DE102010045144A1 - Karosserie für einen Kraftwagen - Google Patents

Karosserie für einen Kraftwagen

Info

Publication number
DE102010045144A1
DE102010045144A1 DE102010045144A DE102010045144A DE102010045144A1 DE 102010045144 A1 DE102010045144 A1 DE 102010045144A1 DE 102010045144 A DE102010045144 A DE 102010045144A DE 102010045144 A DE102010045144 A DE 102010045144A DE 102010045144 A1 DE102010045144 A1 DE 102010045144A1
Authority
DE
Germany
Prior art keywords
motor
passenger compartment
reinforcing
vehicle
closed
Prior art date
Legal status (The legal status is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the status listed.)
Granted
Application number
DE102010045144A
Other languages
English (en)
Other versions
DE102010045144B4 (de
Inventor
Andreas Winkler
Current Assignee (The listed assignees may be inaccurate. Google has not performed a legal analysis and makes no representation or warranty as to the accuracy of the list.)
Audi AG
Original Assignee
Audi AG
Priority date (The priority date is an assumption and is not a legal conclusion. Google has not performed a legal analysis and makes no representation as to the accuracy of the date listed.)
Filing date
Publication date
Application filed by Audi AG filed Critical Audi AG
Priority to DE102010045144.4A priority Critical patent/DE102010045144B4/de
Publication of DE102010045144A1 publication Critical patent/DE102010045144A1/de
Application granted granted Critical
Publication of DE102010045144B4 publication Critical patent/DE102010045144B4/de
Active legal-status Critical Current
Anticipated expiration legal-status Critical

Links

Images

Classifications

    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D25/00Superstructure or monocoque structure sub-units; Parts or details thereof not otherwise provided for
    • B62D25/08Front or rear portions
    • B62D25/087Luggage compartments
    • BPERFORMING OPERATIONS; TRANSPORTING
    • B62LAND VEHICLES FOR TRAVELLING OTHERWISE THAN ON RAILS
    • B62DMOTOR VEHICLES; TRAILERS
    • B62D25/00Superstructure or monocoque structure sub-units; Parts or details thereof not otherwise provided for
    • B62D25/08Front or rear portions
    • B62D25/082Engine compartments

Abstract

Die Erfindung betrifft eine Karosserie (10) für einen Kraftwagen, mit einer Rückwand (14), welche einen Motorraum (16) für einen Mittelmotor oder einen Heckmotor von einem Fahrgastraum (12) des Kraftwagens abgrenzt. Hierbei ist die Rückwand (14) unter Ausbildung eines geschlossenen Querschnitts in einem Bereich zwischen einem Fahrzeugboden (26) und einer Hutablage (18) über zumindest die Hälfte ihrer Erstreckung mit einem gesonderten Verstärkungsteil (24) verstärkt. Durch das in die Karosserie integrierte Verstärkungsteil (24) verleiht die Rückwand (14) dem Kraftwagen eine besonders hohe Steifigkeit bei einem Heckaufprall oder Seitenaufprall.

Description

  • Die Erfindung betrifft eine Karosserie für einen Kraftwagen, mit einer Rückwand, welche einen Motorraum für einen Mittelmotor oder einen Heckmotor von einem Fahrgastraum des Kraftwagens abgrenzt.
  • Die DE 20 36 913 A beschreibt einen selbsttragenden Wagenkasten für einen Kraftwagen mit Heckmotor. Hierbei ist eine Rückwand der Karosserie mit einer unteren Querstrebe verbunden, welche im Bereich eines Fahrzeugbodens verläuft und mit einer oberen Querstrebe, welche auf der Höhe einer Hutablage verläuft.
  • Die US 5 350 214 A beschreibt eine Heckstruktur eines Kraftwagens, bei welchem eine Hutablage einen Fahrgastraum von einem Kofferraum des Kraftwagens abtrennt. Zwischen den beiden Federbeindomen des Kraftwagens ist ein Verstärkungsblech angeordnet, welches an seinem oberen Ende an die Hutablage angebunden ist, wobei im Anbindungsbereich ein geschlossener Querschnitt ausgebildet ist. Dadurch sind die beiden Federbeindome wie mittels einer Domstrebe aneinander abgestützt. In dem Verstärkungsblech ist eine Öffnung vorgesehen, so dass der Kofferraum bei heruntergeklappter Rückenlehne eines Rücksitzes vom Fahrgastraum aus zugänglich ist.
  • Des Weiteren ist es beim Audi R8 bekannt, an der den Motorraum vom Fahrgastraum abgrenzenden Rückwand ein Verkleidungsteil anzubringen, durch welches eine Hutablage bereitgestellt ist. Das Verkleidungsteil ist mittels Rastverbindungen und Schrauben lagegesichert an der Karosserie gehalten. Die Belastbarkeit des Verkleidungsteils ist so ausgelegt, dass es möglich ist, Gegenstände auf der Hutablage abzulegen, ohne dass diese Schaden nimmt. Durch die Hutablage sind zudem elektronische Steuergeräte und dergleichen Bauteile verdeckt, welche auf der Rückwand angeordnet sind.
  • Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es, eine verbesserte Karosserie der eingangs genannten Art zu schaffen.
  • Diese Aufgabe wird durch eine Karosserie mit den Merkmalen des Patentanspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Ausgestaltungen mit zweckmäßigen Weiterbildungen der Erfindung sind in den abhängigen Patentansprüchen angegeben.
  • Bei der erfindungsgemäßen Karosserie ist die Rückwand unter Ausbildung eines geschlossenen Querschnitts in einem Bereich zwischen einem Fahrzeugboden und einer Hutablage über zumindest die Hälfte ihrer Erstreckung mit einem gesonderten Verstärkungsteil verstärkt, welches somit in die Karosserie integriert ist. Das Verstärkungsteil führt dazu, dass die Rückwand über einen besonders großen Bereich ihrer Erstreckung in Fahrzeughochrichtung den geschlossenen Querschnitt ausbildet. Durch das in die Karosseriestruktur integrierte Verstärkungsteil weist die Karosserie im Bereich der Rückwand eine besonders hohe Steifigkeit auf, welche zu einer erhöhten Stabilität derselben bei einem Seitenaufprall führt. Das Verstärkungsteil ist hierfür besonders fest mit den weiteren Karosseriebauteilen der Rückwand verbunden. Insbesondere, wenn aufgrund des Verstärkungsteils die Rückwand in dem gesamten Bereich zwischen dem Fahrzeugboden und der Hutablage einen geschlossenen Querschnitt bildet, führt dies zu einer besonders hohen Steifigkeit der Karosserie im Bereich der Rückwand.
  • In einer vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung weist die Rückwand einen in Fahrzeughochrichtung und einen in Fahrzeuglängsrichtung verlaufenden Abschnitt auf, wobei durch das Verstärkungsteil in beiden Abschnitten ein geschlossener Querschnitt bereitgestellt ist. Der in Fahrzeuglängsrichtung verlaufende Abschnitt der Rückwand stellt hierbei die Hutablage bereit, welche in die Karosseriestruktur integriert ist. Eine solche Hutablage bringt auch eine erhöhte Steifigkeit der Karosserie in Fahrzeuglängsrichtung mit sich, welche dazu in der Lage ist, bei einem Heckaufprall des Kraftwagens den Motor aufzuhalten und an einem Eindringen in den Fahrgastraum zu hindern. Dadurch, dass die Rückwand in beiden Abschnitten den geschlossenen Querschnitt aufweist, ist auch eine besonders hohe Karosseriesteifigkeit im Falle eines Seitenaufpralls gegeben.
  • Das Verstärkungsteil kann zur Ausbildung des geschlossenen Querschnitts mit einem unteren Querträger der Rückwand und einem oberen Querträger der Rückwand verbunden sein. Dies ermöglicht es, eine besonders stabile Rückwand zu schaffen, wobei zudem eine große Anzahl von Verbindungspunkten des Verstärkungsteils mit den Querträgern vorgesehen sein kann, um eine besonders gute Anbindung zu erreichen.
  • Hierzu kann gemäß einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der Erfindung das Verstärkungsteil auch mit einem Querträger der Rückwand verbunden sein, welcher an einem rückwärtigen Ende des Fahrgastraums angeordnet ist. Dieser Querträger ist dabei bevorzugt auf der Höhe der Hutablage angeordnet, um in diesem Bereich der Rückwand eine hohe Stabilität zu verleihen.
  • Von Vorteil ist es weiterhin, wenn eine Breite des Verstärkungsteils in Fahrzeugquerrichtung einer Breite des Fahrgastraums gleich ist. So kann ein besonders großer geschlossener Querschnitt bereitgestellt werden.
  • Um eine besonders hohe Festigkeit des Verstärkungsteils zu erreichen, kann dieses aus einem Kunststoff und/oder aus einem Metall gebildet sein. Bei dem Kunststoff kann es sich um einen faserverstärkten Kunststoff, insbesondere faserverstärkten Presskunststoff, handeln. Derartige, besonders steife Materialien eignen sich besonders gut dafür, ein Verstärkungsteil bereitzustellen, welches durch seine Integration in die Karosserie einen Widerstand derselben gegen Verformung erhöht.
  • Schließlich hat es sich als vorteilhaft gezeigt, wenn in einem Zwischenraum zwischen einer Grundplatte der Rückwand und dem Verstärkungsteil wenigstens ein elektrisches und/oder elektronisches Bauteil untergebracht ist. Bei einem solchen Bauteil kann es sich insbesondere um ein elektronisches Steuergerät oder um wenigstens eine elektrische Leitung, insbesondere um wenigstens ein Leitungsbündel, oder um einen Gurtstraffer oder dergleichen Komponenten von Sicherheitssystemen des Kraftwagens handeln. Derartige elektrische und/oder elektronische Bauteile sind so durch das in die Karosseriestruktur integrierte, besonders feste und steife Verstärkungsteil besonders gut geschützt.
  • Die vorstehend in der Beschreibung genannten Merkmale und Merkmalskombinationen sowie die nachfolgend in der Figurenbeschreibung genannten und/oder in den Figuren alleine gezeigten Merkmale und Merkmalskombinationen sind nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar, ohne den Rahmen der Erfindung zu verlassen.
  • Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus den Ansprüchen, der nachfolgenden Beschreibung bevorzugter Ausführungsformen sowie anhand der Zeichnungen. Dabei zeigen:
  • 1 in einer teilweise geschnittenen Seitenansicht eine Karosserie eines Sportwagens, bei welchem ein Motorraum von einem Fahrgastraum durch eine Rückwand abgegrenzt ist;
  • 2 eine vergrößerte Detaildarstellung der Rückwand; und
  • 3 eine perspektivische Ansicht der Rückwand.
  • Bei einer Karosserie 10 eines Sportwagens ist ein Fahrgastraum 12 durch eine Rückwand 14 von einem Motorraum 16 abgegrenzt, in welchem auch das Getriebe des Sportwagens untergebracht ist. Die Rückwand 14 umfasst einen im Wesentlichen waagrechten Abschnitt, durch welchen eine Hutablage 18 bereitgestellt ist, und einen zur Fahrzeughochrichtung leicht nach hinten geneigt verlaufenden Abschnitt 20, vor dem sich in dem Fahrgastraum 12 die (nicht gezeigten) Fahrzeugsitze befinden.
  • Die Rückwand 14 umfasst eine Grundplatte 22 und ein die Grundplatte 22 zum Fahrgastraum 12 hin verdeckendes Verstärkungsteil 24. Dieses L-förmige Verstärkungsteil 24 erstreckt sich in Fahrzeugquerrichtung über die gesamte Breite des Fahrgastraums 12. Das Verstärkungsteil 24 ist Teil der Tragstruktur des Sportwagens.
  • Im Bereich eines Fahrzeugbodens 26 ist das Verstärkungsteil 24 an einen unteren Querträger 28 angebunden, wobei an entsprechenden Verbindungspunkten Schrauben 30 oder Schweißverbindungen vorgesehen sein können. In analoger Weise ist das Verstärkungsteil 24 an einen oberen Querträger 32 der Rückwand 14 angebunden, welcher wie vorliegend beispielhaft gezeigt unmittelbar unterhalb des als Hutablage 18 dienenden Abschnitts der Rückwand 14 angeordnet sein kann. Mit einem an einem rückwärtigen Ende des Fahrgastraums 12 in Höhe der Hutablage 18 angeordneten weiteren Querträger 34 ist das Verstärkungsteil 24 ebenfalls verbunden.
  • Das Verstärkungsteil 24, welches aus einem Metall oder einem faserverstärkten Kunststoff gebildet oder als ein Metall und, insbesondere faserverstärkten, Kunststoff aufweisendes Hybridbauteil ausgebildet sein kann, ist in die Karosserie 10 integriert und weist eine tragende Funktion auf. Das Verstärkungsteil 24 verleiht so der Rückwand 14 eine besonders hohe Steifigkeit und verhindert bei einem Heckaufprall ein Eindringen des Motors in den Fahrgastraum 12 entlang einer Richtung, welche in 2 durch einen Pfeil 36 angegeben ist.
  • In den Bereichen zwischen den Querträgern 28, 32, 34 weist die Rückwand 14 zwischen dem Verstärkungsteil 24 und der Grundplatte 22 einen vergleichsweise großen Zwischenraum auf, in welchem besonders günstig und gut geschützt elektrische oder elektronische Bauteile 38 untergebracht werden können, welche vorliegend lediglich schematisch gezeigt sind.
  • Insbesondere aus 3 geht hervor, dass durch den geschlossenen Querschnitt der Rückwand 14 im Bereich der Hutablage 18 und des in Fahrzeughochrichtung zwischen dem Fahrzeugboden 26 und der Hutablage 18 angeordneten Abschnitts 20 diese der Karosserie 10 eine besonders hohe Steifigkeit bei einem Seitenaufprall verleiht. Eine Krafteinwirkung bei einem solchen Seitenaufprall ist in 3 durch einen Pfeil 40 veranschaulicht.
  • Das an die Querträger 28, 32, 34 montierte und in die Karosserie 10 integrierte Verstärkungsteil 24 führt somit zu einer Steifigkeit derselben, welche für sich in dem Fahrgastraum 12 befindende Fahrzeuginsassen einen besonders guten Schutz bei einem Unfall mit sich bringt.
  • ZITATE ENTHALTEN IN DER BESCHREIBUNG
  • Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde automatisiert erzeugt und ist ausschließlich zur besseren Information des Lesers aufgenommen. Die Liste ist nicht Bestandteil der deutschen Patent- bzw. Gebrauchsmusteranmeldung. Das DPMA übernimmt keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.
  • Zitierte Patentliteratur
    • DE 2036913 A [0002]
    • US 5350214 A [0003]

Claims (7)

  1. Karosserie für einen Kraftwagen, mit einer Rückwand (14), welche einen Motorraum (16) für einen Mittelmotor oder einen Heckmotor von einem Fahrgastraum (12) des Kraftwagens abgrenzt, dadurch gekennzeichnet, dass die Rückwand (14) unter Ausbildung eines geschlossenen Querschnitts in einem Bereich zwischen einem Fahrzeugboden (26) und einer Hutablage (18) über zumindest die Hälfte ihrer Erstreckung mit einem gesonderten Verstärkungsteil (24) verstärkt ist.
  2. Karosserie nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Rückwand (14) einen in Fahrzeughochrichtung und einen in Fahrzeuglängsrichtung verlaufenden Abschnitt (20, 18) aufweist, wobei durch das Verstärkungsteil (24) in beiden Abschnitten (20, 18) ein geschlossener Querschnitt bereitgestellt ist.
  3. Karosserie nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Verstärkungsteil (24) mit einem unteren, insbesondere an dem Fahrzeugboden (26) angeordneten, Querträger (28) der Rückwand (14) und mit einem oberen Querträger (32) der Rückwand (14) verbunden ist.
  4. Karosserie nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Verstärkungsteil (24) mit einem Querträger (34) der Rückwand (14) verbunden ist, welcher an einem rückwärtigen Ende des Fahrgastraums (12) angeordnet ist.
  5. Karosserie nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass eine Breite des Verstärkungsteils (24) in Fahrzeugquerrichtung einer Breite des Fahrgastraums (12) gleich ist.
  6. Karosserie nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Verstärkungsteil (24) aus einem, insbesondere faserverstärkten, Kunststoff und/oder einem Metall gebildet ist.
  7. Karosserie nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass in einem Zwischenraum zwischen einer Grundplatte (22) der Rückwand (14) und dem Verstärkungsteil (24) wenigstens ein elektrisches und/oder elektronisches Bauteil (38) untergebracht ist.
DE102010045144.4A 2010-09-11 2010-09-11 Karosserie für einen Kraftwagen Active DE102010045144B4 (de)

Priority Applications (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010045144.4A DE102010045144B4 (de) 2010-09-11 2010-09-11 Karosserie für einen Kraftwagen

Applications Claiming Priority (1)

Application Number Priority Date Filing Date Title
DE102010045144.4A DE102010045144B4 (de) 2010-09-11 2010-09-11 Karosserie für einen Kraftwagen

Publications (2)

Publication Number Publication Date
DE102010045144A1 true DE102010045144A1 (de) 2012-03-15
DE102010045144B4 DE102010045144B4 (de) 2019-05-23

Family

ID=45756058

Family Applications (1)

Application Number Title Priority Date Filing Date
DE102010045144.4A Active DE102010045144B4 (de) 2010-09-11 2010-09-11 Karosserie für einen Kraftwagen

Country Status (1)

Country Link
DE (1) DE102010045144B4 (de)

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016001181A1 (de) 2016-02-03 2017-08-03 Audi Ag Rückwand für ein Fahrzeug

Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2036913A1 (de) 1969-07-25 1971-02-18
US5350214A (en) 1992-05-08 1994-09-27 Mazda Motor Corporation Rear body structure for automotive vehicle
DE19642820A1 (de) * 1995-12-13 1997-06-19 Porsche Ag Aufbaustruktur für einen Hinterwagen eines Fahrzeuges, insbesondere eines Cabriolets
DE10309632A1 (de) * 2003-03-04 2004-09-23 Audi Ag Trennwand zwischen dem Motorraum und dem Fahrgastraum eines Kraftfahrzeugs
DE102007036401A1 (de) * 2007-07-27 2009-01-29 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Doppelwandige Motorraum-Schottwand
DE102008062007A1 (de) * 2008-12-12 2010-06-17 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Schottwand

Family Cites Families (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE8326707U1 (de) * 1983-09-16 1984-01-05 Loyd's Industri A/S, Fredrikstad, No Trennwand mit sitzkonstruktion

Patent Citations (6)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE2036913A1 (de) 1969-07-25 1971-02-18
US5350214A (en) 1992-05-08 1994-09-27 Mazda Motor Corporation Rear body structure for automotive vehicle
DE19642820A1 (de) * 1995-12-13 1997-06-19 Porsche Ag Aufbaustruktur für einen Hinterwagen eines Fahrzeuges, insbesondere eines Cabriolets
DE10309632A1 (de) * 2003-03-04 2004-09-23 Audi Ag Trennwand zwischen dem Motorraum und dem Fahrgastraum eines Kraftfahrzeugs
DE102007036401A1 (de) * 2007-07-27 2009-01-29 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Doppelwandige Motorraum-Schottwand
DE102008062007A1 (de) * 2008-12-12 2010-06-17 Dr. Ing. H.C. F. Porsche Aktiengesellschaft Schottwand

Cited By (1)

* Cited by examiner, † Cited by third party
Publication number Priority date Publication date Assignee Title
DE102016001181A1 (de) 2016-02-03 2017-08-03 Audi Ag Rückwand für ein Fahrzeug

Also Published As

Publication number Publication date
DE102010045144B4 (de) 2019-05-23

Similar Documents

Publication Publication Date Title
US9022416B2 (en) Assembly with an instrument panel for a motor vehicle and a knee airbag
US8899662B2 (en) Vehicle-body front structure
JP4051011B2 (ja) 車体構造
JP5742967B2 (ja) 電気自動車
US7341277B2 (en) Occupant safety device
US7458632B2 (en) Vehicle body structure
DE102004007921B4 (de) Seitenstossfestigkeitsvorrichtung eines Sitzes
DE19826732B4 (de) Rücklehnenkonstruktion
US6983970B2 (en) Frameless load restraining vehicular barrier device
DE10219764B4 (de) Klappbare Fahrzeugbordwand mit daran befestigten Sitzkomponenten
EP1518760B1 (de) Baueinheit für ein Überrollschutzsystem für Kraftfahrzeuge
RU2489272C1 (ru) Конструкция для размещения автомобильного электронного компонента для электрического двигателя, приводящего в движение автомобиль
US7992920B2 (en) Door block arrangement for energy absorbing vehicle door
DE102006002467B4 (de) Innenverkleidungsteil für Kraftfahrzeuge
RU2571970C2 (ru) Кронштейн для крепления периферийных устройств к транспортному средству (варианты)
US7857375B2 (en) Dual support pad for a vehicle door
US6811199B2 (en) Bracket construction for seat striker
US6874844B2 (en) Notchback motor vehicle
US20100052342A1 (en) Front structure of a motor vehicle
JP2005096525A (ja) ニーボルスタ構造
US3765715A (en) Reinforcing structural element for vehicle body
EP0470413B1 (de) Sitz für Fahrzeuge
US7413240B2 (en) Structural system for a convertible automotive vehicle
EP1370447B1 (de) Überrollbügel und damit ausgestattetes kraftfahrzeug
US8628144B2 (en) Reinforcement assembly for reinforcing a seat belt apparatus of a seat assembly

Legal Events

Date Code Title Description
R012 Request for examination validly filed
R163 Identified publications notified
R016 Response to examination communication
R018 Grant decision by examination section/examining division
R020 Patent grant now final