DE19612276A1 - Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen - Google Patents

Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen

Info

Publication number
DE19612276A1
DE19612276A1 DE1996112276 DE19612276A DE19612276A1 DE 19612276 A1 DE19612276 A1 DE 19612276A1 DE 1996112276 DE1996112276 DE 1996112276 DE 19612276 A DE19612276 A DE 19612276A DE 19612276 A1 DE19612276 A1 DE 19612276A1
Authority
DE
Grant status
Application
Patent type
Prior art keywords
bolt
end
bone
wires
long
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Withdrawn
Application number
DE1996112276
Other languages
English (en)
Inventor
Martin Trautmann
Andreas Etl
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Medicad Engineering 74564 Crailsheim De GmbH
MEDICAD ENGINEERING GmbH
Original Assignee
Medicad Engineering 74564 Crailsheim De GmbH
MEDICAD ENGINEERING GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date

Links

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/56Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor
    • A61B17/58Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor for osteosynthesis, e.g. bone plates, screws, setting implements or the like
    • A61B17/68Internal fixation devices, including fasteners and spinal fixators, even if a part thereof projects from the skin
    • A61B17/74Devices for the head or neck or trochanter of the femur
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A61MEDICAL OR VETERINARY SCIENCE; HYGIENE
    • A61BDIAGNOSIS; SURGERY; IDENTIFICATION
    • A61B17/00Surgical instruments, devices or methods, e.g. tourniquets
    • A61B17/56Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor
    • A61B17/58Surgical instruments or methods for treatment of bones or joints; Devices specially adapted therefor for osteosynthesis, e.g. bone plates, screws, setting implements or the like
    • A61B17/68Internal fixation devices, including fasteners and spinal fixators, even if a part thereof projects from the skin
    • A61B17/72Intramedullary pins, nails or other devices
    • A61B17/7233Intramedullary pins, nails or other devices with special means of locking the nail to the bone
    • A61B17/7258Intramedullary pins, nails or other devices with special means of locking the nail to the bone with laterally expanding parts, e.g. for gripping the bone
    • A61B17/7266Intramedullary pins, nails or other devices with special means of locking the nail to the bone with laterally expanding parts, e.g. for gripping the bone with fingers moving radially outwardly

Description

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur ope­ rativen Versorgung von Brüchen von Röhrenknochen im Kopf­ und/oder kopfnahen Bereich, insbesondere Oberarmkopf, Ober­ schenkelhals etc.

Anatomisch gesehen wird beispielsweise das Schultergelenk durch den Oberarmkopf und die Schulterpfanne gebildet. Das Flächenverhältnis Kopf/Pfanne (3 : 1) läßt ein ausgedehntes Be­ wegungsmaß zu. Der Knochen besteht aus einer harten äußeren Schale (Kortikalis) und besitzt im Markraum einen weicheren schaum- stoffähnlichen Aufbau (Spongiosa). Der kopfnahe Schaft hat eine kopfwärts offene konische Trichterform. Die knöcherne Pfanne wird durch einen faserigen Streifen (Labrum glenoidale) und ein knöchern-bändiges (Acromion-Lig. coracoa­ cromiale-Coracoid) bzw. weiches elastisches Dach (Gelenkkap­ sel und Bursa subacromiales) erweitert. Die regelrechte Posi­ tion des Kopfes wird durch passive (Gelenkkapsel, intrakapsu­ lärer Unterdruck) und aktive (Schultermuskulatur) Stabilisa­ toren gesichert.

Aufgabe einer Bruchversorgung ist es, durch eine Osteosynthe­ se (OS) die Rekonstruktion des Oberarmkopfes und eine stabile Verbindung zum Oberarmschaft zu erzielen. Die Übungsstabili­ tät ist besonders beim Schultergelenk sehr wichtig, da nach einer kurzzeitigen Ruhigstellung mit einer Teil- bzw. Voll­ steife zu rechnen ist. Um diese Übungsstabilität erreichen zu können, wird eine entsprechend stabile Versorgung notwendig. Dabei sollte die Integrität des Gelenkes durch Eröffnung und aufwendige gelenknahe Manipulation nicht gestört werden.

STAND DER TECHNIK

Es sind verschiedene Standardmethoden für die Osteosynthese bekannt.

Die sog. Gewindestift-Osteosynthese ist eine schnelle, perku­ tan durchführbare Methode. Es kann jedoch eine entsprechende Übungsstabilität nicht erzielt werden, da sich die Stifte im Bruchspaltbereich kreuzen, und die Gewinde im osteoporoti­ schen Kopf keinen festen Halt haben.

Bei der in Fig. 8 dargestellten Spickdraht-Osteosynthese wer­ den Spickdrähte 40 von außen in die Markhöhle 13 eines Ober­ armknochens 12 eingeschossen. Der Bruchbereich 11 ist in Fig. 7 durch einen schraffierten Ring schematisch dargestellt.

Diese Methode hat dieselben Nachteile wie die Gewindestift-Methode. Darüberhinaus besitzen die Spickdrähte keinen festen Sitz im lateralen Kortikalis.

Bei einer als geschlossenen Methode bezeichneten Vorgehens­ weise erfolgt eine Verschraubung durch Hohlschrauben. Die Schrauben haben weder in der Kortikalis noch in der Spongiosa einen festen Sitz.

Bei der Kompressionsgewinde-Osteosynthese wird ein 2-Punkte­ kontakt zwischen Kopfkalotte und äußere Schaftcorticalis her­ gestellt. Die Trümmerzone wird hierbei nicht gesichert.

Für Tuberculumabrisse wird die Spickung mit Zuggurtung einge­ setzt. Dies ist eine offene Methode mit gelenknaher Manipula­ tion.

Darüberhinaus sind verschiedene Methoden der Verplattung be­ kannt. Dies ist eine aufwendige Methode mit breiter Freile­ gung, wobei es wegen vorhandener Osteoporose beispielsweise zum Ausriß der Schrauben kommen kann, was sich negativ auf das Stabilitätsverhalten auswirkt.

Die sogenannte Seidel-Nagelung mit oder ohne Cup-Washer stellt eine gelenknahe bzw. intraarticuläre und intramedullä­ re Operation mit erhöhter Komplikationsrate dar.

Weiterhin ist bekannt eine Bündelnagelung der Markhöhle (auf- bzw. absteigende Methode) vorzunehmen. Dies ist an sich eine bewährte Methode für Schaftfrakturen. Die Nägel können jedoch im Spaltbereich bei subcapitalen Brüchen wegen der Erweite­ rung des kopfnahen Schaftes nicht exakt gesteuert werden, so daß häufig nicht die erforderliche Stabilität erzielt werden kann.

Für Schaftfrakturen sind weiterhin noch die Methode mittels ungebohrter Humerusnägel (UHN) oder eine Fixateur externe Osteosynthese (sog. Außenspanner)
Bei Mehrfragmenten-Trümmerbrüchen ist die Oberarmkopfprothese die definitive Therapie. Endgültige Funktionseinbußen muß der Patient hinnehmen, falls es zu einer Versteifung kommt.

Die bekannten Versorgungsmethoden haben die gleiche Zielset­ zung: Zwischen Oberarmkopf und -schaft soll die Kontinuität wieder hergestellt und die Gelenkfläche möglichst anatomiege­ recht aufgebaut werden. Folgende Nachteile ergeben sich aus den oben genannten Methoden:

  • - Trümmerzone wird unkontrolliert überbrückt (Verschraubung, Spickung, Nagelung usw.),
  • - Markhöhleneingriffe erhöhen das Infektrisiko,
  • - die altersbedingte Osteoporose macht keine sichere Osteo­ synthese im Oberarmkopf möglich (Verplattung, Verschraubung usw.),
  • - kein beruhigtes Areal im Bereich der Trümmerzone-Aushei­ lung in Fehlstellung, Falschgelenkbildung im Bruchspalt,
  • - die Methoden bedürfen einer längeren primären oder sekundä­ ren Ruhigstellung (Auswanderung der Drähte) - Schmerzen, Gelenksteife, Bewegungseinschränkung durch Kapselschrump­ fung, Muskelschwund der aktiven Gelenkstabilitoren.
DARSTELLUNG DER ERFINDUNG

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe bzw. das techni­ sche Problem zugrunde, ausgehend von dem genannten Stand der Technik, eine verbesserte Vorrichtung zur operativen Versor­ gung von Brüchen anzugeben, die sowohl eine/n anatomiegerech­ ten Aufbau und Ausheilung ermöglicht als auch die Funktion - durch frühzeitige Krankengymnastik - gewährleistet.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen ist durch die Merkmale des unabhängigen Anspruchs 1 gegeben. Vorteilhafte Ausgestaltung und Weiterbildung sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

Die erfindungsgemäße Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen von Röhrenknochen im Kopf- und/oder kopfnahen Be­ reich, insbesondere Oberarmkopf, Oberschenkelhals etc. ist gekennzeichnet durch eine schlanke Trageinrichtung, eine an der Trageinrichtung angeordnete Spreizeinrichtung und eine an der Trageinrichtung angeordnete, auf die Spreizeinrichtung direkt oder indirekt einwirkende Betätigungseinrichtung, mit­ tels derer die Spreizeinrichtung in einen gespreizten und ei­ nen nicht gespreizten Zustand und umgekehrt bringbar ist, wo­ bei die Vorrichtung im nicht gespreizten Zustand in einen in der Markhöhle des Knochens hergestellten Bohrkanal bereichs­ weise einbringbar ist und die Spreizeinrichtung bei in den Bohrkanal eingeführter Vorrichtung in gespreiztem Zustand punktweise und/oder bereichsweise an der Innenwandung der Markhöhle des Knochens anliegt und dadurch eine stabile drei­ dimensionale Struktur gebildet wird.

Mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist es möglich, eine Stabilität in drei Dimensionen zu sichern. Nach dem Einbrin­ gen der Vorrichtung in den zuvor hergestellten Bohrkanal wird die Spreizeinrichtung aufgespreizt und nimmt im wesentlichen die Form der Markhöhle auf, wobei eine Abstützung an der In­ nenseite der Kortikalis erfolgt.

Eine besonders bevorzugte Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Vorrichtung zeichnet sich dadurch aus, daß die Trageinrich­ tung eine im wesentlichen stabförmige Struktur besitzt und die Spreizeinrichtung durch mehrere elastisch verformbare, in nicht gespreiztem Zustand im wesentlichen parallel zur Trag­ einrichtung angeordnete Spreizdrähte gebildet wird, die in einer ersten und einer zweiten an der Trageinrichtung ange­ ordneten Lagereinheit jeweils gelagert sind, wobei die zweite Lagereinheit in Längsrichtung der Trageinrichtung verschieb­ bar ausgebildet ist und auf die zweite Lagereinheit die Betä­ tigungseinrichtung einwirkt. Gemäß einem bevorzugten Ausfüh­ rungsbeispiel werden acht Stück in einer Trageinrichtung ein­ gespannte Spreizdrähte in exakt ausgemessener Höhe in den kopfnahen beispielsweise Oberarmschaft eingebracht und aufge­ spreizt. Die Drähte nehmen hierbei die Form der Markhöhle auf und stützen sich auf der Innenseite der Kortikalis ab, so daß eine stabile Struktur entsteht.

Gemäß einer besonders bevorzugten, konstruktiv besonders ein­ fach ausgestalteten Weiterbildung ist die Trageinrichtung als Rundprofilstab ausgebildet, wobei die Lagereinheit einen im wesentlichen zylindrischen Querschnitt aufweisen. Hierbei können die Lagereinheiten Sacklochausnehmungen und/oder durchgehende Ausnehmungen zur Lagerung der Spreizdrähte be­ sitzen.

Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung ist die Länge der Aus­ nehmungen, in die die Spreizdrähte eingebracht werden, teil­ weise unterschiedlich ausgebildet, so daß unterschiedliche räumliche Krümmungen der Spreizdrähte erzielt werden können, wodurch eine optimale Anpassung an die jeweils vorliegende Knochengeometrie möglich wird.

Eine einfach handhabbare bevorzugte Weiterbildung der erfin­ dungsgemäßen Vorrichtung zeichnet sich dadurch aus, daß die Trageinrichtung ein Außengewinde besitzt und die Betätigungs­ einrichtung als eine in dem Außengewinde kämmende Schrauben­ mutter ausgebildet ist.

Um zu verhindern, daß beim Drehen der Schraubenmutter die Spreizeinrichtung mitgedreht wird, sind die Lagereinheiten formschlüssig hinsichtlich Rotation an die Trageinrichtung angeschlossen.

Eine besonders vorteilhafte Ausgestaltung der erfindungsgemä­ ßen Vorrichtung, die einen einfachen Aufbau und eine gute Handhabung gewährleistet, zeichnet sich dadurch aus, daß die erste Lagereinheit Sacklochausnehmungen besitzt, die zweite Lagereinheit durchgehende Ausnehmungen besitzt, die Spreiz­ drähte auf Seiten der zweiten Lagereinheit eine Kröpfung auf­ weisen und zwischen der Betätigungseinrichtung und der zwei­ ten Lagereinheit eine verschiebbare Anlageeinheit für die Spreizdrähte vorhanden ist.

Um die Stabilität zu erhöhen, hat es sich als günstig her­ ausgestellt, an der ersten Lagereinheit stirnseitig einen Fi­ xierdorn anzuordnen, der sich im eingebrachten Zustand der Vorrichtung an der Kortikalis abstützt. Damit es während der Osteosynthese zu keinen Abstoßreaktionen kommt, wird als Ma­ terial für die erfindungsgemäße Vorrichtung bevorzugt eine Implantatestahl-Legierung nach DIN 17 443 bzw. ISO 5832/1 ein­ gesetzt.

Mit der erfindungsgemäßen Vorrichtung lassen sich unter ande­ rem folgende Vorteile erzielen:

  • - das Verfahren mittels der erfindungsgemäßen Vorrichtung läßt sich durch exaktes Ausmessen, Bestimmen der Achsenlän­ ge und optimale Plazierung der Vorrichtung standardisieren,
  • - die Reposition ist optimal, weil die Spreizeinrichtung (Drähte) die Form der Markhöhle annimmt,
  • - Variabilität durch zweckmäßiges Bestücken des Trägers mit mehreren Spreizdrähten und unterschiedliche Bohrungslänge der Ausnehmungen,
  • - geringere Infektgefahr in der Markhöhle, infolge kleinem Eingriffsgebiet,
  • - Trümmerzone wird weitgehend ruhiggestellt,
  • - durch langstreckige "innere Schienung" Stabilität in drei Dimensionen,
  • - kontrollierte Einstauchung im Bereich der Bruchzone, durch präzise Bestimmung des Einstauchungsgrades bzw. Einstau­ chungsweges,
  • - die frühfunktionelle physiotherapeutische Behandlung kann sofort nach der operativen Versorgung eingeleitet werden.

Weitere Ausführungsformen und Vorteile der Erfindung ergeben sich durch die in den Ansprüchen ferner aufgeführten Merkmale sowie durch die nachstehend angegebenen Ausführungsbeispiele.

Die Merkmale der Ansprüche können in beliebiger Weise mitei­ nander kombiniert werden, insoweit sie sich nicht offensicht­ lich gegenseitig ausschließen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNG

Die Erfindung sowie vorteilhafte Ausführungsformen und Wei­ terbildungen derselben werden im folgenden anhand der in der Zeichnung dargestellten Beispiele näher beschrieben und er­ läutert. Die der Beschreibung und der Zeichnung zu entnehmen­ den Merkmale können einzeln für sich oder zu mehreren in be­ liebiger Kombination erfindungsgemäß angewandt werden. Es zeigen:

Fig. 1 schematische Detailperspektive einer Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen, eingesetzt in die Markhöhle eines Oberarmkopfes in gespreiztem Zustand,

Fig. 2a), b), c) schematische Ansicht der Vorrichtung gemäß Fig. 1 in nicht gespreiztem, teilweise gespreiztem und gespreiztem Zustand,

Fig. 3a), b), c), d) schematische Darstellung des Aufspreiz-Vorgangs bei in die Markhöhle eingesetzter Vorrich­ tung,

Fig. 4 schematische Untersicht auf eine Trageinrichtung mit erster Lagereinheit der Vorrichtung gemäß Fig. 1,

Fig. 5 schematische Ansicht der Trageinrichtung gemäß Fig. 4,

Fig. 6 schematische Perspektivdarstellung einer an der Trag­ einrichtung verschieblich gelagerten zweiten Lage­ reinheit für die Spreizdrähte,

Fig. 7 schematischer Schnitt durch die zweite Lagereinheit gemäß Fig. 6,

Fig. 8 schematische Teilperspektive eines gebrochenen Ober­ armkopfes mit eingeschlossenen Spickdrähten.

WEGE ZUM AUSFÜHREN DER ERFINDUNG

Eine Vorrichtung 10 zur operativen Versorgung von Brüchen 11 Von Knochen 12 weist eine Trageinrichtung 14 auf, die als Rundprofilstab 14 mit Außengewinde 28 ausgebildet ist. Im vorderen Endbereich ist eine im Querschnitt im wesentlichen zylindrisch ausgebildete erste Lagereinheit 20 angeformt, die stirnseitig einen Fixierdorn 36 besitzt. Auf der dem Fixier­ dorn 36 gegenüberliegenden Unterseite der ersten Lagereinheit 20 sind umfangsmäßig gleichförmig verteilt insgesamt acht Sacklochausnehmungen 24 vorhanden, die nach außen geneigt hinsichtlich der Längsrichtung L der Trageinrichtung 14 ange­ ordnet sind (Fig. 5).

Die Trageinrichtung 14 besitzt eine im Bereich des Außenge­ windes 28 in Längsrichtung L verlaufende Nut 38.

Von der der ersten Lagereinheit 20 gegenüberliegenden Seite der Trageinrichtung 14 ist auf dieselbe eine in Längsrichtung L verschiebliche zweite Lagereinheit 22 aufgeschoben, die über eine Vorsprungseinheit 42 hinsichtlich Rotation form­ schlüssig in die Nut 38 der Trageinheit 14 eingreift, so daß eine Relativdrehung zwischen zweiter Lagereinheit 22 und Tra­ geinheit 14 nicht möglich ist, jedoch eine Längsverschiebung in Längsrichtung L.

Die zweite Lagereinheit 22 ist als im wesentlichen zylindri­ sches Bauteil ausgebildet, das durchgehende Ausnehmungen 26 aufweist. Die insgesamt acht Ausnehmungen sind umfangsmäßig gleichförmig verteilt vorhanden, wobei fünf Ausnehmungen 26.1 vorhanden sind, die über die gesamte Zylinderhöhe durchgehen und die jeweils an den Stirnseiten des zweiten Lagerelements 22 austreten. Die übrigen drei Ausnehmungen 26.2 sind be­ reichsweise als seitlich offene Ausnehmungen 26.2 ausgebil­ det. An ihrem stirnseitigen unteren Ende (Fig. 7) besitzen die Ausnehmungen 26.1 und 26.2 eine Stufenbohrung 44. Durch die unterschiedliche geschlossene Länge der Ausnehmungen 26.1 bzw. 26.2 lassen sich unterschiedliche räumliche Krümmungen der Spreizdrähte 16.1 erzielen (in Fig. 7 gestrichelt darge­ stellt).

Am unteren Seitenrandbereich der zweiten Lagereinheit 22 ist seitlich eine Anschlageinheit 30 mit einer Anschlagfläche 31 angeformt.

Unterhalb der zweiten Lagereinheit 22 ist gemäß Fig. 2 eine Anlageeinheit 34 in Art eines Distanzstückes auf die Tragein­ richtung 14 aufgeschoben. Diese Anlageeinheit 34 ist eben­ falls in Längsrichtung L verschieblich. Unterhalb der Anlage­ einheit 34 ist eine Betätigungseinrichtung 18 auf der Trag­ einrichtung 14 angeordnet, die als Schraubenmutter 18 ausge­ bildet ist, die in dem Außengewinde 28 der Trageinrichtung 14 kämmt.

Zwischen der ersten Lagereinheit 20 und zweiten Lagereinheit 22 sind insgesamt acht Spreizdrähte 16.1 vorhanden, die eine Spreizeinrichtung 16 bilden. Gelagert sind die Spreizdrähte 16.1 zum einen in den Sachklochausnehmungen 24 der ersten La­ gereinheit 20 und zum anderen werden die Spreizdrähte 16.1 durch die Ausnehmungen 26.1, 26.2 der zweiten Lagereinheit 22 hindurchgeführt und mittels einer Kröpfung 32 in der Stufen­ bohrung 44 der Ausnehmungen 26 verankert.

Durch Drehen der Schraubenmutter 18 kann nun der Abstand zwi­ schen der ersten Lagereinheit 20 und der zweiten Lagereinheit 22 variiert werden. Infolge einer Verkürzung dieses Abstandes kommt es zu einer Aufspreizung der Spreizdrähte 16, siehe Figurenfolge 2a), b), c)
Dabei ist ein Verdrehen der zweiten Lagereinheit 22 infolge der formschlüssigen Lagerung der Lagereinheit 22 an der Trag­ einrichtung 14 nicht möglich. Die Rotationsstabilität der Drähte 16 wird durch die schrägen Ausnehmungen 24 der ersten Lagereinheit, die Kröpfung 32 und die Ausnehmungen 26.1, 26.2 gesichert. Die Anlageeinheit 34 hält die Drähte 16.1 im Be­ reich der Stufenbohrung 44 fest. Die Position der ersten La­ gereinheit 22 zur Knochenschale wird durch den Fixierdorn 36 stabilisiert.

Im folgenden wird nun beispielhaft beschrieben, wie das oben dargestellte Ausführungsbeispiel einer Vorrichtung zur opera­ tiven Versorgung von Brüchen von Knochen eingesetzt werden kann. Dabei läuft die operative Versorgung mit der oben be­ schriebenen Vorrichtung wie folgt ab. Zunächst wird eine Re­ position des Bruches 11 unter Bild (BV)-Kontrolle in zwei Ebenen durchgeführt. Durch Einbringen eines Markierungsdrah­ tes wird die zur Mitte des Kalottenumfanges zentrierte Achse bestimmt. Danach wird die Einstichstelle festgelegt. Nach Durchführen eines entsprechend langen subkapital, lateral in der Einstichhöhe des Markierungsdrahtes liegenden Haut­ schnitts wird die Kortikalis freigelegt, wobei die Muskelfa­ sern stumpf auseinandergeschoben werden.

Dann wird die Kortalis angebohrt und der Führungsdraht dem Markierungdraht entlang bis in die Kopfkalotte hineinge­ bracht. Daran anschließend wird die Länge des Bohrkanals ver­ messen. Diese Länge plus ca. 10 mm ergibt die Einzellänge der Spreizdrähte 16.1, welche in die erste Lagereinheit 20 einge­ setzt bzw. durch die zweite Lagereinheit 22 bis zur ersten Lagereinheit 20 hindurchgeführt werden, wobei die Drähte durch die Anlageeinheit 34 in Verbindung mit der Schrauben­ mutter 18 festgehalten werden. Daran anschließend wird mit einem Dreistufenbohrer (Hohlbohrer) über dem Führungsdraht aufgebohrt. Die Vorrichtung wird dann beispielsweise mittels einer Einbringvorrichtung, die als ovales, außen ansetzbares Führungsrohr ausgebildet sein kann, in die Markhöhle 13 hin­ eingeführt, so daß die zweite Lagereinheit 22 auf der äußeren Schale des Knochens 12 innenseitig aufsitzt. Durch Drehen der Schraubenmutter 18 (unter BV-Kontrolle) läßt man die Tragein­ richtung 14 ca. 10 mm auswandern, wodurch das optimale Auf­ spreizen der Spreizdrähte 16.1 und eine ausreichende Einstau­ chung im Bruchspalt 11 erfolgt. Daran anschließend wird der nach außen überstehende Teil der Trageinrichtung abgeschnit­ ten. Schließlich wird eine Saugdrainage gesetzt, die Wunde verschlossen, und ein Verband angelegt.

In Fig. 2 und 3 ist die Anlageeinheit 34 nicht dargestellt. Die Fixierung der Spreizdrähte kann hier durch die Schrauben­ mutter 18 selbst erfolgen.

Mit der dargestellten Vorrichtung ist es möglich, in Markhöh­ len von Knochen eine Stabilität in drei Dimensionen zu errei­ chen, was in Fig. 1 schematisch durch die drei Pfeile P dar­ gestellt ist. Dies gewährleistet nicht nur eine/n anatomiege­ rechten Aufbau mit Ausheilung, sondern auch die Funktion - durch frühzeitige Krankengymnastik. Die verschiedenen Längen der Ausnehmungen der Lagereinheiten und das variable Besetzen der Ausnehmungen mit Spreizdrähten bieten eine optimale Anmo­ dellierung der Spreizeinrichtung an das Knocheninnere.

Das oben beschriebene Beispiel stellt eine Möglichkeit der konstruktiven Umsetzung einer Vorrichtung zur operativen Ver­ sorgung von Brüchen gemäß der Erfindung dar.

Claims (13)

1. Vorrichtung (10) zur operativen Versorgung von Brüchen (11) von Röhrenknochen (12) im Kopf- und/oder kopfnahen Bereich, insbesondere Oberarmkopf, Oberschenkelhals etc., gekennzeichnet durch
  • - eine schlanke Trageinrichtung (14),
  • - eine an der Trageinrichtung (14) angeordnete Spreizein­ richtung (16.1) und
  • - eine an der Trageinrichtung (14) angeordnete, auf die Spreizeinrichtung (16.1) direkt oder indirekt einwirkende Betätigungseinrichtung (18), mittels derer die Spreizein­ richtung (16.1) in einen gespreizten und einen nicht ge­ spreizten Zustand und umgekehrt bringbar ist, wobei
  • - die Vorrichtung (10) im nicht gespreizten Zustand in einen in der Markhöhle (13) des Knochens (12) hergestell­ ten Bohrkanal bereichsweise einbringbar ist und
  • - die Spreizeinrichtung (16.1) bei in den Bohrkanal ein­ geführter Vorrichtung (10) in gespreiztem Zustand punkt­ weise und/oder bereichsweise an der Innenwandung der Mark- höhle des Knochens (12) anliegt und dadurch eine stabile dreidimensionale Struktur gebildet wird.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Trageinrichtung (14) eine im wesentlichen stabför­ mige Struktur besitzt und die Spreizeinrichtung (16.1) durch mehrere elastisch verformbare, in nicht gespreiztem Zustand im wesentlichen parallel zur Trageinrichtung (14) angeordnete Spreizdrähte (16.1) gebildet wird, die in ei­ ner ersten und einer zweiten an der Trageinrichtung (14) angeordneten Lagereinheit (20; 22) jeweils gelagert sind, wobei die zweite Lagereinheit (22) in Längsrichtung der Trageinrichtung (14) verschiebbar ausgebildet ist und auf die zweite Lagereinheit (22) die Betätigungseinrichtung (18) einwirkt.
3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Trageinrichtung (14) als Rundprofilstab ausgebildet ist.
4. Vorrichtung nach Anspruch 2 und/oder 3, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Lagereinheiten (20; 22) einen im wesentlichen zy­ lindrischen Querschnitt aufweisen.
5. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Lagereinheiten (20; 22) Sacklochausnehmungen (24) und/oder durchgehende Ausnehmungen (26) zur Lagerung der Spreizdrähte (16.1) besitzen.
6. Vorrichtung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Länge der Ausnehmungen (24; 26) teilweise unter­ schiedlich ausgebildet ist.
7. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorstehenden An­ sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Trageinrichtung (14) ein Außengewinde (28) besitzt und die Betätigungseinrichtung (18) als eine in dem Au­ ßengewinde (28) kämmende Schraubenmutter (18) ausgebildet ist.
8. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Lagereinheiten (20; 22) formschlüssig hinsichtlich Rotation an die Trageinrichtung (14) angeschlossen sind.
9. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - an die zweite, verschiebliche Lagereinheit (22) eine Anschlageinheit (30) angeordnet ist.
10. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die erste Lagereinheit (20) Sacklochausnehmungen (24) besitzt,
  • - die zweite Lagereinheit (22) durchgehende Ausnehmungen (26) besitzt,
  • - die Spreizdrähte (16.1) auf Seiten der zweiten Lage­ reinheit (22) ein Kröpfung (32) aufweisen und
  • - zwischen der Betätigungseinrichtung (18) und der zwei­ ten Lagereinheit (22) eine verschiebbare Anlageeinheit (34) für die Spreizdrähte (16.1) vorhanden ist.
11. Vorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Sacklochausnehmungen (24) der ersten Lagereinheit (20) geneigt zur Längsrichtung (L) der Trageinrichtung (14) vorhanden sind.
12. Vorrichtung nach einem oder mehreren der Ansprüche 2 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die erste Lagereinheit (20) stirnseitig einen Fixier­ dorn (36) besitzt.
13. Vorrichtung nach einem oder mehreren der vorstehenden An­ sprüche, dadurch gekennzeichnet, daß
  • - die Vorrichtung (10) aus einer Implantatestahl-Legie­ rung besteht.
DE1996112276 1996-03-28 1996-03-28 Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen Withdrawn DE19612276A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1996112276 DE19612276A1 (de) 1996-03-28 1996-03-28 Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE1996112276 DE19612276A1 (de) 1996-03-28 1996-03-28 Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE19612276A1 true true DE19612276A1 (de) 1997-10-02

Family

ID=7789683

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE1996112276 Withdrawn DE19612276A1 (de) 1996-03-28 1996-03-28 Vorrichtung zur operativen Versorgung von Brüchen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE19612276A1 (de)

Cited By (21)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE19945217A1 (de) * 1999-09-16 2001-04-12 Merete Medical Gmbh Drahtspreizer Implantat
WO2001028443A1 (en) * 1999-10-22 2001-04-26 Mark Levy Expandable orthopedic device
WO2001054598A1 (en) * 1998-03-06 2001-08-02 Disc-O-Tech Medical Technologies, Ltd. Expanding bone implants
WO2001076493A1 (de) * 2000-04-10 2001-10-18 Synthes Ag Chur Osteosynthetisches verankerungselement
US6554833B2 (en) 1998-10-26 2003-04-29 Expanding Orthopedics, Inc. Expandable orthopedic device
WO2005102196A1 (en) 2004-03-29 2005-11-03 Woll Bioorthopedics Llc Orthopedic intramedullary fixation system
US7052498B2 (en) 1998-10-26 2006-05-30 Expanding Orthopedics, Inc. Expandable orthopedic device
US7097648B1 (en) 1999-01-27 2006-08-29 Disc-O-Tech Medical Technologies Ltd. Expandable element delivery system
US7828802B2 (en) 2004-01-16 2010-11-09 Expanding Orthopedics, Inc. Bone fracture treatment devices and methods of their use
US8066713B2 (en) 2003-03-31 2011-11-29 Depuy Spine, Inc. Remotely-activated vertebroplasty injection device
CN102824208A (zh) * 2011-06-16 2012-12-19 王坤正 镍钛形状记忆合金伞-钛笼股骨头内支撑器
US8361078B2 (en) 2003-06-17 2013-01-29 Depuy Spine, Inc. Methods, materials and apparatus for treating bone and other tissue
US8360629B2 (en) 2005-11-22 2013-01-29 Depuy Spine, Inc. Mixing apparatus having central and planetary mixing elements
US8415407B2 (en) 2004-03-21 2013-04-09 Depuy Spine, Inc. Methods, materials, and apparatus for treating bone and other tissue
US8579945B2 (en) 2010-08-13 2013-11-12 DePuy Synthes Products, LLC Bone stabilization device
US8950929B2 (en) 2006-10-19 2015-02-10 DePuy Synthes Products, LLC Fluid delivery system
US8992541B2 (en) 2003-03-14 2015-03-31 DePuy Synthes Products, LLC Hydraulic device for the injection of bone cement in percutaneous vertebroplasty
US9138219B2 (en) 2010-12-29 2015-09-22 Tarsus Medical Inc. Methods and devices for treating a syndesmosis injury
US9381024B2 (en) 2005-07-31 2016-07-05 DePuy Synthes Products, Inc. Marked tools
US9642932B2 (en) 2006-09-14 2017-05-09 DePuy Synthes Products, Inc. Bone cement and methods of use thereof
US9918767B2 (en) 2005-08-01 2018-03-20 DePuy Synthes Products, Inc. Temperature control system

Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2490364A (en) * 1948-02-27 1949-12-06 Herman H Livingston Bone pin
US4236512A (en) * 1978-02-12 1980-12-02 Jacob Aginsky Connector for fractured bones
US4379451A (en) * 1980-11-04 1983-04-12 Getscher Philip E Intramedullary hip pin and cortical plate
EP0064724B1 (de) * 1981-05-11 1986-04-16 Lars Ingvar Hansson Drehtreibwerkzeug

Patent Citations (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US2490364A (en) * 1948-02-27 1949-12-06 Herman H Livingston Bone pin
US4236512A (en) * 1978-02-12 1980-12-02 Jacob Aginsky Connector for fractured bones
US4379451A (en) * 1980-11-04 1983-04-12 Getscher Philip E Intramedullary hip pin and cortical plate
EP0064724B1 (de) * 1981-05-11 1986-04-16 Lars Ingvar Hansson Drehtreibwerkzeug

Cited By (36)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
WO2001054598A1 (en) * 1998-03-06 2001-08-02 Disc-O-Tech Medical Technologies, Ltd. Expanding bone implants
US7052498B2 (en) 1998-10-26 2006-05-30 Expanding Orthopedics, Inc. Expandable orthopedic device
US7670339B2 (en) 1998-10-26 2010-03-02 Expanding Orthopedics, Inc. Expandable orthopedic device
US6554833B2 (en) 1998-10-26 2003-04-29 Expanding Orthopedics, Inc. Expandable orthopedic device
US7097648B1 (en) 1999-01-27 2006-08-29 Disc-O-Tech Medical Technologies Ltd. Expandable element delivery system
US8728160B2 (en) 1999-01-27 2014-05-20 Warsaw Orthopedic, Inc. Expandable intervertebral spacer
DE19945217C2 (de) * 1999-09-16 2002-10-24 Merete Medical Gmbh Chirurgisches Implantat zum Einbringen von Drähten in Knochen
DE19945217A1 (de) * 1999-09-16 2001-04-12 Merete Medical Gmbh Drahtspreizer Implantat
EP1522268A1 (de) * 1999-10-22 2005-04-13 Mark Levy Expandierbare orthopädische Anordnung
WO2001028443A1 (en) * 1999-10-22 2001-04-26 Mark Levy Expandable orthopedic device
US6780185B2 (en) 2000-04-10 2004-08-24 Synthes (U.S.A.) Osteosynthetic anchoring member
WO2001076493A1 (de) * 2000-04-10 2001-10-18 Synthes Ag Chur Osteosynthetisches verankerungselement
US8992541B2 (en) 2003-03-14 2015-03-31 DePuy Synthes Products, LLC Hydraulic device for the injection of bone cement in percutaneous vertebroplasty
US9186194B2 (en) 2003-03-14 2015-11-17 DePuy Synthes Products, Inc. Hydraulic device for the injection of bone cement in percutaneous vertebroplasty
US9839460B2 (en) 2003-03-31 2017-12-12 DePuy Synthes Products, Inc. Remotely-activated vertebroplasty injection device
US8333773B2 (en) 2003-03-31 2012-12-18 Depuy Spine, Inc. Remotely-activated vertebroplasty injection device
US8066713B2 (en) 2003-03-31 2011-11-29 Depuy Spine, Inc. Remotely-activated vertebroplasty injection device
US8361078B2 (en) 2003-06-17 2013-01-29 Depuy Spine, Inc. Methods, materials and apparatus for treating bone and other tissue
US9504508B2 (en) 2003-06-17 2016-11-29 DePuy Synthes Products, Inc. Methods, materials and apparatus for treating bone and other tissue
US8956368B2 (en) 2003-06-17 2015-02-17 DePuy Synthes Products, LLC Methods, materials and apparatus for treating bone and other tissue
US8540722B2 (en) 2003-06-17 2013-09-24 DePuy Synthes Products, LLC Methods, materials and apparatus for treating bone and other tissue
US7828802B2 (en) 2004-01-16 2010-11-09 Expanding Orthopedics, Inc. Bone fracture treatment devices and methods of their use
US9750840B2 (en) 2004-03-21 2017-09-05 DePuy Synthes Products, Inc. Methods, materials and apparatus for treating bone and other tissue
US8809418B2 (en) 2004-03-21 2014-08-19 DePuy Synthes Products, LLC Methods, materials and apparatus for treating bone and other tissue
US8415407B2 (en) 2004-03-21 2013-04-09 Depuy Spine, Inc. Methods, materials, and apparatus for treating bone and other tissue
US7632277B2 (en) 2004-03-29 2009-12-15 Woll Bioorthopedics Llc Orthopedic intramedullary fixation system
WO2005102196A1 (en) 2004-03-29 2005-11-03 Woll Bioorthopedics Llc Orthopedic intramedullary fixation system
US9381024B2 (en) 2005-07-31 2016-07-05 DePuy Synthes Products, Inc. Marked tools
US9918767B2 (en) 2005-08-01 2018-03-20 DePuy Synthes Products, Inc. Temperature control system
US9259696B2 (en) 2005-11-22 2016-02-16 DePuy Synthes Products, Inc. Mixing apparatus having central and planetary mixing elements
US8360629B2 (en) 2005-11-22 2013-01-29 Depuy Spine, Inc. Mixing apparatus having central and planetary mixing elements
US9642932B2 (en) 2006-09-14 2017-05-09 DePuy Synthes Products, Inc. Bone cement and methods of use thereof
US8950929B2 (en) 2006-10-19 2015-02-10 DePuy Synthes Products, LLC Fluid delivery system
US8579945B2 (en) 2010-08-13 2013-11-12 DePuy Synthes Products, LLC Bone stabilization device
US9138219B2 (en) 2010-12-29 2015-09-22 Tarsus Medical Inc. Methods and devices for treating a syndesmosis injury
CN102824208A (zh) * 2011-06-16 2012-12-19 王坤正 镍钛形状记忆合金伞-钛笼股骨头内支撑器

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0340159B1 (de) Spreizdübel für eine zementfreie Verankerung von Knochenimplantaten
US6692496B1 (en) Fracture treatment
US6887243B2 (en) Method and apparatus for bone fixation with secondary compression
US6908465B2 (en) Distal bone anchors for bone fixation with secondary compression
US4790302A (en) Method and apparatus for fixing bone fractures
US6524313B1 (en) Intramedullary nail system
US6706046B2 (en) Intramedullary fixation device for metaphyseal long bone fractures and methods of using the same
US5935127A (en) Apparatus and method for treatment of a fracture in a long bone
US6607531B2 (en) Medullary nail for the surgical treatment of forearm fractures
DE19509037C1 (de) Humeruskopfprothese
US5167663A (en) Femoral fracture device
US20050182405A1 (en) System for stabilization of fractures of convex articular bone surfaces including subchondral support structure
DE10027988C2 (de) Vorrichtung zur stereotaktisch geführten perkutanen Implantation der Längsverbindung der Pedikelschrauben
US20050065520A1 (en) Endosteal nail
DE102007055745A1 (de) Posteriores funktionsdynamisches Stabilisierungssystem
DE3916198A1 (de) Verankerungselement
EP0468192A2 (de) Osteosyntheseplatte
EP0135755A1 (de) Schaft für eine Hüftgelenkprothese
DE19548154A1 (de) Humeruskopfprothese
EP1072237A1 (de) Oberschenkelteil einer Hüftendoprothese
EP1470803A1 (de) Vorrichtung für die Spondylodese
DE10233204A1 (de) Zementierbare Hüftgelenkendoprothese als Ersatz des proximalen Femur
DE19951141A1 (de) Hüftgelenk-Endoprothese
US20110218585A1 (en) Apparatus and methods for bone repair
EP0491211A1 (de) Knochenschraube

Legal Events

Date Code Title Description
OP8 Request for examination as to paragraph 44 patent law
8136 Disposal/non-payment of the fee for publication/grant