DE102014008117A1 - Mobile Arbeitsmaschine mit Abstützung und Verlängerung zur Verbreiterung der Stützbasis - Google Patents

Mobile Arbeitsmaschine mit Abstützung und Verlängerung zur Verbreiterung der Stützbasis

Info

Publication number
DE102014008117A1
DE102014008117A1 DE102014008117.6A DE102014008117A DE102014008117A1 DE 102014008117 A1 DE102014008117 A1 DE 102014008117A1 DE 102014008117 A DE102014008117 A DE 102014008117A DE 102014008117 A1 DE102014008117 A1 DE 102014008117A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
extension
support
work machine
8th
working
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Pending
Application number
DE102014008117.6A
Other languages
English (en)
Inventor
Yggve Richter
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Liebherr Werk Ehingen GmbH
Original Assignee
Liebherr Werk Ehingen GmbH
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Liebherr Werk Ehingen GmbH filed Critical Liebherr Werk Ehingen GmbH
Priority to DE102014008117.6A priority Critical patent/DE102014008117A1/de
Publication of DE102014008117A1 publication Critical patent/DE102014008117A1/de
Pending legal-status Critical Current

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B66HOISTING; LIFTING; HAULING
    • B66CCRANES; LOAD-ENGAGING ELEMENTS OR DEVICES FOR CRANES, CAPSTANS, WINCHES, OR TACKLES
    • B66C23/00Cranes comprising essentially a beam, boom, or triangular structure acting as a cantilever and mounted for translatory of swinging movements in vertical or horizontal planes or a combination of such movements, e.g. jib-cranes, derricks, tower cranes
    • B66C23/62Constructional features or details
    • B66C23/72Counterweights or supports for balancing lifting couples
    • B66C23/78Supports, e.g. outriggers, for mobile cranes
    • B66C23/80Supports, e.g. outriggers, for mobile cranes hydraulically actuated

Abstract

Die vorliegende Erfindung betrifft eine mobile Arbeitsmaschine, insbesondere einen Mobilkran, mit Unterwagen und Oberwagen wobei am Unterwagen wenigstens eine Abstützung zum Abstützen der Arbeitsmaschine in einer ersten Arbeitsstellung vorgesehen ist, wobei die Abstützung wenigstens einen Schiebeholmkasten, wenigstens einen darin verschiebbaren Schiebeholm und wenigstens einen an dem Schiebeholm vorgesehenen Abstützzylinder umfasst, und wobei in einer zweiten Arbeitsstellung der Arbeitsmaschine eine zusätzliche Verlängerung vorgesehen ist, die wenigstens über eine erste Verbindungsstelle und eine zweite Verbindungsstelle mit der Arbeitsmaschine gekoppelt ist, wobei die zweite Verbindungsstelle an einer Aufnahme einer Kolbenstange eines Abstützzylinders vorgesehen ist. Die Erfindung richtet sich ferner auf eine entsprechende Verlängerung und auf ein Verfahren zum Verstellen einer entsprechenden Arbeitsmaschine.

Description

  • Die vorliegende Erfindung betrifft eine mobile Arbeitsmaschine mit Abstützung und Verlängerung bzw. mehreren Abstützungen mit Verlängerungen zur Verbreiterung der Stützbasis der Arbeitsmaschine. Die Erfindung richtet sich ferner auf ein Verfahren zum Verstellen einer Arbeitsmaschine mit einer Verlängerung.
  • Es ist bekannt, mobilen Arbeitsgeräten bzw. Arbeitsmaschinen mittels einer Abstützung bzw. mehrerer Abstützungen eine größere Sicherheit gegen Kippen zu verschaffen. Dies ist dann vorteilhaft, wenn die Arbeitsmaschine zum Durchführen von Arbeiten eingestellt ist. Dabei besteht stets der Konflikt zwischen einer größeren Standsicherheit der Arbeitsmaschine und möglichst großen notwendigen Gewichtseinsparungen der Konstruktionen der Arbeitsmaschine. Ein teleskopierbarer Schiebeholm, der im austeleskopierten Zustand eine größere Standsicherheit für die Arbeitsmaschine bietet, vergrößert dabei nachteilig auch das Gewicht der zusätzlichen Baugruppe bzw. des weiteren Schiebeholmrohres.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, eine gattungsgemäße Arbeitsmaschine zu verbessern, insbesondere deren Abstützbreite flexibel vergrößerbar zu gestalten, wobei möglichst wenig zusätzliches Gewicht anfallen soll.
  • Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine mobile Arbeitsmaschine, insbesondere einen Mobilkran mit den Merkmalen des Anspruchs 1 gelöst, mit Unterwagen und Oberwagen, wobei am Unterwagen wenigstens eine Abstützung zum Abstützen der Arbeitsmaschine in einer ersten Arbeitsstellung vorgesehen ist, wobei die Abstützung wenigstens einen Schiebeholmkasten, wenigstens einen darin verschiebbaren Schiebeholm, und wenigstens einen an dem Schiebeholm vorgesehenen Abstützzylinder umfasst, und wobei in einer zweiten Arbeitsstellung der Arbeitsmaschine eine zusätzliche Verlängerung vorgesehen ist, die wenigstens über eine erste Verbindungsstelle und eine zweite Verbindungsstelle mit der Arbeitsmaschine gekoppelt ist, wobei die zweite Verbindungsstelle an einer Aufnahme einer Kolbenstange eines Abstützzylinders vorgesehen ist.
  • Vorteilhafterweise ist es so möglich, in der zweiten Arbeitsstellung die Verlängerung an einer oder an mehreren Abstützungen der Arbeitsmaschine je nach Bedarf zu montieren. Dabei ist es auch möglich bezogen auf die Fahrzeuglängsachse der Arbeitsmaschine nach links oder rechts verschiedene Ausschublängen der Abstützungen bzw. der Schiebeholme zu erreichen.
  • In einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist denkbar, dass die erste Verbindungsstelle am Schiebeholmkasten und/oder an einem von der Abstützung beabstandeten Bereich des Unterwagens vorgesehen ist.
  • Hierdurch ist eine vorteilhaft stabile Kopplung der Verlängerung bzw. der Verlängerungen mit der Arbeitsmaschine umsetzbar. Die erste Verbindungsstelle kann dabei als einfache Verbindungsstelle ausgeführt sein, die eine Kopplung der Verlängerung mit nur dem Schiebeholmkasten oder nur einem von der Abstützung beabstandeten Bereich des Unterwagens ermöglicht. Jedoch kann die Verbindungsstelle auch so ausgeführt sein, dass sie die Verlängerung gleichzeitig mit dem Schiebeholmkasten und einem von der Abstützung beabstandeten Bereich des Unterwagens koppelt.
  • In einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist denkbar, dass die erste Verbindungsstelle ein Schwenklager mit Schwenkachse aufweist, um die die Verlängerung schwenkbar ist.
  • Durch die schwenkbare Lagerung der Verlängerung um das Schwenklager ist es möglich, die Arbeitsmaschine durch das Verschwenken der Verlängerung bei gekoppelter Verlängerung abzustützen oder die Abstützung durch Verschwenken abzuheben. Das Abstützen mit Verlängerung kann somit flexibel erfolgen, wobei gleichzeitig eine möglichst hohe Krafteinleitung über die Verlängerung erfolgen kann.
  • In einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist denkbar, dass die Verlängerung mittels des Abstützzylinders schwenkbar ist.
  • Vorteilhafterweise lässt sich somit der Abstützzylinder sowohl in der ersten Arbeitsstellung zum Erreichen einer Abstützung der Arbeitsmaschine nutzen als auch in der zweiten Arbeitsstellung, wobei hier die Abstützung über die Verlängerung erfolgt. Vorteilhafterweise kann so der gleiche Aktuator bzw. Abstützzylinder zum Erreichen einer Abstützung sowohl mit als auch ohne Verlängerung genutzt werden.
  • In einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist denkbar, dass das Schwenklager einen Bolzen und ein Auge oder eine Gabel umfasst. Werden Bolzen und Auge oder Gabel zur Kopplung von Verlängerung und Arbeitsmaschine genutzt, so kann die Kopplung besonders einfach und schnell durchgeführt werden. Auch die Konstruktion einer derartigen Verbindungsstelle bzw. Kopplungsstelle stellt eine besonders einfache Ausführungsmöglichkeit dar.
  • In einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist denkbar, dass an der Verlängerung an einem der ersten Verbindungsstelle entgegengesetzten Endabschnitt eine Abstützung vorgesehen ist. Mittels dieser Positionierung der Abstützung ist es möglich, die gesamte Länge der Verlängerung zum Verbreitern der Abstützung der Arbeitsmaschine zu nutzen. Es wird somit vorteilhaft die Verlängerung in ihrer gesamten Erstreckung zum Erreichen einer Maximalen Abstützung genutzt.
  • In einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel ist denkbar, dass die Verlängerung als Blech- und/oder als Gitterkonstruktion ausgeführt ist, und/oder dass an der Verlängerung ein Anschlagpunkt vorgesehen ist. Die entsprechende Ausführung der Verlängerung in Blech- und/oder Gitterkonstruktionsbauweise erlaubt eine vorteilhaft günstige Bereitstellung der Verlängerung bei gleichzeitig minimiertem Konstruktionsgewicht. Der Anschlagpunkt, welcher an der Verlängerung vorgesehen sein kann, erleichtert den Transport der Verlängerung von einer Lagerposition der Verlängerung in eine Position, in welcher die Verlängerung mit der Arbeitsmaschine gemäß der zweiten Arbeitsstellung gekoppelt ist. Vorteilhaft kann dabei der Anschlagpunkt so positioniert sein, dass eine Verlängerung, welche eine im Wesentlichen horizontal verlaufende Struktur aufweisen kann, bei Aufhängung an dem Anschlagpunkt und Anheben der Verlängerung am Anschlagpunkt weiterhin in einer im Wesentlichen horizontalen Position bzw. Ausrichtung verbleibt oder nur gering in Rotation versetzt wird, um die Montage zu erleichtern.
  • Die vorliegende Erfindung richtet sich ferner auf eine Verlängerung für eine mobile Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 7, mit wenigstens zwei Verbindungsstellen zum gleichzeitigen Verbinden der Verlängerung mit wenigstens zwei unterschiedlichen Bereichen der Arbeitsmaschine. Dabei kann vorgesehen sein, dass eine erste Verbindungsstelle dazu ausgelegt ist, eine Kopplung zwischen Verlängerung und Schiebeholmkasten und/oder einem von der Abstützung beabstandeten Bereich bereitzustellen. Die zweite Verbindungsstelle kann dagegen dazu ausgelegt sein, eine Kopplung zwischen der Verlängerung und der Aufnahme einer Kolbenstange eines Abstützzylinders bereitzustellen.
  • Die Erfindung richtet sich ferner auf ein Verfahren zum Verstellen einer Arbeitsmaschine, insbesondere einer Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 7, in eine Arbeitsstellung mit einer Verlängerung in wenigstens einer Abstützung, umfassend die Schritte:
    In einem ersten Schritt Verstellen der Arbeitsmaschine von einer Verfahrstellung in eine erste Arbeitsstellung, wobei die Schiebeholme von wenigstens vier Abstützungen ausgefahren werden, und wobei wenigstens drei der Abstützungen die Arbeitsmaschine über Abstützzylinder, Kolbenstangen und Abstützteller abstützen;
    In einem zweiten Schritt Lösen eines Abstütztellers von der Kolbenstange eines Schiebeholms und Verfahren der entsprechenden Kolbenstange auf eine vorgesehene Länge, wobei die Arbeitsmaschine von den wenigstens drei nicht eingefahrenen Kolbenstangen weiterhin abgestützt wird;
    In einem dritte Schritt Transport einer Verlängerung an Verbindungsstellen der Arbeitsmaschine;
    In einem vierten Schritt Koppeln der Verlängerung mit der Arbeitsmaschine über die Verbindungsstellen;
    In einem fünften Schritt Verfahren der Kolbenstange auf eine Länge zum Abstützen der Arbeitsmaschine mittels der Verlängerung; und
    Bedarfsgerechtes Wiederholen der Schritte zwei bis fünf mit weiteren Abstützungen und Verlängerungen bis eine weitere Arbeitsstellung erreicht wird.
  • Weitere Einzelheiten und Vorteile der Erfindung sollen nun anhand von in den Figuren dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert werden. Es zeigen:
  • 1: Mobile Arbeitsmaschine mit Abstützungen gemäß dem Stand der Technik;
  • 2: Schematische Draufsicht einer mobilen Arbeitsmaschine mit Abstützungen gemäß dem Stand der Technik;
  • 3: Schematische Draufsicht einer Arbeitsmaschine mit Abstützung gemäß der vorliegenden Erfindung;
  • 4: Detail einer erfindungsgemäßen Abstützung und Verlängerung.
  • 1 zeigt eine mobile Arbeitsmaschine gemäß dem Stand der Technik, wobei es sich im gezeigten Ausführungsbeispiel um einen Mobilkran 1 handelt. Der Mobilkran 1 weist einen Unterwagen 3 sowie einen darauf drehbar gelagerten Oberwagen 2 auf. Am Oberwagen 2 ist ein Kranausleger vorgesehen, der im gezeigten Ausführungsbeispiel der 1 eine Last 9 hebt. In der Frontansicht der mobilen Arbeitsmaschine in der 1 sind ein linker und ein rechter Schiebeholm 4, 4', 5, 5' gezeigt, an deren Enden je ein Abstützzylinder 7, 7', 8, 8' vorgesehen ist. Die Arbeitsmaschine ist dabei über die Schiebeholme 4, 4', 5, 5' und die Abstützzylinder 7, 7', 8, 8' auf dem Boden 6 abgestützt.
  • 2 zeigt eine schematische Draufsicht einer Arbeitsmaschine wie sie in 1 zu sehen ist, wobei die Arbeitsmaschine über Schiebholme 4, 4', 5, 5' und Abstützzylinder 7, 7', 8, 8' auf einer Breite B gegen den Boden 6 abgestützt ist. Die Kippkante 11 ergibt sich dabei aus der Breite B.
  • In der Regel wird bei kleineren Kranen nur ein aus dem Schiebeholmkasten 30 auszuschiebender Schiebeholm 4, 4', 5, 5' verwendet. Die Abstützbreite B ist also von der Breite des Mobilkrans 1 und der Länge des Schiebeholmkastens 30 und somit der daraus ausschiebbaren Schiebeholme 4, 4', 5, 5' abhängig und bei ca. 6,3 m begrenzt. Bei einem Mobilkran 1 mit einer in 2 gezeigten H-Abstützung ist die Abstützbreite B damit durch die maximale Fahrzeugbreite im Verfahrzustand des Mobilkrans 1 begrenzt.
  • Bei größeren Kranen werden in der Regel zwei ineinander geschobene Schiebeholmsegmente verwendet, wobei die maximale Abstützbreite B auf ca. 9,6 m begrenzt ist.
  • 3 zeigt eine Möglichkeit zur erfindungsgemäßen Vergrößerung der Abstützbreite B mittels Anbringen von Verlängerungen 81 an der Arbeitsmaschine. Im gezeigten Ausführungsbeispiel der 3 werden dabei zwei Verlängerungen 81 an der rechten Seite eines Mobilkrans bzw. an dessen rechte Abstützungen gekoppelt. Die Verlängerungen 81 ergeben dabei auf der rechten Seite eine neue, weiter von der Längsachse des Mobilkrans 1 entfernte Kippkante 11 neu.
  • 4 zeigt, wie die Verlängerung 81 über erste und zweite Verbindungsstelle 31, 31' mit dem Mobilkran 1 gekoppelt ist. Über die erste Verbindungsstelle 31 ist dabei die Verlängerung 81 am Schiebeholmkasten 30 gekoppelt. Hierfür kann die Verlängerung 81 über die erste Verbindungsstelle 31 an einen Kragen 32 des Schiebeholmkastens 30 lösbar gekoppelt sein. Es ist dabei zusätzlich oder alternativ denkbar, dass die Verlängerung 81 über die erste Verbindungsstelle 31 direkt an der Unterwagenkonstruktion gekoppelt ist. Die zweite Verbindungsstelle 31' ist über eine Aufnahme 821 mit der Kolbenstange 82 gekoppelt.
  • Die Verlängerung 81 trägt an dem der ersten Verbindungsstelle 31 entgegengesetzten Ende eine Abstützung 83, die geeignet ist, die gesamte Last des Mobilkrans und der aufzunehmenden Last 9 bzw. die gesamte Last, welche in die entsprechende Abstützung des Mobilkrans 1 eingeleitet wird, in den Boden 6 abzuleiten. Wie bekannt, kann ein Abstützteller 831 verwendet werden. Der Begriff Abstützung kann üblicherweise die Bauteile Schiebeholmkasten 30, Schiebeholme 4, 4', 5, 5', Abstützzylinder 7, 7', 8, 8' sowie die entsprechenden Abstützteller 822, bzw. 831 umfassen. Die Abstützteller 822, bzw. 831 können auch auf in der 4 nicht näher gezeigten sogenannten Matrazen aufliegen. Die Matrazen dienen in bekannter Weise zu einer besser verteilten Krafteinleitung in den Boden. Gegebenenfalls können diese mit den Abstütztellern eine Transporteinheit bilden, wodurch auch die Montage vereinfacht wird.
  • Die erste Verbindungsstelle 31 weist eine Schwenkachse auf, um die die gesamte Verlängerung 81 geschwenkt werden kann. Dies kann über einen Bolzen und ein Auge oder eine Gabel realisiert sein.
  • An der zweiten Verbindungsstelle 31' wird die am Abstützzylinder 7, 7', 8, 8' vorhandene, insbesondere kugelartige Aufnahme 821 aufgenommen. Hierdurch bleibt der Abstützzylinder 7, 7', 8, 8' aktiv und kann die Verlängerung 81 um die erste Verbindungsstelle 31 schwenken.
  • Es kann der gesamte Mobilkran 1 gemäß der sowieso vorhandenen Kransteuerung ausgerichtet werden. Auch ist sichergestellt, dass alle Achsen des Mobilkrans 1 vom Boden 6 abgehoben haben bzw. abhebbar sind.
  • Es ist auch denkbar, eine Modifikation des Kragens 32 am Schiebeholmkasten 30 vorzusehen, wodurch die erste Verbindungsstelle 31, die die funktionswesentliche Schwenkachse beinhaltet, in eine geeignete Lage gebracht werden kann.
  • Die Begriffe erste und zweite Verbindungsstelle 31, 31' können sich dabei auf Bauteile beziehen, die an der Verlängerung 81 und an weiteren Bereichen des Unterwagens 3 des Mobilkrans 1 vorgesehen sind, wie z. B. dem Schiebeholmkasten 30 oder sonstigen Bereichen des Unterwagens 3. In 4 ist ferner ein Anschlagpunkt 84 gezeigt, der zur Montagezwecken vorgesehen ist.

Claims (10)

  1. Mobile Arbeitsmaschine, insbesondere Mobilkran (1), mit Unterwagen (3) und Oberwagen (2), wobei am Unterwagen (3) wenigstens eine Abstützung zum Abstützen der Arbeitsmaschine in einer ersten Arbeitsstellung vorgesehen ist, wobei die Abstützung wenigstens einen Schiebeholmkasten (30), wenigstens einen darin verschiebbaren Schiebeholm (4, 4', 5, 5'), und wenigstens einen an dem Schiebeholm (4, 4', 5, 5') vorgesehenen Abstützzylinder (7, 7', 8, 8') umfasst, und wobei in einer zweiten Arbeitsstellung der Arbeitsmaschine eine zusätzliche Verlängerung (81) vorgesehen ist, die wenigstens über eine erste Verbindungsstelle (31) und eine zweite Verbindungsstelle (31') mit der Arbeitsmaschine gekoppelt ist, wobei die zweite Verbindungsstelle (31') an einer Aufnahme (821) einer Kolbenstange (82) eines Abstützzylinders (7, 7', 8, 8') vorgesehen ist.
  2. Mobile Arbeitsmaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Verbindungsstelle (31) am Schiebeholmkasten und/oder an einem von der Abstützung beabstandeten Bereich des Unterwagens (3) vorgesehen ist.
  3. Mobile Arbeitsmaschine nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Verbindungsstelle (31) ein Schwenklager mit Schwenkachse aufweist, um die die Verlängerung (81) schwenkbar ist.
  4. Mobile Arbeitsmaschine nach Anspruch 1, 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Verlängerung (81) mittels des Abstützzylinders (7, 7', 8, 8') schwenkbar ist.
  5. Mobile Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Schwenklager einen Bolzen und ein Auge oder eine Gabel umfasst.
  6. Mobile Arbeitsmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass an der Verlängerung (81) an einem der ersten Verbindungsstelle (31) entgegengesetzten Endabschnitt eine Abstützung (83) vorgesehen ist.
  7. Mobile Arbeitsmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Verlängerung (81) als Blech- und/oder als Gitterkonstruktion ausgeführt ist, und/oder dass an der Verlängerung (81) ein Anschlagpunkt (84) vorgesehen ist.
  8. Mobile Arbeitsmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Abstützung (83) Abstützteller (822, 831) umfaßt, die mit Matrazen, auf denen diese angeordnet sind, eine Transporteinheit bilden.
  9. Verlängerung (81) für eine mobile Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 8, mit wenigstens zwei Verbindungsstellen (31, 31') zum gleichzeitigen Verbinden der Verlängerung (81) mit wenigstens zwei unterschiedlichen Bereichen der Arbeitsmaschine.
  10. Verfahren zum Verstellen einer Arbeitsmaschine, insbesondere einer Arbeitsmaschine nach einem der Ansprüche 1 bis 8, in eine Arbeitsstellung mit einer Verlängerung (81) wenigstens einer Abstützung, umfassend die Schritte: In einem ersten Schritt Verstellen der Arbeitsmaschine von einer Verfahrstellung in eine erste Arbeitsstellung, wobei die Schiebeholme (4, 4', 5, 5') von wenigstens vier Abstützungen ausgefahren werden, und wobei wenigstens drei der Abstützungen die Arbeitsmaschine über Abstützzylinder (7, 7', 8, 8'), Kolbenstangen (82) und Abstützteller (822) abstützen; In einem zweiten Schritt Lösen eines Abstütztellers (822) von der Kolbenstange (82) eines Schiebeholms (4, 4', 5, 5') und Verfahren der entsprechenden Kolbenstange (82) auf eine vorgesehene Länge, wobei die Arbeitsmaschine von den wenigstens drei nicht eingefahrenen Kolbenstangen (82) weiterhin abgestützt wird; In einem dritte Schritt Transport einer Verlängerung an Verbindungsstellen (31, 31') der Arbeitsmaschine; In einem vierten Schritt Koppeln der Verlängerung (81) mit der Arbeitsmaschine über die Verbindungsstellen (31, 31'); In einem fünften Schritt Verfahren der Kolbenstange (82) auf eine Länge zum Abstützen der Arbeitsmaschine mittels der Verlängerung (81); und Bedafsgerechtes Wiederholen der Schritte zwei bis fünf mit weiteren Abstützungen und Verlängerungen (81) bis eine weitere Arbeitsstellung erreicht wird.
DE102014008117.6A 2014-06-03 2014-06-03 Mobile Arbeitsmaschine mit Abstützung und Verlängerung zur Verbreiterung der Stützbasis Pending DE102014008117A1 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014008117.6A DE102014008117A1 (de) 2014-06-03 2014-06-03 Mobile Arbeitsmaschine mit Abstützung und Verlängerung zur Verbreiterung der Stützbasis

Applications Claiming Priority (5)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102014008117.6A DE102014008117A1 (de) 2014-06-03 2014-06-03 Mobile Arbeitsmaschine mit Abstützung und Verlängerung zur Verbreiterung der Stützbasis
JP2015105164A JP2015229596A (ja) 2014-06-03 2015-05-25 張出し材と支持ベースを広げるエクステンションを備えた可動性作業機
FR1554819A FR3021642A1 (fr) 2014-06-03 2015-05-28 Machine de travail mobile ayant un bras stabilisateur et une extension pour elargir la base de support
CN201510293481.4A CN105271025B (zh) 2014-06-03 2015-06-01 具有支腿和用于加宽支撑基座的加长梁的移动式作业机械
US14/729,623 US9975741B2 (en) 2014-06-03 2015-06-03 Mobile work machine having an outrigger and an extension for widening the support base

Publications (1)

Publication Number Publication Date
DE102014008117A1 true DE102014008117A1 (de) 2015-12-03

Family

ID=54481045

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102014008117.6A Pending DE102014008117A1 (de) 2014-06-03 2014-06-03 Mobile Arbeitsmaschine mit Abstützung und Verlängerung zur Verbreiterung der Stützbasis

Country Status (5)

Country Link
US (1) US9975741B2 (de)
JP (1) JP2015229596A (de)
CN (1) CN105271025B (de)
DE (1) DE102014008117A1 (de)
FR (1) FR3021642A1 (de)

Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202004020169U1 (de) * 2004-12-23 2005-03-10 Schlangen, Klaus Fahrbarer Kran
DE102011119654A1 (de) * 2011-11-29 2013-05-29 Liebherr-Werk Ehingen Gmbh Mobile Arbeitsmaschine, insbesondere Fahrzeugkran

Family Cites Families (4)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE29519928U1 (de) * 1995-12-15 1996-04-04 Liebherr Werk Ehingen Kranfahrzeug mit einer Überlastsicherungseinrichtung
CN201670672U (zh) * 2009-12-15 2010-12-15 三一汽车制造有限公司 起重机的支撑装置
CN202245854U (zh) * 2010-10-25 2012-05-30 三一汽车起重机械有限公司 具有支撑支腿的工程设备和支腿全伸状态检测装置
CN202016815U (zh) * 2010-12-28 2011-10-26 三一汽车起重机械有限公司 汽车起重机

Patent Citations (2)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE202004020169U1 (de) * 2004-12-23 2005-03-10 Schlangen, Klaus Fahrbarer Kran
DE102011119654A1 (de) * 2011-11-29 2013-05-29 Liebherr-Werk Ehingen Gmbh Mobile Arbeitsmaschine, insbesondere Fahrzeugkran

Also Published As

Publication number Publication date
JP2015229596A (ja) 2015-12-21
CN105271025B (zh) 2018-03-20
CN105271025A (zh) 2016-01-27
US20150344274A1 (en) 2015-12-03
FR3021642A1 (fr) 2015-12-04
US9975741B2 (en) 2018-05-22

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US7182173B2 (en) Material-handling device for aerial work platform
US3937340A (en) Aerial platform having boom mounted pipe holder
EP1916220B1 (de) Mobiler Hubkran mit variabel positionierbarem Gegengewicht
EP2641860A1 (de) Schwenkbares Achssystem
EP1299598B1 (de) Stützausleger für fahrbare arbeitsmaschinen und autobetonpumpe mit solchen stützauslegern
DE10321493B4 (de) Klappspitzen-Abwinklungsvorrichtung
RU2432433C1 (ru) Транспортное средство, в особенности строительное транспортное средство
JP5276867B2 (ja) 可変位置カウンタウエイトユニットを装備している自走式リフトクレーン及びその操作方法
JP5580975B2 (ja) クレーンブームの起立方法
JP2721998B2 (ja) クレーン
US3279622A (en) Vehicle stabilizing means
US3831771A (en) Mobile crane with telescopic boom and jib and method for connecting the latter
US3842985A (en) Means for extending and retracting crane boom section
US8739987B2 (en) Method and device for attaching and removing an additional device to the main boom of a mobile crane
US8302993B2 (en) Support device for walking machines
JP2009107842A (ja) クレーンブームの起立方法
EP1516849B1 (de) Kran
US9174488B2 (en) Pivoting axle system
US3938670A (en) Tower crane
DE60113546T2 (de) Kran mit aus gliedern bestehendem kranarm
US9150390B2 (en) Modular mobile crane
US9840852B2 (en) Mobile support apparatus and method of using same
EP2984253B1 (de) Fahrbare betonpumpe mit verteilermast und abstützvorrichtung
DE102005030336A1 (de) Schienengeführtes Klettersystem
EP0268657B1 (de) Verfahren und vorrichtung zum richten von fahrzeugkarosserien

Legal Events

Date Code Title Description
R163 Identified publications notified