DE 2622266A DE 2622266 A1 DE2622266 A1 DE 2622266A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
gas
smoldering
zone
coal
coke bed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE19762622266
Other languages
English (en)
Inventor
Karl-Heinz Brachthaeuser
Walter Dr Ing Kaimann
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Projektierung Chemische Verfahrenstechnik GmbH
Original Assignee
Projektierung Chemische Verfahrenstechnik GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Projektierung Chemische Verfahrenstechnik GmbH filed Critical Projektierung Chemische Verfahrenstechnik GmbH
Priority to DE19762622266 priority Critical patent/DE2622266A1/de
Publication of DE2622266A1 publication Critical patent/DE2622266A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J3/00Production of combustible gases containing carbon monoxide from solid carbonaceous fuels
    • C10J3/58Production of combustible gases containing carbon monoxide from solid carbonaceous fuels combined with pre-distillation of the fuel
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J3/00Production of combustible gases containing carbon monoxide from solid carbonaceous fuels
    • C10J3/02Fixed-bed gasification of lump fuel
    • C10J3/20Apparatus; Plants
    • C10J3/30Fuel charging devices
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J3/00Production of combustible gases containing carbon monoxide from solid carbonaceous fuels
    • C10J3/02Fixed-bed gasification of lump fuel
    • C10J3/20Apparatus; Plants
    • C10J3/34Grates; Mechanical ash-removing devices
    • C10J3/40Movable grates
    • C10J3/42Rotary grates
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J3/00Production of combustible gases containing carbon monoxide from solid carbonaceous fuels
    • C10J3/58Production of combustible gases containing carbon monoxide from solid carbonaceous fuels combined with pre-distillation of the fuel
    • C10J3/60Processes
    • C10J3/64Processes with decomposition of the distillation products
    • C10J3/66Processes with decomposition of the distillation products by introducing them into the gasification zone
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J2300/00Details of gasification processes
    • C10J2300/09Details of the feed, e.g. feeding of spent catalyst, inert gas or halogens
    • C10J2300/0913Carbonaceous raw material
    • C10J2300/093Coal
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J2300/00Details of gasification processes
    • C10J2300/09Details of the feed, e.g. feeding of spent catalyst, inert gas or halogens
    • C10J2300/0913Carbonaceous raw material
    • C10J2300/0946Waste, e.g. MSW, tires, glass, tar sand, peat, paper, lignite, oil shale
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J2300/00Details of gasification processes
    • C10J2300/09Details of the feed, e.g. feeding of spent catalyst, inert gas or halogens
    • C10J2300/0953Gasifying agents
    • C10J2300/0956Air or oxygen enriched air
    • CCHEMISTRY; METALLURGY
    • C10PETROLEUM, GAS OR COKE INDUSTRIES; TECHNICAL GASES CONTAINING CARBON MONOXIDE; FUELS; LUBRICANTS; PEAT
    • C10JPRODUCTION OF PRODUCER GAS, WATER-GAS, SYNTHESIS GAS FROM SOLID CARBONACEOUS MATERIAL, OR MIXTURES CONTAINING THESE GASES; CARBURETTING AIR OR OTHER GASES
    • C10J2300/00Details of gasification processes
    • C10J2300/09Details of the feed, e.g. feeding of spent catalyst, inert gas or halogens
    • C10J2300/0953Gasifying agents
    • C10J2300/0973Water
    • C10J2300/0976Water as steam

Landscapes

  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Combustion & Propulsion (AREA)
  • Oil, Petroleum & Natural Gas (AREA)
  • Organic Chemistry (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Industrial Gases (AREA)

Description

  • Verfahren und Vorrichtung zur Erzeugung von Gas
  • aus Kohlenstoff-Einsatzgut Die Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Erzeugung von Gas aus ganz oder teilweise aus Kohle bestehendem Einsatzgut mittels Schwelung in einer Schwelzone und anschließender Vergasung des Schwelkokses in einem unterhalb der Schwelzone liegenden Koksbett.
  • Bekannte Methoden der Erzeugung von Gas, insbesondere hochwertigem Gas wie Wassergas, Synthesegas od.dgl. setzen meist eine bestimmte Art und/oder Form von Kohle als Einsatzgut voraus, so daß dadurch eine Beschränkung hinsichtlich der verwendbaren Brennstoffe gegeben ist. Weiterhin sind z.B. bei der Wassergas-Erzeugung aus festen Brennstoffen in dem Rohgas im Normalfall noch Schwelgasanteile enthalten, die bei der Erwärmung des Brennstoffes bis auf die Vergasungstemperatur entstehen. Solche Schwelgasanteile sind in der Regel unerwünscht, weil sie die Verwendungsmöglichkeiten des erzeugten Gases sehr einschränken, so namentlich dessen Verwendung als Synthsegas. Eine besondere Nachbehandlung des Gases zur Beseitigung der unerwünschten Schwelgas-Anteile bringt häufig Schwierigkeiten mit sich und bedeutet in jedem Fall einen besonderen Aufwand.
  • Ziel der Erfindung ist es, bestehende Nachteile und Unzulänglichkeiten zu überwinden und einen günstigen Weg für die Gaserzeugung aus festem Kohlenstoff-Einsatzgut in einem einzigen Prozeß zu finden, insbesondere für die Erzeugung eines hochwertigen, namentlich eines wasserstoff- und kohlenmonoxidreichen und möglichst wenig unerwünschte Schwelgasanteile oder Schwelprodukte enthaltenden Gases. Ein weiterer Aspekt der der Erfindung zugrundeliegenden Aufgabe richtet sich darauf, außer reiner Steinkohle auch anderes kohlenstoffhaltiges Einsatzgut für eine Gaserzeugung im genannten Sinne nutzbar zu machen.
  • Aufgabe der Erfindung ist ferner die Schaffung einer vorteilhaften Vorrichtung zur Erzeugung von Gas, insbesondere hochwertigem Gas. Mit der Gesamtaufgabe in Verbindung stehende weitere Probleme, mit denen sich die Erfindung befaßt, ergeben sich aus der jeweiligen Erläuterung der aufgezeigten Lösung.
  • Die Erfindung sieht bei einem Verfahren der eingangs genannten Art vor, daß zumindest zeitweise Gas aus der Schwelzone abgenommen und unmittelbar dem Koksbett zugeführt wird. Insbesondere erfolgt dabei das Abnehmen des Gases aus der Schwelzone vom oberen Ende derselben her, obgleich auch ein Abzug von einer oder mehreren tiefer liegenden Stellen in Betracht kommen kann. Das aus der Schwelzone abgezogene Gas kann auf verschiedene Weise nach unten in den Vergasungsram geleitet werden.
  • Mit besonderem Vorteil, namentlich auch in thexmischer Hinsicht, wird dieses Gas auf einem durch die Schwelzone hindurchgehenden, aber gegenüber dieser abgeschlossenen Weg in das Koksbett geführt.
  • Das aus der Schwelzone in das glühende Koksbett eingeleitete Gas wird hier thermisch gekrackt, wobei auch Restkohlenwasserstoffe gespalten werden, so daß dieses Gas nun innerhalb ein und desselben Systems in vorteilhafter Weise aufbereitet wird und zusammen mit dem anderen im Koksbett entstandenen Gas aus dem Vergasungsraum herausgeleitet werden kann. Hierdurch läßt sich unter anderem ein hochwertiges und im Hinblick auf unerwünschte Nebenprodukte weitgehend sauberes Gas, namentlich ein wasserstoff- und kohlenmonoxidreiches Gas bzw.
  • ein gewünschtes Synthesegas, erzeugen. Eine Reinigung von Schwelgasen, wie sie sonst bei separatem Abzug derselben nötig wäre, kann völlig entfallen. Es ist aber im Rahmen der Erfindung möglich, die in der Schwelzone entstehenden Gase nur zum Teil in das Koksbett einzuleiten und den übrigen Teil zu entnehmen, wenn dies aus bestimmten Gründen zweckmäßig erscheint, so etwa zur Gewinnung von Kohlenwertstoffen aus dem Schwelgas.
  • Wird das Verfahren diskontinuierlich nach dem sog. Wassergasprozeß durchgeführt, also mit abwechselndem Blasen mit Blasewind und Gasen mit Vergasungsmittel, so kann das Abziehen von Gas aus der Schwelzone und das Einleiten dieses Gases in das Koksbett in der erläuterten Weise ausschließlich während der Gaseperiode, also der zur Erzeugung von Wassergas, Synthesegas od.dgl. dienenden Periode, erfolgen oder aber im Rahmen der Erfindung außerdem auch während der Blaseperiode, in der das Koksbett durch den Blasewind (Luft bzw. Luft-Gasgemisch) für die anschließende Gaseperiode stark erhitzt wird. Während der Blaseperiode aus der Vergasungsraum entnommenes Gas kann als Generatorgas verschiedenen Zwecken zugeführt werden. Vorteilhaft wird es als brennendes Abgas zur Bereitstellung des Vergasungsdampfes in einem Dampferzeugungssystem bekannter Art nachverbrannt.
  • Außer dem Gasedampf, d.h. dem Vergasungsmittel, das während der Gaseperiode in den Vergasungsraum eingeleitet wird, können in diesen auch noch Gase eingeführt werden, namentlich teilgenutzte Gase aus anderen Prozessen, z.B. aus einer Erzreduktion, wodurch sich eine vorteilhafte weitere Ausnutzung des Prozesses ergibt.
  • Das Verfahren gemäß der Erfindung kann nicht nur diskontinuierlich im Sinne des Wassergasprozesses, sondern auch kontinuierlich durchgeführt werden, etwa dann, wenn eine günstige Erzeugung von Generatorgas in Betracht kommt.
  • Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren kann nicht nur stückige reine Steinkohle als Einsatzgut verwendet werden, sondern auch Brennstoff anderer Art und Form. Insbesondere sieht die Erfindung vor, daß als Einsatzgut wenigsten, teilweise Ballastkohle verwendet wird. Unter diesem Begriff soll hier im wesentlichen ein Produkt verstanden werden, das sich bei den zur Aufbereitung von Förderkohle verwendeten Trennverfahren als ballastreiche Fraktion ergibt, die aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften weder zu den Bergen, noch zu den Kohlen gezählt werden kann.
  • Die durch die Erfindung eröffnete Möglichkeit einer günstigen Verwendung solcher Ballastkohle für die Gaserzeugung ist von außerordentlicher wirtschaftlicher Bedeutung.
  • Die Erfindung sieht weiterhin vor, daß als Einsatzgut wenigstens teilweise aus Unterkorn oder feinkörnigem Kohle-Mittelgut hergestellte Preßlinge verwendet werden. Als Unterkorn kann grundsätzlich Material mit einer Korngröße im Bereich von etwa 6 bis 10 mm und darunter verstanden werden. Gerade auch in solcher Größe vorliegende Ballastkohle läßt sich nach Bildung von Preßlingen sehr gut zur Gas erzeugung verwenden.
  • Weiterhin und insbesondere sind für das erfindungsgemäße Verfahren auch unter Verwendung von Schlammkohle und/oder Müll bzw. papierhaltigem Abfall hergestellte Preßlinge geeignet.
  • Im übrigen können Bindemittel bekannter Art, so Teer, Pech usw. in Betracht kommen.
  • Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung des Verfahrens besteht darin, daß das Einsatzgut bei seinem Einbrirlgen in die Schwelzone zu Preßlingen geformt wird. Dies ist u.a. auch deshalb besonders güns-tig, weil die Zusammen setzung der Preßlinge und deren Konsistenz allein im Hinblick auf die Gas erzeugung gewählt werden kann und keine zusätzlichen Forderungen bezüglich Lager- und Transportfähigkeit erfüllt werden müssen.
  • Eine vorteilhafte Vorrichtung zur Durchführung des erläuterten Verfahrens weist einen von einem Gefäß od.dgl. umschlossenen Vergasungsraum, einen sich an diesen nach oben hin anschließenden Schwelschacht, eine Aufgabeeinrichtung für das Einsatzgut, eine Einrichtung zur Asche- oder Schlackenabführung sowie Anschlüsse für die zu- und abzuführenden Medien auf und kennzeichnet sich durch wenigstens eine in den Vergasungsraum mündende Gasleitung, mittels derer vom oberen Ende des Schwelschachtes abgnoienes Gas in den Vergasungsraum überführbar ist. Insbesondere erstreckt sich die Gasleitung dabei durch das Innere des Schwelschachtes hindurch. Dies ist u.a. thermisch sehr günstig.
  • Um dem aus dem Schwelschacht entnommenen Gas einen gewünschten Druck zu erteilen, läßt sich ein Gebläse od.dgl.
  • vorsehen. Ein solches Gebläse kann insbesondere außerhalb des Schwelschachtes angeordnet und dort einerseits mit einem Gasauslaß aus dem Schwelschacht und andererseits mit der Gasleitung verbunden sein.
  • Bei einer sehr vorteilhaften Ausführungsform der Vorrichtung setzt sich der Vergasungsraum nach oben hin in einem den Schwelschacht wenigstens auf einem Teil seiner Höhe umgebenden Gasführungsteil fort. Dies hat u.a. den Vorteil einer günstigen Beheizung des im Schwelschacht befindlichen Einsatzgutes.
  • Je ein absperrbarer Auslaß für die während des Prozesses zu entnehmenden Gase ist zweckmäßig am oberen Ende des Gasführungsteiles angeordnet.
  • Handelt es sich um die mit der Erfindung in besonders vorteilhafter Weise ermöglichte Gas erzeugung aus weitgehend körnigem oder pulverförmigem Einsatzgut, wie Unterkorn od.dgl., so wird die Aufgabeeinrichtung für das Einsatzgut vorteilhaft als Preßvorrichtung ausgebildet, insbesondere nach Art einer Kollerpresse.
  • l erl anderen Generatorbauarten kommt für die erfindungsgemäße Vorrichtung insbesondere ein Festbettgenerator, namentlich ein Drehrostgenerator in Betracht. Der Generator kann drucklos arbeiten oder aber auch ein Druckvergaser od.dgl. sein.
  • Weitere Einzelheiten, Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachstehenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen, aus der zugehörigen Zeichnung und aus den angefügten Ansprüchen. Es zeigen: Fig. 1 einen Generator gemäß der Erfindung in teils schematischem Längsschnitt und Fig. 2 einen Teil des Generators nach Fig. 1 in abgewandelter Ausführung.
  • Die in der Zeichnung wiedergegebene Vorrichtung zur Erzeugung von Gas aus kohlenstoffhaltigem oder aus reiner Kohle bestehendem Einsatzgut ist als drucklos arbeitender Generator mit Drehrost 1 und Wasserschüssel 2 ausgebildet und weist ein den Vergasungsraum 3 einschließendes Gefäß 4 sowie einen von Wandungen 5 begrenzten Schwelschacht 6 auf, der an seinem oberen Ende mit einer Aufgabeeinrichtung 7 für das Einsatzgut versehen ist und eine Schwelzone S für das letztere bildet. Das Gefäß 4 setzt sich über dem Vergasungsraum 3 nach oben hin in einem den Schwelschacht 6 konzentrisch umgebenden Gasführungsteil 8 mit z.B. kreisringförmigem Querschnitt fort. Vom oberen Ende dieses Teiles 8 geht einerseits eine mit einem Absperrventil 9 versehene Leitung 10 für Generatorgas oder Abgas und andererseits eine ebenfalls ein Absperrventil 11 aufweisende Leitung für Produktgas ab. Über einen etwa im Bereich des Drehrostes 1 am Generator vorgesehenen Einlaß 13 können die für den Prozeß benötigten Medien von unten her in den Vergasungsraum 3 eingeleitet und somit durch ein in die sem befindliches Koksbett K hindurchgeführt werden. Bei der dargestellten Ausführung lassen sich mit dem Einlaß 13 mittels nicht dargestellter Ventile oder Umschalteinrichtungen wahlweise eine Luftleitung L bzw. eine Dampfleitung D und/oder eine Gasleitung G verbinden.
  • Von einem oberen, über der eigentlichen Schwelzone S befindlichen, einen Sammelraum einschließenden Abschlußteil 14 des Schwelschachtes 6 führt ein Gasauslaß 15 zur Saugseite eines Gebläses 16, das auf seiner Druckseite an eine Gasleitung 17 angeschlossen ist, die sich durch das Innere des Schwelschachtes 6 hindurch nach unten erstreckt und in den Vergasungsraum 3 in den Bereich des darin befindlichen Koksbettes K mündet.
  • Ein solcher Generator stellt eine vorteilhafte Vorrichtung zur Gaserzeugung dar. Eine Ausführungsweise des erfindungsgemäßen Verfahrens wird in Verbindung mit diesem Generator nachstehend erläutert.
  • Durch die Aufgabeeinrichtung 7 gelangt das Einsatzgut, etwa stückige Steinkohle, in den Schwelschacht 6, wo es eine Aufheizung und Verschwelung erfährt. Dabei ergibt sich nicht nur eine Verminderung der Backfähigkeit bei zu Backen neigender Kohle, sondern es findet auch unter Verkokung eine Entgasung statt. Der Schwelkoks gelangt anschließend in den Vergasungsraum 3. Diesem,wird in der Blaseperiode über die Leitung L und den Einlaß 13 Luft zugeführt, wobei sich durch den Verbrennungsvorgang eine starke Erhitzung des Koksbettes K ergibt. Bei geschlosenem Ventil in der Auslaßleitung 12 für Produktgas und geöffnetem Ventil 9 in der Auslaßleitung 10 kann über die letztere während der Blaseperiode anfallendes Generatorgas oder Abgas abgenommen werden. Dieses Gas kann insbesondere zur Bereitstellung des Vergasungsdampfes in einem Dampferzeugungssystem nachverbrannt werden. Ein solches System kann von bekannter Art sein und ist nicht besonders dargestellt.
  • In der Gaseperiode wird über die Leitung D und den Einlaß 13 zugeführter überhitzter Wasserdampf über den glühenden Koks im Koksbett K geleitet, wobei nach der Wassergasgleichung C + H20 -eo CO + H2 Wassergas erzeugt wird.
  • Die Temperatur kann dabei namentlich im Bereich zwischen 8500 C und 11000 C liegen.
  • Die Erwärmung des Einsatzgutes im Schwelschacht 6 erfolgt einmal durch Wärmeleitung durch die Schachtwand 5, die außen auch von den im Gasführungsteil 8 aufsteigenden Gasen beaufschlagt ist, und zum anderen durch direkten bergang der Wärme von durch den Schwelschacht 6 gehendem Wälzgas an das Einsatzgut. Während der Blaseperiode kann solches im Sinne der im Schwelschacht 6 eingezeichnet an Pfeile aufsteigendes Wälzgas auch mit Hilfe des Gebläses 16 über die Leitung 17 zurückgeführt werden.
  • In der Gaseperiode wird aus dem oberen Teil 14 des Schwelschachtes 6 das dort vorhandene Gas, das hier mit vorhandenen Wälzgasanteilen insgesamt als Schwelgas bezeichnet sei, mittels des Gebläses 16 abgezogen, durch die Leitung 17 nach unten gedrückt und somit in die Glühzone des Koksbettes K geblasen. Es wird dort thermisch gespalten und dadurch zu einem hochwertigen Gas aufbereitet, das dann zusammen mit dem im eigentlichen Wassergasprozeß entstandenen Gas über die nun geöffnete Leitung 12 bei abgesperrter Leitung 10 als Produktgas aus dem Generator abgeführt wird. Auf diese Weise läßt sich in einem einzigen geschlossenen System unmittelbar ein wasserstoff-und kohlenmonoxidreiches Gas erzeugen, das z.B. als Synthesegas verwendbar ist, aber auch als Heizgas.
  • Während der Gaseperiode kann zusätzlich auch über die Leitung G von außen herangeführtes Gas zusammen mit Wasserdampf über den Einlaß 13 in den Vergasungsraum 3 eingeführt werden, so daß auch ein solches Gas, insbesondere ein teilgenutztes Gas aus einem anderen Prozeß mit aufbereitet und genutzt wird.
  • Wenn als Einsatzgut Unterkorn aus Ballastkohle oder ähnliches Material verwendet werden soll, wird als Aufgabeeinrichtung vorteilhaft eine nach Art reiner Kollerpresse ausgebildete Vorrichtung vorgesehen. Eine solche Weist, wie aus Fig. 2 ersichtlich ist, eine am oberen Ende des Teiles 14 des Schwelschachtes 6 angebrachte und den letzteren abschließende Matrize 23 auf, die in einem kreisringförmigen Bereich mit einer Vielzahl von Kanälen 24 vor sehen ist. Auf der Oberseite der Matrize 23 laufen z.B.
  • vier Preßräder 25, die bei ihrem Umlauf um eine- vertikale Achse 26 den die Kanäle 24 enthaltenden Bereich voll über decken und diesen dabei mit dem von ihrem Gewicht hervorgerufenen Druck beaufschlagen. Die Achse 26 ist in geeigneten Lagern geführt und kann von einem nicht dargestellten Motor angetrieben werden.
  • Die Preßräder 25 laufen in einem geschlossenen Gehäuse 27, in das mittels einer Dosier- und Förderschnecke 28 in einen Trichter 29 eingegebenes Einsatzgut eingeführt werden kann. Dem Einsatzgut können dabei auch Zusätze oder Bindemittel beigefügt werden.
  • Das von der Schnecke 28 in das Gehäuse 27 abgegebene Gut wird von den Preßrädern 25 bei deren Umlauf in die Kanäle 24 der Matrize 23 gepreßt und verläßt dieselben in Form von festen Preßsträngen, die nach Erreichen einer gewissen Länge unter der Wirkung der Schwerkraft und/oder unter dem Einfluß der mechanischen Spannungen des Preßvorganges abbrechen, so daß fortlaufend und gleichzeitig eine große Anzahl von Preßlingen geformt wird, die eine für die Gaserzeugung richtige Größe haben.
  • Bei der vorausgegangenen Erläuterung wurde das erfindungsgemäße Verfahren in einer besonders vorteilhaften Ausführungsweise zur Erzeugung eines hochwertigen Gases beschrle ben, wobei nach dem Prinzip des sog. Wassergasprozesses ein abwechselndes- Blasen und Gasen erfolgt. Es ist nach der Erfindung ferner möglich, unter ständiger oder zeitweiliger Einführung von aus der Schwelzone abgenommenem Schwelgas in das Koksbett auch kontinuierlich zu arbeiten. Es werden dann z.B. Luft und Wasserdampf gleichzeitig in das Koksbett eingeleitet und Schwelgas in dasselbe eingeführt. Hierdurch kann unter Nutzung von Schwelgas auch Generatorgas als Heizgas, Reduktionsgas od.dgl. erzeugt werden, insbesondere aus Ballastkohle oder ähnlichem Gut.
  • Alle in der vorstehenden Beschreibung erwähnten bzw. in der Zeichnung dargestellten Merkmale sollen, sofern der bekannte Stand der Technik es zuläßt, für sich allein oder auch in Kombinationen als unter die Erfindung fallend angesehen werden.
  • Patentansprüche L e e r s e i t e

Claims (19)

  1. P a t e n t a n s p r ü c h e Verfahren zur Erzeugung von Gas aus ganz oder teilweise aus Kohle bestehendem Einsatzgut mittels Schwelung in einer Schwelzone und anschließender Vergasung des Schwelkokses in einem unterhalb der Schwelzone liegenden Koksbett, dadurch gekennzeichnet, daß zumindest zeitweise Gas aus der Schwelzone abgenommen und unmittelbar dem Koksbett zugeführt wird.
  2. 2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Gas aus der Schwelzone vom oberen Ende derselben abgenommen wird.
  3. 3. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, daß das abgenommene Gas auf einem durch die Schwelzone hindurchgehenden aber gegenüber dieser abgeschlossenen Weg in das Koksbett geführt wird.
  4. 4. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3 mit abwechselndem Blasen mit Blasewind und Gasen mit Vergasungsmittel, dadurch gekennzeichnet, daß die Zuführung von aus der Schwelzone abgenommenem Gas in das Koksbett zumindest während der Gaseperiode vorgenommen wird.
  5. 5. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß auch teilgenutzte Gase aus anderen Prozessen als Vergasungsmittel in das Koksbett eingelei tet werden.
  6. 6. Verfahren zur Erzeugung von Gas aus ganz oder teilweise aus Kohle bestehendem Einsatzgut mittels Schwelung in einer Schwelzone und anschließender Vergasung des Schwelkokses in einem unterhalb der Schwelzone liegenden Koksbett, insbesondere nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß als Einsatzgut wenigstens teilweise Ballastkohle verwendet wird.
  7. 7. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß als Einsatzgut wenigstens teilweise aus Unterkorn oder feinkörnigem Material hergestellte Preßlinge verwendet werden.
  8. 8. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß als Einsatzgut wenigstens teilweise unter Verwendung von Schlammkohle hergestellte Preßlinge verwendet werden.
  9. 9. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß als Einsatzgut wenigstens -teilweise Preßlinge mit einem Anteil an Müll oder papierhaltigem Abfall verwendet werden.
  10. 10. Verfahren nach einem der Ansprüche 7 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß das Einsatzgut während seines Einbringens in die Schwelzone zu Preßlingen geformt wird.
  11. 11. Vorrichtung zur Durchführung des Verfahrens nach einem der Ansprüche 1 bis 10 mit einem von einem Gefäß umschlossenen Vergasungsraum, einem sich an diesen nach oben hin anschließenden Schwelschacht, einer Aufgabeeinrichtung für das Einsatzgut, einer Einrichtung zur Asche- oder Schlackenabführung sowie mit Anschlüssen für die zu- und abzuführenden Medien, gekennzeichnet durch wenigstens eine in den Vergasungsraum (3) mündende Gasleitung (17), mittels derer vom oberen Ende des Schwelschachtes (6) abgenommenes Gas in den Vergasungsraum (3) überführbar ist.
  12. 12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß sich die Gasleitung (17) durch das Innere des Schwelschahtes (6) hindurch erstreckt.
  13. 13. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 und 12, gekennzeichnet durch ein an die Gasleitung (17) angeschlossenes Gebläse (16) od.dgl.
  14. 14. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß das Gebläse (16) außerhalb des Schwelschachtes (6) angeordnet und dort einerseits mit einem Gasauslaß (15) des Schwelschachtes (6) und andererseits mit der Gasleitung (17) verbunden ist.
  15. 15. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 14, dadurch gekennzeichnet, daß das den Vergasungsraum (3) enthaltende Gefäß (4) sich nach oben hin in einem den Schwelschacht (6) wenigstens auf einem Teil seiner Höhe umgebenden Gasführungsteil (8) fortsetzt.
  16. 16. Vorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, daß am oberen Ende des Gasführungsteiles (8) zwei jeweils wahlweise absperrbare Auslässe (10, 12) für Gas angeordnet sind.
  17. 17. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 16, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufgabeeinrichtung (7) für das Einsatzgut als Preßvorrichtung ausgebildet ist.
  18. 18. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 17, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufgabeeinrichtung (7) für das Einsatzgut nach Art einer Kollerpresse ausgebildet ist.
  19. 19. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 18, dadurch gekennzeichnet, daß der Vergasungsteil als Drehrostgenerator ausgebildet ist.
DE19762622266 1976-05-19 1976-05-19 Verfahren und vorrichtung zur erzeugung von gas aus kohlenstoff- einsatzgut Pending DE2622266A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19762622266 DE2622266A1 (de) 1976-05-19 1976-05-19 Verfahren und vorrichtung zur erzeugung von gas aus kohlenstoff- einsatzgut

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE19762622266 DE2622266A1 (de) 1976-05-19 1976-05-19 Verfahren und vorrichtung zur erzeugung von gas aus kohlenstoff- einsatzgut

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE2622266A1 true DE2622266A1 (de) 1977-11-24

Family

ID=5978383

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE19762622266 Pending DE2622266A1 (de) 1976-05-19 1976-05-19 Verfahren und vorrichtung zur erzeugung von gas aus kohlenstoff- einsatzgut

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE2622266A1 (de)

Cited By (9)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1981000112A1 (en) * 1979-07-05 1981-01-22 Kiener Karl Process and plant for the gazification of solid fuels
DE3327203A1 (de) * 1983-07-28 1985-02-14 Jobst Prof. Dr.-Ing. 4690 Herne Hapke Verfahren zur muellvergasung und vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
DE19536383A1 (de) * 1995-09-29 1997-04-03 Noell Energie & Entsorgung Verfahren und Vorrichtung zur Vergasung von heizwertarmen Brennstoffen
EP0693539A3 (de) * 1994-07-20 1998-01-21 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Verbrennung von organischen Abfällen
DE19642161A1 (de) * 1996-10-12 1998-04-16 Krc Umwelttechnik Gmbh Verfahren zur umweltgerechten Verwertung
EP1207190A2 (de) * 1994-12-01 2002-05-22 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Festbettvergaser für organische Abfälle
EP1462505A1 (de) * 1994-12-01 2004-09-29 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Festbettvergaser und Verfahren zur Vergasung von organischen Abfällen
CN102504881A (zh) * 2011-08-23 2012-06-20 余式正 一种用于垃圾处理的新型垃圾干馏—气化处理炉
CN102746903A (zh) * 2012-07-13 2012-10-24 余式正 一种大型、无废气和二噁英排放的生活垃圾干馏-气化炉

Cited By (13)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO1981000112A1 (en) * 1979-07-05 1981-01-22 Kiener Karl Process and plant for the gazification of solid fuels
DE3327203A1 (de) * 1983-07-28 1985-02-14 Jobst Prof. Dr.-Ing. 4690 Herne Hapke Verfahren zur muellvergasung und vorrichtung zur durchfuehrung des verfahrens
EP0693539A3 (de) * 1994-07-20 1998-01-21 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Verbrennung von organischen Abfällen
EP1462505A1 (de) * 1994-12-01 2004-09-29 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Festbettvergaser und Verfahren zur Vergasung von organischen Abfällen
EP1207190A2 (de) * 1994-12-01 2002-05-22 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Festbettvergaser für organische Abfälle
EP1207190A3 (de) * 1994-12-01 2002-09-04 Mitsubishi Jukogyo Kabushiki Kaisha Festbettvergaser für organische Abfälle
DE19536383C2 (de) * 1995-09-29 2001-09-13 Krc Umwelttechnik Gmbh Verfahren und Vorrichtung zur Vergasung von heizwertarmen Brennstoffen
DE19536383A1 (de) * 1995-09-29 1997-04-03 Noell Energie & Entsorgung Verfahren und Vorrichtung zur Vergasung von heizwertarmen Brennstoffen
DE19642161A1 (de) * 1996-10-12 1998-04-16 Krc Umwelttechnik Gmbh Verfahren zur umweltgerechten Verwertung
DE19642161C2 (de) * 1996-10-12 2001-10-11 Krc Umwelttechnik Gmbh Verfahren zur umweltgerechten Verwertung von Restabfallstoffen
CN102504881A (zh) * 2011-08-23 2012-06-20 余式正 一种用于垃圾处理的新型垃圾干馏—气化处理炉
CN102746903A (zh) * 2012-07-13 2012-10-24 余式正 一种大型、无废气和二噁英排放的生活垃圾干馏-气化炉
CN102746903B (zh) * 2012-07-13 2014-08-20 余式正 一种大型、无废气和二噁英排放的生活垃圾干馏-气化炉

Similar Documents

Publication Publication Date Title
DE2651302C3 (de) Vorrichtung zur Destillationsgaserzeugung aus Abfall
DE2927240C2 (de) Verfahren und Vorrichtung zum Vergasen von stückigen Brennstoffen mit Vorschwelung und Cracken der Schwelgase im Gasgenerator
DE3335544A1 (de) Reaktorvorrichtung zur erzeugung von generatorgas aus brennbaren abfallprodukten
EP2303995A2 (de) Verfahren und vorrichtung zur herstellung von teerarmem synthesegas aus biomasse
DE3732867A1 (de) Verfahren und vorrichtung zum erzeugen von generatorgas und aktivierter kohle aus festen brennstoffen
DE202006009174U1 (de) Vorrichtung zur Erzeugung von Brenngas aus einem festen Brennstoff
WO2012038001A1 (de) Vorrichtung und verfahren zur simultanen aufbereitung von festen brennstoffen und biomassen mit anschliessender vergasung
DE2622266A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur erzeugung von gas aus kohlenstoff- einsatzgut
DE3605715A1 (de) Verfahren und einrichtung zum vergasen fossiler brennstoffe und reformieren gasfoermigen brennstoffes zwecks erzeugung eines hauptsaechlich co und h(pfeil abwaerts)2(pfeil abwaerts) enthaltenden gases
DE3239624A1 (de) Gasgenerator
DD202176A5 (de) Verfahren und einrichtung zur kontinuierlichen erzeugung von brenngas aus organischen abfallstoffen
WO2008006397A1 (de) Verfahren zur herstellung von methangas und reaktor zu dessen durchführung
DE3407236C2 (de)
DE112007003339T5 (de) Verfahren und Vorrichtung zur Vergasung von Vergasungsbrennstoff
DE3317977A1 (de) Gaswandler
DE2838884A1 (de) Verfahren zur herstellung von koks aus zellstoffen und zur aufbereitung von brennstoffen aus dem koks
DE622930C (de) Verfahren zur Entgasung von Rohbraunkohle
DD150906A1 (de) Verfahren und vorrichtung zur festbettdruckvergasung
DE817299C (de) Verfahren zur Herstellung von Generatorkraftstoff
DE3433238C1 (de) Verfahren zur Wirbelschichtvergasung vom Müll zusammen mit anderen Brennstoffen und Einrichtung zur Durchführung des Verfahrens
DE2264924A1 (de) Verfahren zur erzeugung eines gasgemisches
DE969196C (de) Verfahren zum Entgasen bzw. thermischen Spalten von Brennstoffen und nachfolgendem Vergasen des festen Entgasungs- bzw. Spaltungsrueckstandes
DE1471588C (de) Verfahren zur kontinuierlichen Verko kung von Feinkohle
DE914537C (de) Verfahren zum Verarbeiten von Briketts aus Abfallteeren, Druckhydrierungsrueckstaenden od. dgl. und teerfreien Brennstoffen, wie Multiklonstaub, Generatorasche u. dgl.
DE2454767C3 (de) Verfahren und Vorrichtung zur kontinuierlichen Konvertierung von Kohle in ein aus gesättigten Kohlenwasserstoffen bestehendes Gas

Legal Events

Date Code Title Description
OD Request for examination
OHN Withdrawal