DE10228598C1 - Displayanordnung in einem Fahrzeug - Google Patents

Displayanordnung in einem Fahrzeug

Info

Publication number
DE10228598C1
DE10228598C1 DE2002128598 DE10228598A DE10228598C1 DE 10228598 C1 DE10228598 C1 DE 10228598C1 DE 2002128598 DE2002128598 DE 2002128598 DE 10228598 A DE10228598 A DE 10228598A DE 10228598 C1 DE10228598 C1 DE 10228598C1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
display
arrangement according
mirror
vehicle
display arrangement
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Expired - Fee Related
Application number
DE2002128598
Other languages
English (en)
Inventor
Joerg Moisel
Manfred Rode
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Mercedes Benz Group AG
Original Assignee
DaimlerChrysler AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by DaimlerChrysler AG filed Critical DaimlerChrysler AG
Priority to DE2002128598 priority Critical patent/DE10228598C1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE10228598C1 publication Critical patent/DE10228598C1/de
Anticipated expiration legal-status Critical
Expired - Fee Related legal-status Critical Current

Links

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R21/00Arrangements or fittings on vehicles for protecting or preventing injuries to occupants or pedestrians in case of accidents or other traffic risks
    • B60R21/02Occupant safety arrangements or fittings, e.g. crash pads
    • B60R21/055Padded or energy-absorbing fittings, e.g. seat belt anchors
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • B60R11/02Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for for radio sets, television sets, telephones, or the like; Arrangement of controls thereof
    • B60R11/0229Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for for radio sets, television sets, telephones, or the like; Arrangement of controls thereof for displays, e.g. cathodic tubes
    • B60R11/0235Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for for radio sets, television sets, telephones, or the like; Arrangement of controls thereof for displays, e.g. cathodic tubes of flat type, e.g. LCD
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D25/00Superstructure or monocoque structure sub-units; Parts or details thereof not otherwise provided for
    • B62D25/06Fixed roofs
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • B60R2011/0001Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for characterised by position
    • B60R2011/0003Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for characterised by position inside the vehicle
    • B60R2011/0029Floor, e.g. side sills, fire wall
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • B60R2011/0042Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for characterised by mounting means
    • B60R2011/008Adjustable or movable supports
    • B60R2011/0085Adjustable or movable supports with adjustment by rotation in their operational position
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • B60R2011/0042Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for characterised by mounting means
    • B60R2011/008Adjustable or movable supports
    • B60R2011/0092Adjustable or movable supports with motorization
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • B60R2011/0094Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for characterised by means for covering after user, e.g. boxes, shutters or the like
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B60VEHICLES IN GENERAL
    • B60RVEHICLES, VEHICLE FITTINGS, OR VEHICLE PARTS, NOT OTHERWISE PROVIDED FOR
    • B60R11/00Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for
    • B60R11/02Arrangements for holding or mounting articles, not otherwise provided for for radio sets, television sets, telephones, or the like; Arrangement of controls thereof
    • B60R2011/0288Apparatus made of several modules independently mounted

Landscapes

  • Engineering & Computer Science (AREA)
  • Mechanical Engineering (AREA)
  • Chemical & Material Sciences (AREA)
  • Combustion & Propulsion (AREA)
  • Transportation (AREA)
  • Fittings On The Vehicle Exterior For Carrying Loads, And Devices For Holding Or Mounting Articles (AREA)
  • Instrument Panels (AREA)

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Displayanordnung in einem Fahrzeug, mit wenigstens einem flächigen Display und wenigstens einem Umlenkspiegel. Dabei ist bzw. sind das oder die Displays flächig mit dem Fahrzeugdach verbunden und im Fahrzeuginnenraum/Fußraum ist wenigstens ein von einem Display abgesetzter Umlenkspiegel zur Betrachtung eines durch ein Display wiedergegebenen Bildes angeordnet.

Description

Die Erfindung betrifft eine Displayanordnung in einem Fahr­ zeug mit wenigstens einem Display das als Flachdisplay ausgebildet ist und einem Umlenk­ spiegel.
Eine solche Displayanordnung ist aus dem englischen Patentab­ stract der japanischen Patentanmeldung JP 11-127 403 A be­ kannt. Dieses zeigt in einem aufklappbaren Gehäuse, das an das Fahrzeugdach eines Automobils befestigt wird, ein flächi­ ges Display und in dem aufklappbaren Deckel einen Umlenkspie­ gel, über den ein Fahrzeuginsasse das in dem Display darge­ stellte Bild wahrnehmen kann. Diese Anordnung ermöglicht kei­ ne gute Ablesbarkeit. Zudem führt diese Anordnung zu Fehlhal­ tungen und führt damit zu einer mangelnden Akzeptanz der Be­ nutzer.
Aus der US 4,908,611 ist eine Displayanordnung bekannt, die einen in einem am Fahrzeugdach befestigten Gehäuse ange­ ordneten Projektor zeigt, der über einen im selben Gehäuse des Projektors angebrachten Spiegel ein Bild auf einen zwei­ ten im Fußraum des Fahrzeugs befindlichen Spiegel wirft, so daß ein Benutzer das vermeintliche projizierte Bild sehen könnte. Diese Anordnung führt zu einer sehr unangenehmen Blendung des Benutzers, da der Projektor direkt in das Auge des Benutzers einstrahlt und der Benutzer somit direkt in die gleißend helle Projektionslampe des Projektors hineinsieht, so daß er von dieser geblendet wird. Diese Displayanordnung erweist sich als sehr benutzerunfreundlich.
Weiterhin ist bekannt, ein Display an der Rückseite eines Vordersitzes bzw. einer Nackenstütze zu befestigen. Diese An­ ordnung birgt große Verletzungs- und Beschädigungsgefahren. Darüber hinaus ist das wiedergegebene Bild stark durch auf­ tretende Lichtreflexe durch die helle Umgebung gestört.
Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Displayanord­ nung in einem Fahrzeug zu schaffen, welche die vorgenannten Nachteile weniger zeigt.
Diese Aufgabe wird durch eine Displayanordnung in einem Fahr­ zeug mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst.
Vorteilhafte Weiterbildungen sind Gegenstand der Unteransprü­ che 2 bis 9.
Die Erfindung zeigt ein oder mehrere Displays, die flächig mit dem Fahrzeugdach verbunden sind. Die Verbindung ist dabei neben der Anbringung am Fahrzeugdach bevorzugt so gewählt, daß das Display in das Fahrzeugdach ganz oder teilweise inte­ griert ist und damit nur wenig oder gar nicht aus dem Fahr­ zeugdach in den Fahrzeuginnenraum hineinragt. Die flächige Verbindung gewährleistet eine im wesentlichen zum Fahrzeug­ dach parallele Ausrichtung der Wiedergabefläche des Dis­ plays. Das Display stellt ein Flachdisplay insbesondere ein TFT-, ein LCD-, VFD- oder ein Plasmadisplay dar.
Im Fahrzeuginnenraum ist wenigstens ein von dem Display abge­ setzter Umlenkspiegel angeordnet, über den ein Fahrzeuginsas­ se das Display und damit ein auf dem Display wiedergegebenes Bild betrachten kann. Durch diese Anordnung ist sicherge­ stellt, daß ein ausgeprägter Abstand von den Augen zu dem Umlenkspiegel und von dem Umlenkspiegel zu dem Display erreicht ist. Hierdurch ist ein angenehmes Aufnehmen der auf dem Display dargestellten Informationen ermöglicht. Durch diese Anordnung ist zudem erreicht, daß die Anzahl der störenden Lichtreflexe auf einem Display durch eine helle Um­ gebung des Fahrzeuges merklich eingeschränkt ist und dadurch ein unangenehmes Aufnehmen der dargestellten Information durch den Benutzer weitgehend ausgeschlossen ist.
Darüber hinaus wird erfindungsgemäß eine sehr einfache Anord­ nung des Displays an dem Fahrzeugdach bzw. in dem Fahrzeug­ dach geschaffen, die ein Verletzungsrisiko für den Benutzer im Fall eines Unfalls merklich einschränkt.
Als besonders vorteilhaft hat es sich erwiesen, die Display­ anordnung mit einer Steueranordnung zu versehen, die das wie­ derzugebende Bild in einer seitenverkehrten bzw. spiegelbild­ lichen Darstellung wiedergibt, so daß in Verbindung mit dem Umlenkspiegel eine korrekte Darstellung der Information ins­ besondere eine seitenrichtige Darstellung von Textinformatio­ nen gegeben ist. Hierdurch ist die Akzeptanz der Display­ anordnung in besonderem Maße erreicht.
Darüber hinaus hat es sich besonders bewährt, den wenigstens einen Umlenkspiegel im Bereich des Fußraums des Fahrzeugin­ nenraums, insbesondere unterhalb der Unterkante der Scheiben anzuordnen, so daß störende Blendeffekte durch einstrahlendes Licht durch die den Fahrzeuginnenraum begrenzenden Scheiben nicht oder nur in beschränktem Maße gegeben sind. Dabei wird die Position des bzw. der Displays so gewählt, daß sie beson­ ders bevorzugt so deutlich unterhalb der Unterkante der Scheiben gewählt ist, daß die Gefahr von störenden Lichtein­ flüssen noch weiter eingeschränkt ist. Dadurch ist eine aus­ gesprochen angenehme Wiedergabe von Bildinformationen zur Aufnahme durch ein Fahrzeuginsassen gegeben. Dies wird unter­ stützt durch den große Abstand zwischen Auge und Umlenkspie­ gel sowie dem Abstand zwischen Umlenkspiegel und Display, wodurch ein sehr stabiles Spiegelbild des Displays erreicht wird. Durch die Anordnung des Umlenkspiegels im Fußraum ist zudem sicher­ gestellt, daß bei begrenzter Größe des Umlenkspiegels ein großes Display in oder an der Fahrzeugdecke wiedergebbar ist bzw. daß auch bei eingeschränkten Positionsveränderungen des Kopfes des Benutzers ein ausreichender, zufriedenstellender Blick auf die wiederzugebenden Informationen im Display gege­ ben ist.
Es hat sich besonders bewährt, den oder die Umlenkspiegel verschwenkbar auszubilden, so daß ein Umlenkspiegel nach den jeweiligen Bedürfnissen eines Benutzers, einem Insassen des Fahrzeuges, entsprechend verschwenkt werden kann. Hierbei wird der Umlenkspiegel so verschwenkt, daß er eine gute Sicht für den Benutzer auf das gewünschte Display bzw. auf das auf dem gewünschten Display dargestellten Bild ermöglicht. Nach dem Verschwenken wird der Umlenkspiegel vorzugsweise mit ei­ ner Arretiervorrichtung so arretiert, daß er durch die Er­ schütterungen des Fahrbetriebs des Fahrzeuges nicht unnötig seine Position verliert. Durch diese Möglichkeit der Ver­ schwenkung ist sichergestellt, daß eine individuelle Anpas­ sung der Displayanordnung an die körperlichen Gegebenheiten, insbesondere die Länge, eines Benutzers erreicht werden kann, aber auch eine wahlweise Benutzung der Displayanordnung durch verschiedener Benutzer ermöglicht werden kann. Durch diese Ausbildung ist mit geringen Kosten und geringem Aufwand si­ chergestellt, daß verschiedene Benutzer jeweils einen beson­ ders guten Blick auf ein Display erhalten können.
Vorzugsweise wird die Verstellung bzw. Verschwenkung des oder der Umlenkspiegel durch eine Bedieneinheit gesteuert, über welche ein motorisch angetriebener Verstellmechanismus zum Verstellen eines Umlenkspiegels angesteuert wird. Dabei wird die Bedieneinheit bevorzugt unmittelbar durch den Benutzer durch Betätigen entsprechender Eingabemittel, insbesondere Tasten oder Drehknöpfe, betätigt. Es hat sich als besonders vorteilhaft erwiesen, die Bedieneinheit im Bereich des Um­ lenkspiegels zu befestigen oder mit diesem mechanisch zu ver­ binden.
Nach einer anderen bevorzugten Ausführungsform der Erfindung ist sie mit einer Steuereinheit versehen, die mit einer Sitz- bzw. Kopfpositionserkennungseinheit dahingehend zusammen­ wirkt, daß diese abhängig von der erkannten Sitzposition bzw. Kopfposition den oder die Umlenkspiegel gesteuert so ver­ schwenkt, daß ein auf einem Display dargestelltes Bild durch den Benutzer über den Umlenkspiegel sicher erkennbar ist. Die Verstellung ist dabei bevorzugt durch einen motorischen An­ trieb erreicht, wobei auch pneumatische, hydraulische oder an­ dere Antriebe in Frage kommen. Bevorzugt wird das Zusammen­ wirken mit einer Sitz- bzw. Kopfpositionserkennungseinheit, die Teil eines Airbagsystems insbesondere Kopf-Airbagsystems ist.
Durch die dynamische Anpassung an die Position, insbesondere Kopfposition, des Passagiers ist ein sehr sicheres und ange­ nehmes Aufnehmen der dargestellten Informationen erreicht, was zu einer hohen Akzeptanz der Displayanordnung in einem Fahr­ zeug durch die Benutzer führt.
Als sehr vorteilhaft hat sich eine bevorzugte Weiterbildung der Erfindung erwiesen, die die Möglichkeit zeigt, daß die Umlenkspiegel in eine Ruheposition, in einer quasi nicht ak­ tiven Position, zu bringen, welche ein Umlenken des auf dem Display wiedergegebenen Bildes zu einem Benutzer nicht ermög­ licht und zugleich keine Einschränkung an die Bewegungsfrei­ heit des Passagiers insbesondere im Fußraum beinhaltet. Im Hinblick auf die Verkehrssicherheit erweist sich dies als sehr vorteilhaft.
Aus dieser Ruheposition wird bei Bedarf der Umlenkspiegel herausgeschwenkt und in eine Position verschwenkt, die eine Betrachtung des auf dem Display wiedergegebenen Bildes ermög­ licht. Durch diese zwei verschiedenen Zustände, die Ruheposi­ tion und die zweite aktive Position ist eine besonders gute Benutzungssicherheit und Verkehrssicherheit durch diese be­ vorzugte Displayanordnung erreicht.
Nach einer besonders bevorzugten Ausbildung der Erfindung wird die Ruheposition automatisch eingenommen, sobald das Display ausgeschaltet, kein relevanter Fahrzeuginsasse durch eine Sitz- bzw. Kopfpositionserkennungseinheit erkannt oder ein zu großes Abweichen aus einer Sollposition, die die Be­ trachtung des Displays über den Umlenkspiegel erlaubt, vor­ liegt. Im Übrigen ist der Umlenkspiegel regelmäßig in seiner aktiven Position.
Nach einer bevorzugten Ausbildung der Erfindung wird eine Steuereinheit vorgesehen, die mit mehreren Umlenkspiegeln bzw. mit den den Umlenkspiegeln zugeordneten Verstelleinhei­ ten dahingehend verbunden ist, daß die Umlenkspiegel unabhän­ gig voneinander gesteuert so verschwenkt werden können, daß sie jeweils entsprechend den Bedürfnissen eines oder mehrerer Fahrzeuginsassen verschwenkt werden können. Hierdurch ist si­ chergestellt, daß für eine Reihe von Fahrzeuginsassen gleich­ zeitig jeweils eine optimale Ausrichtung durch eine angepaßte Verschwenkung der Umlenkspiegel erreicht werden kann, ohne daß der Aufwand für die Steuerung und Verkabelung und die da­ mit verbundenen Kosten durch eine vielfache Ausbildung einer Steuereinheit erforderlich ist. Hierdurch wird zudem sicher­ gestellt, daß durch die Reduzierung der Komponenten die Aus­ fallwahrscheinlichkeit derartiger Displayanordnung mit mehre­ ren Umlenkspiegeln und fakultativ mehreren Displays begrenzt ist.
Vorzugsweise ist einem Display eine Abdeckung zugeordnet, die das Display vor Beschädigung insbesondere vor Verkratzen schützt. Dabei wird die Abdeckung in einer besonders bevor­ zugten Ausführungsform als verschiebliche Abdeckung ausgebil­ det, die bei einer Nichtbenutzung des Displays bzw. der Dis­ playanordnung an dem Fahrzeugdach entlang oder in diesem ver­ schoben wird, bis die Abdeckung das Display vollständig oder weitgehend bedeckt. Zur Benutzung wird die Sicht auf das Dis­ play durch Entfernen der Abdeckung freigegeben. Dabei wird die Abdeckung bevorzugt aus weichem Material ausgebildet, so daß bei einem Anstoßen insbesondere des Kopfes an das Display ein Abdämpfen des Schlages bewirkt wird, was zu weniger oder weniger schmerzhaften Kopfverletzungen und zu weniger Schädi­ gungen des Displays bzw. Zerstörung des Displays führt.
Nach einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung wird das oder werden die Displays in dem Fahrzeugdach insbesondere in eine durch eine Rahmenstruktur des Fahrzeugdachs gebildete Ausnehmung integriert. Hierdurch gelingt es, seine sehr sichere und formsteife Befestigung des Displays in dem Fahrzeugdach zu schaffen, die nicht nur eine gute Aufnahme ohne wesentli­ che Überstände des Displays in dem Fahrzeuginnenraum ermög­ licht, sondern auch eine zusätzliche Versteifung des Fahr­ zeugdaches bewirkt. Im Hinblick auf die Crash-Stabilität des Fahrzeuges erweist sich dies als besonders vorteilhaft.
Die Erfindung ist nicht auf die verschiedenen oben genannten beispielhaften Ausbildungen der Erfindung begrenzt, sondern umfaßt auch weitere Abwandlungen in der Ausbildung und Anord­ nung der Umlenkspiegel, der Displays, der Bedieneinheiten oder der Steuereinheiten. Insbesondere umfaßt sie eine viel­ fältige Kombination verschiedener Anzahlen an Displays und Umlenkspiegeln sowie die unterschiedlichen Arten der Anbrin­ gung von Displays in oder am Fahrzeugdach.
Im folgenden wird die Erfindung anhand einer von vielen bei­ spielhaften Ausbildung einer Displayanordnung in einem Fahr­ zeug beschrieben.
Fig. 1 zeigt in einer skizzenhaften Darstellung ein Fahrzeug in einem Längsschnitt.
Der Fahrzeuginnenraum 4 ist begrenzt durch den Motorraum 5 und den Kofferraum 6. Nach oben ist er durch die Fahrzeugdec­ ke 3 sowie nach unten durch den Fahr­ zeugboden 7 begrenzt. Auf die Darstellung der Seitenwände wird in der Fig. 1 zur Verbesserung der Übersichtlichkeit verzichtet.
An der Fahrzeugdecke 3 sind zwei Displays 1 flächig ange­ bracht. Diese Displays 1 sind als TFT oder als LCD oder als entsprechende andere Flachdisplays realisiert. Im Fahrzeugin­ nenraum 4 sind zwei Insassen dargestellt, die auf Fahrzeug­ sitzen 8 sitzen. Über zwei Umlenkspiegel 2, die sich im Fahr­ zeuginnenraum 4 im Bereich vor den beiden Insassen befinden wird der Blick der Insassen über die Umlenkspiegel zu den Displays 1 ermöglicht. Hierbei ist eine unnatürliche, nach oben genickte Kopfhaltung, die zum Ermüden des Insassen bzw. zu Halsschmerzen durch Verkrampfen im Hals-Wirbelbereich des Insassen führen, nicht zu befürchten. Der Blick der Fahrzeu­ ginsassen ist auf ergonomische Weise leicht nach unten ge­ neigt, was eine sehr angenehme Haltung bewirkt und ein ent­ spanntes Wahrnehmen der auf dem Display 1 dargestellten Infor­ mationen ermöglicht. Durch den großen Abstand von den Augen der Fahrzeuginsassen zum Umlenkspiegel 2 und von dort zu den Displays 1 ist eine Möglichkeit geschaffen, daß der Insasse in sehr entspannter Weise ein großes Gesichtsfeld an der Fahrzeugdecke 5 visuell aufnehmen kann. Hierdurch wird es mög­ lich, auch große Displays 1 zur Wiedergabe umfangreicher Infor­ mationen vorzusehen. Auch wird hierdurch sichergestellt, daß bei kleineren Displays 1 eine ausreichende, dauerhafte Wahrneh­ mung der Information auf dem Display 1 auch bei leicht verän­ derter Kopfverstellung des Insassen erreicht wird. Dies wird dadurch erreicht, daß durch den Umlenkspiegel 2 ein größeres, das Display 1 überragenden Blickfeld über den Umlenkspiegel durch den Insassen wahrnehmbar ist. Gewisse Positionsverände­ rungen oder Richtungsveränderungen führen hier nicht unmit­ telbar zum Blickkontaktverlust mit der auf dem Display 1 dar­ gestellten Information.
Durch die Wahl der Position der Umlenkspiegel 2 im Bereich des Fußraumes 4a, insbesondere unterhalb der Unterkante der Seitenscheiben ist zudem sichergestellt, daß der Einfluß von Streulicht also Licht das durch die Seitenscheiben in den Fahrzeuginnenraum 4 eindringt und sich als Störlicht für die Spiegel 2 auswirkt erheblich eingeschränkt ist. Hierdurch ge­ lingt es die im Display 1 dargestellten visuellen Informatio­ nen einerseits ohne wesentliche störende Lichtreflexe auf dem Display 1 und andererseits ohne wesentliche störende Lichtre­ flexe auf den Spiegeln 2, die sich in einer Art Schattenraum im Fußraum 4a des Fahrzeuginnenraums 4 befinden, erheblich zu reduzieren.
Durch die Erfindung ist eine Displayanordnung geschaffen, die ein Aufnehmen der visuell dargestellten Informationen im Fahrzeug auf besonderes angenehme und störungsfreie Weise er­ möglicht.

Claims (10)

1. Displayanordnung in einem Fahrzeug, mit wenigstens einem Display, das als Flachdisplay ausgebildet ist, und einem Umlenkspiegel, dadurch gekennzeichnet, dass das oder die Displays (1) flächig mit dem Fahrzeug­ dach (3) verbunden ist oder sind und im Fahrzeuginnenraum (4) wenigstens ein von einem Display (1) abgesetzter Um­ lenkspiegel (2) zur Betrachtung eines durch ein Display (1) wiedergegebenen Bildes angeordnet ist.
2. Displayanordnung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Umlenkspiegel (2) im Bereich des Fuß­ raums (4a) des Fahrzeuginnenraums (4) angeordnet ist.
3. Displayanordnung nach Anspruch 1 oder Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Umlenkspiegel (2) verschwenkbar aus­ gebildet ist.
4. Displayanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuereinheit vorgesehen ist, die geeignet ist, mit einer Sitz- bzw. Kopfpositionserkennungseinheit zu­ sammenzuwirken und abhängig von der Sitzposition bzw. von der Kopfposition eines Fahrzeuginsassen wenigstens einen Umlenkspiegel (2) zur Betrachtung eines dargestellten Bildes zu verschwenken.
5. Displayanordnung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass eine Bedieneinheit und eine Steuereinheit vorgesehen sind, die gemeinsam geeignet sind, einen oder mehrere Um­ lenkspiegel (2) zur Betrachtung eines dargestellten Bil­ des motorisch zu verschwenken.
6. Displayanordnung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine Bedieneinheit vorgesehen ist, die in Zusammen­ wirken mit der Steuereinheit geeignet ist einen oder meh­ rere Umlenkspiegel (2) aus einer Ruheposition in eine Po­ sition zur Betrachtung eines dargestellten Bildes zu ver­ schwenken.
7. Displayanordnung nach einem der vorsehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuereinheit vorgesehen ist, die geeignet ist, mehrere Umlenkspiegel (2) zur Betrachtung dargestellter Bilder unterschiedlich zu verschwenken.
8. Displayanordnung nach einem der vorsehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das oder die Displays (1) teilweise oder vollständig in das Fahrzeugdach (3) integriert ausgebildet ist.
9. Displayanordnung nach einem der vorsehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Display (1) mit einer insbesondere verschiebli­ chen Abdeckung versehen ist.
10. Displayanordnung nach einem der vorsehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Steuereinheit vorgesehen ist, welche eine spiegelbildliche Darstellung der wiederzugebenden Infor­ mationen auf dem Display (1) ermöglicht.
DE2002128598 2002-06-26 2002-06-26 Displayanordnung in einem Fahrzeug Expired - Fee Related DE10228598C1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002128598 DE10228598C1 (de) 2002-06-26 2002-06-26 Displayanordnung in einem Fahrzeug

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE2002128598 DE10228598C1 (de) 2002-06-26 2002-06-26 Displayanordnung in einem Fahrzeug

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE10228598C1 true DE10228598C1 (de) 2003-12-11

Family

ID=29432734

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE2002128598 Expired - Fee Related DE10228598C1 (de) 2002-06-26 2002-06-26 Displayanordnung in einem Fahrzeug

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE10228598C1 (de)

Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4908611A (en) * 1987-03-17 1990-03-13 Yazaki Corporation Head-up display apparatus for automotive vehicle
DE4406872A1 (de) * 1993-03-02 1994-09-08 Prince Corp Anzeigevorrichtung für ein Fahrzeug
JPH09200651A (ja) * 1996-01-16 1997-07-31 Murakami Corp 画像表示装置
JPH11127403A (ja) * 1997-10-21 1999-05-11 Kansei Corp 車両用情報表示装置
DE19948896C1 (de) * 1999-10-11 2001-01-18 Siemens Ag Anordnung zum Detektieren eines Objekts in einem von Licht angestrahlten Bereich

Patent Citations (5)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US4908611A (en) * 1987-03-17 1990-03-13 Yazaki Corporation Head-up display apparatus for automotive vehicle
DE4406872A1 (de) * 1993-03-02 1994-09-08 Prince Corp Anzeigevorrichtung für ein Fahrzeug
JPH09200651A (ja) * 1996-01-16 1997-07-31 Murakami Corp 画像表示装置
JPH11127403A (ja) * 1997-10-21 1999-05-11 Kansei Corp 車両用情報表示装置
DE19948896C1 (de) * 1999-10-11 2001-01-18 Siemens Ag Anordnung zum Detektieren eines Objekts in einem von Licht angestrahlten Bereich

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP0946893B1 (de) Informationsanzeigesystem für mindestens eine person
DE3812648C2 (de)
DE102008025684A1 (de) Fahrzeugsitz mit daran angebrachter Elektronikanzeige
DE4406872A1 (de) Anzeigevorrichtung für ein Fahrzeug
DE102005044607A1 (de) Kraftfahrzeug-Zentralkonsole mit sich bewegender Konsole und verborgenem Viergelenkgetriebe
EP3558752A1 (de) Kraftfahrzeug mit einem bildschirm in einem fahrzeuginnenraum
DE102017218960B4 (de) Projektionsanordnung und Fahrzeug mit einer Projektionsanordnung
DE10356150A1 (de) Überkopf-Aufbewahrungssystem für ein Kraftfahrzeug
DE112015000987T5 (de) Bildprojektionsvorrichtung und Fahrunterstützungsvorrichtung
DE10042495A1 (de) Vorrichtung zur Positionierung eines Bildbetrachtungsmittels
DE19739352A1 (de) Sonnenblende eines Fahrzeugs mit integriertem Display
EP0976616A1 (de) Anordnung eines Bildschirms in einem Fahrzeug
EP1514153A1 (de) Holografisches anzeigesystem
DE19942521A1 (de) Anzeigevorrichtung
DE10200502B4 (de) Anzeigeeinheit für eine Anzeigevorrichtung in einem Fahrzeug
DE102017217023B4 (de) Kraftfahrzeug
DE10228598C1 (de) Displayanordnung in einem Fahrzeug
DE102020102742A1 (de) Kraftfahrzeug mit einer Beleuchtungsvorrichtung für seinen Innenraum
DE10050580A1 (de) Einstellanordnung für Fahrzeugsitze
DE102019108330A1 (de) Faltbare Blickfeldanzeigevorrichtung
DE4419836A1 (de) Bedienplatz für Fahrzeuge oder Arbeitsgeräte
DE102014111894A1 (de) Fahrzeuginnenraumbeleuchtungsvorrichtung
DE1800785A1 (de) Klein-Personenkraftwagen,insbesondere Kleintaxi
WO2004067320A1 (de) Innenbeleuchtung für kraftfahrzeuge
DE102015111617A1 (de) Anzeigevorrichtung für ein Kraftfahrzeug mit einer eine Verzahnung aufweisenden Führungsbahn sowie Kraftfahrzeug

Legal Events

Date Code Title Description
8100 Publication of the examined application without publication of unexamined application
8304 Grant after examination procedure
8364 No opposition during term of opposition
8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLERCHRYSLER AG, 70327 STUTTGART, DE

8327 Change in the person/name/address of the patent owner

Owner name: DAIMLER AG, 70327 STUTTGART, DE

R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee
R119 Application deemed withdrawn, or ip right lapsed, due to non-payment of renewal fee

Effective date: 20150101