DE102017110499A1 - Hubmechanismus mit einer Ablage, Möbel und Schubkasten - Google Patents

Hubmechanismus mit einer Ablage, Möbel und Schubkasten Download PDF

Info

Publication number
DE102017110499A1
DE102017110499A1 DE102017110499.2A DE102017110499A DE102017110499A1 DE 102017110499 A1 DE102017110499 A1 DE 102017110499A1 DE 102017110499 A DE102017110499 A DE 102017110499A DE 102017110499 A1 DE102017110499 A1 DE 102017110499A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
lifting mechanism
drawer
tray
furniture
lever
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102017110499.2A
Other languages
English (en)
Inventor
Gunter Behrmann
Sören Beumler
Arnold Gurr
Steffen Tenhumberg
Gerrit Staufenberg
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Paul Hettich GmbH and Co KG
Original Assignee
Paul Hettich GmbH and Co KG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Paul Hettich GmbH and Co KG filed Critical Paul Hettich GmbH and Co KG
Publication of DE102017110499A1 publication Critical patent/DE102017110499A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47BTABLES; DESKS; OFFICE FURNITURE; CABINETS; DRAWERS; GENERAL DETAILS OF FURNITURE
    • A47B51/00Cabinets with means for moving compartments up and down
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47BTABLES; DESKS; OFFICE FURNITURE; CABINETS; DRAWERS; GENERAL DETAILS OF FURNITURE
    • A47B88/00Drawers for tables, cabinets or like furniture; Guides for drawers
    • A47B88/90Constructional details of drawers
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47BTABLES; DESKS; OFFICE FURNITURE; CABINETS; DRAWERS; GENERAL DETAILS OF FURNITURE
    • A47B88/00Drawers for tables, cabinets or like furniture; Guides for drawers
    • A47B88/90Constructional details of drawers
    • A47B2088/901Drawers having a lifting mechanism
    • AHUMAN NECESSITIES
    • A47FURNITURE; DOMESTIC ARTICLES OR APPLIANCES; COFFEE MILLS; SPICE MILLS; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47LDOMESTIC WASHING OR CLEANING; SUCTION CLEANERS IN GENERAL
    • A47L15/00Washing or rinsing machines for crockery or tableware
    • A47L15/42Details
    • A47L15/50Racks ; Baskets
    • A47L15/506Arrangements for lifting racks for loading or unloading purposes

Landscapes

  • Drawers Of Furniture (AREA)

Abstract

Ein Hubmechanismus (5) mit einer Ablage (4) zum Einbau in einen Schubkasten (3) oder einem Möbelkorpus (2) eines Möbels (1) weist eine Scherenmechanik mit wenigstens zwei gekreuzten und drehbar miteinander verbundenen Scherenhebeln (51, 52) zum Anheben und Absenken der Ablage (4) auf, wobei ein erster Scherenhebel (51) an einem ersten Ende (511) ortsfest und drehbar und ein zweiter Scherenhebel (52) an einem ersten Ende (521) drehbar und verschiebbar an der Ablage (4) angeordnet ist, wobei ein zweites Ende (512) des ersten Scherenhebels (51) drehbar und verschiebbar und ein zweites Ende (522) des zweiten Scherenhebels (52) ortsfest und drehbar an dem Schubkasten (3) oder dem Möbelkorpus (2) des Möbels (1) angeordnet ist, wobei der Hubmechanismus (5) wenigstens zwei Montageelemente (8) zur Befestigung des Hubmechanismus (5) in dem Schubkasten (3) oder dem Möbelkorpus (2) des Möbels (1) und eine in diesen fixierbare erste Führungsschiene (7) aufweist, an der die zweiten Enden (512, 522) des ersten und zweiten Scherenhebels (51, 52) festgelegt sind. Desweiteren wird ein Möbel und ein Schubkasten mit einem solchen Hubmechanismus beschrieben.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft einen Hubmechanismus mit einer Ablage gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1. Die Erfindung betrifft des Weiteren ein Möbel und einen Schubkasten.
  • Ein gattungsgemäßer Hubmechanismus mit einer Ablage ist beispielsweise aus der US 2014/011 1072 A1 bekannt. Dieser Hubmechanismus weist eine Scherenmechanik mit wenigstens zwei gekreuzten und drehbar miteinander verbundenen Scherenhebeln zum Anheben und Absenken der hier als Trittstufe ausgebildeten Ablage auf. Der Hubmechanismus mit dem Tritt ist dabei in einen Schubkasten fest eingebaut, der bei Bedarf aus dem Korpus eines Möbels herausfahrbar ist. Dabei sind die Scherenhebel einerseits an der Ablage und andererseits an den Seitenwänden des Schubkastens befestigt.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, einen Hubmechanismus mit einer Ablage bereitzustellen, der in einfacher Weise in einen Schubkasten oder einen Möbelkorpus eines Möbels insbesondere nachträglich einbaubar ist.
  • Diese Aufgabe wird durch einen Hubmechanismus mit einer Ablage mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst.
  • Die Aufgabe wird des Weiteren durch ein Möbel mit den Merkmalen des Anspruchs 13 sowie durch einen Schubkasten mit den Merkmalen des Anspruchs 17 gelöst.
  • Der erfindungsgemäße Hubmechanismus weist eine Scherenmechanik mit wenigstens zwei gekreuzten und drehbar miteinander verbundenen Scherenhebeln zum Anheben und Absenken der Ablage auf. Ein erster Scherenhebel ist dabei an einem ersten Ende ortsfest und drehbar und ein zweiter Scherenhebel an einem ersten Ende drehbar und verschiebbar an der Ablage angeordnet. Ein zweites Ende des ersten Scherenhebels ist drehbar und verschiebbar und ein zweites Ende des zweiten Scherenhebels ortsfest und drehbar an dem Schubkasten oder dem Möbelkorpus des Möbels angeordnet.
  • Der Hubmechanismus weist wenigstens zwei Montageelemente zur Befestigung des Hubmechanismus in dem Schubkasten oder dem Möbelkorpus des Möbels und eine in oder an diesen fixierbare erste Führungsschiene auf, an der die zweiten Enden des ersten und zweiten Scherenhebels festgelegt sind. Dabei kann die Führungsschiene vorzugsweise lösbar in oder an den Montageelementen fixiert sein, beispielsweise durch Verrastung.
  • Durch die Ausbildung des Hubmechanismus mit einer solchen Führungsschiene und den die Führungsschiene fixierenden Montageelementen ist in einfacher Weise der Einbau eines solchen Hubmechanismus mit einer Ablage in einen Schubkasten oder den Möbelkorpus eines Möbels einbaubar, insbesondere nachträglich in einfacher Weise ermöglicht.
  • Vorteilhafte Ausführungsvarianten der Erfindung sind Gegenstand der Unteransprüche.
  • Gemäß einer vorteilhaften Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Hubmechanismus sind die ersten Enden der Scherenhebel an einer an der Ablage fixierbaren zweiten Führungsschiene festgelegt, wobei das erste Ende des ersten Scherenhebels ortsfest und drehbar und das erste Ende des zweiten Scherenhebels drehbar und verschiebbar mit der zweiten Führungsschiene verbunden ist. Dabei kann die Führungsschiene vorzugsweise lösbar an der Ablage fixiert sein, beispielsweise durch Verrasten.
  • Dies ermöglicht in äußerst einfacher und schnell durchführbarer Weise auch eine Auswechselung bzw. den Austausch unterschiedlicher Ablagen wie beispielsweise eines Tablarbodens oder eines Drahtkorbes oder eines kastenförmigen Behälters.
  • Nach einer weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante ist ein von einem Schwenkhebel und einem Kniehebel gebildetes Kniegelenk mit der Scherenmechanik gekoppelt, mit dem die Ablage in einer angehobenen Position arretierbar ist, wobei an einem freien, von einem Benutzer verschwenkbaren Ende des Schwenkhebels ein Griff befestigt ist, mit dem der Hubmechanismus in einfacher Weise betätigbar ist.
  • Um die Anhebung bzw. Absenkung des Hubmechanismus zu erleichtern, ist die Scherenmechanik bevorzugt mit einem Energiespeicher, beispielsweise in Gestalt einer Gasdruckfeder gekoppelt.
  • Alternativ kann der Schwenkhebel auch über einen Schlepphebel mit der Scherenmechanik gekoppelt sein. Bei dem Einsatz eines Schlepphebels ist das System so ausgelegt, dass die Mechanik nicht in den Totpunkt verschwenkt, sondern in der angehobenen Position durch den Energiespeicher stabil gehalten wird, wobei an einem freien, von einem Benutzer verschwenkbaren Ende des Schwenkhebels ein Griff befestigt ist, mit dem der Hubmechanismus in einfacher Weise betätigbar ist.
  • Der Hubmechanismus weist bevorzugt an jeder von zwei gegenüberliegenden Seiten der Ablage jeweils eine Scherenmechanik auf, was die Stabilität der Ablage und des Hubmechanismus insgesamt erhöht.
  • Die zweite Führungsschiene ist gemäß einer weiteren bevorzugten Ausführungsvariante an einer Seitenwand der Ablage fixiert, insbesondere lösbar, was eine einfach durchführbare Fixierung der Ablage am Hubmechanismus sowie eine einfache Austauschbarkeit unterschiedlicher Ablagen ermöglicht.
  • Das erfindungsgemäße Möbel mit einem Korpus und einem an dem Möbel befestigten Hubmechanismus mit einer Ablage, die über den Hubmechanismus anhebbar und absenkbar ist, zeichnet sich durch den oben beschriebenen Hubmechanismus aus.
  • Nach einer bevorzugten Ausführungsvariante weist das Möbel wenigstens einen aus dem Möbelkorpus ausziehbaren Schubkasten auf, in dem wenigstens ein solcher Hubmechanismus mit einer Ablage eingebaut ist.
  • Der Hubmechanismus ist dabei bevorzugt derart im Schubkasten eingebaut, dass die erste Führungsschiene des Hubmechanismus senkrecht zur Ausziehrichtung des Schubkastens ausgerichtet ist, was die Bedienbarkeit des Hubmechanismus mit Hilfe des Griffes vereinfacht. Die erste Führungsschiene des Hubmechanismus kann auch parallel zur Ausziehrichtung des Schubkastens ausgerichtet sein.
  • In einer alternativen Ausführungsvariante ist auch denkbar, die Montageelemente des Hubmechanismus auf einem Korpusboden des Möbelkorpus zu befestigen, was ermöglicht, Gegenstände in einer solchen im Bodenbereich eines Schrankes angebrachten Ablage mit Hilfe des Hubmechanismus im Schrankkorpus anzuheben und so den auf dieser Ablage abgelegten Gegenstand bei aufrechter Position eines Benutzers diesem zugänglich zu machen.
  • Nach einer weiteren vorteilhaften Ausführungsvariante des erfindungsgemäßen Hubmechanismus ist das zweite Ende des zweiten Scherenhebels lösbar an der ersten Führungsschiene festgelegt.
  • Dies ermöglicht eine Relativverschiebung der Ablage im Schubkasten, sofern die Breite der Ablage kleiner ist als die Breite des Schubkastens oder des Möbels, in dem der Hubmechanismus mit einer befestigten Ablage eingesetzt werden soll.
  • Die Ablage ist gemäß einer bevorzugten Ausführungsvariante bei gelöstem zweiten Ende des zweiten Scherenhebels entlang der ersten Führungsschiene verfahrbar. Insbesondere ist das zweite Ende des zweiten Scherenhebels an der ersten Führungsschiene verschraubbar oder verklemmbar gehalten.
  • Der erfindungsgemäße Schubkasten mit einer Frontblende, einer Rückwand, zwei Seitenzargen und einem Boden sowie einem Hubmechanismus mit einer Ablage zeichnet sich dadurch aus, dass der Hubmechanismus in einem Aufnahmeraum des Schubkastens angeordnet ist.
  • Die Montageelemente des Hubmechanismus sind dabei bevorzugt auf einem Boden des Schubkastens befestigt. Alternativ können die Montageelemente auch an der Frontblende und / oder an dem Seitenzargen und / oder an der Rückwand des Schubkastens befestigt sein.
  • Nachfolgend werden bevorzugte Ausführungsbeispiele anhand der beiliegenden Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:
    • 1 eine perspektivische Ansicht einer Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen Möbels mit einem Schubkasten und einem darin angeordneten Hubmechanismus mit Ablage,
    • 2 eine perspektivische Ansicht des Möbels aus 1 aus einer anderen Perspektive mit weggelassener Seitenwand,
    • 3 eine perspektivische Ansicht einer alternativen Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen Möbels ohne Schubkasten,
    • 4 eine perspektivische Darstellung einer Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen Schubkastens mit darin angeordnetem Hubmechanismus und Ablage bei angehobener Ablage,
    • 5 eine perspektivische Ansicht des Schubkastens gemäß 4 mit abgesenkter Ablage,
    • 6 eine perspektivische Ansicht einer alternativen Ausführungsvariante eines erfindungsgemäßen Schubkastens mit Hubmechanismus und Ablage mit alternativem Griff,
    • 7 eine perspektivische Darstellung des Schubkastens gemäß 6 mit weggelassener Frontblende zur Darstellung des angehobenen Hubmechanismus,
    • 8 und 9 perspektivische Darstellungen alternativer Ausführungsvarianten von am Hubmechanismus angebrachten Ablagen,
    • 10 eine perspektivische Darstellung einer Ausführungsvariante eines Schubkastens und eines Hubmechanismus vor dem Einbau des Hubmechanismus in den Schubkasten,
    • 11 eine perspektivische Darstellung des Schubkastens und des Hubmechanismus aus 10 im eingebauten Zustand,
    • 12-14 verschiedene perspektivische Darstellungen der Montageelemente, der ersten Führungsschiene und in den Führungsschienen geführten Laufrollen bzw. Fixierstangen,
    • 15 eine perspektivische Darstellung eines Schubkastens mit darin angebrachtem Mechanismus mit Ablage in der angehobenen Position der Ablage bei aufrechtstehendem Schwenkhebel des Griffes,
    • 16 eine der 15 entsprechende perspektivische Darstellung bei abgesenktem Schwenkhebel,
    • 17 eine Detaildarstellung des Umschwenkmechanismus des Schwenkhebels,
    • 18 bis 20 verschiedene Darstellungen eines an der Ablage anbringbaren Klemmschutzes,
    • 21 eine Frontansicht auf ein Möbel mit geöffnetem Schubkasten und breitflächigem ersten Scherenhebel,
    • 22 eine Rückansicht der Scherenmechanik mit breitflächigem ersten Scherenhebel aus 23,
    • 23 eine Seitenansicht einer Scherenmechanik mit einem über ein Arretierelement mit der Scherenmechanik gekoppelten Schwenkhebel in der abgesenkten Position der Scherenmechanik,
    • 24 eine Detaildarstellung des Hubmechanismus zur Darstellung des Arretierelements in der in 25 gezeigten Stellung bei mit der Scherenmechanik gekoppeltem Schwenkhebel,
    • 25 eine Seitenansicht des Hubmechanismus in der angehobenen Position der Ablage und der Scherenmechanik,
    • 26 eine der 26 entsprechende perspektivische Detaildarstellung des Bereichs des Hubmechanismus mit dem Arretierelement in der in 27 gezeigten Stellung des Hubmechanismus,
    • 27 eine der 28 entsprechende perspektivische Ansicht bei von der Scherenmechanik entkoppeltem Schwenkhebel,
    • 28 eine Seitenansicht des Hubmechanismus in der angehobenen Position der Ablage mit von der Scherenmechanik entkoppeltem Schwenkhebel in der umgeklappten Be- und Entladeposition des Schwenkhebels,
    • 29 eine den 27 und 28 entsprechende Detaildarstellung des Hubmechanismus zur Darstellung der Entkoppelungsstellung des Schwenkhebels von der Scherenmechanik,
    • 30 eine Explosionsdarstellung des Schwenkhebels gem. 25 bis 31 und des Arretierelements und
    • 31 und 32 perspektivische Darstellungen eines Schubkastenmöbels mit in unterschiedlichen Breitenpositionen angeordneter Ablage,
    • 33 eine perspektivische Darstellung eines Möbels mit zwei in einem Schubkasten angeordneten Ablagen,
    • 34 eine perspektivische Darstellung des Hubmechanismus mit daran angebrachter Ablage in der angehobenen Position und Führungsschienen, deren Länge eine unterschiedliche Positionierung der Scherenhebel entlang der Führungsschienen ermöglicht und
    • 35 eine perspektivische Detailansicht der lösbaren Anordnung des zweiten Scherenhebels an der ersten Führungsschiene.
  • In der nachfolgenden Figurenbeschreibung beziehen sich Begriffe wie oben, unten, links, rechts, vorne, hinten usw. ausschließlich auf die in den jeweiligen Figuren gewählte beispielhafte Darstellung und Position des Möbels, Schubkastens, Hubmechanismus, der Ablage, der Scherenhebel, der Führungsschiene, der Schwenkhebel und dergleichen. Diese Begriffe sind nicht einschränkend zu verstehen, d.h., durch verschiedene Arbeitsstellungen oder die spiegelsymmetrische Auslegung oder dergleichen können sich diese Bezüge ändern.
  • In 1 ist mit dem Bezugszeichen 1 insgesamt ein erfindungsgemäßes Möbel bezeichnet. Das Möbel weist wenigstens einen Schubkasten 3 auf. In dem hier in einer Auszugsrichtung x aus einem Korpus 2 des Möbels 1 herausgezogenen Zustand gezeigten Schubkasten 3 ist eine Ablage 4 eingebaut, die über einen Hubmechanismus 5 aus einem Innenraum des Schubkastens 3 anhebbar und absenkbar ist.
  • Der Hubmechanismus 5 weist, wie beispielsweise in den 7, 10 und 11 gezeigt ist, eine Scherenmechanik mit wenigstens zwei gekreuzten und drehbar miteinander verbundenen Scherenhebeln 51, 52 zum Anheben und Absenken der Ablage 4 auf.
  • Ein erster Scherenhebel 51 ist dabei an einem ersten Ende 511 ortsfest und drehbar an der Ablage 4 angeordnet. Entsprechend ist ein zweiter Scherenhebel 52 an einem ersten Ende 521 drehbar und verschiebbar an der Ablage 4 angeordnet.
  • Ein zweites Ende 512 des ersten Scherenhebels 51 ist drehbar und verschiebbar an dem Schubkasten 3 oder, wie in der Ausführungsvariante eines Möbels 1 anhand 3 dargestellt, am Möbelkorpus 2 des Möbels 1 angeordnet. Ein zweites Ende 522 des zweiten Scherenhebels 52 ist dabei ortsfest und drehbar am Schubkasten 3 oder dem Möbelkorpus 2 des Möbels 1 angeordnet.
  • Die Fixierung des Hubmechanismus 5 am Schubkasten 3 oder dem Möbelkorpus 2 des Möbels 1 erfolgt, wie in den 10 und 11 gezeigt, durch wenigstens zwei Montageelemente 8 und eine in diesen verrastbare erste Führungsschiene 7, an der die zweiten Enden 512, 522 des ersten und zweiten Scherenhebels 51, 52 festgelegt sind.
  • Je nach Bauart der Ablage 4 ist es denkbar, den Hubmechanismus 5 mit einer solchen Scherenmechanik zu versehen. Bevorzugt weist der Hubmechanismus 5 jedoch zwei parallel zueinander angeordnete Scherenmechaniken auf, die bevorzugt über eine Querstrebe 55 miteinander verbunden und synchronisiert sind. Die Querstrebe 55 ist dabei bevorzugt mit dem zweiten Ende 512 des ersten Scherenhebels 51 verbunden, wie es beispielhaft in 10 zu erkennen ist.
  • Die Montageelemente 8 und die erste Führungsschiene 7 sind im Detail in den 12 bis 14 gezeigt. Die erste Führungsschiene 7 ist bevorzugt als C-Profil ausgebildet, in dem wenigstens eine Laufrolle 11 geführt ist. Die Laufrolle 11 ist dabei bevorzugt am zweiten Ende 512 des ersten Scherenhebels 51 gelagert. Zur drehbaren, aber ortsfesten Fixierung des zweiten Endes 522 des zweiten Scherenhebels 52 ist in der Führungsschiene 7 bevorzugt ein Nutstein 12 fixiert, dessen Außenkonturen an das Innenprofil der Führungsschiene 7 angepasst ist. Der Nutstein 12 ist dabei vorzugsweise an der Führungsschiene 7 verschraubt oder vernietet.
  • Anstelle der wenigstens einen Laufrolle 11 können auch Gleitelemente andere Laufkörper verwendet werden.
  • Jedes der Montageelemente 8 weist eine Basis 81 auf, die auf einen Boden 35 des Schubkastens 3 oder einen Boden 22 des Korpus 2 des Möbels 1 aufgesetzt und befestigt, beispielsweise verschraubt oder verklebt oder verrastet wird. Zum Einsetzen von Schrauben sind vorzugsweise Schraublöcher 84 in der Basis 81 des Montageelements 8 eingebracht. Von der Basis 81 erstreckt sich senkrecht nach oben ein etwa u-förmiges Profil 82 mit unterschiedlich langen Seitenschenkeln. Alternativ können die Montageelemente 8 auch an den Seitenzargen 32, an der Frontblende 31 oder an der Rückwand 33 befestigt werden. Dabei können die Montageelemente 8 anders gestaltet sein, beispielsweise ohne Basis.
  • Am längeren der Seitenschenkel des Profils 82 ist eine Rastnase 83 angeformt, die nach dem Einsetzen der Führungsschiene 7 ein Abheben nach oben in einer Richtung z durch Verrastung der Führungsschiene 7 im Montageelement 8 verhindert. Denkbar ist auch, mehrere solcher Rastnasen 83 an den Montageelementen 8 anzuformen.
  • Wie in den 2, 4, 6 bis 9 und 15 bis 19 gut zu erkennen ist, sind die ersten Enden 511, 521 der Scherenhebel 51, 52 an einer an der Ablage 4 fixierbaren zweiten Führungsschiene 9 festgelegt.
  • Das erste Ende 511 des ersten Scherenelements 51 ist dabei ortsfest und drehbar mit der zweiten Führungsschiene 9 verbunden. Das erste Ende 521 des zweiten Scherenhebels 52 ist dabei drehbar und verschiebbar mit der zweiten Führungsschiene 9 verbunden.
  • Die Anbindung der ersten Enden 511, 521 der Scherenhebel 51, 52 an die zweite Führungsschiene 9 erfolgt dabei bevorzugt entsprechend der Anbindung der zweiten Enden 512, 522 der Scherenhebel 51, 52 an der ersten Führungsschiene 7. Dazu ist am ersten Ende 521 des zweiten Scherenhebels 52 bevorzugt eine Laufrolle 11 oder ein Gleitelement angebracht, die bzw. das in der zweiten Führungsschiene 9 geführt ist.
  • Die Verbindung der ersten Enden 511, 521 der Scherenhebel 51, 52 mit den zweiten Führungsschienen 9 ermöglichen so eine einfach durchzuführende Anbindung an die Ablage 4.
  • Die Ablage 4 ist dabei vorzugsweise behälterförmig, beispielsweise in Gestalt eines Holzkastens ausgebildet mit einem Boden 41 und vier den Boden 41 umrahmenden Seitenwänden 42, 43, 44, 45. Andere Behälter aus Stahl oder Aluminium oder Wannen aus Kunststoff, etc. können ebenfalls verwendet werden.
  • Denkbar ist auch eine Ausbildung der Ablage 4 als Korb, insbesondere Drahtgitterkorb, wie es in 8 gezeigt ist oder auch als Tablarboden, wie es in 9 dargestellt ist.
  • Gemeinsam ist all diesen Ausführungsvarianten die seitliche Anbringung der zweiten Führungsschiene 9, bevorzugt über eine Rastverbindung, um einen Austausch unterschiedlicher Arten von Ablagen 4 in einfacher Weise zu ermöglichen.
  • Um das Anheben bzw. Absenken der Ablage 4 in einfacher Weise zu ermöglichen, ist ein von einem Schwenkhebel 61 und einem Kniehebel 53 gebildetes Kniegelenk 56 mit der Scherenmechanik gekoppelt, mit dem die Ablage 4 von einer abgesenkten Position, wie sie beispielhaft in 5 gezeigt ist, in eine angehobene Position, wie sie beispielhaft in 4 gezeigt ist, bewegbar ist. In 25 ist alternativ ein Hubmechanismus mit Schlepphebel 64 gezeigt.
  • Die Ablage 4 ist mithilfe des Kniegelenks 56 des Weiteren in einer angehobenen Position arretierbar. An einem freien, von einem Benutzer verschwenkbaren Ende des Schwenkhebels 61 ist ein Griff 62 befestigt.
  • Dieser Griff 62 kann dabei, wie in den 1 bis 5 beispielhaft dargestellt ist, als Bügelgriff ausgebildet sein, der zwischen den Schwenkhebeln 61 der parallel zueinander angeordneten Scherenmechaniken, diese verbindend, angeordnet ist. Dabei kann der Griff 62 an den Schwenkhebeln 61 drehbar angeordnet sein.
  • Denkbar ist auch, den Griff 62 als einseitigen Handgriff auszubilden, der bevorzugt an einer einer Frontblende 31 des Schubkastens 3 nahen Schwenkmechanik befestigt ist. Auch hier kann der Griff 62 an dem Schwenkhebel 61 drehbar befestigt sein.
  • In einer in den 15 bis 17 gezeigten bevorzugten Ausführungsvariante ist der Schwenkhebel 61 in einer angehobenen Position des Hubmechanismus 5 umklappbar ausgebildet. Dies hat den Vorteil, dass die Ablage 4 zum Beladen oder Entladen frei zugänglich ist. Der Schwenkhebel 61 mit dem daran befestigten Griff 62 wird dazu von der in 15 gezeigten Stellung, bei der der Griff 62 vertikal über der Ablage 4 positioniert ist, in eine in 16 gezeigte Position verschwenkt, bei der der Griff 62 rechts oder links seitlich neben der Ablage 4 positioniert ist. Der Schwenkhebel 61 steht dabei nicht oder nur teilweise über den oberen Rand der Seitenwände 42, 43, 44, 45 der Ablage 4 vor und ermöglicht so ein bequemes Be- oder Entladen der Ablage 4.
  • Der Schwenkhebel 61 ist bei dieser Ausführungsvariante an einem plattenförmigen Arretierelement 63 derart gelagert, dass der Schwenkhebel 61 von der Scherenmechanik entkoppelbar ist. Die Funktionsweise dieser Lagerung wird weiter unten anhand der 25 bis 32 näher erläutert.
  • Zur Erleichterung des Anhebens und Absenkens des Hubmechanismus 5 ist, wie in den 7, 10, 11 und 15 bis 19 gezeigt, ein Energiespeicher 54 mit der Scherenmechanik gekoppelt. Der vorzugsweise als Gasdruckdämpfer ausgebildete Energiespeicher ist dabei mit einem ersten Ende am ersten Scherenhebel 51 und mit einem zweiten Ende am zweiten Scherenhebel 52 festgelegt und ermöglicht so einen abgedämpften Bewegungsablauf beim Anheben und Absenken der Ablage 4.
  • Wie insbesondere in den 1 und 2 gezeigt ist, ist der Hubmechanismus 5 in dem Schubkasten 3 des Möbels 1 derart im Aufnahmeraum des Schubkastens 3 eingebaut, dass die erste Führungsschiene 7 des Hubmechanismus 5 in Richtung y senkrecht zur Ausziehrichtung x des Schubkastens 3 ausgerichtet ist.
  • Wie des Weiteren in 2 gezeigt ist, ist auf einem Boden 22 des Korpus 2 des hier als Schubkastenmöbel ausgebildeten Möbels 1 ein Selbsteinzug 10 angeordnet, mit einem ersten Bauteil 101, das auf dem Schubkastenboden 22 befestigt ist und einem an einer Rückwand 33 des Schubkastens 3 befestigten zweiten Bauteil 102. Der Selbsteinzug 10 dient dabei der Sicherung des Schubkastens 3 in der ausgefahrenen Position. Damit wird verhindert, dass der Schubkasten 3 in den Korpus 2 selbstständig einfahren kann, und ggf. bei angehobener Ablage 4 andere Teile des Möbels 1 oder die Ablage 4 beschädigen kann. Ein Einfahren des Schubkastens 3 ist nur durch eine aktive Einschubbewegung möglich.
  • Zur Verhinderung eines Einklemmens von Fingern oder einer Hand eines Benutzers bei Betätigung des Hubmechanismus oder bei der Nutzung der Ablage ist an wenigstens einer Seitenfläche der Ablage 4 ein Klemmschutz 13 mit wenigstens einer in Hubrichtung z verschiebbaren Schutzelemente 131, 132 angeordnet. Ein solcher Klemmschutz 13 ist beispielhaft in den 18 bis 20 dargestellt.
  • Der Klemmschutz 13 weist dabei wenigstens zwei an jeweils einer in Hubrichtung z verlaufenden Kante der Ablage 4 anbringbare Gehäuse 14 auf. Jedes dieser Gehäuse 14 weist, wie in 19 gezeigt, sich in Hubrichtung z erstreckende und zueinander offene Führungsnuten 143, 144 auf, in denen jeweils eine der Schutzelemente 131, 132 geführt ist. Bei dem in den 18 und 19 gezeigten Ausführungsbeispiel sind zwei solcher Führungsnuten 143, 144 an dem Gehäuse 14 angeformt. Denkbar ist es aber auch, drei oder mehr oder auch nur eine solche Führungsnut am Gehäuse 14 anzuformen.
  • Um den Verschiebeweg in Hubrichtung z zu begrenzen, sind an dem Gehäuse 14 in den Verschiebeweg der Schutzelemente 131, 132 reichende Vorsprünge 145 angeordnet, wie es in den beiden Abbildungen gemäß 20 gezeigt ist. Entsprechend weisen die Schutzelemente 131, 132 an ihrem oberen Ende jeweilige Auskragungen auf, die bei Erreichen einer Endposition auf einem jeweiligen Vorsprung 145 aufliegen und ein Weiterverschieben oder Rutschen der Schutzelemente 131, 132 verhindern.
  • Zur Befestigung der Gehäuse 14 an der Ablage 4 sind Fixierelemente, insbesondere Schrauben oder Bolzen, 142 vorgesehen, die an einem von den Nuten abgewinkelten Bereich des hier im Querschnitt L-förmigen Gehäuses angeordnet sind und die im an der Ablage montierten Zustand, wie es beispielsweise in den 6 und 7 gezeigt ist, an Seitenwänden 42, 44 der Ablage 4 festgelegt sind, die nicht von der oder den Schutzelementen 131, 132 verdeckt sind.
  • Wie in den 6 und 7 des Weiteren erkennbar ist, verdeckt das hier obere Schutzelement 131 die Seitenwände 43 und 45 der Ablage 4, während die unteren Schutzelemente 132 sich nach unten in den Aufnahmeraum des Schubkastens 3 erstrecken und so ein Eingreifen zwischen die Oberkante der Seitenzarge 32 des Schubkastens 3 und die Unterkante der Seitenwände 43, 45 der Ablage 4 verhindern.
  • Denkbar ist auch, das obere Schutzelement 131 als Seitenwand 43 der Ablage 4 zu nutzen, so dass in diesem Fall das zweite Schutzelement 132 in den Gehäusen 14 verschiebbar geführt beim Anheben der Ablage 4 mithilfe der Scherenmechanik entgegen der Hubrichtung z nach unten gleitet und bei anschließendem Wiederabsenken der Ablage 4 in den Führungsnuten 143, 144 geführt wieder über das obere bzw. hier als Seitenwand genutzte Schutzelement 131 geschoben wird.
  • Wie in den 21 und 22 gezeigt, ist es auch denkbar, zur Ausbildung eines Klemmschutzes einen der Scherenhebel so breitflächig auszubilden, dass der von der Ablage 4 entfernte Scherenhebel, im gezeigten Beispiel der erste Scherenhebel 51, in einem zentralen Bereich flächig ausgebildet ist, so dass die Fläche des Scherenhebels wenigstens 30 % der durch die Scherenhebel aufgespannte Fläche überdeckt und somit einen zuverlässigen Klemmschutz bietet, mit dem ein Verklemmen von Fingern eines Benutzers wirksam verhindert wird.
  • Andernfalls kann der von der Ablage 4 entfernte Scherenhebel 51 auch mit einem Abdeckelement 58 versehen sein, um ein Verklemmen von Fingern eines Benutzers zu verhindern, wie es beispielsweise in den 4 und 6 dargestellt ist. Das Abdeckelement 58 kann werkzeuglos, z.B. durch Verklipsen, oder Befestigungselemente lösbar oder unlösbar mit dem Scherenhebel 51 verbunden werden.
  • Anhand der 23 bis 30 wird im Folgenden eine Ausführungsvariante des Hubmechanismus 5 beschrieben, bei dem der Schwenkhebel 61 mit dem daran angeordneten Griff 62, mit dem die Ablage 4 bzw. die Scherenmechanik anhebbar und absenkbar ist, über ein Arretierelement 63 mit der Scherenmechanik koppelbar und entkoppelbar ist.
  • Dabei ist die Ablage 4 mit dem Schwenkhebel 61 in einer gekoppelten Anhebe- und Absenkstellung von einer abgesenkten Position in eine angehobene Position verstellbar, während der Schwenkhebel 61 in einer von der Scherenmechanik entkoppelten Klappstellung ohne weitere Bewegung der Scherenmechanik umklappbar ist.
  • 23 zeigt dabei den Hubmechanismus 5 mit der Ablage 4 in einer abgesenkten Position der Ablage 4, wie sie beispielsweise eingenommen wird, wenn die Ablage 4 in einen Schubkasten 3 abgesenkt und der Schubkasten 3 in den Möbelkorpus 2 des Möbels 1 eingeschoben ist.
  • Wie in der Detaildarstellung in 24 gezeigt ist, ist der Schwenkhebel 61 in dieser Ausführungsvariante nicht direkt mit der Scherenmechanik verbunden, sondern über ein Arretierelement 63.
  • Das Arretierelement 63 ist, wie in 30 beispielhaft dargestellt, über ein an einer Seitenwand der Ablage 4 befestigtes Drehgelenk 68 mit dem Schwenkhebel 61 verbunden.
  • Das Drehgelenk 68 weist einen Drehbolzen 681 auf, der durch ein Langloch 611 des Schwenkhebels 61 geführt und in einer Bohrung 634 des Arretierelements 63 aufgenommen ist.
  • Das Arretierelement 63 ist hier als flächiges Element ausgeführt, mit einer Arretiernut 631, in der in der gekoppelten Anhebe- und Absenkstellung ein am Schwenkhebel 61 befestigter Stopper 66 aufgenommen ist. Der Stopper 66 ist dabei bevorzugt bolzenförmig ausgebildet und steht senkrecht zur Längserstreckung des Schwenkhebels 61 aus einer der Ablage 4 abgewandten Seitenfläche des Schwenkhebels 61 in Richtung des Arretierelements 63 vor.
  • Wie in 30 gezeigt ist, ist der Stopper 66 dabei in einer gedachten verlängerten Linie der Längserstreckung des Langlochs 611 an einem dem Griff 62 abgewandten Ende des Schwenkhebels 61 positioniert.
  • Zwischen dem Schwenkhebel 61 und dem Arretierelement 63 ist bevorzugt noch eine Unterlegscheibe 682 angeordnet, die der leichteren Schwenkbewegung des Schwenkhebels 61 relativ zum Arretierelement 63 dient.
  • Wie in 24 des Weiteren zu erkennen ist, ist an dem Arretierelement 63 eine Feder 67 festgelegt, die ein Ende des Stoppers 66 umfasst und so den Stopper 66 ohne äußere Krafteinwirkung in seiner Koppelstellung in der Arretiernut 631 hält.
  • An dem Arretierelement 63 ist des Weiteren, wie in 24 gut erkennbar ist, ein Hebel 64 drehbar festgelegt, der mit seinem zweiten Ende an dem zweiten Scherenhebel 52 drehbar festgelegt ist. Der Hebel 64 kann als Schlepphebel für den Hubmechanismus dienen. Des Weiteren ist ein Ende des Energiespeichers 54 an dem Arretierelement 63 festgelegt. Schließlich ist das Arretierelement 63 mit einem Verlängerungsstück 65 des ersten Scherenhebels 51 drehbar verbunden.
  • 25 zeigt die Position des Schwenkhebels 61, bei dem die Ablage 4 sich in ihrer angehobenen Position befindet. Der Schwenkhebel 61 steht dabei im Wesentlichen vertikal in Hubrichtung Z nach oben. Wie in der Detaildarstellung in 26 zu erkennen ist, ist der Stopper 66 in dieser Position nach wie vor in der Arretiernut 631 des Arretierelements 63 aufgenommen.
  • Um den Schwenkhebel 61 von der Scherenmechanik zu entkoppeln, wird, wie in 27 gezeigt, der Schwenkhebel 61 durch einen Benutzer entgegen der Hubrichtung Z senkrecht nach unten gedrückt. Dabei wird der Stopper 66 durch die durch das Langloch 611 in dem Schwenkhebel 61 ermöglichte Bewegung aus der Arretiernut 631 herausbewegt und kann nun ohne die Scherenmechanik weiter zu bewegen, in die in 28 gezeigte Position umgeklappt werden. In dieser Position ist der Schwenkhebel 61 in eine etwa waagerechte Position umgeklappt, bei der der Schwenkhebel 61 und der daran befestigte Griff 62 nicht mehr über, sondern im Wesentlichen neben der Ablage 4 positioniert ist.
  • Um die seitliche Umklappbewegung zu begrenzen, ist, wie in der Detaildarstellung in 29 gezeigt ist, ein Anschlag 632 am Arretierelement 63 angeordnet, an den der Stopper 66 anschlägt, wenn der Schwenkhebel 61 die in 28 gezeigte umgeklappte Stellung erreicht hat.
  • Zur Entkopplung des Schwenkhebels 61 von der Scherenmechanik ist der Schwenkhebel 61 dabei so ausgerichtet, dass die Längserstreckung des Langlochs 611 parallel zur Arretiernut 631 steht.
  • In den 31-35 sind zwei weitere Ausführungsvarianten dargestellt. Bei diesen Ausführungsvarianten erstrecken sich die Führungsschienen 7 im Schubkasten 3 über die gesamte Breite des Schubkastens 3.
  • Die Breite der Ablage 4 ist deutlich kleiner als die Breite des Schubkastens 3.
  • Ein zweites Ende 522 des zweiten Scherenhebels 52 des Hubmechanismus, mit dem diese Ablage 4 in dem Schubkasten 3 festgelegt ist, ist dabei lösbar an der ersten Führungsschiene 7 festgelegt. Die lösbare Festlegung des zweiten Endes 522 des zweiten Scherenhebels 52 erfolgt dabei beispielsweise über eine Klemmschraube 523, wie in 34 und in der Detaildarstellung in 35 gezeigt ist. Die Klemmschraube 523 ist in eine Öffnung am Ende des zweiten Endes 522 des zweiten Scherenhebels 52 eingeschraubt und sichert so das zweite Ende 522 des zweiten Scherenhebels 52 reibschlüssig an der Führungsschiene 7.
  • Dies ermöglicht, die Ablage 4 in unterschiedlichen Breitenpositionen innerhalb des Schubkastens 3 zu positionieren, wie es beispielsweise in den 31 und 32 dargestellt ist.
  • Wie in 33 gezeigt ist, ist es bei entsprechender Breite der Ablage 4 auch möglich, eine weitere Ablage in der gleichen Schublade einzusetzen, was in einfacher Weise dadurch ermöglicht ist, dass die Führungsschiene 7 oder die Führungsschienen 7 sich über die gesamte Breite des Schubkastens 3 erstrecken.
  • Bezugszeichenliste
  • 1
    Möbel
    2
    Korpus
    22
    Boden
    3
    Schubkasten
    31
    Frontblende
    32
    Seitenzarge
    33
    Rückwand
    35
    Boden
    4
    Ablage
    41
    Boden
    42
    Seitenwand
    43
    Seitenwand
    44
    Seitenwand
    45
    Seitenwand
    5
    Hubmechanismus
    51
    erster Scherenhebel
    511
    erstes Ende
    512
    zweites Ende
    52
    zweiter Scherenhebel
    521
    erstes Ende
    522
    zweites Ende
    523
    Klemmschraube
    53
    Kniehebel
    54
    Energiespeicher
    55
    Querstrebe
    56
    Kniegelenk
    57
    Scherengelenk
    58
    Abdeckelement
    61
    Schwenkhebel
    611
    Langloch
    62
    Griff
    63
    Arretierelement
    631
    Nut
    632
    Anschlag
    633
    Bolzen
    634
    Bohrung
    64
    Hebel
    65
    Hebel
    66
    Stopper
    67
    Feder
    68
    Drehgelenk
    681
    Bolzen
    682
    Unterlegscheibe
    7
    erste Führungsschiene
    8
    Montageelement
    81
    Basis
    82
    U-Profil
    83
    Rastnase
    84
    Schraubloch
    9
    zweite Führungsschiene
    10
    Selbsteinzug
    101
    erstes Bauteil
    102
    zweites Bauteil
    11
    Laufrolle
    12
    Nutstein
    13
    Klemmschutz
    131
    Schutzelement
    132
    Schutzelement
    14
    Gehäuse
    142
    Fixierelement
    143
    Führungsnut
    144
    Führungsnut
    145
    Vorsprung
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • US 2014/0111072 A1 [0002]

Claims (19)

  1. Hubmechanismus (5) mit einer Ablage (4) zum Einbau in einen Schubkasten (3) oder in einen Möbelkorpus (2) eines Möbels (1), aufweisend - eine Scherenmechanik mit wenigstens zwei gekreuzten und drehbar miteinander verbundenen Scherenhebeln (51, 52) zum Anheben und Absenken der Ablage (4), - wobei ein erster Scherenhebel (51) an einem ersten Ende (511) ortsfest und drehbar und ein zweiter Scherenhebel (52) an einem ersten Ende (521) drehbar und verschiebbar an der Ablage (4) angeordnet ist, - wobei ein zweites Ende (512) des ersten Scherenhebels (51) drehbar und verschiebbar und ein zweites Ende (522) des zweiten Scherenhebels (52) ortsfest und drehbar an dem Schubkasten (3) oder dem Möbelkorpus (2) des Möbels (1) angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass - der Hubmechanismus (5) wenigstens zwei Montageelemente (8) zur Befestigung des Hubmechanismus (5) in dem Schubkasten (3) oder dem Möbelkorpus (2) des Möbels (1) und eine in oder an diesen fixierbare erste Führungsschiene (7) aufweist, an der die zweiten Enden (512, 522) des ersten und zweiten Scherenhebels (51, 52) festgelegt sind.
  2. Hubmechanismus nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten Enden (511, 521) der Scherenhebel (51, 52) an einer an der Ablage (4) fixierbaren zweiten Führungsschiene (9) festgelegt sind, wobei das erste Ende (511) des ersten Scherenhebels (51) ortsfest und drehbar und das erste Ende (521) des zweiten Scherenhebels (52) drehbar und verschiebbar mit der zweiten Führungsschiene (9) verbunden ist.
  3. Hubmechnismus nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine der Führungsschienen (7, 9) lösbar fixierbar ist, insbesondere durch Verrasten.
  4. Hubmechanismus nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein von einem Schwenkhebel (61) und einem Kniehebel (53) gebildetes Kniegelenk (56) mit der Scherenmechanik gekoppelt ist, mit dem die Ablage (4) in einer angehobenen Position arretierbar ist, wobei an einem freien, von einem Benutzer verschwenkbaren Ende des Schwenkhebels (61) ein Griff (62) befestigt ist.
  5. Hubmechanismus nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass ein Schlepphebel (64) mit der Scherenmechanik gekoppelt ist, mit dem die Ablage (4) in einer angehobenen Position arretierbar ist, wobei an einem freien, von einem Benutzer verschwenkbaren Ende des Schwenkhebels (61) ein Griff (62) befestigt ist.
  6. Hubmechanismus nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Schwenkhebel (61) in einer angehobenen Position des Hubmechanismus (5) umklappbar ausgebildet ist.
  7. Hubmechanismus nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an jeder von zwei gegenüberliegenden Seiten der Ablage (4) jeweils eine Scherenmechanik angeordnet ist.
  8. Hubmechanismus nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablage (4) als Behälter, Korb oder Tablarboden ausgebildet ist.
  9. Hubmechanismus nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die zweite Führungsschiene (9) in einer Seitenwand der Ablage (4) fixiert ist.
  10. Hubmechanismus nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Ende (522) des zweiten Scherenhebels (52) lösbar an der ersten Führungsschiene (7) festgelegt ist.
  11. Hubmechanismus nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablage (4) bei gelöstem zweiten Ende (522) des zweiten Scherenhebels (52) entlang der ersten Führungsschiene (7) verfahrbar ist.
  12. Hubmechanismus nach einem der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das zweite Ende (522) des zweiten Scherenhebels (52) an der ersten Führungsschiene (7) verschraubbar oder verklemmbar ist.
  13. Möbel (1) mit einem Korpus (2) und einem an dem Möbel (1) befestigten Hubmechanismus (5) mit einer Ablage (4), wobei die Ablage (4) über den Hubmechanismus anhebbar und absenkbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Hubmechanismus gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12 ausgebildet ist.
  14. Möbel (1) nach Anspruch 13, ferner aufweisend wenigstens einen aus dem Möbelkorpus ausziehbaren Schubkasten (3), dadurch gekennzeichnet, dass in dem oder zumindest einem Schubkasten (3) wenigstens ein Hubmechanismus (5) mit einer Ablage (4) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8 eingebaut ist.
  15. Möbel (1) nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Hubmechanismus derart im Schubkasten (3) eingebaut ist, dass die erste Führungsschiene (7) des Hubmechanismus (5) senkrecht zur Ausziehrichtung (x) des Schubkastens (3) ausgerichtet ist.
  16. Möbel (1) nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Montageelemente (8) des Hubmechanismus (5) auf einem Boden (22) des Möbelkorpus (2) befestigt sind.
  17. Schubkasten (3) mit einer Frontblende (31), zwei Seitenzargen (32), einem Boden (34) und einem Hubmechanismus (5) mit einer Ablage (4), wobei die Ablage (4) über den Hubmechanismus anhebbar und absenkbar ist, gekennzeichnet durch wenigstens einen in einem Aufnahmeraum, insbesondere auf einem Boden (35) des Schubkastens (3) angeordneten Hubmechanismus gemäß einem der Ansprüche 1 bis 12.
  18. Schubkasten (3) nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Montageelemente (8) des Hubmechanismus (5) auf einem Schubkastenboden (35) befestigt sind.
  19. Schubkasten (3) nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Montageelemente (8) des Hubmechanismus (5) an Seitenzargen (32) und / oder der Rückwand (33) und / oder der Frontblende (31) befestigt sind.
DE102017110499.2A 2016-10-27 2017-05-15 Hubmechanismus mit einer Ablage, Möbel und Schubkasten Pending DE102017110499A1 (de)

Applications Claiming Priority (2)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102016120533.8 2016-10-27
DE102016120533 2016-10-27

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102017110499A1 true DE102017110499A1 (de) 2018-05-03

Family

ID=61912093

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102017110499.2A Pending DE102017110499A1 (de) 2016-10-27 2017-05-15 Hubmechanismus mit einer Ablage, Möbel und Schubkasten

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102017110499A1 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102021131800A1 (de) 2021-12-02 2023-06-07 Paul Hettich Gmbh & Co. Kg Hebe-Senk-Vorrichtung für eine Ablage, Anordnung wenigstens einer Hebe-Senk-Vorrichtung an einer Ablage und Möbel oder Haushaltsgerät

Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5115822A (en) * 1991-03-20 1992-05-26 Nichols Will E Dishwasher basket assembly including lift mechanism
US20060043848A1 (en) * 2004-07-29 2006-03-02 Lg Electronics Inc. Refrigerator having basket lift apparatus
US20140111072A1 (en) 2012-10-22 2014-04-24 Christian James Camadella Foot-operated toe kick kitchen stool and cabinet base

Patent Citations (3)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
US5115822A (en) * 1991-03-20 1992-05-26 Nichols Will E Dishwasher basket assembly including lift mechanism
US20060043848A1 (en) * 2004-07-29 2006-03-02 Lg Electronics Inc. Refrigerator having basket lift apparatus
US20140111072A1 (en) 2012-10-22 2014-04-24 Christian James Camadella Foot-operated toe kick kitchen stool and cabinet base

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102021131800A1 (de) 2021-12-02 2023-06-07 Paul Hettich Gmbh & Co. Kg Hebe-Senk-Vorrichtung für eine Ablage, Anordnung wenigstens einer Hebe-Senk-Vorrichtung an einer Ablage und Möbel oder Haushaltsgerät

Similar Documents

Publication Publication Date Title
EP2001327B1 (de) Antriebsmechanismus für ein in oder an einem möbel bewegbar gelagertes möbelteil
EP3670102A1 (de) Stapelbarer koffer, anordnung mit zwei übereinander gestappelten koffern und verwendung eines koffers
EP3087866B1 (de) Beschlag für einen eckschrank und eckschrank mit beschlag
DE2412114A1 (de) Vorrichtung zum verriegeln bestimmter von mehreren herausziehbaren aufbewahrungseinheiten bei einer aufbewahrungseinrichtung, z.b. einem schrank
DE102014107962A1 (de) Schiebe-Schwenkmechanik einer Ablage eines Möbels oder Haushaltsgerätes, Möbel und Haushaltsgerät
AT506542A1 (de) Verriegelbare ausstossvorrichtung für ein in einem möbel bewegbar gelagertes möbelteil
EP3500133B1 (de) Auszuggestell für ein schrankmöbel
EP2254442A1 (de) Feststellvorrichtung zum arretieren eines in oder an einem möbelteil bewegbar gelagerten möbelteils
EP2730734B1 (de) Bidirektionale Einzugsvorrichtung für eine mittlere Schiebetür
EP3147435B1 (de) Ausziehsperrvorrichtung und möbel
DE10206854C1 (de) Ausziehsperre für übereinander angeordnete Schubladen
WO2019201606A1 (de) Vorrichtung zur bewegung eines möbelteils und möbel
EP3758553B1 (de) Möbel oder haushaltsgerät und verfahren zur montage einer funktionseinheit eines schubelements in einem möbel oder haushaltsgerät
EP3624637B1 (de) Hebemechanismus, möbel oder haushaltsgerät und schubkasten
DE102017110499A1 (de) Hubmechanismus mit einer Ablage, Möbel und Schubkasten
DE102009040121A1 (de) Sperrbalken
EP3089890B1 (de) Abdeckvorrichtung eines kofferraumfachs eines kraftfahrzeugs
DE102010015799A1 (de) Höheneinstellbare Aufnahme einer Lagerung eines Bett- oder Untermatratzenbauteils
DE102016120525A1 (de) Hubmechanismus mit einer Ablage, Schubkasten und Möbel
DE102009041233A1 (de) Laderaumeinrichtung für einen Laderaum eines Kraftwagens mit einem Ablageelement
DE102016120526A1 (de) Hubmechanismus mit einer Ablage, Schubkasten und Möbel oder Haushaltsgerät
DE102018132800A1 (de) Schiebe-Schwenkmechanik einer Ablage eines Möbels oder Haushaltsgerätes und Möbel oder Haushaltsgerät
DE102018127693A1 (de) Transportbehälter zur Aufnahme von Werkzeug und Material, Transportbehältersystem und Regal-Behälter-System
DE102017113197A1 (de) Transportbox
DE202010008029U1 (de) Betätigungsvorrichtung einer Ausziehsperre und Anordnung einer solchen in einem Möbel

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified
R012 Request for examination validly filed